Schon wieder: Afghane ersticht 17-jähriges deutsches Mädel mit 15 Messerstichen. Warum Medien darüber schweigen..


Von Michael Mannheimer, 25. September 2018

Unsere Medien unterlassen nichts, um das Image eines locker-flockigen, friedliebenden und modernen Museljungmannes zu pflegen. Eine nie verlöschende Flamme der Lüge und der Unterlassung von Aufklärung über die wahre Beschaffenheit des Islam.

Erneuter Messermord eines Afghanen gegen deutsches Mädchen.

Es war wieder ein echtes Jungfrauen-Schlachtfest. Wieder wurde ein schätzungsweise 30-Jähriger Afghane/Pakistani/Iraner/Turkstämmiger oder sonstewoher Stammender auf eine damals 15-Jährige losgelassen. Und wieder wurde dieses Mädchen-  nach 2 Jahren „Beziehung“ unter häufigem Streiten – islamgerecht abgeschlachtet.

Der jetzt beschriebene Fall des Mords an der 17-jährigen Mireille durch einen Afghanen geschah schon Mitte März 2018. Er wird heute von mir wegen des kürzlichen Prozessauftakts gegen den Mörder thematisiert:

Nur wenige Tage nach dem Mordfall Keira in Berlin gab es ein nächstes Opfer. Zahlreiche Messerstiche ihres afghanischen Freunds töteten Mireille (17) (s. Foto links) in ihrer Flensburger Wohnung. Die junge Deutsche konnte nicht wieder reanimiert werden. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen verblutete das Mädchen.

Morde an Frauen und Töchtern, die gegen die Familienehre verstoßen oder sich “renintent” gegenüber dem Willen des Mannes verhalten, zählen zu den häufigsten Todesursachen in den islamischen Ländern. Die meisten Morde werden erst gar nicht erfasst. Da es in vielen islamischen Ländern kein Geburtsregister gibt, werden die Opfer heimlich verscharrt. Und die Nachbarn und Familienmitglieder schweigen. Frauen zählen nichts im Islam. Sie werden bis heute in bestimmten islamischen Ländern immer noch mit Kamelen oder Vieh aufgewogen: Gekauft wie eine Ware.

Auch hier in Deutschland ist das Muster immer dasselbe:

Moslemischer Immigrant trifft deutsches Mädchen. Macht auf nett. Das Mädchen fällt auf seinen oberflächlichen Charme herein. Spurt sie nicht, wie er will – sprich: Macht sie nicht die Beine breit und ist ihm völlig hörig – wird sie abgemessert.


Wer daran zweifelt oder sich über meine Wortwahl entrüstet, der hat noch nicht verstanden, was in Deutschland vor sich geht: Ein stiller und von Regierung und Medien durchgeführter und gleichzeitig sorgsam verheimlichter Massenmord an den Biodeutschen durch die Kalergi-NWO-“Flüchtlinge”. Wer das verstanden hat und sich dennoch entüstet, ist fraglos Teil dieses teuflischen Plans.

Ein Plan, dessen tödliche “Kollateralschäden” heute schon täglich in Deutschland zu sehen sind: Wie in Flensburg. Dort geschah ein erneuter Mord an einem deutschen Mädchen. Wieder ist der “mutmaßliche” Täter Moslem. Wieder kam er aus Afghanistan. Wieder log der “mutmaßliche” Mörder, was sein wahres Alter anbelangt: Wieder gab er sich als Minderjähriger aus. Doch zum Prozeßauftakt vor dem Landgericht Flensburg erklärte eine Rechtsmedizinerin, dass der Angeklagte sei zur Tatzeit mindestens 21 Jahre alt gewesen. Untersuchungen legten sogar den Schluß nahe, sein Alter liege bei 29 Jahren.

Was geschah?

Mireille B. 17 Jahre.
Ein erneutes Opfer der von Merkel und dem linkspolitischen Establsihment betriebenen Islamisierung Deutschlands.
Und ein erneutes Opfer der Lügen der Medien über den Islam.

Eines der wenigen verbliebenen freien Medien, die “Junge Freiheit”, berichtete am 4. September 2018 über einen Fall, der von den wichigsten deutschen Massenmedien unter den Teppich gekehrt wurde, wie folgt:

Angeblich unbegleiteter, minderjähriger Flüchtling

Mordfall Mireille B.: Mutmaßlicher Täter wohl älter

FLENSBURG. Im Prozeß um den Mord an der 17 Jahre alten Mireille B. hat die Staatsanwaltschaft Flensburg ein Gutachten zur Altersfeststellung des Angeklagten angeordnet. So soll festgestellt werden, ob der dringend tatverdächtige Afghane Ahmad Z. zum Tatzeitpunkt im März bereits volljährig war, meldet der NDR.

Zum Prozeßauftakt vor dem Landgericht Flensburg sagte eine Rechtsmedizinerin, der Angeklagte sei zur Tatzeit mindestens 21 Jahre alt gewesen. Untersuchungen legten sogar den Schluß nahe, sein Alter liege bei 29 Jahren.

Von der Klärung der Altersfrage hängt ab, ob gegen den mutmaßlichen Mörder nach Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht verhandelt wird. Sollte er zur Tatzeit bereits über 21 Jahre alte gewesen sein, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Anderenfalls könnte er nach Jugendstrafrecht im Höchstfall eine Strafe von zehn Jahren erhalten.

Eifersucht soll Tatmotiv sein

Der Afghane soll die Jugendliche aus Eifersucht am 12. März in ihrer Wohnung mit 14 Messerstichen getötet haben.

Er habe nicht akzeptieren können, daß sich seine Ex-Freundin von ihm getrennt habe.

Der mutmaßliche Täter war 2015 als angeblich minderjähriger, unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland gekommen. Er und Mireille B. standen unter der Obhut des Jugendamts Flensburg. Das Urteil wird im Oktober erwartet. (ag)”

Quelle

Und Epochtimes titelt in einer Meldung vom 15. March 2018 (mein heutiger Artikel erschient wegen des soeben begonnen Prozessauftaks erst jetzt):

“Wieder Mädchen erstochen: Mireille (17) verblutet nach „Beziehungstat“ in Flensburg – Junger Afghane festgenommen.

Wie die Leitende Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt der EPOCH TIMES auf Nachfrage bestätigte, verblutete das Mädchen infolge der Messerstiche, über deren Anzahl hieß es: „Dazu sagen wir nichts.“ Auf die Frage, ob lebenswichtige Organe getroffen wurden, das Herz beispielsweise, hieß es: „Dazu sagen wir nichts.“

Die Tatwaffe wurde in der Wohnung sichergestellt. Der nach eigenen Angaben 18-Jährige wurde festgenommen und am Folgetag vom Amtsgericht Flensburg ein Haftbefehl wegen Totschlags erlassen.”

 

Mireille ist auch das Opfer eines verlogenen deutschenhassenden Journalismus

Von Medien verlangt man zu Recht eine objektive Aufklärung über die Zustände der Welt. Über Chancen, Risiken, Gefahren. Wäre etwa das Trinkwasser einer Großsstadt absichtlich vergiftet und würden die Medien darüber nicht berichten (obwohl sie davon wissen), würde man sie zu Recht der Billigung und Unterstützung einer kriminellen Handlung und der Beteiligung an einem Massenmord anklagen.

Ist ein Land wie Deutschland durch den Zuzug einer frauenverachtenden Religion betroffen, so erwartet man mit gleichem Recht eine umfassende Aufklärung der Medien über das völlig andersgeartete Verständnis der Zugezogegen gegenüber Frauen, speziell gegenüber nichtislamischen Frauen. Verbunden mit einer Warnung, sich mit Männern dieser Religion, wenn überhaupt, dann nur durch vorherige sorgfältige Prüfung einzulassen.

Doch hier greift die das Instrumentarium der politischen Korretkheit: Kritik an einer Rasse (außer der weißen) und Religion, wie berechtigt sie auch sein mag, ist ein absolutes No-Go. Eine solche verstößt, so die Gesinnungsdiktatur der Globalisten, angeblich gegen die Menschenwürde.

Nun, die Wahrheit ist: Eine solche Kritik würde die von diesem Globalisten forcierte Replacement-Politik des Austauschs ganzer Völker der Dritten Welt nach Europa (nur darum gehts, und nur in diese geografische Richtung. Umgekehrt ist der Austausch ausgeschlossen) in sich zusammenbrechen lassen. Jede schlechte Nachricht über die nach Deutschland und Europa mit Schiffen und Flugzeugen der Regierung hereingeholten Völker würde sich als kontraproduktiv erweisen. Daher nimmt man den Tod auch noch so vieler Bio-Deutscher billigend in Kauf.

Um es deutlicher zu sagen: Die Presse, die Speerspitze der Globalisten, opfert ihre eigenen Bürger bedenklenlos auf dem Altar der New Word Order.

Ohne die Unterstützung der Medien wäre Merkel längst Geschichte. Und ohne die Unterstützung der Medien wäre die Massenimmigration längst beendet. Die wahre Macht in Deutschland und Europa haben nicht, wie von den Länder-Verfassungen vorgesehen, die Parlamente. Die wahre Macht liegt in den Händen einer zahlenmäßig geringen, jedoch überaus mächtigen und von wenigen globalistisch denkenden Milliardären beherrschten Presse (hier als Synonym für “Medien” benutzt).

Da Medien jedoch nicht gewählt sind, und da ihre Macht gesetzesmäßig auch nicht vorgesehen ist, ist sie faktisch illegal. Für Deutschland gilt sogar mehr: Der völlig “vergessene” Artikel 18 GG besagt, dass Medien, die ihre Meinungsfreiiehti zum Schaden für die freiheitlich demokratische Grundordnung msisbrauchen, ihre Meinungsfreiheit verlieren.

Warum schreitet die Justiz nicht gegen die Medien ein?

Ganz einfach:

  1. Weil wir in Deutschland keine Demokratie haben.
    Es fehlt die eine solche konstituierende Grundvoraussetzung der Gewaltenteilung. Diese gibt es in Deutschland nicht.
  2. Und wo es keine Gewaltenteilung gibt, da herrscht auch keine Demokratie:
    Es fehlt die Richterwahl auf Zeit durchs Volk, die allein gewährleistet, dass der Richter dem natürlichen Rechtsempfinden des Volkes folgt.
    Im Gegenteil: In Deutschland wird 
der Richter ernannt vom  Justizminister. Der Justizminister ist selber oft MdL, so dass er also mit der Legislative und der Exekutive zusammenfällt.
 Wir haben also einen Justizminister als Abgeordneten, denselben Justizminister als Mitglied der Exekutive in Form des Justizministers –  und damit als oberster Boss und Richterbesteller die Vereinigung der drei Staatsgewalten Legislative, Exekutive und Judikative in einer Person.
 Das ist das Gegenteil von Gewaltenteilung.
  3. Weil wir in Deutschland – spätestens ab 1990 – eine faktische Medien- und Parteiendikatur haben.
    Die Medien haben sich als Kontrollorgan der Regierung verabschiedet – und sind auf die Regierungsseite geschwenkt, für die sie als Sprachrohr und Propaganda-Instrument fungieren.

Es gibt ja  noch immer Deutsche, die an eine freie Presse in Deutschland glauben. Doch ein Blick in die Medienlandschaft zeigt: Die derzeitigen deutschen Medien sind so gleichgeschaltet, wie sie es zur Zeiten der DDR waren. Der einzige Unterschied: Sie wurden dazu nicht “von oben” (wie in der stalinistischen DDR) verdonnert. Sie haben sich – wie schmählich und erbärmlich ! – aus eigenen Stücken dazu entschlossen.

Nun, für Insider kein Wunder: Die Medien waren das erste Ziel der Unterwanderung durch die 68-er Generation. Ihnen gehörten sie schon längst, bevor Merkel kam. Dann wurden die Parteien unterwandert. Heute ist die CDU von den Grünen oder der SPD nicht mehr zu unterscheiden. Alles ein Brei. ein politischer Einheitsbrei.

Die Große Koalition ist in Wahrheit die Fortsetzung der SED. Merkel hat die CDU zu einer linken Partei umgestaltet. Und wie in der DDR hat sich auch heute die SPD an dieser “Koalition gegen das Volk” beteiligt (Für Uneingeweihte: Die SED ist aus dem Zusammenschluss von SPD-Ost mit KPD-Ost hervorgegangen im Verhältnis 90:10, was deren Wählerschaft anbelangt. Die Mauermörderpartei SED bestand also zu 90 Prozent aus der SPD. Das wird regelmäßig “vergessen” zu erwähnen in den deutschen Medien)

Selbstverständlich meint die Presse, dass ein “Hans-Jürgen” eine solchen Mord auch verübt haben könnte.

Eine der Standardlügen der Medien: “Deutsche tun das auch.” Ja, Eifersuchtsmorde kommen überall auf der Welt vor. Auch bei Deutschen. Aber sie sind nicht rituell, wie in archaischen Kulturen (zu welchem besonders der Islam zu zählen ist)  – und sie sind vor allem nicht von einem frauenfeindlichen Weltbild bestimt, dessen Ursprünge in der Religion des Täters zu finden sind. Das wird geflissentlich verschwiegen – wie auch verchwiegen wird, dass die Morde der Immigranten ein Vielfaches der Morde seitens Bio-Deustcher betragen. Bezogen  auf die gleiche Anzahl der zugehörigen Gruppe.

Ja, BILD hat berichtet. Aber nur BILD Hamburg. Also die Regional-Ausgabe dieses sich zum linken Blatt entwickelt habenden ehemaligen Frontmediums gegen die RAF, gegen die 68- er und für die deutsche Einheit des deutschen Patrioten Axel Springer, dem meistgehassten Deutschen der 68-er-Generation..

Und damit bestätigt sich, dass unsere Medien an die NS-und DDR-Zeit angeschlossen haben: Auch in diesen beiden faschistischen Phasen der neueren deutschen Geschichte wurde über politisch “sensible” Themen, wenn überhaupt, nur vor Ort berichtet. Denn die Menschen vor Ort wussten über solche Ereignisse – und wenn nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda. Wäre nicht berichtet worden, flöge die Täuschung der Bevölkerung durch die Medien auf.

Der Prozess um die ermordete Mireille ergibt das übliche KIFIKA-Profil.

Die Jugendämter, BAMF-Mitarbeiter, Verantwortlichen in den Auffanglagern und Unterkünften, die Medienmacher mit ihrer Pausenlos-Pro-Muselmänner-Propaganda, und natürlich Merkel und IHRE Altparteien-Gang: Alle hochgradig schuldig. Nicht zu vergessen all jene, die konsequent dafür sorgen, daß keine flächendeckenden handfesten Altersüberprüfungen vollzogen wurden und solche sogar (soe die Grünen) als “unethisch” und “rassitisch” abgelehnt werden.

Ja, mit der Ethik sind die linken Völkermöder sehr schnell zur Hand, wenn es gegen ihre mordende Klientel geht. Von Ethik aber sind sie dann schnell verlassen, wenn ihre Invasoren wieder ein deutsches Opfer gefunden haben.

Mireille: Wieder ein Fall von Kindsmißbrauch auf staatlich gefödertes Anbandeln. Wieder ein Mißbrauch von Minderjährigen, Schutzbefohlenen, Untreue im Amt, Unterlassung von Überprüfung der Angaben Fremder.

Für einen gläubigen Moslem gibt es keine „Beziehung“. Die Jungfrau ist seine Frau hat ihn zu heiraten. Wenn er dies so will. Jede andere Reaktion einer Frau wird als Verstoß gegen seine “Männerehre” gewertet. Und diese verlorene “Ehre” kann nur mit dem Tod der Frau wiederhergestellt werden. (s. dazu mein Grundsatzessay “Ehrenmorde und Islam” aus dem Jahr 2010)

So treffen sich in Deutschland zwei inkompatible Kulturen, die sich beim Aufeinandertreffen verhalten wie Sauerstoff und Wasserstoff: Es kommt zur Explosion. Linke wollen sowas nicht wahrhaben. Für sie sind alle Menschen, alle Kulturen und Religionen, gleich. Gleich im Sinne von identisch. Daher mögen Linke auch keine Naturwissenschaften. Sie lehnen diese in ihrer überwiegenden Mehrrheit ab. Denn dort würden sie lernen, dass nichts gleich ist: Wie etwa die beiden Moleküle Wasserstoff und Sauerstoff.

So wie in der Natur keine zwei Moleküle verschiedener Elemente gleich sind, so sind auch bei den Menschen keine zwei Kulturen und Religionen verschiedener Völker gleich. Genau genommen sind keine zwei Menschen gleich – wie Linke es behaupten. Gleich sind wir als Mensch allein vor dem Gesetz. Dass nur dies beim Motto der Französischen Revolution “Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit” gemeint war (welches zum Motto des Sozialismus geworden ist) – davon haben die meisten Linken und Globalisten keine Ahnung.  Aus “Gleichheit vor dem Gesetz” machten sie im Laufe der Zeit die Lüge einer “Gleichheit an sich” – einer  biologischen und psychologischen Entität aller Menschen. Oder mit anderen Worten: Zum linken Glaubensbekenntnis.


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
48 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments