Nach Raub und Diebstahl in Wien: 17-Jährigen ins Gesicht getreten. Fahndung nach Täter “mit Migrationshintergrund”


Überall, wo der Westen den Islam hereingelassen hat, bieten sich dieselben Bilder.

Dramatische Zunahme von Überfällen, Körperverletzungen, Diebstahl Raub und Mord. Bislang unbekannte Verbrechen wie “Ehrenmorde” oder Sexualverstümmelungen an Mädchen und jungen Frauen. Bislang unbekannter religiös determinierter Terror gegen “Ungläubige”:

Ob London, Paris, Brüssel, Berlin, Madrid, München, Würzburg oder Nizza: die Zahl der von islamischen Dschihadisten (Tarnbegriff der Medien: “Terroristen) geht in die Tausende, allein, was Europa anbetrifft.

Er geht in die Millionen, zählt man alle Toten zusammen, die in den über 35.000 ausschließlich von Moslems begangenen Terrorakten seit 9/11 in über 60 Ländern – und damit in mehr Ländern begangen wurden, als im zweiten Weltkrieg involviert wurden.

Der folgende Bericht aus Österreich wird nur der Form halber gebracht. Obwohl er schon zweieinhalb Monate zurück liegt,  hat sich die österreichische Polizei erst gestern entschlossen, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Offensichtlich konnte sie keine Fahndungserfolge bei der Suche nach den Tätern aufweisen.

Wir sollen niemals vergessen, wer unsere Feinde sind:

  • Die Altparteien aller europäischen Länder, die den Islam hofiert haben und dies bis heute tun.
  • Die Kirchen, die ihm die Füße küssen.
  • Die Medien, die ihn zu einer Friedensreligion gesundschreiben.
  • Und natürlich der Islam selbst.

Michael Mannheimer, 7.3.2018

***

Nach Raub und Diebstahl am Praterstern 17-Jährigen ins Gesicht getreten: Fahndung nach Täter

Dieser mutmaßliche Täter wird derzeit vom LKA Wien gesucht – Helfen Sie mit!
Dass der Täter ein Immigrant ist, ist offensichtlich – wird aber, politisch korrekt im folgenden Bericht von Vienna.at verschwiegen. (MM)
In den frühen Morgenstunden des 17. Dezembers kam es in der Station Praterstern in Wien-Leopoldstadt zu einem Vorfall am Bahnsteig der U-Bahn-Linie U1, bei der ein 17-Jähriger von zwei derzeit noch unbekannten Tatverdächtigen bestohlen wurde.

Dem Opfer wurde aus der Hosentasche die Geldbörse entwendet, der 17-Jährige konnte den Vorgang jedoch bemerken und einen der Beschuldigten verfolgen. In der Unterführung am Praterstern konnte das Opfer den mutmaßlichen Täter einholen, woraufhin dieser dem 17-Jährigen eine Fußtritt ins Gesichts versetzte, was den Bestohlenen mit einer Nasenprellung zu Boden stürzen ließ.


Der am Boden liegende Verletzte wurde in weiterer Folge von seinem Gegenüber erneut bestohlen, ihm wurde sein Smartphone aus der Hosentasche entwendet. Der mutmaßliche Täter konnte die Flucht ergreifen. Bildmaterial aus einer Videoauswertung konnten den Haupttäter identifizieren, die Polizei veröffentlicht nun im Auftrag der Wiener Staatsanwaltschaft dieses Bild. Es wird nach einem ca. 20 bis 25 Jahre alten, etwa 160 bis 170 cm großen Mann gefahndet, der bei der Tat eine blaue Jacke trug und gebrochenes Deutsch von sich gab. Sachdienliche Hinweise (auch anonym) werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer +43-131310-62800 erbeten.

Quelle
http://www.vienna.at/nach-raub-und-diebstahl-am-praterstern-17-jaehrigen-ins-gesicht-getreten-fahndung-nach-taeter/5695363

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
110 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments