Video: Konrad Adenauer: “Sechs Millionen Deutsche spurlos verschwunden”: Wie der Morgenthau-Plan 1945 umgesetzt wurde.


AN DEN “RHEINWIESENLAGERN” PROBTEN DIE AMERIKANER DEN VÖLKERMORD AN DEUTSCHEN.

“In Deutschland ist das, was man über den Zweiten Weltkrieg weiß, nicht wahr. Und was wahr ist, ist unbekannt.”

Das sagen US-Historiker und Militärs, die das Ende des zweiten Weltkriegs als Zeitzeugen miterlebt haben. Kaum ein Deutscher weiß, dass der Morgentau-Plan* nicht nur ein Plan, war, sondern unmittelbar nach der Kapitulation Deutschlands von den Amerikanern umgesetzt wurde:

  • Auf “Rheinwiesen-Lagern” ließ man vmlt. Millionen deutsche Kriegsgefangene verhungern. Mit Absicht.
  • Tausende deutsche Kriegsgefangene wurden mit Bulldozern lebendig begraben –
  • wie man dies nur aus China kannte, wo die dortigen japanischen Besatzer dies in ähnlicher Form mit chinesischen Zivilisten taten (Massaker von Nanjing).

AN DEN “RHEINWIESENLAGERN” PROBTEN DIE AMERIKANER DEN VÖLKERMORD AN DEUTSCHEN

Die Rheinwiesenlager verwandelten sich in eine Schlammwüste voller Strafgefangener.

Unterkünfte zu errichten war verboten, und obwohl genügend Zelte in den Depots der Wehrmacht und denen der US-Armee reichlich vorhanden waren, blieben diese in sicherer Verwahrung. Gefangene gruben sich, um sich etwas vor der klirrende Kälte zu schützen, Erdlöcher! Selbst das war verboten. Bulldozer, die durch die Rheinwiesenlager fuhren, ebneten die Gruben samt den darin liegenden Gefangenen wieder zu. Waschgelegenheiten? Nicht vorhanden! Außer bei Regenfällen, da kam die Dusche von oben, war in den Lagern nichts davon vorhanden! Die Toilette war eine tiefe Grube, über der man einen Balken legte. Wer zu schwach war sich auf dem Brett zu halten, der viel in die Jauchegrube! Ein Entrinnen aus eigener Kraft war ja nicht möglich!


* Morgenthau-Plan: Ein Massenmordplan an Deutschen. Vorgesehen war die Vernichtung von bis zu 40 Prozent des deutschen Volkes.

Der Morgenthau-Plan vom August 1944 war ein von dem US-amerikanischen Finanzminister Henry Morgenthau veranlasster Entwurf zur Umwandlung Deutschlands in einen Agrarstaat nach dem absehbaren Sieg der Alliierten im Zweiten Weltkrieg. Das sollte langfristig verhindern, dass Deutschland je wieder einen Angriffskrieg führen könne.

Der Plan, den Morgenthau am 2. September 1944 niederlegte, sah eine Teilung Deutschlands in einen Norddeutschen Staat, einen Süddeutschen Staat und eine Internationale Zone sowie eine komplette Deindustrialisierung und die Umwandlung in ein Agrarland, einhergehend mit einer drastischen Dezimierung der Bevölkerung im Zeitraum von 20 Jahren vor. Morgenthau befürwortete auch eine Sterilisation aller Deutschen unter 40 Jahren.


[Vgl.: Richard Bassett: Hitlers Meisterspion – Das Rätsel Wilhelm Canaris, Böhlau-Verlag, Wien 2007, S. 182]

Der Plan enthielt, in der jeweils radikalsten Form, alle Vorschläge und Maßnahmen, die in der Kriegszieldebatte der Alliierten bis dahin schon einmal aufgetaucht waren.

Vorrangig war es jedoch ein Massenmordplan an Deutschen; vorgesehen war die Vernichtung von bis zu 40 Prozent des deutschen Volkes.

Der Plan wurde nur wegen des Todes des VS-amerikanischen Präsidenten Franklin Roosevelt nicht in die Tat umgesetzt.

Der Morgenthau-Plan versammelt alle Vorschläge, die auf alliierter Seite im Rahmen einer sogenannten Nachkriegsordnung für Deutschland ernsthaft diskutiert wurden. Er beinhaltete folgende Punkte:

  • Demilitarisierung Deutschlands
  • Umwandlung des Landes in einen Agrarstaat
  • Demontage der deutschen Industrie
  • Stillegung bzw. Zerstörung der Bergwerke
  • Gebietsannexionen und Aufteilung Deutschlands in einen nord- und einen süddeutschen Staat
  • Internationalisierung von Rheinland und Ruhrgebiet
  • Generalplan zur Umerziehung und psychologischen Beeinflussung der Deutschen

Mit diesen Maßnahmen sollte sichergestellt werden, daß Deutschland für alle Zeiten nachhaltig geschwächt und zukünftig als politische und wirtschaftliche Konkurrenz ausgeschaltet wird.


VIDEO: “6 Millionen deutsche Flüchtlinge sind vom Erdboden verschwunden. Sie sind gestorben. Verdorben.”

(Zitat Adenauer)

Schauen Sie sich das folgende Video an – oder lesen Sie den von mir persönlich transkribierten Text, wenn Ihnen Videos nicht genehm sind.

Sie werden nicht glauben, was sie dort vernehmen. Die Alliierten errichten 23 Kriegsgefangenenlager entlang des Rheins – wo die deutsche  Kriegsgefangen entgegen der Haager Kriegskonvention unter unsäglichen Bedingung gehalten wurden – und zu hunderttausenden verstarben.

Quelle:
http://www.hist-chron.com/eu/D/1945-rheinwiesenlager/002-unglaublichkeiten-erdloecher-1mio-opfer-Leichen-in-Belgien.html


Ein Geheimnis, das bis heute bewahrt wird – und das nur wenigen eingeweihten Deutschen überhaupt bekannt ist. Was dort geschah, erinnert an die Grausamkeiten der Japaner an der Brücke am Kwai gegenüber den Kriegsgefangenen aus den USA, England und Australien.

Die Ernährung und die hygienischen Verhältnisse in diesen Lagern, eingezäunten verschlammten Wiesen unter freiem Himmel, auf denen die Gefangenen mangels Baracken in offenen Erdlöchern lebten, waren schlecht bis katastrophal. Reguläre Soldaten waren durch den Kriegsdienst meist abgehärtet und kamen mit den Bedingungen leichter zurecht. Versuche des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) den Gefangenen zu helfen, wurden von den Amerikanern abgewehrt, dem IKRK wurde der Zutritt zu den Lagern verwehrt, da es von der US-amerikanischen Besatzungsmacht nicht erwünscht war, Abgesandte des IKRK die Zustände in den Lagern sehen zu lassen*.

*[Arthur L. Smith: Die „vermißte Million“. Zum Schicksal deutscher Kriegsgefangener nach dem Zweiten Weltkrieg (= Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Band 65): S. 39, 49, 86; im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte hrsg. von Karl-Dietrich Bracher, Hans-Peter Schwarz, Horst Möller, Oldenbourg Verlag München 1992, ISBN 3-486-64565-X.]

Man darf inzwischen – ohne sich des Vorwurfs des Geschichtsrevisionismus einzuhandeln – behaupten, dass so gut wie alles, was wir über den zweiten Weltkrieg zu wissen glaubten, bewusste Lügen seitens der Besatzungsmächte waren und bis heute sind.

Dass es natürlich immer welche Deutsche (meist aus dem rotgrünen Lager) gibt, die aus politischen Interessen diese Lügen aufrechterhalten – dass muss jeden Deutschen klar werden. Deutschland war weder der Hauptauslöser des zweiten Weltkriegs (unwiderlegbare Beweise folgen in den nächsten Wochen)  – noch war Deutschland die geschichtlich brutalste Pest, die je über die Menschheit gekommen ist. – wie man uns bis heute lehrt. (Deutsche behandelten englische und amerikanische Kriegsgefangene oft besser als ihre eigenen Soldaten).

Dieser Beitrag ist eine weitere Folge über die uns aufgezwungene Geschichtslüge, die den Nährboden für den gegenwärtig sich vollziehenden Völkermord an den deutschen bereitete

Dieser Völkermord wird gerade unter Führung Merkels von der politischen Klasse durchgezogen. Man kann nur hoffen, das die folgenden Informationen, obwohl sie weit nach “5 nach Zwölf” kommen, den Deutschen die Kraft geben werden, sich gegen ihren geplanten Untergang zu erheben und die Täter, die daran beteiligt waren und sind, ihrer verdienten Strafe zuführen werden.

Michael Mannheimer, 8.7. 2018

***


DAS VERSCHWIEGENE LEIDEN UND DAS GRAUEN DER DEUTSCHEN NACH DEM ZWEITEN WELTKTKRIEG

Videodauer: 4:53 minuten, Quelle

Transkription des obigen Videos
durch Michael Mannheimer:

Adenauer sagte – und dies sind seine handschriftlichen Notizen, die später in seinen Memoiren wiedergegeben wurden:

“6 Millionen deutsche Flüchtlinge sind vom Erdboden verschwUnden. Sie sind gestorben. Verdorben.”

Zitat eines Zeitzeugen aus der US-Besatzungs-Armee:

“Ich war stellvertretender Befehlshaber von General Ben Lee, der stellvertretender Befehlshaber von Eisenhower war. 1945 wurde es offensichtlich, dass das Kriegsgefangenenlager von Heilbronn, das im Rheingebiet lag, sehr schlecht geführt wurde. Und die Gefangenen wurden nicht ordnungsgemäß behandelt.”

Frage des Moderators:

“Was haben sie gedacht, als Sie diese Bedingungen sahen?”

Zeitzeuge:

“Dass sie verbessert werden müsste. ich befahl dem Lagerkommandanten, zusätzliche Rationen auszugeben.”

Frage des Moderators:

“Haben Sie jemals von Morgentau-Plan gehört?”

Zeitzeuge:

“Ja.”

Frage des Moderators:

“Wissen sie, was der Plan bedeutete?”

Zeitzeuge:

“Er bedeutete den Hungertod für die deutschen Kriegsgefangenen und die deutsche Bevölkerung.”

Frage des Moderators:

“Wissen sie, wann der Plan in Kraft trat?”

Zeitzeuge:

“Unmittelbar nach dem Krieg.”

Erst 1990 veröffentlichet Johannes Heising , erst Gefangener der Amerikaner, dann der Franzosen, später Abt eines Klosters am Rhein, ein Buch über seine Erfahrungen im amerikanischen Lager Remagen. Darauf schrieb ihm ein anderer ehemaliger Gefangener im Lager Remagen und fragte ihn, warum er nicht die amerikanischen Bulldozer beschrieben hätte. Wie sie Männer in den Erdlöchern bei lebendigem Leib begruben. Während andere Gefangene “Mörder!Mörder!” riefen.

Heising sagte:

“Wir wollten den ganzen Umfang des Leidens der Kameraden nicht sehen. Die Schrecken der Lager. Die Schrecken der Niederlage und der Besatzung bewirkten eine Form der Zensur. Weil das menschliche Gemüt sich vor grausigen Erinnerungen schützt, indem es die Aufnahme der schlimmsten Bilder verweigert.”

Selbst im deutschen Bundestag wurde ein Vierteljahrhundert nach dem Krieg die Wirklichkeit durch die Selbstzensur verdrängt.

1969 teilte der Außenminister Willy Brandt dem Bundestag mit, dass das Außenministerium sich in das Verlagswesen einmischen müsse. So konnte er eine Gruppe deutsche Autoren einweisen, wie sie über die eineinhalb Millionen Soldaten zu schreiben hätten, die nach 24 Jahren noch immer vermisst waren. Willy Brandt sagte:

“Dies geschehe deshalb, um die Autoren abzuhalten, um eine Diskussion in der Öffentlichkeit im In- und sogar Ausland zu provozieren, die alte Wunden aufreißen würde. Und der auf Versöhnung ausgerichteten Außenpolitik nicht dienlich gewesen wäre.”

Auf höchster Regierungsebene war es also offizielle Politik zu behaupten, die Deutschen allein trügen die Schuld am Krieg und nur deutsche Gräueltaten sollten zählen.

  • Das Bildungssystem und die Medien wurden streng kontrolliert, so dass die neue Generation in dem Glauben aufwuchs, ihre Vorfahren seien im Weltmaßstab einmalig verbrecherisch.
  • Der Schönsprech hinsichtlich der Geschichte wird auch heute noch den Deutschen aufgezwungen. in Deutschland ist das, was man weiß, nicht wahr. und was wahr ist, ist unbekannt.

Konrad Adenauer, 1945 Oberbürgermeister von Köln, hatte die Schönfärberei noch nicht gelernt.

1945 sagte Adenauer einem Offizier der US-Armee ins Gesicht, dass tausende von deutschen Gefangenen gestorben seine, weil sie in amerikanischen Lagern unter Bedingungen gehalten wurden, die gegen die Genfer Konvention verstießen. Er zierte normale Deutscher, die sagten,

dass die Amerikaner, die so handelten, nicht besser seien als die Nazis.

Aber durch ihre deutschen Vasallen zensierten die Allierten solche Bemerkungen in den deutschen Medien.

Also musste sich Adenauer im März 1949 aus dem alliierten Kontrollbereich hinaus in das Schweizer Parlament in Bern begeben, wo er offen über die deutschen Vertriebenen sprechen konnte. Adenauer sagte – und dies sind seine handschriftlichen Notizen, die später in seinen Memoiren wiedergegeben wurden:

“6 Millionen deutsche Flüchtlinge sind vom Erdboden verschwunden. sie sind gestorben. Verdorben.”

Das war umso schockierender, weil die 6 Millionen Flüchtlingstoten zu den eineinhalb Millionen in der Gefangenschaft Umgkommenen zuzuzählen waren.


NACHBETRACHTUNGEN

Die Philosophin Ayn Rand sagte einmal:

“Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.»

Besser kann man kaum zusammenfassen, was einer Bevölkerung droht, die sich an die kollektive Leugnung von Problemen und Missständen gewöhnt hat.

Je länger man die Realität verleugnet oder verdrängt, umso verheerendere Konsequenzen wird dieses «Kopf in den Sand stecken» nach sich ziehen. Weite Teile Europas– insbesondere Deutschland – scheinen zutiefst von dieser Art wirklichkeitsfremden Denkens durchdrungen zu sein.

Allen Fakten zum Trotz wird die Politik der offenen Grenzen und die unkritische «Willkommenskultur» immer noch von der Mehrheit mit Wohlwollen oder zumindest schuldbewusster Verantwortlichkeit betrachtet.

Doch wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass Immigration zwar für jedes Land bereichernd sein KANN (sofern sie selbstbestimmt ist),

doch uns in der Art, wie sie momentan stattfindet, langfristig in ein Chaos gigantischen Ausmasses führen wird.

Die sprunghaft in die Höhe geschossene Anzahl an Gewaltverbrechen und Vergewaltigungen in Ländern wie Deutschland und Schweden zeigt deutlich, in welch katastrophale Richtung sich das Abendland zubewegt.

Wie bereits in der vorangegangenen Ausgabe erläutert, wird die Eskalation der ethnischen und kulturellen Konflikte nur noch vom sozialstaatlich garantierten, materiellen Wohlstand verhindert.

Dieser schwindet jedoch ebenso nachhaltig wie die Geburtenrate der europäischen Heimatbevölkerung.

Wenn die breite Masse gegenüber diesen drängenden Missständen weiterhin die Augen verschliesst, wird sie sich schon bald in einer äusserst ungemütlichen Bürgerkriegssituation wiederfinden, die sie schmerzhaft aus ihrer Illusion von «Weltoffenheit und Toleranz» herausreisst und auf die sie weder mental, materiell noch physisch vorbereitet sein wird.

Auch ist es an der Zeit, zu realisieren, dass die politische Klasse mit aller Kraft auf die «Vermischung der Völker» und die Ersetzung der westlichen Heimatbevölkerung durch Migranten der dritten Welt hinarbeitet und dies auch seit Jahrzehnten öffentlich bekräftigt.

Warum unsere Medien diese wirren und oft durchaus rassistischen Bekenntnisse der Eliten «lauthals» totschweigen und konsequent ignorieren, dürfte mittlerweile klar sein.

So findet nirgends eine grossflächige Diskussion zu den Hintergründen und Planungen statt, die genau die Szenarien seit Jahren ankündigen, mit denen Europa heute zu kämpfen hat. Auch die offenkundigen Verbindungen zwischen verbrecherischen politischen Entscheidungen wie der Bombardierung Libyens, der Kürzung der Hilfsgelder in UN-Flüchtlingslagern 2014, Merkels Öffnung der Grenzen usw. und der mit ihnen gezielt in die Wege geleiteten Massenmigration nach Europa wird niemals in übergeordnetem Zusammenhang thematisiert und kritisiert!

Und so sieht die Mehrheit der Menschen in ihrer illusorischen Wahrnehmung nichts weiter als eine vorübergehende und gleichfalls gar selbstverantwortete «Flüchtlingskrise»,

bei deren Bekämpfung man nun fleissig und schuldbewusst gemeinsam anpacken muss. Dass es sich bei dieser sogenannten «Flüchtlingskrise» in der Realität um nichts geringeres als ein von langer Hand geplantes Projekt zur Auflösung der heimischen Bevölkerung handelt, wird in dieser Ausgabe dutzendfach belegt und kann von jedem nachgeprüft werden!

Gebrauchen wir unsere Augen zum Sehen, statt später zum Weinen!”

Quelle
https://www.youtube.com/watch?v=CPnyeC1AHRM&feature=youtu.be

(Text übernommen von ExpressZeitung)


Linksammlung für selbst denkende Menschen:

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
103 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments