Nach “Oma-ist-ne-Umweltsau”-Skandal: WDR entlässt ersten Mitarbeiter


Ex-VerfSchutz-Präsident Maaßen zu WDR-Intendant Buhrow: “Treten Sie zurück!“

Nachdem sich der WDR noch gestern ausdrücklich weigerte, sich von seinem antifa-Mitarbeiter Danny Holleck zu distanzieren, geschweige sich von diesem linken Brandstifter zu trennen, hat sich der Sender aufgrund des immer stärkeren öffentlichen Drucks nun doch von Hollek getrennt. Dieser ist nicht länger Mitarbeiter des WDR-Rofunks. Hollek wurde vom WDR trotz seiner zehnjährigen und dem Sender sehr wohl bekannten führenden Funktion bei der Terrororganisation “antifa” beschäftigt – und niemals hat sich der WDR von ihm und anderen linksextremistischen Mitarbeitern auch nur einen Millimeter distanziert.

Wörtlich lautete der entsprechende Tweet des MDR zur Forderung der Entlassung Holleks wie folgt:

Doch nachdem viele Politiker und auch der Ex-VerfSchutz-Präsident Maaßen den Rücktritt der WDR-Intendanten forderten, knickte der Sender schließlich ein und entließ seinen deutschhassenden Mitarbeiter. Hier die Twitter-Meldung von Maaßen:

Völlig richtig schreibt Jürgen Fritz zu dieser erwzungenen WDR-Reaktion:

Gewaltmenschen verstehen nur eine einzige Sprache: wenn Druck auf sie ausgeübt wird.

Über sachlich-logische und ethische Argumente sind sie in der Regel nicht erreichbar, oft gar nicht fähig, auf dieser Ebene selbstkritisch ihr Tun zu reflektieren. Aber sie, die es lieben, auf andere Druck auszuüben, haben selbst schreckliche Angst, dass man solches auch mit ihnen machen könnte, würden sich das am liebsten ganz verbieten und reagieren oftmals schnell, sobald sie ein bisschen Gegenwind bekommen.

Dann entschuldigen sie sich artig, ziehen kleinlaut den Schwanz ein, natürlich ohne zu reflektieren, was mit ihnen grundsätzlich nicht stimmt, geschweige denn etwas an ihrem Verhalten zu verändern. So dürfte es nun auch beim WDR ablaufen respektive den dort Verantwortlichen.

Quelle: https://juergenfritz.com/2019/12/30/wdr-zieht-gleich-mehrfach-den-schwanz-ein/

Die deutschen Medien zählen längst zu den verlogensten der Welt

Anstelle eines weiteren eigenen Artikels, den ich zum WDR-Kinderchorskandal (mein bisheriger Artikel dazu: “Meine Oma ist ne Umweltsau!”) vorbereitet habe, und der in den kommenden Tagen erscheinen wird, stelle ich diesmal einen Folgeartikel von Jürgen Fritz zu diesem Thema ein.

Jürgen Fritz ist ohne Frage einer der gebildetsten und brillantesten Autoren der alternativen Medien. Seine Artikel zeugen von profunden geschichtlichen, philosophischen und religionstheoretischen Kenntnissen. Seine Argumentation ist stringent, logisch unwiderlegbar – und seine Sprache läßt an Deutlichkeit nichts missen. Autoren wie Fritz haben vor 1990 auf den damaligen deutschen Medien mit Weltniveau (ZEIT, FAZ, SZ, SPIEGEL) geschrieben.


Deutsche Medien: Weltspitze in der Bonner Republik – Abschaum in der Berliner Republik

Diese Spitzen-Autoren wurden nach der Übernahme Westdeutschlands durch die DDR (Tarnbegriff: “Wiedervereinigung”) gnadenlos aussortiert – und alle Medien Deutschlands, vom hinterletzten Ortsanzeiger bis zu den oben genannten, sind auf neobolschewistische Linie getrimmt worden. Spätestens mit der Machtergreifung von RotGrün durch die in der stalinistischen DDR entsprechend sozialisierte SED-Funktionärin und führende Stasi-Mitarbeiterin “IM Erika” – heute als “Bundeskanzlerin” wütend – wurde eines der freiesten Länder der Nachkriegszeit – die westdeutsche BRD – zu einem neobolschewistischen Shithole-Country umgeformt.

Die wichtigste Waffe der neuen Machthaber waren die Medien. Diese mussten sie nicht einmal übernehmen – denn sie waren schon links bis zum Anschlag, als die DDR hier Einzug hielt: Ob WDR, ob NDR, ob der SPIEGEL oder die Frankfurter Rundschau: die meisten Leitmedien des Westens waren rot bis tiefrot schon vor der Machtergreifung Merkels. Von 1990 bis zu ihrer ersten Bundeskanzlerschaft haben Stasi- und SED-Seilschaften die übrigen Medien auf Kurs gebracht. Ab spätestens 2004 war es soweit: Kein einziges größeres und kaum ein kleines Medium wich auch nur einen Millimeter von der neuen Political Correctness ab – die nichts anderes bedeutet als eine euphemistische Umschreibung von linker Denke: Richtig ist, was links ist. Falsch, was nicht links ist.

In der Folge wurde alles Nichtlinke als “rechts” deklariert:

Googeln Sie mal nach dem Begriff “politische Mitte”: Sowas gibts nicht mehr. Es gibt nur links oder rechts. Anstelle einer Meinungsvielfalt, wie man sie noch in der BRD kannte (ich weiß wovon ich spreche: denn ich bin in dieser Zeit aufgewachsen) zog nun eine mediale Monotonie ein, wie man dies von allen Diktaturen und totalitären Systemen kennt. Verkauft wird dies gleichwohl mit “Vielfalt” und “Bunt statt braun”. Nichts ist verlogener als dies – und die heutige Jugend, bar einer andersartigen Erinnerung, glaubt dieser Lüge. Sie wird schon in der Schule komplett indoktriniert. Schulen und Unis wurden zu Rekrutierungs-Zentren der Antifa: der Mao-Jugend westlichen Zuschnitts. Denn Linke haben schon immer gewusst: man muss sich die Hoheit über die Kinderbetten, deren Erziehung und die Medien sichern. Der Rest fällt dann von allein in ihre Hand.

MDR: Paradebeispiel eines schon in den siebziger Jahren des 20. Jhds. von Linken okkupierten öffentlich-rechtlichen Medien

Der WDR ist eines der besten Beispiel dieser nun schon jahrzehntelang gehenden schleichenden Indoktrination. Sein Kindesmissbrauch durch den “Meine-Oma-ist-ne-Umweltsau”-Kinderchor des WDR ist weder ein Einzelfall, und schon gar keine Satire. Schon seit Jahrzehnte arbeitet der Sender systematisch am Aufbau einer angeblichen Bedrohung von rechts – und inszenierte diesen Mythos sogar mit dem Weltklasse-Komiker Didi Hallervorden, der meine Jahrzehnte lang für ihn gehegte Bewunderung spätestens durch seine unverhohlenen Hass-Tiraden gegen die AfD (s.etwa hier) für immer verspielt hat. Hier Hallervorden in einem WDR-Beitrag zum Thema Nazis (vmtl. aus dem Jahr 2008), wo er den Chef einer Nazi-Partei spielt.

Sehen Sie selbst:

Videoquelle
Videodauer: 3:41 Minuten

Genial gemacht – wäre die Wirklichkeit so, wie Hallervorden sie darstellt und der WDR sie gerne sähe:

Dennoch trifft alles, was Hallervorden in diesem echten Satirebeitrag über den Hass der Nazis gegenüber der Demokratie und Andersdenkenden äußert, tatsächlich zu.

Nur nicht auf die “Nazis”, sondern auf die Politik der rotgrünen Parteien.

Denn es waren nicht “Rechte, sondern” RotGrün, die

  • die Demokratie weitestgehend abgeschafft haben
  • die Wahlfälschung wie zu DDR-Zeiten betreiben
  • die Hass gegen und Verfolgung von Andersdenkenden schüren,
  • und die den Rechtsstaat weitestgehend ruiniert haben.

Der WDR-Kinderchor flog mit seinem Oma-Hasser-Lied um die halbe Welt

Was bezeichnenderweise verschwiegen wird: Der WDR-Kinderchor, der die angebliche Umweltsünden der deutschen Omas anprangert, reiste mit diesem Lied um die halbe Welt*. Man liest dazu kein Wort in den NWO-Medien. Warum auch: Denn damit würde bewiesen, dass Linke genau das tun, wessen sie jene bezichtigen, die ihr Land lieben und nicht mitmachen an dessen Zerstörung: Die Täter-Opfer-Umkehr ist ein klassisches Kennzeichen eines marxistischen Systems (frei zitiert nach Solschenizyn).

* Der Link zum Artikel wurde gelöscht, bevor ich den Artikel speichern konnte (https://www.globalecho.org/89016/heuchler-wdr-schickte-umweltsau-oma-chor-per-flugzeug-um-halbe-welt/)

Lesen Sie in der Folge den aktuellen Artikel von Jürgen Fritz zum Kinderchorskandal des WDR:

____________________________________________________________

WDR zieht gleich mehrfach
den Schwanz ein

30Dezvon Jürgen Fritz

Von Jürgen Fritz, Mo. 30. Dez 2019, Titelbild: YouTube-Screenshot

Gewaltmenschen verstehen nur eine einzige Sprache: wenn Druck auf sie ausgeübt wird.

Über sachlich-logische und ethische Argumente sind sie in der Regel nicht erreichbar, oft gar nicht fähig, auf dieser Ebene selbstkritisch ihr Tun zu reflektieren. Aber sie, die es lieben, auf andere Druck auszuüben, haben selbst schreckliche Angst, dass man solches auch mit ihnen machen könnte, würden sich das am liebsten ganz verbieten und reagieren oftmals schnell, sobald sie ein bisschen Gegenwind bekommen. Dann entschuldigen sie sich artig, ziehen kleinlaut den Schwanz ein, natürlich ohne zu reflektieren, was mit ihnen grundsätzlich nicht stimmt, geschweige denn etwas an ihrem Verhalten zu verändern. So dürfte es nun auch beim WDR ablaufen respektive den dort Verantwortlichen.

A. Die völlige Entgleisung des WDR

„Sie können singen – und sie können frech. Die Mädchen vom WDR Kinderchor Dortmund mit unserem Song zum Jahreswechsel. In Zeiten des Klimawandels müssen auch Klassiker wie ‚Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad‘ ganz neu getextet werden …“ 

fabulierte der schon lange umstrittene ARD-Sender WDR auf seiner Seite. Und so hörte sich der neue WDR-Text dann an:

„Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Motorrad, Motorrad.
Das sind tausend Liter Super jeden Monat.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau!

Meine Oma sagt: ‚Motorradfahren ist voll cool, echt voll cool, echt voll cool.‘
Sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau!

Meine Oma fährt mit nem SUV beim Arzt vor ,beim Arzt vor, beim Arzt vor.
Überfährt dabei zwei Opis mit Rollator.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau!

Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett, ein Kotelett, ein Kotelett.
Weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet.
Meine Oma ist ne alte Umweltsau!

Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert.
Stattdessen macht sie jetzt zehn Mal im Jahr ne Kreuzfahrt.
Meine Oma ist doch keine Umweltsau!
Meine Oma ist doch keine Umweltsau!“

Dann hört man die Stimme der wohl ebenfalls instrumentalisierten Klimafanatikerin Greta Thunbergdem neuen Messias dieser quasi-religiösen Bewegung, und eines der Mädchen des WDR-Kinderchors bewegt dazu synchron die Lippen:

„We will not let you get away with this!” 

B. War doch nur Satire, daher kann Danny Hollek ruhig noch was draufsetzen

Das sei doch nur Satire, meinte der Westdeutsche Rundfunk (WDR). Nun ja, der Begriff gehört wohl zu denen, die mit am wenigsten verstanden werden. Satire ist eine Spottdichtung. Die Frage ist immer: Wer wird verspottet? Politische Satire richtet sich normalerweise gegen die Machthaber, sie kann auch Eigenarten des Volkes kritisch beleuchten und sie lächerlich machen, um bei diesem ein Bewusstsein für eigene Unzulänglichkeiten zu schaffen. Hier aber werden die Großeltern von den eigenen Enkeln unter Anleitung und Abrichtung von gnadenlosen neulinken Ideologen verspottet, die bereit sind, über Leichen zu gehen, wie es scheint, und die kleine Kinder gegen ihre eigene Familie aufhetzen.

Doch damit nicht genug. Ein „freier Mitarbeiter“ des umstrittenen Senders namens Danny Hollek setzte dann nochmals eine drauf und schrieb auf Twitter:

„Lass mal über die Großeltern reden, von denen, die jetzt sich über #Umweltsau aufregen. Eure Oma war keine #Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau.“

Danny Holek-Tweet

Dann legte er am gleichen Tag nochmals nach:

„Haha. Wie jetzt alle ausrasten.“

Haha - Wie jetzt alle ausrasten

… und brüstete sich damit, dass Twitter sein „Nazisau“-Posting trotz Meldung nicht entfernt hat und darin keinen Verstoß gegen die Twitter-Richtlinien zu erkennen vermochte:

C. „Ich bin ein Antideutscher“ und „auch weiterhin der Meinung, dass alte Menschen noch nicht ausreichend beleidigt wurden“

Und ebenfalls am selben Tag, dem 28. Dezember 2019 schrieb Danny Hollek, der WDR-Mitarbeiter, dann als Krönung (Rechtschreibfehler übernommen):

„Bin auch weiterhin der Meinung, das alte Menschen noch nicht ausreichend beleidigt wurden. Mehr!“

Einen Monat zuvor hatte sich Danny Hollek bereits deutlich positioniert: „Ich bin ein Antideutscher.“

Antideutscher

Dieser junge Mann scheint aber nicht nur ein Antideutscher zu sein, sondern noch viel mehr als das. Und wer nun glaubt, Danny Hollek sei eine absolute Ausnahme beim WDR, alle anderen würden vollkommen anders ticken, der erscheint doch recht naiv. Mag sein, dass die meisten nicht ganz so extreme Einstellungen haben wie Hollek, manche vielleicht sogar politisch etwas anders ticken, aber niemand kann mit solch extremistischen Ansichten in einem Umfeld arbeiten, das gänzlich anders gestrickt ist. Das ist unmöglich.

D. Hollek arbeitet nicht erst seit einigen Wochen oder Monaten, sondern seit über vier Jahren für den WDR

Nun könnte man einwenden, vielleicht habe Hollek ja erst seit ein paar Wochen oder Monaten beim WDR gearbeitet und dort habe man das vielleicht noch gar nicht bemerken können, wie er politisch tickt. Doch auch das trifft nicht zu. Aber auf der WDR-Seite selbst wird angegeben, dass er schon über vier Jahre für den WDR tätig ist, seit 2015 schon:

„Bei der bin ich seit 2015.“

E. Danny Hollek ist nur die Spitze des Eisbergs

Max Erdinger schreibt dazu auf jouwatch:

»Der Antifa-Hetzer vom WDR, Danny Hollek, ist wohl kein freier Mitarbeiter des WDR mehr.

Der junge Mann hat Zehntausende gegen sich – und indirekt gegen den WDR aufgebracht, als er noch einmal Benzin in das Empörungsfeuer goß, das wegen des #Umweltsau-Liedes des Kinderchores des WDR ohnehin schon loderte. Über Twitter simulierte er Zustimmung für die Empörten, um ihnen dann zu bescheinigen, ihre Oma sei tatsächlich keine Klima-, sondern eine Nazisau. 

Manche Namen tauchen auf wie aus dem Nichts, überstrahlen kurz alles, und sind dann wieder weg. Danny Hollek ist so ein Name. Der 27-Jährige wurde vom WDR als freier Mitarbeiter geführt und ist dem Vernehmen nach seine Stellung inzwischen los. Nicht nur tausende Bürger, sondern auch Politiker von der AfD bis zur CDU hatten vom WDR Konsequenzen gefordert. Es gab Sondersendungen, und sogar der Intendant des WDR, Tom Buhrow, sah sich zu einer vorbehaltlosen Entschuldigung veranlaßt. Wer den Intendanten eines Senders wie dem WDR zu einem solchen Schritt nötigt, hat erfahrungsgemäß am nächsten Tag keinen Job mehr. (…)

So empörend der #Nazisau-Tweet des jungen Herrn Hollek auch ist: Man muß ihm dennoch fast dankbar dafür sein, daß er ihn abgesetzt hat. Dieser Tweet offenbart nämlich weit mehr, als der Inhalt auf den ersten Blick erkennen läßt.

Der junge Mann ist als freier Mitarbeiter des WDR offenbar der Ansicht gewesen, er könne einen solchen Tweet absetzen, ohne dadurch seinen Arbeitsplatz zu gefährden.

Den hatte er, obwohl er jahrelang „Aktivist“ der Dortmunder Antifa-Szene gewesen ist (Nickname: Danny Marx), und obwohl er einer der Tatverdächtigen im Fall eines linksextremistischen Angriffs auf einen Familienvater im Jahre 2010 gewesen war, der im Beisein seines 8-jährigen Sohnes dafür attackiert wurde, daß er eine Jacke des Labels „Thor Steinar“ getragen hatte, wie das dortmundecho berichtet. Was also könnte den jungen Danny Hollek zu der Annahme verführt haben, sein Tweet würde ohne persönliche Konsequenzen für ihn bleiben? Er muß sich seiner Sache sehr sicher gewesen sein. Seiner Eigenauskunft nach liebte er seinen Job, weil er sehr abwechslungsreich ist. Jetzt hat er ihn wohl verloren. Sein Profilbild bei Twitter hat er gelöscht.

Danny Hollek scheint der Ansicht gewesen zu sein, der Applaus des gesamten WDR würde nur so auf ihn herniederprasseln für seinen Tweet. Für dieses Kalkül muß er vorher Indizien ausgemacht haben, die ihn in seinem Wagemut bestärkt haben. Andernfalls hätte er sich das wohl kaum getraut. Machen wir uns nichts vor: Danny Hollek dachte, er würde sich mit diesem Tweet lieb Kind machen bei seinen Kollegen, und daß sich das in irgendeiner Form beruflich für ihn auszahlen würde. 

Das heißt, daß Danny Hollek mit seinen Ansichten beim WDR unmöglich allein gewesen sein kann. Realiter scheint er lediglich die berühmte Spitze des Eisbergs zu sein. Das heißt, daß bei den Öffentlich-Rechtlichen eine Vielzahl von Redakteuren und Journalisten Unterschlupf gefunden haben muß, die ganz ähnlich tickt wie Danny Hollek, sich aber lediglich nicht so deutlich exponiert wie der junge Danny Hollek.«

F. Der WDR zieht gleich mehrfach den Schwanz ein

Der WDR hat inzwischen gleich mehrfach den Schwanz eingezogen. Zunächst distanzierte sich der Sender deutlich von dem, was sein Mitarbeiter hier wiederholt und immer wieder auf Twitter von sich gegeben hatte: Der Herr sei ja gar kein Redakteur, sondern bloß ein freier Mitarbeiter“. Man distanziere sich „scharf von Form und Inhalt“

Das unsägliche, widerliche Video, in dem der WDR-Kinderchor, der eigentlich eher WDR-Mädchenchor heißen sollte, auf schäbigste und abscheulichste Weise gegen die eigene Familie aufgehetzt wurde und die eigenen Großmütter verhöhnte, hat der umstrittene Sender dann endlich schnell von seiner Internetseite genommen. Das aber erst, nachdem die Proteste zu heftig wurden, also nicht etwa aus eigener Einsicht und Scham, was hier im Hause Widerwärtiges fabriziert wurde.

Drittens hat man wohl dem jungen „freien Mitarbeiter“ Danny Hollek nahe gebracht, dass es besser wäre, jetzt ruhig zu sein, nicht allen zu zeigen, wie er denkt, und sich öffentlich zu entschuldigen, was der junge Mann – jetzt wohl in der Angst um seinen Job und seine berufliche Zukunft – dann auch artig tat. Womöglich wird ihn der WDR nicht weiter beschäftigen. Das wird sich zeigen.

Und viertens haben sich auch andere Verantwortliche entschuldigt, so auch der Intendant des WDR Tom Buhrow, der bestbezahlte ARD-Intendant von allen, der schon vor drei Jahren vom WDR (aus zwangsfinanzierten Geldern, das heißt auch von Leuten, die sich den WDR niemals antun), ca. 400.000 EUR im Jahr überwiesen bekam, inzwischen wahrscheinlich noch deutlich mehr – vier Millionen Euro in zehn Jahren! Buhrow ist zumindest proforma zu Kreuze gekrochen.

G. Für „Oma ist ’ne Umweltsau“ kann man sich nicht entschuldigen

Doch ob das reicht, einfach mal „Entschuldigung“ dahin zu sagen, was aus vielen Mündern nicht viel mehr wert ist, als der Hauch, der dabei ausströmt, wenn keine Konsequenzen im Handeln erfolgen, ist mehr als fraglich, wie auch der Star-Kolumnist Franz Josef Wagner in der BILD sehr treffend schreibt:

»Lieber WDR-Intendant Tom Buhrow, Sie haben sich für „Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau“ entschuldigt. Der Chef vom WDR 2 hat sich entschuldigt, der Leiter des Kinder­chors hat sich auch entschuldigt. Was für ein Entschuldigungs-Gequatsche. Sie alle plappern Entschuldigungen, wie man „Guten Tag“ sagt oder „Gute Nacht“. Entschuldigung ist ein Wort – es ist ein Nichts.

Entschuldigung sage ich, wenn ich ein Auto zugeparkt habe. Entschuldigung sagt man, wenn man sich vorgedrängelt hat an der Supermarkt-Kasse. Für „Oma ist ’ne Umweltsau“ kann man sich nicht entschuldigen. Eine Entschuldigung ist, wie wenn man etwas in den Papierkorb des Vergessens wirft.

Die Entschuldigung des WDR nehme ich nicht an. Eine echte Entschuldigung sieht so aus: Die Verantwortlichen müssen ihren Job verlassen. Vielleicht auch Sie, lieber Tom Buhrow.«

Recht hat er, der Franz Josef Wagner.

Quelle:
https://juergenfritz.com/2019/12/30/wdr-zieht-gleich-mehrfach-den-schwanz-ein/

_________________________________________________________________

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
215 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments