Mike Yeadon (Ex-Präsident und Forschungschef von Pfizer) packt aus: Corona-Impfung ist ein pharmazeutisches Menschenexperiment mit potentiell tödlichem Ausgang


Von Michael Mannheimer, 18. September 2021

Wie gewissenlose Macht-Politiker die Wissenschaft okkupiert und diese für ihre sinistren Pläne instrumentalisiert haben

In den Parlamenten nicht nur Deutschlands, sondern der Welt tummeln sich Studienabbrecher, Staatsbeamte, Leute, die nie in ihrem Leben für ihr eigenes Auskommen sorgen mussten, nie produktiv waren, sondern stets vom Staat bezahlt wurden* – den sie in ihrer Person verkörpern. Eine fatale Fehlkonstruktion, die dazu führt, dass Demokratien regelmäßig in Diktaturen abstürzen. Kurz gefasst heißt das: Die Dummen und Unfähigen zieht es in die Politik, die Klugen und Fähigen.  gehen in die Wissenschaft. Doch das hat seinen Preis: Meist ahnen die Klugen nicht, dass sie von Unfähigen regiert und am Ende, wie wir es im neobolschewistierten Deutschland erkennen, wie Sklaven dominiert werden. 

  • Wie überall gilt auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel

Die politische Macht ist umgekehrt proportional zur Intelligenz und Ausbildung: Die wenig Gebildeten herrschen über Hochgebildete in der Wissenschaft und Technologie. Ochlokratie nennt sich das im Griechischen. Auf Deutsch: die Herrschaft bis Pöbels.

Mir ist das schon seit Jahrzehnten bewusst. Doch die gewaltigen Auswirkungen dieses Wissens habe ich nicht im Traum erahnt: Korrupte Politiker, meist untertänige Parteisoldaten, drangsalieren ihre Völker nach Gusto bzw. nach Vorgaben der Parteichefs. Bei letzteren gilt das Gesetz der Psychopathen: Je höher der Rang in einem Unternehmen oder Staat, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es sich beim Betreffenden um einen Psychopathen handelt. Psychopathen müssen keine Serienmörder sein: Tatsächlich gibt es sie auch im Büro, in der Chefetage von Medien oder in der Parteizentrale. Vor allem in den Führungsetagen kann man sie antreffen. Sie sind Choleriker und Manipulierer, putzen Mitarbeiter vor versammelter Belegschaft runter und gehen für das eigene Fortkommen über Leichen*.

* https://www.kf-personal.de/news/psychopathen-in-der-chefetage-so-erkennen-sie-das-buromonster

Psychopathen aus Politik, Medien und Forschung habe sämtliche Errungenschaften der Wissenschaft in den Dienst ihrer unkontrollierbarer Machtausübung gestellt


Wissenschaftler haben ohne Frage wesentliche Probleme der Menschheit gelöst, aber auch neue Probleme kreiert. Mit ihren Entdeckungen vermochten sie viel Leid zu lindern. Niemand würde sich heute mehr operieren lassen ohne zuvorige Anästhesie (dies war bis vor 150 Jahren noch die Regel und führte zu schwersten Schmerztraumata oder zum Tod durch Schock noch während der Operation). Doch nicht zu Unrecht sagt man ihnen nach, dass sie in einem Elfenbeinturm leben: Abgeschieden von der politischen Realität arbeiten sie, wie dazumal zu Zeiten Madame Curies, an Grundsatzproblemen wie der Spaltung von Atomen – oft ohne zu ahnen, dass ihre Entdeckungen später von skrupellosen Politikern für den Bau von Atom- und Wasserstoffbomben missbraucht werden würden, mittels derer man schon heute unseren Planeten mehrfach komplett vernichten könnte. Längst müßte allen Wissenschaftlern klar sein, dass all ihre gutgemeinten Appelle zur humanen Anwendung ihrer immer komplexeren Errungenschaften noch nie gefruchtet haben: Wissenschaftliche Erkenntnisse, die dem Menschen dienen sollen, wurden stets auch zu dessen Vernichtung eingesetzt. Und wenn Wissenschaftler das erkannt haben, dann ist es in aller Regel zu spät.

Dr. Mike Yeadon etwa, ein hochqualifizierter Wissenschaftler mit drei wissenschaftlichen Abschlüssen und einer Promotion in Pharmakologie, ist so einer. Er arbeitete Jahrzehnte lang beim Pharmariesen Pfizer an führender Stelle. Nicht nur war er Vize-Chef dieses Pharmariesen, sondern er war auch Forschungschef von Pfizer. Was, jeder Biochemiker wird das bestätigen, eine Auszeichnung ist, die für die überragende Intelligenz dieses Mannes spricht. 

Yeaton hat sich von Pfizer und der Pharmaindustrie abgewandt, nachdem er erkannt hat, an welch teuflischen Produkten (am Beispiel des genetisch veränderten Impfstoffes für Corona) er arbeitete, ohne zu Beginn seiner Arbeit daran zu ahnen, für welche Zwecke dieser Impfstoff sehr bald eingesetzt werden sollte.

Im folgenden herausragenden Interview, in welchem er auf die Gefahren und Gesetzesbrüche bei der Zulassung dieses Impfstoffes – der in Wahrheit eine Biowaffe gegen die Menschheit ist – detailliert und für jedermann verständlich eingeht, sieht man jedoch auch, dass er immer noch nicht begriffen hat, warum man diesen Impfstoff 1. überhaupt entwickelt und 2. eingesetzt hat zu einem Zeitpunkt, in welchem frühere Impfstoffe niemals eine Zulassung erhalten hätten.

Yeadon weiß ganz offenbar wenig bis nichts über die Existenz und Absichten der Neuen Weltordnung oder des Klaus Schwab´schen WEF. Er hat offenbar auch keine Vorstellung davon, das Bill Gates, den er im folgenden Interview heftig kritisiert, der Kopf und Geldgeber für den größten globalen Genozid der Geschichte ist. All das macht Yeadon jedoch nicht weniger, sondern mehr glaubwürdig in dem, was er sagt zum Impfstoff. Dass er seit seiner Abkehr von der Pharmaindustrie vom CIA geführten Wikipedia* als “Verschwörungstheoretiker” dargestellt wird, zeigt, wie richtig dieser mutige Wissenschaftler mit seinen Aussagen zum Impfstoff liegt. Wenn Menschenfeinde wie Gates und Soros von Wikipedia als “Philanthropen” (Menschenfreunde) dargestellt werden, dann weiß man, für wen diese ehemalige Weltklasse-Enzyklopädie inzwischen arbeitet.

* “Wikipedia als weltweit führende NWO-Desinformationsplattform entlarvt

Zusammenfassung der 10 wesentlichen Aussagen von Dr. Yeaton

  1. Diese ganze Sache mit den Varianten ist Unsinn.
  2. Fast alle gesetzlichen Voraussetzungen zur Zulassung eines Impfstoffes fehlen beim Corona-Impfstoff.
  3. Notfallzulassungen sind nur dann erlaubt, wenn keine sichere und alternative Therapien vorliegen. Diese Alternativen gibt es aber.
  4. Sie haben gesagt, das ist ein neues Virus ist, und es keine Immunität in der Bevölkerung gibt. Das ist eine Lüge. Es gibt in der Bevölkerung sehr umfangreiche Immunitäten durch Vorerkrankungen, da die Menschen verwandten Viren ausgesetzt waren.
  5. Hier stinkt eindeutig etwas zum Himmel.
  6. Ich denke, dass nur wenige Menschen einem ernsthaften Risiko durch das Virus ausgesetzt sind – wie die Medien uns glauben lassen möchten. Sie haben die Sterblichkeit übertrieben.
  7. Immunität hatten wir schon, bevor wir mit dem Impfen begonnen haben.
  8. Ich habe bereits angesprochen, dass diese Impfstoffe die menschliche Furchtbarkeit beeinträchtigen könnten.
  9. Was wir getan haben, ist außerordentlich riskant und außerordentlich leichtsinnig.
  10. Und die Arzneimittel-Aufsichtsbehörden reagieren nicht auf die Daten.


Meine dringende Empfehlung an meine Leser ist: Lesen sie die folgenden Ausführungen dieses Ausnahme-Wissenschaftlers genau durch. Wenn es sein muss, lesen sie es öfters durch. Denn für wissenschaftlich untrainierte Menschen sind die Aussagen oft nicht auf Anhieb zu verstehen. Das Interview von Yeaton eignet sich ganz hervorragend zum Verteilen in Briefkästen oder zum Aufkleben an Zäunen oder was auch immer. Verzichten Sie dabei auf den Hinweis, dass sie diesen Artikel bei mir gelesen haben. Ohne Frage kann ich jetzt schon sagen, dass Yeaton alle Positionen, die wir als Alternativmedien von Anfang dieser Plandemie vortrugen, zu 100 Prozent bestätigt. E ist eben doch ein gewaltiger Unterschied, ob ein coronakritischer TV-Moderator oder der Jurist Dr. Fuellmich Aussagen zum Coronavirus und zur Corona-Impfung von sich geben (wie richtig diese auch sein mögen) – oder ein Top-Experte wie eben dieser Mike Yeadon.

***

Mike Yeadon (Ex-Präsident von Pfizer) packt aus

WARNUNG: Corona-Impfung ist ein pharmazeutisches Experiment mit ungewissem Ausgang!

Interview mit Mike Yeadon, 28. Juli 2021, Dauer: 14:24 Min.
https://odysee.com/@ritterdermeinungsfreiheit:a/mikeyeadon:d?src=find_unauth

Mike Yeadon ist nicht irgenein Wissenschaftler. Der 61-Jährige ist ehemaliger Vize-Präsident und Forschungchef von Pfizer, wo er 16 Jahre lang als Allergie- und Atemwegsforscher tätig war. Später war er Mitbegründer einer Biotech-Firma, die er dem Schweizer Hersteller Novartis für ungefähr 325.000.000 Dollar verkaufte.

Das Interview führt Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch, Hochschullehrer
und Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektions­epidemiologie

***

Transkription von MM

Michael Yeadon: Ich war mein ganzes Leben lang Forscher in der Bio-Wissenschaft und habe dann in der Pharmaindustrie und Biotechnologiebranche gearbeitet. Ich habe einen Studienabschluss in Biochemie und Toxikologie, einen Doktor in Pharmakologie. Ich bin also im Bereich der Biologie führender Forscher in der Forschung und Entwicklung. Und meine Rolle bestand 32 Jahre lang darin, neue Arzneimittel Programme in der Pharmaindustrie ins Leben zu rufen.

Frage: Wir haben ja einen prozentualen Anstieg der Delta-Variante bei gleichzeitigem Fall der Gesamtzahlen. Wenn nun die Delta-Variante her infektiös wäre, müssten wir dann nicht auch eine Zunahme der Fälle beobachten?

Michael Yeadon: Ja, das wäre so. Das ist ziemlich üblich. Mir ist das nicht aufgefallen, bis ich angefangen habe, das zu studieren. Es ist wichtig, dass ihre Zuschauer das erfahren. Die Leute glauben, dass sie etwas von Virus Mutationen und Mutanten verstehen. Das liegt daran, dass sie Influenza als einziges Bezugsbeispiel haben – welches ein und typisches Beispiel ist. Aber das Coronavirus macht, was ich als “Tipp-Fehler” bezeichnen würde. Es gibt ein bis zwei winzige Punkt-Mutationen – Fehler beim Replizieren. Die Auswirkungen sind, dass sie sich sogar nach 18 Monaten kaum gewandelt hat. Jeder Immunologe weiß, dass ich die Wahrheit sage. Die modifizierten Viren oder Virenvarianten sind einander so ähnlich, dass eine immune Person auch gegen alle immun ist. Das wurde in der Praxis bewiesen und ist auch das, was in der Praxis zu erwarten wäre. Das ist also alles bloß Unsinn – diese ganze Sache mit den Varianten ist Unsinn.

Frage: Aufgrund ihres beruflichen Werdegangs sind Sie mit dem Zulassungsprozess von medizinischen Produkten ja bestens vertraut. Welche Schritte sind für einen neuen Arzneimittelwerkstoff vor dem Markteintritt denn zwingend erforderlich?

Michael Yeadon: Das ist eine umfangreiche Frage. Aber kurz gefasst – die Liste ist nämlich recht lang – möchte man zuerst den Wirkungsgrad des Arzneimittels bei Tieren wie auch bei Menschen bestimmen. Man möchte auch wissen, dass die Mehrfachdosierung bei Tieren und später auch bei Menschen sicher ist. Danach möchte man herausfinden, was der Stoff nach seiner Verabreichung im Körper eines Menschen bewirkt. Das nennen wir Pharmakokinetik. Wenn das Medikament etwas im Körper verändert, nachdem es den Ort der Wirkung erreicht hat, möchte man auch versuchen, wie sich das mit der Zeit verändert. Das nennen wir Pharmakodynamik. Man möchte auch das allgemeine Potenzial der Toxizität testen: Man möchte das Potenzial von Auswirkungen auf Fortpflanzungserfolg testen. Außerdem möchte man viele andere Dinge wissen: Etwa, wie die Qualität der Fabrikation aussieht, die Konsistenz und so weiter.

Fast alle diese Dinge, die Sie als wesentlich ansehen würden, nachdem Sie es von mir gehört haben, fehlen! Es fehlt alles! Wenn ich diese Dossiers beschreiben müsste… ich habe eines davon ausführlich gelesen und war der Meinung, es handle sich um ein experimentelles Medikament, das sozusagen halb fertig ist. Ich stand ungläubig da, als es hieß, das könne den Menschen jetzt verabreicht werden. Ich bin wütend und verängstigt zugleich, wenn ich sehe, was da vor sich geht.

Frage: Beide tatsächlich bei der Herstellung verwendeten Plattformen, d.h. die mRNA- und Adenovirus basierende Vektor-Plattform sind ja für die Herstellung von Impfstoffen völlig neu. Sollte dies nicht zwangsläufig zu einem längeren Beobachtungszeitraum führen?

Michael Yeadon: Ja, das ist meines Erachtens vernünftig. Mir ist bewusst – und das sollten die Menschen wissen, weil es gänzlich war und überprüfbar ist: Diese Produkte haben eine Notfallzulassung erhalten! Sie sind also nicht ausreichend überprüft. Das wurden sie nicht! Es wurde nur die Anwendungsgenehmigung für den Notfall erteilt. Sie befinden sich inmitten einer so genannten Studienphase 3. Jeder Arzt, der ein solches Mittel verabreicht, begeht meines Erachtens nach moralischem Gewissen ein Verbrechen. Denn wir wissen nicht, ob es sicher ist. Und es wird Menschen verabreicht, die durch die Krankheit nicht gefährdet sind.

Frage: Erfüllen die an der Herstellung von Sars-Covi-2-Impfstoffen beteiligten Unternehmen eigentlich die Kriterien, für die Beantragung einer, wie man es in den USA nennt, “Notfallzulassung” durch die FDE oder in Europa “bedingten Zulassung”, wie sie von der EMA ausgesprochen wird?

Michael Yeadon: Die Arzneimittelbehörde entscheidet darüber Angesichts einer Reihe von Umständen. Darunter beispielsweise Gefahr für die öffentliche Gesundheit, wenn nichts getan würde. Aber eine wichtige Tatsache ist auch: Notzulassungen für Impfstoffe sind ausdrücklich verboten, also nicht erlaubt, wenn sichere und alternative Therapien vorliegen. Es gibt mindestens fünf nachweislich sichere Therapien zur die Behandlung der durch COVID-19 bedingten Krankheit Covid-19. Es gibt mindestens fünf. Und diese wurden alle vehement unterdrückt (1). Und es wurde verhindert, dass sie an die Öffentlichkeit gelangen. Ganz kurz:

  • Hydroxychloroquin
  • Ivermectin
  • Zink
  • Fluvoxamine
  • Budesonid

Alle wurden getestet, und ginge es nach mir, Würde ich lieber die bekommen als einen genbasierten Impfstoff. Diese Behandlungen wurden jedoch generell unter unterdrückt (1) auf Kosten 100-tausender Menschenleben! Und ich glaube, sie wurden in Wahrheit deshalb unterdrückt, damit die Aufsichtsbehörden so tun konnten, als gäbe es keine alternativen Behandlungen und sie so die Notfallgenehmigungen erteilen könnten. Ich glaube, dass diese Notfallzulassungen auf der ganzen Welt illegal erteilt worden. Mit Sicherheit aber nicht ordnungsgemäß. Und sie sollten umgehend widerrufen werden.

Frage: Die EMA, eine der offiziellen Stellen, stellte fest, dass der Nutzen höher als das Risiko ist, ohne eine Stratifizifizierung nach alter Ergründung der Krankheit zu machen. Ist das nicht für bestimmte Teile der Gesellschaft sogar widerlegt?

Michael Yeadon: Wenn man sich dieses Problem ansieht und dann an die jüngeren Altersgruppen denkt, bei denen es sehr unwahrscheinlich ist zu erkranken, weniger wahrscheinlich als eine (2) und eine Todesfolge bei Influenza, dann ist es eindeutig unangemessen, dass diese Leute ein riskantes experimentelles Produkt erhalten. Wie gesagt, bin ich entsetzt, dass beispielsweise schwangere Frauen zum Impfen ermutigt worden und diese Impfstoffe erhalten haben, wenn keine reproduktive Toxikologie durchgeführt wurde. Also etwas stimmt ernsthaft nicht. So verhalten sich die Industrien und Regulierungsbehörden normalerweise nicht. Ganz und gar nicht.

Frage: Denken Sie, dass all die Auswirkungen von Sars-Covid-2 mit all den damit verbundenen Problemen die Anwendung dieser Impfungen im großen Stil rechtfertigen? Dann spricht er davon, das ist das Ziel ist, die ganze Welt zur impfen.

Michael Yeadon: Das ist eine absurde Idee. Ich fand es tatsächlich sehr merkwürdig, als ein Softwareentwickler Bill Gates den Menschen zu erklären begann, die Welt würde sich erst dann normalisieren, wenn so ziemlich die ganze Weltbevölkerung geimpft worden sei (3). Da dachte ich mir: warum sagt man so etwas? Wenn, dann möchte man vielleicht die gefährdeten Bevölkerungsgruppen impfen. Die schutzbedürftige Bevölkerung ist viel kleiner, als man vielleicht denkt. Das ist eine der Lügen, die die Regierungen auf der ganzen Welt verbreitet haben. Sie haben gesagt, das ist ein neues Virus ist, und es keine Immunität in der Bevölkerung gibt. Das ist eine Lüge. Es gibt in der Bevölkerung sehr umfangreiche Immunitäten durch Vorerkrankungen, da die Menschen verwandten Viren ausgesetzt waren. Und sie sollten sich immer die Hierarchie der Behandlung denn ansehen.

  • Schauen Sie, dass sie gesund sind.
  • Vermeiden Sie so weit wie möglich, sich eine Ansteckung auszusetzen.
  • Im schlimmsten Fall verlässt man sich auf das eigene Immunsystem und sichere und wirksame Behandlungen.
  • Erst danach käme der Schritt, jene zu impfen, für die eine Erkrankung durch das Virus sehr riskant wäre.

Ich möchte, dass die Menschen erfahren, dass es nie angemessen ist, die gesamte Welt zu impfen. Meine Damen und Herren: Sie sollten etwas riechen. Hier stinkt eindeutig etwas zum Himmel.

Frage: Da wir einfach nicht wissen was in Zukunft passieren könnte: stimmt es nicht, dass der Impfstoff im Alter unter 30 Jahren mehr schadet als nützt? Und müsste er daher für diese aus ethischen Gründen nicht verboten werden?

Michael Yeadon: Ich bin nicht 100-prozentig sicher, wo die Altersgrenze gezogen werden sollte. Bis zu 60 Jahren wäre es möglich, dass das Schaden-Nutzen-Verhältnis in die falsche Richtung geht. Aber bei jungen Menschen in Großbritannien beispielsweise glaube ich nicht, dass es ein einziges Kind gibt, das nicht schon vorher krank war, vielleicht mit einer chronischen Krankheit. Ich glaube, es gab kein einziges Kind, das erkrankte und starb während der gesamten Pandemie unter einem Alter von 13 oder 15, schätze ich. Aber mit Sicherheit ist kein einziges Kleinkind, dem es zuvor gut ging, gestorben. Es ist also einfach fahrlässig, überhaupt darüber nachzudenken, all diese Kinder zu impfen.

Frage: Ein immer wieder zitiert es Argument, alle Altersgruppen zu impfen, ist die Notwendigkeit der Herstellung einer Herdenimmunität da. Da aber, basierend auf den aktuellen Daten eine Übertragung nicht zuverlässig verhindert werden kann: ist diese Argumentation vernünftig oder ernst zu nehmen?

Michael Yeadon: Ich Verweise auf das, was ich schon vorhin gesagt habe. Die Mehrheit der Bevölkerung verfügt über ein vollkommen intaktes Immunsystem. Sie brauchen keine Hilfe durch einen Impfstoff. COVID ist kein besonders gefährliches Virus. Sie sollten vor diesem Virus aus zwei Gründen keine Angst haben: Einer davon ist, dass es nicht besonders virulent ist. Es tötet weniger Menschen als Influenza. Und Kinder sind sicherlich viel sicherer vor ihm als vor Influenza. Aber noch wichtiger ist, dass es viele sichere und wirksame Behandlungsmethoden gibt. Also lehne ich die Idee, den ganzen Planeten zu impfen absolut ab.

Frage: Da wir uns ja noch in der Phase drei der Studien befinden und deren Ergebnisse ihrerseits vielleicht weitere Studien bedingen, bestenfalls Ende 2022 vorliegen, heißt dies, dass jetzt alle Geimpften, noch dazu ohne entsprechende Aufklärung, an einem Arzneimittel-Experiment teilnehmen?

Michael Yeadon: Das ist richtig. Da diese Impfstoffe nur für die Notfallanwendung genehmigt worden, sind Sie experimentell. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die empfinden Personen, eine Ärztin oder eine Krankenpflegerin z.B., den Patienten informieren muss, damit dieser aufgrund dessen entscheiden kann, ob er sich impfen lassen möchte.

Frage: Die meisten Spezialisten und Organisationen, die sich für die Impfung aussprechen, Argumentieren ja damit, das Nebenwirkungen ja sehr selten sind und damit, in Anbetracht der Schwere der Krankheit, in Kauf genommen werden müssen. Teilen Sie diese Auffassung?

Michael Yeadon: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie gerettet werden? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Schaden erleiden könnten? Das also ist der richtige Ansatz. Aber ich ziehe das Fazit stark in Zweifel. Denn ich denke, dass nur wenige Menschen einem ernsthaften Risiko durch das Virus ausgesetzt sind – wie die Medien uns glauben lassen möchten. Sie haben die Sterblichkeit übertrieben (4). Danach sollte man einen moderaten Blick darauf werfen, wie viel Nebenwirkungen man tolerieren möchte. Und ich würde sagen, die öffentlichen Daten reichen. Ich hoffe, dass sich jeder Arzt seiner moralischen Verpflichtung bewusst ist. Vielleicht sind es nicht alle Ärzte. Aber wenn sie es wären, würden sie meiner Meinung nach schockiert sein, wie viele Todesfälle gemeldet werden, die mit der Impfung in Verbindung gebracht werden. Erneut stelle ich meine rhetorische Frage: Warum gibt es diesen Drang, eine Nadel in jeden Arm zu stecken? Warum? Es kann nicht aus Gründen der öffentlichen Gesundheit gewesen sein. Denn schon viele Menschen waren schon immun. Ein Viertel der Welt war schon infiziert. Zwischen 20 und 25 % schätzen wir. Wenn man das zusammen zählt, haben wir bereits Herdenimmunität.

Ich glaube, Herdenimmunität hatten wir schon, bevor wir mit dem impfen begonnen haben. Zumindest waren wir ihr sehr nahe. Dieser Gedanke einer medizinischen Notsituation und der Varianten, die unter der Bevölkerung grassieren, das sind alles Lügen über Lügen! Wir sollten uns also Sorgen machen. Ich kann Ihnen als jemand, der über 30 Jahre in der Pharmaindustrie tätig ist und ein recht gutes Verständnis von Immunologie hat sagen, dass dies absolut ungerechtfertigt ist. Denken Sie daran, was ich vorhin gesagt habe: Als diese Impfstoffe für die Notfallbehandlung zugelassen wurden, gab es Daten aus zweieinhalb Monaten Verabreichung. Was passiert jedoch, wenn man im Winter, wie manche Leute spekuliert haben – und mehr als ich – ein Phänomen namens Immunverstärkung bekommen? Wenn wir zwar Antikörper gegen das Virus haben, aber diese nicht ausreichen, es abzuwehren?

Es hat sich gezeigt, dass ein Ereignis beziehungsweise eine Krankheit schlimmer verlaufen kann, als wenn man nichts getan hätte. In diesem Fall wissen wir es nicht. Aber es gab ja schon früher Impfungen gegen Corona-Viren. Zumindest für Tiere. Sie verursachten Situationen, in denen Tiere nach den Impfungen sehr krank wurden und starben, als sie dem Virus erneut ausgesetzt waren. Wir wissen nicht, ob das passieren kann. Ich habe bereits angesprochen, dass diese Impfstoffe die menschliche Furchtbarkeit beeinträchtigen könnten. Was wäre wirklich, wenn wir in ein paar Monaten feststellen würden, dass die Fruchtbarkeit gesunken ist und weiter sinkt? Das ist auf jeden Fall möglich. Deshalb macht man toxikologische Tests. Deshalb dauert die Entwicklung von Impfstoffen so lange. Ich würde also sagen: Was wir getan haben, ist außerordentlich riskant und außerordentlich leichtsinnig. Und die Arzneimittel-Aufsichtsbehörden reagieren nicht auf die Daten.

***

Hier die entsprechenden Anweisungen dazu (passend zu den in roter Farbe im Interviews dargestellten Hinweise) aus dem Covid-Plan/Rockefeller Lockstep 2010 – ein Plan, der 2010 erstellt wurde und heute Punkt um Punkt umgesetzt wird und den Yeadon offensichtlich nicht kennt:

  • (1) Spiele alle möglichen Behandlungen/Heilmittel herunter und greife sie an. Außerdem wiederhole ständig, dass das einzige Heilmittel, das zur Bekämpfung dieses Virus funktioniert, der Impfstoff ist. Ziehe die Quarantäne immer weiter heraus in “Zwei-Wochen-Intervallen” [Es gibt diese Zwei-Wochen Zaubersprüche wieder. Es ist ein CIA-Programm.] bis immer mehr Menschen aufstehen und protestieren. Verspotte sie.
  • (2), Erfinde ein sehr ansteckendes Virus mit einer super niedrigen Mortalität, das zu diesem Plan passt (Research Strain), indem SARS, HIV, Hybrid Research Strain im Fort Dietrich Class 4 Labor kombiniert werden, 2008 bis 2013, als Teil eines Forschungsprojekts, um herauszufinden, warum Corona-Viren sich bei Fledermäusen so rasend schnell verbreiten, aber bei Menschen dies nicht tun.
  • (3) Erstelle und finanziere die Impfstoffentwicklung und verfüge einen Plan, der auf globaler Ebene eingeführt werden kann. Gates: A Decade of Vaccines und the Global Action Vaccine action plan, 2010 bis 2020.
  • (4) Übertreibe die Sterblichkeitsrate, indem man Research Strain mit Todesfällen in Verbindung bringt, die wenig bis gar nichts mit dem eigentlichen Virus zu tun haben, um die Angst und den Gehorsam auf einem Maximum zu halten. Wenn jemand aus irgendeinem Grund stirbt und festgestellt wird, dass er Covid hat, deklariere es als Covid-Tod. Und wenn jemand verdächtigt wird, weil er mögliche Symptome von Covid zeigt, deklariere es als Covid-Tod.

Quellen:

• Auszug aus Thomas Williams THI Special Exposé
• Teil 2: MP3 https://traugott-ickeroth.com/wp-content/uploads/2020/07/200705_THI_TheCovidPlanRockefellerLockstep2010.mp3,
• Videohttps://www.youtube.com/watch?v=h9HbrZWb4rY,
•  PDF auf Englisch  https://traugott-ickeroth.com/wp-content/uploads/2020/07/Transcript-The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010.pdf,  • PDF auf Deutsch  https://traugott-ickeroth.com/wp-content/uploads/2020/07/TranscriptDE-The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010.pdf
  Ursprünglich gefunden mittig in:  https://www.spreaker.com/user/8955881/thi-special-expose-show-part-2,https://www.youtube.com/watch?v=vEM6NLzg8Rw•https://traugott-ickeroth.com/wp-content/uploads/2020/07/TranscriptDE-The-Covid-Plan_Rockefeller-Lockstep-2010.pdf

Hier der ganze Covid-Plan/Rockefeller Lockstep 2010

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
262 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments