Beitrags-Archiv für die Kategory 'Frauen und Islam'

Libanon: Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen weigerte sich, für Treffen mit libanesischem Großmufti ein Kopftuch zu tragen

Mittwoch, 22. Februar 2017 13:20

 
.

Marine Le Pen nach der Absage der Gespräche mit dem libanesischen Großmufti 


.

.

Zivilcourage, wie sie die Linken nicht haben:
Le Pen bietet dem islamischen Dominanz-Anspruch die Stirn

Die französische Präsidentschaftskandidaten hat mehr Mumm als alle europäischen Feministinnen zusammengenommen.

Während die bekennende Feministin Claudia Roth etwa bei ihren diversen Treffen mit iranischen Ayatollahs (wovon einige auf der UN-Kriegsverbecherliste aufgerührt werden) stets brav ein Kopftuch trug und damit die Dominanz des frauenverachtenden Islam anerkannte, während keine linke Zeitung und auch die feministische Szene Deutschlands daran etwas auszusetzen fand - zeigte die Chefin der als "rechtsradikal" diffamierten Front Nationale, wie man mit dem Islam umzugehen hat.

Mit ihrer Weigerung, sich ein Kopftuch für ein Treffen mit dem sunnitischen Großmufti Scheich Abdul-Latif Derian überzuziehen, sorgte sie für einen  Eklat in diesem ehemals fast vollständig christlichen, nun aber immer islamischer werdenden Land.

Le Pen tat damit mehr für Frauenrechte
als alle Feministen Europas zusammengenommen

Le Pen demonstrierte damit, dass es ein Europa gibt, das nicht länger bereit ist, sich den dauernden Forderungen des Islam zur Anpassung an seine religiösen und Sitten zu unterwerfen.

Sie gab der Welt darüber hinaus ein Signal, dass das Kopftuch ein Symbol der vollständigen Unterwerfung der Frau unter die Dominanz des Mannes ist - und dass dies mit den Errungenschaften der europäischen Aufklärung unvereinbar ist. 

Damit tat Le Pen mehr für den Feminismus und die Frauenrechte als all jene Europäerinnen zusammen, die sich Feministen nennen, doch den Islam bejubeln und Le Pen als "Rechte" bekämpfen.

Die europäischen "Rechtspopulisten"
sind die wahren Verteidiger der europäischen Freiheitswerte

Es zeigt sich immer deutlicher, dass jene Parteien und Individuen, die von der Linkspresse als "rechtspopulistisch" eingestuft werden, den freiheitlichen Geist Europas tausendmal mehr verteidigen als die europäischen Links- und Altparteien.

Vor allem letztere haben in allen europäischen Ländern - nicht nur in Deutschland - völlig versagt  angesichts der tödlichen Bedrohung durch den Islam und des steten Drucks linker Parteien, sich ihren linken Positionen von "no border", no countries", "no limits" anzupassen.

Sollte Le Pen die kommenden französische Präsidentschaftswahl gewinnen, wird in Europa ein anderer Wind wehen. Und dann könnte - wie vor 200 Jahren und wieder einmal aus Frankreich - der zweite Siegeszug der von Linken und Moslems weitestgehend zerstörten Aufklärung ausgehen. 

Michael Mannheimer, 22.2.2017

***

 

Aus: JournalistenWatch, 21. Februar 2017

Le Pen: Ich, Kopftuch? Nein, danke!

Marine Le Pen hat im Libanon für einen kleinen Eklat gesorgt. Ein Treffen mit dem sunnitischen Mufti Scheich Abdul-Latif Derian wurde kurzfristig abgesagt, weil sich die französische Präsidentschaftskandidatin weigerte, ein Kopftuch zu tragen.

„Sie können dem Großmufti meinen Respekt ausrichten, aber ich werde mich nicht verhüllen. Ich habe mich zuvor in Ägypten mit dem Imam Scheik al-Azar getroffen und mich auch nicht verschleiert“, verkündete Le Pen.

[...]

Thema: Aufklärung, Feminismus und Islam, Frankreich und Islam, Frauen und Islam, Libanon und Isam, Zivilcourage (Beispiele) | Kommentare (67) | Autor:

Deutschland: Mehrheit der Frauen fühlt sich nicht mehr sicher

Dienstag, 17. Januar 2017 7:00

Kommentar einer Frau dazu:

"Die Frage ist nicht, ob wir uns sicher fühlen, sondern, ob wir sicher sind !!!!!

Und diese Frage beantworte ich als Frau mit N E I N!!!!

Deshalb sollte jede Frau eine Waffe tragen, und bereit sein sie auch einzusetzen. Die deutschen Männer haben, zumeist die meisten, keinen Mumm! Mehr ist dazu nicht zu sagen."

***

Aus MMnews, 08.01.2017

D: Mehrheit der Frauen fühlt sich nicht mehr sicher

 

Mehr als die Hälfte der Frauen glaubt, dass Deutschland unsicherer für sie wird. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid unter Frauen für "Bild am Sonntag". [...]

Thema: Asylantenkriminalität, Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Frauen und Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea" | Kommentare (30) | Autor:

Kölner Sexpogrom 2015: Kaum ein Täter wurde verurteilt. Das beflügelt moslemische Sextäter enorm

Freitag, 6. Januar 2017 15:00

 

Taharrush gamea

Deutschland wurde erneut bereichert. Durch die arabische Sitte des Taharrush gamea)
(arabische Bezeichnung für sexuelle Übergriffe durch Gruppen.)

Danke CDU/SPD/GRÜNE/LINKSPARTEI:
Wir wissen nun, was ihr unter Bereicherung versteht.


Wir wissen jetzt:
Die Massenvergewaltigungen durch Molems hat System

Der Islamkenner und Adorno-Schüler Samuel Schirmbeck schildert in seinem Buch „Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen“, wie vor Jahren in Nordafrika der säkuläre Alltag schleichend von Fundamentalismus und Gewalt unterwandert wurde – und dass diese Brutalisierung des Alltags jetzt auch einem „ratlosen Westen“ droht.

„Taharrusch dschama’i“
das gemeinschaftliche "Entwürdigen" von Frauen

Denn nun dringen aus dem islamischen Kulturkreis nicht nur Massenmörder, sondern auch beunruhigende Gebräuche wie das „Taharrusch dschama’i“ – das gemeinschaftliche Entwürdigen von Frauen – mitten nach Europa vor.

Dies ist die eigentliche, die niederschmetternde Erkenntnis der tristen europäischen Neujahrsfeiern unter der Schirmherrschaft der Polizei.

***

Aus: DIE WELT, Von Dirk Schümer | Stand: 04.01.2017

Die niederschmetternde Erkenntnis der Silvesternacht 2016: Die Täter haben ihren Sexpopogrom von 2015 gut weggesteckt. Weil so gut wie keiner verurteilt wurde

Silvester 2016 musste in Köln unter Schirmherrschaft der Polizei stattfinden. Aber ein quälend langes Jahr der Debatten und Vorwürfe hatte auf diejenigen, die sich zu Gewalttaten verabreden, kaum Einfluss. [...]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Frauen und Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea" | Kommentare (53) | Autor:

Ehrenmorde: Exakt das ist der Islam von Merkel, Gauck und Wulff

Freitag, 2. September 2016 3:30

'My brother tried to kill me'

.

Schuld an diesen Ehrenmorden hat der Islam

Solche Bilder wie das obige kennt man überwiegend aus islamischen Ländern: Verstümmelte, zu Tode gehackte, gesteinigte oder sonstwie brutal ermordete Frauen, die alle eines gemeinsam haben: Sie wurden von ihren Familien beschuldigt, die "Familienehre" beschmutzt zu haben.

Diesem archaischen Ehrenkodex verdanken tausende Frauen jährlich ihren Tod. Selbst in Deutschland ist diese - zusammen mit dem Islam - Unsitte bereits importiert worden. Zu verdanken haben wir dies unseren Politikern und Medien, die den Islam trotz seiner unleugbaren äußerst brutalen, menschenrechtsverletzenden und anti-emanzipatorischen Praktika - die allesamt auf Textstellen des Koran und den Hadithen beruhen - als eine Religion des Friedens beschönigen. 

Dieser Islam soll zu Deutschland gehören?
Sollen Wulff, Guck und Merkel doch in die islamischen Länder umziehen. Dann haben sie den Islam, den sie wünschen.

Exakt das ist der Islam, den unsere Spitzenpolitiker, angefangen von Wulff, über Gauck bis hin zur unsäglichsten Kanzlerin seit Adolf Hitler: Angela Merkel - als zu Deutschland zugehörig bezeichnen.

Doch der Islam gehört genauso wenig zu Deutschland wie die brutale Menschenopfer-Religionen der Azteken oder der Mayas. Der Islam kollidiert mit sämtlichen Aspekten der deutschen und europäischen Kultur und Sozialgeschichte. Er ist ein organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gehört, wenn überhaupt, ausschließlich dorthin, wo er erfunden wurde: Nach Saudi-Arabien.

***

Ehrenmord: Wie mein Bruder mich töten wollt 

Gul Meena, 17, verließ ihren gewalttätigen Ehemann und ging zu einem anderen man. Sie wusste, dass sie damit das schlimmste Verbrechen nach islamischen Gesetzen tun würde. Meena's Bruder hackte ihren neunen Freund mit einer Axt zu Tode, bevor er sich ihr zuwandte. Sie konnte nur knapp überleben. Gut Menü ist eine von tausenden Frauen, die in Afghanistan nun unter besonderem Schutz Zuflucht vor ihrer Familie finden müssen.

 

Hier geht's zur ganzen Geschichte (in englischer Sprache)

Thema: Ehrenmord und Islam, Frauen und Islam, Scharia - das barbarische Gesetz des Islam | Kommentare (17) | Autor:

Flüchtlingsbub schlug auf Schülerin ein: Lehrer bekam Anzeige, weil er Streit schlichtete

Dienstag, 10. Mai 2016 7:00

Pruegel

Gewalttaten von Asylwerbern auf Österreicher eskalieren.
Auch in Schulen kommt es zu Übergriffen (Symbolfoto).


Ein ungeheuerlicher Fall der Anmaßung durch eine Flüchtlingsfamilie

Wir wissen, dass Flüchtlinge von linken Pro-Asyl-Verbänden lernen, wie sie sich in Europa durchsetzen können. Sie lernen schnell, dass die Nazikeule dabei die beste Art ist. Und sie lernen auch, das die Justiz und die Medien im allgemeinen auf ihrer Seite sind - und die einheimische Bevölkerung zu Lasten der "Flüchtlinge" benachteiligen.

Viele der Invasoren kommen mit ihren jahrhundertalten archaischen Vorstellungen in das aufgeklärte Europa. Mädchen und Frauen zählen nichts. Jungens und Männer dagegen alles. Allah hat letzten das Recht gegeben, Frauen zu schlagen (Sure 4:34).

Jetzt wurde eine österreichische Schülerin Opfer dieses barbarischen "Rechts". Der Lehrer, der den Streit schlichtete, bekam am nächsten Tag Besuch völlig unerwartet von der Kriminalpolizei. Dabei logen Vater und Flüchtlingsbub die Polizei dreist an. Wie sich nämlich herausstellte, war die Behauptung beider, dass der Junge einen Bluterguss durch das Eingreifen des Lehrers bekommen hätte, eine glatte Lüge. Näheres erfahren Sie im unterstehenden Artikel.

Ein weiteres Kapitel des kollektiven Wahns, in dem sich die europäischen "Eliten" befinden. Und ein weiteres Beispiel dafür, wie Moslems mit allen Mitteln versuchen, Europa ihren eigenen Wertvorstellungen anzupassen. 

***

Aus unzensuriert.at, 7. Mai 2016

Flüchtlingsbub schlug auf Schülerin ein: Lehrer bekam Anzeige, weil er Streit schlichtete.

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sagte gegenüber dem Radiosender Ö3,dass die Übergriffe von Asylwerbern auf die Bevölkerung steigen. Diese Gewalttaten machen auch vor den Klassenzimmern nicht halt. Wie die Gratiszeitung Heute berichtet, drosch ein Flüchtlingsbub auf ein Mädchen ein. Der Lehrer, der den aggressiven Schüler daraufhin zur Seite zog, um das Mädchen vor weiteren Prügeln zu schützen, bekam am nächsten Tag Besuch von der Polizei: Der Vater des Flüchtlingsbuben zeigte den Pädagogen nämlich wegen Körperverletzung an. [...]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Frauen und Islam, Oesterreich und Islam, Opferrolle des Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (39) | Autor:

Lüneburg: Kurde verbrannte seine Ehefrau, weil er ihrer überdrüssig war.

Mittwoch, 4. Mai 2016 7:00

 Gefunden in: die Welt, 28.4.2016

"Ich brenne", sagte seine Frau leise 

Prozessauftakt am Landgericht Lüneburg: Ein 36-Jähriger soll seine Frau mit Benzin übergossen und angezündet haben. Sie starb. Für das Geschehene hat der Mann eine haarsträubende Erklärung.

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Frauen und Islam | Kommentare (46) | Autor:

Köln ist längst überall: Auch in England gibt es tausende englische Sex-Opfer durch dortige Moslems

Donnerstag, 24. März 2016 7:00

 Sex rape gang england
Einige der moslemischen Täter des englischen Sexrings, denen tausende englische Mädchen, darunter Säuglinge, zum Opfer fielen

Auszug:

"Doch die Liste der Orte und Städte, die in der jüngeren Vergangenheit durch solche pädophilen Vorkommnisse geschändet wurden, ist viel länger als viele Leute denken. Es hat bereits mindestens 14 große Verfahren, wie jene in Rochdale und Rotherham gegeben, und zwar im gesamten Land. […]

Allein in Rotherham haben die laufenden Ermittlungen – die wahrscheinlich noch bis 2018 andauern werden – bereits 300 'überwiegend' asiatische Verdächtige und schätzungsweise 1400 junge, weibliche Opfer aus den letzten 16 Jahren identifiziert."

***

EuropeNews - 26 Februar 2016 - Von Luke übersetzt für EuropeNews

Die schreckliche Wahrheit, der sich Großbritannien nicht stellen will

Der folgende Artikel handelt von den jahrelang anhaltenden Umtrieben von Banden in mehreren britischen Städten, die (häufig minderjährige) Frauen und Mädchen massiv sexuell belästigten und vergewaltigten. Die Täter werden im Folgenden, wie häufig in der englischen Presse, als “asiatisch” bezeichnet, es handelt sich so gut wie immer um muslimische Einwanderer oder deren Nachfahren. Auch in Deutschland kommen nach den Vorfällen in Köln mehr und mehr Fälle von sexueller Belästigung und/oder Vergewaltigung durch hier lebende Muslime und neu angekommene, meist aus Nordafrika stammende Asylbewerber, oder illegale Einwanderer ans Tageslicht. Die Gewalt richtet sich auch hier meistens gegen einheimische Frauen, die als leichte Beute gelten, gegen Minderjährige und auch zunehmend gegen ungeschützte Frauen in Flüchtlingsheimen. [...]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), England und Islam, Frauen und Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea" | Kommentare (27) | Autor:

„Kriegsbeute“: Saudischer Scheich erlaubt “Rebellen” die Vergewaltigung syrischer Frauen. Womit bewiesen ist, dass der Islam auch für die Vergewaltigungen in Köln verantwortlich ist

Samstag, 27. Februar 2016 15:00

Scheich begründet das Recht auf Vergewaltigung "erbeuteter Frauen"
mit dem Koran

Der Islam kennt keine Menschenrechte nach dem Verständnis der "Human Right Declaration" der UN. Bis heute erlaubt und praktiziert er Sklaverei, bis heute haben Frauen im Islam kaum Rechte und sind dem Manne untertan. Und bis heute dürfen sich Muslime sich ganz offiziell an den Frauen derer vergreifen, die sie im Kampf oder Krieg besiegt haben. So stehts im Koran, so stehts in den Hadithen. Und das dort Geschriebene ist nach dem Verständnis des Islam für alle Zeiten gültig.

Muslimische Gelehrte sind die Granten dieser steinzeitlichen Rückständigkeit. Einer dieser Steinzeit-Gelehrten ist der saudische Scheich al-’Umar. Unter anderem sagte er in obigem Video (anklicken): "Was kürzlich festgestellt wurde ist, dass sogar Greise und Kinder getötet werden, was islamisch sogar verboten ist".

Damit sagt er umgekehrt, dass der Islam eben kein generelles Tötungsverbot kennt. Und damit keinen Platz hat in den Reihen der übrigen Religionen und zivilisierten Kulturen

***

Michael Mannheimer, 27.2.2016

Saudischer Scheich erlaubt den “Rebellen” die Vergewaltigung syrischer Frauen durch Dschihadisten

Bezüglich Syrien verfasste al-’Umar eine Fatwa, die faktisch die Vergewaltigung von dortigen nicht-sunnitischen Mädchen und Frauen, die Mahram* sind, durch die Mudschahidun erlaubt. [...]

Thema: Frauen und Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea" | Kommentare (36) | Autor:

Phänomen Massenvergewaltigung von Europäern durch Muslime

Donnerstag, 11. Februar 2016 8:00

Imame Vergewaltigung

 

 Diesen Artikel schrieb ich vor vier Jahren. Er hat sich Punkt für Punkt bewahrheitet.
Michael Mannheimer, 11.2.2016

________________________

Imame ermuntern muslimische Männer zur Vergewaltigung “ungläubiger” Mädchen und Frauen

Islamische Männer vergewaltigen nicht-muslimische Frauen aus ethnisch-religiösen Gründen und werden dazu explizit seitens ihrer Imame ermuntert, ja sogar aufgefordert. In Sydney etwa erklärte Sheik Faiz Mohammed während eines Vortrages seinen Zuhörern, dass Vergewaltigungsopfer niemand anderen anzuklagen hätten als nur sich selbst.

Frauen in knapper Kleidung würden Männer zur Vergewaltigung geradezu einladen. Denn, so der Scheich, westliche Mädchen seien allesamt „Huren und Schlampen“.

Ein anderer Islamgelehrter, der ägyptische Gelehrte Sheik Yusaf al-Qaradawi,verkündete 2004 in London, nicht die Vergewaltiger, sondern die Vergewaltigungsopfer müssten bestraft werden, sofern sie sich nicht angemessen gekleidet hätten.

Denn, so der Sheik, wer ohne Kopftuch und islamisch korrekte Verhüllung herumliefe, habe seine Vergewaltigung geradezu provoziert, wenn nicht gar gewollt. Auch in Kopenhagen ließ der islamische Mufti Shahid Mehdi verlauten, dass Mädchen, die kein Kopftuch trügen, um eine Vergewaltigung geradezu bitten würden.

***

 

Von Michael Mannheimer, 23.3.2012

Phänomen Massenvergewaltigung von Europäern durch Muslime

Massenvergewaltigung westlicher Mädchen und Frauen durch muslimische Immigranten und/oder deren Nachkommen sind mittlerweile längst zu einem Phänomen nicht nur in Schweden, sondern in weiten Teilen Nord- und Westeuropas, aber auch schon in Australien geworden. Wie immer wird auch dieses Phänomen von denen ignoriert und totgeschwiegen, die sie eingeschleppt haben: den linksorientierten Medien und linksgrünen Politikern. Mehr noch: die wenigen Mutigen, die es dennoch wagen sollten, auf solche Missstände aufmerksam zu machen, werden gnadenlos stigmatisiert und – wenn es sein muss – auch vor Gericht gezerrt. So erhielt der australische Journalist Paul Sheehan eine Anzeige wegen „Rassismus“ und „Anstiftung zum Rassenhass“. [...]

Thema: Frauen und Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea", Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (7) | Autor:

Brief einer verzweifelten Mutter, deren Schwiegertochter von einem Moslem brutal vergewaltigt wurde. Keine Zeitung druckte ihn ab!

Dienstag, 9. Februar 2016 14:00

Moslemfunktionär:
"Wir werden das Vergewaltigen weißer Frauen legalisieren,
wenn wir die Macht in Europa übernommen haben!"

Der Islam hat nichts mit dem Vergewaltigen westlicher Frauen zu tun? Der Grund  sei in Wahrheit "männlicher Sexismus"?  So biegt sich die linke Meute das Kölner Sex-Pogrom nun zurecht. Gesehen auf einem DGB-Plakat. Was für eine Lüge. Das obige Video zeigt jedoch das wahre Bild des Islam. Darin kündigt ein Moslemfunktionär an, dass man das Vergewaltigen "ungläubiger" Frauen legalisieren werde, wenn der Islam Europa übernommen habe. Selbstverständlich verschweigen unsere Medien auch dies. Denn sonst würde ihr immer brüchiger werdendes Bild des friedlichen Islam vollends zusammenbrechen. 

Video leider nur auf englisch. Wenn ein Leser den Text dieses kurzen Videos abtippen will, darf er ihn gerne als Kommentar hier einstellen. Danke (MM)

___________________________

Von Michael Mannheimer, 9.2.2016

Schon lange vor Köln vergewaltigten moslemische Immigranten brutal deutsche Frauen. Damals wie heute schweigen Medien und Politik die Vorkommnisse tot

Nein. Wir haben genügend aktuelle Fälle von brutalen Vergewaltigungen deutscher Frauen und Mädchen durch die seitens Merkel und Co hereingeholten Immigranten. Moslems zumeist. Wir müssen also nicht auf ältere Fälle zurückgreifen. Und nein: Hier wird nicht mit dem Feuer gespielt oder "gezündelt". Dieser Vorwurf seitens der System- und Regierungsmedien (das ist die Lügenpresse in Wahrheit) ist absurd. Zündeln und mit dem Feuer spielen tun sie.

Sie haben die kriminelle Immigrationspolitik Merkels publizistisch begleitet, bejubelt, verteidigt. Sie haben die Warner als "Hetzer" und "Rechte" denunziert. Das übliche "Haltet-den-Dieb"-Spiel, wie es in Kreisen gespielt wird, die von ihren Verbrechen ablenken wollen. Und sie schweigen Tag für Tag die immer neuen Fälle tot, die sich in ihren Städten und überall sonst in Deutschland abspielen. Szenen von Kindesmissbrauch, Szenen von sexuellen Gewalt bis hin zur Massenvergewaltigung an deutschen Frauen und Kindern, begangen durch ihre Lieblingsklientel: angeblichen Kriegsflüchtlingen. [...]

Thema: Asylantenkriminalität, Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Frauen und Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea", Videos | Kommentare (36) | Autor:

Vorläufige Liste der Tatverdächtigen am Kölner Sex-Pogrom: Alles Moslems zwischen 15-30 Jahren

Sonntag, 7. Februar 2016 15:00

Koeln Sex Pogrom

Oben: Eine mutige junge Frau artikuliert nach dem Kölner Sex-Pogrom, was für jeden zivilisierten Mann selbstverständlich ist. 

_____________

Alle Islamversteher und Befürworter einer grenzenlosen Massenimmigration aus Politik, Medien, Gewerkschaften und Kirchen haben in Köln mitvergewaltigt

Es soll sich niemand derjenigen, die sich hinter die Merkel'sche Politik der unbegrenzten Einwanderung stellen, die ein Hoch auf die Willkommenskultur wildfremder Völker singen (die in Wahrheit ein Abgesang auf die Kultur Deutschlands ist), niemand jener, die 15 Jahre nach 9/11 immer noch nichts über den Islam und seine brutale Einstellung zu Frauen allgemeinen und zu Frauen "Ungläubiger" im Speziellen wissen bzw, wissen wollen: es soll sich niemand hinter den muslimischen Vergewaltigern von Köln verstecken können.

Jeder von diesen "Refugees-Welcome-Phantasten" ist ethisch und strukturell mitschuldig an der Massenvergewaltigung deutscher Frauen und Mädchen. Und zwar so, als hätte er an diesen Vergewaltigungen persönlich teilgenommen.

Und niemand jener Politiker, der Parteien, Medien, der Gewerkschaften, niemand von Pro Asyl, aber auch niemand von den Kirchen, die die wahnwitzige und verbrecherische (da gesetzesbrecherische) Politik Merkels mittragen, ist frei von Schuld.

Nicht nur am Kölner Sex-Pogrom, sondern an all jenen vergangenen und zukünftigen Verbrechen, die seitens Immigranten an deutschen Männer, Frauen, Kindern, ja selbst an Greisen verübt wurden bzw. mit Sicherheit verübt werden. 

***

Michael Mannheimer, 7.2.2016

Übergriffe an Silvester Exklusiv! Die Liste der Tatverdächtigen 

Laut eines Berichts des NRW-Innenministeriums ermittelt die Polizei im Zusammenhang mit den Silvesternacht-Vorfällen am Kölner Hauptbahnhof gegen 30 Tatverdächtige (Stand 20.1.2016). Viele waren schon zuvor auffällig geworden. Die folgende Liste des Schreckens ist vom 18. Januar 2016.

[...]

Thema: Asylantenkriminalität, Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Frauen und Islam, Geschlechter-Apartheid Islam, Gewalt gegen Frauen im Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea" | Kommentare (54) | Autor:

Berlin: Muslimischer Immigrant schneidet seiner Frau den Kopf ab und ruft dabei Allahu Akbar

Montag, 28. Dezember 2015 8:00

Muslimischer Asylant schneidet Frau den Kopf ab und ruft von Balkon aus Allah Akbar (18.10.2015)

Quelle

____________________

Warum Moslems so gerne Köpfe abschneiden

Warum ich so eine Meldung überhaupt bringe? Weil sie ein Verbrechen zeigt, das es bei uns so nicht gab, bevor der Islam einzig hielt in Deutschland. Das Abschneiden des Kopfes bei einem lebenden Menschen ist islamische Kultur. Keine andere kennt diese barbarische Sitte - von irgendwelchen Menschenjäger-Kulturen mal abgesehen, die das noch praktizieren mögen.

Für jene, die sich das nicht vorstellen können: Anders beim Enthaupten durch das Schwert (eine relativ "humane" und blitzschnelle Art des Tötens) wird den Opfern beim Abschneiden der Kopf mit einem Messer, oft einem kuren und nicht besonders scharfen, auf umständliche, oft Minuten lang dauernde äußerst quälende und zutiefst barbarische Art vom Rumpf getrennt. Wer sich die Videos des Islam-Schlächters Mussab al-Sarkawi etwa angetan hat, und denen er aller Welt diese grausame Prozedur zeigt, wird wissen, wovon ich rede. Bei solchen Prozeduren hört man oft nicht "Hilfe-Schreie" durch durch bereits durchgeschnittene Luftröhre, während der Täter immer noch am Opfer herumsäbelt.

Mord ist eben nicht Mord. Und - um nun auf den vorliegen Fall zu sprechen zu kommen, der sich im Herzen Deutschland abspielte, man mag sich die Szenen gar nicht vorstellen, die sich in der Wohnung  des Moslems abspielten, als der Moslem seiner Frau, Mutter von sechs Kinder (die zur Tatzeit und er Wohnung waren), den Kopf absäbelte.  Und diesen dann unter Allah Akbar-Rufen auf die Straße hinunterwarf. Man kann sie schon hören, die Gutmenschen-Proteste und Proteste der Vertreter diverser Islamvereine, dies alles hätte nichts mit dem Islam zu tun.

Nun, dann hat offenbar auch sein Allah-Akhbar-Geschrei nichts mit dem Islam zu tun, und dann  haben die 300 Millionen, im Namen Allahs ermordeter "Ungläubiger" (seit Beginn des Islam) nichts mit dem Islam zu tun. Dann haben auch die über 200 Stellen im Koran, in denen Moslems zum Töten sog,. Ungläubiger, und zwar meist über das Abschneiden von Köpfen, nichts mit dem Islam zu tun, und auch die 1.800 Stellen in der Sunna des Propheten, wo er zur selben Praxis aufruft. Dann hat - um es auf den Punkt zu bringen - wohl auch der Islam nichts mit dem Islam zu tun.

Doch  bis heute warten wir dann auf die Beantwortung der Frage, was sonst mit dem Islam zu tun hat. Ist es das Tötungsgebot gegenüber Apostaten (vom Islam Abgefallenen)? Ist es das Recht aller Moslems, ihre Frauen zu verprügeln (Sure 4:34)? Ist es die Pflicht zur Erringung der Weltherrschaft? Wir werden die Antwort von Moslems niemals erhalten. Sie ist jedoch offensichtlich für jeden, der Augen hat, um zu sehen, was der Islam überall dort tut, wo er sich niedergelassen hat, und der Verstand genug hat, den Koran in die Hand zu nehmen und zu lesen, was darin den Moslems von ihrem Blut-Gott  befohlen wird. Er wird, falls nicht bereits geschehen, große Augen machen.

Michael Mannheimer 27.12.2015

***

 

Thema: Frauen und Islam, Migrantenkriminalität, Mordkultur Islam | Kommentare (30) | Autor: