Hamburg: 33 jähriger Nigerer ersticht Ex-Frau und einjähriges Kind


Grausames Verbrechen mitten in Hamburg:

Ein einjähriges Mädchen und seine Mutter sind bei einem Messerangriff an einem belebten Bahnsteig am Jungfernstieg durch einen Nigerer getötet worden.


 

Und auch schon abgestumpft gegenüber solchen Horrormeldungen?

Damit sind Sie nicht allein. Das war von vornherein das Kalkül des verbrecherischen Merkel-Systems, welches mit diesem unfasslichen Doppelmord eines nigerianischen Negers in Hamburg, der mit einem Messer seine Ex-Frau und seine erst einjährige Tochter erstach, ganz persönlich und zum 1000-sten Mal für die seitens Immigranten ermordeten Menschen in Deutschland verantwortlich ist.

Das linkspolitisch Establishment will, dass die Deutschen gegen die zunehmende Immigrantengewalt abstumpfen und die geplante Umwandlung eines der einst sichersten Staaten in einen kriminell-korrupten Drittewelt-Staat klaglos hinnehmen.

Das Kalkül der politischen Verbrecher scheint aufzugehen: In Deutschland regt sich außer zahllosen Demonstrationen – faktisch nichts! Längst müssten die verantwortlichen Politiker durch die Straßen gejagt werden – und längst müssten die sie unterstützenden Redaktionen der deutschen Medien von Bürgern besetzt worden sein.

Doch der Deutsche, in 70 Jahren ununterbrochener Schuld-Einflößung hirngewaschen und zu männlichen Memmen erzogen, will offenbar lieber gewaltlos, dafür aber in Würde vom Antlitz der Erde verschwinden – als sich gegen seine Todfeinde mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zur Wehrt zu setzen.

Dafür hat er sogar die Erlaubnis des Grundgesetzes:

Art20 Abs 4, der berühmte Widerstandsartikel, erlaubt, ja fordert den Widerstand des deutschen Volkes gegen jene, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung abschaffen wollen. Was genau derzeit geschieht – und was ohne jeden ernstzunehmenden Widerstand seitens der Deutschen faktisch zugelassen wird.

Die Mächtigen müssen um ihr Leben fürchten:

Erst dann wird sich hier etwas ändern. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis ein Teil der Deutschen dies begreift.


Denn nichts ist verlogener als die Aussage, “Gewalt ist keine Lösung” – wie sie von vielen Blogbetreibern und deutschen Aktivisten ununterbrochen und mantrahaft vorgebetet wird.

Und nichts ist geschichtsvergessener, verlogener und falscher als dieses Mantra:

Denn nahezu sämtliche geschichtlichen Ereignisse wurden mit und nur mit Gewalt durchgesetzt. Es gab kein Römisches Imperium ohne maximale Gewalt, es gab und gibt keine islamische Expansion ohne maximale Gewalt, es gab kein einziges sozialistisches Land, das sich nicht mit Terror, Folter, Massenmord und Krieg an die Macht brachte –

und selbst die Befreiungskämpfe der Völker, ob Frankreichs (franz.Revolution), Boliviens (Simon Bolivar), Italiens (Garibaldi) oder Griechenlands (gegen das osmanische Besatzerregime) waren ausschließlich das Ergebnis des Einsatzes maximaler Gewalt gegenüber den Besatzern und Kolonialisten.

Gewalt ist oft, ja meist die einzige Lösung!

Wer dies bestreitet, hat keine Ahnung von Geschichte – oder gehört zu jenen, die die Deutschen und Europäer dem Islam übergeben wollen. Denn die Abschaffung der Biodeutschen – was die offizielle Politik Merkels ist –  geschieht auch und nur durch Gewalt – und zwar durch maximale Gewalt seitens der Regierung, der Justiz und den Kampfverbänden der Parteien: der bolschewistischen Antifa.

Michael Mannheimer, 12.4.2018

***

 

Die NEUE WESTFÄLISCHE schreibt heute, am 12.04.2018:

Horrortat in Hamburg: Mutter und Kleinkind erstochen

 

 Hamburg – Grausames Verbrechen mitten in Hamburg: Ein einjähriges Mädchen und seine Mutter sind bei einem Messerangriff an einem belebten Bahnsteig am Jungfernstieg getötet worden.

Der Ex-Mann der Frau wurde als Verdächtiger festgenommen – er ist auch der Vater des Kindes. Die Hintergründe des Familiendramas waren noch unklar. Der 33-Jährige aus dem Niger habe «sehr gezielt und sehr massiv» auf seine beiden Opfer eingestochen, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Die Tatwaffe sei noch nicht gefunden.

Der Verdächtige hatte laut Polizei selbst den Notruf gewählt, dieser erreichte die Polizei gegen 10.50 Uhr. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Das Mädchen starb noch am Tatort. …

Seinen Angaben zufolge waren zum Zeitpunkt der Tat zahlreiche Menschen am Bahnhof. Es gebe deshalb viele Zeugen, die befragt würden. …

In jüngster Zeit hatten mehrere mit Messern verübte Taten – unter anderem in Berlin, Kandel, Lünen und Dortmund – große Bestürzung in Deutschland ausgelöst.

In Hamburg hatte im vergangenen Oktober ein Pakistaner seine zweijährige Tochter mit einem Messer getötet: Der Mann gestand die Tat vor Gericht, der Prozess läuft noch.

In Kiel läuft zurzeit ein Prozess gegen einen 40-jährigen Türken, der seine 34 Jahre alte Frau mit 23 Messerstichen auf offener Straße erstochen haben soll.

Eines der drei gemeinsamen Kinder musste die Tat mit ansehen. Das Urteil wird am 24. April erwartet.

In Freiburg im Breisgau steht ein 53-jähriger Deutscher algerischer Herkunft vor Gericht, weil er seine Ex-Freundin und den gemeinsamen Sohn Ende Juli 2017 vor einer Tiefgarage in Teningen mit einem Küchenmesser getötet haben soll.

Quelle

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
127 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments