Warum der “Great Reset” des Klaus Schwab (WWF) die Welt nicht retten, sondern in den Abgrund stürzen wird


Von Michael Mannheimer, 05. März 2021

Was ist von einem Forum wie dem WWF zu halten, das sich vor dadurch auszeichnet, dass alle seine Prognosen falsch waren?

Antwort: Nichts. Dass das WWF dennoch (oder vielleicht sogar deswegen) eine geradezu gigantische politische und wirtschaftliche Macht besitzt, ist kein Widerspruch. Viele falsche Ideologien und Religionen hatten eines oder beides davon: Politische Macht, wirtschaftliche Macht – oder beides zusammen.

Das Weltwirtschaftsforum* in Davos ist das Lebenswerk eines Mannes, der in zahlreichen Publikationen von NWO-Massenmedien (Spiegel, Süddeutsche, Zeit) u.a.) gerne als Philanthrop ( Menschenfreund“) bezeichnet wird.

Und da haben wir schon das erste Problem: Schauen wir uns an, wer im von der CIA gegründeten und nun von der NWO okkupierten, längst nicht mehr freien Wikipedia als “Philanthrop” bezeichnet wird, dann stellen wir fest: Es sind fast ohne Ausnahme Menschen, die die Neue Weltordnung vorantreiben und, wie etwa Soros (engl. Wikipedia: “Philanthropist“) oder Bill Gates (engl. Wikipedia: “Philanthropist“), so viel Leid verursacht haben, dass man sie heute schon getrost an die Seite politischer Schwerverbrecher wie Stalin und Mao stellen kann, wenngleich beide noch nicht ganz auf die Gesamtzahl der Toten kommen, die Opfer ihrer Politik geworden sind.

Klaus Schwab: Global mit den Supermächtigen dieser Welt vernetzt

Schwab ist Mitglied von Aufsichtsräten und Verwaltungsräten mehrerer internationaler Unternehmen. Er erhielt zahlreiche Orden und Auszeichnungen und ist Ehrendoktor mehrerer Universitäten. Zudem gehört er dem Steering Committee der Bilderberg-Konferenzen an.

Das WWF: Die heimliche Weltregierung

Schwabs alljährlich in Davos stattfindende WWF-Treffen gilt Globalisierungskritikern als Symbol für die Machtausübung einer neoliberalen Elite über die Köpfe von Betroffenen hinweg. Faktisch ist das WWF eine Art Ersatz-UNO der Milliardäre und billionenschweren Top-Unternehmen der Welt. Jemand hat dieses Forum als das postmoderne Politbüro des Globalkapitalismus genannt, eine Bezeichnung, die nicht nur politischen Laien, sondern auch politisch Interessierten, auf den ersten Blick als scheinbarer Widerspruch ins Auge sticht: Wie kann ein superkapitalistisches Forum als “Politbüro” bezeichneten werden, mit einem Begriff also, der bekanntlich für das scheinbare Gegenteil vom Kapitalismus, den Kommunismus steht? (Die Antwort finden Sie im nächsten Kapitel).


Das WWF-Treffen in Davos wurde wiederholt zum Ziel von Protestaktionen, was dazu führte, dass Schwab im Jahre 2012 das Thema Kapitalismuskritik* auf die Tagesordnung setzte. Ein Witz: Ausgerechnet die weltweit größte Ansammlung von Globalisten und führenden Weltkonzernen will sich als Kapitalismuskritiker gerieren? Das ist in etwa so, als würden sich alle Haie der Welt zusammentun und beschließen, fortan ein Leben als Vegetarier zu führen. Doch Haie sind Fleischfresser, und Globalisten sind Geldfresser. Beide können nicht anders, da es in ihrer Natur liegt. Und beide können nicht genug von dem bekommen, wofür sie geschaffen** sind.

* Carsten Knop: Vertrauensverlust und Kapitalismuskritik FAZ, 28. Januar 2012
** Ich weiß, dass ich mit diesem Vergleich Haien Unrecht tue: Denn diese fressen nur dann, wenn sie hungrig sind. Doch die Globalisten haben einen unersättlichen Hunger nach immer mehr Geld und immer mehr Macht.

Kommunismus und Kapitalismus: Die beiden Seiten derselben Medaille

Schauen wir uns China an: Ist es ein kapitalistisches oder kommunistisches Land? Antwort: Es ist beides zugleich und damit die Aufhebung eines künstlich erweckten scheinbaren Widerspruchs zwischen diesen beiden Systemen. Purer Kommunismus führt bekanntlich zu Massenverarmung. Purer Kapitalismus zu Maximalprofiten. Beides sehen wir in China: Die Chinesen waren so schlau, das Scheitern des Sowjetkommunismus in der fehlenden wirtschaftlichen Produktivität zu erkennen und das eigene politisch-kommunistische System mit einem kapitalistischen Wirtschaftssystem zu verbinden.

Wir sehen in China also keinen Siegeszug des klassischen Kommunismus, sondern ein merkwürdiges Mischsystem aus extremer Kontrolle der Menschen und einem radikalen Kapitalismus. Man hat das Unmenschlichste aus beiden Systemen zusammengefügt: wahrhaft diabolisch.

Der chinesische Extrem-Kapitalismus sieht so aus, dass Arbeiter in firmeneigenen Unterkünften im Achtbettzimmer hausen müssen und in den Produktionsstätten zu einem Hungerlohn u.a. das neueste Smartphone zusammenbauen, das man in Europa für 1.000 € kaufen kann. Daraus resultieren die extremen Gewinne von Apple, Huwai & Co. Der KP-Chinese ist wie wild auf Eigentum, besonders im Ausland, wenn es um Häfen, Firmen und Infrastruktur (Handynetze) geht, um die Produktion und Lieferkette weltweit zu kontrollieren. Die Abwehr der chinesischen Wirtschaftshegemonie müßte daher das wichtigste geostrategische Ziel der demokratischen Staaten sein. Die Arbeitskraft des Menschen wird so lange ausgenutzt, wie diese dem Unternehmen nutzen bringt. Da wird auch genau ausgerechnet, wie viel Nahrung der Mensch benötigt. Man gibt ihm auch nur so viel Geld, dass er damit nicht abhauen kann. Das erspart sogar die teuren Lagerzäune.

Klaus Schwab hat ein Riesenproblem: Sein unersättliches Ego

Schwab.jpg
Klaus Schwab: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Schwab ist unter Insidern bekannt dafür, dass er nicht genug an Preisen, Auszeichnungen und Anerkennungen für sein Lebenswerk erhalten kann. Er schwimmt regelrecht in seinen Medaillen und Ehrungen – wie der steinreiche Dagobert in der legendären Comic-Serie “Donald Duck” in seinen Dollarscheinen (Ältere werden wissen, wovon ich spreche). Hier nur ein Auszug von dem, welche Ehrungen einem Mann zukamen, dessen von ihm gegründetes Forum sich vor allem durch ein hervorstechendes Merkmal auszeichnet: Seine Prognosen haben sich bislang ohne Ausnahme als falsch erwiesen (s.u).

Klaus Schwab sammelt Ehrungen wie andere Leute Briefmarken: Eine kleine Auswahl

1988: Bundesverdienstkreuz
• 1995: Großes Bundesverdienstkreuz
• 1997: Ritter der Ehrenlegion, Frankreich
• 1997: Orden der Freiheit der Republik Slowenien in Bronze
• 1997: Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
• 1999: Ehrenbürger der Landschaft Davos
• 2002: Verdienstorden der Republik Polen 2002: Orden der Freundschaft, Kasachstan
• 2003: Orden Stara Planina I. Klasse, Bulgarien
• 2006: Knight Commander des Order of St Michael and St George, Großbritannien
• 2007: Ehrenbürger von Dalian, China
• 2012: Orden vom Aztekischen Adler, Mexiko
• 2012: Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland
• 2013: Orden der Aufgehenden Sonne, Japan
• 2016: Reinhard-Mohn-Preis
• 2018: Weltwirtschaftlicher Preis, Kiel
• 2018: • Freundschaftsmedaille für den Einsatz in der Reform- und Öffnungspolitik Chinas

Nicht im deutschen, jedoch im englischen Wikipedia (Absicht oder Zufall?) liest man noch mehr über Schwabs Auszeichnungen. Schwab erhielt über die oben genannten Ehrungen hinaus

17 Ehrendoktorwürden, unter anderem von der London School of Economics, der National University of Singapore, dem KAIST, und mehr als einem Dutzend anderer Universitäten, von Kaunas über Haifa bis Bangkok. Er ist außerdem Ehrenprofessor der Universität Genf, der Ben-Gurion University of Israel und der China Foreign Affairs University.” Quelle

Doch eine Ehrung fehlt noch in seiner Sammlung: Der Friedensnobelpreis. Den will man ihm, dem Menschenfreund, partout nicht geben. Jahr für Jahr wartet Professor Klaus Schwab auf den Friedens­nobelpreis. Jahr für Jahr wird er enttäuscht. Sein Trost: Schwab erhielt eine geradezu abartig große Zahl von Preisen – verliehen für einen Mann, der knapp 8 Milliarden Menschen vorschreiben will, wie ihre Zukunft auszusehen hat. Zitate Klaus Schwab:

“Die vierte industrielle Revolution wird zu einer Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität führen.” (Quelle)

In seinem Buch “Shaping the Future of The Fourth Industrial Revolution” erklärt Schwab mit Begeisterung, wie die kommende Technologie es den Behörden ermöglichen wird, “in den bisher privaten Raum unseres Geistes einzudringen, unsere Gedanken zu lesen und unser Verhalten zu beeinflussen“. (Quelle)

“Es wird bald 7 Milliarden Menschen auf dem Planeten Globus mit Meridianen geben. Hält der Planet die Belastung aus? COVID19 und weitere Pandemien könnten die von der Natur dringend benötigte Keulung sein.” (Quelle)

“In zehn Jahren werden Sie nichts mehr be­sit­zen und Sie werden sich da­rüber freuen.” (Quelle)

Das Programm von Schwab: Keulung von Millionen Menschen, Massenenteignung, Cyborgisierung der Menschheit

Der Globalist und Friedensnobelpreis-süchtige Klaus Schwab begrüßt also nicht nur die “Keulung”* von Millionen, wenn nicht Milliarden Menschen zum Zweck der Bevölkerungsreduktion (dieses ist ein zentrales Ziel der NWO), sondern er begrüßt auch die Ankunft “implantierter Geräte, die wahrscheinlich auch dazu beitragen werden, Gedanken, die normalerweise verbal über ein ‘eingebautes’ Smartphone ausgedrückt werden, und möglicherweise unausgesprochene Gedanken oder Stimmungen durch das Lesen von Gehirnströmen und anderen Signalen zu kommunizieren”.

* Keulung bezeichnet das vorsorgliche Töten von Tieren, in der Regel um die Weiterverbreitung von Tierseuchen zu verhindern.

Schwabs Programm der Massen-Enteignung ist Kommunismus pur

Gottgleich prognostiziert, genauer: verkündet Schwab die globale Enteignung aller Menschen. Was kann kommunistischer sein als Massen-Enteignung? Eine interessante Parallele zur gegenwärtig sich vollziehenden Corona-Diktatur und der Massenenteignung findet sich im Anfangsstadium der DDR:

Auch die DDR begann ihre Massenenteignung mit „Hygienevorschriften“: Die infolge der rigorosen Hygienevorschriften nicht länger Wirtschaftlichkeit zu führenden Gaststätten zwang diese zum Verkauf – und zwar an den Staat DDR. Nach Gründung der sozialistischen DDR 1949 verschwanden nach und nach die kleinen Privatunternehmen, große Unternehmen gingen in staatlichen Besitz über. Die Maßnahmen, die man ergriff, ähneln den Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Lockdown. Quelle

Bereits im April 2020 standen rund 70.000 Hotel- und Gastronomie-Betriebe in Deutschland vor der Insolvenz. Das berichtete der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA). Den gut 223.000 Betrieben der Branche sollten allein im April und Mai rund 11 Milliarden Euro Umsatz verloren gehen. Mit Blick auf das gesamte erste Halbjahr 2020 gingen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um nahezu 40 Prozent zurück. Die gesamte Branche geht laut einer Umfrage des Verbands von Umsatzverlusten in Höhe von 50 Prozent für das gesamte Jahr aus. Quelle

Die Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität bezieht sich auf die transhumanistische Singularität und eine Zukunft, in der jede Bewegung der Menschen verfolgt und jeder Gedanke von einem implantierbaren Mikrochip gelesen wird. Es ist also keinesfalls eine “Verschwörungstheorie”, wenn sie einem offen sagen**, was sie tun wollen.

** Quelle: Klaus Schwab: Great Reset Will “Lead to a Fusion of Our Physical, Digital and Biological Identity”

Das WWF: Bislang nichts als heiße Luft

Constantin Seibt schreibt in seinem hochinteressanten Artikel “Werden die Weltprobleme am WEF in Davos tatsächlich quasi im Nebenjob gelöst?” (22.01.2020) wie folgt:

In der Tat ist das Forum in Davos fast schon sensationell erfolglos, was die Verbesserung der Welt angeht. Von Hunderten von hochkarätigen Diskussionsrunden in all den Jahrzehnten bleibt nur Luft.

Den wichtigsten Grund dafür benannte der britische Ökonom Umair Haque: Das Forum ist nicht demokratisch legitimiert. Hinter Organisationen wie IWF, Weltbank, UNO stehen immerhin gewählte Regierungen. Diese Institutionen haben zwar eine Menge Probleme. Aber immerhin die Chance auf Veränderung. Davos hat keine.

Davos hat einen fast schon absurden Rekord an Fehlprognosen*

Das, was im Januar als sicheres Investment gefeiert wird, stürzt regelmässig zusammen, nicht selten im gleichen Jahr. Japan und die asiatischen Tiger­staaten, Argentinien, Russland, Brasilien, die New Economy und zuletzt das amerikanische Bankensystem.

Die Fehlprognosen sind viel zu häufig, als dass es sich um Zufall handeln könnte. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist die Verknüpfung ursächlich: Hype in Davos – Crash in der Realität. Das deshalb, weil die Banker, Firmen­bosse, Investoren tun, wozu sie ausgebildet und legitimiert sind. Und das ist das Anlegen enormer Summen an Investment­geldern – die Teilnehmer in Davos kontrollieren Hunderte von Milliarden Dollar.

Deshalb ist es so gefährlich, wenn in Davos plötzlich ein Land oder eine Industrie als garantiert sicher und garantiert lukrativ gefeiert wird. Dem Konsens folgt ein Tsunami aus Geld. Und wie überall, wo etwas von zu viel Geld überflutet wird, folgt ein hektischer Boom und dann, beim ersten Zweifel, die Panik. Denn Geld ist gierig und scheu wie ein falscher Freund: Wenn du Probleme hast, verlässt es dich.

“Geht es um Politik, verpasst niemand etwas, wenn man in Davos keine Zeile schreibt. Geht es um Wirtschaft, so kann man seiner Leserschaft getrost empfehlen, ihr Geld auf das Gegenteil von dem zu setzen, was in Davos empfohlen wird. Darauf kann man für das nächste Jahr eine Uhren-, Schmuck- und Immobilien­beilage planen. Man hat dann reiche Leute als Leserinnen.”

* Das obige Kapitel wurde entnommen aus: Constantin Seibt: “Werden die Weltprobleme am WEF in Davos tatsächlich quasi im Nebenjob gelöst?” Quelle

Englischer Ökonom: “Davos ist eine Brücke zurück in die Zukunft”

In seinem (englischsprachigen) Artikel “Warum Davos wichtig ist:
Oder, eine kurze Geschichte der globalen politischen Ökonomie”
beschreibt der britische ÖkonomUmair Haque Davos wie folgt:

Was ist Davos also wirklich? Ist es gut für uns, schlecht für uns, weder noch, beides? In diesem kurzen Essay werde ich behaupten, dass es diese Verbindung (Frat Party) am Ende der Welt ist. Ein sorgloser Ausblick, von dem aus die Führer edel nach vorne in die grünen Weiten der schimmernden Zukunft blicken … während die Welt wütend rückwärts in die Vergangenheit marschiert. Daher sollten alle zivilisierten Menschen ein wenig beunruhigt, ein wenig verstört und augenrollend amüsiert sein über den grotesken Zirkus, der daraus geworden ist.

“Davos ist sinnlos. Was passiert, wenn eine demokratisch nicht legitimierte Institution versucht, die Welt zu reparieren? Es passiert nichts. Es hat in der Geschichte kein einziges Beispiel gegeben, in dem eine illegitime Institution die Welt zum Besseren verändert hat. … Nicht rechenschaftspflichtige Institutionen werden von den Machthungrigen und Rücksichtslosen gekapert. Das soll nicht heißen, dass die Machthungrigen und Rücksichtslosen nicht auch in legitimen Institutionen mächtig werden: Natürlich werden sie das. Aber zumindest dient ihre Macht einem Zweck: Davos ist eine Brücke zurück in die Zukunft.” (Quelle)

Fazit

In der Tat ist es eine absurde Idee, dass 2500 Konzernchefs, Banker, Lobbyisten, Experten in vier Tagen quasi im Nebenjob irgendein Weltproblem lösen könnten. Den wichtigsten Grund dafür benannte 2016 der britische Ökonom Umair Haque: Das Forum ist nicht demokratisch legitimiert. Hinter Organisationen wie IWF, Weltbank, UNO stehen immerhin gewählte Regierungen. Diese Institutionen haben zwar eine Menge Probleme. Aber immerhin die Chance auf Veränderung. Davos hat keine. Und zwar, wie Haque sagt,

«weil noch nie in der Geschichte eine nicht legitimierte Organisation die Welt zum Besseren bewegt hat. Sucht ein einziges Beispiel, Eierköpfe! Ihr werdet keines finden!» Quelle

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
213 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments