Mysteriöse Todesfälle aus den Kreisen der Clintons: Die vollständige Liste


Im nachfolgenden Artikel von Jim Hoft wird auf einen Umstand verwiesen, der den meisten Menschen nicht bewusst zu sein scheint. Im Umkreis von Bill&Hillary Clinton häufen sich mysteriöse Todesfälle, die jeden wachen Menschen aufhorchen lassen müssten. Mindestens 46 Menschen aus dem unmittelbaren Umkreis der Clintos verstarben unter mysteriösen Umständen. Von Interesse werden diese stets tödlich ausgangenen “Unfälle”, “Selbstmorde”, “Herzinfarkte” und offiziell als Mord festgestellten Todesumstände dieser 46 Personen vor allem in Verbindung damit, dass diese als Zeugen oder Kronzeugen in Prozessen vorgesehen waren, in den die Clintons als Beklagte involviert waren.

Jeffrey Epstein ist nur das neueste und damit offiziell 47. Opfer* in einer langen Liste von Mitarbeitern und Bekannten der Clinton-Familie, die auf mysteriöse Weise gestorben sind oder Selbstmord begangen haben, bevor sie öffentlich aussagen konnten. Damit Sie ein Gespür für die Zahl 47 bekommen, empfehle ich Ihnen, laut von 1-47 zu zählen. Erst dann wird Ihnen richtig klar, wie viele Menschen möglicherweise mit ihrem Leben bezahlen mussten, weil sie den Clintons hätten gefährlich werden köännen. “Möglicherwiese” natürlich deswegen, weil einige der die 47 Toten auch eines natürlichen Todes, eines echten Selbstmords oder eines Mords gewesen sein können, der mit den Clintons nichts zu tun hat. Aber allein die unfassliche Zahl von 47 Menschen aus dem direkten Umfeld der Clintons würde bei jedem vernünftigen Staatsanwalt und Ermittler die Alarmglocken läuten lassen

Was jedoch selsbt den größten Skeptiker müsset aufhorchen lassen ist der Fakt, dass 12 von Clintons Leibwächter ebenfalls unter den Toten zu finden sind.

Dazu muß man wissen, dass die Liebwächter für US-Präsidenten (amtierende und ehemalige) vom Secret Service gestellt werden. Bei diesen Leibwächtern handelt es sich durchwegs um gesundheitich in Topform befindliche und kampferprobte Soldaten, die sich einer jährlichen gründlichen physischen und psychischen Gesundheitsüberprüfung unterziehen müssen. Selsbtmord, Unfall oder Herzinfarkt können daher ausgeschlossen werden. Diese Leibwächter begleiten die ehemaligen US-Präsidenten lebenlang auf Schritt und Tritt – einschließlich bei deren Gang zur Toiette. Der Nachteil: Sie bekommen faktisch alles mit, was ihre Schützlinge so treiben:

  • Was also haben diese 12 toten Leibwächter gesehen, was sie nicht hätten sehen dürfen?
  • Wer veranlasste ihre Liquidierung?
  • Wieso hört man nichts von einem Erfmittungsverfahren des Seccret Service angesichts der unfasslich hohen Zahl von 12 unter mysteriösen Umständen frühzeitig verstorbenen Clinton-Leibwächtern?

Der Begriff “Opfer” beim hochkrimienllen Epstein ist rein juristisch, nicht moralisch gemeint.

Die Clintons und Satanismus

Noch weniger Menschen wissen, dass die Clintons schon seit Jahren beschuldigt werden, an satanischen Riten beteiligt zu sein. Was man besonders beim sysmpathisch herüberkommenden Bill Clinton kaum glauben mag. Dennoch sind die Indizien, die gegen ihn und seine Frau sprechen, erdrückend.

Guido Grandt hat dem Thema Satanismus ein eigenes Buch gewidmet, aus dem ich wie folgt zitiere:


Es geschieht mitten unter uns: In geheimen Ritualen und verborgenen Zeremonien werden Menschen zu Opfern von Satanisten.

Doch auch was manchmal wie ein „normaler“ Mord aussieht, entpuppt sich oftmals als getarnter Okkult-Mord. Die Täter und ihr Umfeld, die sich an ihrer „eigenen Schlechtigkeit“ berauschen, wie es heißt, bleiben häufig unerkannt. Das alles hat Methode im okkult-satanistischen Untergrund, in der die Maxime von „Tu was Du willst soll sein das ganze Gesetz“ und absolute Verschwiegenheit herrschen.

Wer gegen Logentreue verstößt und Logengeheimnisse verrät wird mitunter mit dem Tod bestraft.”

Quelle: https://marbec14.wordpress.com/2019/05/08/guido-grandt-okkult-morde-tod-in-teufels-namen-fakten-hintergruende/

Diese Opferrituale gehen bis in die Zeit Babylons zurück, wo Menschen für okkulte Götter getötet und geopfert wurden. Bis heute gibt es Menschen, die an diesen Unsinn glauben und satanische Rituale praktizieren. Anhänger fast aller religionen praktizieren bis heute sanatische rituale. In fast allen Religionen (Ausnahmer Buddhismus) findet sich der Satan als Gegenspieler Gottes.

Die wahren Widersacher von Gott oder von Jesus sind aber nicht Luzifer oder Satan. Die uralten heidnischen Religionen beschreiben die Widersacher etwas genauer und exakter: In der griech. Mythologie ist sein Name “Typhon” , das Pendant zu den gefallenen Engeln wären die Halb-Götter, die “Titaten und Giganten” in der griech. Mythologie.
In der germanischen Mythologie oder Religion ist es die “Midgardschlange”. Im Judentum “Leviathan”, Im Zoroastrismus “Ahriman”. Im brahmanischen vedischen Hinduismus “Vritra”.

Dem Thema der Affinität der Clintos mit dem Satanismus können ganze Bücher geschrieben werden, so viele Informationen finden sich dazu im Netz. In der Folge zeige ich Ihnen nur einige wenige Funde aus dem US-Netz, was die Clintos mit satanischen Riten zu tun haben:

Beispiel 1:

Laut dem US-Onlimemedium sagte die Tochter der Clintons: Chelsea Clinton, dass “Satanismus eine Religion (ist), die Respekt verdient.”. Die 37-jährige Clinton griff damit auf Kritiker an, die ihren am 1. Januar 2018 geäußerten herzlichen Gruß an die Church of Satan auf Twitter verurteilten in der sie sagte, dass Satanisten, Teufelsanbeter und Luziferianer Höflichkeit und Respekt verdienen. (Quelle)

Beispiel 2:

Die internetzzeitung.eu berichtet über Hillary Clinton wie folgt:

Wie tief ist Hillary Clinton in Okkulten der Satanisten und Anti-Christen verstrickt?

Einladung zur Blut-Urin-Sperma-Dinner-Party an ihren Wahlkampfchef Podesta

Die psychischen Abgründe der US Präsidentschaftskandidatein Hillary Clinton scheinen tief zu sein.  Darum geht es nicht einmal um merkwürdige Verhaltensweisen vor der Kamera.

Die von Wikileaks und anderen Quellen veröffentlichten Clinton-Maiils deuten weitere Abgründe  im unmittelbaren Umfeld von Clinton an…

In der Sammlung der aktuellen Mail-Enthüllungen befindet sich auch eine Einladung an den Wahlkampfleiter John Podesta und seinen Bruder die  zu einer satanastisch- okkulten Dinner-Party der okkulten Künstlerin Marina Abramovic mit Blut, Urin und Sperma- Kunstgestaltung und wohl auch Verzehr eingeladen wurden.

Dieses Event basiert auf einer Tradition des Satanisten Aleister Crowley. 

Crowley bezeichnete sich als der Antichrist und das Große Tier 666 und führte ein ausschweifendes Leben. Auch der Twitter Account von Marina Abramovic beinhaltet diesen 666-Code in ihrem Namen. Von 1898 bis 1900 war er Mitglied im Hermetic Order of the Golden Dawn, im Anschluss gründete er eigene Gesellschaften, die sich inhaltlich und formell an diesem orientierten.

Quelle: http://internetz-zeitung.eu/index.php/81-aussenpolitik/4045-wie-tief-ist-hillary-clinton-in-okkulten-der-satanisten-und-anti-christen-verstrickt-einladung-zum-bult-urin-sperma-dinner

Beispiel 3:

Hillary Clinton gab zu, Satanistin zu sein:

Videodauer: 70 Sekunden
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=34H4ch5_kPQ
Das Video wurde von mir gesichert.

Beispiel 4:

FBI-Agent: “Clinton ist der Antichrist” – Beweise für Satanistennetzwerk

„Das ist die wichtigste Sendung meines Lebens.“ So leitet Alex Jones seine Sendung über das satanische Pädophilennetzwerk rund um Hillary und Bill Clinton ein. Jeder Mensch auf diesem Planeten sollte diese Sendung gesehen haben.

Ich referiere hier in aller Kürze die wichtigsten Aussagen auf Deutsch.

The Guardian: FBI-Agent sagt, „Clinton ist der Antichrist…“

Washington Post: Bill Clinton schreibt in seiner Autobiografie, der interessanteste Tag seiner Haiti-Reise 1975 war der Tag, als er mit Hillary einer Voodoo-Zeremonie beiwohnte.

CNN: Watergate-Journalist Bob Woodward schreibt in dem Buch „The Choice“, Hillary spricht mit den Toten, weigert sich aber mit Jesus Christus zu sprechen.

Infowars: Früherer Clinton-Mitarbeiter Larry Nichols sagt, Hillary hätte regelmäßig an „Hexen-Ritualen“ teilgenommen.

WikiLeaks: Wahlkampfmanager schmeißt Whirlpool-Party, in der sieben- bis elfjährige Kinder (7, 9 und 11) zur „Unterhaltung“ eingesetzt werden.
(„Bonnie will be Uber Service to transport Ruby, Emerson, and Maeve Luzzatto (11, 9, and almost 7) so you’ll have some further entertainment, and they will be in that pool for sure.“)

Podesta schreibt, er stünde in Kontakt mit Dennis „Denny“ Hastert. Dennis Hastert ist ein Kinderschänder, der wegen Missbrauchs von Kindern verurteilt wurde.

Washington Post: Podesta nimmt an satanischem Ritual teil, das von dem Satanisten Aleister Crowley erfunden wurde. Auch die Musiker Jay Z, der gerade Werbung für Clinton gemacht hat, und Lady Gaga sollen an dem Ritual teilgenommen haben.

Das sind genügend Beweise für das satanische Pädophilen-Netzwerk, das die Politik durchsetzt. In dem Video sind noch mehr Belege. Quelle

Beispiel 5:

Das Online-Portal https://steemit.com tielte schon 2016: “Hillary Clinton und ihr Umfeld sind Satanisten!” und zeigt Hillary Clinton mit folgendem Foto:

Die bekennende Satanistein Hillary Clinton. Ihr Lächeln auf diesem Foto soll meine Leser nicht von den Abgründen ablenken, die in dieser Fast-US-Präsidentin offenbar schlummern. Quelle

Die okkulten Rituale der Elite

Am 18. Juni 2018 erschien das erste Buch von Nikolas Pravda mit dem Titel “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” beim Amadeus Verlag von Jan van Helsing. Nikolas Pravda, Autor und Betreiber des Internet-Blogs PRAVDA TV, widmet sich in diesem unbequemen und brisanten Buch den dunkelsten Schattenseiten unserer Gesellschaft und ihren mächtigsten Akteuren.

Nikolas Pravda deckt schonungslos auf, wie sehr die scheinbar transparenten Strukturen unserer Gesellschaft von okkulten Ritualen durchdrungen sind, der Rechtsstaat von elitären Geheimgesellschaften im Würgegriff gehalten wird und das Machtgefüge von immer gleichen Blutlinien durchzogen ist, die für eine kontinuierliche Abhängigkeit, Ausbeutung und Verdummung des Rests der Bevölkerung sorgen.

Das Buch beinhaltet bislang bestens gehütete Informationen, was hinter den Kulissen der Macht wirklich vor sich geht.

In den drei Kapiteln „Rituale“, „Pädophilie“ und „Blutlinien“ werden Themen angesprochen, die in unserer angeblich so vielfältigen und aufklärerischen Medienlandschaft (die sich in Wahrheit längst in den Fängen der NWO befindet und, von wenigen Ausnahmen abgesehen, global ausschließlich im Sinne der NWO und damit vollkommen einseitg berichtet) ein für jeden Redakteur, der sich damit befasssen sollte, potentiell tödliches Minenfeld darstellen. Wer darüber berichtet, muss mit dem Ende seiner Karriere rechnen, wer darüber Bücher schreibt, mit dem Ende seines Lebens. Denn diese okkulten Rituale, an denen die höchsten Repräsentanten der Länder teilnehmen (wie der Fall Epstein vor kurzem schlaglichtartig erhellte), zeigen die dunkelsten und oftmals satanischen Verflechtungen der höchsten Ebenen unserer Gesellschaft.

Zitat aus dem Buch:

Das Kapitel wendet sich dann weiteren Fällen politischer Pädophilie zu, bei denen vor allem den Clintons eine besondere Bedeutung zukommt, über die hierzulande seit dem lange zurückliegenden Lewinsky-Skandal unverständlicherweise fast ausschließlich positiv berichtet wird.

So wird dargelegt, dass es mittlerweile erwiesen ist, dass Bill Clinton 26 Mal mit dem „Lolita-Express“ genannten Flugzeug des verurteilten Kinderschänders, Milliardärs und ehemaligen Mitglieds der NWO-Organisationen Trilaterale Kommission und Council on Foreign Relations, Jeffrey Epstein, auf dessen zu den Jungferninseln [nomen est omen!] gehörenden Privatinsel geflogen ist, wobei Clinton und anderen Fluggästen minderjährige Mädchen für sexuelle Vergnügungen angeboten worden sein sollen.

Noch wesentlich bizarrer werden die Machenschaften der Clintons durch die Clinton Foundation, indem ein ehemaliger Angehöriger der Stiftung heute für eine chinesische Kindergartenkette arbeitet, die beschuldigt wird, Kinder mit Nadeln, Spritzen, Pillen und Flüssigkeiten mit unbekannten Substanzen traktiert zu haben, die nach Angaben der Kinder ein „Geheimnis“ zwischen ihnen und den Erziehern bleiben sollten.

Manche Kinder mussten sich nach eigenen Angaben auch nackt ausziehen und es soll dabei zu geschlechtsverkehrähnlichen Handlungen mit den Erziehern gekommen sein.

Die Clinton Foundation ist auch gerade erst wieder durch den (angeblichen) Selbstmord der Modedesignerin Kate Spade am 5. Juni 2018 ins Gerede gekommen, die mit der Stiftung zusammengearbeitet hat, während nur drei Tage später der CNN-Moderator Anthony Bourdain Selbstmord begangen haben soll, der zuvor Hillary Clinton beschuldigte, seit Jahren von den sexuellen Übergriffen des Hollywood-Moguls Harvey Weinstein gewusst zu haben, ihn jedoch aufgrund seiner üppigen Wahlkampfspenden gewähren ließ.

Es ist daher nicht auszuschließen, dass der Weinstein-Skandal letztendlich auch den Clintons zum Verhängnis werden könnte, wenn weitere ihrer Verstrickungen in den Skandal ans Licht kommen.”

https://buchgucker.de/2018/07/05/brisante-neuerscheinung-illuminatenblut-die-okkulten-rituale-der-elite/

Quelle: Nikolas Pravda: “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” Taschenbuch – 18. Juni 2018

Das Ritual der Kinder Opferung soll auch beim Skull&Bones-Orden jedes Jahr vollzogen werden, wo ja viele amerikansiche Politiker Mitglied sind und waren. eines der beaknntesten Skull&Bones-Miutgleider ist der US-Ex-Präsident George W. Bush.

Bis einschließlich 1970 veröffentlichte Skull & Bones seine Mitgliederlisten in Zeitungen, welche auch in der Bibliothek von Yale aufbewahrt werden und unter anderem folgende Namen der Bonesmen enthalten (näheres dazu hier).

___________________________________________

Mysteriöse Todesfälle aus den Kreisen der Clintons – die vollständige Liste

Von Jim Hoft, Montag, 12.08.2019

Am Samstag wurde der Multimilliardär Jeffrey Epstein tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden. Verschiedene Dokumente und Aussagen bezeugen, dass auch Bill Clinton Gast auf Epsteins Partys gewesen sei, die der Multimilliardär auf seiner Privatinsel Little St. James veranstaltete.

Berichten zufolge sei Clinton mindestens 27-mal mit Jeffrey Epsteins Privatflugzeug geflogen. Auf den meisten Flügen seien auch minderjährige Mädchen anwesend gewesen, die für verschiedene »sexuelle Dienste« missbraucht wurden.

Trotz eines angeblichen Selbstmordversuches vor nur 3 Wochen blieb die 30-minütige Kontrolle der Gefängniswärter in der Nacht zum 10. August an Epsteins Zelle aus. Am frühen Samstagmorgen wurde er dann tot aufgefunden.

Jeffrey Epstein ist das neueste Opfer in einer langen Liste von Mitarbeitern und Bekannten der Clinton-Familie, die auf mysteriöse Weise gestorben sind oder Selbstmord begangen haben, bevor sie öffentlich aussagen konnten.

Im Jahr 2016 veröffentlichte CBS Las Vegas eine Liste von Bekannten aus dem engen Umfeld der Clintons, die angeblich unter mysteriösen Umständen gestorben sein sollen.

Hier ist die Liste:

1 – James McDougal – Clintons verurteilter Whitewater-Partner starb scheinbar an einem Herzinfarkt, während er sich in Einzelhaft befand. Er war ein Hauptzeuge in den Ermittlungen des US-Juristen Kenneth Starr, der die Whitewater-Transaktionen von Präsident Bill Clinton untersuchen sollte.

2 – Mary Mahoney – eine ehemalige Mitarbeiterin des Weißen Hauses wurde im Juli 1997 in einem Starbucks Coffee Shop in Georgetown ermordet. Der Mord geschah kurz nachdem sie beschloss, ihre Geschichte über sexuelle Belästigungen im Weißen Haus öffentlich zu machen.

3 – Vince Foster – ehemaliger Berater des Weißen Hauses sowie Kollege und Freund von Hillary Clinton bei Rose Law Firm in Little Rock. Er starb an einer Schusswunde am Kopf – angeblicher Selbstmord.

4 – Ron Brown – Handelsminister und ehemaliger Vorsitzender der DNC. Berichten zufolge sei er bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Ein Pathologe berichtete, dass sich an der Oberseite von Browns Schädel ein Loch befand, das einer Schusswunde ähnelte. In der Zeit vor seinem Tod sprach Brown öffentlich über seine Bereitschaft, einen Deal mit Staatsanwälten abzuschließen. Die anderen Flugzeugpassagiere starben ebenfalls. Wenige Tage später beging der Fluglotse angeblich Selbstmord.

5 – C. Victor Raiser II. – Raiser, ein Hauptakteur der Clinton Fund Raising Organisation, starb bei einem privaten Flugzeugabsturz im Juli 1992.

6 – Paul Tulley – politischer Direktor des Demokratischen Nationalkomitees, wurde im September 1992 tot in einem Hotelzimmer in Little Rock aufgefunden. Clinton selbst bezeichnete ihn als »lieben Freund und zuverlässigen Berater«.

7 – Ed Willey – wurde im November 1993 tot im Wald in Virginia mit einer Schusswunde am Kopf gefunden – angeblicher Selbstmord. Ed Willey starb am selben Tag, an dem seine Frau Kathleen Willey behauptete, Bill Clinton habe sie im Weißen Haus befummelt. Ed Willey war an mehreren Spendenaktionen der Clintons beteiligt.

8 – Jerry Parks – der Leiter von Clintons Gouverneursteam in Little Rock, wurde tot in seinem Auto an einer verlassenen Kreuzung außerhalb von Little Rock gefunden – angeblicher Selbstmord. Parksʼ Sohn berichtete, dass sein Vater ein Dossier über Clinton erstellte, mit dem er drohte, Informationen offenzulegen. Nach seinem Tod wurden die Akten auf mysteriöse Weise aus seinem Haus entfernt.

9 – James Bunch – beging angeblich ebenfalls Selbstmord mit einer Schusswaffe. Es wurde berichtet, dass er ein »Black Book« führte, das Namen von einflussreichen Persönlichkeiten enthielt, die Prostituierte in Texas und Arkansas besuchten.

10 – James Wilson – wurde im Mai 1993 tot aufgefunden. Er habe sich erhängt, hieß es. Es wurde berichtet, dass er in Verbindung zu Whitewater stand.

11 – Kathy Ferguson – Ex-Frau von Danny Ferguson, wurde im Mai 1994 tot in ihrem Wohnzimmer mit einer Schusswunde am Kopf aufgefunden. Berichtet wurde von einem angeblichen Selbstmord, obwohl es mehrere gepackte Koffer gab, so als ob sie verreisen wollte. Danny Ferguson war zusammen mit Bill Clinton Mitangeklagter in der Paula-Jones-Klage. Kathy Ferguson sollte als Zeugin für Paula Jones aussagen.

12 – Bill Shelton – Verlobter von Kathy Ferguson. Der gegenüber dem Selbstmordurteil seiner Verlobten kritisch eingestellte Shelton wurde im Juni 1994 tot am Grab seiner Verlobten aufgefunden – angeblicher Selbstmord durch eine Schusswaffe.

13 – Gandy Baugh – Anwalt von Clintons Freund Dan Lassater, starb, als er im Januar 1994 aus dem Fenster eines hohen Gebäudes sprang. Sein Klient war ein verurteilter Drogenhändler.

14 – Florence Martin – Buchhalterin und Subunternehmerin für die CIA, stand in Zusammenhang mit dem Fall Barry Seal, in dem es um Drogenschmuggel ging. Sie starb an drei Schusswunden.

15 – Suzanne Coleman – hatte angeblich eine Affäre mit Clinton, als er Generalstaatsanwalt von Arkansas war. Sie starb an einer Schusswunde am Hinterkopf – ein angeblicher Selbstmord. Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie schwanger.

16 – Paula Grober – war Clintons Dolmetscherin für Gehörlose von 1978 bis zu ihrem Tod am 9. Dezember 1992. Sie kam bei einem Autounfall ums Leben.

17 – Danny Casolaro – ein investigativer Reporter, der den Mena Airport und die Development Finance Authority in Arkansas untersucht hat. Offenbar hat er sich mitten in seinen Untersuchungen die Pulsadern aufgeschnitten.

18 – Paul Wilcher – Anwalt zur Untersuchung von Korruption am Flughafen Mena wurde am 22. Juni 1993 tot auf einer Toilette aufgefunden, in seiner Wohnung in Washington DC hatte er Janet Reno 3 Wochen vor seinem Tod einen Bericht übergeben.

19 – Jon Parnell Walker – Whitewater-Ermittler für »Resolution Trust Corp.«. Walker sprang im August 1993 von seinem Balkon in Arlington, Virginia. Er untersuchte den Morgan-Guaranty-Skandal.

20 – Barbara Wise – Mitarbeiterin im Handelsministerium. Sie arbeitete eng mit Ron Brown und John Huang zusammen. Todesursache – unbekannt. Gestorben ist sie am 29. November 1996. Ihre von Blutergüssen übersäte, nackte Leiche wurde in einem abgeschlossenen Büro im Handelsministerium gefunden.

21 – Charles Meissner – stellvertretender Wirtschaftsminister, der John Huang eine besondere Sicherheitsfreigabe erteilte, starb kurz darauf beim Absturz eines Kleinflugzeugs.

22 – Dr. Stanley Heard – Vorsitzender des National Chiropractic Health Care Advisory Committee starb zusammen mit seinem Anwalt Steve Dickson beim Absturz eines Kleinflugzeugs. Dr. Heard, der zusätzlich zum Dienst im Beirat von Clinton war, behandelte Clintons Mutter, seinen Stiefvater und seinen Bruder persönlich.

23 – Barry Seal – ein Drogenschmuggler und TWA-Pilot aus Mena Arkansas wurde auf offener Straße erschossen.

24 – Johnny Lawhorn, Jr. – ein Mechaniker, der tot aufgefunden wurde, nachdem sein Auto auf einen Strommast gestoßen war. Daraufhin hat man einen auf Bill Clinton ausgestellten Scheck im Kofferraum eines Autos gefunden, das in Lawhorns Werkstatt stand.

25 – Stanley Huggins – untersuchte Madison Guaranty und starb im Juni 1987. Angeblich beging er Selbstmord, doch sein Bericht wurde nie veröffentlicht.

26 – Hershell Freitag – Anwalt und Spendenbeschaffer der Clintons, starb am 1. März 1994, als sein Flugzeug explodierte.

27 – Kevin Ives & Don Henry – der bekannte Fall von den »Jungs auf den Gleisen«. Berichten zufolge könnten die beiden Jungen zufällig über die Flughafen-Drogenoperation in Mena, Arkansas, gestolpert sein – ein umstrittener Fall. Aus dem ersten Todesbericht ging hervor, dass die Jungen auf Eisenbahngleisen eingeschlafen und überrollt worden seien. Spätere Berichte behaupteten, dass die beiden Jungen getötet worden seien, bevor sie auf die Gleise gesetzt wurden. Viele Menschen, die in den Fall involviert waren, starben, bevor ihre Aussage vor der Großen Jury landen konnte.

Die folgenden Personen besaßen Informationen zum Fall Ives/Henry:

28 – Keith Coney – sein Motorrad prallte auf das Heck eines Lastwagens, gestorben im Juli 1988.

29 – Keith McMaskle – wurde im November 1988 erstochen.

30 – Gregory Collins – gestorben an einer Schusswunde im Januar 1989.

31 – Jeff Rhodes – wurde erschossen, verstümmelt und im April 1989 in einer Müllhalde verbrannt aufgefunden.

32 – James Milan – wurde enthauptet gefunden. Der Gerichtsmediziner entschied jedoch, dass sein Tod auf natürliche Ursachen zurückzuführen war.

34 – Richard Winters – ein Verdächtiger bei den Todesfällen von Ives/Henry. Er wurde bei einem Einbruch im Juli 1989 getötet.

Diese Clinton-Bodyguards sind ebenfalls tot:

35 – Major William S. Barkley, Jr.
36 – Captain Scott J . Reynolds
37 – Sergeant Brian Hanley
38 – Sergeant Tim Sabel
39 – Generalmajor William Robertson
40 – Oberst William Densberger
41 – Oberst Robert Kelly
42 – Spezifikation Gary Rhodes
43 – Steve Willis
44 – Robert Williams
45 – Conway LeBleu
46 – Todd McKeehan

Und der letzte Todesfall – Seth Rich, ein Mitarbeiter von Democratic National Committee (DNC), wurde am 10. Juli 2016 ermordet und »beraubt« (wegen nichts). Es wird behauptet, dass Rich Informationen zum DNC-E-Mail-Skandal gehabt hätte. Nicht in dieser Liste enthalten sind die 4 Helden, die in Benghazi getötet wurden.

Quelle: GATEWAY PUNDIT

Quelle:
https://kopp-report.de/mysterioese-todesfaelle-in-den-kreisen-der-clintons-die-vollstaendige-liste/

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
212 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments