Globalisierung: 72 Fakten, die sie uns verschweigen


Von Michael Mannheimer, 28. November 2020

72 Fakten zur Globalisierung, die Sie nicht kennen dürfen.

Wenn Sie die in der Folge aufgeführten 72 Fakten zur Globalisierung gelesen haben, werden Sie sich fragen, warum die System-Medien darüber nicht schreiben.

Meine Stammleser wissen, in wessen Hand sich die meisten Leitmedien der Welt, fast alle wichtigen Verlage, Hollywood, “New York Times” oder die “Zeit” befinden. (s. Artikelsammlung dazu hier). Die Medien sind das wichtigste Schwert der Globalisten, die sich ihrerseits weitestgehend (wenngleich nicht vollkommen) in jüdischer Hand befinden:

”Solange wir nicht die Zeitungen der ganzen Welt in den Händen haben um die Völker zu täuschen und zu betäuben, solange bleibt unsere Herrschaft über die Welt ein Hirngespinst.”

Rabbi Moses Montegiore auf dem Sanhedrin Kongress zu Krakau im Jahre 1840

Dieses Ziel ist, 160 Jahre später, weitestgehend erreicht. Mittels ihrer Medien ist es den Globalisten gelungen, das Denken und Handeln von Milliarden Menschen zu beeinflussen – und zwar im Sinne der Neuen Weltordnung, die sie gerade errichten. Die allermeisten Menschen haben nicht die leiseste Ahnung, dass sie das Opfer einer massiven und Jahrzehnte langen Desinformation und Gehirnwäsche sind. Gelenkt und programmiert wie Roboter “wählen” sie alle paar Jahre genau jene, die sie in die Knechtschaft der NWO treiben. Und hassen jene, die ihnen die Augen öffnen wollen.

Die gute Nachricht: Zur wirkungsvollen Bekämpfung des satanischen, weil die Menschheit versklavenden Globalismus reichen etwa 10 Prozent der Menschheit aus: Die sog. “kritische Masse”*. Ist die erste einmal erreicht, so schwenkt die öffentliche Meinung um. Das ist das Ergebnis aller Studien, die sich mit diesem Phänomen befasst haben.

* Eine kritische Masse bezeichnet im Rahmen der mathematischen “Spieltheorie” einen Schwellenwert. Ist dieser erreicht, wird innerhalb eines gruppendynamischen Prozesses ein selbsttragender Effekt ausgelöst, bei dem sich ein bestehendes Gleichgewicht zu einem anderen verschieben kann.

Hier nun, in kompakter Form, 72 Fakten zur Globalisierung, die Sie nicht erfahren sollen:


________________________________

72 Fakten zur Globalisierung,
die man Ihnen verheimlicht

Quelle: https://www.economy4mankind.org/globalisierung-zahlen-und-fakten/ (ohne Datum)

Politiker und „Experten“, die die Vorzüge der Globalisierung preisen, haben das Thema nicht verstanden. Oder sie sehen die Nachteile, aber es ist ihnen egal. Inkompetenz oder Egozentrik? Oder beides? Dies sind einige Fakten und Zahlen:

  1. Die 500 weltgrößten Unternehmen beschäftigen 0,05% der Weltbevölkerung, kontrollieren jedoch 70% des Welthandels, 80% der Auslandsinvestitionen und 25% der Weltproduktion.
    .
  2. Die 356 reichsten Familien besitzen 40% des Vermögens aller 7 Milliarden Menschen. Das reichste 1 Prozent der Weltbevölkerung hat 99% allen Vermögens in seinem Besitz. 99% der Weltbevölkerung besitzen zusammen 1%.
    .
  3. 1% der Weltbevölkerung besitzen fast soviel Vermögen wie die restlichen 99%. Quelle: „Global Wealth Databook 2018“ der Credit Suisse
  4. Die globale Oberschicht besteht aus rd. 3.000 Dollar-Milliardären, rd. 10-20.000 Superreichen mit Vermögen von 500 Mio. bis 1 Mrd. $, rd. 100.000 „Ultrahochvermögenden“ mit 30-500 Mio. $, rd. 1 Mio. „Hochvermögenden“ mit 5-30 Mio. $ und rd. 10 Mio. Vermögende mit 1-5 Mio. $.
    .
  5. Die 92.000 reichsten Personen der Welt besitzen mit ca. 17 Billionen € (Stand 2011) ein größeres Vermögen als das BIP von Japan und den USA zusammen –  und dabei sind Immobilien, Yachten etc, nicht einmal eingerechnet.
    .
  6. 94% der Weltbevölkerung leben in Ländern, in denen seit den 90er Jahren die Ungleichheit der Vermögensverteilung zunahm. Die Zahl der globalen Milliardäre stieg 2003-2006 um 59%.
    .
  7. Statistik der Schande Kapitalbesitzer fordern global für ihre über 700 Billionen $ Vermögen eine möglichst hohe Verzinsung. Zinsen zahlen stets diejenigen, die kein Kapital besitzen, an die Kapitalbesitzer. Die Umverteilung von Arm nach Reich läuft in jeder Nation systembedingt weiter.
    .
  8. Gläubiger von über 99% aller globalen Staatsschulden sind die Angehörigen der globalen reichsten 1% der Menschheit – entweder direkt, oder indirekt als Eigentümer von Banken.
    .
  9. Die Menschen in den 20 reichsten Ländern verdienten 1962 noch 54mal so viel wie die Menschen in den 20 ärmsten Ländern, 2002 verdienten sie bereits 121 mal so viel.
    .
  10. Elektroschrott aus Europa vergiftet Ghana Das Vermögen der drei reichsten Personen ist größer als das gemeinsame BIP der 48 am wenigsten entwickelten Länder mit 600 Millionen Einwohnern.
    .
  11. Das Vermögen der Dollar-Millionäre wuchs 2003 um 7,9% auf 28,8 Billionen, 2004 um 8,2% auf 30,8 Billionen und 2005 um 8% auf 33,3 Billionen US-Dollar.
    .
  12. Eine Vermögenssteuer von 1 Prozent für Dollar-Millionäre würde jährlich 330 Milliarden US-Dollar einspielen – das Doppelte, was für die Erreichung der UN-Millenniumsziele nötig ist.
    .
  13. Zur vorübergehenden „Rettung“ der Spekulanten mobilisierten die Industriestaaten binnen 6 Monaten 45-mal so viel Geld wie in der gesamten Menschheitsgeschichte für Armutsbekämpfung und Klimaschutz.
    .
  14. Die Zahl der weltweit Beschäftigten ohne jede soziale Absicherung hat 2009 einen Rekordstand erreicht. Derzeit arbeiten weltweit 1,8 Milliarden Menschen ohne regulären Anstellungsvertrag, das sind 60 Prozent aller Erwerbstätigen. Bis zum Jahr 2020 könnte der Anteil der informell Beschäftigten lt. OECD auf zwei Drittel steigen.
    .
  15. In Indien lebten 2009 trotz durchschnittlichen Wachstumsraten von jährlich 5 % Prozent im vergangenen Jahrzehnt derzeit 370 Millionen Menschen ohne jede soziale Absicherung, das sind neun von zehn Beschäftigten. 480 Mio. Inder lebten 2009 unter der indischen Armutsgrenze von 1,25 $/Tag. Wer von 1,26 $/Tag (oder mehr) lebt, ist nicht Teil der offiziellen Armutsstatistik.
    .
  16. Der reale Wert der globalen Exporte von Gütern und Dienstleistungen hat sich von Anfang der 70er bis Ende der 90er Jahre fast verdreifacht. Das täglich gehandelte Volumen an den Devisenmärkten dagegen stieg von 10 bis 20 Milliarden US-Dollar in den siebziger Jahren auf 1,9 Billionen US-Dollar.
    .
  17. Geld für Waffen ist global im Überfluss vorhanden Das Wachstum der Weltwirtschaft pro Kopf lag in den 60er Jahren bei 3,6%, in den 70er Jahren bei 2,1%, in den 80er Jahren bei 1,3% und in den 90er Jahren bei 1,1%.
    .
  18. Zwischen 1980 und 1997 sank das Pro-Kopf-Einkommen. Ende der 90er Jahre waren 54 Länder ärmer als 1990.
    .
  19. Auf das Fünftel der Menschheit, das in den reichsten Ländern lebt, entfiel Ende der Neunzigerjahre 86% des Welt-BIP, 82% der globalen Exporte, 68% der ausländischen Direktinvestitionen, 74% aller Telefon- und 93% aller Internetanschlüsse. Auf das ärmste Fünftel je rund 1%.
    .
  20. 90% aller Technologie- und Sachpatente werden von transnationalen Konzernen gehalten. 80% der in Entwicklungsländern gewährten Patente gehören Staatsbürgern aus
    Industrieländern.
    .
  21. 1998 stellten die 48 am wenigsten entwickelten Länder zehn Prozent
    der Menschheit, aber nur 0,4% der Exporte – ein Rückgang von 0,6% 1980 und 0,5% 1990. Der Anteil von Afrika südlich der Sahara sank von 2,3% 1980 auf 1,4% 1998.
    .
  22. Die Zölle der Industrieländer für Einfuhren aus Entwicklungsländern sind im Durchschnitt drei- bis viermal so hoch wie für Einfuhren aus Industrieländern.
    .
  23. In Mexiko lagen die realen Durchschnittslöhne um 40% niedriger als 1980, der Einkommens-Median ist um zwei Drittel auf 4.910 $ im Jahr gesunken. In Lateinamerika fielen in den Neunzigerjahren die Reallöhne um 20 – 30%.
    .
  24. Palmöl-Exporte vernichten den Regenwald der Orang Utans Die Zahl der Menschen, die mit weniger als 1 US-Dollar pro Tag auskommen müssen, ist weltweit zwischen 1990 und 2000 von 1,24 Milliarden auf 1,1 Milliarden gesunken. Ohne China hat sich diese Zahl von 876 auf 896 Millionen erhöht. In Osteuropa und Zentralasien stieg sie von 6 Millionen Menschen 1990 auf 20 Millionen 2000. In Afrika südlich der Sahara von 241 auf 323 Millionen. Auch in Lateinamerika und der Karibik, im Nahen Osten und in Nordafrika stieg die Zahl an.
    .
  25. Die Zahl der Menschen, die von weniger als 2 Dollar pro Tag leben, hat sich zwischen 1990 und 2015 von 2,7 auf 3 Milliarden erhöht.
    .
  26. Laut Weltbank lebten 2015 76% der Weltbevölkerung (5,6 Mrd. Menschen) von weniger als 3,13 Dollar pro Tag.
    .
  27. Die offene und amtlich gezählte Arbeitslosigkeit betrifft weltweit 188 Millionen Menschen. Sie stieg zwischen 1990 und 2002 in sechs von neun Weltregionen, in den USA blieb sie konstant und nur in zwei Weltregionen(Südasien und EU-15) sank sie.
    .
  28. Während in Südostasien in den Achtzigerjahren noch 337 Millionen Jobs geschaffen wurden, waren es in den Neunzigerjahren nur noch 176 Millionen. Damit konnte das Jobwachstum nicht mit dem Bevölkerungswachstum Schritt halten: Die Arbeitslosigkeit stieg zwischen 1993 und 2003 von 3,9 auf 6,3%. Das steht im Widerspruch zu den angeblichen Vorteilen der Handelsliberalisierung: Zwischen 1980 und 2000 fielen die Durchschnittszölle in Ostasien und Pazifik von 34 auf 8% und in Südasien von 60 auf 18%. Der Anteil des Warenhandels an der regionalen Wirtschaft (BIP) stieg von 45% 1990 auf 81% 2003 in Ostasien/Pazifik und von 20 auf 34% in Südasien.
    .
  29. 1 Milliarde Menschen leben in Slums.
    .
  30. Zwei Milliarden Menschen leben heute noch ohne Elektrizität.
    .
  31. 2,4 Milliarden Menschen haben keinerlei Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung.
    .
  32. Die 7 Milliarden US-Dollar, die nötig wären, um 2,6 Milliarden Menschen einen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu verschaffen, sind weniger, als Europäer/Innen für Parfums ausgeben und US-Staatsbürger/Innen für Schönheitschirurgie. Die Investition würde täglich 4.000 Menschenleben retten.
  33. Von den 680 Millionen Kindern im Grundschulalter in den Entwicklungsländern besuchen 115 Millionen keine Schule, darunter 65 Millionen Mädchen. 8,5 Milliarden US-Dollar würden ausreichen, um allen Kindern eine Grundschulbildung zu ermöglichen.
    .
  34. Nachdem die Zahl der weltweit hungernden Menschen in der ersten Hälfte der 90er Jahre um 37 Millionen zurückgegangen war, nahm sie in der 2. Hälfte der neunziger Jahre wieder um 18 Millionen zu.
    .
  35. Derzeit hungern über 1 Milliarde Menschen.
    .
  36. Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind an mangelhafter Ernährung.
    .
  37. Täglich sterben 24.000 Menschen durch den Mangel an Geld, um sich Nahrung zu kaufen, die global im Überfuss vorhanden ist.
    .
  38. Täglich sterben 30.000 Kinder durch den Mangel an Geld, um Medikamente gegen vermeidbare Krankheiten zu bezahlen.
    .
  39. Mit nur 25 US-Cents pro Woche müsste ein Kind nicht mehr hungern, sondern könnte in die Schule gehen.
    .
  40. In den letzten 25 Jahren betrug der Nettokapitaltransfer vom Süden in den Norden über das globale Kreditsystem 387 Milliarden US-Dollar (empfangene Kredite abzüglich Rückzahlungen und Zinsen). Allein der Zinsendienst machte zwischen 1980 und 2003 1,8 Billionen US-Dollar aus. Im selben Zeitraum belief sich die Entwicklungshilfe des Nordens an den Süden 1,1 Billionen US-Dollar.
    .
  41. Tansania gab Ende der 90er Jahre für Schuldendienstzahlungen neunmal so viel aus wie für die Basisgesundheitsversorgung und viermal soviel wie für die Grundschulbildung.
    .
  42. In 29 ärmsten Ländern der Welt war der Schuldendienst 2012 höher als die Gesundheitsausgaben.
    .
  43. Die Lebenserwartung einer 30-jährigen in Sambia ist heute  niedriger als in England 1840. In Botswana fiel sie aufgrund von AIDS um 31 Jahre (zum Vergleich: im 1. Weltkrieg fiel sie in Frankreich um 16 Jahre). In mehr als 20 Staaten südlich der Sahara sank die Lebenserwartung 1995 – 2000.
    .
  44. Neokolonialismus: China, die USA, die Golfstaaten, Südkorea und andere reiche Nationen pachten zu Spottpreisen bisher (bis 2008) über 30 Mio. Hektar Farmland in Hungerregionen, um dort Nahrungsmittel für die eigene Bevölkerung anzubauen. Tendenz: explosiv steigend.
    .
  45. Chinesische Firmen bezahlen im Norden von Birma sowohl die Armee des Militärregimes als auch bewaffnete Banden, um die Bauern zum Vertragsanbau von neuen Reissorten für den Export nach China zu zwingen.
    .
  46. In Mosambik sollen künftig rd. 10.000 chinesische Siedler die gepachteten Reisfelder bewirtschaften.
    .
  47. In Laos und Kambodscha wissen selbst die Regierungen nicht mehr, wie viel vom eigenen Staatsgebiet ihnen noch gehört.
    .
  48. US-Unternehmen zahlen in Kenia 5 US-$ pro Hektar und Jahr Pachtgebühren für Farmland.
    .
  49. Die sudanesische Regierung hat den Golfstaaten, Ägypten und Südkorea 1,5 Millionen Hektar bestes Farmland für 99 Jahre überlassen. Gleichzeitig ist der Sudan der größte Hilfsempfänger der Welt. 5,6 Millionen Sudanesen hängen von Nahrungslieferungen ab.
    .
  50. Der Daewoo-Logistics-Konzern bekam für 99 Jahre die Kontrolle über rund 13 000 Quadratkilometer Farmland in Madagaskar, das entspricht fast der Größe Schleswig-Holsteins. Die Ernte wird nach Südkorea exportiert – obwohl über eine halbe Million Madagassen von Uno-Nahrungsmittelhilfe abhängig sind und die meisten der 20 Millionen Inselbewohner sich von Feldfrüchten ernähren, die sie selbst anbauen.
    .
  51. 2009 starben bei Protesten gegen den Ausverkauf des eigenen Landes an ausländische „Investoren“ 130 Demonstranten.
    .
  52. Umweltschützer fürchten, dass Madagaskars einzigartige Tier- und Pflanzenwelt Schaden nehmen wird. Wo jetzt noch Lemuren und Chamäleons leben, wird in Kürze Turbo-Landwirtschaft betrieben.
    .
  53. Pakistan will den Golfstaaten eine Million Hektar Ackerland zur Verfügung stellen. Damit bei Hungersnöten die eigene Bevölkerung nicht die Felder im eigenen Land plündert, hat die pakistanische Regierung angekündigt, 100 000 Sicherheitskräfte zum Schutz der fremden Felder zu schicken.
    .
  54. Seit 1990 ist das Pro-Kopf-Einkommen in den Industrieländern um 6.070 US-$ gestiegen. Die Entwicklungshilfe nahm pro Kopf um 1 US-$ ab.
    .
  55. „Brain drain“ und „Vampir-Migration“ 1: Die reichsten Länder der Welt lassen nur die am besten ausgebildeten und jungen Menschen einwandern. Druch den Verlust der leistungsfähigsten Menschen haben die Entwicklungsländer keine Chance, ihrer Armut zu entrinnen. Die ärmsten und schwächsten Menschen werden abgewiesen.
    .
  56. „Brain drain“ und „Vampir-Migration“ 2: Indien verliert jährlich 100.000 Akademiker/Innen an die USA, was einen Verlust von zwei Milliarden US-Dollar von investierter Bildung darstellt.
    .
  57. Verdienten die US-Spitzenmanager 1980 erst 41 Mal so viel wie die Arbeitnehmer, war es 1990 bereits das 85-fache und 2000 schon 531 Mal so viel. 2005 stiegen die Gehälter der 26 Top-Hedgefondsmanager in den USA um 45%. Der bestbezahlte, James Simon von Renaissance Technologies, kassierte 1,5 Mrd. US-Dollar, Boone Pickens 1,4 Mrd. US-Dollar. Der dritte, George Soros, 840 Mio. US-Dollar.
    .
  58. Weltweit wurden 2008 über 1.473 Milliarden $ für das Militär ausgegeben, und nur 56 Milliarden für Entwicklungshilfe.
    .
  59. Die weltweiten Rüstungsausgaben stiegen 2007 um etwa 6% auf 1,34 Billionen Dollar (860 Milliarden Euro).
    .
  60. Die USA gaben allein 2008 711 Milliarden Dollar für Rüstung und Militär
    aus und 15 Milliarden Dollar für Entwicklungshilfe: ein Dreißigstel. Die USA geben mehr für ihr Militär aus als die 26 nächsten Länder zusammen – von denen 24 Länder Alliierte sind.
    .
  61. 22 % der US-Bürger/Innen leben in Armut. Die Armutsrate im reichsten Land der Welt ist 2014 im vierzehnten Jahr hintereinander gestiegen. Von den Afro-Amerikanern lebt jede dritte unter der künstlich niedrig definierten Armutsgrenze.
    .
  62. Die Zahl der US-Bürger ohne Krankenversicherung ist 2012 auf 45,8 Millionen angestiegen.
    .
  63. Bei der Lebenserwartung liegt die USA an 24. Stelle.
    .
  64. Die 48 ärmsten Länder empfingen 2003 nur 1,3 aller ausländischen Direktinvestitionen (ADI). Auf die Steueroase Bermuda-Inseln (60.000 Ew., 53 km2) fließen doppelt so viele ADI wie nach Indien (1 Mrd. Ew., 3,3 Mio. km²). In den 90er Jahren flossen 80% aller ADI, die in Entwicklungsländer gingen, in nur 20 Länder. Von den Portfolio- und anderen kurzfristigen Kapitalströmen in Entwicklungsländer gingen 1996 94% in nur 20 Länder.
    .
  65. 1998 kontrollierten die zehn größten Telekomunternehmen 86%, die zehn größten Pestizidkonzerne 85% und die zehn größten Computerkonzerne 70% des Weltmarktes.
    .
  66. Die 30 DAX-Unternehmen verdoppelten 2004 ihren Gewinn auf 35,5 Milliarden Euro und bauten gleichzeitig 35.000 Stellen ab.
    .
  67. Die Deutsche Bank kündigte Anfang 2005 trotz Rekordgewinn 2004 von 2,5 Mrd. Euro den Abbau von 10% aller Stellen oder 6.400 Personen an, um „global wettbewerbsfähig“ zu bleiben. Schon in den vergangenen Jahren waren 15% der Mitbarbeiter/Innen abgebaut worden. 2005 stieg der Gewinn um 53% auf 3,8 Milliarden Euro, die Eigenkapitalrendite von 18 auf 26%.
    .
  68. Die Siemens-Vorstände bekamen 2006/07 eine Gehaltserhöhung um 30%, während die Bezüge der Mitarbeiter gekürzt wurden. Begründung war die „im globalen Vergleich“ geringe Bezahlung der Vorstände.
    .
  69. Deutsche Arbeitnehmer erhielten von 2000-20015 die geringsten Lohnerhöhungen aller Mitgliedsländer der EU. Die Reallöhne aller Arbeitnehmer sanken in Deutschland 2000-2015 um 1,8%. Hauptbegründung: Globale Lohnkostenkonkurrenz.
    .
  70. DieRealeinkommen der Geringverdiener (eines Viertels der Arbeitnehmer) sank 1995-2015 um 18%.
    .
  71. Die Zahl der Geringverdiener wächst in Deutschland schneller als in allen anderen Industriestaaten.
    .
  72. 50% aller Steuerpflichtigen in Deutschland erzielten 2013 ein monatliches Nettoeinkommen von weniger als 1.300 €.

Quellen: u.a.
attac Österreich, Telepolis, Der Spiegel, Asia Times, taz, Süddeutsche Zeitung, Tagesschau, Brot für die Welt, Statistisches Bundesamt, Universität Essen-Duisburg

__________________________

Nachwort:

Warum eine Weltregierung nicht funktionieren kann

Eine Weltregierung ist ein technizistischer Gedanke, der niemals funktionieren kann (Herbert Gruhl). Dazu müßten diese Satanisten “göttliches Wissen” haben. Was nicht der Fall ist.

Die Vorstellung von der Eine-Welt-Regierung ist, im Ganzen gesehen, nicht mehr und nicht weniger als der uralte Wunsch von Ideologien, Religionen und weltlichen Herrschern nach der alleinigen Dominanz der Welt durch ihre jeweilige Ideologie. Metaphysisch-spirituell gesehen ist sie die Herrschaft der sieben, ebenfalls uralten Todsünden (Hochmut, Neid, Zorn, Trägheit, Habgier, Völlerei, Wollust) von wenigen Reichen und Mächtigen (Plutokratie) über eine absolute Mehrheit von Sklaven, deren Aufgabe allein darin besteht, die Wollust der ersten Gruppe zu befriedigen.

Politisch gesehen ist die Weltregierung, wie sie in Form der “Neuen Weltordnung” (NWO) aktuell errichtet wird, die Ausdehnung der auf Lenin zurückgehenden Diktatur des Proletariats auf den gesamten Planeten. Doch so, wie kein einziges kommunistisches Land ökonomisch, menschen- und freiheitsrechtlich jemals funktioniert hat, so wird auch diese Weltregierung niemals funktionieren können. Alle bisherigen staatlich-zentralistischen Systeme sind gescheitert. Und doch scheint der Kommunismus, der politisch bedeutendste Träger der NWO, nach seiner angeblich historischen Niederlage 1990 unaufhaltsam seinem Ziel einer kommunistischen Weltregierung zuzurollen.

Wer glaubt, dass Kapitalismus und Kommunismus gegensätzliche und unvereinbare Pole sind, der hat vom Wesen beider nicht viel begriffen. Der muss die Frage beantworten, warum die Russische Revolution 1917(ff) ausgerechnet von den jüdischen Großkapitalisten Rothschild und Warburg finanziert wurde. Und warum sich der Rubel in der Hand der zum Rothschild-Imperium zählenden russischen Zentralbank befand.

Die Antwort: In Wahrheit ist der Kommunismus ein entfesselter und von jeder Limitierung befreiter Turbo-Kapitalismus. In allen kommunistischen Systemen verboten waren: Gewerkschaften, privater Besitz (alles gehörte dem Staat (= den roten Plutokraten), Meinungsfreiheit, Demonstrationsfreiheit, Reisefreiheit, Freiheit der Berufs- (und oft auch) Partnerwahl. Faktisch bedeutete Kommunismus in allen uns bekannten Realisierungen – von Kuba bis Kambodscha, von Russland bis China – das Ende jeder individuellen Freiheit und das alleinige Sagen einer zentralen Herrschafts-Clique, die völlig unfähig (genauer: unwillens) war, für den Wohlstand aller, doch fähig genug, für ihre Privilegien zu sorgen. Margot Honecker flog regelmäßig nach Mailand, Paris oder London, um zu ihrem Friseur zu gehen oder einzukaufen – während ihr Volk für eine Semmel Schlange stehen musste. Mao Tse-Tung hielt sich hunderte, eigens für ihn gebaute Villen in seinem Riesenreich (von denen er einige nur ein einziges Mal oder sogar nie bewohnte) – während er 60 Millionen Chinesen verhungern ließ.

Die Neue Weltordnung ist nichts anderes als die endgültige Herrschaft und damit der Sieg der beiden angeblich unvereinbaren Gegensätze Kapitalismus und Kommunismus über die Welt:

Der Drang der Rockefellers und ihrer Verbündeten ist es, eine Weltregierung zu kreieren, welche Kapitalismus und Kommunismus vereint – unter ihrer Kontrolle. Meine ich eine Verschwörung? Ja, das tue ich. Ich bin überzeugt davon, dass so ein Plan existiert – [die Eliten] planen es und ihre Absichten sind unglaublich bösartig.”

Larry P. McDonald, US-Politiker  

Der Kommunismus hat in 90 Jahren 200 Mio. Menschenleben gekostet. Und ist dennoch lebendiger denn je. Nun will sich die SPD, die Mutterpartei aller sozialistischen und kommunistischen Parteien, vom Gedanken des Pluralismus verabschieden und zeigt damit ihre wahre antidemokratische Natur.

Dass der Gründer der SPD, Ferdinand Lassalle, ebenso Jude war wie der Erfinder des Kommunismus Karl Marx, lässt in Abgründe blicken, deren alleinige Thematisierung mit Gefängnisstrafen bedroht ist (“Volksverhetzung”). Weil jede Kritik an Juden, so berechtigt sie auch sein mag, als das angeblich schwerste Menschheitsverbrechen geahndet wird: Als Antisemitismus. Fakt jedoch ist. Alle bedeutenden Revolutionen der Neuzeit wurden von Juden initiiert und finanziert: die Französische Revolution, die Russische Revolution und nun die Neue Weltordnung:

Es ist kein Zufall, dass das Judentum den Marxismus hervorgebracht hat, und es ist kein Zufall, dass die Juden den Marxismus bereitwillig aufgenommen haben; all dies entsprach vollkommen dem Fortschritt des Judentums und der Juden.” (1)

Die bolschewistische Revolution in Russland war das Werk jüdischer Planung und Unzufriedenheit. Unser Ziel ist jetzt eine Neue Weltordnung. Was in Russland so hervorragend funktioniert hat, soll für die ganze Welt zur Realität werden.” (2)

(1) Der jüdische Rassist Rabbi Harry Waton (1871-1959), in: “A Program for the Jews and Humanity”, S. 148
(2) The American Hebrew, 10. Sept. 1920

So ist auch die NWO eine primär jüdische Erfindung (ich bewies dies in zahlreichen Artikeln) und soll, nach den Worten ihrer Protagonisten, die letzte Revolution auf dem Weg zur endgültigen jüdischen Weltherrschaft sein. Wer hier empört aufschreit, gehört entweder zur elitären Gruppe dieser “letzten Revolution” oder zeigt, dass er von Geschichte null Ahnung hat.

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
206 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments