Grüne: Groß-Spenden von Pharma- und Rüstungsindustrie


Von Michael Mannheimer, 23. Juli 2021

Rechtzeitig vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg: 500.000 Euro Rekordspende von der Pharma-Industrie an die Grünen

Wir steuern auf das Superwahljahr zu. Nur noch wenige Stunden bis zur großen Entscheidung am Sonntag, ob in BaWü und Rheinlandpfalz Malu Dreyer oder Winfried Kretschmann erneut die roten Könige in ihrem Bundesland bleiben. Beide Kandidaten verkörpern die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Marie-Luise Anna „Malu“ Dreyer ist eine deutschfeindliche Politikerin der BRD-Blockpartei SPD. Sie tritt vehement für die Doppelte Staatsbürgerschaft (= Abschaffung Deutschlands) in der Bundesrepublik Deutschland ein und propagiert Deutschland als Einwanderungsland.[KOPP Nachrichten mit Eva Herman, 22. Februar 2011] und sprach sich anläßlich einer Demonstration der AfD unter dem Motto „Gesetze einhalten – Asylchaos stoppen“ Ende November 2015 in Mainz dafür aus, „ein starkes und friedliches Zeichen gegen den Haß und die Hetze der AfD [zu] setzen“. Nach der Gewaltnacht in Stuttgart und in Frankfurt 2020 rief Dreyer zur “Zurückhaltung der Polizei” auf.[Unfassbar! Nach Krawallen in Stuttgart und Frankfurt: Malu Dreyer ruft Polizei zur Deeskalation auf, Politikstube, 25. Juli 2020], [In der Diskussion über Ausschreitungen in deutschen Großstädten hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) die Polizei zur Deeskalation aufgerufen. „Es geht ja vor allem um eine Gruppe von Menschen, die unzufrieden sind, weil sie wegen Corona nicht feiern können.“]

Winfried Kretschmann war während seiner Studienzeit an der Universität Hohenheim als Kommunist Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses ASTA. Er war zudem Mitglied des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW), einer maoistischen Splittergruppe, die zwar in Worten den kapitalistischen Klassenfeind erbittert bekämpfte, in Taten aber sich seines Systems virtuos bediente und stattliche Millionenvermögen erwirtschaftete, wie Der Spiegel im Jahr 1979 minutiös darlegte. Viele einstige Mitglieder des KBW haben den Marsch durch die Institutionen geschafft und es sich in den etablierten Parteien bequem gemacht. Der KBW war die einzige maoistische Organisation, die auf dem Höhepunkt des Völkermords in Kambodscha (1975-79) eine eigene Delegation per Flugzeug in die entleerte* Hauptstadt Phnom Penh entsandte, wo sie dem maoistischen Massenmörder Pol Poth eine “Grußbotschaft” der deutschen Kommunisten zu seinem großartigen Sieg über den Kapitalismus überreichten. (* Alle Kambodschaner mussten ihre Städte verlassen und wurden auf den 800 “Killing fields” in Kambodscha einem gnadenlosen Arbeitspensum auf den Reisfeldern dieses maoistischen Landes unterzogen, wo wegen der absichtlichen Hungerration fast 40 Prozent der Kambodschaner umkamen.)

Wie grün sind die Grünen eigentlich?

Antwort: Überhaupt nicht. Denn diese Farbe ist nur Tarnung dafür, dass die Grünen in Wahrheit die bolschewistischste und maoistioschste Partei der deutschen Parteiengeschichte sind. Die Grünen sind ein Sammelbecken von Kommunisten aus dutzenden Linksverbänden wie etwa dem Kommunistischen Bund Westdeutschlands *(KBW). Ohne die Gelder des KBW wären die Grünen nicht möglich gewesen. Ein beachtlicher Teil der Entscheidungsträger innerhalb der Grünen (Fücks, Sager, Bütikofer und andere), aber auch die spätere Bundesministerin Ulla Schmidt von der SPD haben eine KBW-Vergangenheit. Beim KBW war der heute väterlich wirkende Maoist Kretschmann tätig – seines Zeichens Ministerpräsident von Baden-Württemberg und vehementer Verfechter der Zwangsimpfung mit dem tödlichen Covid-19-Impfstoff.

* Der Kommunistische Bund Westdeutschland (KBW) war eine maoistisch-kommunistische Gruppierung in der West-BRD, die von 1973 bis 1985 bestand. 1985 löste sich der KBW offiziell auf, nachdem er sein Vermögen in einen Verein mit dem Namen „Assoziation“ eingebracht hatte, der die „grün-alternative Bewegung“ unterstützen sollte. Das (ursprünglich für etwa 3 Millionen DM erworbene) Gebäude seines Frankfurter Hauptquartiers ging einige Jahre später gegen ein für angeblich ca. 30 Mio. DM neu errichtetes „Öko-Haus“ im Tausch an die Commerzbank. Die Gelder des Vereins „Assoziation“ gingen an die Grünen.[Der Spiegel, Nr. 6/1985 (04.02.1985), berichtet über diese Verbindungen unter dem Titel: Bloß noch Schrott. Die maoistische Splitterpartei Kommunistischer Bund Westdeutschland löst sich auf. Der Millionen-Nachlaß soll den Grün-Alternativen zugute kommen.]

Kaum jemand hat die Grünen besser beschrieben als der Bestsellerautor und Werte-Konservative Peter Helmes, der mit seinen beiden Werken “Die Grünen. Rote Wölfe im grünen Schafspelz” und “Die blutigen Ikonen. der Grünen. Terroristen, Kommunisten, Atheisten” monatelang die Bestseller-Listen anführte, ohne dass die linke Einheitspresse seinen Büchern auch nur eine einzige Zeile widmete. Totschweigen ist die ultimative Form der Zensur.


Lesen Sie in der Folge über den “lockeren” Umgang der Grünen mit Doppelmoral und Widersprüchen zwischen ihrem angeblich kapitalismuskritischen und dem Frieden gewidmeten Parteikurs und ihrer Unbekümmertheit, wie sie vom Großkapital und Rüstungsfirmen Spenden in Rekordhöhe annimmt.


Grüne erhalten Spenden von
Pharma und Rüstung

Von: Watergate Redaktion 25. Februar 2021
https://wg.neopresse.com/gruene-erhalten-spenden-von-pharma-und-ruestung/

Schaut man sich einmal die Parteispenden der Grünen genauer an, fragt man sich, wie „grün“ die Grünen überhaupt sind. Vor ein paar Jahren erhielten die Grünen, die sich selbst als Friedens- und Umweltpartei bezeichnen, kurz vor Weihnachten eine Parteispende von 100.000 Euro von einem Metallverband, dem eine ganze Reihe von Rüstungsfirmen angehört. Bereits im Vorjahr hatten die Grünen Spenden in Höhe von 60.000 von dem Metallverband erhalten. Auch in den Jahren 2011, 2012 und 2012 erfolgten regelmäßig die Spenden von „Südwestmetall“. Mitglieder dieser in Stuttgart beheimateten Organisation sind u. a. Heckler & Koch (Pistolen, Gewehre), Diehl Defence (Lenkflugkörper, Munition) und MTU (Militärtriebwerke).

Die Rechtfertigung der Grünen lautete, dass der Metallverband „Südwestmetall“ nicht nur Rüstungsfirmen organisiere, sondern auch solche, „die etwa Umweltschutztechnologien herstellen“. Dass dem Metallverband Rüstungsfirmen angehören, die durch ihre Waffenlieferungen für den Tod von Hunderttausenden Menschen im Jemen oder in Mexiko verantwortlich sind, scheint die Grünen nicht zu stören. Im Gegenteil. Die Rüstungslobby hat so viel Freude an der „Friedenspartei“, dass sie ihre Spenden 2015 auf 110.000 Euro erhöhten, um im Jahr darauf gleich noch einmal 110.000 Euro zu spenden. Die Zahlungen der Rüstungslobby an die „Friedenspartei“ Grüne summiert sich inzwischen auf über 500.000 Euro.

500.000 Euro Rekord-Einzelspende von der Pharma-Industrie für die Grünen (rechtzeitig vor der Landtags-Wahl in BaWü)

Jetzt machten die Grünen erneut von sich reden. Die Partei hat nun eine Spende in Rekordhöhe von 500.000 Euro erhalten. Der Spender stammt von der Pharmaindustrie und diese Einzelspende gilt als die größte in der Geschichte der Grünen. Sie kommt der Partei im Wahljahr sehr gelegen und soll offenbar dazu dienen, die Klimapolitik zu finanzieren und zu befeuern und die Grünen in eine schwarz-grüne Regierung zu hieven. Der Spender, Antonis Schwarz, hat bereits in der Vergangenheit an die Grünen gespendet – Summen um die 50.000 Euro. Die Halbe-Million-Spende stellt allerdings in der Tat einen Rekord dar und muss aufhorchen lassen. Wer Schwarz genau ist, ist unbekannt. Nur so viel steht fest: Er ist ein Pharma-Erbe und einer von 83 Millionären, die einen Brief unterzeichneten, in dem die sie Politik aufforderten, Millionäre in der Pandemie stärker zu besteuern. Schwarz erbte sein Vermögen mit 18 Jahren. Sein Urgroßvater hat laut einem Bericht des „Tagesspiegel“ nach dem Zweiten Weltkrieg ein Pharmaunternehmen gegründet, der über die Jahrzehnte zu einer großen Pharma AG gewachsen ist. 2006 verkaufte die Familie ihre Anteile an einen belgischen Konkurrenten für rund 4,4 Milliarden Euro.


Fazit

Wir dürfen davon ausgehen, dass beide roten Deutschenhasser – Malu Dreyer und Winfried Kretschmann – dank der massiven Unterstützung und gezielten Desinformation durch die dortigen Linksmedien erneut ihr jeweiliges Bundesland regieren und weiter in den Abgrund führen dürfen. Die Wähler beider sind überwiegend jung und dumm – beides ein typisches Kennzeichen für Wähler des linken Spektrums und ein Hauptgrund dafür, warum RotGrün das Wahlalter auf 16 Jahre und darunter herabsetzen lassen will. Bei den Altwählern handelt es sich überwiegend aus den noch am Leben befindlichen Alt-68ern, die sich in weiten Bereichen aus Lehrern, Sozialpädagogen, aber auch aus anderen wohlhabenderen Akademiker-Schichten (Zahnärzte, Juristen, Journalisten u.a.) rekrutieren. Wer´s nicht glaubt, darf den entsprechenden Artikel auf der Welt dazu lesen: “Besserverdiener wählen besonders gern die Grünen”. Was bedeutet, dass auch Bildung vor Ignoranz und Dummheit nicht schützt.

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
426 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments