Worüber deutsche Medien schweigen: Immigranten der Aquarius in Spanien: Gespendete Kleidung weggeworfen und in Restaurant mit 100-Euro-Scheinen bezahlt


Wer Klamotten wegwirft, wer mit 100-Euro-Scheinen bezahlen kann – der kann unmöglich ein Notleidender und schon gar kein Flüchtling sein.

Man denke an die deutschen Flüchtlinge 1944-1946: Bettelarm, kaum Kleidung, 100.000de erfroren oder verhungerten. Das waren echte Flüchtlinge – und zwar Binnenflüchtlinge:

Sie flohen aus dem ihnen gestohlenen Deutschland in das Rest-Deutschland (und nicht auf einen anderen Kontinent), wo sie bei weitem nicht so freundlich aufgenommen wurden wie heutigen Flüchtlingsnomaden aus Afrika oder dem Nahen Osten.

Woher ich das weiß: Meine Familie war eine Flüchtlingsfamilie. Die Bedingungen, die meine Eltern, Tanten und Onkels schilderten, waren unsäglich. Keiner hatte Geld – nicht eine einzige Mark. Man musste auf den Äckern der Bauern liegengebliebene Kartoffeln stehlen, um nicht zu verhungern. Sie lebten in Holzverschlägen, die kaum beheizbar waren. Die hygienischen Bedingungen waren katastrophal.

Heutige “Flüchtlinge” kommen mit Luxuslinern oder werden mit Linienflugzeugen eingeflogen.

Mit Flucht hat das nichts – mit Bevölkerungsaustausch hingegen alles zu tun.

Der folgende Artikel von David Berger benötigt eigentlich keinen Kommentar. Er spricht für sich selbst. Dennoch will ich hier einige Artikelkommentatoren zitieren – weil es immer interessant ist zu sehen, wie andere Menschen denken:

“Das, was hier exemplarisch zu sehen ist, ist eigentlich ohne Kommentar -für sich selbst sprechend. Nur eines: den deutschen in der Tiefe der Herzen vom kommunistischen Gesellschaftszerstörungstrieb beseelten Migrantenschleppern sollten dann wenigstens die Spanier den Prozess machen. Wir in Deutschland sind leider nicht mehr in Lage und politisch nicht mehr Willens Konsequenz zu zeigen.”


“Auffällig sind auch die Bilder mit den hasserfüllten Gesichtern!Wer konditioniert diese Menschen mit tödlichem Hass gegen uns?Niemand von uns hat ihnen etwas getan ganz in Gegenteil diese Leute werden niemals in der Lage sein sich in Europa selbst zu erhalten,sie sind auf uns angewiesen.Ihr Hass ist völlig irrational.Es muß die niederträchtige Rolle der NGOs u.d. linken Aktivisten thematisiert werden”



“Siehst´e? Alles Verarschung. Die welche wirklich Hilfe bräuchten können gar nicht flüchten. Die Sterben in ihren Ländern. Das hier sind Betrüger.”

“Ähnlich ungehöriges Verhalten zeigten „Flüchtlinge“ in Ungarn , die z.B.das ungarische Essen auf den Boden warfen und zertrampelten. Anweisungen der Polizei wurden selten befolgt, Parks und Straßen wurden zur Müllhalde gemacht. Diese dreisten Aktionen von „Schutzsuchenden“ wurden in der ungarischen Presse gezeigt: In Deutschland sah man rot-grün-kompatibel weinende Kinder! Spanien sammelt nun Erfahrungen.”


“Dankbarkeit? Von Förderern, die alles bekommen was diese anmelden? Kann mir jemand sagen, wo ich als Bio-Deutscher meine „Forderungen“ vortragen kann und straffrei ausgehe, wenn ich diese mit Androhung von Gewalt und Repressalien nicht erhalte? Weiter so…”


“Unglaublich! Das beweist einmal mehr, dass es sich hier nicht um Schutzsuchende oder Flüchtlinge handelt, sondern um eine perfide Version des Sozial- Tourismus! Das einzige was uns rettet, ist eine konsequente und radikale Festung Europa, sonst haben wir hier in Kürze Dritte-Welt-Land-Niveau!”


“„Traumatisiert“ ist keiner von denen! Das sind dreiste Landnehmer, die glauben, in Europa stehe ihnen alles zu! Dieses undankbare P..k sollte man direkt wieder auf dem Meer aussetzen…. Dafür mussten Studenten in Spanien ein Wohnheim räumen.”


Michael Mannheimer, 30.6.2018

***

Worüber deutsche Medien schweigen

(David Berger) Die Spanier machen derzeit ihre ganz eigenen Erfahrungen mit den Immigranten, die ihre Regierung vom „Rettungsschiff“ Aquarius aufgenommen hat: Die vom Roten Kreuz gespendete Kleidung haben sie angeblich weggeworfen und bezahlen in Restaurants mit 100-Euro-Scheinen.
“>Derzeit echauffieren sich deutsche Bessermenschen, ihre Politiker und Medien, dass Spanien das deutsche NGO-Schiff „Lifeline“ mit rund 230 Migranten an Bord nicht in einem seiner Häfen anlanden lassen will. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Spanien bereits zuvor die Flüchtlinge des „Rettungsschiffs“ „Aquarius“ aufgenommen und seine ganz eigenen Erfahrungen gemacht hat.

The Voice of Europe und zahlreiche Lokalzeitungen berichten von dem Vorfall, der die Menschen in Spanien sehr verwundert:

Seit der Aufnahme der Flüchtlinge der „Aquarius“ machten Bilder und Nachrichten auf Facebook die Runde, die zeigten, dass zahlreiche von der „Aquarius“ stammende Migranten Kleider und Handtücher weggeworfen hatten, die ihnen vom Roten Kreuz gespendet wurden.

Die Kleidung wurde in einem Müllcontainer des Studentenwohnheims von Cheste gefunden, wo viele der Migranten untergebracht sind, bis ihre Asylanträge bearbeitet sind.

Wie auf den auf Facebook geteilten Fotos zu sehen ist, quellen die Müllcontainer mit ausgemusterter Kleidung, Handtüchern und Decken über, die vom Roten Kreuz verteilt werden – einige Pflegepakete sind sogar intakt.

Die Anwohner zeigen sich nun verärgert über den Mangel an Dankbarkeit, den diese angeblich „schwer traumatisierten“ Einwanderer gegenüber der Großzügigkeit des Roten Kreuzes zeigen.

Hinzukommt, dass in der ersten Nacht in Spanien einige Migranten in einem Restaurant in Cheste gesehen wurden, die ihre Rechnungen großzügig mit 100-Euro-Scheinen bezahlten.
Vor allem jüngere Migranten, die in einem Studentenwohnheim in Alicante untergebracht waren,  wurden in ihrer ersten Nacht beim Partymachen beobachtet, obwohl die liberale spanische Presse erklärte, dass sie wegen der Überfahrt aus Libyen unter schwerem Schock stehen würden und „traumatisiert“ seien.

Und zu guter letzt sei auch noch erwähnt, dass auch Spanien seine selbst ernannten Fakenews-Jäger hat, die immer dann auftauchen, wenn eine Nachricht nicht ins Konzept der gerade Mächtigen passt.

„Maldito bulo“ nennt sich das „Correctiv“ Spaniens:  Und das verkündet wenig glaubhaft, dass die weggeworfenen Kleider und Decken gar nicht von den Passagieren der „Aquarius“ stammen, sondern von den Mitarbeitern des „Roten Kreuzes“, die diese aus hygienischen Gründen nach ihrer Intervention im Hafen wegwerfen, damit sie danach fachgerecht entsorgt werden.

Quelle:
https://philosophia-perennis.com/2018/06/26/immigranten-der-aquarius-in-spanien-gespendete-kleidung-weggeworfen-und-in-restaurant-mit-100-euro-scheinen-bezahlt/

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
71 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments