Beitrags-Archiv für die Kategory 'Intoleranz im Islam'

Fall Böhmermann: Despotin Merkel an der Seite des Diktators Erdogan gegen Meinungsfreiheit

Samstag, 16. April 2016 7:00

Merkel-Boehmermann

Böhmermann ist ein linker Widerling. Ein klassisches Vorzeigeprodukt des linken Zeitgeistes. Er hetzte

des öfteren gegen Pegida - und dies in einer Weise, wie sie widerlicher nicht sein kann. Dennoch gilt auch für ihn das Wort Voltaires, demzufolge auch die Meinungsfreiheit von Widerlingen (frei mach MM) respektiert werden müsse. Der Fall Böhmermann ist längst zum Fall Merkels geworden: Sie gab mit ihrer Stimme den Ausschlag der Entscheidung der Bundesregierung, das Böhmermann von der Justiz verfolgt werden dürfe.

MM, 16.4.2016


 Stimmen des Volks über Merkel
(Pi-Kommentare)

Eine kriminelle sorgt für die Strafverfolgung von Böhmermann !
Wer verklagt Merkel wegen Rechtsbruch,können die in der Politik sich alles erlauben ? 

Darf diese Alleinherrscherin jetzt außer ohne das Parlament zu fragen europäische und deutsche Gesetzte zu brechen, auch noch darüber entscheiden, wer der Justiz zugeführt wird und wer nicht? Wahrscheinlich hat sie schon hinter den Kulissen den Staatsanwälten und Richtern diktiert, was die Strafe für Böhmermann sein wird. Sie sollte am besten ins Kabinett des Diktators vom Bosporus wechseln, dort könnte sie ihre Allmachtsfantasien ausleben. 

Und hier ein Bericht, wie es um die Basisdemokratie in Deutschland steht: Trotz 26.000 Unterschriften: Hamburg erklärt Volksinitiative gegen Asyl-Massenquartiere für rechtswidrig. Arroganz der Macht

***

Aus: PI, 15. Apr 2016, von L.S.Gabriel

Merkels Kniefall vor dem Erdogan-Diktat

Über Geschmack lässt sich vortrefflich streiten, so ist auch Jan Böhmermanns Gedicht Geschmackssache, man muss es nicht mögen, aber es muss möglich sein, es zu veröffentlichen und zwar ohne Gefahr zu laufen, in einem Land wie Deutschland strafrechtlich verfolgt zu werden. Heute traf die Bundesregierung eine folgenschwere Entscheidung. Nein, eigentlich traf die deutsche Despotin Angela Merkel die Entscheidung, denn es herrschte Stimmengleichheit und allein ihre Stimme entschied, dass ein deutscher Satiriker auf Antrag des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von der Justiz wegen Beleidigung verfolgt werden wird. Die Konsequenzen und die Bedeutung dieses Kniefalls vor dem türkischen Sultan gehen weit über die eigentlich bestenfalls zur Posse reichende „Affäre Böhmermann“ hinaus.

[...]

Thema: BRDDR (DDR2.0): Das System gegen das Volk, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Intoleranz im Islam, Meinungsfreiheit, Merkel - Infos zu einer Deutschlandabschafferin | Kommentare (81) | Autor:

Nicht Märtyrer, sondern Mörder: Die programmatische Rede des „Kalifen“ des IS – von den Medien verschwiegen

Dienstag, 29. Dezember 2015 14:00

abu-bakr-al-baghdadi

Das Time Magazine wählte al-Badri 2015 hinter Angela Merkel
an die zweite Stelle der Person of the Year

Ibrahim Awad Ibrahim al-Badri ist ein irakischer Moslem und seit Mai 2010 Anführer der dschihadistisch-salafistischen Terrororganisation Islamischer Staat, für dessen Ergreifung die US-Regierung eine Belohnung von 10 Millionen US-Dollar ausgesetzt hat.

Als Anführer des IS ist er verantwortlich für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Ethnische Säuberungen und grausame Strafen wie Enthauptungen, Kreuzigungen, Ertränkungen und Verbrennungen bei lebendigem Leib. Seit Juni 2014 bezeichnet er sich als „Kalif Ibrahim“ und sieht sich selbst in der Nachfolge des Propheten Mohammed.

Im November 2015 nahm das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes al-Baghdadi in der jährlich erscheinenden Liste The World’s Most Powerful People auf und positionierte ihn auf Platz 57 der mächtigsten Menschen der Welt.[9][10] Das amerikanische Time Magazine wählte ihn 2015 hinter Angela Merkel an die zweite Stelle der Person of the Year.

***

 

Von Peter Helmes, 27.12.2015

Kalif Abu Bakr al-Baghdadi: „Friedlicher Islam“? Er ist blutig!

Es ist eigentlich unglaublich, ja es macht fassungslos, wie in der westlichen Welt das Problem des Islam verschwiegen, verharmlost oder ignoriert wird: die Gewalt. Islamische Mörder unter der harmlos klingen Bezeichnung „Islamischer Staat“ unterjochen, mißhnadeln, vergewaltigen und töten millionenfach nicht nur Christen, sondern alle „Ungläubigen“. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Christenverfolgung durch den Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Intoleranz im Islam, IS (vormals ISIS), Mordkultur Islam | Kommentare (19) | Autor:

Weihnachten ist in großer Gefahr. Es gilt, diese Tradition gegen seine Feinde zu verteidigen.

Donnerstag, 24. Dezember 2015 15:00

Weihnachten 18 JH

Zum Hintergrund des obigen Bildes s.unten*

AUS EINEM DUMMEN VERSEHEN  WAR DIE KOMMENTARFUNTKION AUSGESCHALTET. BITTE KOMMENTIEREN SIE NACHTRÄGLICH!

____________ 

Weihnachten hat zwei Todfeinde.
Es wird Zeit, darüber zu reden

Weihnachten im Kreise der Großfamilie, Hausmusik. Eine der deutschesten aller deutschen Sitten ist am Verschwinden. Schuld daran ist nicht nur der demographische Niedergang, sondern vor allem der Angriff auf das Christentum seitens den Vertretern der Frankfurter Schule (die heute die de-facto-Macht im Lande haben), der Schwäche der Verteidiger der deutschen Leitkultur (schon bei der Erwähnung diese Begriffs zuckt es in den Gehirnen der Linken, vorzugsweise in dem Bereich, wo sie ihre Begrifflichkeit um Faschismus und Nazismus gespeichert haben) - aber auch des Islam gegen alles, was dem islamischen Glauben entgegensteht.

Christen und Juden sind - so steht's im Koran - "Affen" und "Schweine", und müssen getötet werden. Auch dies steht im Koran. Und zwar gleich an über 200 Stellen. Wenn gutmenschliche Christen und ahnungslose Bürger glauben, der Islam sein eine Religion wie jede andere, haben sie nichts begriffen.

Der Islam ist die berühmte Ausnahme. Er fordert die alleinige Weltherrschaft - und die Zerstörung aller Religionen, die nicht islamisch sind. Nachzulesen im Koran und der Sunna des Propheten. Und es gibt sogar diverse Fatwas, die Moslem die Teilnahme an christlichen Festen wie Weihnachten ausdrücklich untersagen. Die Teilnahme am christlichen Weihnachten gilt sogar als eine schlimmere Sünde, als würde man jemanden zu einem Mord beglückwünschen. Wörtlich heißt es in einer entsprechenden Fatwa von Scheich Muhammad al-Uthaymin:

"Nach übereinstimmender Meinung ist das Gratulieren zu Weihnachten oder anderen religiösen Festen der Nichtmuslime verboten, wie Ibn Qayyim (Allah sei ihm gnädig) in seinem Buch „ahkam ahl adh-dhimma“ schreibt: „Das Beglückwünschen zu religiösen Anlässen der Nichtmuslime ist nach übereinstimmender Meinung verboten, so z. B. dass man ihnen zu ihren Feiertagen oder ihrem Fasten gratuliert und ihnen ein gesegnetes Fest wünscht o. ä.Zwar ist derjenige selbst dann noch kein Ungläubiger, doch gehört es zu den verbotenen Dingen und hat dieselbe Stellung, als ob er ihm zur Niederwerfung vor dem Kreuz gratuliert, und das ist vor Allah schlimmer und verhasster, als wenn man ihm zum Alkoholtrinken, zum Mord oder zum außerehelichen Geschlechtsverkehr o. ä. beglückwünschte."

(Quelle: s.hier und hier)

Michael Mannheimer, 24.12.2015

***

[...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Integrationsverweigerung des Islam, Intoleranz im Islam, Religionsfreiheit und Islam, Scharisierung des Westens, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (25) | Autor:

Beispiel Lügenpresse: ZDF bezeichnet Islam als „keine Gewalt-Religion“

Mittwoch, 9. Dezember 2015 17:27

Gewalt-440x246

Die Behauptung eines angeblichen friedlichen Islam erfüllt genau genommen den Straftatbestand der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung

Nun, die Behauptung des ZDF, der Islam sei "keine Gewaltreligion", ist heute, 14 Jahre nach 9/11, mehrt als nur eine Fahrlässigkeit. Sie ist eine bewusste Unterstützung einer der gewalttätigste Ideologien der Weltgeschichte, und sie ist darüber hinaus eine Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Und damit strafbar nach §129a StGB. Doch keine Sorge: Den ZDF-Lügnern wird - vorerst zumindest - nichts geschehen. Denn nach wie vor dürfen sie, im Verein mit den höchsten Repräsentanten unserer Republik, behaupten, der Islam sei eine Religion des Friedens - und gehöre damit zu Deutschland.

Dass der Gott dieser Terror-Religion an hunderten Stellen im Koran und weiteren 1.800 Stellen in der Sunna (über seinen "Propheten" Mohammed) den Befehl zur Tötung aller "Ungläubiger" erließ, dass die Worte Allahs und Mohammeds unanfechtbar sind, dass die Moslems während der letzten 1400 Jahre diese Befehle ohne Unterbrechung bis in die Gegenwart (IS) korangetreu ausführen, dass sie dabei bis heute über 300 Millionen "Ungläubiger" ermordet haben,  - und dass der Islam die Liste der schlimmsten Völkermörder der Menschheitsgeschichte mit weitem Abstand anführt: Das alles ficht die Lügner von ZDF&Co nicht an.

Denn sie haben sich schließlich zwei wunderbare Ausreden ersonnen. Die erste Ausrede ist die eines angeblichen "Islamismus"", worunter  westliche Islamversteher all jene Moslems subsumieren, die den Islam angeblich falsch verstanden hätten. Obwohl die "Islamisten" genau das tun, was Koran und Mohammed fordern: nämlich das Töten "Ungläubiger" zum Zweck des obersten Ziels des Islams: Der Bildung einer islamischen Weltherrschaft.

Dass sich auch die sogenannten "moderaten" Moslems bis heute weder von den Gewaltversen des Islam, noch von den Gräueltaten Mohammeds sowie dessen barbarischen Methoden zur Durchsetzung seiner neueren Religion distanzierten, dass es weder regionale noch weltweite Aufstände dieser angeblich friedlichen Moslems gegen den Terror von IS, Boko Haram & Co gibt: auch das ficht das ZDF nicht an. Womit wir bei der zweiten Ausrede wären: Der von einer angeblich überwiegend friedlichen Mehrheit der Moslems.

Nun, auch die überwiegende Mehrheit der Deutschen war friedlich während des Dritten Reichs. Die wenigsten Deutschen hatten damals einen Juden mit eigener Hand ermordet. Und viele Deutsche hatten Juden sogar Schutz vor der Verfolgung durch die NS-Ideologie geboten. Und damit ihr Leben riskiert. Bis heute aber ist vom ZDF noch nichts dahingehend vernommen worden, dass der Nationalsozialismus deswegen eine friedliche Ideologie gewesen sei.

Womit wir bei des Pudels Kern angekommen sind: Der  doppelbödigen Argumentation des ZDF gegenüber zwei der brutalsten und mörderischsten Ideologien: Dem Islam und dem Nationalsozialismus. Und diese müsste streng genommen juristisch genau so verfolgt werden, als würde das ZDF behaupten, die NS-Ideologie sei friedlich gewesen.

Michael Mannheimer, 9.12.2015

***

Presserundbrief, von Michael Stürzenberger, 4.12.2015

Beispiel Lügenpresse: ZDF bezeichnet Islam als "keine Gewalt-Religion"

Sehr geehrte Medienvertreter,

Journalisten dieses Landes beschweren sich immer wieder, dass sie von Pegida & Co zu Unrecht als „Lügenpresse“ bezeichnet werden. Wenn es aber um den Islam geht, wird in der deutschen Medienlandschaft fast immer vertuscht, beschönigt und gelogen, dass sich die Balken nur so biegen. Ein besonders dreistes Beispiel war die 45-minütige ZDF-Sendung vom vorletzten Dienstag „Wie viel Islam verträgt Deutschland“, die zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr ausgestrahlt wurde. Darin wurde allen Ernstes behauptet: „Unsere Frage: ist der Islam eine Gewaltreligion? Die Antwort: Nein. Die große Mehrheit lehnt Gewalt und Terror ab.“ [...]

Thema: Intoleranz im Islam, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mohammed - allgemeine Infos | Kommentare (31) | Autor:

„Charlie Hebdo“: Wütende Moslems zünden nach Freitagsgebeten Kirchen an

Samstag, 17. Januar 2015 21:22

Pakistan_Charlie_Hebdo_Protests__-_Meldungsliste1_-_AP-Bild_-_16.01.15_-_20.39_-_AP21891_-_Vollbild

Nicht nur in Pakistan (oben) zündeten Moslems die französische Flagge an

Es sind nahezu identische Bilder wie nach dem weltweiten Moslemaufruhr anlässlich der dänischen Mohemmed-Karikaturen. Überall in der islamischen Welt demonstriert der Islam, was er unter Toleranz und Frieden versteht: Kirchen werden gestürmt und verbrannt, Flaggen Frankreichs gehen zu tausenden in Flamme auf, sogar Menschen werden getötet. Und dies geschieht - eine zweite Parallele - versstärkt nach den Freitagsmoscheen. Was dort wohl gepredigt wurde? Nun - es wird unsere Islamversteher schmerzen - es wurde der Koran gelesen. Dort ist genügend Hass drin, so dass man diesen nicht extra predigen muss. Moslems müssen Europa verlassen. Mit der westlichen Freiheit kommen sie erwiesenermaßen nicht klar. Daher wird es Zeit, dass wir sie wieder dorthin befördern, wo sie hingehören: Zurück in ihre Steinzeitkultur. 

Michael Mannheimer, 17.01.2014

***

"Charlie Hebdo": Wütende Moslems zünden Kirchen an

Die Wut über die Mohammed-Karikatur in der jüngsten "Charlie Hebdo"-Ausgabe hat sich nach den Freitagsgebeten vielfach in Gewalt entladen. In Zinder im Niger wurden nach Angaben des Innenministeriums mindestens vier Menschen getötet und 45 weitere verletzt. Weltweit wurden ein französisches Kulturzentrum, ein französisches Konsulat und drei Kirchen in Brand gesteckt. [...]

Thema: Frankreich und Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Intoleranz im Islam, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Moscheen - ihre Rolle beim Terrorismus und der islam. Welteroberung, Prophetenbeleidigung, Terror gegen Islamkritiker, Terror und Islam, Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt | Kommentare (8) | Autor:

Wenige Tage nach Charlie-Hebdo-Attentat: Saudi-Arabien lässt Islamkritiker auspeitschen

Sonntag, 11. Januar 2015 17:10

Auspeitschung Islam

Todesurteil auf Raten. Wo bleibt der Protest Anti-Pegida-Bewegung?

Ja, es ist dasselbe Saudi-Arabien, das vor wenigen Tagen Merkel zu ihrer Neujahrsansprache gratulierte, in welcher sie die Deutschen davor warnte, sich der islamkritischen Pegida-Bewegung anzuschließen. Dasselbe Saudi-Arabien, in dem es keine einzige Kirche oder Synagoge gibt. Dasselbe, das an seinen Flughafen jährlich tausende Bibeln schreddern lässt, wenn Touristen oder Geschäftsreisende eine solche bei sich führen sollten. Und dasselbe, das in einer kürzlichen Umfrage sich zu 93 Prozent (Umfrage unter saudischen Bürgern) hinter die ISIS stellte mit der Begründung, diese seien mit den Lehren des Koran und Mohammeds absolut vereinbar. Nun, Mohammed befahl (ich berichtet zigfach darüber), jeden zu töten, der ihn oder den Islam kritisiert. Noch nach 1400 Jahren wird dies in vielen Staaten so ausgeführt, wie es der brutale Prophet befahl. Nun erhielt in Saudi-Arabien ein Blogger die erste von 50 Serien à 20 Peitschenhiben. Er wird die 1000 Peitschenhinbe, zu der ihn ein saudisches Gericht verurteilt hatte, vermutlich nicht überleben. Denn dieses Urteil ist eine Hinrichtung in Raten. Es sind Fälle bekannt, in denen Ausgepeitschte bereits in der ersten Serie an Herzversagen starben. Sein Vergehen: Er kritisierte den Islam wegen dessen Grausamkeit an Nichtmuslimen. Nun. unsere Linken und Gutmenschen in Deutschland tun bereits Ähnliches: Zwar peitschen sie Islamkritiker noch nicht physisch, dafür aber bereits psychisch aus. Eine dem Islam sicherlich willkommene Annäherung an die letztendliche Praxis der islamischen Scharia durch Linke, Gewerkschaften, Medien und Politiker. Pfui Teufel!

Michael Mannheimer, 11.05.2014

***

Saudi-Arabien lässt  Blogger Raif Badawi wegen "Beleidigung des Islam" öffentlich ausgepeitscht

Für Amnesty International ist er ein politischer Gefangener, aus Sicht des Regimes in Saudi Arabien hat er den Islam beleidigt. Am Freitag wurde Raif Badawi öffentlich ausgepeitscht - es ist nur der erste Teil der Strafe. [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Araber - ihre Rolle im Islam, Grausamkeiten sonstige, Intoleranz im Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Scharia - das barbarische Gesetz des Islam | Kommentare (10) | Autor:

Weihnachts-Fatwa: „Muslime dürfen nicht an den Feierlichkeiten der Juden, Christen oder anderen Ungläubiger teilnehmen“

Freitag, 26. Dezember 2014 19:00

Weihnachtsfatwa

Muslime dürfen uns "Ungläubige" weder grüßen, noch mit uns Freundschaft schließen. Besonders das Mitfeiern an christlichen Festtagen wie Weihnachten ist ihnen streng untersagt. So stehts im Koran. Und so besagen es die islamischen Rechtsgutachten wie die vorliegende. Der Islam als selbsternannte "Religion des Friedens" ist in Wirklichkeit ein totalitäres System, das weder Toleranz noch Religionsfreiheit kennt.

***

Jura-Professor nennt Deutschland ein "Irrenhaus" unter Leitung der Linken

Deutschland ist ein "Irrenhaus" geworden. Die sagte mir kürzlich ein ungenannt bleiben wollender Jura-Professor im Hinblick auf die Islamisierung und die diese verteidigenden Medien. Ein Irrenhaus angesichts der nicht abnehmenden, sondern im Gegenteil immer stärker werdenden Unterstützung des Islam durch Politik und Systemmedien vor dem Hintergrund, dass es mittlerweile eine überwältigenden Fülle an Beweisen undgibt, die den Islam als totalitäres, frauen- und menschenverachtendes System bloßlegen. "Schlimmer als während der Inquisition" sei die Gedanken- und Gesinnungsdikatur der Linken heutzutage, so der Jura-Professor. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Christentum vs. Islam - worin sich beide Religionen unterscheiden, Christenverfolgung durch den Islam, Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Integrationsverweigerung des Islam, Intoleranz im Islam, Religionsfreiheit und Islam, Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (36) | Autor:

Wolfsburg: Deutsche von Palästinenserin attackiert, weil sie über Israel sprach

Mittwoch, 3. September 2014 12:00

Frau-attackiert-Sie-sprach-ueber-Israel_ArtikelQuer

Noch nie war in Deutschland so viel Antisemitismus seit 1945 wie derzeit. Mit den Millionen importierten Moslems wurde auch deren religiös motivierter Judenhass importiert. Die Linken, die uns den Islam eingebrockt haben, haben damit offenbar kein Problem. Denn Linke sind und waren schon immer judenfeindlich. Nirgendwo außer im Nazi- Deutschland war die Antisemitismus so virulent wie in den Ländern des Sowjetimperialismus. Und der erste Terrorakt gegen Juden nach 1945 auf deutschem Boden geschah nicht von rechts , sondern von Links: Die Münchner "Tupamaros" - Keimzelle der späteren RAF - verübte  in den 70 Jahren  (13. Februar 1970) einen Brandanschlag auf ein jüdisches Altersheim. Sieben Bewohner, die Auschwitz überlebt hatten, kamen nun in Deutschland in den Flammen linker Terroristen und Judenfeinde um, die die Nazis für sie vorgesehen hatten. Auch beim Olympia-Massaker 1972 halfen linke deutsche Terroridsten den palästinensischen Attentätern. Der neue Antisemitismus hat zwei Namen: Er ist islamisch, und er ist links. (MM)

***

 14.08.2014

Wolfsburg: Frau attackiert: Sie sprach über Israel

Diesen Einkauf im Heinenkamp vergisst eine 54-jährige Flechtorferin sicher nie. Eine andere Kundin beschimpfte sie zunächst an der Supermarkt-Kasse, auf dem Parkplatz wurde die 54-Jährige anschließend bespuckt und bedroht. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Intoleranz im Islam | Kommentare (38) | Autor:

Nach dem Tod von Robin Williams: Unfassbar antisemitische und amerika-hassende Kommentare in der „ZEIT“

Sonntag, 17. August 2014 7:00

Robin Williams

Eine Kultur , die auf Kritik  mit Hass und Todeswünschen reagiert, hat das Prädikat "Zivilisation" nicht verdient. Seit 1400 Jahren droht jedem Moslem und Nichtmoslem, der den Islam oder dessen Propheten kritisiert, der Tod. Tausende wurden - oft unter unsäglichen Qualen - hingerichtet. Bis heute hat sich an dieser Praxis nichts geändert. Salman Rushdie ist nur das prominenteste Opfer einer Praxis, die aus der Steinzeit kommt und unvereinbar ist mit der Erklärung der allgemeinen Menschenrechte der UN. (MM)

***

 

Von Michael Mannheimer

Williams schlägt weltweiter Hass durch Moslems entgegen. Er hatte den Islam kritisiert

Der Tod des weltbekannten Schauspielers Robin Williams am Montag hat in der zivilisierten Welt große Bestürzung ausgelöst. Doch in der islamischen Welt ist Williams eher verhasst. Grund ist seine kritische Haltung zum Dschihad und Selbstmordattentätern, die mit - laut Islam - 72 Jungfrauen für ihr Morden belohnt werden. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Beleidigung des Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Hass-Religion Islam, Intoleranz im Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos | Kommentare (28) | Autor:

ISIS-Rebellen schneiden christlichen Knaben lebendigen Leibes in zwei Hälften

Samstag, 9. August 2014 20:42

 Graeueltaten Tuerken in Byzanz

Hunderte, wenn nicht tausende Türken (Sunniten) haben sich den sunnitischen ISIS-Rebellen angeschlossen und sind bei den Massakern gegen "Ungläubige" aktiv dabei. Das obige Bild zeigt, wie Vorfahren heutiger Türken einen Mann lebenden Leibes durchsägten, weil er sich weigerte, zum Islam zu konvertieren

Ich habe hier schon mehrfach über unfassbare Gräueltaten seitens islamischer Gotteskrieger berichtet. Mein Artikel über das Herausschneiden des Herzens bei einem lebenden Mädchen (vmtl. zum Zwecke des Organverkaufs) etwa wurde über 1 Million mal abgerufen (s.hier). Nun haben wir eine neue Meldung über eine Schandtat, die man in der Zeit der Moderne für unmöglich gehalten hätte. Aber sie ist geschehen und setzt die Schandtaten fort, die der Islam seit seinem Anbeginn gegenüber "Ungläubigen" durchgeführt hat: Ein britisch-anglikanischer geistlicher berichtet über ein christliches Kind, das von ISIS-Bestien in zwei Hälften geschnitten worden ist.Churchills Diagnose über den Islam bewahrheitet sich immer wieder: "Was Tollwut aus einem Hund, das macht der Islam aus einem Menschen". (MM)

***

 

09 August 2014

Britischer Pastor: "Kind, das ich getauft habe, wurde von ISIS entzweigeschnitten"
Britischer anglikanischer Geistlicher ist völlig schockiert: „Ich hatte gerade jemanden bei mir im Zimmer, dessen kleines Kind in zwei Hälften geschnitten worden ist.“

[...]

Thema: Friedlicher Islam - ein Mythos, Grausamkeiten sonstige, Intoleranz im Islam, Massenmörder des Islam, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mordkultur Islam, Toeten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (30) | Autor:

Schweinfurt: MOSLEM beleidigt hilfsbereite Krankenschwester („Fascho“, „Schlampe“) in Krankenhaus. „Zu viele Kreuze an der Wand“

Montag, 5. Mai 2014 20:19

http://messerattacke.files.wordpress.com/2013/02/notarzt.jpg?resize=281%2C263

Beleidigungen und selbst körperliche Attacken islamischer "Rechtgläubiger" gegenüber deutschem Krankenhauspersonal häufen sich. Dieses zuvor unbekannte Bedrohungsszenario hielt Einzug in Deutschland und Europa mit der Massen-Immigration von Muslimen. Hinter diesen Beschwerden und Beleidigungen verbergen sich oft orientalisches Macho-Gehabe, besonders aber - wie der vorliegende Fall zeigt - Hass gegen den "ungläubigen" Westen. Es zeigt sich wieder einmal: Während Deutschland so gut wie keine Problem mit nichtmuslimischen Zuwanderen hat, erwieien sich viele Mohammedaner als integrationsunfähig. Sie werden religiös entsprechend erzogen.. So heißt es in Sure 5:51:

"O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen. Gott leitet ungerechte Leute gewiß nicht recht."

***

SCHWEINFURT
"Schlampe", "Fascho": MOSLEM beleidigt hilfsbereite Krankenschwester

Ein 34jähriger türkischer Staatsangehöriger begab sich nach Angaben der Polizei am frühen Samstagmorgen aufgrund einer „Magen-Darm-Grippe“ ins St. Josef Krankenhaus. Im Behandlungsraum wollte er sich plötzlich jedoch nicht mehr behandeln lassen, weil ihm zu viele Kreuze an der Wand hingen. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Drohungen + Beschwerden seitens Moslems, Forderungen durch Muslime, Integrationsverweigerung des Islam, Intoleranz im Islam | Kommentare (18) | Autor:

Der Mordanschlag auf den dänischen Islamkritiker Lars Hedegaard im Spiegel der Systemmedien

Donnerstag, 7. Februar 2013 10:02

Mordanschlag auf Islamkritiker

Hedegaard erhielt gestern Post von einem "arabisch aussehenden" Postzusteller, der in Hedegaards Wohnung dann eine Pistole zückte und zweimal auf ihn abfeuerte. Nur seiner Geistesgegenwart und seinem sofortigen Angriff gegen den Attentäter ist es zu verdanken, dass die Schüsse daneben gingen und Hedegaard unverletzt blieb. Der Attentäter flüchtete nach dem unerwarteten Angriff . Die dänische Polizei leitete eine landesweite Fahndung nach dem Mann ein. (Ich berichtete)

***

Die Krokodilstränen der Journaillie beim Mordversuch gegen Hedegaard

Man merkt den Systemmedien an, wie unangenehm es ihnen ist, über den gestrigen Mordanschlag gegen den international bekannten Islamkritiker, Journalist und Publizist Lars Hedegaard zu berichten. Wirft dies doch ein schlechtes Kind auf ihr Hätschelkind Islam und darauf, dass sie selbst mit Gift und Galle gegen jeden Isalmkritiker vorgehen.

Wenn sie daher über Hedegaard schreiben, dann meistens mit Zusätzen wie "umstrittener Islamkritiker" oder anderen Formulierungen, die Zweifel an dessen moralischer Integrität oder inhaltlicher Richtigkeit seiner Islamkritik streuen.(s.u.) [...]

Thema: Feinde Deutschlands und Europas, Friedlicher Islam - ein Mythos, Hass-Religion Islam, Intoleranz im Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Kampf gegen Rechts: Die Kriminalisierung + Verleumdung d. politischen Mitte, Komplott der Linken mit dem Islam, Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Prophetenbeleidigung, Prozesse gegen Islamkritiker, Terror gegen Islamkritiker | Kommentare (14) | Autor: