Österreich: Der bekannte Systemkritiker Walter Eichelburg (“Hartgeld”) gewaltsam in Psychiatrie gesperrt. Keine Anklage, kein Verfahren, keine Anhörung.


Von Michael Mannheimer, 01. März 2021

EUSSR: In Europa steckt man nun – wie in der UDSSR und der DDR – Systemkritiker in die Psychiatrie

Ich hätte sofort berichtet, was die Justiz von Sebastian Kurz, österreichischer Kanzler von Gnaden Soros und den Freimaurern, mit einem seiner bekanntesten und erfolgreichsten Islamisierungs- und NWO-Kritiker Walter Eichelburg getan hat – wenn ich nur davon gewusst hätte. Aber in meinem politischen Exil bin ich auf Nachrichten aus Europa angewiesen.

Dass Eichelburg, mit dem ich in unregelmäßigem Email-Kontakt stand, klammheimlich und von keinem Systemmedium (auch keinem “Alternativmedium”) erwähnt, in die Psychiatrie weggesperrt wurde, ist mehr als nur ein Justizskandal. Es ist der ultimative Beweis für meine seit Jahren vorgetragene These, dass der Kommunismus nicht etwa (nach 1989) untergegangen ist, sondern nun seinen finalen Endsieg in Europa feiert: Die Hardcore-Kommunisten sind nur von Moskau nach Brüssel umgezogen. Selbst die Namen behielten sie: “Kommissare” waren die berüchtigtsten unter den Kommunisten der stalinistisch geführten Länder. Nun nennen sich die – von niemandem gewählten – Mitglieder der EU-Kommission “Kommissare”.

Mehrfach wurde Eichelburg wegen angeblicher Volksverhetzung vor Gericht gezerrt. Anzeigen und Ermittlungsverfahren gab es auch aus Deutschland. Irgendwann in diesem Jahr wurde er von der Polizei abgeholt und dem Amtsarzt zugeführt. Dort wurde ihm gedroht, ihn zwangsweise in die Psychiatrie einzuweisen, sollte er nicht aufhören, auf seiner Webseite gegen Staat und Amtsträger zu hetzen.

Im Klartext: Wer die durch und durch totalitär gewordene EU kritisiert, wird heute, wie dazumal jenseits des “Eisernen Vorgangs”, nicht etwa als Kritiker, sondern als Irrer eingestuft. Denn wer den Kommunismus als angeblicher Krönung der menschlichen Zivilisation kritisch sieht, bei dem kann es sich nur um einen Geisteskranken handeln.

Nicht viele anders sieht es übrigens in vielen islamischen Ländern aus: Wer dort den Islam oder Mohammed (mit allen seinen Gräueltaten, seinen Auftragsmorden, seinen Dutzenden Kriegen und Raubüberfällen auf Städte und Karawanen und seinen Sex-Sklaven) kritisiert, wird, sofern er Glück hat und nicht zu Tode gepeitscht oder geköpft wird, für den Rest seines Lebens in die Psychiatrie gesteckt. Denn auch im Islam, der “besten” und “friedlichsten” und “einzig wahren” aller Religionen, kann nur ein Irrer auf die Idee kommen, diese Höchstleistung der Religionen zu kritisieren.

Nur eine einzige Stimme erhob sich für Eichelburg!

Die einzige, die sich des Schicksals Eichbergs angenommen hat, ist Maria Lourdes vom Lupocattivo-Blog. Ihr gebührt mein Dank und meine Anerkennung nicht nur für ihren Mut, sondern für eine Selbstverständlichkeit, über das furchtbare Schicksal eines der erfolgreichsten Kämpfer gegen Islamisierung und die Neue Weltordnung zu berichten. Eichelburgs Blog war – kaum jemand weiß dies – weitaus bedeutender als PI oder andere Groß-Blogs, was seine Zugriffszahlen anbetrifft. Dies und manches andere Erfahren sie im folgenden Artikel von Frau Lourdes.


_______________________________________________

Justizopfer Walter Eichelburg von hartgeld.com

Posted By: Maria Lourdes, Oktober 16, 2020

Vierzehn Jahre lang war Walter Eichelburg mit seinem Blog „hartgeld.com“ eine gewichtige Stimme der Wahrheit. Nun ist er verstummt. Die österreichische Staatsmacht hat ihn abgeholt und in eine Irrenanstalt gesteckt. Einfach so.

NIEMAND nimmt Notiz davon

In keinem der Blogs, die von der Arbeit Eichelburgs profitiert haben, weil er ihre Artikel verlinkte und so zu enormen Besucheraufkommen verhalf, findet man auch nur ein einziges Wort über diesen Skandal. Obwohl sich Herr Eichelburg in seinen Veröffentlichungen der Quelle des MariaLourdesBlogs.com bediente, wurden bis auf eine Ausnahme, keine Artikel von mir veröffentlicht. Unzählige Versuche habe ich gestartet und ihn angeschrieben, mit der Bitte um Verlinkung, selbst eine persönliche Mail hat er nie beantwortet. Dafür hat er dann die Heuchler-Blogs, die heute nicht mal über seine Zwangseinweisung berichten wollen, verlinkt.

Schadenfreude? Nein keineswegs, da würde ich mir Sünden fürchten!
Sollte Herr Eichelburg die Zwangspsychiatrierung überstehen und überleben, kann er sich dann mal Gedanken über wahre Blogger-Kollegen/innen machen. Dabei kann es jeden Blogger selber treffen, wenn es Vater Staat so will, natürlich mich eingeschlossen – keine Frage!

Über Gustl Mollath, das wahrscheinlich berühmteste Justizopfer der BRiD, wurde in unzähligen Blog-Artikeln berichtet. Die Wirkung wurde nicht verfehlt. Nach langen und zähen Verhandlungen, wurde Gustl Mollath schließlich in die Freiheit entlassen. Rechtsanwalt Gerhard Strate, war im Wiederaufnahmeverfahren der Verteidiger von Gustl Mollath. Gerhard Strate liefert uns nicht nur die kritische Zusammenfassung eines unglaublichen Rechtsfalles, sondern vor allem die scharfe Abrechnung mit übermächtigen Gutachtern, selbstgerechten Richtern und einer nachlässigen Rechtsfindung – die jeden von uns genauso treffen könnte – hier zum Bericht von Gerhard Strate.
“Schweigen Sie nicht”, rufe Ich Ihnen zu! 

Ich bitte jeden der diesen Artikel liest, um Mitarbeit. Teilen Sie diesen Artikel, machen Sie auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam. Wenn man sich vorstellt, wie unsere heuchlerischen Demokraten reagieren würden, wenn sowas in Russland oder China passiert, kommt mir das kalte Grausen! Zur Erinnerung: Der “vergiftete” Navalny war Blogger in Russland, da wird geheuchelt von unseren Polit-Huren – hier weiter.

Hartgeld: 590 Mio. Aufrufe – 120.000 pro Tag

Mehr als 590 Millionen Aufrufe hat die Webseite hartgeld.com aus Wien seit ihrem ersten Erscheinen, vor circa 14 Jahren erreicht. Fast 120.000 Aufrufe täglich. In verschiedenen Kategorien wie „Wirtschaft“, „Eliten und Politik“, „Medien und Propaganda“, „Systemkrise“ konnte man sich schnell einen Überblick über das tägliche Geschehen verschaffen. Unter den Rubriken wurden Meldungen aus allen möglichen Online-Portalen verlinkt, meist versehen mit Kommentaren der Email-Einsender.

Auch Leserzuschriften wurden veröffentlicht, oft mit Erfahrungsberichten zur Situation im Lebensumfeld des Schreibers, wie Firmenschliessungen, Straftaten von Neubürgern und so weiter, allesamt Dinge, die man sonst nicht hört. Viele Plattformen der Gegenöffentlichkeit haben über Hartgeld erst die Popularität erreicht, die sie heute haben. Ich kann das deswegen einschätzen, weil ich vor Jahren regelmässig für einen Blog geschrieben habe und sehen konnte, wie die Leserzahlen gewaltig angestiegen waren, sobald Hartgeld.com einen Artikel von mir verlinkt hatte.

Nun ist Hartgeld.com verstummt!

Was ist passiert? Der Betreiber der Seite, Walter Eichelburg erschien so manchem etwas wunderlich. Als großer Verfechter einer konstitutionellen Monarchie versuchte er in eigenen Kommentaren und Artikeln das Kaiserreich herbeizuschreiben, natürlich in Verbindung mit häufigen Ankündigungen des Systemzusammenbruchs und -wechsels. Auch ließ er sich oft und breit darüber aus, was mit den „Systemlingen“ nach dem Wechsel ins Kaiserreich geschehen würde. Das reichte von Arbeitslagern bis zum Laternenorden.

Mehrfach wurde Eichelburg, der auch von einer späteren Adelung träumte, wegen Volksverhetzung vor Gericht gezerrt. Anzeigen und Ermittlungsverfahren gab es auch aus Deutschland. Irgendwann in diesem Jahr wurde er von der Polizei abgeholt und dem Amtsarzt zugeführt. Dort wurde ihm gedroht, ihn zwangsweise in die Psychiatrie einzuweisen, sollte er nicht aufhören, auf seiner Webseite gegen Staat und Amtsträger zu hetzen. Davon liess sich Eichelburg nicht beeindrucken, er hat einfach weiter gemacht und dieses Ereignis seiner Leserschaft geschildert. Und dann war er plötzlich weg, der Herr Eichelburg.

Der Staat hat seine Drohung wahr gemacht und ihn weggesperrt, in die Psychiatrie

Jaja, Eichelburgs Kommentare und Ansichten mögen so manchem als schräg erschienen sein. Einige mögen gar sagen, er habe einen an der Waffel. Aber das ist nicht der Punkt. Er war zu keiner Zeit eine Gefahr für sich selbst oder Andere. Er hat lediglich verlautbaren lassen, was seiner Meinung nach passieren wird, wenn sich die „Volkswut“ Bahn bricht. Er hat zu keiner Zeit jemanden tatsächlich bedroht. Mit dem Strafgesetzbuch konnte man ihm nichts oder nur wenig anhaben. Deshalb packte der Staat eine andere Keule aus, die deswegen so grauenvoll ist, weil derjenige, den es erwischt KEINERLEI Möglichkeit hat, sich zu verteidigen. Das kennen wir aus dem Fall Gustl Mollath.

Es gibt kein ordentliches Verfahren, es gibt keine Anklage, es gibt keine Verhandlung, es gibt aber ein Urteil. Man kann einen Menschen wegsperren, auf ewig, wenn es sein muss oder man es will. Leider nimmt NIEMAND Notiz davon. In keinem der Blogs, die von der Arbeit Eichelburg profitiert haben, findet man auch nur ein einziges Wort über diesen Skandal. Dabei kann es jeden dieser Blogger selber treffen, wenn es Vater Staat so will.

Quelle:
https://lupocattivoblog.com/2020/10/16/justizopfer-walter-eichelburg-von-hartgeld-com/

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
271 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments