Beitrags-Archiv für die Kategory 'Juedische Wurzeln des Islam'

Italienischer Theologe 1853: „Mohammed war ein Scharlatan und Betrüger“

Mittwoch, 26. Juli 2017 13:00

.

Giovanni Melchiorre Bosco
(* 16. August 1815 in Becchi/Castelnuovo; † 31. Januar 1888 in Turin) war ein italienischer katholischer Priester, Jugendseelsorger und Ordensgründer. Er wurde 1929 selig- und 1934 heiliggesprochen.

Im folgenden Traktat aus dem Jahre 1853 steckt bereits so viel Wissen über den Islam, dass niemand behaupten kann, die katholische Kirche wüsste nicht, dass der Islam eine Religion der Verwüstung, der  Gewalt und der Vernichtung nichtislamischer Kulturen sei.

Vor allem aber kann kein katholischer Priester weiterhin behaupten, dass der christliche und islamische Gott ein- und derselbe seien - und sich mit "Unkenntnis" für diesen fatalen Irrtum herausreden. (MM)


.

BETRACHTUNGEN EINES KATHOLISCHEN GELEHRTEN ZUR FRAGE,
OB DER MOHAMMEDANISMUS (ISLAM) EINE RELIGION IST ODER NICHT

Don Giovanni Bosco (gilt bis heute als einer der beliebtesten Heiligen Italiens und war vermutlich eine der einflussreichsten Persönlichkeiten des Katholizismus des 19. Jahrhunderts. Besonders als Erzieher und Seelsorger machte er sich einen Namen. Oft gilt er auch als „Heiliger der Jugendlichen“ (Santo dei giovani).

Eben deswegen schrieb er zu Lebzeiten allerlei Bücher zu Erziehung, vor allem bezüglich des christlichen Lebens. Auch das hier zitierte „Il Cattolico istruito nella sua religione“ von 1853 kann als beispielgebend hervorgehoben werden.

Das Buch unterweist den (jungen) Katholiken in seiner Religion und findet in Dialogform zwischen einem Vater und dem (ältesten) Sohn (der Gruppe) statt. Es kann sich nicht nur um ein Gespräch in der Familie handeln, sondern auch um eines zwischen (katholischem) Padre/Lehrer und Schüler.

Das Buch beinhaltet dabei im XIII. Kapitel eine interessante Abhandlung darüber, was der Katholik über den Islam (hier: Mohammedanismus) wissen soll. Man erkennt deutliche Muster aus der Schrift des Thomas von Aquin, allerdings ist Don Bosco hier noch etwas ausführlicher, was vom Islam, Mohammed und seiner Lehre zu halten ist – besonders in Abgrenzung zum Christentum.

***

 

Von: Don Giovanni Bosco, aus: „Il Cattolico istruito nella sua religione“ von 1853

Mohammed: Ein Scharlatan und Betrüger

Vater: Bevor wir von den Religionen sprechen, die sich einst von der Römisch-Katholischen Kirche getrennt haben, möchte ich von den Religionen erzählen, die keinen göttlichen Charakter haben, und die wir als falsche Religionen bezeichnen […].

Wenn es euch gefällt, so beginne ich zuerst mit dem Mohammedanismus, bevor ich euch von den anderen erzähle.

Sohn: Ja Ja! Fangt damit an, und sagt – was versteht man denn unter Mohammedanismus? [...]

Thema: Christentum vs. Islam - worin sich beide Religionen unterscheiden, Geschichtsfälschung durch den Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Juedische Wurzeln des Islam, Mohammed - allgemeine Infos, Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam | Kommentare (46) | Autor:

Der fiktive Gott, den die Muslime Allah nennen, ist in Wahrheit der jüdische Gott Jahwe. Eine Aufklärung über Irrtümer im Glaubenssystem Islam

Donnerstag, 9. Juni 2016 7:00

Islam erfunden

Anders als die fernöstlichen Religionen erzeugen die abrahamitischen Religionen seit über 2000 Jahren unentwegt Krieg und Verderben 

Mit der massiven Religionskritik der Aufklärung schien in den westlichen Ländern das Thema Religion eigentlich fast erledigt. Doch mit dem Zustrom des Islam in den Westen erlebt die westliche Welt eine Wiederbelebung der Religion, die man noch vor wenigen Jahren als undenkbar gehalten hätte.

Der Islam beherrscht sämtliche Medien. Keine Zeitung, keine TV-Nachricht, kaum eine Talkshow, die diese archaische Religion nicht alltäglich zum Thema hätte. Und erstaunlicherweise kaum ein Journalist, der heute das macht, was die europäischen Aufklärer auszeichnete, auf die sie sich ansonsten bei jeder Gelegenheit berufen: Die Religionen als solche grundsätzlich anzuzweifeln und religiöse Mythen zu thematisieren und zu enttarnen. 

Daher ist es erfrischend, wenn man in einer vom religiösen Wahn krank gewordenen Welt nüchterne und wissenschaftliche Aufsätze zum Islam und anderen Religionen wie den vorliegenden liest. Auszug:

"Die Ursprünge und die Entwicklung der abrahamitischen Religionen zeugen von der brodelnden Phantasie der Orientalen am Nordost-Rand Afrikas und von ihrer geradezu süchtigen Bereitschaft, sich einer göttlichen Macht unterzuordnen.

Noch heute prägt dieser spezielle Devotismus die in der Wiege der Menschheit Sitzengebliebenen - und „vereint“ so die orthodoxen Juden mit ihren Todfeinden, den Anhängern Mohammeds."

Michael Mannheimer, 9.6.2016

***

Von Thomas K. Luther, Juni 2016

Islam im Faktencheck

Eine Hintergrundbeleuchtung von Thomas K. Luther

Wenn man den Islam näher betrachtet wird deutlich: Dieses archaische Gebilde ist nichts anderes, als ein repressives, politisches Volksbeherrschungssystem mit einem Gottphantom als oberste Autorität. Dieser fiktive Gott, den die Muslime Allah nennen, ist in Wahrheit der jüdische Gott Jahwe. Und der angebliche Vermittler der „Offenbarungen“ ist kein anderer, als der jüdische Erzengel Gabriel (arabisch: Dschibril), der im Talmud der Juden als größter Engelsfürst dargestellt wird - der Israel verteidigt und beschützt. Er ist Vorsteher der Cherubim (Mischwesen mit Tierkörper und Menschengesicht) und Seraphim (geflügelte menschenähnliche Wesen). [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Islam als politisches Repressions-System, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Islam: Was die meisten Moslems nicht wissen, Juedische Wurzeln des Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (82) | Autor:

Kehrtwende: Zentralrat der Juden für Obergrenzen – wie CSU und AfD

Donnerstag, 26. November 2015 15:00

ZdJ

Die seltsamen Methoden des Zentralrats der Juden

Der deutsche Zentralrat (ZDJ) der Juden ist ein seltsamer Verein. Als er noch unter der Führung des Konvertiten Stephan Joachim Kramer war (2004 bis Januar 2014), positionierte sich dieser als einer der vehementesten Kritiker, ja Feind, deutscher Islamkritik. Kramer stellte sich stets schützend vor den Islam. Obwohl dieser klar judenfeindlich ist. Obwohl Mohammed seinen ersten Völkermord (aus heutiger Sicht) an den Juden des Stammes Banu Kureiza in Medina ausgeführt hatte. Obwohl die Charta der Hamas eindeutig antisemitisch ist, und diesen auf belegbare Worte Mohammeds (Sunna) und des Koran beruft, wo zur Vernichtung aller Juden aufgerufen wird. Es drängte sich uns Islamkritikern stets der Verdacht auf, dass Stephan Kramer nur deswegen zum Judentum konvertierte, weil er in der Eigenschaft als Jude seinen latenten Deutschenhass am besten - und am wenigsten angreifbar ausleben konnte. Dazu passt auch, dass er Sarrazin wegen dessen berühmten Buches "Deutschland schafft sich ab" als "Rassisten" denunzierte.

Nun, da sich der Zentralrat offenbar von Kramer getrennt hat, zieht auch dort wieder - zumindest stellenweise - Vernunft ein. Dieser fordert nun die Einführung einer Obergrenze bei der Aufnahme weiterer "Flüchtlinge". Viele  Islamkritiker (ich etwa) fordern allerdings den Stopp jeder Aufnahme von moslemischen Flüchtlingen, dafür die unbeschränkte Aufnahme christlicher Flüchtlinge aus den Gebieten islamischer Terrorstaaten. Denn diese sind doppelt Opfer. Opfer des Islam in ihrer Heimat. Und nun Opfer muslimischer Flüchtlinge in den Unterkünften, die sie mit ihnen teilen müssen.

PS: Dass Stephan Kramer seit 2015 Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen ist, macht dieses Amt zum vollkommen Witz. Thüringen wird vom Mauermörderparteimitglied SED, Neusprech: Linkspartei) Ramelow geführt. Und die Linken sind bekanntlich nicht minder antisemitisch als der Islam. Sie nennen ihren Antisemitismus nur anders: "Antizionismus"

Michael Mannheimer, 26.11.2015

***

Von Peter Helmes, 25. November 2015

Kehrtwende: Zentralrat der Juden für Obergrenzen – wie CSU und AfD

„Verunglimpfung des Islam absolut inakzeptabel“

Ideologische Verblendung, insbesondere wenn es um den Islam geht, macht offensichlich auch vor dem Zentralrat der Juden nicht halt. Die Tageszeitung DIE WELT hatte am 20.12.2014 über den Protest des Zentralrats der Juden (ZdJ) gegen Pegida unter der Überschrift „Verunglimpfung des Islam ist absolut inakzeptabel“ berichtet. In dem WELT-Artikel hieß es u. a.:

[...]

Thema: Juedische Wurzeln des Islam, Kampf gegen Rechts: Die Kriminalisierung + Verleumdung d. politischen Mitte, Rassismus bei den Linken, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (33) | Autor:

Der Islam ist ein totalitäres, faschistisches Volksbeherrschungssystem mit der fiktiven Autorität Allah an der Spitze

Sonntag, 8. Februar 2015 7:00

Islam dem Untergang geweiht

Aus dem Inhalt:

"Keine Religion missachtet freiheitliche Werte so, wie der Islam. Keine Religion beeinträchtigt den Weltfrieden so gewalttätig, wie der Islam. Dabei sind Islam und der so genannte „Islamismus“ nicht voneinander zu separieren. Tatsächlich ist der Begriff „Islamismus“ eine unscharfe Bezeichnung für den Dschihadismus ... Der Koran beruht im Kern auf religiösen Vorstellungen der Juden – die Mohammed um ihr Heiliges Buch beneidete und die er in seinen frühen Wirkungsjahren respektvoll als „Leute der Schrift“ bezeichnete. Für den ungebildeten Beduinen war es völlig unmöglich, eine eigene religiöse Philosophie zu entwickeln – so kommentierte er nicht nur Fragmente aus der Moses-Saga, er machte auch den jüdischen Gott Jahwe zu seinem Gott Allah. Schon seine mekkanischen Zeitgenossen warfen Mohammed vor, die Offenbarungen wären Schwindel – und er habe die koranischen Aussagen unter Einbeziehung jüdischer und christlicher Quellen selbst erdichtet."

***

Islam – dem Untergang geweiht

Ein Auszug aus dem gleichnamigen Buch von Thomas K. Luther

Das theokratische Modell des Islams ist ausgerichtet auf die totale Beherrschung der gläubigen Menschen. Und die Muslime, die den Akt der Hingabe in ihrem Namen tragen (Muslim, arabisch, = der sich Unterwerfende) beugen sich bereitwillig. Diese, für Mohammedaner typische Ergebenheit ist das Resultat Jahrhunderte langer Indoktrination, die jede kritische Sicht und kreative Entfaltung ausbremste. Damit zeigt sich der fatale Makel des Islam, der das Gegenteil einer aufgeklärten, pluralistischen, demokratischen Gesellschaft repräsentiert. [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Islamismus = Islam, Juedische Wurzeln des Islam, Totalitarismus, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (5) | Autor: