Beitrags-Archiv für die Kategory 'Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus'

Österreichs Frauenministerin fordert gendergerechte Steinigungen

Dienstag, 22. März 2016 14:00

Steinigung gendergercht

Todes-Gefahr für Europa: Der Sozialismus 

Ja, die Meldung ist schon ein Jahr alt. Nein, sie ist kein Aprilscherz. Sie zeigt, von welch Wahnsinnigen Europas Länder regiert werden. Die Wahnsinnigen kommen meist aus einer bestimmten politischen Richtung: der des Sozialismus. Mit allen seinen Spielarten wie Genderismus, Antirassismus, sexueller Früherziehung von Kindern, Frauenbeauftragten, Antidiskriminiserungs-Beauftragen.

Wie wenig dies alles mit der von Linken behaupteten humanitären Motivation zu tun hat, zeigt nicht nur die Perversion der linken Genderpolitik (die wissenschaftlich völlig unhaltbar ist), sondern auch die Zusammenarbeit und blinde Unterstützung des Islam durch alle linken Institutionen und Parteien der westlichen Welt.

Wie krank diese Unterstützung ist, wie sehr sie sämtliche sozialen Errungenschaften der europäischen Aufklärung auf den Kopf stellt, zeigt eine geradezu unfassbare Äußerung der sozialistischen Frauenministerin Österreichs Heinisch-Hosek, die sich über die Benachteiligung der islamischen Frauen bei deren Steinigung gegenüber Steinigungen von Männern beschwerte. 

Allein diese Äußerung zeigt, wie wahr es ist zu behaupten, dass der Sozialismus die Primärinfektion der westlichen Welt ist - und der Islam lediglich die aus dieser folgende sekundäre Infektion. Wer die europäischen Werte und unsere Freiheit retten will, muss den Sozialismus bekämpfen.

Michael Mannheimer, 22.3.2016

***

Österreichs Frauenministerin fordert gendergerechte Steinigungen – Islam verschwiegen 

Thema: Feinde Deutschlands und Europas, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Genderismus der Linken, Komplott der Linken mit dem Islam, Oesterreich und Islam, Scharisierung des Westens | Kommentare (23) | Autor:

Freiheit gegen Islam und Sozialismus: Welche Kultur wollen wir verteidigen?

Montag, 22. Februar 2016 15:00

Islam oder Freiheit

Multikulturalismus ist eine Kampfansage an unsere Heimat, an das Wohlgefühl unserer Nation. Lesen sie in der Folge einen großartigen Essay des bekannten Publizisten und Vollblutpolitikers Peter Helmes. Ein Muss für alle jene, die über den aktuellen und potentiell tödlichen Angriff des Islam und Sozialismus gegen unsere Freiheit und verbürgten Werte qualifiziert mitreden wollen (MM)

_________________

Auszug:

„…Es ist nämlich ein Krieg, in dem der Feind den Tod nicht fürchtet. Er sucht den Tod. Das ist die Entsprechung jener Kultur des Todes, welcher der Westen sich ergeben hat, als er den Tod als Problemlösung suchte, als Lösung für seine Schwierigkeiten, seinen Ärger, seine Egoismen und selbst seiner ungeordneten "Nächstenliebe", die aus Mitfühlen und der Ablehnung des Leide(n)s entsteht. Auf seinem eigenen Boden stellt sich dem Abendland ohne Gott ein "Morgenland" mit seinem Götzen entgegen, der keine Erlösung kennt, sondern nur Zerstörung (…)"

***

 

Ein Essay von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com

Der Kampf der Freiheit gegen den Totalitarismus des Islam

Es ist Krieg – Aber welche „Kultur“ sollen wir denn verteidigen?

Der Anschlag von Paris (13.11.) unterscheidet sich zu dem auf Charlie Hebdo in einem wesentlichen Punkt: Er zielt auf unseren Lebensstil. Ja, die Terroranschläge in Paris sind eine Kriegserklärung an uns alle. An unsere Werte, unsere Freiheit und unsere Art zu leben. Freiheit aber ist dem Islam wesensfremd. Sie gehört zu den Grundwerten unseres von der Aufklärung und dem Christentum geprägten Weltbildes; sie ist ein integraler Bestandteil unserer Kultur. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Angriff des Islam gegen Europa, Friedlicher Islam - ein Mythos, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Komplott der Linken mit dem Islam, Kulturrelativismus (s.a. Werterelativismus), Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (29) | Autor:

Kunstverein Heilbronn: Besucher werden aufgefordert, Texte von Festerling, Bachmann, Stürzenberger, Mannheimer u.a. zu schreddern

Mittwoch, 6. Januar 2016 19:15

Gesinnungsschredder HN

 

Bittere Realsatire in Heilbronn:
Linke Künstler zelebrieren Angriff
auf die Meinungsfreiheit wie im Dritten Reich
- meinen aber, sich von diesem zu unterscheiden

Die linken "Künstler" Heilbronns (s.u.) nahmen sich ausschließlich Gedanken und Meinungen aus der islam- und systemkritischen Szene vor, die - deren Meinung nach - "rassistisch" und "rufmörderisch" seien - und im Schredder zu verschwinden hätten. Mit anderen Worten: Wer nicht denkt wie sie selbst - die Linken also - ist bereits Rassist.

Keine Rassisten sind demnach Moslems, die - wie vergangen Sommer in NRW - zu Hunderten "Juden-ins-Gas" riefen. Auch kein Rassist ist, wer - wie die Antifa - zur "Zwangsvergewaltigung deutscher Frauen" aufruft oder (bezüglich Dresden) "Bomber-Harris- do-it-again!" skandiert. Und schon gar nicht rassistisch scheint zu sein, wenn der Islam an hunderten Stellen zur Ermordung aller "Ungläubigen" aufruft. Oder wenn er seinen Männern das brutaler Schlagen "aufsässiger" Frauen erlaubt (Sure 4:34). Oder Juden und Christen als "Affen und Schweine" denunziert.

Die Heilbronner Ausstellung zeigt, wie sehr die linke Gesinnungsdiktatur bereits um sich gegriffen hat. Selbstverständlich berichtet auch die "Heilbronner Stimme", eng mit dem Heilbronner Kunstverein verbandelt, der für diese Ausstellung verantwortlich zeichnet, mit keinem kritischen Wort über diesen unfassbaren Kunst-Event, der sich - ohne viel Abstriche machen zu müssen - auch im Dritten Reich genau so hätte abspielen können. 

***

 

Von Michael Mannheimer, 6.1.2016

Heilbronner Kunstausstellung bietet als Kunstwerk einen "Rufmord- und Rassismus-Reiniger", wo Besucher Texte von Islam- und Systemkritikern schreddern dürfen

Wenn ich mir deine solche Geschichte würde einfallen lassen, niemand würde mir glauben. Doch sie ist wahr. Ich war letzten Sonntag persönlich in der Heilbronner Kunsthalle (Allee 28, 74072 Heilbronn, Telefon:07131 562295), um mir auf Anraten eines Freundes eine Ausstellung zu Karl Schmidt-Rottluff anzusehen. Rottluff,  deutscher Maler, Grafiker und Plastiker, gilt als einer der Klassiker der Moderne und als einer der wichtigsten Vertreter des Expressionismus. Im Jahr 1937 wurden Schmidt-Rottluffs Werke (608 Arbeiten) in den deutschen Museen als „Entartete Kunst“ beschlagnahmt, einige von ihnen wurden dann in der Ausstellung „Entartete Kunst“ gezeigt. Bei der Gemäldeverbrennung am 20. März 1939 im Hof der Berliner Hauptfeuerwache wurden mehrere seiner Werke vernichtet. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Auto-Rassismus im Westen, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Geschichtsfälschung durch Linke, Gutmenschen - psychisch krank?, Kampf gegen Rechts: Die Kriminalisierung + Verleumdung d. politischen Mitte, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Meinungsfreiheit, Political Correctness - die neue Inquisition | Kommentare (50) | Autor:

Amtlich: Bremer Landtagswahl wurde gefälscht. Zu Gunsten der SPD, zu Lasten der AfD

Mittwoch, 23. Dezember 2015 14:00

Wahlfaelschung Bremen

Die Auszählungsmanipulationen wurden nur öffentlich, weil die AfD, die in Bremerhaven nur um wenige Stimmen an der Fünfprozenthürde gescheitert war, das Wahlergebnis offiziell angefochten hatte. 

_____________

Nein, es waren nicht Schüler, die die Wahl gefälscht haben. 
Sondern jene, die sie dazu manipuliert haben

Schon seit langem warne ich vor der Praxis massiver Wahlfälschungen in unserem Land. Die Fälschungen gehen meist zu Lasten konservativer Parteien, vor allem der AfD. Und verdächtig, die Stimmenauszählung zu manipulieren, sind vor allem die linken Parteien. Nun wurde mein Verdacht gerichtlich bestätigt: Das Verwaltungsgericht Bremen stellt massive Manipulationen der Landtagswahl vom 10. Mai durch ehrenamtliche Helfer fest. Die AfD erhält jetzt einen Sitz mehr. Die SPD verliert einen. Schuld sollen Schüler,  sein, die sich beim Auszählen der Stimmen "verzählt" hätten. Bemerkenswert ist, dass das Verwaltungsgericht Bremen offiziell feststellte, dass das Ergebnis der Landtagswahl vom 10. Mai durch ehrenamtliche Helfer, bis auf einen Wahlleiter allesamt Schüler zwischen 16 und 18 Jahren, massiv manipuliert worden ist.

War's Dummheit? Oder "Unerfahrenheit" der Schüler?  Oder nutzten die linken Kräfte, die über die Schulen, Gewerkschaften und die Parteien massiv auf Jugendliche Einfluss nehmen, bewusst ihre Chance, die Schüler - allesamt Gymnasiasten  übrigens - vor der "Gefahr von Rechts" zu warnen und dementsprechend zu beeinflussen?  Bremen ist das wohl linksversiffteste Land der Republik. Seit Jahrzehnten führt dieser rotgeführte Stadtstaat alle Kriminalitätsstatistiken an, ist führend beim Anteil von Immigranten bei der Bevölkerung - und hat (nach dem ebenfalls dunkelroten Hamburg) als zweites Bundesland dem Islam den Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts zukommen lassen. Mehr Entgegenkommen gegenüber der wohl gefährlichsten Ideologie der Gegenwart ist derzeit nicht möglich.

Einer Partei wie der SPD, deren ehemaliger Parteivorsitzender Bebel vor dem Ersten Weltkrieg deutsche Militärgeheimnisse an England verriet, die - ohne Not - 1914 die Kriegskreditbewilligung unterschrieb und damit den Weg frei machte für die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, die sich mit der Ost-KPD zur Mauermörderpartei SED zusammenschloss und die Deutschen in der DDR vier Jahrzehnte lang drangsalierte und unterdrückte, die sich im jetzt vereinten Deutschland als vehementeste Unterstützerin des totalitären und antidemokratischen Islam und der Islamisierung Deutschlands zeigt, ist alles zuzutrauen. Auch die kriminelle Fälschung von Wahlergebnissen. Deutschland ist in vielerlei Hinsicht bereits zu einer Diktatur geworden, die viele Anzeichen totalitärer Linksregimes wie der DDR oder Rumänien aufweist. Um es hier zu wiederholen: Die Primärinfektion Deutschlands und Westeuropas ist der Sozialismus. Der Islam ist die vom Sozialismus hereingeholte Sekundarinfektion.

Doch noch ist Deutschland nicht verloren.
Das beweist, dass solche Wahlmanipulationen - noch - aufgedeckt werden. 

Michael Mannheimer, 23.12.2015

***

Aus: DIE WELT, 22. Dez. 2015

Betrug in Bremen: Schüler fälschten Wahl, nun ein Sitz mehr für die AfD

Das Verwaltungsgericht Bremen stellt massive Manipulationen der Landtagswahl vom 10. Mai durch ehrenamtliche Helfer fest. Die AfD erhält jetzt einen Sitz mehr. Die SPD verliert einen. 

... Nach Berichten der "Bild"-Zeitung und des Bremer "Weser-Kuriers" attestierten die Richter des Verwaltungsgerichts den Stimmenauszählern im Bremer Landesteil Bremerhaven unter anderem "Unstimmigkeiten bei den Zählvorgängen", "Unstimmigkeiten bei den absoluten Zahlen der abgegebenen Stimmen", "nicht nachvollziehbare Angaben in den Wahlniederschriften" sowie "Divergenzen bei den Unterschriften". Stimmzettel seien zwar zunächst erfasst, nach der Wahl aber nicht mehr aufzufinden gewesen; in einem Drittel der Bremerhavener Wahlbezirke habe es Zählfehler gegeben, in der Hälfte Formfehler. Manche Stimmen sind von den mit der Auszählung beauftragen Bremerhavener Gymnasiasten offenbar einfach so eingegeben worden. Ohne jede Grundlage.

[...]

Thema: DDR-SED-PDS-Linkspartei, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Totalitarismus | Kommentare (33) | Autor:

Fjordman über Eurabia: „Warum die Linken und nicht der Islam unser Hauptfeind sind“

Samstag, 7. Februar 2015 8:00

Der vorliegende Text des wohl brillantesten europäischen Islamkritikers Fjordman ist eine umfassende politische und gesellschaftliche Analyse der Umstände, die zur gegenwärtigen katastrophalen Situation der massivsten Immigration der europäischen Geschichte geführt haben. Im Zuge dieser Eurabisierung verlor Europa binnen weniger Jahrzehnte bereits große Teile seiner europäischen und nationalstaatlichen Identität. Geschichtsvergessene linke Politiker verleugnen eine über 2000jährige europäische Identitätsbildung und einen 1300jährigen erbitterten Abwehrkampf Europas gegen den unentwegten Ansturm des Islam auf die Festung Europas und öffnen die Tore für eine Immigrationswelle, die in der gesamten Menschheitsgeschichte ohne Beispiel ist. Binnen weniger Jahrzehnte holten jene Politiker sage und schreibe über 50 Millionen Muslime aus kulturell und wirtschaftlich teilweise 1000 Jahre zurückgebliebenen Gebieten nach Europa und muteten ihren eigenen indigenen Bevölkerungen eine Integrationsleitung zu, die weltgeschichtlich  ohne Beispiel ist. Es geht den Politikern dabei keinesfalls nur um eine wie auch immer geartete Multikulturisierung Europas. Es geht ihnen vielmehr um den Totalaustausch europäischer Bevölkerungen durch kulturfernste islamische Bevölkerungsgruppen. Es geht ihnen um die Zerstörung des Europas. Was hinter diesem ethnisch-zivilisatorischen Vernichtungsprogramm steckt, zeigt Fjordman in der vorliegenden tiefgreifenden Analyse anhand zahlreicher Beispiele auf. Der Text ist lang, anspruchsvoll und geht an die Substanz. Ich ermuntere hier aber meine Leser ausdrücklich dazu, sich die nötige Zeit für den gesamten Text zu nehmen. Wer den ideologischen Hintergrund dieses aktuell stattfindenden Vernichtungsprogramms nicht verstanden hat, kann kaum begreifen, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Ich verbeuge mich vor dem vorliegenden brillanten Text, der einem die Augen öffnet, wo sie bisher noch verschlossen gewesen sein mögen.

Michael Mannheimer

***

Von Peder Jensen alias Fjordman,  2012

Warum die Linken und nicht der Islam unser Hauptfeind sind

Beispiel England: Warum Großbritannien Millionen Muslime ins Land holte

Im Jahr 2009 wurde enthüllt, dass die regierende Labour Party, ohne die Bürger einzubeziehen, Großbritannien vorsätzlich mit mehreren Millionen Einwanderern geflutet hat, um ein „wahrhaft multikulturelles“ Land zu konstruieren. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung und Abschaffung Europas, Auto-Rassismus im Westen, England und Islam, Frankfurter Schule - Neo-Marxismus, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Islamisierung - Eurabia, USA und Islam | Kommentare (13) | Autor:

Fjordman: „In den meisten westlichen Ländern ist der Staat zum Feind der Nation geworden“

Mittwoch, 28. Januar 2015 0:09

Staat als Feind des Volks

Der Hochverrat ist politisch korrekt geworden. Jede einzelne Regierung der EU begeht täglichen Verrat am kulturellen Erbe Europas

Die USA und Frankreich haben beide damit begonnen, sich als „universelle Republiken“ zu definieren und sind zur Zeit dabei, auf dieser Basis Selbstmord zu begehen. „Ich bin davon überzeugt, dass das Schicksal Frankreichs besiegelt ist, denn „Mein Haus ist ihr Haus“ (Mitterand) in „Europa dessen Wurzeln ebenso moslemisch wie christlich sind“ (Chirac), weil die Situation sich unabänderlich auf ihr endgültiges Umkippen im Jahr 2050 zu bewegt, in dem der französisch stämmige Anteil nur noch die Hälfte der Bevölkerung des Landes ausmachen wird, der übrige Anteil wird aus Afrikanern, Mauren und Asiaten aller Art aus dem unerschöpflichen Vorrat der dritten Welt bestehen. Die fortgesetzte Masseneinwanderung und Kolonisierung westlicher Länder durch fremde ethnische Gruppen wird bereits vorausgesetzt und als gegeben angesehen.

***

In den meisten westlichen Ländern ist der Staat zum Feind der Nation geworden

Der französische Novellist Jean Raspail, Autor von "Heerlagerder Heiligen", denkt, dass der Staat in den meisten westlichen Ländern der Feind der Nation geworden ist und warnt,

„Ganz Europa marschiert in den Tod“

durch einen gemeinsamen Trugschluss: die Ideelle Nation, „Idea Nation“. Er fürchtet, dass der Untergang seines Volkes, durch jene, die die fortschreitende Invasion begrüßten oder es ablehnten, ihr zu widerstehen, nahezu unumkehrbar ist: [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff der Linken gegen Europa, Angriff des Islam gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung und Abschaffung Europas, Auto-Rassismus im Westen, EUdSSR - Die Ent-Demokratisierung eines Kontinents, Frankfurter Schule - Neo-Marxismus, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen | Kommentare (14) | Autor:

Die SPD-Generalsekretärin und das angebliche „Frau-Ausländerdrecksau“-Schreiben durch die Pegida

Sonntag, 25. Januar 2015 8:02

Fahimi2

Fahimi und der "Frau Ausländerdrecksau"-Brief

Frau Fahimi, ihres Zeichens SPD-Generalsekratärin, will folgendes Schreiben von der "Pegida Magdeburg" erhalten haben: "Frau Ausländerdrecksau. Merke dir, die Fülle solcher verschissener Ausländer wie du gefährden das Recht der Deutschen auf Bewahrung ihrer Identität.. Die Masse des Volkes wird jetzt gegen solche Scheißzuwanderer und angebliche Flüchtlinge auf die Straße gehen", schreibt der anonyme Verfasser. Fahimi droht er an: "Die Abrechnung mit dir folgt.". Der Absender soll "Pegida Magdeburg" lauten. Ein konkreter Name sei nicht genannt. Die SPD-Generalsekretärin nahm nun diesen Brief zum Anlass, die Pegida generell als ausländerfeindlich zu diffamieren und jeden Dialog mit ihr abzulehnen. Ein billiges Theaterstück und ein Beispiel, wie die linke Gesinnungsdikatur ihre Gegner mit allen, auch mit unredlichen Mitteln, ins politische Abseits zu stellen versucht.

***

Von Michael Mannheimer, 25.01.2015

Die SPD-Generalsekretärin und das angebliche Pegida-Drohschreiben

SPD-Genraslsekretärin Yasmin Fahimi beschuldigte gestern in einer öffentlichkeitswirksamen Pressekonferenz die Pegida Magdeburg, ein Schreiben verfasst zu haben, in welchem sie als "Frau Ausländerdrecksau" betitelt wurde und ihr mit einer "Abrechnung" gedroht worden sein soll. Als Absender sei "Pegida Magdeburg" vermerkt. Daher müsste das Schreiben, so Fahimi, auch von der Pegida sein.  Dass sich Linke nun mit solch abstrusen Anschuldigungen an die Öffentlichkeit wenden zeigt, wie sehr sie politisch bereits mit dem Rücken an der Wand stehen. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, False Flag Actions seitens Islam und Linker, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Geschichtsfälschung durch Linke, Komplott der Linken mit dem Islam, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Pegida u.a. Widerstandorganisationen, Political Correctness - die neue Inquisition, Terror gegen Islamkritiker | Kommentare (30) | Autor:

Auch „Heilbronner Stimme“-Chefredakteur hetzt mit Lügen und böswilligen Unterstellungen gegen PEGIDA

Dienstag, 30. Dezember 2014 2:39

HST Hetzartikel gegen Pegida

Hass- und Hetzartikel gegen Pegida in der "Heilbronner Stimme"

Bis weit in die 90er Jahre hinein war die "Heilbronner Stimme" ein moderates Blatt, eine Medien-Institution im Stadt- und Landkreis Heilbronn, die sich der Sorgen aller Bürger annahm und über eine halbwegs ausgewogene Berichterstattung verfügte. Doch spätestens mit dem Rausschmiß ihres konservativen und gleichzeitig brillanten Chefredakteurs Wolfgang Bok (dieser schreibt heute u.a. für Cicero) und der Übernahme der Chefredaktion durch den Linken Uwe Ralf Heer hat sich auch dieses Medium zu einem stramm linken entwickelt. Heer machte diese Tageszeitung binnen kurzem zu einer "taz-light" im Schwabenland: Fast ausschließlich wohlwollende, teils sogar bejubelnde Artikel über die rotgrüne Landesregierung. Kein Wort über die ur-kommunistische Vergangenheit Kretschmanns und seiner Partei. Kein Wort über die deutschenfeindliche Politik und deutschenfeindlichen Äußerungen der Grünen. Kaum ein Wort über deren deren tiefe Verwurzelung in der pädophilen Szene zwischen 1968 bis zur Gegenwart. Selbstverständlich war man auf Seiten der S21-Gegner, jenes Konvoluts von Marxisten, Leninisten, antifa-, Grünen- und Linkspartei-Anhängern, die sich bis heute an keine der juristischen und parlamentarischen OKs und nicht einmal an das OK durch eine Bürgerbefragung für den Bau des neuen Stuttgarter Bahnhofs halten wollen. Anstelle dessen fungiert die Heilbronner Stimme mit einer fast an Unterwürfigkeit reichenden Berichterstattung wie ein Parteiorgan der Linken Deutschlands. Selbstverständlich wird von ihr nun auch die Bürgerbewegung PEGIDA, die sich gegen die Islamisierung Deutschlands und des Abendlandes zur Wehr setzt, mit allen Mitteln bekämpft. Der heutige Kommentar des Chefredakteurs Heer gegen PEGIDA schlägt, was dessen falsche Behauptungen über und Feindseligkeit gegen diese Bewegung anbelangt, dem Fass den Boden aus und kommt bereits einer Volksverhetzung nahe... MM

***

Michael Mannheimer, 30.12.2014

Die Lügen und Unwahrheiten eines Journalisten gegenüber PEGIDA

Anlass des Heer'schen Hetzartikels gegen PEGIDA ("Heilbronner Stimme" vom 29.12.2014, Kommentar auf S.1) war die jüngste Kritik des ehemaligen CSU-Ministers Friedrich am Kurs Merkels. Diese hätte, so Friedrich, berechtigte Sorgen der konservativen Wählerschaft nicht ernstgenommen und sich, anstelle sich um ihre konservative Wählerschaft zu kümmern, den Positionen von Rotgrün angepasst. Das hätte letzten Endes zum Erstarken der islamkritischen PEGIDA-Bewegung geführt, so Friedrich.

Für den linken Uwe Ralf Heer war dies ein Fauxpas der CSU. Denn, so Heer, "man bekämpft derlei Gedankengut (Heer meint das der PEGIDA) nicht mit einem schärferen Rechtsaußen-Kurs". [...]

Thema: Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Kampf gegen Rechts: Die Kriminalisierung + Verleumdung d. politischen Mitte, Komplott der Linken mit dem Islam, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (30) | Autor:

Bislang 300 Millionen Tote im Namen Allahs: Warum der Islam verboten gehört

Freitag, 26. Dezember 2014 19:09

 Todeskult-Islam

Keine andere Ideologie der Weltgeschichte hat mehr Menschenleben auf dem Gewissen als der Islam. Seit seiner Erfindung vor 1400 Jahren töteten, köpften, verbrannten, hängten oder schlachteten Muslime auf andere Weise massenhaft jene, die sie als "Ungläubige" bezeichnen, in Wirklichkeit aber diskriminieren. Laut diverser Quellen (u.a. im Lebenswerk des Historikers Hans Meiser: "Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart") forderte der Islam das Leben von 280-300 Millionen solcher als "Ungläubige" dem Tod (im Namen Allahs) anheimgegebene Nichtmoslems. Das ist mehr als die Summe aller anderen sonstigen Ideologien, einschließlich des Faschismus, des Nationalsozialismus und der Opfer der mittelalterliche Kirche zusammengenommen. Allein der Sozialismus bildet noch eine Ausnahme: Dieser befindet sich mit 130 Millionen im Namen von Marx, Lenin und Mao Tse Tung ermordeter "reaktionärer" oder "feudalistischer" Individuen auf Platz zwei der Rangliste der Völkermörder. Und überall in der Welt haben sich heute Sozialisten mit dem Islam verbündet. auch in Deutschland. Zusammen mit ihm bilden sie die tödlichste Gefahr für Zivilisationen, die es in der Weltgeschichte jemals gegeben hat. In den westlichen Ländern tun Linke alles, diese Kollaboration mit dem Islam entweder geheimzuhalten oder zu dementieren. Und aus ihren Positionen in den Medien, in Politik, in den Kirchen und den Wissenschaften heraus erklären sie den Islam als eine "friedliche" Religion und beschönigen oder relativieren sie die einmalige Todesspur, die der Islam in der Menschheitsgeschichte bislang zurückgelassen hat.

***

Von Michael Mannheimer

Der Islam gehört weder zu Deutschland noch zu Europa

Der Islam gehört nicht zu Deutschland und zu Europa. Er ist ein Angriff gegen sämtliche Werte des Abendlandes. Seine Unterteilung der Menschen in "Rechtgläubige" und "Ungläubige" - die bis heute volle Gültigkeit hat - ist zutiefst inhuman, da sie  Menschen in "lebenswerte" und "lebensunwerte" (kuffar) einteilt -  und ist Ausdruck eines religiösen Totalitarismus und Rassismus, der dem der Nationalsozialisten (Arier-Juden) und der Kommunisten (Arbeiter/Bauern vs. Feudalisten/Kapitalisten) in nichts nachsteht.

Niemand Geringeres als Marx erkannte dieses explosive und destruktive Konstrukt des Islam bereits nach nur kurzer Beschäftigung mit ihm:  [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Angriff des Islam gegen Europa, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Komplott der Linken mit dem Islam, Mordkultur Islam | Kommentare (14) | Autor:

Linker „Künstler“ entführt 14 Gedenkkreuze für DDR-Mauertote und relativiert das Schicksal der Erschossenen als „selbstgewählt“

Dienstag, 4. November 2014 14:55

Linker kuenstler

Die Gruppe „Zentrum für politische Schönheit“ hat neben dem Berliner Reichstag 14 weiße Gedenkkreuze für Maueropfer entfernt. Auf seiner Facebook-Seite schreibt der hinter dieser Aktion stehende Künstler Philipp Ruch:

"Liebe Freunde: der Staatsschutz ermittelt, die CDU schäumt. Aber die Kreuze sind glücklich an den EU-Außengrenzen."

Mit Extremisten - sofern islamisch oder links - machen die Medien es sich stets leicht. Kurzerhand  werden diese als "verrückt" oder "wirr" deklariert" und damit als unzurechnungsfähig eingestuft. So entgeht man elegant der Debatte, ob das Verrückte oder wirre nicht im -islamischen oder linken -  System selbst begründet liegt. Ob ein Joseph Beuys, der seine eigene Scheiße zur Kunst deklarierte, ob ein Otto Muehl, der für seine Kunst Schweine und Rinder schlachtete, um sich anschließend in deren Gedärmen zu weiden, oder ob die "Kunst" des New Yorker Fotokünstlers Andres Serrano, die ein in Urin eingelegtes Kruzifix zeigt und den Titel "Piss Christ" trägt: Für Schändung der eigenen Kultur sind Linke stets voll des Lobes. (Hätte Letzterer dies mit einer Mohammed-Abbildung gemacht, säße er heute wegen Volksverhetzung oder Lächerlichmachung einer Religion im Gefängnis oder wäre längst von einem Moslem ermordet worden). Bei Rechten ist man hingegen knallhart: Kein einziges Medium  kam bei Breivik etwa auf die Idee, diesen als psychiatrischen Fall einzustufen. Im Gegenteil: Eine Debatte dahingehend wurde stets als reaktionär und von der Gefahr des Rechtsextremismus ablenkend kritisiert. Nun hat ein linker "Künstler" offenbar die rote Grenze auch für autorassistische Journaillisten (sic!) überschritten: Der der Künstler Philipp Ruch entführte 14 Gedenkkreuze für Mauertote und brachte diese an die europäische Außengrenze. Seine Begründung für seine Aktion ist jedoch alles andere als wirr oder verrückt: Sie beschreibt  die de-facto-Ideologie linker Autorassisten und Flüchtlings-Importeure und offenbart ein Denken, das sich weit von Anhängern und Politikern der Linkspartei, der Grünen bis in gemäßigte Kreise der SPD-Wählerschaft erstreckt und das - in der Summe von zigtausenden APO-Nullen wie diesem Ruch - unser Land (mit aktiver Unterstützung von Medien-Nullen) in seine schlimmste historische Krise katapultiert hat. Lesen sie jedoch selbst: (MM)

***

Hier spricht der „Entführer“ der Berliner Gedenkkreuze

Berlin – Mitten am Tag entführten Flüchtlings-Aktivisten in Berlin 14 weiße Gedenkkreuze für Mauertot. Die Gruppe „Zentrum für politische Schönheit” bekannte sich dazu, die Kreuze an die Außengrenzen der EU gebracht zu haben. Nun spricht der Entführer der Gedenkkreuze. [...]

Thema: Auto-Rassismus im Westen, Feinde Deutschlands und Europas, Frankfurter Schule - Neo-Marxismus, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Gutmenschen - psychisch krank?, Politik Deutschland | Kommentare (50) | Autor:

Gottgleicher Personenkult: Venezuelas regierende Sozialisten führen „Vaterunser“ für den verstorbenen Hugo Chavez ein

Mittwoch, 3. September 2014 22:30

Chavez unser im Himmel

"Chavez unser im Himmel"

Venezuelas regierende Sozialisten führen neues  "Vaterunser" ein

Dass der Sozialismus sich nur marginal von einer totalitären Religion wie etwa dem Islam unterscheidet, wird jedem klar, der sich mit seiner Geschichte befasst hat. Nirgendwo - nicht einmal im Italien Mussolinis, im Deutschland unter Hitler und auch nicht zu Zeiten der ägyptischen Pharaonen oder römischen Kaiser - gab es eine solchen, ins Wahnwitzige gesteigerten Personenkult wie in sozialistischen Ländern. Kim Il-sung etwa, der erste sozialistische "Führer" (!) Nordkoreas, wurde vom Zentralkomitee der nordkoreanischen Kommunisten nach seinem Tod offiziell als "ewiger Präsident" erklärt und heute wie ein Gott verehrt. Nicht anders sieht es bei Lenin aus: gottgleich bereits zu seinen Lebzeiten verklärt, wird er bis zum heutigen Tag mit medizinischen Tricks so aufbewahrt, als wäre er erst gestern gestorben. Die ideologische Nähe zu den "unsterblichen" und "gottgleichen" Pharaos, deren Mumifizierung dem körperlich unversehrten Übergang für ihr späteres  ewiges Leben dienen sollte, ist unverkennbar. Nun folgt mit Chavez ein weiterer Sozialist, den seine venezuelanischen Nachfolger in die Ahnenreihe der übrigen sozialistischen Götter einzubringen gedenken. Chavez, der sein Land tief gespalten hat, der eine sozialistische Diktatur einführte  und dem es trotz des Ölreichtums Venezuelas nicht gelang, die Armut zu beseitigen (das erinnert frappierend an Länder wie den Irak, Iran, Libyen und andere islamische Ölländer), zu dessen engste Freunde politische Verbrecher wie Ahmadinedschad und Fidel Catsro zählten, soll nun der Nimbus eines gottgleichen Heiligen zukommen. Staatspräsident Nicolas Maduro gab Parteianhängern die Anweisung, künftig das neue „revolutionäres“ Vaterunser „Chavez Nuestro“ zu Ehren des verstorbenen Amtsvorgängers Hugo Chavez zu beten. Ein Gebet, das dem christlichen "Vaterunser" nachempfunden wurde und beweist: Während der Islam in Wirklichkeit eine politische Ideologie ist, die sich als Religion tarnt, handelt es sich beim Sozialismus um eine Religion, die sich als politische Richtung ausgibt. MM

***

 

2. September 2014

„Chavez unser“ – Venezuelas Staatspräsident läßt neues Vaterunser beten

(Caracas) Immer neue Blüten treibt Venezuelas Chavismus. Dazu gehört die jüngste antichristliche Provokation: Staatspräsident Nicolas Maduro gab Parteianhängern die Anweisung, künftig das neue „revolutionäres“ Vaterunser „Chavez Nuestro“ zu Ehren des verstorbenen Amtsvorgängers Hugo Chavez zu beten. [...]

Thema: Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Terror (+Terrorverehrung) der linken International-Sozialisten | Kommentare (22) | Autor:

Nach dem Tod von Robin Williams: Unfassbar antisemitische und amerika-hassende Kommentare in der „ZEIT“

Sonntag, 17. August 2014 7:00

Robin Williams

Eine Kultur , die auf Kritik  mit Hass und Todeswünschen reagiert, hat das Prädikat "Zivilisation" nicht verdient. Seit 1400 Jahren droht jedem Moslem und Nichtmoslem, der den Islam oder dessen Propheten kritisiert, der Tod. Tausende wurden - oft unter unsäglichen Qualen - hingerichtet. Bis heute hat sich an dieser Praxis nichts geändert. Salman Rushdie ist nur das prominenteste Opfer einer Praxis, die aus der Steinzeit kommt und unvereinbar ist mit der Erklärung der allgemeinen Menschenrechte der UN. (MM)

***

 

Von Michael Mannheimer

Williams schlägt weltweiter Hass durch Moslems entgegen. Er hatte den Islam kritisiert

Der Tod des weltbekannten Schauspielers Robin Williams am Montag hat in der zivilisierten Welt große Bestürzung ausgelöst. Doch in der islamischen Welt ist Williams eher verhasst. Grund ist seine kritische Haltung zum Dschihad und Selbstmordattentätern, die mit - laut Islam - 72 Jungfrauen für ihr Morden belohnt werden. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Beleidigung des Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Hass-Religion Islam, Intoleranz im Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos | Kommentare (28) | Autor: