Die Rückkehr der Anbetung von Marx: Oder über die Unfähigkeit Linker, einen der historisch größten ideologischen Irrtümer zu erkennen und sich von ihm zu trennen




„Missbrauchter Marx“: Das hört sich verdächtig an nach „missbrauchtem Islam“.

Beide wollen die Weltherrschaft, beide haben eine einfache, geradezu simple und vor allem unikausale (und damit für alle Dummen der Welt nachvollziehbare) Erklärung, warum die Welt ungerecht sei – und wie man aus dieser ungerechten Welt eine „gerechte Welt“ mit „ewigem Frieden“ machen könne:

Der Sozialismus sieht als Hauptursache für die Ungerechtigkeit und Kriege die Existenz des Kapitalismus, den zu zertrümmern er sich in alle seine Parteiprogramme in den dutzenden Ländern geschrieben hat, wo er zur Herrschaft gelangte.

Der Islam sieht in der Existenz von „Ungläubigen“ – also von Nichtmoslems, die Hauptursache für die Ungerechtigkeit und Kriege – und hat sich deren Vernichtung zu seinem eigentlichen Ziel gemacht: An über 2.000 Stellen in Koran und den Hadithen wird Moslems das Töten von „Ungläubigen“ als die wahre und heilige Pflicht aller Moslems gelehrt.

Beide führen die Rangliste der Völkermörder der gesamten Menschheitsgeschichte an:

Der Islam tötete in 1400 Jahren unfassliche 300 Mio Ungläubige (oder jene, die er dafür hielt), während der Sozialismus in neun Jahrzehnten auf 130 Mio getöteter „bourgeois gesinnter“ und dem Kapitalismus nahestehender Menschen kam (es reichte aus, ein Schwein oer ein Huhn als eigenen Besitz zu haben, um als „Kapitalist“ bezeichnet und darauf getötet zu werden).

Beide waren und sind unfähig, Gesellschaften aufzubauen, in denen die darin lebenden Menschen ein menschliches und sozial abgesichertes Leben führen können: Sämtliche Staaten des Islam und des Sozialismus müssen als „failed states“ (staatliche Missgeburten) eingestuft werden:

In allen sozialistischen und islamischen Staaten herrscht(e) Hunger, gab es nicht genügend Arbeit, lebten die Menschen in Armut und bitter Not. Von den wenigen, im Öl schwimmenden islamischen Staaten wie Kuweit, Katar, Saudi-Arabien  u.a. abgesehen, die allerdings ihren sagenhaften Reichtum allein dem Öl zu verdanken hatten.

Beide Ideologien verprechen Frieden – und beide Staatssystem führ(t)en unentwegt Kriege: Nach innen wie nach außen.

Beide Ideologien versprechen Gleichheit und Gerechtigkeit – und beide Staatssysteme waren gespalten in eine winzige Klasse der Mächtigen – und eine große Klasse der Unterdrückten. Erstere konnten sich alles, zweitere sich annährend nichts leisten

Beide Ideologien, angesprochen auf den sichtbaren Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit, geben vor, dass dies auf eine „Verfälschung der Ideen ihrer Gründer“ zurückzuführen sei.

Beide Ideologien waren und sind bis heute nicht imstande zuzugeben, dass sie auf falschen, menschrechtsverachtenden und satanistischen Gedanken aufgebaut waren bzw. sind.

Beide haben zusammen über eine halbe Milliarde Menschen im Namen ihrer irrigen Idee umgebracht (zählt man den deutschen Nationalsozialismus zu den Sozialisten dazu)

Und beide Ideologien haben sich derzeit vereint, um die bürgerliche westliche Welt zu zerstören. Und beide sind in eben diesen westlichen Gesellschaften derzeit absolut tonangebend und dabei, diese für immer zu zerstören.

In Wahrheit sind beide Ideologien die Kehrseite ein und desselben zerstörerischen Geistes:

Während der Sozialismus eine postsäkuläre Religion ist, die sich als politische Ideologe tarnt, ist der Islam eine politische Ideologie, die sich als Religion tarnt.

Obgleich sie sich prinzipiell feindlich gesinnt sind (da der Sozialismus Gott verbannt hat und anstelle dessen den Menschen (in Gestalt der großen sozialistischen Führer) zum Gott erklärt hat – während der Islam gottlose Menschen als niedriger als Tiere einstuft), erkennen sie sich als Waffenbrüder in einer gemeinsamen Sache – vorübergehend – an:

Beide wollen die Weltherrschaft, beide brauchen sich gegenseitig, um diese zu erlangen.

Und beide rechnen sich am Ende, nach ihrem Sieg über die Völker dieser Erde, die Chance aus, den jeweils anderen Konkurrenten dann zu eliminieren.

Marx war der Stammvater des modernen Völkermordes

George Watson, Historiker an der Universität Cambridge, bringt diese These im Film auf den Punkt:

»Ich denke, dass nur wenige wissen, dass im 19. und 20. Jahrhundert ausschließlich Sozialisten offensichtlich für den Genozid plädierten.«

 

Videolänge: 3:18 Minuten, Quelle


Kopp Verlag, Published on Aug 11, 2011

Der dunkelrote Albtraum des Terrors

Dies ist die Geschichte einer alliierten Macht, die die Nazis bei der Bekämpfung der Juden unterstützte und die selbst die Abschlachtung des eigenen Volkes in industriellem Ausmaß betrieb.

Mit dem Westen verbündet, erlebte diese Macht ihren Triumph am 9. Mai 1945. Ihre Verbrechen wurden zum Tabu erklärt und die Geschichte des mörderischsten Regimes Europas ist nie erzählt worden. Bis heute …

Die Sowjet-Story untersucht auf fesselnde Weise jene Ereignisse, die dazu führten, dass Nazis und Sowjets gemeinsame Sache machten, sowie das gewaltige Ausmaß der Kollaboration sowohl vor als auch während des Zweiten Weltkriegs.

Der Film analysiert den Charakter beider Systeme.

Er betrachtet die theoretischen Grundlagen von Sowjetkommunismus und Nationalsozialismus und zeigt frappierende Ähnlichkeiten der beiden Theorien und ihrer praktischen Anwendung auf.

George Watson, Historiker an der Universität Cambridge, bringt diese These im Film auf den Punkt:

»Ich denke, dass nur wenige wissen, dass im 19. und 20. Jahrhundert ausschließlich Sozialisten offensichtlich für den Genozid plädierten.«



Die vielen erschütternden Bilder — Massengräber, Leichenberge, perverse Gewalt gegen Unschuldige — und die erschütternden Augenzeugenberichte der letzten Überlebenden des Terrors sind Zeugnisse eines menschenverachtenden Systems, das den Nazis in nichts nachstand.

Unmittelbar nach ihrer Uraufführung im Europäischen Parlament sorgte die Sowjet-Story für einen weltweiten Aufruhr. Nur in der deutschen Presse und im deutschen Fernsehen wird der Film bis heute ignoriert.

Die russischen Staatsmedien inszenierten einen massiven Propagandafeldzug, um den Film und seinen Regisseur zu verunglimpfen. Die öffentliche Hysterie gipfelte in Protesten in Moskau, in deren Verlauf eine Puppe des Regisseurs Edvins Snore verbrannt wurde. The Economist schrieb:

»Auf den Straßen Moskaus von nationalistischen Schlägertrupps als Puppe verbrannt zu werden, muss als eine Art Oscar gelten, wenn man ein lettischer Filmemacher ist, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Blindheit des modernen Russlands gegenüber der verbrecherischen Geschichte der Sowjetunion aufzuzeigen.«

Die DVD „SOWJET-STORY“ finden Sie unter http://www.kopp-verlag.de/Sowjet-Stor…


Lesen sei in der Folge einige Gedanken zu Marx – willkürlich herausgeriffen aus aktuellen Artikel der Gegenöffentlichkeit und anderen Quellen.

Michael Mannheimer, 6.5.2018

***

 

 

 

Mein Beitrag zum 200. „Jubiläum“: Marx ist Murks

Liebe Leser,

dieser Mann, Karl Marx, hat mit seiner Ideologie unermeßlichen Schaden angerichtet und die Welt in zwei Teile gespalten. Das morsche Gedankengebäude dieses „feinen Herrn“ ist an sich selbst zerbrochen, hat aber Millionen Opfer gekostet.

Mir ist völlig unverständlich – nein, ich bin fassungslos! -, daß ein solcher Mensch heute gefeiert wird, als sei seine Philosophie eine bahnbrechende, dem Menschen dienende Idee gewesen.

Nein, sie war menschenverachtend.

Das hier abgedruckte Poster des „Freiheitlich Konservativen Aufbruchs“ der CSU (FKA) wurde erstellt nach einer Idee von Thomas Paulwitz und umgesetzt vom stellvertretenden Sprecher des FKA, Felix Schönherr. Herzlichen Dank dafür und
viel Spaß beim Teilen demonstriert, was ich meine.

Herzlichst

Ihr Peter Helmes

Quelle

https://conservo.wordpress.com/2018/05/05/mein-beitrag-zum-200-jubilaeum-marx-ist-murks/


Veröffentlicht am von

Aufruf zum Protest! Karl Marx in Trier!

 

Trier, 5. Mai 2018, 11:30 Uhr, Simeonstiftplatz

Alle ehemaligen politischen Häftlinge, Gegner und Opfer des Kommunismus und Kritiker des Marx-Kultes treffen sich am 5.Mai.2018 um 11.00 Uhr auf dem auf dem Simeonstiftplatz in Trier.

Wir wollen gemeinsam lautstark gegen die Enthüllung der Marx-Statue protestieren und unsere Stimme gegen die Verherrlichung des Marxismus erheben.

Trotz massiver Gegenwehr, auch von unserer Seite, wurde in Trier eine über 5 Meter große Karl-Marx-Statue aufgestellt, welche zu seinem 200. Geburtstag am 5. Mai 2018 enthüllt werden soll. Die Statue ist ein Geschenk aus China.

Die Enthüllung der Marx-Statue findet um 11:30 Uhr auf dem Simeonstiftplatz in Trier statt. Erwartet werden eine große Anzahl chinesischer Delegationen und zahlreiche Ehrengäste.

Wir rufen Sie auf, uns im Protest gegen diese Statue zu unterstützen!

Bitte fahren Sie, soweit es Ihnen möglich ist, am 5. Mai nach Trier, und protestieren Sie so lautstark, wie es nur geht.

Wir nehmen es nicht hin, dass Karl Marx im Westen wieder aufersteht, nachdem wir es geschafft haben, ihn im Osten abzuschaffen!

Mit herzlichen Grüßen, Ihr Dieter Dombrowski,

Bundesvorsitzender der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft

Quelle:
https://conservo.wordpress.com/2018/04/30/aufruf-zum-protest-karl-marx-in-trier/


Sozis unter sich

 

Von Jürgen Fritz *)

„Sozialismus nennt man einen ungeheuren Aufwand zum Wohle der Menschheit, welcher sich selbst so restlos konsumiert, daß am Ende tatsächlich Jeder Alles, nämlich das übrig gebliebene Nichts hat.“

Heimito von Doderer

Demokratie ist ideal für uns

„Lasst uns die Staatsgewalt unter unsere Kontrolle bringen“, sagt der Sozialist, „dann enteignen wir die, die mehr haben, und geben es denen, die weniger haben. Von denen lassen wir uns dann wählen und bleiben so immer an der Macht.“

„Oh ja“, rufen die, die weniger haben. „Lasst sie uns enteignen und alles unter uns verteilen. Wir sind viel mehr als die. Demokratie ist ideal für uns. Wir können sie überall niederstimmen. Gebt uns noch mehr, dann wählen wir euch wieder, ihr bleibt an der Macht und uns geht es noch besser.“

Ist doch egal, wo es herkommt, Hauptsache man kriegt es

Dieses Prinzip spricht sich bis nach Afrika und Arabien herum und nicht wenige sind davon sehr angetan, denken sich: „Da muss ich hin.“

Sodann hören sie, jetzt sind die Grenzen dort völlig offen. Jeder kann rein. Man muss nur „Asyl“ sagen. „Kommt, lasst uns nach Deutschland gehen“ rufen die Menschen. „Dort bekommt man alles einfach so. Einfach nur, weil man da ist.“

„Aber wo kommt das denn alles her?“ fragt einer. „Das ist doch völlig egal. Hauptsache, man bekommt es“, rufen alle und schon sind sie unterwegs gen Norden respektive gen Nordwesten.

Umschichtung ist gut, aber nur wenn zu uns umgeschichtet wird

„Oh ja, kommt alle“, rufen die Sozialisten, die selbst nicht wenig haben. „Dann können wir noch mehr enteignen und umschichten. Es gibt nichts, was wir lieber tun als das. Außerdem bekommen wir so noch mehr neue Wähler, die für uns stimmen werden und wir können unsere Macht noch mehr festigen. Oh wie schön! Kommt, kommt alle!“

„Dann kriegen wir ja nichts mehr“, rufen jetzt die Sozialisten, die weniger haben. „Das wollen wir nicht. Die sollen bleiben, wo sie sind. Umschichtung ist gut, aber das Umgeschichtete muss zu uns, nicht zu denen.“

Wollt ihr denn keine Gleichheit?

„Das ist doch egal, was ihr bekommt“, sagen jetzt die Sozialisten, die selbst nicht wenig haben. „Hauptsache wir können die, die mehr haben, mit Gewalt enteignen und es denen ganz unten geben. So bekommen wir mehr Gleichheit. Oder wollt ihr etwa gar keine Gleichheit?“

„Doch, das schon“, antworten die Sozialisten, die weniger haben. „Aber doch so, dass wir selbst davon profitieren. Doch nicht so, dass sogar uns weggenommen wird.“

*) Original: https://juergenfritz.com/2018/04/23/sozis-unter-sich/




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

100 Kommentare

  1. Den Deutschen gelingt es nicht, sich von Kriminellen und Schwerverbrechern wie Marx. Lenin, Mao oder der RAF zu distanzieren – eine offene Verehrung bis klammheimliche Freude sieht, hört und liest man pausenlos. Vorbilder wie Ludwig Erhard hingegen, die unsere soziale Marktwirtschaft fundiert haben und das Prinzip der Selbstverantwortung, werden müde belächelt.

    • kein wunder wenn der grossteil der bevölkerung einen iq von knapp 80 hat. unter 90 begreift man selbständig keine kausalen dinge. jedenfalls nicht sehr schnell. es wird halt geglaubt was frau lehrerin sagt.

      dazu kommt dass die meisten alternativen medien es nicht blicken wie man werbung macht.

      • Links-Sozialismus

        https://recentr.academy/index.php?title=Sozialismus

        Links-Sozialismus

        Der Links-Sozialismus ist eine der am weitesten verbreiteten politischen und gesellschaftlichen Ideologien (siehe klassische Ideologie). In extremerer Ausführung hat er den Charakter einer Sekte.

        Karl Marx und Engels

        Karl Marx und Engels, die mit dem Kommunistischen Manifest das Fun-dament für die sozialistische Bewegung schufen und zu Ikonen wur-den, zeigten typische Warnzeichen hochgefährlicher Menschen. Inzwischen liegen uns bisher unveröffentlichte Briefwechsel der beiden vor, die dieses Jahr unter dem Titel „Marx und Engels intim“ erschienen sind. Der schriftliche Nachlass der beiden befand sich lange Zeit im Besitz vom Ostblock und die Sowjets töteten sogar ihren eigenen Historiker Rjasanow von Moskauer Marx-Engels-Instituts, um die peinliche Wahrheit unter Verschluss zu halten.

        Die beiden hassten fast alles und jeden, hielten die Arbeiterklasse für dumm, waren rassistisch, hatten Ideen von ethnischen Säuberungen und terrorisierten ihre eigenen Familienmitglieder, um Geld aus jenen herauszupressen. In den Briefen der beiden chronisch in Geldnöten befindlichen Schmarotzer ging es auffällig häufig darum, wann end-lich wieder ein Verwandter wie die eigene Mutter stirbt, um zu erben, und mit welchen Intrigen und Manövern man aus den lebenden Verwandten noch mehr herausholen konnte. Der Vater von Karl Marx warf seinem Sohn in einem Brief vor, ständig das übersandte Geld zu verprassen und mehr auszugeben, als reiche Leute. Karl hatte seinen Vater ausgesaugt, der sein Geschäft schließen musste und noch im selben Jahr verstarb. Engels stammt aus einer wohlhabenden Unternehmerfamilie, war aber ebenfalls ständig klamm und hielt es keine 14 Tage in der Fabrik der Familie aus. Gegen seinen Vater heckte er Intrigen aus, um ihn in Ärger zu verwickeln und um dann abkassieren zu können, wobei die Details dieser Intrigen so heikel (und wahrscheinlich kriminell) waren, dass er sie Marx nur persönlich und nicht in Schriftform erzählen wollte. Marx schrieb über seinen kranken Onkel:

        „Stirbt der Hund endlich, bin ich aus der Patsche heraus.“

        Er erpresste sogar seine eigene Mutter mit der Drohung, Wechselgeschäfte in ihrem Namen abzuschließen, bei Nichtzahlung nach Preußen zu verschwinden und sich notfalls einsperren zu lassen. Seine Mutter hatte ihn bitter enttäuscht damit, ihm nur noch zärtliche Worte, aber kein Bargeld mehr zu geben. Vom Onkel holte er sich einen Kredit, ohne die Absicht, ihn zurückzuzahlen. Marx und Engels hassten die Dänen, die Schweizer, die Inder, die Franzosen, Muslime und die Russen. Weil sie vom populären Sozialistenführer Ferdinand Lasalle nichts abgreifen konnten, nannten sie ihn einen jüdischen Nigger und man verglich Juden mit Flöhen, obwohl Marx‘ zwei Großväter Rabbiner gewesen waren. Deutschland sollte ihren Vorstellungen zufolge den Franzosen wieder Elsass und Lothringen abspenstig machen und den Slawen im Osten das Fürchten lehren. Die Bauernschaft sei die dümmste Menschenklasse und die Arbeiter kaum gut genug, um als Kanonenfutter zu taugen. Die Russen waren für sie Barbaren, die zu dumm für Wissenschaft wären und zerstört gehören.

        Marx‘ berühmte „Dialektik“, über die heute immer noch viel ge-schwafelt wird und sein oftmals schwer verständlicher Schreibstil waren nichts weiter als billige Tricks, um im Nachhinein immer behaupten zu können, Recht gehabt zu haben. Engels hielt es für einen „Fortschritt, wenn der nächste Weltkrieg ganze Völker vom Erdboden verschwinden lässt.“ In einem der Briefe bejammert Marx sich selbst weil er in einer Kneipe nach einer Beleidigung einem Engländer mit dem Regen-schirm ein Auge verletzt hatte und er deswegen Ärger bekommen könnte. Kritiker seiner Schriften wollte er schlagen, während er über alles und jeden hemmungslos lästerte.

        Ein Dichter, der regelmäßig Marx Geld spendete, stellte irgendwann seine Zahlungen ein und wurde dafür als Scheißkerl bezeichnet; außerdem weigerte er sich in einem Gerichtsprozess zugunsten von Marx auszusagen (Meineid?) und erhielt daraufhin die Drohung, dass belastende Briefe gegen ihn verwendet werden würden.

        Marx‘ Frau wünschte sich, sie und ihre Kinder wären tot.

        Grundüberzeugungen

        Es entwickelten sich in der Folgezeit unzählige verquaste, miteinander konkurrierende Sozialismus-Modelle, deren Vertreter sich oft heftig gegenseitig bekämpften: Marxismus-Leninismus, Maoismus, Stalinismus und Trotzkismus sind nur ein paar der Gruppen, die unzählige nutzlose Schriften hervorbrachten. Wenn man einmal Einschlafprobleme hat, dann helfen einem die Ausführungen von Karl Marx über seine Ablehnung von Moraltheorien beim Wegnicken. Trotz der scheinbaren Ideenvielfalt und dem langatmigen philosophischen Geschwätz halten Sozialisten generell ihr Verständnis von der Ursache des Bösen so simpel wie möglich: Die klassische Kleinfamilie, der Privatbesitz (vor allem an Produktionsmitteln), die Privatsphäre, sowie die unternehmerische Freiheit seien der Nährboden des Bösen. Auf diesem Nährboden und aus diesem Urkeim entstünden all die bösartigen gesellschaftlichen Klassen wie Adel, Bürgertum oder Klerus, die dann die edlen Arbeiter und Bauern ausbeuten. Ergo, so die Heilslehre, müsste man diesen Urkeim zerstören, die bösen Gesellschaftsklassen auflösen oder ausradieren und eine „Diktatur des Proletariats“ schaffen, um letztendlich das Paradies auf Erden zu ermöglichen. Der zentrale logische Widerspruch ist natürlich, dass die angestrebte „klassenlose“ Gesellschaft sich unweigerlich wieder in unterschiedliche Klassen aufteilen wird, wie etwa die Klasse der privilegierten Bürokraten, Offiziere, Parteimitglieder, Geheimdienstler und so weiter. Der oberste Rat/Sowjet mit einem übermächtigen Politbüro wird in der Praxis als notwendig erachtet, um das System der Planwirtschaft zu verwalten und um etwaige bürgerliche „Konterrevolutionen“ oder das Erstarken von abweichenden „Irrlehren“ wie dem Trotzkismus oder diversen Anarchieformen des Sozialismus zu verhindern. In jedem real existierenden Sozialismus entstehen zwangsläufig gewaltige Unterschiede zwischen einzelnen Hierarchieebenen im Hinblick auf Wohlstand und andere Privilegien. Dieser Widerspruch zu der Ideologie des klassenlosen Arbeiter- und Bauernparadieses wird mit einem billigen Versprechen vom Tisch gewischt: Erst müsse man den totalen übermächtigen Staat haben und die Welt erobern, dann eines fernen Tages, wenn es keine Feinde mehr gibt, würde der Staat einfach verwittern, weil der neue Mensch entstanden sei und man den Staat nicht mehr bräuchte. Die zehn heiligen Säulen des Marxismus sind:

        „Abschaffung des Privateigentums“: Dies ist nichts anderes als staatlich legitimierter Diebstahl und Umverteilung
        Eine heftige „progressive Einkommenssteuer“: Noch mehr Diebstahl
        Abschaffung des Rechts, jemandes Besitz zu erben: Wieder Diebstahl
        Konfiszierung des Besitzes von Einwanderern und „Rebel-len“: Diebstahl
        Zentralbank und staatliches Monopol auf Geldschöpfung und Kredit: Bietet über Inflation Möglichkeiten zur ver-steckten zusätzlichen Besteuerung. Also wieder mehr Dieb-stahl
        Regierungskontrolle über Kommunikation und Verkehr: Dies erleichtert der Regierung die Aufrechterhaltung von konstantem Diebstahl
        Regierungsbesitz von Fabriken, Grund und Boden, sowie des Landwirtschaftssektors: Gehört zu Enteignung und Verstaatlichung, also Diebstahl
        Regierungskontrolle über Arbeit und Industrie; Schaffung von Arbeiterarmeen: Ausbeutung, also Diebstahl
        Vereinheitlichung von Stadt und Land im Hinblick auf Landwirtschaft und Industrie: Umverteilung und Ausbeu-tung, also Diebstahl.
        Regierungskontrolle über die Erziehung: Gehirnwäsche, damit die nächsten Generationen sich noch fügsamer bestehlen lassen

        Organisierter Terror

        Lenin war ein revolutionärer Terrorist, dem gar nicht genug Blut fließen konnte und er schuf mit großzügiger westlicher Hilfe einen der furchtbarsten Staaten der Geschichte. Die Methoden der zuvor gefürchteten Zaren-Geheimpolizei wurden eins zu eins von den Revolutionären übernommen und während dem Krieg der „roten“ Kommunisten gegen die „weißen“ zarentreuen Truppen ließ man sogar mittelalterliche Foltermethoden wieder aufleben. Stalin war wiederum sogar Lenin zu geisteskrank, dennoch setzte sich der ka-putteste aller linken Verbrecher durch und beseitigte sowohl fast alle seine Mitstreiter als auch Millionen seiner Bürger. Unzählige Russen verhungerten oder verrotteten am lebendigen Leibe in den Gulags. Es ist überliefert, dass seine Kindheit in Georgien und seine Jugend-zeit bereits von schweren Krankheiten, Verletzungen und einem gewalttätigen alkoholsüchtigen Vater gekennzeichnet waren. Krimi-nelle, brutale Gangs terrorisierten die Gegend. 1956 ließ das sowjeti-sche Politbüro einen Bericht über die Vergangenheit des inzwischen verstorbenen Diktators anfertigen und fand unter anderem heraus, dass er im Exil als 35-jähriger ein 13 Jahre altes Mädchen geschwän-gert hatte. Wie viele Menschen er später als Staatschef umbringen ließ, lässt sich nicht mehr genau berechnen. Im heutigen Russland wird er wieder stark verehrt, da er zumindest das Land vor den Nazis im großen vaterländischen Krieg gerettet hätte, obwohl in Wirklichkeit amerikanische Unterstützungslieferun-gen den Sieg für die Sowjets ermöglicht hatten. Wegen seiner gren-zenlosen Paranoia und seinem unersättlichen Hass hatte Stalin vor dem deutschen Angriff zu viele seiner eigenen Offiziere in Schein-prozessen verurteilen lassen, sodass dann zu wenige kompetente Männer übrig blieben. Che Guevara, der einem heute noch auf T-Shirts und anderem Mer-chandise entgegenglotzt, stürzte zwar den alten kubanischen Diktator Batista, half aber dem neuen Diktator Fidel Castro ins Amt. Die kubanische Revolution brachte vor allem Erschießungskommandos sowie Arbeits- und Konzentrationslager. Während der Raketenkrise befürwortete der größenwahnsinnige Guevara den Atomkrieg, um „eine bessere Welt zu schaffen“.

        Der nächste Säulenheilige der Linken, der Genosse Mao Zedong, verblüfft selbst abgebrühte Historiker wie Frank Dikötter. Mao war ein bösartiger, psychopathischer Offizier aus einer kommunistischen Guerilla-Truppe, die einen langen Krieg gegen die Nationalisten kämpfte. Er verstand außer seinem Kämpferhandwerk eigentlich nichts von der Welt. Letztendlich brachten auch ihm zynische Mili-tärhilfen aus dem Westen den Sieg. Als Diktator hatte er eine verhee-rend dumme Idee nach der anderen, die er mit äußerster Gewalt seinem Volk aufdrängte. Einmal ließ er alle Äcker im Land per Hand einen Meter tief umgraben, wovon er sich traumhafte Ernten ver-sprach. Natürlich brachte dies nur erhebliche brutale Mehrarbeit für die versklavten und ohnehin schon erschöpften Bauern. Mao ließ in seiner eingebildeten Genialität auch zeitweise Getreide viel zu dicht anpflanzen, weil sein sowjetischer Berater erklärt hatte, das enge Zusammenstehen der Halme sei konform zu der kollektivistischen Gruppenideologie. Zu allem Überfluss wurden noch die Häuser der Bauern abgerissen und zu mineralischem Dünger zermahlen. Alles Holz, das sich auftreiben ließ, wurde für die Industrie und die ruinöse Stahlproduktion verfeuert, sodass es keinen Brennstoff mehr zum Kochen gab. Das Ergebnis: Die Menschen hatten kein Dach mehr über dem Kopf, nichts mehr zum Essen und kein Feuer mehr zum Wärmen. Wer sich beschwerte, wurde vor den Augen der anderen als Warnung geschlagen oder gleich auf der Stelle ermordet. Willkom-men im Arbeiter- und Bauernparadies! Von den lokalen Beamten wurden immer neue Erfolgsmeldungen verlangt, also berichtete man aus Furcht vor Repressalien eine Ver-doppelung der Nahrungsmittelproduktion, mit der Folge, dass die Führung die Essenszuteilung für das Volk halbierte. China ist heute nicht das blühende Schmuckstück Asiens, wie es gerne dargestellt wird, sondern ein kahles und verseuchtes Ödland, da man in Maos Zeit die Wälder verfeuerte, um mit wirtschaftlichem Verlust in jedem Dorf schlechten Stahl für den Weltmarkt zu produzieren. Gigantische Bewässerungsprojekte wurden per Hand und Schwerst-arbeit über die Hügel und Berge gebaut, ohne dass sie funktionierten oder je fertiggestellt wurden. Wer sich nicht mehr aufraffen wollte zu der Arbeit Tag und Nacht, der wurde vor den Augen der anderen zu Tode gequält. Noch nie waren die Arbeiter, Bauern und vor allem die Frauen so unterdrückt wie im Sozialismus. Strengstens verboten war es, ehrliche Berichte darüber abzuliefern, wie die Befehle seiner Hei-ligkeit Mao Zedong alles verschlimmerten. Das Ergebnis waren 40 Millionen Tote in nur ein paar Jahren und das bezeichnete man als „großen Sprung vorwärts“. In den Gräben lagen die Leichen, auf den Feldern, in den Hütten. Nichtsdestotrotz gilt Mao in der globalen Kommunistensekte heute noch als wahre Lichtgestalt. Wer die Sekte kritisiert, gilt als böser Imperialist, Faschist und Konterrevolutionär. Die Toten seien lediglich ein Betriebsunfall gewesen, der trotz bester Absichten geschah, wird uns erzählt. Schuld wäre natürlich auch der Klassenfeind gewesen. In Wirklichkeit wurde während dem “großen Sprung nach vorne” eiskalt nach dem Nutzfaktor selektiert, wer Essen bekam und wer nicht. In diesem Sozialdarwinismus durfte nur derjenige überleben, der sich komplett unterwarf.

        Man gab sich große Mühe, das sozialistische Lügengebäude zu „verwissenschaftlichen“ und Komplexität vorzutäuschen. Ein Politbüro und ein Parteiapparat können aber nicht die wandelnden Bedürfnisse der Menschen kennen und alles planen. Karriere-Beamte können nur verwalten, nichts produzieren, keine Innovationen schaffen. Man hat im Sozialismus kein Recht, auszusteigen, dem System zu kündigen, denn auf Republikflucht steht harte Strafe. Sozialistische Systeme sind ironischerweise wie ein einzelner, gigantischer Konzern. Der einzige Arbeitgeber ist der Staat und er kontrolliert gleichzeitig Justiz und Polizei. Kaum irgendwo werden in der modernen Zeit die Rechte der Arbeitnehmer so mit Füßen getreten wie im Sozialismus. Die Gewerkschaften fungieren dort nur noch als Einpeitscher und nicht mehr als Lobby für den Bauern oder Arbeiter. Wirklich Streiken darf man erst recht nicht.

        Planwirtschaft führt zu krassem Mangel an so ziemlich allem und nur Überwachung und Unterdrückung können das Fortbestehen eines solchen ineffizienten Systems bewirken. Nur fortwährende Gehirnwäsche, Umerziehung und Propaganda können die allgegenwärtigen Widersprüche und Unwahrheiten kaschieren. Man erzählte den arm-selig darbenden Menschen in Sowjetrussland einfach, die Amerikaner seien noch ärmer und wer etwas anderes behauptet, kommt ins Lager. Es gäbe angeblich nicht einmal Milch in San Francisco. In Wirk-lichkeit boomten die USA, während im Ostblock Kinder ohne Betäubung beim Zahnarzt leiden mussten.

        Die netteren Sozialisten, die noch nicht in die inneren Kreise der Sekte vorgestoßen sind, hoffen natürlich darauf, dass Arbeiter und Soldaten möglichst fähige und moralische Individuen in die Räte berufen und aus diesen dann wiederum die besten Ratsmitglieder weiter nach oben gelangen in die höheren Räte. Aber den Menschen fehlt schlicht die Fähigkeit, anständige von betrügerischen Menschen zu unterscheiden und nachträgliche personelle Korrekturen, die eine wirkliche Verbesserung bringen würden, sind im real existierenden Sozialismus praktisch unmöglich. Die größte Bedrohung für die sowjetischen und chinesischen Bürger in den vergangenen Jahrzehnten waren nicht externe Feinde, sondern die eigene Regierung. Man ließ diejenigen, deren grundlegendsten Bedürfnisse man nicht erfüllen konnte oder die widerspenstig waren, einfach millionenfach verhun-gern. Altbundeskanzler Helmut Schmidt meinte im Ernst:

        “Ich bin nicht gegen das System Maos. (…) Mao hat die Toten nicht gewollt.”

        Weltweit ist im Westen der Kommunismus heute wieder hip und trendy, ob nun an den Universitäten, den Schulen, in den Medien oder in der Politik.
        Fabian Society und die „Gegenkultur“ der 68er

        Der Adel und der Club der Milliardäre schützen ihren Reichtum nicht nur mit Offshore-Konten und Briefkastenfirmen, sondern sie kontrollieren den Staat aus dem Schatten heraus als ihr Vehikel zur Besteuerung des Volkes. Und je größer die Staats-Krake ist, umso mehr Geld lässt sich einsacken und umso mehr kann man jeden Aspekt im Leben der Bürger regulieren, sodass die Bürger überwiegend nicht konkurrenzfähig und wohlhabend werden können. Es überrascht nicht, dass die Eliten zu diesem Zweck über Tarnorganisationen den Kulturmarxismus für die Massen bewarben. Genau das, was für die Adeligen und Milliardäre selbstverständlich ist, wird im Kulturmarxismus als verachtens-wert propagiert und dem Normalbürger ausgeredet: Privatbesitz, starke familiäre Strukturen, Erbdynastien, Individualismus.

        Selbst das kommunistische China hat eine steinreiche Elite samt Erbdynastien hervorgebracht, die mit harter Hand den Sozialismus für die Massen verwalten. Die zweite Generation der reichen Kids aus der Führungsschicht fährt Lambor-ghini und protzt auf sozialen Netzwerken damit, wer mehr Geld hat und noch dekadenter ist, während die Arbeiterschicht im „Sozialistenparadies“ für Cent-Beträge in Sklaven-Fabriken Handys zusammenkleben muss, um zu überle-ben.1 Auch das heutige Russland wird regiert von einem Club der Milliardäre, die die teuersten Anwesen und Yachten kaufen und selbst für eine einzelne Arm-banduhr sechsstellige Summen bezahlen2, während die Masse der Menschen von ein paar hundert Euro im Monat leben muss und in schäbigen Wohnun-gen haust. Die Großkonzerne sind längst mit dem Staat verschmolzen und inzwischen redet Präsident Putin den Sozialismus wieder schön3, während die Propaganda die Rückkehr der sozialistischen Planwirtschaft ankündigt4. Die Eliten des Ostens benötigten für ihre Machtübernahme den schnellen, revolu-tionären Sozialismus, blutige Kämpfe bei denen die Schaltstellen des alten Staates erobert wurden. Nach den Revolutionen kehrte die neue „Normalität“ ein und der Sozialismus erzog die Massen zu gefügigen Werkzeugen.

        Im Westen hielten die Eliten bereits die Schaltstellen der Macht durch den Adelsstand, das Bankwesen und die Großkonzerne. Hier war es unnötig und sogar gefährlich, einen revolutionären Sozialismus zu benutzen, um die Massen zu kontrollieren. Stattdessen sollte die Transformation graduell passieren. Das Werkzeug der Wahl war die britische Organisation namens „Fabian Society“, ein Netz aus schmierigen Sozialisten die für den Geldadel arbeiteten und einen auf den Westen zugeschnittenen Sozialismus entwarfen als eine Art „dritten Weg“, eine akzeptabel erscheinende Alternative zum Raubtierkapita-lismus und dem starren Kader-Sozialismus des Ostens. Die Fabianer kamen dank des Geldes des Establishments zu Prominenz: Figuren wie John Stuart Mill, George Bernard Shaw, H. G. Wells, Annie Besant, Virginia Woolf und viele mehr wurden zu festen Größen der Gesellschaft. Die sozialdemokratische britische Labour-Partei ist bis heute das Werkzeug der Fabian Society, was Politiker wie Tony Blair oder Peter Mandelson auch gar nicht groß verbergen. Joseph A. Schumpeter, der in Harvard David Rockefeller unterrichtete, erklärte5:

        “DIE WAHREN TEMPOMACHER DES SOZIALISMUS WAREN NICHT DIE IN-TELLEKTUELLEN ODER MISSIONIERENDEN AGITATOREN GEWESEN, SON-DERN DIE VANDERBILTS, CARNEGIES UND ROCKEFELLERS.“

        Die Stiftungen der Raubbarone finanzieren unzählige linke Organisationen, die graduell die Gesellschaft im Sinne des Sozialismus transformieren. Die Fabianer liebten das Geld und umgaben sich prinzipiell mit dem Geldadel, während sie dem gewöhnlichen Pöbel einredeten, dass die sozialistische Gesellschaft Fort-schritt sei. Der prominente leitende Fabianer Sidney Webb heiratete die Toch-ter Beactrice des reichen Finanziers Richard Potter, die Verbindungen hatte zu dem Premierminister Arthur Balfour und zu den Bankendynastien. Das Eisen-bahnimperium Great Western Railways pumpte kapitalistisch erwirtschaftetes Geld in Sidney Webbs “London School of Economics”. George Bernard Shaw heiratete auch nicht in die Arbeiterklasse ein, sondern ehelichte die Tochter des reichen Investors Horace Payne-Townshend, der wiederum die Fabian Society mit zusätzlichen Geldern versorgte. Später arbeitete Shaw für den Multimillionär William Waldorf Astor. Lord Rothschild arbeitete mit Sidney Webb daran, die London School of Economics der Fabianer in die University of London zu integrieren. Die Einrichtung gilt heute als führend in den Sozialwis-senschaften.

        Von Fabian zu Frankfurt

        Karl Korsch, eine der Ikonen des Kulturmarxismus, war ursprünglich ein Mit-glied der Fabian Society. Er entstammt einer Hamburger Mittelschichtfamilie und hatte einen Bankmanager zum Vater. Dank des bürgerlichen Hintergrun-des musste Karl nicht in irgendeiner Fabrik als Arbeiter tätig werden, sondern durfte lange und ausführlich studieren in Jena, München, Berlin und Genf und trat den deutschen Sozialdemokraten von der SPD bei. In London arbeitete er mit dem Juraprofessor Sir Ernest Shuster und wurde Mitglied der Fabian Society.

        Er pries in Texten wie “The Fabian Society” (1912) die elitäre Organisation und brachte die Inhalte nach Deutschland. Das Geld für die deutschen sozialisti-schen Gesellschaftsklempner kam auch von steinreichen Männern aus dem Geldadel. Das berüchtigte „Institut für Sozialforschung“ (IfS) kam zustande dank Felix Weil, Erbe eines Multimillionärs und Getreidegroßhändlers. Weil arbeitete mit dem Star-Spion der Sowjet-Kommunisten Richard Sorge an der „Ersten marxistischen Arbeitswoche“ in Thüringen, wo die prominenten Mar-xisten der 1920er-Jahre wie Karl Korsch, Georg Lukács oder Friedrich Pollock teilnahmen. Aus diesem Treffen heraus entstand das Fundament des Institutes für Sozialforschung und später die sogenannte Frankfurter Schule. Die simple Strategie, der Masse den Sozialismus anzudrehen, wurde von den Akademi-kern aus dem Umfeld des IfS in allerhand Fachchinesisch verkleidet. Man schuf die „Kritische Theorie“, eine Dialektik der Aufklärung, man fachsimpelte über dialektischen Materialismus, Phänomenologie und Erkenntnistheorie. Im End-effekt ging es allerdings nur darum, die bürgerliche Gesellschaft zu destabili-sieren. Während dem Regime der deutschen Nationalsozialisten floh das IfS in die Vereinigten Staaten und wurde von Horkheimer an der elitären Columbia University in New York neu aufgebaut. Man brachte die berüchtigte „Kritische Theorie“ hervor, eine Schmähschrift gegen die bürgerlich-kapitalistische Ge-sellschaft, die angeblich die Keimzelle des Bösen sei. Nur durch Umerziehung, den starken allgegenwärtigen Staat und Umverteilung sei dieser Gefahr beizu-kommen. Georg Lukács, einer der Entwickler der Frankfurter “Kritischen Theo-rie”, stammt auch nicht aus der Arbeiterklasse, sondern aus der Familie eines mächtigen Habsburger Bankiers aus Ungarn. Nach der Revolution von 1918 wurde er Vizekommissar für Kultur und Bildung im bolschewistischen Regime von Bela Kun, eine Rolle in der er sich am roten Terror beteiligte gegen die Feinde des Staates. Später, im Deckmantel des zivilisierten Kulturmarxisten, brachte er subversive Techniken, die in Ungarn entwickelt wurden, in den Westen, wie etwa eine absurde Form der Sexualer-ziehung, bei der jungen Kindern vorgeschwärmt wurde von ungezügelter „freier Liebe“, Rebellion gegen die Eltern, Ablehnung des traditionellen Famili-enbildes, sowie einer entgleisten feministischen Agenda, die weit über die Forderung gleicher Rechte hinausging. Max Horkheimer und Theodor Adorno bastelten weiter am Kulturterrorismus um die Fundamente westlicher Kultur zu zersetzen, wie das Christentum, Kapitalismus, die Familie, Hierarchien, Moral, sexuelle Zurückhaltung, Traditionen, Patriotismus, Loyalität und Nationalis-mus. Horkheimer war, wen überrascht es, Sohn eines reichen Geschäftsmanns, und wurde 1930 zum Direktor der Frankfurter Schule; eine Funktion in der er an der schleichenden Revolution arbeiten konnte zur Penetration und Transformati-on der westlichen Institutionen.

        Einmal um die Welt und wieder zurück

        Viele Mitglieder der Frankfurter Schule endeten im amerikanischen Exil, wo sie mit dem Geld der Rockefeller-Stiftung weitermachen konnten, wie bisher. Die sogenannte „Protestkultur“ der 1960er Jahre war schwer beeinflusst von den hedonistischen, drogenfreundlichen und kommunistischen Inhalten und vieles davon schwappte erneut zurück nach Europa. Der Einfluss der Fabian Society spiegelt sich wider bei der Gründung der Vereinten Nationen, die die Unterstützung hatten der Rockefellers und der Organisation Council on For-eign Relations (CFR). Auch die Idee der “Vereinigten Staaten Europas” war populär bei Sozialisten wie Engels und Liebknecht, sowie bei dem Geldadel Europas und der der Vereinigten Staaten. Eine wichtige Brücke über den Atlan-tik war die sogenannte „Bilderberg Gruppe“, entworfen vom polnischen Sozia-listen Joseph Retinger, der nach London gezogen war und sich der Fabian Society angeschlossen hatte. Die sogenannte politische „Mitte“ in Europa wur-de unter dem Einfluss der Kulturmarxisten und ihrer reichen Geldgeber immer weiter nach links verschoben. Immer mehr politischen Beobachtern fällt auf, dass sämtliche etablierte Parteien in weiten Teilen sozialdemokratisch sind und sehr ähnliche Positionen vertreten über die EU, Migration, die „Energiewende“, hohe Steuern, weitreichende staatliche Regulierungen, Waffenrecht und na-türlich über die Schulpflicht.

        Zielscheibe Schweiz

        Auch die Schweiz wurde bereits transformiert und soll nun auch als Teil des Schengen-Raums nach Wünschen der EU das europäische Waffenrecht über-nehmen.6 Soll heißen, keine halbautomatischen Gewehre mehr, komplizierte Bedürfnisnachweise als Jäger, Sportschütze oder Sammler, medizinische Un-tersuchungen und vieles mehr. Weigern sich die Schweizer, droht die Beendi-gung der Kooperation bei Zoll, Justiz und Polizei. Natürlich soll die Schweiz das volle Programm der Umerziehung und Trans-formation erhalten, das weit über Waffenrecht hinausgeht. Unter dem Vor-wand einer zeitgemäßen Sexualaufklärung gab es wiederholt massive Grenz-überschreitungen, die nichts anderes sind, als die Agenda des Frankfurter Kulturmarxisten Georg Lukács.7

        Nichts überließen die Kulturmarxisten dem Zufall, weder bei der Migranten-schwemme, noch bei der Währungsunion und der Umverteilung in der Euro-zone. Die Kulturmarxisten wollen nur unser Bestes, nämlich unser Geld, unsere Kinder und unsere Seele. In der Schweiz sitzen so manche bedeutenden Vertreter des Geldadels, fahren in den Alpen in ihren millionenteuren Oldtimer-Sportwagen herum und be-sprechen mit Politikern aus dem Umfeld der Fabian Society wie Lord Peter Mandelson die nächsten Schritte!

        https://recentr.academy/index.php?title=Sozialismus

        Fabian Society steuert alle WEST-LINKEN !

        https://recentr.academy/index.php?title=Fabian_Society

        Fabian Society steuert alle WEST-LINKEN !

        Die Fabian Society ist eine einflussreiche Organisation, die den Sozialismus im Westen verbreitet hat. Ironischerweise stecken hinter den Fabians einflussreiche Kreise aus dem Britischen Kolonialreich.

        Einordnung

        Der Adel und der Club der Milliardäre schützen ihren Reichtum nicht nur mit Offshore-Konten und Briefkastenfirmen, sondern sie kontrollieren den Staat aus dem Schatten heraus als ihr Vehikel zur Besteuerung des Volkes. Und je größer die Staats-Krake ist, umso mehr Geld lässt sich einsacken und umso mehr kann man jeden Aspekt im Leben der Bürger regulieren, sodass die Bürger überwiegend nicht konkurrenzfähig und wohlhabend werden können. Es überrascht nicht, dass die Eliten zu diesem Zweck über Tarnorganisationen den Kulturmarxismus für die Massen bewarben. Genau das, was für die Adeligen und Milliardäre selbstverständlich ist, wird im Kulturmarxismus als verachtens-wert propagiert und dem Normalbürger ausgeredet: Privatbesitz, starke familiäre Strukturen, Erbdynastien, Individualismus.

        Selbst das kommunistische China hat eine steinreiche Elite samt Erbdynastien hervorgebracht, die mit harter Hand den Sozialismus für die Massen verwalten. Die zweite Generation der reichen Kids aus der Führungsschicht fährt Lamborghini und protzt auf sozialen Netzwerken damit, wer mehr Geld hat und noch dekadenter ist, während die Arbeiterschicht im „Sozialistenparadies“ für Cent-Beträge in Sklaven-Fabriken Handys zusammenkleben muss, um zu überleben.1 Auch das heutige Russland wird regiert von einem Club der Milliardäre, die die teuersten Anwesen und Yachten kaufen und selbst für eine einzelne Armbanduhr sechsstellige Summen bezahlen2, während die Masse der Menschen von ein paar hundert Euro im Monat leben muss und in schäbigen Wohnungen haust. Die Großkonzerne sind längst mit dem Staat verschmolzen und inzwischen redet Präsident Putin den Sozialismus wieder schön3, während die Propaganda die Rückkehr der sozialistischen Planwirtschaft ankündigt4. Die Eliten des Ostens benötigten für ihre Machtübernahme den schnellen, revolutionären Sozialismus, blutige Kämpfe bei denen die Schaltstellen des alten Staates erobert wurden. Nach den Revolutionen kehrte die neue „Normalität“ ein und der Sozialismus erzog die Massen zu gefügigen Werkzeugen.

        Im Westen hielten die Eliten bereits die Schaltstellen der Macht durch den Adelsstand, das Bankwesen und die Großkonzerne. Hier war es unnötig und sogar gefährlich, einen revolutionären Sozialismus zu benutzen, um die Massen zu kontrollieren. Stattdessen sollte die Transformation graduell passieren. Das Werkzeug der Wahl war die britische Organisation namens „Fabian Society“, ein Netz aus schmierigen Sozialisten die für den Geldadel arbeiteten und einen auf den Westen zugeschnittenen Sozialismus entwarfen als eine Art „dritten Weg“, eine akzeptabel erscheinende Alternative zum Raubtierkapita-lismus und dem starren Kader-Sozialismus des Ostens. Die Fabianer kamen dank des Geldes des Establishments zu Prominenz: Figuren wie

        John Stuart Mill

        George Bernard Shaw

        H. G. Wells

        Annie Besant

        Virginia Woolf

        und viele mehr wurden zu festen Größen der Gesellschaft. Die sozialdemokratische britische Labour-Partei ist bis heute das Werkzeug der Fabian Society, was Politiker wie Tony Blair oder Peter Mandelson auch gar nicht groß verbergen. Joseph A. Schumpeter, der in Harvard David Rockefeller unterrichtete, erklärte5:

        “DIE WAHREN TEMPOMACHER DES SOZIALISMUS WAREN NICHT DIE INTELLEKTUELLEN ODER MISSIONIERENDEN AGITATOREN GEWESEN, SONDERN DIE VANDERBILTS, CARNEGIES UND ROCKEFELLERS.“

        Die Stiftungen der Raubbarone finanzieren unzählige linke Organisationen, die graduell die Gesellschaft im Sinne des Sozialismus transformieren. Die Fabianer liebten das Geld und umgaben sich prinzipiell mit dem Geldadel, während sie dem gewöhnlichen Pöbel einredeten, dass die sozialistische Gesellschaft Fort-schritt sei. Der prominente leitende Fabianer Sidney Webb heiratete die Toch-ter Beactrice des reichen Finanziers Richard Potter, die Verbindungen hatte zu dem Premierminister Arthur Balfour und zu den Bankendynastien. Das Eisen-bahnimperium Great Western Railways pumpte kapitalistisch erwirtschaftetes Geld in Sidney Webbs “London School of Economics”. George Bernard Shaw heiratete auch nicht in die Arbeiterklasse ein, sondern ehelichte die Tochter des reichen Investors Horace Payne-Townshend, der wiederum die Fabian Society mit zusätzlichen Geldern versorgte. Später arbeitete Shaw für den Multimillionär William Waldorf Astor. Lord Rothschild arbeitete mit Sidney Webb daran, die London School of Economics der Fabianer in die University of London zu integrieren. Die Einrichtung gilt heute als führend in den Sozialwis-senschaften.

        Von Fabian zu Frankfurt

        Karl Korsch, eine der Ikonen des Kulturmarxismus, war ursprünglich ein Mit-glied der Fabian Society. Er entstammt einer Hamburger Mittelschichtfamilie und hatte einen Bankmanager zum Vater. Dank des bürgerlichen Hintergrun-des musste Karl nicht in irgendeiner Fabrik als Arbeiter tätig werden, sondern durfte lange und ausführlich studieren in Jena, München, Berlin und Genf und trat den deutschen Sozialdemokraten von der SPD bei. In London arbeitete er mit dem Juraprofessor Sir Ernest Shuster und wurde Mitglied der Fabian Society.

        Er pries in Texten wie “The Fabian Society” (1912) die elitäre Organisation und brachte die Inhalte nach Deutschland. Das Geld für die deutschen sozialisti-schen Gesellschaftsklempner kam auch von steinreichen Männern aus dem Geldadel. Das berüchtigte „Institut für Sozialforschung“ (IfS) kam zustande dank Felix Weil, Erbe eines Multimillionärs und Getreidegroßhändlers. Weil arbeitete mit dem Star-Spion der Sowjet-Kommunisten Richard Sorge an der „Ersten marxistischen Arbeitswoche“ in Thüringen, wo die prominenten Mar-xisten der 1920er-Jahre wie Karl Korsch, Georg Lukács oder Friedrich Pollock teilnahmen. Aus diesem Treffen heraus entstand das Fundament des Institutes für Sozialforschung und später die sogenannte Frankfurter Schule. Die simple Strategie, der Masse den Sozialismus anzudrehen, wurde von den Akademi-kern aus dem Umfeld des IfS in allerhand Fachchinesisch verkleidet. Man schuf die „Kritische Theorie“, eine Dialektik der Aufklärung, man fachsimpelte über dialektischen Materialismus, Phänomenologie und Erkenntnistheorie. Im End-effekt ging es allerdings nur darum, die bürgerliche Gesellschaft zu destabili-sieren. Während dem Regime der deutschen Nationalsozialisten floh das IfS in die Vereinigten Staaten und wurde von Horkheimer an der elitären Columbia University in New York neu aufgebaut. Man brachte die berüchtigte „Kritische Theorie“ hervor, eine Schmähschrift gegen die bürgerlich-kapitalistische Ge-sellschaft, die angeblich die Keimzelle des Bösen sei. Nur durch Umerziehung, den starken allgegenwärtigen Staat und Umverteilung sei dieser Gefahr beizu-kommen. Georg Lukács, einer der Entwickler der Frankfurter “Kritischen Theo-rie”, stammt auch nicht aus der Arbeiterklasse, sondern aus der Familie eines mächtigen Habsburger Bankiers aus Ungarn. Nach der Revolution von 1918 wurde er Vizekommissar für Kultur und Bildung im bolschewistischen Regime von Bela Kun, eine Rolle in der er sich am roten Terror beteiligte gegen die Feinde des Staates. Später, im Deckmantel des zivilisierten Kulturmarxisten, brachte er subversive Techniken, die in Ungarn entwickelt wurden, in den Westen, wie etwa eine absurde Form der Sexualer-ziehung, bei der jungen Kindern vorgeschwärmt wurde von ungezügelter „freier Liebe“, Rebellion gegen die Eltern, Ablehnung des traditionellen Famili-enbildes, sowie einer entgleisten feministischen Agenda, die weit über die Forderung gleicher Rechte hinausging. Max Horkheimer und Theodor Adorno bastelten weiter am Kulturterrorismus um die Fundamente westlicher Kultur zu zersetzen, wie das Christentum, Kapitalismus, die Familie, Hierarchien, Moral, sexuelle Zurückhaltung, Traditionen, Patriotismus, Loyalität und Nationalis-mus. Horkheimer war, wen überrascht es, Sohn eines reichen Geschäftsmanns, und wurde 1930 zum Direktor der Frankfurter Schule; eine Funktion in der er an der schleichenden Revolution arbeiten konnte zur Penetration und Transformati-on der westlichen Institutionen.

        Einmal um die Welt und wieder zurück

        Viele Mitglieder der Frankfurter Schule endeten im amerikanischen Exil, wo sie mit dem Geld der Rockefeller-Stiftung weitermachen konnten, wie bisher. Die sogenannte „Protestkultur“ der 1960er Jahre war schwer beeinflusst von den hedonistischen, drogenfreundlichen und kommunistischen Inhalten und vieles davon schwappte erneut zurück nach Europa. Der Einfluss der Fabian Society spiegelt sich wider bei der Gründung der Vereinten Nationen, die die Unterstützung hatten der Rockefellers und der Organisation Council on For-eign Relations (CFR). Auch die Idee der “Vereinigten Staaten Europas” war populär bei Sozialisten wie Engels und Liebknecht, sowie bei dem Geldadel Europas und der der Vereinigten Staaten. Eine wichtige Brücke über den Atlan-tik war die sogenannte „Bilderberg Gruppe“, entworfen vom polnischen Sozia-listen Joseph Retinger, der nach London gezogen war und sich der Fabian Society angeschlossen hatte. Die sogenannte politische „Mitte“ in Europa wur-de unter dem Einfluss der Kulturmarxisten und ihrer reichen Geldgeber immer weiter nach links verschoben. Immer mehr politischen Beobachtern fällt auf, dass sämtliche etablierte Parteien in weiten Teilen sozialdemokratisch sind und sehr ähnliche Positionen vertreten über die EU, Migration, die „Energiewende“, hohe Steuern, weitreichende staatliche Regulierungen, Waffenrecht und na-türlich über die Schulpflicht.

        Zielscheibe Schweiz

        Auch die Schweiz wurde bereits transformiert und soll nun auch als Teil des Schengen-Raums nach Wünschen der EU das europäische Waffenrecht über-nehmen.6 Soll heißen, keine halbautomatischen Gewehre mehr, komplizierte Bedürfnisnachweise als Jäger, Sportschütze oder Sammler, medizinische Un-tersuchungen und vieles mehr. Weigern sich die Schweizer, droht die Beendi-gung der Kooperation bei Zoll, Justiz und Polizei. Natürlich soll die Schweiz das volle Programm der Umerziehung und Trans-formation erhalten, das weit über Waffenrecht hinausgeht. Unter dem Vor-wand einer zeitgemäßen Sexualaufklärung gab es wiederholt massive Grenz-überschreitungen, die nichts anderes sind, als die Agenda des Frankfurter Kulturmarxisten Georg Lukács.7

        Nichts überließen die Kulturmarxisten dem Zufall, weder bei der Migranten-schwemme, noch bei der Währungsunion und der Umverteilung in der Euro-zone. Die Kulturmarxisten wollen nur unser Bestes, nämlich unser Geld, unsere Kinder und unsere Seele. In der Schweiz sitzen so manche bedeutenden Vertreter des Geldadels, fahren in den Alpen in ihren millionenteuren Oldtimer-Sportwagen herum und be-sprechen mit Politikern aus dem Umfeld der Fabian Society wie Lord Peter Mandelson die nächsten Schritte!

        https://recentr.academy/index.php?title=Fabian_Society

        Wie Karl Marx und Gescheiterte Ideologien Heute wieder Propagandistisch Ausgeschlachtet wird von Allen Mächten zur Durchsetzung Ihrer Ziele !

        Die Tiefsten Inneren Geheimnisse der Drei LINKEN-Supermächte !

      • Werter Baizuo

        die reinste „Fundgrube“. Danke. Neulich sagte mir jemand, jetzt erst verstehe ich, warum die Chinesen alle nach Trier reisen wollen, bereits bevor die Statue schon stand, weil ja Karl Marx in Trier zur Welt kam. Als er in China war, nahm er an so einem „erlaubten christlichen Gottesdienst mit Musik teil“. Kann man vollkommen vergessen.
        China, das Land des kommunistischen Kapitalismus schenkt der Stadt Trier, weil Marx scheinbar nicht genug gewürdigt wird, wegen fehlender „Statuenverehrung“ seinen „Gott“ der der geistige Mörder von zig-Millionen Menschen geworden ist.Und die Stadt Trier nimmt dankend an. Jetzt können die“ Prozessionen“ beginnen.

  2. Es ist leicht, wenn man in einem – jetzt nicht mehr demokratischen, reichen – Land lebt, sich selbst die Taschen vollzustopfen und dann den Kommunismus loben. In unserem Land ist es leicht, dass man auf Kosten Anderer, die man verachtet und hasst, schmarotzen darf. Es ist auch leicht, Geld- und Sachwerte, für die man selbst keinen Finger krumm gemacht hat, für sich selbst oder für „arme, brave“ Invasoren (Flüchtlinge sollte man diese Leute nicht nennen) und deren Frauen und Kinder einzufordern und umzuverteilen.
    Die eigenen Leute, die unverschuldet in Not geraten sind, die verachtet und hasst man. Wer unverschuldet in die Arbeitslosigkeit gerät und trotz intensiver Anstrengungen keinen Arbeitsplatz mehr bekommt, hat da sehr schlechte Karten. Zunächst ein Mal muss er/sie seine/ihre Ersparnisse aufbrauchen bevor er/sie sehr knapp bemessen HARTZen darf. Dazu muss er sich noch beschimpfen und beleidigen lassen. Er/sie sei nur faul, täuscht Krankheiten vor, bemüht sich nicht, legt sich in die soziale Hängematte und greift Geld ab, dass illegal eingewanderte Eroberer und Invasoren – zu unserer Vernichtung – dringen benötigen, oder Antifanten oder sonstige „Deutschland-verrecke“-Schreier. Und wie unsere alten Menschen und Rentner behandelt werden ist eine Schande für unser Land. Es sagt sehr viel über ein Land und seinen Zustand aus, wenn man weiß, wie in diesem Land mit alten Menschen, die übrigens diesen Wohlstand und Reichtum, der jetzt so großzügig an Nichtsnutze und Kriminelle umverteilt wird, erwirtschaftet haben.

    • @TonivonderAlm
      ….genau so ist Es, “ die Musik bestellen, aber nicht bezahlen“…….das dürfen die Anderen
      ………anschließend streichelt diese Pack sein Ego, in dem Es Invasoren willkommen heißt, das eigene Volk verrät und sich im Gutmenschentum suult wie eine Sau im Dreck
      ………Fickt Euch Ihr Dummmenschen, hoffentlich erwoscht Es viele von Euch, durch die Hand von Asylnegern und Terroristen……………“Heilung durch Schmerzen, insofern dies noch bei euren verfaulten Kadavern noch möglich ist!

    • …………jetzt nicht mehr demokratischen, reichen ……..

      ———————–

      wie reich?
      – wir haben zig tausend obdachlose
      – hunderttausende wohnungslose
      – in der rente stehen wir in der EU auf platz 10. also 18 sind reicher
      – über 3 Mio haben inzwischen mehrere arbeitsplätze, obwohl der tag nimmer noch nur 24h hat
      – eigentum haben wir kaum
      – das fette bankguthaben haben nur knapp 20% der deutschen.
      wir haben 10 mio hartzer/aufstocker/schulbankdrücker. (die mit zigfachen H4 satz wie beamte und politiker, profs, etc nicht mitgerechnet)

      sämtliche grossfirmen gehören mehrheitlich nicht deutschen. die meist teuerste „deutsche“ firma Bayer gehört sogar zu 80% den USA/Angeln/franzis/musel und co

      als einzige reiche firma fallen mir das die kirchen ein. aber sonst….

      Habe ich vll was verpasst?

      • Klaus Taler: Sag ich doch: Jetzt nicht mehr demokratisch . Es ist etwas missverständlich, denn das „nicht mehr“ bezieht sich auch auf reich! Wir sind sicher nicht mehr reich. Das habe ich nur etwas missverständlich geschrieben.
        LG und schönen Sonntag noch

      • Guten Morgen Inge, die Geschichte von der kleinen roten Henne ist mir schon bekannt. Genauso läuft das ab mit Nichtsnutzen, Faulenzern, Schmarotzern.
        Auf fleißige deutsche oder gut integrierten Migranten übertragen kommt zu den Äußerungen noch Beschimpfungen, Beleidigungen, Unterstellungen, Denunzierungen, Aggressivität, die sich nicht selten in Gewalttätigkeit, Terror und körperlichen Übergriffen auswachsen. Dazu noch Vorwürfe wie habgierig, hartherzig sieht zu wie arme (Flüchtlings)-Kinder verhungern usw. Ganz knüppeldick kommt es dann für die Arbeitenden noch wenn man von Jesus Christus anfängt und ihn und seine Worte übelst missbraucht und mit Vergleichen, die nicht mal mehr lächerlich und albern sondern nur noch ärgerlich sind, zieht und dazu noch jeglicher Grundlage entbehren. Oft genug sind diese Christus-Beschwörer keine Christen und benutzen Jesus nur dann, wenn man seinen Forderungen noch mehr Gewicht verleihen will. Ich bin mir sicher, dass Jesus das große Kotzen ankommt ob solcher „Schäflein“.

        Diese

      • @ Toni

        Hayek: „Jede Abweichung vom alleinigen Prinzip der ,GLEICHHEIT VOR DEM GESETZ‘ (als Gerechtigkeitsprinzip) zerstört damit die FREIHEIT und damit die Voraussetzung für andere Werte. Denn das politische Ziel der ,SOZIALEN Gerechtigkeit‘ führt zu immer mehr UNFREIHEIT und KONTROLLE gegenüber Individuen. Das Ende dieser Entwicklung ist ein TOTALITÄRES SYSTEM.“

        Erstaunlich, daß die „Tempelritter“ bei ihren Kreuzzügen schon Hayeks „tiefgreifende Erkenntnis über die Gerechtigkeit“ gehabt haben sollen – aber das ist wohl eine „Rückprojektion“ in die Vergangenheit!

        Allerdings handelt es sich sozusagen um „ewige Gesetze“, über die man sich im TOTALITÄREN MERKEL-SYSTEM glaubt ungestraft hinwegsetzen zu können (im ökonomischen und im juristischen Sinne!). Da nicht alle „gleich REICH“ sein können, sind am Ende immer alle „gleich ARM“ – bis auf die paar Bonzen, die in solchen totalitären Systemen „ganz oben schwimmen“, JENSEITS von „Gesetz und Gerechtigkeit“! Und die SOZIS arbeiten dabei auch noch denjenigen „in die Hände“, die sie ANGEBLICH „bekämpfen“. Dieses „abgekartete Spiel“ können wir jeden Tag beobachten. Aber das Volk kapiert es nicht. Entscheidend ist die „GLEICH-BEHANDLUNG vor dem GESETZ“ – der RECHTSSTAAT. Und ausgerechnet da wird die „Gleichheit“ von den systemhörigen ROT-RICHTERN „ausgehebelt“ – letztlich um die Bevölkerungsstruktur verändern zu helfen, wodurch das Bürgertum und der Mittelstand und damit letztlich unsere Demokratie VERNICHTET werden soll und das geplante „Eurabia“ entstehen kann.

      • Letztlich hat Professor Schachtschneider bereits „alles“ über das von Merkel errichtete links-totalitäre „Schurkensystem“ gesagt:

        „Eine wirkliche gelebte FREIHEIT DER REDE, Konstituens der Demokratie, GIBT es in Deutschland jedenfalls NICHT, wenn es um nationale Fragen geht.

        Ein Gemeinwesen, in dem die öffentliche Meinung wesentlich durch staatliche, zumal integrationistische PROPAGANDA und von oligopolistischen oder monopolistischen Medien bestimmt wird, in der kritische Meinungsäußerungen entweder nicht zur Geltung kommen oder MIT MITTELN DES VERFASSUNGSSCHUTZES und sogar des STRAFRECHTS unterdrückt werden, ist NICHT FREIHEITLICH und folglich NICHT DEMOKRATISCH.“ („Die Souveränität Deutschlands“, Seite 242f)

        Das sollten sich auch diejenigen Mit-Kommentatoren bewußt machen, die sich hier aus gewissen Gründen „zurückgezogen“ haben (falls sie vor lauter EINSCHÜCHTERUNG durch dieses tödliche Merkel-System hier überhaupt noch mitlesen)!

  3. https://michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2016/01/Solschenizyn-und-Marxismus.jpg

    https://bilddung.files.wordpress.com/2014/12/rothschild.gif
    Kapitalismus und Marxismus dienen den selben Herren.
    https://bilddung.files.wordpress.com/2012/07/kapitalismus-und-sozialismus-eine-decke.gif

    Marx war Kapitalist, Zionist, HochGradSatanist, ein SchädelMann und betete zu Satan – Er war kein Atheist !

    https://bildreservat.files.wordpress.com/2017/06/karl-marx-holocaust.gif

    Marx war der Stammvater des modernen Völkermordes
    https://www.youtube.com/watch?v=XDZfOxGvcRo
    Kopp Verlag

    MerkelHAFT : die geistigen Kinder und Enkel des Rassisten und VölkerMörders Marx wollen auch heute noch die Welt kriegen.
    Auch der Traum der Bolschewiki vom AffenMenschen ist noch lange nicht ausgeträumt.

    -http://www.michaelgrandt.de/bolschewisten-wollten-affenmenschen-zuechten/
    -https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/01/08/ein-laenderbezogenes-iq-ranking-was-sagt-man-dazu/
    -kalergi-plan-erzeugt-die-eurasisch-negroide-zukunftsrasse/

    Merkelwürdig : Marx IdeenGeber war der HochGradSatanist und Zionist Moses Heß.

    lest den Brief von Schwester M. Basilea Schlink
    -https://bildluegenpresse.wordpress.com/2018/03/31/satanismus-religion-oder-politik/

    Nur am SonnTag : https://bildamsonntag.wordpress.com/

  4. Alle hier dargebrachten Artikel sind gut und zeigen den wahnsinn im sozialismus auf.

    Doch das Vorwort Mannheimerst sticht wie sh oft hervor. In einem geradezu wissenschaftlich-philosophischen Destillationsprozess hat Herr Mannheimer, wie ein Chemiker in einem Labor, die beiden „Substanzen“ Marxismus und Islam destilliert, sie in ihre einzelen Bestandteile zerlegt – und ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede beschrieben.

    Das gelingt nur einem großen und glasklaren Geist und einem Mann, der sich in der Materie auskennt wie kaum ein anderer.

    Die Differenzierung beider Ideologien, die im grunde genommen zwei Gesichter derselben medaille sind, wurden von Herrn Mannheimer brilliant gemeister. Sein Satz

    Während der Sozialismus eine postsäkuläre Religion ist, die sich als politische Ideologie tarnt, ist der Islam eine politische Ideologie, die sich als Religion tarnt.“

    gehört in alle Geschichtsbücher an den Schulen und der Unis.

    • Ja, spitzenmäßig formuliert – vor allem der Satz:

      „Varianten ein und derselben SATANISCHEN IDEE“!

      Sozialismus und Islam sind die „Versuchung des TEUFELS“ für Jesus und die wahren Christen (wie schon die großen Russen Dostojewski und Solowjow im Blick auf den Sozialismus erkannten – der Islam spielte damals noch keine Rolle):

      „Das alles will ich dir geben“ – gemeint ist: die WELTHERRSCHAFT – „wenn du vor mir niederfällst und mich anbetest“, sagt der Satan zu Jesus (Matth. 4,9).

      Daß sich Marx SELBST dieser satanischen Versuchung hingab, hat der aus einer deutsch-jüdischen Familie stammende Pfarrer Richard Wurmbrand (1909-2001) in seiner Schrift „Karl Marx und Satan“ herausgearbeitet, in der er die Frage untersucht: „Welchen besonderen Beitrag leistete Marx zum PLAN DES TEUFELS mit der Menschheit?“ (S. 53).

      Wurmbrand (der von Kommunisten schwer gefoltert wurde, heute aber zu den „100 berühmtesten Rumänen“ gehört und sich selbst als christlichen Zionisten bezeichnet) zeigt darin zutreffend. daß der eigentliche „Ideengeber“ von Marx und die „Ursprungsquelle des Marxismus“ ein gewisser MOSES HESS (1812-1875) war, der zugleich (!) auch der wichtigste „Ideengeber“ einer bestimmten Richtung innerhalb der Zionistischen Bewegung war (S. 18ff; 56ff).

      Das Ziel der Juden muß nach Hess, wie er selbst sagt, „ein MESSIANISCHER ZUSTAND sein“, der „die Welt nach einem GÖTTLICHEN PLAN gestaltet“ (zit. S. 58).

      Herr Gysi scheint da „Näheres“ zu wissen, spricht es aber nicht aus! Obwohl auch Wurmbrand von Juden abstammt wie Herr Gysi, sagt er es uns aber mit Hess‘ Worten klar und deutlich: das Messias-Reich, den „göttlichen Plan“ oder „messianischen Zustand“ auf Erden zu verwirklichen – mittels der sozialistischen Revolution.

      Im Blick auf den Zionismus unterscheidet Wurmbrand, für den „niemand Christ sein kann, OHNE DIE JUDEN ZU LIEBEN“ (S. 61), nämlich verschiedene Richtungen:
      – einen „sozialistischen“,
      – einen „mosaisch-religiösen“,
      – einen „Zionismus jüdischer Christen“ sowie
      – einen „satanischen Zionismus“ – den von Moses Hess (S.56).

      Anknüpfend an das Wort von Moses Hess: „Jeder Jude muß an erster Stelle JÜDISCHER PATRIOT sein“, kommt er dann auf eine für alle Patrioten und ihr Verhältnis zu Israel so wichtige Frage zu sprechen:

      „Ich stimme diesem patriotischen Gedanken von Hess zu, ABER: was dem einen recht ist, ist auch dem anderen billig. Ich bin für JEDEN Patriotismus, für den der Juden, Araber, Deutschen, Franzosen und Amerikaner… Aber der jüdische Patriotismus eines revolutionären Sozialisten, der ANDEREN Nationen den Patriotismus VERWEIGERT, ist höchst verdächtig. Er erscheint mir eher als ein TEUFLISCHER PLAN, die Völker zum Judenhaß anzustacheln. Wäre ich ein Nicht-Jude und bemerkte, daß die Juden diesen IRRSINNSPLAN eines ,einseitigen Patriotismus‘ annehmen würden, STELLE ICH MICH AUCH GEGEN SIE.“ (S.59)

      Diese Worte aus dem Mund eines jüdischen Christen (oder christlichen Juden) sollten sich alle „Verbandsjuden“, die Merkel bei ihrem Völkermord an unserem Volk UNTERSTÜTZEN, sowie die ganzen „Marx-Feierer“, die hier nochmal den „Ostblock“ wiederauferstehen lassen wollen, dick hinter die Ohren schreiben! Wollen sie nochmal Zustände, wie sie Solschenizyn in mehreren dicken Bänden beschrieben hat:

      Ein besonderes „Hobby“ des sowjetischen Innenministers Jagoda bestand nach Solschenizyn darin, auf Bilder von Jesus und der Heiligen zu SCHIESSEN! Darin zeigt sich nach Richard Wurmbrand das satanische Wesen des Sozialismus und Kommunismus: „die Lust der Zerstörung als schaffende Lust“.

      Heute „läßt“ das Bolschewisten-Ungeheuer namens Merkel die Mohammedaner auf UNSERE Heiligenfiguren und Kruzifixe spucken und sie auf jegliche Art zerstören, ja ganze Kirchen anzünden. Denn Sozialismus und Islam sind das MITTEL, alle ECHTE Religion und Anbetung Gottes zu ZERSTÖREN und eine satanische Weltherrschaft (NWO) zu errichten.

  5. Was hat China mit dieser „Geschenk“ bezweckt? Ist er der lachende Dritte? Ist der Absicht, die Spaltung anzuheizen?
    Ist somit China als ein Feind anzusehen?
    Fragen über fragen! Mit was hängt das alles schon wieder zusammen??
    In der Politik geschieht nichts zufällig, wenn es passiert so ist es geplant , sinngemäß ein Zitat !

  6. DIE EINHEITSFRONT DER
    KOMMUNISTEN & MUSELMANEN

    NAHLES BUHLTE SCHON MIT VERBRECHER ARAFAT:
    „Unmittelbar vor der Gründung des Willy Brandt Center (WBC) 1996 traf sich die Juso-Delegation mit Palästinenserpräsident Jassir Arafat zu einem kurzen Gespräch in Nablus. Juso-Chefin Andrea Nahles sprach Arafat auf die Ziele des Willy Brandt Center an und lud ihn zum IUSY Festival nach Bonn ein.“
    https://willybrandtcenter.tumblr.com/post/154117638677/unmittelbar-vor-der-gr%C3%BCndung-des-willy-brandt

    NAHLES, DIE NÄCHSTE KANZLER-KANDIDATIN DER SPD?
    Globalnazi Nahles will gewiß!

    Streng katholisch ist die Ex-Messdienerin natürl.
    nicht, ein Sozialist ist dies niemals, er tut nur
    so, da können „Stern“ u. „Focus“ noch so lügen.
    Es ist allenfalls Folklore, Wohlgefühl u. Alibi bei
    der Unterwanderung der bürgerl. Institutionen:
    https://www.stern.de/lifestyle/leute/-ps-junkie–andrea-nahles-und-ihr-schnelles-hobby-7761618.html

    Merkel schätzt Nahles trotz ihrer teils infantilen Art

    Nahles ist mehr gehbehindert, als Watschlerin Merkelowa:

    Mit 16 hatte die heutige SPD-Fraktionschefin einen Sportunfall beim Weitsprung in der Schule, ihr riss eine Sehne in der Hüfte. … Es folgten mehrere Hüft-Operationen und monatelange Aufenthalte im Krankenhaus. Bis heute ist Nahles beim Gehen schwer eingeschränkt, hohe Schuhe trägt sie selten. Sie hat einen Behinderungsgrad von 50 und gilt damit als schwerbehindert.

    NAHLES DIE RASERIN – MIT GEHIRNSCHADEN;-)

    Mit 18 dann das nächste Unglück. Fahranfängerin Nahles fährt mit Auto gegen einen Baum, wird schwer verletzt. Angeblich war sie nicht angeschnallt. Von diesem Unfall zeugt bis heute ihre auffällige Narbe auf der Stirn.

    SOZIALISTEN IMMER EIN WENIG GLEICHER ALS DAS PACK*

    DIE SOZI-IDYLLE
    (Sicherl.Wachpersonal, damit der Pöbel nicht…)
    Ihre siebenjährige Tochter Ella Maria geht daheim zur Schule. Nahles lebt mit ihr gemeinsam auf dem Bauernhof ihrer Urgroßeltern…

    Unter der Woche kümmert sich Nahles‘ Mutter um Ella Maria. Und dann ist da noch „Siebke“, Nahles’ Friesen-Wallach. Wenn die Zeit es erlaubt, ist die 47-Jährige am Samstag auf ihrem pechschwarzen Pferd durch die Eifel unterwegs…
    https://www.focus.de/politik/deutschland/neue-spd-chefin-ihre-lebensgeschichte-machte-andrea-nahles-zur-kaempferin_id_8463277.html

    *******************

    *Pack: O-Ton des Obersozis Sigmar Gabriel

    • Bernhardine 6. Mai 2018 um 11:25 Uhr

      „Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“

      WIE BITTE?
      WEGEN DREI LINKS VON FOCUS,
      STERN & WIILY-BRANDT-CENTER?

  7. KARL MARX, DER LINKE NAZI

    Wolfram Weimer / 03.05.2018
    Marx – antisemitisch, rassistisch und herzlos

    Deutschland würdigt seinen größten Ideologen. Karl Marx, geboren vor 200 Jahren am 5. Mai 1818 in Trier, wird von Rechten verteufelt und von Linken wie ein Idol gefeiert.

    Unzählige Symposien, Bücher, Leitartikel, Sondersendungen beschäftigen dieser Tage die Nation. In Trier wird sogar ein Riesendenkmal aus Bronze enthüllt – von der Volksrepublik China geschenkt, was vor Ort zu heftigen Debatten führt.

    Macht die Bischofsstadt sich damit zum Wallfahrtsort chinesischer KP-Funktionäre? Ist eine Kolossal-Statue von der größten Diktatur der Welt nicht peinlich für eine liberale Demokratie?

    Hubertus Knabe, Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen, hält sie sogar für einen Skandal: „Für viele Opfer des Kommunismus ist es schwer erträglich, dass nun in einer westdeutschen Stadt wieder ein solches Denkmal errichtet wird.”

    Die Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte protestiert gegen die Aufstellung eines „Marx-Götzen”. Das Neue Deutschland hingegen leitartikelt: „Danke, China” und „Karlelujah”.

    Der Kulturkampf um Marx ist jedenfalls entbrannt. Die politische Linke lobpreist ihn nach wie vor als Propheten, Revolutionär und Entlarver des Kapitalismus, als geistigen Vater der Arbeiterbefreiung.

    Die Rechte verweist zum 200. Geburtstag auf 100 Millionen Tote als Opfer des Kommunismus, auf einen geistigen Brandstifter des Totalitarismus.

    Die bürgerliche Mitte blickt zum Jubeljahr reichlich entspannt auf Marx, sie hält zwar von seinem radikalen Klassenkampf-Dogmatismus wenig. Doch weithin wird die intellektuelle Strahlkraft seiner Werke gewürdigt.

    ➡ Selbst der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, findet Respekt vor der „heilsgeschichtlich-idealistischen Perspektive”, die moderne Sozialstaaten bis heute motiviere.

    ➡ Aggressiver Schmarotzer auf Kosten von Familie und Freunden…

    Denn die Forschung zeigt, dass Marx nicht nur ein Mann mit chronischen Geldproblemen war, der sich als aggressiver Schmarotzer auf Kosten von Familie und Freunden undankbar durchs Leben schlug und selbst seiner armen Mutter rücksichtslos das letzte Witwengeld entriss.

    Verwandte, die aus seiner Sicht zu alt wurden, beschimpfte er als „Erbschaftsverhinderer”. Über die schwere Krankheit eines Onkels schrieb er an seinen Freund Engels: „Stirbt der Hund jetzt, bin ich aus der Patsche heraus.” Als dessen Tod dann drei Jahre später eintrat, rühmte Marx das als „a very happy event”…
    http://www.achgut.com/artikel/marx_antisemitisch_rassistisch_und_herzlos

    • ➡ MARX, DER LINKE RASSIST:

      Seine Briefe entlarven Marx auch als Rassisten. So wird Ferdinand Lassalle, der Gründer des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins und politischer Konkurrent von Marx, wegen seiner jüdischen Herkunft erst als Jüdel Braun, Ephraim Gescheit und Itzig verunglimpft. Nachdem Lasalle ihn 1862 in London besucht hatte, beschimpft Marx ihn als „jüdischen Nigger Lasalle” und schreibt: „Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seiner Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen. Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.”

      Selbst seinen eigenen Schwiegersohn Paul Lafarge, dessen Mutter eine kubanische Kreolin war, erniedrigte er in einem Brief an seine Tochter Jenny als „Negrillo” und „Abkömmling eines Gorillas”.

      • MARX, DER LINKS-FASCHISTISCHE SOZIOPATH

        Nachdem Lasalle ihn 1862 in London besucht hatte, beschimpft Marx ihn als „jüdischen Nigger Lasalle”…

        Ferdinand Lassalle (geboren am 11. April 1825 in Breslau als Ferdinand Johann Gottlieb Lassal; gestorben am 31. August 1864 in Carouge) war Schriftsteller, sozialistischer Politiker im Deutschen Bund und einer der Wortführer der frühen deutschen Arbeiterbewegung.

        Als Hauptinitiator und Präsident der ersten sozialdemokratischen Parteiorganisation im deutschen Sprachraum, des 1863 gegründeten Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV), zählt er zu den Gründervätern der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD),…

        Lassalles Idee des Sozialismus war genossenschaftlich und preußisch-nationalstaatlich orientiert. Damit geriet er in einen Gegensatz zu der von

        Karl Marx und Friedrich Engels dominierten Lehre, die revolutionär und internationalistisch ausgerichtet war…

        Ferdinand Lassalle war Sohn des wohlhabenden jüdischen Seidenhändlers Heyman Lassal (auch „Loslauer“ genannt, 1791–1862). Seine Mutter war Rosalie Lassal, geb. Heizfeld (* 8. Mai 1797; † 13. Februar 1870)…

        Ferdinand Lassalle war schon früh von Hegels Ideen fasziniert. Er übernahm die Idee Hegels, der Staat sei eine „Einheit der Individuen in einem sittlichen Ganzen, eine Einheit, welche die Kräfte aller einzelnen millionenfach vermehrt“. Diese Ideen übertrug Lassalle später auf die deutsche Sozialdemokratie…
        https://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Lassalle

      • DIE SOZIALISTISCHE SIPPSCHAFT VON MARX

        Selbst seinen eigenen Schwiegersohn Paul Lafarge, dessen Mutter eine kubanische Kreolin war, erniedrigte er in einem Brief an seine Tochter Jenny als „Negrillo” und „Abkömmling eines Gorillas”.

        Paul Lafargue (* 15. Januar 1842 in Santiago de Cuba; † 26. November 1911 in Draveil, Seine-et-Oise, heute Essonne) war ein französischer Sozialist und Arzt…

        …in dieser Phase war er vom Werk des Gesellschaftswissenschaftlers Pierre-Joseph Proudhon beeinflusst, dessen Ideen des Anarchismus er folgte.

        Er schloss sich der französischen Sektion der 1864 gegründeten Internationalen Arbeiterassoziation (Erste Internationale) an und gab bald darauf den revolutionären Theorien Karl Marx’ und Auguste Blanquis den Vorzug vor dem Anarchismus.[3]

        Als Mitorganisator und prominenter Teilnehmer des internationalen Studentenkongresses in Lüttich 1865, dessen Diskussionen radikaler atheistischer und revolutionärer Thesen einen öffentlichen Skandal verursacht hatten, wurde Lafargue vom Besuch aller französischen Hochschulen ausgeschlossen…

        Im Herbst 1868 kehrte er (von London) nach Frankreich zurück, wo er in einer Artikelserie den Anarchismus Michail Bakunins scharf angriff und damit seine erfolgreiche Laufbahn als politischer Journalist startete. 1870 war er an der Gründung der Pariser Sektion der Ersten Internationalen beteiligt. Nach Ausbruch des Deutsch-Französischen Kriegs floh er 1870 mit seiner Familie zunächst nach Bordeaux, nach dem Fall der Pariser Kommune 1871 dann weiter ins Exil nach Spanien…

        In Spanien wirkte Lafargue als Beauftragter der Ersten Internationale und übersetzte erstmals Texte von Marx und Friedrich Engels ins Spanische. Innerhalb der dortigen Arbeiterbewegung setzte sich jedoch der Anarchismus gegen den von Lafargue propagierten Marxismus durch…

        Nach der Amnestie für die Kommunekämpfer 1882 und der dadurch ermöglichten Rückkehr des Paares Paul und Laura Lafargue nach Frankreich gründete er im selben Jahr zusammen mit Jules Guesde den Parti ouvrier, die erste marxistische Partei Frankreichs. Im Jahr 1889 eröffnete er den Internationalen Arbeiterkongress in Paris…

        1911 starb das Ehepaar nach einem Opernbesuch durch Suizid.[7] Über die Gründe schrieb Lafargue in einer hinterlassenen Notiz:…

        15.000 Menschen begleiteten den Trauerzug zum Friedhof Père Lachaise, wo Lenin im Namen der russischen Sozialdemokratie eine Grabrede hielt.[8][9]…

        Auf sozialistischen Kongressen wurde Lafargue nach seiner Abstammung gefragt… Auf Fragen nach seiner Abstammung ist der Ausspruch überliefert, er sei stolz, von „Negern“ abzustammen…
        https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Lafargue

  8. SIE PROFITIEREN FETT VOM KAPITALISMUS, DOCH
    HASSEN & BEISSEN DIE HAND, DIE IHNEN GIBT!

    Gute Nachricht:
    Der Kapitalismus ist am Ende, sagt Paul Mason.
    Eine neue Ära beginnt!
    Die Welt geht doch noch nicht unter. Ein Gespräch mit dem rebellischen Denker des Postkapitalismus in London
    Interview: Elisabeth von Thadden

    (:::)

    ZEIT: Sie waren Musiker, Trotzkist und Journalist. Jetzt sind Sie Postkapitalist…

    ZEIT: Nun sagen Sie in Ihrem Buch: Es ist Schluss. Arbeit im klassischen Sinne wird unser Denken nicht mehr bestimmen. Auch die Zeit des Wachstums ist bald vorbei. Die kapitalistische Wirtschaft stagniert. Diese Auffassung teilen Sie mit der OECD, aber auch mit Spitzenökonomen wie Summers, Gordon und Rogoff. Doch Sie gelangen über die Geschichte des marxistischen Denkens zu Ihrer Diagnose…

      • Bernhardine sagt 6. Mai 2018 um 12:18 Uhr

        „Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.“

        ÄH, LINK VERGESSEN! ALSO NACHTRÄGL.:

        ZENSURWÜRDIG EIN LINK ZUR „ZEIT“???

    • …..HASSEN & BEISSEN DIE HAND, DIE IHNEN GIBT!……..

      —————–

      ich empfehle Dir geh auf die strasse und unterhalte dich mit linksgrünen. Fall nicht drauf rein das die grosse klappe haben und scheinbar selbstvertrauen. das haben viele dumme menschen weil sie denken sie sind allwissende. Höre genau hin und dann frage nach was die damit meinen.
      dann kommt meistens nichts mehr!
      die sind regelrecht intelligenzbefreit.
      leider wissen das die obersten berater und wissen auch, dass die dümmsten lügen von dummen menschen erstmal geglaubt werden.

      Darum ist die presse auch so wichtig für die elite.

  9. Wird Chemnitz nun wieder umbenannt? Der Sozialismus 0,2 hat die heutige BRD wieder fest im Griff. Alle sind gleich, außer den Funktionären.
    Ich verstehe China nicht, gibt es dort auch keine Aufarbeitung der Grausamkeiten von Mao? Rußland liebt Lenin und Stalin ja auch noch in guter alter sozialistischer Tradition.

  10. Die Wühlarbeit der Altkommunisten/Stalinisten/Maoisten und anderes staatsgläubiges Grobzeuchs scheint von Erfolg gekrönt zu werden. Wenn man den Zahlen halbwegs glauben kann.

    Beispiel: Grüne (= maoistische Internationale) in Bayern bei rund 14 %

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/bayern.htm

    Herrgottnochmal Bayern! Ihr wollt gut katholisch sein und wählt solchen politischen Dreck?

    Geht’s noch? Grünen-Chef findet Marx „erstaunlich zeitgemäß“

    Zum 200. Geburtstag von Karl Marx hat Grünen-Chef Robert Habeck die Bedeutung des Philosophen für die aktuelle Politik gewürdigt. „Einzelne Aspekte im Denken von Marx sind tatsächlich erstaunlich zeitgemäß“, sagte Habeck der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Das beziehe sich beispielsweise auf die Erkenntnis, dass technische Entwicklungen das Selbstverständnis einer Gesellschaft und ihre politischen Werte definierten. Allerdings habe sich die Annahme, dass der Kapitalismus zwangsläufig zur Revolution und die dann zur Befreiung der Menschen aus Knechtschaft und Entfremdung führten, „offenkundig als falsch erwiesen“, sagte Habeck. Geschichte sei keine natürlich Entwicklung, die Politik müsse die Dinge schon selbst in die Hand nehmen. „Es heißt also, den digitalen Kapitalismus zu bändigen und Leitplanken zu setzen“, so der Grünen-Chef.

    Gar nicht so begeistert von Marx ist der ehemalige tchechische Präsident Vaclav Klaus.

    + Video

    https://opposition24.com/geht-gruenen-chef-marx/434612

  11. OT

    Islamisierung deutscher Unternehmen seit 2006 – durch CDU/CSU/SPD-Koalitionen
    VON VERA LENGSFELD, 1.Mai 2018
    „Der Islam ist Teil Deutschlands und Teil Europas, er ist Teil unserer Gegenwart und er ist Teil unserer Zukunft. Muslime sind in Deutschland willkommen. Sie sollen ihre Talente entfalten und sie sollen unser Land mit weiter voranbringen …“ 2006 – CDU/CSU/SPD – Regierungserklärung

    (:::)

    Im Alltag deutscher Unternehmen widerspiegelt sich die Zugehörigkeit des Islams dann so: ?Ein Arbeitgeber durfte einer angestellten Muslima, die nach Mekka pilgerte und sich zu dieser Reise keinen Urlaub vom Arbeitgeber hatte genehmigen lassen, nach Rückkehr nicht kündigen. Oder: Religiöse Arbeitnehmer sind – unter Berücksichtigung der betrieblichen Belange – wegen des Grundrechts auf ungestörte Religionsausübung berechtigt, den Arbeitsplatz zur Abhaltung kurzer Gebete zu verlassen. Nach § 616 BGB ist das ist ein Leistungshindernis mit Anspruch auf bezahlte Freistellung…
    http://vera-lengsfeld.de/2018/05/01/islamisierung-deutscher-unternehmen-seit-2006-durch-cdu-csu-spd-koalitionen/#more-2906

    Gebetspausen am Arbeitsplatz
    Erwartungen gefluechteter Muslime:
    Basiswissen fuer Arbeitgeber
    Taschenbuch – 28. April 2016
    von Rainer M Wolski (Autor)

    Die Flüchtlinge können sich im Job – im Gegensatz zu anderen EU-Ländern – fast wie zu Hause fühlen:
    – 2 bis 3 bezahlte kurze Gebetspausen während der Arbeitszeit (Urteil 2002)
    – unbezahlte Freistellung zum Besuch der Moschee am Freitagnachmittag
    – Verweigerung des Transports von Alkohol in Flaschen aus religiösen Gründen (Urteil 2011)
    – Tragen des islamischen Kopftuchs (Urteil 2012)“ (Seite 5)
    „Die streng religiösen Muslime werden weitere göttliche Werte des Korans und der Scharia in die deutschen Unternehmen einbringen und für über 30 Millionen Arbeitnehmer – mehrheitlich Ungläubige – durch die Arbeitsgerichte für verbindlich erklären lassen. Diese Möglichkeit ist der deutschen Gesetzgebung gedankt, die ein Alleinstellungsmerkmal in der EU hat“ (Seite 6)…
    (amazon.de – Mit Linkkürzer)
    http://t1p.de/jtdx

  12. Moslem-GEWALT untergräbt unsere Staats-Ordnung:

    Gewalt gegen POLIZEI

    Gewalt gegen LEHRER

    Gewalt gegen ÄRZTE:

    Jetzt schon 300 Attacken auf Ärzte pro Tag!

    http://www.mmnews.de/vermischtes/64777-patienten-schlagen-45

    Deutsche Bürger, beendet endlich diesen bolschewistischen STAATSTERROR gegen die Grundsäulen unserer Gesellschaft (Exekutive, Schulwesen und Medizinische Versorgung) durch ENTFERNUNG Merkels aus ihrem „Bunker“!

    Anstatt den völlig a-moralischen Ur-Vater dieses TERRORS auch noch zu „feiern“ – wie abartig ist das denn?

  13. OT

    Selbst die Sonne war auf unserer Seite – Das „breite Bündnis gegen Rechts“ spuckt Gülle
    VON MAX OTTE, 6. Mai 2018

    Das „Neue Hambacher Fest“, das auf Initiative von Professor Max Otte stattfand, war ein voller Erfolg. Es fand nicht nur trotz ungezählter Widerstände statt, es machte seine Teilnehmer glücklich. Ich kann mich nicht erinnern, in den letzten Jahren so entspannte, frohe Gesichter gesehen zu haben, die mit der Sonne um die Wette strahlten.
    Das Schönste: Von diesem Fest wird ein Impuls ausgehen. Es ist der Beweis, dass die jahrelange erfolgreich geübten Ausgrenzungspraktiken nicht mehr funktionieren.

    Es ging damit los, dass in der Medienberichterstattung so lange hartnäckig darauf verwiesen wurde, dass sich auf dem Hambacher Schloss „Rechte“ treffen wollten, aber immer noch keine Gegendemonstration geplant sei, bis diese endlich angemeldet wurde. „Selbst die Sonne war auf unserer Seite – Das „breite Bündnis gegen Rechts“ spuckt Gülle“
    weiterlesen…
    http://vera-lengsfeld.de/2018/05/06/selbst-die-sonne-war-auf-unserer-seite-das-breite-buendnis-gegen-rechts-konnte-nur-guelle-spucken/#more-2956

  14. Im kranken Deutschland werden Schwerverbrecher geehrt. Na ja, der Teufel hat ja auch immer seine Anhänger. Solche Massenmörder haben auf gewisse Leute eine Anziehungskraft. Schliesslich ist das nicht jedem gegeben.
    Dass gerade die Arbeiterschaft diesen faulen Schmarotzer Marx feiern, ist völlig unbegreiflich.

  15. Der Satan Marx, einer der größten Verbrecher der Menschheitsgeschichte!- Ein irrer Psychopath, Menschenfeind, Satanist und Gotthasser erster Kategorie! Diesem huldigen diese rot grünen Schergen auch noch wie dem Goldenem Kalb. Ich empfehle das Buch von Richard Wurmbrand. Das andere Gesicht von Karl Marx. Gibt es im Web Archiv als PDF.

  16. Es fällt einen schwer zu glauben, daß wir über Jahrzehnte so gehirngewaschen wurden. Die Feiern zu Marx beweisen es, aber. Kommunismus, Sozialismus wurde von den zionistischen Gelddruckern erfunden, Warum!? Nur, von der Erweiterung der Schulden, Aller, lebt der Banker! Und den Zinseszinsen! Es fällt keinem auf, das „Einstreichen“ von Zinsen von „Geldkapitalien“, die man aus dem Nichts geschaffen hat ein geniales Geschäft darstellt. Null Einsatz, höchste Rendite! Für andere ein Verbrechen. Dabei ist der Einfallsreichtum der Zionisten kaum zu übertreffen, in der Absicht der Verschleierung und Vernebelung der Tatsachen. Um obiges Geschäftsmodell der Bereicherung auszublenden. Die Demokratie ist eine weitere Meisterleisung, jedem eine Stimme = Gleichschaltung, Kommunismus pur. Eine Weiterentwicklung der MarxMatrix. Die „hirnlose“ Entscheidungsmass 50% + 1 Stimme, läßt sich so wunderbar unter Kontrolle halten. Die IQ´s über 120 werden entweder, mit Schweigegeld, geködert oder in die Flucht geschlagen, durch „staatliche“ Unterdrückung (als Freiheit/Demokratie verkauft!) Der Agent Marx, ein gedungener Wirrkopf, machte alles, um als geborener Parasit zu gefallen und zu profitieren. Wasser predigen und Wein trinken. Ein oder DAS selbe Geschäftsmodell der Gelddrucker!
    Weiterhin genial, wurde der „pöse“ Kapitalismus diffamiert, ohne je der arbeitenden Klasse (Arbeitnehmer und Arbeitgeber, die auch nichts anderes als Arbeitnehmer, die wegen ihrer Leistung und des Risiko´s mehr verdienen, sind) gerecht zu werden. NUR die Gelddrucker, die eben nicht arbeiten, tun so, als ob sie keine Kapitalisten wären und betonen ihre soziale Funktion!
    „Banken müssen sein. wenn wir es nicht täten, tun es andere!“ Die kl. Unwahrheit, daß sie ihr Geld aus dem Nichts drucken, wird tunlichst übergangen.
    Es freut mich, daß auch endlich der Islamismus so langsam richtig gesehen wird. Aber anders, als die meisten glauben. Für mich ist er ein „copy/paste“ des Judentums. Goijim oder Kuffar oder umgekehrt!?
    Das erst Buch Moses entsprach des 1. Buches Mohammed´s oder umgekehrt. Ach, ja, es ist verschwunden, wie nützlich! Mohammed war mit der jüdischen Tochters des Rabbi von Mekka verheiratet, wie zufällig! Jetzt wird die Karte im Ärmel, des Islam, gegen die weiße Rasse der Europäer und Deutschen gezogen, wie passend!
    Merke: Die gleichen Kräfte, die die Verdrängungskolonialisierung in D umsetzen, sitzen in den „Alternativen“ Parteien und Blog´s, um gegen Merkel aufzuhetzen. „Teile und Herrsche“, heute, modern, „Damsche“. Das Problem Marx hat ganz andere Hintergründe und Absichten, im Kampf um die MachtMatrix. Nämlich die der Beschäftigungtherapie. Besonders der Linken, den nützlichen Idioten, der Gelddrucker. Wieso, erkläre ich im nächsten Beitrag. Denkt mal selber nach!

    • globalvoterog

      das Zinsverbot steht bereits im TaNaCH in Hesekiel 18, 8

      der nicht auf Zinsen gibt und keine Aufschlag nimmt, der seine Hand von Unrecht zurückhält und rechtes Urteil fällt unter den Leuten,
      der nach meine Gesetzen lebt und meine Gebote hält, daß er danach tue, das ist ein Gerechter, der soll das Leben behalten, spricht Gott der Herr. Zinswucherer werden sogar gewarnt, diese sollen nicht leben, weil sie all diese Gräuel getan haben.
      Die Abrechnung Gottes werden diese Zinswucherer erhalten, und der große Abrechnungstag steht noch aus. Besonders für das Volk, das Gott erwählt hat und seinen Auftrag bis heute noch nicht erfüllt hat.

      • 5. mose 23:21
        Von den Fremden magst du Zinsen nehmen, aber nicht von deinem Bruder, auf daß dich der HERR, dein Gott, segne in allem, was du vornimmst in dem Lande, dahin du kommst, es einzunehmen.
        🙁

        Im Netz gibt es eine Seite die aus dem UnHeiligen Buch Molochs über
        die InzuchtSöhne der Schlange, Riesen und Nephilims berichtet sie begingen MolochDienst und verbrannten Menschen/Kinder und waren Kannibalen.

        Mütter kochen ihre eigenen Kinder -Jer 19:7

        Ich (Gott) gebe ihnen das Fleisch ihrer Söhne und Töchter zu essen, einer wird das Fleisch des anderen essen. (…)
        Lev 26:23-25

        Wenn ihr euch dadurch noch nicht warnen laßt und mir weiterhin feindlich begegnet, begegne ich euch feindlich und schlage euch siebenfach für eure Sünden. Ich lasse über euch das Schwert kommen, das Rache für den Bund nehmen wird. (…) Ihr werdet das Fleisch eure Söhne und Töchter essen.
        Mütter essen ihre eigenen Kinder
        Klgl 2:20

        Herr sieh doch und schau: Was hast du getan? Dürfen Frauen ihre Leibesfrucht essen, ihre sorgsam gehegten Kinder.
        Klgl 4:4-10

        Jeremia 19:9 Ich will sie lassen ihrer Söhne und Töchter Fleisch fressen, und einer soll des andern Fleisch fressen in der Not und Angst, damit sie ihre Feinde und die, so nach ihrem Leben stehen, bedrängen werden.

        5.Mose 28:55 zu geben jemand unter ihnen von dem Fleisch seiner Söhne, das er ißt, sintemal ihm nichts übrig ist von allem Gut in der Angst und Not, womit dich dein Feind bedrängen wird in allen deinen Toren.

        Offenbarung 19:18 daß ihr esset das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die daraufsitzen, und das Fleisch aller Freien und Knechte, der Kleinen und der Großen!

        3.Mose 26:29 daß ihr sollt eurer Söhne und Töchter Fleisch essen.

        2.Koenige 6:29 So haben wir meinen Sohn gekocht und gegessen. Und ich sprach zu ihr am andern Tage: Gib deinen Sohn her und laß uns essen! Aber sie hat ihren Sohn versteckt.

        5.Mose 28:53 Du wirst die Frucht deines Leibes essen, das Fleisch deiner Söhne und Töchter, die dir der HERR, dein Gott, gegeben hat, in der Angst und Not, womit dich dein Feind bedrängen wird,

        2.Koenige 6:28 Und der König sprach zu Ihr: Was ist dir? Sie sprach: Dies Weib sprach zu mir: Gib deinen Sohn her, daß wir heute essen; morgen wollen wir meinen Sohn essen.

        Klagelieder 4:10 Es haben die barmherzigsten Weiber ihre Kinder selbst müssen kochen, daß sie zu essen hätten im Jammer der Tochter meines Volks.

        Saturn ist Satan ( Moloch ) und hat das HexaGramm am Pol (DoppelPyramide der Pharonen) kann man mit Teleskop sehen.
        https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/12/13/ihr-schlangenbrut-habt-den-teufel-als-vater/#jp-carousel-11923

      • Es gilt zu verinnerlichen, daß die Schuldgeld MachtMatrix, außer den Zinsen, das ihnen nötige Geld einfach druckt und an seine „Genossen“ verteilt. alles für die Freunde, nichts für die Feinde.
        Da, aber der Normalo für sein Geld arbeiten muß und sich durch Konsumdruck und Endlichkeit seines Dasein verschuldet, sind wir Alle Mittäter, eben, das Machtsystem aufrecht zu erhalten. Die Gelddrucker lachen sich reich! Wir sind diejenigen, die durch unsere kleinliche Gier das System, wie ein „Perpetuum Mobile“ aufrechterhält. Ohne unsere „geifende“ Dynamik würde das System nicht am Laufen gehalten. Die Zinsen sind nicht das Hauptübel, aber als Sparziel proklamiert, das „Sahnehäubchen“, der Motor für die Idioten! Nochmals: Die Dominanten brauchen kein Geld, weil sie es sich selbst drucken! „Time is Money“ ist die unglaublichste Lebenslüge, die keiner auf dem Schirm hat. Zeit ist immer und NUR, endliches, Leben. Ergo, Geld ist nie und nimmer = Leben! Das ist nicht die alleinige Hoax der Eliten, die geschaffen wurde, um uns zu beschäftigen, nicht die Geld Matrix richtig zu benennen + zu durchschauen.

      • Werter reiner dung,

        diese Stellen sind ja total verwirrend. Danke für die Mitteilung. Die will ich abgeklärt haben. Wenn ich mehr darüber weiß, werde ich die Antwort hier mitteilen. Danke.

    • „Ich glaube nicht, daß diese Statue jemals wieder demontiert wird.“

      Ja, man soll ja nie „Nie“ sagen – aber ich fürchte, da muß erst ganz Trier wieder in Schutt und Asche versinken, bevor UNBELEHRBARE MENSCHEN dann den Schutt wieder „entsorgen“ dürfen wie 1945!

      Seien wir erstmal froh, wenn durch solche dankenswerten Petitionen erreicht werden kann, daß es nicht noch MEHR Marx- oder Lenin-Statuen hierzulande gibt, gar ein „Angela-Merkel-Denkmal“, oder Chemnitz wieder in Karl-Marx-Stadt umbenannt wird und alle „Hindenburg-Straßen“ in „Ilya-Ehrenburg-Straße“!

  17. Nichts Neues unter der Sonne
    Immer dieser Bilder-Götzen-Kult
    Das mit der Statue erinnert mich sehr an den König Nebukadnezar
    Daniel 3, 1

    Der König Nebukadnezar ließ ein goldenes Bild machen (damals hatten sie noch Gold) sechzig Ellen hoch und sechs Ellen breit und ließ es aufrichten im Lande Babel.
    Und es wurde befohlen, beim Schall der Posaunen diesem Menschengötzen Nebukadnezar die Ehre zu geben durch Anbetung. Wer sich weigerte kam in den Feuerofen. Daniels drei Freunde weigerten sich und kamen in den Feuerofen, wurden jedoch durch ein Wunder bewahrt.
    Während durch diese Väter des Kommunismus Marx und Engels Millionen Menschen grausamst ermordet wurden und werden und jetzt, das muß man einmal verdauen, eine Statue von diesem (geistlichen) Mörder Marx als Verhöhnung seiner Opfer in Trier aufgestellt worden ist. Im Grunde genommen ein Schandmahl mit Verehrung.
    Es ist nichts mehr was in unserem Land geschieht erfaß- und begreifbar.

  18. Welcher Geist in unserem Land herrscht, hat sich hiermit gezeigt.

    Eine Statue von Marx, dessen Geistesgut über Millionen Menschen Leid und Tod gebracht hat, kann nur in einer ignoranten Gesellschaft möglich sein, die an Gedächtnisschwund leidet.

    Es zeigt sich aber auch, daß der Kommunismus nach dem Zusammenbrechen der Sowjetunion nach 70 Jahren, wieder die Zahl 70, nicht tot sein kann, denn er lebt ja weiter, nur versteckt. Und seinen Gründer ehrt man noch mit einem Denkmal, was genau genommen ein geehrtes Schandmal zur Verhöhnung seiner Millionen Opfer gleichkommt.

    Der Kommunismus hat sich versteckt. Beitrag v. Regine Stephan
    https://www.compact-online.de/der-kommunismus-war-nie-wirklich-weg-er-hat-sich-nur-versteckt/

  19. „Missbrauchter Marx“

    Marx war Jude. Seine Denkweise war jüdisch. Sein Verstand war jüdisch, und einer seiner Vorfahren war ein sehr angesehener Rabbi, der mit einem mächtigen Verstand ausgestattet war. N. H. Bialik, in einer Rede an der Hebräischen Universität, Jerusalem, 11. Mai 1933, die in Lines of Communication, Palästina, Juli 1933 erschienen ist

    Der Marxismus ist die moderne Form der jüdischen Prophezeiung. Reinhold Niebur, Rede vor dem Jüdischen Institut für Religion, New York, 3. Oktober 1934

    Manche nennen es Marxismus, ich nenne es Judentum. The American Bulletin, Rabbi S. Wise, 5. Mai 1935

    Lenin hatte vor 35 Jahren an den jüdischen Studententreffen in der Schweiz teilgenommen. Dr. Chaim Weizmann, in der Londoner Jüdischen Chronik, 16. Dezember 1932. (Lenin wurde am 10. April 1870 in der Nähe von Odessa, Südrussland, als Sohn von Ilko Sroul Goldmann, einem deutschen Juden, und Sofie Goldmann, einer deutschen Jüdin, geboren. Lenin wurde als Hiam Goldmann beschnitten. Lenin wurde als Kind zurückgelassen und später schrieb sein jüdischer Sträflingsvater, Ilko Sroul Goldman, um nach seinem Aufenthaltsort zu fragen. Lenin war bereits von Qulianoff (ursprünglich Zederbaum, ein Kalmuckjude) aufgenommen und adoptiert worden. Lenin, oder Qulianoff durch Adoption, heiratete eine Jüdin und ihre Kinder sprachen jiddisch.

    Wir sind ein Volk, trotz der angeblichen Risse, Brüche und Unterschiede zwischen den amerikanischen und sowjetischen Demokratien. Wir sind ein Volk, und es liegt nicht in unserem Interesse, dass der Westen den Osten befreit, denn wenn er dies tut und die versklavten Nationen befreit, würde der Westen unweigerlich das Judentum der östlichen Hälfte seiner Weltmacht berauben. Chaim Weizmann Statement in World Conquerors, S. 227.

    Es ist kein Zufall, dass das Judentum den Marxismus hervorgebracht hat, und es ist kein Zufall, dass die Juden den Marxismus bereitwillig aufgriffen. All das steht im Einklang mit dem Fortschritt des Judentums und der Juden. Rabbi Harry Waton, Ein Programm für die Juden und eine Antwort auf alle Antisemiten, S. 148,1939

    Die kommunistische Seele ist die Seele des Judentums. Daraus folgt, dass der Triumph des Kommunismus ebenso wie in der russischen Revolution der Triumph des Judentums war, so wird auch im Triumph des Faschismus das Judentum triumphieren: Ein Programm für die Juden und die Menschheit, Rabbi Harry Waton, S. 143-144).

    Bronstein (Trotzki), Apfelbaum (Zinowitsch), Rosenfeld (Kamaneff), Steinberg, alle sind wie Tausende anderer wahrer Söhne Israels. Unsere Macht in Russland ist unbegrenzt.

    1918 verband sogar Winston Churchill die Juden mit der bolschewistischen Verschwörung. George Mosse, MOSSE, G., 1985, S. 68-69

    • Es gibt viel in der Tatsache des Bolschewismus selbst, dass so viele Juden Bolschewisten sind. Die Ideale des Bolschewismus stimmen mit vielen der höchsten Ideale des Judentums überein. Jüdische Chronik London, 4. April 1919

      Die bolschewistischen Beamten Russlands sind Juden. Die russische Revolution mit all ihren entsetzlichen Schrecken war eine jüdische Bewegung. Die jüdische Chronik, 22. September 1922

      Was ist die Grundlage des Judentums? Eine praktische Leidenschaft und Profitgier. Worauf können wir seine religiöse Verehrung reduzieren? Auf die Erpressung. Was ist sein wahrer Gott? Cash! Karl Marx, Gründer des Kommunismus, zitiert im britischen Guardian, Juli-August, 1924

      Wir haben die Eigentümer in Russland ausgerottet. Wir werden dasselbe in Amerika und Europa tun. Der Jude‘, 1925

      Wir beabsichtigen, die Heiden neu zu erschaffen — was die Kommunisten in Russland tun. Rabbi Lewish Brown in How Odd of God, New York, 1924

      Der Marxismus ist die moderne Form der jüdischen Prophezeiung. Reinhold Niebur, Rede vor dem Jüdischen Institut für Religion, New York, 3. Oktober 1934

      Wir sind ein Volk, trotz der angeblichen Risse, Brüche und Unterschiede zwischen den amerikanischen und sowjetischen Demokratien. Wir sind ein Volk, und es liegt nicht in unserem Interesse, dass der Westen den Osten befreit, denn wenn er dies tut und die versklavten Nationen befreit, würde der Westen unweigerlich das Judentum der östlichen Hälfte seiner Weltmacht berauben. Chaim Weizmann Statement in World Conquerors, S. 227.

      „Der Geist der Revolution und der Geist der jüdischen Religion
      sind ein und dasselbe und in letzter Betrachtung erwächst der eine aus dem anderen“
      Rabbi Usaac Bloch am 100. Jahrestag der Französischen Revolution
      zit. nach Eggert Israels Geheimvatikan S. 137 , s. Fn. 3

      Theodor Herzl Gründer der Zionistischen Weltorganisation
      Lenin, B´nai Brith- Freimaurer
      1902 „Die Idee der Freimaurerei ist ebenfalls mit innerer Notwendigkeit
      aus der Judenheit hervorgegangen,
      als ihr Gründer gilt Salomo, der Israels Blüte gesehen hat, (G. Karpeles)
      in: Festschrift des Ordens Bnei Briß (=B`nai Brith-Orden)
      Fn. 5: zit. nach Rothkranz: “ Die Protokolle der Weisen von Zion erfüllt“,
      Bd. 1, Teil 1 und 2, A. Schmid Verlag Durach 20004, S 279

      Warum wieso weshalb:
      Zu allererst mussten die Monarchien nicht nur gestürzt, sondern vor allem
      vernichtet werden um den Weg des angeblichen Kommunismus zu ebnen.

      Unglaublich
      https://www.youtube.com/watch?v=iRyVcrTglHw (Link auch schon Tot)
      Man kann nicht behaupten, das alle Juden Bolscheviken waren, aber ohne diese Juden
      hätte es den Bolschevismus nie gegeben. Unter dem Bolschevismus haben die
      größten Verbrechen der Menschheit stattgefunden.
      Die Tatsache, das die Welt von diesen enormen Verbrechen nichts weiß, zeigt,
      daß die weltweiten Medien unter dem Einfluss dieser Verbrecher sind.

      (Alexander Solschenizyn, russischer Nobelpreisträger f. Literatur 1970)

      • Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert Alexander Solschenizyn

      • @ filzlatsche

        Wenn Sie meinen obigen Kommentar genau gelesen haben, dann wissen Sie auch, daß der wichtigste Ideengeber von Marx ein gewisser MOSES HESS war. Und daß innerhalb des Judentums und auch des Zionismus Moses Hess‘ TEUFLISCHER PLAN einer sozialistisch-zionistischen WELTREGIERUNG (NWO) durchaus umstritten ist, so daß man modernes Judentum und Bolschewismus auf keinen Fall gleichsetzen darf. Allerdings kann man sagen:

        Wer so was plant wie einen VÖLKERMORD und diesen auch gewaltsam durchführt, ist auf jeden Fall „vom Teufel besessen“, von der „LUST AM ZERSTÖREN“ (Bakunin), um etwas – angeblich – Besseres zu „faffen“, wie „unsere Kanzlerin“ sagt. Die „FAFFENDE LUST“ all dieser herumirrenden „EUdSSR“-Dämonen am Zerstören unserer Nationen drängt nach der unter EINER Welt-Regierung VEREINTEN „völkerlosen“ Gesamtmenschheit, wozu die sog. „EU“ erstmal mittels Islamisierung das „Menschenexperiment“ (Y.Mounk)liefern soll!

        Wer einen Völkermord plant, dessen „Projekt“ wird auf jeden Fall teuflisch und mörderisch ENDEN – zumal wenn der Islam leichtfertig „mit ins Spiel gebracht“ wird.

        Wie bei Marx ist auch bei Merkel, Gabriel, Schulz, Gysi, Wagenknecht und Konsorten der Sozialismus nur der „Köder“, um Proleten wie Intellektuelle zur Annahme dieses TEUFLISCHEN PLANS der völkerzerstörenden, gottlosen „Neuen Weltordnung“ zu verführen, wie Richard Wurmbrand heute sagen würde, wenn er diesen schrecklichen Tag der Aufstellung eines Marx-„Denkmals“ noch erleben würde, in dessen Namen er beinahe zu Tode gebracht worden wäre (Karl Marx und Satan, S. 19).

        Reichlich komisch wirkt es nur, daß die teuflische Merkel aufgrund ihres Sprachfehlers das „zerstören“ unseres Volkes und das „erschaffen“ oder einer „neuen eurabischen Bevölkerung“ nicht mal richtig aussprechen kann, sondern immer nur „faffen“ über die Lippen bringt: Wir faffen daff! Das ist kein Zufall, daß immer wieder solche DÄMONISCHEN FIGUREN mit einem leichten Hang zur Lächerlichkeit wie „Klumpfuß Goebbels“ oder „der sächselnde Spitzbart“ Ulbrich oder die „Gift-Zwerge“ Maas und Macron sich für solche teuflischen „Pläne“ hingeben oder von den Drahtziehern in den Logen und Bünden „ausgesucht“ und „promotet“ werden – in diese Kategorie gehört auch die lispelnde „Gottes-Karikatur“ im Kanzlerbunker. Nichts anderes als „die Karikatur Gottes“ ist ja der TEUFEL!

      • Alter Sack sagt:
        6. Mai 2018 um 19:14 Uhr
        dann wissen Sie auch…
        Sorry noch nicht arbeite dran.
        modernes Judentum…
        Diese Definition ist mir neu und vor allem
        darf das eigentlich nach Tora und Talmud?
        Mus ich auch noch Erarbeiten.
        Merkel ist Insiderin und Jüdin, die anderen
        nicht die Rede wert außer Macron ist auch einer.
        Der Islam wird nur gebraucht im Ränkespiel.
        gottlosen „Neuen Weltordnung…
        Das habe ich vorsichtshalber erst mahl außen vor gelassen.
        “Nicht alles darf man beim Namen nennen, in Deutschland.” Philipp Jenninger am 11.11.1988

  20. Von wegen „falsch verstanden…“!

    Mt 7,16 „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“

    Schlechte Früchte werden durch schlechtes Saatgut hervorgebracht.
    Und schlechtes Saatgut, hier geistiges Satgut, stammt von schlechten Menschen.

    Wenn die Früchte eines Impulses schlecht sind, liegt es daran, dass derjenige, der die Saat dazu ausgesät hat, ebenfalls schlecht ist.

    Gute Menschen bringen gute Impulse und in der Folge gute Früchte hervor. Da nützt das Argument mit dem Missverständnis nicht weiter;-)))

    • Werter Alter Sack,

      ich habe damals in Ulm Richard Wurmbrand, ein hochgewachsener, ehrwürdiger Mann mit weißem Haar in einem Vortrag noch erlebt, bevor er in die USA auswanderte. Als er und seine Ehefrau Sabine verhaftet wurden, wurde ihnen ihr Sohn Micha weggenommen. Doch die Familie wurde wieder vereint, nachdem sie von Christen freigekauft worden sind und er die Märthyrerhilfe gründete. Zudem gelang es den Kommunisten nicht die gelegte Saat des Glaubens an ihrem Sohn zu vernichten. Dieser blieb treu in den Fußstapfen seiner Eltern.

      • @ Werte Frau Kowalevski, auch ich habe ihn noch selbst kennengelernt. Und immer für seine „Hilfsaktion Märtyrerkirche“ gespendet und im Gegenzug dafür wertvolle Informationen über die Christenverfolgung in kommunistischen und islamischen Ländern erhalten.

        In seinem zitierten Buch über Marx berichtet er auch einiges über die Zustände in rumänischen Gefängnissen, die man kaum wiedergeben kann: öbszöne Verhöhnungen der christlichen Insassen; Folterarten, die von Kommunisten speziell für Christen „erfunden“ wurden, um sie zu demütigen usw. Er scheint auch der Meinung gewesen zu sein, daß zwischen dem bolschewistischen „Sozialismus“ und dem „National“-Sozialismus Hitlers letztlich eine enge Verwandtschaft besteht – nur die Verbrechen des Kommunismus waren NOCH SCHLIMMER (was man heute ja nicht mehr sagen „darf“, seit eine „gelernte Kommunistin“ unser Land „zugrunde regiert“ und uns dies festzustellen „strafbewehrt“ verbietet!):

        „Hitler hätte seinen Rassismus auch von HESS (also dem Moses Hess) lernen können. Er, der Marx gelehrt hat, daß das Entscheidende die Angehörigkeit zu einer SOZIALEN KLASSE sei, schrieb auch das Gegenteil: ,Das Leben ist unmittelbares Ergebnis der RASSE‘.“ (Hess in seinem Buch ,Rom und Jerusalem‘) Soziale Einrichtungen und Vorstellungen sind ebenso wie die Religionen typische, ursprüngliche Schöpfungen der RASSE. Das Rassenproblem liegt hinter allen Problemen der Nationalität und Freiheit verborgen. „Die ganze Vergangenheit war ein einziger Kampf unter den KLASSEN und RASSEN. Der RASSENKAMPF ist vorrangig, der KLASSENKAMPF zweitrangig.“ (Hess, Rom und Jerusalem, zit. von Wurmbrand, S.65)

        Wurmbrand vertrat die Ansicht:

        „Die Verbrechen des Kommunismus sind UNVERGLEICHBAR: Welches andere politische System hat je 60 Millionen Menschen in einem halben Jahrhundert umgebracht, wie die Sowjets? Weitere 60 Millionen wurden in Rotchina umgebracht… Die Sünden des Marxismus übersteigen ebenso wie die des Nazismus das gewöhnliche Maß. Sie sind satanisch.“ (Karl Marx und Satan, S. 71).

        Daher ist es eine FRECHHEIT ohne gleichen, daß ein kommunistischer Staat, der auf den Leichenbergen von 60 Millionen Ermordeten gegründet wurde, die Dreistigkeit besitzt, anderen ein Marx-Denkmal zu schenken, die selbst unter Kommunismus und Nationalsozialismus ungeheure Opfer bringen mußten! Das zeigt den ganzen WAHNSINN und die VERWIRRTHEIT dieser Welt, in der wir leben.

      • Werter Alter Sack,

        danke für Ihre weiterführende Rückmeldung und ich freue mich sehr, was ich eigentlich schon bemerkte, in Ihnen einen „lebendigen“ Christen zu erkennen, der auch „außerhalb des Lagers“ lebt.

  21. Alter Sack sagt:
    6. Mai 2018 um 13:53 Uhr
    „Das alles will ich dir geben“ – gemeint ist: die WELTHERRSCHAFT – „wenn du vor mir niederfällst und mich anbetest“, sagt der Satan zu Jesus (Matth. 4,9).

    Halbwahrheiten sind auch Lügen den wen schon den schon:

    Die Versuchung Jesu
    Darauf ward Jesus vom Geist in die Wüste geführt, auf daß er vom Teufel versucht würde. Und als er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn hernach. Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden! Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: «Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht.» 5 Darauf nimmt ihn der Teufel mit sich in die heilige Stadt und stellt ihn auf die Zinne des Tempels 6 und spricht zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so wirf dich hinab; denn es steht geschrieben: «Er wird seinen Engeln deinethalben Befehl geben, und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht etwa an einen Stein stoßest.» 7 Da sprach Jesus zu ihm: Wiederum steht geschrieben: «Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.» 8 Wiederum nimmt ihn der Teufel mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit 9 und spricht zu ihm: Dieses alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest. Da spricht Jesus zu ihm: Hebe dich weg von mir, Satan! Denn es steht geschrieben: «Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!» 11 Da verließ ihn der Teufel; und siehe, Engel traten hinzu und dienten ihm.

    Ich weis du hast einen hohen Stellenwert hier, aber dennoch leitest du uns Irre.

      • Alter Sack sagt:
        7. Mai 2018 um 08:45 Uhr
        Verstehe nicht, was Sie meinen???
        „wenn du vor mir niederfällst und mich anbetest“

        Nun liest sich es so, das er niederfällt und anbetet.
        Habe mir erlaubt den gesamten Bibelvers zu Posten,
        da er wohl nicht niederfällt.

    • @Filzlatsche

      Klarer Verstand und logisches Denkvermögen haben schon immer einen hohen Stellenwert genossen !

      Übrigens:
      Jesus sagte AUCH das uns die Wahrheit frei machen würde. Doch scheinbar nur diejenigen, welche auch was mit der Wahrheit anzufangen wissen !

      Vom betriebsblinden Bibelvers-rezitieren hätte er mit sicherheit nicht viel gehalten…….

      • Hinterbandkontrolle,

        Jesus hat ihnen ja die Schrift erst „aufgetan“.
        Und betriebsblindes Bibelvers-rezitieren ist ja eine Stärke der Sekten.
        Krümel hier, hat einmal gesagt und das ist das Entscheidende, ob ein Dokument, das wortwörtlich übersetzt wurde, dann auch die Wahrheit ist, hängt damit zusammen ob das Dokument das Original oder eine Fälschung ist. Ich habe viele, verschiedene Bibelübersetzungen gekauft und durchgearbeitet und schweren Herzens die Wunde der Christenheit, nämlich die Trinität erkannt. Aber man findet in diesen Schriften dennoch den Weg der zum Leben führt. Wer ehrlichen Herzens sucht, der findet und der findet auch die Hinzufügungen.
        Im Moment geht es mir darum, warum „Kinder gegessen worden sind“. Das begreife ich nicht und will ich aufgeklärt haben, was damit gemeint ist.

      • Hinterbandkontrolle sagt:
        7. Mai 2018 um 09:54 Uhr
        Vom betriebsblinden Bibelvers-rezitieren…
        Ist das alles ist das wirklich alles?

        Im Buch Die Kunst Recht zu behalten brachte es bereits Schopenhauer auf den Punkt: »Beim Persönlichwerden aber verlässt man den Gegenstand ganz, und richtet seinen Angriff auf die Person des Gegners: man wird also kränkend, hämisch, beleidigend, grob. Es ist eine Appellation von den Kräften des Geistes an die des Leibes, oder an die Tierheit.«

    • filzlatsche sagt:
      7. Mai 2018 um 00:58 Uhr

      „Wiederum nimmt ihn der Teufel mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit 9 und spricht zu ihm: Dieses alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest.“

      Ich sehe hier keinen Widerspruch. Unter „dieses alles“ fällt ja auch die Weltherrschaft.

      • Maria S. sagt:
        7. Mai 2018 um 12:58 Uhr
        Danke nun aber jetzt erst, Jesus bekam auf dem Berg die Weltherrschaft.
        Der Fachmann staunt und der Laie wundert sich.

  22. Leninismus, Marxismus, Kommunismus, Sozialismus und die grüne Pest sind teuflische Erfindungen der anglo-amerikanischen Finanzmafia. Erstens wollte/will man damit das Volk in links und rechts spalten und zweitens durch mehrere Varianten die Bürger und Wähler einfangen.

    Marx, der den pöhsen Kapitalismus anprangerte, spekulierte selbst mit Aktien und liebte den Luxus. Finde den Fehler!

    • Merkwürdig ist die Tatsache, wie alle Kommentatoren in den alternativen Medien ständig von der Finanzmafia oder dem Schwarzen Adel schreiben. Aber niemand von denen kennt die aktuell mächtigsten Menschen der Welt.

      Die City of London vom Hofadel der Queen hat mehr Vermögen als Rothschild.

      Die größten Vermögensverwalter der Welt. Es sind die Big Players, die darüber entscheiden, was auf euren Kontos gebucht ist und wiviele die Leute abbuchen können. Sie kontrollieren quasi alle Anlagen und das Guthaben von fast allen Bankkunden der Welt

      http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/boerse-inside/ranking-die-groessten-vermoegensverwalter-der-welt/10214758.html

      http://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/groesste-vermoegensverwalter-der-welt-bei-diesen-banken-lagern-reiche-ihr-geld/12027716.html#boxid_12026164_teaserid_12026202

      UBS Schweiz,Morgan Stanley,Bank of America Merill Lynch, Goldman Sachs. Goldman Sachs steuert udn kontrolliert fast jeden Politiker in Europa!

      Black Rock, PIMCO (Pacific Investment Management Company) und Cerebrus fehlen noch auf der Liste. Aber diese beide bezeichnen Finanzexperten udn Börsianer gerne als Schattenbanken.

      Alle erzählen hier Namen wie Rothschild aber niemand kennt von euch die mächtigsten Bänker, die euer Vermögen,Anlagen oder Guthaben weltweit zu 100% kontrollieren.

      Larry Fink Chef von Black Rock einer der mächtigsten Menschen der Welt.

      Lloyd Blankfein Chef von Goldman Sachs

      Mohamed Aly El-Erian und Emanuel Roman Chefs von PIMCO (verwaltet 2 Billionen weltweit)

      James Gorman CEO und Präsident von Morgan Stanley eine der mächtigsten Privatbanken der Welt

      George Soros udn Rockefeller steuern viele Bewegungen in Europa und Nord- und Südamerika.

      Und auch sehr mächtig aber kaum bekannt
      Die Koch Brüder ( Koch Brothers). Sie steuern und finanzieren die Tea Party und alle Ableger der Tea Party weltweit.
      Tea Party will die ganze Welt an die Finanzmafia verscherbeln

      Immbibilientycoon und Ceo von Simon Property Group, Inc
      David E. Simon

      • Priesterbruderschaft

        danke für Ihre Nachricht. Uns wird ja so viel vorenthalten und man muß die richtigen Puzzleteile finden um ein Gesamtbild zu bekommen.
        Ich bin jedem dankbar, der seine Erkenntnis nicht für sich behält, sondern weitergibt. Im Moment bin ich sowieso fertig, weil ich heute gehört und nachgelesen habe, daß im Alten Testament Kinder gegessen wurden. Da sind wir ja wieder bei den Kannibalen angelangt. Wir sind in jeder Hinsicht betrogen worden und die Aufrichtigen haben nur einen Wunsch in der ihnen bemessenen Erdenzeit in den gegebenen Schöpfungsordnungen leben zu dürfen, die unser Staat nicht mehr anerkennt. Bin jetzt fast 70 Jahre alt und stehe am Anfang, was Erkenntnis anbelangt. Manchmal wünsche ich mir schon drüben zu sein, daß ich endlich einmal weiß, was eigentlich hier mit uns Menschenkinder gespielt wird.

      • @ Inge Kowalevski
        Wahrheit ist grausam (heilsam Macht Frei), aber das Alte Testament verehrt Moloch (Alte Schlange und Drache ) und hat nichts mit der Lehre Jesus zu tun . Siehe auch Jesus Worte zu den MitGliedern der Synagoge Satans.

        die InzuchtSöhne der Schlange, Reptos, Riesen und Nephilims berichtet sie begingen MolochDienst und verbrannten Menschen/Kinder und waren Kannibalen.
        Kinder+MenschenFressen ist MolochDienst.
        Die Dämonen und Archonten ernähren sich fein- und feststofflich von BlutBrandOpfern am liebsten von Kindern.
        Niedere Archonten „ernähren“ sich in SchlachtHäusern an den TodesQuallen der Tiere (Darum schächten und den TierLeib vergiften
        mit Adrenalin und anderen SeelenVergiftern.) SchlachtHäuser sind MolochTempel. Habe dazu einige Artikel veröffentlicht.

        Siehe die Zitate aus dem UnHeiligen Buch Molochs.

        David Icke: Wohin verschwinden weltweit so viele Kinder?

        https://www.youtube.com/watch?v=eB1fMfzu4ss

        AnMerkelung : nwo-AufKlärerVideos immer sehr kritisch ansehen.

        Insider der Finanzelite bestätigt Aussagen von Missbrauchsopfern | 10.07.2017 | http://www.kla.tv/10795

        https://www.youtube.com/watch?v=YliilHTFcoI

        Wir haben ein satanisches GeldSystem, unter Kontrolle satanischer ideoLOGEN.
        In die AusErwählten Kreise kommt nur wer zu rituellen KindsOpferung bereit ist…

        zum SchwarzenAdel auch mal diesen KinderSchänderSkandal hinterfragen.

        NWO Belgium, Mörder , Kinderschänder , Menschenhändler Dutroux .27 ZEUGEN ERMORDET!!!

        Merkelwürdig die Hannover/Windsor gehören wie die RothBluts, BlauBluts zum Schwarzen(Blut)Adel.

        Reptilienfonds werden auch Dispositionsfonds genannt. Im engeren Sinn leitet sich der Begriff von Otto von Bismarck her, der nach dem Preußisch-Österreichischen Krieg von 1866 Gelder aus dem beschlagnahmten Privatvermögen des Königs Georg V. von Hannover (dem Welfenfonds) und Mitteln des hessischen … wiki

      • Doch doch! Die Namen Black Rock, Goldman Sachs, Rothschild, Rockefeller, das englische Königshaus, Soros usw. sind hier schon des Öfteren gefallen. Auch ich habe das schon geschrieben. Jetzt fasse ich diese Verbrecher zusammen unter anglo-amerikansche Finanzmafia.

      • Wenn sich die Königin von England in die City zu einem Besuch begibt, wird sie vom Lord Mayor an der Temple Bar, dem symbolischen Tor der Stadt, abgeholt. Sie verneigt sich und bittet um Erlaubnis, seinen privaten, souveränen Staat betreten zu dürfen. Er gewährt ihr den Eintritt, indem er ihr das Staatsschwert überreicht. Bei solchen Staatsbesuchen »überstrahlt der Lord Mayor in seiner Robe und Kette und seine mittelalterlich gekleidete Umgebung die königliche Gesellschaft, deren Kleidung sich auf die einfache Dienstuniform beschränken muss.« Der Lord Mayor geleitet die Königin in seine Stadt. Der Grund dafür dürfte klar sein.

        Der Lord Mayor ist der König. Die Queen sein Untertan! Der König führt immer den Weg an. Der Untertan bleibt immer ein oder zwei Schritte dahinter!

        Die sichtbaren Führer der “City of London” sind Marionetten von Rothschild & Co. (Videos)
        https://www.pravda-tv.com/2015/11/die-sichtbaren-fuehrer-der-city-of-london-sind-marionetten-von-rothschild-co-videos/

        Königin Liz von Großbritannien bestätigt „ich bin kein Mensch“

        http://templerhofiben.blogspot.de/2016/12/konigin-liz-von-grobritannien-bestatigt.html
        , dass sogar in der Bild Zeitung einmal stand, dass Diana gesagt haben soll, die Windsors wären Repitilien,

        https://i.ytimg.com/vi/IjPLo5UEsHw/hqdefault.jpg

        Die 3 MolochReligionen haben einen AufTrag

        https://bilddunggalerie.files.wordpress.com/2015/07/auftrag-botschaft.gif

      • Sie scheinen hier nur gelegentlich mitzulesen. Finanz-„Heuschrecken“ wie SCHWARTZMAN alias Blackstone, die ganze Rothschild-Bande, Soros, City of London, Bilderberger, Rat der 300 usw. waren hier schon öfter mal im Gespräch, so daß sogar schon einige Mit-Kommentatoren „abgesprungen“ sind, weil sie das alles nicht mehr „verkraften“ in ihrem festgefahrenen Weltbild! Wenn man nur die Zeitungen liest, dann sind das alles „Philantropen“, die nur „unser Bestes“ wollen – Phariäser eben. Schwer, die wieder loszuwerden!

      • Werter reiner dung

        wenn man das alles so erfährt, dann wäre es besser sich nicht mehr so viel um die Vergangenheit zu kümmern, die man nicht mehr ändern kann, sondern dann daraus lernen und mit den ganzen Weltverbrechern aufzuräumen und Ordnung in die „Weltbude“ bringen.
        Wenn man sich vorstellt, wenn so einzelne Leute wie Marx und Engels die gesamte Welt in den Abgrund stürzen, dann müßte es doch, wir sind ja mehr als zwei, gelingen im Geiste Christi Segen für alle Völker auf Erden zu bringen.
        Aber, es sieht fast so aus, daß das Böse mehr Anhänger findet, als das Gute. Man spricht nicht umsonst von dem Samen der Schlange der sich unter uns befindet.

      • „Man spricht nicht umsonst von dem Samen der Schlange der sich unter uns befindet.“

        Werte Inge Kowalevski

        Eva hat mit der Schlange ein Kind gezeugt, Kain.
        Damit wurde die InzuchtBrut der Schlange die KainMenschen sind gelegt.

        Steht alles so in den Schriften.

    • Maria S. sagt:
      7. Mai 2018 um 06:26 Uhr
      Suche noch aber Frage wer sind den die da:
      anglo-amerikanischen Finanzmafia…
      Zionistin bestätigt: „Juden arbeiten nicht, sie bekommen Geld durch Zinsen“

      • Maria S. sagt:
        7. Mai 2018 um 15:45 Uhr
        Erledigt gefunden.
        reiner dung sagt:
        Danke er nennt Ross und Reiter.

  23. WIE DIE AFD KRITISCHE STIMMEN WIE DR GEDEON DIFFAMIERT UND BEKÄMPFT EINFACH UNDEMOKRATISCH UND UNWÜRDIG WER ETWAS GEGEN ISRAEL SAGT IST EIN ANTISEMIT EIN HOLOCAUSTLEUGNER EIN GESCHICHTSFÄLSCHER ES IST UNFASSBAR JEDER PATRIOT SOLLTE DAS LESEN WAS JOngen , Böhme,Frohnmeier, Bollinger ua AFD Abgeordnete über DR GEDEON (der sich nicht zu schulden hat kommen lassen ) herziehen nicht besser als die Altpartien die Dr Gedeon auch ständig verleugnen diffamieren usw.
    http://heumanns-brille.de/der-fall-gedeon-und-die-afd-kommentar-zu-einer-debatte/
    http://www.wolfgang-gedeon.de/anschuldigungen/antizionismus/
    http://www.wolfgang-gedeon.de/anschuldigungen/antisemitismus/

    • Dr. Gedeon wurde nicht verurteilt, folglich hat er auch nicht gegen Gesetze verstoßen. Aber da jegliche Kritik, und mag sie auch noch so berechtigt sein, verpönt ist und der deutsche Michel immer noch so brav kuscht, sehen sich etliche AfD-Politiker gezwungen, hier mitzuspielen, ansonsten möchte ich das Geschrei der Grün-Linken hören. Unsere Bevölkerung ist in diesem Bezug noch völlig im Tiefschlaf, deshalb muss die AfD noch stärker werden, um hier eine behutsame Aufklärung zu betreiben.

    • Sie wurde inzwischen VERHAFTET, nachdem „Haftfähigkeit“ festgestellt wurde! (Quellennachweis in dem von Ihnen verlinkten Artikel) Klar, wenn der Holocaust „AUSSERHALB DER GESCHICHTE steht“ (Elie Wiesel), dann waren 100 Jahre „Arbeit“ der Zionisten seit der „Balfour-Deklaration“ umsonst. Dazu darf man keine eigene „Meinung“ haben, nur die „zweckmäßige“! Auch wenn Frau Haverbeck genau genommen auch nichts anderes sagt als Mister Wiesel.

      • Werter Alter Sack,

        ich traue meinen Augen kaum, was ich da lese. Im Grunde genommen haben sie damit auch ihre Ohnmacht eingestanden, eine Greisin, in einen „Käfig“ einzusperren. Und einem der Staatsgewalt gewaltigen widerstrebenden Aggressor, die Handschellen wieder abnehmen auf Befehl der „solidarischen“ Aggressoren. Sie erreichen jedoch genau das Gegenteil, denn solche Maßnahmen geben wieder einen „Ruck“ im Volk zur Empörung.

    • Die wahrheit sagt:
      7. Mai 2018 um 17:53 Uhr

      Das hat psychologische Ursachen…
      Der Demotitel „Merkel muss weg!
      Formuliert die Sache lieber positiv..

      Und ich dachte er hat jetzt auch ausgeschlafen,
      nun man sagt mitunter, er Redet viel wen der Tag lang ist.
      Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen – Heiko Schrang
      Oder was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.
      Frage hat er nicht auch den Gelben Schein?
      Früher war einen Schein zu haben abfällig.

      Übrigens weniger ist mehr den deine Links kann man beim besten
      Willen nicht alle beachten. Link und fertig reicht nicht,
      was will der Link uns sagen.
      Ja glaubst du den wir haben nix zu tun?

  24. „DER MARXISMUS IST VERANTWORTLICH FÜR MINDESTENS 130 MIO IM NAMEN VON MARX, LENIN, STALIN UND MAO ERMORDETEN MENSCHEN“

    Hierzu Marx, Engels und Lenin, die Comedian Communists:

    • Wolfgang Scharff sagt:
      8. Mai 2018 um 23:13 Uhr

      Bedauerlich den Strang so beenden zu müssen.
      Nach 92 Komments das, nee danke.
      Übrigens Zionisten, Bolschewisten und Kommunisten
      sind nicht gleich. Stalin dazu im Video ist völlig daneben,
      seine Einstellung hatte ihn sogar das Leben gekostet.
      Also das eine sind Äppel das andere Birnen und der Rest
      such die selbst was aus.
      Lustig finde ich an der Geschichte von dehnen rein gar nix.
      Aber wen schon von Satire geredet wird dann hier:

      Der deutsche Journalist und Schriftsteller Kurt Tucholsky schrieb:
      Satire ist der aussichtslose Versuch, die Realität zu übertreffen.

  25. Thomas Rietzschel / 07.05.2018
    Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Malu Dreyer (SPD) schmeichelt Marx

    Wir wissen nicht, wie gut Malu Dreyer in der Schule aufgepasst hat, ob sie Löcher in die Luft starrte oder aufmerksam zuhörte. Was hat sie damals und später gelesen? Viel kann es nicht gewesen sein, wenn sie uns jetzt mit staatsfraulicher Autorität erklärt: „Karl Marx war der größte Denker des 19. Jahrhunderts.“…

    Vergebens war diese intellektuelle Diät keineswegs. Belohnt wurde sie mit Bildungslücken, zwischen denen der Erfinder des Kommunismus als Gigant aufragt, so überlebensgroß wie der neue Koloss von Trier. Die Chinesen haben das Monument, 2,3 Tonnen schwer und 5,5 Meter hoch, seiner Geburtsstadt zum Geschenk gemacht.

    Die gewaltigen Ausmaße entsprechen der Gewalttätigkeit, mit der die Anhänger des Marxismus im nachfolgenden 20. Jahrhundert Millionen umbrachten, unter Stalin in der Sowjetunion, unter Mao in China, unter Pol Pot in Kambodscha. Nicht zu reden von den Flüchtlingen, die die ostdeutschen Kommunisten mit dem guten Gewissen geschulter Marxisten an Mauer und Stacheldraht erschossen.

    Das Großmaul unter den Philosophen

    Kollateralschäden einer Lehre, vor dessen Erfinder sich neben Malu Dreyer als rheinland-pfälzischer Ministerpräsidentin auch ihr Genosse Frank-Walter Steinmeier als deutscher Bundespräsident verneigte, als er anlässlich des 200. Geburtstages ebenfalls von „einem großen deutschen Denker“ sprach. Dabei steht natürlich außer Frage, dass das Großmaul unter den Philosophen des 19. Jahrhunderts, der Antisemit und Verächter außereuropäischer Kulturen, als ein „Großer“ der Geschichte anzusehen ist, insofern sein Gedankengut politische Sadisten, öfter auch schlichte Dummköpfe, dazu anstiftete, beinahe die halbe Welt ins Elend zu stürzen. In diesem Sinne gebührte es Adolf Hitler dann aber gleichfalls, als ein „Großer“ angesehen zu werden…

    Obwohl es doch schon genügen würde, einen Blick in das Kommunistische Manifest, richtiger das „Manifest der Kommunistischen Partei“ zu werfen, um zu erkennen, dass alles, was die linken Diktatoren nachher angerichtet haben, im Sinne ihres Vordenkers geschah. Von Marx und seinem Finanzier Friedrich Engels 1848 herausgebracht, orientierte die 23 Seiten lange Schrift bereits auf die Errichtung einer „Diktatur des Proletariats“, wozu es wiederum einer „Avantgarde“ bedürfe, einer Partei, die unumschränkt herrscht…

    Damit war der ideologische Grundstein für die „proletarische Weltrevolution“ gelegt. Wer immer auf Marx folgte, von Lenin über Stalin und Fidel Castro bis hin zu Honecker, hat nicht mehr getan, als diese theoretische Vorgabe mit allen verfügbaren Mitteln in die Tat umzusetzen. Von einer Verfälschung der reinen Lehre konnte während der weltweiten Ausbreitung des Kommunismus niemals die Rede sein. Die ausgeübte Gewalt und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurzelten durchweg in der Ideologie…
    http://www.achgut.com/artikel/gesehen_gelesen_gehoert_verpasst_malu_dreyer_schmeichelt_marx

  26. Markus Somm, Gastautor / 07.05.2018
    Prophet der Gottlosen

    (:::)

    Vor genau 200 Jahren, am 5. Mai 1818, ist Karl Marx, der Prophet dieser neuen, gottlosen Religion, in Trier, einer uralten Stadt in Südwestdeutschland, geboren worden. Sein Grossvater mütterlicherseits war ein Rabbiner aus Holland, seine Vorfahren väterlicherseits hatten seit fast hundert Jahren die Rabbiner von Trier gestellt: Wenn dem Kommunismus und seinem Prediger Karl gewisse religiöse Merkmale eigen waren, dann dürfte dies auch mit dieser Herkunft zu tun haben. Marx wusste, wie man einen Glauben praktizierte, und er verstand die Sehnsucht der Menschen nach Gewissheiten und unumstösslichen Antworten, wo sonst nur Chaos und Zufall zu bestimmen schienen.

    Seine als wissenschaftliche Erkenntnis verbrämte Überzeugung, wonach die sozialistische Revolution unausweichlich sei, hatte weniger mit Wissenschaft oder Politik zu tun, als mit einer religiös anmutenden Heilserwartung…

    Dass Marx jedoch auf Jahrhunderte hinaus eine weltumfassende, tödliche politische Bewegung zu begründen vermochte, lag am Inhaltlichen. Marx war einer der Ersten, der die dunklen Seiten der industriellen Revolution beschrieb und der – das war entscheidend – versuchte sie zu verstehen…

    Im Grunde erlag Marx schon damals einer optischen Täuschung. Wer die Statistiken und Löhne zurate zog, hätte leicht erkennen können, dass ausserhalb von London, ob in der Provinz oder auf dem Kontinent, in dieser angeblichen landwirtschaftlichen Idylle der Vormoderne, die viel drückendere Armut herrschte…

    Dessen ungeachtet konnte sich Marx nicht vorstellen, dass der Kapitalismus irgendwann auch die Armen reicher machen würde, sondern er ging davon aus, dass deren Verelendung Jahr für Jahr zunehmen würde, bis die Armen rebellierten und die Revolution auslösten. Deshalb stellte er eine Theorie auf, die solches behauptete und erklärte, und weil die Menschen dazu neigen, das Schlimmste zu befürchten, aber das Beste zu erhoffen, traf Marx einen Nerv. Bald galt er als der Prophet, der alles richtig gesehen hatte und alles richtig vorauszusagen schien. Ähnlich wie die christlichen Evangelisten kündigte er ein Jüngstes Gericht an, das die Kapitalisten zur Verdammnis verurteilen sollte, und dem Proletarier das ewige Leben im Sozialismus versprach…

    Marx war ein scharfsinniger Ökonom und ein origineller Denker. Aber er, der Nachkomme von so vielen grossen Rabbinern, war auch mit einem Selbstvertrauen und einem Sendungsbewusstsein sondergleichen ausgestattet, die ihn dazu verleiteten, die Weltformel und Universallehre zu suchen und nach getaner Arbeit fest daran zu glauben, sie gefunden zu haben. Zweifel war seine Stärke nicht. Das machte ihn zwar unwiderstehlich in den Augen vieler kluger Köpfe, gleichzeitig anfällig für Irrtümer im Weltmassstab. Bezahlt dafür haben Millionen von Toten – für eine ehrgeizige Theorie, die in der Praxis nie und nirgendwo etwas taugte…
    http://www.achgut.com/artikel/prophet_der_gottlosen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*