Beitrags-Archiv für die Kategory 'Terror und Islam'

Islam-Anschlag in Spanien: „Allahu-Akhbar-rufender Selbstmord-Attentäter drin in Supermarkt ein und eröffnet das Feuer

Donnerstag, 12. Januar 2017 14:03

Drei Wochen später, am 3. April 2004, sprengte sich der mutmaßliche Rädelsführer Serhane Ben Abdelmajid bei einer Razzia in einem Vorort von Madrid in die Luft. 

***

Ein bewaffneter Mann brüllte ‚Allahu Akbar‘ und eröffnet das Feuer min einem spanischen Supermarkt. Er trug  eine ‚Selbstmord-Weste, die mit Benzin und Schießpulver gefüllt war.

Ein Mann ging in den Laden von Mercadona und begann, Schüsse in die Luft zu schießen. Der Schütze war  Berichten zufolge  auch mit Benzin und Schießpulver bewaffnet. […]

Thema: Spanien+Islam, Terror und Islam | Kommentare (17) | Autor:

Der wahre Weihnachtsmarkt-Attentäter soll der geduldete Tunesier Anis A. sein. Er kam Anfang 2016 als „Flüchtling“ nach Deutschland

Mittwoch, 21. Dezember 2016 13:27

.

Englische Zeitungen bringen das unverpixelte Bild des Berliner Attentäters – und seinen richtigen Namen sowie sein richtiges Alter:

„Most wanted: Police today revealed they are hunting Anis Amri, 21, pictured, a refugee who came to Germany earlier this year.“

(Meistgesucht: Heute gab die Polizei bekannt, dass sie den 21-jährigen Anis Amri sucht. Es handelt sich um einen Flüchtling, der Anfang dieses Jahres nach Deutschland kam.)

Quelle: Daily Mail


Das könnte der Richtige sein!

Kann es ein, dass ein professioneller Dschihadist, in Ermittlerkreisen auch „Gefährder“ genannt, so schludrig ist, seine Ausweispapiere am Tatort liegen zu lassen? Erinnert das nicht frappant an die Hinweise im NSU-Fall, wo  zwar ein ganzes Haus niederbrannte, aber die CD, welche die  Hauptbeweise für die Anklage lieferte, den Feuersturm anscheinend schadlos überstand?

Die Polizeipanne muss kein Hinweis auf eine
politische Verschwörung sein

Nun, nicht alles, was nach Verschwörung aussieht, muss auch eine solche sein. Im Fall des nun ermittelten und vermutlich „richtigen“ Täters kann es sich in etwa so abgespielt haben:

Dieser nahm seine Duldungspapiere aus einsichtigen Gründen mit. Denn, wäre er auf dem Weg zu seinem geplanten Attentat in eine Polizeikontrolle geraten, hätte das Fehlen seiner Duldungspapiere eben dieses verhindert. Diese mitzunehmen, war aus Tätersicht also durchaus ein kluger Schachzug.

Er nahm sie auch mit in den LKW, denn er brauchte sie, um beim anschließenden Untertauchen nicht ohne Papiere dazustehen, sollte er in eine Polizeikontrolle kommen. Eine solche war nach dem Attentat sehr viel wahrscheinlicher als vor dem Attentat. Und wäre er dann ohne Papiere erwischt worden, wäre es um ihn geschehen gewesen. Also auch dieser Schritt ist Täter-logisch.

Dass er die Papiere im LKW hat liegengelassen, ist wohl den Umständen der Tat und der damit verbundenen Hektik zuzuschreiben. Vermutlich hat er sie schlichtweg vergessen, als er die Fahrerkabine fluchtartig verließ und sich verfolgt und beobachtet fühlen musste.

Durch solche Kleinigkeiten und Unachtsamkeiten gehen der Polizei übrigens die meisten Täter ins Netz. Und solche Gedankenlosigkeiten geschieht auch professionellen Tätern.  

Deutschlands internationaler Ruf steht auf dem Spiel

Dass die Polizei diesmal äußerst sorgsam mit den Ermittlungen vorgeht und dass sich die Politik – selbst wenn sie es wollte – sich aus den Ermittlungen heraushält, dafür spricht, dass die ganze Welt auf die „Muster-Demokratie“ Deutschland schaut.

Über die wahren politischen Verhältnisse im Land Merkels haben die wenigsten Staaten eine Vorstellung. Das kann sich jedoch blitzartig ändern, sollten die Ermittler unter Druck der Politik falsche Ergebnisse liefern.

Und dies wissen Merkel, Maas und Maiziere nur zu genau.

***

Michael Mannheimer, 21.12.2016

Der richtige Weihnachtsmarkt-Attentäter könnte nun ermittelt sein

Nachdem die Berliner Polizei am Dienstag einen falschen Verdächtigefestgenommen hatte, ist sie nun laut BILD-Informationen jetzt dem „richtigen“ Attentäter auf der Spur. Es soll sich um den 21 bis 23 Jahre alten Tunesier Anis A. (Foto) handeln. Die Fahnder kamen ihm auf die Spur, weil er offenbar Ausweispapiere im Führerhaus des Lastwagens zurückgelassen hatte. Es soll sich dabei um seine Duldungspapiere handeln. Diese wurden nach BILD-Informationen unter dem Fahrersitz gefunden. 

[…]

Thema: Deutschland+islamischer Terror, Mordkultur Islam, Terror und Islam | Kommentare (109) | Autor:

Video von der Ermordung des russischen Botschafters durch einen türkischen Polizisten

Mittwoch, 21. Dezember 2016 8:45

 

Auf Videos vom Anschlag ist zu sehen, wie der Attentäter immer wieder „Allahu Akbar“ – Allah ist größer“ – ruft, nachdem Karlow zusammengebrochen ist…..


Michael Mannheimer, 21.12.2016

Deutsche TV-Sender unterschlagen „Allahu-Akhbar“-Rufe des türkischen Attentäters 

Allerdings hat man seine Allahu-Akhbar-Rufe im TV (Phoenix/NT-V) völlig unterschlagen.

Das ist in etwa so, als hätte man bei einem Anschlag eines Neonazis dessen „Heil-Hitler-Rufe- unterschlagen. Was im zweiten, hypothetischen Fall, undenkbar wäre. Und ein klarer Beweis dafür ist, dass Medien alles tun, um die Verbindung zwischen Islam und Terror zu verschweigen.

Doch damit machen sie sich zu kriminellen Kollaborateuren des islamischen Terrors. Und zwar nicht nur im ideologischen, sondern auch im juristischen Sinn (§ 129a Abs.5 StGB).

 

Thema: Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Michael.Mannheimer-Artikel, Mordkultur Islam, Russland und Islam, Terror und Islam, Türkei und Islam, Videos | Kommentare (13) | Autor:

Islamischer Terror-Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Berlin – 9 Tote, 45 Verletzte

Dienstag, 20. Dezember 2016 2:00

Dieses Foto zeigt den LKW, der als Tatwaffe auf einen Berliner Weihnachtsmarkt durch islamische Attentäter verwendet wurde. 


Update: MITTLERWEILE IST DIE ZAHL DER TODESOPFER AUF 12 GESTIEGEN

 

Von Michael Mannheimer, 20.12.2014

Ein von einem Afghanen oder Pakistaner gelenkter Lastwagen rast in Berliner Weihnachtsmarkt: Mindestens 9 Tote und etwa 50 Verletzte

Ein Lastwagen ist am Montagabend auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz in Charlottenburg in eine Menschenmenge gefahren. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Anschlag handelt. 

Ein Feuerwehrsprecher vor Ort sprach von 9 Toten und etwa 50 Verletzten. Auf Bildern sind zerstörte Buden zu sehen. Bei dem Festgenommenen handelt es sich vermutlich um einen Pakistaner oder Afghanen.  […]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Deutschland+islamischer Terror, Terror und Islam | Kommentare (156) | Autor:

12-Jähriger „Deutsch-Iraker“ plante verheerenden Anschlag mit Nagelbombe auf Christkindlmarkt

Freitag, 16. Dezember 2016 16:17

Auszug aus dem Artikel:

„Und ein 12jähriger, der zwei Nagelbomben bauen und platzieren kann, hat definitiv die Reife, um einzusehen, dass er nicht Pokemon in die Luft jagt, sondern reale Menschen. Er ist eine Gefahr für die Allgemeinheit und gehört in ein Gefängnis, nicht in die Hände des Jugendamts, das für sich genommen auch eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt, wie nicht nur der Fall aus Chemnitz zeigt.“


Deutschland erntet nun die Früchte der Merkel’schen Immigrationspolitik 

Ein erst Zwölfjähriger Moslem hat versucht, einen Anschlag auf den Christkindlmarkt im deutschen Ludwigshafen auszuführen. Zwei Mal hatte er einen selbstgebauten Sprengsatz, eine Art Nagelbombe, in der Umgebung platziert, aufmerksame Passanten verhinderten aber das Schlimmste. Der Bub wurde von der Polizei befragt und in einem Jugendheim untergebracht.

Das Kind sei laut Behörden „stark religiös radikalisiert“ und könnte von einem „unbekannten Mitglied“ der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) „angestiftet und angeleitet“ worden sein, berichtet der „Focus“. Weiters heißt es, dass zwar Ermittlungen gegen den Deutsch-Iraker geführt würden, diese aber aufgrund der Strafunmündigkeit des Kindes eingestellt werden könnten.

(Quelle)

***

Von Michael Klein, 16. Dezember 2016

Willkür im Strafrecht: Kann ein Bombenbauer strafunmündig sein?

Ein 12 Jahre alter Junge hat in Ludwigshafen versucht, mit zwei Sprengsätzen zumindest Schaden anzurichten, wenn nicht Menschen zu verletzen oder gar zu töten. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen: […]

Thema: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Deutschenhass seitens Immigranten, Deutschland und Islam, Politik Deutschland, Taeterjustiz der Linken, Terror und Islam | Kommentare (56) | Autor:

Straßburg und Marseille: Moslemische Terroristen wollten am 1. Dezember zuschlagen

Freitag, 25. November 2016 17:15


Frankreich ist derzeit in erhöhter Alarmbereitschaft: Polizist vor dem EU-Parlamenstgebäude in Straßburg.

Frankreich ist wieder einmal in erhöhter Alarmbereitschaft: Polizist vor dem EU-Parlamenstgebäude in Straßburg. 

Frankreich entging wohl nur knapp einem erneuten verheerenden Anschlag durch Anhänger der Todesreligion Islam

Die fünf bereits vor Tagen festgenommenen Verdächtigen seien von einem Auftraggeber in Syrien oder dem Irak gesteuert worden, sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins am Freitag.

Neueste Ermittlerkenntnisse  haben ergeben, dass die islamischen Terroristen einen mörderischen Überfall auf den riesigen Weihnachtsmarkt an der Champs-Élysées, auf den Freizeitpark Disneyland bei Paris und den Sitz des Inlandsgeheimdienstes in Paris geplant hatte. Mit hunderten von Toten.

Der Terror kommt direkt aus dem Herzen des Islam 

Wie sehr auch diese nochmals vereitelte Attacke mit dem Islam in Verbindung steht zeigen Schriften des IS, die im Zusammenhang dieser Attacke den Märtyrertod verherrlichten.

Laut Islam können Moslems niemals gewiss sein, ob sie ins Paradies kommen. Egal, wie gut und wie gläubig sie auch immer zu Erdenzeiten gelebt haben mögen.

Einzige Ausnahme: Wer als „Märtyrer“ im Dschihad (dem ewigen Krieg gegen alle Nichtmoslems) stirbt, zieht automatisch ins Paradies.

Keine andere Religion belohnt das Töten anderer Menschen mit den höchsten Weihen, wie das der Islam tut. 

Keine andere Religion hat den begriff des Märtyrers vom Fuss so auf den Kopf gestellt wie der Islam:

Ein christlicher Märtyrer ist jemand, der sich für seinen Glauben töten lässt. Ein moslemischer Märtyrer ist jemand, der für seinen Glauben tötet.

***

 

Aktualisiert am Freitag, 25 November, 2016 

Razzien in Straßburg und Marseille: Terrorverdächtige wollten am 1. Dezember zuschlagen

Paris (dpa) Frankreich hat mit mehreren Festnahmen wohl einen unmittelbar bevorstehenden Terrorakt durchkreuzt – gesteuert aus dem IS-Gebiet. Wo die Attentäter zuschlagen wollten, bleibt aber noch im Dunkeln. […]

Thema: Frankreich und Islam, Terror und Islam | Kommentare (47) | Autor:

Bombenleger von New York plädiert auf nicht schuldig

Samstag, 19. November 2016 14:00

 Der mutmaßliche Attentäter der Bombenanschläge von New York und New Jersey hat sich für nicht schuldig erklärt. Ahmad Khan Rahimi steht derzeit in New York vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, im Stadtteil Chelsea eine Bombe platziert zu haben, bei deren Explosion 30 Menschen verletzt wurden. Er soll zudem für weitere Detonationen am gleichen Tag im Nachbarstaat New Jersey verantwortlich sein. Rahimi könnte bei Verurteilung eine lebenslange Haftstrafe bekommen.…

Quelle:
https://politikstube.com/usa-mutmasslicher-bombenleger-von-new-york-plaediert-auf-nicht-schuldig/

Thema: Terror und Islam, USA und Islam | Kommentare (6) | Autor:

Deutsche Polizei kann die Überwachung der islamischen Top-Gefährder personell nicht mehr bewältigen

Dienstag, 18. Oktober 2016 14:00

islamische-gefaehrder

.

Die Überwachung von 180 islamischen Top-Gefährdern
nimmt 1800 Beamte im Vollzeiteinsatz in Anspruch

Islamische Terroristen hatten schon vor Jahren vorausgesagt, dass mit dem Anwachsen der Mitglieder ihrer Terrorzellen in Deutschland die Polizei bald nicht mehr Schritt halten würde. Und genau dies ist nun eingetroffen. 

Die Rund-um-die-Uhr-Bewachung von terrorverdächtigen Moslems, in der Expertensprache politisch korrekt und verharmlosend „Gefährder“ genannt, ist eine der resourcenträchtigsten Maßnahmen der Polizei.

Pro Verdächtigem braucht man drei Einsatztrupps, die sich im 8-Stunden-Rhythmuns abwechseln. Wenn man die Untergrenze eines Trupps mit zwei Bewachern annimmt, dann sind alle  6 Beamte in Vollzeitarbeit nur mit beschäftigt, einen einzigen Gefährder zu überwachen.

Nimmt man die 5-Tage-Woche hinzu sowie den Urlaub, der jedem Beamten zusteht, dann dürften 8-10 Beamte pro Gefährder im Dauereinsatz sein. Bei 180 Gefährdern wären somit 1500-1800 Beamte nötig, die – bei einem Jahresgehalt von geschätzten 30.000 Euro – den deutschen Steuerzahler mindestens 54 Millionen Euro kosten würden. Pro Jahr.

Sie werden jedoch einen Großanschlag nicht verhindern können. Denn die Zahl der potentiellen Terroristen in Deutschland nimmt – dank der verbrecherischen Immigrationspolitik Merkels und ihrer Polit-Vasallen – überproportional zu. Nur dumme Zeitgenossen wiegen sich im Glauben, dass sich diese Gefahr – die größte, der Deutschland in Friedenszeiten jemals ausgesetzt war – noch beherrschen ließe.

Das gesamte Merkel-System gehören ersetzt. Wenn nötig, mit Hilfe des deutschen Militärs

Merkel und ihr System gehören abgeschafft. Wenn das Volk dies nicht vermag, so liegt eine Hoffnung auf der Bundeswehr. Niemand möge glauben, das Militär ließe sich komplett kontrollieren. Stauffenberg schlug zu, als Hitler auf dem Höhepunkt seiner Macht war.

Michael Mannheimer, 18.10.2016

***

 

MMnews, 6.10.2016

BKA: Polizeiarbeit leidet unter Totalobservation von 180 IS-Gefährdern

BKA-Präsident Holger Münch hat eingeräumt, dass unter einer „Rund-um-die-Uhr-Überwachung“ von islamistischen Gefährdern andere Polizei-Aufgaben phasenweise leiden. Münch sprach im ARD-„Hauptstadtstudio“ von etwa 180 islamistischen Gefährdern, die in Deutschland auf freiem Fuß sind. […]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Deutschland und Islam, Deutschland+islamischer Terror, Michael.Mannheimer-Artikel, Terror und Islam | Kommentare (49) | Autor:

Österreichs Außenminister Kurz warnt vor Atomwaffeneinsatz durch Islamisten

Samstag, 24. September 2016 7:00

isis_montage-180x95

 

Von David Berger, 22. September 2016 

Österreichs Außenminister Kurz warnt vor Atomwaffeneinsatz durch Islamisten

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) zeigte in der UNO-Generaldebatte klare Kante und sorgte damit für Aufsehen. Nicht nur dass er indirekt dem Lob Barack Obamas für Merkels Flüchtlingspolitik widersprach. Zugleich warnte er auch eindringlich vor einer Islamisierung und damit einhergehenden Radikalisierung der Fronten in Europa. Und zeichnete indirekt das Szenario eines Atomwaffeneinsatzes durch Islamisten. […]

Thema: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Terror und Islam, Weltherrschaftsanpruch des Islam | Kommentare (30) | Autor:

Paris: Drei Moslemfrauen wegen Anschlagsplänen festgenommen. Medien vermeiden geradezu paranoid den Begriff Islam

Freitag, 9. September 2016 15:00

frankreich-islam

Oben: Saudi-Arabien? Nein. Bilder aus Frankreich. Dieses Land sieht in weiten Bereichen nicht mehr französisch aus, wie wir Frankreich noch aus den 50er oder 60er Jahren her kennen. Frankreich hat sein französisches Gesicht verloren. Es ist eines der am weitest islamisierten Länder des Westens. Daher wird es wohl auch dazu kommen, dass die nächste französische Präsidentin die Front Nationale Vorsitzende Marine Le Pen sein wird.


Jeder Zusammenhang mit dem Islam wird geradezu krampfhaft unterdrückt

Man muss sich die Meldung schon bis zum Schluss durchlesen, um herauszufinden, dass es sich bei den drei Frauen um Moslems handelt. Keine Frage: diese Art der Berichtsverfälschung hat System. Medien vermeiden den Begriff Islam wie der Teufel das Weihwasser.

Warum sie das tun, ist klar: Seit Jahrzehnten haben sie den Islam schöngeschrieben, haben uns Islamkritiker als „Islamhasser“ denunziert, uns zu Vogelfreien erklärt, haben über die Gräueltaten des Islam hinweggesehen oder dies sog. „Islamisten“ zugeschrieben, die angeblich nichts mit dem Islam gemein hätten .

Nun, da  sie den wahren  und ungeschminkten Islam direkt vor ihrer Haustüre serviert  bekommen – wollen mit diesem natürlich nichts zu tun gehabt haben. 

Es soll aber auch Anweisungen der Brüsseler EU-Dikatur geben, die Terrorgefahr und Terroranschläge nicht mit dem Islam in Verbindung zu bringen. Wie tief gesunken sind jene Journalisten, die dieses Spiel mitmachen und sich noch immer morgens im Spiegel ansehen können, ohne sich sofort übergeben zu müssen…

***

 

 , 08. September 2016
Drei Frauen wegen Anschlagsplänen festgenommen

Südlich von Paris hat die Polizei drei Frauen wegen dringender Terrorgefahr festgenommen. „Sie sind Fanatikerinnen und haben aller Wahrscheinlichkeit nach einen Anschlag geplant“, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve.

[…]

Thema: Frankreich und Islam, Terror und Islam | Kommentare (35) | Autor:

Islamische Terrororganisation Abu Sayyaf bekennt sich zu verheerendem Bombenanschlag auf den Philippinen

Samstag, 3. September 2016 20:48

Abu Sayyaf

 

Oben: Mit entführten Touristen für deren Freilassung sie Millionengelder erpressen, „verdient“ sich die philippinische Terrororganisation Abu Sayyaf ihr Geld


.

Auf den Philippinen kostete der islamische Terror bereits 120.000 Menschenleben

Auch auf den entfernten Philippinen wütet der Islam seit Jahrzehnten mit Terror und Gewalt. Obwohl Moslems in diesem katholischen Land nur etwa 2 Prozent ausmachen, haben sie die scheinbare Regel, sich bis zur Größenordnung von etwa 15 Prozent ruhig zu verhalten, dort niemals eingehalten. Im Gegenteil: Unfassliche 120.000 Todesopfer unter den katholischen Einwohner forderte bislang der seit Jahrzehnten währende Terror durch die Terrorgruppe der Abu Sayyaf.

Der Grund liegt in der Nähe des islamischen Malaysia und in der Abgeschiedenheit der Gebote, die von den philippinischen Moslems unter Führung der Terrororganisation „Abu Sayyaf“ für sich beansprucht werden. Es sind vor allem Inselgruppen im südlichsten, und an Malaysia grenzenden Teil, die von den Moslems besetzt sind und zu militärischen Stützpunkten in undurchdringlichem Dschungelgebiet ausgebaut wurden.

Unterstützt wird das Ganze vom islamischen Malaysia, das seinen Arm auch an seiner Nordgrenze gegen Thailand ausstreckt, wo Moslems einen nicht minder tödlichen Krieg gegen thailändische Buddhisten führen. In Thailand töteten seit 9/11 südtahilanische Moslems etwa 10.000 Thais, mit der islamische Terror in Thailand dreimal so viele Opfer forderte wie der Anschlag gegen die Twin-Towers in New York Kaum ein westliches Medium berichtet darüber.

Merke: Wer Moslems Zugeständnisse macht, hat dennoch keinen Frieden

Nicht anders ist es auf den Philippinen. Innerhalb der letzten 50 Jahre verloren dort 120.000 christliche Philippiner durch den islamischen Terror das Leben. Dies führte letzten Endes dazu, dass die Vorgänger-Regierung des jetzigen Präsidenten Duterte den Moslems auf der zweitgrößten und ganz im Süden befindlichen Insel Mindanao eine autonome Region zugestand.  Man erhoffte sich damit, die Moslems auf Dauer zu beruhigen zu können.

Wie diese Beruhigung aussieht, konnte man am gestrigen Freitag sehen: In Davao, der Hauptstadt Mindanaos, zerriss gestern Nacht eine von Abu Sayyaf gezündete Bombe die Leiber von 14 Menschen. Weitere 70 wurden schwer verwundet.< Abu Sayyaf arbeitet eng mit dem IS zusammen. Und erhält auch Fördergelder von Saudi-Arabien. Sein meistes Geld macht diese islamische Terror-Organisation jedoch mit der Entführung ausländischer Touristen, die sie sich mit Millionengeldern freikaufen lässt. Einige Leser dürfen sich noch an die deutsche Familie Wallert erinnern, deren Entführung durch Abu Sayyaf vor Jahren für Weltschlagzeilen sorgte.

Der Islam muss bekämpft werden wie der Nationalsozialismus und das japanische Kaiserreich im Zweiten Weltkrieg

Die Welt muss zusammenrücken und dem Islam und dem von ihm initiierten Terror die Stirn in derselben Weise bieten, wie sie es im Zweiten Weltkrieg beim Terror der Nazis und dem japanischen Terror tat. 

De facto leben wir bereits inmitten eines Dritten Weltkriegs, auch wenn dies von der westlichen Welt noch nicht so wahrgenommen werden will.

Michael Mannheimer, 3.9 2016

***

Samstag, 03. September 2016

Abu Sayyaf bekennt sich14 Menschen sterben bei Anschlag in Davao

Mit voller Wucht schlagen Terroristen im Süden der Philippinen zu und töten bei einem Bombenanschlag 14 Menschen, über 70 werden verletzt. Präsident Duterte ruft das Militär zur Hilfe, während Islamisten mit weiteren Anschlägen drohen. […]

Thema: Philippinen und Islam, Terror und Islam | Kommentare (9) | Autor:

Frankreich: Moslemischer Priester-Sch(l)ächter wurde zuvor in Deutschland festgenommen

Mittwoch, 27. Juli 2016 6:20

 Kirche Frankreich priester ermordet

Oben: der Orts des Geschehens:

Es gibt dank Merkel und den deutsch-europäischen Linken (diese haben uns den Islam beschert) keinen öffentlichen Raum mehr, an welchem sich europäische Bürger noch sicher fühlen können. Selbst Kirchen werden zu Schauplätzen des Islamterrors. Laut Hollande griffen die Mörder im Namen der IS an. Was Hollande jedoch „vergaß“ zu erwähnen ist: IS greift im Namen des Islam an. Damit war auch dieser Terroranschlag einer, der aus dem Herzen des islam kommt.
Wer anderes behauptet, hatte niemals den Koran in der Hand, geschweige ihn gelesen


Hollande: „Anschlag traf Seele Frankreichs“

Langsam wird’s eng für Merkel: Sämtliche Terroranschläge der letzten Wochen und Monate gehen auf das Konto ihrer verbrecherischen Immigrationspolitik, die in Missachtung deutschen und europäischer Gesetze Millionen Moslems ohne Kontrollen nach Deutschland und damit in den europäischen Raum gebracht hat.

Wie wir wissen, sind darunter auch tausende, vermutlich zehntausende eingeschleuste IS-Terroristen. Wir wissen, dass es diese Merkel-Flüchtlinge waren, die das Pariser Attentat durchführten, dass unter den Attentätern in Brüssel mindestens ein Merkel-Immigrant war – und dass auch der Mörder der Polin (in Reutlingen) ebenfalls ein Merkel-Günstling war.

Nun melden die Nachrichtenagenturen, dass mindestens einer der Mörder des französischen Priesters (ich berichtete ) in Deutschland festgenommen wurde , als er nach Syrien wollte. Er war also auf dm Radarschirm der Antiterrorbehörden. Aber auf diesem Schirm waren bekanntlich ja die meisten Terroristen, die dennoch ihr Teufelswerk unbeirrt durchziehen konnten.

Was als logische Schlussfolgerung bedeutet, dass die Beobachtungserfolge der Antiterrorbehörden am Ende nichts taugen. Dass sie nicht geeignet sind, uns Bürger Deutschlands und Europas wirksam zu schützen. Dass die Gesetze viel zu lasch sind: Denn, wer auf dem Radar der Ermittler auftaucht, hat nichts zu befürchten. Und genau dies muss geändert werden. Wer sich erwiesenermaßen im Dunstkreis des Islamterrors bewegt, hat sofort verhaftet und abgeschoben zu werden. Oder muss, wenn eine Abschiebung nicht möglich ist, da sich sein Herkunftsland weigert, ihn  aufzunehmen (was ein grober Verstoß gegen geltendes Völkerrecht ist) auf unbefristete Zeit weggesperrt werden.

Linke „Menschenrechts“-V(Z)ertreter werden bei solchen Maßnahmen auf die Barrikaden gehen und von „Kollektivhaft“ oder „Sippenhaft“ schreien. Sie werden davon schwadronieren, das jedermann so lange als unschuldig zu gelten hat, bis seine Schuld bewiesen ist. Das mögen diese mal den in die Tausenden gehenden Angehörigen der Opfer der Islam-Terroranschläge verklickern.

Abgesehen davon erfordern radikale Umstände radikale Gegenmaßnahmen. Denn es herrscht längst Krieg des Islam gegenüber der nichtislamische Welt.  Und diesen Linken und deren Sympathisanten aus den Systemparteien sei gesagt:

Ihr seid es, die den Islam hereingeholt habt. Ihr seid es, die ihn als Friedensreligion bezeichnet habt. Ihr seid es, die eine geradezu pathologische Willkommenskultur für eine Religion entwickelt habt, die auf der gesamten Welt Menschen abschlachtet, Frauen als Menschen zweiter Klasse behandelt, bis heute noch Sklaven hält – und den Rest der Welt, die sog. „Ungläubigen“, gemäß den Anordnungen Allahs und Mohammeds zum Töten freigegeben hat.

Ihr seid die wahre Täter hinter den Terrorakten der letzten Jahre, sofern diese von Moslems in westlichen Ländern gegenüber unschuldigen Zivilisten durchgeführt wurden.

Ihr habt die Büchse der Pandora geöffnet. Jetzt müsst ihr dafür gerade stehen. Das Volk wird jeden von euch Verbrechern zur Rede stellen – und jeden so bestrafen, wie es seiner persönlichen Schuld angemessen ist.

27.7.2016

***

26. Juli 2016

Kirchen-Anschlag erschüttert Frankreich: Mutmaßlicher Terrorist wurde 2015 in Deutschland festgenommen

Frankreich kommt nicht zur Ruhe: In einer Kirche in der Normandie nehmen zwei Angreifer Geiseln, einen Priester töten sie. Die Terrormiliz IS reklamiert die Bluttat für sich. Premierminister Valls vermutet die Absicht, einen „Krieg der Religionen“ zu provozieren. […]

Thema: Frankreich und Islam, Terror und Islam | Kommentare (54) | Autor: