Beitrags-Archiv für die Kategory 'Deutschenhass sonstiges'

Geschichts-Wissenschaftler über Mythen und Lügen zum Dritten Reich

Mittwoch, 16. August 2017 6:00

Ohne den Mythos der kollektiven Mitwisserschaft der meisten Deutschen am Programm der Judenvernichtung durch die Nazis gäbe es weder einen begründbaren "Kampf gegen Rechts" - noch ein politisches Motiv für den sich gegenwärtig vollziehenden Genozid an den Deutschen. Dass vieles an diesem Mythos schlichtweg falsch - und vieles erfunden und gelogen ist - das beweist der vorliegende Artikel von Fritjof Meyer vom 01. April 2007 mit dem Titel: "Davon haben wir nichts gewußt"


.

WAR DAS DRITTE REICH TATSÄCHLICH SO,
WIE UNS BERICHTET WIRD? 

Der folgende Artikel aus “Sezession” von 2007 offenbart Ungeheueres: Die meisten Berichte über die deutschen Vernichtungslager - aber vor allem über die angebliche deutsche Mitwisserschaft an den Judenmorden - waren frei erfunden oder Ergebnis schlampiger Recherchen.

Peter Longerich, Geschichts-Professor in London, ein seriöser Wissenschaftler, stellte in seinem früheren Werk "Politik der Vernichtung” fest, dass

"das Protokoll der Wannseekonferenz habe nicht die Ermordung, sondern die Vertreibung der europäischen Juden vorgesehen (hatte)"

Longerich distanziert sich dabei immer wieder von der bisher als Standardwerk geltenden Studie David Bankiers, der die „breite und grundsätzliche Zustimmung" der Bevölkerung zur Politik des Regimes behauptet hatte.

Longerich rügt, Bankier habe häufig Berichte über Widerspruch und moralische Bedenken ignoriert und Schweigen schlicht als Zustimmung gewertet.

Ganz gegen die übliche Geschichtsschreibung zum Dritten Reich, die weitestgehend in der Hand von Linken war und bis heute ist, gelangt Longerich zu dem Schluß:

Einen breiten antisemitischen Konsens gab es nicht, die Indifferenz gegenüber der Judenverfolgung bedeutete keine Billigung, sonst hätte das Regime keine großangelegten Kampagnen veranstalten müssen, um die äußere Zustimmung vorzutäuschen. Die antijüdischen Maßnahmen waren keineswegs populär.

Die Judensternträgerin Elisabeth Freund sagte:

„Die Judensterne sind nicht populär. Das ist ein Mißerfolg der Partei, und dazu kommen die Mißerfolge an der Ostfront."

Goebbels bemerkte, daß die - anfangs von Mitbürgern beobachteten - Verschleppungen kein günstiges Echo fanden:

„Unsere intellektuellen und gesellschaftlichen Schichten haben plötzlich wieder ihr Humanitätsgefühl für die armen Juden entdeckt."

Zum Kristallnacht-Pogrom 1938 - an dem sich die Bevölkerung nicht beteiligt hat - beruft sich Longerich auf das einhellige Urteil der Historiker wie auch der Gestapo und des Propagandaministeriums (sowie der von Longerich nicht zitierten US-Konsuln in mehreren Städten):

Mehrheitlich habe die Bevölkerung negativ auf die Ausschreitungen reagiert, hauptsächlich wegen der angerichteten Zerstörungen. Selbst Bankier registrierte bei vielen Menschen Schamgefühle, auch Angst sei aufgekommen.

Dies und weit mehr können Sie dem folgenden Artikel von Fritjof Meyer entnehmen, den dieser bereits 2007 verfasst hatte - und der im Netz nahezu untergegangen ist.

DIE MEISTEN DEUTSCHEN WAREN ERWIESENERMAßEN WEDER JUDENFEINDLICH NOCH MITWISSER AM HOLOCAUST.

Ich habe den nachfolgenden Artikel per Zufall gefunden und muss mich an die Aussagen meiner Eltern und Verwandten erinnern, die im Dritten Reich gelebt hatten und vehement - und für mich glaubhaft - stets bestritten, etwas von Hitlers Judenvernichtungs-Programm gewusst zu habe. Ja, es gab Gerüchte - doch Genaueres wusste niemand darüber.

Zumal es im Zweiten Weltkrieg Usus war, dass die Gegenseite von Blut triefende Gräuelpropaganda gegenüber den jeweiligen Gegner in die Welt setzte. So gab es US-Flugblätter, die zeigten, wie deutsche Soldaten Kinder lebenden Leibes aufessen würden. Solche Propaganda gibt es bis jetzt: Und zwar seitens arabischer Medien gegen die Juden Israels.

Das Thema ist deswegen so wichtig, weil der Mythos von der deutschen Urschuld an den Gräueln der Dritten Reichs eines der Hauptargumente der zeitgenössischen Deutschenhasser ist - und sie auf diesen Mythos hin ihren Genozid gegen die deutsche Bevölkerung begründen. und durchsetzen.

Und was bei der Lektüre des folgenden, hochinteressanten Artikels stets im Blickfeld gehalten werden sollte ist der Fakt, dass die Nazis sich als Sozialisten verstanden. Es waren keine Rechten, wie uns 70 Jahre lang weisgemacht wurde. Die Aussagen führenden Nazis, dass sie sich als die Weltelite des Sozialismus empfanden, sind verbürgt - und werden von Historikern wie Götz Aly, Joachim Fest und dem Weltökonomen Ludwig von Mises wissenschaftlich profund belegt. (mehr dazu hier).

Michael Mannheimer, 16.8.2017

***

 

Von Fritjof Meyer, 01. April 2007

Davon haben wir nichts gewußt

Es enden die Versuche nicht, eine Kollektivschuld der diktatorisch regierten Bevölkerung an den Staatsverbrechen zu behaupten, natürlich nur bei den Deutschen, nicht etwa bei Russen oder Chinesen, zu schweigen von demokratisch regierten Völkern.

Das 1945 / 46 von den Westmächten offiziell installierte Werkzeug einer Gesamtschuld aller Deutschen an den Verbrechen der Nationalsozialisten benutzt derzeit noch die Warschauer Regierung Kaczynski als „moralischen Trumpf" Polens zur Rechtfertigung des (ohnehin irreversiblen) Landraubs. [...]

Thema: Deutschenhass sonstiges, Deutschland - seine Geschichte, Generalverdacht, Genozid an Deutschen, Geschichtsfälschung durch den Westen, Geschichtsfälschung durch Linke | Kommentare (43) | Autor:

Die Plünderung Deutschlands ist Staatsräson

Mittwoch, 26. April 2017 19:49

"Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas sind. Das wird immer wieder zu `Ungleichgewichten' führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal, wofür. Es kann auch radikal verschwendet werden - Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet."

Zitat aus: Joschka Fischer, In: "Risiko Deutschland. Krise und Zukunft der deutschen Politik", 1995, Knaur-Verlag

Exakt das, was Fischer im obigen Zitat von sich gibt, hat das rotgrüne Parteien'-Kartell zur aktuellen Staatsräson gemacht.


Hinweis: Durch einen Bedienungsfehler bei WordPress sind Dutzende Kommentare verschwunden. Mein Webmaster versucht, diese wieder herzustellen. Ich bitte um Ihr Verständnis


.

DIE GRÜNE PEST

Die Grünen sind die schlimmste Pest, die Deutschland in seiner gesamten 1200-jährigen Geschichte heimgesucht hat.

Deutschland konnte zwei verheerende Pest-Epidemien überleben (zwei Drittel aller Deutschen hatte das Oest-Bakterien getötet), es konnte den 30-jährigen Krieg den ersten und zweiten Weltkrieg überleben.

Aber es wird den internen Verrat durch die Grünen - die in Wahrheit Hardcore-Kommunisten sind - vermutlich nicht überstehen.

Schon in wenigen Jahren werden die Deutschen zur Minderheit im eigenen Land geworden sein.

Dann werden wir - "demokratisch" - von unseren Invasoren regiert werden.

Nur ein Militärputsch oder eine äußere Macht kann uns Deutschen dieses Schicksal noch ersparen.

Michael Mannheimer, 26.4.2017

***

SPENDEN SIE FÜR DEN KAMPF MICHAEL MANNHEIMERS 
FÜR UNSER ALLER ZUKUNFT
IN FREIHEIT UND OHNE ISLAM

[...]

Thema: Der große Austausch: Der geplante Selbstmord Deutschlands+Europas, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Deutschenhass sonstiges, Die 68-er | Kommentare (7) | Autor:

Griechische Medien: „Deutschland strebt einen Holocaust an Griechen an!“

Montag, 13. Juli 2015 17:08

Dimokratia

"Griechenland in Auschwitz" titelt die griechische Zeitung "Demokratia"

Selten war sich Griechenlands Presse – von ganz links bis ganz rechts – so einig wie heute: Die Medien sind wütend und angewidert von den Forderungen der Gläubiger. Das spiegelt auch die Gefühle vieler Griechen wider. Selbst die glühendsten Euro-Unterstützer, die sich bislang hinter die Troika stellten, sagen, die Geldgeber wollten Griechenland demütigen. Die rechte Tageszeitung „Dimokratia“ hat die eindeutigste Titelseite des Tages: „Griechenland in Auschwitz – Schäuble strebt einen Holocaust in Europa an“… Und das alles, weil es inzwischen ein europäisches Menschenrecht ist, vom deutschen Steuerzahler alle paar Monate hunderte Milliarden Euro geschenkt zu kriegen!

 ***

Von Michael Mannheimer, 13. Juli 2014

Griechenland schürt Hass: "Deutschland reißt Europa wieder auseinander"

Die Nazikeule wird - von Sozialisten - nicht nur gegen Islamkritiker angewandt. sie bekommt jeder zu spüren, der linke Forderungen ablehnt und linke Befindlichkeiten beleidigt. Merkel wird von griechischen Medien schon lange als weiblicher Hitler dargestellt. Und noch böser erwischt es jetzt Schäuble. Dieser strebt - so einige griechische Zeitungen - nicht Geringeres als eine Neuauflage des Holocausts an. Diesmal geht's nicht gegen die Juden, sondern gegen die Griechen. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Deutschenhass sonstiges, EUdSSR - Die Ent-Demokratisierung eines Kontinents, Feinde Deutschlands und Europas, Griechenland (Islam+Wirtschaft) | Kommentare (27) | Autor:

Warum das Unrecht des Versailler Vertrags bis heute nachwirkt

Dienstag, 9. Juni 2015 7:00

Versailler Vertrag

"Lange Zeit galt es als ausgemacht, daß das deutsche Kaiserreich angeblich die Hauptverantwortung am Ausbruch des Ersten Weltkriegs trug. Dies war dann auch die Kernthese im Versailler Diktatfrieden, in dessen politischer Folge aus der von Anfang an politisch und moralisch geschwächten Demokratie der Weimarer Republik schließlich die nationalsozialistische Herrschaft erwuchs. Und die Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges war ja nichts anderes als der Versuch, die Ergebnisse des Ersten zu revidieren. Und es war ganz besonders die in Versailles festgelegte, erzwungene und im Übrigen falsche These, nach der Deutschland anerkennen mußte, daß es allein Schuld am Ausbruch des Krieges und an all seinen Folgen trägt, die der NSDAP schließlich millionenfach die Wähler zutrieb. Schon deshalb ist die Frage, warum dieser Erste Weltkrieg ausbrach, von mehr als bloß historischem Interesse." (Quelle)

***

Von Michael Mannheimer, 9.6. 2015

Ohne das Unrecht des Versailler Vertrags 1918 keine Abschaffung Deutschlands durch Sozialisten 2015

Der Versailler Vertrag war der wohl verheerendste Diktat-Frieden der Weltgeschichte. Er ebnete den Weg für Adolf Hitler, damit für 55 Millionen Tote im zweiten Weltkrieg, und war die Hauptursache für den Kalten Krieg mit all seinen Stellvertreterkriegen wie den Korea- oder Vietnamkriegen, um nur zwei Beispiele zu nennen. Die alleinige Kriegsschuld am Ersten Weltkrieg wurde damals Deutschland zugeschoben. Ein verhängnisvoller Fehler und ein nicht wieder gutzumachendes Verbrechen an den Deutschen. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff der Linken gegen Europa, Deutschenhass sonstiges, Deutschland - seine Geschichte | Kommentare (28) | Autor:

Deutschland am 8. Mai 1945: „Erlöst UND vernichtet“

Montag, 11. Mai 2015 12:00

Die totale Feindschaft gegen Deutschland war machtpolitisch motiviert

"Die totale Feindschaft war in ihrem Ursprung eher machtpolitisch als humanitär und ethisch motiviert gewesen. Die Westmächte – allen voran die Amerikaner – faßten Stalin zu einem Zeitpunkt als Bündnispartner ins Auge, als er bereits Millionen Morde zu verantworten hatte, während die Anzahl von Hitlers Opfern sich noch vergleichsweise überschaubar ausnahm."

***

8. Mai 2015, JF 20/15

„Erlöst und vernichtet“

Die bis heute präziseste Bewertung des 8. Mai 1945 stammt von Theodor Heuss, dem ersten Bundespräsidenten. Vier Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sagte er, der 8. Mai stelle „die tragischste und fragwürdigste Paradoxie für jeden von uns“ Deutschen dar. „Warum denn? Weil wir erlöst und vernichtet in einem gewesen sind.“ [...]

Thema: Deutschenhass sonstiges, Deutschland - seine Geschichte, Zitate über Deutschland (Islamisierung, Abschaffung etc) | Kommentare (14) | Autor: