Beitrags-Archiv für die Kategory 'Geschichtsfälschung durch den Islam'

80 Millionen ermordete Hindus: Der vergessene größte Genozid der Menschheitsgeschichte an der indischen Urbevölkerung durch türkisch-arabische Eroberer

Freitag, 28. Juli 2017 13:42

.

„Der Mohammedanische Raubzug Indiens ist die vermutlich blutigste Episode in der Menschheitsgeschichte. Die entmutigende Moral dahinter ist, dass Zivilisation ein kostbares Gut ist, dessen filigranes Gleichgewicht von Ordnung, Freiheit, Kultur und Frieden, jederzeit von Barbaren von aussen oder durch deren Wachstum innerhalb der Zivilisation selbst, umgestürzt werden kann.“ Will Durant

 


 

DIE EROBERUNG INDIENS DURCH TÜRKISCH-ARABISCHE MUSLIME
MÜNDETE IM GRÖSSTEN GENOZID DER WELTGESCHICHTE

Nicht im Nazi-Deutschland, auch nicht in der Sowjetunion, nicht einmal im China Maos (über 60 Mio Tote) geschah der größte Einzelgenozid der Menschheitsgeschicte. Dieser größte Völkermord der Weltgeschichte ereignete sich in einem Land, über das wir Europäer fast nichts wissen. Das sich ganz am Rande des westlichen Blickwinkels befindet, was seine Geschichte, Religion und Politik anbetrifft.

IN 500 JAHREN ERMORDETEN MUSLIMISCHE HEERE DIE UNFASSBARE ZAHL VON 80 MILLIONEN  HINDUS  - UND LÖSCHTEN DEN BUDDHISMUS (35 MILLIONEN BUDDHISTEN WURDEN ABGESCHLACHTET) IN INDIEN AUS

Mit unfassbaren 80 Millionen Opfern wird der Anzahl der durch Muslime getöteten Hindus zwischen 1000 und 1500 n.Chr. beziffert (Prof. K.S. Lal – Growth of Muslim population in India), womit die Geschichte der Eroberung Indiens durch muselmannische Heere der größte Genozid der Menschheitsgeschichte ist – einschließlich der Vernichtungsfeldzüge der Mongolen, Stalins, Maos und Hitlers.

Wer diese dunkelste Periode der indischen Geschichte nicht kennt, ist blind für die gegenwärtigen Spannungen zwischen dem muslimischen und nicht-muslimischen Teil des riesigen Subkontinents. Und wer sich nicht der Tatsache bewusst ist, dass Bangladesh, Pakistan und weite Teile Afghanistans dereinst ur-indisches Staatsgebiet und rein hinduistisch und buddhistisch geprägt waren, dem kann nicht klar sein, wie gründlich es dem Islam gelungen ist, dieses Kapitel aus dem Bewusstsein der geschichtlichen Überlieferung zu tilgen.

DAS ZIEL DER MOSLEMS IST HEUTE EUROPA

Seit den Tagen Mohammeds führen Muslime erbarmungslose Vernichtungsfeldzüge gegen die "Ungläubigen” und berufen sich dabei – bis hin zur Gegenwart – ausdrücklich auf die über 200 Stellen des Koran und weitere 1800 Stellen der Hadithe (Überlieferungen aus dem Leben Mohammeds), die zur Bekämpfung und Auslöschung aller "Ungläubigen” aufrufen.

Westliche Medien und Intellektuelle blenden dieses Thema nicht nur weitestgehend aus. Im Gegenteil. Im Namen der political correctness oder aus politisch motivierten antiwestlichen Ressentiments führen sie einen Stigmatisierungsfeldzug gegen all jene, die vor den Gefahren warnen, die bis zur Gegenwart vom Islam ausgehen.

MOSLEMS SIND DIE GRÖßTEN VÖLKERMÖRDER DER GESCHICHTE.

IHR HEREINHOLEN NACH EUROPA IST DAS WOHL SCHLIMMSTE VERBRECHEN EUROPÄISCHER POLITIKER IN DER GESAMTEN EUROPÄISCHEN GESCHICHTE

Auch Muslimen wird seit 1400 Jahren in nahezu allen islamischen Geschichtsbücher die Mär von der angeblich friedlichen Ausbreitung des Islam erzählt. Und so ergibt sich für fast jeden, der versucht, mit Muslimen über deren blutige Vergangenheit und Gegenwart zu sprechen, die anachronistische Situation, dass man auch von ihnen als "Lügner”, "Rassist” oder "Faschist” beschimpft wird. Denn kaum etwas können viele Muslime weniger ertragen als die Wahrhreit über ihre eigene Religion.

Am Beispiel der ganz aktuellen blutigen Eroberung nicht-islamischer Völker im Nahen Osten (Libanon), in weiten Teilen Afrikas (Nigeria, Sudan, Kenia, Äthiopien u.a.) und in Asien (Pakistan, Afghanistan, Thailand, China u.a. und vor allem am Beispiel der gegenwärtig rapide vonstatten gehenden Islamisierung Europas ) zeigt sich die grausame Wahrheit der Erkenntnis, dass, wer die Geschichte nicht kennt, gezwungen ist, sie stets zu wiederholen.

Die Islamisierung Europas schreitet beängstigend voran und zeigt nicht nur in den Attentaten von Madrid, Paris, London, Brüssel Nizza, Berlin, München, Bonn, Frankfurt, Beslan oder Moskau sowie in den bügerkriegsähnlichen Zuständen zahlreicher französischer, holländischer, schwedischer oder dänischer Metropolen, dass der Islam seit jeher unfähig zur Integration in nicht-islamische Länder ist.

Denn Muslime haben den Auftrag Allahs, die Welt von "Ungläubigen” zu säubern und das "Haus des Friedens” zu errichten: was nichts anderes heißt, als die endgültige Weltherrschaft des Islam zu etablieren.

Ein Blick in die Geschichte der Eroberung Indiens durch die hochgerüsteten muslimischen Heere möge die Augen dafür öffnen, dass sich daran bis heute nichts geändert hat.

Michael Mannheimer, 28.7.2017

***

Erstellt am 9. Sept. 2010 von Tangsir

Der indische Genozid

Vorgeschichte

Indien war auch in vorislamischen Zeiten Schauplatz von Kriegen zwischen indischen Prinzen, aber in all ihren Kriegen hielten sich die Inder an Konventionen und Ehrenkodices, die durch die Shatra geregelt wurde.

  • Die niederen Kasten und Priester wurden nicht belästigt,
  • die Kühe wurden nie getötet,
  • die Tempel nicht zerstört,
  • und die Unschuld der Frauen und Mädchen nicht angetastet.
  • Die nicht-kämpfende Bevölkerung wurde nicht getötet oder in Gefangenschaft genommen
  • und Siedlungen wurden nicht angegriffen, ausser es handelte sich um einen militärischen Stützpunkt.
  • Zivilisten wurden nicht beraubt und ihr Besitz nicht geplündert, wie auch Beute nicht Ziel der Kriege war.
  • Die kriegerischen Kasten die zumeist auf offenem Feld gegeneinander kämpften, hatten ein Ehrencodex (z.B. keine Waffen oder Rüstungen, die den Heldenmut in Frage stellen, Verschonung eines Gefangenen oder von dritter Seite bedrängten Gegners). Märtyrertum

[...]

Thema: Genozide des Islam, Geschichtsfälschung durch den Islam, Geschichtsfälschung durch den Westen, Indien und Islam, Türkenkriege gegen sonstige Länder, Zerstörung vorislamischer Hochkulturen durch den Islam | Kommentare (56) | Autor:

Italienischer Theologe 1853: „Mohammed war ein Scharlatan und Betrüger“

Mittwoch, 26. Juli 2017 13:00

.

Giovanni Melchiorre Bosco
(* 16. August 1815 in Becchi/Castelnuovo; † 31. Januar 1888 in Turin) war ein italienischer katholischer Priester, Jugendseelsorger und Ordensgründer. Er wurde 1929 selig- und 1934 heiliggesprochen.

Im folgenden Traktat aus dem Jahre 1853 steckt bereits so viel Wissen über den Islam, dass niemand behaupten kann, die katholische Kirche wüsste nicht, dass der Islam eine Religion der Verwüstung, der  Gewalt und der Vernichtung nichtislamischer Kulturen sei.

Vor allem aber kann kein katholischer Priester weiterhin behaupten, dass der christliche und islamische Gott ein- und derselbe seien - und sich mit "Unkenntnis" für diesen fatalen Irrtum herausreden. (MM)


.

BETRACHTUNGEN EINES KATHOLISCHEN GELEHRTEN ZUR FRAGE,
OB DER MOHAMMEDANISMUS (ISLAM) EINE RELIGION IST ODER NICHT

Don Giovanni Bosco (gilt bis heute als einer der beliebtesten Heiligen Italiens und war vermutlich eine der einflussreichsten Persönlichkeiten des Katholizismus des 19. Jahrhunderts. Besonders als Erzieher und Seelsorger machte er sich einen Namen. Oft gilt er auch als „Heiliger der Jugendlichen“ (Santo dei giovani).

Eben deswegen schrieb er zu Lebzeiten allerlei Bücher zu Erziehung, vor allem bezüglich des christlichen Lebens. Auch das hier zitierte „Il Cattolico istruito nella sua religione“ von 1853 kann als beispielgebend hervorgehoben werden.

Das Buch unterweist den (jungen) Katholiken in seiner Religion und findet in Dialogform zwischen einem Vater und dem (ältesten) Sohn (der Gruppe) statt. Es kann sich nicht nur um ein Gespräch in der Familie handeln, sondern auch um eines zwischen (katholischem) Padre/Lehrer und Schüler.

Das Buch beinhaltet dabei im XIII. Kapitel eine interessante Abhandlung darüber, was der Katholik über den Islam (hier: Mohammedanismus) wissen soll. Man erkennt deutliche Muster aus der Schrift des Thomas von Aquin, allerdings ist Don Bosco hier noch etwas ausführlicher, was vom Islam, Mohammed und seiner Lehre zu halten ist – besonders in Abgrenzung zum Christentum.

***

 

Von: Don Giovanni Bosco, aus: „Il Cattolico istruito nella sua religione“ von 1853

Mohammed: Ein Scharlatan und Betrüger

Vater: Bevor wir von den Religionen sprechen, die sich einst von der Römisch-Katholischen Kirche getrennt haben, möchte ich von den Religionen erzählen, die keinen göttlichen Charakter haben, und die wir als falsche Religionen bezeichnen […].

Wenn es euch gefällt, so beginne ich zuerst mit dem Mohammedanismus, bevor ich euch von den anderen erzähle.

Sohn: Ja Ja! Fangt damit an, und sagt – was versteht man denn unter Mohammedanismus? [...]

Thema: Christentum vs. Islam - worin sich beide Religionen unterscheiden, Geschichtsfälschung durch den Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Juedische Wurzeln des Islam, Mohammed - allgemeine Infos, Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam | Kommentare (46) | Autor:

DER ISLAM: LÜGE (Taqiyya“) ALS HEILIGE PFLICHT ZUR TÄUSCHUNG DER „UNGLÄUBIGEN“

Dienstag, 4. April 2017 7:00

.

Lüge als Heilige Pflicht der Täuschung von Ungläubigen über die Ziele des Islam

“Wirf Deine Gebetsschnur fort und kaufe Dir ein Gewehr. Denn Gebetsschnüre halten Dich still, während Gewehre die Feinde des Islam verstummen lassen! Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des allmächtigen Allahs.

Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht töten! Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs!“ Ayatholla Chamenei, in einer Ansprache des Jahres 2004 an seine Glaubensbrüder

***

"Wisse, dass die Lüge in sich nicht falsch ist. Wenn eine Lüge der einzige Weg ist, ein Gutes Ergebnis zu erzielen, ist sie erlaubt. Daher müssen wir lügen, wenn die Wahrheit zu einem unangenehmen Ergebnis führt." Abu Hamid Muhammad Ibn Muhammad Al-Ghazali, persischer Islam-Gelehrter, geboren 1058 bei Maschhad; gestorben am 19. Dezember 1111. Ghazali zählt bis heute zu den bedeutendsten religiösen Denkern des Islams

***

"Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen."  Ibn Kathir (Imad ad-Din / ‚Stütze der Religion‘ war ein muslimischer Gelehrter in Damaskus. Geboren: 1301, Bosra, Syrien, Gestorben: 1373, Damaskus, Syrien)

***

"Lügen ist sogar vorgeschrieben wenn das Erreichen des Zieles vorgeschrieben ist"
Reliance of the Traveler, amana publications, Beltsville, Maryland USY,1994, Seite 745 f

***


.

Von Michael Mannheimer, 4.4.2017

Der Islam lehrt nicht nur das Töten von Nichtmoslems. "Ungläubige" dürfen auch belogen werden

„Du sollst kein falsches Zeugnis geben“ heißt es bei den Zehn Geboten der Christen. Buddhisten lehren in ihrem „Edlen Achtfachen Pfad“ die Praxis der „rechten Gesinnung, rechten Absicht, des rechten Denkens und rechten Entschlusses“ – womit gemeint ist, dass man nur mit Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, sozialem Denken und Handeln ins Nirwana einziehen kann.

Dem gegenüber steht die Taqiyya des Islam. Es darf gelogen werden, wenn es der eigenen Glaubensüberzeugung dient. Al Ghazzali (1059-1111), einer der bedeutendsten Theologen des Islam, fasst das Gebot der Taqiyya folgendermaßen zusammen: [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Zitate zum Islam | Kommentare (42) | Autor:

Seit über 50 Jahren zahlen deutsche Krankenkassen für türkische Angehörige in der Türkei mit

Montag, 20. März 2017 10:56

Dreiste Lügen und Drohungen.
Die gängigen mittel türkischer Politiker wie Erdogan und Cavusoglu


.

Die Mitfinanzierung von in der Türkei lebenden Eltern und sonstigen türkischen Familienangehörigen ist illegal 

Die Bevorzugung ausländischer Familienangehöriger in der kostenlosen Mitversicherung deutscher Krankenkassen widerspricht dem Gleichstellungsgrundsatz und stellt uns Deutsche erheblich schlechter als in Deutschland lebende Türken. Schließlich ist deutschen Krankenversicherten die Einbeziehung von Eltern in die Familienversicherung verwehrt. Und gerade die älteren Menschen sind es doch, die besonders krankheitsanfällig sind.

Türkischer Außenminister:
"Der Türke ist nirgendwo ein Schmarotzer.“ 

Der türkische Außenminister Cavusoglu verkündetet vor wenigen Tagen, als er weitere "ernsthafte Schritte gegen die Niederlande" androhte, dass die Türken keine "Schmarotzer" seien.  Wörtlich sagte er: 

„Wir können uns mit denen nicht befassen, als wären wir Schmarotzer. Der Türke ist nirgendwo ein Schmarotzer.“ (Quelle)

Nun, ich habe seine  Äußerung als lachhaft bezeichnete. Denn kaum eine  andere ethnische Einwanderungsgruppe fällt stärker auf in Deutschland über massiven Sozialmissbrauch, über eine massive Steuerhinterziehung, über das Ausschöpfen des Sozialstaats bis über die legalen Grenzen hinaus auf. Selbst die "Welt" titelte einen Artikel 2012 wie folgt: "Wie reiche Türken den deutschen Staat ausnehmen" Und PI brachte im selben Jahr einen mit zahlreichen Quellen gestickten Artikel über das Schmarotzertum vieler Türken mit dem Titel: "Vermögende Türken missbrauchen Sozialhilfe"

Da zahlt also der deutsche Steuerzahler seit Jahrzehnten für Millionen Familienangehörige hier lebender Türken deren Krankenkasse in der Türkei, ohne dass diese je einen Fuß nach Deutschland gesetzt haben,. Niemand überprüft, ob die angegebenen Verwandten auch tatsächlich Verwandte sind - und ob es sie überhaupt gibt. Dieser Sozialtransfer, aus den 60er Jahren stammend, ist eines der Altlasten, die es gilt, schnellstmöglich zu beenden.

Hier ist der Beweis.

Michael Mannheimer, 20.3.2017

***

Von 6. November 2015 Aktualisiert: 7. März 2017

Deutsche Krankenkassen zahlen für türkische Angehörige in der Türkei mit

Thema: Deutschland - seine Geschichte, Deutschland und Islam, Geschichtsfälschung durch den Islam, Kosten für islamische Immigration, Türkei und Islam | Kommentare (33) | Autor:

TOP-MELDUNG: Der „Deutsche-sind-Köterrasse“-Türke ist Mitglied bei den Grünen!

Freitag, 3. März 2017 15:14

Malik Karabulut: Deutsche sind „Köterrasse“ und "Hundeclan"


Der türkische Deutsch-Hasser Karabulut ist Mitglied bei den Grünen

Es wird immer dicker, was man über den ehemaliger Elternbeirat, den Türken Malik Karabulut, herausfindet, der die Deutschen u.a auch als  „Köterrasse“ und "Hundeclan" beschimpfte, was laut Staatsanwaltschaft Hamburg weder eine Beleidigung noch Volksverhetzung darstellt (ich berichtete).

Dieser Vorzeige-Türke der Hamburger Grünen wird mit weiteren, unfasslichen Äußerungen zitiert: 

„Von ihren Händen fließt immer noch jüdisches Blut."

"Es hat bislang weltweit kaum ein zweites Volk gegeben, welches Menschen derart verachtet, massakriert und erniedrigt“", wird Karabulut zitiert. 

„Erhofft sich Türkei noch immer etwas Gutes von diesem Hundeclan?"

"Erwarte nichts Türkei, übe Macht aus! Sie haben nur Schweinereien im Sinn."

"Möge Gott ihren Lebensraum zerstören.“

Nun versteht man, wie dieser Bescheid des Staatsanwalts zustande kam

Karabukut ist nicht irgendein Türke. Sondern ist Mitglied bei den Grünen und damit ein türkischer Parteifunktionär, was in den bisherigen diversen Pressberichten über ihn geflissentlich verschwiegen wurde.

Man darf sich daher ziemlich sicher sein, dass es die Hamburger Grünen waren, die den Staatsanwalt zu seinem skandalösen Bescheid veranlassten. Ob mit Drohungen oder Versprechungen, werden wir vermutlich nie erfahren. 

Es gibt immer noch Deutsche, die glauben, die Grünen seien eine Umweltpartei

Die deutschen Grünen - nur geistig Minderbemittelte glauben immer noch, dass dies eine "Umweltpartei" ist - sind die Vorhut der Abschaffung Deutschlands. Ihre politischen Kader waren fast allesamt bei radikal-kommunistischen Gruppierungen der APO-Zeit.

Ein Kretschmann etwa oder ein Trittin waren beim KBW. Diese maoistische Studenten-Organisation entsandte während der Schreckensherrschaft Pol Pots eine Grußbotschaft an die kambodschanischen Steinzeit-Kommunisten - und flog dazu eigens mit ihrem Kader nach Phnom Penh. Und zwar zur selben Zeit, als wenige Kilometer von ihnen Millionen Kambodschaner in den berüchtigten Killing Fields der Roten Khmer abgeschlachtet wurden.  

Merke: Wer die Grünen wählt, wählt den Tod seiner Kinder und Kindeskinder und das definitive Ende Deutschlands. 

***


 

Von Michael Mannheimer, 3.März 2017

Türkischer Elternbeirat über Deutsche: "Es hat bislang weltweit kaum ein zweites Volk gegeben, welches Menschen derart verachtet, massakriert und erniedrigt“. Eine notwendige Widerlegung

Türken führen die Liste der Völkermörder an

Ein ehemaliger Elternbeirat, der Türke Malik Karabulut hat die Deutschen laut NDR im Oktober 2016 auf seiner Facebook- Seite unter anderem als „Köterrasse“ und "Hundeclan" beschimpft. Was dietkt mit dem islam zusammenhängt, in welchen "Ungläubige" als "niedriger als Tiere" beschrieben werden. Selbstverständlich macht diesen Querschluss kein einziges deutsches Medium, obwohl sie es in den Redaktionen mittlerweile sehr wohl wissen. dass dem so ist. Ferner schrieb der Türke über Deutsche:

„Von ihren Händen fließt immer noch jüdisches Blut."

"Es hat bislang weltweit kaum ein zweites Volk gegeben, welches Menschen derart verachtet, massakriert und erniedrigt“", wird Karabulut zitiert.

„Erhofft sich Türkei noch immer etwas Gutes von diesem Hundeclan?

"Erwarte nichts Türkei, übe Macht aus! Sie haben nur Schweinereien im Sinn.

"Möge Gott ihren Lebensraum zerstören.“ [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Beleidigung des Islam, Deutschenhass seitens Immigranten, Deutschland und Islam, Genozide des Islam, Geschichtsfälschung durch den Islam, Grüne - ihr Hintergrund, Politik,ihre Verbrechen, Kulturrelativismus (s.a. Werterelativismus), Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, Rassismus im Islam, Richterwillkür/Rechtsbeugung, Tuerkei und Türkentum, Tuerkenkriege gegen Europa | Kommentare (77) | Autor:

Höchster sunnitischer Gelehrter bestätigt: Der Islam ist ein tödliches Zwangssystem

Dienstag, 13. September 2016 21:35

islam-zwang

"Der Islam existiert nur, weil die Menschen Angst haben, ermordet zu werden, wenn sie ihn verlassen!"

Dies sagt kein Geringerer als Yussuf al-Quaradawi, der als einer der höchsten Islamgelehrten des sunnitischen Islam gilt. Er erstellte zahllose Fatwas (islamische Rechtsgutachten), und seine Koraninterpretation steht in der Tradition der früheren Islamgelehrten. Was er sagt, gilt. Nicht weil er es sagt, sondern weil er seine Aussagen auf den Koran und Mohammed stützen kann. Damit ist al-Quaradawi unwiderlegbar. 


.

Die Lügen moslemischer Funktionäre und Geistlicher

"Islam bedeutet Frieden". "Islam ist die Religion der Menschenrechte". "Es gibt keinen Zwang im Glauben". "Im Islam haben die Frauen dieselben Rechte wie Männer" ..

Die Wahrheit

All das obere ist reine Lüge. Islam bedeutet nicht Frieden, sondern inhaltlich wie etymologisch "Unterwerfung" - und zwar unter den Koran, unter Allah, unter die Aussagen Mohammeds. Wer dies nicht tut, wird nicht als Moslems gesehen und darf nach den Gesetzen des Islam hingerichtet werden.

Der Islam kennt keine Menschenrechte im westlichen Sinn. Menschenrechte gibt es-  wenn überhaupt - nur für Moslems. Die islamische Menschenrechtsdeklaration von Kairo aus dem Jahre 1990, die von allen 57 islamischen Staaten unterzeichnet wurde,  hat dies zweifelsfrei betont. Für "Ungläubige" gibt es entweder nur eingeschränkte oder aber überhaupt keine Rechte, von Menschenrechten ganz abgesehen. 

Der Islam ist ein System des absoluten Glaubenszwangs. "Es gibt keinen Zwang im Glauben" ist der wohl am häufigsten zitierte Satz - und gleichzeitig der verlogenste Satz des Islam. Denn dieser Satz bezieht sich (man lese die entsprechende Sure dazu) ausschließlich auf jene Moslems die den Islam bereits angenommen haben und sich Allah unterworfen haben. Damit ist er eine geschickte Tautologie: Denn er bedeutet eigentlich: Für jene, die den Islam verinnerlicht haben, gibt es keinen Zwang im Glauben.

Bereits der nächste Vers droht allen, die den Islam nicht ansehen oder "ungläubig" sind, mit dem Tod. Der Tod als Strafe für Apostasie (fAustritt aus Islam), ist eine der Säulen der islamischen Scharia. Apostasie  hat unzähligen Moslems das Leben gekostet, und die Todesstrafe auf den Austritt aus dem Islam wird bis zum heutigen Tag angewendet. Damit gibt es de jure und de facto keine Religionsfreiheit im Islam. Alles andere ist leeres oder verlogenes Gerede, das auch von deutschen "Qualitätsmedien" wird der Süddeutschen Zeitung irreführend dargestellt wird.

Frauen haben gegenüber den Männern im Islam deutlich verringerte Rechte. De facto sind die Menschen zweiter Klasse. Frauen haben sich dem Mann zu unterwerfen, sonst dürfen ihre Männer sie auf Geheiß Allahs verprügeln (Sure 4:34). Wird eine Frau vergewaltigt, muss sie 4 (!) männliche Zeugen benenne, die dies bestätigen. Wenn sie diese Zeugen nicht auftreiben kann, droht ihr die Steinigung. Männer können sich von Frauen scheiden lassen. Umgekehrt geht das nicht. Männer dürfen bis zu vier Ehefrauen haben. Umgekehrt ist das ausgeschlossen. Die Zeugenaussage einer vor Gericht ist nur ein Viertel so viel wert wie die eines Mannes.  Mohammed hat Frauen als "dumm" und 2widerspenstig" gegenüber dem Mann bezeichnet. Deswegen würden die meisten Frauen, so Mohammed, in die Hölle kommen. Fatwas sagen, dass das Gebet eines Moslems ungültig wird, wenn ein  Hund oder eine Frau  an ihm vorbeigehen. ..

Dieser Islam soll zu Deutschland gehören? Nie und nimmer!

Die oberen Beispiele sind nur die Spitze des Eisbergs, der die Lügen des Islam zu seinen eigenen angeblich humanitären Wegen offenbart.Es ist genau derjenige Islam,den Politiker wie Merkel, Gauck und Wulff als nun zugehörig zu Deutschland bezeichneten. Doch nichts ist dem deutschen und europäischen Wesen fremder und feindlicher als der nackte Islam.

Michael Mannheimer, 13.9.2016

***

Thema: Apostasie (Abfall vom Islam), Friedlicher Islam - ein Mythos, Geschichtsfälschung durch den Islam, Geschlechter-Apartheid Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Islam als politisches Repressions-System, Menschenrechte und Islam, Michael.Mannheimer-Artikel, Mordkultur Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (39) | Autor:

Londons Bürgermeister Sadiq Khan (Moslem) attackiert Donald Trump

Donnerstag, 12. Mai 2016 17:42

sadiqkhan      

Ein Steigbügelhalter des ISLAM in hohem Amt

Kaum im Amt, zeigt Londons neuer Bürgermeister - ein Moslem - wofür Moslems vor allem kämpfen: Für den weltweiten Sieg des Islam gegenüber der Welt der "Ungläubigen". In einer seiner ersten Amtsäußerung kritisiert er scharf und pflichtgemäß den amerikanischen Präsdientschaftskandidat Trump wegen dessen klarer Haltung zum Islam.

Trumps Ankündigung, ein Einreiseverbot für Moslem zu verhängen, wenn er an der Regierung sei, zeuge, so der Moslem-Bürgermeister Londons, von einer "ignoranten Ansicht über den Islam".

Nun kennt Sadiq Khan (so sein Name) vielleicht nicht den Unterschied zwischen wissend ("knowing") und unwissend ("ignorant"). Dann will ich versuchen, ihn hier darüber kurz aufzuklären:

Wissend bedeutet, sich über einen Sachverhalt oder ein Thema auszukennen. Über den Islam wissend heißt, zu erkennen und damit zu wissen, dass dieser die Weltherrschaft anstrebt, und zwar mit allen Mitteln. Dass er diesem Ziel alles unterordnet, und dafür das größte Morden der Weltgeschichte zu verantworten hat: 300 Millionen "Ungläubige" hat diese Ideologie im Laufe ihrer 1400 jahre bereits abgeschlachtet. Damit liegt sie mit weitem Abstand auf Platz 1 der Liste der geschichtlichen Völkermörder.

Wissend bedeutet darüber hinaus, dass der Koran an über 200 Stellen, und die Sunna an weiteren 1800 Stellen, die Tötung von Nichtmoslems ausdrücklich vorschreibt. Und vor allem bedeutet wissend beim Thema Islam, dass diese Religion jede Kritik an sich oder an Mohammed mit dem Tode bedroht.

Ignorant (unwissend) heißt, über ein Thema, und, wenn wir den Islam nennen, über die oben genanten Punkte keine Ahnung zu haben. Unwissend ist also er, Sadiq Khan, wenn er meint, moderate Moslems würden a) die gewalttätigen Moslems in den Griff bekommen (das haben sie in 1400 Jahren nicht geschafft) und b) dass moderate Moslems die wahre Botschaft des Islam verkörperten, die angeblich friedlich sei.

Es ist genau anders herum: Wer den Koran gelesen hat, wer die Sunna kennt, wer die Predigten von hunderten Imamen in aller Welt vernommen hat, der weiß auch, dass die gewaltbereiten Moslems, vom Westen ignorant (unwissend) als "Islamisten" bezeichnet, die wahren Gläubigen des Islam sind und von den meisten "Rechtgläubigen" der arabischen Welt auch als solche angesehen werden.

Damit weiß ein Donald Trump mehr über den Islam als dem Londoner Bürgermeister lieb sein kann. Und nur aus diesem Grunde heraus befleißigt sich Khan einer alten moslemischen (Un-)Sitte: Der heiligen Pflicht, "Ungläubige" über das wahre Wesen des Islam zu belügen. Dafür gibt es im Islam (und nur in dieser "Religion"), sogar einen eigenen Begriff: Taqiya.

***

11.05.2016

Londons Bürgermeister Sadiq Khan attackiert Donald Trump

„Der neue Londoner Bürgermeister Sadiq Khan hat US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump wegen dessen negativer Haltung zum Islam kritisiert. Trumps Plan, Muslime die Einreise in die USA zu verweigern, zeuge von einer „ignoranten Ansicht über den Islam“.Trump hatte Einreiseverbot für Muslime vorgeschlagen. (der sinnvollste Vorschlag überhaupt )

Zudem drohe eine solche Haltung, moderate „Muslime in der ganzen Welt vor den Kopf zu stoßen“. Er spiele außerdem in die Hände von Extremisten, sagte Khan dem Londoner „Evening Standard“.

Quelle:

http://www.focus.de/politik/ausland/aeusserung-zum-islam-londons-buergermeister-sadiq-khan-attackiert-donald-trump_id_5521001.html


 

Thema: Drohungen + Beschwerden seitens Moslems, England und Islam, Geschichtsfälschung durch den Islam, Islamisierung: Fakten, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens | Kommentare (19) | Autor:

Hessische Grundschüler müssen auf Anweisung der Landesregierung fortan den Massenmörder und Kinderschänder Mohammed preisen

Montag, 25. Januar 2016 19:02

Hessen zwingt seine Grundschüler,
einen der schlimmsten Massenmörder der Weltgeschichte zu verherrlichen

Ein starkes Stück, das sich das rote Hessen leistet. Eine perfide Geschichtsklitterung hält dort Einzug in die Schulen und vergiftet die Köpfe unserer Kinder, ja, macht sie zu späten Opfern einer geradezu unfassbaren religiösen Gehirnwäsche. Deutsche Schüler dürfen über Mohammed lernen:  „Er half anderen“, „Er war respektvoll gegenüber Jung und Alt“,„Er war freundlich zu allen“, "Er kümmerte sich um Tiere und Natur".

Man fühlt sich erinnert an die Zeiten Hitlers, Stalins, Mao Tse Tungs und Kim Il-sung: Auch diese Diktatoren und Völkermörder wurden in den Schulen ihrer Länder ähnlich besungen und gelobt, wie  heute deutsche Kinder durch staatliche Anordnung Mohammed besingen und loben müssen. Doch halten wir fest: Der Tierliebhaber Mohammed  hatte Tiere so lieb, dass er das grausame Schächten vorschrieb, die den Tieren oft einen minutenlangen und qualvollen Todeskampf bescherten. Mehr noch: Mohammed liebte Tiere derart, dass er sogar regelmäßig  sogar Sex mit ihnen praktizierte - vor allem dann, wenn seine Frauen gerade "unrein" waren. Die Quellen in den Hadithen dazu sind eindeutig: 

 

„Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu
(Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357).

Abu Halladj berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah erblickt
(Sahih Al-Buchari, Bd. 1, Nr. 213).

Dass Mohammed aber auch Sex mit Kindern desselben Alters praktizierte, die nun in deutschen Schulen lernen dürfen, dass dieser "respektvoll gegenüber Jung und Alt“,„freundlich zu allen“"war, ist an staatlich unterstützer Perversion nicht mehr zu überbieten.

Dass dieser seine Kritiker auspeitschen, sie mittels Kamelen vierteilen ließ, dass er die Kritik an ihm oder dem Islam zur Todsünde erhob und seine Anhänger aufforderte, jeden zu töten, der fortan den Propheten oder den Islam kritisiert, dass diese Praxis bis zum heutigen Tage ohne Unterbrechung befolgt wird und zahllosen Islamkritikern das Leben kostete - all das wird von den Schülern dank hessischer Schulaufsicht ferngehalten.  

Ebenso, dass er die Jagd auf Nichtmoslems , "Ungläubige" genannt, zur höchsten Pflicht für jeden gläubigen Moslem erkor, dass er den meisten Frauen das "Höllenfeuer" voraussagte, weil sie nicht "gehorsam" seien. Auch das bleibt den Mädchen und Jungens in den Grundschulen Hessens selbstverständlich verborgen.

Mohammed, den unsere Kinder auf staatliche Anordnung  zu loben haben ist der schlimmste Völkermörder der Weltgeschichte.  Moslems belegen auf der Liste der genozidalsten Ideologien mit 300 Millionen im Namen Allahs ermordetet "Ungläubiger" mit großem Abstand  Platz 1. Gefolgt vom Sozialismus, der es in 90 Jahren auf 130 Millionen Tote brachte - und, wenn man den Nationalsozialismus hinzuzählt, sogar auf etwa 150 Millionen.

Nun sind es gerade die Sozialisten, die auch in Hessens Schulplänen das Sagen haben. Sozialismus und Islam - die beiden schrecklichsten Völkermörder der Menschheitsgeschichte - haben sich in Deutschland und Europa zusammengetan, um ihr Werk der Vernichtung der europäischen Zivilisation zu Ende zu bringen. Bejubelt von Medien und Politik, wohlwollend gesehen von Kirchen und Gewerkschaften.

Deutschland steht am Abgrund. Sein Eliten sind verblendet oder kriminell. Oder beides. Nur eine einzige verbliebene Kraft kann Deutschland heute noch retten: Das Volk.

Michael Mannheimer, 25.1.2016

***

Von L.S.Gabriel, , 25. Jan 2016 

Hessen: Islamverherrlichung an Grundschulen

An Hessens Grundschulen wird mit staatlicher Genehmigung und Förderung auf eine der perfidesten Arten und im harmlosen Mäntelchen des ganz normalen Lehrplanes der Islam als Friedenslehre herbeigelogen. Den Hilflosesten und am leichtesten zu Beeinflussenden unserer Gesellschaft, den Kindern wird der Massenmörder und Kinderschänder Mohammed als Heilsbringer dargeboten, dessen Lehren ins Leben zu integrieren seien. An 46 Grundschulen in Hessen wird mehr als 2.000 Kindern beigebracht den islamischen Psychopathen„Propheten“ Mohammed als Vorbild zu sehen.

[...]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Deutschland und Islam, Geschichtsfälschung durch den Islam, Geschichtsfälschung durch den Westen, Geschichtsfälschung durch Linke, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Komplott der Linken mit dem Islam | Kommentare (285) | Autor:

Türkische Schulbücher verfälschen Genozid an den Armeniern in einem nicht mehr zu überbietenden Zynismus

Samstag, 2. Mai 2015 7:00

image

Im Gegensatz zur türkischen Leugnung des Genozids an Armeniern belegen bislang geheime Akten aus dem Vatikan diesen Völkermord

“Am 24. April 1915 begann der Völkermord an den Armeniern. Mit einer Razzia startete der unfassbare Leidensweg der wohl ältesten christlichen Nation. Nach Einschätzung moderner Historiker fielen dem Armenozid rund 1,5 Millionen Menschen zum Opfer. Unter dem Vorwand einer angeblichen Verschwörung der Armenier gegen das Osmanische Reich setzte die Regierung der Jungtürken mit ungeheurer Grausamkeit ihre »Vision« eines rein muslimischen Staates in die Tat um. Der gegenwärtige türkische Staat leugnet diesen Genozid bis zum heutigen Tag, spricht allenfalls von einem »bedauerlichen Massaker«. Doch die Dokumentation der Ereignisse, erstmals unter Verwendung bislang unveröffentlichter Quellen aus dem päpstlichen Geheimarchiv, belegt auf erschütternde Weise diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit. 2008 erhielt Michael Hesemann erstmals die Erlaubnis, im Vatikanischen Geheimarchiv zu forschen. »Dabei stieß ich auf ein Dokument, das mich tief bewegte«, sagt Michael Hesemann dem mysteries-Magazin. »Es war ein glühender Appell des damaligen Erzbischofs von Köln, Kardinal von Hartmann, an den damaligen Reichskanzler, weitere Ausschreitungen gegen die Armenier beim türkischen Verbündeten zu verhindern.« Die Verfolgung der Armenier im Jahr 1915 würde an Grausamkeit den Christenverfolgungen der ersten christlichen Jahrhunderte nicht nachstehen. Er sprach von »himmelschreienden Gräueln«. Bei seinen weiteren Recherchen hatte Michael Hesemann Zugriff auf 2.000 Seiten teilweise unter Verschluss liegender Dokumente. Diese widerlegen zweifelsfrei die türkische Lüge, es habe keinen Völkermord gegeben.”

ISBN 978-3-7766-2755-8, 252 Seiten, erschienen im Herbig-Verlag, Quelle

***

Aus PI, 30.3.2014

Türkische Schulbücher verfälschen Genozid an den Armeniern

Die türkischen Schulbücher vermitteln bis heute den Schülern die offizielle Position des Staats, dass 1915 die Türken Opfer der Armenier gewesen wären. So hätten Armenier in Anatolien Türken massakriert, und dennoch wären viele Armenier durch Türken vor ihren eigenen Landsleuten beschützt worden. Im aktuellen Geschichtsbuch für die Klasse 10 heißt es auf Seite 212:

[...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Genozide des Islam, Geschichtsfälschung durch den Islam, Tuerkei und Türkentum | Kommentare (16) | Autor:

Osmanisches Reich – Verklärung eines islamischen Imperialismus

Dienstag, 28. April 2015 7:00

Osmanisches Reich

Das Osmanische Reich führte über 500 Jahre lang Krieg gegen Europa mit einer Gesamtkriegsdauer von durchgehenden 170 Jahren. Sein Ziel war die Einverleibung des "Goldenen Apfels" (Wien und Rom) in den Herrschaftsbereich der Hohen Pforte.

Osmanisches Reich (auch Türkisches Reich, veraltet auch Ottomanisches Reich) ist die Bezeichnung für das Reich der Dynastie der Osmanen von ca. 1299 bis 1923. In Europa wurde das Land als „Türkei“ oder „Türkisches Reich“ bezeichnet. Das Osmanische Reich ging aus den Resten des Sultanats der Rum-Seldschuken hervor und war mehrere Jahrhunderte lang die entscheidende Macht in Kleinasien, im Nahen Osten, auf dem Balkan, in Nordafrika und auf der Krim. Hauptstadt war seit 1453 Konstantinopel (osmanisch Kostantiniyye; heute Istanbul). Im Laufe des 18. und vor allem im 19. Jahrhundert wurden die Osmanen in Auseinandersetzungen mit den europäischen Mächten sowie durch diverse Aufstände anderer Nationen, welche unter osmanischer Herrschaft lebten, nach Kleinasien und in den Nahen Osten zurückgedrängt. Nachdem der osmanische Sultan nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg seine Autorität verloren hatte und in den folgenden Wirren sich eine konkurrierende Nationalregierung unter Mustafa Kemal Pascha hatte durchsetzen können, wurde 1923 als Nachfolgestaat die Republik Türkei gegründet.

***

Aus: "Die freie Welt", 20. April 2015

Geschichtserinnerung: Osmanisches Reich – Verklärung eines alten Imperiums

Unter Präsident Erdogan gewinnt in der Türkei die Erinnerung an das Osmanische Reich an Popularität. Es wird zum goldenen Zeitalter stilisiert. In anderen Ländern ist die Erinnerung daran gespalten.

Mit dem verlorenen Ersten Weltkrieg vor hundert Jahren wurde das Ende des Osmanischen Reiches eingeläutet. Für die Türken ist die Erinnerung daran eine widersprüchliche Angelegenheit. Es gibt immer noch viele Stimmen, die dem alten Imperium nachtrauern. Immerhin handelte es sich um einen funktionierenden Vielvölkerstaat.

[...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Islam, Geschichtsfälschung durch Linke, Tuerkenkriege gegen Europa | Kommentare (31) | Autor:

Systematischer Mord: Moslemische Schleuser aus Kamerun warfen Christen über Bord. Nur die Abschaffung des Asylgesetzes kan solche Exzesse beenden

Mittwoch, 28. Januar 2015 10:00

asyl-2-440x230

 Kein Fußbreit europäischen Bodens dem Islam!
Reconquista jetzt!

Es ist ein Riesengeschäft für die Sozialindustrie in Deutschland und für die muslimischen Schleuserbanden. Und natürlich für diejenigen, die Christen lebend ins Meer werfen. und sie ertrinken lassen. Profit für unsere Politiker, Profit für unsere  hochorganisierten Sozialorganisationen, Profit für Kirchenverbände usw. Das alles werden wir und unsere Kinder bitter bezahlen – auf den letzten Cent…

Neun der zehn reichsten Länder der Welt sind islamische. Neun von zehn Flüchtligen nach Europa sind islamischen Glaubens. Und neun von zehn Asylbewerber werden abngewiesen, weil sie die kriterien als Asylant nicht erfüllen, sondern weil sie aus wirtschaftlichen Gründen hierhergekommen sind. Die reichen islamischen Länder weigern sich, ihre in  Not befindlichen "Brüder und Schwestern" aufzunehmen. Sie haben drei Gründe dafür: Erstens das Fehlen eines der christlichen Nächstenliebe analogen Moralkodexes. Zum zweiten wollen Sie keine islamischen Mobs bei sich aufnehmen, die ihre innenpolitische Stabilität gefährden könnte (entsprechende Aussagen von Moslemführern liegen vor). Zum dritten können sie  - aus Sicht des Islam - den Bodensatz der Muslime, bestehend aus Drogensüchtigen, Dealern, Mördern, Taugenichts, Dschihadisten u.ä. entsorgen und diese den dummen westlichen Ländern als "verfolgte Asylanten" anbieten. Und damit die westliche Welt mittelfristig mit so vielen Moslems überschwemmen, dass sie daran zerbricht und in die Hände des Islam fällt.

Denn es sind genau die Falschen, die es bis hierher schaffen. Die wirklich Schwachen und Verfolgten werden von den fitten und cleveren jungen und mordenden Männern, von den Tätern und deren Todeskult vorher kalt gemacht. Auf der anderen Seite dessen, was ich die Asylpumpe bezeichne, stehen unsere grünroten Immigrations-Profiteure. Ohne diese gäbe es keinen derartigen Ansturm, wie wir ihn derzeitig vorfinden. Diese Asyl-Profiteure missbrauchen ganz bewusst die Asylpolitik zum Stimmenfang und der Umgestaltung Deutschlands. Wenn die deutsche Mehrheit, so ihr Gedanke, abgeschafft ist, wird es nie mehr einen großen Krieg wegen Deutschland geben.Eine utopische Illusion, durch nichts belegbar als dem wahnhaften Glauben daran.

Wir müssen unsere Asylgesetze drastisch entrümpeln. Man könnte es etwa so wie Kanada das bei den syrischen Flüchtlingen handhaben: Nur noch Christen und nicht-muslimische Minderheiten aufnehmen.Die erste Maßnahme wäre: Die Boote gar nicht erst vor der afrikanischen Küste abzuholen. Die zweite Maßnahme wäre: Sollten Boote dennoch in Europa landen, muß jeder Insasse zum Koran-Test. Ist er Moslem, darf er wieder nach Hause. Kein Fußbreit europäischen Bodens dem Islam! Nicht machbar? Alles ist machbar, Herr Nachbar....
Reconquista jetzt!

Michael Mannheimer, 28.01.2015
***

Von Michael Stürzenberger

Asyl-Irrsinn: Zwei moslemische Schleuser aus Kamerun warfen Christen über Bord

Die Frankfurter Allgemeine veröffentlichte am Freitag eine weitere ungeheuerliche Geschichte aus dem täglichen Asyl-Irrsinn, die nach gängiger Mainstream-Meinung garantiert nichts mit dem Islam zu tun hat: Im Dezember soll ein Boot mit Flüchtlingen auf dem Weg von Marokko nach Spanien in einen Sturm geraten sein. Ein nigerianischer christlicher Geistlicher habe daraufhin mit anderen Glaubensgenossen zu beten angefangen. Die beiden mohammedanischen Schleuser aus Kamerun (20% Moslem-Anteil) sollen daraufhin sehr böse geworden sein, da ihrer Meinung nach aufgrund des christlichen Gebetes alles noch schlimmer werden würde. Sie sollen die Christen geschlagen, ausgeraubt und über Bord geworfen haben. Zwischen sieben und zehn Christen sollen den mohammedanischen Mördern zum Opfer gefallen sein. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung und Abschaffung Europas, Bildungsmisere des Islam, Geschichtsfälschung durch den Islam, Geschichtsfälschung durch den Westen, Geschichtsfälschung durch Linke, Islamisierung - Eurabia, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime | Kommentare (19) | Autor:

Der Islam: Die von den Altparteien zu uns hereingeholte „Religion des Verbrechens an der Menschlichkeit“

Donnerstag, 30. Oktober 2014 22:33

Islam unserer Altparteien 03

Hat sich nichts geändert in 1400 Jahren: Christen im Islam. Dieser Christ wurde vor wenigen Tagen in Syrien gekreuzigt. Im Jahre 2014. Sein Verbrechen: Er hatte die "falsche" Religion. Die Tötung von Nichtmuslimen ist integraler Bestandteil der Lehre des Islam. An über 2.000 Stellen von Koran und Sunna befehlen Allah und Mohammed ihren Anhängern die Vernichtung - wahlweise Zwangskonvertierung - von Christen, Juden und anderen "Ungläubigen". Mit über 300 Millionen im Namen Allahs Dahingeschlachteter  belegt der Islam Platz 1 in der  Rangliste der größten Völkermörder der Weltgeschichte: vor der Nummer zwei:  Dem Sozialismus (130 Mio Opfer)

***

Michael Mannheimer, 30 Oktober 2014

Der Islam: Das wahre Gesicht der von SPD, Linkspartei, Grünen, CDU, CSU, Gewerkschaften, Medien und der antifa bejubelten "Religion des Friedens"

Parteien, die von Deutschen mit überwältigender Mehrheit gewählt werden, holten im Laufe weniger Jahrzehnte weit über 15 Millionen Moslems in unser Land (die Staatslüge seit den 80er Jahren heißt: "Es leben 3,8 Mio Moslems in Deutschland"). [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Geschichtsfälschung durch den Islam, Geschichtsfälschung durch den Westen, Grausamkeiten sonstige, Komplott der bürgerlichen Parteien, Gewerkschaften und Kirchen bei der Islamiserung des Westens, Politik Deutschland | Kommentare (31) | Autor: