Leiter der Umar-Moschee in Neuseeland: „Mossad steckt hinter Christchurch-Anschlag“


Sollte tatsächlich der Mossad hinter dem Christchurch-Anschlag stecken, dann wäre das das defintive Ende des israelischen Holocaust-Bonus`

Israelische Politiker haben in den letzten Jahrzehnten immer wieder betont, dass ihr Land nach dem Holocaust moralisch niemals mehr angreifbar wäre. Sie täuschen sich. Weder ist der Holocaust – wenn er denn in der uns überlieferten Form überhaupt so stattgefunden hat – ein einzigartiges geschichtliches Ereignis* (im von Stalin befohlenen Holodomor** in der Ukraine kamen mehr Ukrainer um als im Holocaust, ebenso weitaus mehr Menswchen durch Mao, der in seinen drei “Kulturrevolutionen” über 60 Mio. Chinesen umgebracht hat (Vgl. Tote im WW2: 57 Mio.)) – noch gibt es ein Gesetz, welches besagt, dass ein Volk, das einen Genozid erlebt hat, fortan moralisch unanfechtbar wäre. Dann wären nicht nur die Israelis, sondern auch die Ukrainer, die Tutsis in Ruanda, die Kambodschaner und zahlreiche andere Völker, die in jüngerer oder früherer Geschichte Opfer eines Genozids wurden, auf alle Zeiten hin sakrosankt. Und dürften tun, was sie wollten.

* Wolfgang Wippermann: „Die Singularität von Auschwitz ist ein unhaltbares Dogma“ (Quelle)
** Der Begriff Holodomor (ukrainisch Голодомор, wörtliche Übersetzung: Tötung durch Hunger) bezeichnet eine schwere, menschengemachte Hungersnot in der Ukraine in den Jahren 1932 und 1933, der nach unterschiedlichen Berechnungen 3,5 bis 14,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Quelle

Leiter der Ulmar-Moschee in Neuseeldn (Aucland) gibt Israel die Schuld am Christchurch-Massaker

Nun gibt kein Geringerer als der Leiter der Umar-Moschee im neuseeländischen Auckland Israel die Schuld an dem Anschlag auf Muslime in Christchurch am 15. März. Und bestätigt damit den dringenden Verdacht, den ich aufgrund einer umfassenden Faktenlagen gegenüber dem Mossad als wahrem Drahtzieher des Neuseland-Anschlags geäußert habe.**

**
– Von der Presse verschwiegen: Christchurch-Moschee rekrutierte Charly Hebdo- Geheimdienstoperateure
– Neuseeland-Massaker: Verdacht auf “False-flag”-Aktion erhärtet sich
– Neuseeland droht mit 10-14 Jahre – Haft für das Anschauen des Terror-Videos
– Terroranschlag in Neuseeland: Eine Fake-Geheimdienstoperation?

Moschee-Leiter in Auckland „Mossad steckt hinter Christchurch-Anschlag“

ISRAELENETZ, 27.03.2019

Der Leiter der Umar-Moschee im neuseeländischen Auckland gibt Israel die Schuld an dem Anschlag auf Muslime in Christchurch am 15. März.

„Ich habe keine Scheu davor zu sagen, dass der Mossad dahintersteckt“,

sagte Ahmed Bhamjier am Samstag auf einer Solidaritätskundgebung für die 50 Todesopfer. Die Demonstration fand unter dem Motto „Ich liebe Neuseeland, hasse Rassismus“ statt. Die Polizei beschuldigt den 28-jährigen Australier Brenton Harrison Tarrant, den Anschlag verübt zu haben.

https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2019/03/27/mossad-steckt-hinter-christchurch-anschlag/

Auch das berühmte Middle East Media Research Institute (MEMRI), eine Organisation zur Beobachtung islamischer Medien des Nahen Ostens, bestätigt die Angaben des Leiters der Aucklander Moschee.

MEMRI, März 2019 Sonderauflage Nr.796

Ahmed Bhamji, Vorsitzender der neuseeländischen Moschee:

Mossad bezahlte zionistische Unternehmen, um den Christchurch-Schützen zu unterstützen

Die Kundgebung “Love Aotearoa, Hate Racism (LAHR)” in Auckland, Neuseeland, an der am 23. März 2019 über tausend Demonstranten teilnahmen, wurde auf der Facebook-Seite von Apna TV (Neuseeland) live übertragen. Der sozialistische Aktivist Joe Carolan, Mitbegründer von LAHR, sagte, dass der Krieg in Palästina “nach Hause gekommen” sei, weil sechs der Opfer der Schießerei in Christchurch Flüchtlinge aus Palästina gewesen seien.

Ahmed Bhamji, der fidschianische Vorsitzende der Masjid-Umar-Moschee, jener Moschee bei Auckland, in der die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern einen Hijab trug und am selben Tag sprach, sagte, dass die Mossad- und zionistischen Unternehmen in Neuseeland dem Christchurch-Schützen halfen, in Neuseeland zu bleiben und die Waffen zu kaufen, die er für das Massaker benutzte.

Ein Mann in der Menge warf ein: “Das ist die Wahrheit! Israel steckt dahinter!” Masjid Umar ist Mitglied der Federation of Islamic Associations of New Zealand, deren Ausschussmitglied Bhamji war. Bhamji war auch Mitglied des fidschianischen Parlaments. Auf der Facebook-Seite von Apna TV steht, dass es “Neuseelands erster und einziger 24/7 frei empfangbarer indischer Fernsehsender auf Kanal 36” ist

https://www.memri.org/reports/ahmed-bhamji-chairman-new-zealand-mosque-hosted-new-zealand-prime-minister-ardern-mossad

Christchurch ist das Ende der moralischen Vorherrschaft Israels

Sollten sich die Äußerungen von Ahmed Bhamjier als wahr erweisen, dann wäre dies das definitive Ende der von Israel beanspruchten moralischen Weltführerschaft des Judenstaats. Die ohnehin – ob mit oder ohne Holocaust – schon allein wegen geradezu skandalöser Aussagen israelischer Spitzenpolitiker (von unseren NWO-Medien sorgsam unter Verschluss gehalten) inakzeptabel ist. Mit Bezug auf entsprechende Passagen des Talmud beanspruchte niemand Geringeres als der damalige israelische Ministerpräsident Menachem Begin das Herrenrassentum des israelischen Volks:

Menachem Begin

„Unsere Rasse ist die Herrenrasse. Wir sind heilige Götter auf diesem Planeten.

Wir sind so weit entfernt von den minderwertigen Rassen, wie sie von Insekten sind. (…) Andere Rassen werden als menschliche Exkremente betrachtet. Unser Schicksal ist es, die Herrschaft über die minderwertigen Rassen zu nehmen. Unser irdisches Reich wird von unseren Führern mit einem Stab aus Eisen regiert werden. Die Massen werden unsere Füße lecken und uns als Sklaven dienen!”

Israels Ministerpräsident Menachem Begin in einer Rede vor der Knesset. Gefunden bei: Amnon Kapeliouk, “Begin and the Beasts”, New Statesman, 25. Juni 1982.

Begin war verantwortlich für den Spreng­stoff­anschlag auf das King David Hotel 1946 in Jerusalem, bei dem 91 Menschen ums Leben kamen (28 britische Staats­angehörige, 41 Araber, 17 Juden und fünf aus anderen Ländern).

Unter Begins Befehl wurden zwei britische Soldaten – Clifford Martin und Mervyn Paice – entführt und gehängt. Begin wurde anschließend von den Briten steck­brieflich gesucht. Er tarnte sich unter anderem als bärtiger Rabbi Sassover.

Menachem Begins Verwicklung in das Massaker von Deir Yasin vom 9. April 1948 an Arabern ist umstritten. Seine politischen Gegner des sozialistischen Parteien­spektrums in Israel versuchten Begin wie überhaupt den revisionistischen Zionismus als faschistisch und radikal rechts abzustempeln.

So verglich David Ben-Gurion Begin 1963 mit Adolf Hitler, und Erich Fried verglich ihn 1982 mit Reinhard Heydrich.

Nach der Israelischen Unabhängig­keits­erklärung  1948 löste sich die Irgun auf, und Begin gründete die Cherut-Partei, die später die führende Kraft im Likud-Block wurde. Seine Partei, die eine Ausdehnung Israels auf die Grenzen des Britischen Mandats vor der Abspaltung des Königreichs Jordanien 1922 anstrebte, wurde 1949 drittstärkste Kraft im israelischen Parlament. Begin hielt sich jedoch im Hintergrund und wurde aufgrund seiner terroristischen Vergangenheit auch gemieden. Im Jahr 1977 wurde die Likud-Partei erstmals stärkste Kraft und Menachem Begin ab Mai 1977 der erste Likud-Ministerpräsident (bzw. der erste Ministerpräsident der politischen Rechten) und sechste Ministerpräsident insgesamt des Staates Israel. Quelle


David Ben-Gurion, äußerte sich über Begin wie folgt: Er ist Rassist und bereit, für seinen Traum von der Einigung Israels alle Araber auszurotten; um dieses heilige Ziel zu verwirklichen, schreckt er vor nichts zurück.” Quelle:Eitan Haber: Menahem Begin, Delacorte Press, New York 1978, S. 255

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
183 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments