Beitrags-Archiv für die Kategory 'Allah – der grausame Gott des Islam'

Ex-Dschihadistin: „Von wegen Terrorismus. Das ist eine Invasion mit einem klaren Eroberungsplan!“

Dienstag, 21. März 2017 14:00

Isik Abla: "Der Islam ist keine Religion des Friedens. Es ist idiotisch, daß der Westen das nicht erkennen will."
Isik Abla: "Der Islam ist keine Religion des Friedens. Es ist idiotisch, daß der Westen das nicht erkennen will."

Isis Abla kennt den Islam. Aber sie kennt nicht den Westen

Isik Abla, eine ehemalige Dschihadistin, kennt den Islam. Aber sie kennt den Westen nicht. Wie auch. Der Westen ist ein für einen Moslem unerklärliches Gebilde. Da gibt es Religionsfreiheit in einer Form, wie sie im Islam schlicht undenkbar ist. Jeder im Westen darf seine Religion so oft wechseln wie er will. Oder auch keine Religion haben. Auf all das steht im Islam der Tod. Im Westen darf alles in Frage gestellt werden. Selbst die eigene Religion. Im Islam steht auch darauf der Tod. 

Daher kann sie nicht begreifen, dass der Westen das wahre Gesicht des Islam: seinen mörderischen, gewalttätigen, zutiefst rassistischen, intoleranten auf Weltherrschaft ausgerichteten Charakter nicht erkennen will. 

Nun: Der Westen hat dies längst erkannt. Die westlichen Spitzenpolitiker und Medien wissen längst, dass der Islam so ist. Dass ver(w)irrte Gutmenschen und ein Großteil der Linken dies nicht erkennen wollen, ist deren typischer Fakten- und Erkenntnisresistenz zu verdanken, gegen die offenbar kein Kraut gewachsen ist.

Warum aber, wird sich Isik Abla fragen, steuert der Westen nicht gegen den Islam, wenn seine Eliten dessen Charakter erkannt haben? Nun wird es sehr schwierig, dies einer Muslima zu erklären. Denn im Westen ist ein Prozess im Gang, der im Islam undenkbar und unmöglich wäre:

Ein Prozess der aktiv betriebenen Selbstzerstörung. Initiiert von westlichen Eliten, die ganz aus diesem Grund den mörderischen Islam in ihre Länder geholt haben. da sie die Auslöschung ihrer Völker nicht allein bewerkstelligen können. 

Der Islam ist ein ausgewiesener Völkermord-Spezialist

Doch der Islam ist ein ausgewiesener Völkermord-Spezialist. Er hat dutzende davon bereits erfolgreich betrieben, hat 80 Millionen Hindus ermordet, 35 Millionen Buddhisten, Millionen zaratustreische Perser, Millionen Christen, Millionen Afrikaner. Insgesamt kommen auf das Völkermord-Konto des Islam unfassliche 300 Millionen im Namen Allahs und Mohammeds ermordeter Menschen. Keine andere Religion oder Ideologie kommt auch nur in die Nähe solcher zahlen. Mit Ausnahme des Sozialismus: Der brauchte es in nur 90 Jahren auf immerhin 130 Millionen - im Namen von Marx, Engels und Lenin - ermordeter Menschen.

Warum ich als Atheist eine Christian zu Wort kommen lasse

Dass ich als erklärter Atheist/Agnostiker hier eine Christin zu Wort kommen lasse und auch ihre Ausführungen zu Christus nicht ausgespart habe, wird manchen fanatischen Agnostikern aufstoßen. Bis zur - völlig falschen - Schlussfolgerung, ich sei doch ein verkappter Gläubiger.

Nun, mir ist deren Reaktion wurscht. Denn ich kämpfe nicht gegen Religionen an sich, da ich weiß, dass dies ein verlorener Kampf wäre. Ich stimme mit dem berühmten Religionskritiker Ludwig Feuerbach überein in seiner Conclusio am Ende seines Jahrhundertwerks "Das Wesen des Christentums", welches er wie folgt formulierte: "Der Mensch ist unheilbar religiös".

Diese unheilbare Zuwendung zu Religionen habe ich in meinen zahlreichen Reisen, die mich um den halben Erdball brachten, überall beobachten können. Daher ist meine persönliche Konsequenz gegenüber religiösen Menschen: Wenn diese friedlich sind und Mitglieder einer friedlichen Religion, dann sind sie nicht meine Feinde. Sondern können problemlos zu meinen Freunden werden.

Denn ich bekämpfe totalitäre Ideologien. Und dies macht mich automatisch zu einem Islam- und Sozialismuskritiker, wo bei der Nationalsozialismus letzter zuzuordnen ist.

Michael Mannheimer, 21.3.2017

***

 

 

„Von wegen Terrorismus: Das ist eine Invasion mit einem klaren Eroberungsplan“ – Eine Ex-Dschihadistin über den Islam

(New York) Sie hat einen langen Weg hinter sich: von der Vorbereitung zur Selbstmordattentäterin bis zum Einsatz ihres Lebens, um die Strategien des Dschihad, dem sie angehörte, zu enthüllen. Die Rede ist von Isik Abla, einer früheren Muslimin, die sich zu Christus bekehrte.

[...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Angriff des Islam gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung und Abschaffung Europas, Christentum vs. Islam - worin sich beide Religionen unterscheiden, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Integrationsverweigerung des Islam, Islam als politisches Repressions-System, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Islam: Was die meisten Moslems nicht wissen, Islamismus = Islam, Konvertiten zum Christentum, Mordkultur Islam | Kommentare (69) | Autor:

Der fiktive Gott, den die Muslime Allah nennen, ist in Wahrheit der jüdische Gott Jahwe. Eine Aufklärung über Irrtümer im Glaubenssystem Islam

Donnerstag, 9. Juni 2016 7:00

Islam erfunden

Anders als die fernöstlichen Religionen erzeugen die abrahamitischen Religionen seit über 2000 Jahren unentwegt Krieg und Verderben 

Mit der massiven Religionskritik der Aufklärung schien in den westlichen Ländern das Thema Religion eigentlich fast erledigt. Doch mit dem Zustrom des Islam in den Westen erlebt die westliche Welt eine Wiederbelebung der Religion, die man noch vor wenigen Jahren als undenkbar gehalten hätte.

Der Islam beherrscht sämtliche Medien. Keine Zeitung, keine TV-Nachricht, kaum eine Talkshow, die diese archaische Religion nicht alltäglich zum Thema hätte. Und erstaunlicherweise kaum ein Journalist, der heute das macht, was die europäischen Aufklärer auszeichnete, auf die sie sich ansonsten bei jeder Gelegenheit berufen: Die Religionen als solche grundsätzlich anzuzweifeln und religiöse Mythen zu thematisieren und zu enttarnen. 

Daher ist es erfrischend, wenn man in einer vom religiösen Wahn krank gewordenen Welt nüchterne und wissenschaftliche Aufsätze zum Islam und anderen Religionen wie den vorliegenden liest. Auszug:

"Die Ursprünge und die Entwicklung der abrahamitischen Religionen zeugen von der brodelnden Phantasie der Orientalen am Nordost-Rand Afrikas und von ihrer geradezu süchtigen Bereitschaft, sich einer göttlichen Macht unterzuordnen.

Noch heute prägt dieser spezielle Devotismus die in der Wiege der Menschheit Sitzengebliebenen - und „vereint“ so die orthodoxen Juden mit ihren Todfeinden, den Anhängern Mohammeds."

Michael Mannheimer, 9.6.2016

***

Von Thomas K. Luther, Juni 2016

Islam im Faktencheck

Eine Hintergrundbeleuchtung von Thomas K. Luther

Wenn man den Islam näher betrachtet wird deutlich: Dieses archaische Gebilde ist nichts anderes, als ein repressives, politisches Volksbeherrschungssystem mit einem Gottphantom als oberste Autorität. Dieser fiktive Gott, den die Muslime Allah nennen, ist in Wahrheit der jüdische Gott Jahwe. Und der angebliche Vermittler der „Offenbarungen“ ist kein anderer, als der jüdische Erzengel Gabriel (arabisch: Dschibril), der im Talmud der Juden als größter Engelsfürst dargestellt wird - der Israel verteidigt und beschützt. Er ist Vorsteher der Cherubim (Mischwesen mit Tierkörper und Menschengesicht) und Seraphim (geflügelte menschenähnliche Wesen). [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Islam als politisches Repressions-System, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Islam: Was die meisten Moslems nicht wissen, Juedische Wurzeln des Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (82) | Autor:

Augenzeuge des Interviews mit Petry: „Das hat Petry so niemals gesagt!“

Dienstag, 2. Februar 2016 8:00

Mannheimer Morgen Stasi2

Der "Mannheimer Morgen" ist eines der linksversifftesten Blätter im rotgrünen Baden-Württemberg. Unmittelbar nach dem Kölner Sex-Pogrom relativierte dieses linke Propagandablatt die Vorkommnisse zuungunsten der deutschen Opfer. Nun haben die linken Redakteure die AfD-Vorsitzende Petry in eine heimtückische Falle gelockt. Der Libanese Imad Karim, Medienschaffender und Ex-Moslems, war beim Interview anwesend. Was er über die waren Hintergründe dieses "Verhörs" (Karim) schreibt, macht selbst mich fassungslos (MM)

__________________________

Auszug:

"Das hat Frau Petry niemals gesagt. Ihr habt Euer Gewissen verkauft!! Ich saß am selben Tisch und verfolgte das ‚Interview‘ , in der Redaktion von Mannheimer Morgen, das vielmehr ein Verhör war." Imad Karim

(weiter im Text unten)

***

Leserbrief von Imad Karim, 2.2.2016

Frauke Petry & Mannheimer Morgen: Imad Karim entlarvt Lügenpresse:

Beim Interview von Frauke Petry mit dem „Mannheimer Morgen“ war auch der Medienschaffende Imad Karim mit anwesend. Imad ist gebürtiger Libanese und Ex-Moslem. Er kommentiert unter einem Artikel von Tagesschau.de: [...]

Thema: AfD, Allah - der grausame Gott des Islam, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern | Kommentare (56) | Autor:

Wenige Tage nach Charlie-Hebdo-Attentat: Saudi-Arabien lässt Islamkritiker auspeitschen

Sonntag, 11. Januar 2015 17:10

Auspeitschung Islam

Todesurteil auf Raten. Wo bleibt der Protest Anti-Pegida-Bewegung?

Ja, es ist dasselbe Saudi-Arabien, das vor wenigen Tagen Merkel zu ihrer Neujahrsansprache gratulierte, in welcher sie die Deutschen davor warnte, sich der islamkritischen Pegida-Bewegung anzuschließen. Dasselbe Saudi-Arabien, in dem es keine einzige Kirche oder Synagoge gibt. Dasselbe, das an seinen Flughafen jährlich tausende Bibeln schreddern lässt, wenn Touristen oder Geschäftsreisende eine solche bei sich führen sollten. Und dasselbe, das in einer kürzlichen Umfrage sich zu 93 Prozent (Umfrage unter saudischen Bürgern) hinter die ISIS stellte mit der Begründung, diese seien mit den Lehren des Koran und Mohammeds absolut vereinbar. Nun, Mohammed befahl (ich berichtet zigfach darüber), jeden zu töten, der ihn oder den Islam kritisiert. Noch nach 1400 Jahren wird dies in vielen Staaten so ausgeführt, wie es der brutale Prophet befahl. Nun erhielt in Saudi-Arabien ein Blogger die erste von 50 Serien à 20 Peitschenhiben. Er wird die 1000 Peitschenhinbe, zu der ihn ein saudisches Gericht verurteilt hatte, vermutlich nicht überleben. Denn dieses Urteil ist eine Hinrichtung in Raten. Es sind Fälle bekannt, in denen Ausgepeitschte bereits in der ersten Serie an Herzversagen starben. Sein Vergehen: Er kritisierte den Islam wegen dessen Grausamkeit an Nichtmuslimen. Nun. unsere Linken und Gutmenschen in Deutschland tun bereits Ähnliches: Zwar peitschen sie Islamkritiker noch nicht physisch, dafür aber bereits psychisch aus. Eine dem Islam sicherlich willkommene Annäherung an die letztendliche Praxis der islamischen Scharia durch Linke, Gewerkschaften, Medien und Politiker. Pfui Teufel!

Michael Mannheimer, 11.05.2014

***

Saudi-Arabien lässt  Blogger Raif Badawi wegen "Beleidigung des Islam" öffentlich ausgepeitscht

Für Amnesty International ist er ein politischer Gefangener, aus Sicht des Regimes in Saudi Arabien hat er den Islam beleidigt. Am Freitag wurde Raif Badawi öffentlich ausgepeitscht - es ist nur der erste Teil der Strafe. [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Araber - ihre Rolle im Islam, Grausamkeiten sonstige, Intoleranz im Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Scharia - das barbarische Gesetz des Islam | Kommentare (10) | Autor:

Studie: 92 Prozent der Saudis glauben, dass sich ISIS „islam- und korankonform“ verhält

Dienstag, 2. September 2014 14:00

ISIS islamkonform

Laut einer Umfrage in Saudi-Arabien glauben 92 Prozent der Saudis,
dass "sich ISIS entsprechend den Werten des Islam und der Scharia
verhält". Damit wird klar, dass die Argumente seiten hier lebender Muslims, dass die Koranübersetzungen ins Deutsche "verfälscht" oder "aus dem Zusammenhang gerissen" seine, reine Schutzbehauptungen (Taqiya) sind. Denn der Koran ist auf arabisch geschrieben.

***

Von Michael Mannheimer, 2.09.2014

92 Prozent der Saudis sagen: ISIS ist Islam pur

Wer sollte besser wissen als Saudis, welche Inhalte im Islam vertreten werden? Mohammed war schließlich ein saudischer Araber. Und wem kann man gewiss nicht vorwerfen, den Koran misszuverstehen oder ihn aus dem Zusammenhang zu reißen? Richtig. Ebenfalls den Saudis. Denn schließlich ist der Koran auf arabisch geschrieben worden - und nach allgemeinem Verständnis spricht Allah arabisch, ist also vmt. ebenfalls Araber. Jedenfalls begründet die saudische Königsfamilie ihren Alleinvertretungsanspruch für den richtigen, den sunnitischen Islam mit ihrer angeblich direkten Nachfolge des Propheten (Sunna). Nun zeigt eine neue Untersuchung, dass 92 Prozent der Saudis die Ansicht vertreten, dass sich ISIS koran- und islamkonform verhält - und damit die wahren Krieger Allahs sind. [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Araber - ihre Rolle im Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Geschichtsfälschung durch Linke, IS (vormals ISIS), Islamismus = Islam, Menschenrechte und Islam | Kommentare (19) | Autor:

Das wahre Gesicht des Islam: Bilder des Grauens aus dem Irak

Dienstag, 26. August 2014 23:22

Islam wahres Gesicht

DIESER ARTIKEL IST NUR FÜR ERWACHSENE MENSCHEN (über 18 Jahre) MIT STARKEN NERVEN. KINDER UNBEDINGT VOR DIESEN BILDERN ABHALTEN !

Den polnischen Originaltext habe ich mit Google-Translater übersetzt. Daher überhme ich keine Garantie für die Richtigkeit der Übersetzung. Vielleicht gibt es ja einen polnischen Leser, der die polnische Quelle ins Deutsch übersetzt. Anosnsten brauchen diese Bilder keine weiteren Kommentare. Sie sprechen für sich und zeigen, dass es eine Religion gibt, deren Gott der Teufel und deren Prophet der  Verkünder Satans ist. MM

***

11.08.2014

Der Holocaust gegen Christen

Berichte über das Grauen, was im Norden des Irak geschieht, der von islamischen Fundamentalisten beherrscht wird, kommen in der polnischen Öffentlichkeit nie an.

Die polnische Gesellschaft ist sich nicht darüber bewusst, was los ist. Unsere Website zeigt, was die Realität in dieser Region ist. Dieser Artikel beschreibt die Situation der Christen in den von der IS und von Al-Qaida-Plan besetzten Gebieten. [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Arabischer "Frühling", Christenverfolgung durch den Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Friedlicher Islam - ein Mythos, Genozide des Islam, Grausamkeiten sonstige, Gutmenschen - psychisch krank?, Hass-Religion Islam, IS (vormals ISIS), Kriege von Muslimen gegen Muslime, Massenmörder des Islam, Mordkultur Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Psychopathologie des Islam, Terror und Islam | Kommentare (69) | Autor:

„Guardian“: Foley-Mörder ist Brite und nennt sich „Jihadi John“

Sonntag, 24. August 2014 14:56

James Foley

"Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet,
greift sie, umzingelt sie
und lauert ihnen überall auf. «
(Koran 9:5)

»0 Prophet, kämpfe gegen die Ungläubigen
und die Heuchler und sei hart gegen sie!«
(Koran 9:73)

»Wenn ihr auf die Ungläubigen trefft,
dann herunter mit dem Haupt,
bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt ..."
so haut ihnen auf den Nacken, . . . « (
Koran 47:4)

 ---------------

1400 Jahre Dschihad. 1400 Jahre fünfmaliges tägliches Beten zum Blutgott Allah. 1400 Jahre Studium des Koran (216 Befehle Allahs zur Ermordung aller "Ungläubigen" und 1400 Jahre Studium der Überlieferungen Mohammeds (1.800 Befehle zur Ermordung aller "Ungläubigen"). Das Ergebnis sehen wir jeden Tag. Überall auf der Welt. In den Ländern, wo der Islam herrscht. Und auch in den Ländern, wo er noch nicht herrscht. 23.680 weltweite Terrorakte durch den Islam seit 9/11 (Stand 20. August 2014). 300 Millionen im Namen Allah ermordete "Ungläubige" weltweit. Und immer noch gibt es Verrückte - Journalisten, Politiker, Kirchenfunktionäre - , die den Islam als Religion des "Friedens" sehen.  Man darf mutmaßen, dass diese auch im Teufel eine Heilsgestalt erblicken würden, wenn sie seiner ansichtig würden. Es wird Zeit, die Augen zu öffnen und diese Mordideologie - "das größte organisierte Verbrechen wider die Menschlichkeit" (Yanous Sheikh) - ein für allemal vom Antlitz dieser Erde zu tilgen (MM)

***

 

24.08.2014

Zeitung: Mörder von James Foley wurde identifiziert

Britische Geheimdienste wollen den Mörder des US-Journalisten James Foley nach Angaben der "Sunday Times" identifiziert haben. Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf nicht genannte hohe Regierungsquellen.

Nach Angaben der "Sunday Times" soll es sich bei Foleys Mörder um einen 23-Jährigen aus London handeln. Dieser soll einem Bericht zufolge vor einem Jahr seine in London lebende Familie verlassen haben, um sich den IS-Dschihadisten in Syrien und dem Irak anzuschließen. Der Mann habe vor kurzem über Twitter ein Bild von sich verbreitet, auf dem er einen abgetrennten Kopf hochhält, heißt es in dem Bericht. Weitere Einzelheiten seien von den Quellen aber nicht genannt worden.

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Christenverfolgung durch den Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Toeten als Auftrag des Islam | Kommentare (27) | Autor:

Das „Islamismus“-Märchen um ISIS, Hamas, Boko Haram &Co: Es wird höchste Zeit, das zu tun, was bislang als undenkbar erachtet wurde

Freitag, 22. August 2014 15:00

Islam-Ismus2

"Islam verhält sich zu Islamismus
wie Alkohol zu Alkoholismus"
Henryk M.Broder

***

 Von Michael Mannheimer, 21.8. 2014

Die barbarische Köpfung des US-Journalisten schreckt den Westen auf

Jetzt ist das Geheule wieder einmal riesengroß. Blankes Entsetzen in den USA und vor allem in Großbritannien über das IS-Schlachtvideo, die aller Welt zeigten, was auf sie zukommt, wenn man den Islam nicht nachhaltig bekämpft. 100 Millionen Dollar soll IS von den Amerikanern für die Freilassung des amerikanischen Journalisten James Foley gefordert worden sein. Es wäre ein Wahnsinn gewesen, wenn die USA dieses Lösegeld gezahlt hätten. Es befinden sich noch dutzende weitere westliche Geiseln in den Händen der IS-Teufel, die dann mit ähnlich absurd hohen Lösegeldern hätten freigekauft werden müssen. So musste Foley mit seinem Leben bezahlen: Mit einem kleinen Küchenmesser, wie man es zum Obstschälen benutzt, soll der IS-Henker ihn grausam hingerichtet haben, indem er ihm seinen Kopf lebenden Leibes absäbelte, was angesichts des Minimessers eine furchtbare Prozedur für den US-Journalisten gewesen sein muss. Doch der IS-Henker verhielt sich islamkonform:. die IS-Barbaren kennen den Koran wesentlich besser als die meisten übrigen "moderaten" Moslems: Dort steht u.a.: “Töten ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist. Doch es mag sein, dass euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, dass euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. Und Allah weiß es, doch ihr wisset es nicht.” (Der Quran, Sure 2:216) [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Genozide des Islam, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, IS (vormals ISIS), Islamismus = Islam, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Toeten als Auftrag des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (64) | Autor:

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

Montag, 4. August 2014 7:00

 270 Mio Tote durch Islam

270 Millionen - andere Schätzungen gehen von 300 Millionen - "Ungläubige" wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten "Friedensreligion" im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) - das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische "Allahu-akhbar"-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass "Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an weiteren unfassbaren 1.800 Stellen, nachzulesen in den Hadithen, der zweiten schriftlichen Säule des Islam. Und dennoch gibt es auch heute - im Zeitalter der größten Kenntnis und Aufklärung, die die Menschheit dank neuer Medien je über den Islam hatte, immer noch Nichtmoslems, die sich für den Islam stark machen und meinen, diesen gegen die gerechtfertigten Angriffe schützen zu müssen. Denen - ob Linke, Gutmenschen, Journalisten, Politiker oder Kirchenvertreter - sei jedoch klar und unmissverständlich gesagt, dass sie mit ihrem Eintreten für den Islam (aus welchen Gründen auch immer) die genozidärste Ideologie der Menschheitsgeschichte verteidigen, eine Ideologie, die mehr Menschen getötet hat als alle anderen Ideologien zusammengenommen, und dass sie mit ihrer fatalen und irrwitzigen Unterscheidung zwischen "Islam" und "Islamismus" dem aktuellen Massenmorden durch islamische Dschihadisten ganz persönlich Vorschub leisten. Es gibt heute, 13 Jahre nach 9/11 und nach zigtausenden Aufklärungsartikeln mit tausenden wissenschaftlichen Beweisen, keine Ausrede mehr für jene, die sich immer noch vor den Islam stellen. Sie sind bereits schuldig geworden vor der Geschichte. Sie sind bereits Teil jener "nützlichen Idioten" (so werden sie hinter vorgehaltener Hand von Moslems genannt), die zu allen Zeiten, in denen der Islam gewütet hat, sich zu willfährigen Kombattanten des Islam gemacht haben. Und sie werden die ersten sein, derer sich der Islam entledigt, wenn er an die Macht gelangt ist. So lehrt es die Geschichte der blutigen Ausbreitung des Islam. (MM)

***

 EuropeNews 29 April 2011, Original: Tears of Jihad
Übersetzung von Liz/EuropeNews

Die Tränen des Dschihad - 270 Millionen Menschen durch Dschihad getötet

Frage: Wenn es beim Islam wirklich um die Weltherrschaft geht, warum ist es dann so, dass wir immer viel mehr von ihnen getötet haben als sie von uns?

Antwort: Bis jetzt haben muslimische Krieger etwa 270 Millionen Menschen getötet. Das ist mehr als jeder Einzelne, jedes Land, jede Gruppe oder jedes Weltreich jemals in der Geschichte getötet hat. Bei weitem. An zweiter Stelle steht das kommunistische China, das 77 Millionen Menschen getötet hat.

Die Tränen des Dschihad: Diese Zahlen sind nur eine grobe Schätzung der toten Nicht-Muslime durch den politischen Akt des Dschihads.

[...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Genozide des Islam, Toeten als Auftrag des Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (30) | Autor:

Wie Mohammed den Islam und Allah erfand

Sonntag, 16. Juni 2013 16:00

allah einer von 30 Göttern

"Allahu akbar" bedeutet keineswegs "Allah ist groß",
sondern "Allah ist der Größte/am größten"
- nämlich unter den 300 weiteren arabischen Gottheiten,
die es zu Zeiten Mohammeds gab.

***

Mit der Anbetung des "Schwarzen Steins" und der "Kaaba" erweist sich der Islam als ein postheidnischer Polytheismus

Das von Muslimen täglich milliardenfach in Gebeten, als Grußform, Form des Erstaunens - aber auch beim Töten von "Ungläubigen" geäußerte "allahu akbar" bedeutet keineswegs "Allah ist groß", sondern "Allah ist der Größte/am größten" unter den arabischen Göttern der Zeit Mohammeds. [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mohammed - allgemeine Infos | Kommentare (41) | Autor:

Kafir/Murtadd: Warum der Islam verboten werden muss

Donnerstag, 31. Januar 2013 10:00

 Verbot Islam

Sheik Feiz verzerrte - von sichtbarem Ekel erfasst - sein Gesicht, als er über die "Ungläubigen" (Kafir) predigt. Wörtlich sagte er: "Kafir ("Ungläubiger") ... das schlimmste Wort, das überhaupt geschrieben werden kann"

***

Der Islam gehört weder zu Deutschland noch zu Europa

Der Islam gehört nicht zu Deutschland und zu Europa. Er ist ein Angriff gegen sämtliche Werte des Abendlandes. Seine Unterteilung der Menschen in "Rechtgläubige" und "Ungläubige" - die bis heute volle Gültigkeit hat - ist zutiefst inhuman, da sie  Menschen in "lebenswerte" und "lebensunwerte" (kuffar) einteilt -  und ist Ausdruck eines religiösen Totalitarismus und Rassismus, der dem der Nationalsozialisten (Arier-Juden) und der Kommunisten (Arbeiter/Bauern vs. Feudalisten/Kapitalisten) in nichts nachsteht.

Niemand Geringeres als Marx erkannte dieses explosive und destruktive Konstrukt des Islam bereits nach nur kurzer Beschäftigung mit ihm:  [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Apostasie (Abfall vom Islam), Freiheit im Islam, Grundbegriffe Islam, Grundgesetz und Islam, Konvertiten, die den Islam verlassen haben, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (64) | Autor:

Scheich Omar Bakri Muhammad: „Nichtmuslime haben Null Rechte im Islam“

Montag, 19. November 2012 12:00

Der in Großbritannien lebende Sheich Omar Baki Muhammed ist bekannt dafür, dass er die ungeschminkte Wahrheit übder den Islam sagt

***

Wir Islamkritiker werden wieder einmal in unserer Einschätzung des Islam glänzend bestätigt

Der folgende Text ist die Abschrift aus einer TV Live Debatte vom 28. April 2012, ausgestrahlt von ABN Arabic. Sie zeigt, dass wir Islamkritiker mit unserer Analyse und Einschätzung über die Gefahr des Islam absolut richtig liegen. Sie zeigt ferner, dass diejenigen Wester - ob Politiker, Journalisten oder einfache Gutmenschen - die den Islam als friedliche Religion sehen und diesen verteidigen, bewusst oder unbewusst ihre zukünftige Stellung als Mensch zweiter Klasse herbeiführen.

Omar Baki Muhammed: „Wir zwingen die Menschen nicht dazu Muslime zu werden aber wir werden der Welt definitiv islamisches Recht aufzwingen, wenn wir die Macht dazu haben”

Die Debatte fand zwischen der Ex-Muslima Pychologin Dr. Wafa Sultan aus Syrien und Omar Baki Muhammed aus Großbritannien statt.

Omar Bakri ist Islamist und verantwortlich für die Gründung der Hizb-ut-Tahir Bewegung in UK. Er ist der Vordenker der London Bombenattentate vom 7.7.2005:  [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Dhimmitude - Das Sklaven-Leben von Nichtmuslimen unter dem Islam, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (34) | Autor: