Beitrags-Archiv für die Kategory 'Imame – ihre Rolle im Islam'

Muslime: Spanien gehört uns!

Dienstag, 22. August 2017 6:00

.

EINMAL ISLAMISCHES GEBIET - IMMER ISLAMISCHES GEBIET

Moslems haben in 1400 Jahren weit über 60 Länder erobert. Die meisten mit brutaler militärischer Gewalt. Die Blutspur der islamischen Eroberung zieht sich von Spanien bis nach Indonesien.

Auf dem Weg zur Weltherrschaft haben Moslems über 300 Millionen “Ungläubige” getötet. Keine andere Religion der säkulare Ideologe kommt auch nur in die Nähe dieser Zahl an Getöteten.

Die Erlaubnis dafür erhielten sie von Allah und Mohammed: Über 2000 Stellen im Koran und der Sunna fordern Moslems dazu auf, “Ungläubige" zu töten, wo immer sie ihrer habhaft werden. Nur wenige Länder schafften es, sich von der islamischen Zwangsherrschaft zu befreien. Spanien gelang die Reconquista im Jahre 1492: Die letzten Moslems mussten zurück nach Afrika. Nun wollen Moslems Spanien von dort wieder wieder zurückerobern. (MM)

SCHON EINMAL WAREN DIE MUSLIME IN SPANIEN, NUN WOLLEN SIE DIE GESCHICHTE WIEDERHOLEN

AUSZÜGE

  • Niemand war wirklich erstaunt darüber, dass alle Terroristen von Barcelona und Cambrils islamische Einwanderer sind und dass der IS sogleich die Verantwortung übernahm.
  • Es besteht weiterhin kein Zweifel daran, dass es eine spirituelle Autorität gibt, die direkt oder indirekt den Mördern ihren Segen gegeben haben muss. 
  • Wir können mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass die spanischen Behörden es nicht wagen werden, die Moscheen zu schließen, in denen die Terroristen ihre spirituellen Unterstützung bekommen haben.
  • Ohne Zweifel wird auch der spirituelle Hintermann nicht hinter Gittern landen.
  • Eine mehrere Millionen starke Armee Nordafrikaner wartet auf ihre Stunde, um nach Spanien zu kommen und es sich wieder zurückzuholen. So verstehen sie die Vergangenheit und die Zukunft.
  • Ganz nebenbei – in Barcelona gibt es 264 Moscheen. Die meisten von ihnen finanziert von Saudi-Arabien und Katar.

***

 

Journalistenwatch, 20. August 2017

Muslime: Spanien gehört uns!

Der russischstämmige israelische Journalist und politische Aktivist Avigdor Eskin klärt den Westen in einem Artikel über die jüngsten Entwicklungen und die Ziele der muslimischen Welt in Bezug auf Spanien auf. Bisher will niemand seine Warnungen hören. [...]

Thema: ANDALUS - Der Mythos eines angeblich friedlichen Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Spanien+Islam, Weltherrschaftsanpruch des Islam | Kommentare (33) | Autor:

Schweizer Polizei verhaftet Imam wegen Aufruf zum Mord (Und weitere Eriegnisse der Islamisierung der Schweiz)

Donnerstag, 29. Juni 2017 14:00

Da muss sich eine erklärte Kriegs- und Eroberungsideologie nur als Religion tarnen - und alle säkular-westlichen Staaten sind in einer Schockstarre - und komplett unfähig,  diese importierten Invasoren wieder dorthin zu befördern,  von wo sie zu uns gekommen sind. 

Gebets-Dschihad in Bern

Muslime beim Gebets-Dschihad in Bern. Diese öffentlichen „Straßen-Gebete” haben jedoch  nichts mit einem Gebet zu tun, wie es nichtislamische Religionen verstehen. Solche Gebete dienen primär dem Zweck, die Anwesenheit des Islam im Dar Al-Harb (den Ländern des Unglaubens) zu dokumentieren sowie  das öffentliche Leben mit islamischen Symbolen zu besetzen (zu denen auch Minarett und Kopftücher gehören).

Aber vor allem dienen sie dazu, dem Willen des Islam auf die Machtübernahme eindrucksvoll Ausdruck zu verleihen. Straßengebete dieser Art gehören sofort verboten.


.

Schweizer Geheimdienst zählt "480 gewaltbereite" Islamisten

Die Zahl von Jihad-Sympathisanten in der Schweiz wächst. Sie pflegen möglicherweise Kontakte zur IS-nahen Szene in Deutschland. (Quelle).

Doch die inoffizielle Zahl dürfte ein mehrfaches höher liegen. Es ist einem Geheimdienst schlichtweg unmöglich, die Zahl von gewaltbereiten Dschihadisten (bewusste Falschbezeichnung "Islamist") so präzise zu beziffern.

Im Fall eines Großangriffs des Islam in der Schweiz werden wir sehen, dass sich tausende Moslems an diesem Angriff beteiligen werden. Woher ich das weiß? Weil ich die Geschichte der islamischen Eroberung kenne. Und von daher hunderte Beispiele kennengelernt habe, wie sich bislang unauffällige und scheinbar friedliche Moslems zu Bestien entwickeln können, wenn der Startschuss zum Dschihad gefallen ist.

Die Rote Armee Fraktion (RAF)
kam insgesamt auf gerade mal 60-80 Personen

Zu Erinnerung: Die RAF, die die Bonner Republik bis an den Rand des Zusammenbruchs führte, zählte gerade mal wischen 60 und 80 Personen an Terroristen in allen drei Generationen zwischen den 1970er und 1990er Jahren.

***

 

Von Michael Mannheimer, 29.6.2017

Wo immer der Islam sich niederlässt, zieht religiös bedingter Mord als Mittel der Islamisierung ein

Kein Land, in welchem sich der Islam eingenistet hat, wird verschont von dem, was er in seinem Gepäck mitbringt: Mord und Totschlag gegenüber sog. "Ungläubigen". Dieser Begriff ist keineswegs nur auf Nichtmoslems beschränkt. Sondern darunter fallen auch Moslems, die Mitglieder einer "falschen" Glaubensrichtung sind: Sunniten, die etwa 85 Prozent der Moslems ausmachen und für sich den alleinigen Führungsanspruch des Islam beanspruchen, sehen in den Schiiten ebenso "Ungläubige" wie umgekehrt.

Auch die biedere und zutiefst gutmenschliche Schweiz ist von den Folgen der Islamisierung, die dieses Alpenland eingeleitet hat,  ebensowenig verschont wie Deutschland, England, Frankreich oder Schweden.

Jetzt wurde ein äthiopischer Imam verhaftet, weil er zum Mord an anderen Moslems aufgerufen hat. [...]

Thema: Imame - ihre Rolle im Islam, Islamisierung - Eurabia, Islamisierung: Fakten, Konvertiten zum Islam, Reform: Ist der Islam reformierbar?, Schweiz und Islam, Zitate zum Islam | Kommentare (21) | Autor:

Höchster sunnitischer Gelehrter bestätigt: Der Islam ist ein tödliches Zwangssystem

Dienstag, 13. September 2016 21:35

islam-zwang

"Der Islam existiert nur, weil die Menschen Angst haben, ermordet zu werden, wenn sie ihn verlassen!"

Dies sagt kein Geringerer als Yussuf al-Quaradawi, der als einer der höchsten Islamgelehrten des sunnitischen Islam gilt. Er erstellte zahllose Fatwas (islamische Rechtsgutachten), und seine Koraninterpretation steht in der Tradition der früheren Islamgelehrten. Was er sagt, gilt. Nicht weil er es sagt, sondern weil er seine Aussagen auf den Koran und Mohammed stützen kann. Damit ist al-Quaradawi unwiderlegbar. 


.

Die Lügen moslemischer Funktionäre und Geistlicher

"Islam bedeutet Frieden". "Islam ist die Religion der Menschenrechte". "Es gibt keinen Zwang im Glauben". "Im Islam haben die Frauen dieselben Rechte wie Männer" ..

Die Wahrheit

All das obere ist reine Lüge. Islam bedeutet nicht Frieden, sondern inhaltlich wie etymologisch "Unterwerfung" - und zwar unter den Koran, unter Allah, unter die Aussagen Mohammeds. Wer dies nicht tut, wird nicht als Moslems gesehen und darf nach den Gesetzen des Islam hingerichtet werden.

Der Islam kennt keine Menschenrechte im westlichen Sinn. Menschenrechte gibt es-  wenn überhaupt - nur für Moslems. Die islamische Menschenrechtsdeklaration von Kairo aus dem Jahre 1990, die von allen 57 islamischen Staaten unterzeichnet wurde,  hat dies zweifelsfrei betont. Für "Ungläubige" gibt es entweder nur eingeschränkte oder aber überhaupt keine Rechte, von Menschenrechten ganz abgesehen. 

Der Islam ist ein System des absoluten Glaubenszwangs. "Es gibt keinen Zwang im Glauben" ist der wohl am häufigsten zitierte Satz - und gleichzeitig der verlogenste Satz des Islam. Denn dieser Satz bezieht sich (man lese die entsprechende Sure dazu) ausschließlich auf jene Moslems die den Islam bereits angenommen haben und sich Allah unterworfen haben. Damit ist er eine geschickte Tautologie: Denn er bedeutet eigentlich: Für jene, die den Islam verinnerlicht haben, gibt es keinen Zwang im Glauben.

Bereits der nächste Vers droht allen, die den Islam nicht ansehen oder "ungläubig" sind, mit dem Tod. Der Tod als Strafe für Apostasie (fAustritt aus Islam), ist eine der Säulen der islamischen Scharia. Apostasie  hat unzähligen Moslems das Leben gekostet, und die Todesstrafe auf den Austritt aus dem Islam wird bis zum heutigen Tag angewendet. Damit gibt es de jure und de facto keine Religionsfreiheit im Islam. Alles andere ist leeres oder verlogenes Gerede, das auch von deutschen "Qualitätsmedien" wird der Süddeutschen Zeitung irreführend dargestellt wird.

Frauen haben gegenüber den Männern im Islam deutlich verringerte Rechte. De facto sind die Menschen zweiter Klasse. Frauen haben sich dem Mann zu unterwerfen, sonst dürfen ihre Männer sie auf Geheiß Allahs verprügeln (Sure 4:34). Wird eine Frau vergewaltigt, muss sie 4 (!) männliche Zeugen benenne, die dies bestätigen. Wenn sie diese Zeugen nicht auftreiben kann, droht ihr die Steinigung. Männer können sich von Frauen scheiden lassen. Umgekehrt geht das nicht. Männer dürfen bis zu vier Ehefrauen haben. Umgekehrt ist das ausgeschlossen. Die Zeugenaussage einer vor Gericht ist nur ein Viertel so viel wert wie die eines Mannes.  Mohammed hat Frauen als "dumm" und 2widerspenstig" gegenüber dem Mann bezeichnet. Deswegen würden die meisten Frauen, so Mohammed, in die Hölle kommen. Fatwas sagen, dass das Gebet eines Moslems ungültig wird, wenn ein  Hund oder eine Frau  an ihm vorbeigehen. ..

Dieser Islam soll zu Deutschland gehören? Nie und nimmer!

Die oberen Beispiele sind nur die Spitze des Eisbergs, der die Lügen des Islam zu seinen eigenen angeblich humanitären Wegen offenbart.Es ist genau derjenige Islam,den Politiker wie Merkel, Gauck und Wulff als nun zugehörig zu Deutschland bezeichneten. Doch nichts ist dem deutschen und europäischen Wesen fremder und feindlicher als der nackte Islam.

Michael Mannheimer, 13.9.2016

***

Thema: Apostasie (Abfall vom Islam), Friedlicher Islam - ein Mythos, Geschichtsfälschung durch den Islam, Geschlechter-Apartheid Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Islam als politisches Repressions-System, Menschenrechte und Islam, Michael.Mannheimer-Artikel, Mordkultur Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (39) | Autor:

Norwegischer Moslemführer: „Jeder Muslim will die Todesstrafe für Homosexuelle“

Donnerstag, 16. Juni 2016 14:00

Norway_Islamic_Leader__‘Every_Muslim’_Wants_‘Death_Penalty_for_Homosexuals_

In allen europäischen Ländern predigen Imame die Todesstrafe
für Ehebruch und Homosexualität 

Im Herzen Europas plädieren Moslemführer und Imame für die Todesstrafe für Ehebruch und Homosexualität. Dabei beziehen sie sich auf dezidierte Stellen im Koran und den Hadithen. Da beide Bücher als heilige Textstellen des Islam gelten, haben Reformer keine Chance, sich dagegen zu wehren. Wer es dennoch tut, riskiert ermordet zu werden. So will es der Islam.

Michael Mannheimer, 16.6.2016

***

Von Michael W. Chapman | 3. Februar 2015

Norwegischer Moslemführer: "Jeder Muslim will die Todesstrafe für Homosexuelle"

Fahad Qureshi , der Islam Net gegründet hat und als der führende Moslemführer in Norwegen gilt , sagte vor einer großen Gruppe von Sunniten, dass, im Gegensatz zu den Behauptungen der Medien, dass nur muslimische "Radikale" und "Extremisten" die barbarischen Strafen unterstützen, die gegen die Scharia verstoßen , dass auch und gerade  normale Moslems Strafen wie die "Todesstrafe für Homosexuelle" oder " Steinigung wegen Ehebruchs" befürworten.  [...]

Thema: Homosexualität und Islam, Imame - ihre Rolle im Islam | Kommentare (58) | Autor:

Vergewaltigungsepidemien durch Moslems in Deutschland, Nordeuropa, Westeuropa, Australien: Imame ermuntern Moslems zum Vergewaltigen „ungläubiger“ Frauen

Freitag, 19. Februar 2016 15:00

German multikulti

Bewiesen:
Islamische Geistliche ermuntern ihre männlichen Gläubigen zum Vergewaltigen von westlichen Frauen. Sie verweisen dabei stets auf den Koran und die Gepflogenheiten Mohammeds

Köln ist kein Einzelfall. Köln zeigte die "Kultur" einer seit 1400 Jahren andauernden Vergewaltigungsepidemie seitens des Islam nur schlaglichtartig auf. An zahlreichen Stellen des Koran und den Hadithen werden die Frauen besiegter "Ungläubiger" den Moslem als von Allah und Mohammed persönlich erlaubte  Beute Allahs angepriesen.  

Mohammed selbst hielt sich zahlreiche Frauen seiner getöteten Feinde als Sexsklaven und Konkubinen. Boko Haram und der IS führen seine Tradition bis heute fort. Dass die Vergewaltigungen nichtislamischer Frauen und Mädchen also nichts mit dem Islam zu tun hätten, ist eine der weiteren Lügen von Medien und Politik. Nichts nämlich ist islamischer als die freie Verfügung sog. erbeuteter Frauen, sofern diese "ungläubig" sind. 

So erklärte etwa in Sydney Sheik Faiz Mohammed während eines Vortrages seinen Zuhörern, dass Vergewaltigungsopfer niemand anderen anzuklagen hätten als nur sich selbst. Frauen in knapper Kleidung würden Männer zur Vergewaltigung einladen. Westliche Mädchen seien Huren und Schlampen.

Und in Kopenhagen ließ der islamische Mufti Shahid Mahdi verlauten, dass Mädchen, die kein Kopftuch trügen, um eine Vergewaltigung geradezu bitten würden.

Keine Einzelfälle, sondern Usus bei islamischen predigten in den zigtausenden Moscheen dieser Welt. Der Islam darf keinen Platz haben in Deutschland und Europa. Er muss dorthin zurückgeschickt werden, von wo er kam. Ohne Ausnahme.

***

Vergewaltigungsepidemien durch Moslems in Deutschland, Nordeuropa, Westeuropa, Australien

Deutschland

In Deutschland werden auf Druck der international gesteuerten Politik und der Leitmedien ähnlich erschreckende Zahlen (MM: hier wird auf Massenvergewaltigungen in Schweden und Norwegen durch Moslems verwiesen, die in dem Quellartikel zuvor behandelt wurden) einfach vertuscht und beschönigt. Mir liegen dazu mehrere Unterlagen vor die ganz klar beweisen, dass dahinter eine gewollte und verordnete Toleranzpolitik stecken. [...]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Geschichtsfälschung durch Linke, Gewalt gegen Frauen im Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea", Medien und ihre Lügen | Kommentare (73) | Autor:

Presse-Erklärung der Partei „Die Freiheit“ zur Strafanzeige gegen Christian Ude wegen Unterstützung des Islamzentrums

Donnerstag, 10. Dezember 2015 23:50

idrizundude

Oben: Ude posiert mit Imam Idriz, der direkte Kontakte zu wesentlichen Zirkeln des islamistischen Terrors hat - und selbst vom bayerischen Innenminister Herrmann als Lügner bezeichnet wird.

***

Auszug:

"Für jeden Islamkenner ist es unbestritten, dass die Grausamkeiten und der Terror des Islamischen Staates zu 100% islamisch legitimiert sind. Auch SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat begriffen, dass der Islam aus Saudi-Arabien, wo er Staatsreligion ist, die komplette Ideologie für die Terrormiliz Islamischer Staat liefert. Auch der weltweit gefragte Terror-Experte Peter Neumann sagt„Es ist Unsinn, zu sagen, der Terror habe nichts mit dem Islam zu tun. Der IS bezieht sich auf den Islam und seine Quellen.“ "

***

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Presse-Erklärung der Partei "Die Freiheit" zur Strafanzeige gegen Christian Ude wegen Unterstützung des Islamzentrums

Sehr geehrte Bayrische Abgeordnete,

in München soll nach dem Willen der meisten Stadträte das Islamzentrum des verfassungsschutzbekannten Imams Bajrambejamin Idriz auf einem städtischen Grundstück realisiert werden. Am kommenden Freitag wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Frist zum Finanzierungsnachweis für das 35-Millionen-Euro-Projekt des mehrfach der Lüge überführten Imams ein fünftes Mal verlängert, vermutlich bis Sommer 2016.

[...]

Thema: Imame - ihre Rolle im Islam, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (23) | Autor:

Schweiz: Imam wegen massiver Unterstützung von IS und Salafismus angeklagt

Freitag, 4. Dezember 2015 0:47

Angeklagter_Imam_predigt_weiter__Fifa__Gewässerschutz__Heidi-Hype_-_10vor10_-_Schweizer_Radio_und_Fernsehen

Video hier anschauen

***

Michael Mannheimer, 3.12.2015

Naives Entsetzen im Schweizer Fernsehen: "Wie kann das bei uns passieren?"

Wie naiv auch die ansonsten schlauen Schweizer sind - wenn es um den Islam geht -  zeigt eine Meldung, die soeben in der Schweizer Sendung "10 vor 10" am Abend des 3.12.215 erschien. Ein als Flüchtling in die Schweiz gekommen Syrer predigt seit Jahren als Imam in St. Gallen, Luzern, Winterthur und weiteren diversen anderen Schweizer Moscheen, wo er  sein radikales Gedankengut bislang ungehindert verbreiten durfte. Man zeigt sich entsetzt, wie ein Imam so etwas überhaupt von sich geben könne. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Westen, Imame - ihre Rolle im Islam, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Mordkultur Islam, Schweiz und Islam | Kommentare (49) | Autor:

„Charlie Hebdo“: Wütende Moslems zünden nach Freitagsgebeten Kirchen an

Samstag, 17. Januar 2015 21:22

Pakistan_Charlie_Hebdo_Protests__-_Meldungsliste1_-_AP-Bild_-_16.01.15_-_20.39_-_AP21891_-_Vollbild

Nicht nur in Pakistan (oben) zündeten Moslems die französische Flagge an

Es sind nahezu identische Bilder wie nach dem weltweiten Moslemaufruhr anlässlich der dänischen Mohemmed-Karikaturen. Überall in der islamischen Welt demonstriert der Islam, was er unter Toleranz und Frieden versteht: Kirchen werden gestürmt und verbrannt, Flaggen Frankreichs gehen zu tausenden in Flamme auf, sogar Menschen werden getötet. Und dies geschieht - eine zweite Parallele - versstärkt nach den Freitagsmoscheen. Was dort wohl gepredigt wurde? Nun - es wird unsere Islamversteher schmerzen - es wurde der Koran gelesen. Dort ist genügend Hass drin, so dass man diesen nicht extra predigen muss. Moslems müssen Europa verlassen. Mit der westlichen Freiheit kommen sie erwiesenermaßen nicht klar. Daher wird es Zeit, dass wir sie wieder dorthin befördern, wo sie hingehören: Zurück in ihre Steinzeitkultur. 

Michael Mannheimer, 17.01.2014

***

"Charlie Hebdo": Wütende Moslems zünden Kirchen an

Die Wut über die Mohammed-Karikatur in der jüngsten "Charlie Hebdo"-Ausgabe hat sich nach den Freitagsgebeten vielfach in Gewalt entladen. In Zinder im Niger wurden nach Angaben des Innenministeriums mindestens vier Menschen getötet und 45 weitere verletzt. Weltweit wurden ein französisches Kulturzentrum, ein französisches Konsulat und drei Kirchen in Brand gesteckt. [...]

Thema: Frankreich und Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Intoleranz im Islam, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Moscheen - ihre Rolle beim Terrorismus und der islam. Welteroberung, Prophetenbeleidigung, Terror gegen Islamkritiker, Terror und Islam, Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt | Kommentare (8) | Autor:

Martin Rhonheimer: Wieder ein hochkarätiger Intellektueller, der begreift, dass der Islam „eo ipso“ böse ist

Samstag, 13. September 2014 7:00

Immer mehr intellektuelle Hochkaräter entdecken, dass der Islam eo ipso (aus sich selbst heraus) böse ist. Jeder, der den Islam studiert, muss und wird zum selben Ergebnis kommen wie alle bisherigen Islamkritiker von Format: von Voltaire bis Marx, von Atatürk bis Churchill. So ist es auch beim Autor des vorliegenden Artikels. Prof. Rhonheimer plappert nicht einfach die Phrasen der Islamfunktionäre nach, wie so viele das tun, sondern geht an die Quellen selbst. Und kommt notwendigerweise zu exakt den gleichen Schlüssen, die alle Islamkritiker voneinander unabhängig gezogen haben. MM

***

Gewalt und theologische Tradition im Islam

Martin Rhonheimer ist Professor für Ethik und politische Philosophie an der Päpstlichen Hochschule Santa Croce in Rom. Er hat am 6. September in der Neuen Züricher Zeitung einen Artikel veröffentlicht, der faktenreich das “Islam-ist-Frieden”-Gesülze als Märchen entlarvt.

Auszug: [...]

Thema: Imame - ihre Rolle im Islam, IS (vormals ISIS), Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Islamismus = Islam, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mordkultur Islam | Kommentare (16) | Autor:

Der Emir von Katar: Herrscher über ISIS, Boko Haram & Co

Dienstag, 26. August 2014 14:00

Katar Sheikh-tamim

Das winzige Wüstenemirat Katar (250.000 Einwohner) ist dank der sprudelnden Ölquellen ein ökonomischer Riese. Und dank dieses sagenhaften Reichtums auch einer der führenden Islamstaaten, was die finanzielle und logistische Unterstützung der diversen islamischen Terrorbanden dieser Welt anbelangt. Nicht nur unterstützt Katar die verbrecherische - doch von unseren linken heißgeliebte - Hamas. Auch gilt als sicher, dass Katargelder in die Kriegskassen von Boko Haram (Nigeria), ISIS (Irak, Syrien)und andere Mördertruppen Allahs fließen. Wer Politik mit Katar macht, macht Politik mit einem der Kriegstreiber dieser Welt. Das gilt für Staaten der EU genauso wie für den ehemaligen Alleinherrscher Münchens, den linken Islamfreund Ex-OB  Ude. Wärned er sichals angebliche Humanist aufspielte, indem er jede Islamkritik als rechtsextremistischen Sündenfall bezeichnete und verfolgte, stand er   mit Katarfunktionären gleichzeitig auf Du und Du. Sein Lieblingsprojekt - der Bau einer Megamoschee im Herzen Münchens, gegen das der Islamkritiker Stürzenberger aufbegehrt - wird von Katar bezahlt. Wir wissen nicht, wohin sonst noch Gelder des Terrorunterstützer-Staats fließen. Profitiert die "Süddeutsche Zeitung" davon, dass sie sich so auffällig, unkritisch und einseitig auf die Seite Katars geschlagen hat? Verkehrte Welt: Während jene, die gegen Kriegstreiber wie Katar und mörderische Ideologien wie den Islam aufbegehren, als rechtsextremistische Volksverhetzer denunziert und vor Gericht gezerrt werden, genießen,jene, die mit beiden kollaborieren, die Gunst der Medien und kommen unbescholten davon.
Das hatten wir schon einmal ...

(MM)

***

 

Von Daniel Gerlach

Der Emir, der die Hamas beschützt, hat ein Problem

Tamim Al Thani, 34, ist Herrscher eines erstaunlichen Staates: Katar hat nur 250.000 Bürger, beste Beziehungen zu diversen Terror-Gruppen und Anteile an VW. Doch er könnte sich verkalkuliert haben. [...]

Thema: Araber - ihre Rolle im Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Imame - ihre Rolle im Islam, IS (vormals ISIS), Politik Deutschland | Kommentare (12) | Autor:

Englischer Islam-Prediger spricht Klartext: „Wir sind dabei, England zu übernehmen“

Samstag, 5. Juli 2014 7:00

Moslems uebernehmen England

„Wir sind dabei, uns England zu nehmen. Die Moslems kommen. Jetzt bevölkern wir Birmingham. Brüssel ist zu 30 Prozent islamisch, Amsterdam zu 40 Prozent, Bradford zu 17 Prozent. Wir sind wie ein Tsunami, der über Europa hinwegfegt. Das ist erst der Anfang. Die Realität ändert sich. Demokratie, Freiheit, Laizität sind bloß Ideen der Kuffar, die wir beseitigen müssen...Da gibt es Menschen, die das ganze Leben damit beschäftigt sind zu arbeiten. Sie stehen um 7 Uhr auf und gehen um 9 Uhr zur Arbeit. Sie arbeiten acht, neun Stunden und kommen um sieben Uhr abends nach Hause, schauen fern. Sie machen das 40 Jahre ihres Lebens so. Und wir lassen uns von ihnen aushalten.“

Anjem Choudary

***

08. Januar 2014

Das Sozialsystem, die Macht­übernahme der Moslems und kulturelle Massen­vergewalti­gungen in Österreich

Man kann die Recherche-Methoden des britischen Tabloids „Sun“ durchaus kritisch sehen. Aber totzuschweigen, was dabei bekanntwird, ist jedenfalls ein noch viel größerer Skandal. Das aber tun die meisten Medien in dem Fall, um den es hier geht. Die Erkenntnisse der „Sun“ sind jedenfalls bedrückend. Sie zeigen, wie ungehindert radikale Moslems die numerische Mehrheit ansteuern und wie sie sich das vom europäischen Wohlfahrtssystem finanzieren lassen. Das Totschweigen des Falles passt auch zu vielen anderen fehlenden oder einseitigen Medienberichten. Etwa auch zum Verschweigen einer brutalen Massenvergewaltigung in österreichischen Asylantenheimen. Und es entspricht den massiven Manipulationen rotgrüner Machtträger insbesondere in der Gemeinde Wien.

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, England und Islam, Hassprediger, Imame - ihre Rolle im Islam, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime | Kommentare (24) | Autor:

Kanadischer Imam: „Was die Position des Islam zur Homosexualität ist? Die Todesstrafe!“

Samstag, 1. Februar 2014 14:00

"Sie fragten mich: wie steht der Islam zur Homosexualität? Und ich sagte ihnen: Die strafe darauf ist der Tod. Und ich werde diese Religion nicht ändern"

Dr. Shaykh Abdullah Hakim Quick, Toronto

***

Auf seiner Website stellt er sich der in Kanada lebende Imam folgendermaßen vor:

"Ich war Imam, Lehrer und Berater in Jamaica, Los Angeles, Toronto und Cape Town. Im Laufe der letzten 30 Jahre habe ich 60 Länder in Ost und West bereist und vor Zehntausenden Menschen gesprochen. Ich habe in Universitäten, Stadien, Moscheen, Kirchen, Fernseh-Sendungen und öffentlichen Plätzen gesprochen. Meine Zuhörer waren Moslems, Akademiker, Laien, Künstler, Politiker und religiöse Führer. Im Namen des Allmächtigen Gottes kann ich behaupten, dass Menschen meine Vorträge schätzten, wo immer ich sie hielt."

***

 

Thema: Homosexualität und Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Scharia - das barbarische Gesetz des Islam | Kommentare (26) | Autor: