Beitrags-Archiv für die Kategory 'IS (vormals ISIS)'

Akten des Grauens entdeckt: IS führte barbarische Gift-Experimente an Gefangenen durch

Montag, 22. Mai 2017 10:02

.

Barbarische Experimente an Gefangenen:
Ein zentrales Kennzeichen der meisten totalitären Systeme 

Barbarische Systeme sind überall gleich - ob säkular oder religiös. Sie haben keinerlei Hemmungen, Menschen auf die verschiedenste Weise umzubringen. Hitlertreue Ärzte töteten KZ-Gefangene  mit grauenvollen "medizinischen" Behandlungen - u.a. injizierten sie Gefangenen Amtrax- oder Pest-Erreger. Auch die Japaner standen den Nazis in nichts nach. 

Japanische Einheit 731

Die berüchtigte, gleichwohl geheimgehaltene Einheit 731 war eine von vielen geheimen Einrichtungen der Kwantung-Armee der Kaiserlich Japanischen Armee in der besetzten Mandschurei, die biologische und chemische Waffen erforschte, erprobte und einsetzte. In dieser Einheit wurden Experimente an lebenden Menschen vorgenommen. Es wurden schätzungsweise 3500 koreanische und chinesische Zivilisten sowie amerikanische, britische und sowjetische Kriegsgefangene in diesen Versuchen getötet.

Außerdem wurden in den Jahren 1940 bis 1942 mindestens sechs Feldversuche mit Krankheitserregern unternommen, darunter Milzbrand und Pest, die mehrere Tausend Menschen das Leben kosteten. Bei Kriegsende 1945 wurden bei der Zerstörung der Produktionsstätten durch die japanische Armee mit Pest infizierte Ratten freigelassen, die in den Provinzen Heilongjiang und Jilin eine Epidemie mit über 20.000 Todesopfern auslösten.

Tödliche IS-Experimente an Gefangenen

Nun fanden sich Akten an der Universität Mossul, die beweisen, dass auch der IS - eine vom promovierten Islamwissenschaftler Al-Baghadi geführte islamische Terror-Organisation - grauenvolle medizinische Experimente mittels Thallium und einem besonders tödlichen Nikotin-Derivat an Gefangenen durchführte. Offenbar mit dem Ziel, diese leicht verfügbaren Chemikalien in Europa flächendeckend einzusetzen. (Quelle)

Merkel und Regierung gehören wegen des Imports einer terroristischen Organisation verhaftet und vor ein internationales Kriegsverbrecher-Tribunal gestellt

Im Zuge ihres wahnwitzigen Programms einer unkontrollierten Massen-Invasion von Millionen Moslems kamen auch schätzungsweise 20-30.000 IS-Kämpfer, getarnt als "Asylanten", nach Deutschland.  Allein dafür gehören Merkel und ihre gesamte Regierung auf der Stelle wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung (§129a (5) STGB) verhaftet und angeklagt. 

Wird nicht geschehen. Denn der gesamte deutsche Staat ist in der Hand der Regierung. Eine echte Gewaltenteilung existiert schon lange nicht mehr. Selbst Staatsanwälte und Richter werden von der Regierung kontrolliert. Wer ausschert, fliegt.  

Michael Mannheimer, 22.5.2017

***

 

Von "schwabenland-heimatland", 21.5.2017

IS-Akten des Grauens entdeckt: Barbarische Gift-Experimente am Menschen

TOP Aktuell: Heute in der BILD- manchmal schreibt dieses unsägliche Blatt auch die Wahrheit- und wenn es die Wahrheit ist, ist es kaum mehr zu toppen zu was der IS imstande ist. -Natürlich hat der "friedliche Islam" der A. Özeguz, A, Mazieck, Cem Özdemir und KOnsorten damit wieder "Nix mit NIx" zu tun. Die Verblödung des deutschen Volkes funktioniert perfekt. Ansonsten müssten solche Deutschlandabschaffen längst durch andere Entscheiungen der Wähler vom politischen Parket hinweggefegt worden sein!  Heute um 17.24 Uhr BILDonlione veröffentlicht. Zitat: [...]

Thema: Genozide des Islam, IS (vormals ISIS), Mordkultur Islam | Kommentare (25) | Autor:

Unter Lebensgefahr – Künstler malt IS-Horror im Irak

Donnerstag, 11. Mai 2017 7:00

Der Ersteller der Galerie des Schreckens:
Mustafa al-Taee während des Interviews mit der Nachrichtenagentuir AP. (30. April 2017)


.
Die folgende Geschichte zeigt,
was auf Deutschland und Europa zukommen wird

Was interessiert mich, was im Irak geschieht, werden sich einige meiner Leser fragen. Nun, ich kann darauf genau antworten: 

Was in der folgenden Geschichte berichtet wird, das ist die Zukunft Europas. Die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder. Denn im Zuge der scheinbar nicht mehr aufzuhaltenden Islamisierung, im Zuge des Einsickerns von mindestens 20.000 IS-Dschihadisten nach Deutschland (Tarnname der Medien und Politik: "Islamistische Terroristen") wird auch die Scharia bei uns in Deutschland und Europa halten. Früher oder später.

Kaum jemand im Westen hat eine klare Vorstellungen
über die universelle Dominanz der Scharia 

Kaum jemand weiß, was er sich darunter vorzustellen hat. Die Scharia ist weit mehr als das Abhacken von Händen bei Dieben - oder das Auspeitschen von Moslems bei geringsten Verstößen gegen dieses vorsteinzeitliche Gesetzeswerk.

Die Scharia ist eine allumfassende Gesetzgebung, die selbst die kleinsten Bereiche des Alltags regelt bzw reglementiert, um einen treffenderen Begriff zu wählen. Hier ein winziger Ausschnitt aus diesem islamischen Regelwerk:

  • Die Scharia gebietet, dass Moslems Christen oder Juden nicht grüßen dürfen.
  • Dass sie nicht an ihren religiösen Festen oder Geburtstagen teilnehmen dürfen.
  • Sie gebietet, dass Musik "haram" und damit unislamisch ist.
  • Und sie verbietet die künstlerische Darstellung von Menschen ist ebenfalls haram, auch die Darstellung von Personen und Göttern der Antike.

Deshalb hat der IS wie die Taliban oder Boko Haram unschätzbare Monumente der Archäologe in die Luft gesprengt - in Mossul (biblischer Name Ninive) etwa:  Darstellungen von Menschen und Göttern, vor denen bereits Alexander der Große staunend stand. 

Was in Europa nach dem Sieg des Islam geschehen wird

Moslems werden die meisten europäischen Museen und Kunstpaläste zerstören und sprengen, wenn sie hier an der Macht sind. Opern und Ballett-Aufführungen werden genauso der Vergangenheit angehören wie das Bach'sche Weihnachtsoratorium.

Wer meint, dies würde nie und nimmer eintreten, hat null Ahnung von der zivilisationszerstörerischen Kraft des Islam. Und darf sich die Hand reichen mit jenen Islamappeasern, die noch wenige Tage vor der Einnahme Konstantinopels (1453) durch die Türken der Meinung waren, eine Eroberung würde a) niemals stattfinden und b) wenn doch, prinzipiell nicht viel in Konstantinopel ändern.

Nun, wie wir heute wissen, beendete die  Eroberung Konstantinopels die 2.000-jährige Geschichte des antiken Roms - und bedeutete die völlige Vernichtung  des byzantinischen Christentums.

Michael Mannheimer, 11.5.2017

***

Aus: 20min.ch, 5. Mai 2017, von Gaby Chwallek 

Autobomben, tote Kinder, Enthauptungen:

Unter Lebensgefahr – Künstler malt IS-Horror

Als der IS vor fast drei Jahren in seiner Stadt Einzug hält, fasst Mustafa al-Taee den Entschluss, die brutale Herrschaft der Miliz heimlich zu dokumentieren – durch Malerei.

Mustafa al-Taee, ein irakischer Maler, hält mit Stiften und Pinseln die Schrecken fest, die der Islamische Staat in seiner Heimatstadt verbreitet. Es ist gefährlich und bringt ihm Peitschenhiebe ein. Aber auch das kann ihn nicht abschrecken. [...]

Thema: IS (vormals ISIS), Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Scharia - das barbarische Gesetz des Islam, Scharisierung des Westens | Kommentare (25) | Autor:

Stecken die USA hinter Khomeni, den Taliban und dem IS?

Donnerstag, 4. Mai 2017 7:00

.

Leben wir in einer von dunklen Mächten
kontrollierten einer Matrixwelt?

Ich habe mich bislang immer für einen gut informierten Islamkritiker und politischen Analysten gehalten. Als ich jedoch den nachfolgenden Artikel - aus einer durchaus seriösen Quelle - las, war ich mir nicht mehr sicher, ob ich tatsächlich jenen Durchblick habe, den ich bei mir selbst annahm.

Es sollen die USA gewesen sein, die Ayatollah Khomeini an die Macht verhalfen. Als Reaktion darauf, dass der persische Schah sich geweigert haben soll,einen Angriff gegen den Irak zu treten. Dieser kam dann  ja nach der Machtergreifung Khomeini. Und es sollen die USA gewesen sein, die die Taliban, den IS, Al Nusra und andere Terrororganisationen aufgezogen haben sollen. 

Die Ursache vielen Übels liegt im Kampf zwischen
den USA und die Sowjetunion

Dahinter steckte die Strategie „Grüner Gürtel“ von Zbigniew Brzezinski, dem damaligen Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter: Die Vordenker in Washington hatten Khomeini und seine Mullahs nämlich als erste Wahl im Kampf gegen die Sowjetunion auserkoren. Im Gegenzug für die verheißene Machtergreifung hatte Khomeini einem Krieg gegen den Irak „schon vor dem Sturz des Schahs zugestimmt“, schrieb Massoud Harun-Mahdawi im Dezember 2014 in seiner Analyse über die Hintergründe des IS.

Es sollen ebenfalls die USA gewesen sein, die die Taliban und den IS gegründet haben sollen. Nicht unmittelbar und direkt, aber über massive Geldzuweisungen und Waffenlieferungen an radikalislamische Kräfte dieser Gegend. In allen Fällen seien diese Terrororganisationen gründet werden, um strategische US-Ziele zu bekämpfen: Bei den Taliban waren es die - damals noch in Afghanistan befindlichen - Russen. Beim IS ist es Assad, der von den USA aus dem Weg geräumt werden soll.

Sollte dies zutreffen- ich habe derzeit nicht die Zeit, diese Thesen wissenschaftlich zu überprüfen - so habe ich mindestens seit 1979 (vermutlich lange davor) in einer Welt gelebt, die nichts mit der realen Welt zu tun hatte. So habe ich zwar das Symptom erkannt, aber nicht die Ursache, die hinter dem Symptom steckt.

Nichts ist so, wie es scheint

Es ist offensichtlich: Nichts ist, wie es scheint. Nichts ist so, wie es uns die Medien berichten. Hinter den großen Konflikten steht eine Macht, die aus dem Verborgenen kämpft - und uns beliebig manipulieren kann.

Doch nichts ist unikausal. Wenn Großmächte in aller Heimlichkeit eine Entwicklung forcieren, dann finden sich stets parasitäre Minimächte, die davon ihren Profit ziehen. Und deren Instrumentalisierung der Kollateralschäden der politischen Manipulationen durch die Weltmächte kann sich als noch verheerender für den Weltfrieden erwiesen als die ursprüngliche Manipulation selbst.

Doch lesen Sie selbst. Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil. Und wenn Sie Fakten beizutragen haben, tun Sie es in Form von Kommentaren.

Michael Mannheimer, 4.5.2017

***

 

Aus: ZeitenSchrift Nr. 83

Islamischer Staat: Die Maske des Bösen

Der „Arabische Frühling“ verhieß Freiheit und Demokratie. Stattdessen versinkt der Nahe Osten in einem Meer aus Blut. Wie konnte es dazu kommen? Warum wird der „Islamische Staat“ nicht besiegt und wer steckt hinter diesen Terroristen? Die unbequeme Wahrheit findet nur, wer sich nicht vom Maskenball der politischen Lüge verwirren lässt und für die Erkenntnis bereit ist, dass weiß manchmal schwarz ist und umgekehrt.

220.000 Tote. Über eine Million Verletzte. Mehr als fünf Millionen Flüchtlinge in alle Winde zerstreut. Weitere vierzig Prozent der verbleibenden Bevölkerung irren im eigenen Land als Heimatlose umher – mit über sieben Millionen Vertriebenen fast so viele Menschen, wie die Schweiz Einwohner hat.

Die Lebenserwartung sank in den letzten fünf Jahren von 79,5 Jahren auf 55,7 Jahre, während der materielle Schaden für das Land auf mehr als zweihundert Milliarden Dollar geschätzt wird. – Dies sind die nackten Zahlen nach fast vier Jahren Bürgerkrieg in Syrien (Stand: Ende 2014), wie sie von den Vereinten Nationen vorgelegt wurden1 .  [...]

Thema: IS (vormals ISIS), Syrien-Konflikt, Terror-Organisationen des Islam (sonstige(e)s), US-Imperialismus, USA und Islam | Kommentare (46) | Autor:

Trump-Hasser: „Welt“ erhält Schützenhilfe vom IS

Samstag, 8. April 2017 6:00

 
  .
 Dieser Artikel kommt ein paar Tage zu spät. Vor der von Trump veranlassten Bombardierung Syriens (des Syrien von Assad) hätte dieser Artikel noch ganz andere Reaktionen unter meinen Lesern hervorgerufen. (MM)

 "DIE WELT": 
Lebte Springer heute noch, würde er deren gesamte Belegschaft fristlos entlassen 

 Ein IS-Sprecher bezeichnet Donald Trump als „Idioten“ - und reihte sich damit, zur Freude der westlichen Linksmedien - in die Anti-Trump-Häme westlicher Medien ein.  Wenn es gegen Trump geht, gegen Linke selbst mit dem IS Seit an Seit. Wie erbärmlich das Ganze ist, zeigt sich in der Überschrift der Welt.

Die Schlagzeile hätte eigentlich lauten müssen:
„Massenmörder und Islam-Terroristen beleidigen unseren wichtigsten Verbündeten.“

Doch haben sich die Trump-Hasser von der WELT  für folgende entschieden:
"IS-Sprecher bezeichnet Donald Trump als „Idioten“".

Wie erbärmlich! 

Der tiefe Fall der deutschen Medien zur linken Lumpenpresse

Wie tief die gesamte deutsche Presse gefallen ist, lässt sich an einem der ehemals letzten konservativen Medien, der WELT, zeigen. Mit der BILD war dieses Sringerblatt jahrzehntelang das Bollwerk des deutschen Konservatismus gegenüber dem Ansturm der 68er. Diese Zeit ist nun auch in der WELT tempi passati:  

DIE WELT reiht sich ebenfalls nahtlos ein in die linksversiffte deutsche Medienlandschaft, die von  taz, Stern, Spiegel, Frankfurter Rundschau/Allgemeine, DIE ZEIT, Die Süddeutsche, Stuttgarter Zeitung/Nachrichten, Schwäbisches Tageblatt, Heilbronner Stimme, Kölner Stadtanzeiger und wie sie alle heißen mögen angeführt werden. Einige der zuvor genanten Medien waren in den 50 bis 80er Jahren Weltniveau. Ältere Semester werden dies bestätigen. von diesem Weltniveau ist nichts mehr übrig geblieben. 

Wer einen Deniz Yücel einstellt,
könnte in anderen Zeiten auch einen Julius Streicher beschäftigen 

Dass der Fäkal-Journalist und ausgewiesener Deutschenhasser Deniz Yücel - nach seinen Lehrjahren bei der linksradikalen taz, wo er in Dutzenden Artikeln gegen die Deutschen gelästert hatte, sich deren angeblichen Rassismus vornahm und auch ansonsten jede nur denkbare linksversiffte Position einnahm einschließlich der, einem Thilo Sarrazin einen finalen Hirnschlag zu wünschen, bei der WELT Anstellung fand - sagt bereits alles. Dass Yücel bei der "Welt" arbeitet, habe ich, der ich eigentlich relativ gut informiert bin, auch erst erfahren im Zusammenhang mit Yücels Verhaftung in der Türkei.

Wer diesen Mann anstellt, der hätte - der Vergleich ist so schräg gar nicht - vor 1945 auch einen Julius Streicher aufgenommen. Rassisten sind sie beide. Streicher ein Rassist gegenüber den Juden. Yücel ein Rassist gegenüber Deutschen.

Viele der heutigen linken Zeitungen waren übrigens damals auf Seite der Nazis

Viele der heutigen linken Zeitungen waren übrigens damals auf Seite der Nazis. Der Stern etwa, auch und besonders der Kölner Stadtanzeiger. Viele hatten später hochrangige Nazis in ihren Redaktionen. Der SPIEGEL etwa. 

Nichts ist treffender als die Diagnose, die Victor Orban vor Jahren über Deutschland aussagte: Schaut er nach Deutschland, so Orban, so sieht er dort nur sozialistische Parteien und sozialistische Medien. 

Michael Mannheimer, 8.4.2017

***

Aus Journalistenwach, 5. April 2017

Trump-Bashing: „Welt“ erhält Schützenhilfe vom IS

Was hat die „Welt“ nicht alles probiert, um Trump zumindest medial zu zerstören. Vor dem Wahlkampf, aber besonders nach der Wahl hat die Redaktion tagelang, seitenlang, wochenlang gegen den amerikanischen Präsidenten aus allen Rohren geschossen.

Doch hat das alles nichts genützt. Er ist immer noch Präsident. Aber jetzt erhält die arme „Welt“ prominente Schützenhilfe aus der Wüste, und dieser Beitrag klingt so, als ob sich die Redakteure darüber mächtig freuen: [...]

Thema: IS (vormals ISIS), Komplott der Linken mit dem Islam, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Trump-Hasser | Kommentare (36) | Autor:

Ägypten: Zwei neue Morde an Christen!

Freitag, 24. Februar 2017 8:52

 

  .

 IS macht seine Drohung zur Ermordung aller ägyptischen Christen wahr

Erst vor kurzem berichtete ich davon, dass der IS zur Ermordung aller 10 Millionen Christen in Ägypten aufgerufen hat. Der Aufruf scheint bereits zu fruchten. 

Am gestrigen Donnerstag wurden zwei Christen ermordet. Ein Vater und sein Sohn wurden im Norden des Sinai tot hinter einer Schule gefunden. Der Sohn wurde lebendig verbrannt, der ca. 60jährige Vater mit Schüssen hingerichtet, berichtet die örtliche Presse. Die Gegend gilt als Hochburg des IS.

Bereits am 12. Februar war ein koptischer Tierarzt auf offener Straße von einem Motorrad aus von zwei maskierten Männern, erschossen worden. Ende Januar wurde ein 35jähriger Christ in El-Arish ermordet.

Die beiden Kirchen in Deutschland beenden die größte Christenverfolgung der Geschichte aus und kollaborieren lieber mit den Mördern ihrer Glaubensbrüder und -schwestern.  

Die Trennung von Islam und Islamismus ist so, also würde man den Nationalsozialismus und seine mörderischste Kampforganisation, die SS, voneinander trennen

 Der IS ist keinesfalls, wie uns die Linksmedien weismachen wollen, eine islamische Richtung, die die wahren Werte des Islam "verrät". Im Gegenteil: Er stellt in den Augen der meisten gläubigen und den Islam kennenden Moslems sowie fast aller arabischen Imame dessen Speerspitze dar.

Die Unterteilung des Islam  in einen angeblich guten "Islam" und einen "bösen" Islamismus ist absurd. Denn der Islam hat mit Islamismus so viel zu tun wie Alkohol mit Alkoholismus. Er ist dessen unersetzliche Voraussetzung.

Es ist der Islam- und keine missverstandene Phantasiereligion- , aus dem sich alle Kämpfer des IS rekrutieren. Sie beziehen sich bei ihren Morden stets auf Befehle Allahs, niedergeschrieben im Koran. Und sie tun exakt das, was der erste "Islamist" tat: Der von allen Moslems als "bester aller Menschen" verehrte Prophet Mohammed.

Michael Mannheimer, 24.2.2017

***

Aus JournalistenWatch, 23. Februar 2017

Ägypten: Zwei neue Morde an Christen!

Und wieder haben Islamisten in Ägypten zwei Christen ermordet. Ein Vater und sein Sohn wurden im Norden des Sinai tot hinter einer Schule gefunden. [...]

Thema: Aegypten + Islam, Christenverfolgung durch den Islam, IS (vormals ISIS), Mordkultur Islam | Kommentare (28) | Autor:

Saudische IS-Terroristen rufen zum VÖLKERMORD an 10 Millionen ägyptischen Christen auf

Donnerstag, 23. Februar 2017 9:28

Opfer der Kriegs- und Mordreligion Islam unmittelbar vor ihrer brutalen Hinrichtung


Nie wurden die Christen so stark verfolgt wie in der Gegenwart 

„Juden und Christen sind dem Schweißgestank von Kamelen und Dreckfressern gleichzusetzen und gehören zum Unreinsten der Welt…Alle nichtmuslimischen Regierungen sind Schöpfungen Satans, die vernichtet werden müssen.“  Ayatollah Khomeni

Nach Quellen der „Evangelischen Allianz“ wird alle drei Minuten ein Christ wegen seines Glaubens hingerichtet – überwiegend in islamischen Ländern. Die „Katholische Kirche Schweiz“ berichtet, dass pro Jahr 100.000 Christen wegen ihres Glaubens von Muslimen ermordet oder zu Tode gefoltert werden. 

In 37 der 50 erfassten Länder herrscht der Islam

In 6 der 10 Länder mit der schärfsten Christenverfolgung sowie in 37 der 50 erfassten Länder herrscht der Islam. In weiteren 7 Ländern herrscht eine (überwiegend kommunistische) totalitäre Struktur (Nordkorea, Kuba, China, Vietnam, Laos, Weißrussland, Bhutan).

Ein weiteres interessantes (aber kaum überraschendes) Fazit der Studie: Die vorherrschende Staatsform aller 50 Verfolgerstaaten ist ein ausgeprägter staatlicher oder theokratischer Totalitarismus
(Quelle)

***

Von Michael Mannheimer, 23.2.2017

IS-Terrormiliz ruft zu Massenmord an 10 Millionen ägyptischen Christen auf

In einer neuen Videobotschaft haben IS-Terroristen aus Saudi Arabien zum Massenmord an Christen in Ägypten aufgerufen. Die Mehrheit der über 10 Millionen Christen in Ägypten möchten den säkularen Staat beibehalten und unterstützen deshalb die Armee, sowie den amtierenden Präsidenten Al-Sisi. [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Christenverfolgung durch Linke, Genozid an Deutschen, Genozide der Kommunisten, Genozide des Islam, IS (vormals ISIS) | Kommentare (25) | Autor:

IS köpft weltberühmten Chef-Archäologen von Palmyra

Freitag, 27. Januar 2017 7:00

Oben: Khaled Asaad war ein syrischer Archäologe und  einer der profiliertesten Kenner der antiken Ruinenstätte Palmyra. Seit mehr als 50 Jahre war dieser Ausnahmewissenschaftler mit ihrer Erforschung und Restaurierung als verantwortlicher Wissenschaftler befasst. Er wurde von der Terrormiliz Islamischer Staat entführt und grausam ermordet.

Der Islam:
Verantwortlich für Genozide an Menschen und Kulturgütern
Diese Religion hat vor nichts Respekt. Weder vor Menschen noch vor Kulturstätten, wenn diese nicht islamisch sind.
Der Islam ist nicht nur eine völkermordende Kriegsreligion (300 Mio Tote gehen auf sein Konto), sondern auch eine Religion, die den Genozid an unersetzlichen Kulturgütern durchführt. Beides wird Moslems von Allah im Koran vorgeschrieben.

Wer meint, der IS - der kürzlich Teile des römischen Amphitheaters in Palmyra in die Luft gespprengt hat (ich berichtete) und wenige Tage danach auch den weltberümten Chefarchäologen von Damaskus grausam enthauptete - habe nichts mit dem Islam zu tun, der kennt weder den Koran noch kennt er Mohammed.

Und der ist mit dieser Behauptung ein Unterstützer der Kriegsreligion Islam. Ob er will oder nicht,

Umfrage unter saudi-arabischer Bevölkerung:
Der IS ist mit dem Islam konfrom

Eine Umfrage im Stammland Mohammeds, in Saudi-Arabien, im vorletzten Jahr brachte zutage, was wir Islamkriker schon immer wussten:

Über 90 Prozent der befragten Saudis waren der Überzeugung, dass die Handlungen und Terroranschläge des IS durch den Koran gedeckt sind - und dass der IS sich in seinem (brutalen) Vorgehen genau am Vorbild aller Moslems, dem Propheten Mohammed, orientiert.

 Nur westliche Islamappeaser verbreiten immer noch die Mär vom bösen Islamismus, der angeblich nichts mit dem Islam zu tun habe.

Das ist in etwa so, als würden dieselben behaupten, der Nationalsozialismus war prinzipiell eine friedliche Ideeologie.  Die SS allerdings habe den Nationalsozialismus nicht verstanden und dessen Philosophie auf den Kopf gestellt.

Michael Mannheimer, 27.1.2017

***

IS IN SYRIEN

Islamischer Staat köpft Chef-Archäologen von Palmyra

Seit der Einnahme der antiken Wüstenstadt Palmyra durch die ISIS-Terroristen wird um das Weltkulturerbe gefürchtet - zu recht. Nun ließ die Terrormiliz auch noch den Chef-Archäologen der Weltkulturerbe-Stätte hinrichten.

[...]

Thema: IS (vormals ISIS), Syrien und Islam, Zerstörung vorislamischer Hochkulturen durch den Islam | Kommentare (39) | Autor:

IS sprengt Teile des römischen Amphitheaters in Palmyra

Samstag, 21. Januar 2017 6:54

.

Kulturgüter von historischem Wert müssen militärisch vor der Zerstörung geschützt werden. Mit einer eigenen Special Force der UN.

Oder wenn die UN es, aufgrund der Vormachtstellung des OIC, nicht hinkriegt, mit Sondertruppen des Westens. Ausgestattet mit den mordernsten Waffensystemen, versehen mit der Lizenz zum Töten.

Menschen wachsen nach. Zerstörte Kulturgüter sind unwiederbringlich verloren.  So einfach ist das.


Schon wieder zerstören Moslems ungestraft unwiederbringliche Kulturbauten der Menschheitsgeschichte

Damnatio memoriae: Ewige Auslöschung aus dem Gedächtnis. Das war seit jeher  Brauch unter Despoten und in antiken Weltreichen.

Doch heute käme keine Zivilisation mehr  auf die Idee, ihr eigenes oder fremdes  historisches Erbe in Form von Bauten aus vergangenen Zeit in die Luft zu sprengen, weil diese Bauten nicht mehr zur Gegenwart passen.

Außer dem Islam. Schon aus diesem Grund muss man dieser Kriegs- und Terrorreligion das Attribut Zivilisation verweigern muss.

Wie vor 1400 Jahren entledigt sich der Islam bis zum heutigen Tag Zeugnissen vergangener Hochkulturen. Was er bei besonders großen Bauten wie der berühmten und weltgrößten Buddhastatue von Bamiyan (im März 2001 von den Taliban gesprengt)  in 1400 Jahren nicht schaffte: dank westlicher Errungenschaften wie dem Dynamit geht das nun auch.

Wenn Nachrichtenmagazine und sonstige Medien nun anlässlich der Teilsprengung des 1800 Jahre alten römischen Amphytheaters als angeblichen Grund "Konflikte" angeben (DIE Zeit), dann ist das mehr als nur journalistische Unfähigkeit.

Es ist geradezu bösartig, die vom Koran (und damit von Allah) vorgeschriebene Praxis der massiven Kulturzerstörung durch den Islam als diesem immanent beihaftende Destruktivität zu verheimlichen - und billigerweise dem IS anzulasten.

Die systematische Zerstörung nichtislamischer religiöser und kultureller Bauwerke geht direkt auf Mohammed zurück

Nein, der IS tut nichts, das Mohammed nicht auch tat. Dieser ließ zahllose Bauten "heidnischer" Religionen zerstören, und die muslimischen Folgegenerationen führten dieses Werk bis heute fort.

Wenige wissen, dass Pakistan und Afghanistan etwa einmal hinduistisch waren. Nach der Eroberung durch den Islam ist davon so gut wie nichts mehr zu sehen.

In den vergangenen Jahrhunderten haben Moslems dort zigtausende hinduistischer Tempel und Gedenkstätten dem Boden gleichgemacht. Niemand soll heute erkennen dürfen, dass auf seinem Boden einstmals eine Hochkultur existierte, die vor 1400 Jaren bereits weiter entwickelt war als der Islam heute.

Palmyra: Ein weiteres Kriegsverbechen in der endlosen Kette schwerster Verbrechen durch den Islam

Was in Palmyra geschieht, ist ein Kriegsverbrechen, stellt die zahnlose UNESCO zu Recht fest. Das werden sie auch in Zukunft feststellen. Ändern wird diese Feststellung nichts, solange die UN nicht eine Spezialtruppe aufstellt zum Schutz des Weltkulturerbes, ausgestattet mit den modernsten Waffen und der Lizenz zum töten, falls nötig.

Menschen wachsen nach. Zerstörte Kulturgüter sind unwiederbringlich verloren. So einfach ist das.

Solange aber die UN von Moslems und Sozialisten beherrscht wird, wird sich dahingehend nichts tun. Moslems werden weiter Stück um Stück das Jahrtausende alte Kulturerbe der Menschheit zerstören - und nichts ernten außer belang- und folgenloser Kritik.

Michael Mannheimer, 20.1.2017

***

Aus: Die Presse, 20.01.2017

IS sprengt Teile des römischen Amphitheaters in Palmyra

Die Terrormiliz wütet in der syrischen Unesco-Weltkulturerbestätte. Neben dem Amphitheater zerstörte der IS das Tetrapylon. (Quelle)

Thema: IS (vormals ISIS), Zerstörung vorislamischer Hochkulturen durch den Islam | Kommentare (34) | Autor:

IS ruft zu Silvester zum großen „Abschlachten“ auf!

Samstag, 31. Dezember 2016 8:15

IS fordert seine Anhänger zu Silvester-Terror im Westen auf

Angriffsziele der IS-Kämpfer in Europa sollen öffentliche Veranstaltungen, Kinos, Einkaufscenter und Krankenhäuser sein.

Die neue Terrordrohung folgt einer anderen, die vor wenigen Tagen dazu aufgerufen hatte, Kirchen in den USA, Kanada, Frankreich und den Niederlanden anzugreifen. Tausende von christlichen Kirchen waren mit Adresse auf einer Liste als Anschlagsziele genannt worden.

Katholische Kirche in Köln
„Es gibt keine Fremden, sondern nur Freunde, die du noch nicht getroffen hast.“

Währenddessen findet sich an der Fassade des erzbischöflichen Diözesanmuseums „Kolumba“ in Köln ein naiver Spruch aus der Gutmenschen-Mottenkiste „Es gibt keine Fremden, sondern nur Freunde, die du noch nicht getroffen hast.“

Nun, diesen Satz mögen die theologisch und geistig völlig Irren, die diesen Spruch haben anbringen lassen, doch bitteschön jenen Frauen sagen, die Opfer des letztjährigen Silvesterpogroms wurden. Oder den tausenden Verletzten und den Angehörigen der in diversen islamischen Terroranschläge in Paris, Madrid, Brüssel und jetzt in Berlin Getöteten.

Sie alle haben "Fremde" getroffen. Ob sie nun deren "Freunde" sind, wage ich zu bezweifeln. 

Zur Verhöhnung wird dieser völlig sinnfreie und letztendlich die Realität konterkarierende Katholenspruch aber erst richtig, wenn man auf das Schicksal von Christen in den Ländern des Islam schaut.

100-150.000 der Glaubensbrüder und Schwester jener Kölner Irren werden dort Jahr um Jahr geschlachtet oder sonstwie getötet, weil sie den "falschen" Glauben haben. Getötet von jenen Fremden, die auch die katholische Kirche mit ihrem kommunistischen Oberhaupt in Europa als "Flüchtlinge" begrüßt. 

Doch es sind Invasoren, die sich als Flüchtlinge tarnen. 

Michael Mannheimer, 31.12.2016

***

 

Aus: JournalistenWatch, 30. Dezember 2016

IS ruft zu Silvester zum großen „Abschlachten“ auf!

Der IS hat seine Anhänger im Westen dazu aufgerufen, die Silvesterfeiern anzugreifen und sie in „blutige Schlachtfelder“ zu verwandeln.

Die dem IS nahestehende Nashir Media Foundation postete verschiedene Bilder, die zur Nachahmung des Islam-Terroranschlags in Berlin ermuntern sollen. [...]

Thema: Deutschland+islamischer Terror, IS (vormals ISIS) | Kommentare (15) | Autor:

„Schneller Schnitt durch den Hals“ – Diese Tipps gibt der IS seinen Anhängern in Europa !

Donnerstag, 10. November 2016 16:01

ramiyah

Wörtlich heißt es in IS-Aufruf: 

„Beim Angriff auf ein Opfer, das Leder, Jeans, oder ähnlich robustes Material trägt, sollte man vermeiden, in die bekleideten Bereiche zu stechen. Stattdessen sollte man versuchen, exponierte Stellen zu treffen, etwa die Haut des Halses, etc.. Allerdings, wenn es notwendig ist, kann ein Stich mit genug Kraft auch die Kleidung durchdringen und die Haut verletzten.“

Vergessen wir nie:Dieser Wahnsinn geht auf das Konto Merkels und des Willkommenskultur-Faschismus der deutschen Linken und Gutmenschen

***

Von David Berger,  6. November 2016

„Schneller Schnitt durch den Hals“ – Diese Tipps gibt der IS seinen Anhängern in Europa !

Was viele nicht wissen: Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hat nicht nur eine Art eigener Presseagentur, Videokanäle usw., sondern seit letztem September zudem eine eigene Zeitschrift, die auch in englischer Sprache erscheint. [...]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Deutschland und Islam, IS (vormals ISIS), Mordkultur Islam | Kommentare (35) | Autor:

Berlin: Tödliches Messerattentat durch IS-Terroristen verhindert. Verfassungschutz-Chef faselt vom „Einzeltäter“. BGH verweigert Haftbefehl

Samstag, 5. November 2016 7:22

ashraf-al-t

Nachtrag: Der Bundesgerichtshof hat den beantragten Haftbefehl wegen Terrorverdachts gegen den in Berlin gefassten mutmaßlichen IS-Mann verweigert. Nach Informationen der Berliner Zeitung beschäftigten sich die Richter von Donnerstagnachmittag bis gegen 23.20 Uhr mit dem Fall von Ashraf al-T. Offenbar haben die Beweise sie aber nicht überzeugt.  Quelle


.

Am kommenden Montag geplantes Attentat gerade noch rechtzeitig verhindert

Gut drei Wochen nach Verhaftung des Syrers Dschaber al-Bakr ist ein weiterer "mutmaßlicher" islamistischer Terrorist in Berlin gefasst worden. Der 27-jährige Ashraf Al-T. wird von der Bundesanwaltschaft verdächtigt, Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen zu sein. Nach Informationen von "Focus" (online) war ein Messerattentat in Berlin beabsichtigt - für kommenden Montag. In einem Telefonat mit seinem IS-Kommandanten habe der Terrorverdächtige darum gebeten, endlich zuschlagen zu dürfen, und eine Freigabe für ein Attentat bekommen.

Warum die unvermeidliche Einzeltäter-Theorie falsch ist

Nun kommt der Hammer: Der Berliner Verfassungsschutz-Chef Bernd Palenda sagte, er gehe davon aus, dass der Mann "ein Einzeltäter" sei.

Rekapitulieren wir: Ein gläubiger Moslem, der sich auf den Koran beruft, wo er 227 Befehle Allahs zum Töten "Ungläubiger" vorfindet, der sich diesbezüglich der Zustimmung eines erheblichen, vermutlich des größten Teils der islamischen Umma, bestehend aus ca. 1,4 Milliarden Moslems) sicher sein kann,  der zudem Mitglied in der derzeit aktivsten und "erfolgreichsten" islamischen Terror-Organisation, dem Islamischen Staat ist, der von dieser Organisation das OK zum Töten "ungläubiger" Deutscher erhielt, ist kein Einzeltäter. Denn ein solcher ist jemand, der seine Tat ohne Unterstützung und Wissen Dritter im Alleingang durchzieht. 

Doch Ashraf Al-T.  war nicht allein, und von seinem Tatvorhaben wussten viele. Dass er seine Tat allein durchführen wollte, macht ihn nicht zu einem Einzeltäter,  sondern eher zu einem Einzelkämpfer eines großen weltweiten Terrorverbandes namens Islam. Diese Einzelkämpfer müssen sich nicht persönlich kennen, was für sie große Vorteile hat: Denn sie sind wesentlich schwerer zu entdecken als kleine oder größere Terrorzellen. 

Auch hier hat Deutschland versagt: Denn der entscheidende Tipp kam nicht vom BND oder Verfassungsschutz, sondern vom US-Geheimdienst. 

Doch wesentliche Schuld treffen nicht die deutschen Sicherheitsbehörden. Diese sind personell und technisch hoffnungslos überfordert, alle jene aufzuspüren, die sich im Zuge der verbrecherischen und unkontrollierten Immigrations-Politik Merkels untern den Rest jener überwiegend aus wirtschaftlichen Gründen zu uns kommenden Immigranten (Tarnname des politischen Establishments: "Kriegsflüchtlinge")  gemischt hatten, und deren zahl in die Zehntausende gehen dürfte.

Täter kam im Zuge der gesetzlosen Immigrationspolitik Merkels nach Deutschland 

Schuld an der größten inneren Gefährdungslage, der sich Deutschland in Friedenszeiten jemals ausgesetzt sah, tragen Merkel plus das ihr andienende politische Establishment, bestehend aus Kirchen, Gewerkschaften, Medien und den diversen "Menschenrechts-" und "Pro-Asyl"-Verbänden, deren Motiv für das Hereinholen nicht, wie sie uns glauben machen wollen, im humanitären Bereich, sondern vor allem in ihrem Hass gegenüber allem Deutschen ist, da für immer zu vernichten sie sich vorgenommen haben. 

Dass diese Überlegungen niemals in System-Medien-Berichte einfließen, ist klar. Zählen diese doch, wie der Name sagt, unmittelbar und bis ins Detail politisch sowie personell vernetzt zu eben diesem Merkel-System - der nach Hitler und Ulbricht/Honecker dritten Diktatur auf deutschem Boden seit 1933.

Alle drei Diktaturen waren geboren in den Hirnen von Sozialisten und durchgeführt im sozialistischen Geist. 

Michael Mannheimer, 5.November 2016

***

"Focus": Terrorverdächtiger plante Messerattentat in Berlin

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), IS (vormals ISIS), Mordkultur Islam | Kommentare (29) | Autor:

IS ruft »Flüchtlinge« auf, jugendliche Ungläubige zu töten. Am besten in Schwimmbädern oder auf Sportplätzen

Sonntag, 9. Oktober 2016 19:13

sport

.Das Blut der Kinder der Ungläubigen vergießen

»Flüchtlinge« sollen jugendliche Ungläubige im Schwimmbad oder auf Sportplätzen töten

So lautet der Aufruf des IS an muslimische Immigranten in Europa. Der IS ist so urislamisch wie Mohammed. Er orientiert sich in seinen Aktionen exakt an den Anweisungen Allahs und Mohammeds, wie sie in Koran und den Hadithen niedergeschrieben sind. Wer behauptet, der IS habe nichts mit dem Islam zu tun, muss auch behaupten, Mohammed oder der Koran hätten nichts mit dem Islam zu tun.

In einer jüngeren Umfrage gaben über 90 Prozent der Saudis an, dass der IS sich mit dem Islam und dessen Grundsätzen vertrüge.

Merkel hat sich mit dem Hereinholen von Millionen männlichen Syrien-Mioslems, unter den sich tausende IS-Terroristen befinden, der Unterstützung einer terroristischen Organisation nach §129a STGB Abs 5 schuldig gemacht. Darauf steht lebenslange Haft.

Michael Mannheimer, 9.10.2016

***

06 Oktober 2016

IS ruft »Flüchtlinge« auf, jugendliche Ungläubige zu töten

Der IS fordert »Flüchtlinge« über das Internet dazu auf, sich nicht mit der Ermordung von Polizisten oder Soldaten auf zuhalten. Effektiver sei es, den jugendliche »Ungläubigen« im Schwimmbad oder auf Sportplätzen zu töten.

In einem aktuellen Propagandamagazin ruft der Islamische Staat dschihadwillige »Flüchtlinge« über das Internet dazu auf, Kindern von »Ungläubigen« auf Spielplätzen, im Schwimmbad oder beim Sport zu töten. Dies berichtet das amerikanische Magazin PJ Medien.

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Deutschland+islamischer Terror, IS (vormals ISIS), Mordkultur Islam | Kommentare (32) | Autor: