Beitrags-Archiv für die Kategory 'Genderismus der Linken'

Islamkonformen Unterricht kritisiert: Christliche Lehrerin aus Vorzeige-Schule in NRW hinausgemobbt

Montag, 24. April 2017 16:02

"Niemand wünschte mir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch, ich bekam auch keine Gelegenheit, es jemandem zu wünschen, weil sie schlichtweg ausgegrenzt wurde. "


 

Wilhelm-Busch-Realschule: Auf der NRW-Zukunftsschule wird im Ethikunterricht offen Propaganda für Mohammed und den Islam gemacht

"Die Wilhelm-Busch-Realschule ist als „Zukunftsschule NRW im Netzwerk Lernkultur und individuelle Förderung“ ausgezeichnet worden. Seit 2013 arbeiten die Realschullehrerin Frau Kaip und die Lehrerin für Sonderpädagogik, Sonja Langmaack,  mit anderen Schulen aus Dortmund, Hagen und Bochum im Netzwerk zusammen. Hauptziel ist es, die Inklusion, also das gemeinsame Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Förderbedarf, voranzubringen und zu optimieren."

So steht's im Einleitungstext der Website

einer Realschule, die sich offenbar voll dem linken Zeitgeist unterworfen hat. Und dafür mit zahlreichen Jubelartikeln durch die Linkspresse und Auszeichnungen seitens des linken politischen Establishment ausgezeichnet wurde (s.u). Mit Speck fängt man eben Mäuse.

Nicht nur in NRW:
Schulen sind längst zu Brutstätten der Verbreitung des Islam geworden

Neben der Einführung eines genderistisch (und damit völlig unwissenschaftlichen) orientierten Unterrichts ist auch die "Inklusion" ein typisch linkes Projekt. Damit wird der Illusion nachgegangen, dass geistig schwache und/oder behinderte Schüler mit den Anforderungen einer normalen Schule dann klarkommen, wenn sie in das normale Schulsystem und den normalen Unterricht einbezogen werden.

Ein Unding. Denn dies bedeute de facto, dass der Unterricht sich zwangsläufig am Niveau der Schwächsten orientieren muss. Lernbehinderte und/oder geistig zurückgebliebene Kinder sind nun mal unfähig, höhere Anforderungen in Algebra, im Dreisatz, Logarithmusaufgaben oder schwierige Textaufgaben in Deutsch oder englisch zu bewältigen.

Linke verwechseln schon immer Gleichheit vor dem Gesetz mit
der biologisch-psychologischen Gleichheit aller Menschen.
Letztes ist ein ideelles Wunsch-Konstrukt 

Der typische links-ideologische Ansatz ist der, dass alle Menschen gleich seien. Gleich in ihren Fähigkeiten in ihren Anlagen in ihren erblichen Voraussetzungen.  Wer also im Leben oder in der Schule intellektuell oder von seiner Begabung her nicht klarkommt, der wurde eben nicht so gefördert wie jemand, der damit klarkommt.

Ein wissenschaftlicher Unfug, der gleichwohl eines der fundamentalen sozialistischen Axiome ist. Denn Gleichheit gibt es nirgendwo in der Natur. Keine zwei Pflanzen derselben Spezies sind gleich, keine zwei Tiere derselben Tierart, und kein Mensch gleicht dem anderen.

Bis heute hat es kein Musiker geschafft, was Mozart als kleinem Jungen gelang: Er hörte sich eine 2-stündige Symphonie an, begab sich nach Hause, und schrieb diese Symphonie in sämtlichen Partituren wieder. Ohne einen einzigen Fehler.

Schulische Inklusion:
Mit D-Zugtempo in die bildungspolitische Zweitklassigkleit 

Inklusion bedeutet de facto die Zerstörung des deutschen Bildungswesens, was bis noch nicht allzulanger Zeit eines der besten der Welt war. Und in welchem die einzige Ressource, die wir Deutsche haben, gebildet und gefördert wurde: Intelligenz, Kreativität und Genialität. Doch kommen wir zum vorliegend Fall:

Lehrerin aus "Schule ohne Rassismus" gemobbt,
weil sie den proislamischen Unterricht zur Sprache brachte

Mich erreichte vor einigen Wochen ein Brief einer verzweifelte deutschen Lehrerin, die von ihren Kollegen der Wilhelm-Busch-Realschule hinausgemobbt wurde, nachdem sie auf mehrfache proislamische Propaganda im Ethikunterricht hingewiesen hat.

Ein Fall der zeigt, dass - neben Medien und Politik -  sich vor allem das deutsche Schulwesen in den Händen der Linken befindet. Wer nicht mitmacht beim islamophilen Kurs, wer Flagge zeigt und seine eigene Kultur verteidigt, wird erledigt.

Das ist linker Rassismus pur. Auf einer Schule, die sich rühmt, eine Schule "ohne Rassismus" zu sein. 

Michael Mannheimer, 24.4.2017

***

 

Im April 2017, Verfasser der Redaktion bekannt

Christliche Schulbegleiterin von Kollegen der Wilhelm-Busch-Realschule aus der Schule gemobbt, als sie den islamkonformen Unterricht kritisierte 

Im vorliegenden Fall geht es um die Erfahrung einer Schulbegleiterin in NRW, die ein lernbehindertes Förderkind in der Mittelstufe der Wilhelm-Busch-Realschule zu Dortmund begleitet hat. Neben einer erschreckend hohen Migrantenquote vornehmlich aus dem türkisch-arabischstämmigen Milieu sowie der damit unvermeidlich mit einhergehenden Islamverharmlosung hatte die Begleiterin im „Ethik-Unterricht“ ein Erlebnis der besonderen Art in einer Schule, die sich von der linksdurchtränkten lokalen Presse gern als „Schule für Courage und Schule gegen Rassismus“ feiern lässt, ein Projekt der Gender- und Multikulti-Ideologen: [...]

Thema: Asylanten-Profiteure (westliche+islamische), Auto-Rassismus im Westen, Deutschland und Islam, Genderismus der Linken, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Komplott der Linken mit dem Islam, Political Correctness - die neue Inquisition, Rassismus bei den Linken, Rassismus im Islam, Terror gegen Islamkritiker | Kommentare (38) | Autor:

Hessen-CDU macht perversen grünen (!) Gender-Lerhplan zum Gesetz

Sonntag, 2. April 2017 6:00

.

CDU unter Merkel zur linkesten Partei geworden

Nicht erst ihre völlig unnötige Entscheidung, nach Fukushima die sichersten Kernkraftwerke dr Welt - die deutschen - abschalten zum lassen, beweist Merkel, dass sie die Grünen längst links überholt hat. Auch und besonders ihre verfassungswidrige Politik der Massenimmigration von überwiegend männlichen Moslems im Kampfesalter, die, unterstützt von Saudi-Arabien, dem IS, von Soros und von zahlreichen westlichen NGOs als Invasoren nach Deutschland aufmachten, ist die Durchsetzung von purer grüner Politik.

Nun, Merkel könnte dies natürlich nicht tun, wenn die CDU und ihre 500.000 Parteimitglieder dies nicht billigen würden. Dass Merkel beim letzten Parteitag der CDU mit nahezu 100 Prozent der Stimmen gewählt wurde (dies brachte nicht einmal Honecker hin), wird die CDU als Stigma nie mehr los. Seit spätestens dieser Wahl sind die beiden größten deutschen Parteien - SPD und CDU - echte Parteien des Volksverrats.

Wer heute die CDU wählt ist schlimmer als jene, die damals die NSDAP gewählt haben

Nun setzt eine CDU-Regierung die perverse, wissenschaftlich unhaltbare und linke Genderpolitik in den Schulen und Kindergärten Hessens durch. Dort müssen sich die Kinder fortan den Unsinn anhören, dass jeder sein Geschlecht selber wählen kann, dass es keine biologisch determinierte Geschlechtszugehörigkeit gibt, und sie dürfen bereits mit 7 Jahren Referate über Fellatio und Cunnilingus halten.

Dies ist nichts anderes als eine brutale und kriminelle Vergewaltigung der Seelen unserer Kinder, die, von den Grünen initiiert wurde (diese wollen ja auch Sex mit Kindern gesetzlich erlauben), aber von der CDU durchgeboxt wurde. 

Wer bei der nächsten Bundestagswahl tatsächlich noch die CDU wählt, ist in meinen Augen schlimmer als jene, die 1933 die NSDAP gewählt hatten. Denn die damaligen Wähler konnten nicht wissen, dass sich die NSDAP zu einer Partei des Genozids an Juden entwickeln - und den zweiten Weltkrieg anzetteln würde.

Doch Merkel hat bereits zur Genüge bewiesen, welch desaströse und für uns Deutschen tödliche Politik sie betreibt. Es gibt nur eine Wahl: Die AfD. Ob diese uns in allen Bereichen gefällt oder nicht.

Michael Mannheimer, 2.4.2017

***

Von Mathias von Gersdorff *), veröffentlicht am 

Bundesvorstand der Grünen: Hessischer Gender-Lehrplan der CDU ist „grüne“ Leistung

Seit dem Spätsommer tobt in Hessen eine heftige Debatte. Grund sind die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ von CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz.

Viele Eltern und CDU-Mitglieder reiben sich die Augen und fragen sich: Wieso erlässt just ein CDU-Politiker einen Gender-Lehrplan, der die Forderung nach „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ für Kinder ab sechs Jahren vorsieht? Schon allein aus politischen Erwägungen ist die Frage mehr als berechtigt. Denn der Gender-Lehrplan nützt ausschließlich den Grünen, die sich seit eh und je als Lobby der LSBTIQ-Bewegung verstanden haben. [...]

Thema: CDU - die Linksverschiebung einer ehemals konservativen Partei, Genderismus der Linken | Kommentare (32) | Autor:

Über das Ende des Charmes und das Sterben der deutschen Sprache

Sonntag, 29. Januar 2017 16:07

Als der plötzliche Tod des Bestsellerautors und Establishment-Kritikers Udo Ulfkotte am Samstagmorgen (14.01.2017) von seiner Familie bestätigt wurde, brach ein regelrechter Jubelsturm auf Twitter aus. Der Kurznachrichtendienst wird in Deutschland überwiegend von Journalisten und linksradikalen Aktivisten genutzt.


Der Tod Ulfkottes hat die Feinde Deutschlands aus ihren Rattenlöchern gelockt.
Für kurze Zeit sah man ihre hässliche Fratze

Die Linken sind genauso verkommen wir ihr bester ideologischer  Freund, der Islam. Als Ulfkotte starb, konnte man für kurze Zeit in die Fratzen derjenigen schauen, die  mit vereinten Kräften daran arbeiten, das deutsche Volk auszurotten. Und dies - bei aller Evidenz - dabei heftigst und feige bestreiten. Und sich darüber hinaus noch als Hüter von Menschenrecht und Freiheit aufspielen.

Das alles erinnert an die Nazis, die noch wenige Tage vor ihrem Angriff auf Polen, der bekanntlich den zweiten Weltkrieg auslöste, alle Verdächtigungen abtaten, sie planten einen großen Krieg. Wir garantieren den Frieden, sagten sie damals.

Heutige Linke sind in der Tradition Hitlers. Nur spiegelbildich 

Linke garantieren heute den Tod Deutschlands und Europas. Und geben vor, für Frieden und gegen Rassismus zu sein. Dabei sind sie die eigentlichen Rassisten, nicht minder schlimm als ihr Vorgänger, die nationalen Sozialisten.

Heutige Linke wenden den Rassismus nur spiegelbildlich zum Hiterl'schen Rassismus an:

Wo dieser alle nicht-arischen Rassen als Untermenschen bezeichnete und sie zur Ausrottung freigab, definieren heutige Linke die deutsche Rasse zum Untermenschentum. Und arbeiten längst an der Endlösung für Deutsche.

Der SPIEGEL und seine Schreiber: einfach nur widerlich

Widerlich, was etwa die türkische Pseudolinke und Deutschenhasserin Hatice Ince von sich gab. Nicht minder widerlich, dass der SPIEGEL dieses amoralische Subjekt - von Person will ich hier nach ihrem Ekelkommentar nicht reden - nicht sofort rausschmiss - und ihr weiterhin ein Forum für ihre Hass-Artikel gibt.

Das sagt viel, wenn nicht alles, über ein Medium,  das sich ansonsten bei kleinsten sprachlichen Verfehlungen nichtlinker Politiker wie ein Rudel tollwütiger Hyänen auf die Betreffenden stürzt.

Der große Fehler bei der Spiegel-Affaire

Einer der größten, wenngleich historisch verständlichen Fehler war, dass die Inhaftierung Rudolph Augsteins durch den damaligen Innenminister Franz Joseph Strauß in der berühmten "Spiegelaffaire" nicht durchgezogen - und Augstein nicht vor ein Gericht gestellt wurde.

Der SPIEGEL hatte damals NATO-Verteidigungspläane für einen wahrscheinlichen Angriff des Warschauer Pakts gegen Deutschland veröffentlicht. Ein klarer Fall von Geheimnis-und Hochverrat.

Nachdem die gesamte damalige intellektuelle Elite gegen diese Verhaftung protestierte, gab die Regierung nach. Danach hatte die Presse einen Persilschein in ihrer künftigen Berichterstattung. Und eroberte, wie wir heute sehen, die deutsche Gesellschaft, die sie gegenwärtig gnadenlos unterdrückt.

Und zwar gegen Art 18 Grundgesetz, der weniger wert ist als das Ppaier, auf dem er geschrieben ist. Darin heißt es (verkürzt):

"Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Absatz 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Absatz 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8),... oder das Asylrecht (Artikel 16a) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte. Die Verwirkung und ihr Ausmaß werden durch das Bundesverfassungsgericht ausgesprochen."

Michael Mannheimer, 29.1.2017

***

 

Veröffentlicht am von

Über das Ende des Charmes und das Sterben der deutschen Sprache

Sonntagsgedanken von Peter Helmes

Eine gänzlich unpolitische Betrachtung – oder?

„Charme“, „deutsche Sprache“ – sind das „Fremdwörter“, also Wörter, die uns fremd geworden sind? Der Autor dieses Artikels sagt nüchtern: „Ja! Der Charme ist tot, und die deutsche Sprache stirbt.“

[...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Feinde Deutschlands und Europas, Genderismus der Linken, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Staatszerfall Deutschlands | Kommentare (70) | Autor:

In Wiesbaden, 30. Oktober: DEMO FÜR ALLE! Gegen den „Bildungsplan 2015“

Samstag, 29. Oktober 2016 6:00

chaoten-bei-demo

Oben: Antifa-Horde: Kinder, die keine Ahnung haben, in wessen Diensten sie stehen. Das ist eine der Gemeinsamkeiten zwischen Antifa, der Hitlerjugend und der Roten Khmer. 


Merkels Umgestaltung der CDU in eine SED2.0 ist so gut wie abgeschlossen

Das sind die neuen Freunde von Hessens CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lord. Wer sich die Antifa zu politischen Freunden gemacht hat, ist und kann nicht mehr konservativ sein. Der muss links, sogar sehr links sein.

Womit die Linksverschiebung der CDU so gut wie abgeschlossen ist. Merkel ist. Die CDU ist nun dort, wo Merkel sie haben wollte: an der Seite der Linkspartei, der SPD und der Grünen.

Die Koalition zwischen SPD und CDU ist das Merkel'sche Remake der SED, in  deren Diensten sie ist stand und es wohl immer noch ist. 

Michael Mannheimer, 29.10.2016

***

30. Oktober: DEMO FÜR ALLE!
WIESBADEN

http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2016/09/demo-fur-alle-gegen-gender-lehrplan-in.html

Von Mathias von Gersdorff *), veröffentlicht am 

Die neue „Basis“ der CDU: LSBTIQ-Aktivisten, Antifa und sonstige Chaoten?

Wir hier bereits mehrmals angekündigt, wird am 30. Oktober 2016 in Wiesbaden eine „Demo für Alle“ stattfinden, die gegen den Gender-Lehrplan von Hessens CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz protestiert.

Wer solche Demonstrationen in Stuttgart gegen den sog. „Bildungsplan 2015“ besucht hat, weiß, wer daran teilnahm: Familien, Eltern von Schulkindern, diverse christliche Gruppierung, manchmal ganze Gemeinden, die mit ihrem Pfarrer kommen. Kurz: Das christliche und bürgerliche Deutschland protestierte gegen den Bildungsplan – und somit der typische Wähler der CDU.  [...]

Thema: CDU - die Linksverschiebung einer ehemals konservativen Partei, DDR-SED-PDS-Linkspartei, Genderismus der Linken, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (63) | Autor:

Der neue Sexualerziehungs-Lehrplan für Hessen ist eine tiefe historische Zäsur in der CDU

Samstag, 15. Oktober 2016 7:00


adenauerkeineexperimente

Damals galten in der CDU noch andere Kriterien

.
CDU auf direktem Weg in den Abgrund

Dass die CDU das perverse Gender-Programm zur politischen Agenda macht, ist nicht nur eine feige Anbiederung an den grünen Zeitgeist, sondern eine Selbstaufgabe der programmatischen Wurzeln dieser ehemals christlichen Partei.

Sollte dieser Erziehungsplan, der nichts anderes als ideologische Indoktrinierung ist, von der CDU tatsächlich so umgesetzt werden, dürften christlich motivierte Wähler in der CDU ihre politische Heimat nicht mehr wiedererkennen.

Es werden weitere zahlreiche Parteiaustritte folgen - und CDU-Wähler werden scharenweise zur AfD überlaufen.

Die CDU wird damit das Schicksal der SPD teilen: Ihre Zeit als Volkspartei geht zu Ende. Und zwar für immer.

***

 

Von Mathias von Gersdorff und Tobias Großbölting, 12. Oktober 2016

Der neue Sexualerziehungs-Lehrplan für Hessen ist eine tiefe historische Zäsur in der CDU

Knapp vier Wochen sind vergangen, seitdem der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ für die hessischen Schulen öffentlich bekannt wurde. Doch nennenswerte Reaktionen seitens der CDU-Basis sind bislang kaum zu vernehmen. [...]

Thema: CDU - die Linksverschiebung einer ehemals konservativen Partei, Genderismus der Linken | Kommentare (41) | Autor:

Neue Perversion der Grünen: Kinder sollen bis zu vier „Eltern“ haben. Kein Witz!

Samstag, 10. September 2016 20:00

vier-eltern

Der Krone der Perversion in Deutschland ist, dass ausgerechnet der Grüne Kretschmann als zukünftiger Bundespräsident gehandelt wird. 


Grüne setzen bis heute die  zerstörerischen Forderungen der Frankfurter Schule um

Egal welche Perversion sich die Grünen einfallen lassen: Sie finden immer noch genügend Menschen, die sie wählen. Woran liegt es? Glauben die meisten immer noch an das Märchen, es handele sich bei den Grünen um eine "Umweltpartei"? (Mein Zahnarzt tut dies allen Ernstes).

Haben die meisten der Grünenwähler keine Ahnung, welche Partei sie da wählen?

Oder sind sie gar stillschweigend mit dem staats- und familienzersetzenden Programm der Grünen einverstanden?

Dann ist Deutschland noch kaputter als man eh annehmen muss.

Ich denke, die Antwort liegt wie so oft irgendwo in der Mitte. Ich kenne sog. "Intellektuelle" (Lehrer, Anwälte, Ärzte), die tatsächlich nicht glauben wollen, dass die meisten Grünenpolitiker verkappte Kommunisten sind.

Die es strikt von sich weisen, dass Grüne Sex mit Kinder propagierten - und dies auch massiv praktizierten (wie in der berüchtigten Odenwald-Schule).

Die darauf beharren, die Grünen seien vor allem eine Partei des Umwelt- und Naturschutzes.

Die Grünen sind jedoch in Wahrheit die Chef-Zersetzet europäischer Werte

In dieser Partei sammelt sich wie in keiner anderen das Konzentrat des Ungeistes der 68er. Grüne setzen nahezu wortgenau das heimtückische Zersetungsprogramm der Frankfurter Schule um, welches ich mehrfach besprochen und mit Zitaten (besonders zum Thema der Auflösung aller familiären Struktur) belegt habe.

Dass die Grünen es bei der demografischen Situation Deutschlands jedoch nun wagen, die Familien noch höher (!) besteuern zu wollen, zeigt die ganze Verlogenheit bei ihrer  Einwanderungsdebatte: Denn auf diesem Gebiet begründen sie ihre Argumente für ein Mehr an Zuwanderung stets auf die geringe Geburtenquote deutscher Familien - für welche sie jedoch mit ihrer familienzerstörerischen Politik ursächlich mitverantwortlich sind. 

Jeder, der die Grünen wählt, wählt den Untergang Europas in seiner bisherigen Form: Des mit Abstand zivilisiertesten, technisch, kulturell und wissenschaftlich fortschrittlichsten Kontinents der Menschheitsgeschichte.  

Jeder, der sein Stimme den Grünen gibt, gibt sie damit auch dem Islam und damit der Umgestaltung Europas in ein rückschrittlich-achaisches Kalifat, wie es den islamischen Staaten gemein ist.

Jeder, der grün ist, fördert mit seiner gewollten oder stillschweigenden Unterstützung des Islam die Unterdrückung der Frau, die Teilung der Menschheit in "Rechtgläubige" und "Ungläubige" und fördert damit den ewigen Krieg des Islam über diese Welt (Karl Marx).

Rotkäppchen ist eben doch kein Märchen. Es genügt offenbar, dass sich der Wolf wie ein Schaf verkleidet. Und die Menschen fallen wie damals unser Rotkäppchen auch heute noch darauf herein.

Michael Mannheimer, 11.9.2016
***

Von Mathias von Gersdorff *), veröffentlicht am von 

Bündnis 90/Die Grünen – Phantasie als Ratgeber für die Familienpolitik

„Radikales Familienmodell“, so bezeichnete der „Spiegel“ den jüngsten familienpolitischen Vorstoß der Grünen: Kinder sollen bis zu vier „Eltern“ haben.

[...]

Thema: Feinde Deutschlands und Europas, Frankfurter Schule - Neo-Marxismus, Genderismus der Linken, Genozid an Deutschen, Grüne - ihr Hintergrund, Politik,ihre Verbrechen, Michael.Mannheimer-Artikel | Kommentare (62) | Autor:

Linke Lebenslügen: Wissen Sie, was in der DDR verboten war?

Donnerstag, 21. Juli 2016 4:12

Doppelmoral-Linke1

 

Wie verlogen die Linken bis heute sind, zeigt ein Auszug eines höchst lesenswerten Textes von Peter Helmes:

In der DDR war u.a. folgendes verboten: 

1. Schwulenverherrlichung 2. Massenimmigration 3. Multikulti 4.Dauerndes Bleiberecht für Gastarbeiter (inklusive des Rechts für Gastarbeiter, dort Kinder zu bekommen und Familien zu gründen. Vietnamesinnen, die als Gastarbeiterinnen Kinder bekamen, wurden umgehend zurückgeschickt.) 5. Bildung von Interessenvertretungen von Gastarbeitern 6. Einführung der Islamischen Religion als Glaubensgemeinschaft und anderer bisher nicht in der DDR existierender Glaubensgemeinschaften und Kulte 7. Freimaurerei 8.Organisierter Feminismus 9. „Frankfurter Schule“ 10. Gender Mainstreaming 11. Frühsexualisierung der Jugendlichen 12.Kindesmißbrauch 13. Freies Publizieren (ein Autor dufte nur veröffentlichen, wenn er Mitglied des DDR-Schriftstellerverbandes war, und Journalist sein, wenn er Mitglied des DDR-Journalistenverbandes war). 14. Freies Reisen in demokratische Länder für alle Bürger, die keine staatliche Reisekadererlaubnis bekamen (diese erhielten nur besonders staatshörige Personen wie z. B. Frau Merkel oder Herr Gauck). 15. Nichtstaatliche Kindergärten 16. „Linke Gruppierungen“ außerhalb der staatlich kontrollierten und zugelassenen wie FDJ, Junge Pioniere und so weiter..

Das also war (und ist) „links“ ? Und wer sich an dieser „linken“ DDR versündigte, war demzufolge „rechts“?"


Thema: Genderismus der Linken, Geschichtsfälschung durch Linke, Kommunismus - allgemeine Infos, Linkspartei-SED | Kommentare (45) | Autor:

Nach Orlando: Warum die Schwulen-Bewegung konservativ werden muss, will sie überleben will

Samstag, 25. Juni 2016 7:00

lgbt

Oben: Der Beweis, dass die LGBT-Gemeinde in blinder Ahnungslosigkeit - 15 Jahre nach 9/11 darf man auch sagen Dummheit - Werbung für ihren größten Feind macht: Den Islam. Doch nun könnte Orlando alles ändern ...


Wachen Schwule/Lesben nun auf, was den Islam anbetrifft?
Skepsis ist nach wie vor angebracht ....

LGBT (auch GLBT und LSBTTIQ) ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender, also LesbenSchwuleBisexuelle und Transgender. Die in Deutschland manchmal verwendete Abkürzung LSBTTIQ steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle, intersexuelle und queere Menschen. 

Wie Orlando die bislang für den Islam kämpfenden LGTBler ändern könnte, zeigt der nachfolgende exzellente Aufsatz des PI-Autors Falco Baumgärtner in beeindruckender und kenntnisreicher Weise auf. Prädikat wertvoll.

Michael Mannheimer, 25.6.2016

***

Von Falco Baumgartner, 16. Jun 2016

Orlando ändert alles – offener Brief an LGBT

Als die New Yorker Polizei 1969 Razzien gegen feiernde Schwule und Lesben durchführte, rebellierten diese schließlich offen gegen die Diskriminierung. Der Christopher Street Day war geboren, der zelebrierte Gründungsakt der LGBT-Gemeinschaft weltweit. Dem Gründungsmythos als eigenständiger Bewegung stand – anders als bei den meisten sozialen und nationalen Bewegungen – allerdings kein realer Blutzoll entgegen, die Opferzahl der Auseinandersetzungen – mehr Balgereien als Straßenkämpfe – war null.

[...]

Thema: Genderismus der Linken, Homosexualität und Islam, Komplott der Linken mit dem Islam | Kommentare (33) | Autor:

Wer rettet unsere Kinder vor dem Zugriff der perversen Gender-Ideologen?

Donnerstag, 23. Juni 2016 18:57

Gender-Perversion

Gender: Die Diktatur einer sexuellen Minderheit

Die perverse Gender-Ideologie hält immer mehr Einzug in den Kindergärten und Schulen Deutschlands. Pervers ist sie zum einen, weil sie die sexuelle Andersartigkeit von gerade einmal 2-3 Prozent der Deutschen (gilt auch für den Rest der Weltbevölkerung) zum Mittelpunkt und Norm der Erziehung macht: Schwulsein ist hipp, hetero ist flopp.

Das dreht die Biologie vom Kopf auf die Füße. Völlig pervers und wissenschaftlich unhaltbar ist jedoch die These der Gender-Faschisten, dass jedermann sein Geschlecht frei bestimmen könne. Dies ist ausgemachter und vollkommener Blödsinn - und pure Ideologie, die sich vom Mittelalter, das auf dem geozentrischen Weltbild beharrte ("Gott wird sein Ebenbild, den Menschen, nicht an den Rand des Sonnensystems gerückt haben, sondern in dessen Zentrum") in nichts unterscheidet.

Norwegen hat aus der Erkenntnis der Unwissenschaftlichkeit der Gender-Ideologie bereits die Konsequenzen gezogen und alle staatlichen Gelder für Gender-Forschung gestrichen. Nicht so im Deutschland, wo sich neben dem Islam-Hype immer mehr eine kollektive Gender-Psychose entwickelt. Über 130 Lehrstühle bezahlt der deutsche Steuerzahler dafür, dass seine Kinder in der Schule mit Dingen konfrontiert werden, für die sie sich im jungen Alter erstens überhaupt nicht interessieren, ja, sich sogar davor ekeln - und die zweitens einer Vergewaltigung der Kinderseelen gleichkommen. Peter Helmes schreibt dazu:

"Das Schlimme dabei ist, daß das alles mit dem Segen der Bildungspolitiker erfolgt, also nicht Tat eines „Durchgeknallten“ ist. In einer Erziehung zum „Frühsex“ werden Kinder mental mißbraucht und der Mensch zu einem bloßen Sexobjekt deklassiert – billige Effekthascherei inklusive (mit „Sextoys“, Kunstpenissen und –vaginas, „Sexköfferchen“ oder „Puffspielen“). Das Skandalöse daran ist auch, daß diese Kinderseelen zerstörende rot-grüne Bildungspolitik, bisher eher Ab-Art von Bildungspolitik, inzwischen zum Arsenal der Bildungspolitiker aller etablierten Parteien geworden zu sein scheint. Von Widerstand gegen diese Grausamkeiten ist jedenfalls nichts zu spüren."

Das einzig Beruhigende an dieser Perversion ist, dass, wenn die Hätschel-Ideologie der Linken, der Gutmenschen und der Globalisten: Der Islam, hier die Macht übernehmen sollte, schnell Schluss sein wird mit Gender. Man darf sicher sein, dass deren Ideologen so enden werden wie alle, die gegen die absolut anti-genderische Sexualmoral des Islam verstoßen: an einem Baukran in großer Höhe hängend.

Michael Mannheimer, 23.6.2016

***

Von Peter Helmes, 14. Juni 2016

Klopapier in den Mund gestopft und dann von oben bis unten bepinkelt – Grundschüler bis zum Erbrechen mit Sex gefüttert

Der „Segen“ des Gender Mainstreaming und einer krassen Indoktrinierung

Wo sollen verantwortungsbewußte Lehrer und lernwillige Schüler bloß die Nerven hernehmen, um noch all den Mist zu verkraften, den uns die sogenannte Gender- und Bildungspolitik präsentiert?! Was heute (bereits in den Grundschulen) Schülern und Erziehern zugemutet wird, hat nichts mehr mit „Bildung“ zu tun, sondern ist krasse Indoktrinierung, bei der die Würde des Menschen – erst recht die von unschuldigen Kindern – vor die Hunde geht und mit Füßen getreten wird. [...]

Thema: Genderismus der Linken | Kommentare (44) | Autor:

Kinderarmut: Die gleichen Linken, die das Problem der Kinderarmut angerichtet haben, wollen es nun durch wahllose Flutung mit fremden Männern lösen

Freitag, 3. Juni 2016 7:00

Abtreibungen in D

Der linke Holzwurm hat plötzlich erkannt,
dass die Balken nicht mehr tragen

Die gleichen Linken, die das Problem der Kinderarmut angerichtet haben, wollen es nun durch wahllose Flutung mit fremden Männern lösen? Der Holzwurm hat plötzlich erkannt, dass die Balken nicht mehr tragen?

Fremde Menschenmassen sollen´s nun richten, aus Kulturkreisen, die über die neulinken Ideen nur lächeln können, die uns dafür sogar verachten.

Wer sollen die neuen Deutschen sein? Sollen sich die neuen deutschen Frauen nicht „selbst verwirklichen“?

Einen Teufel werden sie! Sie werden in Deutschland das Gegenteil von dem leben, was Feministenträume sind, weil sie den Islam im Gepäck haben, der frauenpolitisch rückwärtsgewandter ist, als alles, was wir im letzten Jahrhundert in Deutschland hatten.

***

Von Selberdenker, 29. Mai 2016 

Wenn der Holzwurm nach der Axt ruft

Es sind die Linken, die seit jeher das konservative Familienmodell bekämpfen. „Das Heimchen am Herd“ bezeichnete verächtlich die Frau, die sich um die Familie kümmert, die die Familie zusammenhält. Der Generation unserer Mütter war aufgetragen, dies „abzustreifen“ und „sich selbst zu verwirklichen“. Man sollte sich nicht als „Gebärmaschine missbrauchen“ lassen, sondern sich „selbst verwirklichen“. „Selbstverwirklichung“ bedeutete alles – aber nicht Familie. Das war lange Konsens und lebt bis heute weiter. Sicher wollen einige Frauen „irgendwann“ Kinder – aber erstmal Karriere. Man möchte ja nicht irgendwann mal von irgendeinem Kerl abhängig sein. Mit 40 kann „frau“ sich dann beim Kinderwunsch noch künstlich nachhelfen lassen, wenn´s denn klappt. Der Mann als Versorger und Beschützer? Nachwuchs als natürliches Schicksal, als wundervolles Geschenk? Pah! Das war einmal.

[...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Genderismus der Linken, Genozid an Deutschen, Islamisierung: Fakten | Kommentare (27) | Autor:

Gender Mainstreaming: Der neomarxistische General-Angriff der totalitär Herrschenden auf die Psyche unserer Kinder und Jugendlichen

Sonntag, 29. Mai 2016 7:00

Adam_Eva_Paradies_Suendenfall_Gender_Genesis

Auszug:

"Gender Mainstreaming ist ein General-Angriff der totalitär Herrschenden auf die Psyche der Kinder u. Jugendlichen, um sie, die junge Generation,  in ihrer Identität zu verunsichern (u. zu zerstören), indem man ihnen sagt, sie könnten sich aussuchen, ob sie Junge oder Mädchen sind, oder mal beides sein, oder gar nichts.

Kann ein Mädchen seine Vagina „wegdenken“, ein Junge seinen Penis u. seine Hoden? Nein, das ist unmöglich, aber es wird trotzdem so getan, als ob es möglich wäre. Das ist irrational."

***

22.03.2015 v. Klaus Jäger

GENDER MAINSTREAMING – ANGRIFF AUF DIE JUNGE GENERATION

Auf der Website http://katholon.de/?p=8353gibt es den Artikel: „Nudging – oder wie überzeuge ich Dich, daß Du willst, was Du gar nicht willst“, der sich auch mit Gender Mainstreaming beschäftigt.

Der Autor dort schreibt: “ Erfolgreich war eine Art von Nudging durchaus beim Gendermainstreaming, von dem zwar keiner weiß, was es ist, aber jeder hat gefälligst dafür zu sein.“ [...]

Thema: Genderismus der Linken | Kommentare (56) | Autor:

Analverkehr-Seminar an der Uni Köln: „Workshop für Arschficker_Innen und die, die es vielleicht werden wollen“

Mittwoch, 18. Mai 2016 7:00

Gender-Luege

Über 70 verschieden Geschlechts-Typen wollen Genderisten bislang ausfindig gemacht haben. Wissenschaftlich ist jedoch keine einzige Gender-These haltbar


Die perverse Gender-Ideologie erobert
immer mehr gesellschaftliche Räume Deutschlands und Europas 

Wie ein Geschwür erobert die Gender-Ideologie sämtliche Ecken und Räume des öffentlichen Lebens in Deutschland. Neue TV-Werbespots zur Partnervermittlung sind bereits völlig genderisiert: Da tummeln sich nicht nur Heteros in den Betten, sondern selbstverständlich auch Schwule und Lesben. Immer mehr Werbe-Plakate werben auch und gerade mit Homos.

Nicht nur die Werbe-Industrie, sondern auch die Filmindustrie ist längst auf dem Gendertrip. Dabei muss man sich vergegenwärtigen, dass die Neigung zur Homosexualität  gerade mal ein paar Prozentpunkte der Gesellschaft ausmachen. Sie ist, anders als uns die Genderisten weismachen wollen, nicht so sehr das Ergebnis einer freien Entscheidung des Individuums ("heute schwul, morgen hetero"), sondern wird bereits im Uterus während der Embryonalphase angelegt:

Minimale Schwankungen des Sexualhormonhaushalts der werdenden Mutter  können, wie wissenschaftliche Ergebnisse eindeutig erwiesen haben, beim späteren Kind zur Ausprägung homosexueller Neigung führen. Neueste Forschungen haben zudem ergeben, dass die gleichgeschlechtliche Veranlagung zu einem gewissen Teil erblich ist. Diese Ergebnisse haben dazu geführt, dass Norwegen seine staatlichen Zuwendungen zur Gender-"Forschung" ersatzlos gestrichen hat.

Das alles ficht die Gender-Ideologen jedoch nicht an. Ihnen geht es nicht um Wissenschaft. Ihnen geht es um die Zerstörung der klassischen Familie, um die Destabilisierung der westlichen Gesellschaft. Gender ist fast so alt wie der Sozialismus - und wurde bereits in den Anfängen der UdSSR unter Lenin in Ansätzen an den Schulen der UdSSR gelehrt. Noch war die russische Gesellschaft in den Augen der Sowjets bürgerlich verseucht, noch war sie von tiefem christlich-orthodoxen Glauben  durchdrungen. Beides - die Bürgerlichkeit und die Religiosität - meinte man schon damals per Gender ausmerzen zu können.

Ob das die Studenten der Universität Köln alles wissen, die ein Seminar mit dem typischen Sprachstil der Genderisten („Workshop für Arschficker_Innen und die, die es vielleicht werden wollen“ ), sei dahingestellt. Ein System funktioniert auch dann, wenn die Individuen nichts von dem System verstehen. Das weiß man aus den Forschungen der Schwarmintelligenz niederer biologischer Gesellschaften wie denen der Ameisen oder Termiten. Das System steuert, die Individuen müssen nicht wissen, dass sie Teil dieses Systems sind. 

Als eine der ersten Amtshandlungen im Falle, dass sie an die Macht kämen, würden, so ein AfD-Politiker, die völlig unnützen über 170 Gender-Stellen an den deutschen Universitäten ersatzlos gestrichen werden. 

Michael Mannheimer, 18.5.2016

***

Junge Freiheit, 

Universität Köln: Studenten planen Analverkehr-Seminar

KÖLN. An der Kölner Universität wollen Studenten ein Seminar zum Analverkehr anbieten. Die Studentenvertretung der Humanwissenschaftlichen Fakultät hat zu einem "„Workshop für Arschficker_Innen und die, die es vielleicht werden wollen“ eingeladen. [...]

Thema: Genderismus der Linken | Kommentare (33) | Autor: