Kandel: Neue erschütternde Details zum Mord an Mia




Morddrohungen gegen eine AFD-Bundestagsabgeordnete, weil sie Frauen (indirekt) vor Bekanntschaften mit Moslems warnt

Die Lehrerin Nicole Höchst, AfD Bundestagsabgeordnete, die spricht Klartext: Sie warnt Frauen indirekt vor Bekanntschaften mit Moslems, um zukünftige Opfer wie beim Fall Mia zu vermeiden. Wörtlich sagte sie:

„Der Familie sowie allen Opfern und ihren Familien gilt mein tief empfundenes Mitgefühl. Umso wichtiger, dass nicht weitere Mädchen und Frauen der systemverordneten Blindheit zum Opfer allen“.

Genau diese Warnung wird von den Systenmedien ständig unterschlagen, weil somit das totale Staatsversagen beim Schutz der Bevölkerung bekannt würde.

Inzwischen hat Nicole Höchst Morddrohungen erhalten. Auch darüber schweigen die bezahlten Pressehuren

ein Begriff, den ich allerdings nicht so gerne verwende: Denn Huren haben im Gegensatz zu den Systemjournalisten wenigstens noch eine Berufsehre: sie geben ihren Kunden in aller Regel das, wofür sie bezahlt wurden.

Während Medien ihren Kunden (Lesern/Zuschauern) das Gegenteil dessen anbieten, was von ihnen für die Zwangsbezahlung erwartet wird: Elende Lügen anstatt Wahrheit.

Das ist Merkel-Land im Jahr 2018. Eine ehrliche und anständige Frau wie Nicole Höchst wird mit dem Tod bedroht, weil sie für den Schutz von Frauen gegen muslimische Mörder und Vergewaltiger eintritt. Und niemanden in Deutschland, dem Land, von dem Immigranten gerne leben, rührt auch nur einen Finger, um dieser aufrechten Frau beizustehen.

Michael Mannheimer, 21.5.2018

***



 

V,

Kandel: Neue erschütternde Details zum Mord an Mia

Die gesamte Bundesrepublik trauert mit Mias Familie und kann dennoch den schweren Verlust nicht mindern. „Der Familie sowie allen Opfern und ihren Familien gilt mein tief empfundenes Mitgefühl. Umso wichtiger, dass nicht weitere Mädchen und Frauen der systemverordneten Blindheit zum Opfer fallen.“ so die Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst.

Sie fordert nachdrücklich, alle politischen und rechtlichen Schritte zu gehen, um solche sich ankündigenden Dramen wirksam zu verhindern. „Es wird allerhöchste Zeit, dass wir aus den Tragödien endlich lernen, um weitere zu verhindern.“ Schauen wir auf die Fakten.

Bisher wusste man vom Mörder Mias nur, dass er bei seinem Asylantrag vorgab 14 Jahre alt zu sein, obwohl er aller Wahrscheinlichkeit nach zu diesem Zeitpunkt schon volljährig war.

Noch vor Prozessbeginn wurden durch Recherchen der Allgemeinen Zeitung weitere Details zum tragischen Fall Mia in Kandel bekannt.

Der sogenannte Flüchtling Abdul D. lehnte demnach den Schulbesuch ab, verweigerte Frauen den Handschlag, griff seinem späteren Opfer Mia an den Hals, schlug sie ins Gesicht und erpresste sie mit intimen Bildern, welche er später auf Instagram mit der Kommentierung veröffentlichte, sie sei eine „Schlampe“, „die für Geld alles mache.

Ferner schlug er einen Freund Mias und drohte nach einer Strafanzeige von Mias Eltern auch ihrem Vater Schläge an. Sein Asylantrag wurde zwar im Februar 2017 abgelehnt, die Abschiebung scheiterte jedoch an seinem angeblich minderjährigem Alter.

Der Fall zeigt in tragischster Weise die Folgen der Merkel’schen Asylpolitik. Die Bundeskanzlerin hat bewusst die Kontrolle über unser Land aufgegeben.

Unabhängig davon, dass Abdul D. aufgrund seiner Einreise über zahlreiche sichere Drittstaaten niemals hätte einreisen dürfen, hätte er bereits 2016 bei den ersten Anzeichen aggressiven Verhaltens abgeschoben gehört. Vielen Menschen wäre sehr viel Leid erspart geblieben.


Einschub von Michael Mannheimer:

„Mia war erst 15, als sie ermordet wurde. Solche Kinder sind doch noch viel zu unerfahren, um zu verstehen, auf was sie sich einlassen. Anscheinend hat ihr niemand gesagt, dass diese Jungs auf Afghanistan etc. nicht nur exotischer aussehen als ihre Sandkastenkameraden, sondern auch eine exotischere Einstellung bzgl. Frauen haben. Nein, sie werden als „Bereicherung“ und „bunt“ verharmlost.“

Kommentar des Leser „Chalpaida“ auf dem Original-Artikel von David Berger


Man fragt sich ganz zu Recht, wie viele angehende Fachkräfte für Beziehungstaten noch der Einladung von Frau Merkel gefolgt sind.“

Frau Höchst unterstützt aus diesem Grunde den Frauenmarsch am 9.6. in Berlin, bei dem sie auch selbst neben der Organisatorin Leyla Bilge, Vera Lengsfeld und anderen als Rednerin auftreten wird.

„Alle Frauen und Männer, für die die Freiheit der Frau in Deutschland nicht verhandelbar ist, sind aufgerufen bei dieser Demo Gesicht zu zeigen!“

 

Quelle:
https://philosophia-perennis.com/2018/05/19/kandel-neue-erschuetternde-details-zum-mord-an-mia/


David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch Der heilige Schein über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritk. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

38 Kommentare

  1. Ich träume:

    Schlagzeile des Jahres!

    MERKEL VON BEREICHEREN VERGEWALTIG UND GEKÖPFT

    Das wäre ja mal was. Da hätte der Bereicherer endlich einmal die Richtige für sein schändliches Tun genommen!

    • Ja, ich glaube inzwischen, anders kriegen wir sie nicht mehr los!

      Jetzt reden irre Juristen schon von „Feinjustierung“ ihres Völkermord-Befehls vom 4. September 2015 durch den Bunten Tag: Alles rechtens, was sie macht, der Deutschmichel kann weiterpennen – „die da oben werden’s schon richten“.

      Manchmal gehen Träume ja auch in Erfüllung!

      • Der Islamische Einwander „Flüchtling“ Abdul D. hatte mit einem Schwert MIA zerhackt im DM-Markt und Ihren Körper zweigeteilt ! Dass wurde vor einigen Monaten in einer Österreichischen Zeitung richtig berichtet !

    • Nicole Höchst bekam bereits 2017 Morddrohungen, sogar gegen ihre Kinder und es wurde gemobbt, weil sie für die AfD kandidierte.
      https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/bad-kreuznach_artikel,-direktkandidaten-im-portrAet-nicole-hoechst-afd-morddrohungen-und-mobbing-setzen-familie-zu-_arid,1692113.html

      Nach der Hetze der Sozialverbände gegen Nicole Höchst, gab es noch mehr Morddrohungen. Das entnehme ich der Stellungnahme von Frau Höchst auf der AfD-Webseite

      https://www.afdbundestag.de/hoechst-vorwuerfe-der-sozialverbaende-machen-mich-fassungslos/

      Frau Höchst hat vier Kinder, davon ist eines behindert.
      Die kriminellen Sozialverbände warfen ihr eine Nähe zu den Nazis vor, welche Behinderte ermordeten.

      Wann hört endlich dieses schreiende Unrecht in Deutschland auf ?

      • Einer Mutter von vier Kindern, eines behindert, Morddrohungen auszusprechen, nur weil sie für unseren Volkserhalt arbeitet, unsere jungen Mädchen warnt, sie ist ja auch Lehrerin und kennt die jungen naiven Mädchen, die nicht mit ihren Reizen geizen, weil denen die Auswirkung auf die Hirnchemie dieser muslimischen Invasoren gar nicht bewußt ist, in ihrer Selbstverliebtheit und Eitelkeit. Wer ist Germany next model? Sind sie doch noch die Prinzessinnen aus ihrer Vorschulzeit. Und die „Märchenprinzen“ aus dem Morgenland sind halt interessant. Und man erwartet es auch von ihnen, sich um diese armen Jungs zu kümmern. Und sie meinen, die sind ihres Alters und bekommen es dann mit Männern in den besten Jahren zu tun. Zudem wissen diese, daß ihnen nichts besseres passieren kann als Kinder zu zeugen um damit Aufenthalt zu erzwingen, sie müssen ja dafür keine Eigenleistung zahlen, das ist doch klar, daß die schnell zur Sache kommen.

  2. Muslime haben sich von unseren Frauen fernhalten. Muslim (fromm) mit Nichtmuslim funktioniert nicht. So einfach ist das!

  3. Mia ist nicht das erste Mordopfer tollwütiger Invasoren die unsere Gutmenschen „Flüchtlinge“ nennen. Sie ist nicht das letzte.
    Dass hochgradig gestörte … einer mutigen Frau, welche unsere Mädchen und Frauen vor Muslimen warnt, Morddrohungen schicken, zeigt, wie tief diese Leute schon gesunken sind. Dass man Mia übel verhöhnt nimmt man dann auch noch in Kauf. Wichtig ist allein der Mörder, der nicht in unserem Land sein sollte. Aber natürlich darf dieser arme brave Junge nicht abgeschoben werden.
    Was ist nur aus unserem Land geworden?

    • TonivonderAlm

      Hierzu die Perversion des Mitleids
      von Friedrich Wilhelm Nietsche stammt die Erkenntnis:“ Das Mitleidsethos
      ist ein sicheres Anzeichen für die Degeneration eines Volkes“

      Mit der „Befreiung“ der Deutschen am 8. Mai 1945 verloren sie nicht nur ihre Heimat im Osten, ihre Häuser, Hab und Gut in den bombenzerstörten Städten, über 7 Millionen verloren auch noch ihr Leben bei der Vertreibung, in Gefangenschaft oder durch Willkür der Besatzer. Sie verloren auch ihre Ehre- wie schon im Ersten Weltkrieg – als die alleinigen Kriegsschuldigen und die größten Verbrecher und Massenmörder aller Zeiten.
      Mit einer pausenlos trommelnden Propaganda wurde die deutsche Vergangenheit in ein „Verbrecheralbum“ wie Helmut Schmidt es formulierte – umgewandelt und die deutschen Traditionen, Sitten Gebräuche und Idealismen geraubt; Disziplin, Ordnung und Gehorsam wurden zum Kadavergehorsam, die Moral- und Sittenlehre stellte man als verlogen hin, während eine zügellose Meinungsfreiheit und die sexuelle Enttabuisierung als eine Befreiung durch Wahrheit gepriesen wurden. Das neue Ideal war Mitleid. Mitleid mit der ganzen Welt, viele Hilfsorganisationen entstanden und beteiligten sich erfolgreich an dem Geschäft mit dem Mitleid. Aber dem Volk zeigt man nur die kalte Schulter. Rentnern geht es nur noch gut, wenn sie zusätzlich noch arbeiten. So sieht es aus in unserem Land. Für die Eigenen bleibt nichts mehr übrig, denn man braucht das Steuergeld des Volkes für die Fremden, deren „Dank“ verschwiegen werden muß, denn sonst könnten doch noch mehr aufmucken.
      Wäre Mia nicht in dieser sexuellen Freiheit, die unsere gottlose Zeit aufbrachte, aufgewachsen, dann hätte sie einen Schutz gehabt und sich niemals in diesem jugendlichen Alter so weit eingelassen. So wurde sie bereits zum 1. Mal betrogen. Denn sie hätte sonst nie „Beute“ werden können. Zum 2. Mal durch die Grenzöffnung von Merkel, und zum 3. Mal durch den Willkommenskultur-Geist, dem sie ja Folge leistete und zum 4. Mal durch Bürgermeister der Stadt der Treffen mit den Mädchen und fremden Jungs arrangierte, kommt einer Kuppelei gleich und natürlich ganz im Erziehungsprozeß der Schulen, sich mit diesen neuen Klassenkameraden anzufreunden. Und ihre Eltern waren ebenso Betrogene, weil sie meinten, man darf doch so eine Freundschaft nicht von vornherein unterbinden, zeigten Gastfreundlichkeit, und ihre systemverordnete Naivität kostete mit das Leben ihrer Tochter.
      Und weil unsere Gesellschaft in dieser Denkweise sich befindet, jeglichen gesunden Instinktes beraubt, werden unsere jungen Mädchen diesen muslimischen Machos ans Messer geliefert.
      Und wenn dann Frau Hoechst davor warnt, erhält sie deswegen Morddrohungen. Jemand der Straftaten verhindern will, bekommt Morddrohungen, weil man lieber weitere Opfer riskiert, damit ja das Menschenexperiment ohne Hinderung weitergeführt werden kann.

      • #Inge Kovalski

        Wie stets tiefgründig anylysiert und hervorragend formuliert. Sie sind eine echte Bereicherung dieses Ausnahne-Blogs.

      • Inge: Wieder ein sehr guter Kommentar von Ihnen.
        Ich habe es ja schon erwähnt, dass Mia nicht das erste Opfer und nicht das letzte Opfer ist.
        Und Warnungen vor Mördern und Kinderf… werden mit Morddrohungen „beantwortet“. Wie tief muss man schon gesunken sein.
        Dieses alles hat seinen Anfang genommen mit den grünlinken 68ern, und auf ein Mal waren wir ein Land voller übler Nazis, auch wenn die meisten Deutschen mit dieser Zeit nichts zu tun hatten. Alles Elend der Welt sollte auf unsere Schultern geladen werden. Alles was gut und wertvoll war wurde uns genommen weil diese gestörten Typen etwas von „das hat etwas von Nazi“ zu tun, gefaselt haben. Dafür haben wir nur Sch… Rückständigkeit und Kriminalität erhalten. Dann fanden die ersten Einwanderungen in unsere Sozialsysteme statt, obwohl Staatsschulden schon ein Thema war. In den 80er Jahren ging „man“ dann dazu über Ausländerkriminalität nicht mehr zu benennen – vielmehr wurde der Täterhintergrund nicht genannt. Wer noch einigermaßen normal getickt hat, wusste dann auch so, wer die Täter waren. Es war keine Lüge zu gemein, als dass sie nicht ausgesprochen wurde. Kinderf… wurde als etwas normales hingestellt und es sein Menschenrecht, weil es doch so viele Kinderf.. gäbe. Dazu waren diese Kinderf.. auf ein Mal krank und arme brave Menschen. Nach den Kindern hat keiner gefragt. Man denke nur an Äußerungen eines Umvolkers Beck, der Kinderf… in den 80er Jahren legal machen wollte durch eine Eingabe im Bundestag. Der wollte Kinderf. gesetzlich erlauben. Auch wenn er sich später als Kinderschützer geriert hat, so ist das doch nicht vergessen. Und dann noch die ständigen Unterstellungen: „Deutsche und/oder Christen machen das ja auch!“ Bis man ganz dazu überging, den Ermordeten und Terrorisierten die Schuld an ihrer Ermordung oder an den Übergriffen zu geben. Allenfalls wurde dann der Nachbar genannt, der so gerne Schweinebraten gegessen und deutsche Volkslieder gesungen oder sich angehört hat.
        In einem früheren Artikel des Herrn Mannheimer habe ich geäußert, dass „man“ unsere Frauen und Mädchen buchstäblich ins offene Messer laufen lässt. Und begrapschte Frauen beschimpft und beleidigt man und erzählt ihnen etwas von „Armlänge Abstand“ oder von Turnschuhe anziehen, damit man vor Grapschern und Vergewaltigern, die alle nicht hier sein dürften.
        Ich bin Mitte der 50er Jahre geboren. Meine Klassenkameraden und ich sind in die Schule gegangen, und wir haben uns anständig benommen, auch denen gegenüber, die wir nicht leiden konnten. Dass wir mal gestritten haben, ist sicher schon vorgekommen, aber das ist im Großen und Ganzen noch normal abgegangen. Wir haben keine Fäuste und keine Messer geschwungen, und Klassenkameradinnen wurden nicht als „Deutsche Schlampen und Huren“ bezeichnet. Es wurde auch sonst niemand verbal oder körperlich angegriffen. Und dazu haben wir nicht Mal Sozialarbeiter gebraucht. Und uns wäre es nicht eingefallen, die Lehrkörper zu beschimpfen zu beleidigen oder gar körperlich anzugreifen. Das Eigentum anderer wurde geachtet, und es wurde niemand bestohlen und es wurde auch niemand mit Messer am Hals zur Herausgabe seines Eigentums gezwungen. Wir haben alle unsere Abschlüsse gemacht und keinem von uns musste man gute Noten schenken weil die Lehrer keine Angst vor uns haben mussten. Und alle von uns haben gute Berufe ergriffen, und wenn sie jetzt arbeitslos sind, dann haben sie sich mehrheitlich nichts zu schulden kommen lassen. Es gingen Betriebe pleite, von manchen Mitarbeitern hat dem Chef die Nase nicht gefallen und so mancher war mit Anfang 40 schon zu alt. Wie haben wir das nur ausgehalten? In meiner Klasse waren zwei tschechische Burschen, die sich aber anständig benommen haben. Und wenn später italienische, griechische, spanische, portugiesische, vietnamesische usw. Kinder in unseren Schulklassen waren, sind diese Kinder nicht so derart unangenehm aufgefallen.
        Und dann sind unsere grünlinken Geisteskranken darauf gekommen, dass das ja gar nicht geht. Und es geht auch nicht, dass ein Kind etwas besitzt und das andere Kind hat das nicht und so ist es nur recht und billig, wenn diesem „besitzenden“ Kind der Besitz gestohlen wird.
        Und was „man“ unseren Kindern und Jugendlichen antut und das auch noch als multikulturelle Bereicherung feiert ist mehr als pervers – und dann werden unsere Kinder auch noch beschuldigt an den Übergriffen auf sie schuld zu sein. es sieht doch ganz so aus, als dass unsere eigenen Kinder in unserem Land nichts wert sind.
        Ein früherer damals junger Kollege von mir wurde in der Disko von Türken angegangen: „Du Scheiß Deutscher hast hier nichts zu suchen – du gehörst nicht hierher!“

    • Zu Candidus

      danke für Ihre positive Rückmeldung, die einen bestärkt.
      Dank Herrn Mannheimer und die vielen guten Kommentare darf man wachsen im Erkennen und das dann wieder zum Ausdruck bringen.
      Es ist so ernst und ich als denkender Christ, wir wurden ja von Jesus hingewiesen auf Zeiten die noch nie da waren, und dann steht, daß viele „schlafen“. Als ich das vor Jahren las, dachte ich, komisch, bei solchen Geschehen „schläft“ doch niemand mehr. Aber ist es nicht so?
      Der Blog ist ein Weckruf an das deutsche Volk und ich hoffe, daß es uns gelingt, so wie Alter Sack einmal sagte, den angerichteten Schaden zu begrenzen. Wegen des materiellen Schadens hört man noch so manche empörte Stimme, aber die Stimme für die Opfer, wie in diesem Fall
      Frau Hoechst, wird mit Mord bedroht. Ernster geht es nimmer. Gruß Inge

    • Werter TonivonderAlm

      alles ist genau so, wie Sie mitteilen, traurige Wahrheit und unsere Kinder müssen das alles wissen, denn die haben ja keinen Vergleich mehr, die in dieses System eingebunden werden. Die denken ja noch, das ist normal so. Alle Zeitzeugen die sprechen und den Jungen erzählen können, wie es bei uns war, sind eine Gefahr für dieses System, siehe Frau Haverbeck. Meine Enkelkinder wollen immer hören aus meiner Kinder- und Jugendzeit. So wie auch ich immer gerne hörte von meinen Großeltern wie es damals war. Das ist gelebte Geschichte und Wahrheit.

      • Werte Inge: Unsere Kinder und Jugendlichen werden nicht mehr gewarnt. Sie dürfen nicht mehr gewarnt werden, denn sonst kriminalisieren wir Ausländer oder vielmehr sogenannte Flüchtlinge. Und dass die Vergewaltigungen und Morde durch die Decke geschossen sind, ist wohl Fakt, aber das dürfen unsere Kinder und Enkel doch nicht wissen. Lieber bringt man sie in Lebensgefahr und sieht zu, wie sie vergewaltigt und ermordet werden. Jeden Tag Messerstechereien, Vergewaltigungen, Morde an unseren eigenen Leuten. Und wenn so ein illegal eingereister Terrorist, der schon lange hätte abgeschoben werden müssen, mit dem Lastwagen in einen Weihnachtsmarkt fährt, braucht das Merkel-Monster über ein Jahr, um sich zu dieser Tat zu äußern. Und mit den Angehörigen der Ermordeten will sie nicht sprechen. Was soll sie denn auch sagen, dass es ihr Verdienst war, dass dieser Verbrecher in unser Land kommen und unter 14 Identitäten Sozialgelder abkassieren durfte. Was sind das für Eltern, die sich für sogenannte Flüchtlinge stark machen – zu Lasten ihrer eigenen Kinder. Es sind dann auch die Eltern, die keine Blumen auf das Grab der ermordeten Tochter wollen sondern das Geld den Flüchtlingen gespendet haben wollen (habe ich ja schon in einem früheren Kommentar erwähnt). Kriminelle Flüchtlinge sind wichtiger als die grausam ermordete Tochter – die ist nicht mal ein paar Blumen wert. Und dann fragt man sich, wie das passieren konnte, wenn der 15-jährigen Tochter das Gesicht zerschnitten wird, einem Freund und dem Vater dieses Mädchens Gewalt angekündigt wurde.
        Und unsere Gutmenschen rabatzen auf den Straßen herum, beschimpfen uns Deutsche und damit sich selbst und verhindern Abschiebungen krimineller Ausländer. Sie faseln dann etwas von Einzelfällen (die schon gar nicht mehr zählbar sind) und von „Keiner ist illegal“ – ich wandle das dann sehr zynisch ab in „Kein Terrorist, kein Mörder, kein Kinderschänder, kein Räuber und kein Die ist illegal. Und wenn gar nichts mehr geht, kommt dann der Herr Pfarrer und gewährt Kirchenasyl, was ja auch kriminell ist.

  4. „Ferner schlug er einen Freund Mias und drohte nach einer Strafanzeige von Mias Eltern auch ihrem Vater Schläge an…“

    Wenn ich so etwas lese steigt bei mir die Magensäure-Konzentration steil an nebst einem merklichen Adrenalinstoß… und das als Frau…

    Was ist eigentlich mit diesen Typen heute los? Sich von diesen Mohammedanern schlagen zu lassen und dann dem Vater noch Gewalt androhen!

    Das hätte der mal mit meinem Vater versuchen sollen, der hätte sich dieses Bürschchen geschnappt und es wär nicht viel von ihm übriggeblieben, besonders wenns um seine Tochter gegangen wäre.

    Andere Männer meiner Generation hätten genauso gehandelt und diesem Ork ersteinmal die Fr… grün und blau geschlagen bis das Esszimmer leer ist.

    Man muss auch mal rustikal sein können, um das Feine zu bewahren.
    a
    Si vis pacem para bellum,
    Willst du Frieden, stelle dich auf Krieg ein.

  5. Der Fall Nicole Höchst zeigt uns kristallklar, daß wir nicht mehr weit von Schweden entfernt sind.
    „Wenn es im Westen als „anstößig“ angesehen wird über die tatsächlichen Folgen der rechtswidrigen Migration zu sprechen, wird es in Schweden inzwischen als Verbrechen betrachtet.Und wie bei uns hilft auch dort die Kirche fleißig mit bei der Umvolkung. Schweden ist doch ein warnendes Beispiel für uns alle.
    https://de.gatestone.institute.org/12346/schweden-im-freien-fall

    • Apropos Elendistan – selbst produziert von völlig geisteskranken Psychopathen an der Macht – Schwedistan.
      In Schweden werden dzt. in alle! Haushalte Informationsbroschüren über Kriegsvorbereitungen verschickt – wie man sich auf den Krieg vorbereitet! Noch Fragen dazu?

      MM. FÜR SOLCHE INFOS BITTE STETS EINEN LINK DAZU EINFÜGEN.. ANSONSTEN SIND SIE WERTLOS.DANKE.

  6. OT

    HEUTE SPRACH DER PFARRER IN DER HL. MESSE*
    (im Kölner Dom):

    Jakobus 4
    1 Woher [kommen] Kriege und woher Streitigkeiten unter euch? Nicht daher: Aus euren Lüsten, die in euren Gliedern streiten?
    2 Ihr begehrt und habt nichts; ihr tötet und neidet und könnt nichts erlangen; ihr streitet und führt Krieg. Ihr habt nichts, weil ihr nicht bittet;
    3 ihr bittet und bekommt nichts, weil ihr übel bittet, um es in euren Lüsten zu vergeuden.
    (…)
    16 Nun aber rühmt ihr euch in euren Großtuereien. Alles solches Rühmen ist böse.

    +++++++++++++++++++++++

    *Jeden Tag morgens um 8, außer Sa u. So, auf dem ev. Bibel-TV.

      • @ Bernhardine

        Ihr persönlicher Bezug zur katholischen Religion in Ehren, aber rein inhaltlich sehe ich da eine hohe Überschneidungsquote.

        Insbesondere in den von Ihnen unter Jakobus genannten Punkten.

        Daß eine überzeugte Katholikin dies nicht so sehen kann, nehme ich zur Kenntnis und weiß es auch aus langjähriger Erfahrung durch Gespräche mit Glaubenden dieser Ausrichtung.

        Es gibt in der Bibel einige größere inhaltliche Blocks, die eine auffallend hohe Überschneidung mit Lehrinhalten aus dem östlichen Wertekanon aufweisen.

        Gerade dies ist beim Islam anders. Der hat so gut wie KEINE philosophische Überschneidung mit dem Buddhismus vorzuweisen, weswegen er auch von uns als unmenschlicher empfunden wird.

        Darüber könnte man auch als Katholik mal meditieren….

      • Ich hänge vor allem, nicht nur, dem kath. Volksglauben an.
        Festa Santa Rita da Cascia Gaggi (ME) 22/05/2013
        Mit dem Rita-Lied, ein italien. Ohrwurm
        (6 Min.)
        Ab Min. 3 wird es richtig interessant, da haben die
        Männer auch was zu tun!
        https://www.youtube.com/watch?v=HVMsi8IGouE

        HEUTE IST GEDENKTAG HL. RITA(MARGHERITA: PERLE)
        https://de.wikipedia.org/wiki/Margarete
        Am Abend vor Ritas Gedenktag wird Cascia jedes Jahr mit tausenden Fackeln und Kerzen erleuchtet; am Gedenktag selbst führt eine Prozession von ihrem Geburtsort Roccaporena nach Cascia, wo dann Szenen aus ihrem Leben nachgespielt werden. In Erinnerung an das Rosenwunder werden in Italien am 22. Mai sogenannte „Rita-Rosen“ geweiht. Eine Bruderschaft, 1904 in Rom gegründet, führt ihren Namen. Auch in Südamerika und auf den Philippinen sind ihr viele Kirchen geweiht, in der Kathedrale in Albacete ist ihr eine Kapelle geweiht, eine „Bruderschaft“, der ausschließlich Mütter angehören, fördert die Verehrung.
        Rosensegnung in der Kirche S. Agostino in Rom: Die Rosen werden der Statue der Heiligen Rita kurz ans Herz gelegt…
        https://www.heiligenlexikon.de/BiographienR/Rita_von_Cascia.html
        In Deutschland wurde die Gemeinschaft der „Ritaschwestern“ 1911 vom Augustinerpater Hugolinus Dach in Würzburg gegründet. Eine Wallfahrt zur heiligen Rita findet jedes Jahr am 22. Mai in Mainz in der Josephskirche statt.

        🙂 Ach wär´ ich nur dabei, seufz!

      • @ Bernhardine

        So eine Wallfahrt ist allerdings eine ganz besondere Sache.
        Ich weiß, daß viele davon schwärmen, darauf schwören und bezeugen, daß sich für sie etwas Grundlegendes in ihrem Leben zum Besseren geändert hat. 🙂

        Wohlan denn, tapfere Mitstreiterin, auf zu den wirklich wichtigen Orten dieser Welt! 🙂

  7. Eine Frau mit Kindern und Familie erhält Mordrohungen wie weit ist es gekommen.Und die Presse schweigt.Ist doch nur eine Frau der AFD bei Claudia Roth oder Angela Merkel würde es Sondersendungen geben.Klar wer Moslems oder den Islam kritisiert bekommt Mordrohungen.Das zeigt sie können keine Kritik ertragen.

    • @ Hartmann Peter

      Ja, die können Kritik nicht ertragen und die beabsichtigen deutlich, uns zu übernehmen.

      • Hartmann Peter und eagle1: Es war und ist schon lange lebensgefährlich, den Islam zu kritisieren. Kritiker des Islam sind grundsätzlich Islamhasser. Die Moslem selbst sind mehrheitlich auch gar nicht in der Lage, mal über sich selbst nachzudenken und zu Selbstkritik sind die nicht fähig. Und darum übernehmen sie auch keine Verantwortung und tragen keine Konsequenzen für ihre Taten.
        Mir tun nur die Türken/Moslems leid, die sich anständig benehmen – denn die gibt´s nämlich auch.

    • TonivonderAlm

      die haben nicht einmal begriffen was Fasten bedeutet. Ob ich nachts oder am Tag esse, wo soll da das Fasten sein?
      Die einen sagen Ramadan, andere sagen Ramasan, aber Hauptsache auffallen. In der Schrift steht, wenn ihr „fastet“ dann sollt ihr nicht so ein“ Geplärr“ darüber machen (sinngemäß). Das Geplärr darüber wird ja immer größer.
      Und in den Schulen muß man auf die fastenden Kinder Rücksicht nehmen. Da dürfen keine Schulaufgaben geschrieben werden. Wer hat sich denn wem frech aufgedrängt? Wie ein Wildesel, so steht es geschrieben, setzen sie sich vor unsere Hütten (ABraham-Isaak-Ismael-Konflikt) und warten auf ihren Tag der Einnahme.

      • So ist es, wenn die Anhänger von Satan fasten.
        Es ist eine falsche Imitation des echten Fastens.

  8. Schwedens Krieg gegen die Redefreiheit
    von Judith Bergman
    18. April 2018
    (:::)
    Åbergs Organisation zeigte 2017 nicht weniger als 750 schwedische Staatsbürger wegen „Web-Hass“ an. Laut Aftonbladet wurden bei 14% der gemeldeten Fälle die Strafverfolgung aufgenommen, von denen etwa 7% – 77 Fälle – zu tatsächlichen Verurteilungen führten. Die meisten der von der Organisation identifizierten und gemeldeten Personen waren Frauen mittleren Alters und ältere Frauen. „Das Durchschnittsalter liegt bei etwa 55 Jahren“, sagte Åberg, „junge Frauen treten fast gar nicht auf“.
    (:::)
    Åberg wurde kürzlich von einer der größten schwedischen Zeitungen, Aftonbladet, für den renommierten Preis „Swedish Hero“ nominiert. Seit 2007 vergibt die Zeitung jedes Jahr den Preis „Schwedischer Held“ an Alltagshelden, die Mut, Zivilcourage und menschliches Mitgefühl bewiesen haben“. Anscheinend wird es in Schweden nun als „heldenhaft“ angesehen, andere Schweden wegen angeblicher „Hassreden“ bei den Behörden anzuzeigen.

    Kurz nach der Nominierung von Tomas Åberg für den „Swedish Hero“-Preis soll sein Name jedoch ohne Erklärung von Aftonbladet von der Liste der Nominierten verschwunden sein. Åberg, der früher eine Tierfarm besaß, hatte, wie sich herausstellte, seine Ochsen im Jahr 2013 offenbar verhungern lassen. Nachdem er wegen Tierquälerei bei der Polizei angezeigt worden war, soll er seinen Namen geändert haben, ins Ausland geflohen sein, um der Justiz zu entkommen, und erst nach Schweden zurückgekehrt sein, als die Verjährungsfrist für sein Verbrechen abgelaufen war.

    Beachtenswert ist, dass in Schweden, während es nicht als „mitfühlend“ oder „heldenhaft“ angesehen wird, Tiere verhungern zu lassen, es aber anscheinend als „heldenhaft“ gilt, ältere Mitbürger bei der Polizei anzuzeigen, damit sie vor Gericht gebracht werden und ihr Leben möglicherweise ruiniert wird, weil sie ihre Meinung über soziale Medien äußern.

    Nicht nur die Mainstream-Medien betrachten das Melden von Gedankenverbrechen an die Medien als „heldenhaft“, sondern der schwedische Staat unterstützt sie dabei auch aktiv. Åbergs Organisation erhielt 600.000 schwedische Kronen (57.000 Euro) von der schwedischen Regierung. Diese Unterstützung wurde durch den Verweis auf „Aktivitäten gegen Rassismus und Intoleranz“ motiviert.

    Es ist merkwürdig, dass der schwedische Staat es sich leisten kann, mehr als eine halbe Million Schwedische Kronen einer privaten Bürgerwehrorganisation zu spenden, die von einer scheinbar zwielichtigen Gestalt geführt wird, zu einer Zeit, in der die schwedische Polizei nach Ressourcen hungert und kaum Zeit hat, genau die Verbrechen zu untersuchen, einschließlich schrecklicher Bandenvergewaltigungen, die diese „hasserfüllten“ Social Media Posts auslösen.

    Eine der älteren Frauen, deren Leben Åberg gestört und möglicherweise ruiniert hat, ist eine 73-jährige Frau ohne Strafregister, die einen alten Text von 2015, der im Internet weit verbreitet ist und von jemand anderem geschrieben wurde, mit einer kleinen Facebook-Gruppe von knapp 50 Personen geteilt hat. Sie wurde der „Hetze gegen eine ethnische Gruppe“ angeklagt, weil sie Folgendes geteilt hat:…
    https://de.gatestoneinstitute.org/12187/schweden-redefreiheit

    • DEUTSCHLANDS KRIEG GEGEN DIE REDEFREIHEIT

      Ansgar Neuhof / 22.05.2018
      Bei der Evangelischen Kirche ist der Teufel los

      Im Netz ist der Teufel los. Das weiß auch die Evangelische Kirche und hat ein neues Exorzismus-Projekt gestartet. Netzteufel heißt es und wird betrieben von der Evangelischen Akademie zu Berlin. Dabei handelt es sich um eine steuerbefreite GmbH, deren Gesellschafter die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) und die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg sind.

      Finanziert wird das neue Projekt vom Steuerzahler aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben“ (siehe hier) des Bundesfamilienministeriums.

      Das Projekt richtet sich gegen sogenannte Hassrede und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Bei der Bestimmung dessen, was darunter fällt, übernimmt das Projekt wörtlich die Diktionen der Amadeu Antonio Stiftung, die von einer früheren Mitarbeiterin der Staatssicherheit geleitet wird. Die Stiftung und ihre Protagonisten haben diese Begriffe maßgeblich in die gesellschaftspolitische Diskussion eingeführt, und sie wurden willfährig von Medien und Politik übernommen.

      Demnach gibt es bestimmte „toxische Narrative“, die Ausdruck von Hassrede und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit seien. Dergestalt „toxisch“ äußert sich zum Beispiel, wer sagt, dass er sich vom Islam bedroht fühle, wer Gender als Ideologie bezeichnet oder wer meint, in einer Meinungsdiktatur zu leben. Nicht dabei – aber vielleicht ist das ja nur ein Redaktionsfehler – ist das Leugnen des „menschengemachten Klimawandels“, obwohl doch der Ratsvorsitzende der EKD den Klimawandel erst kürzlich als das vordringlichste gesellschaftliche Problem bezeichnete.

      Wer sich zum Exorzisten beziehungsweise Anti-Hatespeech-Trainer ausbilden lassen möchte, kann das im übrigen bei „unseren Kollegen der Amadeu Antonio Stiftung“ (so Originalton des Projekts) tun.

      Mit diesem neuen Projekt der Evangelischen Kirche ist eine weitere Eskalationsstufe im Kampf der „Rechtgläubigen“ gegen Andersdenkende erreicht. Menschen mit abweichenden Meinungen als Teufel zu brandmarken – darauf kann eigentlich nur der Teufel kommen – oder die Evangelische Kirche.
      http://www.achgut.com/artikel/bei_der_evangelischen_kirche_ist_der_teufel_los

  9. RAMIN PEYMANI
    „Lug und Trug: Wer wagt es, den Asylsumpf endlich trockenzulegen?“
    21/05/2018
    „Das Bild wird immer klarer. Scheibchenweise kommen beinahe täglich neue Ungeheuerlichkeiten ans Licht. Deutschland wird von einem offenbar verbreiteten behördlichen Asylbetrug erschüttert, bei dem ideologisierte Amtsleiter jahrelang Asylbescheide in großem Umfang fälschten. Inwieweit sie sich dabei auf die Tolerierung oder gar Rückendeckung der politisch Verantwortlichen verlassen konnten, ist noch nicht abschließend geklärt. Es kann jedoch niemanden überraschen, dass der bei weitem noch nicht vollständig aufgedeckte Missbrauch der Amtsgewalt nach aktuellem Kenntnisstand im tiefroten Bremen am größten war. Dort regiert seit Kriegsende ununterbrochen die SPD – mal mit, mal ohne Partner. Kein anderes Bundesland kann auf sieben Jahrzehnte rote Politik zurückblicken…“
    http://peymani.de/lug-und-trug-wer-wagt-es-den-asylsumpf-endlich-trockenzulegen/

    • Bernhardine: Die politisch Verantwortlichen stecken doch wohl hinter diesem Asylbetrug. Und ich bin mir sicher, dass die BAMF-Mitarbeiter angewiesen wurden, bei den Asylerschleichern nicht so genau achtzugeben und dass sie alles glauben sollen, was ihnen diese Kriminellen so erzählt haben und immer noch erzählen. Die BAMF-Mitarbeiter hätten es mehrheitlich sicher nicht gewagt, diese Anträge abschlägig zu bescheiden. Ich bin mir auch sicher, dass die Asylerschleicher sehr aggressiv und mit Waffen bei der BAMF aufgetreten sind. Aber selbst wenn diese Anträge abgelehnt wurden, dann hätten diese Asylerschleicher gegen ihre Ablehnung geklagt – wir werden mit Klagen überzogen, und die Rechtsanwälte reiben sich vergnügt die Hände. Und sollte tatsächlich mal jemand abgeschoben werden, sind unsere Antifanten und Gutmenschen zur Stelle und unter lautem Jubel der Gutmenschen werden Abschiebungen verhindert und unsere Polizei wird aggressiv angegriffen. Da macht es auch nichts, wenn der Abzuschiebende äußert: „Ich bin bald wieder da und dann bringe ich Deutsche um“. Diese Aussage hat dazu geführt, dass der Abzuschiebende, der übrigens schon mehrfach unangenehm aufgefallen ist, abhauen, also hierbleiben und einen zweiten Asylantrag stellen durfte. Wir können sicher sein, dass dieser zweite Antrag positiv beschieden wurde.

    • RAMIN PEYMANI SCHREIBT JA AUCH WEITER u.a.:

      „…Maßnahmen, die das Asylrecht ausgehöhlt haben. Da liegt der Verdacht nahe, dass zigtausend unrechtmäßige Asylgewährungen eher zum Plan gehörten als der Überforderung und dem Kontrollverlust des Staates geschuldet zu sein. Nun also soll der Asylsumpf trockengelegt werden, was wenig glaubwürdig klingt, wenn man schon die Überbringerin der schlechten Nachricht lieber vom Hof gejagt hat, als ihr den verdienten Ruhm zukommen zu lassen…“

      • Werte Bernhardine,

        Sie sagen es, deswegen gelingt es nicht mehr den Schein zu bewahren trotz jetzigen Tuns.

  10. Der Fall zeigt in tragischster Weise die Folgen der Merkel’schen Asylpolitik. Die Bundeskanzlerin hat bewusst die Kontrolle über unser Land aufgegeben.

    Ganz im Gegenteil. Merkel hat ja nun alles darangesetzt, die Kontrolle über das Land zu behalten. Hätte sie die Kontrolle aufgegeben, wäre sie schon in Paraguay. Da die Vernichtung Deutschlands und der Deutschen noch nicht gänzlich irreversibel ist, macht sie weiter/muss sie weitermachen.

    Es ist mir unverständlich, dass viele Kommentatoren bei anderen Zeitungen immer noch von einem „Versagen“ Merkels sprechen, ihr „Fehler“ oder „Passivität“ vorhalten.

Kommentare sind deaktiviert.