Beate-Zschäpe-URTEIL: Bayern führt nach 243 Jahren als erstes Bundesland wieder die Hexenprozesse ein

Von Michael Mannheimer, 12.7.2018

Kriminelle Richter und Staatsanwälte sind maßgeblich an der Zerstörung unseres Rechtssystems beteiligt

Das Oberlandesgericht München hatte die Hauptangeklagte Beate Zschäpe am Mittwochmorgen wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach Aussagen der Anwälte Zschäpes – und sogar der Türkei – war das Urteil ein von vornherein festgelegtes Justizverbrechen: Denn erschlagende Beweise, die für Zschäpes Unschuld sprachen, wurden unterschlagen.

Und die Türkei sagte gar, dass die wahren Mörder der angeblichen Opfer des NSU-Trios noch weiterhin auf freiem Fuß seien.


HEXENPROZESS IN BAYERN: URTEIL GEGEN ZTSCHÄPE OHNE SCHKLAGKRÄFTIGE BEWEISE.

Bayern hat seine Tradition der Hexenverbrennungen wiederentdeckt: Der letzte Hexenprozess Deutschlands geschah in Bayern:

Anna Maria Schwegelin, eine Dienstmagd, wurde 1775 als letzte „Hexe“ auf dem Gebiet des heutigen Deutschland zum Tode verurteilt wurde. Der Ort des Urteils Memmingen. Memmingen ist eine kreisfreie Stadt im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben.

„Die Untersuchungen wurden vor dem „Freien kaiserlichen Landgericht“ des Fürststifts Kempten vom Landrichter Johann Franz Wilhelm Treuchtlinger geleitet. Ohne gefoltert zu werden, gestand die Schwegelin den Teufelspakt ein, bestritt allerdings, jemals einen Schadenzauber ausgeübt zu haben. Gestützt auf die Constitutio Criminalis Carolina, die 1532 für das Reich erlassene Strafgesetzgebung, und auf juristische Autoritäten des 16. und 17. Jahrhunderts plädierte der Landrichter in seinem Gutachten wegen erwiesener Teufelsbuhlschaft auf Hinrichtung mit dem Schwert. Das Urteil wurde von drei anderen Hofräten des Fürststifts Kempten und vom Landesherrn, Fürstabt Honorius Roth von Schreckenstein, unterzeichnet. Als Tag der Exekution war der 11. April 1775 vorgesehen.“ Quelle

Der Unterschied zu heute? Keiner

Wie damals Anna Maria Schwegelin so wurde auch heute die Beate Zschäpe ohne Beweise zum Tode verurteilt.

Da wir heute in einer leicht zivilisierteren Welt als damals leben, wurde dieses „Todesurteil“ in Form einer lebenslangen Haft ausgesprochen. Das Ergebnis ist dasselbe: Tod durch Entzug der Freiheit, in Selbstbestimmung sein Leben zu leben.

Gäbe es in Deutschland die Todesstrafe, darf man sicher sein: Noch heute wäre Zschäpe, wie damals die Geschwister Schl, unter dem Fallbeil geköpft worden (die Original-Guillotine steht heute noch im Münchner Gefängnis Stadelheim und kann theoretisch in Stunden reaktiviert werden.)

REAKTIONEN ZUM URTEIL GEGEN ZSCHÄPE

Das sagen die Anwälte

„Die Verurteilung Frau Zschäpes wegen Mittäterschaft an den von Böhnhardt und Mundlos begangenen Morden und Raubstraftaten ist nicht tragfähig begründbar“, teilte Heer in einer Verhandlungspause mit.

Nach Ansicht von Zschäpes Verteidigerin Anja Sturm war das Urteil gegen ihre Mandantin beschlossene Sache. Der Vorsitzende Richter habe bei der Verkündung den Eindruck vermittelt, dass „das Urteil seit sehr langer Zeit feststand“. Die Begründung bezeichnete Sturm als „ausgesprochen dünn“. (Quelle)

„Dünn“ ist eie Euphemismus. Unter welchem Skandal dieses Urteil erfolgte, dazu komme ich gleich.

Selbstverständlich stand das Urteil von vornherein fest. Denn die Hochburg der Linken in Deutschland ist nicht Berlin, Frankfurt oder Bremen: Sie ist wieder, wo sie auch seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts war: In München, der „Hauptstadt der (Nazi-)Bewegung“ – und der heutigen Hauptstadt der Bolschewisierung Deutschlands.

Dort sitzen dank Ude und der jahrzehntelangen Vorherrschaft der neo-bolscheistischen SPD die schlimmsten Richter Deutschlands.

In München wurden auch die Geschwister Scholl von Volksgerichtspräsidenten Freisler zum Tode verurteilt. Und wie heute – so stand auch damals bei Freisler das Urteil gegen die Mitgelider der „Weißen Rose“ von vornherein fest.

Auch die Nebenkläger prüfen eine Revision.

Die Urteile gegen die NSU-Helfer Ralf Wohlleben und André E. seien „nach unserem Dafürhalten sehr, sehr milde“, sagte Anwalt Mehmet Daimagüler. Was wollen sie: Dass man Zschäpe aufhängt , pfählt oder lebenden Leibes verbrennt? Wie es in islamischen Ländern üblich ist?

Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte:

Sein Respekt gelte „der Kraft der Angehörigen der ermordeten Opfer und den zum Teil schwerverletzten Überlebenden des NSU“. Nach Jahren der Ungewissheit seien sie bei der gerichtlichen Aufarbeitung der Vorfälle „mit den Details der menschenverachtenden Taten konfrontiert“.

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, sieht insbesondere die Rolle des Verfassungsschutzes in der Causa NSU ungeklärt.

„Der Verfassungsschutz hat die Aufklärung behindert und nicht dazu beigetragen“, kritisierte Hofreiter. „Der Verfassungsschutz hat massenhaft Akten geschreddert. Der Verfassungsschutz hat in allen Untersuchungsausschüssen gemauert.“

Die Linken-Abgeordnete Martina Renner

zog unterdessen ein „bitteres Resümee“: Weder seien die Taten aufgeklärt, noch sei die Schuld der Behörden aufgearbeitet, schrieb sie auf Twitter.

Kritik aus der Türkei

„Wir können sagen, dass dieses Gericht Schwächen gezeigt hat“,

sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavosoglu dem türkischen Staatssender TRT.

„Obwohl diese Angeklagten zugegeben haben, Unterstützung speziell vom Geheimdienst und vom Staat im Staate erhalten zu haben, wurde nicht aufgeklärt, wer diese Personen oder Institutionen sind.“ Es sei eine Tatsache, dass die „wahren Schuldigen (…) nicht entlarvt wurden“,

sagte Cavosoglu.


In Deutschland sind Kläger und Richter identisch

In bislang 18 Artikeln habe ich auf den sorgsam verborgenen Umstand hingewiesen, dass es in Deutschland keine Gewaltentrennung gibt. Eine solche ist für eine Demokratie unerlässlich – was im Umkehrschluss bedeutet, dass das Fehlen einer echten Gewaltenteitlung der Beweis ist, dass das betreffende Land eben keine Demokratie ist.

Um es für jene, die von der Nichtexistenz der Gewaltenteilung  in Deutschland nichts wissen, nochmals klarzumachen:

Juristisch gibt es in Deutschland keine Gewaltenteilung, sondern eine Gewaltenverschränkung.

  • Gewaltenteilung ist die organisatorisch, personell und juristisch strikte voneinander getrennte  Verteilung der Staatsgewalt auf mehrere Staatsorgane zum Zweck der Machtbegrenzung und der Sicherung von Freiheit und Gleichheit. Nach historischem Vorbild werden dabei die drei Gewalten Gesetzgebung (Legislative), ausführende Gewalt (Exekutive/Regierung) und Rechtsprechung (Judikative) unterschieden.
    .
  • Gewaltenverschränkung ist definiert als eine Verzahnung der Staatsgewalten., wobei die Regierung (Exekutive) faktisch die oberste Gewalt darstellt, die nur durch bestimmte Maßnahmen des Parlaments (wenn überhaupt9 abgelöst werden kann. (s.u.)

Oberste Gewalt ist in Deutschland bildet also die Exekutive (Regierung), die – womit das Prinzip der Gewaltenteilung durchbrochen wird – juristisch und organisatorisch über der Judikative steht:

Die Regierung ernennt, befördert (oder auch nicht), entlässt und bezahlt die Richter und Staatsanwälte.

Damit ist jede Unabhängigkeit der Justiz eine reine Farce – und unser Unterricht an den Schulen, wo uns wiederholt auf die Gewaltenteilung in Deutschland hingewiesen wurde, war und ist nichts als eine reine Märchenerzählung von etwas, was faktisch und juristisch nicht existent ist.

In Deutschland sind nämlich Kläger und Richter identisch: Beide kommen aus der Regierung. Die Prozesse sind damit reine politische Schauprozesse, die sich strukturell in nichts von jenen Stalins oder Maos unterscheiden.

Warum die Regierung faktisch die dominierende Gewalt ist

Die Exekutive ist – um die Absolutheits-Charakter des deutschen Rechtssystems, was die Regierungsgewalt anbetrifft, zu präzisieren, der Judikative gegenüber weisungsbefugt.

Will heißen: Ein Staatsanwalt kann nicht ohne ausdrückliche Erlaubnis der Regierung Ermittlungen gegen rechtsbrüchige Politiker oder, wie in diesem Fall, gegen die notorisch rechtsbrüchige und damit hochkriminelle Bundeskanzlern, einleiten.

Ihm wird – besonders bei politischen Prozessen – seitens der Regierung befohlen, diese Ermittlungen einzustellen, so wie die Regierung auch befehlen kann, Strafbefehle gegen juristisch unschuldige Personen  zu erwirken, nur weil dies in die aktuelle Agenda der Politik passt. Einen solchen Fall haben wir in Fall Zschäpe.

Kaum ein Richter wird es wagen, gegen ein durch das zuständige Innenministerium  vordiktierte Urteil Recht zu sprechen-  und den Angeklagten freizusprechen.

Seine Karriere ist, das weiß er genau, ab sofort definitiv beendet. Das ist der Grund, warum ich mich entschieden habe, mich aus diesem Theaterstück einer scheinbar objektiven Justiz zu verabschieden und nicht länger an diesen Schmierenkömödien teilzunehmen. Denn in Deutschand sind Kläger und Richter identisch: Beide werden durch die Regierung gestellt.

Dazu bemerkt Richter Udo Hochschild vom Verwaltungsgericht Dresden:

In Deutschland ist die Justiz fremdbestimmt. Sie wird von einer anderen Staatsgewalt – der Exekutive – gesteuert, an deren Spitze die Regierung steht.

Deren Interesse ist primär auf Machterhalt gerichtet.

Dieses sachfremde Interesse stellt eine Gefahr für die Unabhängigkeit der Rechtsprechung dar. Richter sind keine Diener der Macht, sondern Diener des Rechts. Deshalb müssen Richter von Machtinteressen frei organisiert sein. In Deutschland sind sie es nicht.

[Udo Hochschild: Gewaltenteilung im deutschen Bewusstsein (Memento vom 17. März 2014 im Internet Archive).]

Der charakterlich, von seiner Seriosität und Integrität über jede Kritik erhabene Peter Helmes schrieb über Zschäpe am 19.08.2015

Der Rechtsstaat und NSU – eine unglaubliche Geschichte

Zunehmend unwahrscheinlich ist auch die von der Generalbundesanwaltschaft vertretene Selbstmordthese zum NSU. So weist die „Selbstmord“-Waffe keine Fingerabdrücke auf. In den Lungen von Mundlos und Böhnhardt wurden obendrein keine Rußspuren gefunden, was dafür spricht, daß beide bereits tot waren, als im Wohnmobil in Eisenach Feuer gelegt wurde. Im Raum steht der Vorwurf, daß Beweismaterial erst herbeigeschafft und regelrecht platziert wurde, um den NSU als Popanz beziehungsweise Prügelknaben aufzubauen. In der Tat ist laut den öffentlich im Internet zugänglichen NSU-Akten auffällig oft Beweismaterial erst zu einem erstaunlich späten Zeitpunkt aufgefunden worden.“

*** 

Darf man am Rechtsstaat zweifeln? Ja, natürlich. Zu oft gibt es Vorgänge zu berichten, die Zweifel am Rechtsstaat nähren. Zuletzt berichtete ich mehrfach über den „Rentenklau“ an Ostzonenflüchtlingen, die ohne staatliche bzw. rechtliche Grundlage nachträglich wieder von West nach Ost zurückbefördert wurden, als ihnen handstreichartig die ihnen zustehende und „eigentlich“ verbürgte Rente gekürzt wurde (mehr dazu hier).

Zur Einführung in den weiter unten folgenden Artikel zum NSU darf ich doch an ein paar wichtige Grundsätze des Rechtsstaates erinnern. Diese sind:

Freiheitssicherung:

Der Staat soll in die Freiheitsrechte des Individuums nicht eingreifen und die Privatsphäre des Individuums schützen. Die Freiheit, zu deren Sicherung und Behauptung die staatliche Gewalt eingesetzt ist, findet ihre Grenze nur da, wo die Freiheit des anderen beginnt.

Rechtsgleichheit:

Alle Bürger sind vor dem Gesetz gleich.

Rechtssicherheit:

Zur Rechtssicherheit gehört, daß die rechtlichen Folgen persönlichen, ökonomischen und politischen Handelns kalkulierbar sind. Daher gehören zum Rechtsstaat:

  • die Bindung der staatlichen Organe an Recht und Gesetz, insbesondere die Ermächtigung des Staates zu Eingriffen in die Privatsphäre des einzelnen nur aufgrund eines Gesetzes (Gesetzesvorbehalt),
  • – das Verbot rückwirkender, das heißt erst nach Begehung der betreffenden Tat erlassener Strafgesetze,
  • – die Wahrung des Eigentums und des Besitzes.

Zensur:

Ja, ich weiß, „eine Zensur findet nicht statt“. Aber wie ist das mit der rechtslastigen, besser: rechtsbelastenden Auslegung des „Volksverhetzungsparagraphen“ 130 StGB? Rechtsstaat?

Oder der Fall Mollath:

„Im Namen des Volkes“ wird ein Unschuldiger zum gemeingefährlichen Irren erklärt – selbstredend „rechtsstaatlich“. Rechtsstaat?

Oder der Bruch von EU- bzw. Euro-Recht,

von Maastricht angefangen bis ESFS, No-Bail-Out und so weiter – kurz: Griechenlandhilfen und die Folgen?

Das mag als kleiner Einblick in die Fragezeichen unseres „Rechtsstaates“ genügen. Es gibt noch viel, viel mehr. Der folgende Fall jedoch, kurz „Der Fall NSU“ genannt, wirft ein ganzes Bündel von Zweifeln an unserem Rechtsstaat auf, sauber analysiert von „die-echte-csu“:

Tausend Rätsel um den NSU (Nationalsozialistischen Untergrund)

Seit November 2011 wird die deutsche Öffentlichkeit von den Vorgängen rund um den NSU in Atem gehalten und sieht sich beinahe täglich mit neuen Schlagzeilen konfrontiert: Seit Mai 2013 muß sich die einzige Überlebende, Beate Zschäpe, als Angeklagte vor dem Oberlandesgericht München verantworten. Die dort von der Bundesanwaltschaft in der Anklage gegen Zschäpe vertretene Version sei daher zunächst noch einmal in Erinnerung gerufen:

Ende der 90er Jahre spaltet sich eine aus drei Personen bestehende Zelle aus dem rechtsextremen Milieu des „Thüringer Heimatschutzes“ ab und geht in den Untergrund. Das aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bestehende Trio finanziert sich durch Banküberfälle und begeht zwischen 2000 und 2007 neun Morde an ausländischen Kleinunternehmern und an der Heilbronner Polizistin Michele Kiesewetter.

Die Taten können dem Trio aber zunächst nicht zugeordnet werden, weil keine Bekennerschreiben erscheinen. Erst als Mundlos und Böhnhardt am 4. November 2011 in Eisenach eine Sparkasse überfallen, kann das Wohnmobil der Täter gefunden werden. Kurz darauf setzen die beiden das Wohnmobil in Brand und töten sich anschließend selbst.

Noch am selben Tag legt Beate Zschäpe in der gemeinsamen Wohnung des Trios in Zwickau Feuer und stellte sich wenige Tage später der Polizei. Erst ab diesem Zeitpunkt gehen bei verschiedenen Zeitungen Bekennervideos ein. Dort präsentiert die Zeichentrickfigur Paulchen Panther den „Nationalsozialistischen Untergrund, NSU“ und rühmt sich der Morde an neun ausländischen Kleinunternehmern.

Immer mehr Rätsel und Ungereimtheiten

Im Zuge des Verfahrens vor dem Oberlandesgericht München und im Nachgang zu den NSU-Untersuchungsausschüssen im Bund, in Thüringen und in Baden-Württemberg tauchen nun aber immer mehr Rätsel und Ungereimtheiten auf, die von den meisten Hauptstrommedien leider weitestgehend ignoriert wurden. Im Internet werden allerdings Fragen gestellt, die bislang weder von der Bundesanwaltschaft noch von anderen Behörden schlüssig beantwortet werden konnten.

Die drei wichtigsten Fragen stellten sich schon in den ersten Tagen der NSU-Entdeckung im November 2011:

1.) Warum sollte eine Terrororganisation sieben Jahre lang Mordtaten begehen und sich dafür nicht einmal in der rechtsextremen Szene dafür brüsten, sondern erst vier Jahre nach der letzten Tat?

2.) Wer fertigte die berüchtigten „Paulchen-Panther-Videos“ an und verschickte sie?

3.) Aus welchen Motiven heraus sollte das NSU-Trio die Polizistin Michele Kiesewetter, ausgerechnet in Heilbronn ermorden?

Die beiden mutmaßlichen Haupttäter, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, sollen zehn Menschen kaltblütig ermordetet haben.

Warum begingen sie aber am 4. November 2011 nach dem Bankraub in Eisenach in ihrem Wohnmobil im Eisenacher Ortsteil Stregda Selbstmord, obwohl ihnen alle Fluchtwege offen standen; denn nach dem Banküberfall parkte das Wohnmobil in unmittelbarer Nähe der Bundesstraße 19, einem Zubringer zur Autobahn A 4?

Um 9.30 Uhr luden die Bankräuber nach Zeugenaussagen ihre Räder ins Wohnmobil. Warum flüchteten sie nicht über die Autobahn oder andere Überlandstraßen, sondern fuhren in das benachbarte Wohngebiet Stregda? Sie hörten den Polizeifunk ab und wußten, daß die Ringfahndung an den Ausfallstraßen schon um 10.30 Uhr aufgehoben worden war. Trotzdem blieben sie in dem beschaulichen Wohnviertel, wo sie mit ihrem großen Wohnmobil so auffällig waren, daß sie gegen 12.00 Uhr von zwei Beamten der Schutzpolizei entdeckt wurden.

Selbst wenn sich Mundlos und Böhnhardt in Stregda in eine Sackgasse manövriert hätten, warum eröffneten sie nicht das Feuer auf die verhaßte Polizei; denn beide waren ja schwer bewaffnet? Warum flüchteten sie nicht mit ihren Fahrrädern?

War Mordserie beendet?

War die Mordserie an ausländischen Kleinunternehmern nach dem Auffliegen des Terrortrios wirklich beendet? Aufmerksamen Zeitungslesern mußte im Übrigen schon Ende 2011 aufgefallen sein, daß fünf der neun ermordeten Kleinunternehmer nicht türkischer, sondern kurdischer Herkunft waren. Daher forderte die kurdische Gemeinde in Deutschland in einem offenen Brief an den NSU-Untersuchungsausschuß des Bundestages die ethnische Herkunft der fünf Opfer korrekt zu benennen, allerdings vergeblich. Warum weigerte sich das offizielle Berlin dieser Bitte nachzukommen?

Diese und viele weitere Fragen konnten bislang weder der Bundestagsuntersuchungsausschuss noch die Bundesanwaltschaft beantworten.

620 Aktenordner heimlich kopiert

2014 stellte sich heraus, daß ein Mitarbeiter der Bundesanwaltschaft oder des Bundeskriminalamts (BKA) offenbar alle 620 Aktenordner des Falls kopiert und an Dritte weitergegeben hatte. Über diesen kritischen „Whistleblower“ berichtete bereits das ef-Magazin in seiner Juli-Ausgabe des Jahres 2013 (Seite 12: „Ermitteln verboten?“). Die Originaldokumente aus diesen Akten werden seither von einem Internet-Blogger namens „Fatalist“ auf mehreren Seiten und youtube-Kanälen öffentlich zugänglich gemacht (siehe hier).

Gleichzeitig fand sich 2014 ein privater, unpolitischer Ermittlerkreis, bestehend aus Wissenschaftlern, Studenten und anderen Privatpersonen, zusammen und begann gemeinsam mit „Fatalist“ diese Originaldokumente unter dem Namen „Arbeitskreis NSU“ zu analysieren. Zwischenzeitlich haben die Erkenntnisse des „Arbeitskreises NSU“ auch Eingang in eine am 6. Juli 2015 ausgestrahlte Reportage des Senders 3-sat unter dem Titel „Kampf um die Wahrheit“ gefunden (siehe hier).

Wurde der Tod der mutmaßlichen NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ausgenutzt, um ungelöste Kriminalfälle durch nur scheinbare Aufklärung zu „entsorgen“?

Diese und andere Thesen hat der erstaunlich gut informierte Blogger „Fatalist“ aufgestellt. Ferner, daß die sogenannten „Döner-Morde“ vermutlich von türkischen Geheimdiensten oder Kriminellen im Kampf gegen Unterstützer oder Aktivisten der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK begangen wurden.

Der als „NSU-Leaks“ bezeichnete Vorgang entwickelt sich inzwischen immer mehr zum Politikum, denn die 620 NSU-Ordner, die seit Monaten im Internet kursieren, sind absolut authentisch.

Zentrale Fragen weiterhin umgeklärt

Anders, als dies die umfangreiche Anklageschrift im Münchner NSU-Prozess suggeriert, sind zentrale Fragen tatsächlich noch immer ungeklärt.

So wurde an keinem der 26 Tatorte DNA von Mundlos oder Böhnhardt gefunden. Gleiches gilt für die vier mutmaßlichen Tatwaffen, wobei an einer der Waffen sogar fremdes, bisher nicht zugeordnetes DNA-Material sichergestellt wurde.

Auch die Spuren am Tatort des Mordes an der Polizistin Michele Kiesewetter lassen keinerlei Rückschlüsse auf die NSU-Täter Mundlos und Böhnhardt zu; denn die Akten enthalten Phantombilder, die auf Zeugenaussagen beruhen und allesamt keinerlei Ähnlichkeit mit dem NSU-Duo aufweisen. Der Blogger „Fatalist“ konnte darüber hinaus anhand der Originalakten nachweisen, daß das zu dieser Zeit von Mundlos und Böhnhardt benutzte Wohnmobil nicht in Heilbronn oder Umgebung erfaßt wurde.

Fragliche Selbstmordthese – Popanz NSU

Zunehmend unwahrscheinlich ist auch die von der Generalbundesanwaltschaft vertretene Selbstmordthese zum NSU. So weist die „Selbstmord“-Waffe keine Fingerabdrücke auf. In den Lungen von Mundlos und Böhnhardt wurden obendrein keine Rußspuren gefunden, was dafür spricht, daß beide bereits tot waren, als im Wohnmobil in Eisenach Feuer gelegt wurde.

Im Raum steht der Vorwurf, daß Beweismaterial erst herbeigeschafft und regelrecht platziert wurde, um den NSU als Popanz beziehungsweise Prügelknaben aufzubauen. In der Tat ist laut den öffentlich im Internet zugänglichen NSU-Akten auffällig oft Beweismaterial erst zu einem erstaunlich späten Zeitpunkt aufgefunden worden.

So sollen erst am 1. Dezember 2011 bei einer Untersuchung eines Rucksacks sechs „NSU-Bekenner-DVDs“ entdeckt worden sein, obwohl am 5. November bereits der Inhalt des Rucksacks, der aus dem ausgebrannten Wohnmobil in Eisenach stammte, protokolliert und fotografiert worden war. Bemerkenswert ist auch eine Pistole der Marke Bruni, deren Eingang beim BKA erst für den 22. November protokolliert ist. Aus den ansonsten akribisch geführten Protokollen geht nicht hervor, von welchem „Tatortberechtigten“, wo und wann die angebliche NSU-Waffe aufgefunden wurde.

Sehr lesenswert ist auch, was der Blogger „Fatalist“ zum Mordfall am 6. April 2006 an dem Kurden Halit Yozgat in Kassel zusammengetragen hat.

Demzufolge war der in Verdacht geratene Verfassungsschützer Andreas Temme wohl weniger privat als dienstlich am Tatort, einem von dem Opfer Yozgat betriebenen Internetcafe. Anders als bisher dargestellt, war der Arbeitsschwerpunkt Temmes das Gebiet „Ausländer-Extremismus“ und nicht Rechtsextremismus. Interessanterweise haben die Ermittler auch herausgefunden, daß das Lokal des Opfers in der Vergangenheit schon einmal Treffpunkt eines PKK-Killerkommandos war.

Kein „struktureller Rassismus“

Durch das „NSU-Leaks“-Material wird auch deutlich, wie wenig sich der Vorwurf eines „strukturellen Rassismus“ bei den Ermittlungen zu den „Döner-Morden“ halten läßt. So wäre es regelrecht fahrlässig gewesen, den reichlich vorhandenen Spuren in Richtung Schutzgelderpressung durch ausländische Täter nicht nachzugehen.

Vorwurf der „sytematischen Beweismittelfälschung“

Inzwischen zeigt „NSU-Leaks“ erste Auswirkungen auf die Politik. Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach hat angekündigt, zur Überprüfung des im Raum stehenden Vorwurfes der „systematischen Beweismittelfälschung“ von der Bundesanwaltschaft eine Kopie des Originalbestandes der NSU-Akten anzufordern.

Noch zu keinen politischen Konsequenzen hat der sowohl gegen den damaligen BKA-Chef Jörg Zierke als auch gegen den damaligen Generalbundesanwalt Harald Range erhobene Vorwurf geführt, sie hätten vor dem Bundestagsinnenausschuß wissentlich falsch ausgesagt. Beide hatten bei einer Befragung am 21. November 2011 geäußert, bei einer Obduktion seien in der Lunge von Mundlos Rußspuren gefunden worden.

Tatsächlich waren die Leichen von Mundlos und Böhnhardt aber bereits drei Tage vorher durch die Gerichtsmedizin freigegeben worden, ohne daß Rußspuren hätten nachgewiesen werden können. Range wurde nun zwar entlassen, aber nicht wegen falscher Angabe im Zuge der NSU-Ermittlungen.

Interessant ist auch die Frage, ob die Mordserie an türkischen, kurdischen und griechischen Kleinunternehmern nach dem Auffliegen des Terrortrios tatsächlich beendet war. Nach einem rätselhaften Mordfall in dem Baden-Württembergischen Ort Laichingen ist diese Frage aktueller denn je:

Im Oktober 2011 wird ein 44-jähriger kurdischer Blumenhändler in Laichingen bei Stuttgart ermordet aufgefunden. Die Tat weist dieselben Merkmale wie die Mordserie der Jahre 2000 bis 2006 auf, für die die Bundesanwaltschaft heute das „NSU“-Trio verantwortlich macht. Tatsächlich wollte das Mordopfer von Laichingen nach einem Bericht der Südwestpresse das Blumengeschäft des ersten Opfers der Mordserie, Enver Simsek, in Nürnberg übernehmen. Der 44-jährige Blumenhändler aus Laichingen äußerte vor seiner Ermordung, daß er sich bedroht fühle und um sein Leben fürchte.

Es kommt aber noch besser: Auch der vorherige Inhaber des Blumenladens in Laichingen und sein Schwiegersohn, beide ebenfalls Kurden, wurden Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Männer wurden im November 1999 nacheinander in der Türkei erschossen aufgefunden. Zuerst wurde der Ladeninhaber selbst getötet. Als er Anfang November 1999 zu Verwandten in die Türkei reiste, kam er dort nie an. Am 19. November 1999 folgte ihm sein Schwiegersohn, um ihn zu suchen.

Seiner Frau hatte der Schwiegersohn nur gesagt, er wolle ein paar Tage Urlaub machen. Auch er verschwand spurlos. Recherchen vor Ort ergaben, daß der junge Mann am 19. November 1999 auf dem Flughafen in Istanbul angekommen, aber sofort festgenommen worden war. Möglicherweise hatte man beide mit der kurdischen Widerstandsbewegung PKK in Verbindung gebracht. Die polizeiliche Untersuchung führte die Ermittler dann zu einem Massengrab bei Istanbul.

Zwei der zehn Männerleichen, die darin lagen, identifizierte die Polizei schließlich als den Blumenhändler, der auch in Laichingen einen Laden unterhielt, und seinen Schwiegersohn. Zählt man die beiden Mordopfer der Jahre 1999 in der Türkei und den Blumenhändler aus Laichingen mit, so sind insgesamt vier weitere Kurden als Opfer einer miteinander in Verbindung stehenden Mordserie zu beklagen, ohne daß jedoch irgendwelche Verbindungen zum NSU festzustellen wären.

Auch dies würde die These des Bloggers „Fatalist“ untermauern, wonach die kurdische Identität der meisten Opfer der vermeintlichen NSU-Mordserie auf einen PKK-Hintergrund bzw. eine gegen die PKK gerichtete Aktion hindeutet.

Tatsächlich ist die Täterschaft von Mundlos und Böhnhardt und die Existenz eines NSU heute umstrittener denn je. Täglich tauchen neue Fragen auf:

Im Jahre 2004 wurde in der Kölner Keupstraße ein ebenfalls dem NSU zugeschriebenes Bombenattentat verübt, bei dem es glücklicherweise keine Toten, sondern nur Verletzte gab.

Die mysteriösen Kameraaufzeichnungen vor dem Nagelbombenanschlag in der Keupstraße zeigen zwei Männer mit Fahrrädern. Auf einem der Räder befand sich in einem Gepäckträger die Nagelbombe. Beide mutmaßlichen Täter weisen allerdings keine Ähnlichkeit mit Mundlos oder Böhnhardt auf.

  • Warum tauchen Mundlos und Böhnhardt lange vor ihrer Enttarnung, nämlich 2004 in der ZDF-Serie „Küstenwache auf? (siehe hier).
  • Warum zeigte sich Beate Zschäpe Jahre vor ihrer Enttarnung öffentlich erkennbar in einem Urlaubswerbefilm?
  • Wo ist das Geld der jüngsten, dem NSU zugeschriebenen Banküberfälle in Eisenach und Arnstadt?
  • Warum waren bereits einen Tag nach der Entdeckung des Wohnmobils in Eisenach zahllose Polizeibeamte und Ermittler aus Baden-Württemberg in Thüringen und Sachsen zu Gange, noch bevor feststand, daß einer der aufgefundenen Polizeidienstwaffen von Michele Kiesewetter aus Heilbronn stammte?
  • Wieso zündete Beate Zschäpe die Wohnung in Zwickau an, ohne die entscheidenden Beweismittel, wie Computerdaten und Waffen mitzunehmen oder zu vernichten? Durch die Brandstiftung machte sie die Behörden auf die Wohnung eigentlich erst aufmerksam.
  • Warum fanden sich auf der Tatwaffe für die sogenannte „Dönermorde“, der berühmten Ceska, keine Finderabdrücke oder DNA-Spuren?
  • Welche Rolle spielen die zahlreichen V-Leute des Verfassungsschutzes, die wie der V-Mann Corelli plötzlich und auf wenig natürliche Weise sterben, bevor sie zu den Vorgängen rund um den NSU aussagen konnten, wie zahlreiche weitere Zeugen.

Kommen wir abschließend zurück zu dem merkwürdigen Bekennervideo, das seit kurzem in voller Länge im Internet einsehbar ist (siehe hier). Bei genauerer Betrachtung fällt auf, daß jeder dieses Video hätte produzieren können; denn es enthält nur Ausschnitte aus öffentlich zugänglichen Fernsehberichten und darüber hinaus noch Fehler, weil von neun türkischen Mordopfern die Rede ist, obwohl das achte Opfer ein Grieche war.

Die ganze Machart des Videos deutet nicht auf Urheber aus der rechtsextremen Szene; denn es finden sich weder NS-Symbole noch andere szenetypische Texte oder Schriftgestaltungen. Diese und weitere, sprichwörtlich tausendundeine Fragen sind bis heute nicht plausibel beantwortet.

Und so verweise ich zum Schluß auf die Eingangsüberlegungen zum deutschen „Rechtsstaat“.

Quelle

Alles an dem Urteil gegen Ztschäpe ist erlogen und erstunken.

Der deutsche Professor Alexander Peukert meint:

„Mit Merkel wurde der Rechtsbruch zur Maxime des politischen Handels“
Quelle

Um es kurz zu machen: Mit Merkel ist der deutsche Rechtsstaat de facto abgeschafft worden.

„Ein Rechtsstaat ist ein Staat, dessen verfassungsmäßige Gewalten rechtlich gebunden sind, der insbesondere in seinem Handeln durch Recht begrenzt wird, um die Freiheit der Einzelnen zu sichern.

Rechtsstaatlichkeit ist eine der wichtigsten Forderungen an ein politisches Gemeinwesen und dient zusammen mit anderen Strukturierungen (z. B. dem Subsidiaritätsprinzip) einer Kultivierung der Demokratie.“ Quelle


„Rechtsstaatlichkeit bedeutet, daß die Ausübung staatlicher Macht nur auf der Grundlage der Verfassung und von formell und materiell verfassungsmäßig erlassenen Gesetzen mit dem Ziel der Gewährleistung von Menschenwürde, Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtssicherheit zulässig ist.“

[Klaus Stern: Das Staatsrecht der Bundesrepublik Deutschland – Band I, C.H. Beck, 1984, § 20 III 1 (S. 781)]


All diese heeren Grundsätze, basierend auf wissenschaftlichen Arbeiten deutscher und europäischer Rechtswissenschaftler, sind zum leeren Gerede geworden, die man ruhig und ohne Gewissensbisse in den Mülleimer werfen kann. Selbst das Oberlandesgericht Koblenz urteilte in seinem Urteil 13 UF 32/17 vom 14.02.2017 offuouziell:

„Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik ist außer Kraft gesetzt”


Felix Menzel, politischer Aktivist , Gründer, Herausgeber und Chefredakteur der Jugendzeitschrift Blaue Narzisse und  einer der Schlüsselfiguren der Identitären Bewegung in Deutschland, schrieb mir gestern eine Mail wie folgt:

Sehr geehrter Herr Mannheimer,

es gibt keinen Grund, um Beate Zschäpe in Schutz zu nehmen. Dennoch stinkt das Urteil gegen sie im NSU-Prozeß bis zum Himmel. Die Beweislage für die Beteiligung an den Morden ist mehr als dürftig. Zudem konnte das Gericht die ganzen Ungereimtheiten rund um das NSU-Trio (Rolle des Verfassungsschutzes, Zeugensterben, …) nicht aufklären.

Wofür wurden aber dann die 65 Millionen Euro Steuergeld ausgegeben, die der Prozeß in etwa gekostet haben dürfte? Es drängt sich der Eindruck auf, daß hier ein Schauprozeß für die Öffentlichkeit stattfand, um Volkserziehung zu leisten. Aus totalitären Staaten kennen wir so etwas. Aber ist die Bundesrepublik nicht eine Demokratie mit einer unabhängigen Justiz, die frei von politischer Vorverurteilung und Propagandashows ist?

Daß dieses Ideal weit verfehlt wird, haben wir vor fast sechs Jahren zusammen mit einigen beratenden Juristen im ersten Band unserer Schriftenreihe BN-Anstoß herausgearbeitet. In dem Büchlein Politische Prozesse schildern wir 20 Fälle, bei denen die Gesinnung eine größere Rolle spielte als die Wahrheitssuche. Umrandet wird diese wichtige Dokumentation von einer klugen Analyse sowie Einordnung, welchen Anteil hysterische Medien am Verlust von Rechtsstaatlichkeit haben.

Wie Sie heute leider erfahren mußten, ist dieses Thema aktueller denn je! Ich möchte Sie deshalb bitten, bei Interesse unser Büchlein zu lesen oder es zur Aufklärung zu verschenken. Politische Prozesse. Claudia Roth und andere Fälle (100 Seiten) kostet sieben Euro und ist in unserem Lager nur noch in äußerst begrenzter Stückzahl vorhanden. Bestellen können Sie wie immer online oder per kurzer Nachricht an mich.

Beste Grüße,

Felix Menzel

 

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

77 Kommentare

  1. zusammengefasst das ganze System ist verkommen.
    die nazi keule ist verbraucht-

    jetzt kommt für die nächsten jahre die NSU keule-um die restdeutschen klein zu halten.

    neues Video von Oliver Janich-zusammengefasst-es muss ein polizeiputsch erfolgen-die wissen noch eher als die Soldaten was in Deutschland los ist-deshalb will man jetzt auch Migranten bei der Polizei einstellen-

    die deutsche Polizei ausdünnen-so würde es wohl Joschka Fischer sagen.

    macht endlich was POLIZEI

    MM:Wo ist der Link zum Video?

  2. https://deutsch.rt.com/meinung/72735-verschwoerungstheoretiker-und-verschwoerungspraktiker-lange-sperrfrist/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications#.W0TApuN9O6E.facebook

    Meinung
    Verschwörungstheoretiker und Verschwörungspraktiker: Wieso 120 Jahre Sperrfrist für NSU-Akten?
    10.07.2018 • 15:55 Uhr
    Verschwörungstheoretiker und Verschwörungspraktiker: Wieso 120 Jahre Sperrfrist für NSU-Akten? Quelle: Reuters
    Beteiligt an zehn Morden? Beate Zschäpe vor Gericht
    Am Mittwoch soll der NSU-Prozess zu Ende gehen. Klar ist schon jetzt, dass auch nach dem Prozess mehr Fragen als Antworten bleiben. Unter anderem deshalb, weil die Geheimdienste alles unternehmen, um eine vollständige Aufklärung der Verbrechen zu verhindern.
    von Andreas Richter

    Was geschah im Jahr 1898? Die USA entrissen Spanien die letzten Kolonien in der Karibik und im Pazifik und wurden dort selbst zur Kolonialmacht. Das Deutsche Reich beschloss den Aufbau einer großen Schlachtflotte, um seine Rolle als Weltmacht zu zementieren und mit den Briten gleichzuziehen. In Genf wurde die österreichische Kaiserin Elisabeth, bekannter als Sissi, von einem italienischen Anarchisten mit einer Feile erstochen.

    Mehr zum Thema – Zschäpes Schlusswort im NSU-Prozess: Rechtes Gedankengut habe für sie „keine Bedeutung“ mehr

    Im Jahr 2134 sollen, wenn es dann noch eine Erde, darauf eine Bundesrepublik Deutschland und darin noch die entsprechenden deutschen Behörden geben sollte, die Unterlagen des hessischen Verfassungsschutzes zum NSU-Komplex freigegeben werden. Die NSU-Morde dürften für die dann Lebenden dann so präsent sein wie für uns heute die Ereignisse des Jahres 1898.

    Nicht für jedermann zugänglich: Der Saal des NSU-Ausschusses im hessischen Landtags. Einen für den Ausschuss angefertigten Bericht hat der Verfassungsschutz für 120 Jahre gesperrt.
    Mehr lesen:Neue Nahrung für Verschwörungstheorien: 120 Jahre Sperrfrist für NSU-Akte
    Die Begründung der Behörde für die bereits 2014 angeordnete Aktensperrung: Es gehe um den Schutz der Zuträger und jenen der Nachkommen der Zuträger. Die Dauer dieses Schutzes – fünf Generationen! – scheint sich an alttestamentarischen Flüchen zu orientieren und ist bisher in der Geschichte der Bundesrepublik ohne Beispiel.

    Das absurd anmutende Ausmaß der Schutzdauer lässt nur einen Schluss zu: Es geht um sehr viel. Ohnehin bereits kursierende Spekulationen erhalten nun neue Nahrung. Etwa jene, wonach die Behörden möglicherweise ihre eigene Unterstützung für die mutmaßlichen rechtsterroristischen NSU-Mitglieder unter Verschluss halten wollen. Das ist möglich. Allerdings ist anderen Theorien zufolge auch nicht auszuschließen, dass die offizielle Version ganz oder in Teilen erfunden sein könnte. Den mutmaßlichen Tätern Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe könnten demnach Verbrechen zugeschrieben worden sein, die diese gar nicht persönlich begangen haben. Verwiesen sei beispielsweise auf das von V-Männern durchsetzte NSU-Umfeld.

    Zudem erscheint die Beweislage im Fall der Ceska-Morde vielen Beobachtern längst nicht als so eindeutig wie von der Bundesanwaltschaft dargestellt. Im Fall des Mordes von Heilbronn ist eine Beteiligung von Mundlos und Böhnhardt nach Einschätzung vieler Kenner des Falls bislang so gut wie gar nicht zu belegen, und der angebliche Selbstmord der beiden wirft ebenso Fragen auf wie das sprichwörtliche große Zeugensterben im NSU-Komplex.

    Mehr zum Thema – NSU-Prozess: Weitere Zeugin stirbt kurz vor Anhörung

    Wer eine von der offiziellen Version abweichende Meinung zu den Vorgängen rund um den NSU vertritt, wird gemeinhin als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Überlange Aktensperren, „versehentliches“ Aktenschreddern, vermeintliche Ermittlungspannen, offensichtliche Tatortmanipulationen, die Behinderung der Untersuchungsausschüsse – all das deutet jedoch darauf hin, dass hier durchaus Verschwörungspraktiker am Werk sein könnten. Der Eindruck drängt sich auf, Behörden könnten sich dazu verschworen haben, wenigstens einen Teil der Wahrheit unter allen Umständen unter Verschluss zu halten. Nicht nur für die Opferanwälte steht fest: Egal, wie das Urteil morgen ausfällt, es gilt zu verhindern, dass Bundesregierung und Geheimdienste damit durchkommen.

  3. Richter Legitimation anfordern. Der Richter soll schriftlich darlegen, dass er wirklich amtlicher Richter ist. Ansonsten DenHaag!

  4. Das Schlimme an diesem Prozess ist ja, dass es jeden von uns jederzeit treffen kann. Kann „man“ Jemanden nicht leiden, dann genügt nur eine kleine Äußerung, und schon sieht sich der /die Betreffende Klagen gegenüber oder er/sie landet in der Psychiatrie. Ich bin mir ziemlich sicher, dass heutzutage schon sehr viele Menschen verschwinden, oder sie werden verunfallt oder geheisigt.

  5. „es gibt keinen Grund, um Beate Zschäpe in Schutz zu nehmen.“ – Doch, den gibt es sehr wohl! Denn es ist jemand so lange als unschuldig zu vermuten, bis ihm seine Schuld nachgewiesen werden kann. Das ist in diesem politischen Schauprozess zweifelsfrei nicht geschehen. Das Urteil stand schon vorher fest. Der/die Richter ähneln Leuten aus schlimmster deutscher Geschichte, nämlich z.B. Freisler im „Dritten Reich“ oder Benjamin in der DDR. Es geht genauso weiter! Unfassbar.

    • @Pitt: “ … „es gibt keinen Grund, um Beate Zschäpe in Schutz zu nehmen.“ – Doch, den gibt es sehr wohl! Denn es ist jemand so lange als unschuldig zu vermuten, bis ihm seine Schuld nachgewiesen werden kann.“

      Vielen Dank, die gleichen Gedanken gingen mir auch durch den Kopf als ich diese Stelle las!

  6. https://www.siggi40.de/s/cc_images/teaserbox_2455186594.jpg?t=1423907184
    MerkelHAFT : ScheinDemokratie braucht einen ScheinRechtsStaat.

    http://alles-absicht.de/wp-content/uploads/2015/07/Stehen-die-SS-Runen-f%C3%BCr-die-%C3%A4gyptische-Mondg%C3%B6ttin-Isis-in-der-%C3%A4gyptischen-Schreibweise-werden-nur-die-Konsonanten-geschrieben.jpg

    Die SS-Runen stehen für die ägyptische Mondgöttin Isis. In der ägyptischen Schreibweise werden nur die Konsonanten geschrieben.
    http://alles-absicht.de/wort-luege

    Ägyptisch, griechisch, römische Göttin Isis. Namensgeberin für viele Illuminati-Unternehmungen. Zum Beispiel die Schutzstaffel SS, die Fake-Weltraumstation ISS, USS (United States Ship, Schiffsname der US-Navy), die Terrorgruppen ISIS und IS.

    http://alles-absicht.de/wp-content/uploads/2015/07/Definition-von-Para-graph-paarweise-graphische-Einheit-oder-Schriftzeichen.-Meiner-Meinung-nach-ist-das-ein-SS-Paar.jpg
    efinition von Para-graph – „paarweise graphische Einheit oder Schriftzeichen“. Meiner Meinung nach ist das ein SS-Paar.

    Recht, war schon immer das Recht der Mächtigen.
    Die Bruderschaft der §chlange schrieb das Gesetz
    – die Bibel steht über allen Gesetzen.

    🙁
    Menschen verbrennen ist MolochDienst.

    Die HexenJäger hatten Antje Sophia (StaatsFeindin Nr. 1) auch schon in den Kerker gebracht.
    🙁
    Verhaftung am 16. Mai 18 / Polizei
    Die ganze Wahrheit über den Verlauf der Spendenaktion erfuhr ich erst durch den zweiten „Überfall“ der Polizei mit Verhaftung in einem Hostel, der mich nun in die schwerste Laktatazidose mitunter trieb, von der ich glaube, mich ohne medizinische Hilfe nicht mehr erholen zu können. Einige Zeugen werden euch noch irgendwann berichten. Ich berichte über meine Vorhersagen für den Monat Mai, die ich vor einigen Wochen veröffentlicht habe und die wohl zum größten Teil bereits eingetroffen sind, schon um die Monatsmitte. Was Ihr mir angetan, das habt Ihr euch getan, das sind immer wieder die Worte, die ich höre und die sich an der Wirklichkeit schon bewiesen haben. Wenn ich verbrenne, wenn Ihr mich überfallen lasst, lieber Spako und Anhang, wenn Ihr mich denunziert, wird das in naher Zukunft auf euch zurückfallen, Ihr werdet sehen, ohne mein Zutun. Ob Ihr das ertragen könnt, wird sich herausstellen. Das sind Kausalitäten meines Schicksals, die Ihr bereits begriffen haben müsstet. Die Inhalte, die ich aussprechen musste, werde in kurzer Zeit etwas aufbrechen lassen, das einer Notwendigkeit folgt hinsichtlich Israel, hinsichtlich deutscher Geschichte und weiterer schwerwiegender Fakten.

    https://www.youtube.com/channel/UCy0v2_4nj1nPJ-2ZuTLrQcw

  7. Dieses Sondergerichtsurteil, da es kein deutsches Volksgericht ist gehört nach Den Haag! Wir befinden uns erneut in einem Natzi Regim, nur unter Linker Führung! Es wird wohl alles sehr blutig enden in der BRID.

  8. Dieser Kommentar ist für VollDemokraten, MerkelFans und VollJuristen nicht geeignet.

    Der MenschenRechtler HonigMann lebt weiter in seinen Werken und Videos.
    Der RegimeKritker HonigMann stand wegen seiner AufKlärung auch auf der AbSchußListe, verlor seine Freiheit und sein Leben…..

    -https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2018/05/28/benefiz-veranstaltung-honigmann-gedenk-treffen-25-26-august-2018-in-der-naehe-von-oettingen-bayern-anmeldung-unter-imme76web-de/

    Geheime Dienste können Menschen verunfallen, verselbstmorden, verschlaganfallen, herzinfarkten, vergiften, verkrebsen, gerne auch
    ermorden unter falscher Flagge mit SündenBöcken….

    Der „Honigmann“ alias Ernst Köwing ist tot. Ein Schandurteil der Justiz brach ihm das Herz.

    https://michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2018/03/Honigmann-tot2.jpg

    https://michael-mannheimer.net/2018/03/05/der-honigmann-alias-ernst-koewing-ist-tot-ein-schandurteil-der-justiz-brach-ihm-das-herz/

    Richter Rudolf Heindl und der Ceska-Kauf in der Schweiz

    Viele Leute kennen die Honigmann-Interviews mit dem Studienfreund von Günther Beckstein, CSU, einem damals bereits pensionierten Richter Heindl, der inzwischen verstorben ist.

    „NSU-Skandal – Unglaubliches Interview mit Richter a.D. Heindl

    infoTexte und Video :
    http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/07/08/richter-rudolf-heindl-und-der-ceska-kauf-in-der-schweiz/
    🙁

    Skandal: Richter Heindl a.D. über die Entstehung des NSU
    -https://www.youtube.com/watch?v=GbwicGwbmrw

    RIP. HonigMann wahrhaftige AufKlärer /Blogger mit Herz sind nicht zu ersetzen.

    • @ reiner dung!

      Ich finde Sie als einer der sehr wenigen, die ein Durchblick hat! Sie kennen aber auch nur die Spitze des Eisberges und das ist schon an sich für unsere Verstand unfassbar.

      Alle Ihre Beiträge kenne ich selbst seit spätestens 2011, bis dahin politisch absolut desinteressiert gewesen, die Attacke auf die Zwillingstürmen war ein Ereignis, der Interesse an Politik weckte.

      Ihre Beiträge finde ich allesamt für richtig, die leider immer noch als VT gelten und kaum Gehör finden.

      Die Aufklärung solcher, jetzt sagen wir mal uns logisch erscheinende Zusammenhänge , haben zwei Seiten .

      Die erste ist:
      Aufklärung würde zum positiven dienen, wäre ein Gesellschaft Gesund und Stolz ! Es hätte sich schon längst erhoben und sich durch nichts einschüchtern lassen!

      Die zweite Seite ist, das ist unsere Zustand:

      Aufklärung dient zum negativen! Da unsere Gesellschaft degeneriert und Geisteskrankheit anheim gefallen, wird durch die immense Kraft der Mächte eingeschüchtert!!!!

      Es kann nicht anders! Das ist was wir sind ! Krank und ausgeliefert!

      Die Aufklärung zeigt nämlich wie mächtig diese sind!

      Die gesunden unter uns werden mit verheizt, so in etwa, mitgegangen, mitgefallen. Wer sich retten kann hat Glück, der Rest der gesunden Minderheit wird mit fortgespült werden um die tut mir es leid.

    • „Geheime Dienste können Menschen verunfallen, verselbstmorden, verschlaganfallen, herzinfarkten, vergiften, verkrebsen, gerne auch ermorden unter falscher Flagge mit SündenBöcken“… und mit Novitchok in Berührung bringen, aber nur so viel, dass die Zeugen überleben??? Bis heute konnte nie irgendjemand den gesundeten Herrn Skripal und seine Tochter befragen. Wo sind sie bloß abgeblieben?

      Diese ganze NSU-Farce ist eine so misslungene Gladio-Operation und muss für 120 Jahre unter Verschluß gehalten werden. Das sagt ja wohl alles aus.

      Ich habe schon 2014 ein Interview zweier türkischer Journalisten mit Wolfgang Eggert gelesen. Ist zwar lang, aber sehr aufschlussreich. Hier der Link:
      https://www.politaia.org/tiefer-staat-und-nsu-interview-mit-wolfgang-eggert/

      „DER FALL HAT AUSSENPOLITISCHE HINTERGRÜNDE“
      Wie die NSU den Tiefen Staat nach Deutschland brachte

      Damit das Dokument nicht verschwindet. habe ich es gespeichert.

  9. NSU Prozess: In dubio pro reo? Das war einmal! – Sollen Geheimdienste gedeckt werden??

    11. Juli 2018

    Das Urteil im NSU-Prozesss bringt keine Klarheit sondern lässt wesentliche Fragen unbeantwortet. Die wichtigste: Welche Rolle spielten Geheimdienste und der Verfassungsschutz in dem Fall?

    DK | Das Urteil im NSU-Prozesss ist keine Überraschung. Es schien schon seit langem festzustehen.

    Kritisch befasst sich Christina Baum, Obfrau der AfD im NSU-Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags, mit dem am 11. Juli 2018 ergangenen Urteil des Oberlandesgerichts München gegen Beate Zschäpe:

    „Der Prozess gegen Beate Zschäpe hat trotz aufwendiger Arbeit kein Licht ins Dunkel gebracht. Die Bevölkerung muss sich wohl damit abfinden, dass die volle Wahrheit im Verborgenen bleiben wird. Umso unverständlicher ist diese Verurteilung als Ergebnis eines reinen Indizienprozesses. Das Prinzip ‚Im Zweifel für den Angeklagten‘ wurde meiner Meinung nach aus rein politischen Gründen missachtet – und berechtigte Zweifel sind mehr als genug geblieben. Der Staat hat es versäumt, die Zweifel an der offiziellen Version auszuräumen, weshalb weiterhin Misstrauen in der Bevölkerung gegen ihn und diverse Sicherheitsbehörden bestehen bleiben wird.“

    Viele mysteriöse Tathergänge und Begleiterscheinungen bekommen allerdings dann möglicherweise einen Sinn, wenn der deutsche Verfassungsschutz in seiner Eigenschaft als Spionageabwehr gesehen wird.

    Dann erklärt sich, warum neben deutschen Verfassungsschützern auch amerikanische Geheimdienstagenten in der Nähe oder sogar direkt am Tatorten waren.

    Haben wir es mit einer oder mehreren Geheimdienstoperationen von fremden Diensten zu tun gehabt, für die eine Tarnung gebraucht wurde? Damit diese und andere Fragen nicht beantwortet werden können, wurden jetzt die Akten des Hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz für 120 Jahre weggeschlossen. Warum soll die niemand sehen?

    Der Brandsachverständige Frank Dieter Stolt schließt aus, dass Zschäpe den Brand in der Wohnung in Zwickau gelegt haben könnte. Sie hätte bei der Explosion des verschütteten Benzins schwer verletzt werden müssen. Aber es passierte ihr nichts. Dafür passierte jetzt Stolt etwas. Er starb völlig überraschend in Mannheim.

    Nicht der einzige Todesfall im Zusammenhang mit dem NSU-Verfahren, wie wir einer Aufstellung des offenbar ausnahmsweise kritischen Systemsenders WDR entnehmen :

    „Februar 2016, Sascha W.: Laut den Ermittlungsbehörden soll Sascha W. Selbstmord begangen haben. Er war der Verlobte von Melissa M., die im Vorjahr verstorben war. Zu den Details von Sascha W.s Tod schweigt die Staatsanwaltschaft, die Ergebnisse seiner Obduktion sind noch nicht bekannt.

    März 2015, Melissa M.: Nur einen Monat nach ihrer Aussage im NSU-Ausschuss stirbt die 20-jährige Melissa M.. Sie ist die Exfreundin von Sascha W., der dann im Februar 2016 ebenfalls verstarb (siehe oben). Auch Melissa M.s Tod ist rätselhaft: Sie stürzte mit dem Motorrad, prellte sich dabei aber nur das Knie. Laut Obduktionsbericht starb sie wenig später an einer Lungenembolie, die durch eine Thrombose entstanden sein soll. Ihr damaliger Verlobter brachte Melissa noch in die Klinik.

    April 2014, Thomas Richter alias Corelli: Der Tod von Thomas Richter – auch er ist mysteriös. Er hatte jahrelang als V-Mann für den Verfassungsschutz gearbeitet. Nach seiner Enttarnung landete er in einem Zeugenschutzprogramm, lebte in einem Haus in Paderborn. Mitarbeiter des Verfassungsschutzes fanden ihn dort tot auf. Der 39-Jährige soll an einer unentdeckten Diabeteserkrankung gestorben sein. Auch diese Todesursache klingt zumindest merkwürdig. Die Geschichte um den Tod des V-Mannes wird gerade auch immer bizarrer. Die Staatsanwaltschaft will den Fall neu untersuchen.

    September 2013, Florian H.: Ein Mann verbrennt in seinem Auto. Es ist der 21-jährige Florian H., ein Aussteiger aus der rechten Szene. An seinem Todestag sollte er eigentlich bei der Polizei aussagen, die Staatsanwaltschaft geht dennoch von Selbstmord aus.

    Januar 2009, Arthur C.: Der erste der fünf Toten. Er soll ebenfalls Suizid begangen haben. Der 18-jährige Arthur C., sein Name taucht in den Ermittlungsakten eines NSU-Mordes auf. Im Januar 2009 verbrannte er in seinem Auto auf einem Waldparkplatz bei Heilbronn.“

    Noch einmal Frau Baum (AfD): „Nicht nur bei mir drängt sich der Eindruck auf, dass Beate Zschäpe stellvertretend für einen unfähigen und zur vollständigen Aufklärung nicht bereiten Staatsapparat verurteilt wurde. Der Prozess ist eine Enttäuschung für alle Betroffenen, insbesondere die Opferfamilien, die nicht nur eine Verurteilung, sondern vor allem Aufklärung wollten.“

    Aufklärung wird es nie geben. Das System hat offenbar eine Menge zu verbergen.

  10. ….muss ein polizeiputsch erfolgen-die wissen noch eher als die Soldaten was in Deutschland los ist-deshalb will man jetzt auch Migranten bei der Polizei einstellen-………..

    —-
    was soll denn der scherz???

    polizisten haben andere sorgen als zu putschen
    die obertsen soldaten sind eher schwul als putschlustig

    und hier steigen schon seit etlichen jahren ständig türkische polizistinnen aus dem streifenwagen. weitere details lass ich mal weg

    polizisten ausländischer herkunft
    https://www.stmi.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2016/167b/index.php

    beamte mit migrationshi
    https://mediendienst-integration.de/fileadmin/Dateien/Rercheche_Polizei_Verfassungsschutz_Migrationshintergrund.pdf

    https://www.polizeitest.de/polizeibewerbung-einstellungsvoraussetzungen-fuer-migranten/

    polizeistudium startseite mit versch begrüssungssprachen
    https://www.polizei-studium.de/

    weiteres akt bitte gugeln.

    Grosse bitte an alle hier
    bitte nicht mehr schreiben das uns soldaten oder polizisten retten sollen. habe nachdem lesen immer bauchscmerzen vor lachen.

    eher werden uns rechtsgerictete türken retten, falls die irgednwann aufhören über uns zu lachen und mitleid bekommen

    • Ja, die doitsche DUMM-Bollizei ist an Blödigkeit weltweit nicht zu toppen:

      Araber attackiert jüdischen Gast-Professor – die NRW-DUMM-Bollizei verhaftet – das OPFER! Und schlägt ihm dabei ins Gesicht!

      https://www.mmnews.de/politik/78407-antisemitischer-uebergriff-in-bonn52

      Ja, gegenüber Unschuldigen und Geschädigten da TRAUEN sie sich was – selbst schon erlebt, daß man als OPFER einer Straftat „wie der letzte Dreck“ behandelt wird. Weil, ja weil sich dieses feige Pack an die Verbrecher nicht rantraut! Die „wissen“ nämlich, „wo Familie wohne“, nicht wahr!

      Nur ein EISERNER KEHRBESEN kann in dieser Irrenrepublik den Absturz in das vollständige Chaos verhindern. Man schaue sich nur die Visage dieses „C“DU-NRW-Ministers an – wenn der an meiner Tür klingeln würde, würde ich mich vor Schreck verbarrikadieren! Wer hat noch MITLEID mit uns Deutschen? Jede Hilfe wird angenommen, selbst wenn sie aus fernen Galaxien kommt. Denn ein solcher SAUSTALL, den die „C“DU und ihr GeMERKEL hier angerichtet haben, dürfte im gesamten KOSMOS „einzigartig“ sein.

      • Alter Sack: Nun ja, in NRW hat die Polizei Tipps herausgegeben, was man machen bzw. nicht machen soll wenn bei einem eingebrochen wird. Da ist einem die Spucke weggeblieben. Also wehren soll man sich auf gar keinen Fall, denn sonst werden die Einbrecher wütend, aggressiv und handgreiflich. Und dann kam noch der Vorschlag, man solle alles Geld, alle Wertsachen und die Autoschlüssel mit den zum Auto gehörigen Papieren offen und gut sichtbar hinlegen, damit die Einbrecher nicht lange suche müssen.

    • werbung meier: Ich warte schon lange nicht mehr auf Soldaten oder Polizisten, die endlich einschreiten. Es kann als sicher angenommen werden, dass sowohl bei der Polizei als auch bei den Soldaten die oberen Dienstgrade auf Merkill-Linie sind, und dazu sind Polizei und Militär schon stark unterwandert. Das hatte schon einen guten Grund, als sich jeder grün-linker Hinz und Kunz dafür stark machte, gerade bei Polizei und Militär Migrationshintergründler einzustellen – und wir brauchen auch nicht darüber nachzudenken, um welche Migranten es sich dabei handelte. Die Polizei und das Militär sind ausgedünnt worden.
      Na ja, Sie haben wenigstens noch Humor und haben Bauchschmerzen vor Lachen – zum Lachen ist das schon lange nicht mehr!

      • @ Toni: Sieht so aus, als ob Sie recht haben. Denn um DEUTSCHE wegen bloßer „Meinungsverbrechern“ zu verfolgen – dafür haben Merkels kriminelle „Verfassungs-Beschmutzer“ und Kripo-Beamte jede Menge Zeit:

        PUTZFRAU vor GERICHT wegen „Flüchtlings-Kritik“ via Facebook!

        https://www.merkur.de/lokales/dachau/dachau-ort28553/hetze-gegen-fluechtlinge-auf-facebook-putzfrau-landet-vor-gericht-10026508.html

        Sicher hatte sie „keinen Bock mehr“, MerKILLs bei freier Kost und Logis hier einquartierten „Gästen“ die Klos zu putzen, während diese sich fast totlachen über soviel Dummheit der Doitschmichel!

        Die bayerische Justiz ist offenbar besonders bolschewistisch-verbrecherisch-rot-verseucht und heruntergekommen, wie ja der der NSU-Fake-Hexenprozeß zeigt!

        Wir werden aber NICHT VERGESSEN, wie sich die Schweine-Medien, hier der „Merkur“, wie seinerzeit in der „Ostzone“ auf die Seite der Machthaber schlagen, anstatt die Meinungsfreiheit und das deutsche Volk zu VERTEIDIGEN. So „billig“ wie 1990 werdet ihr Lumpen nicht „davonkommen“!

        In der Ostzone hieß das „STAATSFEINDLICHE HETZE“ (§ 106 des DDR-Strafgesetzbuchs), was in der MerKILL-Diktatur als „Hetze gegen Flüchtlinge“ kriminalisiert wird:

        Der Kritiker oder die Kritikerin an MerKILLs Völkermord-Politik soll als STAATSFEIND bestraft werden, damit sich das Volk NICHT WEHRT gegen seine Ermordung durch Masseneinwanderung Nicht-Deutscher, die als „Flüchtlinge“ getarnt werden.

        Hier wird gezeigt, wie der Begriff der „HETZE“ erst durch den „Anschluß“ der BRD an die DDR in Gesamt-Deutschland „salonfähig“ wurde, während er in der DDR ein HÄUFIG GEBRAUCHTER Begriff war, wo er als ALLZWECKWAFFE der Honecker-Diktatur diente, Regime-Kritik zu KRIMINALISIEREN – ein höchst aufschlußreicher Artikel, der verdeutlicht, wie weit das UNRECHTS-Regime des „Rauten-Monsters“ in unserem Land bereits fortgeschritten ist:

        https://sciencefiles.org/2015/12/30/hetze-renaissance-eines-ddr-begriffs/

        „Der Begriff der HETZE wurde in der DDR genutzt, um Kritik am System zu verhindern und die Meinungsfreiheit abzuschaffen.“

        Das hat das elendige GeMERKEL „dank“ der Mithilfe seiner PO.lizei-Lumpen und Justiz-Büttel jetzt auch bei uns weitgehend „gefafft“ – aber freut euch nicht zu früh, ihr Lumpen, und denkt immer an 1945 und 1989: Diesmal wird „aufgeräumt“, die FEHLER jener Jahre werden nicht wiederholt werden, es wird „gekärchert“ werden, daß euch Hören und Sehen vergeht!

    • TonivonderAlm
      am besten noch die Türe nicht verschließen, damit sie nicht beschädigt wird.
      Und dann noch danken, daß man noch am Leben bleiben durfte, bei der Aktion.

      • Inge: den Gedanken hatte ich auch schon: Am besten die Türen offenstehen lassen. Dann sind die Einbrecher auch schneller im Haus und es wird nicht so viel kaputtgemacht. Und natürlich noch danken, dass man am Leben bleiben durfte, und dass weibliche Familienmitglieder nicht vergewaltigt wurden.
        Und weil die Einbrecher so lieb waren, nichts kaputt gemacht haben und weibliche Familienmitglieder in Ruhe gelassen haben, schlagen wir sie zur Heiligsprechung im Vatikan vor. Wir sollten diesbezüglich dann noch eine Unterschriftenaktion starten. Ich kann diese Zustände in unserem Land nur noch mit Zynismus ertragen.

      • du machst dich hier – vermutlich unbewusst – über die realität lustig. was meinst du warum die kriminalitätsstatistik bei einbrüchen zurück geht???? weil mustafa, wladimir and friends nämlich mit selbstgedruckter polizeimarke vor oma siegrids tür stehen und diese gedanklich schonmal nachdenkt wo die kekse liegen und ob die kaffeetassen sauber sind
        keine kaputte tür = kein einbruch.

  11. Blickt da der normal informierte Laie und Schlafmichel der lediglich die Vorgänge der Beteiligten Protagonisten inkl. des NSU Prozesses nur am Rande verfolgt hat überhaupt noch durch?
    Die ganzen Informationen kamen seit 5 Jahren ausschließlich über die Links- zusammengebogenen Mainstreammedien, Spiegel, focus, Stern, BILD,ect. selbst bis in die Regenbogenpresse. Dies ist seit Merkel ihr System durch die Medien installiert hat ohnehin on Vogue. Vor allen Dingen das staatliche Propaganda Fernsehen berichtete,in den Nachrichten, mit Klaus Kleber, P. Gerster und wie die alle heissen unentwegt einseitig konnotiert darüber als gäbe es keine Zweifel wohin unser Staat durch solche Taten abdriftet… „nach Rechts“. Früher wars gerade umgekehrt bei der RAF.
    Sowohl damals wie heute wurden viele Fakten einfach weggelassen,dem Bürger vorenthalten, so wie nun auch beim Flüchtlingswahnsinn und die Entwicklungen des Islam in Deutschland.

    Da noch andere, sehr, sehr fragwürdige Insider und dunkle Personen des Staats- und Verfassungsschutzes im Hintergrund in diesem größten und teuersten Schau Prozess unseres Landes mitspielten, von dem der Bürger ohnehin nichts konkret erfahren hatte, war es meines Erachtens besonders einfach unabhängig von Zchaepe`s Rolle und div. Indizien die >Neo NAZI< Karte (die Türkei lässt grüssen ) zu spielen.

    DIe rechtsextreme NSU bestand sicherlich nicht nur aus 3 bzw. 5 Personen. Inzwischen ist längst bekannt, dass der Staat selbst darin involviert und verstrickt.ist . Ging es evtl. sogar dabei um eine substantielle Verstärkung der Emotionen gegen "Rechts" bzw. konservative Tendenzen in unserem nunmher installierten LINksstaat zu erreichen? Eine solches Ansinnen,bzw. der Aktivititäten von div. beteiligten Personen sind offenbar leider nicht beweisbar. So wie Tschaepes tatsächliche direkte Schuld des 10fachen Mordes. Darunter neun Morde an Migranten, einem Polizistenmord, zwei Sprengstoffanschlägen und 15 Raubüberfällen.
    siehe dazu. u.anderem: https://de.wikipedia.org/wiki/NSU-Prozess

    Mir kommts so vor, als wären auch in die Zeitachse des Prozesses passend die vielen dunklen Nazifilme die seit Jahr und Tag in Dauerschleife im Fernsehen laufen, als ein absichtliches wichtiges typischen Puzzleteil eingestreut worden, um in diesem Fall das Fernsehpuplikum einzuschüchtern, die Beweislage in eine bestimmte Richtung zu lenken. Damit es schwieriger für den Laien wurde, irgendwie objektiv die aktuelle Situation in Deutschland einschätzen zu können. ganz auf deren Seite gegen "Rechts -"wehret den Anfängen "- was dies auch immer heissen mag, stehen zu müssen.

    Daraus konnte auch offensichtlich ganz leicht verknüpft mit Merkels Refugee Wellcome Industrie die neuen "Kampfbegriffe" Rechtspopulismus, Rassisten, Islamopobie, Nazis, HassPegida-Präkariat, Mischpoke, Dunkeldeutschland,ect. gestrickt werden. Das lenkt vom eigentlichen Wahnsinn in Deutschland ab.

    Ansonsten schließe ich mich dem Komm. von o.g. Felix Menzel, an, Zschaepe ist nicht unschuldig. Doch das Drumherum in diesem Justiz- Fall stinkt seit 5 Jahren gewaltig zum Himmel. Genaugenommen können wir als Laie gar kein Urteil darüber abgeben. Die meisten Menschen kaufen letztendlich "die Wahrheit" denen ab, die am lautesten "die Wahrheit" verkünden! Selbst dann wenn diese zu späteren Zeitpunkt eindeutig als Lügen entlarvt werden!
    Ist es bei Merkel&Co. und ihrer "alternativlosen" geschwurbelten "politischen Wahrheit" nicht genau so?

    Der Cicero schreibt am 11.7.18 zu og. NSU Urteil:
    „Es gab eine Logik in dem Wahnsinn“

    INTERVIEW MIT STEFAN AUST am 11. Juli 2018

    Im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Doch der Fall ist damit noch längst nicht aufgeklärt, sagt der Journalist Stefan Aust. Und zwar auch, weil Spuren von staatlichen Stellen beseitigt wurden.

    https://www.cicero.de/innenpolitik/NSU-Prozess-Beate-Zschaepe-Stefan-Aust-Verfassungsschutz-Rechtsstaat

    • DIe rechtsextreme NSU bestand sicherlich nicht nur aus 3 bzw. 5 Personen.

      Starker Tobak, so etwas hier lesen zu müssen, nach dem, was anderswo und hier an Informationen über diese Deutschenkeule geliefert wurde. Es scheint unsagbar schwer zu sein, sich der offiziellen Gehirnwäsche zu entziehen.

      Es gab keinen NSU.

      • @ Marius
        Zitat: “ Starker Tobak, so etwas hier lesen zu müssen…“
        Hallo…Falls Sie mich meinen sollten, habe ich mich evtl. falsch ausgedrückt, oder haben Sie mich mißverstanden. Ich glaube schon dass es die „NSU“ im Sinne des Staatsapparats gab. Wieviel Personen in dieser „Rechten Szene“ agierten, ist allerdings nach wie vor eindeutig strittig.
        Mit „nicht nur 3-5 Personen“ meinte ich allerdings zusätzlich diese sogenannten verdeckten Ermittler und V Männer die in die Szene eingeschleust wurden.
        zwar mit Vorsicht zu beurteilen – siehe z:B. https://www.zeit.de/2012/48/Opfer-NSU-Hinterbliebene/seite-2

        Im Übrigen, davon bin ich überzeugt, wurde dieser ganze NSU Wahnsinn benutzt als vom Merkel Staat/ der Justiz, versucht, die gesamte deutsche Bevölkerung mit der moralische „Nazikeule“ als abschreckendes Beispiel einzuschüchtern. Entsprechend dem wurde der gesamte Fall behandelt. Div. begleitende Skandale in denen der Staat selbst involviert war/ist fielen einfach unter den Tisch.
        So kann man einfach den Bürger für Dumm verkaufen.

      • werbung meier: Ich mache mich nicht über die Realität lustig. Wir wissen doch gar nicht, was da schon alles vorgeschlagen wurde. Und ich habe das auch nur zynisch gemeint, und ich kann die Zustände in unserem Land, das nicht mehr unser Land ist, nur noch mit Zynismus ertragen.

    • Tipp für Werbung für MM

      Es gibt einen tollen Spruch. Der lautet: „wer nicht viel weiss, muss erstmal alles glauben“
      Und das ist das Hauptproblem vieler Deutscher, die nunmal in der Hauptsache nur das wissen, was ihnen die ganzen Sendungen in Radio und Fernsehen so vorbeten. Diese Medien werden so in etwa von 20 – 30.000.000 (20 bis 30 Mio) Bürger am Tag gehört und gesehen.

      Man kann es also kaum jemanden übel nehmen wenn er von dieser Sekte vereinnahmt wird und denen „erstmal“ glaubt.

      alsoooooooooo der Tipp:
      Ständig sehen wir im Fernseher tolle Menschen(im Radio tolle Moderatoren) die sich scheinbar um nichts anderes sorgen als um das Wohlergehen Nichtdeutscher und natürlich der Kanzlerette. Witzigerweise finden die sich so wichtig das sie sich sicher fühlen und nicht verstecken. Man kann sie also einfachst erreichen. Deren Namen in Gugel eingeben und schauen in welcher Mediengesellschaft o.ä. sie sitzen und welche email sie haben.
      Schreibt die doch einfach mal an und gebt denen Zunder. Darunter z.B. die url http://www.michael……….heimer.net setzen und gut ist.

      Vielleicht platzt bei denen mal der Knoten wenn sie selbst mal andere Sichtweisen kennen lernen. Dann sollte der ein oder andere sich nicht mehr so trauen solchen Blödsinn zu labern.!!!???

  12. “Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht. Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!”

    Marcus Tullius Cicero (106 v.Chr. – 43 v.Chr.)

  13. Was ist ein politischer Prozess?

    Dazu folgende Zitate aus dem Buch „Politische Justiz – die Krankheit unserer Zeit“ von Prof Friedrich Grimm (vergriffen, Universitätsbibliothek Basel PolitConv 4 Nr 936)

    Macht geht vor Recht! Die Justiz ist zur Dirne der Politik geworden. Die Politisierung der Justiz … ist ein Zeichen für den Untergang einer Kultur, ein Zurücksinken in den Barbarismus. Dieser Vorgang hat allerdings seine historischen Vorbilder. Es hat zu allen Zeiten politische Prozesse gegeben…, Gerichtsverfahren, durch die die jeweiligen Machthaber politische Gegner in der öffentlichen Meinung herabzusetzen bestrebt waren…

    So war schon der Prozess gegen Christus ein politischer Prozess, eine Krankheitserscheinung des römischen Reiches. Denn bei diesem Prozess ging es nicht nur um religiöse Dinge. Alle Symptome der politischen Prozesse von heute sind schon in dem Prozess um Christus erkennbar – die Verfolgung eines Glaubens, einer Meinung, in der Form eines Kriminalprozesses… Es war immer dasselbe. Man denke nur an die Hexenverbrennung.

    Politische Prozesse sind Marksteine der Geschichte. Sie geben ein Spiegelbild ihrer Zeit. Man nennt die Prozesse, die in der Form gewöhnlicher Strafprozesse geführt werden, in Wirklichkeit aber politische Prozesse sind, Prozesse mit politischem Hintergrund, weil der Anlass zur Strafverfolgung politischer Art, die Form aber die eines gewöhnlichen Strafverfahrens des gemeinen Rechts ist. In diesen Prozessen geht es darum, dass eine bestimmte politische Einstellung nicht nur missbilligt, sondern bestraft werden soll. Man greift deshalb meistens zu der Methode, dass ein strafbarer Tatbestand unterschoben oder aufgebauscht wird, um das sonst nicht zu begründende politische Urteil als Straftat hinstellen zu können.

    Der Tatbestand des politischen Prozesses ist einfach und brutal. Er lautet: „Ich habe die Macht, du bist mein politischer Gegner. Du bist mir unbequem. Ich will dich vernichten.“ Alles andere ist juristische Form, ist Missbrauch der Justiz zu politischen Zwecken.

    -https://www.vgt.ch/justizwillkuer/schaecht-prozess.htm

    🙁

    Aus dem Buch „Politische Justiz, die Krankheit unserer Zeit“, von Prof.
    jur. Dr. Friedrich Grimm, von 1953:

    „ Die politische Natur dieser Prozesse wird von niemand heftiger bestritten als von denjenigen, die sie aus politischen Gründen aufgezogen haben. Man kann daher diese Art von Prozessen auch „getarnte politische Prozesse“ nennen.

    Bei den Politischen Prozessen, die einen Mißbrauch der Justiz darstellen, die man also bekämpfen muß, ist daher immer ein Doppeltes zu unterscheiden, der eigentliche politische Prozess, um den es in Wirklichkeit geht, und der immer ein Machtakt gegenüber einem politischen Gegner ist, und der Tatbestand des Strafgesetzbuches, den die Urheber des Prozesses entlehnen, um dem Prozeß nach außen eine Rechtsform zu geben. Der eigentliche politische Prozeß ent-behrt des konkreten Tatbestandes. Denn es darf im Rechtsstaat ja einen derartigen politischen Prozeß schon deshalb nicht geben, weil es sich in diesen Fällen immer um ein Meinungsdelikt handeln würde, die Verfolgung eines Meinungsdeliktes aber nicht zulässig ist. “

  14. Hier wurde lediglich ein weiterer Beweis dafür geliefert, daß das Gebilde „brd“ nach einer Generalrevision verlangt. Der ganze Laden ist ein einziges Filzknäuel, das nicht entwirrt, sondern nur beseitigt werden kann.
    Hat man eigentlich angesichts der schon lange üblichen Praxis in der brd etwas anderes als diesen Gerichtsskandal erwartet?
    Die brd betreibt so etwas wie das Watschnbetteln, und soweit wird es auch kommen.

  15. NSU-Urteil: Totalverkrüppelung rechtsstaatlicher Mindeststandards

    Gestern das „NSU-Urteil“. Das System konnte nicht nur lebenslänglich verhängen, weil Beate Zschäpe dann in einigen Jahren frei gewesen wäre. Zschäpe darf nie mehr in Freiheit reden. Ein staatsähnliches Gefüge, das nach satanischem Rezept der Sieger und seiner Vasallen geschaffenen wurde, muss denoch untergehen.
    Beate Zschäpe verdient zwar nicht allergrößtes Mitleid, schließlich hatte sie für den BRD-Geheimdienst gearbeitet. Sie und die beiden Uwes (Mundlos und Böhnhardt) merkten nicht, dass sie aufgebaut wurden, um ihnen später politisch benötigte Systemmorde in die Schuhe zu schieben. Das System legt Morde auf Vorrat an, die bei Bedarf als Psychoterror gegen die Deutschen eingesetzt werden, um sie in ihrem „Schuldgefängnis“ halten zu können. Dieser Psychoterror suggeriert, nationales Bewusstsein sei gleichbedeutend mit Massenmorden. Beate Zschäpe hörte auf ihre Systemanwälte und sagte nicht aus. Dadurch wurde das Auffliegen der System-Mordverschwörung verhindert. Sie nahm sogar den Rat ihrer neuen Anwälte an und legte falsche Geständnisse ab, denn ihr wurde zu verstehen gegeben, dadurch würde das Urteil die „Schwere der Schuld“ nicht feststellen. Natürlich stellte das Urteil „die Schwere der Schuld“, damit sie nicht mehr lebend die Freiheit sieht. Denken wir an Rudolf Hess, der in Spandau ermordet wurde, nachdem ihn Gorbatschow freilassen wollte. Hess und Zschäpe sind charakterlich nicht vergleichbar, aber ihr Wissen ist für das System gleichermaßen tödlich, sie dürfen nie mehr reden.
    Es ist wie mit Holocaust-Lügen, zigmal öffentlich entlarvt, sogar vom Naumburger Oberlandesgericht, aber anschließend immer wieder systemisch wiederholt, weil nicht die Wahrheit in den Gehirnen bleiben soll, sondern die Lügen des Systems. Im gestrigen Video-Kommentar der WELT heißt es: „Nach einem Banküberfall erschießen sich Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in ihrem Wohnmobil. … Beate Zschäpe steckt die gemeinsame Wohnung in Brand. In den Trümmern, neben der Tatwaffe, ein Bekennervideo, indem sich der NSU mit den Morden brüstet.“ Aber es wurde forensisch festgestellt, dass beiden Uwes ermordet wurden. Eine Winchester wurde zwar im ausgebrannten Wohnmobil gefunden, aber bei einer Winchesterbüchse fällt eine Patrone erst beim Nachladen aus dem Lauf. Tote können bekanntlich nicht nachladen. Da sich auch keine Aschepartikel in den Lungen der Ermordeten befanden, waren sie also bereits tot als ihr Wohnwagen angezündet wurde. Und in der total ausgebrannten Wohnung, angeblich von Beate Zschäpe angezündet, fand sich unversehrt ein „NSU-Bekennervideo“. Das erinnert daran, wie man 2001 den Pass einer der WTC-Todespiloten – Satam al-Suqami – unweit der eingestürzten WTC-Türme unversehrt gefunden hatte, 1600 Grad Hitze überstanden. (911) Nicht alle der Hinterbliebenen der Opfer der „Systemmorde“ haben sich kaufen lassen. Der Vater von Halit Yozgat hat immer gesagt, dass das System seinen Sohn ermordet hat, was nach der Tatortrekonstruktion am Tatort nicht anders sein konnte, und nur der Geheimagent Temme war zur Tatzeit am Tatort. Gesetern machte auch der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu geltend, dass der „Staat“ hinter den Morden stehe. Cavusoglu: „Obwohl die Angeklagten zugegeben haben, Unterstützung speziell vom Geheimdienst und vom Staat im Staate erhalten zu haben, wurde nicht aufgeklärt, wer diese Personen oder Institutionen sind. Wer steckt hinter diesen Morden? Wer vom Geheimdienst steckt dahinter? Wer vom Staat im Staate steckt dahinter?“ ( Alle Fakten: NSU-Dossier)
    Und ebenso erfreulich ist, dass einige von der AfD noch den Mut finden, diese menschenverachtende Prozessfarce als „Schauprozess“ anzuprangern. Mal sehen, wann sie einknicken müssen. Der Ökonom Frank Pasemann wurde für die AfD in den Bundestag gewählt. Er schreibt: „Heute der #NSU #Schauprozess vorerst zu Ende. Die Gesamtkosten des Verfahrens dürften 60 Mio betragen.“ Der Thüringer AfD-Kreisverband Kyffhäuser-Sömmerda-Weimarer Land: „Kein einziger Mord konnte den Uwes forensisch nachgewiesen werden. Unser Rechtsstaat hat ein Problem.“ Witz? Als hätten wir einen Rechtsstaat, der erst mit diesem Schauprozess ein Problem bekommen würde. (Quelle)
    Doch der Druck auf Merkels Unrechtssystem kommt von außen. Erstmals stellte ein US-Präsident während, und das im Rahmen eines Nato-Gipfels, das Bündnis in Frage. Trump: „Welchen Sinn macht die Nato, wenn Deutschland Russland Milliarden für Gas und Energie bezahlt? Das ist unakzeptabel.“ Vor seiner Abreise nach Europa wurde Trump gefragt: „Ist Putin für Sie Freund oder Feind?“ Darauf Trump: „Ehrlich gesagt, Putin dürfte der einfachste von allen in Europa sein. Freund oder Feind, kann ich nicht sagen, für mich ist Präsident Putin ein Mitbewerber.“

  16. Dazu bemerkt Richter Udo Hochschild vom Verwaltungsgericht Dresden:
    Oder auch hier:
    n einem Leserbrief an die Süddeutsche Zeitung vom 9. April 2008 war ein Statement zu lesen. Richter Frank Fahsel schrieb dort: “Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht “kriminell” nennen kann. Ich habe ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind. Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor “meinesgleichen”.” http://www.justice.getweb4all.com/leserbrief.php
    „Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennen und sich vor ihnen hüten kann.“
    König Friedrich Wilhelm I.

    In den Gerichtshöfen sollen die Gesetze sprechen und der Herrscher schweigen. Friedrich II., der Große
    (1712 – 1786), preußischer König, »Der alte Fritz«

    “Es ist gefährlich, Recht zu haben, wenn die Regierung Unrecht hat.” Voltaire

    “„Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde.
    Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“
    Hans Herbert von Arnim, Professor für öffentliches Recht und Verwaltungslehre in Speyer

  17. Das war kein Prozess, sondern ein Schauprozess stalinistischer Machart!
    Das Urteil ist eines Rechtsstaates unwürdig und zeigt die poli-hörige Justitz!

  18. Die Anverwandten der zu Tode gekommenen haben auch eine saftige Abfindung bekommen, damit sie den Mund halten!
    Das ist die Methode von deutschen Politikern schon seit 80 Jahren, freunde kaufen!

  19. Das Urteil ist gesprochen, die Zweifel jedoch bleiben bestehen.
    Der Glaube des wahren deutschen Volkes in einem Rechtsstaat zu leben, ist schon lange infrage gestellt und jetzt durch dieses, viele Fragen offen lassende Urteil, endgültig vorbei.Wir merken immer mehr, daß wir nichts mehr wert sind.
    Die nicht in Ordnung gebrachten und weiterhin straffrei im Raum stehenden Äußerungen
    bezüglich „Pack“ , Köterrasse und Abschaffung des Begriffes Volk in Abwertung als „schon länger hier Lebende“ zeigen uns doch auf, daß wir wie Sklaven inzwischen behandelt werden und die „Neuangekommenen“ uns gegenüber wie Herren behandelt werden.
    Deutschland schwächelt gewaltig.
    Deutschland ist verloren- nur du wirst es nicht glauben wollen- trotz zig-tausender Beweise! Wie konnte es so weit kommen? Haben wir alle geschlafen?
    https://www.youtube.com/watch?v=drXj6bEuBJQ
    Sollen wir unseren Kindern zum Verlassen ihrer Heimat raten, als verantwortungsvolle Eltern?

    • Inge: Die meisten von uns haben geschlafen. Sie haben zugesehen, wie alles was gut und wertvoll war, abgeschafft wurde. Ja, wir sind in unserem eigenen Land nichts mehr wert. Es ist ja schon lange nicht mehr unser Land. Man lässt uns gnädigerweise und unverdienterweise noch hier leben. Denn viele von uns braucht man noch als Stimm- und Zahlvieh.
      Vor vielen Jahren war ich mal stolz auf uns und unser Land. Heute kommt einem nur noch der Ekel und das Kotzen an – und die Kotzeimer sind schon viel zu klein.

  20. Hier mal etwas über die Dummheit die in ganz Deutschland grassiert

    Ich habe diese Explosion auch gehört und es war GANZ SICHER nicht das, was da als offizielle Erklärung daherkommt.
    Es war eine absolut laute Explosion, bei der der ganze Boden gezittert hat.
    Über 40 Kilometer zu spüren.
    Ich habe in meinem Leben schon hunderte von solchen Schaldurchbrüchen gehört,
    doch noch nie davon, dass zwei Flugzeuge so einen Schall zusammen produzieren können, dass in einem Kilometerkreis von ganz Mittelfranken es sich anhört und anfüllt, als ob die Explosion direkt neben dem Haus wäre oder besser gesagt, das Nachbarhaus in einer Gasexplosion in sich zusammenbricht.
    Denn genau so laut war es. Der Schall ist unmittelbar mit dem Flugzeug zu hören, denn er wird immerhin vom Flugzeug produziert. Wenn, dann hört man die Flugzeuge auch, wenn sie anfliegen und wieder wegfliegen. Hier hörte man Null Komma Null an irgendeinem Fluggerät, nur eine absolut laute Explosion.
    Die Mehrheit der dummen Bevölkerung wird jedoch diese Erklärung schlucken wie Wein, weil sie einfach nicht selbst denken können und alles glauben, was die offiziellen Stellen verkünden.
    Genau so wie im NSU-Prozess

    http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/aufregung-lauter-knall-in-nurnberg-und-ganz-franken-1.7819113

  21. KALERGI JUNCKER küsst KALERGI MACRON-wieder total besoffen-

    neues Video aufgetaucht-kann nicht verlinken

    europäisches Militär verhaftet diese Verbrecher/völkermörder

    wer kann es einstellen ?

  22. Kommentiere diesen Beitrag, indem Du über dieser Zeile antwortest

    Neuer Beitrag auf Der BRD Sklave

    Der Eid der „Neu Rechten“ gegenüber Israel!
    von derbrdsklave

    Zwar hat „nur“ René Stadtkewitz (DIE FREIHEIT), HC Strache (FPÖ), Filip Dewinter (Vlaams Belang) und Kent Ekeroth (Schwedendemokraten) genannt aber wie Stürzenberger sagte waren Zahlreiche „Neu Rechte“ Parteien und Bewegungen dort um offiziell ihre Völker an ISrael zu verraten und zu verkaufen.
    Die Jerusalemer Erklärung
    Die Grundlage unserer politischen Tätigkeit ist unser unverbrüchliches Bekenntnis zu Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat, zu den Menschenrechten im Sinne der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, zum Völkerrecht und zum Wertekanon der westlichen Zivilisation, der auf dem geistigen Erbe der griechisch-römischen Antike, der jüdisch-christlichen kulturellen Werte, des Humanismus und der Aufklärung basiert.
    Nachdem die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts überwunden wurden, sieht sich die Menschheit gegenwärtig einer neuen weltweiten totalitären Bedrohung ausgesetzt: dem fundamentalistischen Islam. Wir betrachten uns als Teil des weltweiten Kampfes der Verteidiger von Demokratie und Menschenrechten gegenüber allen totalitären Systemen und deren Helfershelfern. Damit stehen wir an vorderster Front des Kampfes für die westlich-demokratische Wertegemeinschaft.
    Dabei lehnen wir jenen kulturellen Relativismus ab, der unter dem Vorwand der Achtung fremder Kulturen und Traditionen toleriert, dass Menschen, insbesondere nicht-islamische Minderheiten, in Teilen des muslimischen Kulturkreises in ihrem Recht auf Freiheit, Gleichheit und Mitbestimmung eingeschränkt werden. Dies gilt für alle Teile der Welt, selbstverständlich in erster Linie auch für Europa, da die Menschenrechte universell und geografisch unteilbar sind.
    Der polemische und unberechtigte Vorwurf, wir würden mit dieser Haltung Islamophobie fördern, kann uns nicht dazu bewegen, auf den kritischen Geist der Aufklärung zu verzichten. Ein solcher Verzicht wäre verhängnisvoll. Dadurch würde die Kritik am Islam als ein totalitäres System mit dem Ziel der Unterwerfung der Welt, mit der Stigmatisierung der moderaten Muslime verwechselt werden.
    Insbesondere wenden wir uns aber gegen den Missbrauch der Demokratie, wie er selbst von angeblich gemäßigten Islamisten proklamiert wird. „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“.
    Wir lehnen jedweden Fundamentalismus, gleich in welcher Religion oder in welcher politischen Bewegung entschieden ab. Wir bekennen uns zu den humanistischen Idealen der Aufklärung, einer absolut notwendigen historischen Entwicklungsphase, die der Islam bisher noch nicht durchlaufen hat. Terror ist, egal von wem und aus welchem Zweck er ausgeübt wird, absolut abzulehnen.
    Israel als einzige wirkliche Demokratie im Nahen Osten ist uns wichtiger Ansprechpartner in dieser bewegten Weltregion. Eine Region, die sich in den letzten Jahrzehnten immer wieder mit Extremismus und Terror auseinander setzen musste. Ohne jede Einschränkung bekennen wir uns zum Existenzrecht des Staates Israel innerhalb sicherer und völkerrechtlich anerkannter Grenzen. Ebenso ist das Recht Israels auf Selbstverteidigung gegenüber allen Aggressionen, insbesondere gegenüber islamischem Terror, zu akzeptieren. Wir glauben, dass dies bei gleichzeitigem Respekt gegenüber den Menschenrechten und auch den politischen Rechten der arabischen Bevölkerung möglich sein muss.*
    Die hier aufgeführten Grundlagen unseres politischen Wirkens sind für uns unveräußerlich und unverhandelbar. Totalitäres Gedankengut, gleich ob von extrem linker oder extrem rechter Seite, ob rassistisch oder islamistisch, lehnen wir in jeder Form ab. Grundsätzlich respektieren wir jedes Volk, jede Kultur und jede Religion. Wir wenden uns jedoch klar gegen jede Form von Gewalt, gegen Terrorismus und Totalitarismus und gegen den politischen Missbrauch von Religionen. Das Recht auf Heimat ist ein Menschenrecht, welches für alle Völker zu wahren und umzusetzen ist.
    Quelle:
    http://www.pi-news.net/2010/12/jerusalemer-erklaerung-verabschiedet/
    derbrdsklave | Juli 12, 2018 um 4:36 pm | Kategorien: Die Strippenzieher der NWO, Uncategorized | URL: https://wp.me/p9QGAy-3U
    Kommentieren
    Alle Kommentare anzeigen

  23. Er verkörpert die EU wohl mehr als jeder andere: der Präsident der Europäischen Kommission, das Oberhaupt der Exekutive, vergleichbar mit den nationalen Regierungschefs, Jean-Claude Juncker. Der ehemalige luxemburgische Finanz- und Premierminister gilt schon länger als dem Alkohol nicht wenig zugeneigt und das nicht nur nach Feierabend. Doch was er sich nun geleistet hat, scheint alles bisher Dagewesene nochmals in den Schatten zu stellen. Aber sehen Sie selbst.

    Juncker auf dem NATO-Gipfel in Brüssel

    Eigentlich wollen die Bündnispartner auf ihrem Nato-Gipfel in Brüssel Stärke und Geschlossenheit demonstrieren. Alle waren sie gekommen: der US-amerikanische Präsident Donald Trump, Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, EU-Ratspräsident Donald Tusk, die deutsche Kanzlerin usw. usf. Und natürlich der Präsident der Europäischen Kommission, quasi der Regierungschef der EU.

    Doch der schien sich in einem seltsamen Zustand befunden haben, wie die folgenden Bilder zeigen. Immer wieder fiel er beinahe fast nach hinten um, musste gestützt und geführt werden, schien aber bester Laune zu sein, verteilte Küsschen um Küsschen, Umarmung um Umarmung. Ob die deutschen TV-Sender diese Bilder ihren Zuschauern wohl auch zeigen werden?

    *

    Titelbild: YouTube-Screenshot

    **

  24. Nie im Leben hätte ich einmal geglaubt, daß ich so einen „Schmarrn“ glaube.
    Aber inzwischen laufen Dinge ab, die jeglicher Normalität entbehren.
    Und ich kann mir jetzt tatsächlich vorstellen, daß dieser „Schmarrn“ bittere Wirklichkeit geworden ist.
    Insider Q enthüllt Verbindungen von Politikern und des Vatikans zum Satanismus, Rothschilds etc. Trump und Putin, Teil der Allianz.
    Die spielen uns gemeinsam ein Schauspiel vor, in dem jeder seine abgesprochene Rolle spielt und wir das Volk sind ihre „Spielfiguren“ die sie hin- und her werfen.
    Ich finde keine normale Erklärung mehr für das was uns zur Zeit zugemutet wird.
    Mir ist auch das Buch von Daniel Prinz empfohlen worden:
    „Wenn das die Menschheit wüßte – Werden auch die Weltkriege durchforstet-
    Wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten.
    Da bin ich ja gespannt.
    https://www.youtube.com/watch?v=1juafJd4mvk

  25. DEUTSCHE MEDIEN

    ihr seid die schlimmsten verbrecher-

    der besoffene KALERGI/JUNCKER wird niemals im fernsehen zu sehen sein.

    volle Verachtung für euch-ihr kommt aber nicht davon

  26. Video wo juncker Merkel und macron besoffen küsst-gibt’s bei “ MM News“

    alle drei KALERGI preisträger-die Verbrecher unter sich-und nichts passiert

  27. das alles war voraussehbar—- kann der Staat eigentlich noch tiefer sinken-ich behaupte, ja–wenn dumme regieren dann muss das Volk doch noch viel dämlicher sein,wären sie
    das nämlich nicht,dann würden sie deren Position einnehmen müssen

    ein Stück aus dem Tollhaus

  28. der MICHAEL MANNHEIMER blog-wir waren die schnellsten-

    auf PI NEWS ist man gerade eben auch auf KALERGI/JUNCKER besoffen gekommen.

  29. Zum NSU-Prozeß hat Willy Wimmer einen entscheidenen Kommentar abgegeben: Seine Behauptung ist, daß die USA versuchen, das angloamerikanische Rechtssystem auch auf dem Kontinent durchzusetzen. Er sagt, der erste Schritt sei der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, der amerikanisches Verfahrensrecht anwende. Das auffällige am NSU- Prozeß (und leider auch an vorherigen, die nicht so spektakulär waren) ist, daß § 160 Abs. 2 StPO nicht mehr angewendet wird. Dieser lautet:“ Die Staatsanwaltschaft hat nicht nur die zur Belastung, sondern auch die zur Entlastung dienenden Umstände zu ermitteln und für die Erhebung der Beweise Sorge zu tragen, deren Verlust zu besorgen ist“
    Dieser Rechtsgedanke, daß die Staatsanwaltschaft der OBJEKTIVEN Wahrheit verpflichtet ist, ist kennzeichnend für das kontinentale Rechtsempfinden und unterscheidet sich dadurch vom angloamerikanischen.
    Die Struktur unseres Justizwesens, das MM hier richtig dargestellt hat, existiert in dieser Form seit 1871. Es hat in der Vergangenheit funktioniert, im Kaiserreich, in der Weimarer Zeit und auch in der jungen Bundesrepublik sind gute Urteile gesprochen worden; daß es jetzt anders ist, muß an den handelnden Personen liegen.

  30. Jeder kritische Mensch, der abseits der von den “Qualitätsmedien” und Politdarstellern vorgebenen Richtung, Themen, Ereignisse und anderes hinterfragt, sich kritisch beispielsweise mit 9/11 und dem Zusammenbruch des Gebäudes WTC7 als drittes Hochhaus an diesem Tag beschäftigt, oder der sich im aktuellen Fall mit dem Ursprung des Islamic State beschäftigt oder auch Fragen zum CDC-Patent bzgl. Ebola stellt, landet unweigerlich in der Schublade des Verschwörungstheoretikers.

    Als Verschwörungstheorie bezeichnet man nach Wikipedia

    im weitesten Sinne jeden Versuch, ein Ereignis, einen Zustand oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken von Personen zu einem illegalen oder illegitimen Zweck. Der Begriff Verschwörungstheorie wird zumeist kritisch oder abwertend verwendet.

    Doch woher kommt dieser Begriff Verschwörungstheorie bzw. warum ist das Stigma, dass jemand ein Verschwörungstheoretiker ist, gleichzusetzen mit dessen öffentlicher “Hinrichtung” als Spinner oder Weltfremder?

    Interessanterweise kam der Begriff Verschwörungstheorie erstmals in den Medien nach Bekanntwerden des Warren Reports zur Ermordung John F. Kennedys auf, als man seitens der CIA Kritik(er) am Report und an der Kommission, die ihn erstellt hat, mit nachfolgendem Dokument mundtot machen wollte und sie erstmals in die Ecke der Verschwörungstheoretiker stellte, in dem man regelrechte Tipps zum Ungang mit “unangenehmen Kritikern” und wie man diesen begegnen kann gab:

    CIA Dokument #1035-960

    Re: Betreffend der Kritik am Warren Report

    1. Unser Anliegen. Seit dem Tag der Ermordung des Präsidenten Kennedys, gab es Spekulationen über die Verantwortung für den Mord. Obwohl diese eine Zeit lang ihren Ursprung im Bericht der Warren Kommission(der am Ende des Septembers 1964 erschien) haben, hatten nun verschiedene Autoren Zeit den veröffentlichten Bericht der Kommission und andere Unterlagen zu untersuchen, um neue Vorwände für eine Befragung zu finden, und es hat eine neue Welle von Büchern und Artikeln gegeben, die die Ergebnisse der Kommission kritisieren. In den meisten Fällen spekulieren die Kritiker über die Existenz einer Art Verschwörung, und oft implizieren sie dabei, dass die Kommission selbst beteiligt war. Vermutlich als Folge der zunehmenden Herausforderungen bzgl. des Berichts der Warren Kommission, hat eine vor kurzem durchgeführte Meinungsumfrage angedeutet, dass 46% der amerikanischen Öffentlichkeit nicht glaubt, dass Oswald allein gehandelt hat, während mehr als die Hälfte der Befragten glaubt, dass die Kommission einige Fragen offen und ungelöst gelassen hat. Zweifellos zeigen Umfragen im Ausland ähnliche oder möglicherweise sogar weit unerwünschtere Ergebnisse.

    2. Dieser Meinungstrend liegt nicht im Anliegen der US-Regierung, einschließlich unserer Organisation. Die Mitglieder der Warren Kommission wurden natürlich aufgrund ihrer Integrität, Erfahrung und Bekanntheit ausgewählt. Sie vertraten die beiden großen Parteien, und sie und ihre Mitarbeiter wurden bewusst aus allen Teilen des Landes ausgewählt. Allein aufgrund des Ansehens der Kommissare, sind die Bemühungen ihre Rechtschaffenheit und Weisheit anzufechten, als Zweifel an der ganzen Führung der amerikanischen Gesellschaft zu bewerten. Darüber hinaus scheint es eine zunehmende Tendenz zu geben, dass Präsident Johnson selbst, als diejenige Person, der man nachsagt davon profitiert zu haben, in gewisser Weise für das Attentat verantwortlich wäre.

    In Anspielung auf die Ernsthaftigkeit, hat das nicht nur Effekte auf den betroffenen Einzelnen, sondern auch auf das ganze Ansehen der amerikanischen Regierung. Unsere Organisation ist dabei selbst direkt beteiligt: Neben anderen Fakten, haben wir Informationen zu der Untersuchung beigetragen. Verschwörungstheorien haben immer wieder unsere Organisation unter Verdacht, beispielsweise durch die fälschliche Behauptung, dass Lee Harvey Oswald für uns gearbeitet hat. Das Ziel dieser Ausführung ist es, Material bereit zu stellen, das dem entgegenwirkt, und die Behauptungen der Verschwörungstheoretiker zu diskreditieren, wie auch die Verbreitung solcher Behauptungen in anderen Ländern zu verhindern. Weitere Hintergrundinformationen werden in einem geheimen Abschnitt und in einer Reihe von nicht geheimen Anhängen geliefert.

    3. Aktion. Wir empfehlen nicht, dass die Diskussion über die Frage der Ermordung eingeleitet wird, wenn sie nicht bereits stattfindet. Wo die Diskussion geführt wird, sollten bestimmte Ansprachen gemacht werden:

    a. Wenn man die öffentliche Meinung (im englischen Original problem, Anm. d. Verf.) mit [?, unleserlich] und freundlich gestimmten elitären Kontakten (vor allem Politiker und Redakteure) diskutiert, weist man darauf hin, dass die Warren Kommission die Untersuchung so gründlich, wie menschlich möglich, vorgenommen hat, dass die Vorwürfe der Kritiker ohne ernsthafte Grundlage sind und dass eine weitere spekulative Diskussion nur in die Hände der Opposition spielt. Weisen Sie darauf hin, dass Teile der Verschwörungsgespräche scheinbar absichtlich von kommunistischen Propagandisten erzeugt werden. Fordern Sie sie auf, dass sie ihren Einfluss geltend machen, damit die unbegründete und unverantwortliche Spekulation entmutigt wird.

    b. Nutzen Sie Propagandatechniken, um die Angriffe der Kritiker zu [negieren] und zu widerlegen. Buchbesprechungen und Reportagen sind für diesen Zweck besonders geeignet. Die nicht klassifizierten Anlagen zu diesen Leitlinien sollten nützliches Hintergrundmaterial für die Weitergabe von Techniken bieten. Als Teil unseres Vorgehens sollten wir darauf hinweisen, soweit zutreffend, dass die Kritiker (I) Theorien aufbauen, bevor die Beweise vorhanden sind, (II) politische Interessen haben, (III) finanzielle Interessen haben, (IV) hastig und ungenau in ihrer Forschung sind oder ( V) in ihre eigenen Theorien vernarrt sind. Im Zuge der Diskussionen über das ganze Phänomen der Kritik, kann eine sinnvolle Strategie sein, Epsteins Theorie des Angriffs herauszugreifen, in dem man den beiliegenden Fletcher [?] Artikel und den Spectator Bericht als Hintergundinformation nutzt. (Obwohl Mark Lanes Buch viel weniger überzeugend ist als das Epsteins und es schlecht wegkommt, wenn man von erfahrenen Kritikern konfrontiert wird, ist es auch viel schwieriger alles in Gänze zu beantworten, da man in einem Morast von nicht zusammengehörenden Details verloren geht.)

    4. Findet im Privaten eine Mediendiskussionen statt, die sich nicht auf einen bestimmten Autor bezieht, oder wenn dort Publikationen angegriffen werden, die noch nicht weit verbreitet sind, sollten die folgenden Argumente nützlich sein:

    a. Es sind keine wesentlichen neuen Beweise aufgetaucht, die die Kommission nicht geprüft hat. Das Attentat wird manchmal (z.B. durch Joachim Joesten und Bertrand Russell) mit der Dreyfus-Affäre verglichen; doch im Gegensatz zu diesem Fall, hat der Angriff auf die Warren Kommission keine neuen Beweise produziert, keine neuen Schuldigen überzeugend identifiziert, und es gibt keine Einigung unter den Kritikern. (Eine bessere Parallele, wenn auch eine unvollkommene, könnte zum Reichstagsbrand von 1933 gezogen werden, von der einige kompetente Historiker (Fritz Tobias, AJ.P. Taylor, DC Watt) jetzt annehmen, dass sie von Vander Lubbe auf eigene Initiative begangen wurde, ohne entweder für die Nazis oder für die Kommunisten zu agieren; die Nazis versuchten, die Schuld auf die Kommunisten zu schieben, aber letztere hatten mehr Erfolg die Welt davon zu überzeugen, dass die Nazis Schuld gewesen sind).

    b. Kritiker überbewerten in der Regel bestimmte Dinge und ignorieren andere. Sie neigen dazu, mehr Gewicht den Erinnerungen der einzelnen Zeugen zu geben (die weniger zuverlässig und divergierend sind – und daher mehr Ansatzpunkte für die Kritik bieten) und weniger der Ballistik, Autopsie und fotografischen Beweisen. Eine genaue Untersuchung der Aufzeichnungen der Kommission wird normalerweise zeigen, dass die widersprüchlichen Zeugenaussagen aus dem Zusammenhang gerissen sind, oder von der Kommission aus gutem und ausreichendem Grund verworfen wurden.

    c. Große behauptete Verschwörungen wären unmöglich in den Vereinigten Staaten zu verbergen, besonders seitdem Informanten damit rechnen können große Geldsummen usw. zu erhalten. Beachten Sie, dass Robert Kennedy, damaliger Generalstaatsanwalt und John F. Kennedys Bruder, der letzte Mann gewesen wäre der eine Verschwörung übersehen oder verborgen hätte. Und wie ein Rezensent darauf hinwies, hätte der Kongressabgeordneter Gerald R. Ford wohl kaum seine Stimme um der demokratischen Regierung Willen erhoben und Senator Russell hätte alles politische Interesse für ein Aufdecken eines Fehlverhaltens seitens des Chief Justice Warren gehabt. Ein Verschwörer hätte zudem kaum einen Ort für ein Attentat ausgewählt, wo so viel von Bedingungen abhing, die außerhalb seiner Kontrolle sind: die Strecke, die Geschwindigkeit der Autos, das bewegliches Ziel, das Risiko, dass der Attentäter entdeckt werden würde. Eine Gruppe von wohlhabenden Verschwörern hätte viel sicherere Bedingungen arrangiert können.

    d. Kritiker werden oft durch eine Form von geistigem Stolz verleitet: sie setzen einige Theorien auf und verlieben sich in sie; sie haben auch die Kommission verspottet, weil sie nicht immer jede Frage mit einer einfachen Erklärung – auf die eine oder ander Art – beantwortete. Eigentlich war das Auftreten der Kommission und das ihrer Mitarbeiter ein ausgezeichneter Schutz dagegen sich gegenüber einer bestimmten Theorie zu verpflichten oder gegen die unerlaubte Transformation von Wahrscheinlichkeiten in Gewissheiten.

    e. Oswald wäre für jeden vernünftigen Menschen keine Wahl als Mitverschwörer gewesen. Er war ein “Einzelgänger”, in Vieles verwickelt, von fragwürdiger Zuverlässigkeit und eine unbekannte Größe für jeden professionellen Geheimdienst.

    f. Den Vorwürfen, dass der Bericht der Kommission ein schnell ausgeführter Auftrag war, ist zu entgegnen, dass er drei Monate nach dem ursprünglichen Termin herausgegeben wurde. In dem Maße wie die Kommission versuchte ihre Berichterstattung zu beschleunigen, war dies vor allem dem Druck unverantwortlicher Spekulationen geschuldet, die bereits auftraten. In einigen Fällen kam dieser von den gleichen Kritikern, die sich weigerten ihre Fehler zuzugeben und jetzt neue neue Kritik äußern.

    d. Solche vagen Anschuldigungen, wie dass “mehr als zehn Personen auf mysteriöse Weise starben” kann immer irgendwie auf natürliche Weise erklärt werden, z.B.: die Betroffenen sind zum größten Teil eines natürlichen Todes gestorben; Mitarbeiter der Kommission befragten 418 Zeugen (das FBIbefragte weit mehr Menschen, führte 25.000 Interviews und Re-Interviews), und in einer so großen Gruppe sind eine bestimmte Anzahl von Todesfällen zu erwarten. (Als Penn Jones, einer der Begründer der “zehn mysteriöse Todesfälle”-These, im Fernsehen auftrat, stellte sich heraus, dass zwei der Toten auf seiner Liste aufgrund von Herzinfarkten starben, einer wegen Krebs, einer bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Brücke, und einer als ein Fahrer gegen einen Brückenpfeiler auffuhr.)

    5. Wenn möglich, zu Gegenspekulation unter Bezugnahme auf den Bericht der Kommission selbst ermutigen. Aufgeschlossene ausländische Leser sollten immer noch durch die Sorgfalt, Gründlichkeit, Objektivität und Geschwindigkeit mit der die Kommission arbeitete beeindruckt sein. Rezensenten anderer Bücher könnten ermutigt werden, dass sie die Idee in Betracht ziehen könnten und hinzufügen, dass sie, zurückblickend auf den Bericht selbst, diesen der Arbeit ihrer Kritiker für weit überlegen betrachten.

    Das englische Original in Bild (Auszug) und Schrift:

    CIA Document #1035-960

    RE: Concerning Criticism of the Warren Report

    1. Our Concern. From the day of President Kennedy’s assassination on, there has been speculation about the responsibility for his murder. Although this was stemmed for a time by the Warren Commission report, (which appeared at the end of September 1964), various writers have now had time to scan the Commission’s published report and documents for new pretexts for questioning, and there has been a new wave of books and articles criticizing the Commission’s findings. In most cases the critics have speculated as to the existence of some kind of conspiracy, and often they have implied that the Commission itself was involved. Presumably as a result of the increasing challenge to the Warren Commission’s report, a public opinion poll recently indicated that 46% of the American public did not think that Oswald acted alone, while more than half of those polled thought that the Commission had left some questions unresolved. Doubtless polls abroad would show similar, or possibly more adverse results.

    2. This trend of opinion is a matter of concern to the U.S. government, including our organization. The members of the Warren Commission were naturally chosen for their integrity, experience and prominence. They represented both major parties, and they and their staff were deliberately drawn from all sections of the country. Just because of the standing of the Commissioners, efforts to impugn their rectitude and wisdom tend to cast doubt on the whole leadership of American society. Moreover, there seems to be an increasing tendency to hint that President Johnson himself, as the one person who might be said to have benefited, was in some way responsible for the assassination.

    Innuendo of such seriousness affects not only the individual concerned, but also the whole reputation of the American government. Our organization itself is directly involved: among other facts, we contributed information to the investigation. Conspiracy theories have frequently thrown suspicion on our organization, for example by falsely alleging that Lee Harvey Oswald worked for us. The aim of this dispatch is to provide material countering and discrediting the claims of the conspiracy theorists, so as to inhibit the circulation of such claims in other countries. Background information is supplied in a classified section and in a number of unclassified attachments.

    3. Action. We do not recommend that discussion of the assassination question be initiated where it is not already taking place. Where discussion is active [business] addresses are requested:

    a. To discuss the publicity problem with [?] and friendly elite contacts (especially politicians and editors), pointing out that the Warren Commission made as thorough an investigation as humanly possible, that the charges of the critics are without serious foundation, and that further speculative discussion only plays into the hands of the opposition. Point out also that parts of the conspiracy talk appear to be deliberately generated by Communist propagandists. Urge them to use their influence to discourage unfounded and irresponsible speculation.

    b. To employ propaganda assets to [negate] and refute the attacks of the critics. Book reviews and feature articles are particularly appropriate for this purpose. The unclassified attachments to this guidance should provide useful background material for passing to assets. Our ploy should point out, as applicable, that the critics are (I) wedded to theories adopted before the evidence was in, (I) politically interested, (III) financially interested, (IV) hasty and inaccurate in their research, or (V) infatuated with their own theories. In the course of discussions of the whole phenomenon of criticism, a useful strategy may be to single out Epstein’s theory for attack, using the attached Fletcher [?] article and Spectator piece for background. (Although Mark Lane’s book is much less convincing that Epstein’s and comes off badly where confronted by knowledgeable critics, it is also much more difficult to answer as a whole, as one becomes lost in a morass of unrelated details.)

    4. In private to media discussions not directed at any particular writer, or in attacking publications which may be yet forthcoming, the following arguments should be useful:

    a. No significant new evidence has emerged which the Commission did not consider. The assassination is sometimes compared (e.g., by Joachim Joesten and Bertrand Russell) with the Dreyfus case; however, unlike that case, the attack on the Warren Commission have produced no new evidence, no new culprits have been convincingly identified, and there is no agreement among the critics. (A better parallel, though an imperfect one, might be with the Reichstag fire of 1933, which some competent historians (Fritz Tobias, AJ.P. Taylor, D.C. Watt) now believe was set by Vander Lubbe on his own initiative, without acting for either Nazis or Communists; the Nazis tried to pin the blame on the Communists, but the latter have been more successful in convincing the world that the Nazis were to blame.)

    b. Critics usually overvalue particular items and ignore others. They tend to place more emphasis on the recollections of individual witnesses (which are less reliable and more divergent–and hence offer more hand-holds for criticism) and less on ballistics, autopsy, and photographic evidence. A close examination of the Commission’s records will usually show that the conflicting eyewitness accounts are quoted out of context, or were discarded by the Commission for good and sufficient reason.

    c. Conspiracy on the large scale often suggested would be impossible to conceal in the United States, esp. since informants could expect to receive large royalties, etc. Note that Robert Kennedy, Attorney General at the time and John F. Kennedy’s brother, would be the last man to overlook or conceal any conspiracy. And as one reviewer pointed out, Congressman Gerald R. Ford would hardly have held his tongue for the sake of the Democratic administration, and Senator Russell would have had every political interest in exposing any misdeeds on the part of Chief Justice Warren. A conspirator moreover would hardly choose a location for a shooting where so much depended on conditions beyond his control: the route, the speed of the cars, the moving target, the risk that the assassin would be discovered. A group of wealthy conspirators could have arranged much more secure conditions.

    d. Critics have often been enticed by a form of intellectual pride: they light on some theory and fall in love with it; they also scoff at the Commission because it did not always answer every question with a flat decision one way or the other. Actually, the make-up of the Commission and its staff was an excellent safeguard against over-commitment to any one theory, or against the illicit transformation of probabilities into certainties.

    e. Oswald would not have been any sensible person’s choice for a co-conspirator. He was a “loner,” mixed up, of questionable reliability and an unknown quantity to any professional intelligence service.

    f. As to charges that the Commission’s report was a rush job, it emerged three months after the deadline originally set. But to the degree that the Commission tried to speed up its reporting, this was largely due to the pressure of irresponsible speculation already appearing, in some cases coming from the same critics who, refusing to admit their errors, are now putting out new criticisms.

    g. Such vague accusations as that “more than ten people have died mysteriously” can always be explained in some natural way e.g.: the individuals concerned have for the most part died of natural causes; the Commission staff questioned 418 witnesses (the FBI interviewed far more people, conduction 25,000 interviews and re interviews), and in such a large group, a certain number of deaths are to be expected. (When Penn Jones, one of the originators of the “ten mysterious deaths” line, appeared on television, it emerged that two of the deaths on his list were from heart attacks, one from cancer, one was from a head-on collision on a bridge, and one occurred when a driver drifted into a bridge abutment.)

    5. Where possible, counter speculation by encouraging reference to the Commission’s Report itself. Open-minded foreign readers should still be impressed by the care, thoroughness, objectivity and speed with which the Commission worked. Reviewers of other books might be encouraged to add to their account the idea that, checking back with the report itself, they found it far superior to the work of its critics.

    CIA-Dokument 1035-960 – Bildquelle: thewebfairy.com

    CIA-Dokument 1035-960 – Bildquelle: thewebfairy.com

    Soweit das CIA-Dokument aus dem Jahr 1968. Natürlich wurden die Techniken seit dieser Zeit verfeinert, psychologisch unterlegt und medial unterstützt. Doch zeigt es sehr gut, in wie weit man ungeliebte Fragen, Kritik und Kritiker in ein bestimmtes Licht stellen kann und somit deren Glaubwürdigkeit untergräbt.

    Wer auch die erwähnten Anhänge (in englisch) lesen möchte, kann dies beispielsweise hier tun.

    Quellen:
    Wikipedia – Verschwörungstheorie
    CIA DOCUMENT #1035-960 RE
    CIA Document 1035-960 Concerning Criticism of the Warren Report

    Gefällt mir:

    Wird geladen…

    • DERLETZTEDEUTSCHE: Dieses Ende wird schon seit einiger Zeit beschworen. Merkill und die Verbrecher-EU sind noch lange nicht am Ende. Und sollte dieses Ende irgendwann ein Mal eintreffen, dann wird noch so viel Schaden wie möglich angerichtet.
      Im Grunge genommen hat sich in der Asylpolitik gar nichts verändert. Im Gegenteil: Es dürfen ja jedes Jahr 200.000 sogenannter Flüchtlinge kommen. Ab nächsten Monat noch zusätzlich jeden Monat 1000, und die Illegalen dürfen ja auch noch kommen, weil die Grenzen zu unserem Land immer noch offen sind. Und SPD-Schulz hat geäußert: Wenn da mehr als 200.000 kommen können wir auch nichts machen. Und wer will die 200.000 jährlich und die 1000 zusätzlich monatlich denn kontrollieren wenn eine Kontrolle schon lange verloren gegeben ist. Merkill und Co haben absolut keine Kontrolle mehr. Sie wollen auch keine haben. Wichtig ist nur, dass möglichst schnell möglichst viele Invasoren und Eroberer, die Gutmensch „Flüchtlinge“ nennt, kommen.

  31. OT: Afrikanische Union, 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung, Rabat Process…

    Die nächste völlig kranke Sauerei der EU – natürlich ohne uns Bürger vorher zu fragen.

    http://www.danisch.de/blog/2018/07/08/neulich-in-marrakesch/

    Afrikaner als billige Arbeiter nach Europa holen, und das in Zeiten von Industrie 4.0, selbstfahrenden Autos/LKWs/Bussen/Taxis, Home Shopping und paketausliefernden Drohnen.
    Wir haben selber genug Arbeitslose. Dann erst recht.

  32. OT
    TOP Aktuell heute 13.7.18 – 11.43 Uhr BILDon

    Der dämliche Siggi Stinkefinger/stiefel Gabriel (SPD) schimpft gegen Trump.
    (wie nahezu ausnahmeslos alle linke MSM in Deutschland. Aus reinem Opportionismus -und der vermeintlichen „Weissheit mit Löffeln gefressen“!)

    Headline:
    Ex-Aussenminister Gabriel ledert gegen US-Präsident »Trump strebt ,Regimewechsel‘
    in Deutschland an .

    Nach dem Nato-Gipfel hat Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (58) US-Präsident Donald Trump (72) vorgeworfen, auf einen „Regimewechsel“ in Deutschland abzuzielen.

    „Auf Amerika ist unter Trump kein Verlass. Er gibt dem nordkoreanischen Diktator eine Bestandsgarantie und will gleichzeitig in Deutschland einen Regimewechsel. Das können wir uns schwer bieten lassen“, sagte der frühere SPD-Vorsitzende dem Magazin „Der Spiegel“.

    Näher äußerte er sich in dem Interview nicht dazu.

    ► Trump hatte die Verbündeten beim Nato-Gipfel in Brüssel mit Druck und Drohungen massiv bedrängt, rasch mehr in Verteidigung zu investieren und das Nato-Ausgabenziel von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erfüllen.

    Deutschland stand besonders im Visier, weil derzeit nur 1,24 Prozent erreicht werden und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch bis 2024 nur 1,5 Prozent in Aussicht gestellt hat.

    Schließlich deutete Merkel mögliche Zugeständnisse bei den Militärausgaben an. Gegebenenfalls müsse Deutschland „noch mehr tun“, sagte sie.

    Trump hatte den Gipfel am Donnerstag an den Rand des Scheiterns gebracht. Nach Angaben von Diplomaten drohte er hinter verschlossenen Türen, entweder werde das Zwei-Prozent-Ziel von allen Bündnispartnern 2019 erreicht oder er mache „sein eigenes Ding“.
    »Wir müssen Trump zeigen, dass wir stark sind

    Gabriel mahnte ein stärkeres Auftreten gegenüber Trump an. „Wir dürfen uns keine Illusionen mehr machen. Donald Trump kennt nur Stärke. Dann müssen wir ihm zeigen, dass wir stark sind.“

    ► Die Wahrheit sei:

    „Wir können nicht mit Trump und nicht ohne die USA. Wir brauchen deshalb eine Doppelstrategie: klare, harte und vor allem gemeinsame europäische Antworten an Trump. Jeder Versuch, ihm entgegen zu kommen, jede Anbiederung führt nur dazu, dass er noch einen Schritt weiter geht. Damit muss Schluss sein.“

    ► Gabriel nannte ein Beispiel für ein Signal der Stärke an Trump:

    „Wenn er von uns Milliarden zurückfordert für die Militärausgaben der USA, dann müssen wir von ihm Milliarden zurückfordern, die wir für die Flüchtlinge ausgeben müssen, die gescheiterte US-Militärinterventionen zum Beispiel im Irak produziert haben.“

    Europa kann sich unter Trump auf USA nicht verlassen

    Auch wenn der Nato-Gipfel mit einem Bekenntnis der USA zur NATO endete, sind die Zweifel in der Bevölkerung groß:

    Lediglich noch 9 Prozent aller Befragten glauben, dass die USA unter Trump ein verlässlicher Partner für die Sicherheit Europas sind, 89 Prozent bezweifeln das, so das Ergebnis der Umfrage zum ZDF-Politbarometer.

    Darüber sind sich sehr deutliche Mehrheiten aller Parteianhängergruppen einig.

    ► Von dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Trump und Russlands Präsident Putin nächste Woche in Helsinki erwartet die große Mehrheit (70 Prozent) keine großen Veränderungen, 20 Prozent glauben, dass sich dadurch die Beziehungen zwischen den USA und Russland eher verbessern werden, und 5 Prozent, dass das Gegenteil der Fall sein wird.

    https://www.bild.de/politik/inland/sigmar-gabriel/trump-strebt-regimewechsel-in-deutschland-an-56304136.bild.html

    pers. Bemerkung: Ich hoffe,inständigst, dass Trump dem Merkelgeknechteten deutschen Volk alle notwendige Unterstützung zukommen lässt, um diesen „Regimewechsel“ (wie es Gabriel selbst bezeichnet) wahr werden zu lassen. Es wird Zeit, dass die ins Wachkoma geschwurbelten langsam aufwachenden deutschen Bürger endlich auch noch etwas in ihrem eigenen Interesse vor ihrer eigenen Abschaffung dazu etwas beitragen werden.
    Was muss noch geschehen,bis endlich eine genügend große Zahl an Patrioten und Heimatliebenden Deutschen auf der Strasse dieses elendige Merkelsystem zum Teufel jagt?! Ich werde selbstverständlich ebenfalls meinen Beitrag dazu tun.

    Möchte mein Land zurück- in dem ich endlich wieder gut und gerne leben kann!

Kommentare sind deaktiviert.