Beitrags-Archiv für die Kategory 'AfD'

Christusleugnerin und AfD-Hasserin Käßmann „prüft“ rechtliche Schritte gegen die AfD

Donnerstag, 15. Juni 2017 9:23

.

"Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen"

Matthäus Kap. 26

"Brücken bauen" will Käßmann, wenn es um die Integrierung der genozidalsten Religion der Weltgeschichte, den Islam geht, der bis heute bereits 300 Millionen Nichtmoslems ermordet hat (damit belegt der Islam Platz 1 auf der Liste der geschichtlichen Völkermörder, gefolgt vom Sozialismus (130 Mio Ermordete)) und mit dem Morden in den 1400 Jahren seiner Existenz niemals aufgehört hat.

Aber Brücken reißt sie gegenüber jenen ein, die vor dieser Religion warnen - und eine familienfreundlichere Politik fordert. Ein solches Verhalten nennt  man verlogen und bigott.


Käßmann "prüft" rechtliche Schritte gegen die AfD

Käßmann startete eine durchsichtige erneute Propaganda-Kampagne gegen die AfD mit dem Zweck der Ablenkung ihrer eigenen volkverhetzerischen Aussage:

"Bei der AfD gibt man sich gelassen. "Wir gehen davon aus, dass Frau Käßmann lediglich rechtliche Schritte angedroht hat, um ihr Gesicht nach dieser irren Äußerung zu wahren", sagte Parteisprecher Christian Lüth dem SPIEGEL." (Quelle)

***

Von Michael Mannheimer, 15.6.2017

Christusleugnerin Käßmann leugnet, die AfD kollektiv als Nazis bezeichnet zu haben

Nichts wird Käßmann. Gerichtliche Schritte "erwägen" ja. Aber gerichtlich gegen die AfD vorgehen? Nein. Es geht dieser bigotten und unchristlichen Theologin (für sie ist Christus ausdrücklich nicht der Sohn Gottes (s.u.)) allein darum, sich als Opfer einer rechten Kampagne darzustellen - und den Ruf der AfD erneut zu schädigen.

Der SPIEGEL, Deutschlands linkestes Schmierenblatt, hat sich da gerne zum Propagandainstrument dieser unchristlichen Volksverhetzerin angeboten. Der windige Spiegeljournalist  Michael Winde (sic) titelt denn auch: [...]

Thema: AfD, Auto-Rassismus im Westen, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, Terror gegen Islamkritiker, Werterelativismus - Das trojanische Tor der Eroberung des Westens durch totalitäre Ideologien, Zitate über Deutschland (Islamisierung, Abschaffung etc) | Kommentare (43) | Autor:

Dr. Alice Weidel (AfD) FORDERT EINWANDERUNG NACH GESICHTSPUNKTEN DES NUTZENS FÜR DEUTSCHLAND

Donnerstag, 8. Juni 2017 8:00

Rede von Dr. Alice Weidel, AfD,
Published on May 31, 2017

Stadthalle in 65719 Hofheim, 30.05.2017

Quelle:
https://www.youtube.com/watch?v=8qN6r7UAKeU


 

Von Michael Mannheimer, 8.76.2017

Dr. Alice Weidel AfD FORDERT EINWANDERUNG NACH GESICHTSPUNKTEN DES NUTZENS FÜR DEUTSCHLAND.

Keine Einwanderung politischer oder religiöser Extremisten, keine Einwanderung mehr direkt in die deutschen Sozialsysteme,  Einhaltung der Schengen-Abkommens: Abweisung von Immigranten, die aus sicheren Ländern oder europäischen Drittstaaten kommen.

Dr. Weidel fordert vollkommen zu Recht nur noch Einwanderung von solchen Menschen, die aufgrund ihrer Bildung oder ihres Berufs Deutschland bereichern.

Dann wäre, so Dr. Weidel, Deutschland heute eines der sichersten Länder der Welt - wie in der Zeit vor der Merkel`schon Massenimmigration. [...]

Thema: AfD, Videos, Was tun? | Kommentare (78) | Autor:

Von AfD-Mitglied Claudia Junge: „Wer gibt Ihnen das Recht, die AfD zu verteufeln…?“

Montag, 5. Juni 2017 15:58

Orwells Vision seines Weltbestsellers "1984" ist längst zur bitteren Realität geworden


.

Ein Text wider die politische Verteufelung einer demokratischen Partei

Peter Helmes ist ein politisches Urgestein. Seit 58 Jahren ist er in der CDU - und widersteht allen dortigen Versuchen, ihn heute aus dieser Partei herauszudrängen, die er wie wenige andere Politiker geprägt und mitgetragen hatte, als sie den Namen "christlich" und "konservativ" noch verdiente.  Doch Helmes ist lieber ein Dorn im Auge seiner durch Merkel bis zur Unkenntlichkeit verunstalteten eigenen Partei - als diese von außen zu kritisieren. Als Politprofi ist ihm bewusst, dass man von innen viel mehr bewegen kann als von außen.

Das Ende der  europäischen Aufklärung:
Wer nicht der Meinung des linken Politkartells ist, wird vernichtet

Helmes hat die schleichende und nun nahezu vollendete Zerstörung der innerparteilichen Diskussionskultur ebenso klar mitbekommen, wie er um die Zerstörung jeder öffentlichen Diskussionskultur - insbesondere durch den Einsatz der antideutschen Faschisten (Tarnbegriff: "Antifa") seitens der linken Parteien bestens informiert ist. Seine Bücher zu diesen Themen haben eine Millionenauflage. Gleichwohl wird er von den Feuilletons der Linksmedien komplett ignoriert. Es gibt so gut wie keine Buchbesprechung über seine Werke in der gesammelten Merkel`schen Stalinpresse.

Dass er sich - als CDU-Mitglied - nun für eine andere Partei stark macht, steht in allerbester Tradition der europäischen Aufklärung und erinnert an Voltaire. Dieser hat über das elementare Prinzip der Meinungsfreiheit - die der Lackmustest zwischen freien und nicht freien Gesellschaften ist - folgendes geäußert:

"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

Dass wir in voltair´schem Sinne längst nicht mehr in einem freien Land, sondern einer linken Despotie leben, zeigt der Umgang der Altparteien und der Staatsmedien mit der AfD. Die Diabolisierung der AfD hat Ausmaße, die an die Inquisition des ausgehenden Mittelalters - und später an die Neo-Inquisition in den sozialistischen Systemen der Neuzeit erinnert.

Helmes´ folgender Text befasst sich mit diesem Thema. Er ist Mahnung und Warnung zugleich. Und es liegt an den Deutschen zu entscheiden, ob sie den von CDU/CSU, den Grünen, der Linkspartei und SPD eingeschlagenen Weg zurück ins Mittelalter weiterhin - aktiv oder passiv - begleiten wollen oder nicht.

Auszug:

"Es ist unmöglich und für mich überhaupt nicht vertretbar, daß Vertreter „etablierter“ Parteien eine demokratische und zugelassene Partei mit Attributen brandmarken, die eigentlich Gegnern unserer freiheitlich-demokratischen Ordnung zukommen müßten.

Als freier Bürger schaut man fassungslos auf die Hatz, mit der Anhänger der AfD verfolgt und gejagt werden. Als ein Mensch, der inzwischen 58 Jahre politisch engagiert ist, schäme ich mich für diese Vorgehensweise.

Natürlich muß man den Zielen und Äußerungen der AfD nicht generell oder in einigen Punkten zustimmen. Aber wenn man anderer Meinung ist, sollte man diese im fairen Diskurs diskutieren können.

Nun mag man das alles noch als politische Scharmützel abqualifizieren. In der causa AfD geht es aber nicht (nur) um Scharmützel, sondern um Vernichtung: die Vernichtung eines unbequemen politischen Gegners, inklusive der Vernichtung von menschlichen Existenzen – von Personen, die sich für die Ziele der AfD einsetzen. Sie werden verteufelt, geschädigt, verletzt und gejagt."

Von Michael Mannheimer, 5.6.2017

***

Von Peter Helmes, veröffentlicht am

Wer gibt Ihnen das Recht, die AfD zu verteufeln…?

DEN ETABLIERTEN PARTEIEN INS GEDÄCHTNIS: ERKENNE DICH SELBST! DAS BIST DU! 

Über den Umgang mit demokratischen Parteien

Kein Geheimnis: Ich bin kein Mitglied der AfD, aber ebenso ein Konservativer. Gerade deshalb reagiere ich ausgesprochen empfindlich auf Versuche, andere konservative Parteien und Bewegungen (wie die AfD) in die rechtsextreme Ecke zu stellen. Meine Person sollte hier eigentlich nichts zur Sache tun. Angesichts der unqualifizierten Angriffe auf die AfD halte ich aber mit meiner persönlichen Sicht nicht zurück: [...]

Thema: AfD, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Staatsterror gegen Widerstandbewegungen, Staatszerfall Deutschlands | Kommentare (44) | Autor:

Amtsgericht Hamburg: AfD-Politikerin Dr. Alice Seidel darf vom NDR als „Nazischlampe“ bezeichnet werden

Donnerstag, 18. Mai 2017 12:00

.

"Hinter die Kulissen der Macht zu schauen, heißt zu erkennen: Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes. Das "System" ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos."

Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim,
deutscher Verfassungsrechtler
(In: "Das System: Die Machenschaften er Macht"


.

Unrechtsstaat Deutschland:
Recht bekommen nur noch politisch "korrekt" denkende Menschen

Deutschlands Rechtsstaat ist längst ein deutscher Linksstaat geworden. Will heißen: Die Deutschen Gesetze gelten nur für politisch korrekt tickende Deutsche. Das sind in aller Regel Linke oder Grüne - was prinzipiell dasselbe ist. Der Rest - als "Rechte" diffamiert - hat vom Rechtsstaat keine Gerechtigkeit mehr zu erwarten.

Beispiel gefällig?

  • Die dunkelrote Stuttgarter Zeitung bezeichnete mich - wegen meiner Reden vor dem Karlsruher  Pegida-Ableger - als "bekannten deutschen Neonazi". Mine Klage gegen diese Zeitung wurde sowohl vom Amtsgericht Stuttgart als auch vom Landgericht Stuttgart abgewiesen - obwohl meine Anwältin auf dutzende Publikationen von mir verwies, in welchen ich das nationalsozialistische Regime scharf kritisierte und als einen typischen Fall eines menschenverachtenden Totalitarismus bezeichnet habe.

    Das Gericht verweigerte die Annahme dieser Publikationen - das diese für die Entscheidung "nicht relevant" seien. Ferner konnte ,eine Anwältin beweisen, dass ich zu keiner Zeit in der Neonazi-Szene tätig war- und auch keine Kontakte zu dieser Szene habe. Sie konnte ferner auf eine offizielle Liste der BVerfSchutzes, auf der die Namen aller Neonazis erwähnt wurden, hinweisen, wo mein Name zu keinem Zeitpunkt erwähnt wurde - und vermerken, dass mein Name ferner zu keinem Zeitpunkt bei Ermittlungen gegen Neonazis jemals aufgetaucht ist.

Auch an diesem Beweis zeigte das Gericht keine Interesse. Die Zeitung dürfe mich im Rahmen der Pressefreiheit als Neonazi bezeichnen - auch dann, wenn ich kein Neonazi sei. So das Urteil.
.

  • In genau dieselbe Richtung geht das jüngste Urteil des Amtsgerichts Hamburg: Dieses gestattet dem NDR, die AfD-Spitzenkandidatin Alice Seidel offiziell als „Nazi-Schlampe“ zu bezeichnen. Geschehen ist das in der Satire-Sendung „extra3“. Das Amtsgericht Hamburg hat den Antrag von Weidel auf eine einstweilige Verfügung zurückgewiesen. Die richterliche Begründung ist so unfassbar wie die Erklärung des Rotfunks NDR: Zu keinem Zeitpunkt hätten der Autor dieser Formulierung oder die Redaktion Alice Weidel persönlich beleidigen wollen.

 

 

Irrenhaus Deutschland:  Da bezeichnet ein öffentlicher Fernsehsender eine AfD-Politikerin vor einem Millionenpublikum als "Nazischlampe" - und derselbe Sender behauptet, dass eine persönliche Beleidigung zu keinem Zeitpunkt beabsichtigt gewesen sei. 

Michael Mannheimer, 18.5.2017

***

 

 

AfD-Politikerin scheitert mit einstweiliger Verfügung gegen NDR

Der NDR darf AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel als „Nazi-Schlampe“ bezeichnen - geschehen ist das in der Satire-Sendung „extra3“. Das Amtsgericht Hamburg hat den Antrag von Weidel auf eine einstweilige Verfügung zurückgewiesen. Die NDR-Satire-Sendung "extra 3" darf die AfD-Politikerin Alice Weidel als "Nazi-Schlampe" bezeichnen. [...]

Thema: AfD, Political Correctness - die neue Inquisition, Prozesse gegen Islamkritiker, Rechtstaat in Gefahr, Richterwillkür/Rechtsbeugung, Terror gegen Islamkritiker, Zitate sonstige, Zitate über Deutschland (Islamisierung, Abschaffung etc) | Kommentare (57) | Autor:

Der neue deutsche Rassismus ist links: AfD-Mitglieder werden medizinisch nicht behandelt

Mittwoch, 10. Mai 2017 11:15

.

.

Oben: Schild einer Arztpraxis im Dritten Reich, in der explizit darauf hingewiesen wird, dass Juden nicht behandelt werden

Der Rassismus ist wieder auferstanden. Er hat nur die Zielrichtung geändert. War sein Ziel im Dritten Reich die jüdische Rasse, so ist sein heutiges Ziel die deutsche Rasse. Vorzugsweise, aber bei weitem nicht nur  jene Mitglieder davon, die mit der AfD sympathisieren.

In beiden Fällen - im Dritten Reich und in der Berliner Republik - waren es Sozialisten, die diesen Rassismus vertraten. Deren Kampf gegen Rechts und Rassismus ist daher die verlogenste politische Aktion seit 1945. Sie dient allein dazu, von ihren neuen Verbrechen gegen das Volk und die Verfassung abzulenken.


.

70 Jahre nach dem Ende des Nationalsozialaimus haben deutsche Sozialisten wieder einen neueren Rassismus in Deutschland installiert:

Es ist der Rassismus gegen politisch Andersdenkende

 Deutschland ist dank der von den Linken losgetretenen Rassismus- und Neonazis-Debatte wieder dort angelangt, wo es 1945 geendet hat: Eine seit 1945 nie dagewesene Vergiftung des öffentlichen politischen Klimas, eine Vergiftung der öffentlichen und privaten Gesprächskultur, die heute nichts mehr mit der Offenheit und Toleranz jener Zeit zu tun, hat, der wie ich noch die Bonner Republik erlebt hat.

Die Rassismuskeule, die nun dabei ist, die sich abnutzende Nazikeule zu ersetzen, hat nur den einen Zweck: Den Deutschen zu unterstellen, sie seien Rassisten.

Die Wahrheit ist jedoch: Auf der Welt gibt es kaum ein weltoffeneres und toleranteres Volk als das der Deutschen. Alle 192 Nationen der UN leben hier, und Deutschland wurde zum wiederholten mal zum angesehensten und freundlichsten Volk der Welt gewählt. Durch eine Umfrage der UN in eben jenen 192 Ländern.

Warum Linke den Nazi- und Rassismus-Vorwurf erfunden haben

Das alles interessiert die Linken nicht. Denn sie benötigen politische Kampfbegriffe und ewige Schuldzuschreibungen, um das Volk zu dirigieren, zu knechten - aber vor allem, um seine Wahlentscheidungen zu beeinflussen.

Sie könnten dies nicht, wäre nicht die gesamte deutsche Presse (von wenigen Ausnahme abgesehen) in ihrer Hand. In diesem Sinne stehen die Linken in direkter Fortsetzung der Goebbelschen Medien - und der Kirchen, die sie ansonsten bis aufs Blut bekämpfen: 1800 Jahre lang - bis zum Sieg der Aufklärung -  haben die Kirchenfürsten ihr voll über nichts mehr gequält und in ewiger Schuld gehalten als mit der sog. Ursünde und der Drohung ewigen Höllenfeuers. 

Die Berliner Republik knüpft an das Dritte Reich und die DDR an

Diese Zeiten sind wieder zurück. Die "ewige Schuld" der Deutschen sind die 12 Jahre Nationalsozialismus- auf welche Linke die gesamte, auch ruhmreiche Geschichte Deutschlands immer mehr verengt. Und die ohne die Millionen Stimmen sozialdemokratischer Wähler und Wähler der KPD die Nazis niemals an die Macht katapultiert hätte. 

Und das Höllenfeuer, mit dem sie drohen, sind "Klimakatastrophe" und "Untergang Europas", wenn Europa nicht seine Länder auflöst und sich Millionen Moslems und Afrikanern öffnet.

Ärztin verweigert Behandlung für Patienten,
weil dieser mit der AfD sympathisiert

Im Kleinen sieht man die zunehmende rassistisch motivierte Intoleranz an einem Beispiel, welches so unfassbar ist, dass man es kaum glauben möchte. Wie sich im Dritten Reich linientreue deutsche Ärzte weigerten, Juden zu behandeln, so weigern sich heute linientreue einzelne Ärzte, AfD-Sympathisanten zu behandeln. Der Unterschied? Keiner.

Denn der Eid des Hippokatres - der aus zeitgemäßen Gründen abgelöst wurde durch die "Genfer Deklaration des Weltärztebundes", verpflichtet Ärzte, jeden Leidenden ohne Ansehen von Herkunft, Religion oder politischer Weltschaunu zu behandeln. Dies geloben die Ärzte "bei ihrer Ehre". (s.u.)

Alles andere ist Rassismus. Und dieser Rassismus ist wieder da. Aber anders, als Linke meinen, nicht bei den Rechten: sondern bei ihnen selbst.

Michael Mannheimer, 10.5.2017

***

 

AFD STADTVERBAND BAD HARZBURG,  7.5.2017

Wann kommt der XYZ – Strichcode?

Wer kennt sie nicht diese Bilder, auf denen die deutsche Bevölkerung dazu aufgerufen wird nicht bei Juden zu kaufen?

In wohl jedem Geschichtsbuch der 9. Schulklasse sind solche Bilder zu sehen, die uns ermahnen sollen, dass so etwas NIE WIEDER  geschehen dürfe, die uns zu Zivilcourage gegen die Ausgrenzung von Minderheiten aufrufen.

Man dachte diese Zeiten überwunden zu haben, doch wie jedem bekannt sein sollte, wiederholt sich Geschichte immer wieder. Manchmal unter anderen Vorzeichen, aber dennoch ist das Resultat  immer das Gleiche. Es geht immer um Ausgrenzungen von Minderheiten bzw. unangenehmen Zeitgeistern/Meinungen, die der politischen Klasse nicht  folgen wollen und von ihrem demokratischen Recht zum Widerstand gebrauch machen. [...]

Thema: AfD, BRDDR (DDR2.0): Das System gegen das Volk, Kampf gegen Rechts: Die Kriminalisierung + Verleumdung d. politischen Mitte, Rassismus bei den Linken, Terror (+Terrorverehrung) der linken International-Sozialisten, Totalitarismus, Verfolgung politisch Andersdenkender | Kommentare (28) | Autor:

Leserkommentar: „Deshalb wähle ich AfD“

Dienstag, 9. Mai 2017 12:27

DIESES POSTER KANN JEDER IN SEINER NACHBARSCHAFT VERTEILEN. ES GIBT KEINE AUSREDEN ANGESICHTS DER TÖDLICHEN BEDROHUNG, IN DER WIR DEUTSCHEN UNS BEFINDEN. DIE MOTIVE DES POSTERS KÖNNEN BELIEBIG ERWEITERT WERDEN.


.

WAS JEDER TUN KANN, UM DEUTSCHLAND NOCH ZU RETTEN

Dem deutschen Volk ist der Krieg erklärt worden. Von seinen eigenen "Eliten" aus Altparteien, Gewerkschaften, Medien und den Kirchen.

Eine formale Kriegserklärung blieb zwar aus - aber die Fakten sind unübersehbar: Das deutsche Volk soll mittels ganzer Völkerscharen aus Afrika und dem Nahen Osten ersetzt werden.Das geschieht derzeit, im Moment, in jeder Sekunde, in der wir atmen.

Das politische Establishment hat dem deutschen Volk
den Ausrottungs-Krieg erklärt

Tausende Deutsche haben in diesem Krieg bereits ihr Leben verloren durch immigrierte Moslems - und dutzende Deutsche wurden Opfer von Terroranschlägen gegen das deutsche Volk, die es vor dieser Kriegserklärung durch das politische Establishment niemals gegeben hätte.

Dieses schaltet seine geballte Medienmacht ein für nur den einen Zweck: Diese Kriegserklärung zu leugnen. Und jene, die auf die unwiderlegbaren Fakten hinweisen, als "Verschwörungstheoretiker" zu brandmarken - oder mittels Gerichtsurteilen mundtot zu machen. 

Warum die Deutschen immer noch stillhalten

Das deutsche Volk hält in seiner Mehrheit still - und lässt sich in den Schlachthof führen wie dumme Lämmer durch ihren Metzger.

Ich glaube jedoch - im Gegensatz zu vielen Kommentatoren der alternativen Blogs - nicht an die Dummheit oder Trägheit dieser Deutschen. Ich glaube dann, dass sie gegenüber der Rund-um-die-Uhr-Propaganda von TV und Printmedien schlichtweg machtlos sind. Dass die meisten weder die Zeit noch die nötigen Voraussetzungen haben, sich gegen die jährlichen 8.760-stündigen Propaganda-Meldungen der Medien eine eigenständige Meinung zu bilden. 8.760 Stunden - so viele Stunden hat ein Jahr. 

Die Medien sind die Speerspitze des Genozids an den Deutschen 

Denn noch zehren Sender wie ARD und ZDF, noch profitieren Medien wie FAZ, SZ, Der Spiegel, Die Welt etc von einem journalistisch seriösen Ruf, den sie vor wenigen Jahren noch fraglos hatten.

Wie soll da ein durchschnittlich gebildeter Deutscher, der seit Jahrzehnte dieselben Medien liest, erkennen können, dass die Namen zwar gleich bleiben, deren Ideologie sich jedoch radikal gewandelt hat - wenn selbst die gebildete Schicht der Deutschen (Lehrer, Ärzte, Ingenieure) dies in ihrer absoluten Mehrheit nicht erkennen können oder wollen?

Es ist, wie Victor Orban sagte: Schaut er von Ungarn nach Deutschland, so sieht er dort ausschließlich sozialistische Parteien und sozialistische Medien.

Was jeder tun kann

Daher ist es die Aufgabe nicht nur von Alternativmedien wie diesen, ihre Mitmenschen aufzuklären. Mit dem Finger auf sie zu zeigen und sie als "Ididoten" zu bezeichnen, wie viele Patrioten dies tun, wird der Sache nicht gerecht. Und hilft niemandem. 

Jeder kann etwas tun. Die zeigt der nachfolgende kurze Artikel, verkürzt wiedergeben aus einem Leserbrief des Mannheimer-Blog-Leser "Endzeit2": es bleibt nun zu beweisen, ob wir alle Maulhelden und Pantoffelhelden sind - oder ob es genügend Deutsche gibt, die den Mumm und den Kampfgeist haben, sich gegen ihn Ausrottung zu wehren.

Michael Mannheimer, 9.5.2017

***

 

Von "Endzeit2", 9.5.2017

Was kann jedermann tun gegen unsere Islamisierung und Ausrottung? 

Es gibt freie Landflächen an stark befahrenen Bundesstraßen. Abertausende befahren zur und von der Arbeit diese Straßen.

Darauf Werbetafel stellen mit 1 Losung, der dann nach einer gewissen Zeit eine nächste folgt. [...]

Thema: AfD, Leserstimmen, Was tun? | Kommentare (60) | Autor:

AfD sagt Kirchenfilz den Kampf an: Sind Staat und Kirche in Deutschland wirklich getrennt?

Sonntag, 7. Mai 2017 7:00

.

Der schmutzige Deal zwischen Staat und Kirche

Dass die Kirchen Teil des politischen Establishments sind und die inhumane Politik Merkels nicht etwa kritisieren, sondern aktiv unterstützen, hat seine ganz billigen ökonomischen Gründe.

Im Grunde läuft hier seit vielen Jahrzehnten ein Deal zwischen Politik und Kirche. Man treibt für letztere jedes Jahr die Kirchensteuer ein und lässt ihr zusätzlich noch einige hundert Millionen Euro jedes Jahr an den sogenannten Staatsleistungen für die Enteignungen von 1803 zukommen. Inzwischen jedes Jahr eine halbe Milliarde.

Dafür machen die Kirchen keine Schwierigkeiten und sprechen hier oder da vielleicht mal indirekt eine Wahlempfehlung für die Parteien aus, die die Regierung stellen und diesen schmutzigen Deal nie anpacken.

In Deutschland waren Kirche und Staat nie getrennt

Die Trennung von Staat und Kirche - eine der wesentlichen Forderungen und Ergebnisse der europäischen Aufklärung - gibt es in Deutschland nur zum Schein. In Wirklichkeit sind Staat und Kirche immer eins gewesen. Das war bei Hitler so - und das ist bei Merkel nicht anders. Die Kirchen waren stets das Sprachrohr der staatlichen Macht - und haben ihre Gläubigen nicht erst seit dem frühen Mittelalter regelmäßig im Stich gelassen und an die staatlichen Kräfte ausgeliefert.

Der moralische Führungsanspruch der Kirchen ist eine Farce

Kirchen sind moralisch und von ihrem Machtanspruch nicht besser als jede Partei. Das sieht man schon daran, dass aus ihrem Mund kein Wort der Kritik an den Massenvergewaltigungen deutscher Mädchen und Frauen durch Moslems kommt. Und kein Wort der Kritik an der größten Christenverfolgung der Geschichte des Christentums:

100.000 bis 150.000 Christen werden pro Jahr in den islamischen Ländern nur deswegen ermordet, weil sie den "falschen" Glauben haben. Anstelle sich hinter ihre verfolgten Mitchristen zu stellen, praktizieren sie den Schulterschluss mit dem Islam, der von der deutschen Regierung zum "Teil Deutschlands" erklärt wurde.

Es wird höchste Zeit, den Kirchen die staatliche Kirchensteuer zu entziehen. Um diesen schändlichen Filz von Macht und Verrat zu beenden.

Michael Mannheimer, 7.5.2017

***

 

Von Gastautor Jürgen Fritz, 2. May 2017 

AfD sagt Kirchenfilz den Kampf an – Sind Staat und Kirche in Deutschland wirklich getrennt?

Staat und Kirche seien in Deutschland seit der Zeit der Aufklärung getrennt, heißt es immer wieder. Das würde uns von vielen muslimischen Staaten unterscheiden und darauf sind wir stolz, dass diese Trennung vollzogen wurde. Was die Menschen glauben wollen und, wenn sie religiös sind, wie sie sich dann in ihrem religiösen Glauben organisieren möchten, das sei ihre Sache. Jeder dürfe in einer freien, offenen Gesellschaft nach seiner eigenen Façon glücklich werden respektive dies zumindest anstreben. [...]

Thema: AfD, Asylanten-Profiteure (westliche+islamische), Aufklärung, Kirche und Islam | Kommentare (24) | Autor:

Seit Petrys Rückzug legt die AfD wieder zu

Donnerstag, 27. April 2017 14:00

Die Ergebnisse von Meinungforschungsinstituten wie Forsa sind grundsätzlich mit größtem Argwohn zu sehen. Es mag sein, dass der Anstieg der AfD in der Wählergunst mit dem Rücktritt von Petry zu tun hat. Aber noch wahrscheinlicher ist, dass SPD Mitglied Güllner von Forsa, der rechtzeitig vor Wahlen regelmässig zu tiefe Umfragezahlen für die AfD abgibt, sich wieder stärker an die Realität anpassen muss, damit die absichtliche Unterschätzung der AfD nicht zu sehr auffällt.


.

Der Wähler will eine Partei mit einer
klaren und knallharten Opposition
zu den bundesdeutschen Einheitsparteien

Für klare Köpfe ist das Ergebnis eindeutig: Der Wähler will keine AfD, die mit den Altparteien klüngelt und sich diesen programmatisch annähert. Er will keine AfD als CDU light. Er will ein echte Alternative zu den Parteien des Hochverrats an der deutschen Kultur und dem deutschen Erbe. 

Er will eine Partei, die sich klar als Opposition zur Staatspolitik präsentiert, einer Politik, die - einmalig in der Nachkriegszeit - keine parlamentarische Opposition mehr hat. Da das Parlament so gleichgeschaltet ist wie damals zur DDR-Zeiten. In diesem neo-sozialistischen Einheitsstaat sucht der Wähler eine echte Alternative aus der zunehmenden Beschränkung seiner bürgerlichen Rechte und Freiheiten.

Er will keinen Islam in Deutschland, er will keine Millionen von Wirtschaftsflüchtlingen, die ihm auf der Tasche liegen, er will, dass kriminelle Migranten und "Flüchtlinge" bestraft und ausgewiesen werden. Er will keine Kuschelurteile gegen ausländische Mehrfach- und Intensivtäter - und vor allem: Er will sich wieder sicher fühlen.

Dafür bürgt nur die AfD (abgesehen von einem dutzend Miniparteien, die jedoch keine politische Kraft darstellen). 

Mit Lucke ist die AfD auf einen proislamischen Kurs geraten und damit überflüssig geworden. Mit Petry hat die AfD  versucht, sich der CDU zu nähern. Und geriet damit ebenfalls in Gefahr, sich dem Wähler als überflüssig zu präsentieren. 

Das Paradoxon der Toleranz

 Wie konnte es geschehen, dass die einst so vorbildlich funktionierende Demokratie Deutschlands sich wiederum in eine linke Diktatur verwandelt hat?  

Die Erklärung dafür mag an einem grundsätzlichen Webfehler aller demokratischen Systeme liegen. Denn Demokratien gewähren ihren Feinden dieselben Rechte ihren Anhängern. Sie missachten damit das schon von Aristoteles bemerkten Paradoxon der Toleranz: 

Demzufolge gehen tolerante Systeme unter, wenn sie Intoleranz tolerieren.  Denn Intoleranz siegt immer über Toleranz. Früher oder später. Intoleranz kennt in den Mitteln der Machtergreifung keinerlei moralische oder gewaltspezifische Hemmnisse.

Sie mordet und bombt sich an die Macht. So war das bei allen sozialistischen Systemen (Lenin war an mehreren Attentaten beteiligt), so war und ist das seit 1400 Jahren beim Islam. 

Michael Mannheimer, 27.4.2017

***

Aus: DIE WELT, 26.4.2017

Drittstärkste Kraft – AfD legt nach Petry-Rückzug wieder zu

Kaum verzichtet Frauke Petry auf die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl, steigen die Umfragewerte wieder. Die AfD kann sich in einer aktuellen Forsa-Umfrage verbessern. Die Union hält die SPD auf Abstand.

[...]

Thema: AfD, Demokratie | Kommentare (19) | Autor:

AfD-Parteitag: Meuthens Rede gegen „Deutschland-Abschaffer“ – War das Machtkampf mit Petry?

Sonntag, 23. April 2017 12:46

.

Meuthens Rede

Zum Thema parteiinterne Streits sagt Meuthen in Anspielung auf die SPD und Martin Schulz: „Was für eine Partei wären wir, wenn wir uns Vorsitzende mit 100 Prozent wählen würden?“

Meuthen sieht die Situation der AfD positiv: Keine Partei habe in Deutschland nach vier Jahren „das gewuppt“, was die AfD bisher geschafft habe. Außerdem zähle nur das tatsächliche Ergebnis bei den kommenden Wahlen. Meinungsumfragen hätten bisher fast nie gestimmt. Es gebe ein solides Wählerpotential von 10 Prozent bundesweit und dies sei erst der Anfang.

Dann weißt er den Vorwurf zurück, die AfD sei eine Partei der Angst, wie in einem neuen Buch behauptet wird. Was jedoch allen Mitgliedern gemein sei, sei die Sorge. „Es gibt in unseren Reihen viele Menschen mit mehreren Kindern“, so Meuthen. Deshalb sei das Interesse an der Zukunft Deutschlands bei diesen stärker ausgeprägt als beispielsweise bei Angel Merkel oder Claudia Roth und den Grünen.

Merkel und Schulz hätten „eine Politik zum sehr nachhaltigen Schaden des deutschen Volkes“ gemacht, speziell eine absurde Migrationspolitik.

„Ich sehe noch vereinzelt Deutsche“

Er selbst habe einige Zeit gebraucht, um zu begreifen, wie weit die Deutschland-Abschaffer mit ihrer Politik bereits gekommen seien, so Meuthen: „Wenn ich am Samstag mittag im Zentrum meiner Stadt mit offenen Augen unterwegs bin“ – was sehe er da? „Ich sehe noch vereinzelt Deutsche.“ Er sei kein Ausländerfeind, betont er. Aber man müsse sich klar machen, dass die Umwandlung Deutschlands in eine muslimisch geprägte Gesellschaft innerhalb einer absehbaren Anzahl von Jahren „mathematische Gewissheit“ sei.

Dieses Land werde in Zukunft irreparabel ein anderes sein, sofern es nicht gelinge, den Hebel mit Entschlossenheit umzulegen.

 „Wir wollen nicht zur Minderheit im eigenen Land werden und sind es doch in Teilen bereits.“

Er erwähnte auch noch die Wahl der Türken, die mit ihrem Votum pro Erdogan bewiesen hätten, dass sie keine Freunde der freien Gesellschaft seien.

Meuthen weiter: „Dieses Land ist unser Land und es war das Land unsere Eltern und Großeltern und es ist unsere Bürgerpflicht, es auch noch das Land unserer Kinder und Enkel sein zu lassen.“

„Wir sind die, die Deutschland nicht abschaffen wollen – und unsere politischen Konkurrenten sollen das bitter zu spüren bekommen.“

Meuthen meinte in Anspielung auf Petrys Zukunftsantrag: „Debatten über eine vermeintliche realpolitische und eine vermeintliche fundamentaloppositionelle Ausrichtung helfen uns da kein Jota weiter“.

„Es wird Zeit, dass die schon länger hier Lebenden, die schon länger hier Regierenden aus ihren politischen Ämtern verabschieden – und das nachhaltig.“

„Und um daran keinen Zweifel zu lassen: Mit diesen Figuren werden wir keine Koalitionen eingehen.“

 ***

Von Rosemarie Frühauf22. April 2017 Aktualisiert: 22. April 2017 

AfD-Parteitag: Meuthens Rede gegen „Deutschland-Abschaffer“ – War das Machtkampf mit Petry?

Auf dem AfD-Parteitag in Köln gab es Szenen, die als Machtkampf zwischen Jörg Meuthen und Frauke Petry interpretiert wurden. Für seine flammende Rede gegen die Altparteien wurde Jörg Meuthen stürmisch gefeiert. Petrys „Zukunftsantrag“ flog dagegen per Abstimmung aus der Tagesordnung. Sie reagierte verschupft.

[...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, AfD, Deutschland und Islam | Kommentare (129) | Autor:

AfD-Parteitag: Gewalttätige Proteste von Linksterroristen aus ganz Europa – unter ausdrücklichem Segen des Kölner Kardinals Woelki

Samstag, 22. April 2017 21:04

.

Unter Merkel ist Deutschland zu einer linken Diktatur verkommen. Sämtliche  Altparteien sind  im Lager der linken Meinungsfaschisten gelandet. Mit den Kirchen und Gewerkschaften sowie den Sozialverbände bilden sie eine Phalanx gegen das Volk. Dieses wird in seinem Überlebenskampf heute wirksam nur noch von der AfD vertreten. (MM)


.

AfD-Parteitag:
Linksextremisten attackieren AfD-Mitglieder und Polizei

Bereits am Vormittag gab es zwei verletzte Polizisten. Einer wurde von einem Vermummten verletzt, als er sich schützend vor einen AfD-Delegierten stellte, der von dem Linksextremisten mit einer Holzlatte angegriffen wurde.

JF-Reporter beschreiben die Stimmung in Köln als aggressiv und angespannt.

Die AfD-Delegierten werden von der Polizei in kleinen Gruppen ins Maritim-Hotel geleitet, wo der Parteitag stattfinden soll. Es fliegen Plastikbecher und andere Wurfgegenstände. Immer wieder muß die Polizei einschreiten und einzelne Störer festsetzen.

Auch andere Hotels in der Stadt werden von linken Gegenprotestlern belagert, da sie in diesen Teilnehmer des Parteitags vermuten und am Weggehen hindern wollen.

Auch Journalisten, die bürgerlich gekleidet sind, werden von den Demonstranten angegangen, da sie diese für AfD-Mitglieder halten. So wurde beispielsweise ein Reporter der FAZ beim Betreten des Maritim-Hotels von linken Protestierern beschimpft und bepöbelt.

Alle Altparteien und die beiden Staats-Kirchen
haben zu Anti-AfD-Protesten aufgerufen

Von CDU über SPD, Grüne, Linkspartei bis FDP haben sämtliche Parteien zu den Protesten aufgerufen. Auch Gewerkschaften, Sozialverbände und Kirchen unterstützen die Demonstrationen. Neben Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat auch Grünen-Chef Cem Özdemir sein Kommen angesagt. Und hier finden wir noch einen Unterstützer der Linksterroristen:

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat die geplanten Gegendemonstrationen zum AfD-Parteitag am Wochenende in Köln gewürdigt. Am Sonntag solle jedoch wieder der Friedensgruß im Mittelpunkt stehen, so Kardinal Woelki. (Quelle)

***

JournalistenWatch, 21. April 2017

AfD-Parteitag: Linksterroristen aller Länder vereinigt euch!

Sie kommen wirklich aus allen Löchern gekrochen. Die deutschen Linksterroristen haben anscheinend nach Verstärkung aus dem Ausland gerufen, um es in Köln mal so richtig wieder krachen zu lassen:

[...]

Thema: AfD, BRDDR (DDR2.0): Das System gegen das Volk, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Kampf gegen Rechts: Die Kriminalisierung + Verleumdung d. politischen Mitte, Kirche und Islam, Totalitarismus | Kommentare (49) | Autor:

Unfassbar: Kölner Kirchen „beten“ gegen die AfD

Freitag, 21. April 2017 14:10

Oben: Wer sich als Kirchenführer mit dem historisch schlimmsten Völkermörder, dem Islam,  solidarisiert, wer die Lüge verbreitet, der islamische und christliche Gott sei identisch, wer zum hunderttausendfachen Mord an Christen in islamischen Ländern schweigt und jene bekämpft, die darauf hinweisen, darf als Handlanger des Teufels bezeichnet werden.


.

An ihren Werken wird man sie erkennen

"Habe in Berlin beim Marsch für das Leben zusammen mit von Storch und anderen Afd-lern demonstriert.

Die Kirchen haben zusammen mit den Linksradikalen auf der anderen Seite gegen uns demonstriert. Den Abschlußgottesdienst konnten wir, die wir uns als Lebensschützer einsetzen, nicht im Dom feiern, weil die Kirche es nicht zuließ.

Bei Demos gegen Christenverfolgung waren ebenfalls AfDler dabei. Die Kirchen wollten das Thema vertuschen. Bei der Demo für alle gegen die Installierung des familien- und christenfeindlichen Genderismus durch die Grünen und die SPD das gleiche: Kein deutscher Geistlicher war auf der Bühne, aber unter den Gegendemonstranten skandierten kirchliche Schwulenvertreter gegen uns an.

Die Kirchen schweigen bei tausendfachen Übergriffen auch gegen eigene Kirchenmitglieder durch Invasoren. Und sie schweigen im Angesicht der größten geschichtlichen Christenverfolgung, die sich in der Gegenwart abspielt und hunderttausend Christen pro Jahr, die in islamischen Ländern leben,  das Leben kostete.

Fazit: Satan muss der größte Fan der Kirchen sein."

Aus einer Zuschrift an Michael Mannheimer mit der Bitte,
den Namen nicht zu nennen

***

Von Michael Mannheimer, 21.4.2017

Die beiden Staats-Kirchen sind längst vom Satan besetzt

Heuchlerischer geht's nicht als das, was die Kirche in Köln im Zusammenhang mit der AfD tut: Unter dem Motto „Unser Kreuz hat keine Haken“ wollen sich Leiter der in Köln organisierten Gemeinden mit Redebeiträgen an der Demonstration gegen den Parteitag beteiligen, zu denen das linksradikale Bündnis „Köln stellt sich quer“ aufruft. Mit Fürbitten, die am Sonntag in Kölner Kirchen verlesen werden, soll zudem gegen die AfD gebetet werden. Darin heißt es: [...]

Thema: AfD, Christentum vs. Islam - worin sich beide Religionen unterscheiden, Christenverfolgung durch Linke, Die 68-er, Feinde Deutschlands und Europas, Kampf gegen Rechts: Die Kriminalisierung + Verleumdung d. politischen Mitte, Kirche und Islam, Komplott der Linken mit dem Islam, Michael.Mannheimer-Artikel, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, Volksverräter | Kommentare (86) | Autor:

Michael Klonovsky (AfD) warnt seine Partei dringend vor der Wiederwahl Petrys

Freitag, 14. April 2017 11:25

.

Michael Klonovsky (AfD) warnt seine Partei vor der Wiederwahl Petrys

Das Statement des Journalisten und Publizisten Michael Klonovsky über Frauke Petry ist sehr ernst zu nehmen. Kaum jemand dürfte Petry besser kennen als er. Klonovsky war jahrelang ihr Medienberater und einer ihrer engsten Vertrauten. Nun hat er mit Petry gebrochen. 

„Frau Petry mag vielleicht die talentierteste Politikerin der AfD sein, aber wem das Schicksal der Partei am Herzen liegt, der darf diese Frau nicht unterstützen. Frauke Petry sollte weder Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl werden noch einem Kandidatengremium angehören, denn auch das würde sie im Nu spalten.“

Der Grund ist jedoch weniger Petry selbst, als ihr Ehemann Marcus Pretzell. Klonvosky fällt über ihn ein geradezu vernichtendes Urteil:

„Pretzell ist eine Hochstaplerfigur, ein unseriöser Mensch mit krankhaftem Drang zur Intrige und zum Schüren von Konflikten, ein Politiker, der Verträge für unverbindlich und Versprechen für elastische Floskeln hält.“ 

Oft haben die Ehegatten von Politikern die eigentliche Macht 

Die massive Beeinflussung bis hin zur kompletten Verbiegung von Politikern durch ihre Ehegatten ist in der Politik eine wohlbekannte Tatsache.

  • Erich Honecker etwa stand laut Auskunft intimer Kenner seiner Privatlebens zeitlebens unter dem Kommando seiner Frau Margot, der er weder intellektuell noch emotional gewachsen war. In Wahrheit wurde die DDR von ihr, und nicht von ihrem Mann regiert.
  • Nicht anders sah das bei Nicolae Ceausescu. Der der Sohn einer einfachen Bauernfamilie war bekanntermaßen nicht besonders intelligent. Weder schaffte er die Grundschule, noch bewältigte er die Prüfung zum Schumacher. Allein seine Loyalität und sein Kadavergehorsam gegenüber der kommunistischen Partie Rumäniens und viel Glück brachten diesen Mann an die Spitze. Doch die eigentlich Mächtige in Rumänien war seine Frau Elena. Diese erlangte maßgeblichen Einfluss auf seine Politik. Und wie bei Honecker war auch Ceausescu seiner Frau intellektuell und emotional nicht gewachsen. 

Interessanter Nebenaspekt: Eine Reise Ceausescus nach China und Nordkorea im Jahre 1971 brachte ihn mit dem dort praktizierten Personenkult in Berührung. Davon angeregt, begann er, diesen konsequent auf Rumänien zu übertragen.(vgl. dazu meinen Artikel über Nordkorea

  • Selbst der hochintelligente und außerordentlich eloquente Präsident der Republik Serbien (1991–1997) und Präsident der Bundesrepublik Jugoslawien (1997–2000),  Slobodan Milosevic, schien nach internen Berichten unter dem Kommando seiner Frau Mirjana Markovic zu stehen. Slobodan Milosevic galt während seiner politischen Tätigkeit als der pragmatische Technokrat der Macht, seine Ehefrau Mira hingegen als die Chef-Ideologin, die mehr im Hintergrund agierte.

Michael Mannheimer, 14.4.2017

***

FOCUS, Donnerstag, 13.04.2017

Ex-Spin-Doktor* von Frauke Petry rechnet mit der Spitzenpolitikerin und ihrem Mann ab

Der Journalist und Autor Michael Klonovsky, bis heute Mitarbeiter der sächsischen AfD-Landtagsfraktion und ehemals enger Vertrauter von Parteichefin Frauke Petry, bricht nach FOCUS-Informationen nicht nur mit der Parteichefin – er fordert auch die AfD-Mitglieder auf, ihrer Spitzenfrau die Unterstützung zu entziehen. [...]

Thema: AfD | Kommentare (33) | Autor: