SCHARIA in England: Es reicht, des „Hassverbechens“ (= Islamkritik) angezeigt zu werden, um schuldig zu sein




In England ist es nun möglich, daß Personen angeklagt werden können, die nichts Illegales getan haben, wenn ihre Gründe für das, was sie getan haben, von Dritten als „illegaler Haß“ aufgefasst werden.

Von Michael Mannheimer, 23.3.2018

England ist dabei, ins Mittelalter zurückzufallen.

Im Mittelalter reichte die Anzeige eines Bürgers, jemand sei eine Hexe, aus, um den Angezeigten meist Frauen) auch als Hexe zu verbrennen.

Eine Anzeige hatte also die Qualität eines Schuldspruchs – was juristisch gesehen im zivilisatorischen Präkambrium angesiedelt ist.

Der Verbrennungen  gingen regelmäßig „peinliche Befragungen“ voraus – die nichts mit dem Adjektiv „peinlich“, sondern dem Substantiv „Pein“ zu tun hatte: Unfassbar grausame Folterungen, die ich hier nicht im Detail anführen will, führten am Ende regelmäßig zum „Schuldbekenntnis“ der Angeklagten – und ihrer darauffolgenden Lebendverbrennung, Pfählung (Venedig), Eintauchen in siedendes Öl (Spanien) oder Ersäufung vor den Augen Tausender Schaulustiger

Nicht anders ist es im Islam:

Wird eine Frau von ihrem Mann des Ehebruchs bezichtigt, ist sie automatisch schuldig. Eine Verteidigung der Angeklagten ist nahezu ausgeschlossen: Sie braucht 4 (!) männliche Zeugen, die ihre Unschuld beweisen. Dass dies so gut wie niemals vorkommt, muss hier nicht eigens begründet werden.

Auch Pol Pot – Merkels historisches Vorbild des Genozids am eigenen Volk und wie sie ein Kommunist – hatte dieselbe Praxis:

Wurde ein beliebiger Bürger Kambodschas von der allmächtigen Regierung „Angkar“ – die Kambodschaner in der Zeit des Genozids Pol Pots (von 1975-79) hatten keine Ahnung, wer sich hinter der allmächtigen Angkar verbarg noch wussten sie, dass Pol Pot deren Führer war – der Kollaboration mit dem CIA angeklagt, wurde er ins berüchtigte Foltergefängnis Tuol Sleng S21 in der menschenleeren Hauptstadt Phnom Penh verbracht und dort so lange unter unvorstellbaren Bedingungen gefoltert (ich berichtete) – bis sie „gestanden“, Spitzel der CIA zu sein.

Angeklagt wurden auch Kinder und Greise – die weder lesen noch schreiben konnten und nach ihrem „Geständnis“ ins Vernichtungslager Choeung Ek verbracht wurden, wo sie dann mit Äxten, Knüppeln oder Spaten getötet wurden. Erschießen war den Roten Khmer zu teuer: eine Patrone kostete 1 Dollar – und die wurden gebaucht, um den Terror gegen ihre Bevölkerung aufrechtzuerhalten.

Dass ein solches System nun auch im Herzen Europas, im ehemals glorreichen England implemantiert wurde – jenem England,  das bereits 1215 mit der Magna Charta als erstes Land Europas dem Adel die Unabhängigkeit von der Krone zusicherte und mit diesem Gesetz den Grundstein für die heutige englische Verfassung legte: Man mag es kaum glauben. Doch es ist wahr.

Wie Jouwatch berichtete, ist es in England dank seiner umfassenden Islamisierung nun möglich,

daß Personen angeklagt werden können, die nichts Illegales getan haben, wenn ihre Gründe für das, was sie getan haben, von Dritten als „illegaler Haß“ aufgefasst werden“.

Dass es sich dabei stets um „illegalen Hass“ auf den Islam – und nie vom Hass von linken auf alles Nichtlinke geht, das muss für Eingeweihte nicht eigens betont werden. De facto installiert England das Primärgesetz der Scharia, nach welchen jede Kritik am Islam oder an Mohammed ein Verbrechen darstellt – was in den islamischen Ländern zwingend mit dem Tod bestraft werden muss.

Beleidigung des Islam und des Propheten zieht die Todesstrafe nach sich. Auch hier hat Mohammed die entsprechenden zwingenden Leitlinien selber vorgegeben:

Fatwa zur Strafe für Beschimpfungen Muhammads

Selbst Reue wendet das Todesurteil nicht ab.

Vom muslimischen Geistlichen und Propagandisten Abu Bakr al-Hanbaly (Institut für Islamfragen, dh, 17.04.2009)

Frage: Welche Bestrafung sieht das islamische Gesetz für die Beleidigung Muhammads vor?

Antwort: In einem Videointerview mit dem ägyptischen Geistlichen Abu Bakr al-Hanbaly erklärt dieser die Strafe für die Beschimpfung oder Beleidigung Muhammads. Er sagte etwa: “Die [muslimischen] Schriftgelehrten sind sich immer darüber einig gewesen, daß jemand, der den Propheten [Muhammad] beschimpft, beleidigt, degradiert oder seine Religion in irgendeiner Weise schlecht macht, getötet werden muß … Wenn er Buße tut und Reue zeigt, wird zwar seine Reue von Allah angenommen, er wird jedoch trotzdem getötet. Ihm darf keine Besinnungszeit [arab. Istitaba] verliehen werden: er wird getötet, ganz unabhängig davon, ob er seine Tat bereut und Buße tut oder nicht.” (Quelle)

 

Mohammed erließ Auftragsmorde an politischen Gegnern

Diese Praxis geht direkt auf Mohammeds Anweisungen zurück, der seine politischen Gegner liquidieren ließ und mehrfach zu Töten aller Kritiker des Islam und seiner Person aufgerufen hat. An dieser Praxis hat sich bis heute nichts geändert – und tausende, wenn nicht hunderttausende kritische Moslems, die etwa das Verbot des Islam, sich mit benachbarten Christen und Juden zu befreunden (Sure 5:51) zu kritisieren wagten, wurden nach dieser von Mohammed befohlenen Strafe getötet.

Mohammed ließ in Medina Widersacher nach Bedarf umbringen.

Bei der Eroberung von Mekka wurden weitere mißliebige ideologische Feinde auf seinen Befehl hin eliminiert. Es handelt sich hier ganz eindeutig um Lynchjustiz – angeordnet und/oder verübt von einem Religionsstifter. Die Vorliebe muslimischer Meuchelmörder für das Abschlagen von Köpfen – praktiziert während der ganzen 1400 jährigen bisherigen Geschichte des Islam – kann direkt auf das nachahmenswerte Vorbild des Propheten zurückgeführt werden.

Wie die mannigfachen Strafaktionen Mohammeds gegen seine Gegner belegen, ist das Recht, Islamkritiker ohne Gerichtsverfahren umzubringen durch die Vorbildfunktion des Gesandten Allahs bestens legitimiert. Die Möglichkeit dazu beschränkt sich natürlich nicht nur auf muslime die ideologisch „aus dem Ruder laufen“. Vielmehr werden auch Ungläubige entsprechend bestraft.

Für muslime ist zudem, entsprechend der inhärenten Logik der Apostasie, die Grenze zwischen Kritik am Dogma und Glaubensabfall fließend. (Quelle)

Verantwortlich für die jetzige steinzeitliche Praxis der Verfolgung und Bestrafung von Islamkritikern ist Londons islamischer Terror-Bürgermeister Sadiq Khan

Mit der obigen gezeigten Aussage, dass der Westen den Terrors als Teil des täglichen Lebens akzeptieren müsse,  entlarvt sich Londons Bürgermeister als waschechter Moslem.

In Wahrheit verteidigt er mit dieser Aussage den islamischen Dschihad, der längst auch England erreicht hat, und sagt, dass er nichts dagegen tun wird, weil man angeblich nichts gegen ihn tun könne.

Und indem er den wahren Charakter dieses Dschihads als untrennbarer Teil des Islam nicht preisgibt, sondern ihn „Terrorismus“ nennt, gibt uns Sadiq Khan geradezu ein Paradebeispiel der islamischen Irreführung (Tayiya) gegenüber uns „Ungläubigen“.

Westliche Medien definieren diesen Dschihad fälschlicherweise, möglicherweise aber auch in voller Absicht,  als islamischen „Terrorismus“. Nichts ist falscher als das. Denn der Dschihad ist das eigentliche Herz des Islam. Wenn man diesen aus dem Islam herausnimmt, dann tötete man das Herz des Islam. (Aussage eines dänischen Imams angesichts der Mohammed-Karikaturen-Aufstände.

Warum bezeichne ich Khan einen „Terror“-Bürgermeister?

Weil Khan nachgewiesenermaßen  enge Kontakte zu islamischen Terrornetzwerekn rund um die Welt hat!

Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat engste Verbindungen zum islamischen Terror. Dieser Ausdruck ist allerdings falsch – weil in westlicher Terminologie gedacht. Denn aus islamischen Sicht gibt es keinen Terrorismus. Es gibt den Dschihad. Dieser ist neben dem islamischen Glaubensbekenntnis die wichtigste Säule des Islam. Ein Islam ohne den Dschihad ist kein Islam mehr.

In den berühmten Hadithen, den neben dem Koran wichtigsten schriftlichen Zeugnis des Islam, wird der Dschihad an unzähligen Stellen zur Heiligen Pflicht jedes Moslems erklärt. Ausnahmen gelten nur für kranke und alte Moslems. Eine der zahllosen Stellen (zum Thema Dschihad) aus den Hadithen lautet wie folgt:

„Allah verspricht demjenigen, welcher auf Seinem Pfad in den jihad auszieht entweder das Paradies oder eine sichere Rückkehr mit Kriegsbeute,wenn er ausschließlich für den jihad und mit dem Vertrauen auf Sein Versprechen sein Haus verläßt.“  [siehe: Bukhari 2635]

Der Dschihad ist also Pflicht für  jeden einzelnen Moslem.  

Jeder Moslem hat für die Ausbreitung des Islam so lange zu kämpfen, bis die gesamte Welt islamisch ist. Im Heiligen Krieg, wie der Dschihad auch genannt wird, ist jedes Mittel recht: Töten köpfen, vierteilen,verbrennen, steinigen.

Sogar Massenmorde sind ausdrücklich erlaubt.

Mohammed befahl den ersten islamischen Genozid am Stamm der jüdischen Banu Kureiza. Diese weigerten sich, seinem Befehl nachzukommen und den Islam anzunehmen. Mohammed ließ daraufhin alle 1000 Männer köpfen – und verkaufte deren Frauen und Kinder in die Sklaverei. Ein Vorbild für Moslems bis zum heutigen Tag, wie mit ihren „Feinden“ zu verfahren ist.



Einem Dschihadist winken das Paradies und 72 Jungfrauen, die in alle Ewigkeit seinen sexuellen Gelüsten zur Verfügung stehen. Ein starkes Motiv für viele, vielleicht sogar für die meisten Dschihadisten.

Der Terror in Europa ist in Wahrheit der Beginn des islamischen Dschihads 

Der islamische „Terror“ in Europa ist also nichts anderes als die aktuelle Neuauflage des nunmehr 1400 Jahre währenden ewigen Kriegs der „Rechtgläubigen“ gegen uns „Ungläubige“. Dieser „ewige Krieg“ (Karl Marx) hat 300 Millionen „Ungläubigen“ das Leben gekostet – und ist damit quantitativ gesehen der mit größter Völkermord, den je eine Ideologie begangen hat.

Westler, die sich mit dem Islam verbünden oder ihn sogar als eine Religion des Friedens preisen, sind entweder naiv bis an die Schmerzgrenze, wahnsinnig oder teuflisch. Oder eine beliebige Mischung aus all diesen drei Attributen.

Moslems, die den Islam als Friedensreligion sehen, kennen in aller Regel ihre eigene Religion nicht. Die wenigsten haben je den Koran gelesen. Und Millionen Moslems können weder lesen noch schreiben. Doch jene, die den Koran zu verstehen beginnen, werden – die ehemalige Muslima  Sabatina James hat dies in ihren zahllosen Vorträgen immer wieder betont – sehr schnell zu Dschihadisten.

Damit sind wir wieder beim Londons Bürgermeister Sadiq Khan und der für Islamkenner eher rhetorischen Frage, ob er Verbindungen zum islamischen Terror hat.

Als gläubiger Moslem glaubt er auch an die Notwendigkeit des Dschihads. Denn wer die Worte und Befehle Allahs, niedergeschrieben im Buch des Schreckens, dem Koran, auch nur an einem Buchstaben in Zweifel zieht, ist dem Tode geweiht. „Tötet, wer den Islam kritisiert“, war ein direkter Befehl Mohammeds, der bis heute Gültigkeit hat.

Sadiq Khan kann den Dschihad  nicht anzweifeln, weil er dann in den Augen des Islam sofort zum „Ungläubigen“ würde.

Als oberster Chef Londons hat er selbstverständlich Besuch von wichtigen Vertretern der internationalen islamischen Interessenvertretungen, allen voran dem OIC. Und alle islamische Interessenvertretungen finanzieren die diversen islamischen „Terror“-Organisationen, von Al Nusra, bis den Taliban, von Boko Haram bis dem IS. Sie sind mit diesen religiös, ideologisch und personelle engsten verwoben.

Deren Bekenntnis gegenüber der westlichen Presse, dass diese Terrororganisationen nichts mit dem Islam zu tun hätten, ist nur für westliche Ohren und naive Westler gedacht. Und nicht das Papier wert, auf dem sie niedergeschrieben sind.

Wenn Sadiq Khan also angesichts des zunehmenden Islamterrors in London tatsächlich sagt, dass der „Westen dem Terrorismus als Teil des täglichen Lebens akzeptieren muss“, so bedeutet das nicht etwa, dass er sich dem Terror wie einer unbezwingbaren Naturgewalt gebeugt hätte,  sondern im Gegenteil, dass er den Dschihad gegenüber dem Westen stillschweigend verteidigt und begrüßt.

Sadiq Khan ist kein Teil der Lösung des islamischen Problems. Er ist ein Teil des Problems selbst.

Und die Londoner waren dumm genug, einen Wolf im Schafspelz an die Spitze zu wählen.

Womit jene widerlegt sind, die (auch hier auf meinem Blog), immer wieder davon faseln, es müsste uns nur noch etwas schlechter gehen, es müssten nur noch ein paar mehr Terror-Aktionen erfolgen, dann würde der schlafende Michel schon noch aufwachen.

Sadiq Kahn gehört jedenfalls wegen erwiesener Verbindungen zu islamischen Terror-Organisationem und ebenfalls bewiesener Unterstützung dieser Organisationen vor ein englisches oder internationales Gericht und verurteilt.

Lesen Sie in der Folge die genauen Beziehungen von Khan zum internationalen islamischen Terrorismus

Von Baxter Dmitry für www.YourNewsWire.com, übersetzt von Inselpresse, 29. März 2017

Hat Londons Bürgermeister Sadiq Khan Verbindungen zum islamischen Terror?

Zur Aufrechterhaltung  ihrer „politischen Korrektheit“ verzichten die britischen Medien auf die die Tatsache, dass Londons Bürgermeister Sadiq Khan, ein sogenannter „liberaler Moslem“, mit Organisationen in Verbindung stand, die selbst mit der Hamas, Al-Kaida, Al Nusra, dem IS und der Moslembruderschaft in Verbindung stehen.

Im Jahr 2016 wurde der damalige Ministerpräsident David Cameron von britischen Linken scharf kritisiert, als er behauptete, Khan hätte Verbindungen zur Terrorgruppe des IS. Eine Untersuchung kam zum Schluss, dass Khan mehr als nur Verbindungen zu Organisationen pflegt, die mit dem IS in Kontakt stehen, also Gruppen, wie der Hamas, Al-Kaida, Al Nusra, dem IS und der Moslembruderschaft.

Während seiner Zeit als Bürgermeister gab es in London einen Anstieg terroristischer Zwischenfälle und es gibt Befürchtungen, wonach die Terrorgruppen einen großen Anschlag auf die City von London durchführen wollen. Anstatt gegen den Terror vorzugehen, nutzte Khan seine Position, um den Londonern, als auch Einwohnern anderer Regionen in Europa und den Vereinigten Staaten mitzuteilen, dass der „Westen dem Terrorismus als Teil des täglichen Lebens akzeptieren muss.“

Khans heftige Flirts mit dem radikalen islamischen Extremismus lässt die Frage aufkommen hinsichtlich seiner Entschlossenheit, die Welle des vom Extremismus getriebenen Terrorismus zu brechen, die sich weiterhin in London und anderen britischen Landesteilen mit Anschlägen bemerkbar macht.

1. Khans Verbindungen zu Figuren der Hamas und der Moslembruderschaft

Khan hat sich früher offen mit Personen und Organisationen gezeigt, die in Verbindung mit der palästinensischen Terrorgruppe Hamas stehen.

Während seiner Zeit als Rechtsanwalt diente Sadiq Khan dem Rechtsbeirat des britischen Moslemrates (MCB) als leitender Rechtsberater.

Khan war Mitglied einer Delegation, die 2003 vom MCB organisiert wurde und mit der dagegen protestiert werden sollte, was sie als „rücksichtslose“ Verhaftung von Moslems wegen ihrer angeblichen Verbindungen zum Terrorismus bezeichneten.

Die britische Regierung leitete eine Untersuchung gegen den MCB wegen „Unregelmässigkeiten“ um 1,263 Millionen Pfund an Zuwendungen ein, die sie von der Regierung erhielten. In der Vergangenheit gab die Organisation zu, dass sie Gruppen finanziert hat, die sowohl mit der Hamas, als auch mit dem palästinensischen islamischen Dschihad in Verbindung standen und die aufgrund ihrer Verbindungen zum Terrorismus in Israel verboten sind.

Am 19. September 2004 sprach Khan bei einer Veranstaltung, bei der auch Ibrahim Hewitt auftrat;

Hewitt vertritt die Ansicht, dass Ehebruch mit einer Steinigung bestraft werden sollte. Hewitt ist der Vorsitzende der Palästinahilfe und dem Entwicklungsfond (Interpal), einer Organisation, die vom US Finanzministerium als eine terroristische Vereinigung eingestuft wird, weil sie die Hamas unterstützt und Teil ihres Finanzierungsnetzwerks in Europa ist.

Im selben Jahr sprach Khan sich für den in Katar lebenden ägyptischen Kleriker Scheich Yusuf al-Waradawi aus, der Selbstmordanschläge gelobt hat und eine Fatwa herausgab, die besagt, dass Homosexualität im Islam ein Verbrechen ist.

Qaradawi reiste auch nach Gaza, um der Hamas ihre ideologische Legitimität auszusprechen und stellte fest, dass die palästinensischen Selbstmordanschläge gegen Israel gerechtfertigt seien. Qaradawi wurde 1999 auch die Einreise in die Vereinigten Staaten untersagt, 2008 in Großbritannien und 2012 in Frankreich.

Auch wenn der MCB von sich behauptet, nicht sektiererisch zu sein, so meint ein Regierungsbericht von 2015, dass Vertreter der Moslembruderschaft „eine wichtige Rolle beim Aufbau und Betrieb“ des MCB spielen und weiterhin „einen bedeutenden Einfluss“ auf ihn ausüben. Im Jahr 2009 kappte die britische Regierung ihre Verbindungen mit dem MCB, nachdem dieser ein öffentliches Dokument unterzeichnete, das ganz offenbar Gewalt gegen jedes Land rechtfertigte, das sich an der Waffenblockade für Gaza beteiligt.

Der Regierungsbericht kam auch zum Schluss, dass eine Reihe von Gruppen der Moslembruderschaft über Jahre Geld in Großbritannien gesammelt haben. Einige dieser Gelder sollen zur Hamas geflossen sein, deren militärischer Flügel 2001 in Großbritannien zur Terrororganisation erklärt wurde. Die MCB wurde auch dafür kritisiert, dass sie Verbindungen zu Jamaat-e-Islami unterhält, einer islamischen Gruppe, die mit einer Reihe von Terrororganisationen in Pakistan in Verbindung steht, deren Mitgliedern in Bangladesch Kriegsverbrechen vorgeworfen werden.

2. Khan unterstützte verurteilte Talibansympathisanten

Im Jahr 2009 war Khan Mitglied einer internationalen Kampagne, mit der die Auslieferung von Babar Ahmad und Syed Talha Ahsan wegen ihrer Rolle für die Versorgung von Taliban und tschetschenischen Dschihadistengruppen mit Material über eine Reihe von Internetseiten, die sie im Namen von Azzam Publications betrieben, verhindert werden sollte. Ahmad und Ahsan wurden letztlich an die USA ausgeliefert, wo sie sich den Anklagepunkten wegen Terrorismus für schuldig befanden.

Khan besuchte Babar Ahamd zwischen dem 21. Mai 2005 und Juni 2006 mehrere Male, als er im Woodhill Gefängnis saß und auf das Urteil zu seiner Auslieferung wartete.

Es wurde berichtet, dass Khan Ahmad nicht in seiner Funktion als Abgeordneter besuchte, sondern als ein Freund, da die beiden sich bereits seit Kindheitstagen kannten. Im September 2005 legte Khan zur Verhinderung von Ahmads Auslieferung in die USA dem Innenminister Charles Clarke eine Petition mit 18.000 Unterschriften vor, in der verlangt wird, dass er stattdessen in Großbritannien vor Gericht gestellt werden sollte. Allerdings wurde Ahmad schliesslich am 5. Oktober 2012 ausgeliefert und saß dort bis zu seiner Entlassung im Juli 2015 ein.

3. Khan hat sich mit Organisationen eingelassen, die in Verbindung mit Al-Kaida, dem IS und Al-Nusra stehen

Sadig Khan hat immer schon enge persönliche und berufliche Verbindungen mit Gruppen unterhalten, die sowohl mit Al-Kaida als auch dem IS verbunden waren. Während der 1990er Jahre hielt Khans Schwager Makbool Javaid eine flammende öffentliche Rede, in der er für den Dschihad warb und dessen Name sogar in einer Fatwa erwähnt wurde, in der zum Heiligen Krieg gegen das Vereinte Königreich und die Vereinigten Staaten aufgerufen wurde.

Javaid war Mitglied der islamischen Gruppe Al-Muhajiroun. Gegründet wurde diese Gruppe vom islamischen Hassprediger Omar Bakri Muhammad, der seit 2005 Grossbritannien nicht mehr betreten darf, da er sich als Unterstützer und Rekrutierer britischer Dschihadisten betätigte, die sich dem IS anschliessen wollten. Al-Muhajiroun wurde auch von Anjem Choudary angeführt, einem britischen Islamisten, der 2016 wegen der Unterstützung des Islamischen Staates zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, nachdem er Handbücher zum Bombenbau veröffentlichte und „muslimische Banden“ aufbauten, die Terroranschläge verüben sollten…

Weiterlesen:

http://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/londons-liberaler-muslimischer.html




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

76 Kommentare

  1. Ein Riesen Skandal??

    MM. ICH KANN MIT IHRER AUSSAGE KONFORM GEHEN… WEIß ABER NICHT, WAS IHRE FRAGEZEICHEN BEDEUTEN SOLLEN. DIESE SETZEN IHRE AUSSAGE SEMANTISCH GESEHEN INS GEGENTEIL. IST DAS IHRE ABSICHT?

      • Britische Polizei dreht durch wegen Friedlicher Protest-Aktion „Allah ist schwul“

        https://opposition24.com/britische-polizei-dreht-durch-wegen-allah-ist-schwul/421379

        Britische Polizei dreht durch wegen Friedlicher Protest-Aktion „Allah ist schwul“

        Nach dem gegen sie ein Einreiseverbot erlassen wurde, berichtete jetzt die kanadische Journalistin Lauren Southern auf Youtube über ihre Aktion in der britischen Stadt Luton. In der belebten Fußgängerzone wollte sie herausfinden, was passiert, wenn man mit Regenfarben den Slogan „Allah ist schwul“ verbreitet, um für mehr Toleranz von Homosexuellen zu werben. Auf die Idee sei sie gekommen, weil ein Theologe behauptet hatte, Jesus Christus sei schwul gewesen. Lässt sich das auch auf den Islam übertragen? In der Rolle von LGBT-Social Justice Warriors baute sie mit ihren Helfern einen kunterbunten Infostand auf.

        Die Polizei und Anhänger der friedlichen Religion ließen nicht lange auf sich warten. Ganze fünf Polizisten tauchten auf und erklärten Southern und ihrem Team, dass sie ihren Stand abbauen müssten, weil durch die Flyer Leute „verletzt“ werden könnten. Wenig später fügt er hinzu, es könnte auch zu Aggressionen kommen, völlig undenkbar, ist doch der Islam die friedlichste Religion der Welt.

        https://www.youtube.com/watch?v=AxjH5hZYTbQ

  2. Daß das mal so SCHNELL geht mit der „Rückkehr des Mittelalters“ – und dann auch noch ausgerechnet in England! – hätte ich NIE für möglich gehalten. Wann folgen die ersten „Steinigungen“ von Hexen (Islamkritikern) durch diesen GEMEINGEFÄHRLICHEN „Bürgermeister“ im Hyde Park?!

    Dabei war England in Mittelalter und Früher Neuzeit relativ verschont geblieben von solchen Gräueln, wie sie sich auf dem Festland abspielten: „Im Vergleich zu den unbarmherzigen Hexenverfolgungen des europäischen Festlands handelte es sich bei den englischen Hexenjagden eher um Dorffehden oder kleinliche Böswilligkeiten.“

    http://www.berserks.de/satanica/hexenverfolgung/main.html

    Mit der Islamisierung will England jetzt wohl quasi die brutale SYSTEMATIK der Verfolgung Andersdenkender „nachholen“, die im Mittelalter dort noch fehlte – oder wie seh ich das! Mit Ausnahme allerdings von NEU-England 1692:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenprozesse_von_Salem

    „Die Engländer, die sich ab 1628 in Salem niederließen, wollten dort als Gottes auserwähltes Volk das NEUE JERUSALEM errichten. Es sollte eine THEOKRATIE werden. Hexerei war ein todeswürdiges Verbrechen, was die Puritaner in der Gesetzgebung von 1641 und 1648 festschrieben.“

    Was lernen wir daraus im Blick auf den Islam?

    Überall, wo ein GOTTESSTAAT („Theokratie“) mit Gewalt auf der Erde errichtet werden soll, kommt es zu äußerster Brutalität gegen Andersdenkende, die sogar durch „Gesetze“ geregelt und erlaubt (!) werden soll.

    Der fanatische Islam muß also bis auf die Wurzeln wieder aus Europa ENTFERNT und dort AUSGEROTTET werden. AfD – bitte übernehmen Sie!

    • Sie können den Islam nur aus Europa entfernen, indem Sie die Moslems aus Europa entfernen. Aber … das bedeutet dann eben auch: Häßliche Bilder ertragen lernen! Und das möchte der ‚Michel‘ ja nun auf gar keinen Fall… – da sagt er dann doch lieber ‚Ja‘ zu seiner eigenen Abschaffung als ‚häßliche Bilder‘ zu ertragen.

  3. Ströme von Blut würden in England fliessen, warnte der Prophet Enoch Powell in seiner legendär gewordenen Rede vom 20. April 1968. Er verglich England mit einem Menschen, der eifrig die Hölzer für seinen eigenen Scheiterhaufen zusammenträgt.

    74% der Briten stimmten laut einer Meinungsumfrage damals den Ansichten Powells zu, und die Hafenarbeiter solidarisierten sich in einem Marsch mit dem Konservativen („Enoch is right“). Doch der damalige Oppositionsführer Edward Heath warf ihn wegen „Rassismus“ gleich aus seinem Schattenkabinett. Wo käme man in einer Demokratie denn hin, wenn man Rücksicht auf die Meinung des Volkes nehmen müsste!

    Die Engländer haben sich eine mittlerweile einige Millionen starke feindliche Bevölkerung selbst ins Land geholt. Sie machten den Bock zum Gärtner, indem sie einen pakistanischen Muslim zum Bürgermeister von London wählten. (Dessen konservativer Gegenspieler war übrigens auch ein Nichteuropäer.) Nun steht dem einst stolzen Volk der Briten der grosse Kassensturz bevor.

    • Nun steht dem einst stolzen Volk der Briten der grosse Kassensturz bevor.

      Was ich allerdings in der Tat bedauere, ist, daß die britischen Großverbrecher Churchill, Harris … und die Initiatoren des I. Weltkrieges DAS nicht mehr erleben können… 😥 😥

  4. Sadiq Khan. Mai 2016, gewann Sadiq Khan die Wahl um das Amt des Londoner Bürgermeisters. In der zweiten Runde stimmten mehr als 1,3 Millionen Menschen für ihn – so viele Stimmen hatte zuvor kein britischer Politiker bei einer einzigen Wahl bekommen.

    Das waren wohl kaum nur islamische Extremisten. Man bekommt was man bestellt. Das Experiment
    der UNO und EU, Multikulti unter islamischem Knüppel geht weiter. So lange, bis der Krug bricht und im Chaos der Retter erscheint, der die Staaten innerhalb der EU erlösen will.

    Die Erlösungsformel lautet: Wir müssen jetzt alle ganz fest zusammenstehen und unsere Nationalität aufgeben, denn nur so können wir uns von Brüssel aus gegen de Invasoren wehren. Voila.

    • @ Alois Alois

      Wer ist Sariq Khan? Ich kenne nur Sandokan.

      😉

      https://www.youtube.com/watch?v=_VBoD92ui70
      Sandokan Tribute

      Auch so ein proislamische Propagandafilm gewesen, der die orientalischen Träumereien anheizen sollte. Sandokan verkörpert den Piraten-Helden, der sich gegen die bösen weißen Kolonialisten wehrt, selbst aber sehr stark wie ein arabischer Islamkolonialist aussieht, wenn man die Attribute der Rollen-Maske zusammenzählt.

      „Diese Serie gefiel 90 % der Nutzer
      Google-Nutzer
      _ _ _ _ _ _ _
      Sandokan – Der Tiger von Malaysia ist eine Minifernsehserie aus dem Jahr 1976 nach Abenteuer-Romanen von Emilio Salgari die von dem fiktiven malayischen Piraten Sandokan handen, der sich gegen die britische Kolonisierung durch James Brooke, dem ersten Weißen Raja von Sarawak widersetzt.“
      https://de.wikipedia.org/wiki/Sandokan_–_Der_Tiger_von_Malaysia

      Erstausstrahlung: 6. Januar 1976
      Letzte Folge: 8. Februar 1976

      Deutscher Titel: Sandokan – Der Tiger von Malaysia
      Musik: Guido De Angelis; Maurizio De Angelis
      Jahr: 1976
      Besetzung

      Kabir Bedi – Sandokan

      Gespielt also von einem gut situierten indischen Oberschicht-Intellektuellen aus besseren Kreisen. Moslem? Hindu?

      https://www.quora.com/Why-does-Bollywood-glorify-Islam-and-makes-fun-of-Hindu-culture

      Wer anderes konnte sich damals kein Studium für seinen Sohn leisten.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kabir_Bedi
      „Ehrungen

      Die italienische Regierung adelt den Schauspieler

      (eigene Anmerkung: den außer durch diesen Film absolut NIEMAND international kennt!!!)

      , indem sie ihn 2010 mit dem Verdienstorden der Italienischen Republik auszeichnet und Bedi den ruhmreichen Titel des Cavaliere (Ritter) „Al Merito della Repubblica Italiana“ verleiht. Der „Ordine al Merito della Repubblica Italiana“, 1951 gegründet, ist die höchste Ehre, die einem Zivilisten in der italienischen Republik zuteilwerden kann.“

      ??????????????????????????????????????????????????????????________________________

      Und schon wieder! Der Ritter-Titel ist ein Freimaurer-Ehrentitel!
      Verliehen von der italienischen Regierung.

      Der Inder Bedi scheint der Filmvita nach zu urteilen eher Hindu-Kreisen zu entstammen.
      Bollywood glorifiziert gerne den indischen Islam und Hinduismus.

      Daß der Synchronsprecher von Bud Spencer, Wolfang Hess, und andere hochprominente Synchronsprecher für ihn arbeiten, weist ebenfalls darauf hin, daß er in höchsten Kreisen verankert ist.

      Für irgendeinen indischen Hindu- oder Muselbub arbeitet NIEMAND auf der ganzen Welt.

      Folglich ist Sandokan eindeutig belegbar ein Propagandafilm aus der Mitte der 79ger Jahre gewesen, der die NWO-Richtlinien zur Verherrlichung der Indien-Agenda und zugleich der Positivdarstellung der orientalischen Kämpferhelden-Männer der indisch-islamischen Ausprägung war.

      Wobei eben gerade Malaysia ein ISLAMISCHES Grundprofil aufweist. Da historisch schon sehr lange arabisch beeinflußt.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Malaysia

      http://asienforever.de/malaysia/religion-islam-malaysia.html

      http://www.malaysia-reisetipps.de/religion/

      Nicht so tolle Quelle, aber inhaltlich stimmts:
      https://www.gutefrage.net/frage/wie-kam-der-islam-nach-indonesien-und-malaysia-

      _____________________

      @ KO

      Was Ihre Ausführungen von neulich angeht, wo es um die Frage ging, ob diese NWO-Agenda nun damals bewußt gefahren wurde, oder ob es sich um „freie“ Strömungen handelte (Hendrix etc)…

      Das hier ist eine der eindeutigsten Antworten auf Ihre Frage. 🙂

      Und noch ein schönes Hendrix-Video habe ich gefunden, das für sich selbst spricht und Ihre Frage klar und eindeutig beantwortet.
      Hendrix, der Ober-Peace&Love-Afroamerikaner in Action.

      Drogenthema, Mischlingsthema (der coole Afromischlings-Held alias Musikgenie sowie psychedelische Bewußtseinserweiterungs-Experimente verkörpernd)- man achte auf die Wirkung auf das damals noch völlig brave Publikum, bestehend aus den völlig ahnungslosen Söhnen und Töchtern der hart arbeitenden Bürgerschichten Amerikas.

      Diese Woodstock-Musiker waren klar und deutlich NWO-Agenten, die ihr aus hemmungslosen Praktiken (die sie im Drogenrausch allesamt selbst praktizierten, sexuelle Enthemmung etc.) stammendes „Lebensgefühl“ unwidersprochen als (damals so genannt) „geil“ und rebellisch propagierten. Sie wurden reich dafür entlohnt, wenn man die Gagen anschaut. Ruhm und viel viel Geld winkten ihnen für ihre Zusammenarbeit.

      https://www.youtube.com/watch?v=W3JsuWz4xWc
      Jimi Hendrix Experience – Hey Joe Live

  5. was soll man dazu noch sagen? Bei der Bürgermeisterwahl stimmten auch genug echte Briten für diese Kreatur in London. Ich denke, die ganze friedliche Zeit wird bald enden, wird ja schon seit Jahrzehnten dafür gesorgt, das die Lunte demnächst brennt und explodiert.
    Zurück gibt es keines mehr – ich persönlich bereite mich nur mehr vor – dazu sind wir erstmal vor Jahren schon aus Germanien weg in den äussersten Süden Österreichs.

    • Ja, Europa ZERSTÖRT SICH SELBST! Hier wieder:

      Moslem-„Beten“ an katholischem Privat-Gymnasium!

      http://www.pi-news.net/2018/03/muslimisches-gebet-zum-unterrichtsbeginn-an-kath-gymnasium/

      Die UNTERDRÜCKUNG jeglicher Islam-Kritik ist das eine – noch schlimmer ist allerdings die vorauseilende KAPITULATION! Was soll man da noch sagen? Glauben diese Verblendeten Pfaffen, ihren „Laden“ mit Hilfe von Moslems „retten“ zu können?!

      PS: Wo bleibt mein Kommentar von heute morgen 9Uhr20? Im Nirwana verschwunden?

      • Die nächste Welle von „Zerstörern“ ist bereits schon unterwegs. Und der Deutsche Bundestag hat mit der Ablehnung des AfD-Antrags nach Schließung der deutschen Grenzen bereits seinen Beitrag geleistet. Es läuft alles nach Plan:
        https://www.epochtimes.de/politik/welt/zweite-migranten-welle-aus-afrika-rollt-an-verwandte-machen-werbung-fuer-europa-a2382124.html

        Die gute Nachricht: Die Namen der Abgeordneten sind bekannt, dokumentiert und gespeichert – mal für später…

      • wieso??? ist doch total niedlich wenn die süssen blonden engel beten lernen :-8

        https://www.gloria.tv/video/6MTKLhe2Ltjh3nna8N2QbWpR8

        —————————
        ….Glauben diese Verblendeten Pfaffen, ihren „Laden“ mit Hilfe von Moslems „retten“ zu können?!…….

        meine anm.: nöö, diese kleinstkinderliebhabbären wissen ganz genau, dass sie nicht mehr leben wenns soweit ist. ist denne also egal, so lange sie jetzt mit unserem geld und unseren kleinen kinder spielen dürfen.

        abgesehen davon ist es ja erwünscht das wir deutschen(DIE deutschen) zerstört werden.

      • PS: Wo bleibt mein Kommentar von heute morgen 9Uhr20? Im Nirwana verschwunden?

        Es könnte an einem vielleicht verwendeten verbotenen Wort liegen! Ich habe es vorhin gemerkt, als ich in einer Antwort an eine Kommentatorin den Namen eines Autors verwendete, auf den wordpress offensichtlich mit Sperrung des Kommentars reagiert.

        Ich dachte erst es wären die Buchtitel, die der Autor verfaßt hat. Habe das dann ausprobiert, indem ich die Titel rausnahm und nur noch den Namen drin ließ. Ergebnis: Sperre. Dann habe ich die Titel drin gelassen und dafür den Namen des Autors rausgenommen – Ergebnis: Veröffentlichung!

        WordPress hat also definitiv irgendetwas eingebaut bekommen, daß Kommentare nach bestimmten Schlüsselbegriffen durchsucht und – im Fall, daß sie vorkommen – die entsprechenden Kommentar nicht veröffentlicht! Jetzt darf man noch raten werd die Macht dazu hat…

        Die Buchtitel waren übrigens: „Israels Geheimvatikan“ und „Erst Manhattan, dann Berlin“ – den Autor kann ja nun jeder selber finden.

      • @ kurzvor12

        Es sind ja nicht nur die „kinderlosen“ Katholen – auch die Evangelen werden immer frecher und wollen Pegida jetzt wegen „Hass“-Verbrechen ANZEIGEN!

        http://www.pi-news.net/2018/03/nuernberg-glockenbimmlerin-gegen-pegida-klagt-wegen-Beleidigung/

        „Als Christen nehmen wir es nicht gleichgültig hin, wenn gegen andere Menschen gehetzt wird, nur weil sie eine ANDERE RELIGION haben“, tönt großmäulig so ein „Unterfuzzi“ von Bettfurz-dem-Stromer!

        Na also, dann ist er offenbar KEIN Christ, sondern ein PHARISÄERHAFTER HEUCHLER, der mit doppeltem Maßstab mißt:

        Denn der KLO-ran und die von ihm in Schutz genommenen Mohammedaner „hetzen“ doch fortlaufend gegen uns „ungläubigen“ Schweine, ohne daß sich jemals ein solcher linksverblendeter Multikulturalist deswegen jemals mit ihnen „angelegt“ hätte:

        Der Kloran HETZT durchweg gegen Menschen, nur weil sie eine ANDERE RELIGION haben („Ungläubige“) und die Moslems HETZEN fortgesetzt gegen Deutsche „Nutten“, „Köter“, „Schweine“ usw., ohne daß das solche „falschen Fuffziger“ wie diese bayerischen Popen jemals gestört hätte! Ja, ihnen wird sogar von Merkels-Schandjustiz noch „freie Fahrt“ gegeben für solche Beleidigungen gegen Deutsche oder das deutsche „Köterrassen“-Volk!

        EIN UNHALTBARER ZUSTAND!

        Da kann man nicht warten, bis irgendwer von selbst „ausstirbt“!

        Nein, werter Mitforist, diese Pfaffen REDEN SICH ZUR ZEIT UM KOPF UND KRAGEN, falls das doch nicht klappt mit der „friedlichen Islamisierung“, die sie erhoffen! Die werden richtig abgestraft werden, daß es nur so rappelt!

      • @ Armes Migrant

        Danke für die Hinweise! Mein Kommentar ist allerdings inzwischen unverändert freigegeben worden, Sie können ihn oben nachlesen.

        Es könnte auch sein, daß Herr Mannheimer erstmal mit der Freigabe der zuerst eingehenden Kommentare wartete, da ja in letzter Zeit immer wieder OT-Beiträge ausgerechnet am Anfang erschienen sind, was sehr störend ist für den Lesefluß. Mein Beitrag war allerdings weder OT, noch enthielt er „böse Wörter“, auf vielleicht ein „Elektrojude“ allergisch reagiert! Mal sehen, ob dieser Beitrag auch gesperrt wird, weil er so ein „böses Wort“ enthält! Dann könnten Sie recht haben.

      • Alter Sack

        Mal sehen, ob dieser Beitrag auch gesperrt wird, weil er so ein „böses Wort“ enthält! Dann könnten Sie recht haben.

        Ach … ‚Elektrojude‘ und ähnliches … interessiert die mit Sicherheit nicht. Die sind – das sollte man nicht unterschätzen – mit Sicherheit sehr realistisch (bei aller trotzdem, nur eben anderweitig, vorhandener Paranoia). Das heißt, kleine Invektiven sind denen egal – aber wenn sie in dieser Weise tätig werden – daß sie also einen entsprechenden Fangzaun in wordpress einbauen/lassen – , dann ist das wohl schon so eine Art ‚Adelsprädikat‘. Wer auf diese Art ‚ausgefiltert‘ zu werden verdient, darf sich ausgezeichnet fühlen tatsächlich ‚etwas geleistet zu haben‘. Und das kann man diesem nämlichen Autor nun offensichtlich nicht absprechen. Was mir allerdings in der Tat dabei nicht ganz einleuchtet, ist, daß sie die Titel nicht in diesen wordpress-Fangzaun mit eingebaut haben… ❓

        Aber gut … man muß ja nicht alles verstehen. Sie haben es – bis jetzt jedenfalls – nicht getan, und das heißt auf jeden Fall schon mal, daß die Kenntnis dieser Titel jedem auch weiterhin empfohlen werden kann, der die Neigung verspürt, sich diesbezüglich noch etwas Bildung angedeihen lassen zu wollen.

  6. Dieser klasse und mit Fakten versehene Artikel beweist auf ein neues: Mannheimer ist Deutschlands überragender Islamkritiker! Ich sehe weit und breit niemandem, der ihm das Wasser reichen kann.

    Besser sind nur noch die Islam-Wissenschaftler Hans-Peter Raddatz und der weltbekannte Tilmann Nagel.

    Doch in der Blogsphäre kommt niemand an MM heran. Auch ein Stürzenberger hat nicht annähernd Mannheimers Tiefgang.

    Hamed el Samad und Imad Karim sind Moslems. Selbstverständlich wissen auch die bestens Bescheid. Aber MM ist eben kein Moslem.

    Der vorliegende Artikel ist einfach wieder einmal überragend. HOFFENTLICH erlebt Mannheimer noch, dass er die Ehrungen erfährt, die ihm für seine Weltklasse Aufklärung zustehen.

    Wer das anders sieht, kennt die Arbeit Mannheimers nicht -oder ist ein Feind .. oder schlimmer noch: Ein Neider dieses überragenden Geistes.

    • Kann der Einschätzung von „SCHWEIGENDER DEUTSCHER“ zu 100 Prozent zustimmen. Mannheimer ist ein Durchblicker und Wissende.

      DAS nacht ihn für das System si gefährlich . Und deswegen wird er auch von vielen Mitstreiter mit Neid gesehen. Ich kenne einige davon mit Namen.

    • Ich schließe mich dem schweigenden Deutschen an.
      MM hat hier wieder und erneut einen hervorragenden Artikel platziert; wer ihn liest, kann sich des wachsenden Mißtrauens gegen die Absichten des Islam in Europa nicht mehr entziehen.

    • @ Selbstdenker

      Weil er so spitze ist, stell ich ihn nochmal als großes Videoformat rein, damit es auch niemand übersieht….

      Bundestagsrede Dr. Gottfried Curio (AfD): „Zitiert Koran-Verse“ (23.03.2018)

      • nicht ganz unpassend dazu: ein Hammer u. Beispiel an Verteidigungsrhetorik – so deutliche Worte habe ich das bisher noch kaum von jemanden gehört, geschweige denn von einem gegenwärtigen Kirchenmann. Daher stelle ich ausnahmsweise mal den ganzen Text rein:

        Facebook sperrt Hesemann für 30 Tage nach Islamkritik

        >> Nach einem Eintrag „Der Islam spielt in der 1700jährigen Geschichte des christlichen Abendlandes immer nur eine Rolle: Die des Damoklesschwertes, das über uns hing,…“ reagiert bei Facebook die Zensur

        Der Kirchenhistoriker Michael Hesemann wurde gestern auf Facebook nach einem islamkritischen Eintrag für 30 Tage gesperrt. Hesemann hatte zuvor folgenden Beitrag geschrieben:

        „Der Islam spielt in der 1700jährigen Geschichte des christlichen Abendlandes immer nur eine Rolle: Die des Damoklesschwertes, das über uns hing, der Bedrohung durch die Barbarei, gegen die es sich zu vereinigen und derer es sich zu erwehren galt. Insofern ist nicht der Islam ein Teil der deutschen Geschichte, sondern der Abwehrkampf gegen den Islam!“ Nur kurze Zeit später wurde der Beitrag gemeldet und eine Sperre verhängt.

        Hesemann hat sich inzwischen gegen die Sperre zur Wehr gesetzt und an Facebook einen Offenen Brief geschrieben, der auf kath.net dokumentiert wird:

        „Sehr geehrte Damen und Herren, das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland garantiert in § 5.1: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.“ Dies gilt insbesondere für Fragen der Lehre, wie § 5.3 spezifiziert: „Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei.“ Durch meine Sperrung für 30 Tage (!) hat Facebook zu meinem großen Bedauern gegen mein Recht auf freie Meinungsäußerung verstoßen und ich erwäge, rechtliche Schritte dagegen zu unternehmen.

        Begründung: Am 16. März zitierte die deutsche Presse Innenminister Horst Seehofer (CSU) mit den Worten „Der Islam gehört NICHT zu Deutschland“ (so die Schlagzeile der BILD-Zeitung auf S.1). Dieser Aussage widersprach u.a. Bundeskanzlerin Merkel, während Angehörige der CSU Seehofer zur Seite standen.
        Als promovierter Historiker, der an einer katholischen Hochschule doziert, habe ich zu Seehofers Aussage Stellung genommen und festgestellt, dass der Islam nur insofern Teil der 1700jährigen Geschichte des europäischen Abendlandes ist, wie sich Europa durch den Abwehrkampf gegen ihn vereinte. Das war unter Karl Martell (732) der Fall, das gilt für die Kreuzzüge (1096-1294), das gilt für die Heilige Liga und die Türkenkriege (16.-17. Jh.).
        Der Islam mit seinen brutalen Einschüchterungstaktiken, überhaupt die Vorstellung eine Religion mit dem Schwert zu verbreiten, wurde in Europa gemeinhin als Barbarei verstanden. Wenn Sie etwa Luthers Türkenpredigten lesen, wird klar, wie wahr meine Aussage ist: Während der Islam selbst in der deutschen Geschichte keine Rolle gespielt hat, während es etwa bis ins 20. Jahrhundert keine einzige Moscheengemeinde in Deutschland gab, hat der Abwehrkampf gegen den Islam maßgeblich zur europäischen Einigung und Identitätsfindung beigetragen. Das ist eine unbestreitbare historische Tatsache, auch wenn Sie diese als nicht „politisch korrekt“ empfinden mögen.

        In der Begründung Ihrer Sperrung unterstellen Sie mir, ich würde „Personen“ aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit angreifen. Das ist ausdrücklich NICHT der Fall. In meiner beanstandeten Aussage ging es ausdrücklich um 1700 Jahre Geschichte, nicht um die Gegenwart oder lebende Personen. Die einzige Person, um die es indirekt ging, ist Horst Seehofer, den ich nicht angriff, sondern bestätigte. Auch den Deutschen kann man völlig zurecht für die Jahre 1933-45 Barbarei bescheinigen, ohne damit Menschen der Gegenwart zu beleidigen.
        Im übrigen ist Kritik an einer Religion, deren heiliges Buch zahlreiche Tötungsaufrufe beinhaltet und deren Gesetzbuch barbarische Todes- und Körperstrafen verlangt, gewiss legitim, ohne dass damit der einzelne, gläubige Muslim angegriffen wird. Als Katholik muss ich mir auch Kritik an den Kreuzzügen und am Alten Testament, an der Inquisition und am Umgang meiner Kirche mit Missbrauchsfällen anhören, ohne dadurch persönlich beleidigt zu werden, wie die einschlägige Rechtssprechung eindeutig feststellt.
        Ich möchte Sie daher dringend bitten, sich weiterhin auf den Boden der deutschen Verfassung zu stellen und eine Zensur zu unterlassen, die den Urheber einer nüchternen historischen Analyse für 30 Tage aus seinem sozialen Leben und jeder Kommunikation mit seinem Freundeskreis ausschließt. <<

      • Tolle Reden bringt Dr. Gottfried Curio

        Aber auch wenn endlich die Stimme des deutschen Volkes vertreten wird durch solch grossartigen AfD-Politikern ,sind wir schon über das 12 Uhr Mass drüber.
        Gemeinsam mit der Bundeswehr könnten sie unser Land noch retten.
        Aber die Bundeswehrgeneräle haben wohl auch einen Meineid geleistet ,genauso wie Merkel und co ?

        England die kleine Insel mit ihrer großen Armee ! Eine englichen Armee die ihr Volk im Stich gelassen hat und nur der NWO verpflichtet sind . England die mit Obama‘ s Armee gemeinsam den Arabischen Frühling betrieben haben und mit Merkel und co den Europäischen Frühling geschaffen haben .
        May die Merkel schon aus Kindsheitstagen gut kennt ,der Bürgermeister von London ein Moslems ist und die englische Armee dem Islam und der verräterischen Queen Elisbeth verpflichtet ist .
        Die ein paar Engländer die ihr Land wieder haben wollen können wir gerne aufnehmen und alle Moslems und Neger nach England deponieren . Dann ist England über voll und sie können sich der Islamen unterordnen , Islam über Alles.

        In der deutschen Geschichte haben die Engländer uns Deutsche immmer Steine in den Weg gelegt auch der Erste und Zweite Weltkrieg wurde von den Amis und Engländer betrieben .
        Aber trotzdem habe ich keine Schadensfreude über die Islamisierung Englands ,weil wir alle in Europa betroffen sind .
        Die engländische Armee ist Schuldig ,denn auch sie lassen ihr Volk im Stich ,sowie wie alle Nord-Süd-West-Mittel europäischen Armeen . Sie sind eine Schande für ihre Völker …Islam bedeutet Völkermord an den Europäischen Völkern !
        Die Ost-Europäer haben Glück ,sie haben Politiker die ihr Volk vor der Islamisierung und EU-Mafia-Bande beschützen .

    • Selbstdenker,

      frage mich immer, was ist das Hindernis, daß man nicht zugeben kann, daß nicht Christen, oder Buddhisten u.a. sich zu Terrororganisationen vereint haben, sondern alles Muslime sind. Ist es wirklich der Gott „Öl“, daß so viele Kompromisse und Ausflüchte gemacht und gefunden werden?
      Pierre Heumann weist auf bazonline, ch darauf hin, daß die Behauptung, Armut begünstige Terror, falsch sein. Die Israel-Ausgabe des Forbes-Magazins habe die zehn reichsten Terrororganisationen der Welt aufgelistet. Ihre jährlichen Einnahmen betragen zusammen 4,8 Milliarden Dollar. Die vermögendsten Terrororganisationen bekommen mehr Geld, insbesondere aus dem Iran-, als jeweils die Schweiz, Schweden oder Norwegen an Entwicklungshilfe ausgeben. Die Top 3 der reichsten Terrororganisationen sind die
      Hisbollah, die Taliban und die Hamas.

      • @ Inge K.

        Warum die wollen, daß die Masse glauben soll, daß das verzweifelte arme fehlgeleitete Fanatiker sind, die aus Not und Unbildung heraus handeln?

        Weil die von Ihnen aufgezeigte Wahrheit auf die WARHEN TÄTERSTRUKTUREN, sprich die stinkreichen Bankster, hinweisen würde. Das Terrornetzwerk ist Teilbestand derer Strategie.
        Eigentlich ist das ganz offensichtlich.
        Deshalb muß man durch wilde Phantastereien ein orientalisches Fatamorganagebilde in die Luft malen und hoffen, daß möglichst viele dran glauben. Die Medien sind angewiesen, nur solches zu schreiben, andere Hinweise sind riskant für den Schreiberling und seinen Redakteur.

  7. MM: „Moslems, die den Islam als Friedensreligion sehen, kennen in aller Regel ihre eigene Religion nicht. Die wenigsten haben je den Koran gelesen. Und Millionen Moslems können weder lesen noch schreiben. Doch jene, die den Koran zu verstehen beginnen, werden – die ehemalige Muslima Sabatina James hat dies in ihren zahllosen Vorträgen immer wieder betont – sehr schnell zu Dschihadisten.“

    +++

    Die islamische Religionslehrerin, Syrerin LAMYA KADDOR, setzt sich sehr für Koranübersetzungen ein, damit auch Schüler, die kein Arabisch können, den Koran lesen u. verstehen mögen. Ergebnis: Mindestens fünf ihrer Schüler zogen als Mudschahiddin in den Dschihad.

    „Am 30. Oktober 2010 wurde sie in Madrid zu einer der einflussreichsten muslimischen Frauen Europas gewählt. Im Rahmen einer Gala mit Cherie Blair, der Rechtsanwältin und Ehefrau des früheren britischen Premierministers Tony Blair als Festrednerin, erhielt sie den erstmals vergebenen European Muslim Woman of Influence Award.[37]“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lamya_Kaddor#Ehrungen

    Muslimbruderschafter, Muladi Aiman Mazyek, der sich, in ganz Deutschland, an unsere „Elite“ andockt, z.B. an Gauck, Merkel, Gabriel, Kardinal Wölki-Kuckucksheim, Evangelen-Bischof Bedford geb. Strohm, verbreitet ebenfalls, Terroristen seien bloß Kriminelle u. hätten nichts mit dem Islam zu tun, ja würden ihn sogar beleidigen. Aiman Mazyek ist zudem großer Fan des Sadiq Khan.

    Selbst die „Reform-Imamin“, Kurdin Seyran Ates – früher ließ sie sich als Alevitin vermarkten, neuerdings als Sunnitin – will den Islam vorm Mißbrauch der „Terroristen“ u. „Rechtspopulisten“ erretten. Da ist sie sich mit Mouhanad Khorchide, der eine Grußbotschaft in ihrem letzten Buch schrieb u. Khorchides Anhänger Abdel Samad einig.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hamed_Abdel-Samad#Positionen

    ➡ DESHALB HALTE ICH SOLCHE „ISLAM-REFORMER“ INKL. BASSAM TIBI, FÜR SEHR GEFÄHRLICH. Ich kann hier nicht berücksichtigen, daß sie es vielleicht wirklich gut meinen. Denn keiner von ihnen würde jemals sagen: „Europa braucht gar keinen Islam!“

    Zu allen Äußerungen meinerseits u. o.g. Protagonisten gibt es zig Artikel u. Interviews im WWW. Bitte selber gugeln, ggf. kann ich heute Abend – auf Wunsch – den einen oder anderen Link heraussuchen.

    März 2015
    Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, gehörte zur Delegation des SPD-Vorsitzenden, Wirtschaftsministers und Vizekanzlers, die Anfang März durch die Golfregion reiste.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/vorsitzender-des-zentralrats-der-muslime-das-umstrittene-gesicht-des-islam-in-deutschland-1.2395754
    Bitte bis zum 2.Foto etwas scrollen:
    https://rtlnext.rtl.de/cms/sigmar-gabriel-auf-schwieriger-mission-in-saudi-arabien-2235955.html

    Gründe für AfD-Erfolg gehen tiefer
    Zentralrat der Muslime nimmt Merkel in Schutz
    08.09.2016 MIT FOTO DER BEIDEN EKEL:
    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_78929480/afd-erfolg-zentralrat-der-muslime-nimmt-angela-merkel-in-schutz.html

    Gauck, Lammert, Mazyek:
    https://www.domradio.de/themen/islam-und-kirche/2016-07-03/gauck-und-mazyek-mit-botschaften-zum-ende-des-ramadans

    Majid Khoshlessan(Jude aus dem Iran); J. Schuster; MdB Petra Pau; Aiman Mazyek; M. Friedmann; OB P. Feldmann; H. Bedford-Strohm | Deutscher Koordinierungsrat(evangel.):
    http://www.deutscher-koordinierungsrat.de/media-gallery/detail/6707/14605

    Aiman Mazyek pirscht sich an Kardinal Wölki ´ran:
    https://www.domradio.de/bild/kardinal-woelki-l-aiman-mazyek-dritter-vl-und-guenther-beckstein-viertervl?rid=336412

    • DSCHIHAD
      Im Koran und der Sunna bezeichnet dieser Begriff primär militärischen Kampf.[3] Aus dem Koran geht (ANGEBLICH!) nicht eindeutig hervor, ob es sich dabei um einen universellen Kampf gegen Andersgläubige handelt oder dieser Kampf nur defensive Ziele verfolgt:[4]
      https://de.wikipedia.org/wiki/Dschihad#Dschihad_im_Koran

      KLORAN 8,72 Gewiß, diejenigen, die den Iman(Glauben) verinnerlicht, Hidschra(Auswanderung) unternommen, Dschihad(für Allahs Sache, un seinem Namen, Willen, Auftrag Krieg führen), mit ihrem Vermögen und Leben/Gut & Blut geleistet haben, und diejenigen, die (ihnen) Unterkunft gewährt und zum Sieg verholfen haben, diese sind einander Wali(Beschützer, Freunde).
      http://www.ewige-religion.info/koran/

      (Anm. d. mich)

    • MUSLIMBRUDER Aiman A. Mazyek hat retweetet
      maybrit illner
      ?Verifizierter Account @maybritillner
      Vor 17 Stunden
      @Burhan_Kesici : Ich wünsche mir, dass wir als muslimische(ISLAMISCHE!) Gemeinden intensiver in Entscheidungsprozesse und gesellschaftliche Prozesse einbezogen werden. Moschee #Brandanschlag #Islam #Kurden #Türkei
      #DTIB #illner
      https://twitter.com/aimanmazyek?lang=de
      SCHANDMAUL Burhan Kesici
      ?@Burhan_Kesici
      19. März
      „Islam gehört nicht zu Deutschland – jetzt sind alle Probleme gelöst. Deutschland ist zu einem Schlaraffenland geworden. Die Menschen sind wunschlos glücklich.“

      AUSGERECHNET TURK-MOSLEM BURHAN KESICI! DIESER DURCHTRIEBENE ISLAM-MISSIONAR GEHÖRTE SCHON LÄNGST ABGESCHOBEN!
      https://de.wikipedia.org/wiki/Burhan_Kesici

  8. als man den Khan zum obermufti von london wählte war es klar denkenden menschen klar was bald folgen müsste.

    Khans kollege, der franzose sarkozy, sagte doch sinngemäss: „europa wird umgebaut, wenn es sein muss mit gewalt“

    PS: wollen wir der süssen kleinen sarkozy wünschen das er die gleiche liebevolle behandlung erhält wie sein kumpel gaddafi, der im letzten moemnten sich noch bücken dürfte, aber nicht zum beten. Wobei ich es gaddafi nicht gewünscht habe.

  9. Die Londoner haben ihn gewählt,und scheinbar haben dort pakistanische Moslems schon die Mehrheit.In Grossbritanien die Pakistani, in Frankreich Algerier und Tunesier und in Deutschland Türken und Kurden das gefällt unseren Multikultifreunden.

      • Was wenig beachtet wird: Je mehr Moslems wählen dürfen, desto höher muß der Prozentsatz der Gegenwähler bei den Einheimischen werden. Letztlich ein nicht zu gewinnendes Spiel, wenn zu lange gewartet wird, denn 80 oder gar 100% der Autochthonen werden niemals auf einer Linie liegen. Das System bricht also schon lange vor erreichen der Parität Zuwanderer-Einheimische.

        MM. EIN EXTREM WICHTIGER HINWEIS. DAHER DARF ES KEIM STIMMRECHT FÜF MOSLEMS GEBEN
        BISLANG GEWÄHRTE STIMMRECHT IST ZU ENTZIEHEN.

  10. In mir steigt die kalte Wut hoch, wenn ich von dieser als Religion getarnte Mordideologie lese.
    Die Wut steigert sich, wenn ich erkennen muß, daß ein halber Kontinent sich nicht nur wehrlos hingibt, sondern es sogar zu wünschen scheint, islamisiert zu werden.
    Den Höhepunkt erreiche ich, wenn ich an die aufgekündigte 50-jährige Freundschaft denke, weil ich seine Tussi, genannt Lebensgefährtin, zivilisiert, aber deutlich kritisiert habe wegen ihrer Weigerung, überhaupt die tödliche Entwicklung zur Kenntnis zu nehmen (Zitat: Es können gar nicht genug Flüchtlinge kommen) und weil ihr ihr Heimatland offenbar am Arsch vorbeigeht.
    Ich denke dann an ihre arrogante Verachtung, mit der sie mir begegnete, weil ich versehentlich Sadiq Khan als Araber bezeichnet hatte, was benutzt wurde, meine Darstellung der Gefährlichkeit dieses Mannes ins Lächerliche zu ziehen.
    So, jetzt muß ich mich erst mal wieder beruhigen.

  11. Mannheimer beweist erneut: er hat das Zeug zu einen Spitzenpolitiker. Leider will er nicht in die Politik., wie er mehrfach schrieb. Nur wenn er gerufen würde. .. würdes er sich seiner Verantwortung nicht entziehen.

    Was soll man dazu sagen?

  12. OT
    Es ist für mich ein Tag der Freude.
    Ein Nachruf auf einen gefallenen Feind Deutschlands an der Front auf der griechischen Insel Chios.
    Der tapfere unbekannte Soldat starb mit 36 Jahren am 8. Februar 2018 im Kampf gegen sein Heimatland, dessen völlige Zerstörung faktisch sein Ziel war, auch wenn er es vielleicht nicht erkannt hat. Sein Name war Carsten Hörig.
    Seine soldatische Pflicht sah er darin, aus Griechenland möglichst viele Flüchtlinge und deren Familienangehörige nach Deutschland zu holen. Er war der festen Überzeugung, auf der richtigen Seite zu kämpfen und war unfähig, den Schaden zu begreifen, den er seinem Land zufügte.
    Im zivilen Leben war er (Zitat Heribert Prantl, Süddeutsche, 20.2.18) „Spezialist für Migrationsrecht, Wissenschaftler und Praktiker der Flüchtlingshilfe…“
    „An der Universität in Halle-Wittenberg… hat (er) das „Praxisprojekt Migrationsrecht“ mitbegründet….werden Studierende „an echten Fällen“ in das Asyl- und Flüchtlingsrecht und seine Tücken eingeführt.“
    „Dieses Projekt war der Vorreiter….zu unentgeltlicher studentischer Rechtsberatung für Asylsuchende, die heute einer breiteren Öffentlichkeit als „Refugee Law Clinics“ bekannt ist.“

    Ich freue mich. Das ist mein gutes Recht, niemand kann mich zwingen, den Tod eines Menschen zu betrauern. Meine Nächstenliebe hat ihre Grenzen da, wo ich meine Feinde erkenne. Von Feindesliebe will ich nichts hören, dazu steht zu viel auf dem Spiel, nämlich die Frage, ob mein Heimatland in Zukunft weiterexistieren wird.
    Man mag mir Pietätlosigkeit vorwerfen, das mag sogar berechtigt sein, aber ich werde aus meinen Gefühlen keinen Hehl machen.

    • Völlig einverstanden. Dieser Mann war ein Feind Deutschlands und der abendländischen Menschheit. Dass er in seinem Wahn meinte, eine edle Tat zu vollbringen, ist gleichgültig. Er wird nun keinen Schaden mehr anrichten. Ich bin kein gewalttätiger Mensch, wünsche sein Schicksal aber Tausenden von anderen. Zuallererst natürlich einer Hexe, deren Initialen A. M. lauten.

      • Man stelle sich vor, das Mittelalter könnte zurückgeholt werden mit Hexenverbrennung.
        Und auf dem Scheiterhaufen Mama Merkel die, bevor sie in Flammen aufgeht, noch ruft, aber ich liebe euch doch alle. Und die Goldstücke schütten Brandbeschleuniger nach, weil die Alte so unermesslich blöd war und nicht gerafft hat, was sie eigentlich getrieben hat.

    • Ich schließe mich ihren Gefühlen an! Und … ‚Hörig‘ ist ja nun wirklich in der Tat ein sprechender Name…

  13. Wie kann man als Engländer, Deutscher usw. nur einen Islam-Bürgermeister wählen. Niemals würde ich einem Moslem meine Stimme geben.
    Heute hat der „friedliche“ Islam in Frankreich seinem Namen wieder mal alle Ehre gemacht.

  14. “I have the right to write whatever I want. And it’s equaled by another right just as powerful: the right not to read it.
    Freedom of speech includes the freedom to offend people.“

    – Brad Thor

  15. Ich stimme Imad Karims Lösungsvorschlägen nicht zu… u. glaube nicht, daß deutsche Politiker kaum die Gefährlichkeit der Masseneinwanderung von Moslems durchblickten… Auch sehe ich nicht ein, daß wir heute noch – über 70 Jahre nach der Hitlerdiktatur – eine histor. Verpflichtung hätten, (echte) Flüchtlinge aufzunehmen. Zudem bemerke ich, im Gegensatz zu Karim, nirgendwo in Europa nützliche Leistungen von Moslems.

    Aber jetzt zum „interessanten“ Teil:

    „Massenmigration – Islamische Werte frei Haus“
    VON IMAD KARIM am 15. April 2017

    (:::)

    „Schon 2014 Hinweise auf Flüchtlingswelle

    Als jedenfalls im Sommer 2015 die Flüchtlingskonvois bereits Budapest erreichten, nachdem sie sich durch die mazedonischen Grenzschutzposten durchgekämpft hatten, erklärten uns Spitzenpolitiker, Sicherheitsbehörden und Vertreter der Medien, sie seien alle überrascht gewesen. Was ein bisschen seltsam ist angesichts der Tatsache, dass nicht nur Botschafter und Militärattachés, sondern auch Sekretärinnen und Pförtner in den deutschen diplomatischen Vertretungen in Beirut, Amman, Ankara oder Kabul bereits seit 2013 wussten, dass sich tausende Menschen auf den Weg über die Türkei nach Europa und insbesondere nach Deutschland vorbereiteten. Würde man einen Untersuchungsausschuss bilden und die wöchentlichen Lageberichte der deutschen diplomatischen Auslandvertretungen aus diesen Ländern anfordern, käme einiges ans Tageslicht.

    Seit 2011 stehe ich in regem telefonischen Kontakt mit Freunden und befreundeten Journalistenkollegen im Libanon, in Syrien, Jordanien und der Türkei. Alle sprachen bereits 2014 davon, dass sich Massen von echten und falschen Syrern (wie Libanesen, Palästinenser, Ägypter oder Sudanesen) auf die Auswanderung nach Europa und vor allem in die Bundesrepublik vorbereiten. In libanesischen Städten wie Tripoli, Sidon und in den südlichen Vororten von Beirut waren plötzlich viele Wohnungen leer geworden, etliche Syrer kündigten ihre seit Jahren bestehenden Mietverträge, verkauften ihre in diesen Städten betriebenen Geschäfte und Läden (Friseursalons, Metzgereien, Autowerkstätten) und machten sich auf den Weg in die Türkei. In den arabischen Tageszeitungen aus den Jahren von 2013, 2014 und 2015 war fast täglich irgendwo zu lesen, dass Deutschland 1,5 Millionen Migranten benötige, um sein Defizit an Arbeitskräften auszugleichen. Vor Ort wurde von angeblich großen Schiffen berichtet, die im Auftrag der Bundesregierung über 5.000 syrische Flüchtlinge mit und ohne gültige Ausweispapiere täglich nach Deutschland befördern sollten.
    Kein konsequentes Programm für Migration

    Für mich besteht kein Zweifel, dass sowohl das ZDF-Büro als auch die Kollegen von der ARD genau wussten, was sich da gerade zusammenbraute. Dafür brauchte man keinen investigativen Journalismus. Auch österreichische und deutsche Auslandsgeheimdienste wussten selbstverständlich im Detail, dass der Exodus bevorsteht…

    Aber wer hat sich dann überhaupt auf den Weg in die Bundesrepublik gemacht? Welche Syrer schafften es ins gelobte Deutschland? Von den tatsächlich aus Syrien stammenden Migranten sind fast zu 90 Prozent keine Flüchtlinge. Weder sind es Asylsuchende gemäß Artikel 16 des Grundgesetzes noch Kriegsflüchtlinge im Sinne der UN Flüchtlingskonvention. Von Ausnahmen wie geflüchteten Atheisten, Christen oder anderen verfolgten Minderheiten wie Homo- oder Transsexuellen abgesehen, handelt es sich bei den allermeisten um Wirtschaftsmigranten: Menschen, die seit Jahren im Libanon, in Jordanien oder in der Türkei lebten, dort ihre gemieteten Wohnungen hatten und ihre Geschäfte betrieben. Es sind auch Menschen, die seit Jahrzehnten in den Golfstaaten als Gastarbeiter lebten und jetzt die große Chance sahen, nach Deutschland zu kommen. Von den potenziell „richtigen“ Flüchtlingen in Syrien hätten nur die wenigsten überhaupt die Möglichkeit gehabt, die Schlepper und die Reisekosten zu zahlen. Darüber aber wollen aber die Pro-Asyl-Organisationen nicht sprechen…

    Weil ich erfahren wollte, was die zugewanderten Syrer über Deutschland denken und wie sie sich ihre Zukunft in der Bundesrepublik vorstellen, habe ich mich unter einem Aliasnamen in den drei großen Facebook-Gruppen von syrischen Flüchtlingen in Deutschland angemeldet. Die erste Facebook-Gruppe hat etwa 227.000 Mitglieder, die Zweite ebenfalls rund 227.000, die Dritte hat über 100.000 Mitglieder. Dort traf ich unter denen, die posteten und kommentierten, nahezu ausschließlich auf Leute, die im politischen Islam das Allheilmittel für die Lösung ihrer Probleme sehen. Diese Gruppen werden dominiert von Menschen, die das westliche Lebensmodell regelrecht verachten. Es gab nur selten Kommentare von Syrern, bei denen man sich vorstellen mag, dass sie künftig ein Teil unserer offenen Gesellschaft sein könnten.

    In diesen Foren wurde beispielsweise ein Interview mit einer Syrerin weitergegeben, die seit einem Jahr im Kölner Raum lebt und sich als Atheistin outete. Die Reaktionen der Kommentatoren reichten von Beleidigungen bis hin zu Drohungen. Einige schrieben, sie würden sie suchen und köpfen, andere wollten die Frau vierteilen. Eine weitere nach Deutschland gekommene Syrerin teilte in einem Video ganz leidenschaftslos mit, sie würde jetzt das Kopftuch ablegen, respektiere allerdings jede Frau, die das Kopftuch behalten wolle. Auch sie wurde von den nach Deutschland gekommenen Syrern auf das Übelste beschimpft und bedroht. Innerhalb weniger Tage gab es mehr als 4.300 Kommentare. Nur sieben davon gingen in die Richtung, die Frau könne machen was sie wolle. Der Rest hörte sich so an:

    (:::)

    In den Postings dieser Gruppen geht es fast ausschließlich darum, den Islam und seine Werte in Deutschland und Europa zu verbreiten; darum, wie man sich am besten finanzielle Vorteile verschaffen oder wer wem falsche Dokumente besorgen kann. Es gibt auch regelrechte Annoncen für das Beschaffen von gefälschten Zeugnissen und anderen Dokumenten. Die Deutschen und die Nichtmuslime werden dort im Allgemeinen negativ dargestellt – quasi als eine Gesellschaft, die ohne Werte lebt und der letztlich nur der Islam den rechten Weg weisen kann. Hat beispielsweise jemand gepostet, dass Islamunterricht in den Lehrplan einer deutschen Schule aufgenommen wird, so geht aus den Kommentaren klar hervor, dass dies nicht als Zeichen von Toleranz verstanden wird, sondern als Hilferuf der Deutschen, den Islam kennenzulernen und ihn anzunehmen…“
    MEHR HIER:
    https://www.cicero.de/innenpolitik/massenmigration-islamische-werte-frei-haus

  16. Und wenn man Nachforscht wer die Wahren Strippenzieher hinter diesem SCHMIERIGEN Typen mit dem Namen Kahn sind, könnte vielleicht die BANK OF ENGLAND heraus kommen!!

    • @ TLouis1691

      Er sieht nicht rein pakistanisch aus, eher Mischling… irgendeine Linie der Vorfahren ….. tief in der Großkapital-Maurerei verwoben?
      Könnte schon hinhauen. Siehe meine Kommentar etwas weiter unten.

  17. Ich hatte schon vor Jahren gesgt: „Wer Moscheen säät, wird die Scharia ernten!“

    In England ist es schon soweit! In Deutschland fehlt nicht mehr viel!!!

  18. VORSICHT GRAUSAM!

    Das erwartet uns, wenn der Islam die Herrschaft übernommen hat! Selbst die kleinsten der Kleinen werden schon rechzeitig eingebunden, in diese Perversität ohne Gleichen!

    MM. DAS IST KEIN LINK. Wiederholen Sie ihn.

  19. Hat leider nicht geklappt. Das Bild kann ich nicht rein bekommen.

    Entschuldigung!

    Herr Mannheimer, BITTE Löschen. Vielen Dank.

  20. Dieser Pakistani, ich habe den im Verdacht, daß er einer aus der islamischen Loge dieser Schreiner ist.

    Es gibt einen kleinen Hinweis, weil er es ablehnt, daß sich Polizisten outen müssten, ob sie in einer Loge sind….

    https://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/masons-freemasons-freemasonry-in-the-police-corruption-cover-up-conspiracy-theories-united-grand-a7333116.html
    „News
    UK
    Home News
    Sadiq Khan refuses to make London police declare if they are Freemasons after Hillsborough questions raised
    London mayor says a compulsory register of Masons in the police would be illegal under human rights law(…)“

    __________________

    Sehr interessant, er scheint sich mit den Londoner Logen jedenfalls bestens zu verstehen.
    Der Artikel ist aus 2016, ich glaube das war das Jahr seiner Wahl.

    „Die Wahl fand am 5. Mai 2016 statt. Kandidat der Labour Party war Sadiq Khan, und der Kandidat der Konservativen war Zac Goldsmith. (…)“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mayor_of_London

    Damit stand ein jüdischer Maurer gegen einen islamischen Maurer?
    London sollte wenn dann vom schottischen Ritus regiert werden, der dort schon ewig seine Loge hat, die Queeny und so…

    Seltsame Verschiebungen..

      • G. Edward Griffin: „Die Fabier sind eine intellektuelle Elite, die wie die Kommunisten
        den Sozialismus anstrebt, aber mit einer anderen Taktik. Während Kommunisten die
        Revolution mit Gewalt und unter Zwang herbeiführen wollen, befürworten die Fabier
        eine langsame Transformation der Gesellschaft durch Gesetzgebung.“

      • @ Hölderlin

        Sehr interessant.
        Mein rechter Finger sagt mir, daß er ein Mauerer in hoher Position ist; und irgendein Vorfahr ist ein ganz hohes Tier dort und hat Sohn in diesen Posten laviert. Der ist kein reiner Pakistaner.
        Ziemlich weiß… wie Obimbo…

        Diese Maurerixe haben es mit weitverzweigten Familienbanden.
        Direkt kann man ihre Kranken-Saugnäpfe oft nicht erkennen, aber wenn man dann die Ehefrau oder die Mutter mit einbezieht, dann wird das Bild klarer.

        Unsere Staline könnte man ohne die Mutter und den Vater auch nur halb so gut einordnen.

    • Damit stand ein jüdischer Maurer gegen einen islamischen Maurer?

      Poetic justice …

    • @ eagle1

      Rothschild: TEILE + HERRSCHE:

      Der Islam eignet sich hervorragend als „Mittel“, um den gewünschten „Streit“ zu provozieren! Seine schiere Anwesenheit erzeugt ganz automatisch auch den Anti-Islamismus. Denn wer kann schon in aufgeklärten Zeiten soviel Schwachsinn ertragen, wie ihn die „Korangläubigen“ fanatisch von sich geben? Nur die eigene ENTLARVUNG wird von den „Drahtzieher“ gefürchtet und daher für „illegal“ erklärt – Hauptsache, die anderen schlagen sich die Köpfe ein.

      http://up.picr.de/25641828er.jpg

      Warum sollte ausgerechnet ein Bürgermeister der Rotschild-Welthauptstadt London NICHT von Rothschild „regiert“ werden? Wenn die sich sogar um unseren kleinen Olaf „kümmern“, nicht wahr?

  21. In einer der größten Millionenmetropolen von Europa leben 8,6 Millionen Menschen, von denen mehr als eine Million Muslime sind, war absehbar dass Sadiq Khan – 1. Muslimischer Bürgermeister wurde. Es passt in das längst eingeläutete Schema das in ganz Europa längst um sich greift. Zukunft One Word Ideologie pipe piep pie wir haben uns alle lieb- und vor lauter Liebesein haut uns der Islam den Schädel ein. Sadiq Khan ist parallel zu Merkeldeutschland >die Mulitikulti < Blendgranate Englands die dem Islam die Türe
    nach Europa öffnet.
    2005 wählten ihn die Bürger in seinem Heimatviertel (höchstwahrscheinlich zu 100% muslimisch geprägt) per Direktwahl bereits zum Abgeordneten. Für den Titel eines Geheimrats legte er laut ZEIT online vom Mai 2016 bei seiner Vereidigung im Buckingham Palace seinen Eid nicht auf einer Bibel, sondern auf einem Koran ab. Schon da hätte bereits die Gesellschaft für solche klammheimliche politische Veränderungen in GB aufhorchen müssen. Das Gegenteil war aber der Fall. Nur Hurrageschrei – statt wir sind Papst hieß es „wir sind Islam“.
    Ich denke, als Sadiq Khan neuer 1. Islamischer Bürgermeister von London wurde, sind sämtliche Kreidevorkommen in Dover,Isle of Wight/England; Frankreich; Rügen und Usedom/Deutschland; Polen; Russland und einige Bereiche von Mittelmeeranrainern geplündert worden, um sein muslimischer Glaube als beherrschendes Wahlkampfthema kleinzureden. Das Ziel, London als weitere größte Islamische Premiere und Highligt im ideologisch linkshysterischen Wahn im Kreidefressen und Toleranz Gutmenschtum in Europa einzunebeln.

    Der Moslem Sadiq Khan ist so wie Obama, Merkel,&Co. ist kein neues gesellschaftliches Experiment, sondern die weiter fortgeschrittene Logik des derzeit typisch politisch linksideolischem Wahnsinn in Europa. Sie sind im politischen Mainstream des blindwütigen linken europäischen Zeitgeistes der letzten Jahre inklusive mithilfe der Medien und diversen globalen Spekulanten auf den Thron gehievt worden. Durch die Entwicklung und Einfluss des Islam wird dieser ideologische Gesinnungswahn ganz Europa gewaltig auf die Füsse fallen.

    Man muss nur mal die FAZ vom 22.4.2014 zur Kenntnus nehmen, dann hätte England aber auch der Rest Westeuropa längst aufwachen müssen, statt sich hinter falsch verstandenem Humanismus und Toleranz und eigener Schwäche zugunsten des Islam selbst zu täuschen und zu belügen.

    Die Welt des Sadiq Khan
    Siehe FAZ – Jui 2014 – Die Islamische Republik von Tower Hamlets –

    ch zeig Ihnen mal was“, sagt Peter Golds, nimmt den Besucher an der Hand und führt ihn über den Flur, vorbei am muslimischen Gebetsraum, vorbei am Büro von Bürgermeister Lutfur Rahman, bis zu der Toilette, die von den Stadträten benutzt wird. Golds weist auf die kleine Plastikgießkanne, die prominent am Eingang plaziert ist, dann in den Raum, in dem die Urinale einer Anlage zum Füßewaschen gewichen sind. „Wäre so etwas in Deutschland vorstellbar – in einer Stadtverwaltung?“

    Die Urbarmachung des Rathauses für die muslimischen Kollegen ist noch das kleinste Problem, das Peter Golds, der Vorsitzende der Konservativen Fraktion im Stadtrat, mit Bürgermeister Rahman hat. Das größere hielt er in Petitionen fest oder in Beschwerdebriefen an Aufsichtsgremien. Darin geht es um Dinge wie Amtsmissbrauch, Wahlbetrug und Verbindungen zum islamischen Extremismus. „Die politische Situation in Tower Hamlets ist extrem unerfreulich, und Beziehungen zwischen dem Bürgermeister und den etablierten Parteien bestehen praktisch nicht“, schrieb er dem Polizeipräsidenten im November. Seitdem hat sich die Lage weiter verschlechtert. (..)
    Hochburg des Islam
    Im Laufe der vergangenen dreißig Jahre machten die Bengalen den Stadtteil zu einer Hochburg des Islam. Laut einer offiziellen Statistik aus dem Jahr 2011 bekennen sich 35 Prozent der Bewohner zum Propheten Mohammed. Nur 24 Prozent glauben noch an Jesus Christus. In Tower Hamlets, das mit gut 270.000 Einwohnern die Größe Wiesbadens hat, stehen heute mehr als fünfzig Moscheen. Ihren folgenreichsten Siegeszug traten die Bengalen in der Politik an. Von den 45 Stadträten, die heute den Bezirk regieren, stammen 25 aus Bangladesch. Bürgermeister Lutfur Rahman wurde im Mai wiedergewählt – erstmals direkt vom Volk.
    Seine siegreiche „Tower Hamlets First Party“ zog mit 18 Kandidaten ein – genauer: mit 17 Männern und einer Frau, die ohne Ausnahme bengalischen Hintergrund haben. Manchmal fühlen sie sich so sehr unter sich, dass sie das Englische vergessen und im Stadtrat auf Bengalisch debattieren. Schwule Stadträte wurden von ihnen schon als „Poofter“, als Schwuchteln, beschimpft, höhnisch als „Misses“ angeredet oder mit Tierlauten konfrontiert. In der Empfangshalle des Stadthauses lagen zwischenzeitlich CDs des Hasspredigers Abdur Raheem Green aus.
    Von einer „Mono-Kultur“ sprach der Labour-Abgeordnete Jim Fitzpatrick neulich. „Wir haben versucht, eine offene und tolerante Gemeinschaft in Ostlondon aufzubauen, und es gibt ein paar Leute, die uns rückwärts führen wollen, in die Rassenpolitik“, sagte er in einem Interview. Fitzpatrick, der den Ostlondoner Wahlkreis im britischen Unterhaus repräsentiert, mahnt zur „Wachsamkeit“. Die Kommunalpolitik in Tower Hamlets werde mehr und mehr von Islamisten „infiltriert“. (das ist das genau Gegenteil was wir wollten.)
    „Dorfpolitik wie in der Dritten Welt“
    Volksparteien freuen sich in der Regel über Mitgliederanträge, aber die Labour Party musste in den vergangenen fünf Jahren Hunderte Neuzugänge ablehnen und zahlreiche Mitglieder wegen Extremismusverdachts ausschließen. Auch Lutfur Rahman, einst Frontmann der kommunalen Labour Party, musste die Partei verlassen. Ihm wurden Verbindungen zum radikalen „Islamic Forum of Europe“ (IFE) vorgeworfen. Weil Rahman seither in den Medien das Verdikt anhängt, er werde „von Extremisten unterstützt“, beschwerte er sich vor drei Jahren beim britischen Presserat. Der prüfte – und fand an der Formulierung „nichts zu beanstanden“. Die Zeitung „Times“ warf Rahman im Juni vor, den Stadtteil an den Rand eines „Bürgerkriegs“ zu führen. (..)
    Ihre Wahlbeteiligung lag bei etwa siebzig Prozent, die der Einheimischen und anderer Einwanderer eher bei dreißig, sagt Golds. Rahman soll seine Wähler nicht nur motiviert, sondern auch mit fragwürdigen Mitteln nachgeholfen haben. Zeugen berichten von angeblich bezahlten Helfern des Bürgermeisters, die vor den Kabinen Aufstellung genommen und Druck auf die Wähler ausgeübt hättem. In Bangladesch verstorbene Wahlberechtigte sollen sich per Briefwahl beteiligt haben. Andere wiederum registrierten sich unter falschem Namen im Wahllokal. Punktuelle Neuauszählungen ergaben zum Teil Abweichungen von zwanzig Prozent. Das Gericht geht auch dem Vorwurf nach, Rahman habe seinen Rivalen von der Labour Party, Bürgermeisterkandidat John Biggs, im Wahlkampf als „Rassist“ verunglimpft. Biggs verlor knapp. Er erhielt 34.000 Stimmen, Rahman 37.000.
    „Physisch anwesend, aber nicht mental“
    Stadtrat Golds, der über alles penibel Buch führt, glaubt nicht, dass die Untersuchungen zu einem Ergebnis, gar zu Neuwahlen führen werden. „Die trauen sich nicht, die haben doch alle Angst, als Rassisten beschimpft zu werden“, sagt er. Selbst die BBC, die in religiösen und ethnischen Angelegenheiten den Geboten der politischen Korrektheit fast bedingungslos folgt, musste sich den Vorwurf der Islamophobie anhören, als eine Redaktion im April die Amtsführung Rahmans kritisch beleuchtete.
    Ein Teil des Geldes floss in sogenannte „Islamische Gemeinschaftszentren“, hinter denen sich in der Regel Moscheen verstecken. Profitiert haben auch bengalisch-sprachige Zeitungen, die im Ruf stehen, Rahman zu unterstützen. Der Bürgermeister versuche seine Wählerbasis mit öffentlichen Geldern auszubauen, lautete der Vorwurf der BBC-Rechercheure. Rahman stritt dies im Fernsehen erbost ab. Rahman scheint sich um seinen Ruf in nicht-bengalischen Medien kaum zu scheren. Er gibt selten Interviews. Eine Anfrage der F.A.Z. wurde mit den Worten abgewiesen, man könne ein Gespräch „leider nicht anbieten“, zu keiner Zeit. Stadtrat Golds sagt, Rahman und seine politischen Freunde würden „lieber unter sich“ bleiben.
    Islamische Parallelgesellschaften sind allerdings auch anderswo entstanden, in Vierteln von London, aber auch in Städten wie Bradford und Birmingham. Auch dort kommt das „Kapern“ staatlicher Institutionen in Mode. Große Aufmerksamkeit erhielt die „Affäre Trojanisches Pferd“: Pakistanische Islamisten in Birmingham betreiben die ideologische Übernahme staatlicher Schulen mit hohem Anteil muslimischer Schüler.
    Immer deutlicher wird dabei, dass die Unterwanderung systematisch organisiert wird. Die Schulaufsichtsbehörde Ofsted identifizierte sechs staatliche Schulen in Birmingham, die unter islamistischen Einfluss geraten sind und stellte sie unter besondere Beobachtung. Am vergangenen Dienstag wurde der Untersuchungsbericht des früheren Anti-Terror-Chefs von Scotland Yard, Peter Clarke, vorgestellt, der die Lage in Birmingham mit drastischen Worten beschreibt: Es gebe „koordinierte, wohldurchdachte und anhaltende Aktionen, um ein intolerantes, aggressives islamistisches Ethos an einigen Schulen einzuführen“.
    Tower Hamlets steht auch in dieser Disziplin nicht zurück. Anfang des Monats befand Ofsted, dass die „Kobi Nezrul School“, eine staatliche Grundschule in Nachbarschaft zum muslimischem Zentrum Londons, unter islamistischen Einfluss geraten und auf ein „ungenügendes“ Niveau abgerutscht sei. Das Schulverwaltungsgremium, in dessen Reihen auch ein Mitglied der Islamistenorganisation Hizb-ut-Tahrir saß, trat inzwischen geschlossen zurück. Kurz vorher hatte der Vorsitzende des Beirats den britischen Medien noch hinterhergerufen, sie würden die Schule und die Muslime „dämonisieren“.
    Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/grossbritannien-die-islamische-republik-von-tower-hamlets-13057573.html

    Ja das ist London und Sadiq Khan sitzt mit seinem Islam mittendrin. Es wird noch einiges auf uns zukommen. Ausser die Bürger von Europa/Deutschalnd wachen endlich auf- und sagen gemeinsam Sadiq Khan. Merkel,Macron&Co. „ jetzt reichts“!

    Solches Szenarien wie der erneute heutige Terror Anschlag des Islam in Frankreich mit mehreren Toten und der Negierungen der Islamischen Ideologie europ. Politiker/innen muss endlich ein Ende haben.

    • Das ist vier Jahre her. Und heute? Keine Ahnung … lese die FAZ schon seit einem Dutzend Jahre nicht mehr. Und davor eigentlich auch nur die Ausgaben mit den Beilagen ‚Natur + Wissenschaft‘ und ‚Technik + Motor‘. Aber ich gehe davon aus, daß Herr Sadiq Kahn diese Zeitung heute unbesorgt ob der möglichen Verletzung irgendwelcher moslemischer Tabus mit Genuß lesen könnte – bis zur letzten Seite sozusagen. 😥

  22. Sh*thole-Bürgermeister Sadiq Khan hat Geld für somalische Moschee

    ,,Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, regiert die rapideste Kriminalitätszunahme in der jüngeren Geschichte, wie Breitbart London berichtet. Während seiner bisherigen Amtszeit schnellte die Mordrate in London um 27,1 Prozent nach oben, Mord unter Jugendlichen um 70 Prozent, andere jugendliche Gewaltkriminalität um 19 Prozent, Raub um 33,4 Prozent und Einbrüche um 18,7 Prozent.

    Diebstahl nahm um 10.000 Fälle im Jahr zu, seit Khan im Amt ist, was eine Steigerung um 33,9 Prozent bedeutet. Verglichen mit der Amtszeit seines Vorgängers gibt es 4.000 zusätzliche Messerattacken, was einem Zuwachs von 31,3 Prozent entspricht.“

    https://www.journalistenwatch.com/2018/03/24/shthole-buergermeister-sadiq-khan-hat-geld-fuer-somalische-moschee/

  23. Der Sohn eines Syrers und einer Deutschen“ Der aber Dank der Sozialisierung, hauptsächlich seines Vaters, Mutter zum Islam konvertiert, nichts mit deutschen Werten, Sitten und Gesetzen am Hut hat! Das ist ein Sharia-Jünger, dem die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen gehört. Wenn der nach Syrien geschickt würde, würde er auf der Stelle verhaftet werden. Ich wette sein Vater war Sunnite und Sympathisant der Moslembruderschaft!

Kommentare sind deaktiviert.