Der Merkel’sche Terrorstaat: Über die ideologischen Hintergründe des Mordanschlags auf Magnitz


Attentate auf den AFD-Politiker haben ihre Ursache in der ideologisch bedingten systematischen Hetze der Medien und Altparteien

Die deutsche Regierung ist ganz offenischtlich ist unfähig, ja unwillig, ihrem vornehmsten Auftrag nachzukommen: Der Garantie und Bewahrung des inneren Friedens. Das hat einen klar erkennbaren ideologischen Grund.

Seit 1968 ist dieser innere Friede Stück um Stück abgebaut worden. Und nicht erst der jüngste Anschlag auf den AFD-Politker Frank Magnitz zeigt: Niemand ist, dank der kriminellen Politik der Merkel-Juncker-Bande, heute mehr in Deutschland und Westeuropa vor Gewalt sicher.

Das Attentat auf Magnitz (das nun als “Unfall” dargestellt wird) steht nicht allein. Die AFD ist die Partei, gegen die mit Abstand die meisten Gewalttaten verübt werden. Der Auftrag für diese Gewalt kommt von ganz oben:

Ralf Stegner, Vizevorsitzer der SPD, gab seinen Neofaschisten unter ihrer „Antifa“-Flagge bereits vor gut 2 Jahren den Auftrag, das Personal der AfD zu attackieren. Stegner steht für große Teile der SPD und ist kein Einzelgänger.

Und die Bestürzung der Politik über diesen Anschlag hält sich, um dramatisch zu untertreiben, in Grenzen. Bezeichnend ist, dass der italienische Innenminister Salvini den Angriff auf Magnitz scharf verurteiltte. Dass aber Merkel kein Wort (!) dazu sagte.

Vera Lengsfeld bringt’s auf den Punkt:

Bislang haben Politik und Medien linksextremistischen (oder sollte man ehrlicherweise sagen linken) Aktivitäten tatenlos und mit klammheimlicher Freude zugeschaut. Zu offensichtlich ist die Hoffnung, dass der politische Konkurrent, den man nicht mit Argumenten besiegen kann, durch den permanenten Terror, dem die Partei ausgesetzt ist, zermürbt und zum Verschwinden gebracht wird.

https://vera-lengsfeld.de/2019/01/08/die-saat-permanenter-hetze-bricht-auf/

Die Gewalt in Deutschland hat zwei Gesichter: Sie ist islamisch. Und sie ist links.

Beide Formen der Gewalt wurden und werden bis in die Gegenwart vom linkspolitischen Establishment, insbesondere der Merkel-Regierungen der letzten 13 Jahre, mit Nachdruck gefördert.


  • Ohne die Islamisierung gäbe es keine “islamistisch” bedingten Tötungen und Massenvergewaltigungen, die in Deutschland ein Ausmaß angenommen haben, wie es unser Land noch niemals in Friedenszeiten erlebt hat.
  • Und ohne die systematische Heranzüchtung der Antifa durch alle deutschen Linksparteien, ausdrücklich durch die ehemalige Volkspartei SPD, wären zigtausende Schwerstverbrechen von links gar nicht erst entstanden.

Der “Kampf gegen rechts” ist ein sorgfältig eingefädelter Coup der Neobolschewisten.

Wer sich noch erinnern kann weiß, dass dieser Kampf eine der ersten Forderungen des damaligen Chefs der Linkspartei (hieß damals noch PDS), Gregor Gysi, war. Geübt und trainiert in der Subversion des politischen Klassenfeinds, wusste Gysi genau, wie man Deutschland schwächen und am Ende zu Fall bringen konnte. Das Gespenst der rechten Gefahr wurde aufgebaut. Und fortan durch die schiere Medienmacht, die monopolartig in der Hand der Linken ist, Tag um Tag unters Volk gestreut.

Wie pawlow’sche Hunde wurden die Deutschen mit diesem Slogan rund um die Uhr, in allen TV-Sendern, sämtlichen politischen Talkshows und in sämtlichen Printmedien (von einer Handvoll Ausnahme abgesehen) so lange mit dem Nazi-Slogan gefüttert, bis sie auf die Lügen der Bolschewisten hereinfielen.

Zur Erinnerung: Bis 1990 existierte das Thema “Kampf gegen rechts” nicht einmal ansatzweise in der damaligen Bundesrepublik Deutschland. Die Rechten in der BRD waren ein Randproblem – im übrigen wesentlich geringer als die Rechten der DDR.

Quasi über Nacht wurden sie zum Hauptproblem:

Künstlich aufgebaut und künstlich aufgebauscht durch die Mediengewalt der Linken, wurde die “rechte Gefahr” ersonnen, um vor der wahren Gefahr abzulenken: Jener, die von links kam.

Im Schatten der “rechten potemkinschen Dörfer” gelang es dann der SED (in Gestalt der heutigen Linkspartei) und den Stasi-Seilschaften (um Merkel und Kahane), die Macht in Gesamtdeutschand an sich zu reißen.

Immer versehen mit dem Hinweis auf die “Gefahr von rechts” – der wichigsten Aufgabe der linken “Regierungsmedien“. Diesen Begriff benutzte kürzlich sogar die Vorsitzende der Linkspartei, Sarha Wagenknecht, um den Charakter der heutigen Medien richtig darzustellen. Was einen Aufstand bei allen linken Medien und auch in ihrer Partei verursachte. Sie, Wageknrecht, benutze, sie ihre Kritiker, dasselbe Vokabular wie die AFD.

Linken geht es niemals um Sachkritik. Linken geht es immer nur um die politisch-ideologische Ein-Nordung ihrer Mitglieder. Wenn Sachkritik richtig, aber politisch nicht korrekt ist, dann wird jeder auch noch so prominente Linker zum Opfer der linken Gesinnungsdiktatur.

Die Grünen, die SPD, die Linkspartei und die Gewerkschaften bauten inzwischen eine private Terrorarmee auf: Die Antifa.

Sie nennen sich Antifaschisten. Aber sie sind die wahren Faschisten.

Die Antifa ist fraglos der historische Nachfolger der Weimarer SA bzw. der Rotfrontkämper des Weimarer Spartakusbundes und der damaligen KPD. Ein Unterschied ist schwer zu ziehen: denn die Nasizs waren bekanntlich links. Wenn die Nazis rechts gewesen wären, dann hätte die KPD sich nicht auf den Kampf gegen die SPD, sondern gemeinsam mit der SPD auf den Kampf gegen die Nationalsozialsisten eingeschossen.

Doch dem war nicht so, wie uns linke Geschichtsbücher heute glauben machen wollen. So, wie regelmäßig unterschlagen wird, dass bei der entscheidenden Wahl 1933 Millionen Wähler der SPD und der KPD für die NSDAP gestimmt haben.

Die nationalen Sozialisten (Nazis) sind also vor allem auch dadurch groß geworden, dass die internationalen Sozialisten in der Weimarer Republik auf ganzer Linie versagt haben und vollauf mit ihrem Kampf um die Vorherrschaft der SPD-Linie (Revolution durch Reformen) und der Linie der Bolschewisten um KPD und Spartakusbund (Revolution durch Gewalt) beschäftigt waren.

Die Antifa erfüllt heute denselben Zweck wie die SA/Rotfront vor 100 Jahren:

Ihr Hauptzweck ist, den politischen Gegner zu bekämpfen und möglichst mundtot zu machen. Damals wie heute ging der Terror vor allem von links aus. Damals wie heute sind die Linken hauptverantwortlich für zahlreiche Tote in den beiden “Deutschlands”.

Die bisherige Geschichtsschreibung, fast durchgängig links, stellt dies natürlich völlig anders dar. Richtig ist zwar, das national-sozialistische Täter mit günstigeren Urteilen rechnen konnten als internationalsozialistisch-bolschewistische Täter – die auch damals den Nationalstaat Deutschland schon auflösen und ihn in die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UDSSR) intergieren wollten.

Nazis waren links

Von Medien und Politik bis heute bewusst verschwigen:
Nazis waren links!

Der politische Kampf in der Weimarer Republik entbrannte vor allem zwischen den linken Strömungen jener Zeit. Die KPD bekämpfte nicht die SPD, sondern vor allem ihrem ideologischen Bruder SPD. Weder SPD noch KPD traten erwähnenswert im Kampf gegen die NSDAP hervor. Denn in der Weimarer Republik ging weniger um den Gegensatz links-rechts, sondern vielmehr um den Gegensatz eines national ausgerichten versus eines international ausgerichteten Sozialismus.

1933 liefen Millionen Wähler der SPD und der KPD zur NSDAP über, weil letztere die bessere, da national ausgerichtete und auf das Wohl der deutschen Arbeiter ausgerichtete sozialistische Partei zu sein schien. DIe Deutschen wollten auch damals nicht in einem riesigen Staatenbund (UDSSR) aufgehen, sondern, wie heute, lieber als Nationalstaat existieren.

Diese wesentlichen Punkte werden von der bisherigen gängigen Geschichtsschreibung regelmäßig unterschlagen. Nazis waren keine “Rechten”. Nazis waren links. Das ist unter ernstzunehmenden Historikern wie Götz Aly oder Joachim Fest, aber auch von Weltklasse-Ökonomen wie etwa Ludwig von Mises (der nachwies, dass das Dritte Reich eine sozialistische Planwirtschaft hatte) unumstritten:

“Hitler diente in München mit roter Armbinde unter den Kommunisten

siehe J. Fest: “Hitler”, 1973, S. 122

“Nicht wenige Deutsche identifizieren Rechts mit Böse und Links mit Gut. Ihrem geschichtlichen Durchblick hilft das nicht. So belegen zum Beispiel neu entdeckte Foto- und Filmaufnahmen, dass Hitler am 26. Februar 1919 im Trauerzug für den von einem Rechtsradikalen ermordeten bayerischen (zudem jüdischen) Ministerpräsidenten Kurt Eisner mitlief.

In den dramatischen Wochen der Münchener Räterepublik war Hitler von der Revolutionsregierung als Wache in den Hauptbahnhof entsandt worden. Seine Kameraden wählten ihn zum stellvertretenden Soldatenrat ihres in die Revolutionsarmee eingegliederten Regiments.

Der deutsche Historiker Götz Aly (Quelle)

Auch der international renommierte Historiker Arnulf Baring untermauert im übrigen den Befund, nach dem die Nazis links gewesen sind. Quelle

Wenn die historischen Nazis aber links waren, dann können die heutigen “Neonazis” unmöglich rechts sein.

Es ist ein politischer Etikettenschwindel, der seit Ende des zweiten Weltkriegs auf Betreiben der Alliierten (besonders der Engländer (s. Sefton Delmer) den Deutschen als Geschichtslüge aufgenötigt – und dankbar von der Frankfurter Schule und den nachkriegsdeutschen Kommunisten übernommen wurde.

Die Wahrheit ist jedoch ernüchternd: Nazis sind den Kommunisten viel näher als den “Rechten”. (Weitergehende Infos dazu u.a. hier)

Der heutige Vorwurf der Gleichsetzung von Nazis und “rechts” ist daher so absurd, dass einem, der die Zusammenhänge kennt, der Atem stockt. Doch bekanntlich brauchen totalitäre Ideologien primitive und eingängige Feindbilder.

Während der Weimarer Republik erschütterten zahlreiche politisch motivierte Morde das öffentliche Leben.

Neben den tausenden sonstigen Verbrechen während der Revolutions- und Rätezeit sind vor allem die gezielten Anschläge auf Vertreter der neuen staatlichen Ordnung zu nennen. Allein in Berlin gab es damals durch den roten Terror 1000 Tote. (Quelle). Auch damals gab es politische Morde:

  • Kurt Eisner, eine der führenden Intergationsfiguren der zerrissenen Weimarer Republik, wurde vom Leutnant im Königlich Bayerischen Infanterie-Leib-Regiment Anton Graf von Arco auf Valley erschossen.
  • Der Schankkellner Alois Lindner, ein Mitglied des Revolutionären Arbeiterrats (RAR), zwei Stunden nach dem Mord schoss aus Rache von der Zuschauertribüne des Landtags aus auf den SPD-Vorsitzenden Erhard Auer, den er als Hintermann des Attentats vermutete.*
  • Der Major Paul von Jahreiß versuchte Lindner zu ergreifen und wurde ebenfalls getötet,
  • ein (möglicherweise zweiter) Attentäter erschoss den konservativen Abgeordneten Heinrich Osel.**,
  • das damalige KPD-Mitglied und der spätere DDR-Minister für Staatsicherheit (Stasi), Erich Mielke, verübte am 9. August 1931 auf dem Bülowplatz in Berlin eine Doppelmord gegen die beiden Polizeibeamten Paul Anlauf und Franz Lenck.Die Tat gilt als Rache für den einen Tag zuvor bei einem Handgemenge von der Polizei erschossenen Fritz Auge. Mielke gehörte dem Parteiselbstschutz der KPD (PSS), einer paramilitärisch organisierten und bewaffneten Gruppe innerhalb der Partei, an.

* Nikolaus Brauns: „Rache für Eisner!“ Vor 90 Jahren: Die Ermordung des bayerischen Ministerpräsidenten und die Schüsse im Landtag. Auf: raeterepublik.de.
** Max Hirschberg: Jude und Demokrat: Erinnerungen eines Münchener Rechtsanwalts 1883 bis 1939. Bearbeitet von Reinhard Weber. München 1998, ISBN 3-486-56367-X, S. 122.

100 Jahre nach Weimar scheint sich die Geschichte zu wiederholen

Der für die politische Wahrnehmung wichtigste Ort des politischen Geschehens ist die Straße. Wer die Straße beherrscht, beherrscht das Land. Das war in der Weimar und Bonner Republik so, und das ist heute in der Berliner Republik nicht anders.

Der Straßenterror der APO und der 68-er-Bewegung

Es waren Linke, die mit den 68ern die Straße wieder zur Schaubühne der politischen Auseinandersetzung machten. Und es waren in Gestalt der RAF erneut Linke, die Morde an ihren plitischen Gegnern als Mittel der Politik als erste im Nachkriegsdeutschland einführten.

Das friedliche, bisweilen als geradezu spießig belächelte Nachkriegsdeutschland endete nicht 1990. Es endete 1968 mit den bislang für nicht mehr möglich gehaltenen Straßenkämpfen durch linke Desperados wie Daniel Cohn-Bendit, Joschka Fischer und Rudi Dutschke.

Der erste Tote bei den linken gewalttätigen Demonstration war Benno Ohnesorg, der anläßlich des Schah-Besuchs vom westdeutschen Polizisten Karl-Heinz Kurras erschossen wurde.

So stand es in den Medien, und so nahmen es auch die außer Rand und Band geratenen 68er und die sie schon damals unterstützenden Linksmedien auf: Ein Mord eines “friedlichen” Demonstranten durch den verhassten Staat. Nach dem Tod Ohnesorgs formierte sich die RAF als Reaktion auf den angeblichen Staatsterror der BRD.

Dass der “westdeutsche Polizist” Kurras in Wahrheit ein Agent der Stasi war (und gleichzeitig Mitglied der SPD und der SED) Quelle, kam erst Jahrzehnte später ans Tageslischt – und macht die militante Reaktion der Apo&68er zu einer wahren Geschichtsposse Shakespear’schen Formats.

Der neue (alte) Terror der linken in der Berliner Republik

Der Terror der Linken nahm mit dem Erwachen des deutschen Widerstands gegen die verbrecherische Politik der Merkel-Bande zu.

Alle Demonstrationen des deutschen Widerstands, so friedlich sie auch vonstatten gingen, wurden fortan von der Antifa massiv bekämpft. Fast alle Gewalttaten, die im Zusammenhang mit Demonstrationen geschahen, waren das Produkt der von der Presse zu “Gegendemonstranten” euphemisierten Antifa.

Propaganistisch unterstützt von den Merkel-Medien – und politisch-ökonomisch unterstützt von der Merkel-Regierung mit 100 Millionen an Steuergeldern für den verlogenen “Kampf gegen rechts”, unterstützt ferner mit der illegalen Zweckverfremdnung der Monatsbeiträge von Millionen Gewerkschaftsmitgliedern, wurden neue Generationen junger, geschichtlich dumm gehaltener und gewaltbereiter Antifa-Aktivisten herangezogen und für ihre “Gegendemonstrationen” mit einem dreifachen “Mindestlohn”, der schwer arbeitenden Deutschen zusteht, entlohnt.

Die Medien hielten dicht – und nahmen niemals das Wort “Antifa” in den Mund. Der Grund ist einfach:

Medien und Politik sind die Hand, die die Antifa ernährt.

Der in Norddeutschland verankerte Kommunistische Bund (KB) entwickelte seit 1971 ein neues Aktionskonzept, das zum Ausgangspunkt der Antifa-Bewegung wurde:

  • Er bildete regionale und lokale Initiativen gegen Neonazi-Aufmärsche, die für Antifaschisten aller Art offen waren, aber keine Bündnisse mit anderen Organisationen anstrebten.
  • Er setzte auf „militante“ Aktionsformen, die nicht nur parallele Proteste, sondern auch direkte Konfrontation mit Neonazis und den sie schützenden Polizeiaufgeboten einschlossen.
  • Er sammelte und veröffentlichte Informationen über Strukturen rechtsradikaler Gruppen, ihre Unterstützer und Zusammenhänge, auch mit staatlichen Behörden.

Mit diesem Konzept knüpfte der KB an Versuche in der Weimarer Republik an, eine „Arbeiterjugend von unten“ gegen die SA aufzubauen. 1973 veröffentlichte er Faschismusanalysen der 1920er und 1930er Jahre, um das aktuelle Engagement gegen Neonazis auch theoretisch zu begründen*. Die Antifa war geboren.

* Ulrich Schneider: Antifaschismus. Köln 2014, S. 79f

Inzwischen bedienen sich alle linken Parteien und Orgaisationen der Antifa, die, man hält es nicht für möglich, mit zig Millionen Steuergeldern der Merkel-Regierung unterstützt wird. Der politisch im Hintergrund stehende ausführende Arm der Antifa ist die SPD und die mit ihr eng verbundenen deutschen Gewerkschaften. Das ist auch der Grund, warum bislang jeder Versuch, die Antifa zu verbieten, gescheitert ist:

SPD-Jugend versinkt im Antifa Sumpf

Wieder einmal macht die SPD, diesmal ihre Jugendorganisation, Schlagzeilen in Bezug auf ihre Nähe zu Linksterroristen. Die Jusos bekennen sich offen zur verfassungsfeindlichen Roten Hilfe, die linksextremistische Straftäter unterstützt. Ob dies den Wählern bekannt ist?…

Die SPD, die sich vor langer Zeit einmal als Partei der Arbeiter verstanden haben will, zeigt damit einmal mehr ihre volksfeindliche Einstellung. Wer in Berlin wohnt und regelmäßig die linksextremistischen Gewaltexzesse, etwa zum 1. Mai, miterlebt, der wird sich zurecht die Frage stellen, weshalb man derartige Straftäter auch noch unterstützen sollte.


Oder denken wir an die Ausschreitungen zum G20-Gipfel in Hamburg, die fast schon in einer Art Bürgerkrieg endeten. Vielleicht ist auch einer unserer Leser schon einmal Opfer eines linksextremistischen Übergriffs geworden oder es wurde das eigene Auto von Antifa-Aktivisten angezündet. Wenn dem so ist, dann sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass die SPD derartige Vorkommnisse ausdrücklich für unterstützenswert hält.

Nur zur Erinnerung: Die Jusos unterstützen offen eine Organisation,
die wiederum Straftäter unterstützt,
– die etwa Polizisten an deren Privatanschrift auflauern und sie ins Krankenhaus prügeln wollen.
– die Antifa-Terroristen unterstützt,
– die offen zum Mord an Andersdenkenden aufrufen.
– die es gutheißt, dass Antifa-Aktivisten Terroranschläge, etwa auf die Deutsche Bahn verüben.
– usw.

https://www.journalistenwatch.com/2018/12/14/jugend-spd-antifa/

Inzwischen hat die Antifa Armeestärke

Mindestens 40.000 Antifanten gibt es bundesweit. Deren Sympathisantenzahl wird auf das Zwei- bis Dreifache geschätzt. Damit ist die Antifa zahlenmäßig stärker als die Bundeswehr.

Sie erhält unentwegt und verstärkt Unterstützung höchster linker Politiker. Stalinisten wie der SPD-Vize Ralph Stegner (dessen Sohn ist führendes Mitglied dieser Terrorgruppe), Politiker der Linkspartei, der SPD und der Grünen sympathisieren mit dieser Terrorgrupppe ungeniert sogar in ihren Reden im Bundestag. Was, lebten wir in einem Rechtsstaat, ihre sofortige Festnahme und Inhaftierung zur Folge haben müsste, da sie sich des Verstoßes der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung nach §129a (Abs.5) STGB strafbar gemacht haben

Doch ein Staat, der von Kriminellen geführt wird, wendet seine Gesetze bekanntlich nur gegen den politischen Gegner an.

Und der bedrohlichste politische Gegner ist derzeit die AFD. Gegen sie führt der Staat, angeführt von der Bundesregierung und den Altparteien, unterstützt von den Staatsmedien, den Kirchen und Gewerkschaften, einen Vernichtungskrieg. Keine Partei ist stärker von Gewalt bedroht als die AFD:

„Eine Auswertung des ARD-Faktenfinder von Zahlen aus verschiedenen Bundesländern zeigt, dass die AfD von den im Bundestag vertretenen Parteien offenkundig am stärksten von Attacken betroffen ist. Dabei handelt es sich zumeist um Sachbeschädigungen, aber auch Drohungen oder tätliche Angriffe. Ein Überfall mit einem Schwerverletzten wie in Bremen ist jedoch sehr ungewöhnlich.“

Wirklich? Weiter unten erfahren wir:
„Im Bundestagswahlkampf waren laut einem Bericht der ‘Welt am Sonntag’ mehr als 2250 Straftaten registriert worden. Es handelte sich laut einem BKA-Papier mehrheitlich um Sachbeschädigungen, Beleidigungen und Propagandadelikte. Aber auch 54 Gewalttaten, darunter Körperverletzungsdelikte, seien registriert worden. Zu den Zielen von Attacken während des Wahlkampfes gehörten laut BKA immer öfter auch Vertreter oder Helfer der AfD. Eine Anfrage des ARD-faktenfinder an das Bundeskriminalamt zu neueren Zahlen läuft.“

Bei 54 Körperverletzungsdelikten nur im Bundestagswahlkampf kann man nicht davon sprechen, dass die Bremer Attacke ungewöhnlich gewesen sei.

https://vera-lengsfeld.de/2019/01/08/die-saat-permanenter-hetze-bricht-auf/

Ohne massive Selbstbewaffnung können, das zeigt der Mordanschlag auf Magnitz, Deutsche jederzeit ungeschützt zum Opfer von linkem und islamischem Terror werden

Die einzige minimale Schlußfolgerung auf den kommunistisch-islamistischen Vernichtungsfeldzug, begleitet mit Verhetzung und rassistischer Diskriminierung gegen die AfD und alle Deutschen mit gesunden Menschen- und Heimatverstand, ist der Selbstschutz aller AfD Mitglieder und Sympathisanten.

Da der Staat erkennbar die roten Terrororganisationen finanziert und schützt und dadurch politischen Mord billigend in Kauf nimmt, bleibt einem Deutschen nur die Wahl: Sich entweder wehrlos völkermorden zu lassen – oder sich gegen den an ihm vollzogegen Genozid zu wehren. Da die freiheitlich-demokratische Grundordnung so gut wie abgeschaft ist, tritt der Widerstandsfall nach Art.20 Abs 4 GG ein.

Ganz offensichtlich spielt auch die wiedererstandene Volkspolizei des Merkel’schen DDR2.0-Regimes perfekt ihre Rolle.

Unfaßbar ist allerdings, daß der schwerstverletzte Frank Magnitz ausgerechnet der System-Lügenpresse BILD ein Interview gibt. Das ist politisch naiv – und mit diesem Interview unterstützt er seine eigenen Mörder und die der AfD.

Aus seiner Erinnerungslücke über sein Attentat – ein medizinisches Phänomen, was als “retrograde Amnesie” bei Traumaopfern bekannt ist (jeder Kriminalbeamter und forensischer Pathologe kennt diesen biologischen Fakt)– basteln sich jetzt die Lügenmedien eine Version, dass das Attentat sehr wahrscheinlich gar nicht staatgefunden haben. Weil Magnitz, so die unsäglich gewordenen FAZ, die “Täter weder gehört noch gesehen habe”. *

* Quelle: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundesregierung-verurteilt-angriff-auf-bremens-afd-chef-frank-magnitz-15977531.html

Kein Wort dieser einstigen Weltklassezeitung über das oben genannte Phänomen der retrograden Amnesie:

Durch den erlitteten Schock wird bei vielen Traumaopfern der biochemische Einbau von Erinnerungen ins Langzeitgedächnis zerebraler Neuronen verhindert. Sie haben eine etwa halbstündige Erinnerungslücke, zurückgerechnet ab dem Eintritt des Schocks.

Walter Siegenthaler, Hubert E. Blum (Hrsg.): Klinische Pathophysiologie
9. Auflage. Thieme, Stuttgart/New York 2006, ISBN 3-13-449609-7.

Die AFD hat sich schon viel zu sehr in die Defensive drängen lassen.

Deshalb: Das Ruder rumreißen:

Mit aller Konsequenz, Härte, Sachverstand und bewährten Fachleuten muss die AFD aus ihrer Rolle des Gejagten heraus und wieder zum Jäger werden. Genau das ist es, was die AFD-Wähler von dieser Partei erwarten.

Die Wähler erwarten nicht, dass die AFD – in vorauseilendem Gehorsam – die besten ihrer aktiven Politiker maßregelt oder aus der Partei ausschließt, weil diese ein “falsches” Wort benutzt haben. Wann je haben sich linksgrüne Politiker und Parteien für die Verwendung “falscher” Wörter oder deutschfeindlicher Zatete entschuldigt? Niemals!

Entschuldigt sich die Partei der Grünen, dass sie jahzehntelang mit Christian Ströbele einen rechtskräftig verurteilten RAF-Terror-Unterstützer an ihrer Spitze hatte? Enschuldigt sich die Linkspartei, dass sie früher den Zweifachmörder Erich Mielke zum Minister für Staatssicherheit ernannte – und heute den verurteilten RAF-Neunfachmörder Christian Klar angestellt hat?

Im zwischenmenschlichen Umgang mag eine Entschuldigung eine noble Geste sein. In der Politik wird eine solche meistens als Eingeständnis der Schwäche des politischen Gegners gewertet und gnadenlos ausgeschlachtet.

Die AFD ist nicht allein: Im Kampf gegen den zeitgeistigen dialektischen Stalinismus-Maoismus-Islamismus der EUdSSR kann und muss sie national und europaweit in die Gegenoffensive gehen. Zusammen mit mit Bolsonaro, Orban, Salvini, Wilders, Trump, Polen, Ungarn usw .

***

KO M M E N T A R R E G E L N :

1. Es wird zwischen den Kommentatoren gesiezt.

2. Wer andere Kommentatoren beleidigt oder herabsetzt, muss mit seiner Sperrung rechnen.

3. Meinungsverschiedenheiten liegen in der Natur der Sache. Diese sind höflich und zivlisiert auszudrücken.

4. Meinungsfreiheit ist nicht gleichbedeutend mit Beleidigungsfreiheit

5. Videolinks ohne kurze Erklärung zum Inhalt des Videos werden ab sofort gelöscht.

6. Alle im Kommentar vorgebrachten Behauptungen und Angaben sollten mit Quellen versehen werden.

7. Persönliche Meinungen sind selbstverständlich gestattet. Sollten aber kurz gehalten sein.

8. Es kann jede Kritik vorgebracht werden – sofern sie in einem zivilisierten Deutsch erfolgt.

9. Eine inhaltliche Kritik ohne Quellenangabe ist wertlos.

10. Bitte Abkürzungen in Ihren Texten erklären. Neuleser wissen nicht, was “VV” (Verfassungsgebende Versammlung) oder ähnliches ist. Ohne solche Erklärungen wird ihr Kommentar von den meisten Lesern nicht verstanden.

11. Zum Thema Drittes Reich: Dass das offizielle Hitler-Bild propagandistisch und nicht historisch ist, müsste jedem von uns klar sein. Man sollte aber nicht ins andere Extrem verfallen und das Dritte Reich als Paradies auf Erden darstellen und Hitler als zweiten Jesus.

12. Zum Thema Juden: Auch hier ist Schwarzweißmalerei unangebracht. Ein naiver Philosemitismus ist so unangebracht wie es grundfalsch ist, alle Juden in einen Topf zu werfen. Ein Jude, der gegen Umvolkung und Islamisierung ist und seine Sympathie für Deutschland bekundet, ist nicht unser Feind.

13. Endlos lange Debatten über religiöse und esoterische Fragen werden nicht mehr geduldet.

14.Kommentieren Sie nicht unter Ihrem Echtnamen. Eine ganze Armada linker Faschisten wird dafür bezahlt, Sie ausfindig zu machen und dann wegen Bagatellen zu verklagen.

15. Zu lange Kommentare können gekürzt werden.

16. . Kommentare von Lesern, die die absurden Reichsbürger-Thesen vertreten, werden gelöscht. Ihre “Deutschland ist eine GMBH”-These ist, selbst wenn sie richtig wäre (ist es laut Schachtschneider u.a. nicht) keine Mittel der Lösung, sondern bietet einen Weg an, der niemals funktionieren wird.

17.
Kommentare, die sich für eine VV (Verfassungsgebende Vollversammlung) als Vorbedingung und Lösung der Misere aussprechen, kommen ebenfalls nicht mehr durch. Eine VV unter den momentanen Zuständen bei 90 Prozent Zustimmung für Merkel wäre ein Desaster.

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
126 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments