Alexander Gauland, AFD: Wir werden alles tun um zu verhindern, dass sich Deutschland so verändert, wie das Frau Merkel offensichtlich vorhat.

Der AFD-Spitzenpolitiker Alexander Gauland hat, wie fast viele Deutsche, die sich gegen den Islam und die Vernichtungspolitk Merkels stellen, einen Grossteil seiner Familie verloren. „Weil die sich mit mir nicht mehr sehen lassen wollen“, so Gauland. Und er hat auch viele Freunde und vormalige Gesprächspartner verloren. Das ist ein erneuter „Erfolg“ Merkels: Sie hat unser Land gespalten wie kein Politiker zuvor in der deutschen Geschichte. Doch sie war nicht allein bei ihrem Zerstörungswerk.

In nur 50 Jahren haben die 68-er unser Land mit seiner 2000-jährigen Geschichte fast völlig zerstört

Die Frankfurter Schule, von der aus der Startschuss für die Zertrümmerung Deutschlands ausging, hat ihr wichtigtes Ziel bereits erreicht:

Deutschland liegt am Boden, die Famlien sind weitestgehend , wie von den Vertertern der Frankfurter Schule gefordert, zerstört. Der familiäre Zusammenhalt, ein fundamentales Element jeder gesunden Gesellschaft, wurde zerrissen. Der Riss geht durch die ganze Gesellschaft, durch alle Schichten, durch alle Ebenen. Vor einem zerrissenen Vok muss sich das politische Establishemtn nicht fürchten.

Divide et impera – „Teile und herrsche“: Selten war dieses altrömische Prinzip stärker ausgeprägt als in der Gegenwart.

Vor 50 Jahren gründeten sich die 68-er.  Ihre Wirkung auf Deutschland bis heute war verheerender als alle Kriege, Aufstände, der 30jährige Krieg und die beiden Pestwellen im Mittelalter zusammengenommen.

Vor 50 Jahren begannen die Linken ihren bislang folgenreichsten Angriff auf Deutschland.

Ausgehend von den Hetzschriften der  Frankfurter Schule um Habermas, Adorno und Horkheimer hat die damalige Studentengeneration, bekannt als die 68-er, zum ersten Mal seit der Weimarer Republik wieder die Straße zum Schlachtfeld der politischen Meinungsäußerung gemacht.

Gewalttätige Demonstrationen von bis dato ungeahntem Ausmaß (an deren Spitze der spätere Außenminister Joschka Fischer und der päderastische Studentenführer Daniel Cohn-Bendit im Westen, der rethorisch brillante, aber durch und durch bolschewistische, in der  DDR aufgewachsene Rudi Dutschke in Westberlin standen),  trafen auf eine völlig unvorbereitete Staatsmacht, deren Polizisten keinerlei wirksamen Schutz gegen die fliegenden und potentiell tödlichen Steine der Gegenseite hatten.

Die derzeitige Zerstörung Europas geht zu einem Großteil auf die Frankfurter Schule zurück, deren wichtigstes Postulat die vollkommene Vernichtung aller Wurzeln des verlangt, was Europa als kulturelle Identität ausmacht:

  • Die abendländische Kultur,
  • das Christentum als die ideologische und moralische Hauptmacht während mindestens 1200 jahren der Bildung des poströmischen Europas,
  • und die Familie als Hort der Tradierung eben  dieser beiden Werte (abendländisches Denken, christliche Ethik), die der Implementierung eines bolschewistischen Europas fundamental entgegenstehen, wie es das Fazit der Vordenken der Frankfurter Schule um Max Horkheimer, Adorno und Habermas war.

Dass die Frankfurter Schule sich dabei auf begleitende europavernichtende Ideologien wie den Coudenhove-Kalergi-Plan, den Hooton-Plan (s.hier), das Pogrmm der Bilderberger zur Vernichtung Deutschlands (s. hier) das Talmud-Judentum (s.hier)u nd vor allem den satanischen NOW-Plan der USA (Thomas Barnett, s.hier)) stützen konnte, machte ihr Durchschlagskraft nur umso stärker.

Die wichigsten Denker und Anführer der Frankfurter Schule waren fast allesamt Juden.

Wer dies auch nur anspricht, macht sich sofort des Antisemitismus verdächtig. Daher wird um dieses Thema ein großer Bogen gemacht. Kein Medien, auch kaum ein seriöses Alternativmedien, wagt es, diesen wichtigen Punkt zu erwähnen:

Doch eine echte Aufklärung macht vor keinem Tabu halt, wenn das tabuisierte Thema die Wahrheit enthält. Und die ist, dass die gesamte Spitze der Frankfurter Schule jüdisch war.

Zu den Institutsmitgliedern gehörten unter anderem Theodor W. Adorno (Halbjude) , Herbert Marcuse (Jude), Erich Fromm (Jude), Leo Löwenthal (Jude), Franz Neumann (Jude), Otto Kirchheimer (Jude) und Friedrich Pollock (Jude). Auch Walter Benjamin  (Jude), der während seiner Emigration vom Institut finanziell unterstützt wurde, lieferte bedeutende Beiträge.

Ob Zufall oder nicht: Es waren und sind bis heute Juden, die die Zertrümmerung Europas forder(t)en und diese in den zahllosen Organsiationenen und Verbänden, in denen sie den Ton angeben: Ob Illuminati, ob Freimaurer, ob Jesuiten, ob die Hochfinanz: Alle  werden von Juden dominiert. Es sind Fakten, die jeder Überprüfung standhalten. Doch Fakten, die so gut wie nie erwähnt werden.

Denn die Juden haben es nach der Shoa meisterhaft verstanden, jeden und alles zu kritisieren – doch jede Kritik an sich selbst als einen barbarischen Akt des Antisemitismus darzustellen. Sie fordern die Rassenvermischung in Europa, während sie selbst jede Vermischung  mit anderen Rassen ablehnen.

Aber vor allem verlangen sie die Vernichtung Deutschlands:

So schrieb Theodor W. Adorno (Jude) in einem Brief an seine Eltern vom 26. September 1943:

„Mögen die Horst-Güntherchens in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polnischen Bordellen überwiesen werden…
Alles ist eingetreten, was man sich jahrelang gewünscht hat: das Land vermüllt, Millionen von Hansjürgens und Utes tot.“

Der jüdische Schriftsteller Arthur Trebitsch schrieb in „Deutscher Geist oder Judentum“, Wien 1921, S. 45:

„Der deutsche Mensch wird es sein, auf dessen Vernichtung das Judentum es abgesehen hat und haben muß zur Errichtung seiner Weltherrschaft, und der deutsche Mensch wird es sein, der, sehend gemacht und den Feind nunmehr wahrhaft erkennend, dieser Weltherrschaft doch noch ein unerwartetes Ende bereiten wird.“ 


Am 11. Februar 1922 schrieb Isaak Sallbey in „Der Türmer“*:
„Die deutsche Rasse muß vernichtet werden, darüber besteht gar kein Zweifel.“
(zit.n. „Harold Cecil Robinson, „Verdammter Antisemitismus“, siehe oben, S. 119 und „Die Erbschaft Moses“ von Joachim Kohln, S. 3)


Der Türmer. Monatsschrift für Gemüt und Geist war der Name einer nationalkonservativen, protestantischen Kulturzeitschrift, die von 1898 bis 1943 erst in Stuttgart, dann in Berlin erschien und lange Zeit von dem baltendeutschen Schriftsteller Jeannot Emil Freiherr von Grotthuß, der in Bad Oeynhausen lebte, herausgegeben wurde (Druck und Verlag von Greiner und Pfeifer in Stuttgart bis 1930, dann im nationalsozialistischen Beenken-Verlag).


Und selbst der dem Widerstand zugerechnete Kolumnist und Autor Henryk M. Broder (Jude) Broder sagte am 8. Februar 2007 im Interview mit der „Berner Zeitung“:
„Ich glaube tatsächlich, daß Europa ein übernahmereifer Kontinent ist. […] Ich finde es grundsätzlich gut, daß das so genannte ‚weiße, heterosexuelle, blonde, arische‘ Europa seinem Ende entgegengeht.”  
Chen Ben-Eliyahu, ein deutschfeindlicher israelischer Religionsgelehrter und Schriftsteller (Jude), forderte: 
 „20–30 Atombomben auf Berlin, München, Hamburg, Nürnberg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund usw. würden auf jeden Fall die Arbeit tun. Und das Land wird still sein für tausend Jahre.“ Quelle

Ben-Eliyahu verlangt damit die Umkehr der „Endlösung“

„Wenn Israel nicht den Weg der Tora geht“, schreibt der Autor Chen Ben-Eliyahu auf Hebräisch, „wird es durch eine schwere Strafe fast komplett zerstört und nur wenige werden überleben.“

Um das zu verhindern, muss Israel gleichwertig reagieren. „Gegenüber einer existenziellen Bedrohung müssen wir mit einer existenziellen Bedrohung antworten“, schreibt er, „nicht mit Reden vor dem US-Kongress. Wir müssen den Iranern klarmachen, Israel wird ihr Nuklearprogramm auslöschen und Teheran und Isfahan ebefalls.“

„Wenn ein Feind sich aufmacht, um einen zu zerstören, dann muss man ihn zuerst zerstören: Zwanzig, dreissig Atombomben reichen, um sicherzustellen, die Arbeit wird erledigt“, erklärte er.

Er erinnerte die Israelis an ihre Vernichtung, die anhand der Nazis fast gelungen wäre, wie er sagt, und verlangt Rache gegenüber Deutschland, obwohl die Bundesregierung, neben den USA, der grösste Unterstützer Israels ist.

Ben-Eliyahu verlangt die Umkehr der „Endlösung“ und schrieb:

„Zwanzig, dreissig Atombomben auf Berlin, München, Nürnberg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund und so weiter stellen die Vernichtung sicher.“

In Anspielung auf das „Tausendjährige Reich“ sagte er: „Und das Land wird danach für Tausend Jahre ruhig sein“.

Die Redaktion der Zeitung „Israel National News“ weigerte sich auf Anfragen zu reagieren, warum sie diese „Meinungsäusserung“ überhaupt veröffentlicht hat. Denn es ist der Ausdruck von blankem Hass eines Rassisten, der zu einem Völkermord aufruft.

Aus:
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/03/israel-soll-deutschland-und-iran-atomar.html

Erschienen im folgenden Medium:
https://www.inn.co.il/Articles/Article.aspx/13312

Und es wundert nicht, dass der Zentralrat der Juden Deutschlands zu den schärfsten Kritikern der AFD zählt. Und dass er dafür gesorgt hat, dass Merkel im Februar 2014 für ihre Vernichtungsarbeit den höchsten israelischen Orden ausgezeichnet wurde (Quelle)

Merkel ist Mitglied des zionistischen B’nai-B’rith-Ordens

Einer der wohl einflussreichsten und im Hintergrund wirkenden jüdischen Netzwerkknoten bzw. Logen der Welt
bezeichnet sich als die „Independent Order of B’nai B’rith“.

Merkel ist Mitglied dieses Ordens. Da der Orden nur Juden aufnimmt, darf geschlussfolgert werden, dass Merkel, die zu einem Viertel Polin ist (Quelle), wohl auch Jüdin ist. Und zwar mütterlicherseits: Ihre Mutter, Herlind Kasner, geb. Jentzsch, soll eine polnische Jüdin aus Galizien sein. (Nähere Infos dazu s. hier). Die Religion der Mutter bestimmt bei den Juden darüber, ob das Kind Jude ist oder nicht.

Bewiesen ist das jedoch nicht. Denn um die Abstammung Merkels (wie im übrigen auch über ihre „Doktorarbeit“) wird stets ein großes Geheimnis gemacht.

Es sei denn, dieser konservative jüdische Geheimbund B’nai B’rith hat mit Merkel eine Ausnahme von der Regel gemacht. Was bei Geheimbünden, besonders bei konservativen, eigentlich so gut wie nie vorkommt.


Über diesen Logenbund, der grundsätzlich nur Juden aufnimmt, schrieb die „Allgemeine Jüdische“ in ihrer Ausgabe vom 5. August 1999:

„Die jüdische Hilfsorganisation B’nai B’rith [hebr.: Söhne des Bundes] ist nach freimaurerähnlichem Prinzip strukturiert und weltweit in sechsundfünfzig Staaten vertreten. In Deutschland bestehen in sechs Städten acht Logen mit rund siebenhundert Mitgliedern.“

Zunächst als geheime Loge wurde diese Gemeinschaft 1843 in der New Yorker Lower East Side von Henry Jones und jüdischen Auswanderern – vornehmlich aus Deutschland – gegründet. Noch heute bilden die USA – neben Israel natürlich – den Schwerpunkt der Aktivitäten. 1913 ging aus diesem Logenbund die sogenannte „Anti-Defamation League“ (ADL) hervor. (Quelle)

Ein Mitglied des B’nai B’rith und Hochgradfreimaurer, Graf Coudenhove-Kalergi, schrieb (1923):

„Wir erstreben ein orientalisches Europa mit einer eurasisch-negroiden Mischrasse der Zukunft. Diese zukünftige Mischrasse wird äußerlich der altägyptischen Rasse ähnlich sein. Führer werden die Juden sein als neuer Adel von Geistes Gnaden. “

Hochgradfreimaurer waren auch F. D. Roosevelt, Truman, der Chef des IMT Jackson sowie aus neuerer Zeit Kissinger und der langjährige Präsident der EU-Kommission Delors. Der US-Präsident Truman wurde nach dem Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki in den 33. Grad erhoben.

Der B’nai B’rith verlieh Willy Brandt vor fast 15 Jahren einen goldenen Orden und einen solchen sowohl an Kohl (Allgemeine Jüdische Wochenzeitung, 7.2.1991) als auch an den ehemaligen Bundespräsidenten R. v. Weizsäcker (T. Z., 5.12.1991) sowie 1996 wieder einen solchen an Kohl {Münch. Merkur, 27.1.1996). März 2008 erhielt Bundeskanzlerin Angela Merkel den B’nai-B’rith-Orden.

Veröffentlicht am (Quelle)

Das heutige Europa ist mit dem aus den Jahren bis 1960/70 nicht mehr zu vergleichen.

Ganze Städte unseres Kontinents gleichen mehr Beirut und Damaskus als früher London oder Paris. Es bleibt die Frage, ob der Point des no returns bereits überschritten wurde  – oder ob Europas, sollte es zum Sieg der Reconquista kommen, die Moslems aus Europa genauso und vollständig vertreiben können wie dies die Spanier bei ihrem Sieg gegen die 700jährige Besetzung durch afrikanische Moren geschafft haben.

Unzweifelhaft ist jedoch: Die Linken verlieren mehr und mehr ihre Deutungshoheit, ihr bislang mächtigstes Instrument zur Kontrolle der europäischen Bevölkerungen.

  • Unzweifelhaft ist auch – die Wahlen in Italien bewiesen dies erneut – dass in ganz Europa die patriotischen Kräfte (von den Linksmedien als „rechte Gegenbewegung“ denunziert), auf dem Vormarsch sind.
  • Unbestreitbar ist, das Merkel ihre Macht weitestehend  eingebüßt hat, auch wenn sie nun mit einer Minderheitsregierung, der vierten Auflage der großen Koalition (die in Wahrheit die Fortsetzung der SED-Dikatatur in der DDR ist), die Geschicke Deutschlands leitet.

Und der deutsche Widerstand, der wichtigste in Europa, nimmt unablässig an Fahrt auf, uns zum ersten Mal seit 12 Jahren sitzt mit der AfD eine wirkliche Oppositionspartei im Bundestag, die, obwohl von den Medien komplett ignoriert, in den wenigen Monaten ihres Angehörigkeit im Bundestag schon mehr bewirken konnte als der gesamte außerparlamentarische Widerstand in den Jahren zuvor.

***

Es ist heiss in Berlin. Das liegt nicht nur an der Sommerhitze, die auf dieser sandigen Topfebene besonders mitleidlos brennt. Die Politik brodelt, für deutsche Verhältnisse am Siedepunkt. Seit die Alternative für Deutschland (AfD) zweistellig in den Bundestag und in die Länderparlamente eingezogen ist, schneller als seinerzeit die Grünen, schütteln Fieberkrämpfe den Betrieb. Im Grunde gibt es nur noch zwei Parteien und eine Frontlinie: Alle andern gegen die AfD.

Für die Etablierten ist die AfD das grosse Ärgernis. Man redet über die Partei wie über eine geheimnisvolle Krankheit, die von wachsenden Teilen der Wählerschaft Besitz ergriffen hat. Die Medien brüten ratlos über Therapien. Die Gereiztheit ist enorm. AfD-Abgeordnete haben Mühe, an ihren Veranstaltungen Hotelzimmer zu bekommen. Parteimitglieder müssen mit Diskriminierungen rechnen, aber nicht nur sie.

Wie viel Deutschland soll es sein?

Als die Zeit-Journalistin Mariam Lau in einem Artikel kürzlich nur schon die Frage aufwarf, ob die privaten Seenothelfer im Mittelmeer wirklich alles richtig machen, geriet sie in einen regelrechten «Shit»-Orkan aus dem juste milieu. Ein Autor des Satiremagazins Titanic wollte ihr, täglich, brühendes Wasser ins Gesicht schütten. Eine linke Kollegin meldete sich mit nicht mehr zitierfähigen Beleidigungen. Brutal ahndet der Mainstream die kleinsten Abweichungen vom korrekten Denken.

Die AfD ist das Symptom einer politischen Klimaveränderung. Früher war es im offiziellen Deutschland tabu, die EU in Frage zu stellen. Die Europäische Union bildete nach dem Zweiten Weltkrieg eine Art Vaterlandsersatz für die Deutschen. Sie war auch die natürliche politische Rückfallposition, im Zweifel für Europa. Das hat sich seit der Euro-Krise geändert, mit dem Migrationsdebakel verschärft. Auf einmal ist die EU ein Problemverursacher, und in Deutschland kommen wieder Sehnsüchte nach dem Nationalstaat auf. Für diese Sehnsüchte steht die AfD.

Es geht ans Eingemachte. Die giftigen Debatten um und gegen die «Populisten» sind Identitätsdebatten. Es gibt einen neuartigen Richtungsstreit darüber, was Deutschland eigentlich sein soll: bruchlos eingefügter Legostein im europäischen Supernationalstaat? Oder aber souveräner Nationalstaat, der sich von der problembeladenen EU löst? Vermutlich finde viele Deutschen, man brauche wieder mehr Eigenständigkeit, weil die EU so offensichtlich krankt, aber das Nationale löst aus historischen Gründen bei den gleichen Leuten auch wieder tiefsitzende Befürchtungen aus.

Die Verunsicherung ist erheblich.

  • Wo steht die AfD in dieser Kernfrage?
  • Wie viel Deutschland soll es sein?
  • Wie viel Europa braucht es noch?
  • Will man zurück in die guten alten Bismarck-Zeiten, als ob es die beiden Weltkriegsniederlagen nie gegeben hätte?
  • Wie ist vor diesem Hintergrund das schummrige Germanengeraune einiger Mitglieder zu werten?
  • Wird die AfD von Rechtsextremen gekapert, oder aber sind das nur Verteufelungen «systemtreuer» Medien, wie die Ange-feindeten behaupten?

Wir reden über diese Fragen mit Alexander Gauland, dem Mitvorsitzenden und Mitfraktionschef der Partei.

Gauland, Jahrgang 1941, ursprünglich Sachse, aber im Westen aufgewachsen, hat eine interessante Biografie. Er war jahrzehntelang Spitzenbeamter der CDU, Doktor der Rechte, angesehener Zeitungsherausgeber, Publizist und Buchautor. Zeitweise war er mein Mitarbeiter bei der Welt, ehe er dann, vor fünf Jahren, zur allgemeinen Überraschung die CDU verliess, um bei der Gründung der AfD mitzumachen.

Wir starten die Diskussion in seinem geräumigen Fraktionschef-Büro im Jakob-Kaiser-Haus, einem dieser typisch neudeutschen, historisch desinfizierten Glasgrossbauten irgendwo zwischen Privatklinik und Mausoleum, die auf den Besucher so seelenlos und steril wirken wie die Bundestagsdebatten vor dem Hereinbrechen der AfD. Nach einer guten Stunde verlegen wir uns ins gehobene In-Restaurant «Borchardt». Werden sie Gauland dort mit der Grillzange gleich wieder hinauskomplimentieren? Falsch. Wir werden ausgesprochen freundlich bedient, auch aus dem Urbanpublikum kommen keine Proteste.

Der AfD-Grandseigneur, Typus Landedelmann mit Tweed-Jacke und Manchesterhose, redet druckreif, immer unaufgeregt, fast stoisch, aber mit gelegentlichem Schalk und Charme. Er ist reflektiert, nachdenklich und reagiert offen auf Kritik. Das Alter ist ihm nicht anzumerken. Es könnte zutreffen, was ein langjähriger Kollege sagte: «Für Gauland ist die Politik ein Aphrodisiakum.» Vielleicht auch eine Verjüngungsdroge. Es folgt das wohl ausführlichste Gespräch, das Gauland, einer der umstrittensten und erfolgreichsten deutschen Politiker der Gegenwart, mit einer Zeitung je geführt hat.

Herr Gauland, starten wir mit einer aussenpolitischen Standortbestimmung. Was halten Sie von US-Präsident Donald Trump?

Ganz falsch ist der Versuch der deutschen Medien, den US-Präsidenten als Vollidioten darzustellen. Der Mann ist kein Vollidiot. Er setzt amerikanische Interessen durch, wie er sie sieht, und das macht er nicht mal ungeschickt. Ich erinnere mich an die Zeit, als schon US-Präsident Lyndon Johnson von Bundeskanzler Ludwig Erhard mehr Militärausgaben wollte. Es hat immer wieder die Kritik gegeben, die Deutschen würden zu wenig für die Verteidigung tun. Durch diese oberflächlich moralisierende Dauerkritik an Trump hat sich Deutschland blockiert, seinen Zugang zu diesem Präsidenten erschwert. Alle denken in die gleiche Richtung. Dieser Verzicht auf sachliche Analyse ist schädlich.

Er sagte, Deutschland sei der «Sklave Russlands». Man profitiere von günstigem Gas aus dem Osten, während die Amerikaner die Verteidigungsausgaben bezahlen sollten. Alles falsch?

Das ist tatsächlich Quatsch. Es muss deutsches Interesse sein, eine sichere Versorgung durch russisches Erdgas zu haben.

Wie sehen Sie den Handelskrieg gegen China und die EU?

Wir sind noch im normalen nationalen Interessengerangel, was für die Deutschen einigermassen unbegreiflich ist, weil man ihnen eingeredet hat, es gebe keine nationalen Interessen mehr, schon gar keine deutschen, höchstens europäische. Das sind Phrasen, die nur überdecken, was es immer gab: nationale Interessen und ihre kluge oder weniger kluge Durchsetzung.

Wie beurteilen Sie Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron?

Er macht genau dasselbe wie Trump, nur etwas eleganter. Klassisch französisch eben. Man ersetzt die fehlende Stärke der französischen Wirtschaft durch eine europäische Dimension, bläht sie sozusagen auf. Das war schon die Uridee bei der Gründung der EU. Die französische Interessenpolitik wurde seit dem Zweiten Weltkrieg über den europäischen Resonanzboden gespielt. Wir Deutschen machten gerne mit, weil wir so, moralisch erledigt nach der Hitler-Diktatur, als «Europäer» wieder auf die politische Bühne zurückkehren konnten.

Ist Macron ein Schaumschläger?

Das kann ich nicht beurteilen. Aber der Erfolg gibt ihm zu einem gewissen Grad recht. Er hat Reformen eingeleitet, an denen alle vorher gescheitert sind. Für die Franzosen scheint er innenpolitisch ein Gewinn zu sein. Aussenpolitisch muss man aufpassen, dass man seine Politik nicht in einem gleichsam altruistischen europäischen Wertehorizont sieht, sondern eben als eleganten Ausdruck französischer Interessen.

Ungarns Premier Viktor Orbán?

Ungarn ist ein durch den Vertrag von Trianon in einer Weise geschädigtes Land, wie es sich nicht einmal mit dem vergleichen lässt, was der Versailler Vertrag mit Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg machte. Ungarn hat rund zwei Drittel seines Staatsgebiets verloren. Es gibt tiefe historische Verletzungen. Orbán stärkt den Nationalstolz der Ungarn, indem er darauf rekurriert, dass die Ungarn einmal die europäische Abwehrfront gegen den Islam waren. Orbán sagt den Europäern: Ihr könnt gerne mehr Flüchtlinge aufnehmen, ich nehme sie nicht auf, schon gar nicht auf Geheiss von Brüssel oder Berlin, denn wir wissen, was Unterdrückung heisst. Das finde ich völlig richtig. Ob das, was er sonst noch innenpolitisch macht, richtig ist, das kann ich nicht beurteilen.

Sie loben Orbán, dabei war er 2015 ein Hauptverursacher der deutschen Migrationsmisere, als er die in Budapest gestrandeten Flüchtlinge einfach nach Deutschland abschob. Warum kritisieren Sie ihn nicht dafür?

Weil ich ihn verstehen kann. Er konnte die Migranten nur deshalb abschieben, weil Frau Merkel die Grenzkontrollen aufhob. Orbán handelte im Interesse seines Landes, und ich kann ihm keinen Vorwurf machen, dass er die Fehler der deutschen Politik ausnützte. Ich wehre mich grundsätzlich dagegen, dass wir uns ständig in die Innenpolitik anderer Länder einmischen. Wir sollten Ländern, die mit uns in der Nato sind, mehr innenpolitische Freiräume gewähren.

Wie sehen Sie Putin?

Er macht russische Interessenpolitik, und er hat enorm viel geleistet. Unter Vorgänger Jelzin bekamen die Rentner auf dem Land keine Renten mehr. Jetzt funktioniert das wieder. Putin hat einige Dinge gemacht, die dem alten russischen Traum einer europäischen Grossmacht mindestens wieder Nahrung geben. Das ist, von ihm aus gesehen, eine kluge Politik. Dass er die Krim zurückgeholt hat, was im Westen Stürme der Entrüstung auslöst, das kann mich nicht berühren. Die Krim hat nie zur Ukraine gehört, Katharina die Grosse, die Potemkinschen Dörfer, Sie kennen das. Der besoffene Chruschtschow verschenkte seinerzeit die Krim an die Ukraine, was ja sogar für die Sowjetunion eine Art Rechtsbruch bedeutete. Russland ist eben immer ein Reich geblieben, und die alte zaristische Tradition spielt noch eine grosse Rolle. Putin ist ein Vertreter dieser dem Westen völlig fremden und von ihm zutiefst abgelehnten Agenda, die wir gar nicht mehr richtig verstehen können. Russland ist aus seiner Geschichte erklärbar, und da reiht sich Putin sinnvoll ein in die Tradition russischer Grossmachtpolitik.

Geht von Putin eine konkrete Bedrohung aus?

Ob es objektiv eine Bedrohung gibt, weiss ich nicht. Subjektiv allerdings kann ich mir vorstellen, dass es in den baltischen Staaten ein Bedrohungsgefühl gibt. Ich glaube nicht, dass Putin zum Beispiel Polen wieder erobern möchte. Ich weiss allerdings nicht, inwieweit die russische Führungselite innerlich auf das Baltikum verzichtet hat. Es gibt dort, besonders in Estland, grosse russische Minderheiten. Ob Putin nun dieses Baltikum, dessen Völker ausschlaggebend waren bei der Zerstörung der Sowjetunion, zurückhaben will, da habe ich meine grossen Zweifel, aber ich kann die subjektive Furcht in einigen baltischen Staaten verstehen.

Brexit, Grossbritannien: Was ist da die entscheidende Erkenntnis?

Dass die Briten die Kontrolle zurückhaben wollen darüber, wer mit ihnen lebt, das kann ich nachvollziehen. Ob sie das erreichen, was sie sich vorstellen, da habe ich meine Zweifel. Grossbritannien alleine ist nicht mehr das Grossbritannien von Elizabeth I., das in die Welt ausgreifen konnte. Die Vorteile, die sich die Briten durch ein stärker imperiales Handeln mit Neuseeland, Australien und den USA ausmalen, treten vielleicht ein, vielleicht auch nicht.

Ihr Eindruck von Theresa May?

Wenn ich mir die Konservative Partei in ihrer Zerrissenheit vor Augen halte, dann macht sie es ganz ordentlich. Man nennt das muddling through, durchwursteln.

Sie sind ein belesener und gebildeter Mann: An welche Zeit erinnert Sie die Gegenwart? Kehren wir zurück in die Machtbalance-Politik souveräner Nationalstaaten wie im 19. Jahrhundert?

Zwischen 1815 und 1914 beherrschte Europa die Welt. China spielte keine Rolle. Das ist heute völlig anders. Aber es kehrt zurück mit aller Vorsicht eine interessengeleitete Staatenpolitik, wie es sie im 19. Jahrhundert gab. Die Phrase vom «regelbasierten Multilateralismus» kann mir ja auch kein Mensch richtig erklären. Den Glauben, dass Staaten keine Interessen haben, dass Staatenpolitik überholt ist, den habe ich nie gehabt. Aber durch die Beseitigung der Teilung der Welt in zwei festgefügte Machtblöcke entsteht nun, ohne dass man das gleichsetzen könnte, eine neue multipolare Machtordnung, wie sie von 1815 bis 1939 bestand. Und diese Machtordnung funktioniert nach zum Teil anderen Regeln als die bipolare Welt.

Kürzlich hielten Sie eine Bundestagsrede, in der Sie die Kanzlerin als Totalversagerin zum Rücktritt aufforderten. Fragen wir mal anders: Was hat Frau Merkel richtig gemacht?

Wenn Sie es am Massstab deutschen Interesses messen, dann hat sie sehr wenig richtig gemacht. Wenn Sie es am Massstab ihrer persönlichen Machterhaltung messen, hat sie eine Menge richtig gemacht, denn sie ist immer noch dran. Auch wenn sie die letzten Wahlen verloren hat, hat sie sich immer wieder durch geschickte Wendungen, die ich zum Teil völlig verfehlt finde, ihre Macht gesichert. So gesehen, ist sie als Politikerin nicht wirklich gescheitert. Wenn ich mir anschaue, was sie konkret gemacht hat, ist das für Deutschland allerdings ein Scheitern. Und da rede ich jetzt nicht nur von der Migrationspolitik. Nehmen Sie die Energiepolitik, diesen Irrsinn, der viel mehr kostet als versprochen wurde. Oder schauen Sie sich die trostlose Bundeswehr an, die Abschaffung der Wehrpflicht, die sogenannte Friedensdividende. Man ist immer dem Falschen nachgerannt, ohne nach den Alternativen zu fragen. Blättern wir weiter zurück. Da gab es eine Rede des damaligen Ministers Wolfgang Schäuble: Deutschland werde niemals für die Schulden anderer Staaten zahlen. Jetzt machen wir es ununterbrochen.

Frau Merkel hat Sie politisiert: ohne Merkel kein Gauland, keine AfD?

Der Bruchpunkt war für mich die Griechenland-Rettung und die Schamlosigkeit, mit der frühere Versprechungen weggewischt wurden unter der Überschrift «Wir müssen Europa retten». Das war damals der Moment, da auch die innere Veränderung der CDU sichtbar wurde. Ich war im sogenannten Berliner Kreis, einer Gruppe konservativer CDUler. Da gab es vor fünf Jahren ein Treffen mit dem späteren Gesundheitsminister Hermann Gröhe, der uns mitteilte: «Also bilden Sie sich nicht ein, dass Sie noch irgendeine Chance bei uns haben. Gehen Sie in Ihre Kreisverbände, arbeiten Sie dort. Dass Sie noch eine institutionelle Rolle bei uns spielen, das ist vorbei.» Das war die Haltung, man wollte diese konservative CDU gar nicht mehr: «Um Gottes willen keine kontroversen Themen!», die würden nur die Wähler der anderen mobilisieren.

Man hat Sie rausgeschmissen.

Richtig. Ich ging mit meinem Freund Konrad Adam aus dem Konrad-Adenauer-Haus raus, das Essen war übrigens sauschlecht gewesen, und ich sagte zu ihm: «Da ist nichts mehr, das war’s.» Und Adam gab mir recht. «Es ist vorbei.»

Das war der Urknall der AfD.

Ja, aber alleine hätte ich das nie geschafft. Als Nächstes rief mich Konrad Adam an, er habe einen jungen Professor kennengelernt, Bernd Lucke. Und dieser Lucke hatte eine enorme Energie. Er war der Managertyp, der ich so gar nicht bin. Wir trafen uns in Neu-Isenburg, da habe ich zum ersten Mal gedacht, «es muss eine Basis in der Bevölkerung für eine neue Partei geben.» Denn dieser Bürgersaal war übervoll. Die Leute waren zum Teil aus dem Ruhrgebiet gekommen.

Mit welchem Motiv sind Sie in die AfD eingestiegen? Man sagt Ihnen nach, es sei die gekränkte Eitelkeit gewesen nach diesem demütigenden Quasirausschmiss. Sie wollten es Merkel heimzahlen.

Dieses Motiv gab es überhaupt nicht. Ich kann der CDU doch überhaupt nichts vorwerfen. Ich habe eine sehr gute Pension, war Staatssekretär, ich habe mich nicht im Streit von diesem Amt getrennt. Ich hatte nichts gegen die CDU oder gegen Frau Merkel, ich habe die Politik für falsch gehalten.

Wie kamen Sie auf den Namen «Alternative für Deutschland»?

Anders als viele auch bei uns war ich nie ein Anhänger von Margaret Thatcher. Ihren Satz «There is no alternative» (Tina), fand ich immer eine Zumutung. Und dann kam die Merkel und sagte, zu ihrer Politik gebe es keine Alternative. So kam dieser Begriff ins Spiel.

Bleiben wir bei Frau Merkel. Hat sie es wirklich so schlecht gemacht? Es stimmt, sie führte die CDU nach links, aber warum? Weil sie mit einem Rechtskurs abgewählt worden wäre und dann die Linken an die Macht gekommen wären. Dieses grössere Übel verhinderte sie durch eine gewisse Linksverschiebung der CDU.

Das wird gesagt, aber ist es auch richtig? Ich bezweifle es. Nehmen Sie nur die Energiewende: Eigentlich gab es die schon, nur vernünftiger. Was Gerhard Schröder und Jürgen Trittin ausgehandelt hatten, war besser. Warum Merkel plötzlich alles auf den Kopf stellte, habe ich nie verstanden. In einem aber lag sie richtig, das gebe ich gerne zu: Merkel erkannte, dass die Republik nach 1968 nach links gerutscht war. Diesem Zeitgeist trug sie Rechnung. Nur habe ich nie begriffen, warum sie auf eine aktive Führung des Landes verzichtete und ihre Partei auf eine Weise ideologisch entkernte, so dass sie eigentlich zu nichts mehr zu gebrauchen ist. Was sie machte, war überschiessend, keinesfalls notwendig.

Sie erwähnten die Griechenland-Rettung. Auch hier: Ein deutscher Regierungschef muss doch alles unternehmen, um ein Auseinanderbrechen des Euro und der EU zu verhindern. Merkel wollte dieses Risiko nicht eingehen. Ist doch nachvollziehbar.

Das sehe ich anders. Griechenland hat die Wirtschaftsdaten gefälscht. Die Griechen haben sich den Beitritt mit illegalen Methoden erschlichen. Selbst ein Ureuropäer wie Wolfgang Schäuble sagte, der Euro sterbe nicht an den Griechen, man solle sie rauslassen. Ihre These ist nur dann richtig, wenn damals ernsthaft geglaubt worden wäre, dass ein Austritt der Griechen den Euro oder gar die EU zerstört hätte. Genau das aber war nicht der Fall. Man hat stattdessen die Regeln gebrochen.

Migrationspolitik: Hätten die Deutschen denn im Sommer 2015 mit Schäferhunden und Strumtruppen die europäischen Grenzen notfalls gewaltsam sichern sollen. Das zu fordern, ist vor dem Hintergrund der verheerenden Geschichte – zwei Weltkriege, Völkermord, Holocaust – schlicht weltfremd.

Nein, überhaupt nicht. Auch hier hat sie sich angezogen, was kein Mensch gefordert hat. Die Flüchtlinge sassen im Budapester Bahnhof fest. Die Kanzlerin musste sie doch nicht haben wollen. Die bayerische Polizei wäre bereitgestanden. Niemand hätte den Deutschen gesagt, sie seien wieder Nazis, nur weil sie ihre Grenzen sichern.

Merkel nahm die Flüchtlinge auf, um einen Teil der historischen deutschen Schuld zu tilgen. Der einstige Völkermörder als humanitärer Weltmeister.

Ich weiss nicht, ob Merkel darüber nachgedacht hat. Ich würde es für völlig falsch halten. Niemand sagt heute, was für ein gutes Land Deutschland sei. Und ich halte jetzt mal in aller Deutlichkeit fest: Diesen Auschwitz-Komplex können Sie nicht abstreifen, niemals, da können Sie machen, was Sie wollen.

Redet Frau Merkel eigentlich mit Ihnen?

Nein. Das interessiert sie nicht; ich würde jetzt auch den Sinn selber nicht mehr sehen.

Hat sich das Meinungsklima dank der AfD in Deutschland erweitert oder verengt?

Beides. Es wird offener geredet und diskutiert. Das haben wir hinbekommen. Gleichzeitig löste das aber einen unglaublichen Hass bei vielen aus, es gab eine Verhärtung. Im Bundestag beantworten SPD-Abgeordnete manchmal unsere Zwischenfragen nicht, mit der Begründung, Rechtsradikalen gebe man keine Antwort. Das zeigt deutlich, wie sich das Klima verändert hat: Wir sind die Guten, und das dort, die AfD, das sind die Verbrecher, das ist das Gesindel, das nicht da reingehört.

Was heisst das für die Mitgliederwerbung?

Das ist inzwischen ein echtes Problem. Es ist schon ein Problem, Hotelzimmer zu finden.

Aber in den Umfragen sind Sie im Allzeithoch.

Wir sollen es nicht übertreiben, aber wir sind bei 15 Prozent.

Sie sind gleichauf mit der Traditionspartei SPD. Werden Sie auch überschätzt?

Es ist vor allem ein massiver Verfall der SPD. Solange sich die SPD nicht klarwird, wen sie eigentlich vertritt, wird das immer schlimmer werden. Sie haben auf der einen Seite die Funktionäre, die diese ganze Willkommenspolitik mitgemacht haben, und sie haben auf der anderen Seite die Menschen, die die SPD mal vertreten hat, die Verkäuferin bei Aldi oder den Bandarbeiter bei Ford. Die sind jetzt grossenteils bei uns. Die SPD verliert, weil sie die Menschen, die wenig Geld haben, nicht mehr vertritt.

Was ist die AfD eigentlich? Partei, Bewegung, Sammelsurium, «gäriger Haufen», wie Sie einmal sagten?

Ich bleibe beim gärigen Haufen. Die Partei ist zutiefst demokratisch, leicht anarchistisch mit einer tiefen Abneigung gegen straffe Führung. Frühere Führungen sind daran gescheitert, dass Einzelne alleine ganz oben stehen wollten. Bernd Lucke wurde sofort abgewählt. Frauke Petry wollte allein Parteivorsitzende und Spitzenkandidatin sein. Die Zusammenarbeit mit mir lehnte sie ab. Diesen Alleingang wollte die Partei nicht.

Wie stabil ist die heutige Führung?

Alice Weidel, Jörg Meuthen und ich, wir verstehen uns sehr gut. Es funktioniert. Die shakespearschen Dramen sind vorbei, auch wenn es zuletzt Turbulenzen bei der AfD-Stiftung gab. Doch auch die haben wir gemeistert.

Was sind die grössten Erfolge, was die grössten Misserfolge der AfD?

Die grössten Erfolge sind, dass wir im Oktober praktisch in allen Parlamenten vertreten, dass wir zweistellig stabil angekommen sind in der politischen Landschaft und dass es uns gelungen ist, über viele Häutungen hinweg einen stabilen Markenkern in die Politik zu tragen. Die Fragen, die nicht mehr diskutiert werden durften, die werden jetzt diskutiert, zwar mit Zorn, mit Hass, aber es ist wieder möglich, Grundsatzfragen, die in Deutschland angeblich für alle Zeiten gelöst waren, anzusprechen. Das ist die grösste Leistung der AfD.

Und die Misserfolge?

Leider gehen unsere Führungswechsel immer wieder einher mit Verlusten, mit dem Versuch, Leute auszuschliessen. Frauke Petry musste sich öffentlich von uns trennen, ebenso Lucke. Wir sind noch nicht in der Lage, Führungswechsel normal demokratisch zu vollziehen, sondern sie gehen immer mit Aufwallungen einher.

Reden wir über Björn Höcke, diese Reizfigur, diesen Provokateur aus Thüringen, der immer wieder Kontroversen auslöst und in den Medien als verkappter Nazi angeprangert wird. Sie kennen und verteidigen ihn. Was hat es mit Höcke auf sich?

Höcke ist zum einen ein sehr kluger, gebildeter Mann, mit dem Sie sehr gut über historische Dinge diskutieren können. Er hat für viele Leute in der Partei, aber nicht für die Mehrheit etwas Charismatisches. Das heisst: Er erreicht Menschen über Bauch und Seele, die ich nicht erreiche . . .

. . . die Sie erreichen wollen?

Wenn ich Reden halte, dann muss ich an den Kopf appellieren. Ich bin nicht einer, der von sich aus Charisma hat. Höcke hat das. Und das führt aber auf der anderen Seite dazu, dass er Bewunderer hat, die ihn so bewundern, dass mir das manchmal zu viel wäre. Das löst dann aber auch Widerstand aus bei Leuten, die ihn für den leibhaftigen Gottseibeiuns halten. Für die einen Ekstase, für die anderen der Teufel in Menschengestalt. Beides ist töricht und ergibt dann ein unausgewogenes Bild. Wenn er vernünftig redet, ist er ein grosser Gewinn für die Partei, das grosse Zugpferd im Osten. Er hat sich in letzter Zeit sehr zurückgehalten, da habe ich mehr verbockt. Man kann ihm gar nichts vorwerfen. Deshalb ist es mir auch gelungen, mit der Unterstützung vieler Leute, das Parteiausschlussverfahren gegen ihn aufzuheben. Der Vorstand war einstimmig dafür.

Kürzlich sagte Höcke in einer grossen Rede: «Die Deutschen entscheiden sich, nicht mehr Schaf, sondern Wolf zu sein.» Das ist der Wortgebrauch eines Leitartikels von Nazi-Propagandaleiter Goebbels aus dem Jahr 1928, als er von den Deutschen als «Wolf» sprach, der in eine «Schafherde» einbricht. Darf man einem Mann, der solche Worte verwendet, politische Verantwortung übertragen?

Das sind Sprüche für seine Fans, denen er sich als unerschrockener, verlässlicher Kämpfer präsentiert. Mehr steckt nicht dahinter. Höcke gebraucht Metaphern und redet manchmal über Themen, wo auch ich sagen würde: «Das hätten wir jetzt lieber gelassen.» Er ist ein deutscher Romantiker. Er liebt sein Deutschland, heiss und innig, macht sich auch ein Deutschland zurecht, das es vermutlich schon lange nicht mehr gibt. Ja, er kann sich sehr in den Mittelpunkt stellen, ist aber sehr anständig. Niemand wird von hinten in die Brust geschossen. Mit den Formulierungen haben Sie recht.

Man wirft Ihnen vor, Sie tolerierten das nur, weil es Wählerstimmen bringt. Wo ziehen Sie die Linie des Erträglichen?

Die Frage stellt sich tatsächlich, aber die Linie wurde eben nie überschritten. Was ich in der Partei gar nicht mag: dass immer wegen irgendeines falschen Worts sofort nach Parteiausschluss gerufen wird. Da bin ich grosszügiger. Wir hatten kürzlich einen Fall, als Beatrix von Storch bei einer Messerattacke irrtümlich die Muslime beschuldigte. Sie entschuldigte sich aber und zog den Eintrag zurück. Sie sollte abgemahnt werden. Und obwohl Frau von Storch nicht meine Freundin ist, habe ich gesagt: «Hört auf, wir wollen niemand abmahnen, der sich von sich aus entschuldigt hat.» So denke ich auch bei Höcke.

Vor wenigen Wochen machten Sie selber den Höcke, als Sie die zwölf Jahre der Nazi-Diktatur als «Vogelschiss» bezeichneten. Sechs Millionen tote Juden, sechzig Millionen Kriegstote und ein Verbrecherregime, das seinesgleichen sucht – alles nur ein lästiger «Vogelschiss», den man mit einer Handbewegung abwischt? Als ich das las, dachte ich: «Welcher Vogel hat denn jetzt Gauland ins Hirn . . . ?» Sie verstehen, was ich meine.

Ich habe das wirklich nicht als Bagatellisierung verstanden, und ich hätte nie gedacht, dass das so aufgefasst wird, denn wenn Sie die ganze Rede lesen, sehen Sie, dass ich nichts verharmlost habe.

Bilder in der Politik sind wichtig, die bleiben hängen. Was wollten Sie mit dieser Rede zum Ausdruck bringen?

Ich wollte den Leuten sagen, dass es eine grosse deutschjüdische Tradition gibt, die wir verteidigen müssen. Gerade in diesem Zusammenhang war der «Vogelschiss» für mich eine Bezeichnung für tiefe Verachtung. Keineswegs eine Bagatellisierung. Und ehrlich gesagt, da ist dann auch ein Bohei darum gemacht worden. Ich habe mir mal überlegt: Mein Vater ist 1933 von den Nazis entlassen worden, weil er einen sozialdemokratischen Beamten nach dem 30. Januar noch befördert hatte. Wenn mein Vater 1933 «Vogelschiss» zu den Nazis gesagt hätte, wäre er ins KZ gekommen. 1944 wurde er verhört, weil er einige Offiziere im Umfeld des Hitlerattentats persönlich kannte. Hätte er da den Nazis «Vogelschiss» gesagt, hätten sie ihn an die Wand gestellt. Und heute soll dieses Wort ein Extremfall der Bagatellisierung sein? Da kann ich nur sagen: «Die haben sie nicht mehr alle.» Als mir jemand sagte, einen Vogelschiss könne man so leicht abwischen, habe ich sofort zugegeben: «Okay, ja, wenn man es so sieht, war es ein Fehler.»

In Ihrem Buch «Anleitung zum Konservativsein» haben Sie geschrieben, konservative Parteien müssten aufpassen, dass sie nicht von Rechtsradikalen übernommen werden. Das sei schon in der Hitlerzeit das grosse Drama gewesen. Heute kämpfen Sie selber mit diesem Problem. Wie viel Rechtsextreme gibt es in der AfD? Sind Sie selber einer geworden, ohne es zu merken?

Es gibt keine Rechtsextremen in der Partei, und ich bin sicher selber keiner.

Definieren Sie Rechtsextremismus.

Rechtsextrem heisst Führerprinzip, also Ablehnung aller demokratischen Wahlen und Ablehnung unserer staatlichen Ordnung und des Grundgesetzes. In allen Punkten können Sie der AfD gar keine Vorwürfe machen. Führerprinzip: Das gibt’s gerade bei uns überhaupt nicht. Es gibt aber den Versuch, uns in die rechtsextreme Ecke zu drängen, um uns mundtot zu machen.

Die Leute um Höcke schwelgen in der Frage: Was ist deutsch? Da wird dann mit irgendwelchen völkischen Theorien jongliert. Was bringt dieses Germanengeraune? Seit Hunderten von Jahren versuchen die Deutschen zu definieren, was deutsch ist. Geschafft hat es noch niemand. Die Deutschen waren immer schon viel zu vielfältig, um sich auf eine einengende Definition zu einigen.

Da haben Sie recht. Ich glaube auch nicht, dass es zu definieren ist.

Friedrich der Grosse nahm viele Ausländer mit Handkuss in Preussen auf, Hugenotten, Juden, Schweizer, Hauptsache, sie arbeiteten nicht für den Feind. Ist nicht genau diese Offenheit «deutsch»? Ein offener Patriotismus der Leistung?

Völlig einverstanden. Nur, es gibt eben eine neue deutsche Geschichte der Zuwanderung. Früher kamen die «Fremden» aus Kulturen, die uns zumindest ähnlich waren. Sie waren alle irgendwie Europäer und von daher sehr viel leichter integrierbar.

Das stimmt eben heute nicht mehr. Für mich ist die kulturelle Verwandtschaft wichtig. Man sollte nicht massenweise Menschen aus ganz fremden Kulturen importieren. Ein Höcke würde da vielleicht weitergehen. Für ihn ist wichtig, dass einer in Deutschland geboren ist. Diese biologischen Wurzeln des Deutschtums sind für mich nicht wichtig.

Man sagt Ihnen nach, Sie seien ein Bewunderer von Bismarck. Ist Bismarck für Sie ein Leitmodell fürs 21. Jahrhundert?

Manche in unserer Partei nehmen das Bismarck-Deutschland als Referenzmodell. Ich wäre da sehr vorsichtig, weil die Innenpolitik Bismarcks in vielem falsch war. In der Aussenpolitik ist Bismarck durchaus inspirierend. Keinen vor den Kopf stossen, klug alle zusammenhalten – das war seine Aussenpolitik nach 1870. Man darf dem nicht sklavisch folgen, aber ein aufgeklärtes nationales Interesse, kein «Deutschland, Deutschland über alles»: Das ist nachahmenswert.

In Deutschland prallen heute, hoch interessant, zwei Identitäten aufeinander: Nach dem Krieg war Europa für die Deutschen der Vaterlandsersatz, die sichere politische Rückfallposition, im Zweifel für Europa. Seit einigen Jahren produziert Europa schwere Krisen. Der Aufstieg Ihrer Partei ist ein Symptom für ein wachsendes Unbehagen gegenüber der EU in Deutschland. Die AfD steht für den Wunsch nach mehr Nationalstaat. Gleichzeitig löst für viele Deutsche der Nationalstaat alte, gutbegründete Ängste aus. Wie will die AfD dieses Dilemma überwinden? Was ist Ihre Alternative zum kriselnden EU-Deutschland?

Richtig, nach dem Krieg war den Deutschen moralisch das Rückgrat gebrochen. Europa, das war das Ersatzvaterland. Auch ich war einmal sehr Europa-begeistert als junger Mann. Nur muss ich heute zur Kenntnis nehmen: Den europäischen Nationalstaat will kein europäisches Volk. Das Aufgeben meiner eigenen nationalen Identität zugunsten eines Konstruktes, das niemals Realität werden wird, weil die anderen dieses Konstrukt nicht wollen, ist kein sinnvoller Weg. Margaret Thatcher sagte: «Nur weil die Deutschen ihr Land nicht mehr lieben, müssen sie nicht allen anderen austreiben, ihr Land zu lieben.» Das Bündnis der Nationalstaaten ist in Europa das gelebte Modell, und alle Versuche von Herrn Juncker, eine Art europäische Überidentität zu schaffen, sind schon längst gescheitert.

Was also schwebt Ihnen konkret vor?

Die Europäer müssen selbstverständlich zusammenarbeiten, denn sie sind schwächer geworden im Weltmassstab. Deshalb plädiere ich für eine vernünftige Zusammenarbeit auf den Gebieten, auf denen wir es dringend brauchen. Es müssen dort auch nicht immer alle mitmachen. Ich will keine Verfestigung in einer falschen Staatsidee. Es gibt keine europäische Öffentlichkeit, keinen europäischen Demos.

Geht es der AfD um die Rückgewinnung der vollständigen nationalen Souveränität Deutschlands? Oder wollen Sie die EU mit klugen Reformen verbessern?

Da würden Sie verschiedene Antworten aus der Partei hören. Es geht um die Rückgewinnung staatlicher Souveränität, aber nur dort, wo die Vergemeinschaftung eine Katastrophe ist, Stichwort Währung, Stichwort Grenzen. Auch die Schnapsidee, eine europäische Staatsanwaltschaft einzuführen, bekämpfen wir. Daneben soll es aber eine reissfeste Zusammenarbeit geben. Der gemeinsame Markt ist eine gute Idee. In der AfD gibt es Stimmen, die da rauswollen, die auch aus der Nato rauswollen. Ich glaube, der gemeinsame Markt hat uns genützt. Aber die Überhöhung des gemeinsamen Marktes zur politischen Währungsunion war falsch. Ich möchte zurück zu den alten EWG-Positionen. Ein Nato-Austritt wäre völlig falsch. Das würde bei unseren Nachbarn Fragen aufwerfen, die wir weder beantworten können noch wollen. EU: ja, aber kein Einheitsbrei.

Personenfreizügigkeit innerhalb der EU, ja oder nein?

Ja. Wo es Missbräuche gibt, zum Beispiel die Überweisung von deutschem Kindergeld nach Rumänien, muss man dies beseitigen. Verändern, aber nicht alles zumachen.

Kommen wir zu Ihnen. Sie waren als junger CDU-Mann auf dem progressiven Flügel. Was ist seither mit Ihnen passiert?

Nichts. Früher, in den siebziger Jahren, war ich der enge Mitarbeiter des CDU-Ober-bürgermeisters in Frankfurt, einer damals sehr links geprägten Stadt. Es gab viele Sozialdemokraten in führenden Stellungen, vor allem in der Kultur. Ich riet ab, auf Konfrontation zu gehen. Nicht um mich anzupassen, aber um unsere Ziele zu erreichen. Das war eine ganz andere Aufgabe als heute die Oppositionspolitik der AfD.

Zwei interessante, äusserst gegensätzliche Figuren prägen Ihr Denken, der konservative britische Philosoph Edmund Burke und Charles-Maurice Talleyrand, der wendige Franzosen-Politiker aus der napoleonischen Zeit. Erklären Sie.

Talleyrand steht für mich für eine äusserst kluge Politik der Staatsräson. Ihm wird ja vorgeworfen, er habe mit jedem Regime paktiert, aber er hat eben nur so weit paktiert, wie das jeweilige Regime dem nationalen Interesse diente. Als Talleyrand, damals Aussenminister Napoleons, sah, dass der Kaiser ein europäisches Reich schaffen wollte, war das für ihn Grössenwahn, nicht mehr französisches Interesse. Er verriet ihn und fädelte mit dem Zaren Napoleons Sturz ein. Talleyrands Leitstern war die Staatsräson.

Edmund Burke?

Er war kein so kluger Politiker, aber er steht für mich für eine kluge Interpretation, was heute konservativ ist.

Was ist das Wesentliche?

Ein Wandel, der aber nicht begriffen wird als etwas, was um jeden Preis sein muss. Man schaut ununterbrochen: Was geht nicht mehr, was müssen wir anpassen? Darin steckt auch ein skeptisches Menschenbild. Burke war nie der Meinung, dass alle Menschen gut seien, er war auch nicht der Meinung, dass alle schlecht seien. Er fand nur, dass man die Institutionen, die man hat, nicht einfach wegrasieren soll, um alles auf einem weissen Blatt Papier neu auf-zustellen. Er forderte das, was man hat, vernünftig weiterzuentwickeln. Er sah früh, dass aus der Französischen Revolution mit ebendieser Tabula-rasa-Politik die Diktatur hervorgehen würde, die dann mit Napoleon auch kam.

Wer spricht Sie mehr an?

Talleyrand ist unübersichtlicher, Burke ist klarer. Als Figur fasziniert mich Talleyrand mehr mit seinen Wandlungen. Burke hat immer auf der richtigen Seite gestanden. Er war ein sehr moralischer Mensch, das war Talleyrand überhaupt nicht. Er aber ist die interessantere Figur, weil er in einer sehr unübersichtlichen Zeit anhand kluger Maximen die richtigen Entscheidungen getroffen hat.

Kann man die Deutschen eigentlich mit Ihrer Geschichte, mit sich selbst versöhnen?

Eine Versöhnung mit den furchtbaren zwölf Jahren schaffen Sie nicht. Sie können versuchen, zu erklären, wie es dazu gekommen ist. Ich sehe keinen Ansatz für eine Versöhnung. Sechs Millionen Juden umzubringen, das kriegen Sie nicht mehr von der Haut gekratzt. Das ist so furchtbar, und, klar, je mehr sich das historisiert, mag es schwächer werden. Aber wir stehen immer wieder vor der gleichen Frage: Wie konnte 1933 jemand ans Ruder kommen, den wir unter normalen Umständen als absoluten Schwerverbrecher wegsperren?

Wie lautet Ihre Erklärung?

Das ist nicht so schwierig. Die Niederlage im Ersten Weltkrieg ist vom deutschen Bürgertum nie verkraftet worden. Die haben sich dann geflüchtet ins Dolchstossmärchen. Aber es war eben ein Märchen, denn der angebliche Dolchstoss kam erst nach dem Entscheid der Heeresleitung, die weisse Fahne zu schwenken. Es war dann ein Riesenfehler – aber ich mache niemandem einen Vorwurf –, die Republik einzuführen, weil Deutschland im Bürgertum damals noch monarchistisch gesinnt war. Der Kaiser hatte verspielt, der Kronprinz auch. Ich hätte mir vorstellen können, dass unter dem vernünftigen Prinz Max von Baden als Reichsverweser der Kaiserenkel eine gute Rolle hätte spielen können. Das wurde versäumt. So stiess ein Bürgertum, das die Niederlage nicht verkraftet hatte, auf eine Politik, die mit dem, was war, etwas anfangen musste. Ich habe grosse Achtung vor den damaligen demokratischen Politikern und Staatsmännern, wie Rathenau und Stresemann, weil sie eine realistische bismarcksche Politik unter dem Gesetz des verlorenen Krieges versucht haben. Vielleicht wäre es gutgegangen, wenn wir keine Wirtschaftskrise gehabt hätten. In der Wirtschaftskrise war Deutschland mental nicht mehr widerstandsfähig. Und natürlich wusste 1933 niemand, dass Hitler sechs Millionen Juden umbringen wird. Der Mann ist doch nicht gewählt worden wegen seiner Verbrechen, sondern weil die Leute fälschlicherweise, zum Teil im Elend, glaubten: Wenn einer noch etwas machen kann, dann vielleicht er.

Sie sind einer der am meisten angefeindeten Politiker Deutschlands. Wie gehen Sie damit um?

Nun ja, da gewöhnt man sich dran. Ich habe einen Grossteil meiner Familie verloren, weil die sich mit mir nicht mehr sehen lassen würden. Und ich habe auch viele Freunde verloren, Gesprächspartner. Meine Tochter, evangelische Theologin, eher links, ist ganz gegen meine Politik, aber wir haben immerhin noch Kontakt, gehen gelegentlich auf Reisen.

Wie motivieren Sie sich?

Mich erbittert nur die Gesprächsverweigerung. Als ich 1977 nach Frankfurt kam, gab’s Joschka Fischer und Daniel Cohn-Bendit. Ich hatte bei meiner Anstellung zur Bedingung gemacht, dass man mich auch mit den Linken reden lasse. Ich wollte nicht, dass man mir dies verbieten würde. Auf bürgerlicher Seite waren die Vorbehalte enorm. Die Linken wollten damals die Welt umstürzen. Der Stabschef von Fischer war bei Pol Pot, das waren die schlimmsten Leute, aber ich habe immer mit denen geredet, und ich habe gerne mit denen geredet. Und ausgerechnet die kommen jetzt zu mir und sagen mir: «Mit Ihnen, mit dir können wir nicht reden.» Da sagt man sich: «Bei so viel Unvernunft ist halt nichts mehr zu machen.»

Was ist in diesem Moment Ihr wichtigstes politisches Anliegen?

Dass sich Deutschland nicht so verändert, wie das Frau Merkel offensichtlich vorhat. So wie sie die schwarzrotgoldene Fahne in die Ecke geschmissen hat, so denkt sie über dieses Land, und das entsprechende Handeln wollen wir ihr so schwer wie möglich machen.

Quelle:
https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2018-30/artikel/in-der-afd-gibt-es-keine-rechtsextremen-die-weltwoche-ausgabe-30-2018.html

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

91 Kommentare

  1. Bisjetzt von der AfD fast nur Worte. Es ist schwierig, Abgeordnete auf seine Seite zu bringen, aber da sind noch andere Menschen, die ähnlich denken.

      • Die VÄTER der LINKEN FRANKFURTER-SCHULE waren und sind von einer Sonderströmungen Orientalischen-Okkulten-Kabbala-Talmud-Judentum Dass ganz genau die Gleichen Bestrebungen zur Weltherrschaft und Macht und Gewalt hat wie der Islam !

        Diese Sonderströmungen des Orientalischen-Okkulten-Kabbala-Talmud-Judentum steht in Ähnlicher Art und Weise in Beziehung zum ganzen gesamten Übrigen Judentum (Auch der Mehrheit des Orthodoxen-Talmud-Judentum) wie der Satanismus zum Christentum in Beziehung !

        Wenn man an diesen Leuten und an Ihrer Jüdischen-Gruppierung dass gesamte Orthodoxe-Judentum definieren tut dann ist So als Wenn man Am Satanismus dass Gesamte Christentum definieren tut gegenüber einem Buddhisten oder Hindus !

        Diese Sehr Kleine Minderheiten-Teil-Gruppe des Orientalischen-Okkulten-Kabbala-Talmud-Judentum hat Aber Sehr Grossen Macht-Einfluss im LINKEN Akademischen Universitätssystem der USA und Frankreich’s und England’s in den Letzten 50 Jahren gehabt und Ihre Macht-Einfluss im LINKEN Akademischen Universitätssystem der USA und Frankreich’s und England’s wird immer Mehr Grösser und Gewinnt immer Macht-Einfluss !

        Ein perfektes Muster-Beispiel für diese Art von Leuten ist Der Jüdische Professor Noel Ignatiev !

        https://michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2018/04/Talmud-Juden-und-Vernichtung-Europas.jpg

        Der Jüdische Professor Noel Ignatiev: Der forderte die Weisse Menschenrasse AUSZUROTTEN !

        Der Jüdische Professor Noel Ignatiev: Der forderte ISRAEL ZU VERNICHTEN Weil ISRAEL ist NICHT Multi-Islamistische !

        ES gibt also sogar Besonderen Jüdischen-Antisemitismus gegen Juden, ES gibt also sogar Jüdischen-ANTI-Juden-Hass gegen Juden !

        Diese Leuten haben auch den gesamten Nachwuchs auch des NICHT Jüdischen Angelssächsischen-Hochadel und Angelssächsischen-Geldadel der USA, ENGLAND’S und FRANKREICH’S und der EU Indoktriniert, Tiefen-Indoktriniert mit Ihren Bösen Irren-Lehren der LINKEN-Frankfurter-Schule über viele Jahrzehnte lang !

        Und deren Schüler dieser LINKEN-Irren-Lehren der LINKEN-Frankfurter-Schule sind Chef-Bosse in den Politischen-Parteien, Regierungen, Geheimdiensten, Hochfinanz-Banken, Wirtschaftsunternehmen, EU, UNO, NATO, USA, WTO, IWF, WELTBANK, NWO und bei den Bilderbergern und Freimaurern !

        Auch der SPD-Chef Ralf Stegner war Schüler von Professor Noel Ignatiev !

        JA Sogar dass Jüdische-Zionistische-Kommittee der USA hatte die Aussagen des Jüdischen Professor Noel Ignatiev als Bösartige Hetze Verurteilt und als Falsche Gefährliche Lügen Irre-Lehre Verurteilt !

        https://en.wikipedia.org/wiki/Noel_Ignatiev#Encyclopedia_of_Race_and_Racism

        JA Sogar dass Jüdische-Zionistische-Kommittee der USA hatte die Aussagen des Jüdischen Professor Noel Ignatiev als Bösartige Hetze Verurteilt und als Falsche Gefährliche Lügen Irre-Lehre Verurteilt !

        Im Jahr 2008 widersprach das American Jewish Committee einem Artikel über den Zionismus, den Ignatiev für die Encyclopedia of Race and Racism schrieb. In dem Artikel beschrieb Ignatiev Israel als einen „Rassenstaat, in dem Rechte aufgrund der zugeschriebenen Abstammung oder der Zustimmung der überlegenen Rasse zugewiesen werden“ und verglich sie vor der Bürgerrechtsbewegung mit Nazi-Deutschland und den Südstaaten der USA !

        Das American Jewish Committee zitiert zahlreiche „sachliche und historische Ungenauigkeiten“ in Ignatievs Artikel. Das American Jewish Committee befragte auch, warum die Enzyklopädie einen Eintrag über den Zionismus enthielt und erklärte, dass es die einzige nationalistische Bewegung mit einem Artikel in der Enzyklopädie sei. Gideon Shimoni, emeritierter Professor an der Hebräischen Universität von Jerusalem, kritisierte den Artikel als „Litanei von Fehlern und Verzerrungen der Tatsachen“ !

        Daraufhin gab der Verleger des Encyclopedia, Gale, die Ernennung eines unabhängigen Komitees bekannt, um „die tatsächliche Genauigkeit, wissenschaftliche Grundlage, Reichweite, Umfang und Ausgewogenheit jedes Artikels“ zu untersuchen. Darüber hinaus veröffentlichte Gale einen 10-teiligen zusammengesetzten Artikel, „Nationalismus und Ethnizität“, mit einem neuen Artikel über den Zionismus und Bewertungen des kulturellen Nationalismus in der ganzen Welt. Der zusammengesetzte Artikel war für alle Kunden kostenlos. Als Reaktion auf die Ergebnisse des unabhängigen Komitees hat Gale Ignatievs Artikel aus der Enzyklopädie eliminiert.

        https://en.wikipedia.org/wiki/Noel_Ignatiev#Encyclopedia_of_Race_and_Racism

      • @ pogge

        Wichtiger Hinweis von Ihnen. Das ist doch klar, daß dieser Ignatiev für die Zionisten ein schwerer „Problemfall“ ist! Der Staat „Israel“ sollte ja ein „Nationalstaat“ für das jüdische Volk sein – nach dem Vorbild der damaligen europäischen Nationalstaaten, damit die Juden nicht durch ASSIMILATION in anderen Völkern „aufgehen“ und als Volk „verschwinden“ (eine „NATIONALE Heimstatt des jüdischen Volks“, wie es in der Balfour-Deklaration von 1917 wörtlich heißt).

        Die LINKEN aber möchten aus der ganzen Welt eine einzige völker-lose „Multikulti-Kloake“ machen und unterstützen deshalb die Araber („Palästinenser“) auch gegen die Zionisten.

        Sowohl Zionisten als auch Linke sind daher auf ihre Weise „konsequent“ in ihrer Haltung. Was ich aber HASSE, das ist die pharisäerhafte HEUCHELEI, die GLEICHZEITIG „völkische Exklusivität“ für die Juden in einem eigenen „Nationalstaat“ und „Multikulti“ für ALLE ANDEREN predigt oder mit allen Tricks durchzusetzen versucht! Siehe auch hier:

        „C“DU-Politikerin will, daß Deutsche eine MINDERHEIT im eigenen Land werden, also Deutschland als eine „NATIONALE Heimstatt der Deutschen“ für alle Zeiten VERNICHTEN, während ihr sowas im Blick auf die „NATIONALE Heimstatt der Juden“ wohl nie in den Sinn käme, da die „C“DU doch bei jeder Gelegenheit betont, deutsche „Staatsräson“ sei die „Existenz Israels“ oder Chulz sogar feststellte, daß wir „nur“ existieren wegen Israel!

        Was würden die Juden zu einer Politikerin sagen, die fordert, daß Juden in Israel eine MINDERHEIT werden?!

        Falls sie nicht gleich einem „Attentat“ zum Opfer fiele, würde man sie lebenslänglich in die Psychiatrie einweisen – und genau da gehört Frau John auch hin! Hier:

        https://new.euro-med.dk/20180813-der-nwo-plan-und-seine-forderer-netanjahu-hitler-wollte-juden-nicht-toten-nur-verbannen-wer-stimmte-ihn-um-hochrangige-deutsch-judische-cdu-beamte-viel-besser-dass-deutsche-minderheit-werde.php

        Werden Trump, Netanjahu und Orban endlich mit dieser Heuchelei „aufräumen“? Wie kann man „5,6 Millionen Juden“ (lt. Wikipedia) VERSCHWINDEN lassen, OHNE daß es jemand MERKT? Begrenzt auf den Zeitraum 1941 bis Januar 1945 – denn vorher galt ja das HAAVARA-Abkommen mit den Zionisten, die nichts anderes wollten, als die „Auswanderung“ aller Juden in ihre künftige „NATIONALE Heimstatt“ Israel! Zumindest den deutschen und US-Konzernen, die bei den Lagern Fabriken zur Ausbeutung der Arbeitssklaven errichteten, müßte doch AUFGEFALLEN sein, daß es infolge Massentötungen immer WENIGER wurden! Gut dargestellt in dem Buch von Eva Schweitzer: „Amerika und der Holocaust“ (Knaur-TB 2004). Man befrage auch mal den „Kopftuch-Spezialisten“ Joe Kaeser vom SIEMENS – der kennt sich ja in der Geschichte des 3. Reichs aus!

  2. Merkel mit der Auszeichnung durch den Europa Preis der Europa UNION, wo auch alle solche Europa-Verräter Mitglied sind oder waren, wie Otto v.Habsburg, Juncker, etc hat bei den Freimaurern überall Anerkennung

  3. Dieser Artikel ist wirklich ein neuer Tiefpunkt für diesen Blog. Henryk M. Broder meinte seine Aussage sehr offensichtlich nicht ernst und ich glaube das wissen sie sogar.

    +++++
    MM. ICH REKAPITULIERE: DIE ZITIERENUNG DER AUSSAGE BORDERS IST ALSO EIN TIEFPUNKT MEINES BLOGS. WEIL BRODER DIESE AUSSAGE NICHT ERNST GEMEINT HABEN SOLL.

    ZEIGEN SIE MIR DIE STELLE, WO ER DARAUF HINWEIST, DASS ER DIES SATIRISCH GEMEINT HAT DANN ZIEHE ICH SEINE AUSSAGE SELBSTVERSTÄNDLICH ZURÜCK.

    UND NEIN: SOLLTE ER DIES NICHT ERNST GEMEINT HABEN, SO HABE ICH DAVON NICHTS GEWUSST. DANN HÄTTE ICH IHN NICHT ZITIERT. PUNKT.

    UND DIE ÜBRIGEN AUSSAGEN VON JUDEN ZUR VERNICHTUNG DEUTSCHLANDS? AUCH ALLE NICHT ERNST GEMEINT?

    ZU DIESEN HABEN SIE NICHTS ZU SAGEN?

    DAS ! IST EIN ABSOLUTER TIEFPUNKT EINES KOMMENTATORS.
    ++++++

    • @123Xe

      Wer sind Sie, hier diesen Ausbahmeblog wegen eines Broder-Zitats durch Mannheimers so in den Dreck zu ziehen?

      Ihr Name ist mir nicht bekannt. Ich halte Sie für ein linkes U-Boot. Doch seis drum.

      Auch Manfred Kleine-Hartlage hat im übrigen ihren heissgeliebten Broder schon scharf kritisiert. Ich zitiere:
      —————–

      „Deutschland schafft sich ab. Broder: „Na und?“

      Veröffentlicht von Manfred

      Aus der heutigen Feuilleton-Presseschau von Spiegel.de:

      Drei Seiten sind dem radikalen Islamismus gewidmet. Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samed begutachten im Interview die deutsche Angst.

      Sagt Abdel-Samed: „Die deutsche Angst ist eine Angst vor Veränderung.  Hier ist so lange nichts passiert, dass die Menschen die statische Gesellschaft für das Maß aller Dinge halten. 

      Broder: Da geh ich mit. Das ist auch meine einzige Kritik an Thilo Sarrazin, dass er auf dieser Panikwelle mitschwimmt. Deutschland schafft sich ab. Na und? Gesellschaften schaffen sich öfter mal ab und nicht zwangsläufig zu ihrem Nachteil.“

      (Quelle: Heute in den Feuilletons – SPIEGEL ONLINE )

      Ach so? Nun, Herr Broder, wenn das so ist, dann kann ich mit der perfekten Lösung für den Nahostkonflikt aufwarten, nämlich der Ein-Staat-Lösung: Israel annektiert den Gazastreifen und das Westjordanland und gewährt all dessen Bewohnern das volle israelische Bürgerrecht, selbstverständlich einschließlich des Wahlrechts und des Rechts auf freie Niederlassung im gesamten Staatsgebiet. Wetten, dass die Palästinenser begeistert wären?

      Damit würde Israel sich zwar abschaffen, jedenfalls als jüdischer Staat.

      Na und? Gesellschaften schaffen sich öfter mal ab. Nicht wahr?“

      Quelle: http://korrektheiten.com/2011/03/10/deutschland-schafft-sich-ab-broder-na-und/

      Hat Broder das auch nicht so gemeint?

      • @Herr Michael Mannheimer

        Herr Michael Mannheimer SIE dieses von VIDEO von Alexander Gauland als Abspielbares Video-Player-Bilder in Ihrem Artikel mit Verlinken !!!!

    • @123Xe

      Auszug aus einem Interview mit Henryk Broder aus dem Jahr 2006:

      “Was ich völlig im Ernst gut finde ist, dass diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr «arisch» weiss, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen.“

      “Ich würde gerne das weisse Europa aufgeben, aber ich würde ungern das demokratische Europa aufgeben.“

      (Quelle: hagalil.com; 14.07.2006)

      Mehr: Der Elefant im Raum

      • Ich lese und höre gerne von Broder er hat einen scharfen Verstand.
        Aber, wenn er das Weisse Europa aufgibt, dann gibt es kein demokratisches Europa mehr. Wie wollen die Juden, Merkels Goldstücke so domestizieren, das diese keine Gefahr für sie selbst und Israel werden? Denn, wenn er noch, nach wie vor, dieser Aussage anhängt, anhängen sollte, dann rechnet er, so wie ich das sehe, noch mit seinem Erleben dieser „Wandlung“.

      • @Inge Kowalevski

        Dieser Henryk M. Broder wird Sich darüber Gefreut haben, Weil Henryk M. Broder dachte dass viele NICHT-islamische-Farbige-Ausländer nach Deutschland kommen werden So wie Sergaisch Mangar ! DASS IST ABER NICHT DER FALL !!!!!

        ES KOMMEN NUR ISLAMISCHE KRIEGER NACH DEUTSCHLAND !!!! DARUM IST DASS ZUM ANTI-GRÜNEN-SPD-MERKEL-WIDERSTAND GEGANGEN !!!!!

      • zu pogge,

        kommt man vereinzelt, verhält man sich ruhig und unauffällig,
        so spazierten sie einzeln umher, und jetzt auffällig in Gruppen und äußerst angriffslustig.
        Wo das enden wird, bei non stop, ist äußerst beunruhigend.
        Wenn die hier männlichen, jungen Angekommenen, ausgebildeten Kämpfer, in der Überzahl von der hier lebenden gleichaltrigen jungen Männer sind, ohne militärische Ausbildung, dann Gnade uns Gott.

        Das ist im Grunde genommen genauso, wenn wir die Löwen Afrikas auf unser Rotwild loslassen würden.

    • @ 123Xe

      Für wie blöd halten Sie uns eigentlich hier? Das immer leicht ironisch daherkommende Gequassel dieses Herrn Broder, der mal sein Geld bei den St. Pauli-Nachrichten verdiente, dient doch nur dazu, von der TATSÄCHLICHEN totalen „Machtergreifung“ des Judentums über dieses Gebiet „Rest-Deutschland“ ABZULENKEN, das unserem Volk nach der „Austreibung“ von 15 Millionen Landsleuten aus dem Osten geblieben ist!

      Nicht nur die GEISTIGEN „Brandstifter“ der kulturellen und demographischen Vernichtung des Deutschen Volks waren ja überproportional viele kulturbolschewistische „Auserwählte“, wie Herr Mannheimer oben darlegt – man darf auch nicht deren aktuelle Rolle bei der MATERIELLEN „Übernahme“ der Schlüsselpositionen im wirtschaftlichen Bereich übersehen.

      M. E. wird hier der „ROTHSCHILD-PLAN“ von 1939 durchgeführt, als Lionel de Rothschild als „Kriegsziel“ vorschlug:

      „DEUTSCHLAND den Juden zu überlassen und
      die DEUTSCHEN unter den Völkern der Welt aufzuteilen.“
      (Lt. Churchills Sekretär ihm gegenüber am 22.10.39 geäußert)

      Nun, letzteres kann man auch dadurch erreichen, indem man das Gebiet der Deutschen mit Massen fremder Möönschen flutet und es „zersiedelt“ (ähnlich wie Juden selbst nach dem Haavara-Abkommens durch „Einwanderung“ das von Arabern bewohnte Gebiet „zersiedelten“, um darauf den Staat „Israel“ zu gründen). Oder indem man die verbliebenen Deutschen zum „Auswandern“ drängt, wenn es ihnen hier nicht mehr „gefällt“, wie es der Kasseler „Regierungspräsident“ Dr. Lübcke mal vorschlug:

      https://killerbeesagt.wordpress.com/2018/08/13/wider-das-vergessen-dr-walter-luebcke/

      So löst man einen Staat auf und vernichtet ein Volk: „Kein Möönsch ist illegal, aber auch kein Deutscher ist hier unbedingt erwünscht“ – nur noch zum „Abmelken“ und Vermarkten als Schlacht-Schaf wird er „gebraucht“!

      Zur „Übernahme“ der Wirtschaft siehe z. B. folgende „unappetitliche“ Vorgänge um den „Philanthropen“ Bergruen, den 1949 in Haifa/Israel geborenen Aaron Lebowitsch, besser bekannt als „Ron Sommer“ oder aktuell die Ausbreitung der „Blackrock“-Heuschrecke des jüdischen Finanzspekulanten Larry Fink als „heimlicher WELTMACHT“ auch bei uns in Deutschland, der schon zahlreiche deutsche Firmen „zum Opfer“ fielen:

      https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2014/08/28/karstadt-und-die-judischen-erscheinungen/

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ron_Sommer

      http://www.anonymousnews.ru/2018/08/10/blackrock-die-heimliche-weltmacht/

      Allerdings gehören zu einem Verbrechen oder zu einer Gaunerei immer ZWEI Seiten: eine, die so CLEVER ist, ihr Volk zu VERTEIDIGEN – und eine andere, die so DUMM ist, SICH SELBST regelmäßig „ins eigen Knie zu schießen“, wie jetzt wieder die UNFASSBAR DUMMEN „Manager“ des Bayer-Konzerns, die unser ganzes Land „zum Gespött machen“:

      https://www.mmnews.net/wirtschaft/84163-glyphosat-vernichtet-bayer

      Was soll man dazu noch sagen? „Manager“ kann man solche Wichtel eigentlich nicht nennen – GEISTESGESTÖRT, die „lebensunfähig“ sind in dieser Welt, wäre vielleicht der richtige Ausdruck!

      Denn nach Gaulands obiger Definition sind eigentlich Merkel und die Plutokraten „RECHTSEXTREM“! Denn sie führen „demokratische Wahlen“ nur zum SCHEIN, als FASSADE zur Bestätigung ihrer UNBEGRENZTEN MACHT-FÜLLE durch und sie lehnen unsere staatliche Ordnung und das Grundgesetz ab, die sie fortgesetzt durch die Justiz „aufweichen“ lassen, um sie durch eine ANDERE ORDNUNG zu ersetzen, die ihrem grenzenlosen, satanischen GELD-WAHN keinerlei Zügel mehr anlegen kann!

      • @Alter Sack

        Dieser Jüdische-Zionistischen B’nai-B’rith-Orden ist eine Art von Jüdischen-Zionistischen-Freimaurer-Geheimbund diesem “ B’nai-B’rith-Orden “ Aller Juden Verschienden Unterschiedlichen Störungen des ganzen gesamten JUDENTUM’s !

        Der Chen Ben-Eliyahu will ein Islamistisches-Deutschland, Türkei und IRAN VERNICHTEN mittels NUKLEARKERNWAFFEN einsatzes gegen diese Länder !

        Und Islam-Terror-Mutti Merkel hat gemacht dass Deutschland ZU einem ISLAMISTISCHEN-TERROR-STAAT geworden ist, Der Sich im KRIEG der jetzt kommen tut Auf die Seite des IRAN’s und der ERDOGRAN-TÜRKEI stellt und gegen die USA, ISRAEL, OSTEUROPA und RUSSLAND !

        Der Beginnt des IRAN’S KRIEG und SEINER FOLGE KRIEGE steht Unmittelbar bevor !

        Australische Medien sprechen von US-Angriff gegen Iran Nächsten Monat, Mattis dementiert !

        http://recentr.com/2018/07/28/australische-medien-sprechen-von-us-angriff-gegen-iran-naechsten-monat-mattis-dementiert/

        Ein Report aus Australien von ABC behauptet aktuell, dass nächsten Monat eine Bombardierung von iranischen Atomanlagen durch die USA stattfinden werde. Verteidigungsminister Mattis nannte dies komplett unwahr.

        Man würde ohnehin deutliche Vorbereitungen bemerken, falls es zu so einer Konfrontation kommt. Außerdem bräuchte es wohl ein Event im Vorfeld, das als Vorwand taugt.

        Israel erwartet einen iranischen Raketen- oder Drohnenangriff von syrischem Boden aus und veröffentlichte kürzlich dazu entsprechende Luftaufnahmen von syrischen Militärstützpunkten. Die israelische Luftwaffe war kürzlich mehrmals in syrischen Luftraum eingedrungen, während der Iran seit Jahren versucht, das syrische Assad-Regime militärisch zu stützen.

        In der derzeitigen angespannten Lage kann der Konflikt jederzeit eskalieren. US-Präsident Trump stellte neue Sanktionen gegen den Iran in Aussicht, der enge Beziehungen zu Russland pflegt. Während den letzten Monaten hatte die Trump-Administration im Weißen Haus mehrfach die Absicht angedeutet, das Atomabkommen mit dem Iran zu verwerfen und erneut heftige Sanktionen zu verhängen, die den Iran finanziell ruinieren. Trump scheint damit an die Ära der Bush-Administration anknüpfen zu wollen, die offen und verdeckt auf einen Regimewechsel im Iran hinarbeitete.

        ISRAEL zwingt notfalls die USA !

        Die Organisation Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), bestehend aus ehemaligen Beamten der Nachrichtendienste und des Militärs, warnte bereits Obama in einem Memorandum, dass Israel einen Überraschungsangriff gegen den Iran plane und dass Obama sich öffentlich von einem solchen Vorhaben distanzieren müsse um einen ausgedehnten Krieg und die Zerstörung Israels zu verhindern. Das Dokument trägt die Unterschriften von Phil Giraldi, ehemals CIA (20 Jahre), Larry Johnson, ehemals CIA und DoS, (24 Jahre), W. Patrick Lang, Col., USA, Special Forces (ret.); Director of HUMINT Collection, Defense Intelligence Agency (30 Jahre), Ray McGovern, US Army Intelligence Officer, CIA (30 Jahre), Coleen Rowley, FBI (24 Jahre), sowie Ann Wright, Col., US Army Reserve (ret.), (29 Jahre); Foreign Service Officer, Department of State (16 Jahre).

        Die Experten erläutern dass Israel einen Überraschungsangriff starten möchte, um den US-Präsidenten vor vollendete Tatsachen zu stellen damit jener politisch kaum eine andere Möglichkeit hätte, als die volle Unterstützung des US-Militärs hinter die Kampagne zu sichern. VIPS betont dass Israel regelmäßig Überraschungen und Täuschungen für geopolitische Ziele verwendet und dass den Beteuerungen des israelischen Premierministers, keine Überrschungsaktion zu starten, nicht zu trauen sei.

        Man bezieht sich auf Anmerkungen von Netanyahu vor neun Jahren im israelischen Fensehen um deutlich zu machen, wie sehr er die US-Regierung als manipulierbar betrachtet: “Amerika kann mit Leichtigkeit bewegt werden. In die richtige Richtung bewegt werden. […] Die werden uns nicht in die Quere kommen. […] 80% der Amerikaner unterstützen uns. Es ist absurd!”

        Diese Worte werden wahrscheinlich auf taube Ohren stoßen, da Washington beinahe so eifrig an Angriffsplänen arbeitet wie Israel. Ein Bericht im Time Magazine bestätigte, dass Israel Washington davon überzeugt hätte, einen Militärschlag als Priorität bei der strategischen Planung zu behandeln. Es hieß das US Central Command habe einen Plan fertiggestellt für gezielte Luftschläge gegen Irans Nukleareinrichtungen und dass Israel in diesen Prozess miteinbezogen wurde.

        Dann wiederholte Admiral Mullen, damals Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, während eines Gastauftritts in der CBS-Sendung Face the Nation, dass die militärische Option auf dem Tisch bleibe. Bei einem Angriff würden B2-Bomber und Cruise Missiles eingesetzt werden, gefolgt von einer CIA-gestützten Revolution durch Oppositionsgruppen im IRAN !

        http://recentr.com/2018/07/28/australische-medien-sprechen-von-us-angriff-gegen-iran-naechsten-monat-mattis-dementiert/

        Israelische Militär Luftwaffe hatte ISIS-Armee-Truppen in Syrien Vernichtet am 2. August 2018 in einem Luftangriff !

        Der ISIS (IS) wird JA bekanntlich von Erdogan-Türkei, den Arabischen Golfstaaten und der EU Unterstüzt !

        Israelische Militär Luftwaffe hatte ISIS-Armee-Truppen in Syrien Vernichtet am 2. August 2018 in einem Luftangriff !

        Syrian War Report – August 3, 2018: Syrian Army’s Operation In Southern Syria In Numbers

        https://www.youtube.com/watch?v=s5rWnhjoN24

        ISRAEL bereitet Sich auf Massive Militärischen Angriffe von IRAN und TÜRKEI Vor ! Aus Dritten Lebanon-Krieg heraus !

        Eine neuer Lebanon Bürgerkrieg könnte bald starten !

        Israeli Military Capabilities, Scenarios for the Third Lebanon War

      • Der Fall BAYER, scheint mir ein typisches Beispiel dafür zu sein, das Vermögen und Existenzen von Unternehmen geplündert oder freiwillig ausgeliefert werden.

        Es kommt unter anderem darauf an, wer welche Aktien- oder Vermögensteile in einem Unternehmen hält, der macht letztendlich auch die Politik des Unternehmens.

        Monsanto und sein Glyphosat, sind doch weltbekannt. Aber, im negativen Sinne. Bevor der Kauf unter Dach und Fach war, gab es genau die Stimmen, die dringend vor dem Kauf warnten, da man eben kein Unternehmen kauft, das in den USA in Schadenersatzklagen verwickelt ist.

        Das ist wie, wenn ich freiwillig jemandem seine Schulden, in nicht kalkulierbarer Höhe, auf Kosten meiner Existenz übernehme. Und, in ganz Südamerika, gibt es Fehlgeburten, krebskranke Babys und Kinder – ohne medizinische Behandlung – weil das Geld fehlt, ausgerechnet in Dörfern mit Landwirtschaft und massivem Monsanto Gebrauch.

    • Woher wissen Sie, dass Broder seine Aussagen nicht erst gemeint hat? Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mit entsprechenden Quellen aufwarten würden.

      Broder ist ein „scharfer Hund“, der vehement die Interessen ISRAELS und somit die jüdischen Lobbyisten verteidigt. Das gibt mir sehr zu denken.

      Er arbeitet für die „Atlantik-Brücke-Zeitung“ die WELT und spricht mit „gespaltener Zunge.“

      Ein interessanter Artikel über Broder können Sie in „Sezession“ nachlesen.

      https://sezession.de/35505/schreibtisch-garten-alltag-xiv-vergest-broder

      Zitate von Broder

      „Alles, was die Deutschen im Krieg und nach dem Krieg durchmachen mußten, waren nur Unannehmlichkeiten gemessen an dem, wie die Nazis mit ihren Opfern verfuhren.“

      „Ich glaube tatsächlich, daß Europa ein übernahmereifer Kontinent ist. […] Ich finde es grundsätzlich gut, daß das so genannte ‚weiße, heterosexuelle, blonde, arische‘ Europa seinem Ende entgegengeht.” – Broder am 8. Februar 2007 im Interview mit der „Berner Zeitung“

      „Was ich völlig im Ernst gut finde ist, daß diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr ‚arisch‘ weiß, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen. […] Ich würde gerne das weiße Europa aufgeben, aber ich würde ungern das demokratische Europa aufgeben.“ – Broder über historischen Masochismus, arabische Logik und die Entarisierung Europas: ‚Europa wird anders werden‘, Interview in tacheles vom 14. Juli 2006.

      https://rsvdr.wordpress.com/2018/07/12/4971/

      Nun zum eigentlichen Artikel von Herrn MM.

      Er beschreibt, was die 68er und die Frankfurter Schule ideologisch angerichtet haben! Zersetzung von ALLEM, was das Leben eines souveränen Staates lebenswert macht: Familie, Kultur, Vermittlung von Werten an die nachfolgenden Generationen und STOLZ SEIN auf sein Vaterland!!

      Das ist die Wahrheit und das kann man in unzähligen Artikeln von dem letzten Überlebenden Habermas und Konsorten nachlesen. Ein solcher degenerierter Geist hat sogar einen Preis von Maas bekommen. Das beschreibt doch unsere dekadente Gesellschaft, in der Moral, Anstand und Werte keinen Pfifferling mehr WERT sind.

      Der Feminismus und die verquerten Ansichten von Frauen, wie sie die Gruppierung „Wing“ in USA praktizieren, entbehren jeder humanistischen Grundlage.

      Und wer stand hinter dieser feministischen radikalen Ideologie: Das waren die Rockefellers!

      „Diese Göttinnenreligionen in Form von Feminismus und Hexerei und vielen anderen Namen suchen seit Jahrhunderten nach Rache am Christentum und sind besessen davon, seinen Einfluss in der Welt zu zerstören. Genau deshalb werden Gott und das Christentum ständig und unerbittlich angegriffen!

      Göttin Feminismus selbst hatte auch 5 Hauptziele. Sie sagten: “Wir Frauen sind es;

      1) Die Gott ein Ende setzen
      2) Die Bibel zerstören
      3) Das Christentum zerstören
      4) Männer zerstören
      5) Heterosexuelle Beziehungen zerstören

      Das ist ihr eigentliches erklärtes Ziel des Feminismus. “…wir Frauen werden Gott ein Ende bereiten” (Spirit Wars, Jones, 1997, S. 180, 195).

      Wir wissen bereits, dass der Feminismus von den Rockefellers dazu gedrängt wurde, Frauen aus dem Haus zu holen, die Familie zu spalten und zu zerstören, die Kinder unter die Kontrolle der Schulen und des Staates zu bringen und die andere Hälfte der Menschheit zu versteuern. Frauen.“

      https://henrymakow.com/deutsche/?_ga=2.35587875.302678364.1534262169-574085075.1534262169
      The Wing: Männerhassende Psychopathen sind ein neues Gesicht des Feminismus

      Eine Gesellschaft, die die kleinste Einheit, wie die Familie aufgibt, wird sterben!

      Ein Kollektivismus und eine Gleichmacherei, wie es die Linken wollen, kann nicht funktionieren, da wir verschiedene Kulturen haben und durch diese eine individuelle Sozialisation erfahren haben.

      Ich möchte hier einen interessanten Artikel einstellen, der die Unterschiedlichkeit der Neger mit der weißen Rasse aus ethnologischer Sicht beschreibt.

      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/08/13/vom-anderssein-des-schwarz-afrikaners/
      Vom Anderssein des Schwarz-Afrikaners.

  4. Merkel und ihre Hofnarren sind die Gesichter des Spektakels, das den Namen Politik nicht verdient. Merkels Flüchtlingspolitik ist ein einziges Gewebe aus Fehlinformationen … Täuschungen … Kanzlerinnen-Alleingängen … Abwesenheiten in entscheidenen Momenten … Trotzreaktionen … Ahnungslosigkeit … Inkompetenz …Das Schlimmste was unserem Land je passieren konnte.
    Seehofer, Gabriel, Merkel und de Maziere sind die treibende Kraft hinter der „Siedlungspolitik“ des kapitalistisch-faschistischen CDU/CSU/SPD-linken Regimes.

    Die „Krise“ 2015 ist ja nicht aus dem Nichts gekommen, sondern war die Umsetzung langjähriger Forderungen deutscher und weltweiter Wirtschaftsbonzen und sogenannten Eliten, deren Erfüllungsgehilfe Merkel ist.
    Den Volkstod voranzutreiben, den biologischen Fortbestand des deutschen Volkes zu bekämpfen, DAS sind die Ziele der treibenden Kräfte der BRD-Bonzen.
    Wir haben bereits gesehen, was die Neue Weltordnung mit dem Islam getan hat und zwar das Erzeugen einer Krise, in deren Rahmen Millionen Moslem in die europäischen Länder geführt werden, um dort Schariagerichte aufzubauen, europäische Frauen mit sexueller Gewalt zu überziehen und im Angesicht der Terroranschläge in Brüssel und in Paris nichts zu tun. Das alles wurde geplant und soll die Bühne bereiten für den Dritten Weltkrieg. Wie auch schon die Bühne für die vorigen Weltkriege bereitet wurde.
    Die Wahrheitssucher und Patrioten der Welt müssen sich im Klaren sein über die Pläne der Eliten für Europa und Amerika, da sie alles dafür tun, um ihre Agenda für die Neue Weltordnung umzusetzen.
    ………..Merkel und ihr ganzen Ratten,………Es wird Euch nicht gelingen.
    ………..Wir, die Generation die vor und nach 1945 geboren wurde, mahnen die jüngeren Generationen:

    “Wer nicht aus der Geschichte lernt, der ist verflucht sie zu wiederholen !!!”

    • Ernst: Merkel hat noch nie eine vernünftige Politik betrieben – und für das eigene Land und Volk schon gar nicht.
      Es geht ihr jetzt nur noch darum, möglichst schnell möglichst viele Neger und Moslems in unser Land zu schaufeln – und möglichst viel von unserem Geld zu verbrennen. Schon lange macht sie sich nicht mal mehr die Mühe, ihre Abneigung, ihre Verachtung, ihren Hass und ihren Vernichtungswillen uns gegenüber zu verheimlichen. Sie braucht es auch nicht – das kostet sie die Kraft, die sie benötigt, um ihr Vernichtungswerk fort zu setzen und zu vollenden. Gibt es eigentlich noch in youtube das kleine Video: Merkill reißt Gröhe unsere Landesflagge aus der Hand und wirft diese mit angeekeltem Gesicht in eine Ecke. Das ist genau die Gesinnung, die sie uns gegenüber hegt. Hallo, Frau Merkel: Sie sind schon so gestört, dass sie nicht mal merkt, dass sie von unseren Steuern und Abgaben lebt.
      Sie muss immer schlimmere Verbrechen begehen und immer dreister lügen. Ihre Anhänger und Gewinner dieser Vernichtungspolitik haben natürlich kein Interesse daran, dass Merkel diese Politik beendet, sie die Grenzen schließt und endlich kontrolliert wird, wer zu uns kommt.
      Das alles nennt sie human – und die Gutmenschen nennen es christlich. Da sind dann sogar Gesetzesbrüche und übelste Gewaltkriminalität möglich. Christlichkeit und Humanität stehen auch uns zu.
      Allerdings werden sich die Gewinner der von Merkel verbrecherisch herbeigeführten Asylkrise“ nicht lange ihrer Gewinne aus dieser verbrecherischen, uns Deutsche vernichtenden Politik erfreuen. Hier funktioniert es doch nur noch wenn der deutsche Michel weiterhin in die Maloche geht. Aber die Malocher werden immer weniger, während die aggressiv ihre ihnen zu erbringenden Leistungen Einfordernden immer mehr werden. Der Malocher ist schon lange nicht mehr in der Lage, die vielen Milliarden oder doch eher Billionen zu erwirtschaften, die das Merkill braucht, um uns zu vernichten.

    • „Die „Krise“ 2015 ist ja nicht aus dem Nichts gekommen, sondern war die Umsetzung langjähriger Forderungen deutscher und weltweiter Wirtschaftsbonzen und sogenannten Eliten, deren Erfüllungsgehilfe Merkel ist“.

      So ist es. Deutschland wurde in die Falle der Globalisten geführt. Ich denke, Herr Gauland war ja damals in der CDU, hat sich ebenfalls nicht dagegen gerührt. Was ist aus den hiesigen AG’s geworden? Reine Geldwasch- und Beschaffungsmaschinen. Die ständig Unternehmen aufkaufen, um diese zu plündern und entweder still zu legen oder weiter zu verschachern. Das ist Kannibalismus. Die, die sich diesen Globalismus ausdachten, sind die NWO’ler. Nur die, wissen zu hundert Prozent Bescheid, das unser Land in die Zerstörung gesteuert wird. Sie kennen die Deutsche Nachkriegsmentalität, und die ist nicht gut. Um an mehr Rendite zu kommen, um Fremde Investoren zu „befriedigen“, mussten Löhne und Sozialabgaben gesenkt werden, um das Land Attraktiv für Anleger zu machen. Und nun, stehen wir da, sehen um uns, und sind entsetzt. Alle Entbehrungen, all die Dekulturisierung, nur um diese Katastrophe mit dem von uns heraus gepressten Geld zu finanzieren? Um diese Katastrophenpolitiker auch noch fett zu mästen?

      • Uranus • vor 6 Stunden

        Wie dumm kann man als Manager eigentlich nur sein? Genau das habe ich mit als 1. gedacht als ich das 1. mal von dieser Übernahme gehört habe. Monsanto wurde schon oft verklagt, auch wegen Agent Orange. Nur hat so viel ich weiss keinm US-Gericht da jemals eine Klage zugelassen und Monsanto nicht ein müden Cent weder wegen Agent Oramge, noch wegen Glyphosat noch wegen schädlichen GenTech-Futter bezahlt. Die Deutschen aber sind dafür bekannt, Aber-Milliarden „Wiedergutmachung“ gezahlt zu haben und weiter zu zahlen. Alleine schon dass eine kleiner Firma eine grössere Firma schluckt ist ungewöhnlich. Jetzt wo dank Internet Monsanto als sehr übler vielleicht der schlimmste Konzern überhaubt bekannt ist drehen die Amis den grössten Agrar-Chemie und Gentek-Konzern der Welt an? Ich kann mir nicht vorstellen dass den Managern nicht bewusst war dass Monsanto quasi als der Teufel persönlich unter den Konzernen galt.
        weiterlesen :
        -https://www.mmnews.de/wirtschaft/84163-glyphosat-vernichtet-bayer

        Ihr Kommentar ?

        Monsanto war/ist Teufels Küche – Am Herd stehen die Zauberer aus BabYlon.

        Im Rat der Götter haben die WeltKrieger das Sagen, gestern, heute und morgen ist Bayer vernichtet – durch Gift.
        https://bildluegenpresse.wordpress.com/2018/08/13/wie-monsanto-seine-haftung-auf-bayer-abwaelzte/

  5. Wir sind in einem absolut krankhaften Geistesklima angekommen, in dem jeder, der sich einfach einen gesunden Menschenverstand bewahrt, situativen Weitblick und ein klares Verständnis von Ursache und Wirkung hat ,,rechtsextrem“ oder ein ,,Nazi“ ist, weil den Multikultifaschisten ihre abartige Konstruktion der Wirklichkeit krachend und blutig um die Ohren fliegt, und sie wie narzißtisch schwerstgestörte Kleinkinder nicht ertragen können, daß es rosa Elefanten, die fliegen können, einfach nicht gibt…

    THE DEATH OF WHITE GUILT | STEFAN MOLYNEUX IN PERTH, AUSTRALIA

    https://www.bitchute.com/video/SQxBcQJE_e0/

  6. Hier zeigt sich deutlich die Befangenheit, wenn einer im Dunstkreis einer politischen oder religiösen Doktrine verhaftet ist.
    Sich davon zu lösen gelingt nur wenigen.

  7. AfD Alternative für Deutschland, wenn dem so sein soll warum fassen die entsprechenden Bundestagsabgeordneten nicht endlich da an wo selbst Gisy in einer wachen Minute mal was wahres gesagt hat! Das Drecksloch BRD ist ein Besatzungskonstrukt! Punkt! Kein Friedensvertrag weder für WK 1 noch für WK 2 ! Die Deutschen sind genau genommen die Sklaven seid Generationen ihrer jüdischen Besatzer ! Und wenn es nach selbigen geht noch bis 2099 Nur bis dahin bleibt nichts deutsches hier im deutschen Teilgebiet BRID übrig. Und genau deshalb diese Jahresangabe wie bei NSU Verschlusssachen. Laut Grundgesetz was ebenfalls ja nicht vom Deutschen Volk stammt steht aber immernoch das die Deutschen sich eine Verfassung geben sollen, nur nach Ablauf dieser Sperrfrist (2099) gibt es kein deutsches Volk mehr und genau das ist so gewollt von den jenigen die das Grundgesetz seiner Zeit in der Villa Rothschild Nähe Frankfurt am Main beschlossen hatten! Ziel ist der Genozid an Allen Deutsche!

  8. Klar ist „123Xe“ ein bezahlter Provokateur.

    Vermutlich in den Diensten von Bertelsmann oder der Stasi-Kahane.

    Nein.. Dieser vorliegende Artikel ist kein Tiefpunkt, sondern ein erneuter Spitzenartikel auf Deutschlands mutigsten Blog.

    Kein anderer Spitzenblog traut sich an solch heikle Themen ran wie Mannheimer.

    PI ist längst zum Systemnblog verkommen. Youwatch ist gut .. Aber auch dieser Blog macht um die Rolle der Geheimbünde und Juden einen grossen Bogen.

    Hier bei Mannheimer allein erfährt man die Wahrheit – sofern man sich derer überhaupt bewußt werden kann.

    Das Interview von Gauland ist hervorragend. Das Vorwort von MM wie fast immer übetragend. Wer traut sich schon an die Herrenmenschen-Religion Judentum ran?

    Die Zitate von Juden, die Mannheimer gebracht hat, sind echt. Ich habe sie allesamt nachrecherchiert. Im 3 Sprachen.

  9. „Sie haben auf der einen Seite die Funktionäre, die diese ganze Willkommenspolitik mitgemacht haben, und sie haben auf der anderen Seite die Menschen, die die SPD mal vertreten hat, die Verkäuferin bei Aldi oder den Bandarbeiter bei Ford“. (Hat die SPD diese Menschen nicht eher missbraucht und als Billiglöhner schön weit unten gehalten?)

    „Die sind jetzt grössenteils bei uns. Die SPD verliert, weil sie die Menschen, die wenig Geld haben, nicht mehr vertritt“.

    Unter der Führerschaft Schröders und Fischers, wurden die Menschen, die wenig Geld haben, erst geschaffen. Das Hartzsche- Modell Arbeit auf Abruf, und unterbezahlte Zeitarbeit, 2 Jahres Jobs finanziert durch den Staat, sorgen dafür, das niemand mehr eine lebenswerte Rente erhält. Was kann ein Mensch dafür, das er erkrankt und nicht mehr arbeiten kann? Danach tatsächlich nichts mehr für eine menschenwürdige Existenz erhält. War das im Sinne der Gründung der Republik? Das Schlimme daran, die SPD hat die sozialen Sicherungen erst einmal völlig zerstört. Sie haben aus Renten und Rentenansprüchen Hungergelder gemacht, und durch die sogenannten Gesundheitsreformen ein System geschaffen, das der Mini-Rentner, egal ob Alters- oder Erwerbsminderung, sich überlegen muss, ob er sich etwas zu Essen oder Medikamente kauft. Eine Zahnbehandlung geht ohnehin nicht mehr, denn einen Zahn zu erhalten, kostet heute so viel, wie ein Gebrauchtwagen. Diese sogenannten „Reformen“ fanden in allen Bereichen statt. Deshalb gehen die Menschen auf dem Zahnfleisch, weil sie sich neue Schuhe oder den Schuhmacher, nicht leisten können.

  10. Der Ursprung der Linken sind die Juden. Wenn man tief genug gräbt, findet man immer wieder die gleichen Verursacher.

    https://www.vorwaerts.de/artikel/spd-hat-juedische-wurzeln

    Klare Fakten was uns erwartet und nicht nur uns, wir sind nur der Anfang.

    http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/08_Aug/07.08.2018.htm

    Erst die Nationen

    Dann die Rassen

    Zuletzt das Leben auf diesem Planeten

    Das ist der Plan und jeden Tag merken wir wie er umgesetzt wird.

  11. Na gut Herr Gauland, dann sorgen Sie mal dafür, daß dieses Video eine Woche, besser
    ein halbes Jahr lang, im ÖRF rund um die Uhr gezeigt wird. Ob der Michel (auch Gauland)
    was damit anfangen kann?

    „In diesem audiovisuellen Kunstprojekt möchten wir den Fokus auf den ‚Tiefen Staat‘,
    die Medienmanipulation, sowie die Bildungsindustrie richten, die in letzter Zeit immer
    mehr in die Kritik gerät, da ihre Lehrpläne hauptsächlich die Produktion und Aufzucht
    orientierungsloser Weisungsempfänger und Fachidioten zu beinhalten scheinen. Sie
    ist eine Gehirnwäscheindustrie, welche Hand in Hand mit den gleichgeschalteten Medien
    und deren Manipulationen agiert und auf diese Weise blinde Flecken im Bewusstsein der
    Menschen erzeugt.

    So ist der klassische Ausspruch „die Wissenschaft hat uns blind gemacht“ auch und
    gerade zu diesem Zeitpunkt der Geschichte absolut zutreffend und beschreibt den
    geistigen Zustand des größten Teils der Bevölkerung, die das völlig korrupte System
    und das Handeln der NWO- Funktionspuppen und Erfüllungsgehilfen nicht durchschaut.“

  12. Dieses verdammte Selbstklistieren von der ewigen Schuld sollte sofort aufhören, das sollte sich auch ein Herr Gauland hinter die Ohren schreiben! WIR haben überhaupt nichts gemacht und unsere Väter und Urgroßväter auch nicht, die Wahlen wurden auch damals schon in der Richtung der Elite gefälscht! Wahlen sind nur ein Stöckchen wo wir drüber springen sollen. Wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie längst verboten. – Es war damals genauso ein Putsch von oben wie jetzt unter Merkel! Ich habe schon wieder Halsschlagadern wie Fahrradschläuche!
    Grüße an alle Aufrechten:

    • @MSC
      Sehe ich genau so, werter Patriot! Es sollte endlich mal Schluss sein mit diesem ewigen SCHULDKULT.

      Aber dieser wird schon seit Jahrzehnten erst als kleines und dann immer größeres Pflänzchen gepflegt und kultiviert. Denn es geht hier um viel GELD, das die jüdischen Lobbygruppen abschöpfen. Nicht für die Opfer, sondern für ihre Gruppierungen.

      https://www.zeitenschrift.com/artikel/norman-finkelstein-wird-judisches-leid-ausgenutzt
      Norman Finkelstein: Wird jüdisches Leid ausgenutzt?

      • Und dieser Schuldkult ist juristisch abgesichert mit § 130,3.
        Es ist schon bemerkenswert, daß der erste Revisionist, Paul Rassinier, ein französischer Linker und Buchenwald-Häftling, an der Einreise gehindert wurde, als er den Frankfurter Auschwitzprozeß besuchen wollte.
        Braucht die historische Wahrheit den Schutz des Gesetzes?
        Ich erwarte von der AfD, daß sie sich aktiv dafür einsetzen wird,
        daß dieses „irreguläre Ausnahmestrafrecht“ gekippt wird.
        Freie Forschung, freie Meinung, freie Rede.
        Kontroverse Diskussion ja – Tabus und Denkverbote nein.

      • Liebe Aufrichtige. Ich kannte diesen Artikel von dem Finkelstein bisher nicht! Ich bin schon lange vorher, bevor ich diese Zeilen las zu dem gleichen Schluss gekommen wie er.- Man muss dazu wissen, dass schon 1924 von jüdischer Seite eine magische große glatte Zahl genannt wurde, aufgrund der Hitler, er hatte scheinbar auch jüdische Vorfahren, auftragsgemäß handelte. Hitler war ein Verräter am deutschen Volk! Die eigenen Glaubensbrüder wurden geopfert um diesen Unangreifbar-Nimbus zu erhalten!

      • Diese Storys über Adolfs Herkunft wurden schon von „Jenen“ in den 1920ern listig und Arteigen verbreitet. Analog der Finanzierungslüge, die die damalige Realität konterkariert. Jeder halbwegs Aufgewachte weiss über das MEFO-System Bescheid und wie „Er“ unser Land vom verarmtesten & zum reichsten innerhalb kürzester Zeit brachte. Und dieses explizit für die reell Arbeitenden.

        Es werden zum Glück kongruent, mit der steigenen Not der Deutschen, immer mehr aufrichtige Deutsche diese Lügen nicht mehr schlucken.
        Nach dem Ende der Lüge wird unser Volk endlich zusammenfinden und handeln. Dann sind Spreu und Weizen getrennt, wie Gut & Böse.

        Meinen Dank an Herrn Mannheimer für den Artikel. Sie sind positiv beispielgebend für den Prozess des Erwachens.
        Zum notwendigen Aufwachprozess jedes aufrechten & anständigen Deutschen gehört die Wahrheit – und nichts als die Wahrheit.

  13. Das politische Establischment will die parlamentarische Demokratie in Deutschland komplett abschaffen. Mit der Zustimmung zum ESM, Ratifizierung der EU-Verfassung und Öffnung der Grenzen 2015 hatte Merkel und CDU/CSU bereits erste Schritte in Richtung Abschaffung der parlamentarischen Demokratie gemacht. Jetzt will das Merkel-Regime den nächsten Schritt wagen neben CETA/TTIP
    will zur Entmachtung von Kommunen und Gemeinden sollen folgende Abkommen und Verfassungsänderungen verabschiedet werden:

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/parlamentsabkommen-zwischen-frankreich-und-deutschland-a2362517.html
    http://www.neopresse.com/politik/groko-demokratie-war-gestern-parlament-wird-laut-sondierungspapier-entmachtet/
    https://www.neopresse.com/politik/soros-hack-neue-dokumente-zeigen-dass-das-ziel-der-polizeistaat-ist/

    DIe NWO muss gestoppt werden…

    • „Die NWO muss gestoppt werden…“

      aha – und WER soll sie WIE „stoppen“?

      PS: Die Macher und Befürworter und Mitläufer der (digitalisierten, weltweit Funk-vernetzten) NWO-Globalisierungsterror-Diktatur besitzen 99 % des weltweiten Vermögens.

  14. Die derzeitige Zerstörung Europas geht zu einem Großteil auf die Frankfurter Schule zurück, deren wichtigstes Postulat die vollkommene Vernichtung aller Wurzeln des verlangt, was Europa als kulturelle Identität ausmacht: “

    Die 68er haben auch das Deutsche VolksLied umgebracht.
    Wer die Antwort finden will.
    Sie nehmen dem Deutschen Volk seine Kultur, seine Lieder, seine…..
    https://bildluegenpresse.wordpress.com/2018/08/14/das-deutsche-volkslied-ist-umgebracht-worden/

    Nur Rudi Dutschke war anders, er war Christ und den Bolschewikis im Weg – für mich ein weiterer BadeWannenMord am Heiligen Abend 24.12.79 durchgeführt.
    Christi-GeburtsTag ist ein Zeichen dafür, dass HochGradSatanisten am Werk waren.
    habe darüber einige Kommentare und Artikel veröffentlicht.

    • @rainer dung
      Was für ein Schmarrn! Dutschke war Christ???? Namens-Christ vielleicht, aber davon haben wir viel zu viele.
      Dutscheks Handeln und Reden sind jedenfalls nicht mit dem christlichen Glauben vereinbar.

    • Korektur:
      @reiner dung
      Was für ein Schmarrn! Dutschke war Christ???? Namens-Christ vielleicht, aber davon haben wir viel zu viele.
      Dutschkes Handeln und Reden sind jedenfalls nicht mit dem christlichen Glauben vereinbar.

    • „Ich bin ein Sozialist, der in der christlichen Tradition steht. Ich bin stolz auf diese Tradition. Ich sehe Christentum als spezifischen Ausdruck der Hoffnungen und Träume der Menschheit.“
      ―Rudi Dutschke
      https://gutezitate.com/autor/rudi-dutschke

      „Jesus Christus zeigt allen Menschen einen Weg zum Selbst – diese Gewinnung der inneren Freiheit ist für mich allerdings nicht zu trennen von der Gewinnung eines Höchstmaßes an äußerer Freiheit, die gleichermaßen und vielleicht noch mehr erkämpft sein will.“

      „Christentum habe ich insofern bis zu meinem Abhauen aus der DDR nie als Staatskirche, nie als Herrschafts-Opium kennengelernt. Es ging immer darum, die Liebe und Hoffnung auf bessere Zeiten nicht untergehen zu lassen.“

      Rudi Dutschke: Jesus gegen die Logik des Wahnsinns

      Rudi Dutschke hatte die Notizen vor Familie, Freunden und Genossen geheim gehalten, dem Tagebuch aber manches anvertraut. So kommt erstaunliches ans Licht, zum Beispiel auch die Sache mit Jesus Christus. Wie kann man, fragten sich Dutschkes Mitstreiter schon in den sechziger Jahren, zugleich Marxist (mithin „Materialist“) und Christ (philosophisch betrachtet also „Idealist“) sein? Darüber hat sich der Student, Sohn einer strengen protestantischen Mutter, seinerzeit öffentlich nicht geäußert. Obwohl damals alles diskutiert wurde – der Glaube sowieso.

      Ostern 1963 vertraut Dutschke seinem Tagebuch an: „Jesus ist auferstanden, Freude und Dankbarkeit sind die Begleiter dieses Tages; die Revolution, die entscheidende Revolution der Weltgeschichte ist geschehen, die Revolution der Welt durch die alles überwindende Liebe. Nähmen die Menschen voll die offenbarte Liebe im Fürsich-Sein an, die Wirklichkeit des Jetzt, die Logik des Wahnsinns könnte nicht mehr weiterbestehen.“

      -https://www.soulsaver.de/impuls/dutschke/

      • Deutsche wissen seit Jahrhunderten, daß sie ihre Opfer an die HERREN leisten müssen. HERR, dein Wille geschehe. Was ist die Stammreligion im jüdisch-christlichen Abendland mit den 3 abrahamitischen Religionen Judentum – Christentum – Islam? Mit dem gepflegten Ritualblutopferkult, siehe Abram und Isaak, Kain und Abel, Herr Odes und so weiter. An Ostern werden die Lämmer gemetzelt, an Weihnachten andere Tiere/Lebewesen, zum lieblichen Geruch für den HERRN. JHWH. Im Christentum gehts in den Messen symbolisch mit Keksen und Messwein ab; Kannibalismus.
        http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-bibel-1984/bibeltext/bibel/text/lesen/stelle/3/10001/19999/ch/3613efff2db89bcec31d25df025ca842/

        „54 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tag.
        55 Denn mein Fleisch ist wahrhaft eine Speise und mein Blut ist wahrhaft ein Trank.“
        https://www.bibleserver.com/text/EU/Johannes6%2C35

        Was ist daran gut? Der Glaube an Mythen, Erzählungen, Legenden beruht auf dem solidesten Fundament: der menschlichen Dummheit. Dagegen ist Granit der reinste Wackelpudding.

        Religion: lat. religio = Rückbindung. Also weiterhin religiös (geistig) rück- und staatlich festbinden lassen. Funktioniert ja erst seit 10.000 Jahren.

        „Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten“ – Mahatma Gandhi –

        „Politik- und Religionsphilosophen wissen schon lange, daß der wirksamste Weg, einen Menschen zu unterwerfen, die Unterwerfung seines Geistes ist.“ – Garry Allen –

        „Wir versuchen, die theologische Fassung der Frage zu brechen. Die Frage nach der Emanzipationsfähigkeit des Juden verwandelt sich uns in die Frage, welches besondre gesellschaftliche Element zu überwinden sei, um das Judentum aufzuheben. Denn die Emanzipationsfähigkeit des heutigen Juden ist das Verhältnis des Judentums zur Emanzipation der heutigen Welt. Dies Verhältnis ergibt sich notwendig aus der besondern Stellung des Judentums in der heutigen geknechteten Welt.

        Betrachten wir den wirklichen weltlichen Juden … den Alltagsjuden. Suchen wir das Geheimnis des Juden nicht in seiner Religion, sondern suchen wir das Geheimnis der Religion im wirklichen Juden.

        Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz.
        Welches ist der weltliche Kultus des Juden? Der Schacher.
        Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.

        Eine Organisation der Gesellschaft, welche die Voraussetzungen des Schachers, also die Möglichkeit des Schachers aufhöbe, hätte den Juden unmöglich gemacht. Sein religiöses Bewußtsein wurde wie ein fader Dunst in der wirklichen Lebensluft der Gesellschaft sich auflösen.

        Das Geld erniedrigt alle Götter des Menschen – und verwandelt sie in eine Ware. Das Geld ist der allgemeine, für sich selbst konstituierte Wert aller Dinge. Es hat daher die ganze Weit, die Menschenwelt wie die Natur, ihres eigentümlichen Wertes beraubt. Das Geld ist das dem Menschen entfremdete Wesen seiner Arbeit und seines Daseins, und dies fremde Wesen beherrscht ihn, und er betet es an.

        Die Anschauung, welche unter der Herrschaft des Privateigentums und des Geldes von der Natur gewonnen wird, ist die wirkliche Verachtung, die praktische Herabwürdigung der Natur, welche in der jüdischen Religion zwar existiert, aber nur in der Einbildung existiert.
        In diesem Sinn erklärt es Thomas Münzer für unerträglich,
        „daß alle Kreatur zum Eigentum gemacht worden sei, die Fische im Wasser, die Vögel in der Luft, das Gewächs auf Erden – auch die Kreatur müsse frei werden“.
        Was in der jüdischen Religion abstrakt liegt, die Verachtung der Theorie, der Kunst, der Geschichte, des Menschen als Selbstzweck, das ist der wirkliche bewußte Standpunkt, die Tugend des Geldmenschen. Das Gattungsverhältnis selbst, das Verhältnis von Mann und Weib etc. wird zu einem Handelsgegenstand!
        Die chimärische Nationalität des Juden ist die Nationalität des Kaufmanns, überhaupt des Geldmenschen. Das grund- und bodenlose Gesetz des Juden ist nur die religiöse Karikatur der grund- und bodenlosen Moralität und des Rechts überhaupt, der nur formellen Riten, mit welchen sich die Welt des Eigennutzes umgibt.

        Das Christentum ist aus dem Judentum entsprungen. Es hat sich wieder in das Judentum aufgelöst. Das Christentum ist der sublime Gedanke des Judentums, das Judentum ist die gemeine Nutzanwendung des Christentums, aber diese Nutzanwendung konnte erst zu einer allgemeinen werden, nachdem das Christentum als die fertige Religion die Selbstentfremdung des Menschen von sich und der Natur theoretisch vollendet hatte.
        Nun konnte das Judentum zur allgemeinen Herrschaft gelangen und den entäußerten Menschen, die entäußerte Natur zu veräußerlichen, verkäuflichen, der Knechtschaft des egoistischen Bedürfnisses, dem Schacher anheimgefallenen Gegenständen machen.“
        http://gutenberg.spiegel.de/buch/zur-judenfrage-9720/3

        „8 Wiederum führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit
        9 und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, so du niederfällst und mich anbetest. (Matthäus 16.26)“
        http://bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/4/#8

        https://www.youtube.com/watch?v=7qmVEo-UESg

        »Eine natürliche Ordnung ist eine stabile Ordnung. Im Gegensatz dazu läuft eine erfundene Ordnung ständig Gefahr, in sich zusammenzufallen wie ein Kartenhaus, weil sie auf Mythen gebaut ist, und weil Mythen verschwinden, wenn niemand mehr an sie glaubt. Um eine erfundene Ordnung aufrechtzuerhalten sind konstant große Anstrengungen erforderlich. Um eine erfundene Ordnung aufrechtzuerhalten, reichen Zwang und Gewalt allein nicht aus. Es ist unmöglich, eine Armee ausschließlich mithilfe von Zwang zu organisieren. Zumindest ein Teil der Offiziere und Soldaten muss an irgendetwas glauben, sei es an Gott, Ehre, Vaterland, Männlichkeit oder Geld.
        Aber wie bringt man Menschen dazu, an erfundene Ordnungen wie das Christentum, die Demokratie oder den Kapitalismus zu glauben?

        Die oberste Regel ist: Sie dürfen nie zugeben, dass diese Ordnung nur ein Fantasieprodukt ist. Sie müssen immer darauf bestehen, dass die Ordnung, auf die sich die Gesellschaft stützt, eine objektive Wirklichkeit ist, die von Göttern geschaffen wurde oder den Gesetzen der Natur entspricht.

        Außerdem können Sie die Menschen einer gründlichen Gehirnwäsche unterziehen. Vom Moment ihrer Geburt an erinnern Sie sie immer wieder an die Grundsätze dieser erfundenen Ordnung, die in Alles und Jedes eingebaut werden. Sie finden sich buchstäblich überall: in Märchen, Kinofilmen, Gemälden, Liedern, Sprichwörtern, politischer Propaganda, Architektur, Kochrezepten und Moden.«
        – Yuval Noah Harari, „Eine kurze Geschichte der Menschheit“

        https://books.google.de/books?id=6iBbAAAAQAAJ&pg=PA6&lpg=PA6&dq=ruht+auf+dem+solidesten+fundament+der+dummheit&source=bl&ots=O7zTRhfZHt&sig=spCguxqvOEDjUDcefazYjJc5f0Y&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwif8b7DgfLcAhUnMZoKHdqZB20Q6AEwAnoECAgQAQ#v=onepage&q=ruht%20auf%20dem%20solidesten%20fundament%20der%20dummheit&f=false

  15. Wir das normale Volk werden diesen Krieg gewinnen, vieleicht mit vielen Opfern, aber wir werden gewinnen
    ……….warum.?

    Ob es Merkel und Ihre Vasallen ,welche sich Diener des Volkes nennen ( was für ein Volk ?)gibt oder nicht, davon wächst nicht mehr Getreide, davon legen die Hühner nicht mehr Eier, davon geben Kühe nicht mehr Milch.

    Autos, Wohnungen, Straßen werden nicht schneller oder langsamer gebaut, abhängig von Merkel und ihre Hofschranzen ,weil sie daran überhaupt nicht beteiligt ist.

    Jobcenter-Schergen, die HartzIV-Bezieher schikanieren und ermorden: brauchen wir die wirklich?

    Ist der Wohlstand unserer Gesellschaft wirklich von der Existenz von Jobcentern abhängig?

    Oder würden wir nicht viel mehr Steuergeld übrig haben, wenn wir die ganzen Maßnahmen und sonstigen sinnlosen Verwaltungsmüll ersatzlos streichen?

    Wozu brauchen wir Polizisten, die „leider auch nichts machen können“, außer unschuldige Deutsche zu terrorisieren?

    Wozu brauchen wir Journalisten, die den ganzen Tag in ihren Stuben sitzen und uns anlügen?

    Wozu brauchen wir Richter/Staatsanwälte, die Mörder freilassen, Unschuldige einsperren und Gesetze nur zum Wohle der Bonzen auslegen?

    WIR können nicht verlieren………..

    Weil unsere Feinde zwar uns brauchen,

    wir aber sie nicht.

    Das Verhältnis zwischen deutschem Volk und seinen inneren Feinden ist so wie das Verhältnis zwischen Fuchs und Bandwurm:

    der Bandwurm braucht den Fuchs, aber der Fuchs braucht keinen Bandwurm.

    Gute Menschen sind immer stärker als böse Menschen,

    weil das Gute aus sich heraus existieren kann, nicht aber das Böse, das Böse ist irgendwann dem Untergang geweiht.

    „Herr der Arbeit, aufgewacht, und erkenne Deine Macht
    alle Räder stehen still, wenn Dein starker Arm es will !

    ……….der Wirt hat die Macht, nicht der Parasit.

  16. Werter Hölderlin,

    sehr interessantes Video. Danke für den Link.

    Das Thema Manipulation ist ein herausragendes Problem.
    Ich bin bei Guido Grandt noch über eine Facette gestossen, die hier gut dazupasst.
    Es geht um den Einfluss der Musikindustrie. Dass mit moderner Musik subliminal beeinflusst wird, war mir schon früher klar, aber in den verlinkten Videos dieses Artikels habe ich noch einiges gelernt.

    http://www.guidograndt.de/2018/08/14/kollegenbeitrag-die-illuminati-verbindungen-der-universal-music-group-videos/

    Es ist absolut widerlich und abstossend, wie diese satanischen Manipulationen unterschwellig in die Köpfe und Herzen der Kinder und Jugendlichen gebracht wird. Diese sind in einem Alter, in dem sie sich noch nicht gegen diese Manipulationen wehren können. Dass sie in diesem Alter noch nicht geistig und seelisch ausgereift sind, wird gnadenlos zur Verformung und Zerstörung der Persönlichkeit und des Charakters der Kinder und Jugendlichen ausgenutzt.

    Das Ergebnis kann heute in vielerlei Formen und Ausprägungen betrachet werden, von Antifa bis grüne Spinnereien, klimareligiösen Wallungen und vor allem die Unmöglichkeit, sachbasierte und auf Argumenten aufgebaute Diskussionen zu führen.

    Für die Reconquista werden wir nur in geringem Umfang auf Jugendliche und junge Menschen unter 40 zählen können. Diese sind mehrheitlich so manipuliert und unwissend bzw. unfähig zu sehen, dass ich mir keine Hoffnung mache, abgesehen vielleicht von Einzelnen, die über ihr Elternhaus oder aufgrund ihrer Persönlichkeitsstrukturen resistenter sind wie der Durchschnitt.

    Ich kann Pop-Musik mittlerweile (von einigen Ausnahmen abgesehen) nicht mehr hören, die Energie dieser Musik ist dunkel und gräßlich (man möge mir die Ausdrucksweise nachsehen, aber so macht es für mich den meisten Sinn). Noch schlimmer ist für mich RAP, Hip Hop oder Techno, das macht mich innerhalb von Sekunden aggressiv und löst massive Abwehrreaktionen bei mir aus. Da ist nur noch abstossende Brutalität gemischt mit musikalischer und stimmlicher Unfähigkeit. Es widert mich einfach nur an.

    Ich weiß nicht, ob ich mich als voll erwacht bezeichnen kann, aber mir fällt auf, das es weniger aufgewachte gibt wie ich. Ich hatte das Glück, dass mir wohl mein Vater seine rebellische Ader vererbt hat. Auch hat er mich immer dazu angeleitet, mir meine eigene Meinung zu bilden und meine Auffassungen und Werte zu vertreten.

    Die Aussagen von H. Gauland, das er Familienmitglieder und Freunde verloren hat, kann ich nachvollziehen. Ist mir genauso gegangen, ich habe fast alle „Freunde“ verloren, aber ich weine denen keine Träne nach.

    Auch familiär habe ich teilweise Gegenwind. Nun ja, jeder muss seine Position selbst finden.

    Ich habe einen Freund, der sich schon lange mit seiner Familie nicht mehr verträgt, aber trotzdem noch von ihr abhängig ist und nicht für sich allein sein kann und es auch nicht schafft, sich ein neues Umfeld aufzubauen. Das tut ihm gar nicht gut. Aber er ist leider beratungsresistent (jünger als 40!). So einen Weg möchte ich nicht gehen.

    Nach der Reconquista wird es darum gehen, vor allem die Kinder so zu erziehen und zu schulen, dass sie das kritische Denken und Hinterfragen lernen und zu selbstbewussten Meschen heranwachsen können, ohne das sie auf dem Weg dorthin geistig und seelisch verkrüppelt werden. Ob die jetzige Jugend und die jüngeren Menschen gerettet werden können ist für mich fraglich, vielleicht einige von ihnen, aber diese Generation haben wir wahrscheinlich zum großen Teil verloren.

    • Werter Gandalf, möchte Ihnen an dieser Stelle für Ihren ausführlichen Kommentar danken
      und Ihnen gleichzeitig eine Buchempfehlung ans Herz legen: „Die okkulte Seite des Rock“
      von Fernando Salazar Banol. Wahrscheinlich nur noch antiquarisch zu bekommen.

      Was die verschiedenen „Musik“-Richtungen angeht, empfinde ich ebenso wie Sie. Das
      meiste was die gängige Unterhaltungsindustrie auf den Markt bringt, finde ich abstoßend
      bis ekelerregend. Ich halte mich an klassische Musik, diese wirkt auch heilsam auf Tiere
      und Pflanzen.

      Kürzlich „durfte“ ich einen Vater erleben, der mit seinen drei Söhnen in einem
      Wald unterwegs war. An einer Wasserstelle hatte diese Familie nicht anderes zu tun,
      als sich gegenseitig zu photographieren und darüber auszutauschen, auf welchen
      Plattformen man die gemachten Bilder einstellt.

      Der Vater kam nicht einmal auf den Gedanken seine Kinder, auf die Bäume, Sträucher,
      Vögel, etc., aufmerksam zu machen, ihnen zu erklären, warum eine Quelle aus dem Boden
      entspringt und dergleichen. Ähnliche Beispiele gäbe es noch viele, aber ich denke alleine
      dieses eine Beispiel zeigt, wie verarmt im Geiste die Menschen inzwischen sind.

      Sie, die Menschen, kreisen nur noch um sich selbst, weil sie in sich selbst verliebt sind,
      ihren Instinkten folgen, ohne auch nur einmal wahrzunehmen, was außerhalb ihres
      Horizontes geschieht.

      Ich denke, jeder von uns hat Menschen verloren, weil er/sie versuchte ihnen die Augen
      für die Lebenswirklichkeit zu öffnen. Viele Leute halten die Wahrheit nicht aus, wollen
      lieber ein Leben lang angelogen werden. Sie hausen wie in einem Kokon, ohne auch
      nur Ansatzweise ein Entwicklungsstadium durchzumachen, welches sie am Ende
      befreien könnte.

      Herzlichen Gruß
      „Hölderlin“

    • Nazifieber, ein Fall für die Psychatrie: In Zwickau ist auf KFZ-Kennzeichen neben der 18 und 88 auch die 14 verboten, die für das Glaubensbekenntnis weißer Rassisten stehen soll, das aus 14 Wörtern besteht: „„We must secure the existence of our people and a future for White children.“ (Wieder was gelernt) Ebenso verboten ist die für mich bis dato ebenso wie die 14 völlig unverdächtige 28, die nicht etwa das Glaubensbekenntnis weißer Rassisten zweimal gesprochen darstellt, sondern für „Blood and Honour“ steht.

      Irgendwo anders wurde neben AH auch HH verboten. Also in die Nazistadt da obeb am Meer fahre ich jedenfalls nicht mehr.

      Wenn man sich mal die Akronyme der Nazizeit vornimmt und alle möglichen Protagonisten in Zahlencode umsetzt, werden Nummernschilder bald abgeschafft werden müssen. 1823 wäre zum Beispiel Richard Wagner. Immerhin ein „Wegbereiter“ …

      • Das ist das Schicksal aller jakobinischen „Hexenjäger“ und „Inquisitoren“, daß sie nicht AUFHÖREN können wie ein „Blutsäufer“, der einmal „Blut gesoffen“ hat – siehe Stalin und andere Monster, die niemals mehr ruhig schlafen konnten, bevor sie nicht alle umgebracht hatten, die ihre Macht bedrohten.

        Heute sind MerKILL und ihre globalistischen „Herrchen“ mit ihrem Traum von einem „Großeuropäischen Reich“ unter jüdischer Kontrolle in dieser „Rolle“ und die „Goebbels-Nachfolge“ hat längst der zionistische SPRINGER-Konzern angetreten – hier:

        KANN MAN DIESE ART VON HETZE ERLAUBEN?

        https://www.lupocattivoblog.com/2018/08/14/kann-man-diese-art-von-hetze-erlauben/

        Zwischen Springers BILD und dem NS-„STÜRMER“ ist kein Unterschied mehr festzustellen.

        Und der sog. „Deutsche Presserat“, der solchen SCHMUTZ erlaubt, hat offenbar die Nachfolge der „Reichspressekammer“ angetreten:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Reichspressekammer

        Mit dieser ewigen „Verteidigerei“, daß man bloß nicht „räächtz“ oder „räächtzextreem“ sei, kommt man aus einer rein defensiven Haltung zu diesem Verbrecherregime MerKILLs niemals heraus, sondern UNTERWIRFT sich bereits im Vorfeld dessen „Sprachregelungen“. Der liebe Herr Gauland ist ein alter, müder Mann – hoffentlich finden sich bald jüngere Kräfte in der AfD, die diese „neuen Nazis“ in Gestalt der „Linksrotgrünfaschisten“ von MerKILL und Juncker über Roth bis Rammel-Ohh FRONTAL ANGREIFEN, um deren „Feldzug des faschistischen Größenwahns“ gegen die europäischen Kulturnationen zu beenden:

        https://hartgeld.com/images/cartoons_old/2017/FW-eu2017-6a.jpg

  17. “ (…) ohne vorher einen Keim zu setzen, ändert sich nichts (…) findet neue Möglichkeiten der globalen Gehirnwäsche etwas Unberechenbares entgegen zu setzen (…) “ – Buchzitat aus dem neuen bewusst.tv-Video mit Christa Jasinski:
    http://bewusst.tv/entfaltung/

  18. Das gesammte linke Gesindel, die elenden Islamhuren und Veräter leiden an Birnenkrebs, „Nazitourette“ wäre noch zu ertragen, diese Krankheit kann nur mit einem scharfen Scalpell entfernt werden.

  19. Die Linksrotgrünfaschisten geben Gas. Sie steigern sich ungehemmt.Ihre Haßtiraden explodieren förmlich. Und was sie noch vor wenigen Wochen sich an Unfltigkeiten noch zu verbreiten scheuten, – inzwischen gehört es bei ihnen zum guten Ton. Da werden ganz normal denkende Bürger ihrer islamkritischen Äußerungen wegen verteufelt. Doch das ist auch ein Zeichen dafür, daß sich diese Linksrotgrünfaschisten im Verteidigungsfall befinden. Sie sehen sich bloßgestellt und das ist gut.

  20. Die Kernaussage Gaulands gebe ich nocheinmal wieder:

    – Definieren Sie Rechtsextremismus:
    „Rechtsextrem heisst Führerprinzip, also Ablehnung aller demokratischen Wahlen und Ablehnung unserer staatlichen Ordnung und des Grundgesetzes“.
    Mit EINEM einzigen Satz fasst Gauland das Wesentliche zusammen, vergißt aber hinzuzufügen, daß diese Mininmalbeschreibung auf JEDES autoritäre System passt, natürlich auch auf (vergangene)absolutistisch-despotische Monarchien und nochmehr auf alle radikal LINKEN Faschismen der Neuzeit!
    Was will denn die radikale Linke, die Anarcho-Szene anderes als die Abschaffung des bürgerlichen Staates, des Rechtssystems, die Auflösung der demokratischen Parteien-Vielfalt, um sich einem links-autoritären Führer o. einer Füher-Clique auf Gedeih u. verderb unterzuordnen u. auszuliefern??
    WO gab es denn jemals auf Erden ein tolerant-liberal-pluralistisches sozialistisches o. kommunistisches Regierungssystem??
    Etwa in der DDR, in der Sowjetunion, in Kuba o. in Nordkorea??
    Der Rechts-„Extremismus“ oder nationalkonservative „Extremismus“ war nie etwas anderes als die Kehrseite des Links-Extremismus bzw. die REAKTION auf den sozialistisch-faschistoiden Internationalismus!
    Wenn man ein „Problem“ mit dem Rechtsextremismus hat, muss ersteimal der links-globalistische/internationalistische Extremismus in all seinen Spielarten u. Maskeraden angeprangert u. offengelegt werden!
    Diese ganze Rechts-Links-Debatte bekommt immer sofort rechte Schlagseite, ohne daß das überhaupt wahrgenommen und auch nur versucht wird, die Ausgangslage bzw. das Erst-Verursacherprinzip klar zu benennen.
    Von daher eine eher schwache Argumentationskette Gaulands – alles in allem recht wenig Erkenntnisgewinn!

      • Satellit,

        ich denke er muß diplomatisch sein. Man darf nicht alles sagen. Und es wird ja, wie ja inzwischen erfahren, sofort sein Wort im Mund verdreht.
        Besser höflich reden, aber nichts sagen, dafür aber handeln.

        Seine Grundaussage war, was auch sein Ziel ist, alles dafür tun um zu verhindern, daß sich Deutschland so verändert wie das Frau Merkel will. Das ist zur Zeit das allergrößte Problem, das Vorrang hat. Und wenn dieses Ziel erreicht ist, bzw. überhaupt erreicht werden kann, dann können wir auf die“ Feinheiten“ eingehen. Dann, wenn die AfD mehr zu sagen hat, was natürlich auch vom Volk abhängig ist, werden wir alle überrascht sein, was diese klugen Köpfe in der AfD zuwege bringen.
        Denn die Altparteien haben uns derart enttäuscht, daß wir diesen, auch wenn ihr „Kopf“ nichts mehr zu sagen hat, auch nicht mehr trauen.

        Jetzt braucht die AfD und wir jeden, der mit ihr und uns geht, dieses Ziel zu erreichen.
        Ist das Ziel erreicht, dann können wir „aussieben“. Jetzt aber noch nicht.

        Herr Gauland ist ein väterlicher, harmoniebedürftiger Mann und kein streitsüchtiger, das sehen wir auch an seinem weisen Umgang mit seiner Tochter, evang. Pfarrerin, die sich seiner schämte, aber er dennoch die väterlichen Bande nicht einreißen läßt.
        Sein Lebensweg und sein reifes Alter haben mich wieder bestärkt in meinem Vertrauen zu ihn.
        Und was mir noch auffiel, er macht niemanden von denen, die die Partei verlassen haben, schlecht. Das ist weise. Weil er der Sache der Partei nicht schaden will.

        Anders dagegen die Eingeschleuste. Denn wenn jemand von Menschen enttäuscht ist in der Partei, dann mache ich nicht die Ziele der Partei zu der ich angeblich stand, schlecht. Dadurch hat sie sich selbst verraten, diese falsche Person.

    • sehr lustig, der Broder – selbst ex-blond, nun grau? Auf jeden Fall ein weißer, älterer „Hetero“, Augenfarbe blau/grau o. braun?
      Wie die Juden Abraham, Moses oder Jesus sieht er jedenfalls nicht aus, eigentlich die allerwenigsten Juden. Die Araber rund um Israel sehen viel jüdischer aus als die meisten Israelis – so wie viele Polen, Ukrainer u. Russen „deutscher“ aussehen als die (linke/jüdische) Polizei erlaubt?!
      Mir geht das alles nur noch ganz gewaltig auf den Keks, werde mich daher vom Internet-u. Medienacker machen und meine Nerven schonen. Warum soll ich mich um die Zukunft der deutschen o. europäischen Jugend kümmern, die sähen mich bzw. unsereins doch am liebsten möglichst bald verrecken, gerne auch von Islamistenhand?
      Ich hab in 15 Jahren in Wien quasi NOCH NIE eine Österreicherin mit einem deutschen, skandinavischen, englischen, osteuropäischen oder asiatischen Freund/Lebenspartner gesehen, aber x-hunderte mit zumeist moslemischen Arabern, Türken oder Afrikanern!!
      Wenn sie es so wollen, bitteschön…

      • @ Satellit

        Oh weh!
        Sie müssen sich in den falschen Kneipen rumtreiben. In Wien gibt es zig rein österreichische Ehepaare. Also bioösterreichisch ist jetzt gemeint.

      • @eagle1 – natürlich gibt es die, massenweise sogar!
        Aber man sieht fast nie „Mischpaare“ mit oben erwähnten EU-Bürgern, namentlich Deutschen. Nur wenn er überproportional viel verdient o. irgendein Kulturpromi ist, aber auch das ist höchst selten. „“Germanophobie“ nennt man das wohl?..
        (War aber nicht auf mich bezogen, nur so allgemeine Beobachtung. Lässt sich eigentlich eine Müncherin mit einem z.B. Hamburger o. Flensburger ein? Umgekehrt gibts da nicht die geringsten Probleme, ganz im Gegenteil..)

      • Unterschiedlichkeit.
        Reine Äußerlichkeiten sind bei Hellhäutigen weniger geeignet auf dessen genetisch bedingte Chraktere zu schließen.
        Das Besondere an der Europaiden Rasse, welche über den Kaukasus her den Kontinent besiedelten, ist dessen natürliche Auslese über die Jahrhunderttausende, wo sie all diese vortreffliche Eigenart erworben hatten, indem das Nachteilige davon durch die Evolution ausgestorben ist,
        aber in den Nggroiden (Hellhäutigen) weiterhin existiert, aber nicht an der
        Äußerlichkeit erkennbar ist.

  21. @Danke für Ihren Kommentar, werte Inge Kowalevsky – vermutlich haben sie mit Ihrer Einschätzung zu Gauland recht.
    Mir ging es aber eher allgemein um diese Pseudo-Debatte, was denn nun „rechtsextremistisch“ sei. Da durfte man durchaus mehr erwarten als diesen einen Satz, wie ich finde.
    Hab mich aber schon daran gewöhnt, daß hier fast nie auf das geantwortet o. Bezug genommen wird, was man mit seinem Kommentar zum Ausdruck bringen wollte. Keine Ahnung, warum hier immer alle aneinander vorbei schreiben/reden – ist halt so wie in der „großen Politik“?
    Seis drum…

    • Werter Satellit,

      da haben Sie auch wieder Recht. Und wir beherrschen zudem die deutsche Sprache und reden aneinander vorbei. Aber für uns gilt deswegen, nicht alles so persönlich zu nehmen, wenn man mißverstanden wurde. Man hat ja die Möglichkeit noch einmal erklärend der Denkspur nachzuhelfen.
      Wir arbeiten doch miteinander für ein gemeinsames Ziel gegen unsere Abschaffung, und nicht gegeneinander.
      Korrektur erwünscht und erlaubt ohne „zurückbeißen“.

      Wie erst, wirkt sich das bewußt geschaffene Einwanderungschaos, durch Aufnahme Wildfremder, unbekannter Sprache, unbekannter Herkunft, unbekanntes Alter, unbekanntes Vorleben, kriminell oder nicht kriminell und evtl. Träger einschleppender Seuchen. in Europa, ganz im Sinne der NWO-Ziele, was sich auf Sicherheit, Recht und Freiheit jedes einzelnen Bürgers äußerst gefährlich auswirkt, wie wir täglich erfahren.
      Das ist eine tödliche Bedrohung für die Völker Europas.

      Durch Chaos zur NWO.

  22. Klasse Artikel bei Sputnik (Auszug)
    „Es muss alles demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben“
    (…)
    Wilson und Bernays wussten, dass die Methoden des 19. Jahrhunderts ausgedient hatten. Den Völkern zu sagen, Politik gehe sie nach wie vor nichts an, darüber hätten alleine die Regierungen zu entscheiden, war nicht mehr möglich.
    Politik bedurfte neuer Formen der „Legitimation“.

    Seit dem Ende des Absolutismus war eine Berufung auf das „Gottesgnadentum“ des Herrschers nicht mehr opportun. Auch die Hegelsche Argumentation, nach welcher der (preußische) Staat nichts weniger sein sollte als der absolute Höhepunkt der „Inkarnation“ des Weltgeistes, überzeugte immer weniger Menschen.

    Zum neuen Grundsatz wurde der viele Jahre später Walter Ulbricht zugeschriebene Satz: „Es muss alles demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“

    Die Mittel der Wahl dafür waren PR und Medien, welche die PR aufgriffen und kritiklos verbreiteten.
    Daran hat sich bis heute nichts geändert.
    Wie lange noch am längeren Hebel?

    Die Konsequenzen sind grotesk und bitter. Wo Wirtschaftskriege und Schlimmeres drohen, geht es um die Existenz von Millionen.
    PR und Medien dienen nicht nur dazu, den Machiavellismus der Politik, die permanenten Rechtsbrüche, die politische Ignoranz gegenüber der Menschenwürde und den Menschenrechten zu vertuschen.
    Die Menschen sollen hieran auch Schritt für Schritt gewöhnt werden.

    Und die Strategie geht sogar noch weiter: Den PR-Leuten ist bekannt, dass diese Ignoranz für jeden, der ein wenig nachdenkt, offensichtlich ist.
    Aber den denkenden und mitfühlenden Menschen sollen Ohnmachtsgefühle übermannen.
    Schau her, denkender Mensch, deine Gedanken und Gefühle interessieren uns nicht, du bist bedeutungslos, unsere Mittel des Machterhalts sind stärker, wir lachen dir ins Gesicht, der Hohn ist unser Geschäft, wir sitzen am längeren Hebel – die „Massen“ werden uns folgen! …
    Wie lange noch?

  23. Die AfD wird es schaffen, denn Gerechtigkeit siegt. Alle anderen Parteien sind nicht gerecht zu den Deutschen!

    • @ Taurus Caerulus : Ok nichts gegen Wunschdenken! Aber mit 15% gegen die Massenverblödeten Duckmäuser wüsste ich nicht wie das gehen soll? Sehen sie sich mal die Schulbücher eines 10 Klässlers an. Vorsicht sehen aus wie Comics sind auch genauso dick! Nichts lernen die mehr, von oben angeordnete Volksverblödung mit Hauptaugenmerk des Schuldkults! Und so lange die AfD sich nicht an die Richtigstellung der Deutschen Geschichte macht und das öffentlich, wird sich nichts ändern. Heißt AfD braucht eigenes Fernsehen! Den ganzen Tag Aufklärung gegen ARD und ZDF und Co. BRD hat keine Friedensverträge ist nicht souverän, hat keine Verfassung und zig tausend andere Schweinereien, eine Ex Stasi Angestellte als Bundeskanzlerin! Welche lustig frei an ihrem Kalergi Plan rumwerkelt.

      • Sie haben Recht! Aber erst muss die AfD stärker werden, in dem sie unbedingt eigene Sender installieren muss. Erst dann kann man heiße Eisen, wie deutsche Geschichte angehen. Viele Deutschen haben viel dringendere Probleme, mit denen sie aktuell zu kämpfen haben (Miete, Arbeitsplatz, Rente usw.)

    • Freidenker,

      das täuschende C der CDU und CSU was für christlich stehen soll gehört längstens abgeschafft, weil immer noch viel zu viele darauf hereinfallen.
      Schluß mit der christlichen Spielerei und Täuscherei, dasselbe gilt auch für die abgefallenen Kirchenleiter!

      Wir müssen endlich mündige Christen werden und zum „Verstand“ zurückkehren. Wir leben hier auf der Erde, müssen uns den Problemen stellen und nicht davonlaufen, bzw. noch mehr schaffen.
      Denn sonst hinterlassen wir unseren Kindern eine Erde die zu einer Hölle verkommen ist.
      Wahrheit macht frei. Und wer in den Fußstapfen Jesus wandelt, ist frei und bleibt frei.
      Wer dagegen in den Fußstapfen Franziskus wandelt, wandert automatisch in die NWO und darf mithelfen beim verbrecherischen, islamisierten Untergang Europas.

  24. Nachdem Herrn Gaulands Ziel und seiner Partei Deutschland aus Merkels „Griffel“ wieder zu befreien und unser Deutschland in Ordnung und Recht wiederherzustellen,
    helfen unsere „lieben“ Kirchen und ihre „verklärten Gutmenschen“ Frau Merkel zu ihrem neuen Multi-Kulti-Volk.

    Doch das hat seinen Preis. Wer will ihn bezahlen?
    Es heißt doch immer erst denken und dann handeln?

    Wegen Bürgschaft fallen Kosten bis zu 60.000 Euro an.
    Evangelische Kirchengemeinde muss für „Flüchtlinge“ zahlen.
    Beim Zahlen ihres mitverursachten Schadens, da gibt es Heulen und Zähneklappern. Aber sie haben ja noch die Möglichkeit ihre „Sammelbüchsen“ aufzustellen, aber, die müssen sie schon im Auge behalten, denn – nichts ist mehr sicher in unserem Land.

    https://www.freiewelt.net/nachricht-evangelische-kirchengemeinde-muss-fuer-fluechtlinge-zahlen-10075315/

  25. „Einer der weltweit renommiertesten Migrationsforscher geht hart mit der deutschen Flüchtlingspolitik ins Gericht. Der Brite Paul Collier nennt sie ein „heilloses Durcheinander“. Angela Merkel habe „unglaublich unverantwortlich“ und „panisch“ gehandelt, sagte er in einem europaweit beachteten Interview, das von deutschen Medien ignoriert wird. (…)“ – siehe neuen Artikel unter:
    https://www.journalistenwatch.com/2018/08/14/unverantwortlich-renommierter-migrationsforscher/

  26. Letzte Bastion fällt: CDU will abgelehnte Asylbewerber per Einwanderungsgesetz hier behalten

    15. August 2018

    https://www.journalistenwatch.com/2018/08/15/letzte-bastion-cdu/

    „Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“

    Hans Herbert von Arnim (*1939), deutscher Staatsrechtler

    – Das System. Die Machenschaften der Macht. Droemer Verlag, München 2001. S. 19. ISBN 3-426-27222-9

  27. @Exildeutscher

    Exildeutscher sagt: 15. August 2018 um 07:01 Uhr @ Taurus Caerulus : Ok nichts gegen Wunschdenken!


    Das ist kein Wunschdenken, sondern unsere letzte Chance!

  28. „Ich wünschte,daß ich unrecht hätte“, so der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Patzelt (CDU) von der TU Dresden:

Kommentare sind deaktiviert.