Merkel-Diktatur: Panische Angst vor europaweiter “Gelber-Westen-Revolution”


Gelbwesten: Beginn der ersten gesamteuropäischen Revolution?

“Man muss stolz sein, dass es so etwas, wie die Gelbwesten in Europa noch gibt. Es ist eine Bewegung, die anscheinend ohne Führung und Organisation etwas in Bewegung setzt. Es ist gut, dass es noch politisch aktive Menschen gibt, die sich gegen die Obrigkeit auflehnen, wenn diese gegen das Volk regiert.”(Quelle)

Die Hoffnung, die der europäische widerstand in die Pegida-Bewegung setzte, haben sich bekanntlich nicht erfüllt. Diese Bewegung hatte Deutschlands Politik erschüttert wie keine seit 1968 und 1990. Und es bildeten sich sehr schnell Pegida-Ableger in anderen europäischen Staaten. Doch danke eines unfähigen Pegida-Managements und dessen Unterwanderung durch den VerfS ist es den deutschen Behörden noch einmal gelungen, diese Bewegung erfolgreich einzudämmen. Kein Mensch spricht heute noch von Pegida.

Was sich in Frankreich, dem klassischen Land der Revolution, derzeit abspielt, hat jedoch ein ganz anderes Potential.

Die Gelbweste-Bewegung könnte zum Fanal für einen europäischen Widerstandsbewegung werden. Nach wenigen Wochen hat sie die  französische Politik bereits in die Defensive getrieben.

Macron gilt in Frankreich inzwischen als „Präsident der Millionäre“. Zu Jahresbeginn hat der die Vermögenssteuer abgeschafft und zum Jahresende möchte er Steuern für Arme erhöhen, also die Benzinsteuer und andere. Wie geht das zusammen? Glücklicherweise sind die Franzosen keine Deutschen, sie lassen sich so etwas nicht einfach gefallen.

“Man muss sich also eher fragen, warum die Franzosen ihn überhaupt gewählt haben. .. Ich frage mich zum Beispiel, woher Macron eigentlich das Geld und die organisatorische Infrastruktur hatte, um innerhalb eines Jahres eine neue Partei aus dem Nichts zu schaffen und mit ihr sowohl im Parlament die Mehrheit zu holen und auch noch das Präsidentenamt zu gewinnen. Die wenigen Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bei der Finanzierung sind schnell im Nirvana der Berichterstattung verschwunden, obwohl es um zweistellige Millionenbeträge ging.

Wenn ich aber nun auch nur sage, dass Macron von Goldman-Sachs kommt, dann bin ich ein Verschwörungstheoretiker, dabei ist es ja nur die Wahrheit.
Und wie der Zufall es will, macht er eine Politik, die exakt den Wünschen von Goldman-Sachs entspricht, natürlich ist das aber nur ein Zufall. Aber Frankreich ist nicht Deutschland und in Frankreich regt sich nun Widerstand.
Die Medien in Deutschland berichten über die Unruhen pflichtschuldig, aber der Schwerpunkt liegt in der Regel auf einigen Krawallmachern, die es bei jeder größeren Demo inzwischen gibt, anstatt auf den Forderungen der Demonstranten. Bestenfalls wird von der Benzinsteuer berichtet. Dass es eine sehr lange Reihe von sozialen Forderungen gibt, wird gerne unterschlagen. Viele dieser Forderungen könnten einem deutschen Leser gut gefallen.
Nun berichten die Medien großspurig, dass Macron dem Druck nachgibt, dabei tut er das gar nicht. Er lehnt die Wiedereinführung der gerade erst abgeschafften Vermögenssteuer kategorisch ab und die geplanten Steuererhöhungen möchte er nicht etwa zurücknehmen, sondern nur um sechs Monate verschieben. Er hat wohl die Hoffnung, dass sich der Trubel legt und er eben ein halbes Jahr später das tun kann, was heute landesweit Protest auslöst. Ob seine Rechnung aufgeht, wird sich zeigen.” (Quelle)

Diesmal sind die Deutschen schneller als sonst:

Wenige Tage nach den Gelbe-Westen-Demos in Frankreich gibt es bereits die ersten deutschen Nachfolger. In Kandel fand die erste Demonstration von deutschen Gelbwestlern statt. eine Bewegung, die von Merkel und der Stasi2.0 (Tarnbergiff: “Verfassungsschutz”) mit größter Besorgnis wahrgenommen wird.



Oben: Gelbwesten-Demo in Kandel: Der deutsche Widerstand formiert sich weiter

Was der Redner von Kandel sagt, wird in den beiden folgenden Links bestätigt:
Die Franzosen lassen sich NICHT SPALTEN!


 

Dass die Merkel-Administration jetzt schon hyperventiliert, sieht man an den Reaktionen der sie unterstützenden Medien.

“Der Spiegel meldete, dass die Regierung landesweit 65.000 Sicherheitskräfte mobilisieren möchte. Und hier beginnen die Probleme, denn nach Meldungen von RT-Deutsch hat die Polizeigewerkschaft VIGI-MI die Polizisten aufgefordert, in einen unbefristeten Streik zu treten und sich am Samstag den Gelbwesten anzuschließen, weil die Forderungen letztlich auch Forderungen der Polizisten selbst seien. Man spricht davon, nicht mehr die Köpfe für die Regierung hinhalten zu wollen. Ich weiß nicht, wie einflussreich diese Gewerkschaft VIGI-MI ist und ob es noch andere Polizeigewerkschaften gibt, aber es ist trotzdem eine interessante Meldung. (Sollte jemand dazu Informationen haben, würde ich mich über eine Email freuen)
Es gab ja bereits Meldungen, dass die französische Regierung auch das Militär gegen die Demonstranten einsetzen möchte. Auch die erneute Ausrufung des Ausnahmezustandes war im Gespräch, wurde aber zunächst abgelehnt.
Man wird abwarten müssen, ob der Atem der Gelbwesten lang genug ist, um etwas zu bewirken und auch, ob nicht der Staat diese Demos tatsächlich am Ende mit massiver Gewalt unterdrücken wird. Denn das in Frankreich schon unter Präsident Sarkozy propagierte „Erfolgsmodell Deutschland“ zieht nicht, wenn in Deutschland die Reallöhne zwischen 1991 und 2016 um ganze 9% gestiegen sind, die Unternehmensgewinne aber um 76% und das BIP um 98%. Gleichzeitig wurden die Steuern auf die stark steigenden Unternehmensgewinne gesenkt und die Belastungen der „kleinen Leute“ erhöht. Wohin diese Politik der „Liberalisierung“ führt, ist also offensichtlich und man kann verstehen, wenn die Franzosen sich dagegen wehren.
Die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland geht inzwischen so weit auseinander, dass die UNO die soziale Situation in Deutschland 2018 ausführlich kritisiert und angeprangert hat, natürlich ohne, dass dies in den deutschen Medien ein Thema gewesen wäre.” (Quelle)

Man darf sich 100prozentig sicher sein, dass der VerfS jetzt schon dabei ist, seine V-leute unter die Gelbwesten einzuschmuggeln.

V-Leute dürfen ja nach einer Gesetzesänderung sogar kriminelle Handlungen begehen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. also Hitlergruß, Schubsen, Keilerei und Schlimmeres werden die deutschen Verrätermedien bald, wie bestellt, berichten dürfen.

Die Organisatoren müssen sich darauf einstellen und Vorkehrungen treffen. Doch nicht in Panik geraten: Denn eine Volksbewegung ist, wenn sie erst einmal gestartet hat, so leicht nicht mehr aufzuhalten.

Aufstand weitet sich aus: Studenten, Schüler und Energiesektor schließen sich den Gelbwesten an

Was ich in meinem gestrigen Artikel beschrieb, tritt nun schneller ein, als erwartet. In Frankreich haben sich Schüler und Studenten den Gelbwestlern angeschlossen. eine gefährliche Sache: In guter Erinnerung bei den Mächtigen sind die Schüler- und Studentaufstände 1968, die die de-Gaulle-Regierung stürzten und die internationalen Studentenproteste auslösten – mit weitreichenden Folgen, deren Nachwirkungen wir heute in Form der Zerstörung Europas live miterleben.

“Schüler und Studenten strömen auf die Straße und erklären ihre Solidarität mit den Gelbwesten. Auch eine Polizeigewerkschaft hat bereits zum Streik aufgerufen. Für nächste Woche haben Landwirte und Energiesektor ihre Teilnahme an Protesten angekündigt. Frankreich brennt.

Die Proteste gegen die französische Regierung weiten sich aus. Bei Demonstrationen gegen Reformen im Bildungsbereich wurden am Donnerstag in der Nähe von Paris 146 Personen festgenommen. Dabei handelte es sich vor allem um Schüler, die in der Nähe von Mantes-la-Jolie protestiert hatten, wie die Polizei erklärte. Die schockierenden Bilder der Festnahmen sorgten für einen Aufschrei in Sozialen Medien

Doch auch direkt in Paris gingen die Studenten der Sorbonne auf die Straße und bekräftigten ihre Unterstützung für die Gelbwesten.

Seit Mitte November protestierten die “Gelbwesten” in Frankreich zunächst gegen höhere Steuern. Mitunter kam es auch zu gewalttätigen Ausschreitungen.

Der Protest hat sich inzwischen ausgedehnt, in der kommenden Woche wollen auch die Landwirte demonstrieren. Schüler und Studenten blockieren seit Montag Bildungseinrichtungen.

Wenn der Bildungsminister nicht bald eine starke Antwort gebe, werde es Todesfälle geben, sagte der Präsident der Nationalen Schülerunion, Louis Boyard, dem Sender BFMTV. Er befürchte Gewalt bei den zunehmenden Protesten – und rief gleichzeitig zur Ruhe auf. Nach Angaben des Senders waren im Großraum Paris rund hundert Bildungseinrichtungen von den Aktionen betroffen.

Auch an Hochschulen gab es Proteste, die Lage war teilweise angespannt. Einige Bereiche der Pariser Universität Sorbonne blieben am Donnerstag geschlossen, wie die Hochschule mitteilte. Medienberichten zufolge hatten zuvor mehrere Menschen versucht, Teile der Universität zu besetzen.

Gelbwesten und Studenten – Dasselbe Trängengas, derselbe Kampf

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Mittwochabend angekündigt, die geplanten Steuererhöhungen für Benzin und Diesel für das Jahr 2019 außer Kraft zu setzen.

An diesen Erhöhungen hatte sich der Protest der “Gelbwesten” entzündet. Am Donnerstagnachmittag verkündete Premier Édouard Philippe eine Regierungserklärung zu den geplanten Steuern im französischen Senat.” (Quelle)

 

Jetzt werden die Medien der Macht aktiv: “Putschisten”

Der Élysée-Palast und das französische Kabinett befürchten, dass die Demonstranten sich bewaffnen und einen Staatsstreich versuchen werden. Das berichtete der Fernsehsender BFM TV am Donnerstag.

„Le Figaro“  – das in Paris herausgegebene überregionale Blatt gilt neben Le Monde als die wichtigste meinungsbildende Zeitung Frankreichs – berichtet von “Putschisten” und einem “Staatsstreich“.

Das Blatt scheint “vergessen” zu haben, wo die wahren Putschisten stecken: In Paris wie in Berlin sitzen sie an der Macht.

Beide Regierungen haben ihre Länder in den Abgrund getrieben, ganze Bevölkerungsschichten verarmen lassen, damit sie ihrem neuen NWO-Gott huldigen können: Für diesen steht Geld ohne Ende zu Verfügung, die an Abermillionen Invasoren ausgezahlt werden.

„Das sind Putschisten. Wir beobachten den Versuch eines Staatsstreichs“,

zitierte die Zeitung „Le Figaro“ einen nicht namentlich genannten Vertreter des Präsidialamtes.

Dem Blatt zufolge hatten die Geheimdienste die Administration des Präsidenten auf Appelle der Demonstranten aufmerksam gemacht, „zu töten und zu den Waffen zu greifen, um dem Parlament, der Regierung, der Exekutivmacht und den Ordnungshütern einen Schlag zu versetzen“.

Örtliche Medien berichten ferner von Gegensätzen zwischen Präsident und Regierungschef. Die Residenz des Premiers dementierte die Gerüchte. „Wir arbeiten eng mit dem Élysée-Palast“, hieß es.

Mehr zum Thema: Gelbwesten und „Terrormanagement“: Eskalieren Proteste, um gestoppt zu werden?

Die „Gelbwesten“ protestieren seit Wochen gegen die Entscheidung der Behörden, die Kraftstoffpreise zu erhöhen. Nach schweren Krawallen lenkte Macron letztendlich ein und hob die für 2019 geplanten Preiserhöhungen auf. Zuvor hatte er als Kompromisslösung ein halbjähriges Moratorium für die Erhöhung der Benzinpreise vorgeschlagen, was von den Demonstranten aber abgelehnt wurde. Quelle

 


Gelbwesten in Paris: Bilder die man so nie im TV sehen wird

Die Zeichen an der Wand: Polizeistreik in Frankreich! – Revolution am Samstag? – Eliten verstehen nichts!


 

Den “Gelben Westen” geht es schon um viel mehr

Es geht um den Kampf zwischen unten und oben, zwischen der ausgebeuteten Unter- und Mittelschicht gegen die reiche und privilegierte Oberschicht und Elite. Macron hatte nämlich die Unverschämtheit, die Steuer auf Treibstoff massiv zu erhöhen, was besonders die Pendler, Arbeiter und Landwirte betrifft, also die Masse der arbeitenden Bevölkerung, will aber die Vermögenssteuer ganz abschaffen, was nur den Reichen zu gute kommt.

Anfänglich von den Menschen auf dem Lande initiiert, hat sich nun eine Front aus allen gesellschaftlichen Bereichen gebildet und die Bewegung auf die Städte ausgeweitet.

An den Demonstrationen nehmen Schüler, Studenten, linke und rechte Aktivisten, Eisenbahner, Krankenpfleger, Intellektuelle, Angestellte und Beamte teil, die ihre allgemeine Unzufriedenheit mit der Regierung kundgeben.

Wie “Le Mond” berichtete, haben sogar Polizisten sich mit den Demonstranten im südwestfranzösischen Pau solidarisiert und symbolisch ihre Schutzhelme abgenommen.

Sie werden nichts gegen die Demonstranten unternehmen, die sie grösstenteils kennen“,

heisst es in der Zeitung.

Unterstützt wird die Bewegung sowohl vom linken Oppositionspolitiker Jean-Luc Mélenchon (“La France insoumise”) als auch von der rechten Marine Le Pen (“Rassemblement National”).

Laut aktuellen Umfragen unterstützen drei Viertel der Franzosen die Proteste der Gelb-Westen!

Ein weiterer Ausdruck des Widerstandes gegen den Staat ist die Aktion gegen Blitzkästen in Frankreich, die nur als Strassenraub und Geldquelle verstanden werden. Die Einnahmen daraus sind um 15 Prozent zurückgegangen, obwohl das Tempolimit landesweite seit 1. Juli massiv reduziert wurde.

Seit die Proteste der Gelben Westen begann sind 600 Blitzer deaktiviert worden, 1/5 des Bestandes, durch übermalen, zudecken oder beschädigen. Auch die Überwachungskameras sind das Ziel der Aktivisten.

Wir sehen einen generellen Aufstand gegen den Staatsapparat, der als Unterdrückungs- und Ausbeuterregime verstanden wird. Die von oben bewusste Aufspaltung in links und rechts wird dabei überwunden.

Praktisch jeder besitzt so eine gelbe Weste, nämlich als Pflicht im Auto. Und wenn nicht, sind sie an jeder Tanke, Baumarkt und auch IKEA zu haben. Was spricht dagegen, dass diese Massenbewegung des Volkszornes sich auch auf Deutschland und überhaupt auf alle EU-Länder ausweitet? Wie lange wollen die Menschen noch Merkels Lügen ertragen, “uns gehts noch gut” und “wir schaffen das?”

Wie gut kann es den Deutschen gehen, wenn die Stromversorger im vergangenen Jahr 4,8 Millionen Kunden angedroht haben, wegen unbezahlter Rechnungen den Saft abzudrehen?

Nicht nur in Frankreich kam es zu Demonstrationen, bei denen sich die Teilnehmer gelbe Warnwesten anzogen, sondern auch in Belgien, den Niederlanden und Bulgarien, wo sie die wichtigsten Strassen blockierten. Was ist mit Deutschland? Demokratie im Westen bedeutet nur, man kann wählen, wer einen verarscht! (Quelle)


Forderungen der “Gelben Westen”

 

Deutsche Übersetzung (Auszug):

Abgeordnete Frankreichs, wir übermitteln Ihnen die Direktiven des Volkes, damit Sie diese in Gesetze umsetzen. Abgeordnete, verschaffen Sie unserer Stimme Gehör in der Nationalversammlung! Folgen Sie dem Willen des Volkes! Setzen Sie diese Direktiven durch:

• Null Obdachlosigkeit: DRINGEND.

• Mehr Progression bei der Einkommenssteuer, das heißt mehr Stufen.

• Mindestlohn von 1.300 Euro netto.

• Förderung der kleinen Geschäfte in den Dörfern und Stadtzentren. Einstellung des Baus großer Einkaufszentren um die Großstädte herum, die den Einzelhandel abwürgen, und mehr kostenlose Parkplätze in den Stadtzentren.

• Steuern: die GROSSEN (MacDonalds, Google, Amazon, Carrefour, …) sollen GROSSES GELD zahlen, und die Kleinen (Handwerker, Klein- und Mittelbetriebe) zahlen KLEINES GELD.

• Ein einheitliches System der Sozialversicherung für alle (Handwerker und kleine Selbständige eingeschlossen). Abschaffung der Selbständigen-Sozialversicherung (RSI).

• Das Rentensystem muss solidarisch bleiben und demzufolge vergesellschaftet werden. Keine Rente nach Punkten.

• Schluss mit der Erhöhung der Treibstoffsteuer.

• Keine Rente unter 1.200 Euro.

• Jeder gewählte Abgeordnete hat das Recht auf den Durchschnittslohn. Seine Reisekosten werden überprüft und, soweit begründet, erstattet. Recht auf Restaurant- und Urlaubsgutscheine.

• Die Löhne aller Franzosen sowie die Renten und Leistungen sind entsprechend der Inflation zu indexieren.

• Schutz der französischen Industrie: Verbot von Verlagerungen. Schutz unserer Industrie bedeutet Schutz unseres Know-how und unserer Arbeitsplätze.

• Schluss mit der Arbeitnehmerentsendung. Es ist nicht normal, dass jemand, der auf französischem Territorium arbeitet, nicht den gleichen Lohn und die gleichen Rechte erhält. Jede Person, die autorisiert ist, auf französischem Territorium zu arbeiten, ist einem französischen Staatsbürger gleichzustellen, und ihr Arbeitgeber muss für sie die gleichen Abgaben entrichten wie ein französischer Arbeitgeber.

• Zur Sicherung der Beschäftigung: Befristete Arbeitsverträge in großen Unternehmen stärker begrenzen. Wir wollen mehr unbefristete Verträge.

• Abschaffung der “Steuergutschrift für die Förderung des Wettbewerbs und der Beschäftigung” (CICE)*. Nutzung dieser Gelder zur Förderung einer französischen Wasserstoffauto-Industrie (wirklich ökologisch, anders als Elektroautos).

• Ende der Austeritätspolitik. Einstellung von Zinszahlungen auf illegitim eingeschätzte Schulden und Beginn der Schuldentilgung, ohne auf das Geld der Armen und weniger Armen zurückzugreifen, sondern durch Aufspüren der 80 Milliarden hinterzogenen Steuern.

• Beseitigung der Ursachen erzwungener Migration.

• Korrekte Behandlung von Asylbewerbern. Wir schulden ihnen Wohnraum, Sicherheit, Ernährung sowie Bildung für die Minderjährigen. Zusammenarbeit mit der UNO zur Einrichtung von Empfangslagern in zahlreichen Ländern der Welt in Erwartung des Ergebnisses des Asylverfahrens.

• Rückführung abgelehnter Asylbewerber in ihr Ursprungsland.

• Umsetzung einer tatsächlichen Integrationspolitik. In Frankreich zu leben heißt, Franzose/Französin zu werden (Französisch-Kurse, Kurse in französischer Geschichte und in staatsbürgerlicher Bildung mit Abschlusszeugnis am Ende der Kurse).

• Festlegung eines Maximallohns von 15.000 Euro.

• Schaffung von Arbeitsplätzen für Arbeitslose.

• Erhöhung der Leistungen für Personen mit Behinderungen.

• Begrenzung der Mietpreise. Mehr Wohnungen mit geringen Mietpreisen (insbesondere für Studenten und prekär Beschäftigte).

• Einsatz aller Mauteinnahmen für den Unterhalt der Autobahnen und Landstraßen Frankreichs sowie für die Straßenverkehrssicherheit.

• Da die Gas- und Strompreise seit der Privatisierung gestiegen sind, wünschen wir, dass beides wieder in die öffentliche Hand kommt und die Preise entsprechend gesenkt werden.

• Sofortiger Stopp der Einstellung kleiner Bahnstrecken, der Abschaffung von Postämtern und der Schließung von Schulen und Entbindungsstationen.

• Wohlergehen für ältere Menschen. Verbot der Gewinnerzielung auf Kosten älterer Menschen. “Graues Wohlergehen” statt “Graues Gold”.

• Maximal 25 Schüler pro Klasse von der Vorschule bis zur Abschlussklasse.

• Volksentscheide sind in die Verfassung aufzunehmen. Schaffung einer lesbaren und effizienten Website, überwacht durch ein unabhängiges Kontrollorgan, auf der Menschen Gesetzesvorschläge einbringen können. Wenn ein solcher Vorschlag 700.000 Unterschriften erhält, ist er von der Nationalversammlung zu diskutieren, zu ergänzen und ggf. mit Änderungsvorschlägen zu versehen. Die Nationalversammlung ist zu verpflichten, ihn (ein Jahr nach dem Stichtag der Erlangung der 700.000 Unterschriften) der Gesamtheit der Franzosen zur Abstimmung vorzulegen.

• Rückkehr zu einem Sieben-Jahres-Mandat für den Präsidenten der Republik. Die Wahl der Abgeordneten zwei Jahre nach der Wahl des Präsidenten wird dem Präsidenten der Republik ein positives oder negatives Signal hinsichtlich seiner Politik übermitteln. Dies wird dazu beitragen, der Stimme des Volkes Gehör zu verschaffen.

• Rente mit 60 Jahren. Recht auf Rente mit 55 Jahren für alle Personen, die körperlich schwer arbeiten (beispielsweise Maurer oder Schlachthausarbeiter).

• Verlängerung des Systems der Zuschüsse für Kinderbetreuung (Pajemploi) über das sechste Lebensjahr hinaus bis zum zehnten Lebensjahr des Kindes.

• Förderung des Schienengütertransports.

• Kein Quellensteuerabzug.

• Schluss mit den lebenslangen Bezügen für Altpräsidenten.

• Besteuerung von Schiffsdiesel und Kerosin.

Quelle


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
204 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments