Unfassbar! Deutsches Wirtschaftsmagazin: „Offene Grenze schafft mehr Wohlstand und steigert das Bruttosozialprodukt“




Eine deutsche Wirtschaftszeitung, die keine Sau kennt, will uns weismachen, dass Deutschland durch Massenimmigration „immer reicher“ wird.

Wie diese Wirtschaftszeitung mit dem Phantasienamen „brand eins“* dies begründet ist der helle Irrsinn – und zeigt, dass wir in einem Land von Irren leben. Der wissenschaftliche Name für ein solche Land heißt „Pathokratie„.

Dass dieses Magazin den zweiten Platz der derzeit „wichtigsten und bestgemachten deutschen Zeitschriften“ erhielt, ist Beweis genug, dass es ein merkel´sches System-Medium ist.

Nicht besser als die FAZ, Die Süddeutsche, die taz oder der Spiegel. Nur eben wesentlich weniger bekannt.

Kritische Blätter und Autoren erhalten seit 1990 keinerlei Preise mehr.

Deutschlands mit Abstand erfolgreichster  Sachbuchautor, Peter Helmes, der wesentlich höhere (Millionen)-Auflagen als Sarrazin oder Ulfkotte erreichte, wird von den Feuilletons komplett geschnitten. Kein Wort über den Autor von so fundamentalen Werken wie

  • Die Grünen. Rote Wölfe im grünen Schafspelz., 1. Auflage Mai 2011
  • „Sarrazin, …und er hat doch recht!“,
  • „Lafontaine. Rotlicht über Deutschland“,
  • „Fischer ohne Maske“, J
  • „Die blutigen Ikonen der Grünen. Terroristen, Kommunisten, Atheisten“, 2. überarbeitete Auflage, April 2012
  • (zusammen mit Dr. Wolfgang Thüne) „Die grüne Gefahr. Der „Treibhausschwindel“ und andere Öko-Täuschungen“,
  • Genosse M. Schulz – Der rote Raffzahn“, Verlag Die deutschen Konservativen, 2017, keine ISBN, erhältlich u. a. bei Kopp – [72 Seiten]
  • „So macht der DGB den Staat kaputt“ [über die sozialistische Programmatik des DGB]
  • „Macht Kasse Genossen!“ [über die finanziellen Verflechtungen von SPD, DGB und PDS]
  • „Die Abzocker“ (in Staat, Verbänden und Versicherungen)
  • „Fischer ohne Maske“ (eine Abrechnung mit den „68ern“ und mit Joseph Fischer, ehem. Steinewerfer und Außenminister)
  • „Gesine Schwan – im Netz der roten Spinne“ (über Schwans Kandidatur zum Amt des Bundespräsidenten)
  • „Lafontaine – Rotlicht über Deutschland“

der, würde er in einem freien und demokratischen Land leben, Dutzende von Journalisten- und Bundespreisen wegen seiner fundamentalen Aufklärungsarbeit erhalten hätte. Bekommen hat er null. Dafür werden Pädo-Verbrecher wie Daniel Cohn-Bendit oder Polit-Verbrecher wie Annetta Kahane mit den höchsten Bundesauszeichnungen geehrt!

* Brand eins (Eigenschreibweise: brand eins) ist eine monatlich erscheinende deutsche Wirtschaftszeitschrift. Die verkaufte Auflage beträgt 72.507 Exemplare, ein Minus von 12,9 Prozent seit 2001. Bei einer Umfrage, die 2007 im Vorfeld der LeadAwards unter „3150 Top-Entscheidern aus Medien, Werbung und Industrie“ durchgeführt wurde, kam Brand eins bei der Frage nach den „Ihrer Meinung nach derzeit wichtigsten und bestgemachten deutschen Zeitschriften“ auf den zweiten Platz.[Lead Awards 2007: DIE TOP-100-UMFRAGE / DIE BESTEN DEUTSCHEN ZEITSCHRIFTEN]

Lesen Sie den äußerst lesenswerten und informativen Artikel von Pirincci, der auf ein erneutes klar macht, dass aus Deutschland ein Irrenhaus geworden ist. Oder, wie Trump es gegenüber afrikanischen Ländern ausdrückte:

Ein „shithole-country“ auf dem Weg in seine Selbstauflösung.

Die Wirtschaftszeitung “brand eins” ist nur ein Mosaikbaustein dieser Selbstvernichtung Deutschlands. Doch wert, dass sie als „pars pro toto“ – als Beispiel für den Rest der Verdummungsmedien, vorgeführt wird.

Michael Mannheimer, 11.7.2018

***

 

 

Von Akif Pirnicci,

Wirtschaftsmagazin: „Offene Grenze schafft mehr Wohlstand und steigert das Bruttosozialprodukt“

Laut Wirtschaftsmagazin „brand eins“ führt Massenmigration zu mehr Wohlstand und Steigerung des Bruttosozialprodukts. Das ist eine gute Nachricht. Wir können uns also bald auf doppelt hohe Kontostände sowie weniger Steuern und Sozialabgaben freuen. Oder nicht?

Von Akif Pirinçci

“brand eins” ist eine komische Wirtschaftszeitschrift. Bis vor kurzen wußte ich nicht einmal, daß sie überhaupt eine ist, obwohl sie mir immer mal wieder am Kiosk aufgefallen ist.

Wirtschaftsmagazine sind traditionell allesamt konservativ und pro-kapitalistisch. Wären sie es nicht, hießen sie ja nicht Wirtschaftszeitschriften, sondern Kommandowirtschaftszeitschriften.

Doch in Zeiten grassierenden Irrsinns in der Politik und in deren Gefolge in Wirtschaft und Medien (oder ist es umgekehrt?) hierzulande kann einem Wirtschaftler schonmal der Kompaß verloren- bzw. ganz kaputtgehen.

Unlängst kommt in der Online-Ausgabe dieser brandheißen Postille ein gewisser Christoph Koch auf eine Idee, die geeignet ist, das dringlichste Problem Deutschlands, ach was, des gesamten Kontinents in Wohlgefallen auflösen zu lassen. Sie ist so brillant wie simpel, ja, so genial, daß man nur noch mit heruntergeklappten Unterkiefer davor stehen und dem Autor nichts anderes als großen Respekt zollen kann. In seinem Artikel fragt Christoph “Was wäre, wenn … alle Grenzen offen wären?” und gibt sich und uns die Antwort:

“Die erstaunlichste Folge wäre ein deutlich höherer Wohlstand für alle.”

Meine Fresse, da muß man erstmal draufkommen!

Nicht nur daß bei der Umsetzung dieser Erkenntnis in die Praxis das verlogene Affentheater der Regierung um die Reduzierung der Migration schlagartig aufhören, der Fremdenhaß jäh verdorren, sämtliche Talk-Show-Moderatoren arbeitslos und die AfD obsolet würden, nein, wir, die Erdenbürger wären auch alle mit einem Male reich.

Das heißt, wir Deutschen sind es ja schon, nachdem für uns das Wort “Grenze” nur noch ein antiquiert-sentimentaler Begriff wie “Gaslaterne” oder “Kammerzofe” aus ferner, ferner Vergangenheit geworden ist. Angesichts solcher Verheißung fragt man sich wirklich, warum Angela Merkel nicht jedem Bundesbürger schon einen Brief geschickt hat, der mit den Worten beginnt: “Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!“

Wir wollen jedoch gucken, wie Christoph zu diesem bahnbrechenden Ergebnis gekommen ist. Kleiner Tip vorab: Rein wissenschaftlich:

“Wirtschaftsforscher ermittelten in vier unterschiedlichen Studien, dass sich das weltweite Bruttoinlandsprodukt um einen Wert zwischen 67 und 147 Prozent erhöhen würde. Der Grund: Eine Arbeitskraft, die von einem armen Land in ein wohlhabendes zieht, entfaltet – unter anderem durch einen effizienteren Arbeitsmarkt sowie bessere Arbeitsbedingungen und Hilfsmittel – eine erheblich höhere Produktivität.”

Vereinfacht gesagt hätte Deutschlands Bruttoinlandsprodukt im Jahre 2017 bei völlig offenen Grenzen (die ja schon offen sind) bei einer Steigerung von 147 Prozent nicht 3,26 Billionen Euro betragen, sondern 8,0522 Billionen.

Das ist der helle Wahnsinn!

Oder noch einfacher: Jemand, der im letzten Jahr einen Netto-Monatslohn von etwa 1500 Euro bekommen hat, hätte bei einem nochmaligen Zuzug von, sagen wir mal, 2 Millionen analphabetischen jungen Männern aus Islamistan und Afrika 3705 Euro erhalten können. Einfach so!

Okay, da steht was von “weltweit”, und Bruttoinlandsprodukt, was eine exakte Berechnung erschwert. Denn das Bruttoinlandsprodukt wurde letztes Jahr unter anderem auch durch die Zerstörungsorgien der Antifa-Mongos beim G20-Gipfel gesteigert, weil die Beseitigung des Schadens ebenfalls “Arbeit schafft”. Doch wenn auch nur zwei Drittel der Zahlen stimmen, machen wir etwas falsch. Oder Christoph Koch ist verrückt geworden.

Diesen Verdacht nährt auch seine Aussage

“Eine Arbeitskraft, die von einem armen Land in ein wohlhabendes zieht, entfaltet (…) eine erheblich höhere Produktivität.”

Wobei? Beim Schmarotzen von Kohle vom Sozialamt oder was? Oder in der Vergewaltigungsbranche? Selbst alt eingesessene Türken sind zur Hälfte arbeitslos, von Arabern und Afghanen ganz zu schweigen. Bist du dir ganz sicher, daß deine “Wirtschaftsforscher” ihre “unterschiedlichen Studien” nicht auf den Planeten Uranus und Neptun betrieben haben, Christoph?

Um die Wahrheit zu erfahren, hätte unser Wirtschaftsjournalist selbstverständlich auch einfach auf die Straße gehen und gucken können, wer an einem Werktag in den Cafés, Shisha Bars, Wettbüros und besoffen auf dem Marktplatz rumhängt, während daneben 60-jährige Bauarbeiter aus dem Osten den Buckel krumm machen. Stattdessen befragt er einen Bonner Professor. Und der antwortet ihm voll politisch korrekt:

“Denn nicht nur transferieren Migranten Geld und Wissen in ihre alte Heimat – sehr viele kehren nach einer Weile auch wieder dorthin zurück.”



Einen Scheiß tun sie! Wobei das mit dem Transferieren von Geld natürlich stimmt. Erst wird es von den Taschen der deutschen Steuerzahler in die Taschen der “noch nicht lange hier Lebenden” transferiert, von da in die Zweit-und-Dritt-Frau-und-Arsch-voll-Kinder-Fabrik, und wenn dann noch etwas übrigbleibt, zu der buckeligen Verwandtschaft in der geliebten Heimat. Ja, auch Wissen wird kräftig transferiert, und zwar wie man die sich doof und blöd arbeitenden Deutschen mit der Heiliger-Ausländer-Masche kräftig verarscht.

Aber Christoph kann seine These beweisen – allen Ernstes anhand der Sechzigerjahre und den Mexikanern!

“Je offener die Grenzen, desto häufiger sieht man diese ‘zirkuläre Migration’. Als die Grenze zwischen den USA und Mexiko in den Sechzigerjahren noch weniger streng geschützt wurde, kamen zwar 70 Millionen Mexikaner in die USA – 85 Prozent von ihnen kehrten aber wieder nach Mexiko zurück.”

Soso, 85 Prozent kehren also wieder zurück. Anfang der 80er bewohnten zirka 1,2 Millionen Türken Deutschland. Da jedoch in der Zwischenzeit 85 Prozent von ihnen ja wieder in die Heimat zurückgekehrt sind, leben demnach gegenwärtig 180 000 Türken in Deutschland und nicht wie offiziell bestätigt zirka 5 Millionen oder gefühlt 10 Millionen.

Dieses Rechenbeispiel können wir gern auch mit Arabern und anderen Moslemartigen in zwei, drei Jahren wiederholen, nachdem die Familienzusammenführung abgeschlossen ist. Ich wette, da sind auch 85 Prozent von ihnen wieder zurück und transferieren ihr Wissen über Molekularbiologie und Quantenmechanik in die dortigen Moscheen. Mit einem Wort: Verarschen kann ich mich selber!

“Generell wird überschätzt, wie viele Menschen sich tatsächlich auf den Weg machen würden: Als die USA 1986 ihre Grenzen zu den Föderierten Staaten von Mikronesien öffneten, sagten viele Beobachter einen Massenexodus aus dem verarmten Inselstaat voraus. In den 14 Jahren bis zur Jahrtausendwende siedelten jedoch gerade mal sechs Prozent in die USA über …”

Okay, machen wir diese Rechnung mit Afrika.

2016 lebten darin 1,216 Milliarden Afrikaner, inzwischen vermutlich 200 Millionen mehr.

Wenn von diesen 6 Prozent nach Europa siedeln würden, wären das 72 960 000 meist völlig ungebildete Schwarze, die dauerversorgt werden müssen. Und falls sich von denen auch nur 10 Prozent, also 7,29 Millionen in Deutschland niederließen, so wäre es das Ende dieses Landes.

Nicht in dieser Rechnung enthalten sind die Moslem-Brigaden. Ich gehe davon aus, daß Christoph glaubt, außer ihm selber kann niemand rechnen. Und einen saukomischen Witz hat er auch auf der Latte:

“Innerhalb der EU kann man Ähnliches beobachten: ‘Das Wetter in Frankfurt ist furchtbar, und kaum jemand spricht Griechisch’ – so lakonisch erklärt der ‘Economist’ die Tatsache, dass zwischen 2010 und 2017 trotz der schlechten wirtschaftlichen Lage nur 150 000 von elf Millionen Griechen nach Deutschland kamen.”

Ja, weißt du auch, warum, Witzbold?

Die wirtschaftliche Lage war in dieser Zeit in Griechenland vielleicht schlecht, aber keineswegs die monetäre. 75 Prozent der Griechen haben Grundbesitz, Deutsche nur 40 Prozent. Fast jeder dritte Grieche lebt vom Staat, der in den letzten Jahren vor allem mit dem Geld deutscher Steuerzahler zugeschissen wurde.

Griechenland braucht diese Schulden nicht zurückzuzahlen, auch wenn ein Phantasie-Pay-back-Datum am Sankt-Nimmerleins-Tag vorgesehen ist. Nicht einmal Zinsen sind darauf fällig. Gut, die Sonne gibt es dort gratis. Allerdings nicht der Genuß desselben für die großzügigen Deutschen, wenn sie im Land der faulen Götter urlauben.

Überhaupt ließe sich das Migrationsproblem augenblicklich lösen, wenn Deutschland sich dazu entschlösse, jedem Migrationswilligen auf Erden ein Monatsgehalt von 1700 Euro plus Weihnachts- bzw. Ramadangeld zu überweisen. Ich wette, da bleibt sogar der Taliban daheim. Die Regierung sollte das mal langsam in Angriff nehmen.

Und so hakt Christoph einen Punkt nach dem anderen in Sachen allgemeiner Gewinn durch Migration ab. Auffällig und rätselhaft dabei ist jedoch, daß er die Wonnen der Ausländerflut kaum an europäischen Sozialstaaten, schon gar nicht am Hyper-Sozialstaat Deutschland mit seiner gigantischen Sozial- und Migrationsindustrie festmacht, sondern in besagtem Zusammenhang immer nur Zahlen aus den USA heranzieht (Mexikaner usw.). Wie diesen Brüller hier, bei dem man Gefahr läuft, sich totzulachen:

“In den USA begehen Migranten weniger Verbrechen und landen fünfmal seltener im Gefängnis als US-Amerikaner. Selbst als die Zahl der Einwanderer ohne Papiere sich zwischen den Jahren 1990 und 2013 auf mehr als elf Millionen verdreifachte, sank die Kriminalität.”

Okay, sagt er sodann, in Deutschland würde es ein klein wenig anders aussehen.

Aber nur, weil die Flüchtilanten halt fast alle junge Männer wären, die testosteronbedingt mehr zu Kriminalität neigen. Würde man ihnen dagegen erlauben, ihre Brutmaschinen, Frauen genannt, “denen Gutachten eine ‘gewaltpräventive, zivilisierende Wirkung’ zuschreiben”, einfach so mit ins deutsche Sozialsystem einwandern zu lassen, wäre dieses Problem hocus pocus fidibus gelöst. Das leuchtet einigermaßen ein, denn wer f***t, messert nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Am Schluß seiner Schwachsinniaden zückt Christoph sogar ein Patentrezept gegen die globale Überbevölkerung aus dem Ärmel. Das geht so:

Die ganze Dritte Welt wandert in die Erste Welt, also nach Deutschland ein, ist bass erstaunt, daß die Einheimischen pro Familie nicht 5 oder 6 Kinder haben und ahmt dieses Verhalten trotz der Verlockung des leckeren Kindergeldes sofort nach:

“Statistiken zeigen, dass sich die Geburtenrate von Einwanderern sehr schnell auf das Niveau ihres neuen Heimatlandes einpendelt. Bekamen die türkischstämmigen Bewohner Duisburgs in den Achtzigerjahren noch mehr Kinder als die alteingesessene Durchschnittsfamilie, so ist die Geburtenrate zur Jahrtausendwende stark abgefallen und liegt inzwischen sogar unter der deutschen.”

Türken bekommen noch weniger Kinder als Deutsche? Hammer, einfach nur der Hammer!

Da sieht man mal wieder, welch perfides Spiel die AfD mit uns spielt. Diese Fremdenhasser verkleiden morgens in der Früh deutsche Kinder als türkische Knirpse und schicken sie massenhaft in Kindergärten und Schulen, so daß diese Fake-Türkenblagen dort mittlerweile bis zu 60, 70, zuweilen sogar bis zu 90 bis 100 Prozent in Erscheinung treten. Soweit geht diese Mimikry, daß auf den Schulhöfen die osmanische Ich-f***k-deine-Mutter-Hurensohn-Sprache vorherrschend ist. Also glaubstde!

Christoph vergißt zu erwähnen, daß seine Statistik (falls sie je gestimmt hat) Anfang der 90er erstellt wurde, das heißt vor der Re-Islamisierung bzw. Erdoganisierung der Türkeistämmigen hierzulande. Von Arabern und Schwarzen wollen wir erst gar nicht reden. Für den Beweis, daß der migrantische Gebär-Pendel längst wieder zurückgeschlagen hat und die Kinderproduktion in Deutschland fast auschließlich an fremde Sub-Gebärmütter outgesourct wurde, braucht man übrigens weder eine Statistik noch ein Studium der Wirtschaftswissenschaften. Erneut auf die Straße gehen und gucken, wer mehrheitlich ein Schwangerschaftsbauch spazieren führt. Nein, nicht Renate und Katrin, diese hellhäutigen Schlampen.

Was ist aus der deutschen Presse inzwischen bloß geworden?

Selbst Wirtschaftsjournalisten, mit denen man kahlköpfige Männer in Anzügen und fette Zigarren und randvolle Cognacgläser assoziiert, klingen inzwischen wie Claudia-Roth-Sprech-Automaten.

Niemand bezweifelt, daß ein bißchen Migration der Nützlichen und Schlauen eine Wohltat für jedes westliche Land ist. Doch glaubt ein Christoph Koch tatsächlich, daß diese Binse irgend etwas mit dem zu tun hat, was in Deutschland momentan abläuft?

Wenn ja, ist er atemberaubend dumm. Wenn nein, und er propagiert die Lüge des immer nützlichen Fremden, der komischerweise auf unsere Kosten ein Heer von Dolmetschern, Anwälten, Betreuern, ja, sogar Animateuren beschäftigt, trotzdem, gehört er nicht auf einen Journalistenstuhl, sondern tatsächlich in die Wirtschaft. Als Bier-Zapfer, Kellner oder eben als Koch.

der-kleine-akif.de

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

63 Kommentare

  1. die lügen immer dreister-alle dingfest machen.

    bei BIG FM Radiosender wird bei jugendlichen in BW viel gehört.-hat heute die Moderatorin gefordert wir müssen „Flüchtlingen“helfen und leuten mit migrationshintergrund-

    es sind genau diese aufrufe die dann biodeutsche Mädchen veranlasst ins flüchtlingsheim zu gehen um dort gutes zu tun-
    diese Radio Sprecherin würde bei mir die höchsstrafe bekommen

  2. die Verbrecher lügen immer dreister-

    Verbrecher sitzen in den Radiosendern
    bei BIG FM wird viel von jugendlichen gehört im süddeutschen raum-
    hat die Moderatorin heute gefordert wir müssen den Flüchtlingen helfen und denen mit migrationshintergrund-
    es sind genau diese aufrufe die dann biodeutsche Mädchen veranlasst ins flüchtlingsheim zu gehen um gutes zu tun.nur noch verbrecher

  3. Klasse Artikel, bei Pirincci wie meistens auf den Punkt!

    Nur in einer Beziehung weiche ich von dem Tenor des Artikels ab.

    Sorry, aber den könnte man auch nicht als Koch oder Kellner einsetzen! Analog zu seinen „Fähigkeiten“ über Wirtschaft zu schreiben, würde der die Suppe versalzen, nichts unfallfrei serviert bekommen und sich beim Bierzapfen vermutlich mindestens drei Finger brechen.

    Unglaublich, was für Figuren heutzutage meinen, über Wirtschaftsthemen schreiben zu können. Pathokratie eben. Oder der übliche linke Rotz. Leute, die vermutlich noch nie auch nur eine Minute in Ihrem Leben echte, reale und vor allem wertschöpfende Arbeit geleistet haben. Na ja, wie auch, so ganz ohne nutzbare Fähigkeiten?

    Es stellt sich mir die Frage, welche Top-Entscheider so etwas lesen?! Vielleicht der Herr Kaeser von Siemens mit seinem AfD-Bashing? So ein Top-Entscheider? Ich bin kein Manager, aber hier reicht eine gute Allgemeinbildung und gesunder Menschenverstand, um beim Lesen den Brechreiz ob dieses Unsinns unterdrücken zu müssen.

    Ich sehne den Tag herbei, an dem diese Minderleister aus Ihrer Blase rausfliegen, eine harte Bruchlandung in der Wirklichkeit hinlegen und dann den zu ihnen passenden Platz zugewiesen bekommen. Aufgrund den anzunehmenden Unfähigkeit dieser Leute reicht es vielleicht noch zum Erdbeeren pflücken?

    Die Rache wird süß sein!

  4. Das satanische GeldSystem kommt aus BabYlon, daraus leitet sich auch das Börsen- und WirtschaftsSystem ab.
    Das Sklaven- fEUdalSystem wurde nie abgeschafft, der moderne Sklave hat keine Ketten mehr da er über die VerArmung eh keinerlei Freiheiten hat. Das GeldZinsKnechtschaftsSystem enteignet alle Fleißigen zu Gunsten der SozialSchmarotzer
    den SuperReichen. Damit das keiner schnallt, vergeben zwei ElitenFamilien die WirtschaftsNobelPreise meist an AusErwählte weil alle WirtschaftsTheorien nicht funkionieren können in einem LuftFalschGeldSystem.

    MerkelHAFT : die beiden Familien dürften ihre BlutLinie bis Babylon zurückführen können.
    MerkelWüridig : beide SklavenEigentumsFamilien haben auch Wurzeln im Heiligen Deutschen Reich.
    🙁

    Was ist aus der deutschen Presse inzwischen bloß geworden?

    Die Presse war schon immer in der Hand der AusErwählten WeltKrieger.
    🙁

    Schon in Jesaja 19,2 wird die Zwietracht zwischen den Völkern heraufbeschworen:

    „Und ich will die Ägypter aneinander hetzen, daß ein Bruder wider den andern, ein Freund wider den andern, eine Stadt wider die andere, ein Reich wider das andere streiten wird.”

    Zionistenführer Herzl verkündete im Jahre 1897 in Basel bei einem großen Judenkongreß:

    „Sobald ein nichtjüdischer Staat es wagt, uns Juden Widerstand zu leisten, müssen wir in der Lage sein, sein Nachbarn zum Kriege gegen ihn zu veranlassen. […] Als Mittel dazu werden wir die öffentliche Meinung vorschützen. Diese werden wir vorher durch die sogenannte ‚achte Großmacht‘, die Presse in unserem Sinne bearbeiten. Mit ganz wenig Ausnahmen, die überhaupt nicht in Frage kommen, liegt die ganze Presse der Welt in unseren Händen.”

    Hitler selbst benannte „den jüdischen Kriegsminister Hore-Belisha“ in seinen Monologen im Führerhauptquartier neben Winston Churchill, Anthony Eden und Robert Vansittart als den Hauptverantwortlichen für die britische Kriegserklärung an Deutschland.[42] Hitler zog in seiner Rede vom 30. Januar 1939 daraus die Konsequenz:

    „Wenn es dem internationalen Finanzjudentum in und außerhalb Europas gelingen sollte, die Völker noch einmal in einen Weltkrieg zu stürzen, dann wird das Ergebnis nicht die Bolschewisierung der Erde und damit der Sieg des Judentums sein, sondern die Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa.”

    Chaim Weizmann bekannte vor dem Zionistischen Weltkongreß am 8. Dezember 1942:

    „Wir leugnen es nicht und wir haben keine Furcht, die Wahrheit zu bekennen, daß dieser Krieg unser Krieg ist und zur Befreiung des Judentums geführt wird.”

    Ähnlich äußerte sich auch Wladimir Zeev Jabotinsky in seinem 1942 posthum erschienen Buch The War and the Jew (dt.: Der Krieg und die Juden):[43]

    „Wenn die Nazis jenseits der Grenzen oder ihre Söldner in Großbritannien und Frankreich schreien oder flüstern, daß dies ein ‚jüdischer Krieg‘ sei, haben sie vollkommen recht: die Mikrobe des Krieges wäre gestorben, hätte man ihr nicht erlaubt, auf der jüdischen Tragödie zu gedeihen.“
    weiterlesen :
    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2015/05/12/juedische-kriegserklaerungen-an-deutschland/

    🙁

    Die Wirtschaftszeitung “brand eins” habe ich als ChefRausGeber der BildZeitDung noch nie gehört, geschweige gelesen.

    Wir leben in einem Land indem HochGradSatanisten, Landes und VolksVerräter StaatsBegräbnisse
    bekommen haben und RegimeKritiker, MenschenRechtler und Journalisten für das VOLK wie der HonigMann
    ohne Notiz der MainStreamMedien beigesetzt wurden.

    -https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2018/05/28/benefiz-veranstaltung-honigmann-gedenk-treffen-25-26-august-2018-in-der-naehe-von-oettingen-bayern-anmeldung-unter-imme76web-de/

    • @ reiner dung um 14:00

      So ist es und die schlauen weißen, die langsam dahinter kommen werden deswegen ausgedünnt.

      Ich denke die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Wir können diesen eingeleiteten Massen Invasion der neuen Bürger mit Sintflut vergleichen, es ist halt keine Wassermassen sondern Biomasse!

      Dieser Bericht halte ich für Show:

      https://www.legitim.ch/single-post/2018/07/03/Die-Revolution-geht-weiter-w%C3%A4hrend-das-alte-Regime-in-Mexiko-und-der-EU-zusammenbrechen-und-die-Geheimnisse-des-Weltraumprogramms-preisgegeben-werden

      Ist sehr interessant und macht Hoffnung aber ich denke es ist eine Lüge!

      Ich hoffe, das Herr MM mal diese Thema im link in Augenschein nimmt.

    • Jean Ziegler (* 19. April 1934 als Hans Ziegler in Thun, heimatberechtigt in Bern und Genf) ist ein Schweizer Soziologe, Politiker und Sachbuch- und Romanautor. Er gilt als einer der bekanntesten Globalisierungskritiker.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Jean_Ziegler

      Kritik an Ziegler

      ,,Neben der Ablehnung, die Ziegler auf Grund seiner Kritik an der weltweiten Globalisierungs- und Wirtschaftspolitik erfährt, wird er insbesondere von Seiten der vom American Jewish Committee 1993 gegründeten Organisation UN Watch kritisiert, die eine „unfaire Behandlung Israels durch die Vereinten Nationen“beklagt. Nachdem Ziegler 2004 in einem Länderbericht zu den Palästinensischen Autonomiegebieten geschrieben hatte, Israel behindere den Zugang der palästinensischen Bevölkerung zu ausreichender Ernährung, wurde ihm von UN Watch vorgeworfen, er kritisiere fast ausschliesslich die Vereinigten Staaten, Israel und einzelne Konzerne, würde demgegenüber jedoch in zahlreichen Ernährungskrisen gar nicht oder nur „mit diplomatischen Samthandschuhen“ agieren.

      In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Jüdischen Weltkongresses kritisierte Ronald Lauder die Ernennung Zieglers für einen Sitz im beratenden Ausschuss des UN-Menschenrechtsrats im Jahr 2008 und bezeichnete ihn als „selbsterklärten Menschenrechtsaktivisten“, der vor allem als „Unterstützer von Diktatoren wie Oberst Gaddafi in Libyen, Robert Mugabe in Simbabwe und Fidel Castro in Kuba“ bekannt sei. Der französische Journalist Luc Rosenzweig, langjähriger Redakteur und Deutschlandkorrespondent der Tageszeitung Le Monde, bezeichnete Ziegler als „al-Gaddafi und Castro zu Dank verpflichtet“, beziehungsweise als „Anbeter“ (adorateur) Castros und „Pantoffellecker“ (lécheur de babouches) al-Gaddafis. So soll Ziegler den 1989 ins Leben gerufenen Gaddafi-Preis für Menschenrechte mitbegründet und bis 2010 sowohl in dessen Preis-Kommission gesessen als auch Mitglied dessen siebenköpfigen Exekutivbüros gewesen sein. Er habe damals den Preis als „Anti-Nobelpreis der Dritten Welt“ gepriesen.“

      Jean Ziegler: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen :

  5. Aber so funtioniert das in Deutschland: irgend einen Schwachsinn ausdenken (Club of Rome, Waldsterben, Atomkraft ist böse, CO2-Schwindel, NSU-Trio uvam.), das dann einfach x Mal behaupten und schon glauben es die Deutschen.

    Kritisches Hinterfragen? Selber recherchieren?
    Fehlanzeige!

    Es kommt ja von oben, also schluckt das der durchschnittliche Deutsche.

    Ausnahmen sind u. A. auf diesem Blog zu finden.

    • MartinP. Genauso ist es wie Sie schreiben! Wenn ich mich als pro nuklear zu erkennen gebe, gucken mich viele Leute so an als hätte ich sie unsittlich berührt! -:) Das Wirken der Sozial- Ingenieure aus dem CoR., Tavistok- und Aspen Institut, usw. hat die meisten Mitbürger in unkritische Mündel gewandelt!

  6. Bei allem Respekt, für Herrn Princci, egal wie recht ich ihm gebe, kann ich leider keine seine Bücher noch Kolumne an meine Umfeld mitteilen, da er diesen für meine Erziehung nicht kompatiblen, fräkal Sprache bedient bzw.benutzt. 🙁🙁

    Dies ist für mich ein Problem, da mein Umfeld sofort dicht macht und nicht weiter belehrbar bleibt, ich tue meistens, wenn ich weiter erzähle, die Trigger Wörter wie „Parasiten“ oder „ f…en“ wie „ ars…h“ oder „schei…e“ zu umschreiben, was die Wirkung der Bedeutung ändert, dessen was gemeint war.

    Ansonsten, ja er hat recht, für mich ist die Inhalt und die Bedeutung wichtig und nicht wie es geschrieben wurde, denn diese Luxus ist für mich persönlich eingemottet aber für mein Umfeld gilt noch eine anständige Rhetorik!

    • Nelix: Sicher sind manche Worte und Sätze von Herrn Pirincci etwas derb und rustikal, und mir gefallen manche Sätze auch nicht,.Aber wenn man die Ausdrucksweise von Herrn Pirincci beanstandet, dann sollte man auch die Ausdrucksweise unserer Schätze, Bereicherer und Talente beanstanden. Da sind deutsche Mädchen und Frauen Schlampen und Huren, und eine nachweislich gemachte Äußerung eines besonders „liebenswerten“ Imams besagte, dass deutsche Weiber stinkendes Fleisch sind. Wir Deutsche sind Scheiße und „Köterrasse“ – letzteres sogar richterlich abgesegnet, und niemand sonst möchte unerwünschte Beziehungen zu unseren Müttern aufbauen in dem „ich f… deine Mudda!“ äußert. Und die gleiche Leute, die uns Köterrasse nannten, haben wenige Tage später verlangt, dass wir zur Normalität zurückkommen: sie brauchen Geld von uns. Da hat ja Hundescheiße mehr Charakter, Ehre und Anstand. Nun ja, wenn man einen IQ knapp über der Zimmertemperatur hat…

  7. Der Kapitalist, VolksVerräter und Agent Hitler machte kurzen Prozess mit Agenten und LandesVerrätern.
    (bekam er Hinweise von BULLdog Churchill oder/und Roosevelt ?)
    Die Engländer wollten auch keine Attentate auf den aUSerwählten Führer.

    56 Generäle und 60 Offiziere sollen ihr Leben für die Zusammenarbeit mit den West-Alliierten verloren haben.

    Hitler und Amann verlegten damals, als reichste Personen Deutschlands, 1900 Tages- und Wochenzeitungen.
    Die jüdische „Frankfurter Zeitung“ wurde von 1938 bis zu ihrer Einstellung 1943 von Adolf Hitler hausgegeben.

    🙁
    Adolf Hitler, Milliardär – WELT
    Dem „Völkischen Beobachter“ war die Mitteilung eine herausgehobene Nachricht auf der Titelseite wert: „Adolf Hitler verzichtet auf sein Reichskanzler-Gehalt“ heißt es da,

    Nationalsozialismus: Hitler zahlte keine Steuern und war / welt de

    Steuerbetrüger Hitler: 4,5 Milliarden Euro auf Schweizer Konten

    https://deutscheseck.wordpress.com/2018/04/24/zum-kalenderblatt-20-april-launing-warum-woher-aber-wohin-teil-4/#comment-9247

    “erhielt die FAZ 1959 das Recht, den alten Titel Frankfurter Zeitung im Impressum zu führen.”
    🙁

    “Das deutsche Pressepack ist das Schlimmste auf der Welt.”
    Ernst August Prinz von Hannover

    Alles lessen auch in den Kommentaren :

    -http://www.michaelgrandt.de/verraeter-speer-und-geschichtsfaelschung/

    🙁

    Stammt Hitler von einem Juden ab?
    -http://www.michaelgrandt.de/stammt-hitler-von-einem-juden-ab/

    Adolf Hitler wurde bereits zwei Tage nach seiner Geburt christlich getauft.
    Die Taufpaten Johann un Johann Prinz, Verwandte aus Wien, Löwengasse28, waren jüdisch.

    Sein Pate für die christliche Firmung, Emanuel Lugert, identifizierte sich als “ Freund von Abraham “

    Die Feier der Geburt von Jesus Christus, das Weihnachtsfest, unterließ Adolf Hitler.
    Und Hitler duldete in seiner Wohnung keinen Weihnachtsbaum.

    Hitlers Herkunft wurde von der NSDAP nicht als „deutschblütig“ entschieden.

    Nach dem Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich im Jahre 1938 ließ Adolf Hitler sofort die Orte Döllersheim, Strones, Dietreich, Nider-Plöttbach, Thaurs, aus dem angeblich seine Vorfahren stammten, durch die Anlage des größten Schießplatzes des DeutschenmReiches als militärisches Sperrgebiet erklären, die Einwohner vertreiben und die Friedhöfe vernichten, beseitigen.

    Schon am 13.3.1938, dem Tag des deutschen Einmarsches in Österreich, wurde in Linz, wo Hitler die Realschule besucht hatte, die Juden in der Innenstadt gesucht und bald zum Auszug motiviert.

    Betreffende Unterlagen, nämlich das Privatarchiv der Familie Baron von Rothschild, Wien, Personenstandsurkunden der Pfarre Spital und Herkunftsnachweise der Gemeinde Döllersheim wurden beseitigt.
    🙁
    Verschwinden damit die Namen väterlicherseits Rothschild und mütterlicherseits Johanna Hüttler aus Polna, Ghetto Nr. 8 aus der Blutslinie des Führers ?
    🙁

    Hitler wurde am 4.2.1914 in Salzburg von der österreichischen HeeresVerwaltung als “ untauglich für den Waffendienst “ eingestuft.

    Dieser „untaugliche“ Ausländer wurde aber ein halbes Jahr später am 4.8.1914 wie auf ein geheimes Zeichen hin in das bayerische Reserve-Infanterie-Rgiement 16 in München aufgenommen. Er hatte sich am 3.8.1914 gemeldet.

    Nur in Bayern konnten, bekenndend Juden Offiziere werden. Z. B. Max Warburg, Carl Melchior traten dort auch ein. Und Rudolf Heß aus dem Rheinland und Ehrenarier Wilhelm Maurice aus Schleswig-Holstein.

    Gegenüber dem Hauptmann seines Regimentes, Schuh, offenbarte Hitler, dass sein Großvater mütterlicherseit wohl jüdisch gewsenmwäre. Hitlers zeitweiliger Vorgesetzter, Hauptmann Hugo Guttmann, war bekennender Jude. Er besorgte ihm noch 1914 den Orden Eisernes Kreuz II. Klasse und angeblich 1918 das Eiserne Kreuz I. Klasse.

    Nach Hitlers Regierunsantritt rühmte ihn und sich Haptmann Guttmann bis zu seiner Emigration Ende 1934 in die USA :“ Ich habemHitler das Eiserne Kreuz an die Brust geheftet.“

    Auch der folgende, ebenso jüdische, Kompaniechef Ernst Hess kümmerte sich positiv um Hitler. Er konnte in Deutschland, ab 1946mals Chef der Bundesbahn, bis zu seinem Tod 1983 bleiben.

    Ein weiterer Bankbeamter, Regimentskamerad Rudolf Schüßler, wurde Verwalter der Mitgliedskarten (Denkt an TodesEngel Nr. 7 undmMoses 555 ) der NSDAP und wurde für diese Tätigkeit von der jüdischen Bank Aufhäuser, München, zumindest bis 1937 bezahlt und freigestellt.

    Fast alle Unterlagen über Hitlers militärische Laufbahn wurden nach 1933 von den staatlichen Stellen verborgen.

    WAHRHEIT MACHT FREI

    🙁

    Vier nichtchristliche Großeltern

    Adolf Hitlers Schwester Paula Hitler war vor ihrer Übersiedlung nach Obersalzberg, wo sie als Paula Wolf getarnt wurde,mOberköchin in der „Mensa academica Jadaica“ der – speziell für jüdische Studenten nach den Vorschriften der jüdischen Religion kochenden Küche – der Universität Wien gewesen. Sie hatte dort die Oberaufsicht über die Einhaltung dermReligionsvorschriften geführt. Sie – und ihr Bruder – müssen also jüdischer Herkunft gewesen sein.

    in der israelischen Zeitung „Hashavua“ vom 13.3.2000 wurde unter der Überschrift. “ Hitlers Eltern, möge Gott ihr Andenkenmauslöschen, waren konvertierte Juden“ berichtet, dass der Berliner Jude Josef Mosche Kromer 1936 die jüdische Herkunft Hitlers recherchiert haben.

    TeilausZüge aus :
    Österreichisches Abendblat 14.7.1933
    Sünder und Gerechter, FAZ 9.8.2000 : 45
    🙁

    Hitler aß nie SchweineFleisch und hatte ausErwählte Köchinen.

    lese meine Kommentare zu
    Der Zionistische Faktor – Kapitel
    auf dem lupocattivoblog
    oder in meinen blogs nach Hitler suchen

    -https://bilddunggalerie.wordpress.com/2015/05/03/judenbengel-waren-die-marionetten-der-weltkrieger/
    -https://bilddunggalerie.wordpress.com/2015/06/06/blood-and-honour/
    -http://new.euro-med.dk/20160425-der-unbekannte-adolf-hitler-wurde-er-absichtlich-israels-vater.php

    Und 1945, nachdem das Dritte Reich samt Hitler dahingegangen war, kam die “Anthropologische Commission” — ein internationaler Kreis renommierter Gelehrter – zu dem Schluß, Hitler sei ein “Bastard von einem nicht sehr angesehenen Juden” gewesen. ”

    Schon im städtischen Kinderheim in Linz haben die Erzieherinnen…
    ihn einen ” Judenbengel ” genannt.

    DER SPIEGEL 31/1967
    -https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/image/title/SP/1967/31/300
    ZEITGESCHICHTE / HITLER-ABSTAMMUNG
    -http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46251821.html

    Artikel als PDF – mit Fotos
    -http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/46251821

    AnMerkelung zum amtlichen HerkunftsNachweis.
    Aloys Schicklgruber – Namensänderung 7.6.1876 Alois Hitler – entwendet
    Klara Pölzl (Tochter von Johanna Hüttler ) war nicht rk. getauft – entwendet

    GroßEltern Unterlagen entwendet.
    2 nicht getauft und 2 wahrscheinlich nicht (getauft wahrscheinlich gefälschte Angaben )

    8 UrGroßEltern nicht rk. getauft ?
    6 mal nicht rk. getauft und 2 wahrscheinlich nicht ( getauft wahrscheinlich gefälschte Angaben )

    Reiner Dung – ChefRausGeber der BildZeitDung

    🙁

    Gute Genesung und alles Gute an Michael Grandt
    einer der wenigen wahrhaften Journalisten welchen ich ver/traue.

    -http://www.michaelgrandt.de/in-eigener-sache/

  8. Seit 45 läuft die mediale, journalistische Umerziehung. Diese hat so perfekt funktioniert, das das Volk sich jetzt auch noch immer weiter freiwillig in immer noch weiter gesteigerter Form weiter umerzieht, bis zur völlligen Selbstaufgabe. „Schuld“ ist das Zauberwort der Umerzieher. Das hat in den institutionalisierten, dem freine Denken entwöhnten Kirchen-Religionen JAHRTAUSENDE LANG bis heute perfekt funktioniert. Also funktioniert es beim Thema „Hilfe für Flüchtlinge“ genauso gut, eigentlich noch besser …

    • „SCHULD“ ist das Zauberwort…

      Mit dem „NSU“-Fake hat MerKILL versucht, nochmals einen „neuen Schuldkult“ zu errichten, nachdem sich der alte ziemlich abgenutzt hatte.

      Die Staatsverbrecher billigen sich nun selbst eine „Sperrfrist“ von 120 Jahren für die Dokumentierung ihrer Verbrechen im Zusammenhang mit diesem „Fake“ zu!

      Heißt, sie stecken so TIEF in der Scheixxe, daß sie hoffen, nicht wie ein „Auschwitz-Wärter“ noch mit 90 im Knast zu landen. Vielleicht brauchen wir aber gar nicht so lange zu warten – im Prinzip ist längst klar, wer hinter den dem „NSU“ zugeschobenen Morden steckt. Daß das Merkel-Regime die nächsten Jahre „überlebt“, halte ich für ziemlich unwahrscheinlich – dann wird „ausgepackt“ und „aufgeräumt“, daß es nur so kracht:

      https://killerbeesagt.wordpress.com/2018/07/11/nsu-der-fall-kubasik/

    • Richtig, und solange die EU dSSR besteht, und sich und über die Völker und NATIONEN erheben will und per Zwang über diese bestimmen will, solange wird das Flutungs-Programm in Lichtgeschwindigkeit weiter gehen.
      D EXIT ist daher der erste, zwingend notwendig Schritt, der gegangen werden muss. Danach der NATO-Austritt und der FRIEDENSVERTRAG (WK I ) mit den USA, GB, FR. Der Wille zum FRIEDEN der von D ausgehen soll, muss dabei für unsere befreundeten Nationen und Nachbarländer auch immer klar erkennbar bleiben. Danach kann das Land unserer Nation auch wieder umfriedet werden und eine korrekte Kontrolle der Umfriedungsgrenzen des Landes stattfinden.
      Eigentlich ist die Wahl, vor die unsere deutschen Völker JETZT gestellt werden, ganz einfach: Freiheit, oder EU+NATO-Sklaverei.
      Durch die (bis heute andauernde) Anbindung unserer Nation an den NATO – „militärisch-industriellen Komplex“ des „Deep State“ (=Krieg,der jederzeit losgehen kann)), haben sich unsere deutschen Völker bislang leider für die Sklaverei entschieden.

  9. Dass Millionen illegal eingereiste Kriminelle, Analphabeten und Schmarotzer aus Afrika und Moslemien unseren Wohlstand vermehren und das Bruttosozialprodukt steigern, glaubt doch wirklich nur noch der, der als Kind zu heiß gebadet und dann mit dem Klammerbeutel gepudert worden ist.
    Man möge uns jetzt bitte mit so einem verlogenen Schwachsinn in Ruhe lassen. Wir wurden schon genug vera…

    • Denn was auch immer auf Erden besteht,
      besteht durch Ehre und Treue.
      Wer heute die alte Pflicht verrät,
      verrät auch morgen die neue.

      Adalbert Stifter (1805 – 1868), österreichischer Erzähler, Romanschriftsteller, Novellist und Maler

    • „Uns geht’s doch ALLEN gut“ (Zyniker Schäuble):

      Fast jede 2. Alters-Rente in Teusch-Land UNTER 800 Euro!

      http://www.mmnews.de/wirtschaft/78132-fast-jede-zweite-rente-in-deutschland-unter-800-euro

      62 Prozent der Altersrenten, also fast zwei Drittel, liegen immerhin noch UNTER 1000 Euro – „vor Abzug“ der Steuern, die MerKILLs Raubritter sogar noch den Ärmsten im Land abknüpfen, die bereits ein langes Arbeitsleben Steuern bis zum Umfallen entrichtet haben – abzüglich weiterer GEZwangsgebühren für Lügen-Kleber (ZDF) und Lügen-Gniffka (ARD), die uns täglich veräppeln mit ihrem Geschwurbel von „wohlstandsvermehrenden“ Moslem- und Neger-Horden.

      Das einzige, was an der Rente „sischer“ ist: daß sie NICHT REICHT zu einem menschenwürdigen Dasein im „Exportweltmeisterland“! Das laut „Joschka-Fischer-Doktrin“ vorsätzlich soviel Geld wie möglich hinausfließen läßt in alle Welt („Entwicklungshilfe“ für China!) – Hauptsache, der Deutsche hat es NICHT…

      • @ alter Sack
        Sie haben Recht. Und.. es kommt noch dicker !
        Von den 800 Euro müssen die Rentner noch Krankenkasse und Steuern abführen. Im Schnitt nochmals ca. 10-12% pro Monat.
        (wie sagte man dazu- zu wenig zum Leben und zu viel zum sterben.
        Um den ganzen Wahnsinn zu vertuschen zeigt die BILD das Klientel der reichen Rentner (meist ex Beamte mit üppiger Pension) die mit ihren Traumschiffen um die Welt schippern. Die anderen o.g. gehen Flaschen sammeln und werden dafür noch betraft.
        https://www.senioren-und-tipps.de/Blog/news/knappe-rente-seniorin-fuer-flaschensammeln-bestraft-00432.html

        https://www.huffingtonpost.de/entry/flaschensammler-hightech-muelleimer-stuttgart_de_5ab38730e4b0decad0470780

        Deutschland Absurdistan.
        Da passt doch der Gag des Tages 19.00 Uhr FernsehnachrichtenTeleText
        Es wird auf dem Sender behauptet: „Trump lobt Merkel wegen guter Beziehung“ .bei Nato Treff in Brüssel“ .Ein absurderen Fake gibts nicht mehr. Einfach Gaga.
        Diese Deutschlandabschafferin müsste schon längst aus dem Verkehr gezogen werden.
        Ein Kommentar von Susan Bonath. Flaschensammler, Bettler, Zelte, Planen und Matratzenlager unter den Spree-Brücken: Es genügt ein Rundgang um das Berliner Regierungsviertel, um einen Eindruck des Ausmaßes des Elends im reichen und kalten Deutschland zu gewinnen.
        Wo steht der Feind?- Die Unschärfe in den Köpfen-

      • @ Alter Sack

        Ja, die Rente ist sicher.
        Ganz sicher, gut aufgehoben in den Taschen der dauerbesoffenen EU-Bonzokraten, die sie ganz sicher an ihren Kaviar-Buffets zamfressn!

        Ganz sicher!!!

        Die halten zusammen wie Uhix-Plus!

        Wers nicht glauben will, kann ja hier gucken:

        Jean-Claude Juncker stumbles and is helped by leaders at NATO gala – Daily Mail

      • @ eagle1 @ s-h

        Sind wirklich 50% der Armuts-Rentner mit MerKILL „zufrieden“ (oder gar 75% derer, die die Union wählen?!

        Oder ist das alles nur noch gezielte VERHÖHUNG und DEMÜTIGUNG unseres Volks durch die regierenden Banditen mittels ihrer „Wahlforscher“ – nach dem Motto: ihr könnt sowieso nichts ändern, die Wähler-Massen stehen hinter uns?

        https://www.mmnews.de/politik/78610-mehrheit-fuer-seehofers-abgang

        Die Unions-Wähler durchschauen nicht nur nicht das „Guter Cop-Böser Cop-Spielchen“ Merkels und Drehhofers – 75% der CDU-Anhänger „bedanken“ sich auch noch bei MerKILL für die „gute Arbeit“ wie einst die von Stalin zum Tode Verurteilten für die Weitsicht des allwissenden „Großen Führers“! (Immer unter dem Vorbehalt, daß nicht sowieso alles erstunken und erlogen ist, was diese vom System bestellten „Wahlforscher“ von sich geben.)

  10. „Aufgrund seiner Geschichte fürchtet Deutschland sich mehr vor der Inflation als vor der Rezession. Im Rest der Welt ist das genau umgekehrt.“

    -George Soros , ,,ungarischer“ …. und ,,Philantroph“

  11. ich habe es zwar schon mal vor einiger Zeit gepostet-
    wer nun Recht hat- die Ideolgogen der erbärmlichen unbedeutenden linksideologischen StartUp NWO Wirtschaftszeitung die schon mehrere Male an einem Verkauf wegen fehlender Leser vorbeischrammte…. siehe Hintergründe:

    https://www.goethe.de/de/kul/ges/20368357.html

    —> oder ein Pragmatiker -wie Gunnar Heinsohn -Professor in Wirtschaftswissenschaft und Soziologe Prof. für Sozialpädagogik UNI Bremen.
    BRD ruiniert! Die Prognose – Gunnar Heinsohn

  12. Brand Eins und Zeit-Online arbeiten zusammen, das berichtete „Die Zeit“ am 27.03.2018

    https://www.zeit-verlagsgruppe.de/presse/2018/03/die-website-von-brand-eins-wird-teil-des-netzwerks-von-zeit-online/

    Gevester.de erklärt das Bruttosozialprodukt:

    Das Bruttosozialprodukt (BSP) nennt man auch Bruttonationaleinkommen (BNE). Das BSP drückt die Summe aller Güter und Dienstleistungen aus, die in einer Volkwirtschaft innerhalb eines Jahres hergestellt wurden. Um das Bruttosozialprodukt zu berechnen wird vom Bruttoinlandsprodukt ausgegangen.

    https://www.gevestor.de/details/bruttoinlandsprodukt-und-bruttosozialprodukt-einfach-erklart-648506.html

    Zitat von Albert Einstein:
    The minority, the ruling class at präsent, has the schools and press, usually the church as will, under its thumb. This enables it to organize and sway the emotions of the masses and make its tool of them.

    Ich denke, diese Aussage von Albert Einstein sagt doch alles.

    Lügen haben Beine, und zwar die, der gleichgeschalteten Merkel-Presse.

  13. das sagen sie natürlich nicht, daß die Kriminalität grenzenlos ist und unsere Sicherheit
    nur noch als Wort besteht und die Bedeutung verlorengegangen ist.
    Man muß auf der Hut sein.
    Heute Erlebtes.
    War um die Mittagszeit mit dem Auto unterwegs um noch schnell Getränke zu holen.
    In der 30 Zone lief mir einfach ein Mann in meine Fahrbahn. Ich bremste ab, plötzlich stand jemand neben mir und hielt in der einen Hand einen kleinen Zettel, wie man sie immer an den Autos finden, die es kaufen wollen. Ich winkte ab und fuhr die paar hundert Meter weiter zum Getränkemarkt. Gerade ausgestiegen, um einen Wagen zu holen, daß ich die leeren Kästen aufladen kann, stand der mit dem Zettel schon wieder vor mir. Ich sperrte das Auto ab, was ich sonst nicht mache, wenn ich schnell den Wagen hole und sagte ihm, was er will. Er sagte schönes Auto, er sei Autokäufer und möchte es kaufen. Ich wurde wütend und sagte, ich habe ihnen doch zu verstehen gegeben, daß es nicht verkauft wird. Dann ging er weg und ich dachte, jetzt bin ich ihn los. Von wegen. Als ich dann am Automat stand und das Leergut aufgab, war er schon wieder neben mir. Ich sagte ganz laut, daß es die Angestellten hören konnten, lassen sie mich in Ruhe, das Auto wird nicht verkauft. Dann füllte ich meinen Wagen und plötzlich stand der neben mir, wegen dem ich abbremsen mußte. Jetzt dämmerte es mir. Die zwei gehören zusammen. Und jetzt war der andere auch schon wieder da und versperrten mir den Weg, so daß ich in der Mitte von ihnen war im Gang und nicht mehr vorbeikam und lachten mich dreckig an. Ich rief ganz laut, laßt mich durch, das Auto wird nicht verkauft. Zwei Angestellte, die wie sie mir danach sagten, das beobachtet hatten, kamen sofort und befahlen den beiden die Getränkehalle zu verlassen und den Parkplatz draußen, sonst wird die Polizei gerufen. Daraufhin waren sie schnell weg. Zwei Südländer wie man immer so schön sagt. Die waren vom Osten. Ich bekam noch Schutz beim Verstauen der Kästen.
    Aber die beiden sind in meinem Gedächtnis fotografiert. Das sind Gauner.
    Ich kann nur jedem raten, bevor er sein Auto verläßt sich umzusehen ob das eine bewegte Gegend ist und welche Uhrzeit..

  14. Nach Todesfall in Amesbury: Britische Abgeordnete und Mainstream-Journalisten wollen Putins Blut
    https://deutsch.rt.com/europa/72714-nach-todesfall-in-amesbury-britischer/

    Ochja die geistesgestörten britischen Politiker drehen wieder einmal durch. Erinnert mich irgendwie an die Amis, wo im Kongress und Senat mindestens die Hälfte aller Politiker eigentlich in eine Irrenanstalt eingesperrt gehören statt auf die politische Bühne!

    Ich erinnere nur an die Terror-Unterstützer und an die bekloppten Betrüger wie die Mccains und die gesamte Bush-Familie!

  15. Die wahre Ideologie, die hinter dem „Open Borders“-Aktivismus selbsternannter „Linker“ steht, ist nicht der internationale Sozialismus, sondern der sogenannte Libertarianismus, eine ultraliberale Ideologie, die vor allem in den USA populär ist und von Vordenkern wie der jüdischen Staatsphilosophin Ayn Rand geprägt wurde.

    Der Libertarianismus ist eine ultraradikale Form des Liberalismus. „Libertarians“ lehnen den neutralen Staat mit seinem Staatsapparat, mit Polizei/Justiz/Militär, in seiner Gänze ab und fordern die totale Privatisierung des Staatswesens an die „Erfolgreichen“. Justiz, Polizei, Militär, Strassenbau, das Bildungswesen, alles, AUSNAHMSLOS ALLES, soll privatisiert werden, wodurch der demokratische Rechtsstaat seiner Handlungsfähigkeit und Gestaltungskraft beraubt wird und zu einer leeren Hülle verkommt.

    Libertarianer lehnen auch den Sozialstaat ab, das Rentensystem und die Demokratie. Jede Form von Demokratie ist für Libertarianer automatisch eine ungerechte Pöbelherrschaft, die die freie Entfaltung der Reichen und Mächtigen durch Gesetze und Regulierungen“zu Unrecht“ beschneidet. Das einzige Recht, was der Libertarianer gelten lassen will, ist das Recht des Stärkeren.

    Einer der bekanntesten Libertarianer ist der ehemalige jüdische Zentralbankchef der Federal Reserve Bank, Alan Greenspan, ein Schüler Ayn Rands. Der Libertarianismus als ultraradikaler Liberalismus ist die inoffizielle Ideologie der Wall Street Magnaten. Wer in NYC heutzutage Karriere machen will, der MUSS sich zu dieser Ideologie und zu Ayn Rand bekennen, ein Phänomen, das sich sehr gut auf zahlreichen Facebook und Twitter Accounts beobachten lässt.

    Ebenso fällt auf, dass der Anteil reicher Juden an dieser Libertarianerbewegung unverhältnissmässig gross ist, wie das vor 100 Jahren schon beim Bolschewismus/Kommunismus der Fall war.

    Der „Open Borders“-Libertarianismus ist natürlich nicht links. Denn der Begriff „Links“ ist historisch durch die Forderung nach einer Umverteilung von Reich nach Arm besetzt, während der Begriff „rechts“ die Besitzstandswahrer bezeichnet. In den ersten demokratischen Parlamenten der Neuzeit sass die Fraktion der Umverteiler auf der linken Seite, die Fraktion der Besitzstandswahrer sass rechts, daher die Begriffe links und rechts. Nach dem Zusammenbruch der Sovjetunion hat die traditionelle Linke sich von der Arbeiterschaft – also vom gemeinen Volk – abgewandt. Die Champangersozialisten stehen seitdem auf der Seite des Grosskapitals. Diese Politik kann man nichtmal mehr als rechtsradikal bezeichnen, denn rechtradikale wollen letztlich nur ihren Besitzstand wahren; die Libertarianer aber wollen nicht ihren Besitz wahren, sie wollen alle Bereiche des menschlichen Lebens ihrem Wall-Street-Portfolio hinzufügen und die ganze Menschheit versklaven.

    Diese „Open-Border“-Links-Libertarianer wollen eine vollständige Umverteilung der politischen Macht von arm zu reich. Open-Border-Libertarianer betreiben die Abschaffung von Demokratie, Rechtsstaat und Sozialstaat zugunsten eines oligarchischen Mafiastaates, der dann von jüdischen Oligarchen dominiert wird. Sehr schön kann man dieses politische Modell beobachten im Russland der 90er Jahre: Massenarmut und Bandenkriege in den Strassen, eine Marionettenregierung die von Oligarchen kontrolliert wird, am Ende der Mafiakriege setzten sich in Russland dann sieben Oligarchen durch, von denen sechs Juden waren. Die jüdischen Oligarchen konnten sich gegenüber den russischen Oligarchen durchsetzen, weil die als Juden von Israel und dem Mossad logistisch und militärisch unterstützt wurden, während die russichen Oligarchen bei der Marionette Jelzin vergeblich um Hilfe flehten.

    Diese „kapitalistische Schocktherapie“ soll jetzt mithilfe von Open-Border-Anarchie Europa verpasst werden.

    Durch den Wegfall der Aussengrenzen soll die staatliche Ordnung ersetzt werden durch einen permanenten Zustand der Anarchie. Die Migrationsströme, die diesen dauerhauften Zustand der Anarchie durch eine Staatsauflösung herbeiführen, werden dabei von ebenjenen libertarianischen Oligarchen gelenkt, die von diesem Anarchismus, diesem Zustand der Gesetzlosigkeit profitieren. Hinter den finanzkräftigen Schlepperbanden stecken oligarchische Netzwerke, alle Flüchtlige, die durch Schlepperhände gehen, sind als Folge bei diesen Mafiagruppen lebenslang verschuldet, also versklavt.

    In der Open-Border-Flüchtlingsanarchie thront der transational verkettete zionistische Mafiaboss über allen. Israel ist natürlich als einziges Land von dieser Open-Border-Anarchie ausgenommen; wer es trotzdem nach Israel schafft, wird in ein Flugzeug nach Deutschland gesetzt.

    Auf diese Art und Weise – durch die Abschaffung aller souveräner Nationalstaaten durch permanente Open-Border-Anarchie – soll letztlich weltweit die Terrorherrschaft des jüdischen Antichristen und seiner zionistischen Staathalter verwirklicht werden.

  16. TOP – Heute in der BILDon – Achtung Gefahr für Brechdurchfall !

    Der senile und debile der Inzucht nicht unterscheiden kann.. Namens W.Schäuble
    als Bundestagspräsident ins Amt gehievt – verrät Details im Asylstreit, Zitat:
    Schäuble: „Wir haben in den Abgrund geschaut“

    ++ Der CDU-Dino über seine Rolle im dramatischen Schlichtungsgespräch mit Angela Merkel und Horst Seehofer
    ER war im Asyl-Streit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) der Schlichter in letzter Sekunde: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (75, CDU)!

    Doch jetzt sorgt sich der dienst- und lebensälteste Minister der Union darum, dass die Politik durch den erbittert geführten Kampf zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer dauerhaft Schaden genommen hat.

    Der Asylstreit zwischen CDU und CSU habe das Ansehen von Politik „nicht vermehrt“, sagte Schäuble den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Mehr noch: „Der Konflikt war dramatisch, wir haben alle in den Abgrund geschaut“, räumte Schäuble ein.

    Keine andere Wahl als Entlassung

    Aus Sicht des früheren CDU-Vorsitzenden hätte Angela Merkel keine andere Wahl gehabt, als Seehofer zu entlassen, wenn nicht doch noch in seinem Büro der jetzt ausgehandelte Kompromiss zustande gekommen wäre. „Wenn in einer solch heftigen Kontroverse ein Mitglied der Bundesregierung exakt das Gegenteil von dem tut, was die Bundeskanzlerin vertritt, dann kann sie aus der Würde des Amtes heraus nicht anders handeln, als das Kabinettsmitglied zu entlassen“, sagte der Bundestagspräsident, den mit Angela Merkel selbst eine wechselhafte Geschichte verbindet.
    Schäubles Position ist: „Ein solch offener Konflikt gegen die Meinung der Kanzlerin“, die gegen die einseitige Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze und für eine europäische Lösung argumentiert habe, sei „eine Frage der Richtlinie“ gewesen.

    Schäubles Mahnung: „Die Würde des Amtes ist die Würde des Amtes, und wir müssen damit – auch die Inhaberin des Amtes – behutsam umgehen.“

    Eine Kritik auch an Angela Merkel, die den Streit ihrerseits ebenfalls eskalieren ließ?

    Schäuble macht in dem Interview keinen Hehl daraus, wie sehr er um den Fortbestand der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU in Sorge war. Denn: Die CSU wäre nach Seehofers Entlassung aus der Regierung und aus der Fraktionsgemeinschaft ausgetreten.(…)

    ganzer Komm. siehe:https://www.bild.de/politik/inland/wolfgang-schaeuble/schaeuble-haben-in-abgrund-geschaut-56291942.bild.html

    pers. Bemerkung: Einfach unfassbar und erbärmlich was in Deutschland seit dem installierten NWO Merkelsystem abläuft. Es ist zum kotzen. Wann tritt der ganze Linksabgedriftete Sauhaufen und sämtliche Lügenbolde endlich zurück? Wahrscheinlich erst, wenn sie doch noch von den Bürgern zurückgetreten werden?! Leider müsste dies schon längst der Fall sein, Somit ist leider jeder Tag ist ein verlorerer Tag für Deutschland und unsere Heimat.

  17. Apropos Wohlstand und gestern Trumps Äußerung: „Deutschland ist eines der reichsten Staaten der Welt“.

    Merkels Ziel: Europa in eine neoliberale Wirtschaftszone umzubauen ist geglückt.
    Dank Merkel liegt fast jede zweite Rente in Deutschland unter 800 Euro
    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundesarbeitsministerium-fast-jede-zweite-rente-in-deutschland-liegt-unter-800-euro/22792672.html

    Aber der Bundesregierung war es in den letzten 10 Jahren viel wichtiger die Banksters zu retten und den Euro und bankrotte Staaten in der Eurozone zu retten….

  18. In Nantes/Bretagne/ Frankreich spucken die Coudenhove-Kalergi-,,Neu-Europäer“-Mutanten gerade kräftig in die Hände und erhöhen das Bruttosozialprodukt ganz leidenschaftlich…

  19. Niederlande; Chef von Migrantenpartei fordert Holländer zum Verlassen des Landes auf

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2018/chef-von-migrantenpartei-fordert-hollaender-zum-verlassen-des-landes-auf/

    ,,DEN HAAG. Der Vorsitzende der niederländischen Migrantenpartei DENK, Tunahan Kuzu, hat Holländer, die Multikulti kritisch gegenüberstehen, zum Verlassen des Landes aufgefordert. „Wenn ihnen die sich verändernden Niederlande nicht gefallen, in denen Menschen verschiedener Kulturen leben, sollen sie besser abhauen“, sagte Kuzu in einem Videoblog, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NOS. Zugleich warf er den autochtonen Holländern vor, die Vorherrschaft in ihrem Land anzustreben.

    In der Vergangenheit hatte der Parlamentsabgeordnete holländischen Ärzten vorgeworfen, bei Migranten die Behandlung schneller abzubrechen als bei Personen ohne Einwanderungshintergrund. Der niederländischen Gesellschaft warf der gebürtige Türke eine Dämonisierung seiner in Holland lebenden Landsleute vor.

    Wilders: Verpißt Euch in die Türkei

    DENK ist eine Abspaltung von der niederländischen Arbeitspartei (PvdA). Selcuk Öztürk, der zusammen mit Kuzu 2014 DENK gründete, sagte bei der Abspaltung dem PvdA-Fraktionsvorsitzenden Diederik Samsom: „Möge Allah dich strafen.“ Als Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu 2016 die Niederlande besuchte, trat ihm Kuzu mit einem Pro-Palästina-Anstecker entgegen und weigerte sich, ihm die Hand zu schütteln.

    Der Vorsitzende der Partei für die Freiheit, der Abgeordnete Geert Wilders, kommentierte Kuzus jüngste Äußerungen auf Twitter: „Meine Botschaft an Kuzu, DENK und alle anderen Erdogan-Liebhaber: Verpißt Euch in die Türkei!“ Dabei benutzte er den Hashtag #wegmetDenk (weg mit DENK). (tb)“

  20. Der Neobolschewist Christoph Koch ist ein Riesengroßer Lügner und Utopist Hier sind Fakten wozu eine grenzenlose Einwanderung führt unwiderlegbare Tatsachen !
    von Jürgen Fritz, Sa. 7. Jul 2018

    In den 1970er-Jahren war Schweden das viertreichste Land der Welt, die Arbeitslosigkeit lag knapp über Null. Es fiel den Schweden leicht, großzügig zu sein und in großem Stil Migranten aus der Dritten Welt aufzunehmen. Doch was ist aus diesem unumkehrbaren Sozialexperiment, wie es noch kein reicher Staat jemals versucht hatte, geworden? Die Fakten sind so erschreckend, dass man versucht, sie möglichst unter Verschluss zu halten.

    Das ehemalige Musterland Schweden

    Das durch und durch sozialdemokratisierte Schweden galt lange Zeit als Einwanderungsmusterland. Bereits 1975 verabschiedeten die Skandinavier unter dem Sozialdemokraten Olof Palme ein Einwanderungsgesetz und 1976 führte man als erstes Land der Welt ein kommunales und regionales Wahlrecht für Immigranten ein. Die Einwanderer erhielten kostenlose Schwedischkurse und eine Art Einführungsgeld. Es gab umfassende Sozialhilfe und kostenlose medizinische Versorgung. Und weil das alles noch nicht reichte, gabs oben drauf auch noch finanzielle Unterstützungen, zum Beispiel für Versicherungsprämien und Haushaltsgeräte.

    Doch nicht nur was die Einwanderungspolitik anbelangte, war Schweden etwas Besonderes. Die schwedische Bildungspolitik galt als vorbildlich. Es gab garantierte Vorschulplätze, die neunjährige Schulpflicht in der Grundskola, das weiterführende Gymnasium, berufliche Bildung, eine herausragende technische und digitale Infrastruktur. Ein Großteil des Budgets der Gemeinden wurde direkt in die Bildung investiert.

    Nach Einführung der PISA-Studien der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) im Jahr 2000 zeigte sich, dass die schwedischen Schüler die deutschen in allen getesteten Disziplinen hinter sich ließen. Ganze Scharen von Lehrern und Bildungsexperten reisten nach Schweden, um zu sehen, wie die Skandinavier das nur hinkriegen.

    Auf die kulturell bedingten Leistungsunterschiede in den Schulen antwortete das schwedische System mit spezieller Förderung statt mit Auslese, um der durch kulturelle und soziale Herkunft bedingten Chancenungleichheit entgegenzuwirken. Die Schweden waren also ganz am Gleichheitsideal nicht in den Rechten und der Förderung, sondern im Ergebnis orientiert. Am Ende sollten, so das Ziel, die Unterschiede so gering wie nur irgend möglich sein. Doch was ist aus diesem riesigen Experiment geworden?

    Die Stimmung ist längst gekippt

    Schon seit vielen Jahren kippt die Stimmung in Schweden gegenüber den Immigranten zunehmend. Am Ende arbeiteten nämlich viele der „Invendare“ (Einwanderer) dann doch im Niedriglohnsektor. Just dort wurden aber die letzten Jahre zunehmend Arbeitsplätze wegrationalisiert, weil diese einfach nicht produktiv waren. 42 Prozent der (Langzeit-)Arbeitslosen sind Immigranten.

    Die Einwanderer beanspruchen 58 Prozent der Sozialhilfeleistungen (!) – deutlich mehr als alle Schweden zusammen. Im Jahre 2016 überstieg die Zahl der ausländischen Arbeitslosen erstmals die der einheimischen (162.500 gegenüber 160.600). Selbst 15 Jahre nach der Einwanderung erreicht die Beschäftigungsquote gerade einmal 60 Prozent. Viele Immigranten bleiben für immer unterqualifiziert und sind auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbar. Von den nach dem Jahr 2000 Immigrierten verfügen ca. 20 Prozent maximal über eine Grundschulbildung.

    Auf Vorbildung, Intellekt, Qualifikation haben die Schweden bei der Bewilligung von Aufenthaltsgenehmigungen aus „humanitären Gründen“ nie geachtet. Dass dies auf Dauer für den Arbeitsmarkt und das Sozialsystem nicht gut gehen konnte, hätte eigentlich jedem, der drei und drei zusammenzählen kann, klar sein müssen. Aber wie sang schon Pippi Langstrumpf?:

    „2 x 3 macht 4, Widdewiddewitt, und Drei macht Neune, Wir machen uns die Welt, Widdewidde, wie sie uns gefällt.“

    Von der Realität eingeholt

    Schweden war wohl eines der sozialdemokratischsten Länder der Welt. Aber nun wachten immer mehr Bürger auf aus ihrem Dornröschenschlaf respektive wurden erwachsen und kamen in der Realität an. Die Umfragewerte der Schwedendemokraten, dem Pendant zur AfD, verdoppelten sich von 2014 zu 2017 auf ca. 27 Prozent. Der Unmut über die Auflösung des Sozialstaates, die massive Zuwanderung und die wachsende Arbeitslosigkeit wird immer größer.

    Seit 2010 liegt die Quote der Jugendarbeitslosigkeit beständig über 22, teilweise bis zu 25 Prozent (!). Die Geburtenrate unter den Schweden selbst liegt zwar deutlich höher als unter Deutschen, die schwedische Gesellschaft wächst aber vor allem auf Grund der Immigranten.

    Im Bereich der Bildung, wo Schweden lange Vorbild war, rutschten unsere nördlichen Freunde bereits 2007, also vor über zehn Jahren, ab. In keinem anderen Land ist das Schulniveau zwischen 2006 und 2012 so sehr gesunken wie in Schweden. Im Bereich der Lesekompetenzen fiel Schweden schon unter den OECD-Durchschnitt, ist also bereits unterdurchschnittlich. Das einstige Vorbild bereits unterdurchschnittlich! Gab es je einen radikaleren Absturz?

    In diesem Zeitraum war der Anteil der Schüler mit ausländischen Wurzeln von 16 auf 22 Prozent gestiegen. Jeder Vierte bis Fünfte hat also bereits einen Migrationshintergrund. Unter diesen stieg der Anteil der Schulversager von 37 auf 50 Prozent. Die schwedischen Behörden konnten einen direkten Zusammenhang herstellen zwischen a) steigenden Zuzug von Einwanderern und b) dem sinkenden Schulniveau bis zu 85 Prozent. Und 2015 folgte dann eine weitere massive Massenzuwanderung aus dem Nicht-EU-Ausland.

    80 Prozent der schwedischen Polizisten extrem unzufrieden – 50 Prozent der Schwerverbrecher sind Immigranten

    Bereits 2014 sprach die Nationalpolizei von 55 Krisengebieten in 22 schwedischen Städten. Diese zeichneten sich vor allem durch einen hohen Immigrantenanteil, hohe Arbeitslosigkeit sowie geringe Einkommen aus. Es wurde sogar eine App entwickelt, die vor den gefährlichsten Gegenden warnt, um zu verhindern, dass man aus Versehen mal in einer solchen landet. Bandenkriege nehmen zu, aber auch brennende Autos, Tötungsdelikte auf offener Straße, Anschlagsserien mit Bomben und Handgranaten.

    80 Prozent der schwedischen Polizeibeamten haben inzwischen schon darüber nachgedacht, ihren Dienst zu quittieren. Gründe: Schlechte Bezahlung und zunehmende Gefährlichkeit des Jobs. Gruppenvergewaltigungen und schwere sexuelle Übergriffe durch Immigranten wurden oft über einen langen Zeitraum von Polizei und M-Medien verschwiegen. Auch das dürfte viele Polizisten zusätzlich belastet haben, dass sie von oben zum Schweigen und Leugnen angehalten wurden. Code 291 (Schwedens Polizei darf nicht über Straftaten von Migranten berichten) soll schwedische Polizisten bei Straftaten im Zusammenhang mit Migranten zum Schweigen bringen.

    Dabei ist die Zahl der Sexualdelikte innerhalb einer Dekade, von 2006 bis 2016, nochmals um 56 Prozent angestiegen (von 4.208 auf 6.560 Fälle). 26 Prozent der Gefängnisinsassen sind bereits Immigranten. Und bei denjenigen, die Haftstrafen von über fünf Jahren absitzen, sind sogar 50 Prozent aller Häftlinge Zugewanderte. Wir reden hier also nicht von Kleinkriminellen, die im Falle von Immigranten häufig gar nicht mehr konsequent verfolgt werden, sondern von richtigen Schwerverbrechern.

    Die Idylle ist vorbei

    Schweden, so schrieb schon vor Jahren die kanadische Tageszeitung The Globe and Mail, „öffnete seine Tore für eine Flut von Menschen aus einigen der problematischsten Ländern der Welt – besonders den mehrheitlich muslimischen Ländern Syrien, Afghanistan, Somalia und Irak“. Schon in den 1990er Jahren kamen bis zu 80.000 Einwanderer pro Jahr und teilweise sogar noch mehr. 2009 verzeichnete das Land mit 102.000 Einwanderern einen ersten sechsstelligen Rekord. Und bei dieser Größenordnung sollte es von nun an auch bleiben. 2012 kamen ca. 103.000 Einwanderer; 2014 fast 100.000 und dann kam der Höhepunkt, das Jahr 2015 mit 170.000 Immigranten innerhalb von zwölf Monaten. Das war im Verhältnis zur Einwohnerzahl noch mehr als Deutschland aufgenommen hat. Schweden war der „Humanitätsweltmeister“. Doch wie wirkte sich das aus?

    Die Integration von diesen Menschenmassen klappte hinten und vorne nicht und zog das Land in nahezu allen Bereichen nach unten. Und das Fehlschlagen der Integrationsbemühungen betrifft nicht nur die Immigranten erster Stufe, sondern auch die in Schweden geborenen Kinder von kulturfremden Immigranten. Drei Viertel aller Kinder somalischer Herkunft verlassen die Schulen ohne irgendeinen Abschluss. „Nach Schweden zu kommen, das ist für somalische Einwanderer so, als ob sie zum Mars transportiert würden“, zitiert The Economist einen schwedischen Journalisten, der sich im Problem-Viertel Rosengard ehrenamtlich um somalische Jugendliche bemüht.

    Der Sozialdemokrat Olof Palme hat das große schwedische Experiment 1975 gestartet. 40 Jahre später stehen die Schweden vor einem Scherbenhaufen. Und sie ahnen: Auch bei geschlossenen Grenzen läuft das große Sozialexperiment über Familien- oder Clannachzug und hohe Geburtenraten der Zuwanderungsbevölkerung weiter in eine Richtung, die kein vernünftiger Mensch gutheißen kann.

    1989 kam der iranische Kurde Tino Sanandaji als Neunjähriger mit Mutter und Bruder nach Schweden. Jetzt ist das ehemalige Einwandererkind in Chicago promovierter Ökonom. Einer der wenigen Fälle, in denen die Integration wunderbar geklappt hat. Doch Sanandaji warnt seine schwedischen Landsleute: „Aus vielerlei Gründen – eine lange Friedensperiode, eine homogene Bevölkerung – durfte Schweden eine einzigartige Verbindung von Wohlfahrt, Wachstum und Gleichheit erleben. Diese Idylle ist jetzt gewissermaßen vorbei.“ Schon seit Jahren rät der gut integrierte Einwanderer selbst dringend, die Tore wieder zu schließen.

    Sozialstaat und offene Grenzen, das geht unmöglich zusammen

    Dabei wurde Schweden durch die Vereinten Nationen bereits 2013, also zwei Jahre vor der 2015er-Flutung, bezüglich des Human Development Index HDI (Index der menschlichen Entwicklung) keine prickelnde Entwicklung prognostiziert. Inzwischen hat das IKEA-Land die Notbremse gezogen. Trotz exzellenter Rahmenbedingungen endete die Immigrationsgeschichte „der schwedischen Supermacht der Mitmenschlichkeit“ (Petra Paulsen). Im November 2015 entschloss man sich unter Tränen zur Zurückweisung von Migranten an der schwedischen Grenze und der geplanten Abschiebung tausender Asylbewerber (siehe Titelbild).

    Die Schweden mussten schmerzlich erkennen, was jedem mit gesundem Menschenverstand zuvor schon hätte klar sein müssen: Sozialstaat und offene Grenzen, das geht unmöglich zusammen. Bereits der Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman stellte ganz trocken fest: man könne einen Sozialstaat haben, man könne auch offene Grenzen haben, aber man könne nicht beides zugleich haben. Oder wie der Historiker Rolf Peter Sieferle es formulierte:

    „Eine Fortsetzung des Sozialstaats bei gleichzeitiger Massenimmigration ist selbstzerstörerisch. (…) Man kann die Märkte nach außen wie nach innen liberalisieren, doch man kann nicht im Innern hohe Sozialstandards aufbauen und zugleich die Grenzen öffnen. Man handelt dann wie der Bewohner eines gutgeheizten Hauses, der im Winter Fenster und Türen weit öffnet. Wenn das zur Abkühlung führt, dreht er eben die Heizung weiter auf. Man braucht kein Energieexperte zu sein, um zu erkennen, daß dies auf Dauer nicht geht.“

    *

    Literaturempfehlungen:

  21. In Schweden tut sich was: Neue patriotische Partei „Alternative für Schweden“

    By karinkrawkzinski on 11. Juli 2018 • ( 10 Kommentare )

    madeleine-silvia-estelle-victoria-ch

    Gustav Kasselstrand, der ehemalige Vorsitzende der Schwedischen Demokratischen Jugendorganisation, hat eine neue politische Partei namens „Alternative für Schweden“ (AfS) gegründet. Die Bildung der Partei geschah rechtzeitig zu den allgemeinen Wahlen in Schweden, die am 9. September stattfinden werden, berichtet Expressen.

    Laut der schwedischen Nachrichtenagentur FriaTider rief Kasselstrand eine neue Bewegung für Schwedens erste „Remigrationspartei“ aus und fügte hinzu, dass sie einen „sofortigen Stopp“ von Asylbewerbern wünschen, gefolgt von einer aktiven Rückkehr von Einwanderern dorthin, wo sie herkommen.

    Kasselstrand sagte, dass Einwanderer, die Verbrechen begingen, das System betrogen oder keinen Beitrag zur schwedischen Gesellschaft geleistet haben, hier „keinen Platz“ finden werden. Er wies darauf hin, dass sie „nicht integriert werden sollten – sie sollten in ihre Heimatländer zurückkehren“.

    Die schwedischen Demokraten treten von der AfS zurück und lassen sich von ihrem Pressesprecher mit der so genannten Nordischen Widerstandsbewegung, einer pan-nordischen Neonazi-Bewegung, vergleichen.

    swedish-national-day-2069476000
    Kommen schlechte Zeiten auf Schwedens Migranten zu? Einwanderungsland Schweden schlägt patriotische Töne an. Foto: Nigerian-swedish.org

    Kasselstrand über die Ziele der AfS: „Wir kümmern uns um drei Dinge, die die anderen Parteien aufgegeben haben. Wir werden alles tun, um das schwedische Establishment auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen. Zweitens sind wir die Abschiebungspartei, die einzige, die sich traut, dieses Thema anzusprechen, und drittens sind wir die Partei für Recht und Ordnung.“

    Augenöffner
    Zum Blog Augenöffner hier klicken

  22. Das Herz der jüdischen Eigenart und das Wesen des jüdischen Volkes liegt in einem Werk verborgen, das als Talmud bekannt ist. Der Talmud ist der Kern des Judentums. Verständnis des Talmud ist Verständnis des Judentums. Was liegt also näher, als den Talmud zu Rate zu ziehen, um das Geheimnis der jüdischen Eigenart zu ergründen? Doch bereits ein flüchtiger Blick in dieses Heilige Buch der Juden läßt erahnen, warum bereits Martin Luther den Talmud ein „Buch voller Abgötterei, Fluch und Lästerung“ nannte.

    Zitate aus dem Talmud
    •„Die Güter der Nichtjuden gleichen der Wüste, sie sind ein herrenloses Gut und jeder, der zuerst von ihnen Besitz nimmt, erwirbt sie.“ (Baba bathra 54b)
    •„Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen, diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es sich sichern kann.“ (Baba kamma 113a)
    •„Wenn sich ein Nichtjude mit der Thora befaßt, so verdient er den Tod.“ (Synhedrin 59a)
    •„Die Wohnung eines Nichtjuden wird nicht als Wohnung betrachtet.“ (Erubin 75a)
    •„Den besten der Gojim sollst du töten.“ (Kiduschin 40b)
    •„Weshalb sind die Nichtjuden schmutzig? Weil sie am Berge Sinai nicht gestanden haben. Als nämlich die Schlange der Chava beiwohnte, impfte sie ihr einen Schmutz ein; bei den Jisraéliten, die am Berge Sinai gestanden haben, verlor sich der Schmutz, bei den Nichtjuden aber verlor er sich nicht.“ (Aboda zara 22b)
    •„Sobald der Messias kommt, sind alle [Nichtjuden] Sklaven der Jisraéliten.“ (Erubin 43b)
    •„Wer die Scharen der Gojim sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat.“ (Berakhoth 58a)
    •„Wer die Gräber der Gojim sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat.“ (Berakhoth, 58b)
    •„Eher gib einem Jisraéliten umsonst als einem Nichtjuden auf Wucher.“ (Baba mezia 71a)
    •„Ihr aber seid meine Schafe, die Schafe meiner Weide, Menschen seid ihr, ihr heißt Menschen, nicht aber heißen die weltlichen Völker Menschen, sondern Vieh.“ (Baba mezia 114b)
    •„Der Samen der Nichtjuden ist Viehsamen.“ (Jabmuth 94b)
    •„Der Beischlaf der Nichtjuden ist wie Beischlaf der Viecher.“ (Aboda zara 22b)
    •„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“ (Jabmuth 57b, Jabmuth 60 a, Aboda zara 37a)
    •„Der Notzüchter braucht kein Schmerzensgeld zu zahlen, weil das Mädchen diese Schmerzen später unter ihrem Ehemann gehabt haben würde.“ (Baba kamma 59a)
    •„Wenn jemand wünscht, daß seine Gelübde des ganzen Jahres nichtig seien, so spreche er am Beginn des Jahres: jedes Gelübde das ich tun werde, ist nichtig; nur muß er beim Geloben daran denken.“ (Nedarim 23b)

    Gefälschte Zitate?

    Die meisten Menschen reagieren auf diese Talmud-Zitate mit einer Mischung aus Nicht-Glauben-Wollen und Entsetzen. Nachfolgend werden die häufigsten Entgegnungen beantwortet:

    1.) Diese Zitate sind gefälscht!

    Antwort: Alle zitierten Passagen finden Sie hier: Der Babylonische Talmud , erste vollständige und zensurfreie Übersetzung ins Deutsche von Lazarus Goldschmidt, zwölf Bände, Erstpublikation im Jüdischen Verlag Berlin 1930-36; Neuauflage im Jüdischen Verlag Frankfurt 2002, (ISBN 3-633-54200-0). Schlagen Sie nach, Sie werden staunen!

    2.) Diese Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen!

    Antwort: In >welchem< Zusammenhang wären die hier zitierten Aussagen mit heutigen Vorstellungen von Ethik, Moral und Anstand vereinbar? Wer bemängelt, es würden nur einige wenige Stellen aus einem ca. 10.000 Seiten umfassenden Werk zitiert, der mache sich die Mühe, das Original etwas genauer zu studieren. Beispielsweise wird alleine im Traktat Aboda zara über 500 mal auf Nichtjuden Bezug genommen, und in keinem einzigen Fall handelt es sich um freundliche Formulierungen. Auch im übrigen Talmud findet man keine einzige Stelle, an der Juden zu ethischem Verhalten gegenüber Nichtjuden ermahnt werden. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, denn nach talmudischer Auslegung der Thora ( Altes Testament ) gelten die Zehn Gebote nur für Juden untereinander, nicht aber für das Verhalten von Juden gegenüber Nichtjuden.

    3.) Diese Zitatensammlung ist antisemitisch!

    Antwort: Ist es nicht vielmehr so, daß der Judaismus geprägt ist von Haß und Intoleranz gegenüber Nichtjuden? Vor diesem Hintergrund ist die Reaktion auf den Judaismus per Definition antisemitisch, präziser ausgedrückt anti-judaistisch. Dies ist die zwingende Folge des Gesetzes von Ursache und Wirkung, meint der jüdische Gelehrte Bernard Lazar in seinem Buch „Antisemitismus“. Wie sonst ist es zu erklären, daß Juden zu allen Zeiten und bei allen Völkern auf Ablehnung stießen?

    4.) Ja, aber die Bibel ist um keinen Deut besser!

    Antwort: Dieser Einwand ist durchaus berechtigt, sofern das Alte Testament (von den Juden Thora genannt) gemeint ist, schließlich ist der Talmud nichts weiter als die rabbinische Interpretation der Thora. Im Alten Testament wird an vielen Stellen davon berichtet, daß die Israeliten andere Völker ausgerottet („den Bann an ihnen vollstreckt“) haben, um ihrem zornigen, strafenden Gott Jahwe ein Opfer zu bringen (siehe u.a.: 4.Mos 21,3; 5.Mos 3,6; 13,16; Jos 6,21; 8,26; 11,11-21; Ri 1,17; 21,11; 2.Sam 12,31; 1.Chr 4,41; Jes 34,2-5 Jer 25,9; 50,21; 50,26). Hingegen ist die im Neuen Testament verkündigte Lehre der Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung eine diametrale Abkehr vom sprichwörtlichen alttestamentarischen Haß und vom Auserwähltheitsgedanken der Hebräer. Nichts macht den Gegensatz zwischen dem Alten Testament und dem Neuen Testament deutlicher als die Rede Jesu Christi an die Juden: „Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.“ (Joh 8,44)

    5.) Die über tausend Jahre alten Aussagen des Talmud spielen für Juden von heute nicht die geringste Rolle!

    Antwort: Dem steht entgegen, daß Rabbiner heute noch die zentrale Bedeutung des Talmud für das Judentum bei jeder sich bietenden Gelegenheit hervorheben. Auch folgende Äußerungen aus jüngerer Zeit legen den Schluß nahe, daß die talmudische Ideologie heute nach wie vor die spirituelle Heimat der Juden ist:

    •„Die Seelen der Gojim [Nichtjuden] sind von ganz anderer, minderer Art. Alle Juden sind von Natur gut, alle Gojim von Natur böse. Die Juden sind die Krone der Schöpfung, die Gojim ihr Abschaum.“ (Rabbi Shneur Zalman, einer der einflußreichsten Talmudgelehrten unserer Zeit, FAZ, 11. 3. 1994)
    •„Araber sind Tiere, keine Menschen. Ihr Fleisch ist das Fleisch von Eseln, deshalb sollten sie wie Tiere behandelt werden.“ (Sharon Kalimi, SZ, 3. 3. 1999)
    •„Im Lande Israel hat kein Araber das Recht zu existieren. Ganz klar, Araber stehen auf der Kulturleiter der Welt weit unten. Goldsteins Tat [29 Nichtjuden zu ermorden] stellt die Erfüllung einiger Gebote des jüdischen Gesetzes dar. Dazu gehört auch, Rache an Nichtjuden zu üben.“ (Rabbi Jizchak Ginsburg, Ha’aretz vom 5. 11. 2003)
    •„Wenn ein Jude eine Leber benötigt, erlaubt die Thora wahrscheinlich, einem gerade vorbeikommenden Nichtjuden die Leber gewaltsam zu entnehmen. Jüdisches Leben ist unendlich viel heiliger und einmaliger als nichtjüdisches.“ (Rabbi Jizchak Ginsburg, zitiert in: Israel Shahak, „Jewish Fundamentalism“)
    •„Die Palästinenser sind Tiere auf zwei Beinen!“ (Menahim Begin, ehem. israelische Premierminister, New Statesman , 25. 6. 1982)
    •„Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika, und die Amerikaner wissen das.“ (Ariel Sharon, israelischer Premierminister im Radiosender Kol Yisrael)
    •„Wir werden die Palästinenser vernichten wie die Heuschrecken und ihre Köpfe gegen die Wand schlagen“ (Friedensnobelpreisträger (!) Yitzak Rabin, ehemaliger israelischer Premierminister, New York Times , 1.4.1988)
    •„Die jüdische Lehre ist rassistisch, und das ist gut so.“ (Rechavam Zeevi, ehem. israelischer Tourismusminister, SZ, 27. 10. 2001). Derselbe im israelischen Armeeradio: “Wir sollten die Palästinenser auf gleiche Weise entfernen wie man Läuse los wird.“
    •„Warum sind die Juden im Geschäftsleben überall auf der Welt unglaublich erfolgreich, außer in Israel? In Israel gibt es nicht genug Gojim, will heißen Trottel, die darauf warten, betrogen zu werden.Wenn alle um den Ball stehen, kann keiner ein Tor schießen.“ (Chaim Bermant, israelischer Schriftsteller)
    •„Suchen wir das Geheimnis des Juden nicht in seiner Religion, sondern suchen wir das Geheimnis der Religion [des Judaismus] im wirklichen Juden. Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus des Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld […] Das Geld ist der eifrige Gott Israels, neben dem kein anderer Gott bestehen darf. Der Gott der Juden ist der Weltgott geworden.“ (Karl Marx, Zur Judenfrage)

    Soweit einige Zitate. Auch folgende Verhaltensweisen scheinen eher vom talmudischen Geist geprägt zu sein als von allgemein akzeptierten Ideen von Toleranz und Humanismus:

    Terror- und Apartheidsregime Israel:

    Diejenigen, die sich heute Juden nennen, (also überwiegend Abkömmlinge des zentralasiatischen Volkes der Khasaren) rechtfertigen die brutale Vertreibung der Palästinenser aus ihrer angestammten Heimat mit dem scheinheiligen Argument, ihr Gott Jahwe habe das „Heilige Land“ ausschließlich ihnen geschenkt. Im Staat, der sich Israel (zu deutsch: „Gottesstreiter“) nennt, sind, ganz nach Manier der Nürnberger Rassengesetze von 1935, Eheschließungen zwischen Juden und Nichtjuden verboten. Israel schickt nahezu täglich Panzer und Bulldozer in palästinensische Flüchtlingslager, um Häuser, Straßen und landwirtschaftliche Flächen zu zerstören (vgl. Erubin 75a). Außergerichtliche Exekutionen (sprich: die Ermordung) von Palästinensern (vgl. Kidduschin 40b) sind ebenso an der Tagesordnung wie die permanente Bedrohung und Demütigung der palästinensischen Bevölkerung durch das israelische Militär (vgl. Baba mezia 114b). UN-Sonderberichterstatter John Dugard nennt Israel ein Apartheidsregime, das schlimmer sei als das seinerzeit international boykottierte Südafrika. Wo bleibt der Aufschrei im Fall Israel?

    Beschneidung:

    Die genitale Verstümmelung männlicher Neugeborener ist aus medizinischer Sicht völlig unnötig, nicht selten sogar schädlich. Das häufig bemühte Argument der Hygiene ist in der heutigen Zeit geradezu absurd. Dennoch lassen so gut wie alle Juden ihre Söhne am achten Tag nach der Geburt im Rahmen einer religiösen Zeremonie beschneiden. Mit anderen Worten: Schutzlosen Neugeborenen wird ohne triftigen Grund und ohne deren Zustimmung das wohl sensitivste Stückchen Haut weggeschnitten. Viele Ärzte plädieren dafür, die Beschneidung von Jungen genauso zu ächten wie die von Mädchen.

    Die Kosher Nostra:

    Jeder hat schon mal den Begriff „koscher“ gehört und weiß in etwa, was damit gemeint ist. Doch kaum jemand hat von der Kosher Nostra gehört. Dies ist ein weltweit tätiges Syndikat, das Lebensmittelkonzernen für teures Geld völlig sinnlose Koscher-Zertifizierungen aufnötigt. Firmen, die nicht mitmachen, werden unterschwellig mit Boykott oder negativer Presse bedroht. Das Ergebnis dieser skrupellosen Taktik: In den USA ist so gut wie jeder in Supermärkten erhältliche Artikel „koscher“ zertifiziert, ganz egal, ob es sich um Limonade, Kekse, Waschmittel oder Plastiktüten handelt. Dies ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Milliardenschwindel. Auch in Europa zahlen Verbraucher, ohne es überhaupt zu ahnen, eine Koscher-Steuer. Beispiele bekannter Firmen, deren Produkte „koscher-zertifiziert“ sind: Coca Cola, Nestlé, Kellogg´s, Del Monte, Hilcona, Thomy, Dr. Oetker, Henkel, Underberg, Milford, Milupa, Beck´s Bier, Ulzena, Degussa, BASF, Bayer AG (letztere drei für chemische Grundstoffe und Lebensmittelzusätze).

    Ist das nicht ironisch, Herr Bundespräsident? Erst vor kurzem gab es einen riesigen Skandal, weil das Holocaust-Mahnmal, mit Produkten von Degussa behandelt werden sollte? Den jüdischen Gruppen, die sich darüber öffentlich und lautstark aufregten war wohl nicht bekannt, daß die Produkte der Degussa koscher zertifizeirt sind.

    Schächten:

    Fleisch ist nur „koscher“, wenn das Schlachttier auf religiös-rituelle Weise getötet wird. Hierbei werden dem unbetäubten Tier gleichzeitig Luftröhre, Speiseröhre und Halsschlagader durchtrennt. Der Todeskampf dauert meist über zehn Minuten. Diese völlig unnötige Grausamkeit gegenüber Tieren ist in Deutschland gesetzlich untersagt. Juden haben mit der etwas weit hergeholten Behauptung, das Schächten sei durch die Religionsfreiheit geschützt, eine Ausnahmeregelung erstritten, die es ihnen gestattet, diese archaische Tierquälerei fortzuführen.

    Eruv:

    Jede größere Stadt in der Juden leben, hat einen Eruv. Dies ist ein durch eine symbolische Schnur eingegrenztes Gebiet, in welchem es frommen Juden gestattet ist, auch am Sabbat (Samstag) leichte Arbeiten zu verrichten wie z.B. einen Schlüssel tragen, Licht einschalten oder einen Fahrstuhlknopf betätigen. Man mag dies für einen längst überkommenen religiösen Hokus-Pokus halten, aber die in London ansässigen Juden haben erst kürzlich gegen den Widerstand der nichtjüdischen Bevölkerung einen neuen Eruv ausgewiesen. Sowohl das Europäische Parlament in Straßburg als auch das Weiße Haus in Washington befinden sich (rein zufällig?) in einem als Eruv gekennzeichneten Gebiet.

    Herr Bundespräsident, gerne würden wir erfahren, ob das Berliner Regierungsviertel sich ebenfalls, rein zufällig natürlich, innerhalb eines Eruvs befindet. Würden sie die Öffentlichkeit darüber informieren? Sie wollen doch nicht, daß der Eindruck aufkommt, in der BRD wird die Trennung von Staat und Religion nicht so genau genommen, sofern der Judaismus betroffen ist.

    Auf´s Kreuz spucken:

    Für fromme Juden ist das Bespucken von Nichtjuden und deren religiösen Symbolen eine gottgefällige Tat. In Israel hat der Haß auf das christliche Kreuz geradezu paranoide Züge angenommen: In vielen Schulbüchern wurde dort nämlich das international gebräuchliche arithmetische Zeichen für Addition „+“ durch ein auf den Kopf gestelltes „T“ ersetzt (Israel Shahak, „Spitting on the Cross“).

    Kol Nidre:

    Am höchsten jüdischen Feiertag (Jom Kippur) wird das Gebet „Kol Nidre“ gesungen. Damit erklären Juden alle Gelöbnisse, die sie im kommenden Jahr ablegen werden, im voraus für null und nichtig (vgl. Nedarim 23b).

    Sonstiges

    Gerichtsurteil in der Schweiz – Talmud Zitate nicht gefälscht:

    Die Neue Luzerner Zeitung muss dieRichtigstellung veröffentlichen, dass die Zitate aus dem Talmud von Tierschützer Erwin Kessler NICHT GEFÄLSCHT sind. (Hier gibt noch mehr lächerliche und mörderische Talmud Zitate!)

    0

    0

    0

  23. Jugendlichkeit und kapitalistische Ideologie     5/5 (1)

    10/07/2018 NPR.NEWS

    Diego Fusaro: Teil 26 – Wir leben in einer Zeit der „Zwangsjugendlichkeit“, im Sinne dass es irgendeine Art von Hypertrophie im führenden Volkstum gibt, dass ständig die Jungen und allgemein jung zu sein lobt. Die Aufmerksamkeit ist ständig auf die Wichtigkeit des „Jung zu sein“, auf die Wichtigkeit der jungen Menschen als Volksschicht, auf die Notwendigkeit von Raum an jungen Menschen zu geben.

    In diesem Fall ist es eine leibhaftige Ideologie, weil die Einladung zwanghafte Aufmerksamkeit für Jugend heute in Wirklichkeit die gesamte Ausgrenzung von jungen Menschen in der heutigen fragmentierten Gesellschaft versteckt. In diesem Sinne bedeckt es die breite Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal der heutigen Jugend, ständig gepriesen, solange sich auf den Weg des Fußballer werden begeben, wenn Männer und Showgirls, wenn Frauen.

    Zur gleichen Zeit werden die jungen Menschen in einem sicheren Abstand von jedem wichtigen Platz in der Kultur, in der Politik und ganz allgemein, in den wichtigen Bereichen der modernen Gesellschaft gehalten.

    Es ist daher eine Zwangsideologie, weil sich hinter der Verherrlichung der Jugend in Wahrheit das Gegenteil versteckt: Die Gleichgültigkeit und der Wunsch, junge Menschen in einem sicheren Abstand von jedem wichtigen Platz zu halten.

    Heute müssen wir die Tatsache zugeben, dass wir zurzeit in einer Gesellschaft leben, in welcher zum ersten Mal seit dem Krieg, junge Menschen in einer Position des „Verlustes“ im Vergleich zu den Vätern sind, in einer dekadenten Position im Vergleich zu den früheren Generationen, beraubt von den Vorteilen die ihre Väter genossen haben. Heute finden sich junge Menschen einerseits in einer obszönen Position für Arbeitsverträge, die immer mehr unanständig, ihre Zeit und Existenz selbst befristen, da alles befristet ist außer das Prekariat[1].

    Auf der anderen Seite sind si aber nicht in der Lage Formen der Reaktion auf diesen Unsinn herzustellen, wo dieser Unsinn „der einige Sinn in der Nacht der heutigen Welt geworden ist“ (Heidegger).

    Junge Menschen werden von der wichtigsten ideologischen Form unserer Zeit durchdrungen, die „Religion der Warenform“: sie leben in dem verrückten Traum, in dem Alptraum, mehr und mehr Formen der Waren verfeinert zu haben, (das I-Phone 3, das I-Phone 4, das I-Phone 5 und so weiter scheint der einzige Fortschritt, die einzig mögliche Befreiung).

    Wir konnte mit der von Marx frei geliehenen Syntax sagen, dass „Jugendliche die erste Klasse sind, dass ist, dass in der Struktur aufgelöst und in der Überstruktur integriert sind.

    In der Struktur aufgelöst, weil diese Kategorie der Jugend keinen festen Arbeitsplatz hat, sie wird am Rande der Gesellschaft gehalten, zu obszönen Formen von Ungerechtigkeit an allen Fronten gezwungen und zu gleichen Zeit ständig beleidigt wird.

    Wer den Schaden hat braucht für den Spot nicht zu sorgen. Nicht nur junge Menschen haben keinen festen Arbeitsplatz, sind jedoch indoktriniert, die selbst dem festen Job Misstrauen. „Sollte man nicht wählerisch sein“, sagte die italienische Arbeitsministerin Fornero vor kurzer Zeit. Wir müssen das Prekariat leben, als ob es befreiend sei.

    Der Vorschlag zu einem jungen Menschen in Misstrauen gegenüber einem festen Arbeitsplatz. erreicht den Grad der Heuchelei, gleicht jemandem der hungrig wach sitzt in Bezug auf Cholesterin.

    Dies wäre zum Lachen wenn es nichts zu Weinen gäbe. Wir sollten an die ganze beleidigende Rhetorik gegen die Jugend denken, die sie als große Babys definiert, wählerisch und faul, wenn sie keine Arbeit finden.

    Unsere Zeit ist heute obszön auch für die Tatsache, dass es nie die Verantwortung für diejenigen gibt, die verantwortlich sind, und deswegen eine kontinuierliche Verschiebung der Verantwortung gibt. Wenn die Jugend keine Arbeit findet ist es ihre Schuld und nicht das System des absoluten Kapitalismus der neoliberalen Ordnung. Wenn die politischen Entscheidungen in Richtung Lohnsenkungen, Entlassungen, das Erhöhen des Renteneintrittsaltes, es ist nie die Verantwortung der neoliberalen Politik, sondern schuldig sind dann die merklich wahrnehmbaren Wesen, die Märkte heißen.

    „Voll von theologischen Launen“ hat Marx nicht zufällig gesagt. Zur gleichen Zeit ist der Durchschnitt der Jungend in einer Struktur integriert, weil sie keinen Bereich für Werte, kein alternatives Ideal zur vollständig kommerzialisierten Gesellschaft haben, aber in dieser Gesellschaft völlig organisch sind, „sie sind nicht in der Lage, einen Geist der Abtrennung zu erreichen“, hätte Gramsci gesagt, zur unlogischen Logik der heutigen Zeit.

    Wir könnten sagen, dass die Jugend in glücklicher Bewusstlosigkeit im heutigen Reich der vollendeten kapitalistischen Sündhaftigkeit lebt. Wo sie nicht vollständig in der Logik der Ware integriert sind, leben sie und werden kolonisiert von den Ideologien der „900“, die durch den Antifaschismus und Antikommunismus zur Prothese für die Legitimität des Kapitals werden, da beide den Wert verloren haben, den sie hatten als sie geboren wurden.

    Während die jungen Menschen aus den Sozialzentren der Linken sich mit den Jungen von CasaPound[2] (rechts) prügeln, reibt sich das Finanzkapital die Hände fast ungläubig zu sehen, dass die junge Generation, fast ausgestorben, auf dem Altar der Ideologie geopfert wird.

    Der Antifaschismus ohne Faschismus, wie der Antikommunismus ohne Kommunismus werden daher ein Instrument, kunstvoll von der Logik des Finanzkapitals benutzt, um den wahren Widerspruch (der Finanzkapitalismus in der Tat) hinter vielen scheinbaren Widersprüchen, die nur in der Phantasie ideologisch markiert existieren, von denen die nicht verstehen können, dass derzeit der einzige wahrheitsgemäße Widerspruch in unserer Gegenwart „kapitalistisches Machtverhältnis“, kapitalistischer Zusammenhang, Finanz und Banken, ist.

    Aus diesen Gründen müssen wir Abschied von dieser zwanghaften Jugendlichkeit nehmen und kämpfen um sicherzustellen, dass junge Menschen tatsächlich Würde haben, nämlich einen festen Arbeitsplatz und stabile Rechte im heutigen vom Kapital verödeten Szenario.

    [1] Prekariat ist ein soziologischer Begriff für eine soziale Gruppierung, die durch Unsicherheit im Hinblick auf die Art der Erwerbstätigkeit ihrer Mitglieder gekennzeichnet ist. Die Bewertung dieser Unsicherheit als „prekär“ akzentuiert den Aspekt, dass Lebensverhältnisse schwierig sind, bedroht werden oder zum sozialen Abstieg führen können. Mit dem Begriff Prekariat werden Gruppierungen bezeichnet, die aufgrund ihrer Lebensumstände sozial abgestiegen sind bzw. von einem sozialen Abstieg bedroht sind, wobei diejenigen Eigenschaften und Tendenzen akzentuiert werden, die die Gruppe als prekär konstituieren. (Wikipedia).

    [2] CasaPound Italia (CPI) ist eine neofaschistische Bewegung und Partei in Rom, die sich als nationalistisch und sozial versteht.

    Übersetzung: Luciana Zanchini – Firenze
    Transkript: Werner Nosko

    

  24. Bolivien erklärt Israel zum Terrorstaat!

     derbrdsklave  Medien  Juni 20, 2018 1 Minute

    1406764422000-EPA-VENEZUELA-SUMMIT

    Der bolivianische Präsident Evo Morales erklärte Israel am Mittwoch wegen der anhaltenden Offensive im Gazastreifen zum „Terrorstaat“.

    Israelische Staatsbürger müssen nun vor der Einreise nach Bolivien ein Visum beantragen. Zuvor konnten Israelis nach einem Abkommen von 1972, das Morales als „unter einem diktatorischen Regime unterzeichnet“ anprangerte, frei nach Bolivien einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen, so La Razón.

    Israel gilt heute als „Gruppe 3“-Land, d. h. Visumanträge müssen von der Nationalen Migrationsbehörde geprüft werden.

    „Mit anderen Worten, wir erklären (Israel) zu einem terroristischen Staat“, berichtete Página Siete über Morales.

    „Israel respektiert weder die Prinzipien noch die Ziele der Charta der Vereinten Nationen noch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“, sagte Morales, so Página Siete.

    Morales, ein Bewunderer des bolivarischen Sozialismus des verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez, hat 2009 die diplomatischen Beziehungen zum jüdischen Staat abgebrochen und auf Israels Behandlung der Palästinenser „einen Völkermord“ verzichtet.

    Südamerika ist ein beliebtes Ziel für junge Israelis.

    Andere südamerikanische Länder, darunter Brasilien, Chile, Ecuador und Peru, haben aus Protest gegen die Kämpfe in Gaza ihre Botschafter aus Israel zurückgerufen.

    Beitragend: Die Associated Press

    Quelle
    https://eu.usatoday.com/story/news/world/2014/07/30/bolivia-israel-terrorist-state/13384989/

    Übersetzt mit
    https://de.pons.com/text-%C3%BCbersetzung

    Advertisements

    Report this ad

    Report this ad

    Share this:

    Klick, um über Twitter zu teilen (Wird in neuem Fenster geöffnet)
    Click to share on Facebook (Wird in neuem Fenster geöffnet)
    Zum Teilen auf Google+ anklicken (Wird in neuem Fenster geöffnet)

    Ähnliche Beiträge

    Israel läuft Amok und alle schauen zu!

    In „Die Strippenzieher der NWO“

    Die AFD lässt ihre Maske fallen!

    In „Die Strippenzieher der NWO“

    „Europa erwache“ und die Schikane der BRD POLIZEI

    In „Kundgebungen“

    Veröffentlicht von derbrdsklave

    Zeige alle Beiträge von derbrdsklave

    Veröffentlicht

    Juni 20, 2018

  25. Eva Herman: Finale Massenmigration offenbar beschlossen

    In diesem Sommer werden konkrete Pläne zur weltweiten Massenumsiedelung verabschiedet. Kaum jemand spricht davon. Motor sind die UN und die EU.

    (Von Eva Herman)

    Wir müssen uns auf gewaltige Massenmigration vorbereiten

    Es bedeutet, dass wir uns für die nächsten Jahrzehnte auf eine gewaltige Massenmigration einstellen müssen. Der Widerstand innerhalb der EU wächst zwar, Italien, Österreich, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Polen, sie alle sind dagegen. Doch was wird es nützen gegenüber der globalen Macht der großen NGOs und ihrer Auftraggeber, allen voran der Vereinten Nationen und der EU? Wahrscheinlich wenig.

    Deutschland unter Angela Merkel kämpft, wie wir wissen, seit drei Jahren für die Massenmigration. Seitdem debattieren wir über Merkels bedingungslose Einwanderungspolitik. Darf wirklich jeder Mensch, egal, woher er kommt, frei wählen, in welches Land er reist und bleibt, und zwar bedingungslos? In Zukunft wird das der Fall sein, ja.

    Bedingungslos heißt, dass der Migrant in seiner neuen Wunschheimat mit allen Rechten ausgestattet wird, welche die dort seit Geburt lebenden Menschen ebenso beanspruchen, die hier arbeiten, Steuern zahlen und ihre Beiträge für das Sozialsystem abführen.

    Wir sollten uns darauf einstellen, dass es jetzt tatsächlich so kommt.

    Ermüdende Diskussionen zwischen Merkel und Seehofer nur Augenwischerei

    In diesem Zusammenhang denken nun viele, dass die ermüdenden Diskussionen zwischen Bundesinnenminister Seehofer und Kanzlerin Merkel den Sinn haben, echte Entscheidungen zugunsten Deutschlands zu erzielen. Doch dürfte es sich eher um billige Ablenkungsmanöver im heißen Fußballsommer handeln, welches emotionalen Zündstoff verbreitet und doch lediglich Augenwischerei ist. Es geht um viel mehr. Die Bürger werden langsam, aber sicher, auf Tatsachen und Fakten vorbereitet, die nicht allen gefallen dürften.

    »Global Impact for Migration nicht mit Souveränität der USA vereinbar«

    Man sollte wissen, welche Ziele die UN derzeit im Fokus haben. So stehen, weitgehend unbeachtet von unseren Systemmedien und der öffentlichen Diskussion, derzeit zwei weltweite Verträge in ihrer Vollendung, die vor Jahren bereits ausgearbeitet wurden. Sie sollen den Umgang mit (sogenannten) Flüchtlingen bzw. Migranten weltweit regeln. Beide Verträge sollen noch in diesem Jahr beschlossen werden.

    In diesem Zusammenhang hatte sich die UN-Gesandte der USA, Nikki Haley, bereits Ende 2017 deutlich gegen einen solchen Global Impact ausgesprochen. Wörtlich hieß es: »Der globale Ansatz in der New York Erklärung (für Flüchtlinge und Migranten, 2016) ist nicht mit der Souveränität der USA zu vereinbaren.«

    Man will zentral lenken

    Da ist zum einen der »Globale Pakt für Flüchtlinge« (Global Compact on Refugees). Er bezieht sich auf Menschen, die den Kriterien der Genfer Flüchtlingskonvention entsprechen, und soll zu einer vor allem finanziellen Unterstützung der Hauptaufnahmeländer von Flüchtlingen führen. Man will zentral lenken. Ein Vetorecht einzelner Nationalstaaten ist dabei natürlich nicht vorgesehen. Frei nach dem Motto: Alle Menschen sind gleich und jeder soll überall hindürfen. Dies ist die neue Welt-Agenda.

    244 Millionen Migranten warten auf Reise-Erleichterungen

    Der zweite UN-Vorschlag ist der »Globale Pakt zu sicherer, geordneter und regulärer Migration«.(Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration) Er soll eine globale Allianz für dauerhafte Massenmigration werden. Die sechste und letzte Runde der Verhandlungen ist gerade angelaufen, die UN-Mitgliedstaaten beraten zwischen dem 9. bis zum 13. Juli 2018 in New York darüber. Der Globale Pakt wird dann auf einer Regierungskonferenz vom 10. bis 11. Dezember 2018 in Marrakesch, Marokko, zur Verabschiedung vorbereitet. Aus Marokko, dem Gastgeberland der Regierungskonferenz zur Annahme des Global Compact, verlautete wörtlich: »Die Augen von 244 Millionen internationaler Migranten »sind auf uns gerichtet in dieser Woche«.

    244 Millionen Migranten warten somit auf neue Gesetze, um ihren Weg antreten zu können in eine neue Zukunft, vornehmlich in Richtung EU, noch vornehmlicher ist für die meisten von ihnen Deutschland das Ziel.

    Bei den Beratungen dieses »größten humanitären Netzwerks der Welt« werden die Regierungen aufgefordert, »die Barrieren zu beseitigen, die gefährdete Migranten daran hindern, Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen und humanitärer Hilfe zu erhalten.«

    Alle Migranten sollen Zugang zu allen Hilfen haben

    Der Präsident der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC), Francesco Rocca, sagte während der letzten Runde der Verhandlungen über den Global Compact für eine sichere geordnete und reguläre Migration in New York in diesen Tagen:

    »Alle Menschen sollten unabhängig von ihrem Einwanderungsstatus Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen und humanitärer Hilfe haben. Es besteht keine Notwendigkeit, die Menschen mit Grenzkontrollen zu quälen.« Und es sei »völlig inakzeptabel, ihnen das Recht auf Zugang zu angemessener Nahrung, medizinischer Grundversorgung und Rechtsberatung zu verweigern. Jeder habe das Recht, mit Würde und Respekt behandelt zu werden.«

    Den Hilfsbedürfnissen sämtlicher Migranten »grundsätzlich gerecht werden«.

    Den genannten »Menschenrechtsorganisationen« des IFCR (die meisten werden durch Stiftungen des Hedgefonds-Milliardärs George Soros mitfinanziert) kommt übrigens eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung dieses Riesen-Menschenexperimentes zu. Sie sollen in allen Mitgliedsländern die Brücke bilden zwischen den Regierungen und den Asyl-Helfer-Organisationen. Alle Barrieren, die diese neuen Wege verhindern könnten, müssen entfernt werden.

    »So ist sicherzustellen, dass die innerstaatlichen Gesetze eines jeden Mitgliedsstaates, seine Richtlinien, Verfahren und Praktiken, den bestehenden völkerrechtlichen Verpflichtungen entsprechen und den Schutz- und Hilfsbedürfnissen von Migranten grundsätzlich gerecht werden,« heißt es beim IFCR.

    Jeder darf in sein Wunschland, welches ihn uneingeschränkt aufnehmen muss

    Wenn diese Agenda beschlossen wird, und davon ist auszugehen, so bedeutet es, dass alle Mitgliedsländer garantieren müssen, alle willigen Migranten aufzunehmen. Dabei steht im Vordergrund, dass die sogenannten Rechte der Migranten gestärkt und die Zielländer zur unbeschränkten Aufnahme verpflichtet! werden.

    Es muss nicht extra erwähnt werden, dass mit der Umsetzung dieser Vorschläge neue, exorbitante Wanderbewegungen in Gang gesetzt werden dürften. Man spricht, es sei noch einmal wiederholt, offiziell derzeit von etwa 250 Millionen umsiedelungswilliger Migranten.

    Nur noch globale Lösungen – kein Alleingang eines Nationalstaates mehr erlaubt

    Das Ziel der globalen Machtelite scheint zu sein, alle Völker und Nationen zu vermischen. Man behauptet, es seien (plötzliche) globale Herausforderungen entstanden, für die neue Lösungen geschaffen werden müssten. Niemand, kein einziges Land, könne sich dieser Herausforderung entziehen.

    Und so heißt es denn auch in der New Yorker Erklärung der UN wörtlich: »Große Flüchtlings- und Migrantenströme haben politische, wirtschaftliche, soziale, entwicklungsbezogene, humanitäre und menschenrechtliche Auswirkungen, die alle Grenzen überschreiten. Es handelt sich um globale Phänomene, die globale Herangehensweisen und globale Lösungen erfordern. Kein Staat kann derartige Ströme im Alleingang bewältigen.«

    Gemeinsame Verantwortung gegenüber der Menschheit?

    Wer sich schon länger mit dem Thema Einwanderung beschäftigt, der weiß von der UN-Agenda Replacement Migration (2001). Angesichts des Geburtenschwundes in Deutschland und Europa sieht man hier die einzige Lösung in Zuwanderung. Dass die Zuwanderer meist aus bildungsschwachen Ländern kommen, scheint niemanden zu interessieren. Dass die verschiedenartigen Kulturen zwangsläufig zu erheblichen Problemen führen müssen, war offenbar ebenfalls nie Gegenstand der Untersuchungen. Dass siebzig Prozent sämtlicher Einwanderer nach Deutschland gar keine Passpapiere besitzen, scheint desgleichen bei niemandem der Verantwortlichen Interesse zu wecken.

    Deutschland: 25 Millionen Migranten bis 2050?

    In einem der UN-Szenarien von 2001 übrigens wird für Deutschland eine notwendige Nettomigration 1995 bis 2050 von insgesamt 25,2 Millionen Menschen errechnet.

    Das Europäische Parlament verabschiedete in diesem Zusammenhang Anfang November 2017 einen bemerkenswerten Vorschlag: Wesentlicher Bestandteil ist »die Einrichtung eines ständigen und automatisierten Umsiedlungsmechanismus ohne Schwellenwerte.« Umsiedlungsmechanismus? Richtig: Umsiedlungsmechanismus. Weitere wichtige Bestandteile des Vorschlags sind die Beschleunigung der Umsiedlungsverfahren sowie eine deutliche Unterstützung durch den EU-Haushalt mit Blick auf die Übernahme der Umsiedlungskosten.

    UN-Generalsekretär: Weltweite Migrationswanderungen unumgänglich

    UN-Generalsekretär António Guterres hatte sich übrigens in einer Erklärung im Januar 2018 deutlich für den geplanten Pakt zur Migration ausgesprochen und klargestellt, dass die UN weitere weltweite Migrationswanderungen für quasi unumgänglich halten.

    Der US-Militärstratege Thomas Barnett hatte vor wenigen Jahren die Globalisierung als ein System gegenseitiger Abhängigkeiten bezeichnet, was dazu führe, dass Nationen und die in ihnen stattfindenden wirtschaftlichen Prozesse wie auch der einzelne Mensch nicht mehr selbstbestimmt agieren, sondern nur noch durch Einflüsse von außen gesteuert werden, und- sich, was die Nationalstaaten angeht, letztlich auflösen müssten. Der Mensch als einzelner Individualist wird damit abgeschafft,- die Menschheit zu einer manövrierfähigen Masse ohne eigenen Willen gemacht. So soll die Welt spätestens bis 2050 aussehen.

    Dieser hervorragende Text von Eva Herman wurde erstveröffentlicht auf dem Blog der Autorin http://www.eva-herman.net

    Quellen:

    https://media.ifrc.org/ifrc/press-release/restrictive-immigration-policies-creating-new-walled-order-says-ifrc-report/

    https://reliefweb.int/report/world/migration-and-sustainable-development-goals-focus-2018-high-level-political-forum

    https://www.tagesspiegel.de/politik/usa-verlassen-un-menschenrechtsrat-mit-anderen-mitteln/22715920.html

    https://www.youtube.com/watch?v=z2jx6kV4ZZo

    https://www.heise.de/tp/features/Vereinte-Nationen-bereiten-weltweite-Pakte-zu-Fluechtlingen-und-Migration-vor-3995024.html

    http://www.europe-infos.eu/ein-neuer-vorschlag-fuer-die-reform-der-dublin-verordnung

    SCHOCK Bargeld Ära am 12.09 vorbei! So bringen Sie jetzt Ihre Schäfchen ins Trockene!

    Überall wird es in den Nachrichten stehen und niemand wird es glauben. Aber es wird wahr werden: Die Bargeld Ära ist so gut wie vorbei. Und dadurch wird auch Ihr privates Vermögen jetzt massiv bedroht.

    >>> Erfahren Sie jetzt HIER die ganze Wahrheit!

    von Taboola

    Anzeige

    Auch interessant

    Frau macht gruselige Entdeckung mit Google Street View

    The News Mag

    Gamer weltweit haben dieses Spiel erwartet

    Forge Of Empires – Free Online Game

    Was bringt der Hausverkauf in Roth ?

    Immobilie-Richtig-Verkaufen

    Zahnimplantate waren einmal teuer – Jetzt nicht mehr

    Zahnimplantate | Sponsored Links

    Wie Sie günstige Restplätze auf Luxus Kreuzfahrten buchen

    Kreuzfahrt | Gesponserte Links

    Schluss mit dem Schnarchen. 15€ Gerät (slumber) stürmt das Internet

    Slumber

    Bedeutet dieser Tracker das Ende aller Ortungsgeräte?

    XY Find It

    Triff Single-Frauen in deiner Nähe

    LoveScout

    DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

    Politik

    Vertuschung? – NSU-Akten bleiben bis zum Jahre 2134 gesperrt

    Politik

    Albtraum: Hillary Clinton will doch noch Präsidentin werden! Kandidatur für 2020 geplant!

    Politik

    Freie Presse News: NSU-Schauprozess, unfassbare Hetze gegen Deutsche u.a.

    Politik

    Genug GEZahlt! e.V.: „Es muss endlich Schluss sein mit der medialen Bevormundung der Deutschen!“

    Ist das Ende nah? Papst kritisiert Regierungen dafür, die Erde in nichts als »Trümmer, Wüsten und Müll« zu verwandeln

    Jo Conrad macht sich Gedanken über „Den Kampf der Hintergrundmächte“, die individuelle und kollektive Schöpfung, neue Koalitionen und die eigene Ausrichtung (Video)

    0 Kommentare

    • „Jegliche Praxis oder Politik, die das Ziel oder den Effekt hat, die demographische Zusammensetzung einer Region, in der eine nationale, ethnische, sprachliche oder andere Minderheit oder eine autochthone Bevölkerung ansässig ist, zu ändern, sei es durch Vertreibung, Umsiedlung und / oder durch die Sesshaftmachung von Siedlern oder eine Kombination davon, ist rechtswidrig.“

      In Artikel 7 heißt es: „Bevölkerungstransfers oder -austausche können nicht durch internationale Vereinbarungen legalisiert werden, wenn sie grundlegende Bestimmungen der Menschenrechte oder zwingende Normen des Völkerrechts verletzen.“

      UNO-Menschenrechtskommission bekennt sich zum Recht auf die Heimat

      Erklärung über Bevölkerungstransfers und die Sesshaftmachung von Siedlern

      Artikel 1

      Die in dieser Erklärung gesetzten Normen sind in allen Situationen anzuwenden, einschließlich Friedenszeiten, Situationen von Störungen und Spannungen, innerstaatlicher Gewalt, innerstaatlicher bewaffneter Konflikte, Situationen gemischter innerstaatlich-zwischenstaatlicher bewaffneter Konflikte, zwischenstaatlicher bewaffneter Konflikte und Situationen des öffentlichen Notstandes. Die Normen in dieser Erklärung sind unter allen Umständen verbindlich.

      Artikel 2

      Diese Normen sind verbindlich für und anwendbar auf alle Personen, Gruppen und Obrigkeiten ungeachtet ihres gesetzlichen Status.

      Artikel 3

      Rechtswidrige Bevölkerungstransfers umfassen eine Praxis oder Politik, die den Zweck oder das Ergebnis haben, Menschen in ein Gebiet oder aus einem Gebiet zu verbringen, sei es innerhalb internationaler Grenzen oder über Grenzen hinweg, oder innerhalb eines, in ein oder aus einem besetzten Gebiet ohne die freie und informierte Zustimmung sowohl der umgesiedelten als auch jeglicher aufnehmenden Bevölkerung.

      Artikel 4

      1. Jeder Mensch hat das Recht, in Frieden, Sicherheit und Würde in seiner Wohnstätte, in seiner Heimat und in seinem Land zu verbleiben.

      2. Niemand darf dazu gezwungen werden, seine Wohnstätte zu verlassen.

      3. Die Verbringung einer Bevölkerung oder von Bevölkerungsteilen darf nicht angeordnet, angeregt oder durchgeführt werden, es sei denn, ihre Sicherheit oder zwingende militärische Gründe verlangen es. Alle auf diese Weise verbrachten Personen haben das Recht, unmittelbar nach Beendigung der Umstände, die ihren Ortswechsel erzwungen hat, zu ihren Wohnstätten, in ihre Heimat oder an ihre Herkunftsorte zurückzukehren.

      Artikel 5

      Die Besiedlung eines besetzten oder umstrittenen Gebiets durch die Besatzungsmacht bzw. die es faktisch beherrschende Macht mit Teilen ihrer eigenen Zivilbevölkerung, sei es durch Transfer oder Anreize ist rechtswidrig.

      Artikel 6

      Jegliche Praxis oder Politik, die das Ziel oder den Effekt hat, die demographische Zusammensetzung einer Region, in der eine nationale, ethnische, sprachliche oder andere Minderheit oder eine autochthone Bevölkerung ansässig ist, zu ändern, sei es durch Vertreibung, Umsiedlung und/oder durch die Sesshaftmachung von Siedlern oder eine Kombination davon, ist rechtswidrig.

      Artikel 7

      Bevölkerungstransfers oder -austausche können nicht durch internationale Vereinbarungen legalisiert werden, wenn sie grundlegende Bestimmungen der Menschenrechte oder zwingende Normen des Völkerrechts verletzen.

      UNO-Menschenrechtskommission

      • das mit dem „Aufwachen“ wird hier, glaube ich, nicht funktionieren …

        „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte!“ – Lenin

        http://www.quotez.net/german/deutschland.htm

        ____

        Das mit der Fahrkarte kann man heute durch Smartphone-App und Facebook-Freund ersetzen …

Kommentar verfassen