Mit dem Hollywood-Film “Schindlers Liste” des jüdischen Regisseurs Steven Spielberg begann die Erfindung der “Gefahr von rechts” durch die Linkspartei und die Grünen. Und damit der Beginn des Genozids am deutschen Volk


Michael Mannheimer, 31.7.2018

Der Mythos von Deutschland als einer bösen Nation

Schindlers Liste ist ein Spielfilm von Steven Spielberg aus dem Jahr 1993 nach dem im Deutschen gleichnamigen Roman von Thomas Keneally, der im Original Schindler’s Ark (ark, engl.: Arche Noah) heißt.

Thomas Keneally beschreibt in dem Buch Schindlers Liste, wie Oskar Schindler (1908–1974), ein deutschmährischer Industrieller, im Zweiten Weltkrieg etwa 1200 Juden aus den besetzten Ländern Polen und Tschechoslowakei in seinen Rüstungsbetrieben beschäftigte und damit vor dem Tod im Vernichtungslager Auschwitz rettete. Sie wurden auf mehreren Listen erfasst, die er den Nationalsozialisten vorlegte, wodurch die darauf genannten Juden unter seinen Schutz gestellt waren. Vier Originale dieser Listen sind heute noch erhalten; eine davon wird heute beim Internationalen Suchdienst aufbewahrt.

Schindlers Liste wurde von den Medien als eine filmische Dokumentation des wahren Nazi-Deutschland gelobt -und so auch  einem Millionenpublikum verkauft.

Doch vieles an diesen Film ist reine Erfindung.

Beispiel:

WIE HOLLYWOOD DAS BILD DES BÖSEN DEUTSCHEN AM LEBEN ERHÄLT

“Als Folge des Verlustes zweier apokalyptischer Weltkriege hat sich Deutschland einen Ruf als böses Land in Europa und vielleicht als böses Land aller Zeiten erworben. Allein die Erwähnung des Wortes „Deutsch“ erweckt immer noch das Bild von roboterhaften, gänsehaltigen Sturmtruppen unter dem Kommando steifer, preußischer Offiziere, die bereit sind, ihren friedliebenden Nachbarn unnötigen Mord und Zerstörung zuzufügen .


Wir wurden durch unbarmherzige Propaganda einer Gehirnwäsche unterzogen, um die Deutschen als an sich militaristisch, aggressiv, brutal, rassistisch und antisemitisch zu betrachten, mit einer Vorliebe für blinden Gehorsam gegenüber Autoritätspersonen. Hunderte von Hollywood-Filmen, unerbittliche Holocaust-Propaganda und zahllose Bücher und Zeitschriftenartikel haben dieses negative Bild Deutschlands im Volksmund nachhaltig verstärkt. Rationale Motive für die unerklärlichen Schrecken, die Deutschen routinemäßig vorgeworfen werden, sind nicht erforderlich. Es ist axiomatisch, dass ihre böse Natur alles erklärt.

Betrachten wir zum Beispiel den Film „Schindlers Liste“ des jüdischen Regisseurs Stephen Spielberg.

Der Nazi-Kommandant des Konzentrationslagers (angeblich das Plaszow-Lager außerhalb von Krakau, nicht weit von Auschwitz entfernt) steht ohne Hemd auf dem Balkon seines Hauses mit einem Jagdgewehr über seinen nackten Schultern. Das Gewehr ist mit einem Zielfernrohr ausgestattet. In dem Film befindet sich das Haus auf einem Hügel über dem Lager, so dass er auf die Massen von Gefangenen blicken kann, die auf dem Gelände herumtollen.

Er hebt das Gewehr an seine Schulter und beginnt durch das Teleskop, von einem Gefangenen zum anderen zu scannen. Das Bild durch das Teleskop füllt nun den Filmbildschirm. Das Fadenkreuz des Zielfernrohrs stoppt bei einem zufällig ausgewählten Gefangenen. Er drückt ab und der Gefangene fällt tot zu Boden.

Der Bildschirm kehrt dann zu dem Nazi-Kommandanten zurück, um gelangweilte Sorglosigkeit zu zeigen, während er den Bolzen seines Gewehrs betätigt und es beiläufig zurück zu seiner Schulter anhebt. Er feuert wieder, und wieder fällt ein Gefangener tot zu Boden. Gelangweilt von seiner „Schießübungen“, wendet er seine Aufmerksamkeit der schönen, nackten Frau zu, die auf einem Bett im Inneren des Hauses auf dem Balkon liegt. Die Frau soll angeblich eines seiner jüdischen Hausmädchen aus dem Lager ausgewählt haben, das offenbar auch als sein Sexsklave dient. https://flashbak.com/when-nazis-attack-mens-action-mags-and-hitlers-perverted-minions-28735/ Sein Gesicht drückt verächtlichen, wenn auch läppischen Zynismus aus.

Der Zweck der Erschießungen, ebenso wie das Einführen der nackten jüdischen Hausgehilfin, besteht darin, den Nazi-Offizier als völlig verdorben, ohne Gewissen, Moral oder Empathie für andere Menschen zu zeigen; Kurz gesagt, ein Psychopath.

Es wird natürlich angenommen, dass die ermordeten Gefangenen alle Juden waren. Zwei populäre jüdische Themen sind hier vereint: Nazi-Böses und jüdische Verfolgung.

Diese Episode ist völlig erfunden, basierend auf einem Roman von Thomas Keneally, einem Australier, der die Konzentrationslager nur einmal im Jahr 1980 besuchte.

Kein solches Ereignis wie oben beschrieben wurde jemals aufgenommen, doch die überwiegende Mehrheit der Kinogänger schluckt es ganz und gar akzeptiere es als tatsächliche Geschichte.

Das echte Plaszow-Lager befand sich auf der anderen Seite eines Hügels vom Kommandantenhaus aus und völlig außer Sicht vom Kommandantenbalkon. Es wäre unmöglich für ihn gewesen, in das Gelände zu schießen, wie es im Film gezeigt wird, selbst wenn er dazu geneigt gewesen wäre, was sehr unwahrscheinlich ist.

Der eigentliche Kommandant von Plaszow, Amon Goeth, auf dem die Figur des Films basierte, lebte im Haus mit seiner Verlobten Ruth Kalder, mit der er ein Kind hatte. Ruth sagte, dass sie heiraten wollten, aber aufgrund des Chaos am Ende des Krieges nicht in der Lage waren. Sie hatte ihren Namen und den Namen des Kindes mit Hilfe von Amon Goeths Vater nach dem Krieg in Goeth geändert. Amon Goeth wurde nach dem Krieg von der polnischen Regierung in erster Linie als Mitglied der NSDAP und als Mitglied der Waffen-SS erhängt, nicht als Gefangener. Ruth beschrieb Amon Goeth als kultivierten Mann, der eine schöne Singstimme hatte.

Göth hatte tatsächlich zwei jüdische Hausmädchen, die aus dem Lager ausgewählt wurden, während er Kommandant war, aber es gibt keine Information, dass er Beziehungen zu ihnen gehabt hätte. Diese Geschichte wurde nur aufgenommen, um dem Film Würze zu verleihen.

Die Filmaufnahmen wurden zu einem großen Teil an den Originalschauplätzen im Krakauer Stadtteil Kazimierz gedreht. Andere Dreharbeiten fanden in Skarżysko-Kamienna und in Berlin (Güterbahnhof Eberswalder Straße) statt.”

Quelle https://katana17.wordpress.com/2016/10/01/book-the-myth-of-german-villainy-by-benton-bradberry-part-01/

Der Film leitet eine erneute Welle der Selbstbesinnung der Deutschen gegenüber ihrer jüngeren Vergangenheit ein

– nachdem die vierteilige TV-Seire: “Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss” im Jahre 1979 – ältere Leser werden sich noch daran erinnern- ein Straßenfeger war, der zur Zeit seiner Ausstrahlung Deutschland in den Bann riß: Mehr als bei jeder Fußball-WM wirkte Deutschland wie ausgestorben, da nahezu jeder, der einen Fernseher besaß, sich diesen Film anschaute.

Ich bin Zeitzeuge dieser Ereignisse und kann mich erinnern, dass an den vier Sonntagen, als die vier Teile ausgestrahlt wurden, so gut wie keine Autos auf den Straßen meiner Großstadt zu sehne waren, in er ich aufwuchs.

Kein Volk der Welt hat sich jemals so wie das deutsche seiner eigenen dunklen Periode gewidmet und diese bedauert.

  • Weder die Japaner, die in Südostasien schlimmer wüteten als die Nazis in Europa und vmtl. mehr Todesopfern fabrizierten, als es dem Dritten Reich vorgeworfen wird.
  • Auch China kennt keine nationale Selbstbesinnung und Aufbereitung des größten Völkermords der neueren Geschichte: Über 60 Millionen Chinesen wurden zu Opfern der maoistischen Revolutionen innerhalb Chinas – mehr Tote, als während des 6-jährighen zweiten Weltkriegs zu beklagen waren (56Mio Tote im WK2).
  • Auch Kambodscha, das unter polt Pot sein Trauma erlebte und 40 Prozent seiner Bevölkerung verlor (der Maoist Pol Pot wollte alle Kambodschaner, die er als kapitalistisch “verdorben” ansah, nach dem Vorbild Maos ausrotten bis auf 100.000 “richtig gesinnte” Kader,mit welchen er dann ein neues, ein “urkommunusistischtes” Kambodscha errichten wollte.  Auch Kambodscha kennt keine Kultur der Selbstkritik und Aufarbeitung seiner Geschichte.

Den Deutschen half es jedoch nicht, sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Im Gegenteil:

Während des Stalin- und später während des Mao-Terrors blühten linke deutsche Parteien auf. Damals, in der Weimarer Republik, war es die KPD (sie verstand sich von Anfang an als revolutionäre Alternative zur SPD und versuchte während der Weimarer Republik auf sozialistische Produktionsverhältnisse und eine Diktatur des Proletariats hinzuwirken).

Im Nachkriegsdeutschland waren es maoistische Parteien wie etwa der

  • Kommunistischer Arbeiterbund Deutschlands (KABD), von 1972 bis 1982, maoistisch, gründete 1982 die MLPD.
  • Kommunistische Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten (KPD/ML), seit 1968, maoistisch, zerfallen in
  • KPD (Roter Morgen),
  • KPD/ML (Roter Stern),
  • KPD (Stalinisten-Hoxhaisten)

Der Maoismus beeinflusste die westdeutsche Studentenbewegung ab 1967, einige politische Gruppen bekannten sich zu den marxistisch-leninistischen Ideen Maos. In der Zeit nach dem Zerfall des SDS entstanden die K-Gruppen, die zumeist maoistisch ausgerichtet waren. Aber auch in der Geschichte von Bündnis 90/Die Grünen spielen ehemalige Angehörige der K-Gruppen eine Rolle.

Viele dieser Parteimitglieder spielten nach 1990 einen erhebliche Rolle in der deutschen Politik.

Namen wie Joschka Fischer, Jürgen Trittin oder Winfried Kretschmann waren allesamt Maoisten.

Hat man je ein Wort des Bedauerns von diesen Massenmord-Anhängern gehört? Niemals. Linke entschuldigten sich nie.

Doch dieselben, die den Massenmörder Mao anbeteten, verdammen heute ihr Volk als Rassisten und Neonazis, obwohl so gut wie niemand mehr jener Deutschen, die im Dritten Reich geboren und dort eine Funktion ausübte, am Leben sind.

Es soll ja immer noch sehr viel Deutsche geben, die an die “Gefahr von rechts” glauben.

Und es soll auch viele Deutsche geben, die glauben, dass diese Gefahr real ist.

In Wahrheit ist sie eine bolschewistische Erfindung der SED-Partei (Neusprech: “Linkspartei”), die nach dem Mauerfall zuerst als PDS, später als Linkspartei hier ihr bolschewistisches Unwesen treibt. Und Deutschland maßgeblich an den Rand des Untergangs geführt hat.

Die “Gefahr von rechts” wurde 1990 vom SED-Kaderfunktionär Gregor Gysi heraufbeschworen – und ist seitdem immer mehr in die Medien und Politik vorgedrungen. So dass heute die zahllosen linken Gruppierungen, die diese angebliche Gefahr bekämpfen, mit hunderten Millionen Steuergeldern unterstützt werden.

  • Einschließlich solch dubioser und krimineller Personen wie Anetta Kahane.
  • Einschließlich der Terrororganisation Antifa.

Doch die wahre Gefahr ist die von links.

Ein Großteil der Bedrohungen der inneren Sicherheit geht vom linken Terror aus.

Wer die Statistiken dazu vom BKA kennt weiß,dass es die Linken – und eben nicht die “Rechten” sind, von denen die größte Gefahr ausgeht:

  • Es sind und waren Linke, die in dutzenden Maifiertagen (übrigens war es Hitler, der den 1.Mai zum Feiertag für die Arbeiter erhob) ganze deutsche Innenstädte verwüsteten.
  • Es waren Linke, die beim G8-Gipfel in Hamburg in eine Kriegszone verwandelten.
  • Es waren Linke, die bei der Eröffnung des EZB-Zentrale in Frankfurt hunderte Menschen, darunter viele Polizisten,schwer verletzten, Autos anzündeten, Müllcontainer in Brand legten und auch Frankfurt – das ideologische Epizentrum des Wiedererwachens des Neobolschewismus (“Frankfurter Schule”) ebenfalls zu einer Kriegszone machten.
  • Es waren und sind Linke, die friedliche Proteste deutscher Bürger gegen die Massenimmigration in Schlachtfelder verwandeln
  • Es waren und sind Linke, die zur erneuten Bombardierung Dresdens aufrufen-jener Stadt, die durch die kriminellen Bombardements der Alliierten mehr Menschen verlor als Nagasaki und Hiroshima zusammengenommen.
  • Es waren und sind Linke, die zur Vergewaltigung biodeutscher Frauen aufrufen
  • Es waren und sind Linke, die dazu aufrufen, Kirchen in Brand zu setzen

Wie ich schon an vielen anderen Stellen schrieb:

Bei der Wiedervereinigung schluckte nicht der große Fisch BRD den kleinen Fisch DDR. Sondern es war genau umgekehrt.

Ideologisch bestens geschulte DDR- und Stasi-Kader vermochten nach 1990 sukzessive die gesamte deutsche Medienlandschaft zu okkupieren.

Ab dann begann das einst weltweit gerühmte deutsche Pressewesen, das mit solch ehemaligen Flaggschiffen wie der Süddeutschen Zeitung, der ZEIT, dem SPIEGEL, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Medien von Weltformat hervorbrachte, zu verelenden – und  aus einer ehemals polyphonen medialen Medienlandschaft wurde Deutschland ein Land,in dem nahezu alle Medien wie aus derselben Feder berichteten. Und zwar nur noch in eine Richtung: Pro links, kontra rechts.

Wobei der Begriff “rechts” natürlich ein linker Dekonstruktivismus war und ist:

Rechts ist alles, was nicht links ist. Damit sind konservativer, liberale,patriotische Stimmen nicht etwa konservativ, liberal oder patriotisch. Sondern “neonazistisch”, “rechts” und “rassistisch”.

Denn “rechts” ist eine Umschreibung dessen,was Linke unter neonazistischer Einstellung einstufen.

Auch über diesen Dekonstruktivismus habe ich vielfach berichte (s.u.a.hier)und will dies hier nicht erneut ausführen.

Nun haben mir viele ERx-DDlker geschrieben und gegen meine Kritik an der SED (heutiger Tarnname “Linkspartei”) insofern protestiert, als sie sagten, diese Partei hätte zwar Schlimmes getan. Aber sie hätte keinen Genozid an der DDR-Bevlölkerung unternommen wie es derzeit Merkel tut.

Womit diese Stimmen recht haben. Und zugleich falsch liegen.

Es ist richtig: Die DDR führte keinen Genozid an ihrer eigenen  Bevölkerung durch. Die DDR war sogar extrem patriotisch: Womit sie, folgt man ihren heutigen Volksvertretern, die zum Teil noch personalidentisch sind mit ehemaligen Volksvertretern der SED, ein “rechtes” Land gewesen sein müsste.

Was natürlich Unsinn ist und erneut beweist, dass die Bezeichnung “rechts” nichts anderes als ein politische Kampfbegriff ist, um den Gegner zu erledigen

Denn die SED (und mit ihr die Grünen,später auch die SPD und die CDU) hat schnell begriffen, dass man über nichts einfacher das deutsche Volk kontrollieren kann als mit dem Nazi-Vorwurf.

Und um an die Macht zu kommen, war und ist den Linken jedes Mittel recht.

In der DDR warnen sie an der Macht. In der BRD (noch) nicht – zu Beginn der “Wiedervereinigung”  ebenfalls noch nicht. Wenn das Volk aber nicht so wählt, wie es soll, suchen sich Linke ein neues Volk.

Das hat auch die SED (Linkspartei) schnell begriffen. Und über Nacht wurde aus einer ehemals national und patriotisch gesinnten kommunistischen Partei eine Partei, die den Mulikulturalismus zum neuen Hauptziel erkor.

Doch Multikulti ist eine euphemistische Umschreibung eines Völkermords an de der indigenen Bevölkerung.

Und es gelang den SED-und Stasiseilschaften ihr historisches Meisterstück:

Nämlich eine der ihren, Angela Merkel, SED-Migtglied, Mitglied der FDJ, Mitglied der Stasi , an die Spitze Deutschlands zu stellen, wo sie seit zwölfeinhalb Jahren als Bundeskanzlerin kaum etwas anderes macht als ihr eigenes Volk über die Migrationswaffe zu ermorden.

Vom Nazi zum Rassisten: Warum der Kampfbegriff der Linken sich geändert hat

So war dieser Nazihammer lange Zeit die wirkungsvollste Waffe der Linken – und wird derzeit, da er sich abgenutzt hat, vom Vorwurf  “Rassismus” abgelöst. Ein Begriff im übrigen, der ebenfalls von einem Bolschewisten,und zwar von keinem geringen als von Leo Trotzki (s.hier) erfunden wurde.

ES WAR DER ERZKOMMUNIST UND MASSENMÖRDER  TROTZKI, DER SEINERZEIT DEN BEGRIFF “RASSIST“ IN DIE WELT SETZTE

Dustin Stanley ist im Jahr 2010, der der Frage nachgegangen ist, wer das Wort „Rassist“ erfunden und wann dies der Fall war. Das erstaunliche Resultat seiner Forschung ist:

Es war Leon Trotzki, der 1879 in der Ukraine geborene Jude Lew Dawidowitsch Bronstein.

Damals benutzte Trotzki das Wort nicht im heutigen Sinne, sondern um die Menschen in Russland zu verleumden, welche den Kommunismus nicht annehmen wollten. Er hielt sie für „Primitivlinge“, die an Traditionen hängen.

Es wird heute besonders und längst inflationär wie die Nazikeule besonders jenen gegenüber benutzt, die die Politik der Massen-Migration und damit den Völkermord an Deutschen kritisieren.

RASSISMUS IST DER HEUtIGE HAUPT-KAMPFBEGRIFF DER LINKEN.

Und es sind – wen wundert`s – die Nachkommen von Trotzki, die deutschen und westlichen Sozialisten, die diesen politischen Kampfbegriff zur Totschlagkeule gegenüber ihren politischen Gegnern einsetzen , der dabei ist, den sich längst abgenutzt habenden Begriff “Neonazi” abzulösen.

LINKE SIND DIE WAHREN RASSISTEN: RASSISTEN GEGENÜBER IHRER EIGENEN RASSE

Nun ist das Paradoxe daran, dass es exakt jene Deutschland- und Euroabschaffer sind, bei denen es sich um die eigentlichen Rassisten handelt: Denn kein Rassismus ist stärker als der Auto-Rassismus der Linken gegen ihre eignen Rasse.

Daher können wir den Vorwurf “Rassist” problemlos gegen die Linken selbst verwenden: Er wird zum wirkungsvollsten Bumerang gegen sie, wenn man die Hintergründe dieses Kampfbegriffs – und seine totale Verlogenheit kennt.

HAUPTZIEL DER KONSERVATIVEN MUSS DIE RÜCKEROBERUNG ÜBER DIE DEUTUNGSHOHEIT DER BEGRIFFE SEIN

Wir müssen den Linken ihre Hoheit über Begrifflichkeiten entreißen – und traditionell-konservative Gegenbegrifflichkeiten schaffen. wir müssen die Hoheit über unsere Sprache wiedergewinnen. Denn wer die Begriffe der Sprache beherrscht, beherrscht das Volk.


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
108 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments