Der Mauerfall vor 30 Jahren: Glücksfall – oder die größte Katastrophe der deutschen Gesamtgeschichte?

Von Michael Mannheimer, 14. 11. 2019

Wurden der Mauerfall von den Sowjets und der DDR inszeniert, um den Westen zu übernehmen?

Der Mauerfall 1989: Ich stand damals, am 9. November 1989, leibhaftig in der Innvalidenstraße und habe ihn mitverfolgt. Ich kann mich noch gut an den Kommentar eines US-Journlisten erinnnern, der direkt neben mir in die in die Kamera von CNN in einer Live-Übertragung davon sprach, dass er den Vietnamkrieg begleitet habe, in Chile während des Pinochet-Umsturzes war und die größten politischen Konflikherde der Welt kommentiert habe. Dass aber nichts an die weltgeschichtliche Bedeutung heranreiche wie das, was sich ganz aktuell vor seinen Augen abspielt:

Die halbe DDR war am Tag nach dem Mauerfall auf dem Weg nach Westdeutschland. “Wir kommen wieder”, war ihr Schlachtruf in Richtung Ostberlin

Nov. 10, 1989 file photo shows East German citizens applauded by West Berliners when they cross Checkpoint Charlie with their cars to visit West Berlin. Thousands of East Germans moved into West Berlin after the opening of the wall by East German government. Monday, Nov. 9, 2009 marks the 20th anniversary of the fall of the Berlin Wall.

Wir sahen, wie schweigende und gleichzeitig ungläubig um sich schauende DDR-Bürger einzeln, mit ihren Partnern oder mit ihren Familien an uns vorbeidefilierten. Begleitet vom ununterbochenem Applaus der Westberliner, von denn der eine oder andere seine Hemmung überwand und DDR-Bürger umarmte. Ich sah Tränen inden Augen der meisten DDRler – und Jubel bei den Berlinern, die die Ostdeutschen mit Rosen und Sekt willkommen hießen.

Gemeinhin wird dieses Ereignis als der glücklichste Tag der deutschen Geschichte bezeichnet.

Heute, 30 jahre später, wird diese Einschätzung nur noch vom politischen Deutschland geteilt und von jenen Bürgern, die linker Gesinnung sind. Denn spätestens seit der Machtergreifung Merkels vor 14 Jahren (in Wahrheit schon lange davor) begann sich das uns Westdeutschen bekannte Deutschland zu wandeln. Plötzlich war angeblicher Rassismus und Neonazismus das Tagesgespräch – und kaum einer ahnte, dass damals schon, am ersten Tag der Wiedervereinigung, der damalige Chef der SED-Nachfolgepartei “PDS”, der Jude Gregor Gysi, den “Kampf gegen Rechts” eröffnete.

Wurde Deutschland von der Stasi besiegt?

Wer die DDR nicht kennt wird keine Ahnung davon habenbn, dass die Stasi weltführend in der politischen Zerstezungs des Klassenfeindes war. Eine der größten Stasi-Abteilung war die der “Zersetzung des Gegners”. Und die Stasi war, wie die SED-Politiker, vom ersten Tag der Wiedervereinigung aktiv darin, ihre bestens eingespielten Zersetzungsmethoden dazu zu nutzen, um die große BRD der kleinen DDR einzuverleiben. Was ihr – nur Phantasten können dem widersprechen – mit ihrem genialen Coup, Merkel in dei CDU zu platzieren – am Ende auch gelang.

War die Wiedervereinigung ein “Glücksfall der Geschichte” – oder von der UDSSR/DDR geplant?

UDSSR und DDR waren 1989 finanziell am Ende. “Die DDR stand, wie die UDSSR, unmittelbar vor dem Staatsbankrott.“, titelte damals der noch nicht linksverseuchte MDR (Quelle). Und die ebenfalls noch halbwegs objektiv berichtende FAZ schrieb:

“Die Propaganda der SED hat die DDR zur zehntstärksten Industrienation der Welt hochstilisiert – aber die Realität sah ganz anders aus:

Im Herbst 1989 drohte nicht nur der politische, sondern auch der finanzielle Kollaps. In ihrer Hilflosigkeit wollte die DDR sich die Öffnung der Mauer vom Westen bezahlen lassen, um so den Staatsbankrott abzuwenden.”

https://www.faz.net/aktuell/politik/20-jahre-mauerfall/die-pleite-der-ddr-von-der-idee-die-mauer-zu-geld-zu-machen-1883645.html

War die Wiedervereinigung also doch ein Glücksfall, vornehmlich der Unfähigkeit der sozialistischen Warschauer-Pakt-Staaten geschuldet, ordentlich wirtschaften zu können? Dieser Auffassung entgegen steht die Aussage, dass in der Politk nichts zufällig geschieht:

“In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war.”

Franklin D. Roosevelt

Wer hat nun Recht? Jene, die von Zufall sprechen – oder jene, die der Meinung sind, dass alles in der Politik geplant sei? Antwort: Beide haben recht und unrecht zugleich.

Die Welt, ihre politischen und gesellschaftlichen Strömumngen, ihre Widersrüche und die Entscheidungen der politischen Fügher sind generell viel zu komplex, als dass sie bis ins kleinste Detail planbar wären. Vieles also geschieht tatsächlich nach dem Zufallsprinzip. Doch die wirklich Mächtigen der Welt sind klug und erfahren genug, diese Zufälle am Ende zu ihrem Vorteil auszunutzen. Politische Entscheider mögen historische Ereignisse planen. Aber sie können nicht garantieren, dass ihre Planung auch in ihrem Sinne ausgeht. Doch ungeplante historisch Ereignisse werden, dessen kann man gewiss sein, von den wahren Mächtigen unterwandert und in ihrem Sinn transformiert.

So in etwa dürfte dies im Fall der “Wiedervereinigung” gewesen sein. Die SED und KPDSU hatten zwischen dem Mauerfall am 9.11.1989 und der Unterzeichung der Wiedervereinigungs-Verträge am 3. Oktober 1990 genügend Zeit sich zu überlegen, wie sie aus dieser Katastrophe für den Kommunismus am Ende doch noch einen glorreichen Sieg machen können. Der relativ unbekannte Blog Lichtsprache (klingt esoterisch und wird daher von mir nur mit Vorbehalt zitiert), analysiert die Wiedervereinigung dennoch gänzlich unesoterisch und nüchtern wie folgt:

“Es ist traurig, aber wahr: Der Mauerfall beruht auf einer Lüge. Er war geplant und hatte nichts mit dem Volk zu tun. Auch der Mauerbau war bereits geplant.

Die Idee dazu kam von den USA; sie wurde entwickelt von dem US-Politiker James W. Fulbright. John F. Kennedy trug die Idee des Mauerbaus an Russland weiter, denn er hoffte, damit die Kubakrise lösen zu können. Dies beweisen NSA-Papiere. Daher hatte Ulbricht nicht gelogen, als er sagte, sie hätten nicht die Absicht, eine Mauer zu errichten. Die Absicht kam von den USA, im Verbund mit Russland.

Der Mauerfall 28 Jahre später folgte ebenfalls einem Plan der USA.

Die Rebellion der DDR-Bürger war zwar halbwegs echt, wurde aber gelenkt, was sogar Helmut Kohl heute zugibt. Und auch die  Montagsdemonstrationen wären sofort unterdrückt worden, hätte man sie nicht willkommen geheißen. Michail Gorbatschow war eine Marionette und wurde nur benutzt, denn die USA hatten vor, den gesamten Ostblock – und damit den Sozialismus – zusammenbrechen zu lassen, um über die Einführung des (oder Verführung zum) Kapitalismus an Geld zu kommen. Denn schon damals waren die USA an einem Punkt, wo ihr Bankensystem vor dem Zusammenbruch stand. Man wollte das FED-System für die nächsten 200 Jahre retten.

James Baker, der damals mit Michail Gorbatschow in Verhandlungen trat, übernahm die Wiedervereinigung und versprach Russland im Gegenzug, die NATO nicht nach Osten auszuweiten – ein Versprechen, das nicht eingehalten wurde und den eigentlichen Ursprung für die heutige Ukraine-Krise darstellt!”

Quelle: http://www.lichtsprache-online.com/hintergr%C3%BCnde-zu-weltereignissen/die-l%C3%BCgen-rund-um-den-mauerfall/

Lesen Sie in der Folge eine brillante Zusammenfassung von Peter Helmes über die Wiedervereinigung und seine mit zahlreichen Beispielen belegte Kritik am Unrechtsstaat DDR. Wenn Sie seine untenstehende Liste all dessen vergleichen, was damals in der DDR verboten war mit dem, was die SED-Nachfolgepartei Linkspartei heute auf ihrer politischen Agenda hat, werden Sie, sollte noch ein Funke Vernunft in ihnen bewahrt geblieben sein, zum Schluss kommen: Alle sogenanten sozialen und menschenrechtlichen Forderungen, die linke Parteien dort, wo sie noch nicht an der Macht sind, einfordern, werden von denselben Parteien, wenn sie die Macht erreicht haben, umgehend verboten.

Dass dies eine Mehrheit der Deutschen (und übrigen West-Europäer) nach 100 Jahren Sozialismus immern noch nicht begriffen haben, läßt einem an der menschlichen Spezies als angeblich vernunftbegabten Wesen nicht nur zweifeln, sondern verweifeln.

____________________________________________________

30 Jahre Mauerfall
Ein „Fest für Deutschland“?

Von Peter Helmes, veröffentlicht am 3. November 2019

Eine etwas andere Würdigung

An „rechts“ mahnend erinnern, gilt als nationale Pflicht. An „links“ erinnern ist nicht nötig, da gibt´s nichts zu mahnen

Als franko- und italophiler Mensch bewundere ich seit meiner Jugend den Stolz unserer Nachbarn auf ihre Nation. Frankreich (französische Revolution) und Italien (Mussolini) haben wie viele Nationen dieser Welt jeweils ein schweres und blutbeladenes Erbe mit sich zu schleppen. Und was feiern sie an ihren Nationalfeiertagen: die „große Nation“.

„Für mich“, sagte einmal mein Freund aus Paris und dortiger Stadtteilbürgermeister, “für mich umfaßt eine wahre Erinnerungskultur den Umgang des einzelnen Bürgers und der gesamten Gesellschaft mit ihrer Vergangenheit und ihrer Geschichte – und mit der Höhen und Tiefen.“

Was wir nicht vergessen dürfen

Nach Jan Assmann (Kulturwissenschaftler Uni Heidelberg) wird mit der Erinnerungskultur an die eigene soziale Gruppe die Frage „was dürfen wir nicht vergessen?“ gestellt und beantwortet; insofern wirke Erinnerungskultur gemeinschaftsstiftend.

Erinnerungskultur ist nur möglich, wo die Vergangenheit durch Zeugnisse irgendwelcher Art präsent sei und wo diese eine charakteristische Differenz zur Gegenwart aufweise.

Erinnerungskultur ist also kein Selbstzweck, sondern will Gerechtigkeit sowie nationalen Frieden fördern – ist damit gleichsam ein wichtiger Beitrag für einen Frieden über die eigenen Landesgrenzen hinaus. Verantwortliche Bürger sind somit aufgefordert, sich an der Erinnerungsarbeit aktiv zu beteiligen, der Schuld und Versäumnisse zu gedenken und die Verantwortung dafür zu benennen, wo sie geschwiegen oder mitgemacht haben, statt sich dem Unrecht entgegenzustellen, damit sich Untaten nicht wiederholen.Den Opfern, die namenlos gemacht wurden, wird damit eine Stimme gegeben. Zugleich wird auch an Menschen erinnert, die protestiert haben gegen Unrecht und Unmenschlichkeit und dafür mit der Freiheit oder mit dem Leben bezahlen mußten.

Die Erinnerungskultur einer Nation ist letztlich die verbindliche Form des kollektiven Gedächtnisses

Konkret heißt dies:

Ohne Erinnerung keine Zukunft! Zum demokratischen Grundkonsens in Deutschland gehört demnach untrennbar die Aufarbeitung der NS-Terrorherrschaft genauso wie die der SED-Diktatur. Hierzu zählen auch die deutsche Kolonialgeschichte sowie positive Momente unserer Demokratiegeschichte.

Deutschland ist aufgrund seiner Geschichte besonders dafür verantwortlich, die Erinnerung an die Folgen von Diktatur und Gewaltherrschaft wachzuhalten. Dies ist Teil unseres nationalen Selbstverständnisses.

Wenn wir heute über Verantwortung nachdenken, wissen wir natürlich, daß wir hier und heute die Vergangenheit nicht selbst verschulden, sondern nur die Gegenwart – und über die wird erst in Zukunft gerichtet. Uns trifft trotzdem eine besondere Verantwortung: Wir schulden es den Opfern, alles daran zu setzen, daß Verbrechen wie diese nie wieder möglich sind. Das allererste Mittel hierzu ist die wachgehaltene Erinnerung.

Die Wirklichkeit unserer heutigen Erinnerungskultur ist erschreckend

Dank des unseligen Wirkens der ´68er wurde unsere Gesellschaft in den letzten vierzig Jahren – und wird das auch weiterhin – so unbarmherzig indoktriniert, daß Jüngere, die die Zeit davor nicht einmal vom Hörensagen kennen, zur Erkenntnis gelangen müssen, die Deutschen seien von Natur aus böse und Deutschland eine niederträchtige Nation. Es ist die Reduktion einer tausendjährigen großen Geschichte auf zwölf schlimme Jahre.

An der Aufrechterhaltung dieser staatlich mißbrauchten „Erinnerungs-Unkultur“ wirken nahezu alle „demokratischen“ Parteien mit und scheuen sich nicht einmal davor, zum Mittel einer Denunziations- und Kontrollbehörde maas-kahanischen Ursprungs zu greifen.

Da feiert der Geist der Stasi im – auch eben deshalb untergegangenen – Arbeiterparadies genauso fröhliche Urständ´ wie der Ungeist des „Dritten Reiches“ mit seinen Spitzel- und Foltermethoden.

Die neue „bürgerliche Freiheit“, die wir nach dem Zweiten Weltkrieg genießen durften, ist aber inzwischen an ihr Ende gelangt. Eben jene geistigen Umerzieher, die ihre gesamte „Bildung“ aus der „Frankfurter Schule“ bezogen haben und noch beziehen, treibt unsere Gesellschaft in Unruhe und Unfrieden. Hübsch säuberlich unterschieden werden die „politisch Korrekten“ (die „wahren Demokraten“) von den politisch Unkorrekten (den „Faschisten“), die sich dem Meinungszwang widersetzen.

Da nicht sein kann, was nicht sein darf, denkt sich die neue Meinungskaste fast täglich neue Umerziehungsmaßnahmen aus. So werden z. B. Adreßlisten unbotmäßiger Blogger und Journalisten eingerichtet (und ins Netz gestellt) oder wird mit hohen Geldstrafen bedroht – und sanktioniert – wer sich der neuen Führung nicht unterwirft.

Schüler, meist noch unreif, die Tragweiten ihres Handelns zu erkennen, werden gegen den nationalen Konsens aufgestachelt und zu Protesten verführt – zum Preis des Schulschwänzens. Lehrer, Professoren usw. werden boykottiert und/oder öffentlich angeprangert. Attentate auf sie werden verharmlost, während der Anrempler eines „Rechten“ gegen einen Linksfaschisten fast wie ein Mordversuch dargestellt wird.

Man könnte darüber hinweggehen, wenn nicht das gesellschaftliche Klima mehr und mehr so zerstört würde, daß diese unsere Gemeinschaft auseinanderbrechen und sich feindlich gegenüberstehen wird.

Wir haben unsere Kultur vergessen und wollen uns auch nicht erinnern

Erinnern dürfen wir uns inzwischen nur an die Untaten des III. Reiches. Kaum eine deutsche Stadt, in der nicht wenigstens 1 Mahnmal oder eine Gedenktafel an die Opfer des Nationalsozialismus bzw. des Faschismus erinnern.

An die Opfer des Internationalsozialismus darf man bald nicht mehr erinnern – als hätte es Mauertote, Stasi und Stacheldraht nie gegeben.

Die heutigen Internationalsozialisten geben sich als „Gutmenschen“, denen es gelungen ist, sich vom faschistischen Erbe unserer Nation selbst freizustellen, und denen es damit zu gelingen scheint, alle „Linken“ als Gutmenschen“ und alle Nicht-Linken als Neu-Faschisten hinzustellen.

Die neuen Konfliktlinien in der innerdeutschen Diskussion sind dementsprechend klar auszumachen. Es geht beispielsweise um die Erhaltung und Pflege bestehender Gedenkeinrichtungen. Bestand politischer Konsens ursprünglich gewiß darin, das bestehende Konzept für die historischen Gedenkstätten in Ost und West in Bezug auf die nationalsozialistischen wie auch die stalinistischen Gewaltopfer weiterzuentwickeln, ist heute der Konsens darüber zerbrochen.

Das Problem hat einen Namen: Relativierung

Was am NSDAP-Regime schlimm und verurteilenswert ist, verlangt – so das Ergebnis der Relativierung – andere Maßstäbe als die Bewertung des SED-Regimes.

So ist es nur konsequent, daß die Mahnmale des Dritten Reiches gepflegt, aber die Mahnmale an die Linksfaschisten der untergegangenen(?) DDR-Diktatur zunehmend geschleift werden.

Heute dient „die Mauer“ eher folkloristischen Zwecken denn als Mahnmal für den Unterdrückerstaat.

Bald werden die kommenden Generationen darüber nichts mehr erfahren.

Vor 30 Jahren ist die Mauer gefallen. Ein Fest für Deutschland!? Und alle feiern mit – die Linken, die Sozis, die Christdemokraten, die Grünen, die Kirchen, die Medien, die Bürger. Ein Fest für Deutschland? Alle waren schließlich immer für die Wiedervereinigung. Ein Hundsfott, der daran erinnert, daß die Diskussion im Westen längst in andere Fahrwasser geraten war:

Niemand will sich heute mehr erinnern, daß Sozis aller Schattierungen, allen voran ein gewisser Egon Bahr, Oskar Lafontaine und der liebe Gott der Sozialdemokraten, Willy Brandt, noch kurz vor dem Mauerfall vor der „Illusion Wiedervereinigung“ warnten und den „Realismus von zwei deutschen Staaten“ praktizierten. Kein Wort davon, daß „die Träume von der Wiedervereinigung“ bei den Grünen als längst überholt bezeichnet wurden. Und auch keine Notiz davon, daß selbst in den Unionsparteien diejenigen belächelt, ja verhöhnt wurden, die noch an die Einheit Deutschlands glaubten. (Auch der Autor dieses Artikels, der immer an die „Einheit der Nation“ glaubte, hat viel Spott darüber ertragen müssen.)

Heute – in einer völligen Verdrehung der Tatsachen – ist alles „rechtsradikal“, was der Erhaltung Deutschlands als „Vaterland“, eines gesunden Patriotismus, einer Verantwortung gegenüber dem Deutschen Volk, seiner tradierten Werte und seiner ethischen Identität und einer sozialverantwortungsbewußten Wirtschaftspolitik dient.

Die Linken – Gewinner des Mauerfalls

Die Linken feiern heute ungeniert mit, weil sie die größten Profiteure des Mauerfalls sind. Ohne sie und die Verbrechen ihrer Parteiväter hätte das Volk des Arbeiter- und Bauernstaates nicht in Scharen „rübergemacht“. Hier, im Westen, dürfen die Bonzen von einst die „Wohltaten des Kapitalismus“ genießen, aber weiterhin ihren alten Träumen nachhängen. Viele von ihnen, besonders in Führungspositionen, wurden von der westdeutschen Administration übernommen, ihre Renten können sie ungekürzt genießen.

Für „schämen“ ist da kein Raum. Kurz, feiern lassen sich alle. „Wir waren ja schließlich alle und immer für die Überwindung von Mauer und Stacheldraht.“ Ja, einigen gelang es tatsächlich, diese unmenschlichen Hürden zu überwinden: den „Ostzonen-Flüchtlingen“ (so heißen sie gesetzlich immer noch), den entrechteten Ausgewiesenen, den Freigekauften. Sie haben durch ihre Flucht, durch ihre Unterdrückung und durch ihre Existenzvernichtung Zeugnis ablegen können von der Unmenschlichkeit des Systems.

Unter Totalverlust von Hab und Gut, unter schmerzlicher Trennung von Familie, Freunden und Nachbarn haben Sie die Mauer überwunden und mußten hier, im freien Deutschland, sehen, wie sie zurechtkommen konnten. Während die Funktionäre dieses Systems nach der Wiedervereinigung bestens belohnt wurden, erhielten diese Flüchtlinge zum „Lohn“ eine Kürzung ihres Rentenanspruches – ohne Gesetzesgrundlage, ohne vorherige Information, ohne Behördenbescheid. Ausgeführt von Beamten im Sozialministerium, die früher in ähnlichen Positionen in mitteldeutschen Ministerien tätig waren.

Die, gegen die sie protestiert hatten und wegen derer sie unter Einsatz ihres Lebens die „DDR“ verlassen hatten, entschieden jetzt über ihre Renten. Mit dem Segen des Deutschen Bundestages. Ob ihnen nach feiern zumute ist, darf man füglich bezweifeln.

„Verstoß gegen die Grundsätze der Menschlichkeit“

Es ist schon tragisch, nein zynisch: Ihr Kampf gegen Willkür und Unrechtsstaat wurde mit Willkür und Unrecht beantwortet – und das alles unter dem Siegel des „Rechtsstaates“.

In Deutschland gibt es die gesetzliche Möglichkeit, Bürgern bei „Verstoß gegen die Grundsätze der Menschlichkeit“ z. B. die Rente zu kürzen. Ein ehemaliger Nazi-Funktionär klagt derzeit. Hat je jemand versucht, den Schergen des SED-Staates wegen „Verstoßes gegen die Grundsätze der Menschlichkeit“ die Rente zu kürzen? Da wirkt das Wort des stellv. Vorsitzenden der CDU/CSU- Fraktion, Vaatz, wie Hohn:

„Jenen, denen Freiheit wichtiger war als Geld und Gut, Heimat und die Nähe zu Freunden, ist viel zu verdanken. Ohne sie wäre uns die DDR erhalten geblieben“

Tagesspiegel 30.9.99). Grund zum Feiern?

Neue DDR-Verklärung

Wer und was den Untergang der „DDR“ eingeleitet hat, diese Geschichte hat viele Väter (und Mütter), auch unsere „Bürgerrechtler“ um Merkel und Gauck. Da wird die Geschichte verdreht, da wird tägliche DDR-Verklärung betrieben, da sehnt man sich nach den geradezu paradiesischen Zuständen im „anderen Teil Deutschlands“ zurück. Ostalgie!

Der „Tag des Mauerfalls“ sollte eigentlich ein angemessenes Gedenken an das SED-Unrechtsregime ermöglichen. Das gebietet vor allem der Respekt vor den Opfern des DDR-Regimes: die zahlreichen Toten an der Grenze und die ca. 150.000 Menschen, die aus politischen Gründen inhaftiert waren oder deren Kinder zwangsadoptiert wurden, sowie die rund 300.000 Flüchtlinge und Abgeschobenen.

Wir sind es den Opfern schuldig, die Erinnerung daran jederzeit wach zu halten, auch und gerade in Verantwortung für zukünftiges Handeln.

Die Menschen früher kämpften vor allem für mehr Meinungsfreiheit, weniger für mehr Geld. Heute kämpfen wir eher für mehr Geld – Sachwert schlägt ideellen Wert – und nehmen nicht wahr, daß unsere Meinungsbildung manipuliert wird.

Viele Bundesbürger waren nie in der DDR, konnten aber durch intensive Berichte in den Medien zumindest eine grobe Ahnung vom Leben im anderen Deutschland haben. Auch daß es da die Stasi gab, wußte man. Was aber dieser Geheimdienst, der ja auch Staatspolizei und Anklagebehörde in einem war, an Grauenhaftem angerichtet hat, das erfuhr die westliche Öffentlichkeit oft nur bruchstückweise – durch Berichte von Menschen, denen die Flucht gelungen war. Durch DDR-Bürger, die aus der Haft freigekauft wurden.

Dank beherzter Menschen, die in den letzten Atemzügen des DDR-Regimes die Stasi-Zentrale gestürmt und damit wahre Berge von Akten vor der Vernichtung bewahrt haben, können wir nun sehr oft bis ins kleinste Detail nachvollziehen, wie die Stasi gearbeitet hat. Aber wir lassen zu, daß ehemalige Stasi-Mitarbeiter noch heute in der „Gauck-Behörde“ die alten Akten sichten. Da wird der Bock zum Gärtner. Grund zum Feiern?

Erinnerung an die DDR hat folkloristische Züge

Wir erfahren, wie die Stasi verdeckt auch bei uns aktiv war. Und wir erkennen die Aufklärung über den monströsen Geheimdienst der DDR. Das zwingt uns, offen und engagiert für ein Staatssystem einzutreten, in dem flächendeckende und lückenlose Überwachung bis in den privatesten Winkel, in dem Bespitzelung und absolut inhumane Verfolgung von Andersdenkenden bis hin zur Existenzvernichtung nicht möglich sein sollte. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus:

Der Überwachungsstaat floriert, unterstützt von modernsten Techniken

Ich habe manchmal den Eindruck, daß die Erinnerung an die DDR – je länger ihr Ende zurückliegt – gerade bei uns, in den alten Bundesländern, fast schon folkloristische Züge annimmt. Wir sind gerührt, wenn ein stinkender Trabi-Oldtimer an uns vorbeiknattert. Wir amüsieren uns, wenn wir alte Bilder sehen, auf denen der Staatsratsvorsitzende Honecker dem großen Bruder Breschnew einen kaum enden wollenden Kuss auf die Lippen drückt. Wir erinnern uns an die Weihnachtspakete, die unsere Familien nach drüben geschickt haben – und an den Christstollen, der als Dankeschön zurückkam. Und oft wissen wir gar nicht, was wir entgegnen sollen, wenn uns jemand sagt, daß in der DDR ja nicht alles schlecht war.

Ein Unrechtsstaat

Versuchen wir wenigstens, uns ein klares Bild von der DDR zu machen:

– Ein System, das nur scheinbar alle in Ruhe ließ, die klaglos mitgemacht haben.

– Ein System, das rücksichtslos gegen den leisesten Widerspruch vorgegangen ist.

– Ein System, das gnadenlos gegen alle war, die offen sagten, was ihnen am sogenannten Arbeiter- und Bauernstaat nicht gefiel.

– Ein System, das klare Züge von Verfolgungswahn gezeigt hat.

– Ein System, das seinen eigenen Bürgerinnen und Bürgern nicht über den Weg getraut hat.

– Ein System, das das Wort „demokratisch“ wie zum Hohn in seinem Staatsnamen geführt hat.

Erinnern wir uns stets daran, was ein Unrechtssystem anrichtet! Das ist die Lehre aus dem Mauerfall.

Am Tage des Mauerfalls dürfen wir das Wort vom „Unrechtsstaat“ frei benutzen, auch wenn gerade in diesen Tagen (siehe Thüringen) manche versuchen, sich daran vorbeizudrücken. Diese Wahrheit aber müssen die Funktionäre ertragen: Die DDR war ein Unrechtsstaat! Jedes, aber auch wirklich jedes „Recht“, das es in diesem System gab, konnte verbogen, geleugnet, mißbraucht werden oder existierte erst gar nicht. Zu jeder Zeit und ohne jede wirkliche einklagbare Begründung. Was kann es mehr an Unrecht geben?

Manche versuchen, die Erinnerung an die DDR auf einen Level mit der Erinnerung an den ohne Zweifel politisch indoktrinierten Alltag in der DDR oder gar an „Fit“ und „Rotkäppchen-Sekt“ zu stellen. Das ist eine unzulässige Verharmlosung und wird dem menschenverachtenden Umgang mit den Häftlingen der Stasi nicht gerecht. Das Leiden der Betroffenen wird damit bagatellisiert und marginalisiert.

„Aufstand der Anständigen“ – ein Hohn

Da wirkt es wie ein Hohn, nein, da ist es offene Verhöhnung, wenn ausgerechnet die Vorsitzende der SED-Linkspartei, Katja Kipping, einen neuen „Aufstand der Anständigen“ forderte, wenn es um die Krawalle bei der Demonstration „Hooligans gegen Salafisten“ in Köln oder anderswo geht, für die sie die AfD mitverantwortlich macht.

„Solange Hooligans in Nadelstreifen wie die aus der AfD das politische Klima mit rechten und ausländerfeindlichen Parolen vergiften, muß man sich nicht wundern, wenn sich rechte Gewaltbanden ermutigt fühlen“,

sagte Kipping der Neuen Osnabrücker Zeitung.

„Es brauche nun ein Bündnis über die Parteigrenzen hinweg, „das sich nicht nur der rechten Gewalt, sondern auch dem demagogischen Gift der AfD entgegenstellt“,

forderte die Linken-Chefin. Gefragt sei ein neuer „Aufstand der Anständigen“.

Diesen „Aufstand der Anständigen“ müßte es heute gegen das Auftreten der Linkspartei geben.

Frau Kipping, den echten „Aufstand der Anständigen“ gab es vor 30 Jahren, als mit Menschen Ihres Schlages abgerechnet wurde. Wer erlaubt Ihnen die Frechheit, heute von „Anständigen“ zu reden, wenn viele in Ihrer Partei sich nicht einmal zu den Untaten des einstigen Unterdrückungsregimes bekennen wollen?

30 Jahre Mauerfall? Und die Linke fordert schon wieder ein neues Deutschland.

Ist das Sankt-Martins-Fest eine Zumutung für Muslime und muß aus Schulen und Kindergärten verschwinden? Diese Forderung erhob tatsächlich die NRW-Linke. Der Vorsitzende der Linkspartei in NRW bezeichnete das Fest in der „Rheinischen Post“ als diskriminierend für den muslimischen Kulturkreis (Die Welt 7.11.14). 30 Jahre Mauerfall – ein Fest?

Der bevormundete Bürger – Die „BRD“ als eine „DDR light“

Die Entwicklung unseres Landes, 30 Jahre nach dem Mauerfall, muß beängstigen. Linke erobern das Land. Die DDR feiert fröhliche Urstände. Der (sozialistische) Auftrag lautet unüberhörbar: „Von der Wiege bis zur Bahre – der bevormundete Mensch!“

Der Staat wird alles richten – und tötet damit jede individuelle Initiative. Erziehung und Bildung, Krankenversicherung und Rente – der Staat macht´s. Auch 30 Jahre Mauerfall haben nichts daran geändert. Linker Mehltau legt sich übers Land. Uns wird vorgeschrieben, was wir zu tun und zu lassen haben.

Linke haben unser Land ergriffen

Die Altkader und deren Erben verschweigen systematisch die ungeheuren Verbrechen in der Vergangenheit, die im Namen des Sozialismus begangen wurden. Der Sozialismus ist – nach dem Islam – die zweitgenozidärste Ideologie der Menschheitsgeschichte (Hans Meiser: “Völkermorde vom Altertums bis zur Gegenwart”). Binnen eines einzigen Jahrhunderts haben Sozialisten ein wahres Massaker angerichtet. Über 130 Millionen Menschen mußten dort, wo der Sozialismus herrschte oder um seine Macht rang, ihr Leben lassen.

Kein Wort davon seitens unserer deutschen Sozialisten, die – ob in Gestalt der Linkspartei, der Grünen, der Gewerkschaftsfunktionäre oder weiter Teil der SPD – ihre täglichen Ablenkungsmanöver, den “Kampf gegen rechts”, führen, der in Wirklichkeit ein Kampf gegen Meinungsfreiheit, gegen Kritik an Linken, gegen die politische Mitte als Ganzes ist.

Erfolgreiches Täuschungsmanöver

Wo Linke an die Macht kommen, verbieten sie sofort das, für das sie bislang gekämpft haben und dafür Massen gewinnen konnten. Gut festzumachen an den Usancen im untergegangenen Pankower „Arbeiter- und Bauern-Paradies“:

In der DDR war z. B. Folgendes verboten:

1. Schwulenverherrlichung
2. Massenimmigration
3. Multikulti
4. Dauerndes Bleiberecht für Gastarbeiter
(inklusive des Rechts für Gastarbeiter, dort Kinder zu bekommen und Familien zu gründen. Vietnamesinnen, die als Gastarbeiterinnen Kinder bekamen, wurden umgehend zurückgeschickt.)
5. Bildung von Interessenvertretungen von Gastarbeitern
6. Einführung der Islamischen Religion als Glaubensgemeinschaft und anderer bisher nicht in der DDR existierender Glaubensgemeinschaften und Kulte
7. Freimaurerei
8. Organisierter Feminismus
9. „Frankfurter Schule“
10. Gender Mainstreaming
11. Frühsexualisierung der Jugendlichen
12. Kindesmißbrauch
13. Freies Publizieren (ein Autor dufte nur veröffentlichen, wenn er Mitglied des DDR-Schriftstellerverbandes war, und Journalist sein, wenn er Mitglied des DDR-Journalistenverbandes war).
14. Freies Reisen in demokratische Länder für alle Bürger, die keine staatliche Reisekadererlaubnis bekamen (diese erhielten nur besonders staatshörige Personen wie z. B. Frau Merkel oder Herr Gauck).
15. Nichtstaatliche Kindergärten
16. „Linke Gruppierungen“ außerhalb der staatlich kontrollierten und zugelassenen wie FDJ, Junge Pioniere und so weiter.

Das also soll „links“ sein? Das gelobte Land, in dem bald Multikulti-Deutsche die „alten“ Deutschen ablösen. Ist das der Weg in die Freiheit, den sich die ehemaligen „Brüder und Schwestern drüben“ gewünscht hatten? Auch diese bitteren Wahrheiten gehören zum „Fest des Mauerfalls“.

Lassen Sie uns ´mal innehalten und fragen: In welches Land sind die Flüchtlinge, die Abgeschobenen, die Freigekauften gekommen?

Die Diktatur, die sie überwunden glaubten, lebt in Teilen wieder auf und funktioniert nach denselben Herrschafts- (und Mißwirtschafts-)Regeln in unserem Land, von dem viele noch glauben, es sei ein demokratisches. Doch de facto haben Linke längst die Macht. Sie beherrschen unangefochten die veröffentlichte Meinung und damit das Denken und Wahlverhalten eines Großteils der Deutschen, sie haben die Macht, jeden – und wie nun auch der letzte Deutsche begriffen hat, selbst Bundespräsidenten, Ministerpräsidenten – und sowieso jeden sonstigen Spitzenpolitiker, der virtuellen Guillotine anheimzugeben und zu vernichten.

So belügen Linke uns Deutsche über ihre wahren Absichten. Und sie haben die absolute, die unumschränkte Informationshoheit. Sie definieren, welche Nachrichten wo, wann und in welcher Interpretation geliefert werden. Es gilt dabei sicherzustellen, daß der Souverän, der scheinbare und längst entmachtete Herrscher jeder funktionierenden Demokratie, in die gewünschte Richtung gelenkt wird. Diesen Souverän betrügen und belügen sie mit Hilfe der Medien, die – ebenfalls überwiegend links ausgerichtet – sich mit der Politik verbündet haben.

Was ist heute Deutschland?

Ich war mit Begeisterung CDU-Mitglied. Heute nicht mehr. Die Partei hat mir vieles geschenkt, viele schöne Träume z. B. von Frieden, von einem geeinten Europa, von einem freien, sozialverantworteten Markt und vor allem den Traum von der Wiedervereinigung unseres Volkes. Ich durfte zur Verwirklichung vieler Träume mithelfen, wohl wissend, daß ein Traum sich nicht von heute auf morgen erfüllt, sondern daß man einen langen Atem und einen eisernen Willen dazu benötigt.

Ich zweifle, ob die CDU diesen Willen heute noch hat.

Die Deutschen haben 30 Jahre nach der sogenannten Wiedervereinigung noch immer nicht zueinandergefunden, die ehemaligen deutschen Ostgebiete haben wir „abgehakt“, Europa ist von einer Einheit meilenweit entfernt, Frieden gibt es nicht, und der Markt unserer „Sozialen Markt-Wirtschaft“ ist weder sozial noch frei. Die „Kräfte des Marktes“ sind durch tausende Vorschriften, Verordnungen und Gesetze so eingeschnürt, daß sie sich nicht entfalten können, große Konzerne fressen nahezu unkontrolliert die mittelständischen Unternehmen und nehmen ihnen die Luft zum Atmen. Innovative Kräfte verlassen das Land, weil sie in anderen Staaten freier forschen und entwickeln können. Sprache und Bildung unseres Landes vergammeln und verkommen. Und ich sehe nicht, wie die CDU ihren Anspruch auf das „C“ in ihrem Namen noch rechtfertigen kann.

Die Zukunft unserer Nation schaut düster aus. Der bürgerliche Konsens bröckelt, weil wir in einem Trunkenheitstaumel unser Land „für alle“ öffnen, also auch für die Feinde unserer Gesellschaft, die zunehmend den öffentlichen Diskurs erobern. Die großen Kirchen versagen und katzbuckeln vor einem „Glauben“, der Feuer und Schwert predigt und überall da, wo er herrscht, tiefe Blutspuren gräbt.

Karl Marx lebt

30 Jahre Mauerfall – und Karl Marx lebt. Brave Bürger der „DDR“ haben gegen den Arbeiter- und Bauernstaat demonstriert. Sie haben sich gegen Karl Marx gewandt – und haben Karl Marx bekommen. Nach ihm sind nach wie vor unzählige Straßen und Plätze benannt, und überall stehen Denkmäler. Seinen Kritikern wurden in diesem „neuen, wiedervereinigten Deutschland“ keine Denkmäler errichtet, keine Plätze nach ihnen benannt.

Um nicht mißverstanden zu werden: Der Fall der Mauer war ein epochales Ereignis, ein Geschenk für unsere Nation. Aber nur die wenigsten, die sich nun den Verdienstorden ans Revers heften, waren die wirklichen Helden dieses historischen Vorganges. Über die wahren Helden spricht man nicht – die Mauertoten, die Flüchtlinge, die Häftlinge. Stattdessen wächst eine neue DDR-Verklärung heran, die den Opfern Hohn spricht.

Ja, 30 Jahre Mauerfall – ein Fest für Deutschland? Eher ein Grund innezuhalten.

Quelle:
https://conservo.wordpress.com/2019/11/03/30-jahre-mauerfall-ein-fest-fuer-deutschland/

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

142 Kommentare

  1. Wie ich finde, ist das einer Ihrer besten Artikel, Herr Mannheimer. Denn Ihr Text stellt hier Fragen bzw. zeigt Erkenntnisse, die wirklich neu sind! Gratulation für ihr neues Werk, Sie sind ein Genie.

  2. Der Mauerfall hat nur ein großes Problem: DER JUDE HELMUT KOHL(KOHN)!

    UND DANN SEINE ZIEHTOCHTER DIE A. MERKEL (KAZMIERCZAK).

    Dazwischen war dann noch der Freimaurer , Bolschewist und Zwergnapoleon G. Schröder…………

    Und jetzt ist DEUTSCHLAND TOTAL FERTIG!!

    DEUTSCHLAND MUSS WEG DIE GUTMENSCHENNATION UND MUTTERLAND DES KOMMUNISMUS!!

    Die Piefke wählen ja schon die SED in Thüringen…….

    Weg mit Deutschland,dass der Rest in Europa wieder atmen kann.

    Ps der Rothschild Agent Macron gehört sowieso WEG!!

  3. Mit der größte Fehler war Berlin zur Hauptstadt zu machen. Dadurch sind viele Angestellte mit SED /PDS/ Linke Parteibuch und deren Mitläufer der 2. und 3. Reihe in die neuen Amtsstellen gespült worden. Deren Wissen aus DDR Zeiten floss in die neuen Verordnungen und Gesetzen mit ein. Als ehemaliger Gewerbetreibender in Berlin Ost und dann in Ganz Berlin nach der Vereinigung merkten man zuerst welche Knebelungen und Schikanen aus dem Osten stammten. So zum Beispiel war der schärfste Steuerprüfer des Ostfinanzamtes Berlin, vor dem jeder Selbständige zitterte, der Ausbilder der Steuerbeamten für ganz Berlin, wie ich durch Zufall erfuhr.

    • Kein Raum für Berliner AfD: Parteitag droht zu platzen

      01.11.2019

      Der Berliner Landesverband der AfD hat nach eigenen Angaben Probleme, einen geeigneten Raum für den anstehenden Parteitag am 9. und 10. November zu finden. Der Parteitag droht deshalb zu platzen. RT Deutsch hat beim Landesverband nachgefragt.

      Über 80 Anfragen will die Alternative für Deutschland (AfD) in den vergangenen Wochen und Monaten an Veranstaltungsorte in der Hauptstadt verschickt haben. Ohne Erfolg. Entweder habe man gleich eine Absage bekommen, Wirte hätten sich nach der Anfrage nicht zurückgemeldet, oder bereits gemachte Zusagen wurden wieder zurückgezogen.

      Ein weiteres Problem für die Berliner AfD: Platzt der Parteitag, muss auch die Neuwahl des Landesvorstands vertagt werden. Kritiker werfen dem Landesvorsitzenden Georg Pazderski vor, der Ende November auch für den Bundesvorstand kandidieren will, die Wahl auf Landesebene absichtlich verzögern zu wollen. Pazderski wiederum hat den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, in einem Brief um Hilfe bei der Bereitstellung eines Raumes gebeten, diesbezüglich aber eine Absage kassiert.

      RT Deutsch hat mit der stellvertretenden Landesvorsitzenden Jeannette Aurich gesprochen und nachgehakt.

      https://youtu.be/kxaKa4GhYS8

      Schon erstaunlich, oder nicht.

      Gruß Skeptiker

    • @ das Ausmisten fehlte

      Ja, nur: WER hat denn Berlin zur Hauptstadt gemacht?
      WER genau steht denn als Treibriemen immer hinter den ach so zufällig geschehenden Geschehnissen!!?

      Und WER hat denn die SED-Nachfolger alle hier eingebaut und eingenäht?!
      Anstelle sie auszumisten…

      WER.

      Die haben das selbst betrieben, immer die gleiche Klientel.
      Die Maurer haben das so geplant und durchgemauert.

      Natürlich wissen die schon sehr genau, WEN sie da als obersten Steuereintreiber und WEN als Prüsi etc. besetzen.

      ABER WER HAT DIE DENN ALLE ZUR WAHL GESTELLT und WER HAT DENN NICHT DAFÜR GESPRGT, DAß DIE ALLE ABGEURTEILT WERDEN.

      Wir hatten weder damals was mitzupfeifen, noch haben wir heute was mitzuknobeln.

      Ganz simpel.
      Wir, das Volk, der Wähler oder wer auch immer, WIR jedenfalls, die hier schon länger leben, WIR HATTEN NIE IRGENDWAS MITZUENTSCHEIDEN.
      WEDER die Einführung des Euro noch den EWIGEN KOHL noch die STALINE noch den weisen Oberhäuptling Gas-Prom-Schröder, noch die Vondenlaien, noch irgendwen.
      Wollte jemand den komischen SPD-Glatzkopf, der tatsächlich den letzten Kanzler stellen wollte bei der Wahl?

      DIE TAUCHEN DOCH ALLE VON IRGENDWOHER AUF UND DANN WIRD MAN SIE NICHT MEHR LOS!!!!

      Das entscheiden doch nicht wir hier. Wir können nur ein bißchen mitgewichten, wenn überhaupt.

      Dies nur so am Rande.
      Mir war die Bonner Republik auch wesentlich lieber.
      Von mir aus kann es ab sofort eine ERFURTER REBBUBLIK geben.
      Mit Höcke als Kanzler.

      Und die GEZ muß weg.
      Keine bezahlten Staatsmedien-Söldner mehr.

      Das Geschwätz ist völlig unerträglich.

      Um das Mauererei-Netzwerk zu enttarnen, arbeiten viele Aufklärungsblogs Tag und Nacht. Seit vielen Jahren.

      Die NWO ist zäh.
      Sie ist schon dabei, das Bargeld einzuziehen, und die Gesamtreligion zu installieren.
      Die Staline arbeitet Tag und Nacht daran, IHREN Migrations-Dauerplan zu realisieren und fliegt halb Afrika hier ein.

      Und bei uns jammern die oberen Zehntausend, daß sie kein geeignetes Personal mehr finden können….

      tja, die werden in Zukunft auch mit dem schwarzen dauerklauenden Bodenpersonal zufrieden sein müssen.
      Da wird dann in den großen Privatküchen halt gekifft und nicht gekocht, aber das wollten die ja so.

      Anspruchsvolles Personal, das etwas drauf hat, wird es nicht mehr geben. Die wollen nicht in einem bolschewistischen Shithole Country leben. Tja, bleibt nur noch die Frage, was wir hier inzwischen treiben.

      Solange man uns noch läßt.

      • Ergänzung eigene

        In der Tat hat sich das ehemalige DDR-Bewußtsein fest in unserem BT verankert.
        Es sitzt in den Reihen der linken Abgeordneten, die wie getroffene Hunde aufjaulen, jedesmal wenn man ihren Lieblings-Islam angreift.

        Dr. Curio in Fahrt mit einer Rede, die eigentlich ganz normal sein sollte, da sie grundrechtswidrige Tatsachen im Islam anprangert, die jedoch heftigen Protest im den Reihen der Altparteien-Kartellisten hervorruft.

        Eine umfassende Salve gegen den Islam, der nicht zu unserem Land gehört.
        Ohne eine AfD im BT gäbe es solche Worte erst gar nicht, es wäre immer noch absolut tabu, überhaupt eine Kritik gegen dieses Islamisierungs-Unwesen zu üben.

        Unbequeme Wahrheiten im Bundestag – Teil 3 | Dr. Gottfried Curio

      • Werter Eagle 1,

        und ein Volk welches sich den Betrieb eines geschlossenen Kamins (Holzverbrennung) ohne Filter zukünftig ohne zu murren verbieten lässt, ist erst recht zu devot, mal nicht mit zu machen und Zähne zu zeigen.

        Zum Beispiel, indem man den Systemhandlanger Schornsteinfeger achtkantig aus dem Haus wirft.

  4. es ist alles geplant-

    1925 steht schon im SPD ” HEIDELBERGER PROGRAMM ” die Forderung nach den

    VEREINIGTEN STAATEN VON EUROPA-

    1925 KALERGI – VEREINTES EUROPA

    SUPERSTAAT mit vermischten Menschen-

    EU ist der geplante Untergang der indigenen VÖLKER EUROPAS

    • Die Staaten der EU-Gründung zusammenzuführen und zu vereinheitlichen war schon hart an der Grenze, die EU dann auch noch permanent nach Osten zu erweitern, plus die Türkei aufnehmen zu wollen, sprengt jedes rationale Vorstellungsvermögen.
      Aber die EU zusätzlich mit Arabern und Afrikanern zu fluten ist der absolute Wahnsinn !

  5. Der Aufruhr der DDR-Arbeiter gegen ihr Regime war die zweite große Erhebung des deutschen Volkes gegen blutsaugende Machthaber nach den Bauernkriegen 1524-26.

    Die Gründe, die am 17. Juni 1953 zum Aufstand der Arbeiter der DDR gegen die Regierenden führten, waren prinzipiell dieselben wie jene, die 1524-26 zum deutschen Bauernkrieg führten.

    Beiden Fällen ging eine wiederholte und untragbare Erhöhung der Arbeitsleistung der DDR-Arbeiter bzw. die Abgabenlast der Bauern 1524 voraus.

    Während Thomas Münzer, einer der Anführer des Bauernkriegs und ein “Held der DDR”, von der SED und in den DDR-Schulen als einer der ersten revolutionären deutschen Arbeiter- und Bauernführer vergöttert wurde wegen seines Widerstands gegen die gnadenlose Ausbeutung der Bauern durch den Feudalismus – war die Politik der DDR, was die Ausbeutung ihrer eigenen Bevölkerung anbetraf, nicht wesenhaft von jener der spätmittelalterlichen Feudalstaaten unterschiedlich.

    “Die Bauern trugen die Hauptlast zur Aufrechterhaltung der Feudalgesellschaft: Fürsten, Adel, Beamte, Patrizier und der Klerus lebten von deren Arbeitskraft, und da die Zahl der Nutznießer immer weiter anstieg, stiegen auch die Abgaben, die die Bauern zu leisten hatten.
    Neben dem Großzehnt und dem Kleinzehnt auf die meisten ihrer erwirtschafteten Einkünfte und Erträge zahlten sie Steuern, Zölle und Zinsen und waren häufig ihren Grundherren zu Fron- und Spanndiensten verpflichtet.

    Wer sagt Geschichte wiederholt sich nicht, ist wohl im Irrtum.
    Die gleichen Zustände sind heute im BRD-Merkelstaat zu spüren.

    Und das um vielfaches schlimmer.

    Viele haben frentisch die “Wiedervereinigung” beider Teile Deutschlands im Jahr 89 / 90 gefeiert, leider auch ich!
    Schon bald musste und konnte man feststellen das nach der Wiedervereinigung” eine große Schwemme von Betrügern, Lügnern, Blendern, Dieben in den Osten dieses Landes strömte und seine bereits erlernten betrügerischen Machenschaftenn an arglosen DDR Naivlingen in aller Form praktizierte.
    Im nachhinein und zum heutigen Standpunkt muss ich erkennen ,das der größte Teil der Bewohner des westlichen Teil unseres Landes , durch Lügen, Verleumdungen , Verblendungen und allierter Umerziehung nichts mit der Denkweise des Ostens mehr gemein hat.

    Mann hat ein Volk über Jahrzehnte für immer geteilt, und ich bin der Ansicht das es immer so sein wird, außer die Menschen Deutschlands, Ost wie West finden im Schulterschluss zusammen, und bekämpfen die wahren Feinde, lösen sich von allen Lügen in ihrem bisherigen Leben und kämpfen gemeinsam gegen den wahren Feind.

    Dank alter Seilschaften der damaligen Handlanger des DDR Regimes, Dank der klammheimlichen Zersetzung der Gesellschaft, Dank der Okupation des alten Stasikadars in den Medien und Presse, sind diese Individien wieder dabei ihr kriminelles Dasein auf Kosten des deutschen Volkes in vollen Zügen zu geniesen…………….und das nennt man heute BRD.

    Leider verkommt das ehemalige deutsche Volk in beiden Teilen des Landes heutzutage zu einer willenlosen Masse, ein Klumpen den sich kriminelle Banden aus Wirtschaft, Politik und notorische Faulpelze als Diener dieses Systems formen wie es Ihnen beliebt.
    Ich als ehemaliger DDRler hätte nie geglaubt was unsere Zukunft für uns bereithält.
    Und diese Zukunft will ich nicht, nicht für mich, nicht für meine Kinder und Enkel, und ich werde dies bekunden wo immer ich gehe und stehe.

  6. Sehr geehrter Herr Mannheimer,
    dieser Artikel von PH ist wirklich brilliant. Er hat unsere Entwicklung, unser heutiger Stand und unsere Zukunft wohl wie kein anderer analysiert und auf den Punkt gebracht. Hinter diesen gesamten Entwicklung in Deutschland und Europa steht seither ein Volk, was sich aufgrund seines religiösen Fanatismus sich seit fast 2000 Jahren auf seine blutgetränkten Fahnen geschrieben hat, ein “ausgewähltes Volk” zu sein und sich damit brüstet, als Geschenk ihres Gottes die Weltherrschaft als Einzige beanspruchen zu können. Auch das sind Erkenntnisse, die man sich einmal vergegenwärtigen sollte, wenn man sich mit dem Konstrukt Deutschland und seiner Geschichte auseinandersetzt. Dabei geht es nicht um Hetze oder Antisemitismus, sondern um die Wahrheit, die heute “verboten” wird.Um unserer Verantwortung für unsere Nachkommen gerecht zu werden, sollte das mit einbezogen werden. Und um in der Sprache der politisch correctness zu bleiben, die Menschen mit einer anderen Meinung als “Ewig-Gestrige” abtun; dann bin ich gerne ein “Ewig-Gestriger”.

  7. Ein Staat Bundesrepublik Deutschland wurde auf Grundlage von Staats-und Völkerrecht niemals gegründet, sondern lediglich eine von den Alliierten genehmigte Verwaltung des westlichen Wirtschaftsgebietes.

    Dem Volk wird seit 1990 vorgegaukelt, daß es zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik eine Vereinigung gab…………wie aber geht das?

    Die Gesetze der DDR sind niemals ausser Kraft gesetzt worden, sie gelten, bis ihre Staatsbürger
    darüber entscheiden, wie es in unserem Lande weiter geht.
    Die Bundesregierung ist und war zu
    keinem Zeitpunkt befugt, den Staat der Deutschen Demokratischen Republik aufzulösen
    oder ihre Gesetze ausser Kraft zu setzen.
    Somit erstreckt sich kein Grundgesetz und keine Gesetze einer erlogenen Bundesrepublik Deutschland auf das Gebiet der DDR. Daher sind Behörden einer vorgeblichen BRD nicht befugt, Vorfälle, Ereignisse oder Gegebenheiten, die ausserhalb des Geltungsbereiches des Grundgesetzes auf dem Gebiet der DDR stattfinden oder stattgefunden haben, zum Anlaß und zum Gegenstand judikativen Handelns zu machen. Dies bedeutet eine Überschreitung der örtlichen Zuständigkeit und damit einen eklatanten Verstoß gegen den Art 20 Abs. 3 GG.

    Die Bürger der DDR einschliesslich ihrer Nachkommen sind somit keine Bundesbürger, auch wenn das die Bundesregierung noch so behauptet.

    Auf dem Gebiet der DDR darf kein Recht der Bundesrepublik Deutschland angewendet werden, dies ergibt sich aus Artikel 20 Abs.3 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden)

    Allen vermeintlichen BRD-Behörden auf dem Gebiet der DDR fehlt jegliche rechtsstaatliche Grundlage zum Handeln, sie handeln illegal und rechtswidrig. Sie brechen DDR-Gesetze.

    Die DDR war ein SOUVERÄNER DEUTSCHER STAAT, gemäß ihrer VERFASSUNG von 1949 und der
    “Erklärung der Regierung der UdSSR über die Gewährung der Souveränität an die Deutsche
    Demokratische Republik” vom 25. März 1954, in der es heißt:
    “1. Die Sowjetunion nimmt mit der Deutschen Demokratischen Republik die gleichen Beziehungen
    auf wie mit anderen souveränen Staaten.”
    und weiter:
    “3. Die Überwachung der Tätigkeit der staatlichen Organe der Deutschen Demokratischen Republik,
    die bisher vom Hohen Kommissar der Sowjetunion in Deutschland wahrgenommen wurde, wird aufgehoben.”

    Die BRD dagegen stand unter Besatzungsrecht der Westalliierten und war zu keinem Zeitpunkt seit ihrer Gründung ein souveräner Staat und wollte es auch nie sein! Und das bis zum heutigen Tage!

    Voraussetzung zur Erlangung der Souveränität sind Friedensverhandlungen und Schaffung eines VERFASSUNGsrechtlichen Staates. Jedoch zu den 4+2 Verhandlungen ließ Hans-Dietrich Genscher namens der Bundesregierung am 17. Juli 1990 im Dokument Nr. 354 B zu Protokoll geben, “…daß ein Friedensvertrag oder eine Friedensregelung nicht beabsichtigt sind.”, womit die Bundesregierung also an ihrer Rolle festhielt, weiterhin Kriegs- und Besatzungsrecht gegen das deutsche Volk im Auftrag feindlicher Mächte auszuüben.

    Mit der massiven Missachtung und arglistigen Aushebelung der weiterhin gültigen DDR-Verfassung und ihrer verfassungsmäßigen Gesetze (Ländereinführungsgesetz, Staatsbürgerschaftsgesetz etc.) kriminalisierte sich jedoch die BRD-Regierung, selbst nach dem geltenden Bundesrecht, denn die Durchführung der “Einheit” um im Endergebnis ein vereinigtes Besatzungsgebiet anstatt einen deutschen Staat zu erhalten, erfüllt im mindesten den Tatbestand des schweren Betrugs am deutschen Volk nach §263 StGB:
    Man weis nicht, was die Zukunft bringt, aber die meisten Deutschen, vor allem aus dem Osten des Landes haben die Schauspieltruppe der Politiker gründlich satt und erwarten den Tag an dem sie „gegangen“ werden.
    Man weiß nicht, wie die zukünftige Gesellschaft auszusehen hat, aber viele wollen, das sich die Menschen wieder frei und ohne Fremdbestimmung als Bürger, Besitzer und Souverän dieses Landes verstehen und frei über ihre eigene Zukunft und aufgrund ihrer Erfahrungen entscheiden und abstimmen.
    .ohne BRD, ohne Stasi, ohne Zionisten , ohne den Islam und andere Profiteure die die Duldsamkeit, Naivität und Feigheit, Gutmütigkeit und Dummheit des deutschen Volkes in vollen Zügen ausnutzen.

    Politische Korrektheit ist wie ein krebsartiges Geschwür.
    Es bedarf einer umfassenden Rückbesinnung auf alte Werte und den Respekt vor der Schöpfung, damit dieser Irrweg beendet wird und es beginnt mit der Nutzung des eigenen Verstandes zu dem Zweck, zu dem er uns allen gegeben wurde.
    Kein Mensch hat das Recht einem Anderen seinen Willen und Ansichten aufzuzwingen, kein “Politiker” kein “Justizvertreter”, kein” Lehrer”,kein Meinungsfaschist, keine Relegion und keine dummen Naivlinge.

      • “Kein Mensch hat das Recht einem Anderen seinen Willen und Ansichten aufzuzwingen, kein “Politiker” kein “Justizvertreter”, kein” Lehrer”,kein Meinungsfaschist, keine Relegion und keine dummen Naivlinge”.

        Es müssen strikte Regeln und Verbote formuliert werden, die das auch erzwingen.

        Insbesondere müssen NGO’s, die hier tätig werden, um die Politik, die Meinung der Bürger zu beeinflussen, verboten werden. Medien egal welcher Art, dürfen nur wirken, indem sie objektiv berichten. Allein der Versuch der Meinungsmanipulation, muss strafbar sein.

    • Ernst, Sie haben so recht., das ist die Wahrheit. (Bin übrigens Wessi)

      ++++
      MM. NIEMALS MIT KLARNAMEN KOMMENTIEREN. ZU IHRER SICHERHEIT HABE ICH IHREN NAMEN GEÄNDERT.
      ++++

    • Vielen Dank für Ihre hochinteressanten und für mich teilweise neuen Ausführungen!

      Mir scheint, der rechtliche Status des Gebildes, das sich (noch) Deutschland nennt, wird mit jeder geschichtlichen Umwälzung immer noch verwirrter und irrer. Ich frage mich schon länger, aus welchem Grund die bundesdeutsche Regierung – offenbar von sich – aus jeden Versuch ablehnte, mit den ehemaligen Feindstaaten Friedensverträge abzuschließen und mit der damaligen DDR-Regierung eine neue gemeinsame Verfassung zu erarbeiten. Offenbar war das von bestimmten Kräften nicht gewünscht.

      Ähnlich wie Germanicus gehe ich davon aus, daß der Fall der Mauer vor allem das Werk derjenigen Macht im Hintergrund war, die sowohl den Kapitalismus wie den Sozialismus in ihrer Hand hat. Es war schließlich kein Zufall, daß Reagan als Sprechpuppe dieser Macht bereits drei Jahre vor dem Mauerfall die UdSSR aufforderte, die Mauer niederzureißen.

      Zur selben Zeit waren auch bereits CIA-Mitarbeiter in der DDR auf der Suche nach geeigneten Kandidaten für die Zeit nach der Wende. Eine der Kandidaten war eine gewisse Angela Merkel, die bereits vor dem Mauerfall gemeinsam mit ihrem Mann für drei Monate in den USA weilte und dort für ihre Aufgabe vorbereitet wurde.

      Als sie nach der Wende in der CDU aktiv wurde, hatte sie in der amerikanischen Botschaft in Berlin über viele Jahre einen Ansprechpartner, der zwar namentlich genannt wurde, mir aber nichts sagte
      ( nachzulesen in dem Buch “Das erste Leben der A.M.”)

      • Noch ein Gedanke: Warum schied Markus Wolf freiwillig im Mai 1986 aus dem Dienst der Staatssicherheit aus? Mußte er einige Kandidaten für die Zeit nach der “Wende” ausbilden? Nur mal eine Frage…

  8. Ich mag das pathetische des Mauerfalls nicht? Weil das genau genommen keine politische Revolution war, bis auf einige mutige Ausnahmen. Welche rufe waren denn da zu hören, wenn die DM nicht zu uns kommt dann kommen wir zu ihr, oder so ähnlich. Ich war kurz nach der Grenzöffnung in der Nähe von Gesundbrunnen, Berlin Wedding; gegenüber einer Bank und sah wie sich da Hunderte stundenlang anstellten um das Begrüßungsgeld zu ergattern und hörte die Kommentare von den Westberlinern die mich nicht als Ossi erkannten. Ich bin der Meinung das es größten Teils eine Konsumrevolution war. Als das alles nicht so lief, man in den Amtsstuben die alten Gesichter sah und bei der ersten freien Wahl die Damen vom öffentlichen Dienst im Wahllokal saßen da ahnte ich schon wo der Hase hin läuft. Meine Illusionen waren nicht sehr groß deshalb habe ich noch lange in der Marktwirtschaft durchgehalten. Die gutgläubigen Träumer sind fürchterlich auf die Nase gefallen. Viele Staatstreue Mitläufer wurden vor der Einführung der DM mit Krediten und Gewerbeerlaubnissen belohnt. In Unkenntnis der Marktwirtschaft machten diese fast alle eine totale Bauchlandung. Nur die meisten staatlichen Angestellten waren fein raus. Auch damals wussten die Interviewten schon was sie zu sagen, gegenüber den Westmedien, hatten warum sie revoltierten. Erst wenn im Westen der Schlafmichel den Gürtel enger schnallen muss dann wird er begreifen was los ist, bloß dann gibt es keine Mauer zum einreißen und kein Staat der uns materiell auffängt.

    • Was meinen Sie denn mit “In Unkenntnis der Marktwirtschaft” ?
      Was genau ist daran so schwer zu verstehen ?
      Es geht um Eigenintiative und Eigenverantwortung – ist dies nicht das was DDR-Bürger suchten ?
      Wenn nein, was suchten sie denn dann ?
      Kapitalismus zum sozialistischen Nulltarif ?

      • @ Mona Lisa
        Ihre Bemerkung sagt mir das Sie auch nicht den Unterschied zwischen Marktwirtschaft und Planwirtschaft verstehen.
        Eigeninitiative und Eigenverantwortung ist auch an Wissen gebunden. Ich hatte zur Ausbildung als Handwerksmeister in der DDR so gewissermaßen die Buchführung und Preisbildung eines Privatbetriebes gelernt, also Teile der Marktwirtschaft. D.h. ein zu hoher Preis , man bekommt keine Aufträge oder die Kunden bleiben weg. Ein zu niedriger Preis führt in die Pleite. Vertragsgestaltung und Kundenpflege muss man auch beherrschen. Wenn man das alles nicht aus der Planwirtschaft kennt so ist eine Unterschrift an der falschen Stelle schon das Ende vorprogrammiert. Handels- und Vertragsrecht ist härter als Verbraucherrecht. Mit dem falschen Zulieferer verhandelt und man ist draußen. Alles das ist in der Planwirtschaft ohne Bedeutung. Die Umstellung von Planwirtschaft zur Marktwirtschaft hat mir sehr viel Zeit gekostet, beim Dazulernen der gesetzlichen Grundlagen und bei der Umstellung auf andere Angebote und der Waren-und Materialbevorratung.
        Ich kenne Viele die in der DDR als Selbständige sich über die Gängelung beschwerten aber doch recht gut verdienten weil kaum Konkurrenz vorhanden war und die doch ihre Lücken fanden. Dann nach der Vereinigung, so sie keine Immobilien hatten die sie verkaufen konnten, recht schnell pleite waren. Eigeninitiative und Eigenverantwortung ging, aus Unwissenheit und Selbstüberschätzung in die falsche Richtung.
        Dann gibt es noch viele Gegebenheiten die nicht in den Lehrbüchern stehen, auch deren Wissen braucht man zum Überleben. Auch in der alten Bundesrepublik sind ständig immer welche gescheitert, weil sie falsche Vorstellungen von dem Selbständigen hatten. Es ist ein hartes Brot.
        Bei einem anderen Studium in der DDR hatte ich auch das Fach Sozialistische Ökonomie, mit dem Wissen kann man in der Marktwirtschaft nichts anfangen.

      • Meine Bemerkung sagt Ihnen gar nichts !
        Ja klar, ich als Selbstständige kenne den Unterschied nicht.
        Den brauchen Sie mir nicht erklären, ich weiß wie der Hase im Westen läuft, kenne alle Fallen, Höhen und Tiefen der Westselbstständigen und konnte selbst einige Dummheiten die mein Partner imstande war zu tätigen verhindern – übrigens ganz ohne jede Ausbildung im kfm. Bereich, Hirn reicht !
        Was man wirklich braucht und ich mir autodidakt beibrachte, kann jeder andere auch – warum klappt das nicht im Osten, Ihr seid doch so gescheit ?!
        Die Buchführung ist kein Hexenwerk und die Preisbildung kann jede Hausfrau ermitteln – Zettel und Stift reicht !
        Nee nee, bei Euch liegt das Problem ganz woanders.
        Ihr seid sozialistische Nesthocker, das ist das Problem !
        Von den Ossis die ich im Westen kenne, will keiner selbsständig sein und die die es sind, vergraulen ihre Kunden selbst, indem sie schlechte Leistung liefern, dafür umsomehr Arroganz und Unzuverlässigkeit an den Tag legen.
        Der Rest will Tariflohn, Überstundenzuschläge, bez. Feiertage, Krankengeld, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Betriebsrente, Arbeitskleidung, Firmenwagen, sonstige Vergünstigungen, sammelt Schwerbehindertenpunkte und im Fall von Arbeitslosigkeit das soziale Netz !
        Ich möcht echt mal wissen, was sich die Ossis beim Mauerfall vorgestellt haben.
        Ihr klebt ideologisch an eurem alten System, wie Merkel am Kanzlerstuhl.
        So wird das im Osten NIE was !

        +++++
        MM. ICH KENNE ÄUßERST TÜCHTIGE OSSIS, DIE SICH SELBSTSTÄNDIG GEMACHT UND BESTENS FUNKTIONIERENDE FIRMEN AUS DEM BODEN GESTAMPFT HABEN. UND MEIST IM OSTEN BLIEBEN. UND I H KENNE VIELE WESTLER, DIE GENAU DEM SOZIALGESINDEL ENTSPRECHEN, WAS SIE OBEN GEZEICHNET HABEN. PAUSCHALISIEREN IST DA WENIG HILFREICH. AUF MEINEN VORTRÄGEN IN DER EX-DDR WAR ICH VON DET TÜCHTIGKEIT, FREUNDLICHKEIT UND HILFSBEREITSCHAFT DER OSSIS SEHR ANGETAN.
        ++++

      • Ja, ich kenne die Lobeshymnen auf die bescheidenen, freundlichen, fleißigen, solidarischen und das letzte Hemd teilende Ossis, und ich kenne die Ossis, die auf ihren Vorteil bedacht sind, bei Hilfestellungsanfragen erst lange überlegen müssen, gerne petzen, sich zu schade sind usw. usf.
        Auf die Nummer fall ich nicht mehr rein, das hab ich ca. 10 Jahre gemacht, bis ich sie dann in allen möglichen Situationen (auch bei Bekannten) kennenlernte.
        Von unseren Ulaubstrips ins Ossiland will ich gar nicht anfangen.

  9. Der weltweit renommierte Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey, der derzeit in Basel lehrt hat es in einem Artikel, der nicht nur in der „New York Times“, sondern weltweit auch in vielen anderen Online- und Printmedien veröffentlicht wurde und eine enorme Beachtung fand, auf den Punkt gebracht. Die Headline des Artikels lautet:

    „Es ist egal, wer Merkel ersetzt, Deutschland ist am Ende“
    —————————————————————————————————-
    » NRW: Migranten betäuben Frauen mit K.O.-Tropfen und vergewaltigen sie
    » Dresden: Syrer rammt 18-Jährigem Messer in den Bauch
    » Wesseling: “Geld her oder ich stech` Dich ab” –
    » Bluttat am Ruhrufer, Zeugen in Angst: Von „Notwehr“ zur versuchtem Mord
    » Berlin: Marokkanischer Tatverdächtiger gefasst ! Haftbefehl wegen Mordes nach Todesstoß an U-Bahn
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

  10. Die Treuhand oder: Eine neue deutsche Teilung

    einige Zitate daraus :

    Gefragt, ob es um die bedingungslose wirtschaftliche Kapitulation der DDR gehe, antwortet der bieder wirkende Lothar Späth, damals Präsidiumsmitglied der CDU: „Ich sage mal ganz brutal: ja.“

    Im Jahre 2005 stellte ein Forschungsteam zur geringen Anzahl von Ostdeutschen in Führungspositionen beim Vereinigungsprozess fest: „Für einen derart radikalen Austausch einheimischer Eliten findet sich so schnell keine Parallele – am ehesten noch, horribile dictu, unter Kolonialregierungen und Besatzungsverwaltungen.“

    Christa Luft nennt als Beispiel, wie Wirtschaftsprüfer für das Gerätewerk Teltow einen Wert von 73 Millionen DM ermittelten, ortsansässige Mittelständler brachten 38 Millionen DM zusammen, aber eine westdeutsche Firma bekam das fast schuldenfreie Werk mit großen Grundstücken für nur eine D-Mark wegen angeblicher Wirtschaftskompetenz. Doch die Arbeitsplatzzusagen hielt der neue Besitzer nicht ein, das Arbeitslosengeld zahlte die Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg, also der Steuerzahler in Ost und West.

    die Treuhand-Akten selbst für Wissenschaftler bis mindestens 2050 gesperrt sind !

    https://www.hintergrund.de/feuilleton/zeitfragen/die-treuhand-oder-eine-neue-deutsche-teilung/

    Die DDR war nicht zahlungsunfähig

    Im Sonderbericht der Deutschen Bundesbank zur Zahlungsbilanz der ehemaligen DDR aus dem August 1999 steht: „Die internationalen Finanzmärkte sahen die Situation jedoch noch nicht als kritisch an. Sowohl im Jahre 1988 als auch 1989 konnten die DDR-Banken Rekordbeträge im Ausland aufnehmen.“

    Haarklein schildert die Bundesbank, wieso der Osten zumindest im westlichen Ausland besser dastand, als viele in Erinnerung haben. Anfang der 80er-Jahre, genauer 1982, kam es für die DDR zu einer Liquiditätskrise. „Während es vor ein bis zwei Jahren noch 360 Banken waren, die sich an Krediten für die DDR beteiligten, sind es gegenwärtig noch 40 Banken.“ Zu dieser Zeit war die Lage prekär.

    Aufgeschreckt durch diese Entwicklung steuerten die SED-Granden um. „Die politischen Entscheidungsträger strebten eine Rückführung der Verschuldung an“, schreibt die Bundesbank. Ende der 80er-Jahre sei es der DDR relativ schnell gelungen, „ein respektables Liquiditätspolster aufzubauen.“ Ende 1981 betrugen die Forderungen gegenüber dem Westen noch gut 13 Milliarden Verrechnungsmark.

    Ende 1985 waren es dann 30 Milliarden. Ende 1989 deckten die Liquiditätsreserven gut 59 Prozent der Verschuldung ab. „Netto, das heißt nach Abzug der Devisenreserven, erreichte die Verschuldung gegenüber den westlichen Ländern im Krisenjahr 1982 mit 25,1 Milliarden Verrechnungsmark ihren Höhepunkt. Bis 1985 ging sie auf 15,5 Milliarden DM zurück. Danach wuchs sie wieder an, Ende 1989 betrug die Nettoverschuldung 19,9 Milliarden Verrechnungsmark.“

    Je nach Wissenschaftler und Autor wird denn auch der Schuldenstand der DDR zu ihrem Ende berechnet. Mit vermutlich rund 85 Prozent war er zwar für die damalige Zeit recht hoch, überschuldet aber war das Land nicht. Griechenland steht heute finanziell wesentlich schlechter da.
    https://www.welt.de/wirtschaft/article134088763/Die-DDR-war-in-Wahrheit-gar-nicht-pleite.html

    War die DDR wirklich pleite- 1990 DDR und BRD im Vergleich

    https://cooptv.files.wordpress.com/2019/03/ddrpleite.png

    https://cooptv.wordpress.com/2019/03/05/war-die-ddr-wirklich-pleite-1990-ddr-und-brd-im-vergleich/

    „DDR war 1989 wirtschaftlich nicht am Ende und nicht pleite“ – Wirtschaftshistoriker
    Bis heute wird immer wieder behauptet: Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) war 1989 pleite. Die Anhänger dieser These leugnen dabei Fakten und Untersuchungen, die dem widersprechen. Darauf hat der Wirtschaftshistoriker Jörg Roesler gegenüber Sputnik hingewiesen. Er sagt auch, wer tatsächlich für den DDR-Untergang verantwortlich ist.
    https://de.sputniknews.com/politik/20190511324918789-ddr-untergang-planwirtschaft/

  11. Noch eine andere Sicht der Dinge :

    Legende von der DDR-Pleite

    Wie schaffte es der Westen quasi über Nacht sämtliche Betriebe der DDR zu ruinieren?
    Durch die Währungsunion. Quasi über Nacht vervierfachten sich die Lohnkosten die ja nun in DM gezahlt werden mussten. Die Waren die bisher für die Abnehmer im Westen und der Welt billig waren, wurden teurer und damit nicht mehr gekauft. Blieb man jedoch bei dem Preis, deckte dieser nicht mehr die Lohnkosten. Es entsteht über Nacht ein Defizit das mit jedem Tag exorbitant wächst und keine Firma kann dies aushalten.
    Dazu ein Film der das veranschaulicht.

    Video anschauen hier :

    https://antilobby.wordpress.com/ostdeutschland/legende-von-der-ddr-pleite/

    ++++
    MM. So sehr ich ihre Kommentare ansonsten schätze, diesmal liegen sie leider falsch in ihrer Einschätzung über die Zustände der DDR.

    Ihre Quellen sind durch die Bank zumindest fragwürdig, und Sie haben offenbar nicht mitbekommen, dass das Merkel-Regime seit etwa eineinhalb Jahren dazu übergegangen ist, die Geschichtsschreibung über den Unrechtsstaat DDR dahingehend umzuschreiben, dass der wahre freiheitliche Staat die DDR – und der Unrechtsstaat die BRD gewesen ist

    Diese historische Umschreibung ist eine typische Erscheinungsform des Bolschewismus, im übrigen auch des Islam.

    Wenn Sie hier das russische Propaganda Magazin sputniknews zitieren, dann bin ich doch mehr als erstaunt.

    Ich habe die DDR über 50 mal persönlich besucht und war sicherlich Monate lang insgesamt in diversen Städten und habe überall das gleiche Bild erfahren: Angst der Menschen vor der Obrigkeit, komplette Einschüchterung der Menschen, ein Überwachungsstaat wie in der UdSSR, und eine miserabel Versorgung der Bevölkerung

    WENN SIE nun daraus aus ihren für mich fragwürdigen Quellen ableiten, dass die DDR nicht pleite, sondern im Gegenteil ein reicher Staat war, dann frage ich mich tatsächlich, ob wir beide auf demselben Planeten leben.
    ++++

    • Danke.
      Auch einige andere Details von Peter Helmes zum Thema ” was in der DDR verboten war ” entsprechen nicht den Tatsachen, ich lebte in der DDR und wir waren so ganz und gar nicht betriebsblind.

      ++++
      MM. WAS WIRD DAS JETZT? Eine Revision des DDR Unrechtsstaat? Ist die DDR, mit der Stasi, der SED Einheitspartei, ihren Hinrichtungen und Folterungen in den Stasi-Gefängnissen, ihren Auftragsmorden gegenüber System-Abweichlern, ihren Mauermorden an hunderten von DDRlern gegen Westen fliegen wollten, mit Ihrer Unterstützung der RAF, mit ihrer Todes-Richterin Hilde Benjamin, genannt die rote Hilde, die DDR-Kopie von Freisler, nun plötzlich ein Rechtsstaat?

      Ich war während meines Studiums in Berlin mindestens 50 Mal in der DDR und habe dort nur eines festgestellt: verschüchterte Menschen, Unmöglichkeit, über Politik in der Öffentlichkeit zu reden, eine Verarmung der Bevölkerung, ständiges Schlangenstehen an Bäckereien, Fleischereien, eine geradezu miserable Auswahl in den DDR-Läden mit Lebensmitteln und anderen Gebrauchsgütern, Buchläden, die nur und ausschließlich mit sozialistischer Schrott Literatur gefüllt waren, Stasi an jeder Ecke, VoPo an jeder Ecke, ein Überwachungsstaat, den ich als vielgereister Mensch als einen der schlimmsten in der gesamten Welt erleben musste.

      Wenn sie als DDRlerin hier DDR-Propaganda machen, dann werde ich das zu unterbinden wissen.
      +++

      • Nach der Wiedervereinigung wurden alle Werte der DDR zu Schleuderpreisen an den Westen versilbert, die Fabriken geschleift und die Grundstücke an Westmillionäre
        verhökert. Ich war damals mehrereTage in Dresden undhattemit denarbeitslosen Kumpels geredet, welch sich auf der Pakpank tagsübergetroffen hatten.
        Diese hohen Werte an Sachen gingen allesamt in die Taschen der Wessis.
        Da jedoch diese Sachen in Westmark bezahlt wurden und völlig unterbewertet verscherbelt wurden, ergab sich ein fatales Bild an Wertlosigkeit.
        In Wien gab es eigene Märkte für solche Konsumgüter und ich kaufte von DIANA Vertriebsgenossenschaft mbH Preussisch Didendorf, etwa 2kg (10Dosen)
        Ringelblumen Balsam , die Dose zu 1 öst. Schilling, also insgesamt 10 Schillinge#=0,72€ für 20 Dosen. Heutiger Wert aber an die 160€
        Ein hervorragendes Produkt, wovon ich bis heute Gebrauch mache und welches heute hier im Drogeriemarkt , pro Dose um 8€ angeboten ist.
        Diese Tatsache wiederspiegelt die scheinbare Pleite der DDR. zur damaligen Zeit.
        Die Schätze und Werte der DDR wurden von den WESSI-Pleite Geiern absichtlich kaputt gemacht.! Die Parteifreunde von Kohl wurden dadurch Millionäre.
        Ähnlicher Vorgang in Wien, als die Kreisky-Partei (SPÖ) absichtlich die gut einegerichteten Betriebe, wie ELIN, Steyr Daimler Puch, Bunzl&Biach, etc, absichtlich zerstört hatten, um von den Angloamerikanern dafür Bakschisch erhielten.

      • MM

        Ei ja, so geht das doch schon seit Jahren. Der Ossi braucht die Romantisierung seiner DDR wie die Luft zum atmen. Es ist seine Heimat, was braucht es da der Worte mehr.
        Redet man seine Heimat schlecht ?
        Nee, man redet sie schön !
        Im Westen ist das alles Scheiße, aber im Osten war’s doch gar nicht so schlimm.
        Die Misere ist Ortsabhängig, man kann es nicht glauben, is aber so.

    • @Werter Herr Mannheimer,

      In der Tat war die DDR nicht arm, nur das alles raus ging.

      Ein Teil der Produktion schaffte Devisen von denen Rohstoffe gekauft wurden, die zum Beispiel die Trasse in der Sowjetunion finanzierten. Kräne, Eisenbahnwaggons, Schiffe, Produkte von Karl Zeiss Jena für die Raumfahrt, dass alles ging zum Großteil nach der UDSSR, als teilfinanzierte Reparationsleistungen. Das wenigste blieb im Lande selbst, deshalb verfielen ja auch unsere Städte.

      Die Betriebe wurden auf Verschleiß gefahren und doch waren die Einnahmen so gut, das die DDR es sich leisten konnte viele Dinge für das Volk zu subventionieren, wie öffentliche Verkehrsmittel, Kunst und Kultur, Gaststätten, die Lebensmittel, Post-und Fernmeldewesen und vieles andere mehr.

      Mit 500,00 Mark Monatsgehalt kam man gut um die Runden, wo doch die Miete meist nur 30,00 Mark und eine Monatskarte für den Bus 8,00 Mark kostete. Die Waren des täglichen Bedarfs waren günstig, für Luxusgüter mußte man jedoch mehr in die Tasche greifen. Für uns damalige Jugendliche kam ein günstiger Monokassettenrekorder 500,00 Mark der bessere Stereo da hat man schon das doppelte hingelegt. Manches war rar und die Geschäfte blühten. Da wurde getauscht und gekaubelt was das Zeug hielt. Viele gute Sachen die hergestellt wurden hat das Volk nie gesehen, weil alles in den Export ging um Devisen zu kriegen. Man brauchte eben Beziehungen und das lief unter der Bevölkerung ziemlich gut. Direkt arm war eigentlich keiner, obwohl wir einfacher gelebt haben.

      Aber ein Dach überm Kopf und zu Essen hatte jeder, genauso wie es Arbeit gab.
      Ja und wir haben auch ein Stück weit freier gelebt. Man brauchte keinen Antrag stellen um Lagerfeuer zu machen, schon garnicht dafür zahlen. In vielen Gewässern konnten wir frei baden gehen, es gehörte ja dem Staat und keiner wollte Geschäfte machen. Alles war ein bischen wilder und nicht überkorrekt.

      Es gab FKK Strand und FDGB Ferienplätze an die man ran kommen mußte. Die kostenlosen Ferienlager waren für uns Kinder immer richtig schön. Kuren waren umsonst. 4 Wochen Rügen, alles vom Staat bezahlt. Nein, arm war die DDR nicht. Das tägliche Leben war einfacher als heute, es gab mehr Lebensfreude und mehr Zusammenhalt. Ob man gut gelebt hat, das hatte man selbst in der Hand. In der heutigen Zeit ist das bedeutend schwer, die Begrenzungen sind viel mehr geworden.

      Wenn man es rückwirkend betrachtet, haben wir viel eingebüßt und der Existenzdruck ist viel größer und komplizierter geworden. Im Grunde haben wir in der DDR unbeschwerter und sorgloser gelebt, als das heute der Fall ist. Die Verhältnisse waren einfach sicherer.
      Die Leute haben sich in vielen Dingen vom Westen verblenden lassen und haben geglaubt, dass dort alles besser ist, aber das war es eben nicht in jedem Fall. In der heutigen Zeit hat man Kandarre deutlich schärfer angezogen, sodass den Leuten kaum noch Luft zum leben bleibt, geschweige denn Freude, oder gar Sorglosigkeit.

      Die Bedingungen sind unglaublich hart geworden und mit den damaligen Zeiten kaum noch zu vergleichen. Die meisten Leute arbeiten nicht mehr um zu leben, sondern um zu überleben, das ist der Unterschied zu damals. Zumindest tut man alles, um uns Deutschen das Leben zur Hölle zu machen und das traurige daran ist, dass ein großer Teil unserer sogenannten Landsleute auch noch dabei mitmacht.

      Das ganze Ausmaß hat sich schrittweise in der Ära Merkel offenbahrt. Hier haben die Herrschaften die Katze aus dem Sack gelassen, was sie wirklich mit uns vorhaben und das betrifft nun mal alle Deutsche in diesem Land.

      • Mensch Meier, wenn ich das alles damals schon gewusst hätte, wie herrlich ein Leben in der DDR sein kann – ich wär’ glatt “rübergemacht”.
        … vielleicht wär’ ich sogar Bundeskanzlerin der BRD geworden – von wegen keine großen Zukunftsperspektiven in der DDR, pffft.
        In der demokratisch-liberal-humanistischen und nicht zuletzt christlich sturmreif geschossenen BRD kannste als DDR-Bürger alles werden.
        Vom Tellerwäscher zum Millionär, für Ossis ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten – man muss eigentlich nur den inneren System-Widerwillen überwinden …. oder eben so einen gelenkigen Hals wie Merkel haben.

  12. Die Annexion der DDR fußt auf in 50ern ausgearbeiteten Plan

    Vorbereitet wurde es ursprünglich durch ein Konzept aus den 1950ern. Am 12. Oktober 1952 wurde mit Beschluss der Adenauer-Regierung der “Forschungsbeirat für Fragen der Wiedervereinigung Deutschlands” gegründet mit der oben genannten Aufgabe.

    Vorsitzender des Beirates wurde Dr. Friedrich Ernst. Dieser wurde 1935 von Hitler zum Reichskommissar für das deutsche Kreditwesen ernannt. Von 1939 bis 1941 war er als Reichskommissar für die Verwaltung des “feindlichen Vermögens” zuständig, das heißt für das Eigentum der von Deutschland überfallenen und okkupierten Staaten. Er war maßgeblich an der Ausarbeitung von Richtlinien für die Ausplünderung der überfallenen Sowjetunion verantwortlich.

    Dem Forschungsrat gehörten weitere Nazi-Größen an: der Nationalökonom Karl C. Thalheim, Immanuel Fauser und Matthias Kramer, beide Mitglieder des SS-Reichskommissariats für die “Festigung deutschen Volkstums”, Bernhard Skrodzki, “Überlebensplaner” der Reichgruppe Industrie 1944/45. Weitere Alt-Nazis wurden im “Forscherkreis”, dem wichtigsten Arbeitsgremium des Beirates, tätig.

    Am 17. August 1954 wurde deren Tätigkeit vom Bundeskabinett Adenauer abgesegnet.

    Am 16. Dezember 1960 wurde ein vom Plenum verabschiedetes Dokument niedergelegt.
    Titel: “Empfehlung zur Einfügung der volkseigenen Industriebetriebe der SBZ in die nach der Wiedervereinigung zu schaffende im Grundsatz marktwirtschaftliche Ordnung.”
    Das Dokument enthält sowohl grundsätzliche als auch detaillierte Maßnahmen zur Überführung der DDR-Wirtschaft in die westdeutsche Marktwirtschaft.

    Quelle
    https://antilobby.wordpress.com/ostdeutschland/wer-grundete-wirklich-ddr-und-brd/die-annexion-der-ddr/

    Sollte man gelesen haben: Der Betrug der BRD, die fehlende Rechtsgrundlage und wie man es ändert: Günther Grass in Fragen zur deutschen Einheit

    https://ddbnews.files.wordpress.com/2018/03/mumble-2018-03-15-193009.jpg

    mit Video auf
    https://redaktion.ddbnews.org/2018/03/15/sollte-man-gelesen-haben-der-betrug-der-brd-die-fehlende-rechtsgrundlage-und-wie-man-es-aendert-guenther-grass-in-fragen-zur-deutschen-einheit/

    Verfassunggebende Versammlung: Kann der Verrat am deutschen Volk noch abgewendet werden?

    zu lesen auf

    https://redaktion.ddbnews.org/2019/05/17/verfassunggebende-versammlung-kann-der-verrat-am-deutschen-volk-noch-abgewendet-werden/

  13. War der Mauerfall vor 30 Jahren ein Glücksfall oder die größte Katastrophe der deutschen Gesamtgeschichte? – Sowohl als auch!

    Der sogenannte Mauerfall wäre das begrüßenswerte Ziel und somit ein Glücksfall gewesen, wenn die nach dem WK 2 vorgesehenen Abfolgen für diesen Fall, wie etwa der vollständige Abzug der Besatzungsmächte, die Wiedererweckung des Deutschen Reiches aus seinem Dornröschenschlaf, der Abschluss von Friedensverträgen mit über 50 Ländern und die Wiederangliederung der Ostgebiete erfolgt wäre. Doch nichts davon geschah, sondern vielmehr wurde alles dafür getan, all das erfolgreich zu verhindern. Wir wurden also alle, Ost wie West, schlichtweg betrogen.

    Somit entpuppt sich der Mauerfall mit Blick auf die politischen Entwicklungen, die seitdem durch die systematische Unterwanderung ehemaliger DDR Regierungs- und Stasi-Seilschaften bis heute vorangetrieben wurden, als absolute Katastrophe, denn nachdem der physische “antifaschistische Schutzwall” gefallen war, wurde damit begonnen, ein antifaschistisches Gedankengefängnis zu errichten, das mit der Auferlegung eines Schuldkults, der Errichtung einer monströsen Erinnerungskultstätte im Herzen der Hauptstadt, bis hin zur Einführung eines inzwischen zum Sozialismus abgewandelten Demokratismus, sowie der spürbar repressiv werdenden Verfolgung von Andersdenkenden mittels Stasi-anmutender Methoden, als sogenannter Kampf gegen Rechts daherkommt.

    Die größte Lüge mit der sie heute das Volk täuschen ist, dass sie ihren sämtlichen Handlungen den Anstrich einer vorbildlichen „Demokratie“ verleihen, die nichts von dem verinnerlichten Demokratiebegriff aus der Bonner Republik übrig ließ, denn heute wird zwar viel von Demokratie gesprochen, während mit der Nazikeule drohend, in nahezu allen Bereichen eine angeblich alternativlose Politik gegen das eigene Volk betrieben wird, während Demokratie in der Bonner Republik nachvollziehbar praktiziert wurde, anstatt laufend davon zu sprechen, dass man diese schützen und leben müsse.

    Besonders perfide erscheint in diesem Zusammenhang, wenn im Bezug zur AfD immer davon gesprochen wird, man müsse sie frei nach einem Herrn Laschet zitiert, “bis aufs Messer bekämpfen”, um den Änfängen einer Wiederholung der Geschichte entgegenzutreten.

    Wer dabei nicht erkennt, das die Anfänge einer Wiederholung der Geschichte, sogar ganz ohne AfD oder irgendwelchen Rechtsextremen, schon längst von ganz anderen gesetzt wurden, hat entweder keine Ahnung, oder unterstützt willentlich wie bewusst den bevorstehenden Umsturz, beziehungsweise den Umschwung in ein totalitäres antidemokratisches System, den das derzeit waltende globalistisch ausgerichtete Establishment beabsichtigt und Zug um Zug anstrebt, wenn es nicht gestoppt werden kann.

  14. Zitat “Es ist die Reduktion einer tausendjährigen großen Geschichte auf zwölf schlimme Jahre.”
    Waren sie so schlimm, daß eine Frau nachts nicht unbehelligt auf die Straße gehen konnte?
    Und – wer wollte den Krieg – der Adi oder Churchill oder Roosevelt?

    “Ich werde Deutschland zermalmen.”Roosevelt, 1932 (!) (vgl. E. Reichenberger “Wider Willkür und Machtrausch”, Graz, 1955, S. 241)

    “Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.” Churchill zu Lord Robert Boothby, zit. in: Sidney Rogerson, Propaganda in the Next War, Vorwort zur 2. Auflage 2001, ursprünglich 1938 erschienen. Winston Churchill, Der Zweite Weltkrieg, Scherz, München 1960. Winston Churchill in seinen Erinnerungen”.

    “Denn obwohl Hitler vielleicht im letzten Augenblick den Krieg vermeiden will, der ihn verschlingen kann, wird er dennoch zum Krieg genötigt werden”
    Emil Ludwig Cohn, 1938 (vgl. Ludwig Cohn “Die neue heilige Allianz”)

    “Sie müssen sich darüber klar sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt” Mitteilung an einen Beauftragten des deutschen “Widerstandes” während des Krieges (vgl. Kleist, Peter “Auch du warst dabei”, Heidelberg, 1952, S. 370 und Emrys Hughes, Winston Churchill – His Career in War and Peace, S. 145)

    • MaxiMax

      Korrekt !

      Meine Erinnerung an das Gefühl, wie es ist, mit meinem Mann in einer warmen Sommernacht durch die Stadt, gar durch den Park zu schlendern, mal hier, mal da zu verweilen, netten Bekannten zu einem kleinen Plausch zu begegnen, den Tag in Ruhe und Gelassenheit ausklingen zu lassen, verblasst allmählich.

      Heute ist eine sichere Frau eine eingesperrte Frau und vor diesem Staatsgelenkten Schicksal kann sie auch ihr Mann nicht beschützen. Auch keine Kamera, die zudem jede Liebkosung wie ein Spanner mitschneidet.

      Unfreiheit hat einen Namen : Merkel
      Ich hasse diese Frau für mein neues Lebensgefühl wirklich abgrundtief !

  15. Bravo was Sie Herr Mannheimer und der Herr Helmes zu dem Thema DDR Beitritt/Feindliche Übernahme zusammengestellt haen!

    Ich stelle auch anhand der Vergleichsliste eine erschreckende Parallelität zu den Nationalsozialisten festgestellt. Alle diese Verbote gab es auch unter der NSDAP. Schon sehr bezeichnend!

    lg.

  16. Zog nicht Kain nach Lhasa-Nod ?

    Sergej Schoigu ist Buddist und Putins Bolton a.D.
    Jedem Amalek-Gläubigen sein Buddha
    Mehr sog i net.

    +++
    MM. ICH VERSTEHE NICHT, WAS SIE UNS SAGEN WOLLEN. KÖNNEN SIE SICH DEUTLICHER AUSDRÜCKEN?
    ++++

  17. Ich habe mich nun dazu entschlossen etwas näher auf die Zustände in der DDR einzugehen und zwar ausschließlich anhand meiner eigenen Erfahrungen.

    So galt ich auch schon in jungen Jahren als unangepasst und nicht systemkonform. Das tragen des FDJ Hemdes war unangenehm und das gleichzeitige Besuchen der Kirche in Verbindung mit Veranstaltungen der Schule war nicht gut gelitten.

    Im Studium flog ich mehrfach aus den Seminaren weil ich das vermittelte Wissen in Frage stellte, beispielsweise die Behauptung Kinder würden erst dann mit dem Denken beginnen, wenn sie sprechen könnten. So hätte ich fast meinen Studienplatz verloren, aber ich war eine gute Studentin und die Studienplätze sehr teuer, also konnte ich bleiben.

    Allerdings wurden auch immer wieder Studenten wahrlich nur durchgezogen ohne das sie etwas dafür getan hätten, nur weil es vermieden werden sollte, die Gelder umsonst investiert zu haben.

    Auf der anderen Ebene gab es durchaus großzügige familienpolitische Maßnahmen, wie Ehekredite von 3000 DDR Mark, von dem bei jedem in der Ehe geborenen Kind 1000 Mark erlassen wurden.

    Aber auch staatliche Kinderheime waren keine Seltenheit oder Wochenkrippen für Eltern die im dauerhaften Schichtdienst tätig waren.
    Die Versorgung mit Lebensmitteln und Konsumgütern des täglichen Bedarfs war meist eher mittelmäßig, wer allerdings die Möglichkeit hatte in die Großstädte zu kommen, konnte dort ein durchaus passables Angebot vorfinden.

    Ich studierte in einer größeren Stadt und konnte täglich soviel Obst und Gemüse erwerben wie ich wollte. Immer wieder gab es Engpässe bei bestimmten Waren und so hatte so mancher Bürger einen Garten und oft auch Nutztiere zum eigenen Verbrauch, zumindest auf dem Land war dies weit verbreitet und dadurch konnte man sich individuell selbst versorgen. Für größere Anschaffungen musste auch gespart werden und es konnte nicht immer alles erworben werden, auf Grund von zu geringem Angebot. Kosten wie Miete, Strom und Wasser und Heizung oder auch Holz und Kohlen für Kachelöfen oder Herde waren sehr erschwinglich und mit der heutigen Situation überhaupt nicht mehr zu vergleichen.
    Schulen und andere Kindereinrichtungen konnten kostenlos besucht werden, nur das Geld für die tägliche Versorgung mit Frühstück, Mittagessen und Vesper musste bezahlt werden.

    Arbeitslosigkeit gab es zwar selten aber sie war nicht gänzlich unterbunden. Wohnungen zu finden war manchmal ein Abenteuer aber auf dem Land schon einfacher und realistischer. Telefonanschlüsse waren in den ersten Jahren nur Lehrern, Ärzten, Behörden und anderweitigen öffentlichen Einrichtungen vorbehalten, später dann aber für alle möglich. Das Fernsehprogramm sah natürlich vor, die Propaganda der Republik zu vermitteln und doch gab es Möglichkeiten das sogenannte Westfernsehen zu empfangen. Den ersten TV Apparat erwarben meine Eltern als ich zwölf Jahre alt war und so durfte ich dann auch täglich fernsehen. Übrigens benutze ich erst seit ca drei Jahren regelmäßig das Internet, zuvor nur sehr sporadisch da ich selbst keinerlei Möglichkeiten hatte und zu einer Freundin reisen musste. So habe ich also auf andere Weise mein Wissen erwerben müssen und so war es gleichermaßen eine wunderbare Übung für das Denken und das Erkennen von Zusammenhängen.
    Das Wasser und Abwassersystem war meist durchschnittlich. Viele Menschen hatten wie auch meine Eltern eigene Häuser, vor allem in ländlichen Gegenden.

    Viele der Waren die in der BRD in den Handel kamen, wurden in der DDR gefertigt, von Möbeln und elektrischen Groß und Kleingeräten über Kleidung bis hin zu Luxusartikeln. Viele Dinge für den Haushalt waren sehr begehrt in der BRD und so kam es nicht selten vor, dass zum Beispiel auch meine Mutti zu ihren Geschwistern in der BRD Simmertöpfe oder Schnellkochtöpfe etc schickte. Und ebenso war es manchmal erstaunlich, wenn ein Paket von den Geschwistern kam, dass darin Dinge enthalten waren, die eindeutig ihren Ursprung in der DDR hatten. Die ärztliche Versorgung war überwiegend gegeben, die diversen Krankenhäuser und Polikliniken gut zu erreichen und mit guten Sprechzeiten.

    Hier möchte ich vorerst enden.
    Aber ich möchte unbedingt hinzufügen, dass wir uns die wir uns ziemlich früh keinerlei falschen Illusionen hingaben, dennoch mit viel Fleiß und gutem Willen und natürlich auch Humor ein Leben leben konnten, dass innerhalb der Mauer nicht nur zu Verzweiflung führte. Ich habe mir immer meine Frohsinn und meine Zuversicht bewahrt und bin vielleicht deshalb auch heute in keiner Weise mutlos oder gar trübsinnig. Allerdings möchte ich unter gar keinen Umständen verschweigen, dass auch ich, gerade weil ich sehr kritisch und sehr akribisch bin, so manche unangenehme Situation erlebt habe.

    Blicken wir gemeinsam realistisch auf unser aller Leben und die Umstände die uns umgeben und uns unmittelbar beeinflussen, gehen wir sorgsam und achtsam miteinander um und ersparen wir dem jeweils anderen bloße Unterstellungen, dann können wir gut miteinander sein. Alles in allem bin ich gerne ein ” Ossi ” und würde es wohl wieder sein, denn es ist immer alles in der Geschichte so wie es sein muss, denn sonst wäre es anders. Zu meistern versuchen, statt zu jammern, miteinander reden statt zu schweigen, einander zuhören statt zu überhören oder übertönen, einander zu verstehen suchen und auch lassen und loslassen können, damit wäre schon viel erreicht.

    ++++
    MM. EIN SCHÖNES DDR MÄRCHEN, DAS SIE DA VORTRAGEN. MAG JA SEIN, DASS SIE IN EINEM WINKEL DER DDR AUFGEWACHSEN SIND, SO ABGELEGEN UND WEITAB DER KONTROLLE DER STASI, DASS SIE DAS SO ERLEBT HABEN MÖGEN. LEIDER IST SO GUT WIE ALLES FALSCH AN IHREN “ERINNERUNGEN”.

    ICH HABE ALS JUNGER MANN DREI WOCHEN IN EINER DER WENIGEN WOHNGEMEINSCHFAFTEN IN DER DDR GEWOHNT. SIEBEN DDR-LER LEBTEN DORT. 5 JUNGE MÄNNER UND 2 JUNGE FRAUEN. 6 DER 7 WAREN IM GEFÄNGNIS.

    – EINER, WEIL ER THEOLOGIE STUDIEREN WOLLTE: 2 JAHRE HAFT.
    – EINE ANDERER, WEIL ER – IN BEWUSSTER PROVOKATION – EIM SOMMER IN EINEM CAFE IN LEIPZIG LAUT BESTIMMTE STELLEN AUS DEM “KOMMUNISTISCHEN MANIFEST VON KARL MARX VORLAS, WO MAN DEN EKLATANTEN UNTERSCHIED ZWISCHEN SELBSTANSPRUCH DES SOZIALISMUS UND DER SOZIALISTISCHEN REALITÄT ERKENNEN KONNTE: 5 JAHRE GEFÄNGNIS.
    – EIN DRITTER WAR OPFER EINER INZSENIERTEN STASI-PROVOKATION: IN EINEM BIERLOKAL RIEF PLÖTZLICH EIN “GAST” AUS: “ES REICHT MIT DER UNTERDRÜCKUNG HIER! WIR SCHUFTEN WIE DIE SCHWINE – UND HABEN NICHT GENÜGEND ZU ESSEN”. EIN ANDERER SPITZEL STIMMTE IHM ZU. EIN PAAR GÄSTE SCHLOSSEN SICH IHNEN AN: 10 JAHR BAUTZEN WEGEN STAATSFEINDLICHER AGITATION FÜR JEDEN DER ZUSTIMMER.
    – EIN VIERTER, WEIL ER IN DIE 50-KM GRENZZONE EINDRANG, OHNE DIES ZU WISSEN. ER WAR AM WANDERN, UND HATTE WOHL AUF SEINEM WANDERWEG KEIN SCHILD VORGEFUNDEN, DASS ER JETZT DAS VERBOTENE GRENZGEBIET BETRETEN WÜRDE:7 JAHR GEFÄNGNIS WEGEN VERSUCHTER REPUBLIKFLUCHT.
    – EIN WEITER BEWONER DER WG KRITISIERTE IN EINEM FLUGBALTT DIE VON DEN DDR-EIGENEN BETRIEBEN AUSGEHENDE LUFT UND UMWELTVERSCHMUTZUNG: 12 JAHR GEFÄNGNIS.

    ZU DEN GRÜNDEN DER GEFÄNGNISSTRAFEN DER ÜRBIGEN KANN ICH MICH, DA SCHON 45 JAHRE ZURÜCKLIEGEND, NICHT MEHR ERINNERN. ABER ICH ERINNERE MICH, DASS ICH BEIM MORGEBNDLICHEN EINKAUFEN FÜR BROT UND SEMMELN MICH IMMER IN EINER ETWA 30 METER LANGEN SCHLANGE ANSTELLEN MUSSTE. DAS ANGEBOT IN DEN BÄCKEREIEN UND METZGEREIEN SOWIE IN DEN ÜBRIGEN LÄDEN WAR DRITTEWELT-STANDARD. UND AN OBST UND GEMÜSE WAR NUR DAS NOTWENIDGSTE DA. BANANEN GAB ES NIRGENDWO, ORANGEN EBENFALLS NICHT. DIE AUSWAHL WAR ERBÄRMLICH – NICHT NUR FÜR WESTLICHE STANDARS. EIN JAHR ZUVOR WAR ICH IN AFRIKA UND FAND AUF DEN DORTIGEN MÄRKTEN WESENTLCH MEHR AUSWAHL AN LEBENSMITTELN VOR ALS IN DER DDR.
    ++++

    • @ Annegret Briesemeister

      schon vergessen?
      Bemerkung: umso erstaunlicher ist für mich und so geht es sicherlich vielen selbständig denkenden Menschen im Westen, warum ausgerechnet die altere Generation quasi die über 60 jährigen Bewohner des Ostens -sprich u.a. Thüringen am meisten die Linke -Nachfolgepartei der SED wählten?! Gerade dieses Alternsgruppe und Klientel hatte doch erst Recht den Unrechtsstaat der DDR von Anfang an tagtäglich erlebt und zu spüren bekommen. Die jüngeren Wähler scheinen dies im Gegensatz derer im Westen besser begriffen zu haben, was sie wollen, wählten dafür AFD. Gut so.
      Die hetze der tagesschau: https://www.tagesschau.de/inland/wer-waehlte-was-in-thueringen-101.html
      Verrückt, warum denn die “Alten”, die den ganzen DDR Wahnsinn mitgemacht haben, ausgerechnet Ramelow&Konsorten (der “lupenreine nach Osten “rübergemachte” Wessi Demokrat” der tatsächlich meint die Behauptung die ex sozialisitsche, kommunistisch DDR wäre kein Unrechtsstaat gewesen – Diese Vorstellung müsste sogar gestrichen werden), diese Neuauflage wählten ist mir unbegreiflich.
      Die Toten an der Mauer, die Unterdrückten ,Verfolgten, Stasi Spitzel, Bespitzelten und Erpressten, Verhafteten, das Leben der DDR Bürger, belogen, eingesperrt und in Unfreiheit hinter dem Antifaschistischen Schutzwall, die marode Planwirtschaft, das superelitäre Leben der SED Bonzen /Honeckers Elitesiedlung Honneckers, Mielkes,Co. Politführung, dazugehörend die verschwundenen SED Milliarden,ect. pp. schon vergessen? Aus dem kollektiven Gedächnis einfach gestrichen? Erbärmlich. (siehe auch div. Informationen Vera Lengsfeld und Bärbel Bohley)
      https://www.achgut.com/artikel/baerbel_bohley_die_frau_die_es_voraussah

      Diese Wendehälse und Verdränger der Geschichte diesmal Linksideologisch unterscheiden sich nicht im geringsten von denen die nach dem 3. Reich alles negierten, verheimlichten, inkognito lebten, wieder wichtige Posten (trotz als Ex Nazi) in der neuen Bundesrepuplik inneatten. Das Spiel ist das gleiche.
      Doch wen juckts? Diese Leute sind heute voll im wiederaufgeflammten linksideogischen Mainstream.
      Derjenige der nicht erneut so tickt ist autmatisch NAZI. Und dies lässt man/wir durchgehen? Verrückt.

      Die WELT schrieb bereits zum 25. Jahrestag Nov. 2014 -des Mauerfalls : “Auf die SED-Seilschaften ist noch immer Verlass”.
      Auszug……”Zum 25. Mauerfall-Jubiläum gab es viel Geschichtskitsch und Scheinidylle. Warum fragt niemand mehr nach den Karrieren der Stasi-Kader nach der Wende und den verschwundenen SED-Milliarden?

      Die Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des Mauerfalls brachten eine Art verqueres Pfingstwunder: Die Wiederauferstehung der Ostdeutschen als homogenes Kollektiv. Mochten sie einst unter Kamera-Augen noch so begeistert-befreit über die Bornholmer Brücke gelaufen sein – zuerst im Pulk, dann je nach Gusto individuell ins West-Berliner Großstadt-Labyrinth eintauchend – die Symbolkraft der Szenen wurde auch heuer wieder zugekitscht von Off-Stimmen, die nicht müde wurden, von „den“ Ostdeutschen zu salbadern, die sich nun alle freuen, obgleich (jetzt mit etwas Moll) „Ost und West noch nicht völlig zusammengewachsen“ sei.

      Mit Verlaub: Wie lange sollen wir uns derlei Schwachsinn eigentlich noch anhören? Tatsache nämlich ist, dass damals Ostdeutsche vor anderen Ostdeutschen wegliefen, in Prag über Botschaftszäune sprangen, durch die Wälder an der ungarisch-österreichischen Grenze robbten oder in Dresden versuchten, auf die in Richtung Westen fahrenden Züge aufzuspringen, während der dortige SED-Chef (und heutige Linke-Ehrenvorsitzende) Hans Modrow auf eben diese Menschen seine Stasi-Schläger losließ.

      In der idyllisierenden Rückschau scheint es dagegen, als hätten die nachfolgenden Montagsdemonstrationen der brutalen Staatsgewalt derart effizient getrotzt, dass diese sich dann ab dem 9. November in Luft und eitlel Herbstsonnenschein auflöste.(…)

      Ex-SED-Juristin führt den MDR
      Vielleicht könnte man ja mal die MDR-Intendantin Karola Wille danach fragen, die als SED-Juristin noch im Sommer 1989 den bundesdeutschen Rechtsstaat als bourgeoises Possenspiel denunziert hatte, ehe auch für sie der große Karriereschub begann. (..)

      https://www.welt.de/debatte/kommentare/article134309778/Auf-die-SED-Seilschaften-ist-noch-immer-Verlass.html

      So wenig man früher offensichtlich die alten Nazis aus dem späteren Machtapparat der BRD vermeiden konnte, zurecht auch entsprechend aufflogen,(siehe Filbinger&Co.) so wenig hat sich das DDR,SED System geändert, nicht wenige mischen heute wieder mit und unterminieren mit der gleichen linksideolgischen Gesinnung gut getarnt nun die Gesamtdeutsche Gesellschaft.(Merkel, Kahane, Gysi, K.G.Eckardt, Gauck und Konsorten inkl. viele Unbekannte Schlapphüte.
      Kein Wunder,dass wir im Westen nun Gesamtdeutsch zur DDR 2.0 generierten. Die alten 68er und Nachfolger, RAF 2.0 (Antifa&Co.) die Supersozailisten,Marxisten und Kommunisten (heute bei der SPD,Grünen und der LInkspartei gleichmäßig verteilt, warteten nur auf den Input einer/mehrer Schachfiguren an der richtigen Stelle platziert. Und Merkel war für uns Westdeutschen offensichtlich nichtsahnend die Königin in dem Monopoly Spiel Deutschland komplet Schachmatt zu setzen.
      Die scheinheilige Humanismus und Moralkeule, die Migrationspolitik und die Propaganda der Mainstreamendien des System Merkel hat nun nahezu hunderte Male effizienter (weil bessere nicht durchschaubare) Stellschrauben als die ex DDR ganze Arbeit geleistet.
      s-h
      Ps. (wohlgemerkt ich komme nicht aus der ex DDR sondern bin in Bad. Württ.geb. und aufgewachsen- als die Welt in Deutschland noch in Ordnung war. Jetzt herrscht im ganzen Land nur noch Chaos. Die Machenschaften der ex DDR inkl. deren neu installierten Figuren ist davon ein Teil des Ursprung und Wirkung. Die Menschen im Osten haben dies (unter dem Begriff was ist Freiheit) besser durchschaut als der Westen Deutschlands /bzw. WestEuropa.!

      • @ annegret Briesemeister
        aktueller Nachtrag zu meinem og. Komm. über die DDR und der aktuellen Installiation des Merkelsystems zur DDR 2.0

        Ich habe heute spät Abend rein zufällig (Sender?) einen Report von Spiegel TV (ausgerechnet von Spiegel?!) über die letzten Tage der DDR und div. nach der Wende in Ausschnitten verfolgt.
        Leider konnte ich den Titel auf dem Teletext nicht feststellen. Auch waren keine Informationen auf deren Internetseite darüber zu lesen. Trotzdem waren die Informationen in der Doco selbst wirklich sehr aufschlussreich. Veilleicht haben Sie als Ex DDRlerin wie MM meinte in irgendeiner Ecke in der DDR Pampa blaue Wolkenkuckuckswölkchen gezählt, doch die Strukturen dieses Unrechtsstaats sahen anders. Bis Erich H. verhaftet und in die Justizvollzugsanstalt Moabit verbracht, später unter westl. Bewachung im Flieger saß und in Richtung Südamerika /Chile verbittert seiner sozaliischen Utopie nachtrauernd, abdüste. Selbst die BIlder vom Spiegel, ansonsten in der linken Szene der Lügenmedien in vorderster Front waren durchaus glaubwürdig und gleichzeitig erschütternd, was sich hinter Stacheldraht und der Mauer alles abspielte. (siehe div. Infos von MM oder mir -es gibt viele weitere die nichts beschönigen. Z.B. zurückgelassene alleinstehende Kinder von geflüchteten Menschen, oder von diversen Stasi Methoden, von der die wenigsten Menschen im Westen jemals etwas gehört haben. (ich bis heute Abend auch nicht!) zum Beispiel die sogenannte “Geruchsdifferenzierung”.

        siehe dazu: https://www.deutsches-spionagemuseum.de/sammlung/geruchskonserve/

        Sicherlich gibt es weitere Stasi Fahndungsmethoden in ähnlicher Art. Ich bin überzeug-t wie von mir og. Barbel Bohley erwähnte, die DDR und seine Methoden sind nach der Wende nicht tot. Sie leben weiter -Merkel macht es möglich- jeden Tag im Fernsehen wird alles aufgeboten und gegen die Kritiker dieses jetzigen istallierten Systems und gegen die AFD politisch in Stellung gebracht.

        Die Krux ist… der deutsche Michel wills nicht glauben lässt sich von den Södern,Klebers, Lanz und Konsorten einlullen und schläft im Wachkoma weiter bis er selbst über den Abgrund fällt.

        Wir haben Chaos in Deutschland – Politiker/IInnen, Rechtsbeugungen wie in einer Bananenrepuplik.
        DDR 2.0 ….oder eigentlich schon drüber.

    • @Annegret Briesemeister
      Bei der konkreten umfangreichen Richtigstellung ihrer geschönten Darstellungen ist aus ungeklärten Gründen mein Browsertab abgestürzt worden. Wie schon öfter bei derartikem Vorhaben. Kurz gesagt.
      In der DDR wurden die Frauen hofiert weil sie die treusten Vasallen der soz. Diktatur waren.
      Kein Wunder da Ihre unkritische Haltung.

    • @Herr Mannheimer, Frau Briesemeister, lieber Schwabe,

      als ehemalige DDR Bürgerin und auch heute noch dort Lebend habe ich einen großen Teil der Entwicklungen eigens selbst erfahren. Sie haben natürlich Recht Herr Mannheimer, das es sicherlich auf Stadt und Region ankam. In Sachsen aufgewachsen war man vorallem in den kleinen Städten gewohnt, das es Bäcker und Fleischer und Tante Emma Läden gab, die meistens privat wirtschafteten. Das Angebot war meist gut und natürlich alles aus der Region.
      Der Konsum war nicht die Welle, vorallem was Obst und Gemüse anbetraf, aber ein guter Privater hatte auch das, oder man ist in Gärtnerein, oder gleich zum Bauern gegangen. Außerdem war jede Woche Markt in unserer Stadt, wo Selbstständige ihre Waren anboten. Aus meiner Kindheit und Jugend kenne ich es nicht anders, das wir stets unseren eigenen Garten hatten, wie auch die Großeltern. Es wurde grundsätzlich alles selber gemacht. Oma machte die besten Konfitüren und himmlische Obstsäfte (obwohl wir gute Mostereien hatten). Ja und eigene Pfirsiche, die gab es auch. Alles was hier wuchs wurde verarbeitet und im Winter gab es Äpfel, Kohlarten, Rettich, eben Wintergemüse und das Eingeweckte von Erdbeeren bis Quitten. Sicherlich hatten wir keinen Luxus, aber man war zufrieden.
      In den Kaufhallen der größeren Städte sah es meist nicht so rosig aus, aber auch viele Städter hatten ihre Datscha mit Parzelle wo sie was anbauten. In unserer Familie hatten alle einen Garten, oder wohnten selbst auf dem Lande. Was man nicht hatte, wurde getauscht. Man mußte sich eben kümmern und wer sich nicht rührte, der hatte eben nichts. In der Beziehung hatten wir uns eine bemerkenswerte Selbstständigkeit bewahrt.
      Man konnte gut leben, wenn ja wenn man politisch nicht auffiel. Die kleinen Geschäftchen der Bürger hat die Führung durchgehen lassen, weil das sich positiv aufs Ganze auswirkte und die Leute ruhig waren. Selbst die Autogeschäfte auf dem klammheimlichen Schwarzmarkt wurden geduldet.
      Was hart verfolgt wurde waren Kriminalität, Arbeitsverweigerung und Politische.
      Es gab in der DDR bis in die 80 iger Jahre noch die Todesstrafe. Arbeitsverweigerung wurde mit Gefängniss bestraft, Politische sowieso. Aber auch dort gab es Unterschiede.
      Wer aus politischen Gründen Ausreise stellte, der wurde ordentlich in die Mangel genommen.
      Aus familieren Gründen war es nicht ganz so schlimm, aber man galt als Staatsfeind und hatte vorallem berufliche Nachteile. Alle politischen Kader waren ein Sammelsorium von Machtmenschen. Geltungsbedürfniss und Vorteile erheischen waren oft der Grund in die Partei einzutreten, weniger die Überzeugung. Das Unrecht verlief oft im Verborgenen, genauso die Überwachung.
      Die meisten zogen sich zurück ins Private. Wer Glück hatte, hatte keinen Stasimann im Haus, die alles und jedem nachspitzelten. An der Arbeit war das wesentlich schwerer durch die sogenannten Kader.
      Einfach nur furchtbar. Als Lehrlinge hatten wir einmal die Woche politisches Gespräch mit der FDJ-Sekretärin. Wir aufsässigen Jugendlichen haben entweder stur geschwiegen, oder gesagt das wir eh nichts sagen dürfen. Das brachte der Funktionärin so manches graue Haar ein. Überhaupt durften wir uns damals mehr erlauben, als das heutzutage der Fall ist. Den ganzen Blödsinn den wir oft aus jugendlichem Überschwang taten, würde uns heute den Arbeitsplatz kosten. Damals gab es höchstens einen Verweis, den wir eh nicht so ernst genommen haben.
      Zu den 1. Mai Demos hat man uns mit Geld und Bockwurst locken wollen, die meisten sind einfach nicht hingegangen und haben sich lieber einen bunten Tag gemacht, als stundenlang sinnlos herumzustehen.
      Oft haben sie versucht uns einzeln in die Mangel zu nehmen, aber der Zusammenhalt war bei uns doch sehr stark ausgeprägt. Wir Jugendlichen hatten einfach die ewigen Gängeleien satt und waren entsprechend aufsässig. Oft waren es die Alten, die uns Jungen unendlich Druck machten, was wir alles zu machen hätten. Vorallem immer schön gehorsam sein und tun was DIE sagen. Es hat einfach nur genervt und wir hatten doch ganz andere Ideen. Die Menschen haben sich vieles selbst genommen und ihr Leben so gut wie möglich gestaltet. Gerade die kleinen Vereine über den Kulturbund, oder eben im Privaten. Es gab Gutes und Schlechtes in der DDR. Das Gute war der bessere Zusammenhalt der Menschen und auch kulturell war in der DDR mehr los, vorallem konnten sich die Menschen das leisten.
      Heute empfinde ich die Gesellschaft als noch schlimmer. Die Menschen werden ausgegrenzt, obwohl sie nichts getan haben. Nur der Mammon zählt. Zusammenhalt gibt es nicht mehr und die Vereinsamung und Isolierung nimmt immer mehr zu. Der Existenzdruck ist enorm, genauso die ganzen perversen Auswüchse, die Kriminalität, etc, etc.. Der politische Druck kommt jetzt noch oben drauf.
      Fazit, diese Gesellschaft ist noch viel ärger als die DDR, wo man noch einigermaßen ruhig leben konnte, was jetzt nicht mehr der Fall ist. Das deutsche Volk wird zermalmt, in Ost und West gleichermaßen, doch es läßt es auch zu die meisten aus Egoismus, der andere Teil aus Ignoranz und Feigheit. Wie lange das noch gut geht ist die Frage.

  18. Menschlich gesehen war der Mauerfall ein Glücksfall.
    Getrennte Familien wurden wieder vereint.
    Denn man hat uns ja als Volk “halbiert”.
    Nur – was damit beabsichtigt worden ist und daraus geworden ist, ist ein Schandfleck und wird es bleiben.
    Und wir sehen doch, wie durch den Wohlstand im Westen die Verblödung möglich wurde, während im Osten ein wacher Menschenschlag aufsteht, wird im Westen noch immer”geschlafen” .
    Mich würde einmal interessieren, ob es im Osten auch so viele “Gutmenschen” gibt wie im Westen?
    Ohne diese Wiedervereinigung hätte dieses Konstrukt Europa niemals entstehen können.
    Denn, wie man uns verkaufte, um unser Volk wieder zusammenführen, ging es überhaupt nicht. Die Menschen in Ost wie in West wurden schlichtweg getäuscht und sind deshalb immer noch im zueinander gespalten.
    Dieser Schandfleck wird bleiben:
    https://www.freiewelt.net/blog/dieser-schandfleck-wird-bleiben-10079148

  19. Nach dem Zusammenbruch der Stasi-Bolschewisten war es natürlich eine große Freude das Land und Volk wieder vereint zu sehen, aber heute ist es eine Katastrophe für die ehemaligen “Ost-Deutschen”, weil sie unter der Wohlstandsverblödung der “West-Deutschen” (wieder) leiden müssen, denn sie sollen sich erneut unterwerfen damit Schwerverbrecher und Moerder wieder freie Hand haben.um alle zu knechten und zu beseitigen.

  20. „Wer die Wahrheit kennt, sie aber eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher“! Bertold Brecht!
    Wir hatten zu keiner Zeit eine Widervereinigung Deutschlands!
    Es war lediglich eine Fusion von Frankfurter Schule inclusive West Talmud Juden, mit der damaligen Stasi und Sozialistenbrut der DDR.
    Gleichzeitig hat man die Deutschen in West und Mitteldeutschland der Möglichkeit beraubt sich eine eigene Verfassung zu geben! Und in freie Selbstverwaltung zu entlassen!
    Nein die Westalliierten Talmud Juden haben es vorgezogen die Verlierer weiter zu knechten, und nun will man zur Vertuschung ihre kolossalen Verbrechen, die Opfer und damit die Zeugen ausrotten!

    Der 2+4 Vertrag ist keine Verfassung der Deutschen sondern eine zweiter Versailler Vertrag ohne die Beteiligung des Deutschen Volkes! Somit ein erneutes Todesurteil gegen die Deutschen!

    Das Grundgesetz ist keine Verfassung und die BRD kein Staat! Carlo Schmid,

    Die ‚Wider‘ Vereinigung, war eine der schlimmsten Dinge die Deutschland passieren konnte!
    Aus heutiger Sicht! Das sage ich als ehemaliger Republikflüchtling der D?D?R? !!!
    Warum? Ganz einfach nur durch diese Schein ‚Wider‘ Vereinigung konnten sich die Größten Verbrecher zusammen schliessen um die Deutschen auszuplündern und zusätzlich noch auszurotten! Wäre in einer Einzel Alt BRD ewig noch nicht möglich gewesen und in einer DDR niemals!
    Denn dann hätten Honi und Co inclusive deren Gefolge bzw. Nachfolger nämlich arbeiten müssen! Undenkbar!

    • Ganz genauso war es und ist es Exildeutscher.

      Diese ganze Wiedervereinigung war eine Mogelpackung von vorn bis hinten!

      So schön es für die ahnungslose Durchschnittsbevölkerung in Ost wie West auch gewesen sein mag, die Freiheit hört nicht auf nun Bananen, Autos und andere Produkte in beliebiger Menge kaufen und verfügbar zu haben!

      Die sogenannte Wiedervereinigung war definitiv lediglich ein Beitritt der DDR zu dem BRD Konstrukt gewesen!

      Man wollte unbedingt keine Volksentscheidung, die uns im Westen durch die Vorläufige Verfassung zugesichert war, zulassen!

      Der vollschlanke Helmut Kohl, soll eigentlich Henoch Kohn geheißen haben hatte ausdrücklich keinen Volksentscheid haben wollen!

      Ist doch prächtig, daß sich dieser Kerl so einfach über die vorläufige Verfassung der alten BRD hinwegsetzen konnte!?

      Das reißt einen doch glatt vom Klosett! Das wußte ich in dieser Form auch noch nicht. nämlich daß er und Genscher 1990 einen Friedensvertrag bei den 4+2 Verhandlungen abgelehnt hatten:

      https://de.metapedia.org/wiki/Kohl,_Helmut

      Huch, was alles 1990 passiert war…

      lg + horrido

      • Alles hat zwei Seiten. Friedensverträge bergen für DE den Nachteil 54 Staaten mit Reperationen abfinden zu müssen, weil eigentlich werden die erst nach einem Friedensvertrag bezahlt, weshalb unsere bisherigen Wiedergutmachungszahlungen auch nicht als solche gewertet werden.
        Außerdem müssen Friedensverträge in einer bestimmten Zeit nach Kriegsende vollzogen werden – um den Mangel auszugleichen oder zu übertünchen, je nach Ansicht, wird der Frieden als praktisch vollzogen angenommen. Die Rechtssicherheit ist in der BRD aber nicht gegeben und deshalb befindet sich Deutschland in einer rechtlichen Grauzone und in einem Schwebezustand.
        Findige Vertragsleser wollen im 2+4 Vertrag aber nicht nur eine Ablehnung Deutschlands zum Friedensvertrag erkannt haben, sondern seinen für immer geltenden Ausschluß. Angeblich macht es eine Formulierung und ein Satzzeichen möglich. Bei der UN wird DE und Japan immer noch als Feindstaat geführt, was mit der Erklärung relativiert wird, dass die Realität eine andere sei – trotzdem werden entsprechende Sätze nicht gestrichen.
        PS: lose zusammengelesene Infos.
        … weiß mir auch keinen Rat, sieht ziemlich mau aus mit Deutschland, man könnte zu dem Schluß gelangen, dass um Deutschlands Freiheit erneut erbittert gekämpft werden muss. Leider fehlt uns hierzu die entsprechende Armee, so dass uns gar nichts anderes übrigbleibt als auf einen Durchbruch einer der Großmächte zu warten. Dabei hoffen die Westdeutschen auf einen inneren Befreiungsschlag der USA und die Ostdeutschen auf den in Russland. Faktisch hat sich trotz Mauerfall nichts geändert, die Symphatien sind durch die Besatzungszeiten historisch bedingt verankert. Nicht nur West und Ost leben in einer Identitätskrise, DE als Ganzes tut es international auch. Der kalte Krieg hat in DE Bestand, mal ist er leiser, mal lauter, aber er ist immer da.
        Tja, und nun kommt erschwerend die EU hinzu, die sich DE als Nation einverleiben und damit gänzlich auslöschen will. So wie innerdeutsch die Bundesländer den dtsch. Staat bilden, so soll DE nur ein Bundesstaat der EU werden.
        Erstmal Dexit, dann eine endgültige Einigung und Ablösung von den großen und kleinen Brüdern, dann eine Neutralität ala Schweiz, dann eine große Mauer ala chinesische …… träum.
        Wenn das dtsch. Volk nicht unterwandert, fremdübervölkert und gespalten wäre, könnten diese Maßnahmen auch recht zügig vonstatten gehn, aber ich befürchte, dass meine Träume mit meiner Generation aussterben werden, die jüngeren sind doch eher auf Internanionalismus geeicht, da müsste schon ein Wunder geschehen.
        PS: nur mal so queer Beet gedacht.
        … innerdeutsche Separationsbewegungen wären auch noch eine Möglichkeit – eine dtsch. Kolonie im eigenen Land ? Zugegeben eine ziemlich ehrabschneidende Vorstellung, aber wenn’s der letzte Ausweg vor der Komplettauswanderung, – entvölkerung, – fremdüberschwemmung ist.
        Deutschland ein gallisches Dorf in der von Globalisten besetzten EU ? – besser als Nix !

  21. Wenn in diesem Land klar wird das entscheidend ist was erwirtschaftet wird, und nicht was in die Ganze Welt verteilt werden kann! Wenn Hunger, Elend und Not die Köpfe klärt!
    Dann werden die derzeitigen Altparteien Polit Nazis schon entweder tod, oder auf der Flucht vorm Volk sein!
    Und jetzt kommt der Einzige wichtige Satz von Gauland den ich Liebe, also den Satz!
    Nicht den Israel Bückling! Werden wir sie jagen und jagen und jagen!
    In einigen südamerikanischen Ländern wurden von Deutschen (Suverän) die Altparteien Hochverräter bereits in Abwesenheit zum Tode verurteilt! Bzw. Kopfgelder ausgesetzt!
    Sollten diese Massenmörder irgendwo gesichtet werden sind sie erledigt!
    Gilt auch für die Ganze Linke Brut, welche meint sich noch schnell irgendwie zuverkriechen!

  22. Fiel u.a. auch aus folgenden Gründen die Mauer?

    “…Und Rita Müller-Hill zitiert dazu de Villiers passend: „Diese Governance arbeitet seit dreissig Jahren daran, nicht etwa ‹Europa aufzubauen› – das heisst, die historische Kontinuität einer Zivilisation zu sichern –, sondern im Gegenteil, alles zu dekonstruieren, um seine emotionalen Gemeinschaften zu untergraben und ihre grundlegenden Grenzen und Orientierungspunkte zu vernichten. Es geht nicht darum, eine ‹Europazität› aufzubauen, sondern eine ‹Globalität›, einen geschichts- und formlosen weiten Spielplatz, der von austauschbaren Menschen bevölkert ist.“ 9

    Hier spielt de Villiers auf die von den Globalisten auch in der EU betriebene Massenzuwanderung aus kulturfremden Ländern an, durch die die Völker – nach dem Verlust ihrer Souveränität in der EU-Institution –  auch ihre kulturelle Identität und die Menschen ihre Orientierung verlieren sollen.
    In dem Interview mit Le Figaro antwortet er auf die Frage, was er nun mit seinem Buch aufzeigen wolle:

    „Dass das heutige Europa, ohne Körper, ohne Kopf, ohne Wurzeln, ohne Grenzen, keine falsche Umsetzung darstellt. Die geöffneten Archive liefern den Beweis: Das dekonstruktive Gen, das die Europäische Union unterhöhlt, befand sich in der DNA der «Gründerväter». Das Programm war
    von Anfang an festgelegt. Sie wussten, was sie taten und was sie wollten: eine gehirnlose Governance, um sich auf einen globalen Massenmarkt zuzubewegen.”

    “Wir sind weit entfernt von einem unabhängigen Europa.
Die beiden von Anfang an vorhandenen aktiven Prinzipien, die Personenfreizügigkeit und die Nichtdiskriminierung, haben wie Radium-stufen gewirkt, die die beiden vor uns liegenden grundlegenden Zivilisationsveränderungen hervorgebracht haben, das Soros-Europa und den Marrakesch-Pakt (UN-Migrationspakt): Das erste Prinzip – die Personenfreizügigkeit – war die Vorstufe zur Abschaffung der physischen Landesgrenzen, die den austauschbaren, multi-unkultivierten Menschen hervorbringt. Und das zweite, die Nichtdiskriminierung, hat das Ende der anthropologischen Grenze vorbereitet, welche einen «Sandmann» hervorbringt, ohne Humus und ohne Nachkommenschaft.“

    Quelle: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2019/11/04/die-europaeische-union-von-anfang-an-instrument-der-us-geostrategie/

  23. Gestern gab’s auf arte eine fette Doku über West und Ost – kann sie in der arte-mediathek leider nicht finden, die ist genauso undurchsichtig strukturiert wie das deutsch-französische Verhältnis insgesamt – es ging jedenfalls um Gegensätze, Gewinne und Verluste, Gleichstellung usw. – im Prinzip eine gute Analyse, wenn da nicht, wie arte-typisch, wieder mal alles von einem guten linken Stern beleuchtet dargestellt und abgehandelt worden wäre.

    Zum Beispiel, und dies stößt mir wirklich sauer auf, werden Ostfrauen als viel emanzipierter als ihre westl. Schwestern dargestellt. Es kamen auch einige zu Wort und tatsächlich, sie sind sagenhaft stolz darauf, die ersten Vorschulkindertagesstätten für Einjährige im Westen etabliert zu haben.
    Westfrauen die ihre Kinder noch selbst großziehen und keinem eigenen unabhängig machendem Lohn hinterherjagen, der sie in die Lage versetzt den Partner jederzeit zu verlassen falls der nicht spurt, sind quasi von vorgestern und eine straffreie Abtreibung versteht sich sowieso von selbst.

    So, also ich will mal anmerken, dass wir hier ja schon alle West-Emanzen von links bis grün durch die Gülle zogen, aber die Ostfrauen blieben doch immer weitgehend außen vor.
    Wie es mir aber gestern abend wie Schuppen von den Augen fiel, ist dies ein fataler Fehler !
    Es sind gar nicht die männl. Kollegen aus der DDR die im Westen den Sozialismus propagieren, es sind die Ostfrauen !

    Sie bilden die SED-Speerspitze im Westen und sie machen auch nicht den geringsten Hehl daraus.
    Schwestern lasst Euch sagen, wenn ihr uns hier im Westen auf die Tour kommt, haben wir ein ernstes Problem miteinander – ein sehr ernstes !!!
    Männer, Ihr haltet Euch da raus, das ist eine reine Frauensache !
    Wir lassen uns ganz bestimmt nicht von Ostfrauen erzählen, wie wir und unsere Kinder zu leben haben.

    Und bei allem zersetzenden Einfluss der Ostfrauen in Politik, Gesellschaft und Kultur, wagen die es auch noch von ihrer Unterbesetzung zu faseln – ich glaub Ihr habt sie nicht mehr alle !
    Was ich da gestern an einflußreichen und bekannten Gesichtern sah, hat mich bald umgehauen. Ich dachte ständig “WAS, die ist auch Ossi !?”

    So, also das wird Konsequenzen haben, es hat sich Ausgeschwestert, darauf könnt Ihr wetten !!!

    • @ Mona Lisa
      “Sie bilden die SED-Speerspitze im Westen und sie machen auch nicht den geringsten Hehl daraus.”
      Erst kam die Gleichberechtigung und dann der Machtkampf der Geschlechter. Der Sieg der Frauen ist durch Gesetze und Quotenregelung schon gesichert. Aber nur die wenigsten Frauen profitieren davon. Nur die Machtgeilsten. Die sind die die Gesellschaft zerstören.

      • “Nur die Machtgeilsten, sind die, die die Gesellschaft zerstören.”

        … och, das will ich jetzt gar nicht mal so sagen, wenn ich hier im Westen über unsere Ossifrauen nachdenke, wie die sich im privaten und auf dem Arbeitsmarkt gebärden, welche Einstellungen sie haben, kommen sie mir wie gesagt auch nicht astrein vor.

        Die bringen eine Mentalität mit, die mir nicht schmeckt, und genau wie bei den Musels, erst zurückhaltend, abwartend und abcheckend bis der Fuss in der Tür ist, und dann plötzlich jammernd, fordernd und nur auf den eigenen Vorteil bedacht.

        Soooo haben wir aber nicht gewettet, da mach ich jetzt ein Fass auf !
        Die brauchen Erziehung – aber dringend !

    • Ist zwar nicht Arte, aber egal

      Alltag in Ost und West – Leben im geteilten Deutschland

      https://www.zdf.de/dokumentation/zdf-history/alltag-in-ost-und-west–leben-im-geteilten-deutschland-100.html

      Trabi oder Käfer, Grilletta oder Hamburger? 40 Jahre Trennung prägten den Alltag der Menschen in Ost und West. Aber wie lebte es sich wirklich – hüben und drüben im geteilten Deutschland?

      Beitragslänge:44 min Datum:20.11.2019

      Video verfügbar bis 18.01.2020

      Aber wieso steht da Datum 20.11.2019 ?

      Gruß Skeptiker

  24. Was für ein erhebender Moment

    War gerade in meinem Stammlokal, als die Wirtin euphorisch rief:
    „Die Berliner Mauer ist weg !“ Alle sprangen wir in die Luft,
    tanzten im Freudentaumel. Und so begannen einige mit dem „Brückenbau“.
    Endlich waren die Angeln / Winkel und Sachsen und andere
    wieder beisammen. Am schönsten empfinde ich den frischen Geist.
    und das gegenseitige Hochziehen, um weniger positiv Prägendes
    abzuflachen, was aber nicht Absicht ist, sondern ganz von alleine
    über einen kommt.

    • Ebenso wird es beim Abgang Merkels ausschauen, es werden alle jubeln, aber hat sich jeder überlegt, was kommt danach, sind alle auf ein neues Deutschland vorbereitet, diese
      Kleinbürger (frei nach Mxim Gorki)

  25. Hier das Posting welches durch den script virus veroren geweesen ist:

    Sicherheitskräfte im Bereich der Strafoperation werden in der Lage sein, persönliche Gegenstände und Autos zu durchsuchen, einen Zivilisten in Ermangelung von Dokumenten festzuhalten und sogar Waffen einzusetzen.” Zustand im Donbas 2019
    https://news-front.info/2019/10/30/na-okkupirovannoj-karatelyami-territorii-donbassa-vvoditsya-zhestkij-rezhim/
    Wo noch?
    In Wien am 23.6.17, wurden Magistratsbeamte des MBA22 in einem Kleingarten tätig und hatten 2 Bewaffnete Uniformiert zu ihrer Unterstützung dabei, um Enteignung von Privateigentum als “Gefährlicher Abfall” zu vollziehen, insgesamt 67 Kubikmeter an Privateigentum im Wert von etwa 50.000€ !

  26. @Fabian Leinen

    “Es gibt zu viele Lügen der Leute, die jetzt angeblich Morddrohungen erhalten.”………………

    …man muss sich nur fragen ……………Wem nutzt Es?

    Die grünen Islamhuren und Bücklinge sind notorische Lügner, diese Leben mit der Lüge und durch die Lüge!
    “Deutschlands” Rechtsstaat……….davon abgesehen war dieses “Deutschland” noch nie ein Rechtsstaat………….. ist längst ein Linksstaat geworden. Will heißen: Die Gesetze gelten nur für politisch korrekt tickende “Deutsche”. Das sind in aller Regel Linke oder Grüne – was prinzipiell dasselbe ist.

    Der Rest – als “Rechte” diffamiert – hat vom “Rechtsstaat “keine Gerechtigkeit mehr zu erwarten. Diese rote Stasibrut schafft sich seine eigene Gesetzte nach denen der Rest zu tanzen hat.

    Es werden künstliche Bedrohungen aufgebaut, False Flag Aktionen vollführt, um den Massen zu suggerieren, wir beschützen euch vor grauenhaft schlimmen Verbrechern,………..von Rechts natürlich,,,,,,,,,, ihr müsst uns nur immer wieder wählen.
    Diese Bedrohungen sind in den allermeisten Fällen System-Konstrukte, die sich durch brutale Gewalt und Unmenschlichkeit auszeichnen, immer mit dem Ziel, von den eigenen, systemrelevanten Fundamentallügen abzulenken.
    Darin sind die rot-grüne Brut wahre Meister.

    Aber diese verlogene BRD-Kaste und ihre Hofnarren sind entlarvt.
    Ein ganzes Volk abzuschaffen dürfte ohnehin die grausigste Massentat der Weltgeschichte darstellen, wie sie mit der Multikulturpolitik zur Zeit praktiziert wird.
    Die Wahrheit gilt in der BRD als Verbrechen, wie die Prozesse gegen Leute , die die wahre Geschichte Deutschlands hinterfragen, die 2 Weltkriege, und die wahren Schuldigen beziffern, und die bisherigen ans Licht gedrungenen offensichtlichen Lügen in Frage stellen.

  27. Eine sehr gute Beschreibung dessen, was die DDR war und die Vorgänge während der “Wiedervereinigung” findet ihr hier
    https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiy4quly9DlAhULCewKHReHDWsQFjAAegQIABAC&url=http%3A%2F%2Fwww.s-vd.de%2Fdownload%2FPluenderlandverschwoerung.pdf&usg=AOvVaw10FQBVmbTk7jqm8MN2Kign

    Außerdem wäre die Frage interessant, warum die Mauer offiziel am 9.11.1989(9/11) gefallen ist und es genau 40 Jahre(solange irrten die Juden durch die Wüste!) gedauert hat(siehe die talmudisch-freimaurerischen Planspielchen in Verbindung mit dem “Amalek”-Phänomen

  28. Wahr ist: die SED selbst, hat die Maueröffnung geplant und verkündet.

    scheibt .
    https://antilobby.wordpress.com/ostdeutschland/wer-grundete-wirklich-ddr-und-brd/medienlugen-der-geplante-mauerfall/

    Dieser angebliche Unrechtsstaat, diese Diktatur des Volkes, diese ach so bösen Sozialisten selbst haben das organisiert, weil ihr Volk dafür demonstriert hat. Sie haben sich dem Willen des Volkes gebeugt.
    Daran könnte sich die Merkelregierung ruhig mal ein Beispiel nehmen. Aber dieser Wunsch ist so illusorisch wie die Soziale Marktwirtschaft.

    Doch wie war das eigentlich genau?

    Fast 20 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer erzählt der ehemalige West-Berliner Oberbürgermeister Walter Momper so nebenbei, die SED habe ihn wegen der Öffnung der Grenze schon zehn Tage vor dem 9. November 1989 informiert.

    Nur ein einziger lokaler Berliner Radio-Sender sendete Mompers Geständnis über das „Geheimtreffen“ mit Günter Schabowski. Fast scheu meldeten „Die Welt“ und die Berliner „BZ“ die Sensation hinterher.

    Doch kein TV-Sender besuchte Walter Momper zu Hause, kein Frank Schirrmacher, der uns regelmäßig den perfiden Osten erklärt, und kein Cord Schnibben, der in jener Zeit im Palast-Hotel einquartiert war, jenem Hotel, in dem sich Momper und Schabowski trafen, berichtet darüber.

    ———————————————-

    Die BRD in den Haenden der Stasi.
    Der Kampf Jeder gegen Jeden .
    Wann kommen die Umerziehungslager ?

    Anleitung zum Denunzieren – Hexenhammer 2.0
    Bitte das Bild oeffnen :
    https://pbs.twimg.com/media/EIRZy0kW4AAvAAa.jpg

    „Tamara“ schreibt u. a. :
    Das erinnert mich an die sehr finsteren Zeiten des Mittelalters. Damals, wir schreiben das Jahr 1487, gab es ein böses Buch. Ein Buch, das unendlich viel Leid über die Menschen der damaligen Zeit brachte. Es hieß „Der Hexenhammer“. In diesem Buch, geschrieben vom Dominikanermönch Heinrich Kramer, ging es um das sogenannte „Hexenverbrechen“.

    Im ersten Teil des Buches wollte Kramer den Nachweis erbringen, dass es Hexen gibt und dass diese Verbrechen begehen. Im zweiten Teil führt er aus, was diese Hexen alles Schlimmes und Böses tun und begründete dies anhand von zweifelhaften Beispielen, die er aus Foltergeständnissen bezog. Der dritte Teil dieses grauenhaften Machwerkes ist eine detaillierte Anleitung, wie man die Hexenprozesse durchzuführen hat.

    alles auf
    https://redaktion.ddbnews.org/2019/11/04/anleitung-zum-denunzieren-hexenhammer-2-0/ .

  29. Es gibt kein Ost und West sondern zwei konkurrierende, jüdische Strömungen die sich scheinbar bekämpfen, jedoch im verborgenen gemeinsame Sache machen wenn es ums Geschäft geht.
    Einfacher gesagt sie sind die Schere und die Völker das Blatt dazwischen.
    Die Wende war nichts weiter als ein wirtschaftlicher Raubzug und nur wer es erlebt hat weiß davon.

    Die DDR hatte zu diesem Zeitpunkt immer noch Staatsvermögen, Geld das danach spurlos verschwunden ist. Betrieben die sich sanieren und neu aufstellen wollten wurden die nötigen Kredite verweigert und sie mußten sämtliches Inventar für eine symbolische Mark abwickeln.
    Am schlimmsten traf es die gut funktionierende Landwirtschaft, die zuvor nicht nur die DDR Bevölkerung komplett ernährt hat, sondern auch in andere Länder, vorallem in den Ostblock exportierte.
    Tiere, Pflanzgut, Maschinen wurden für eine symbolische Mark verschleudert. Halunken aller Coleur kamen in Scharen und sahnten das erarbeitete Vermögen der DDR Bürger ab. Ganze Rinderherden
    gingen zu Spottpreisen aus dem Lande zur Schlachtung. Ganze Betriebe wurden einfach aufgelöst.
    Ein unrühmliches Blatt schrieb dabei die Treuhandgesellschaft, deren erster Chef Detlev Carsten Rohwedder sich weigerte die DDR Betriebe derart auszubluten und zu zerstören. Ein Heckenschütze ließ nicht lange auf sich warten und nachfolgende Frau Breul machte ganze Sache, um die ehemalige DDR Wirtschaft komplett platt zu machen. Betriebe wurden nun im Eilverfahren abgewickelt, ihr Vermögen verteilt, die Leute auf die Straße geschmissen. Angebliche Investoren bekamen Millionen Fördergelder mit denen sie dann auf Nimmerwiedersehen verschwanden. Die nun arbeitslose Bevölkerung kam in Umschulungen, oder ABM Maßnahmen, die meisten sind jedoch Stück für Stück über die Zeit verarmt. Ihre Ausbildungen wurden nicht anerkannt und so standen viele bei 0 da. Wer Glück hatte, rutschte in die nächste Arbeit. Zwei Währungsunionen gaben den DDRlern den Rest und ihr Land wurde an Fremde aufgeteilt. Ein Land was sie aufbauten und in dem sie heute noch weniger zu melden haben als zu DDR Zeiten und die meisten rechtloser geworden sind als zuvor.

    Im Grunde war die DDR ein riesiges Arbeitslager, was unter anderem die Erdöl und Erdgastrasse in der damaligen Sowjetunion finanzierte. Trassen an denen sich jetzt Oligarchen gesund stoßen, gebaut und finanziert von DDR-Bürgern. Etliche Marken die in dem Billiglohnland DDR für den Westen produziert wurden waren unter anderem Salamander und Privileg. Im sogenannten Produktiven Arbeitsunterricht
    durften 13-jährige Schüler Bügeleisen für Neckermann bauen.
    Doch zumindest hat man den Leuten die kleinen Freuden gelassen, die sie sich heute nicht mehr leisten können. Die meisten arbeiten bis zum umfallen, um um die Runden zu kommen und von eventuellem Ruhestand ist man weit entfernt.

    Der Talmud und die Protokolle der Weisen von Zion sind schon lange umgesetzt.
    Eine ganze Menschheit arbeitet für die Finanzelite und hat ihre Freiheit an den Nagel gehängt.
    Alle Staaten der Welt befinden sich in deren Händen und das Vermögen der Völker wird umgeschichtet und einkassiert wie man es braucht und wirtschaftliche Raubzüge sind an der Tagesordnung.

    https://www.journalistenwatch.com/2019/11/02/merkels-hexenwerk-milliarden/

    Der Rothschildclan hat 500 Billionen Privatvermögen, Geld mit dem man eine ganze Welt beherrscht.

    https://www.gegenfrage.com/die-rothschilds-einziger-billionenschwerer-clan-der-geschichte/

    Während ein Großteil der ausgebeuteten Völker komplett verarmt sind und kein Leben mehr haben.
    Zum Beispiel Deutsche.

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute/fast-jeder-fuenfte-mensch-in-deutschland-von-armut-bedroht-100.html

  30. OT
    Linker Besserwissen und Pseudo Journalist Thilo Jung (siehe auch seine div. YT Videos Jung&Naiv) wiederholt während einer Pressekonferenz nach der Thüringer Landtagswahl, dass Björn Höcke ein “Faschist” wäre …
    siehe dazu: https://www.youtube.com/watch?v=0UeaQkvdPJI

    (es gibt auch ein YT Video eines ebenso erbärmlichen linken Rechtsanwalts – Christian Solmecke | Kanzlei WBS ,der ähnliches über Höcke verbreitete und damit mit div. Rechts-Erklärung hausieren geht. Ein Typischer AFD Hasser.
    https://www.youtube.com/watch?v=wcK3I9qNrG0

    Übrigens bei diesem Ch. Solmecke – schon mehrere Male wegen falschen Informationen, Urheberrechte und andere Delikte die Polizei oder der Staatsanwalt in seiner Kanzlei stand brennen offenbar des öfteren die Sicherungen durch.
    https://www.youtube.com/watch?v=J_cei7IAMN0

    Ein eckelhafter windiger Rechtsverdreher. und o.g. Thilo Jung gehört zur gleichen Spezies. Man könnte auch zur Überzeugung kommen, diese beiden können auch ohne Gerichtsurteil als unterbelichtet und deshalb im geistigen Schwebezustand des Schwachsinns bezeichnet werden.

    zu dem angegeblichen Gerichtsurteil gibts nun eine Gegendarstellung
    Blogger Hyperion – “Höcke ist kein Faschist ! ”
    Das Problem liegt ganz irgendwo anders = Die politische correktheit der linken Ideologen muss mit allen Mitteln durchgezogen werden -Hauptsache ihre Meinung ist an der Öffentlichkeit. Es bleibt immer etwas hängen. Deren Idee – Hauptsache bei der AFD.
    F.J.Strauss selbst dessen Ex Gegner H.Wehner würden sichim Grabe umdrehen. (Übrigens auch über seine CSU/CDU )

    • OT:

      Innerhalb von 2 Tagen gaben Polizisten jeweils tödliche Schüsse auf Kriminelle ab. Beides natürlich wieder polizeibekannte Männer. Aber nur so geht es, sonst lernen die es nie.
      In der Regel werden sie nach den erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, damit sie entweder bis zur Verhandlung untertauchen können (wie der Messermann der mit Messer zur Moschee lief), oder die werden wegen psychischer Probleme nur mit Bewährungsstrafe “verurteilt”.
      Mal abwarten, kann nicht lange dauern, bis Grüne und Linke wieder gegen die Polizei vorgehen wollen.

      In Hoppstädten lief ein Mann über Stunden mit einer Axt bewaffnet rum. Mehrere Personen meldeten diesen, der immer wieder in den nahegelegenen Wald flüchtete. Er hat jemanden bedroht und schlug mit der Axt auf das Auto ein, später ging er auf die Polizei los, einer schoss ihm ins Bein, der Axtmann verblutete.

      https://web.archive.org/web/20191104124856/https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/trier/Einsatz-im-Kreis-Birkenfeld-endet-toedlich-Hoppstaedten-Weiersbach-Polizei-erschiesst-mit-Axt-bewaffneten,polizei-erschiesst-axt-mann-100.html

      In Lübeck bedrohte ein Mann (ein Schwerkrimineller, der bereits länger im Gefängnis saß) einen Vater und dessen Tochter, dieser Rief die Polizei. Als die Beamten eintrafen, gab es einen Schusswechsel, der Mann starb daraufhin. Es wurden im Stadtpark eine Schreckschusswaffe, ein Schlagstock und mehrere Patronenhülsen gefunden. Ob der 52-Jährige außer der Schreckschusswaffe noch andere Schusswaffen bei sich gehabt habe, könne man derzeit nicht sagen. (Warum kann man das nicht sagen, die haben den doch durchsucht…?)

      https://web.archive.org/web/20191104044026/https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Luebeck-Mann-stirbt-nach-Schusswechsel-mit-Polizei,luebeck1678.html

      Die Polizisten müssen sich jetzt rechtfertigen, warum sie auf jemanden mit einer Schreckschusswaffe geschossen haben… wie soll man das aus der Entfernung erkennen?
      Sonst ließt man immer, dass ein Mann mehrere Polizisten mit Schägen und Tritten verletzte, oder gar mit einem Messer, bevor diese den Angreifer überwältigten.
      Jetzt wurde direkt geschossen, daraus wird man sicher was konstruieren…
      Auch werden sicherlich die Waffengesätze verschärft, dass normale Bürger irgendwann nie mehr Einen Waffenschein beantragen können, oder wenn sie nur AfD Mitglied sind, dass man ihnen das Waffenrecht entziehen kann.
      Nur wie verbietet man die illegalen Schusswaffen, die ein Mann mit sich trägt?

  31. Fiel hier der erste Stein aus der Berliner Mauer ?

    Das Morgenrot der Freiheit – 30. Jahrestag des Paneuropäischen Picknicks

    Unter der Schirmherrschaft des damaligen Präsidenten der Paneuropa-Union Dr. Otto von Habsburg und des Ungarischen Staatsministers Imre Pozsgay fand am 19. August 1989 das legendäre „Paneuropäische Picknick“ statt. Die Überwindung des Eisernen Vorhanges und der Teilung Europas war eine langjährige Forderung der Paneuropa-Union. 661 Bürger der sogenannten DDR nutzten die Gunst der Stunde und flohen von einem Ungarn-Urlaub in die Freiheit. Otto von Habsburg schrieb in seinem Grußwort für das Picknick, das seine Tochter Walburga Habsburg Douglas, die ihn bei der Veranstaltung vertrat, vom „Morgenrot der Freiheit“, das an diesem Tag sichtbar werde.

    alles lesen auf , wer moechte :
    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190816_OTS0011/das-morgenrot-der-freiheit-30-jahrestag-des-paneuropaeischen-picknicks

    Hinweis:

    Die Paneuropabewegung Österreich ist die österreichische Organisation der überparteilichen Paneuropa-Union. 1922 von Richard Coudenhove-Kalergi gegründet, ist sie die älteste europäische Einigungsbewegung mit 24 Organisationen in 22 europäischen Staaten.

    Und hier endet meine persoenliche Recherche zu

    Der Mauerfall vor 30 Jahren: Glücksfall – oder die größte Katastrophe der deutschen Gesamtgeschichte?
    ————————

    Es sind mehr Fragen uebriggeblieben , als ich Antworten fuer mich gefunden habe .

    Bei Richard Coudenhove-Kalergi
    bin ich erstaunlicher weise stehen geblieben .,………………
    Erst die Freiheit und dann die Flutungen und Vermischung ?
    Weiss jemand mehr ?

    • @achaimenes, Ja – ich! 🙂
      Hab mich exakt dieser Organisation bzw. Kudenhove u. Habsburg näher beschäftigt, hatte ja auch kürzlich einige Links dazu gepostet.
      Also ultrakurz zusammengefasst:
      in erster Linie ging es beiden um eine liberal-gesamteuropäische Perspektive, die in den 20/30er Jahren sowohl vom internationalistischen Revoultions-Sozialismus/Kommunismus als auch den aufkommenden faschistisch-nationalistischen Diktauren als Gegenrevolution bedrohten Europa einen Ausweg suchten.
      Die entscheidenden politischen Bücher Kalergies seit ca. 1925 haben keine Rassenvermischung, nur die innereuropäische “Vielvölkerschaft” zum Thema, die die permanenten nationalen Spannungen u. Kriege in Europa aufheben sollte. Das ist mehr oder weniger die zentrale These, wobei ausdrücklich das gemeinsame antik-griechisch-römische sowie christliche Erbe Europas betont und als einigende Identitätsformel formuliert wurde.Dabei wurde ausdrücklich ein zentralistisches Großeuropa abgelehnt, jeder Einzelstaat sollte weitestgehend in Eigenregie handeln können. Also eine eher lose Kultur/Religions-u. Wirtschafts-Gemeinschaft unter dem Titel “Vereinigte Staaten(!) von Europa”, keine zentalistische Vereinheitlichung nach Sowjetmuster!
      Zu meiner Überraschung stellt sich gerade Kudenhove u. dessen paneuropäische Vision den absoluten Gegenentwurf zu dem dar, was uns die Brüssel-Paris-Berlin-EU seit Jahrzehnten präsentiert, insbesondere seit Kohls u. Merkels “dreissigjährigen Krieg” gegen die europäischen Nationalverfassungen, gegen die sozio-kulturelle u. religiöse Identität der europäischen Bürger – Stichwort unkontrollierte Masseneinwanderung u. Islamisierung sowie quasi-sozialistische Indoktrinierung seitens der Regierungen/Medien.
      Somit wäre ausgerechnet Coudenhove bzw. das paneuropäische Projekt der BESTE KRONZEUGE gegen all die verheerenden Entwicklungen, die die EU insbesondere seit der Merkel UND US-Deepstate-Ära eingeschlagen hat, vobei hierbei der immense Einfluss linksliberaler “jüdischer” Kreise eine ganz besondere Rolle spielt(e). Soweit hatten aber Coudenhove u.später Otto v. Habsburg (CSU!) noch nicht vorgegriffen bzw. diese bewußte u. planmässige Pervertierung des europäischen Gedankens vorausgeahnt. Hätte ich bis vor gut 10 Jahren auch nicht, jedenfalls nicht in diesem Ausmaß!
      Ein Coudenhove u. Habsburg würden die Auszeichnung von Merkel garantiert verweigern, schon weil sie einer Ex-Stasi zutiefst mißtraut hätten u. ihre Europapolitik so desaströs war wie bei keinem ihrer Vorgänger!

      • Nachtrag: laut Paneuropa-Selbstdarstellung im Internet ist die Organisation “elitär” ausgerichtet, ähnlich wie bei der Freimaurerei wird man von Mitgliedern vorgeschlagen u. intern “geprüft”.
        Eine Verbindung zu monarchstischen Kreisen (v.a. Habsburg-Enkel Karl v.H., aber auch die preuss. Linie) ist nicht zu verkennen bzw. wird offen bekannt.
        Fast alle Paneuropäer waren/sind in liberalen u.o. freiheitlichen Parteien engagiert, in der EU durch die historisch größte Fraktion.
        Es gibt in den letzten Jahren eindeutige Bestrebungen seitens konservativ-adliger Kreise, auf demokratische Weise (u.a. Volksentscheide) wieder eine “repräsentative” Monarchie ins Spiel bringen zu wollen! Nicht wenige prominente Kirchenführer sind dort ebenfallls vertreten o. symphatisieren mit dem Alt-Hochadel – wen wunderts?!
        Glaub aber kaum, daß da reelle Chancen bestehen (sofern das überhaupt wünschenswert wäre, aktuell sind solche Bestrebungen laut Verfassung verboten!), aber ich werd die Entwicklung auf “Nebengleis” dann u. wann weiterverfolgen.
        Eins ist mir bei der Lektüre verschiedener Artikel u. Interviews klar geworden; sollte die EU o. einzelne EU-Staaten tatsächlich einmal kolabieren, steht die adlige u. konservativ-liberale “Ersatz-Elite” schon bereit?! Eine führungslose Anarchie dürfte es dann jedenfalls nicht geben, zumal sich die meisten Generäle u. Offiziere sowie Polizeipräsidenten in einer Notstandssituation eher auf Seiten einer neo-monarchistischen Elite schlagen dürften (Interims-Regime) als zu den “Revolutionären” überzulaufen? Ob sie sich auch durchsetzen könnten wäre eine andere Frage…

  32. So, hab wieder mal genug gelesen, bin jetzt genauso schlau und satt wie vor fünf Jahren :
    Der hoch verschuldete Westen hat die reiche DDR und ihre Bürger bis auf’s letzte Hemd ausgeraubt und ihnen den verabscheuungswürdigen Kapitalismus aufgezwungen – Punkt !
    War sonst noch was ?
    Nein !
    Danke Anke !

    • @Liebe Mona,

      das was wirklich war wissen die Wenigsten von uns und belogen, betrogen und ausgeplündert wurden wir ja alle auf die eine oder andere Art. Die Enttäuschung und der Frust über viele verlorene Lebensjahre sitzt bei vielen von uns tief und es nützt uns jetzt wirklich nichts mit dem Finger auf den anderen zu zeigen, denn wir kennen die wirklichen Verursacher unseres Dilemmas und die tanzen uns noch immer fröhlich auf der Nase herum.
      Und ja die DDR wurde ausgeplündert, aber nicht von den einfachen bundesdeutschen Bürgern, sondern von Hassadeuren und Lumpengesindel aller Art mit angebundenen Schuhsohlen und unsere eigenen roten Halunken waren dabei auch nicht zimperlich. Die werden wohl bei der nächsten Wende nicht mehr so davonkommen, denn die Wut im Volk ist groß darüber, dass sie die eigenen Leute nicht nur in DDR Zeiten geschuriegelt und belogen, sondern auch verraten und in den letzten 30 Jahren viele über die Klinge gehen lassen haben, vorallem wirtschaftlich. Das verzeihen die Leute denen nie. Oben drauf kommt nun noch der jetzige Verrat an den Islam, dass wird das Fass bald zum überlaufen bringen.
      Also liebe Landmännin, halten Sie den Kopf hoch, auch wenn wie meine Mutter so schön sagte, der Hals
      auch dreckig ist und verzweifeln Sie nicht. DA MÜSSEN WIR JETZT ALLE DURCH:

      LG

      • Die DDR wurde von Kohl und Konsorten zum Freiwild des Wessi-Pöbel gemacht, die Waren, welche im Westen versilbert wurden, waren zu Groschenpreisen erhältlich,
        mit dem zweck, es dem westlichen Publikum deutlich zu machen, wes Minderwertiges da unter dem Hammer gelandet ist. Das waren aber nur die Produkte, wie Kosmetika, Elektronikteile, usw. denn die echten Werte wie Immobile Grundstücke, hatten sich die Insider für sich selbst vorbehalten und billigst mittels D-mark bezahlt.
        Es war ein abgekartetes Spiel!
        Heute noch kursieren versch. Halbleiter ausDDR-Produktion beim Versilberer Pollin Elektronik und beweisen deren hohe Produktqualität.
        (Und schon wieder ist das virus im script)

      • @hollerbusch,
        Tatsache ist aber auch, daß sich dieDDR-Bevölkerung gleich nach der Wende nur noch auf Westwaren gestürzt hat u. schon deshalb die meisten DDR-Betriebe keine Perspektive mehr hatten, wenn sie nicht gerade im technisch-inovativen Segment wertvolle Produkte anbieten konnten.
        In der Agrarwirtschaft/Lebensmittelbranche u. gastronomischen Betrieben fiel die Umstellung leichter, da gab es einen regelrechten Boom an Neugründungen.
        In Westberlin wurden die DDRler bald als akute Existenzbedrohung wahrgenommen, weil sie bei geringerem Einkommen von vielen westlichen Betrieben u. Behörden bevorzugt eingestellt wurden bzw. Westberlinern nicht selten unvermittelt gekündigt wurde.
        Und ein ganz wichtiger Punkt, den die dauerbeleidigten u. höchst anspruchsvoll-undankbaren DDR-Bürger vergessen haben: SIE waren es , die sofort den erpresserischen Slogan rausbrachten: “kommt die DM nicht zu uns gehen wir zu ihr”!! Damit hatten sie ihre Währung selbst vorschnell abgeschossen u. der kompletten DDR-Wirtschaft die Grundlage entzogen, denn zu DM-Preisen waren die allermeisten Betriebe nicht mehr konkurrenzfähig u. rentabel.
        Wer hätte da noch für einen Trabi x-tausend DM hinblättern wollen, wenn er dafür auch einen moderenen West-Kleinwagen bekommen konnte? Und so wars mit fast allen DDR-Produkten, die einfach keiner mehr haben wollte – nur eine Übernahme u. Neuausrichtung durch westliches Knowhow konnte etliche Firmen retten.
        Eine allmähliche Umstellung auf internationales Westniveau (also nicht nur dem der BRD!) hätte keiner finanzieren können u. wollen, es gab ja im Osten kein privates Investitionskapital.
        Und die “Ossis” wollten den westlichen Lebensstandard, und zwar SOFORT und möglichst “gratis”, also ohne Vorarbeit. Diese Einstellung ist noch heute im Osten weitverbreitet, die allermeisten dort haben weder eine kaufmännische Grundbildung geschweige denn Ahnung von Betriebs-u. Volkswirtschaft, wie die meisten Post-u. Neolinken nicht!

    • Waldfee

      hm ……….
      Mein Problem : mich kann nichts beschwichtigen, wenn ich mich gerade so schön über anderer Leute Dreistigkeit aufgeregt hab.
      Mir geht der DDR-Minderwertigkeitskomplex, der absolut immer in eine angebliche “Westarroganz” umgemünzt wird enorm auf die Nerven und das wird auch so bleiben.

      Was können wir denn dafür – hä ?
      Wir dürfen für den Osten nur latzen und verzichten, und werden dafür nicht nur beschimpft, sondern auch noch von Ossis unterwandert und in Richtung Sozialismus gegängelt – mir reicht das mit Euch – hab die Schnauze gestrichen voll – will keinen Ton mehr hören – Maul halten da drüben – grummel grummel ….. 🙂

      • Liebe Mona,

        man kann die Menschen nicht über den Kamm scheren, es gibt überall gute und schlechte Charaktere und jeder ist auch ein Kind der hiesigen Verhältnisse. Als ich aus familiären Gründen 89 über Ungarn nach Bayern flüchtete lernte ich auch beides kennen. Was ich schlimm fand, war die soziale Kälte mit der ich nicht zurecht kam. Nach 3 Jahren hat es mich wieder nach Hause getrieben. Heimat ist eben Heimat. Damals dachten wir alle der ganze politische Spuck wäre ein für allmal vorbei. Die 90 iger waren mit Abstand das Beste in meinem Leben. Am schönsten war die Aufbruchstimmung in unserem Land und die Mischung aus beidem, Noch bischen wilde DDR und die neuen Möglichkeiten des Westens. Bis 2005 ging das alles immernoch gut, dann kam der große Absturz für viele unter der Ära Merkel. Die Drangsale kamen wieder und für viele nicht nur Probleme, sondern unglaubliche Nöte. Hartz IV war mit Abstand das schlimmste was sie den Menschen antuen konnten. Oder 400,00 Euro Jobs, bei denen ein Mensch eher sterben als leben kann. Etliche meiner Freunde sind davon betroffen und müssen sich recht und schlecht durchschlagen, schon jahrelang.
        Vor kurzem hatten wir Klassentreffen, bei dem man feststellen konnte, das es nur wenige geschafft hatten. Die meisten mußten über viele Jahre unglaublich kämpfen und die meisten haben ziemlich Federn lassen müssen, Es war traurig manches mit anzuhören und trotzdem war es das beste Klassentreffen was ich je erlebt habe. Noch nie wurde mit so einer Ehrlichkeit, Intensität und Offenheit über private Probleme und Gefühle geredet wie an diesem Abend. Auch unsere beiden alten Lehrerinnen waren sichtlich ergriffen und folgten unserem Beispiel. Vielen standen die Tränen in den Augen, jeder fühlte mit dem anderen und auch die unglaubliche Verbundheit die uns alle miteinander in diesem Augenblick beherrschte.
        Die Menschen sind es leid und müde geworden ständig kämpfen zu müssen und nichts mehr vom Leben zu haben. Die zunehmenden Probleme überrollen die meisten und gehen über ihre Kräfte.
        Es war gut über alte Zeiten reden zu können, Zeiten die wir sorgloser und lebensfroher verbringen konnten, wie eben unsere damalige Schulzeit.
        Wir alle sind von den Verhältnissen mehr oder weniger betroffen und liebe Mona, es sind nicht die OSSIS, sondern die ehemaligen roten Kader, von denen nicht wenige Juden sind. Zu der Mischung kamen skrupellose, westdeutsche Hassadeure mit angebundenen Schuhsohlen, die heute in unseren Stadträten sitzen und sich es mit den Roten gut gehen lassen. Dieses ganze kriminelle Gesindel, was zum Schaden der Bürger sich mehrfach auf deren Kosten bereichert hat, nicht nur an Steuergeldern, sondern durch Bagschischgeschäfte mit den Handelsketten. Oh, wir kennen unsere Pappenheimer und die kommen immer mehr und zunehmend unter Druck, weil das Volk nicht mehr gewillt ist weiter stillzuhalten.
        Seien Sie nicht so sauer auf uns liebe Mona, es gibt hier gute und ehrliche Menschen die unter diesen Karpaunen genauso leiden. Vielleicht haben die Leute genau aus diesem Grunde in meiner Stadt mit über 30 % AfD gewählt. Da mußten einige, die dachten das sie so schön fest in den Stadtsesseln sitzen diese ach so plötzlich räumen. Da kommt frischer Wind unter den Bug, jawoll das merkt man, denn der weht jetzt ganz anders.

        LG und nicht mehr Grummeln

  33. Vorwärts Kameraden, wir müssen zurück, der Nazi-Notstand ist aufgehoben

    Der in Dresden von den Stadträten der SPASSPARTEI, der GRÜNEN, der LINKEN, der SPD, der FDP und einigen parteilosen Ratsherren ausgerufene „NAZI-NOTSTAND“ besteht nicht mehr, weil dort außer den Spaziergängen der „Pegida“ Anhänger keine Gewaltverbrechen von Rechtsradikalen zu verzeichnen sind.

    » Sie kommen mit Äxten, Messern und Macheten da hilft nur noch beten
    » Neun-Punkte-Plan gegen Rechts reicht nicht: VS-Chef will jetzt auch die Geheimdienste einspannen
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

    • @Waldfee

      liebe Waldfee,

      Ihr Bericht ist nicht nur geschrieben, sondern erlebt und gelebt.
      Ein guter Bekannter aus Königsberg sagte immer:
      “Die besten Ehen werden in Notzeiten geschlossen”
      und so ist es.
      Die Ost- Und West (Ehe) wird erst erfolgen wenn wir allesamt gemeinsam im Dreck liegen.
      Und wie auch Herr Mannheimer schon erwähnte- es gibt auf beiden Seiten Charaktervolle und Skrupellose, die sich an den neu geschaffenen “Umständen” “bedient” haben.
      Das gemeine Volk jedoch blieb auf der Strecke.
      Und ich selbst weiß, wie verächtlich so manche Wessis auf die angeblich “zurückgebliebenen” Ossis heruntersahen.
      Und jetzt schauen die aufgewachten Wessis nach dem Osten und hoffen, daß von dort aus der Rettungssturm kommt.
      Eines ist aber klar.
      Die DDR-Menschen waren im Käfig. Wir in der BRD waren frei.
      Und nun hat man den Käfig geöffnet und Platz gemacht für die BRD.
      Wir verschwinden doch zur Zeit alle in einem Käfig, aber noch schlimmerer Art als in der DDR.
      Denn viele merken es gar nicht, daß die “Käfig-Sammlung” schon begonnen hat, und meinen sie sind noch frei.
      Denn wer im “Käfig” brav funktioniert” und nicht gegen die “Gitter” rennt, hat keinerlei Probleme.
      Wir merken den”Käfig” und wehren uns und “öffnen unseren Mund” im Dagegen.

      • Werte Verismo

        Die angebliche Freiheit im Westen war doch auch nur eine Gefangenschaft mit anderem Anstrich. Die andere Seite ein und derselben Medaille. Die Sowjetunion hat ihre Besatzung wie angekündigt beendet und womöglich hätten die Ossis wirklich frei und souverän sein können. Jetzt sind wir in der BRD genau so wieder im selben Zustand wie zuvor. Die andere Seite der Medaille hält die Besatzung fort. Deutschland, besser die BRD ist eine Kolonie der USA und die wiederum eine Kolonie Englands und so weiter und so fort. Und nicht zu vergessen Israel zu dessen Schutz uns unsere Dienstherren verpflichtet haben.
        Wer weiß eigentlich noch, dass es umgekehrt sein müsste, die Politiker sind unsere Angestellten und ebenso sämtliche Behörden, alles unsere Dienstleister. Alles wurde vergessen, das man schon mal den Preis für Benzin erhöhte, um die Rente zu finanzieren, das die HartzIV Gelder im Grunde genommen uns gehören und die Behörden lediglich die Verwaltung übertragen bekamen, nicht aber die Zuteilung desselben. Da freut sich der deutsche Michel das nun das Bundesverfassungsgericht ( Verfassung ??? …müsste wenn überhaupt Grundgesetzgericht heißen…)huldvoll feststellt und dabei verheißungsvoll mit den Äuglein rollt über der Robe und unter der Kappe ( beides übrigens rot…finde den Fehler…) das die Sanktionierung in einigen Fällen verfassungswidrig ist.

        Und zum Thema finanziellen Situation der DDR zur Zeit des Mauerfalls und das Leben in der DDR davor, möchte ich nur noch hinzufügen, dass es Gutes gab und Böses, auch sehr Böses, aber ich habe gelebt in der DDR, habe eingesteckt und im nächsten Zug auch wieder ausgeteilt und so ist es mir auch in der BRD ergangen, ich lebe und stecke ein, werde gelegentlich Kiel geholt und dann pruste ich und schüttle mich und teile wieder aus, denn auch hier gibt es das Gute und das Böse, auch das abgrundtief Böse.
        Da viele der geschätzten Mitforisten nun schon versucht haben die Dinge klarzustellen, bin ich nicht mehr bereit den Voyeurismus einiger weniger zu befriedigen, die immer noch statt vor ihrer eigenen Tür zu kehren, den Balken im eigenen Auge pflegen wie ein schützenswertes Kleinod.
        Hinweise sich selbst ein umfassendes Bild zu machen gibt es genug, auch ich musste keinerlei Geheimdokumente einsehen. Es genügte Fragen zu stellen und die Antworten zu ertragen, denn da gab es nach dem Mauerfall einiges zu ertragen, was es zuvor so nicht mal im Ansatz gab.
        Ich bin niemandem gram, aber das Mütchen, dass sich so mancher in Ermangelung eigener Fähigkeiten zu reflektieren, am ” Osten ” kühlen möchte, kann und will ich keine Projektionsfläche mehr bieten.
        Also zurück an die Arbeit.
        Hinweise
        ZDF Dreiteiler ” Der Preis der Freiheit ”
        ZDF Die Anstalt vom 5.11. 2019
        Lupo Cattivo Gemeinnutz vor Eigennutz 30.5.2014
        Rohwedder
        Herrhausen und die Treuhand

        Werter Skeptiker, ich bedanke mich für ihre Bemühungen um meine Rehabilitierung und es ist mir dabei vollkommen egal, ob sie Wessi oder Ossi sind 😏, so lange sie ein aufrechter Mensch sind, woran ich bei ihnen nicht im Geringsten zweifle. Und ich möchte ihnen mitteilen, dass ich mich nicht des Stilmittels der Satire bediente bezüglich Pleite DDR oder BRD, sondern lediglich etwas überspitzt die Situation vorgetragen habe, um eine Betrachtung dahingehend anzustoßen.

        Herzlichst
        Annegret Briesemeister

  34. Ganz genau, Chris, ich finde 2 Billionen Euro Wohlstandsverblödung auch absolut bedauernswert.
    Das hat der Osten nun aber wirklich nicht verdient.
    Hat man im Osten schon mal daran gedacht, die Grenzanlagen auszumotten ? – wäre mein Tipp.

  35. Unbedingt lesen! – werd später noch mehrere Links zu dieser Kernthematik posten (hab noch nicht alle gelesen)
    – ist aus einer jüdischen Website, aber der Artikel hier ist sehr scharfsichtig u. nimmt kein Blatt vor den Mund:
    PS: das sollte unbedingt noch näher ausgeleuchtet werden, im (US-) englischsprachigen Raum gibt es viel mehr Literatur dazu als bei uns!!

    https://www.compass-infodienst.de/Chaim-Noll-Aura-der-Angst-Kommunismus-Islam-und-ihre-Wirkung-auf-Europa.3617.0.html

  36. Der “Bankrott der DDR” war und ist fester Bestandteil der in den Medien verbreiteten Version des öffentlichen Bewußtseins über das Ende der DDR. Das seinerzeit, wie schon seit (mind.) den Kriegsjahren des 1.Durchgangs, diese das “öffentliche Bewußtsein” prägenden Medien in den Händen derer sich befand (befindet), die allergrößten Wert auf die Steuerung der öffentlichen Meinung legen, sollte NICHT vergessen werden, sind es doch die gleichen “Strippenzieher”, die das gesellschaftliche Experiment des Kommunismus/Sozialismus nach annähernd 7 Jahrzehnten für “beendet” befanden. Der “eiserne Vorhang” fiel, die Mauer fiel, sogar der Stacheldraht in den Köpfen einiger Hardliner wurde lichter.

    Nichtsdestotrotz lief alles nach Plan auf dem Weg zur zionistischen NWO. Der wohlstandsverblödeten Westbevölkerung, die bereits einige Jahre zuvor durch die von kohl “privatisierten” Medien die Vorzüge von nunmehr sorgfältig gestylten Nachrichten kombiniert mit die niederen Instinkte ansprechender Unterhaltung kennenlernen durften, konnte die “Wiedervereinigung” mit anschließendem Ausverkauf des nun eingegliederten “maroden” Wirtschaftsstandortes Ost an Heuschrecken und ähnliches Gesindel durch die Treuhand darum auch ohne große Probleme “verkauft” werden.

    Jahre nachdem der “DDR-Bankrott”durch unsere Qualitätsmedien postuliert wurde, fiel einigen Experten ( und durch Studien) auf, dass so marode die DDR-Wirtschaft gar nicht war- ( “Wirtschaft auf einen Blick 1988, Bank Verlag Köln , Stat.Bundesamt Mitteilung vom 5.9.2006 , Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 1997/2 , BMWI – Wirtschaft in Zahlen.1995………………………….).

    Wie auch immer, die Strippenzieher des Weltgeschehens haben seit den Tagen der Einheit die Daumenschrauben angezogen, unser Bruttosozialprodukt ist seitdem ständig gewachsen, ohne dass die produzierenden mehr in der Tasche haben, der seinerzeit in der DDR durchgezogene Ausverkauf hat sich auf die westlichen Standorte des vereinten Wirtschaftsgebietes ausgeweitet, und mit diesem hat sich auch das pathologische Unrechtssystem der ehemaligen DDR ausgeweitet. Wir Deutschen sind nun in der geschichtlich wohl einmaligen Situation, von uns behaupten zu können, wir erleben innerhalb von 80 Jahren das dritte Mal ein Unrechtsregime – ohne das wir uns wehren. Schlimmer noch, die meisten merken es überhaupt nicht, oder wollen es nicht wahr haben.

  37. Eine weitere aus dem so genannten Mauerfall herausgewachsene linksstaatliche Blüte:

    Nachdem sich vermutlich als ignorierter Beigeschmack im hysterischen Kampf gegen Rechts seit Jahren stetig zunehmend wie sichtbar expandierend die linksextremistische Gewalt und deren Kriminalität vor allem in Berlin und Hamburg über das Land ausbreiten, weigert sich der rot-rot-grüne Berliner Senat beharrlich dagegen vorzugehen.

    Selbst als vor etwa 2 Wochen die Berliner CDU der Senatskoalition einen Aktionsplan gegen linksextremistische Gewalt vorlegte, wiegelten die Verantwortlichen den Aktionsplan voller Ignoranz unter fadenscheinigen Begründungen ab.

    https://www.rbb-online.de/abendschau/videos/20191028_1930/Aktionsplan.html

    Scheinbar solidarisiert sich der tatenlos zusehende Senat mit den Linksfaschisten und macht sich somit zum amtstragenden Komplizen derer, die regelmäßig in nahen Abständen durch nicht unerhebliche Verbrechen wie etwa schwere mutwillige Sachbeschädigungen, nicht unerhebliche Körperverletzungen, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz bis hin zu schwerem Landfriedensbruch auffallen, worüber sich die linksextremistischen “Aktivisten” der internationalen Terrororganisation “Antifa” auf ihrer Internetplattform „indymedia“ sogar noch selbstherrlich brüsten, weil sie scheinbar wissen, von seitens des sogenannten “Rechtsstaats” nichts befürchten zu müssen.

    So veranstaltete eine Zusammenrottung von circa 1000 linksextremistischer Verbrecher, unter den geschlossenen Augen des Berliner Senats, am vergangen Samstag einen organisierten Gewaltexzess von unbeschreiblichem Ausmaß in Berlin, wobei sie über die vorsätzliche Verursachung von Aufruhr, offenem Vandalismus, das Auslösen von Tumulten, schweren Sachbeschädigungen, sowie Körperverletzungen, gewaltsamen Angriffen gegen die Polizei, bis hin zu schwerem Landfriedensbruch nichts ausließen, um „gegen Verdrängung und für mehr Freiräume“ zum Erhalt ihrer konspirativen, teils illegalen Wohnprojekte in der Rigaer Straße zu demonstrieren.

    So wurden Polizisten mit Böller, Farbbeutel, Flaschen, Feuerwerkskörper und herausgerissenen Straßenschildern angegriffen und Sicherheitsbedienstete einer überfallenen Baustelle mussten sich in einem Bauwagen verschanzen und nach eigenen Aussagen um ihr Leben rennen, nachdem sie unter Handgreiflichkeiten mit Baustellenmaterial, Steinen, Flaschen, Feuerwerkskörpern und Klappbänken beworfen wurden, wobei die linken Aktivisten die Fassaden der dortigen Neubauten mit Farbeuteln unter Beschuss nahmen, um den Kapitalismus zu bekämpfen. Zur Krönung wurden dann noch nahe der berüchtigten Rigaer Straße, vermutlich um das Klima zu schützen, etliche geparkte SUVs und einige Kleinwägen „eingeknallt”.

    Details: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/linksextreme-gewaltorgie-in-berlin-friedrichshain-ich-bin-um-mein-leben-gerannt-a3054902.html

    Demnach haben wir es eindeutig mit der vorsätzlichen Verursachung von Aufruhr, offenem Vandalismus, das Auslösen von Tumulten, Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, schwerste Sachbeschädigungen, sowie Körperverletzungen, gewaltsamen Angriffen gegen die Polizei und gegen Sicherheitspersonal, bis hin zu schwerem Landfriedensbruch, also mit schwerwiegenden Verbrechen zu tun.

    Komisch das man solche Ereignisse ständig über Linksextreme lesen muss, anstatt über Rechtsextremisten, bei all der Hysterie die um sie aufgebauscht wird.

    Nun müssten eigentlich mindestens die Hauptakteure mehrjährige Haftstrafen, nebst der Verpflichtung zur Zahlung sämtlicher mutwillig verursachten Sachschäden und Schadensersatz von nicht weniger als einigen Zehntausend Euro zu erwarten haben, was aber vermutlich nicht passieren wird, weil die Regierenden einhellig den Kampf gegen Links verweigern, während linksextreme Gruppierungen über Ministerien und antidemokratischen, Soros nahen Organisationen wie etwa der Amadeu Antonio Stiftung, hinter dem Vorwand des Kampfes gegen Rechts unterstützt werden, in den mittlerweile alljährlich weit über 100 Millionen Euro Steuergelder, mit steigender Tendenz versenkt werden.

    Angesichts dessen sieht der Berliner rot-rot-grüne Senat, frei nach dem Motto eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, scheinbar keinen Handlungsbedarf, um den linksradikalen Sumpf auszutrocknen. Mit dem Verweis dass es doch eine Datei für linke Gewalttäter gebe, wischt er alle weiteren Vorschläge der CDU vom Tisch, da sie überflüssig und rechtsstaatlich fragwürdig seien und lässt somit den Anarchisten mit geschlossenen Augen freien Lauf.

    Am Ende bleibt für jeden aufrichtigen Bürger die Hoffnung, das der “Innensenator” Berlins eines Tages wegen Hochverrat zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wird, wenn das Gericht feststellt, das seine (korrupten) Handlungsweisen nebst seiner zumindest indirekten Kollaboration mit der verfassungsfeindlichen Antifa “rechtsstaatlich fragwürdig” war, da er trotz des drängens der Polizei, sowie der CDU scheinbar nicht tätig werden will und weg sieht, während die Linksextremisten regelmäßig ungehindert voller Hass unter schwerem Landfriedensbruch Berlin zerlegen, Menschen verletzen, immense Sachschäden verursachen und die öffentliche Sicherheit gefährden.

    Nun wird wohl hoffentlich dem letzten Zweifler klar, dass wir ganz dringend den Kampf gegen Rechts bis zum letzten Atemzug brauchen und mit allen verfügbaren Mitteln verstärken müssen, weil Deutschland sonst verloren ist, wenn Merkels rote Sturmtruppen nicht bereit stehen, falls demnächst ein paar Rechtsextreme am Reichstag vorbeikommen und die Erben Honeckers hinausprügeln, um das Dritte Reich wieder neu auferstehen zu lassen.

  38. Ich bin der Überzeugung, einer der fatalsten Irrtümer über die Gegenwart unseres Landes ist der, dass das, was sich vor unser Augen heute vollzieht, die Etablierung einer DDR 2.0 ist.

    Nein, was heute geschieht ist etwas völlig anderes, der nur für viele so aussieht “wie DDR”. In Wirklichkeit ist es etwas Neues, nie Dagewesenes, für das jeglicher Vergleich fehlt, Weswegen man zu naheliegendsten intellektuellen Strohhalm greift – “zur DDR 2.0”, um sich die Sache überhaupt noch erklären zu können.

    Doch die Unterschiede zwischen der real existierenden DDR und dem Heute sind so drastisch, dass es sich eigentlich aus intellektueller Redlichkeit verböte, diesen ach so heimeligen Kurzschluss zu ziehen.

    ++++
    MM. GEBE IHNEN WEITESTGEHEND RECHT.
    ++++

    • Mario

      Da ist was dran.
      Wir haben eine (digitalisierte) Überwachung, wir haben Meinungszensur und Sprechverbote mit Strafandrohung und -verfolgung, wir haben kommunistische Gesellschaftsklempner in allen Etagen, aber
      Merkels Geschenke an Deutschland geben dem Ganzen nochmal einen ganz anderen drive.
      Die Mischung machts !

    • @Mario – ja das stimmt, als Ex-Westberliner kenne ich sowohl den Ex-Westen wie den Ex-Osten in-u. auswendig und all die Entwicklungen bzw. Verschmelzungsprozesse seit der Wende.
      Da ist längst was völlig neues entstanden, ein seltsames Hybridmodell mit internationalistischer Ausrichtung, insbesondere im heutigen Ostberlin, wo es teils fast keine ehemaligen DDR-Bewohner mehr gibt! Alles ist hypermodern, trendig, völlig überteuert u. auf Szene+Kultur-Tourismus ausgerichtet.
      Quasi eine völlig umgekrempelte Stadt, die mit dem Ex-Osten fast nichts mehr zu tun hat.
      In Leipzig o. Dresden mag das noch etwas anders aussehen, aber die Innenstädte u. deren Bevölkerungsmix unterscheiden sich kaum noch von westdeutschen Städten, ausser das man immer noch “unerhört viele Biodeutsche” zu sehen bekommt. Aber Multikulti ist auch dort längst angekommen, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie im Westen.
      Man fahre mal nach Prag bzw. Tschechien – alles überfüllt von meist jüngeren Touristen aus aller Welt, aber quasi Null Muslime und einige wenige “exotischen” Farbigen, meist US-Amerikaner!
      Keine Stress-Syrer/Afghanen/Somalier, keine Türken-Araber-Afrikaner-Massen, keine Burka-Mumifizierten, keine Islamisten-Bärtigen, einfach nix dergleichen! Das kann man sich im westen gar nicht mehr vorstellen!!
      Und was das “Kurioseste” daran ist: niemanden scheint das in Prag, Budapest etc. zu stören, nicht die Tschechen o. Ungarn und schon gar nicht all die ausländischen Touristen – keine üble Anmache/Einschüchterungs-Gehabe, keine Strassengangs, keine Kriminalität, keine Dönerbuden-“Prominaden” u. Callcentershop-Slums, v.a. keine gefühlte o. erlebte “Political Correctnis”, sondern ausgelassene, unbesorgte Touri-“Partystimmung”!! Alt-Europa im modernen Gewand, es hätte auch so laufen können und alle wären es zufrieden…

      • @ KO; in Prag gibt es keine Muslime etc. Jaaaaaa stimmt soweit! Dafür ist Prag voller Juuuuuuden in den teuersten Straßen der Stadt anzutreffen, und damit meine ich keine Touristen aus Israel!

  39. Herr Mannheimer.

    So ehrlich wie ich bin, setzte ich Sie in Kenntnis, das Ihre Art, sich in Meinungen der damaligen DDR, Bürger nicht unbedingt bei allen so gut ankommen könnte.

    Der Bezug war ja dieser Kommentar.

    Reinkopiert.
    Skeptiker
    4. November 2019 at 16:59
    Was mich gerade so wundert, ist ja das hier.

    Reinkopiert.

    ======================

    Annegret Briesemeister sagt:
    2. NOVEMBER 2019 UM 18:04 UHR

    Bitte vergessen wir alle nicht, es gab keine Wiedervereinigung, auch das war alles geplant, die DDR waren zwar nach außen hin abgewirtschaftet und marode aber finanziell stand sie nahezu glänzend da und da der BRD die Pleite ins Gesicht geschrieben stand, inszenierte man eben eine friedliche Revolution die keine war. Nachzulesen zum Beispiel auf Die Heimkehr.info

    Hier komplett.
    https://michael-mannheimer.net/2019/11/01/merkel-holt-nun-somalische-migranten-per-direktflug-ins-land-regierung-spricht-jetzt-schon-offiziell-von-umsiedlung/#comment-374312

    Aber wie sich der Seitenbetreiber, sprich Michael Mannheimer in “Fettschrift” sich zu Wort meldet, ist ja auch eine Nummer für sich.

    MM. DIE FETTSCHRIFT DIENT ALKEIN DAFÜR, DASS ICH MEINE REAKTIONEN AUF KOMMENTATE SCHNELLER FINDE. BEI mittlerweile 300.000 Kommentaren würde ich ansonsten vor einer.er unlösbaren Aufgabe,stehen.

    Ich bin ganz ehrlich, ich habe die Annegret wirklich lieb gewonnen, obwohl Sie aus dem Osten kommt.(Wusste ich gar nicht)

    Also ich kenne selber Angehörige aus dem Osten, die hassen das Merkel aber wesentlich intensiver, als wir naiven Wessis.

    Gruß Skeptiker

    P.S. Natürlich werden Sie das nicht veröffentlichen, aber denken Sie man darüber nach.

    Was kann die gute Annnegret dafür, das Sie sogar noch positive Erinnerungen damals gehabt hat?

    Aus meiner Sicht gehen Sie, Herr Mannheimer, irgendwie zu weit.
    Gruß Skeptiker

    ++++
    MM. DANKE erstmal für Ihre Offenheit. Ich versuche, KOMMENTARE mit aus meinen Augen inhaltlichen Unstimmigkeiten zurechtzurücken.
    Vielleicht schiesse ich dabei tatsächlich hin und wieder über das Ziel hinaus.

    Daher meine Frage,AN meine Leser:

    Wie,stehen Sie ZUR Kritik des Kommentators “Skeptiker“ zu meinen Anmerkungen bei bestimmten Kommentaren?
    ++++

    • hm, was soll ich da sagen ?
      Ich hätte einige konträre Antworten ungeschönt zu liefern.
      1. MM hat Hausrecht.
      2. MM hat AUCH eine Meinung.
      3. MM verletzt eigene Kommentarregeln in Ton und Ansprache.
      4. Ich bin immer froh, wenn ich keine Fettschrift unter meinen Kommentaren finde.
      5. MM ist nicht mein Papa, also erwarte ich von ihm in der Sache auch keine Schonung wie bei Papa.
      6. … wenn er mir Widerworte gestattet, ist alles in Butter.

      Zur Optik ein Vorschlag : Ich denke, dass MM-Kritiken nur wegen der Fettschrift so gefürchtet sind, meistens verheißen sie nichts gutes und durch die Fettschrift kommt es rüber wie ein Brüllen.
      Wir unterhalten uns nun mal in Schriftform, da macht die Optik viel aus. Vielleicht könnte man das Alleinstellungsmerkmal von Fettschrift in Kursivschrift umwandeln ?

      ++++
      MM. GUTE IDEE. WERDE mir überlegen, ihrem Rat zu folgen.
      ++++

      Skeptiker,
      was heißt denn hier “lieb gewonnen” ?
      Es geht hier um Thematiken, nicht um Liebe … auch wenn das manche “Thematik” anders sieht.

      • “Wie,stehen Sie ZUR Kritik des Kommentators “Skeptiker“ zu meinen Anmerkungen bei bestimmten Kommentaren?”

        Mein Bautz´ner Senf dazu:

        Also wie ich aus meinen eigenen vergangenen BloggerZeiten weiß, kommt man gelegentlich nicht drum herum, sich im Kommentarebereich einbringen zu müssen. Manche Blogger tun das, indem sie selbst die Kommentarefunktion dafür nützen. Ich habe mich damals am MM orientiert und setzte ebenso wie er meine Anmerkungen in Fettschrift in die bestimmten Kommentare hinein, weil mir diese Vorgehensweise gefiel, wobei ich lediglich für allgemeine Stellungsnahmen die reguläre Kommentarfunktion gelegentlich nützte, woran sich keiner meiner damaligen Leser störte.

        Sicherlich können die Inhalte aus Artikeln, Kommentaren und gelegentlichen Gegenkommentaren MMs nicht immer sämtliche Ansichten und Überzeugungen ALLER Beteiligten wiederspiegeln. Doch das ist eben das Fundament einer Diskussion, dass jeder bei Unstimmigkeiten seine Erkenntnisse einbringen kann.

        Scheinbar gab es meinen persönlichen Erfahrungen mit ehemaligen DDR-Bürgern entsprechend auch Leute wie Frau Briesemeister, die anscheinend unter erträglichen Umständen, möglicherweise unauffällig, angepasst oder gar privilegiert lebten und sich deshalb unter Relativierung der häufig beklagten Mißstände innerhalb ihrer rückblickenden Äußerungen zufrieden geben, weil sie es vielleicht schlichtweg nicht so hautnah mitbekamen, was im Lande so geschah, je nach dem wo, oder unter welchen Umständen sie lebten. Es erscheint durchaus einleuchtend, dass es einen erheblichen Unterschied darstellt, ob man eher im Ländlichen, oder in einer der damaligen DDR Metropolen wie Berlin, Leipzig oder Dresden lebte.

        Im heutigen DDR2.0 BRD-Staat ist es doch ähnlich, das meiste worüber wir hier sprechen, halten viele unter in Abredestellung der offensichtlichen Zustände als Verschwörungstheorie oder rechte Hetze, weil sie entweder mit den derzeitigen Entwicklungen zufrieden sind, so lange man gut und gerne damit leben kann, oder weil sie keine Ahnung haben was hier für Ungeheuerlichkeiten vorgehen, weil sie nichts davon mitbekommen, solange sie auf die vorgegaukelte Scheinwelt der Mainstream NWO-Medien hereinfallen.

        Demnach gibt es immer noch unzählige Leute, die beispielsweise bis heute noch nie irgend etwas vom Migrationspakt, geschweige denn von den Inhalten gehört haben, die der obige Artikel und die anhängenden Kommentare thematisieren.

        Dieser Umstand jedenfalls charakterisiert die derzeitige Spaltung: Da sind jene die sagen, wir leben heute im besten, sichersten und fortschrittlichsten Deutschland aller Zeiten, während wir aufgrund der vorauseilenden politischen wie gesellschaftlichen Entwicklungen den drohenden Umsturz, den Volksaustausch und die Islamisierung verhindern wollen.

    • Ich finde Briesemeiers Darstellung unsachlich, denn weder “stand der BRD die Pleite ins Gesicht geschrieben”, noch stand die DDR “finanziell glänzend da”.

      Es gab im Nachhinein viele Sachkundige, die sich mit der Medienversion vom “Bankrott der DDR” auseinandergesetzt hatten. Fazit ist – Im Kern ist diese Behauptung nichts als Populismus, möglicherweise mit der Absicht, die DDR nachträglich in den Augen der Ostdeutschen zu delegitimieren.

      Einige Zahlen von 1989 zur Annahme, dass die DDR NICHT vor dem Staatsbankrott stand
      .
      Bruttoverschuldung im Ausland 1989 32,3 Milliarden DM – “Guthaben” im Ausland 18 Milliarden., ergo eine
      Nettoverschuldung von 14,3 Milliarden – zum Vergleich – 1981 betrug die Nettoverschuldung der DDR im Ausland 23 Milliarden..

      Nach Angaben der Commerzbank verfügte die DDR 1989 sogar über Devisenreserven, die Kohl-Regierung übernahm 7,6 Milliarden Devisen-Guthaben auf den verfügbaren DDR-Auslandskonten.. Bis zuletzt blieb die DDR pünktlicher Schuldendienst-Zahler im Verkehr mit ihren westlichen Gläubigerbanken – das sind aus meiner Sicht keine Zahlen, die einem bankrotten Staat entsprechen.

      Werter Bloginhaber, was Ihren z.T. rigorosen Umgang mit Kritikern und “Andersdenkenden” angeht, so erscheinen Sie m.E. bisweilen “diktatorisch” . Sollte Ihre Fragestellung diesbezüglich ein Umdenken ankündigen – ich fände es lobenswert, denn bei aller Kompetenz und der sorgfältigen Recherchearbeit die Sie bravourös erledigen, haben Sie einen solchen Ton nicht nötig.

      P.S. Eine Empfehlung von einem älteren Mitmenschen, der sich, nun im Herbst seiner Jugend, seit über 25 jahren mit den Themen auseinandersetzt, die Sie anführen – ‘mal einen ganzen Tag etwas völlig anderes machen ( zum Beispiel Angeln gehen) , um die mitunter erdrückenden “Wahrheiten” und Fakten, die einem investigativ tätigem Journalisten bei gründlicher Arbeit so begegnen, aus dem Kopf zu bekommen. In diesem Sinne – weiterhin Frohes Schaffen.

      • @erwinlottermann

        Hier eine der Quellen, von Annegret Briesemeister

        Wie pleite war die DDR?
        Gerhard Schürer war Chefplaner der DDR. Seine Analyse des wirtschaftlichen Zustands der DDR 1989 erregte viel Aufsehen – wenngleich er manches Detail später revidierte.

        https://www.mdr.de/zeitreise/war-die-ddr-pleite100.html

        Also das Einzige was zu kritisieren ist die Tatsache, das Annegret, die Seite von Kurzer, der ja auch ein Ostdeutscher ist, eben nicht angegeben hat.

        P.S. Also das die DDR so glänzend dagestanden ist, kann doch nur ironisch gemeint gewesen sein, weil anders rum, ergibt das doch überhaupt kein Sinn, wenn man sich die Quellen genau ansieht.

        Hier die vermisste Quelle:

        Die Heimkehr.

        http://die-heimkehr.info/

        Aber wo das genau zu finden ist?

        Keine Ahnung, weil ich kann ja nicht alle Seiten auswendig lernen.

        ===============================

        Das Video ist doch richtig gut gemacht, obwohl der ja selber, so gar nicht aussieht, wie ein Deutscher.

        Das Vermächtnis der Angela Merkel

        31.07.2019

        https://youtu.be/HtE1uNph9Hk

        Gruß Skeptiker

      • Herr Lottermann,

        die Infrastruktur der DDR hoppelte auf den letzten Kilometern, was glaubt man im Osten, wie lange das so weitergehen hätte können ?

        Und es ging ja auch nicht nur um die DDR, die ja doch in allen großen politischen Belangen Moskau unterstand. Der ganze Sowjetblock war doch völlig marode und ist es in großen Teilen auch heute noch.

        Wenn sich hier gegen den angeblich nicht vorhandenen drohenden Staatsbankrott der DDR so vehement aufgeregt wird, lässt das in meinen Augen zwischen den Zeilen lesen, dass Ostdeutschland keine Wiedervereinigung wollte und am liebsten Rückgängig machen würde.

        Oder soll ich es so verstehen, dass die noch vorhandene Sach-Vermögen der DDR unter den ostdeutschen Bürgern aufgeteilt werden sollte ?
        Und was hätten sie damit gemacht ?
        Sie hätten es verkonsumiert – und ende Gelände. Die wenigsten hätten damit ihre Zukunft aufgebaut.

        Ich will ja hier keinesfalls den überfallartigen Treuhandausverkauf relativieren, aber der gemeine Ossi muss auch mal begreifen, dass es im Kapitalismus keine Schonfrist gibt – Time is money !

        Also was mich schlußendlich interessiert, ist eine Antwort auf die Frage an Ostdeutschland bzw. hier anwesende Vertreter : Brachte die Wiedervereinigung mehr Vor- oder mehr Nachteile für Ostdeutschland ?
        Bitte um eine ehrliche persönliche Abwägung und kurze Info in Form von “ja, mehr” oder “nein, weniger”
        Danke !

    • Werter Herr Mannheimer,

      ich denke nicht, dass Sie über das Ziel hinausgeschossen sind.

      Ich kann die DDR-Verklärung nicht nachvollziehen.

      Ich war vor der Wende mit meiner Schulklasse auf Abschlussfahrt in Berlin. Dazu gehörte auch ein Tag in Ostberlin.

      Schon für die Anreise mit dem Zug in Transit durch DDR-Gebiet wurden wir von unserem Lehrer darauf hingewiesen, aufzupassen, welche Bücher und Zeitschriften wir mitnehmen können und welche nicht. Bei Durchsuchungen können unliebsame Schriften konfisziert werden. Das würde wohl nur selten geschehen, sei aber nicht ausgeschlossen.

      Die Zugfahrt allein hat schon an einigen Ecken Umweltsünden und -schäden aufgezeigt, das war fürchterlich anzusehen.

      Das “Erlebnis” Ostberlin hatte dann seinen ganz eigenen Charakter. Zunächst einmal natürlich der Zwangsumtausch. 25 DM wurden zu 25 Ostmark. Bunte Papierschnipsel, die mich an Monopoly-Geld erinnerten und Münzen aus Aluminium, bei denen ich dauernd hinschauen musste, ob ich auch wirklich was in der Hand habe, hat ja nichts gewogen, das Zeug.

      Dann der Kulturschock. Raus aus dem S-Bahnhof und: eine andere Welt. Der erste Eindruck war grau, trüb, depressiv, bleiern. Stinkende Trabbis, graue Gebäude, nicht unbedingt im besten Zustand. Viel schlimmer jedoch war die Atmosphäre. Ich fühlte mich, als ob ich ersticken müsste. Wie Mehltau. Sozialistischer Mehltau.

      Dann der verzweifelte Versuch, 25 Ostmark auszugeben. Das ist weder mir noch meinen Klassenkameraden gelungen. Mit meiner Gruppe ins Restaurant, das teuerste Gericht auf der Karte ausgewählt (hatte unser Lehrer von abgeraten, aber egal). In die nächste Konditorei, ordentlich Kuchen gekauft. War essbar. Wir haben uns jedoch überall unerwünscht gefühlt.

      Danach der Versuch, ein Buch zu erstehen. In der Buchhandlung hatte ich als erstes Exemplar die Geschichte der kommunistischen Partei der Vereinigten Staaten von Amerika bis 1945 in der Hand. Leider wurde es nicht besser, nur kommunistischer Schrott. Also wieder raus. Anderer Laden, da sollte es Papier geben. Also wollte ich für mein Hobby Zeichnen etwas erstehen. Das was ich brauchte, gab es nicht: “Ham wer nich”. Irgendwo hatte ich noch eine Spardose zum Verschenken erworben.

      Blöderweise hatte ich immer noch mehr als genug Ostmark. Jemanden den Rest einfach in die Hand drücken, war tabu. Laut dem Lehrer wäre das als Beleidigung aufgefasst worden. Also in den nächsten Laden, eine große Tüte Bonbons erstanden. Das erste habe ich gleich wieder ausgespuckt, absolut ungenießbar.

      Zurück im S-Bahnhof hatten wir also immer noch jede Menge Ostmark übrig. Wir hatten dann alles, was wir nicht mehr brauchen konnten (Ostmark, Bonbons etc.) auf einer Fensterbank liegen lassen, in der Hoffnung, damit niemanden zu beleidigen.

      Am Ende des Tages wollte ich nur noch DA RAUS!!!
      Ich hatte eine irrationale Angst, dass die mich nicht mehr rauslassen aus ihrem Freiluftgefängnis. Ich war froh, in Westberlin wieder aus der S-Bahn zu steigen.

      Seitdem bin ich vom Sozialismus gründlich geheilt. Damals war ich anfänglich sauer auf meine Lehrer, mir das zuzumuten, später habe ich verstanden, dass sie mir einen Dienst erwiesen hatten.

      Und ich war nur einen Tag zu Besuch! Ich habe mich gefragt, wie halten die Leute dort das nur aus, jeden einzelnen Tag? Ich wäre wahnsinnig geworden.

      Deshalb kann ich den scharfen Kommentar nachvollziehen, Herr Mannheimer. Und es lässt meiner Meinung nach interessante Rückschlüsse auf den Charakter und die Persönlichkeitsstruktur von Menschen zu, die dieses Unrechtsregime verklären und zurückhaben wollen.

      Kritik am Sozialismus jeglicher Couleur kann gar nicht scharf genug gefasst sein!!!

      Alle Verklärer bitte mindestens einen Monat nach Nordkorea schicken und bloß nicht früher zurückkommen lassen. Vielleicht wäre das zumindest für einige Sozialismusanbeter mal heilsam.

      • @Gandalf

        Ich bin der Auffassung das Annegret Briesemeister eine ironische Einleitung benutzt hat, weil wenn man doch Ihre Quellen, sich genau betrachtet, wohl eher das Gegenteil gemeint sein könnte.

        Hier noch mal das Original.

        https://michael-mannheimer.net/2019/11/01/merkel-holt-nun-somalische-migranten-per-direktflug-ins-land-regierung-spricht-jetzt-schon-offiziell-von-umsiedlung/#comment-374312

        Aber das ist ja nun auch egal.

        Ich wollte nur darauf hinweisen, das man das eben auch doppeldeutig sehen kann.

        Gruß Skeptiker

      • @Gandalf,

        Haha, Sie sprechen mir aus der Seele, genauso erging es uns auch bei unserem Klassenausflug rüber nach Ostberlin. Irgendwie spannend-exotisch, ein bischen wie im Krimi, aber allein die Umstände bei der Ein-u. Ausreise sowie die morbid-deprimierende Atomosphäre u. abweisenden Leute dort waren für maximal einen Tag erträglich. Dabei waren wir nur im Vorzeige-Viertel rund um den Alexandanderplatz unterwegs, die grauen, oft völligst heruntergekommenen Viertel im Rest der stadt o. all die trostlos-einförmigen Plattenbauten hatten wir überhaupt nicht wahrgenommen.

        Das passierte erst, als ich gleich nach der ersten Grenzöffnung auch für Westler einen ausgedehnten Stadtspaziergang durch Ostberlin unternahm: ich war völlig geschockt, in etlichen Gegenden waren noch immer Kriegs-zerschossene Gebäudekomplexe (v.a. rund ums Museumsviertel) zu sehen, die Hausfassaden bis auf die Ziegelsubstanz runtergewirtschaftet, brüchige, klapprige Fenster, alles grau, braun o. kokelschwarz! Und so sahen auch viele Bewohner dort aus, es war erschreckend!

        Ich konnte mir damals nicht vorstellen, wie diese “Trümmerstadt” jemals auf westlichen Niveau gehoben werden könnte, zumindest würde es Jahrzehnte dauern u. unglaubliche Summen verschlingen. Kaum bis keine Bars, Cafes o. Restaurants abseits der Innenstadt, keine bunte Werbung, abends versank alles in schal-beleuchtete Tristesse – und allgegenwärtig diese DDR-“KZ”-Lampen sowie an Gebäuden istallierte Kameras.
        Schon als Kind/Jugendlicher hatte ich bem Transitverkehr durch die DDR beim Anblick der Vopo-Grenzwache immer den Eindruck, so müsse es einmal in der Nazizeit gewesen sein; gleiche arrogante Einschüchterungs-Attitüde, gleiche Optik, irgendwie fühlte man sich wie ein “rechtloser Jude”, der mit allen Schikanen zu rechnen hatte!

        Einmal kam ich mit meiner damaligen Freundin von einer Mittelmeerreise nach Berlin zurück – da wir völlig übernächtigt waren verschliefen wir im Zug den Westberliner Bhf. Zoo und fuhren unfreiwillig bis Ostberlin Bhf. Friedrichsstraße weiter.

        Dort wurden wir höchst unsanft geweckt, mußten unser Gepäck schnell aus dem Fenster werfen, weil man uns derart drängte. Am Bahnsteig wurden wir sofort von Uniformierten mit umgehängter Maschinenpistole argwöhnisch umzingelt und dann zum Grenzposten geleitet.
        Das war schon ein Schocker – noch zwei Tage vorher an Portugals sonnigen Stränden und dann ein Aufwachen in Deutschland, allerdings “andere Seite” umringt von bewaffneten DDR-Vopos!! Da waren wir ca. 16 Jahre alt, was die Vopos nicht milder stimmte…

    • Lieber Herr Mannheimer,

      die Kritik von Skeptiker ist in Ordnung und sie ist gut so und ich kann Sie bestätigen, manchmal schießen Sie übers Ziel hinaus. Da kriegt man ganz plötzlich eins vor den Koffer. Manche verschreckt das bestimmt und die ziehen sich zurück. Es gibt aber auch die Hartnäckigen die dabei bleiben, egal wie es kommt.

      Vielleicht sollten wir manche Dinge nicht zu kleinlich sehen, wie gesagt wir sind alle keine perfekten Menschen. Wir sind auch keine Journalisten, sondern Leute aus dem Volk, mit unterschiedlichen Berufen und Lebenserfahrungen. Wenn man mal nicht so gut ist, oder über manches eine andere Meinung hat, sollte doch mehr Nachsicht geübt werden. Man kennt sich ja mittlerweile, zumindest die, die schon länger dabei sind. Es muß keiner ein Held sein, oder supergut, dass ist nicht wichtig für die Situation in der wir uns alle befinden. Ich glaube, es ist viel entscheidenter informativ auf dem Laufenden zu sein, über Dinge die für uns wichtig, teilweise lebensnotwendig sind, um für gewisse Situationen gewappnet zu sein.
      Was mich manchmal stört ist das Gestichel von manchen, wie soll da Zusammengehörigkeitsgefühl aufkommen. In diesem Moment merkt man leider die Spaltung durch die Gemüter, da hat die Frankfurter Schule mehr Arbeit geleistet, als der Staatsbürgerkundeunterricht im Osten.
      Oft muß muß ich in solchen Augenblicken an meinen Opa denken, die haben sich im Krieg alle als deutsche Kameraden gefühlt, egal aus welcher Ecke sie kamen. Heute ist das leider anders und es wird genutzt, von Leuten die es nicht gerade gut mit uns meinen.
      Sich im Volk als Gemeinschaft zu sehen hat nichts mit Intellekt zu tun, sondern das Gefühl zusammen zu gehören, indem man sich so annimmt wie man ist.

  40. Das Problem an Aufklärungsblogs ist, dass es immer Leute gibt, die grundsätzlich das Gegenteil für wahr halten, oder 10 Pirouetten mehr hinlegen, egal wie hirnrissig die vorgeblich “wirkliche Wahrheit” ist. Dafür gibt es hier einige Beispiele. Der Tavistock-konditionierte Hitler, z.B.

    Jetzt positionieren sich die “nicht die DDR, sondern die BRD war pleite”-Wahrheitsverkünder fünf Ebenen über dem unwissenden Volk.

    Die DDRler waren schon ganz ausgefuchste Leute, gaben sich als Bettelmänner aus, ließen alles verkommen und verrotten, erzeugten eine künstliche Mangelwirtschaft, obwohl sie die westlich kapitalistische mit links hätten überflügeln können, bunkerten still und heimlich immense Reichtümer, nur um sich von den armen Westverwandten noch Care-Pakete ergaunern zu können.
    Wozu reine Luft atmen, wenn man sie mit Trabbis und Chemiekombinaten auch ordentlich verpesten kann. Filtertechnik kostet nur unnötig Geld. Bitterfeld war war so reich, die hatten es wirklich nicht nötig, das zu zeigen. Angel”sächsisches” Understatement kommt nun mal von “sächsisch”

    Auch den Strauß haben sie kräftig hinters Licht geführt, wahrscheinlich steckte sein Spezi, der Fleischgroßhändler, mit denen unter einer Decke. Als der dem Strauß sein Leid klagte, die DDR könne sich sein Fleisch nicht mehr leisten, legte Strauß gleich eine 180°-Kehre hin und sorgte dafür, dass die DDR flugs ein paar Kredite bekam – so dass sie ihren perfiden Plan, die BRD mit ihrem Geld zu übernehmen, noch ein paar Jahre zurückstellen musste.

  41. OT
    Unfassbar.
    neue Erkenntnisse zum Weihnachtsmarktattentat in Berlin Breitscheidplatz vor fast 3 Jahren des Islamisten Anis Amri. das Merkelsystem mauert und hält längst bekannte Informationen aus seriösen Quellen zurück.
    Ebenso das Verschleppen und Verschleiern und Irreführung (framing) zu anderen Terroranschlägen der letzten Zeit durch die Bundesregierung.
    Corinna Miazga /AFD in Diskussion mit div. Experten /Sachstand Insidern als neues Format auf YT ! —>
    heute am 4.11.19 vor wenigen Stunden war Premiere.

  42. Wenn sich noch nicht einmal das Volk “gefunden” hat,
    und nun soll sich die ganze “Welt” in unser Land “einfinden” -integrieren-?

    Da kann man sich nur noch an den Kopf langen.
    Und die Erde ward wüst und leer. Und dann kam der Schöpergeist.
    Und nun schaffen diese Gottspieler ein Tohuwaboh mit uns Menschen.

    • Verismo

      Dass sich das Volk auch nach 30 Jahren nicht findet und auch gar nicht finden kann, sondern erst nach dem Aussterben der so unterschiedlich Indoktrinierten finden könnte, ward gewusst und ist fester Bestandteil des Plans. Und bevor dies also passieren könnte, werden alle Nachgeborenen auf die EU eingeschworen.

      Da greift die “deutsche Zukunft” Hand in Hand. Es ist ein nach allen bekannten Gesetzen der Soziologie und Psychologie ausgedachter Ablauf.
      Die gleichzeitig stattfindende Massenmigration destabilisiert das Deutsche zusätzlich und dient nicht nur dem völligen Zusammenbruch Deutschlands, sondern auch gleich der Umgestaltung EUropas.

      Zion hat innerhalb EUropas in DE die meiste Macht, da kann es nicht verwundern, dass wir das verheerende Tor zur Welt in EUropa bilden.
      Man missbraucht uns nach allen Regeln der Kunst !
      Hübscher Nebeneffekt : sollten alle EU-Stricke wegen der deutsch-islamischen Massenflutung reißen und die EU zerbrechen, werden uns unsere eigenen Kinder die Hölle heiß machen und für alle anderen EU-hörigen Kinder waren es dann wiedermal die Deutschen die den europäischen Frieden verhinderten.

      Somit wären die Deutschen also bis auf Generationen weiterhin verhasst und die innereuropäischen Kriege auch schon mal gesichert.
      Tja, Lirum-Larum-Löffelstiel, wir können die Suppe rechts-links-rühren wie wir wollen, sie wird nicht munden.

      ++++
      MM. SEHR GEEHRTE MONA LISA. IHRE KOMMENTARE SIND EXZELLENT UND HABEN OFT LITERARISCHE QUALITÄT. .

      WENN SIE MIR SCHWÖREN, DASS SIE IHRE AUSFÄLLE GEGENÜBER IHNEN NICHT GENEHMENEN KOMMENTATOREN ZÜGELN WERDEN, WETDE ICH SIE HEUTE NOCH AUS DER DAUERMODERATIOM ENTLASSEN. MFG MM
      +++?

      • @ mona lisa

        mit dem “langsam dran gewöhnen” ist tatsächlich ein bekanntes mittel.

        darum wurden wir ja seit etwa 1960 bis 2015 etwa nur in homöopathischen dosen ausgetauscht. Also nur etwa die automatisch wegsterbenden(plus hier und da noch etwas wie z.b. der abtreibungsverein Pro familia mit etwas über 100.000 deutschen toten pro jahr) wurden aufgefüllt.
        Aber als man 2015 gesehen hat das der austausch den deutschen auch noch freude macht, hat man nun die austausch-schlagzahl beibehalten.

        meine gespräche auf der strasse ergeben zwar, dass fast alle deutsche – selbst linksgrüne langsamdenker – das sehen, aber da es scheinbar so unglaublich ist, begreifen sie es nicht. Auch selbst wenn ich mit fakten+zahlen nachhelfe, werden sie höchsten noch agressiv.
        Es wird wohl der berühmte selbstschutzreflex sein nach dem motto “davon will ich nichts wissen und ich denke mich betrifft es nicht sooo schlimm” . Ich habe ja noch 2 jogurt im kühlschrank und handy funktioniert.
        Tatsächlich sehe ich einige von denen, die sich nach sonnenuntergang einschliessen und lanz schauen.

        also, munter weiter machen 🙂

        refcrime akt > 75.000 straftaten seitens merkelgästen seit 2015
        https://www.refcrime.info/de/Crime/Chronology/2019/11/3

        PS: ich habe refcrime mal druchgesehen: da fehlen bestimmt 25-50% der straftaten(nichts gegen refcrime, sondern feststellung, da die ja auch nicht alles kennen können und die herkunft der gäste ja schon lange vielfach unterschlagen wird )

      • @Mona Lisa,

        sehr gut erkannt. Der naiv gläubige Deutsche ist der beste Pocker für die Zions.
        Ein Esel auf dem man alles abladen kann. Größeren Mißbrauch eines Volkes gibt es wohl nicht,
        doch die Deutschen wollen aus ihrer gutgläubigen Naivität nicht aufwachen und müssen dafür bluten und bluten bis sie gelernt haben, oder verschwinden. Ein trauriger Abgang eines Volkes, dem die Welt eigentlich soviel zu verdanken hat und dessen Leistungen in den Dreck getreten werden, von Leuten die nicht ihresgleichen sind und sie doch beherrschen.
        Wieviel Leid will das deutsche Volk noch ertragen bis es versteht?

      • Diese Flut an Orient-Import wäre längsstfällig abzustellen, beim krassesten Zipfel, dem Islam-Import besonders dringend!
        Mir bleibt trotzdem schleierhaft, wie sich vernünftige Menschen, Europäer, diesen Schwindel haben andrehen lassen.

  43. Werte Mitstreiterinnen, Mitstreiter und Herr Mannheimer:

    Herr Mannheimer balanciert quasi auf einer Nähnadel.

    Einerseits bringt er sehr gute bis summa cum laude Artikel heraus, die bei den meisten Mitforisten überwiegend auf positive Resonanz treffen und damit eine schier überwältigende Flut an Sekundärinformationen hervorbringen!

    Andererseits hat der Blogbetreiber berechtigte, sehr große Sorge, daß sich Relativierer/ Revisionisten, grüne, sozialistische Ansätze, esoterische Ideen, New Age, usw. hier breit machen könnten.

    Ich vermute, daß es seine größte Sorge zu Recht ist, daß möglicherweise Trojanische Pferde der Gegenseite hier heimlich versuchen Fuß zu fassen, um diesen Blog, diese geschlossene starke Formation, in diverse Fraktionen aufspalten, schwächen und schließlich kaputt zu machen!?

    Wie soll sich MM nun verhalten? Soll er wie ein Bhagwan Jünger alle Meinungen gelten lassen oder nach MC Carty rigoros alles abblocken was nicht zum Artikel und dessen Kernaussage passt?

    Bei bestimmten Aussagen und Fakten, denke ich, sollte man auf keinen Fall irgendwelche naiven sentimentalen Gefühlsduseleien, Kompromisse oder Zugeständnisse, keinerlei Aufweichungen, Relativierungen gelten lassen, wo es um kapitalen Rechtsbruch, Volksverrat, Entrechtung, Willkür, Enteignung, Vertreibung, Volksaustausch, Genetische Ausdünnung, Vergewaltigungen, Folter, Mord, usw. geht!

    Beispiele zu Revisionismus:
    1. Vergewaltigungen und Morde hat es auch schon vor der Zeit der Migranten gegeben:
    2. Wir Deutschen sind das letzte Volk, was sich aufgrund unserer Vergangenheit darüber beschweren darf, daß es bei den Migranten auch mal zu Übergriffen kommt.
    3. Diese Leute sind traumatisiert und sind für ihr Tun nicht verantwortlich.
    4. Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun!
    5. Vielleicht haben die Frauen die fremden Männer durch freizügige Kleidung und Verhalten dazu angestachelt?
    6. Sie kommen aus einem anderen Kulturkreis.
    7. Wir müssen uns um sie bemühen.
    8. Sie haben ein anderes Verhältnis zu Eigentum.
    9. Das war doch schon immer so.
    10. Uns geht’s doch gut.

    Ich spare mir die Antworten auf diese dusseligen Argumente und gar die Strategien der Verfasser jetzt genau zu analysieren!

    Ich denke, um wieder auf meine Kernaussage zurückzukommen, daß Herr Mannheimer ganz genau weiß, daß der Revisionismus viel schlimmer ist als eine offene Konfrontation!

    So ist für mich verständlich, daß er ganz penibel darauf achtet sich keine Laus in den Pelz zu setzen.

    Die Kunst, wie ich es sehe ist es, ganz genau hinzuschauen, wer wie, was schreibt und behauptet. Können glaubwürdige Quellen genannt werden, oder ist das Behauptete einfach nur Meinung?

    Man muss bedenken, daß die Feinde auch mitlesen und es schon oft geschafft haben Trolle hier einzuschleusen und sie werden es immer wieder aus verschiedenen Richtungen versuchen!

    Bei der Menge an Kommentaren ist es zudem für MM sehr schwer rechtzeitig Schwarze Schafe ausfindig zu machen und wir alle sollten deshalb sehr wachsam sein, gerade bei Neuzugängen aufpassen!
    Lg.

  44. Ich habe mir gerade überlegt, dieses durch mich transkypitierte Gedicht von Erich Kemper nochmals einzustellen, denn es passt wie die Faust aufs Auge, obwohl es schon so alt ist!

    Erich Kemper Die Wächter Lyrik
    Erich Kemper – Die Wächter

    https://www.youtube.com/watch?v=p4Jx7JfawlQ&bpctr=1570224185

    besser diesen Link:
    Die Wächter:

    https://altcensored.com/watch?v=p4Jx7JfawlQ

    Zitat Erich Kemper: „Das nächste Lied heißt Die Wächter. Es befasst sich mit der Zonengrenze.“

    Die Wächter:
    Ihr Wächter vom größten KZ der Welt, Höret her, höret her, höret her.
    Eure Abschussprämien sind Judasgeld und dafür, dafür gebt ihr euch her!
    Welch ein Teufel euch auf die Brüder hetzt, nach euch schielen, sein blutiges Messer wetzt.
    Höret her, höret her, höret her. Dreht es um, dreht es um, das Gewehr!

    Ihr Wächter vom längsten Zaun der Welt, höret her, höret her, höret her.
    Wie die Bluthunde jagt man euch kreuz und quer, vom Bayernwald bis ans Meer.

    Welcher Teufel lehrt euch, daß ihr uns so hasst, daß ihr Brüder erschießt und verbluten lasst?

    Höret her, höret her, höret her, dreht es um, dreht es um, das Gewehr!

    Ihr Wächter der blutigsten Mauer der Welt, höret her, höret her, höret her.
    Wehrt euch dieser blutigsten, garnicht zu schwer, bleibt sauber, bei Fuß das Gewehr!

    Welche Ausgeburt aus dem Höllenloch, zwingt euch auf dieses blutige Henkerjoch?

    Höret her, höret her, höret her, dreht es um, dreht es um, das Gewehr!

    Ihr Wächter vom Arbeiter- Bauernstaat, höret her, höret her, höret her.

    Lasst keimen in euch nicht die Teufelssaat, fragt euch selbst, euer Herz gibt euch Rat!

    Einmal werden wir zusammenzieh(e)n, wie die Ratten werden sie vor uns fliehen!

    Höret her, höret her, höret her. Wartet ab und dann dreht das Gewehr.

    Passt doch immer noch!

    lg.

  45. Ich habe ein wenig den Markus Wolf untersucht und habe seine Verbindungen bis zu Bismarck bestaunt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Markus_Wolf
    Das ist Heinrich von Einsiedel, seine Stieftochter war mit Hans Wall liiert, auch interessant, welche Preise der von wem umgehängt bekam. . Sein Sohn hat es sich auch in einer windigen Finanzfirma gemütlich gemacht. Geht man weiter zu Friedrich Wolf, dem Vater, erkennt man weitere Verbindungen. Man hat den Eindruck, daß bestimmte Familien seit Generationen oben schwimmen, egal in welcher Gesellschftsordnung. Und fast immer sind es diese 0,2 % und ihre christlichen Wegbereiter. Das Klebemittel ist Geld und Macht.

  46. ddbNews R.

    schreibt :

    Es gibt viele Dinge, die hier im Land nicht mehr stimmen, zu viele, aber viel zu wenig Menschen die sich dagegen wehren und Stärke durch Gemeinsamkeit entwickeln! So wird es immer schlimmer werden aber nicht besser!

    „Das Volk geht erst auf die Straße,wenn der Kühlschrank leer bleibt,wenn es keinen Fußball mehr gibt ! Der Deutsche ist ein Weichei !“

    Freche Minderheiten spucken auf den Staat – die Mehrheit hat die Macht verloren | Menschenfeindlichkeit: was Molière uns lehren kann | Extinction Rebellion, die Konservativsten der Konservativen – Klammern am Status quo.

    „ein Land was gegen sich selber kämpft – kann nicht gewinnen“

    Wie wollen die Deutschen das Merkel-Regime loswerden?

    —————————————————————————————————————
    4. November 1989 in Ost-Berlin: Hunderttausende gegen SED-Allmacht und Egon Krenz
    —————————————————————————————————————

    alles auf
    https://redaktion.ddbnews.org/2019/11/05/spucken-auf-den-staat/

    mit zahlreichen Videos .

  47. KO sagt:
    4. November 2019 um 22:08 Uhr

    Ihr Kommentar :

    Nachtrag: laut Paneuropa-Selbstdarstellung im Internet ist die Organisation “elitär” ausgerichtet, ähnlich wie bei der Freimaurerei wird man von Mitgliedern vorgeschlagen u. intern “geprüft”.

    usw.
    ………………………………………………………………………………………………………………………………….

    Vielen Dank fuer Ihre Antwort .

    Das deckt sich ja fast mit den Thesen , welche Walter Eichelburg ueber
    https://hartgeld.com/

    in das Netz stellt .

    Aber das muss jeder fuer sich selber prufen .

  48. Vormals: Inoffiziell vereinigtes Wirtschaftsgebiet
    Aktuell: Offiziell vereinigtes Wirtschaftsgebiet
    am Beispiel Schickedanz mit dem “Partnerland”

    Nach ETW’s…, Erste Mieter auf Quelle-Areal 2024
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/maly-unterzeichnet-vertraege-fuer-quelle-areal-the-q,ReDqL3I

    „Das Ostasiatische Liebesmahl
    ist eine Veranstaltung des OAV, die einmal jährlich im Frühjahr in Hamburg stattfindet. Es wurde zum ersten Mal 1901 abgehalten mit der Intention der „Schaffung und Erleichterung des geselligen Verkehrs unter den Mitgliedern und Besprechung der deutschen Interessen in möglichst regelmäßigen Zusammenkünften“.[9] Der Ehrengast des ersten Liebesmahls war Prinz Heinrich von Preußen, Bruder von Wilhelm II. Das Ostasiatische Liebesmahl ist ein wichtiges Treffen für den internationalen Erfahrungs- und Interessenaustausch zwischen den Mitgliedern des OAV. Traditionell gibt es jedes Jahr einen bekannten Ehrengast und Festredner.“

    “Der OAV hat heute rund 500 Mitgliedsunternehmen. Diese setzen sich überwiegend aus deutschen Klein-, Mittelstands- und Großunternehmen mit Interessen im asiatischen Raum zusammen. Des Weiteren sind unter den Mitgliedern auch Institutionen und Privatpersonen vertreten. Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich in Hamburg.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ostasiatischer_Verein & Young Leaders

    ”Zwischen 1950 und 1990 förderte hier Uranbergbau in Sachsen und Thüringen für die Sowjetunion Uran im Tagebau und unterirdisch. Das sich in diesen Bergbauanlagen sammelnde Wasser muss ausgepumpt und gereinigt werden.“
    „Zu den langfristigen Belastungen der Kernenergie zählen die Kosten der so genannten Endlagerung.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ewigkeitskosten
    https://de.wikipedia.org/wiki/RAG-Stiftung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Madeleine_Schickedanz & Gemahle

  49. Das ist die Frage aller Fragen –
    ob mit oder ohne der sozialistisch- Kommunistischen Stasi -durchseuchten Ideologie der DDR –
    gäbe es keine Merkel in die westdeutsche Politik direkt nach der Wende 89 eingeschleust, sozialisiert privilegiert in/aus der Ex DDR mit allen Tricks eines unbeirrbaren Protagonismus ausgestattet .gäbe es auch dann die groesste Katastrophe der deutschen -Gesamtgeschichte?
    Ist sie die Ursache allen Übels oder ist es eine nicht mehr kontrolliere kettenreaktion – der Supergau von 4 generationen im Wachkoma – der Verblödung einer Gesellschaft durch eine “hystorische Besonderheit unseres Volkes?

    siehe dazu:”der Osten im Westen” von Michael Lühmann wieviel DDR steckt in Angeal Merkel –
    Versuch einer Kollektivbiografie.
    https://books.google.de/books?id=LY00DwAAQBAJ&pg=PA12&lpg=PA12&dq=die+gr%C3%B6%C3%9Fte+protagonistin+Angela+merkel&source=bl&ots=-Z_FqNnoWG&sig=ACfU3U0WCUkSiYpuT0XrOfbbrU8wYUZStw&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiVvMmJjtTlAhUbi8MKHTcoDyk4ChDoATAFegQIBxAC#v=onepage&q=die%20gr%C3%B6%C3%9Fte%20protagonistin%20Angela%20merkel&f=false

    Ergebnis und Konsequenz: ++++ „Staatsversagen und Verfassungsbruch“: Alle schweigen außer AfD, klagt Ex-Verteidigungsminister Rupert Scholz (CDU) Epoch Times 4. November 2019 aktualisiert heute 5.11.19
    10.000 bis 15.000 Migranten kommen monatlich nach Deutschland. Eigentlich könnten sie sofort zurückgeschickt werden, aber Deutschland hält sich nicht an die Gesetze. Ex-Verteidigungsminister Rupert Scholz (CDU) sprach in einem Interview mit Gabor Steingart über “Staatsversagen und Verfassungsbruch”. (…)
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/taeglich-neuer-verfassungsbruch-und-kein-abgeordneter-regt-sich-auf-ausser-die-afd-a3054610.html?meistgelesen=1

    Kann Deutschland von diesen eingeschleusten Versagern doch noch gerettet werden- viel Zeit ist nicht mehr….. die Frage ist nur nach wie vor… wie? Gibts eine 2. Revolution nach 89 nun durch Gesamtdeutschland oder lassen wir uns als Volk von og. Protagonisten weiter für dumm verkaufen?

  50. “Es gibt in den letzten Jahren eindeutige Bestrebungen seitens konservativ-adliger Kreise, auf demokratische Weise (u.a. Volksentscheide) wieder eine “repräsentative” Monarchie ins Spiel bringen zu wollen! Nicht wenige prominente Kirchenführer sind dort ebenfallls vertreten o. symphatisieren mit dem Alt-Hochadel”

    @KO

    Welch ein Unsinn. Darauf kann ich verzichten. Schon einmal etwas vom Schwarzen Adel gehört ???

    Der Schwarze Adel ist für die weltweiten Drogenkriege zusammen mit der CIA verantwortlich und scheffelt jährlich Billionen mit dem Drogenhandel!
    Wer ist der Schwarze Adel
    http://hintergruende2012.blogspot.com/2011/01/schwarzer-adel-die-grunder-des-komitee.html
    https://morbusignorantia.wordpress.com/2012/03/14/schwarzer-adel/

    Hat sich übrigens nie jemand gefragt, warum Trump, der selbsternannte Retter der Menschen udn Kämpfer gegen die Eliten, bis heute keinen einzigen kriminellen Zentralbanker verklagt hat oder ins Gefängnis gebracht hat ?
    Und warum Trump beim thema Julian Assange (Wikileaks) urplötzlich die Seiten gewechselt hat , obwohl er früher ein Fan von Julain Assange war?

    Warum weigert sich Trump die kriminellen Bankster ins Gefängnis zu bringen?
    Lloyd Blankfein, Ben Bernanke, Alan Greenspan, wären schon einmal ein guter Anfang. Aber da passiert nichts. Weil Trump selbst ein Mann des Establischments ist. Er ist genauso wie Hilary Clinton Teil der kriminellen Oberen 1% Kaste!

    Vor allem Ben Bernanke ehemaliger FED Chef. Dieser wurde quer durchs Internet mehrmals mit Rothschild verglichen, was der an krimineller Energie versprühte und wie er wärhend der Finanzkrise die 1% Verbrecher bereicherte, Wahnsinn!

  51. Der Jugoslawienkrieg wurde nicht von Linken initiiert, sondern war von NATO gewollt udn gefördert gewesen. Wer hatte im Jugoslawienkrieg die Albanischen Terroristen und albanischen Organhändler unterstützt? Die NATO und die USA. Das waren nicht die Linken!
    Dazu hatte Willy Wimmer schon viele Informationen in der Vergangenheit sorgfältig erklärt und präsentiert !!!

    Die USA wollten schnellst möglich alle ehemaligen Ostblockländer und Verbündeten des Ostblocks umgestalten, durch Regime-Changes, Umsiedlungen und Kriege!!!
    Damit alle diese Staaten der NATO beitreten:
    Stichwortz NATO-Osterweiterung
    https://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Osterweiterung

    Jetzt plant die NATO eine nächste Runde für die NATO-Osterweiterung: kriminellste Staaten sollen der NATO und EU demnächst beitreten, damit der US gesteuerte Merkel-Clan sie alle alimentieren kann:
    Kosovo,Nordmazedonien,Ukraine,Albanien,Montenegro,Bosnien etc.
    https://de.sputniknews.com/politik/20191105325949769-ukraine-nato-beitritt-stoltenberg/

  52. OT
    Heute 6.11.19 ” Brandaktuell ”

    BILD on + (hinter der Bezahlschranke!) vermeldet/ schreibt in grooooßen Buchstaben –

    +++ Ab heute überall Grenzkontrollen – (an allen Grenzen) Seh(dreh)hofers knallhart Plan +++

    “Der Clan Boss Ibrahim Miri ist trotz Einreiseverbot wieder nach Deutschland gekommen und hat frech Asyl beantragt..Deshalb greift Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU,70) jetzt durch.”

    Bemerkung:
    Ja Hoppla -so ein Aufwand wegen 1 Mann (Hochkriminell) der großkotzig mit großem politischen Medienprimborium in sein Shithole Land abgeschoben wurde, nun wieder dank der Mitwirkung von Schleppern in Deutschland ohne Grenzen wieder aufkreuzte? !

    Hunderte Grenzpolizisten können nun plötzlich unsere Grenzen kontrollieren und dichtmachen? (obwohl Moralmonstranz Merkel immer schwurbelte dies würde nicht gehen)…. was ist denn da los?

    Welch eine Verarsche ! Bitte verschwindet alle unter Eurem Stein- Ihr seid einfach so erbärmlich !
    Das ist (seit Jahren) keine Politik – das ist Volksverdummung in Potenz!
    Der Supergau!

  53. Kein Volk versinkt, das an sich selber glaubt. Auch ich sah Sterne hell aus Nächten steigen. Einst kommt der Tag, da ist der Baum belaubt und freies Volk wohnt unter seinen Zweigen.

    Frei nach Friedrich dem Großen

  54. Der Beamtenadel in Brüssel udn Berlin will mit aller Macht den Euro und die Beamtendiktatur der Eurokraten verteidigen.
    Es geht schließlich auch um die Karrieren udn zukünftige Pöstchen in Aufsichtsräten, deshalb wird Merkels
    DDR 2.0-Kurs mit aller Macht durchgepeitscht.
    DIe Beamtendiktatur, das heißt also die moderne klerikale Eurokraten-Herrschaft wird dadurch noch mehr gefestigt!
    Die StaatsKosten für Beamtenpensionen explodieren und steigen rasant an.
    http://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article12055573/Pensionen-fuer-Beamte-kosten-drei-Billionen.html
    http://www.welt.de/wirtschaft/article118847155/Beamte-kosten-den-Bund-mehr-als-465-Milliarden-Euro.html

    Die Pensionskosten für den Beamtenadel von Juncker und Merkel explodieren
    Es gibt kein „nationales Interesse“ Deutschlands oder das gemeinsame Interesse von der Europäischen Union , sondern es gibt nur die Gier, der eigene Selbsterhaltungstrieb und das eigene EGO der Abgeordneten und EU-Bürokraten, die befriedegit werden müssen. Jeder denkt nur an sein eigenes Wohlergehen und an den eigenen Geldbeutel. Das Fußvolk geht den EU-Bürokraten und Bundestagsabgeordneten am Arsch vorbei
    http://www.welt.de/wirtschaft/article113330591/4365-EU-Beamte-verdienen-mehr-als-die-Kanzlerin.html
    https://www.welt.de/politik/article159781727/Deutsche-Beamte-werden-zunehmend-korrupter.html
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-stoeger/pensionswahnsinn-von-bruessel-pensionskosten-fuer-eu-beamte-steigen-in-astronomische-hoehen.html
    http://www.krone.at/welt/pensionskosten-fuer-eu-beamte-steigen-stark-an-knapp-60-mrd-euro-story-480742

Kommentar verfassen