Englischer MI5-Agent: “Ich habe Prinzessin Diana im Auftrag von Prinz Charles und Königin Elizabeth ermordet”


Diana wurde vom Geheimdienst überwacht – ihr Fahrer trank nie Alkohol – Zeugen erhielten Morddrohungen oder “verschwanden”

Welche Rolle haben die europäischen Monarchien bei der Islamisierung Europas?

Viele Menschen werden sich sicherlich schon gefragt haben, warum man von den europäischen Königshäusern so gut wie nie eine kritische Bemerkung zur Islamisierung vernimmt. Es gibt weder Positives noch Negatives zur größten und bedrohlichsten Veränderung Europas durch die von den europäischen Parlamenten initiierte Massen-Islamisierung. Man hört buchstäblich nichts aus den Palästen und Schlössern der europäischen Monarchien. Einzige Ausnahme war eine herbe Kritik der dänischen Königin.

Das Staatsoberhaupt von Dänemark, Königin Margrethe II., sorgte am Sonntag, anläßlich ihres 75. Geburtstages am 16. April 2015, in einem Exklusiv-Interview – für Aufregung bei den NWO-Verfechtern. „Wer nach Dänemark zieht, muss sich den dänischen Normen und Werten anpassen“, sagte sie. Und: “Wir sollten sie empfangen, aber wir müssen auch sagen, was wir erwarten, denn es ist unsere Gesellschaft, in die sie kommen. Sie müssen verstehen, in welche Welt sie gekommen sind.“

Die Königin wurde konkreter:

„Wir machen gerne Platz, aber sie sind in unsere Gemeinschaft gekommen und können darum nicht erwarten, dass sie ihr altes Gesellschaftsmodell hier einfach fortführen können. Sie können in die Moschee gehen, wenn sie es gerne wollen, aber wenn sie Dinge tun, die nicht mit dem großen Muster (Leitbild) in der dänischen Gesellschaft übereinstimmen, müssen sie einsehen, dass das nicht geht.“

https://www.berlingske.dk/aok/eksklusivt-interview-med-dronningen-vi-skal-ikke-lade-os-kyse

Die Empörung über diese inkorrekten Aussagen ließ nicht lange auf sich warten. Der ehemalige Kommunist Johannes Andersen, Sozialwissenschaftler an der Aalborg-Universität, meinte, dass sich die Königin in die laufende Flüchtlings- und Einwanderungsdebatte politisch einmischen würde und den ankommenden Ausländern faktisch sagen würde, dass Dänemark kein multikulturelles Land sein soll. (ich berichtete).

Das war buchstäblich alles, was man aus den 12 Monarchien Europas (s.hier) zum Völkermord an den indigenen Europäern bislang vernahm. Man hörte seitdem nie wieder etwas von Königin Margrethe zu diesem Thema. Wer hat sie zurückgepfiffen?

Doch dass europäische Königshäuser ganz direkt in die Islamisierung Politik Europas verstrickt sind, darüber gibt es keinen vernünftigen Zweifel.


So war es der Gemahl der niederländischen Königin, Prinz Bernhard, der im Jahre 1954 die erste Bilderberg-Konferenz einberief – eine der wesentlichen Institutionen zur massiven Beeinflussung und Gleichschaltung der weltweiten Medien durch die NWO und CIA.

Bernhard Leopold Friedrich Eberhard Julius Kurt Karl Gottfried Peter Prinz zur Lippe-Biesterfeld ( geb. 29. Juni 1911 in Jena; gest. 1. Dezember 2004 in Utrecht) war ein deutscher Adliger, SS-Angehöriger, danach alliierter Bomberpilot und Prinzgemahl von Juliana von Oranien-Nassau, Königin der Niederlande. Bernhard war ab 1934 Mitglied der SA und nach deren Entmachtung durch Adolf Hitler Mitglied der Reiter-SS, ferner Mitglied der NSDAP und des Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps. Die NSDAP-Mitgliedschaft hat Bernhard stets öffentlich bestritten, auch nachdem Ende 1995 entsprechende Dokumente in USA-Archiven gefunden worden waren.[1]

Er selbst stand nach dem Krieg nicht zu diesen Tatsachen und stritt sie sogar ab.[2] Die Historikerin Annejet van der Zijl kam 2010 in einer umfangreichen Studie zu dem Ergebnis:[3][4]

„Aufgrund der nun verfügbaren Daten scheint dann auch die Schlussfolgerung gerechtfertigt, daß Bernhards Sympathie und Engagement für nationalsozialistische Organisationen deutlich größer gewesen ist als später von ihm dargestellt.“

– Annejet van der Zijl: Bernhard – een verborgen geschiedenis, Verlag Querido, Amsterdam 2010, ISBN 9789021437644
– Annejet van der Zijl: Nieuwe feiten over Prins Bernhard in Annejets promotieonderzoekWebarchive

1937 wandte sich Bernhard außerdem in zwei Briefen an Adolf Hitler, in welchen er Hitler bat, gegen negative Presseberichte über ihn vorzugehen.[3] Das alles bekräftigt die nicht uninteressante These, dass die NWO – trotz der unbestritten Führung durch das Machtjudentum – auch von jenen befördert wird, die im Dritten Reich eine wichtige Rolle gespielt haben. Dazu zählen u.a.:

  • Der “Stern” (Der “Stern”-Gründer Henri Nannen war leidenschaftlicher Hitler-Unterstützer[4]),
  • Die Verlage Gruner+Jahr und Bertelsmann
  • Der DuMont-Verlag, dem die linksradikale Kölner Stadtanzeiger gehört (ich berichtete).

All jene, heute der NWO und damit dem Untergang Deutschlands verpflichteten Verlage, die die Schuldkultur der Deutschen befördern und Jagd auf imaginäre “Nazis” machen, waren also selbst führend während der Nazizeit. Es sind also genau jene Altnazis, die 70 Jahre später vor “Nazis” warnen, die es nirgendwo anders gibt als in ihren Köpfen.

(1) Gerard Aalders und Coen Hilbrink (1996): De Affaire-Sanders – Spionage en Intriges in Herrijzend Nederland. Verlag SDU, Den Haag, ISBN 90-12-08252-8
(2) Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande, Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2009, ISBN 978-3-7917-2173-6, S. 197
(3) Bernhards Briefe an Hitler, Niederländische Tageszeitung Treue, 15. August 2005
(4) Schon 1936 war Henri Nannen als Sprecher bei den Olympischen Spielen 1936 sowie im Film Olympia von Leni Riefenstahl aktiv. Nannenbeschwor den Nationalsozialismus, er huldigte dem damaligen Reichskanzler Adolf Hitler und kämpfte in Artikeln gegen die „jüdisch-bolschewistische Zersetzung“ des Deutschen Volkes. Er diente dann im Zweiten Weltkrieg als Kriegsberichterstatter in der SS-Standarte Kurt Eggers und formte nach der „Befreiung“ aus der Jugendzeitschrift Zick-Zack 1948 die Illustrierte Stern, die als deutschfeindliches BRD-Medium ihren Platz fand.[1]

Die Rolle des englischen Königshauses (House of Windsor*) bei der Islamisierung Europas ist so bedeutend und gleichzeitig okkult (verborgen), dass ich noch in diesem Jahr einen eignen Artikel mit Quellen dazu herausgeben werde. Fest jedenfalls steht: Auch die Windsors sind nicht das, was sie vorzugeben scheinen. Hinter ihrem Dr.Jekill-Gesicht befindet sich ein finsterer Mr. Hyde. Es steht – Sie werden dies nach der Lektüre des folgenden Berichts selbst beurteilen können – nahezu fest, dass der Befehl zur Ermordung Lady Dianas direkt aus dem britischen Königshaus kam.

* Das House of Windsor ist das Königshaus des Vereinigten Königreichs und der anderen Commonwealth-Reiche. Die Dynastie ist väterlicherseits deutscher Abstammung und war ursprünglich ein Zweig des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha, der seinerseits aus dem Haus der Wettiner hervorgegangen ist, das nach dem Tod von Königin Victoria, der Gattin von Albert, Prinzgemahl, als Monarchen im britischen Empire die Nachfolge des Hauses Hannover antrat. Die Häuser Sachsen-Coburg und Gotha und Windsor haben bis heute fünf britische Monarchen gestellt, darunter vier Könige und die derzeitige Königin Elisabeth II. Der Name wurde 1917 aufgrund der antideutschen Stimmung während des Ersten Weltkriegs von Sachsen-Coburg und Gotha in das englische Windsor geändert.

Lady Diana in einem Brief: „Charles plant, mich zu töten“.

In den frühen Morgenstunden des 31. August 1997 starb die Prinzessin und ihr Partner Dodi Al-Fayed bei einem Autounfall in Paris. Die schwerverletzte Diana verstarb wenig später in einer Pariser Klinik. Schon nach kurzer Zeit stand fest, dass der Chauffeur viel zu schnell und vollkommen alkoholisiert und mit Medikamenten vollgepumpt gefahren sei. So zumindest lautete die offizielle Version von Ermittlern und Medien.

„Charles plant, mich zu töten“. Diese Notiz soll Diana an ihren Butler Paul Burrell geschrieben haben. Ein handgeschriebener Brief, in dem die Prinzessin von Wales zehn Monate vor dem Unfall behauptete, dass der Prinz of Wales plane, sie zu töten.

Ich will mit diesem Artikel keinesfalls eine Tür zu Verschwörungstheorien aufstoßen. Ich bringe ihn ausschließlich deswegen, weil die Indizien, dass es sich bei Dianas Unfalltod nicht um einen Unfall, sondern einen von langer Hand geplanten Mord handelt, so massiv sind, dass der Verdacht nicht von der Hand zu weisen ist, dass Diana nicht verunfallte, sondern ermordet wurde. Und zwar – das ist der eigentliche Grund für meine Publikation dieses Artikels – offenbar von niemand Geringerem als einem offiziellen Mitarbeiter des englischen Geheimdienstes MI5. Und, wenn man dem weiter unten zitierten Brief Dianas glauben will, im Auftrag ihres Ex-Manns Prinz Charles seiner Mutter Queen Elizabeth II.

Ich kann selbstverständlich keine einzige der im Folgenden gezeigten Aussagen und Behauptungen verifizieren oder falsifizieren. Das wäre ein Lebenswerk für einen Wissenschaftler, den dieser, sollte der MI5 tatsächlich den Mord an Lady Di begangen haben, wegen Verweigerung der Einsicht in die Akten entweder erst gar nicht durchführen könnte oder aber, wenn er diese Einsicht gerichtlich erkämpfen sollte, mit Sicherheit nicht überleben würde. Er würde sehr wahrscheinlich an einem “Unfall” oder “Herzinfarkt” (Geheimdienste haben entsprechende nicht nachweisliche Gifte, die einen solchen auslösen) frühzeitig versterben würde.

Der Tod Lady Di’s beweist: Wenn ein Geheimdienst unentdeckt die damals beliebteste Person der Welt töten kann, dann können Geheimdienste auch für den Tod von John F. Kennedy, den von Martin Luther King, für 9/11, den Krieg gegen Jugoslawien, den gegen Afghanistan, gegen die Länder des Nahen Ostens oder auch für Pearl Harbour verantwortlich sein. Zu allen den oben genannten Großereignissen werde ich noch in diesem Jahr einen Artikel bringen, der anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse die uns gelieferte offizielle Versionen als Schimären offenbaren wird.

Nicht ist, wie es scheint

Denn eines ist sicher: Nichts von jenen Großereignissen, deren Zeitzeugen viele von uns noch zu ihren Lebzeiten waren, ist so, wie wir es von den offiziellen Medien oder Regierungsstellen erfahren. Meistens sind es blanke Lügen, manchmal Halbwahrheiten, nur ganz selten erfahren wir (möglicherweise) die volle Wahrheit.

Wir erfahren nur das, was jene, die diese “Groß-Ereignisse” herbeigeführt haben, uns wissen lassen wollen. Mit dem Ziel, dass die Strippenzieher des “deep state” (also jener Mächte, die, jenseits der gewählten Parlamentarier und Regierungschefs die wahre Macht in den Händen haben) ihre Kriege, ihre Boykotterklärungen, ihren “Kampf gegen rechts”, ihre Masseninvasion von Moslems und tausend andere Dinge mit unserem “Einverständnis” durchziehen können.

John F. Kennedy – vermutlich von Geheimdiensten ermordet

Am 27. April 1961, hielt Kennedy im New Yorker Waldorf-Astoria Hotel eine Rede, über die die Massenmedien noch nie berichteten. In dieser Rede warnte er vor dem “Tiefen Staat” innerhalb der USA und vor dem, was wir heute als die Strippenzieher hinter der Neuen Weltordnung (NWO) kennen. Auszug:

Unsere Lebensweise wird angegriffen. Diejenigen, die sich zu unserem Feind machen, rücken um den Globus vor.

Das Überleben unserer Freunde ist in Gefahr. Und doch wurde kein Krieg erklärt, keine Grenzen von marschierenden Truppen überschritten, keine Raketen abgefeuert.

Wenn die Presse auf eine Kriegserklärung wartet, bevor sie sich die Selbstdisziplin der Kampfbedingungen auferlegt, dann kann ich nur sagen, dass kein Krieg jemals eine größere Bedrohung für unsere Sicherheit darstellte.

Wenn Sie auf einen Beweis von „klarer und gegenwärtiger Gefahr“ warten, dann kann ich nur sagen, dass die Gefahr noch nie so deutlich und ihre Gegenwart noch nie so unmittelbar gewesen ist.

Es erfordert eine Änderung in der Einstellung, eine Änderung in der Taktik, eine Änderung in der Mission – durch die Regierung, durch das Volk, durch jeden Geschäftsmann oder Gewerkschaftsführer und durch jede Zeitung.

Denn wir werden weltweit von einer monolithischen und rücksichtslosen Verschwörung bekämpft, die sich in erster Linie auf verdeckte Mittel zur Erweiterung ihres Einflussbereichs stützt – auf Infiltration statt Invasion, auf Subversion statt Wahlen, auf Einschüchterung statt freier Wahl, auf Guerillas bei Nacht statt auf Armeen bei Tag.

Es ist ein System, das riesige menschliche und materielle Ressourcen in den Bau einer eng gestrickten, hocheffizienten Maschine eingezogen hat, die militärische, diplomatische, nachrichtendienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen vereint...

John F. Kennedy, Rede vom 27. April 1961 im New Yorker Waldorf-Astoria Hotel
https://tagesereignis.de/2018/11/politik/unter-dem-vorwand-der-sicherheit-wird-zensur-und-geheimhaltung-ausgedehnt-werden-j-f-k-erklaert-1961-den-deep-state-teil-1/3635/

Diese Rede Kennedys ist prophetisch. Denn sie beschreibt zu einem Zeitpunkt, als kaum jemand etwas von der NWO-Verschwörung ahnte, die heute immer sichtbarer werdende reale Verschwörung einer kleinen, aber überaus mächtigen Elite gegen die menschliche Zivilisation. Kennedys Ermordung in Houston zwei Jahre später dürfte damit das Werk dieser Elite sein, die vor keinem Mord – auch nicht vor dem an Lady Diana – zurückschreckt, wenn sie eine ernstzunehmende Gefahr erkennt, dass ihre Verschwörung aufgedeckt werden könnte.

Jack Ruby, der Mörder des angeblichen Kennedy-Killers Lee Harvey Oswald, tötete diesen angeblich aus Rache für die Familie Kennedys. Was in Medien so gut wie nie erwähnt wird ist, dass Ruby Jude war. Und es gibt auch so gut wie keine Informationen darüber, was mit diesen Ruby nach seiner Erschießung Oswalds geschah. Das alles erinnert frappant an den “Selbstmord” des ebenfalls jüdischen Kindersexhändlers Jeffrey Epstein, der mit seinen Videos, auf denen er sexuelle Szenen zahlreicher US-Politiker mit Minderjährigen festhielt, die halbe amerikanische Politik erpresste (ich berichtete).

Lady Diana – sehr wahrscheinlich vom MI5 ermordet

Ein solcher Fall ist der mysteriöse tödliche Unfall von Lady Diana in einem Pariser Tunnel, gefahren von einem Chauffeur, der nachweislich niemals Alkohol trank – was jedoch bereits wenige Stunden nach dem “Unfall” als angebliche Hauptursache für Dianas Tod in den Medien zu lesen war. Mohamed Al-Fayed, der Vater des zusammen mit Lady Di ums Leben gekommene “Do” sagte, Diana sei von seinem Sohn schwanger gewesen und habe ihn heiraten wollen. Das britische Königshaus habe eine Heirat der Prinzessin mit einem Moslem nicht dulden wollen. Er zählte neben Philip auch Prinz Charles sowie den ehemaligen britischen Premierminister Tony Blair zum Kreise der Verschwörer, außerdem zwei ehemalige Londoner Polizeichefs sowie den US-Geheimdienst CIA und den britischen Geheimdienst MI6. Die königliche Familie habe den Unfall in Auftrag gegeben, so Al-Fayed.

Lesen Sie in der Folge den Bericht zur mutmaßlichen Ermordung Lady Dianas durch den englischen MI5-Agenten John Hopkins. Bleiben Sie wie stets auch bei diesen Enthüllungen skeptisch. Dies ist kein Blog für Verschwörungstheoretiker, sondern für wissenschaftlich und objektiv denkende Menschen. (MM)

__________________________________________________________

Englischer MI5-Agent:

“Ich habe Prinzessin Diana ermordet”

Von Jason Mason, 27.06.2017

Der pensionierte englische MI5-Agent John Hopkins gesteht, Prinzessin Diana ermordet zu haben

Prinzessin Diana war die Prinzessin der Bürger. Alle, die sie kannten, verehrten sie. Diana war bekannt für ihre Höflichkeit und ihr Mitgefühl. Viele trauern heute noch immer um sie und bedauern, dass sie so früh von uns gegangen ist. Der mysteriöse Verkehrsunfall, bei dem sie und ihr damaliger Lebensgefährte Dodi Al-Fayed ums Leben gekommen sind, wirft heute noch immer viele Fragen auf. Offiziell wurde erklärt, ihr Tod wäre von Paparazzi verursacht worden, die sie verfolgt hätten. Sofort nach dem Unfall sind beide verstorben.

Es gab in den letzten Jahren viele Hinweise auf eine Ermordung von Diana und sie selbst schrieb noch einen Brief vor ihrem Tod, in dem sie das alles bereits ankündigte. Von Jason Mason.

Im Brief heißt es:

„Ich sitze hier an meinem Tisch im Oktober und sehne mich nach jemandem, der mich umarmt und mich ermutigt, stark zu bleiben und meinen Kopf hoch zu halten. Diese spezielle Phase meines Lebens ist die gefährlichste bisher. Mein Ehemann plant einen „Unfall“ meines Wagens.

Die Bremsen sollen versagen und ich soll einer schweren Kopfverletzung erliegen, damit der Weg frei wird, dass er seine Tiggy heiraten kann. Camilla ist nichts weiter als ein Köder. Wir werden alle zusammen im wahrsten Sinne des Wortes von diesem Mann benutzt.“

Brief von Prinzessin Diana, 10 Monate nach ihrer Trennung von Prinz Charles

Diesen Brief schrieb sie 10 Monate nach ihrer Trennung von Prinz Charles. Es gab niemals eine Untersuchung dieses Falles und die Gerichte sind noch immer davon überzeugt, dass es sich um einen Unfall handelte. Charles heiratete später Camilla und nicht diese mysteriöse „Tiggy“, die im Brief erwähnt wird (JFK, RFK und Martin Luther King wurden von den gleichen Kräften getötet).

Jetzt gibt es neue Beweise, dass es doch kein Unfall war. Nach all diesen Jahren tritt nun ein ehemaliger Agent des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5 hervor. MI5 steht für Military Intelligence, Section 5 (Ermordeten CIA, MI5 und Südafrika den UN-Generalsekretär?).

John Hopkins, ein pensionierter Agent des Dienstes, machte vor einigen Tagen bestürzende Aussagen zum Tode Dianas, nachdem ihm im Krankenhaus prognostiziert wurde, dass er nur noch wenige Wochen zu leben hat. Hopkins bewahrte sein Geheimnis viele Jahre lang. Jetzt, wo sein Ende nahe ist, will er sein Gewissen erleichtern. Viele andere, die ebenfalls in diesen Unfall involviert waren, sind bereits verstorben. John Hopkins ist bereits 80 Jahre alt und arbeitete 38 Jahre für den MI5. Er berichtet davon, dass seine Hauptaufgabe die Eliminierung von politischen Gegnern des Vereinigten Königreiches war.

Sein Vorgesetzter befahl ihm, Prinzessin Diana zu töten, weil sie zu viele royale Geheimnisse kannte. Sie war sehr zornig und wollte mit allerlei wilden Behauptungen an die Öffentlichkeit gehen. Hopkins Boss meinte deshalb, dass sie sterben müsse (Tochter von Michael Jackson hat einen ungeheuerlichen Verdacht, warum ihr Vater starb).

Der Befehl dafür kam Hopkins Aussage nach direkt von Prinz Philip. Es sollte wie ein Unfall aussehen. John Hopkins sagte, er hätte noch niemals vorher eine Frau getötet und sicherlich keine Prinzessin, aber er musste seinen Befehlen gehorchen. Er tat es für die Queen und sein Land.

In seinen Aussagen betonte Hopkins außerdem, dass es in England keine freie Presse gibt, der er das alles anvertrauen könnte. Britische Journalisten gehorchen ihren Redakteuren, diese gehorchen ihren Oligarchen, und sie alle wollen von der kriminellen Familie im Buckingham Palace zu Rittern geschlagen werden.Hopkins ging sogar so weit und meinte, sollte Prinz Philip jemals getestet werden, würde sich mit Sicherheit herausstellen, dass er ein Psychopath ist.

Wenn er den Mordauftrag damals abgelehnt hätte, drohte ihm ein Schicksal, das schlimmer als der Tod gewesen wäre, sagte Hopkins. Er fühlt sich daher nicht schuldig, sondern besteht darauf, nur seine Arbeit getan zu haben.

Während seiner aktiven Dienstzeit von 1973-1999 hätte er 23 solche Attentate durchgeführt. Hopkins wurde für seine Tätigkeit als Ingenieur und Munitionsexperte ausgebildet, er bekam auch eine Unterweisung zu Chemikalien und Giften. Er war einer von sieben Agenten, die vertrauensvoll politische Attentate in England ausführten. Die Opfer waren meist Politiker, Aktivisten oder Journalisten.

Der ehemalige MI5 Agent John Hopkins im Krankenhaus

Was könnten diese Geheimnisse gewesen sein, die Prinzessin Diana bekanntgeben wollte?

Es gibt dazu Aussagen eines ehemaligen engen Freundes der Prinzessin, der ebenfalls unter seltsamen Umständen 1997 verstarb (Zufall? Innerhalb von 24h sterben drei Journalisten – sie planten einen Dokumentarfilm über 9/11).

Prinzessin Diana erzählte ihren engsten Vertrauten davon, dass sie darin eingeweiht wurde, wie die königliche Familie der Organisation der Illuminati angehört. Öffentlich konnte sie nicht darüber sprechen, weil sie befürchtete, als verrückt hingestellt zu werden. Sie sagte, die Royals wären reptiloide Außerirdische*. Sie bekleiden sehr mächtige Positionen, obwohl sie niemand gewählt hat. Der jeweilige Monarch ist das Oberhaupt des Vereinten Königreiches und vieler weiterer Staaten des Commonwealth sowie der Kirche von England (Reptilienwesen an der Außenfassade einer Kathedrale? (Video)).

* Wichtiger Hinweis zu Ladi Di’s Bemerkung, die “Royals wären reptiloide Außerirdische”.

Damit es hier kein Missverständnis gibt. Ich glaube selbstverständlich nicht an reptoloide Außerirdische. “Reptoloide” sind aus Science-Fiction Filmen entliehene Fabelwesen, die vor allem von dem britischen Esoteriker und Verschwörungstheoretiker David Ecke in seinen zahlreichen Werken als reell dargestellt werden. Nach Ickes Überzeugung sind viele „Mächtige“ und einflussreiche Personen reptiloide Wesen und Teil einer geheimen pyramidenartigen Organisationsstruktur, an deren Spitze eine Vereinigung namens „Babylonian Brotherhood“ stehe. Mitglieder der englischen Königsfamilie (insbesondere Königin Elisabeth II.), William J. Jefferson, Bill Clinton, Hillary Clinton, Barack Obama, George H. W. Bush und George W. Bush sollen dazugehören. Sumerische Könige und ägyptische Pharaonen seien ebenfalls Reptiloide gewesen.

Das ist in meinen Augen alles blanker Unsinn: Doch Unsinn hat die Eigenschaft, von vielen Leichtgläubigen für bare Münze gehalten zu werden. (Aus unsinnigen Behauptungen entstanden ganze Religionen, nebenbei bemerkt).

Es ist daher anzunehmen, dass Lady Diana SciFi-Filme geshehen hatte, in denen Reptoloide vorkamen, und/oder dass sie auch Ickes Bücher gelesen hatte. Und dass sie diese fiktiven Fabelwesen als reelle Gestalten in ihr simples Weltbild einbaute und fortan daran glaubte. Damit ist sie nicht allein. Ihre Aussage, die “die Royals wären reptiloide Außerirdische”, ist daher nicht als eine objektive Wahrnehmung zu sehen, sondern als subjektive Wahrnehmung einer leichtgläubigen und von der Reptiloiden-Theorie überzeugten Prinzessin.

Bei Aberglauben gilt: Es ist nahezu unmöglich, den Abergläubischen von seinem Irrtum zu überzeugen. Bezogen auf die Reptiloiden bedeutet das: Wer daran glaubt, dass es Reptiloiden gibt, der lässt sich durch keinerlei Fakten davon abbringen. Lady Di wollte mit diesem Begriff sehr wahrscheinlich ihr Entsetzen über die Brutalität und den Sadismus im Haus Windsor zum Ausdruck bringen.

Wer mit ihrer Aussage den gesamten Artikel ins Lächerliche zieht, hat keine Ahnung von wissenschaftlichem Vorgehen bei der Suche nach der Wahrheit.

Bei dieser Suche muss man stets zwischen subjektiver und objektiver Realität unterscheiden. Beispiel: Wenn ein verwirrter oder an Geister glaubender Zeuge eines Mordes den Täter als einen “Geist” beschreibt mit fahl-weißem Gesicht und weißen Tüchern, so werden erfahrene Ermittler seine Aussage nicht gänzlich verwerfen, sondern den “Geist” als Einbildung, das fahl-weiße Gesicht und die weißen Tücher jedoch als mögliche objektive Faktenbeschreibung interpretieren.

Michael Mannheimer, 30.01.2020

Diana erzählte ihren Freunden davon, dass sie gemeinsam mit anderen Schlüsselmitgliedern der königlichen Familie an Opferritualen teilnehmen musste. Sie wusste viele Einzelheiten dazu. Die Queen soll einen Mantel getragen haben, der aus Gold hergestellt war und auf ihm waren Rubine und Diamanten angebracht.

Auch Prinz Charles, als Thronnachfolger, trug eine rituelle Bekleidung. Sie besaßen auch Kelche, die ihren Rang im Orden der Illuminati symbolisierten. Diana erzählte, dass sogar die Queen schreckliche Angst vor einem Wesen namens „Pindar“ hatte, einem der Top-Level-Illuminaten.

Anscheinend leben diese reptiloiden Wesen, die den Kern dieser Organisation ausmachen, verborgen vor der Weltbevölkerung im Inneren der Erde. Die königliche Familie sei von Schottland besessen, weil sich dort angeblich versteckte Zugänge zu den innerirdischen Reichen dieser Wesen befinden.

Diana bestätigte, dass die Royals selbst Reptiloiden seien und sie gab ihnen Spitznamen wie „Echsen“ und „Reptilien“. Sie sagte zu ihren Freunden: „Sie sind keine Menschen!“.

Sofort nachdem der Bericht von John Hopkins durch die Medien ging, meldete sich die selbsternannte „Faktencheck-Webseite“ Snopes.com zu Wort, die gerne alternative Internetmeldungen denunziert und diese oftmals ohne Angabe von Fakten als falsch darstellt. Dort wird Hopkins Bericht wieder einmal gegenstandslos als „Verschwörungstheorie“ dargestellt.

Viele sogenannte „etablierte Medien“ ziehen Snopes.com immer wieder für ihre Berichterstattung heran. Forscht man etwas nach, findet man heraus, dass diese Webseite keinerlei professionellen Hintergrund in der Forschungsarbeit aufweisen kann. Snopes.com wird von einem Ehepaar aus Kalifornien betrieben (David und Barbara Mikkelson), die angeblich den Dingen auf den Grund gehen, und ihre „Fakten“ mit der Öffentlichkeit teilen wollen.

David und Barbara Mikkelson

Es gibt keine Anzeichen von irgendwelchen qualifizierten Personen, die hinter den Kulissen dieser Webseite arbeiten. Snopes ist nur ein populärer Blog, der von irgendeinem Hinterzimmer aus betrieben wird und sich als Fakten-Checker ausgibt. Aber in den Berichten der Webseite tauchen meistens gar keine Fakten auf. Es steht zweifellos eine Agenda dahinter, die kritische Berichte abwürgen und die Linie der Mainstreammedien beibehalten soll.

Aber nicht nur das: Die selbsternannten Fakten-Checker sind teilweise Prostituierte, Drogenabhängige und Pornodarsteller (Erin O’Bryn). Die Fakten-Checkerin Kim LaCapria betreibt nebenher noch einen Sex- und Fetisch-Blog unter dem Namen „Vice Vixen“ (Neue Enthüllungen werden Europa erschüttern – Politischer Mord im Umfeld von Hillary Clinton? (Video)).

Pornodarstellerin Erin O´Bryn von Snopes.com

Sie gibt offen zu, auf Snopes zu posten, nachdem sie Marihuana geraucht hat. Nach seiner Scheidung von Barbara Mikkelson heiratete David Mikkelson die Pornodarstellerin Erin O´Bryn. Deshalb haben Snopes Mitarbeiter seinen Aussagen nach einen sehr „diversen Hintergrund“.

Die Mitarbeiter von Snopes sind einem Kritiker zufolge „kranke, verdrehte, mental gestörte Soziopathen ohne Ethik, Moral oder einem Verlangen, die tatsächliche Wahrheit zu berichten“. Alle Mitarbeiter sind linksgerichtet und folgen einer psychopathischen Neigung zur Macht. Das „Wahrheitsministerium“ existiert scheinbar bereits (Mysteriöse Zusammenhänge – Teil 1: Seltsame Todesumstände von US-Präsidenten).

Der investigative Journalist Wayne Madsen behauptet sogar, Snopes.com ist eine CIA-Operation. Facebook und andere soziale Netzwerke benutzen diese selbsternannten Fakten-Checker im Kampf gegen sogenannte „Fake-News“. Snopes.com als vertrauenswürdig zu bezeichnen, ist lächerlich. Man muss schon sehr dumm sein, um irgendetwas zu glauben, was auf Snopes zu lesen ist.

Wenn Sie mehr zu den Verflechtungen der königlichen Familie in den Orden der Illuminati erfahren wollen, lesen Sie mein Buch mit Jan van Helsing: „Mein Vater war ein MiB“. Dort erhalten Sie mehr Informationen über die Hintergründe der reptiloiden Geheimbünde, die derzeit die Erde regieren.

Literatur:

Die Windsors – Eine schrecklich nette Familie: Royal Babylon von Heathcote Williams
Denn sie wussten zu viel: Mysteriöse Todesfälle und ihre wahren Hintergründe von Andreas von Réty- Der Fall Barschel von Yesim Zolan
Die wahren Mörder von J.F.Kennedy und Marilyn Monroe von Jörg Bloem

Videos:

Beide Videoquellen sind mittlerweile “nicht mehr verfügbar”.

Quellen: PublicDomain/Jason Mason am 27.06.2017

Quelle:
https://www.zaronews.world/zaronews-presseberichte/der-pensionierte-englische-mi5-agent-john-hopkins-gesteht-prinzessin-diana-ermordet-zu-haben-videos/

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
211 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments