MOSLEMS (sog. “Palästinenser”) VERHINDERN Länderspiel zwischen Vizeweltmeister Argentinien und Israel


Von Michael Mannheimer, 7.6.2018

Palästinenser schickten Todesdrohungen an Argentiniens Nationalspieler

Am Samstag sollte Argentinien seinen letzten Test vor der WM gegen Israel in Jerusalem spielen. Doch nun hat der Vize-Weltmeister das Spiel abgesagt. Zuvor hatte es heftige palästinensische Proteste gegeben. Argentinien sagte nun das Testspiel in Jerusalem ab.

Soweit sind wir schon! Wann gab’s sowas jemals, daß eine fanatische religiöse Gruppe ein Fußballspiel zwischen Angehörigen überwiegend NICHT-MOSLEMISCHEN Nationen durch Androhung von Gewalt VERHINDERN kann? Auf welchem Globus leben wir inzwischen?

Was sich in Israel abspielte, ist ein weiteres Lehrstück tödlicher Appeasements-Politik gegenüber terroristischen Drohungen: Denn nun, nach der Absage Argentiniens, in Jerusalem gegen Israel zu spielen, hat nicht die Vernunft, sondern wieder einmal allein der Terror triumphiert.

“Sie haben endlich das Richtige getan”

sagte der argentinische Nationalstürmer Gonzalo Higuain am Dienstag dem TV-Sender ESPN und bestätigte damit erstmals Berichte über die Absage.

“Gesundheit und Vernunft gehen vor”, so Higuain.


Quelle

Über die globale Ahnungslosigkeit der Gefahr appeaserischen Verhaltens

Das zeigt, dass dieser südamerikanische Spieler wie wohl die meisten Menschen Lateinamerikas keine Ahnung hat von der tödlichen Gefahr, die vom Islam ausgeht. Und keine Ahnung von den Auswirkungen appeaserischen (“beschwichtigenden”) Verhaltens gegenüber Terroristen.  Appeasement gegenüber gewalttätigen Ideologen, ob dies säkularer oder religiöser Natur sind, hat noch nie in der Geschichte Konflikte entschärfen, sondern sie im Gegenteil befeuert. Weil Appeasement vom gewalttätigen Ideologien immer als Schwäche des Gegners gewertet wird.

Frage: Warum wohl gibt es keine Flugzeugentführungen mehr israelischer Verkehrsmaschinen? Und warum werden Israelis nicht als Geiseln genommen von den diversen islamischen Terror-Organsiationen?

Antwort. Weil diese Organisationen wissen, dass sich Israel nicht erpressen lässt. Dass es sich auch um den Preis des Verlusts von 300 Passagieren erpressen lässt – oder des Verlusts von israelischen Geiseln. Dass aber Israel alles tun wird und auch in der Vergangenheit alles getan hat, die Verantwortlichen für diese Terrorakte schonungslos zu liquidieren.

So wurden etwa alle Hintermänner des Olympiamassakers 1972 in München vom Mossad liquidiert. Alle – ohne Ausnahme. Und alle Hintermänner früherer Entführungen israelischer Verkehrsmaschinen wurden ebenfalls liquidiert. Ebenfalls ohne Ausnahme.

Das Ergebnis ist klar. Kein Moslem wagt es mehr, Israel in dieser Weise  zu schaden oder zu erpressen. Aus reiner Todesangst, einen Angriff gegen israelische Zivilisten nicht überleben zu können.

Denn Gegenterror ist die einzige Sprache, die Terroristen verstehen.

Die Sprache des Appeasements jedoch ist jene, die Terroristen zu weiterem Terror beflügelt.

Appeaser, so Winston Churchill, sind jene Menschen, “die das Krokodil füttern in der Hoffnung, die letzten zu sein, die von ihm gefressen werden”.

Damit traf Churchill (wenige wissen, dass er 1953 den Nobelpreis für Literatur für seine politischen und historischen Werke, die in einer einzigartigen Sprache verfasst waren, erhielt), den Nagel auf den Kopf.

Er war schon immer gegen jede Form des Appeasements – und war ein scharfer Gegner der Politik Chamberlains, den er wegen seins Entgegenkommens gegenüber Hitler bei den Münchner Verträgen 1938 für den Ausbruch des zweiten Weltkriegs verantwortlich machte.

(Heute wissen wir, dass der Krieg gegen Deutschland seitens Englands längst geplant war, und dass Churchill Hitler in die polnische Falle stolpern ließ, die er zuvor sorgsam aufgebaut hatte (ich werde darüber in eigenen Artikeln näher berichten)).

Jedenfalls ist die Absage des Spieles in Jerusalem ein neuer Triumph des islamischen Terrors

Und die Absage zeigt, dass der islamische Terror keine Grenzen kennt: Er ist ubiquitär. (Das Adjektiv ubiquitär stammt aus dem Lateinischen, wo “ubique” soviel wie „überall“ bedeutet. Im deutschen Sprachgebrauch wird es als „allgegenwärtig“ oder „überall verbreitet“ verwendet.)

Der islamische Terror  lässt keinen Bereich aus: Keinen in der Politik, keinen in der Kunst, keinen im Privatleben, keinen in Sport. Und er ist längst global.

Dass sich die vereinten Linksmedien über diese Absage klammheimlich freuen, darüber muss nicht eigens eingegangen werden. Denn sie sind neben dem Islam die derzeit gefährlichsten Isreal-Hasser: Judenhasser, die darin in der Tradition des Nationalsozialismus stehen (den sie wahrheitswidrig ihren politischen Gegnern vorwerfen), ihn nur anders nennen: Sie nennen ihn “Antizionismus”. Dass sich hinter dem Antizionismus jedoch in Wahrheit der linke Antisemitismus verbirgt, das wusste schon Joschka Fischer in einem seiner lichten Momente:

“Für mich war klar, dass Antizionismus letztendlich nichts anderes als Antisemitismus war und wie jeder Antisemitismus im Mord an jüdischen Menschen endete.”
Joschka Fischer, ehemaliger deutscher Außenminister

WEHRET DEN ANFÄNGEN!

Diese Aufforderung geht auf das lateinische „Principiis obsta“ des römischen Dichters Ovid zurück. Die Römer wussten schon vor 2000 Jahren, dass ein Konflikt, wenn er nicht gleich bei seinen ersten Anzeichen eingedämmt wird, sich zu einem unkontrollierbaren Flächenbrand ausdehnen kann.

Wehren wir uns also den Anfängen! (Auch wenn es dafür fast schon zu spät ist). Sonst wird der Islam dafür sorgen, daß die freiheitsliebenden Völker und Nationen sehr schnell am Ende sein werden.


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
32 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments