Beitrags-Archiv für die Kategory 'Antidiskriminierungsgesetze als Mittel der Islamisierung'

Geldstrafe für Schiedsrichter, weil er das Selbstverständlichste der Welt einforderte: Daß in Deutschland DEUTSCH gesprochen wird!

Samstag, 29. Oktober 2016 16:11

schiedsrichter

.

Fußball-Schiedsrichter nach „Diskriminierung“ gesperrt

„Ein deutliches Zeichen beim FC Neulege“, führt Sportredakteur Kim Patrick von Harling, Baujahr 1986, seinen politisch unerträglich korrekten Artikel über einen Vorfall ein, der einem schier den Atem verschlägt.

Ein Schiedsrichter hatte folgenden schwer wiegenden Satz geäußert, der ihn zweifelsfrei – gehts nach den linken Gesinnungsjakobinern, die unser Land dem Islam in den Rachen werfen – als üblen Rassisten outet. Hatte er doch, inmitten Deutschland, einem syrischen Spieler gegenüber, der seine Anweisungen wohl nicht verstand oder verstehen wollte, folgenden Satz geäußert: „Wir sind in Deutschland und unterhalten uns auf Deutsch“. Und muss jetzt dafür mit einer Geldstrafe bis in Höhe von 500 Euro rechnen. 

Der Hetz-Artikel in der Osnabrücker Zeitung ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten 

„Gibt es Maßnahmen gegen den Schiedsrichter?“, frägt unserer Sportreporter den zuständigen Kreisschiedsrichterobmann, scheinheilig mit Blick auf seine Journalistenkollegen und vermutlich auch mit Blick auf eine bessere Karriere als seine derzeitige bei der weltbekannten Meppener Tagespost. Und fügt dieser Frage, die schon die zu erwartende Antwort erkennen lässt, hinzu, dass die vom Schiedsrichter „selbst zugegebene Äußerung „wir sind in Deutschland und unterhalten uns auf Deutsch“ immer noch mehr als unangebracht“ sei. 

Die Antwort des Kreisschiedsrichterobmanns läßt vermutlich jeden, der von der Banalität des Vorfalls nichts mitbekommen hat, annehmen, in Haseldünne habe sich ein schweres Verbrechen an einem Kriegsflüchtling ereignet: mindesten schwere Körperverletzung, wenn nicht gar Totschlag oder Mord.

Hören wir, was unser links Journalist dem Befragten zu entlocken vermochte:

„Absolut. Wir unterstützen in keiner Weise Rassismus und Diskriminierung. Dem wollen wir von vornherein die Rote Karte zeigen. Wir möchten nicht, dass aufgrund dieses Vorfalls unsere mehr als 400 Schiedsrichter im Emsland in eine Schublade gesteckt werden. Das ist ein Einzelfall. Unsere gesamte Schiedsrichtervereinigung distanziert sich von solchen Äußerungen.“

Wow! Weil ein Schiedsrichter in der Hitze des Spiels einem ausländischen, und wohlgemerkt moslemischen  Spieler gegenüber zu verstehen gab, dass dieses Spiel in Deutschland stattfindet und in diesem Land deutsch gesprochen wird, wird er, gemeint ist der Schiedsrichter, allerhöchstwahrscheinlich biodeutsch dazu, medial geteert und gefedert durch die Presselandschaft gejagt mit einem Schild um sich hängend, auf dem sein Verbrechen für jedermann erkennbar zu lesen steht: „Ich bin ein elender Rassist!“

Unser edler „Journalist“ Kim Patrick von Darling hätte gewiss auch unter Hitler oder Honecker „Karriere“ gemacht. Solche Bücklinge sind in jeder Diktatur gerne gesehen.

Die Medien sind die wahren Herrscher Deutschlands

Ankläger, Richter und Vollstrecker in einer Person ist auch diesmal die mediale Journaille, für die stellvertretend und in vorauseilender Unterwerfung unser Sportreporter mit dem wohlklingenden Namen Kim Patrick von Darling die Anklageschrift verfasste und das Urteil vollzog.

Was die Hauptthese der Systemkritiker belegt, dass die Linken unser Land vor allem und überwiegend über ihr totale Medienmacht beherrschen und lenken. Wozu sie weder ein Mandat haben – noch von Gesetzes wegen beauftragt sind. Es ist der reine mediale Totalitarismus der Nach-68er, den zu beenden eine der ersten Aufgaben für die Zeit nach Merkel sein wird.

Wer meint, das Mittelalter ist schon lange vorbei, darf sich getäuscht fühlen. Es ist wieder zurückgekehrt, und zwar mit einer mittelalterlichen Religion und demselben  religiösen Fanatismus wie damals. Dieser Fanatismus (im Mittelalter war es besonders die Inquisition)  nennt sich heute nur anders: Er heißt multikulturelles Gutmenschentum

***

Von Michael Mannheimer, 29.10.2016

 

Das Antidiskriminierungs-Gesetz ist neben dem Gesetz für Religionsfreiheit das trojanische Pferd der Islamisierung Deutschlands. Es gehört abgeschafft.

Wir sind ja einiges gewohnt, wenn es darum geht, wie Moslems – im Verein mit Deutschlandhassern und der ganzen Sippe an unerträglichen Gutmenschen aus dem politischen Sumpf der Alt-68-er und deren Nachfolge-Generationen, wie sie sich heute vor allem in der SPD, den Grünen, den Gewerkschaften und der Linkspartei tummeln – den Hals nicht voll genug bekommen, wenn es darum geht, dass ihre Sitten, und nicht die unsrigen, zu gelten haben.

[…]

Thema: Antidiskriminierungsgesetze als Mittel der Islamisierung, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Gutmenschen - psychisch krank?, Islamisierung: Fakten, Michael.Mannheimer-Artikel, Nazikeule - Der neue Hexenhammer, Political Correctness - die neue Inquisition | Kommentare (43) | Autor:

Sozialistischer EU-Spitzenpolitiker: Monokulturelle Staaten „ausradieren“

Dienstag, 11. Oktober 2016 7:00

In absolutistischer Manier verkündet der Vizepräsident der EU-Kommission und EU-Kommissar für »Bessere Rechtssetzung, interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechtecharta«, der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmermanns (oben), das Ende der Nationalstaatlichkeit nicht nur Europas, sondern mittelfristig der ganzen Welt.

Den Auftrag dazu erhielt er nicht von den europäischen Völkern, die dazu weder befragt noch um ihre Zustimmung ersucht wurden. Den Auftrag erhielt er von den Beschlussgremien der sozialistischen Verbände Europas, die die Abschaffung der Nationalstaatlicheit bereits vor langem beschlossen hatten. Diese Politik wird über die Köpfe der 500 Millionen EU-Bürger durchgesetzt. Womit klar ist, dass die EU der Nachfolger der UDSSR geworden ist.


Hinter Merkels wahnsinniger Politik steckt Brüssel

Und wieder ein klarer Beweis, dass es vor allem die europäischen Sozialdemokraten sind, die hinter der vernichtenden EU-Politik der grenzenlosen Massen-Invasion zumeist moslemischer Einwanderer stecken.

Einer der einflussreichsten und emsigsten Propagandisten auf dem Feld der nationalen Einebnung ist der hochdotierte EU-Politiker und ehemalige niederländische Außenminister Frans Timmermans.

Der Sozialdemokrat, seit Ende 2014 Erster Vizepräsident der EU-Kommission und EU-Kommissar für »Bessere Rechtssetzung, interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechtecharta« beschäftigt sich in unterschiedlichen Ausschüssen und Kolloquien mit dem weiten Feld des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit, sowie explizit mit den Möglichkeiten zur Verhütung und Bekämpfung von antisemitisch und antimuslimisch motiviertem Hass in Europa.

Über den Hebel von Antidiskriminierungsgesetzen gewinnen auf EU-Ebene getroffene Maßnahmen seit Jahren immensen Einfluss auf nationale Gesetzgebungen oder haben diese bereits ersetzt

In klaren und unmissverständlichen Worten forderte der hochdotierte sozialdemokratische EU-Politiker vor einigen Wochen in seiner Rede zum »Grundrechte-Kolloquium der EU« (EU Fundamental Rights Colloqium) die Mitglieder des EU-Parlaments auf, ihre Anstrengungen zu verstärken, monokulturelle Staaten auszuradieren und den Prozess der Umsetzung der multikulturellen Diversität bei jeder einzelnen Nation weltweit zu beschleunigen.

Was wieder einmal bestätigt, dass die Primärinfektion der westlichen Welt nicht der Islam, sondern der Sozialismus ist. Ist diese mörderische Ideologie besiegt (130 Millionen Opfer in 90 Jahren), fällt auch der Islam.

***

Birgit Stöger, 06.05.2016

Monokulturelle Staaten ausradieren

Die Vision einer Welt ohne Nationen, die Idee eines nationenlosen Europas – diese Vorstellung wurde lange im Bereich der Verschwörungstheorien angesiedelt. Die letzten Jahre indes zeigen immer deutlicher auf, dass sowohl nationale Regierungen als auch die Europäische Union auf die Abschaffung von Nationalstaaten hinarbeiten.

[…]

Thema: Antidiskriminierungsgesetze als Mittel der Islamisierung, Der große Austausch: Der geplante Selbstmord Deutschlands+Europas, EUdSSR - Die Ent-Demokratisierung eines Kontinents, Genozide der Kommunisten, Komplott der bürgerlicher Parteien bei der Islamiserung des Westens, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Michael.Mannheimer-Artikel, NWO Neue Weltordnung, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, SPD - Partei des Verrats Deutschlands | Kommentare (89) | Autor:

Englischer Polizist verlor seinen Job wegen Kreuzritter-Tattoo

Donnerstag, 23. Juni 2016 7:00

Tatoo britischer Polizist2

England unter dem Joch der Political Correctness

Wegen dieses Tattoos verlor ein unbescholtener britischer Polizist seinen Job. Es sei, so die Polizeibehörde, religiös und daher parteiisch. 

In kaum einem anderen westlichen Land ist die political correctness so haarsträubend wie in England. In mehrere britischen Landesteilen haben Linke durchgesetzt, dass Schulhefte kein weißes Papier haben dürften. Diese Farbe sei rassistisch und würde die Dominanz der Weißen zementieren.

Man entschied sich stattdessen für braunes Papier – als jener Farbe, die herauskäme, wenn man alle Rassen der Menschen miteinander vermischen würde.

Michael Mannheimer, 23.6.2016

***

DailyMail, 12.6.2016

Englischer Polizist wegen Kreuzritter-Tatoo gefeuert

In Sussex (England) wurde ein Polizist wegen einer „christlichen“ Tätowierung entlassen: Das Tattoo eines Kreuzfahrers wurde von der britischen Polizeibehörde  als „gewaltsamen und parteiisch“ gebrandmarkt.  […]

Thema: Antidiskriminierungsgesetze als Mittel der Islamisierung, England und Islam, Political Correctness - die neue Inquisition | Kommentare (44) | Autor: