Beitrags-Archiv für die Kategory 'Hass v. Muslimen auf den „ungläubigen“ Westen'

US-Autor Jeff Foxworthy:“ Moslems sind nur glücklich in den Ländern der „Ungläubigen“. Doch sie wollen diese Länder zu islamischen Ländern machen – wo sie zuvor alle unglücklich waren.“

Donnerstag, 31. August 2017 12:00

 

SIND WIR DEMOKRATEN DÄMLICH?

"Moslems sind nur glücklich in unseren Ländern. Doch sie wollen unsere Länder verändern, dass diese Länder so werden wie die, aus welchen sie gekommen sind und in denen sie so unglücklich waren!

Man kann nicht aufhören sich zu wundern und zu staunen! Wie, zum Teufel, können die so dumm sein? Und wir? Und wir erlauben denen unsere Länder in islamische zu verwandeln. Sind wir Demokraten oder einfach dämlich?"

***

 

Jeff Foxworthy,US- Comedian und Schriftsteller

ÜBER ALLES UND JEDEN DARF MAN WITZE MACHEN. NUR NICHT ÜBER MOSLEMS UND DEN ISLAM

„Es ist seltsam – man darf über Katholiken Witze machen, den Papst durch den Kakao ziehen, über Juden, Christen, Iren, Italiener, Polen und weiß Gott über wen lachen, aber über Moslems (sagt man) gehört es sich nicht, Witze zu machen. Ich bin überzeugt, dass je eher wir Normen und Regeln haben, die für ALLE gleichermaßen gelten, desto besser wird es für ALLE sein.“

„Moslems sind unglücklich! Sie sind unglücklich in Gaza... Sie sind unglücklich in Ägypten, Libyen... Sie sind unglücklich in Marokko, im Iran, in Irak, in Jemen... Und auch in Afghanistan, Pakistan, Syrien, Libanon und in anderen muslimischen Ländern.

Nur wo sind sie glücklich? [...]

Thema: Drohungen + Beschwerden seitens Moslems, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate) | Kommentare (71) | Autor:

Generalsekretär der größten Muslim-Vereinigung Indonesiens: „Westliche Politiker sollten aufhören, zu behaupten, Extremismus und Terrorismus hätten nichts mit dem Islam zu tun.“

Dienstag, 22. August 2017 11:00

„Der Westen muss aufhören, das Nachdenken (über die Fragen des Zusammenhangs zwischen islamischem Terorrismus und seine Wurzeln) im Islam für islamophob zu erklären. Oder will man mich, einen islamischen Gelehrten, auch islamophob nennen?“

Kyai Haji Yahya Chalil Staquf


.

ISLAMISMUS UND TERRORISMUS SIND MIT DEM ISLAM UNTRENNBAR VERBUNDEN. SIE IST DER AUSDRUCK DES DES ISLAMISCHEN DSCHIHADS
- DES EWIGEN KRIEGES GEGEN DIE “UNGLÄUBIGEN DIESER WELT.

Und wieder wird einer meiner Hauptthesen, die sich seit Jahren verfechte, bestätigt. Niemand anderes als der Generalsekretär der größten Vereinigung der Moslems Indonesiens forderte die westliche Welt  auf, damit aufzuhören zu behaupten, "Extremismus und Terrorismus hätten nichts mit dem Islam zu tun.“

Auf der These des friedlichen Islam auf der einen Seite - und des Islamismus, der den islam nicht verkörpere, beruht die gesamte Politik der Massenimmigration des Westens. Fällt diese These, fällt das Hauptargument des politische Establishments für eine weitere Massenimmigration von zigmillionen Moslems in die Länder des Westens. Denn dann wäre, klar. Mit diesen Moslem kommt automatisch auch die Kehrseite des Islam: Der Terrorismus, in unsere Länder.

Für diese These wurde ich von diversen Medien gegeißelt. Ganz vorne dran der STERN, der mich mehrfach öffentlich dafür verdammte, dass ich die Ungeheuerlichkeit besäße, den Islam und den Islamismus auf eine Stufe zu stellen. Ich kannte die Journalisten. die dies schrieben, aus einem mehrstündigen Interview mit mir. Tenor: Niemand dieser Journalisten hatte auch nur die blasseste Ahnung über den Islam. 

“TERRORISTEN" UND “ISLAMISTEN" SIND IN WAHRHEIT DIE ELITEKÄMPFER DES ISLAMISCHEN DSCHIHADS. MOHAMMED SELBST WAR DER ERSTE “ISLAMISTISCHE TERRRORIST"

In 56 Artikeln habe ich darauf verwiesen und es beweisen können, dass der Islamismus mit dem Islam identisch ist (s.etwa hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier).

Ich konnte - beruhend auf der Auswertung zahlloser Artikel von Islamgelehrten und Islamwissenschaftlern - beweisen, dass der “Islamismus" die dschihadistische Seite der Islam verkörpert, und dass die von westlichen Medien als “islamisten” und Teroristen” gebrandmarkten Moslems in Wahrheit die Elite des politischen Islam darstellen:

“Islamisten" kennen den Islam weit besser als der Großteil der islamischen Umma, und sie tun exakt das, was der Koran und Mohammed von den Gläubigen fordert: Die Bereinigung der Welt von den “Ungläubigen” mit dem Ziel, die Herrschaft des Islam weltweit zu errichten (Dar-al Islam). Islamisten und Terroristen sind damit in Wahrheit islamische Dschihadisten .

Nichts mehr und nichts weniger. Sie erhalten den Segen für ihre Terrorakte sehr oft, vmtl. meistens, in den Moscheen durch einen Imam, bevor sie losziehen, “Ungläubige” zu töten.

DIESE ISLAMISCHEN TERRORISTEN WERDEN IN IHREN HERKUNFTSLÄNDERN ALS HELDEN ND MÄRTYRER DES ISLAM GEPRIESEN. IHRE FAMILIEN ERHALTEN OFT EINE ÜPPIGE LEBENSRENTE, BEZAHLT VON SAUDI-ARABIEN, KATAR, ABER AUCH VON DER EU (HAMAS)

In den Ländern ihrer Herkunft werden sie als Helden gepriesen, und, sollten sie bei ihren Terrorakten getötet worden sein, genießen sie dort fortan den Status eines islmaischen Märtyrers. Kein Status ist höher im Islam - und allein dieser Status ist der sichere Weg zum Einzug ins Paradies für einen Moslem. Dafür haben sich im Laufe der 1400-jährigen Geschichte des Islam bereits Millionen Moslems im Kampf gegen “Ungläubige” in den sicheren Tod gestürzt - und tun dies bis auf den heutigen Tag.

Sie tun das, was Mohammed tat. IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi, promovierter Islamwissenschaftler, lehnte alle seine grausamen Tötungen direkt an das Vorbild Mohammeds an. Er durchsuchte die Sunna nach Beispielen, wie Mohammed mit seinen gefangengenommen “Ungläubigen” verfuhr, und beruhend auf diesen Beispielen, die religiös unanfechtbar waren, tat der IS dasselbe: foltern, köpfen, ertränken, lebendig verbrennen. All diese Praktiken gehen direkt und unmittelbar auf Mohammed zurück, den "Propheten" der selbst Hand beim Schlachten “Ungläubiger” anlegte.

DIE HAUPTAUSSAGEN DES GENERALSEKRETÄRS DER GRÖSSTEN ISLAMISCHEN VEREINIGUNG INDONESIENS AUF EINEN BLICK

Kyai Haji Yahya Chalil Staquf sagte u.a. :

  • „Westliche Politiker sollten aufhören, zu behaupten, Extremismus und Terrorismus hätten nichts mit dem Islam zu tun.“
  •  Er sehe „einen ganz klaren Zusammenhang zwischen Fundamentalismus, Terror und Grundannahmen der islamischen Orthodoxie“,doch werde man keinen bleibenden Sieg über die fundamentalistische Gewalt im Islam erreichen, „solange wir darüber keinen Konsens erzielen“.
    .
  • „Der Westen muss aufhören, das Nachdenken über diese Fragen für islamophob zu erklären. Oder will man mich, einen islamischen Gelehrten, auch islamophob nennen?“
  • Die Behauptung, „dass Fundamentalismus und Gewalt nichts mit dem traditionellen Islam zu tun hätten“, „schlicht falsch“.
  • Denn zu viele Muslime sähen „das friedliche Zusammenleben von Menschen verschiedenen Glaubens als etwas an, das bekämpft werden“ müsse.
  • Saudi-Arabien und andere Golfstaaten würden überall in der Welt massenhaft Geld verteilen, um ihre ultrakonservative Version des Islams zu verbreiten“.
  • Die westlichen Länder müssten, forderte er, „Saudi-Arabien endlich ernsthaft unter Druck setzen, damit aufzuhören“.

Michael Mannheimer, 22.8.2017

***

 

Kath.Net, 9 August 2017

'Will man mich, einen islamischen Gelehrten, auch islamophob nennen?'
Frankfurt (kath.net) Generalsekretär der größten Muslim-Vereinigung Indonesiens im FAZ-Interview: „Westliche Politiker sollten aufhören, zu behaupten, Extremismus und Terrorismus hätten nichts mit dem Islam zu tun.“ [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Geschichtsfälschung durch Linke, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Indonesien u.Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Islamismus = Islam | Kommentare (14) | Autor:

Migrantengewalt: Und noch eine Schule schlägt Alarm. Tägliche Aggressionen gegen deutschen Schüler. Lehrerinnen werden bespuckt

Dienstag, 15. August 2017 6:00

.

MIGRANTENGEWALT?
NEIN: GEWALT SEITENS MUSLIMISCHER MIGRANTEN

Ein alter Trick der Linkspresse ist, negative Ausfallerscheinungen von Moslems unter dem Oberbegriff “Migranten" zu vertuschen. Niemand soll erkennen können, dass der absolute Großteil der Probleme, die Deutschland und die übrigen westlichen Länder mit Moslems haben, etwas mit den Islamgläubigen zu tun haben.

Schließlich bilden diese 90 Prozent der Gesamtzahl der Immigranten in die westliche Welt - und wenn es dem Normalbürger klar würde, welch gewaltigen Problem mit dieser Klientel auf Deutschland zugekommen sind, würde er vermutlich die Immigrationspolitik Merkels und ihrer Adlaten in Frage stellen. Das soll und muss unter allen Umständen vermieden werden. Tenor: Deutschland hat kein Problem mit dem Islam, sondern - wenn überhaupt - ein Problem mit Immigranten generell. Keine Lüge ist größer als diese.

SOZIALARBEITER SOLLEN RETTEN, WAS NICHT ZU RETTEN IST:
DIE IN 1400 JAHREN HERANGEZÜCHTETE VERACHTUNG VON MOSLEMS GEGENÜBER “UNGLÄUBIGEN"

Das, was im unten stehenden Artikel berichtet wird, die ganze tagtägliche Aggression in den Schulklassen gegen Deutsche, die Missachtung der Lehrer, die Aggression gegen Lehrerinnen, die im Unterricht angespuckt werden: Dies kann nicht von Migranten aus Vietnam, China, den USA oder anderen westlichen Ländern kommen.

Das geht zum Großteil auf das Konto moslemischer Immigranten. Ich habe zahlreiche Zuschriften von Lesern, die mir die Zustände in der Schulen ihrer Kinder beschreiben. Diese sind so untragbar geworden, dass viele Familien umgezogen sind - oder ihre Kinder auf teure Privatschulen schicken, in denen überwiegend deutsche Schüler sind.

Das linkspolitische Establishment subsumiert solche Aussagen immer mehr als “rassistisch”. Ist mir zwischenzeitlich völlig egal geworden. Ich lasse mich in meiner Wahrnehmung und Analyse der Zustände nicht durch politische Kampfbegriffe jener beeinflussen, die selbst die größten Rassisten sind: Rassisten gegen ihr eigenes Volk.

Die Linken selbst wohnen nicht in solchen Problemvierteln. Sie schicken ihre Kinder meist auf deutsche Schulen - in denen Mitraten - wenn überhaupt - in der absoluten Minderzahl sind. Oder sie schicken sie auf Internate, in denen Deutsche unter sich sind.

Das ist bekannt aus Deutschland, Österreich, England - und auch aus den USA. Und sagt alles aus über die Verlogenheit ihrer Politik der Rassenvermischung - und ihre ständigen Rassismus-Vorwürfe gegenüber jenen Einheimischen, die sich über Zustände mit moslemischen Immigranten beschweren, die und er Tat untragbar geworden sind.

Nun sollen Sozialarbeiter das richten, was nicht möglich ist: Sie sollen moslemischen Schülern Respekt und Achtung vor ihren nichtislamischen Mitmenschen beibringen. sie werden allesamt scheitern. Denn ihnen entgegen steht eine gewaltige Ideologie, die in 1400 Jahren den Hass und die Verachtung allem Nichtislamischen zum obersten Prinzip gemacht hat.

Gegen diese gewaltige ideelle Machtdes Islam haben selbst die engagiertesten Sozialarbeiter keinerlei Chance, erfolgreich vorzugehen. Was etwa will ein Sozialarbeiter tun gegen das Verbot des Koran, dass sich Moslems mit Christen und Juden anfreunden (Sure 5:51)? Was will er tun gegen die über 200 Befehle Allahs im Koran, “Ungläubige” zu töten, wo immer man sie trifft? Was will er tun gegen weitere unfassliche 1.800 Befehle Mohammeds (nachlesen in den Hadithen), ebenso mit “Ungläubigen zu verfahren?

Will er den Islam in Eigenregie gegenüber seiner Gewalt-Klientel neu interpretieren? Ein sinnloser Kampf, den nur einer gewinnen wird: Der Islam.

Michael Mannheimer, 15.8.2017

***

 

Aus: Opposition24, 

Migrantengewalt: Und noch eine Schule schlägt Alarm

Hannover: Jetzt meldet sich die dritte Schule aus dem Stadtbezirk Ricklingen wegen eklatanter Missstände zu Wort, wie die Hannoversche Allgemeine berichtet.

In einem Schreiben heißt es, die derzeitige Situation sei untragbar. Zuvor waren ähnliche Klagen von einer Grundschule und der Peter-Ustinov-Schule bekannt geworden. [...]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Deutschenhass seitens Immigranten, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Integrationsverweigerung des Islam, Lügen des politischen Establishments zum Islam und zur Massen-Immigration, Migrantengewalt an Schulen | Kommentare (54) | Autor:

München: Ghanesischer Immigrant rammt ohne jede Vorwarnung einem Bauarbeiter Messer in Kopf

Dienstag, 6. Juni 2017 9:35

.

Update: Laut "az" München soll der Täter nun aus Togo kommen. Beim Opfer soll es sich um einen Albaner handeln. Doch noch wissen wir nicht genaues über die Hintergründe der Tat.

ERNEUTE ASYLANTEN-Attacke in München:

"Dachdecker" rammt Bauarbeiter Messer in den Kopf. Das ist ein weiteres der mittlerweile in die tausenden gehenden Opfer der verbrecherischen Massenimmigrations-Politik Merkels, der Bundesregierung und des diese Politik unterstützenden linken politischen Establishments - zu dem neben den Altparteien vor allem Medien, Gewerkschaften, weite Teile des deutschen Bildungssektors und die beiden Kirchen zählen.


 .

Und wieder ist ein Mensch zum Opfer 
eines Merkel-Immigranten geworden

"Ein versuchtes Tötungsdelikt ereignete sich am vergangenen Freitag. Gegen 18.50 Uhr standen ein 47-jähriger Bauarbeiter und sein Kollege vor ihrem Baustellenhaus in der Gaißacher Straße, als ein ihnen unbekannter Mann auf sie zutrat und den Bauarbeiter ansprach."

WIE FOCUS ÜBER DEN TÄTER LÜGT

"Plötzlich stach der Täter mit einem Messer in den Kopf des Geschädigten und flüchtete. Der Kollege des Schwerverletzten verfolgte den Täter und alarmierte gleichzeitig die Polizei. Im Rahmen der Fahndung konnte der Beschuldigte, ein 31-jähriger Dachdecker mit Wohnsitz in München, vorläufig festgenommen werden.

Das Tatmesser war mehrere Zentimeter in den Kopf des Geschädigten eingedrungen und dort steckengeblieben. Er musste sofort notoperiert werden." (Quelle)

***

 

Von Michael Mannheimer, Montag, 05.06.2017

Ohne Vorwarnung sticht ein ghanesischer Asylant einem Bauarbeiter sein Messer in den Kopf 

Deutsche Stalin-Presse verschweigt Herkunft des Täters

Die Tat steht im krassen Gegensatz zum Medienecho der deutschen Stalinpresse. Außer am Ort des Geschehens, in München, erwähnen deutsche Regierungsmedien (das heißt so gut wie alle deutsche Medien) diesen erneuten und ungeheuerlichen Angriff gegen deutsches Leben durch einen Merkel-Asylanten entweder überhaupt nicht - oder nur an nachrangiger Stelle. Gemeinsam ist nahezu allen Medienberichten, dass sowohl Herkunft als auch Religion des Täters komplett verschwiegen wurden. [...]

Thema: Asylantenkriminalität, Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Deutschenhass seitens Immigranten, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung | Kommentare (33) | Autor:

Merkel, Gauck und Co importieren massive Verrohung nach Deutschland

Samstag, 7. Januar 2017 14:00

Auszug:

Islamische Herrenmenschen

"Es zeigt darüber hinaus das Selbstverständnis einer Kultur auf, deren Anhänger sich qua ihres Glaubens nicht selten zu Herrenmenschen stilisieren, die ihre Verachtung gegenüber den „Ungläubigen“ zum Ausdruck bringen.

Ungläubige, zu denen nicht zuletzt auch wir gehören, die ihnen so großzügig die Hand reichen. Es zeigt sich einmal mehr der fehlende Respekt, die ganze Selbstgewissheit, ein Anrecht auf diese Hilfe zu haben und deshalb auch nicht mit Dankbarkeit reagieren zu müssen."

***

Von Anabel Schunke, Di, 27. Dezember 2016 

Import von Verrohung

Wer der Gesellschaft, die ihm eine Unterkunft stellt, ihn durch Integrationsmaßnahmen und mit Hilfe von Betreuern fördert, die ihm seine Handyrechnung, Kleidung, Gesundheitsversorgung und Lebensmittel bezahlt, auf diese Art und Weise „dankt“, der offenbart nicht nur seine ganze Menschenverachtung dem Obdachlosen gegenüber, dessen Tod er vermutlich aus “Spaß” und Langeweile billigend in Kauf nimmt, der spuckt auch der Gesellschaft, die ihn aufnahm, mitten ins Gesicht. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen | Kommentare (59) | Autor:

Australien, Schweden, Schweiz: Drei Länder. Drei Beispiele über den Hass vieler Moslems gegen westliche „Ungläubige“

Freitag, 1. Juli 2016 19:02

Armbaender in schweden gg Vergewaltig

Die Christen und Juden sagen: ·Du sollst nicht töten!‘ Wir sagen, dass das Töten einem Gebet gleichkommt, wenn es nötig ist.Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts anderes als Mittel für die Sache Allahs!"

Ayatollah Chamenei, oberster Religionsführer des Iran und iranischer Staatspräsident (gleichlautend geäußert von Mohammed Nawab-Safavi in "Dschame'eh va Hokumat Islami" Teheran 1985, 2. Ausg. S. 63. Auf deutsch zitiert aus "Morden für Allah" von Amir Taheri, München 1993, Droemersche, S. 56)

Es gibt ja immer noch Menschen, die den Hass vieler Moslems gegen "Ungläubige" nicht mit dem Islam in Verbindung setzen. Nun, ohne dass ich dies hier nun verifizieren will, kann ich als Ferndiagnose behaupten: Jene haben den Koran niemals gelesen. Wenn doch, haben sie ihn nicht verstanden. Wenn sie ihn verstanden haben und dennoch behaupten, dass der Islam keine Gewalt predigt gegen alle Menschen, die nichtislamisch sind, dann sind sie entweder Moslems oder zum Islam konvertierte Westler.

Wie keine andere Religion erzieht der Islam seine Gläubigen von kleinauf dazu, Hass, Verachtung und Widerwillen gegen Nichtmoslem zu verspüren. In Saudi-Arabien etwa müssen Schüler Aufsätze zu Themen schreiben wie: "Warum ich als Moslem keinem "Ungläubigen" die Hand reichen darf" oder "Warum es richtig ist, Ungläubige zu töten".

In arabischen Ländern bekommen viele männliche Babys bereits Spielzeug-Kalaschnikosws in die Wiege gelegt. In den Kindergärten der Hamas und Hisbollah laufen die Kinder in vollen Militäruniformen herum, tragen Spielzeug-Waffen und exerzieren vor Beginn des Kindergartens militärischen Drill. Die TV-Kanaäle des arabischen Raums sind voll von Hass-Filme gegen den Westen - und nicht nur gegen Israel, wie viele unrichtigerweise meinen, und selbst die Kinderkanäle widmet sich ausgiebig der Gehirnwäsche zum Hass gegenüber allem Unislamischen.

Solche gehirngewaschenen Menschen kommen dann oft als "Flüchtlinge" in die Länder, die ihnen zum einen Schutz geben vor Armut und Verfolgung, die sie andererseits jedoch mit Verachtung und dem Willen besiedeln, sie in islamische Länder zu verwandeln.

Dass dies von unseren "Eliten" immer noch nicht erkannt wird oder gesehen werden will, trägt heute, 15 Jahre nach 9/11, bei Teilen dieser "Eliten" Züge pathologischer Erkenntnisverweigerung. Andere Teile sehen dies sehr wohl und glauben, den Islam als Hebel zur Vernichtung der europäischen Nationalstaaten und des verhassten Christentums instrumentalisiert zu können. Bei den letzteren handelt es sich dabei überwiegend um westliche Globalisten und unverbesserliche Neomarxisten.

Daher werden sie auch weiterhin die folgend beschriebenen Fälle als "Einzelfälle" abtun oder sie völlig ignorieren. Es gibt nun mittlerweile so viele "Einzelfälle" der Migrantenkriminalität gegenüber westlichen Einheimischen, dass davon zu sprechen genauso "logisch" ist, als hätte man bis 1942 angesichts der zigtausenden Übergriffe gegen Juden durch Nazis ebenfalls regelmäßig von "Einzelfällen" geredet.

Vergessen wir dabei nicht: Jene Kräfte, die das dritte Reich, danach die DDR und nun die Berliner Diktatur (die man auch getrost als das "Vierte Reich" bezeichnen darf, wenn man will) errichten, sind Fleisch vom Fleische der neben dem Islam gefährlichsten Ideologe der Menschheitsgeshichte: Dem Sozialismus. (s. Nazis waren in Wahrheit Linke)

Michael Mannheimer, 1. Juli 2016

***

Schweden: Das Land mit dem weltweit zweitgrößten Vergewaltigungsrisiko (90 Prozent der Täter sind eingewanderte Moslems) greift zu wahrhaft drastischen Methoden

Schwedischer Polizeichef läßt nun (offenbar als letzte „hocheffektive Waffe“) gegen die grassierende Vergewaltigungswelle durch Islam-Invasoren eine Aktion ausrufen, bei der Armbänder mit der Aufschrift „Berühr mich nicht!“ verteilt werden.

http://www.breitbart.com/london/2016/06/30/wristbands-stop-sex-attacks/ [...]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Hass-Religion Islam | Kommentare (30) | Autor:

Türkischer Autor: „Der unaufhaltsame Niedergang des Islam“

Mittwoch, 25. November 2015 8:00

Ende des Islam

Auszug:

"Die Muslime auf der Welt produzieren keine Heilmittel. Sie verbreiten Krankheiten wie den radikalen Salafismus. Es sind chronische, unheilbare Krankheiten...Die Unheilbarkeit der muslimischen Psyche hängt unmittelbar mit dem Verlust der kreativen Kräfte der islamischen Kultur zusammen. Muslime wachsen in einer Welt der unterschiedlichsten Abhängigkeiten auf. Die Frauen in der Abhängigkeit von Männern, die Jugendlichen in der Abhängigkeit von Älteren, die gesamte islamische Welt in der Abhängigkeit der restlichen überlegenen Welt...Die Unheilbarkeit ist eine Folge der permanenten Unterlegenheit gegenüber einer auf allen Ebenen überlegenen fremden Kultur. Die Krankheit verhindert jede Art von Versöhnung. Sie hat ihre Ursachen aber auch in einer Obdachlosigkeit in der eigenen Kultur."

***

Von Zafer Senocak, 21.07.15

Verlust kreativer Kraft: Der unaufhaltsame Niedergang des Islam

Selbst ein Land wie die Türkei findet keinen Weg in die Moderne. Geblieben ist ein negativer und aggressiver "Discount-Islam", der weltweit sein Unwesen treibt, meint der Autor Zafer Senocak.

Es gibt kein einziges international patentiertes pharmazeutisches Produkt, das in der Türkei entwickelt worden ist. Die Nachricht stand neulich in einer türkischen Tageszeitung. Die Türkei ist eines der wissenschaftlich und technologisch am weitesten entwickelten muslimischen Länder.

[...]

Thema: Bildungsmisere des Islam, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Tuerkei und Türkentum, Unterlegenheit der islamischen Welt auf allen Gebieten | Kommentare (56) | Autor:

Mutter des zum Tode verurteilten Boston-Attentäters: “Amerika soll im ewigen Feuer brennen”

Sonntag, 24. Mai 2015 7:00

image

Aus PI-Kommentaren:

"Hass macht hässlich. Diese Tschetschenen-Trulla sieht aus wie die Hassprredigerin Fahimi. Diese “Mutter” radikalisierte ihre Söhne und stiftete zum Massenmord an. Abstoßend und widernatürlich ! Ich kenne ein solches Verhalten nur von den “Töchtern” einer Ideologie, die sich als Religion getarnt hat." Informationen mit VIDEOS hier: http://www.derprophet.info

***

Von L.S.Gabriel

“Amerika soll im ewigen Feuer brennen”

Zubeidat Tsarnaeva (Foto), die Mutter des vergangene Woche zum Tode verurteilten moslemischen Attentäters Dzhokhar Tsarnaev, der am 15. April 2013 gemeinsam mit seinem Bruder Tamerlan einen Bombenanschlag auf den Bostonmarathon verübt hatte, schrieb nun in einer WhatsApp-Nachricht an Zarina Kasenova, eine Unterstützerin: Sie denken, sie könnten uns töten und das dann feiern, aber wir sind diejenigen, die jubeln werden, wenn Allah uns die Chance gewährt, Amerika in der ewigen und schrecklichen Flamme des Jenseits brennen zu sehen, berichtet der Boston Herald.

[...]

Thema: Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Hass-Religion Islam, USA und Islam | Kommentare (24) | Autor:

„Denke daran“: Ein Gedicht zum Wesen des Islam

Sonntag, 5. April 2015 14:25

Hassreligion Islam

Denke daran!

Der Schuh-Bomber war ein Muslim
Die Beltway Snipers Muslime
Das Fort Hood Shooter war ein Muslim
Die Unterwäsche-Bomber war ein Muslim
Die U-S.S. Cole Bombers waren Muslime
Die Madrid Zug Bombers waren Muslime
Die Bafi Nightclub Bombers waren Muslime
Die Londoner U-Bahn-Bomber waren Muslime
Die Moskauer Theater Angreifer waren Muslime [...]

Thema: Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Immigration sonstiges, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (38) | Autor:

Al-Kaidas „Agenda 2020“: Die 7 Phasen bis zum Kalifat

Freitag, 20. Februar 2015 14:00

Al Kaidas 7 Phasen

Der 7-Phasen-Plan der Al Kaida, vor über zehn Jahren geplant, wird aktuell konkret durchgesetzt. Die ISIS-Truppen sind aus Al-Kaida-Kämpfern hervorgegangen, denen sich ehemalige irakische Offiziere (Sunniten) angeschlossen haben. Dies erklärt auch den bisherigen militärischen Erfolg des IS. Finanziert wird er (trotz Dementis) von sunnitischen Golfstaaten und Saudi-Arabien. Ziel des IS ist die Gründung eines islamischen Kalifats, größer noch als das Osmanische Reich, dem auch Spanien, halb Afrika und die Balkan-Länder angehören sollen. So ist denn auch der Terror der Boko Haram in Nigeria und anderen afrikanischen Ländern diesem Plan zuzuordnen. Boko Haram ist der südwestlichste Arm des IS und geht mit identischen Methoden und Geldgebern gegen das noch verbliebene christliche Afrika vor. Ziel ist die vollständige Ent-Christianisierung und Islamisierung des oben gezeigten Gebiets.

Michael Mannheimer, 20.2.2015

***

Gründung und Vormarsch des IS von langer Hand geplant

Am 12.8.2005 - vor 10 Jahren also - berichtete  SPON über ein Interview, das der jordanische Journalist Fuad Hussein, der als einer der besten Kenner der Al Kaida gilt, mit Vodenkern des islamischen Terrornetzwerkes geführt hat. Heraus kam ein Schreckenszenario, das jedoch eines offenbart: Die Geburt des IS und dessen Konzentration auf Syrien wurde damals schon genau geplant und ist, wie im 7-Phasen-Plan beschrieben, auch so eingetreten. Muslime mögen rückwärtsgewandt, undemokratisch und menschenfeindlich sein. Aber was die Unterwanderung nichtislamischer Länder und die Eroberung von Länder und ganzen Dynastien anbelangt, haben sie ein unvergleichliches Expertenwissen und sind darin allen anderen Ideologien - einschleißlich dem Kommunismus - haushoch überlegen. Erst wenn wir dies erkannt haben, haben wir eine reelle Chance, uns der islamischen Pest zu entledigen.

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Boko Haram, Christenverfolgung durch den Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Friedlicher Islam - ein Mythos, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, IS (vormals ISIS), Weltherrschaftsanpruch des Islam | Kommentare (3) | Autor:

Der Islam hat auch Frankreich gespalten: Hass in den Klassenzimmern nach Charlie-Hebdo-Massaker

Sonntag, 18. Januar 2015 18:47

Frankreich Islam

Eine Gruppe von islamischen Jugendlichen einer Berufsschule in Senlis ging auf Schüler des benachbarten Gymnasiums mit dem Kampfschrei los:  „Wir legen noch mehr ,Charlie Hebdos‘ um“

***

Der Islam spaltet auch Frankreich

Richtigerweise müsste es heißen: Die Linke Frankreichs, die den mit allen nichtislamischen Gesellschaften unversöhnlichen Islam nach Frankreich transportiert hat, dessen Gefahren für jede Zivilisation und unbedingten  Weltherrschaftsanspruch verschwiegen hat, hat mit ihrer Immigrationspolitik, die ganze Städte Frankreichs bereits zu maurischen Orten hat werden lassen,  das Land gespalten wie nie zuvor in dessen Geschichte. Doch der Riss geht nicht nur durch das Land der Französischen Revolution. Er geht durch ganz Europa, ja, durch den ganzen Westen. Überall dort, wo Linke (und im Gefolge mit ihnen längst auch die meisten konservativen Parteien), muslimische Einwanderer in nennenswerter Weise hereingeholt haben, werden Meinungsfreiheit und andere demokratische Werte (Gleichheit zwischen Mann und Frau, Religionskritik) bedroht wie nie zuvor. Und in allen westlichen Ländern geht dank dieser Massenimmigration ein Riss durch die gesamte Gesellschaft. Während die Völker in überwältigender Mehrheit gegen den Islam und gegen jede weitere islamische Immigration sind, hat sich das politische Establishment, bestehend aus den Parteien, Medien, den Kirchen und den meisten Intellektuellen, gegen seine Völker verschworen und erklärt diese kollektiv zu potentiellen "Rechtsextremisten", "Homophoben" und "Ausländerhassern". Der Kampf der Kulturen ist längst voll in Gang. Die erbitterten Todfeinde sind auf der einen Seite sich der Islam und seine westlichen Unterstützern, auf der anderen Seite die freien Völker des Westens. Bis vor kurzem sah es noch danach aus, dass der Islam und seine Helfershelfer den Sieg davontragen würden. Doch das Pendel schlägt zurück. Und  zwar mit solcher Gewalt, dass es das Ende der westlichen Linken als dominierende Politrichtung bedeuten könnte.

Michael Mannheimer, 17.01.2015

***

Hass in Frankreichs Klassenzimmern: "Verherrlichung des Terrorismus"

Die Stimmung ist aufgeheizt: In Frankreichs Schulen gibt es nach den Attentaten von Paris viele Zwischenfälle. Bildungsministerin Vallaud-Belkacem spricht angesichts der vergifteten Stimmung von „Verherrlichung des Terrorismus“. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Frankreich und Islam, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Hass-Religion Islam | Kommentare (26) | Autor:

Mehrere somalische Einwanderer schlagen junger Dänin grundlos mit Fahrradketten ins Gesicht und verletzen sie schwer

Samstag, 27. Dezember 2014 19:13

nanna

PI-Leserzuschriften:

"Mein Sohn ist auch blond,und wird nur deshalb,völlig grundlos, immer von den Türken angemacht,mitten in Deutschland und niemand interessiert sich dafür!"

"Eben in der Sächsischen Zeitung gelesen: 2 junge tunesische Asylbewerber wegen Drogenhandels vor Gericht. Beide bekommen Bewährungsstrafen und sind schon wieder auf freiem Fuß! Wenn sie diese Kriminellen aus einem Staate, wo sie nicht verfolgt werden, einmal habhaft sind, wieso fliegen die nicht sofort in hohem Bogen nach Hause? Wir haben noch viel zu tun – Montag 5.1.15 PEGIDA!"

***

Von L.S.Gabriel

Somalier schlagen Dänin mit Kette ins Gesicht

„Der Weihnachtstag sollte ein Tag der Freude sein, nicht aber für Mad und mich“, schreibt Nanna Skovmand auf ihrer Facebookseite. Sie und ihr Mann wurden am Heiligen Abend in Kopenhagen auf dem Weg nach Hause von Somaliern angegriffen und schwer verletzt. Völlig grundlos, absolut sinnlos, einfach so, vermutlich weil sie Dänen sind und auch so aussehen. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Daenemark (Islamisierung ), Daenemark u.Islam, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Migrantenkriminalität | Kommentare (19) | Autor: