Beitrags-Archiv für die Kategory 'Koran – allgemeine Infos'

Die Lüge hinter der berühmten Sure 5: “Wenn jemand einem Menschen das Leben rettet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit gerettet.”

Donnerstag, 14. Mai 2015 12:00

idriz-luegen

Der Islam ist die einzige Religion von Weltgeltung, der das Lügen nicht nur nicht ächtet, sondern - als Mittel der Täuschung von Nichtmoslems bezüglich seiner wahren Absichten - sogar vorschreibt. Dieses Thema wird weder in den Medien noch in den unsäglichen Talkshows von ARD&ZDF thematisiert. Damit werden nichtislamische Deutsche und Europäer über den wahren Charakter des Islam gezielt und bewusst getäuscht. Medien verhalten sich damit längst im Sinne der islamischen Täuschungsmanöver und sind zu willfährigen Wegbereitern der Islamisierung des Westens geworden

***

Von Michael Mannheimer, 13.5.2015

Die Lüge um Sure 5: “Wenn jemand einem Menschen das Leben rettet, so ist es, als habe er die ganze Menschheit gerettet.”

Der Koran ist ein Buch voll von Widersprüchen, von denen die meisten Moslems nichts oder nur wenig wissen. Die islamische Exegese hat diese Widersprüche durch das Prinzip der Abrogation zu lösen versucht, derzufolge die zeitlich jüngeren die zeitlich älteren Verse tilgen. Doch sie vermochte nicht den Widerspruch auflösen, warum das "perfekteste" und vollkommenste" Buch der Welt (so der Islam) überhaupt Widersprüche in sich trägt.

[...]

Thema: Koran - allgemeine Infos, Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Koran und Abrogation der Suren, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (27) | Autor:

Über die Lüge vieler Muslime, dass die Suren eine Auslegungssache seien

Donnerstag, 12. Februar 2015 12:00

Suren sind keine auslegungssache

Bild von: “Parta Tueri”
https://www.facebook.com/partatueriinfo?ref=bookmarks

Der Koran unterscheidet sich von allen anderen religiösen Primärtexten dadurch, dass er - nach dem Glauben des Islam - von Allah höchstselbst stammt. (Die Bibel etwa ist in der dritten Person geschrieben und stammt nicht aus der Hand des christlichen Gottes, sondern der Evangelisten). Der Koran gilt damit als sog. Verbalinspiration, d.h. wortwörtliche Einflüsterung von Allahs in das Ohr Mohammeds - und ist, im Gegensatz zur Bibel und den Pali-Texten des Buddhismus - in der Ich-Form geschrieben. Der Einflüsterer ist - so der Islam - der Erzengel Gabriel. Diese Meinung hat schwerwiegende Folgen für den Islam und alle anderen Religionen: Kritik an auch nur einem einzigen Wort oder Satz des Koran ist damit Kritik an Allah selbst - und muss - so die Scharia - mit dem Tode bestraft werden. Damit ist der Islam gegen jedwede Reformen immun: Alle Versuche, die tod- und hassbringenden Stellen des Koran (217 an der Zahl) zu relativieren, wurden in der islamischen Geschichte abgeschmettert und endeten oft mit dem Tod des Reformators. Da zu allen Zeiten "Ungläubige" auf die diversen Mord-Suren hinweisen und diese kritisierten, wappneten sich Muslime im Laufe ihrer 1400-jährigen Geschichte mit entsprechenden Verteidigungs-Phrasen (die in Wirklichkeit Lügen sind), um die "Ungläubigen" zu beruhigen. Eine davon ist, dass es sich um eine "falsche Übersetzung" handele. eine andere, dass der betreffende Vers "aus dem Zusammenhang gerissen" sei. Eine weitere, sehr beliebte Lüge ist, die Suren seien "reine Auslegungssache" des betreffenden Moslems. allen ausreden gemein ist, dass sie dem Prinzip der Taqiya gehorchen: Muslime haben die Pflicht, Nichtmuslime über die wahren Absichten des Islam zu täuschen. Doch der Islam ist nun demaskiert. Es liegt damit allein an uns, an jedem einzelnen, ob wir ihm die Chance geben, Besitz von unserem Land und unseren Werten zu ergreifen.

Michael Mannheimer, 12.2.2015

***

Einige Suren, die die Inkompatibilität des Islam mit westlich-christlichen Werten veranschaulichen: [...]

Thema: Koran - allgemeine Infos, Reform: Ist der Islam reformierbar?, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (31) | Autor:

Hat es Mohammed als historische Gestalt gegeben?

Samstag, 16. November 2013 7:00

https://i2.wp.com/www.crisismagazine.com/wp-content/uploads/2012/04/mohammad-482x320.jpg?resize=445%2C295

***

Hat es Mohammed als historische Gestalt gegeben?

Von Alfred Hackensberger

Islamwissenschaftler Karl-Heinz Ohlig über die Frühgeschichte des Islam

Für Muslime sind der Koran, das Leben und Wirken ihres Propheten Mohammed unerschütterliche Wahrheiten. Gibt es aber tatsächlich nur eine einzige Version des Korans und hat Mohammed wirklich so gelebt, wie es die islamische Geschichteschreibung besagt? Um diese Fragen geht es im zweiten Teil des Interviews mit Professor Karl-Heinz Ohlig von der Universität Saarland über die Frühgeschichte des Islam. [...]

Thema: Koran - allgemeine Infos, Mohammed - allgemeine Infos, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (13) | Autor:

25 Gründe, warum der Islam verboten gehört

Freitag, 7. Juni 2013 16:00

Der Preis, den die Welt für ihre Feigheit zu zahlen hat, sich dem Islam in aller gebotenen Schärfe entgegenzustellen, wird ungeheuerlich sein. Ungeheuerlicher noch als der Preis, den sie für die Duldung des Islam bislang bereits gezahlt hat: 250-300 Millionen Menschen mussten mit ihrem Leben dafür zahlen, dass sie keine Muslime sind

***

Der Islam ist eine Religion der Gewalt. Er hat keinen Platz im Reigen der zivilisierten Nationen

Keine andere Religion zelebriert Gewaltanwendungen gegen Andersgläubige wie der Islam. An 216 Stellen des Koran und weiteren 1800 Stellen der Überlieferungen des Propheten (neben dem Koran die zweite wichtige Säule des Islam) werden Muslime dazu aufgefordert, "Ungläubige" zu töten. [...]

Thema: Koran - allgemeine Infos, Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Mordkultur Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (45) | Autor:

Das Abrogationsprinzip im Koran: Warum radikale Muslime immer Recht haben

Sonntag, 3. Februar 2013 10:00

https://i0.wp.com/michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2011/02/HAMAS-KORAN.jpg?resize=450%2C336

***

Der Trick hinter der scheinbaren Widersprüchlichkeit des Koran. Oder warum die radikalen Muslime immer Recht haben

Ein Essay von Michael Mannheimer

Deutschland, 21. März 2010 (PDF-Version)

Wie kein anderes Heiliges Buch unter den Weltreligionen enthält der Koran eine Fülle  widersprüchlicher Aussagen. Was an der einen Stelle verboten ist, wird an anderer Stelle ausdrücklich eingefordert - und umgekehrt. Doch die Widersprüchlichkeit des Koran ist nur eine scheinbare. Sie löst sich schlagartig auf, wenn man das sorgsam gehütete Geheimnis erkannt hat, das sich hinter der Architektur des Koran verbirgt. Denn die koranischen Suren sind nämlich nicht chronologisch, sondern ihrer Länge nach sortiert – und die jüngeren Suren (der gewalttätigen medinensischen Spätphase Mohammeds) tilgen[1] die älteren der noch vergleichsweise friedlicheren Ära in Mekka. Doch wird dieses Geheimnis von islamischen Gelehrten wie ein Gral gehütet– und nur zu besonderen Anlässen gelüftet.

[1] Lateinisch: abrogare = tilgen, beseitigen, abschaffen [...]

Thema: Abrogation: Die Lösung der Widersprüchlichkeit im Koran, Aufklärung, Kampf der Kulturen, Koran - allgemeine Infos, Koran und Abrogation der Suren, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam, Totalitarismus | Kommentare (28) | Autor:

Der Koran entstand nach dem Vorbild der Thora und kann kein Werk eines islamischen Gottes sein

Mittwoch, 30. Januar 2013 10:00

https://i1.wp.com/www.abenteuerspieleloesungen.de/propheten.jpg?w=450

Die Tora  ist der erste Teil des Tanach, der hebräischen Bibel. In den deutschen christlichen Bibelübersetzungen sind dies die fünf Bücher Mose oder der Pentateuch. Tora und Pentateuch bilden die Blaupausen für den Koran.

***

Die Entstehung des Korans

Wir kennen die Worte Allahs nur aus dritter Hand

Im Jahre 570 wurde der Araber Muhammad aus dem Stamm der Quraisch in Mekka geboren. Mohammed heiratete die ältere und sehr erfolgreiche Geschäftsfrau Chadidscha. Sie führten gemeinsam einen florierenden Karawanenhandel zwischen Syrien und dem Jemen. Im Jahre 610 stieg Mohammed auf den Berg Hira und begegnete dem Erzengel Gabriel, der ihm fortan die Worte Allahs bis zu seinem Tode im Jahre 632 übermittelte. Mohammed übermittelte die Worte Allahs an seine Gefolgschaft.

(Von Kilian) [...]

Thema: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Koran - allgemeine Infos | Kommentare (46) | Autor:

„Good Bye Mohammed“: Ein Buch mit explosiver Sprengkraft

Sonntag, 16. September 2012 16:00

Wie brisant der Inhalt des Buches ist zeigt der Umstand, dass ein hoher Beamter in Thueringen seinen Posten verlor, weil er das Buch an Multiplikatoren verteilen liess. Man musste die Lektüre verbieten, wohl weil man den Inhalt nicht entkräften kann. Das kennen wir aus Diktaturen wie der SED-Diktatur. Das kannten wir bislang noch nicht aus der Bonner Republik, die sich seit der Verlegung der Bundes-Hauptstadt zunehemnd in eine linke Dikatur ala DDR2.0 verwandelt.

Über "kaum einen Religionsstifter sind wir so gut im Bilde" wie über Mohammed

Wirklich? Welche Quellen über das Leben des Propheten liegen uns vor? Dass Koran und Hadithe glaubwürdig und unverfälscht sind dieses islamische Dogma hat die westliche Wissenschaft lange übernommen. Dabei gibt schon die Überlieferungsgeschichte Anlass zu Zweifel.

In jüngster Zeit gelang Forschern der entscheidende Durchbruch: Liest man den Koran in seiner Ursprungssprache, dem Syro-Aramäischen, bekommen viele jahrhundertelang unklare Stellen plötzlich Sinn. Und viele für die Ewigkeit gedachten Gewissheiten geraten ins Wanken. Dieses Buch zeichnet die bahnbrechenden Entdeckungen der letzten Jahre nach. Es bringt Licht in den von Mythen verdunkelten Orient und zeigt, wie ein arabisch-syrischer Zweig des Christentums über Jahrhunderte langsam zu dem wurde, was wir heute Islam nennen.

Der Befund ist eindeutig: Wenn wir die historisch-kritische Betrachtung dieser Religion ernst nehmen, wird kein Stein mehr auf dem anderen bleiben. [...]

Thema: BRDDR (DDR2.0): Das System gegen das Volk, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Koran - allgemeine Infos, Mohammed - allgemeine Infos | Kommentare (39) | Autor:

Ranghöchster Schiit: „Krieg ist ein Segen für die Welt!“

Montag, 13. August 2012 10:00

***

Ajatollah Khomeini

„Krieg ist ein Segen für die Welt und jede Nation. Es ist Allah selbst, der den Menschen befiehlt, Krieg zu führen und zu töten. Die Kriege, die unser Prophet, Friede seiner Seele, gegen die Ungläubigen führte, waren ein Geschenk Gottes an die Menschheit. Wir müssen auf der ganzen Welt Krieg führen, bis alle Verderbnis, aller Ungehorsam gegenüber dem islamischen Gesetz aufhören. Eine Religion ohne Krieg ist eine verkrüppelte Religion. Es ist der Krieg, der die Erde läutert“

...„Die Christen und Juden sagen: ‚Du sollst nicht töten!' Wir sagen, dass das Töten einem Gebet gleichkommt, wenn es nötig ist.

Quelle: "Gedanken des Imams" von Chomeini. Quelle: "Iran - Sprengstoff für Europa", von Bruno Schirra, S. 154

Meine Frage an die westlichen Islamfreunde:

"Wann endlich beginnt ihr, den Islam-Gelehrten zuzuhören und deren Worten Glauben zu schenken?" [...]

Thema: Fundstellen des Tages, Imame - ihre Rolle im Islam, Koran - allgemeine Infos, Mordkultur Islam, Terror und Islam, Toeten als Auftrag des Islam | Kommentare (16) | Autor:

Qaradawi ruft zur schrittweisen Anwendung der Scharia – und Eroberung Europas auf

Freitag, 10. August 2012 14:00

 ***

Die vorliegende Übersetzung des ursprünglich englischen Textes hat Schwächen. Man entschuldige dies bitte. Michael Mannheimer

Qaradawi ruft zur schrittweisen Anwendung der Scharia und Eroberung Europas auf

Von Marisol, 16. Dezember 2011

So mancher mag sich diese Erklärung als “moderat” und irgendwie beruhigend zurechtlegen, aber genau das ist Grund dafür, warum die Implementierung jeder Form der Scharia alarmierend ist und (ihr) widerstanden werden muss: Die Scharia ist ein Gesamtpaket. Das weiß sogar Imam Rauf - und jedes Scharia-Gesetz ist ein Fuß in der Tür mit einem Hebel zu mehr:

Nun, wo Ihr dies erlaubt habt, warum nicht auch jenes? Oder, oh, wartet, wir können die Befugnis, zu der wir berechtigt wurden, gar nicht ohne diese oder jene zusätzliche Befugnis ausüben.

Wir sehen diese Herangehensweise in Großbritannien in Aktion, wo Schariagerichte bei der schleichenden Übertretung der Zuständigkeit gefangen (erwischt) wurden. Wir sehen es auch in Malaysia, wo der stellvertretende Premier Minister erklärte, das Land sei – noch – nicht bereit für Amputationen und Steinigungen unter der Scharia. [...]

Thema: Konvertiten, die den Islam verlassen haben, Koran - allgemeine Infos, Politik Deutschland | Kommentare (13) | Autor:

Fundstelle des Tages: „Ungläubige sind schlimmer als Tiere“

Sonntag, 15. April 2012 21:53

Der Islam beleidigt seit 1400 Jahren den Rest der Welt - jene Menschen, die einen anderen Glauben haben und daher als "Ungläubige" verunglimpft werden - als Affen und Schweine, als die schlimmsten Tiere, als niedriger als Tiere, als wertlos und belohnt seine Gläubige für das Töten jener "Unmenschen" mit dem dem höchsten Lohn, den eine Religion zu vergeben hat: der Unsterblichkeit, dem Einzug ins Paradies und lebenslangen Freuden mit 72 Jungfrauen .

Wehe aber, Ungläubige wehren sich gegen diese Bedrohung und wagen es, den Islam dafür zu kritisieren. Dann drohen weltweite Aufstände, Pogrome in Siedlungen von Christen und Juden, die das Pech haben, in islamischen Ländern geboren zu sein und dort leben müssen, Drohungen mit Weltkrieg gar.

Die Schwäche des Westens, die Feigheit seiner Politiker, der Kniefall der Kirchen vor dem Islam und der vorauseilende Gehorsam feiger westlicher Medien und der meisten Intellektuellen vor diesem Todeskult besänftigen den Islam nicht etwa, sondern beflügeln die Muslime, weiterhin "Ungläubige" weltweit zu verfolgen und forciert zu bedrohen. 150.000 Christen werden pro Jahr in islamischen Ländern ermordet, weil sie den "falschen" Glauben haben. Pro Jahr damit ein Vielfaches der Christen, die in der gesamten Zeit des antiken Roms getötet wurden. Fangen wir an, dieser 1400jährigen mörderischen Bedrohung der zivilisierten Welt für immer ein Ende zu setzen. Noch ist es nicht zu spät.

*******

Thema: Beleidigung des Islam, Koran - allgemeine Infos, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (14) | Autor:

Totgeschwiegen: Islamisches Handbuch erlaubt ausdrücklich das Verbrennen des Koran aus Gründen der Entsorgung

Sonntag, 26. Februar 2012 15:34

Koranverbrennungen verstoßen NICHT gegen gegen islamische Vorschriften

Das US-Verteidigungsministerium ließ spezielle, religiös sanktionierte Empfehlungen durch zahlreiche Religionsgemeinschaften – Katholizismus, Protestantismus, Orthodoxes Christentum, Judaismus, Hinduismus, Buddhismus und Islam –  für das Entsorgen heiliger Texte, wurden ausarbeiten.

Das Ausbildungszentrum für Marine-Kaplane, das Ausbildungszentrum für Armee-Kaplane  und das Ausbildungszentrum der US Luftwaffe für Militärkaplane haben sich vor einigen Jahren in Fort Jackson zusammengetan, um das Zentrum für Militärgeistliche  zu gründen, um ein gelehrtes und ökumenisches Dokument – unter dem sich selbst erklärenden Titel, „Die Handhabung und Entsorgung heiliger Texte, spiritueller Schriften und religiöser Gegenstände“ – zu verfassen.

Bezüglich des Koran, schließt das Dokument des Zentrum für Militärgeistliche der Streitkräfte, geschrieben von Lainous , den folgenden Kommentar, aus dem Quellentext des klassischen Handbuches aus dem 18. Jahrhundert ein, des Hanafi Manual of Islamic Law Radd al-Mukhtar ala ad- Dur al-Mukhtar, „Die Antwort  für die Verwirrten” über “die exquisite Perle”:

Es ist auch erlaubt, ihn zu verbrennen [den Koran] und dann an einem Ort zu begraben, der weit entfernt ist von Unrat, Müll, Pfaden und Wegen. (Das zu tun) wird ihn vor jeder Form der Entehrung und Herabsetzung schützen, wie auch als Schutz des Korans (dienen), so dass keine Verwirrung durch  die Verbreitung und Zirkulation der Kopien des Koran entsteht, die drucktechnische/ und oder redaktionelle Fehler  haben.

[...]

Thema: Koran - allgemeine Infos, Terror und Islam | Kommentare (11) | Autor:

Islamgelehrter: „Die Erde ist eine Scheibe, und der Mond ist halb so groß wie die Sonne“

Mittwoch, 22. Februar 2012 3:23

Der Islam und das Sonnensystem

Wo schaut schaut der intelligente Mensch nach, wenn er wissen möchte, wie das Sonnensystem aufgebaut ist oder wie das Prinzip der Gravitation funktioniert? Natürlich nicht in Lehrbüchern über Astrophysik oder Theoretische Mechanik. Die sind reines Teufelswerk und führen den Gläubigen nur in die Irre, sie leiten ihn vom Pfad der Tugend direkt in die Hölle. Der Gutgläubige findet die Lösung für alle Probleme im Koran, ob Fußpilz oder Quantenmechanik, der Koran gibt Auskunft. Und was nicht im Koran steht, das gibt es nicht; denn der Koran ist ewig und drei Tage alt, ungeschaffen genau wie der Mondgötze Allah, der im Koran sämtliche Weisheiten offenbart. [...]

Thema: Bildungsmisere des Islam, Koran - allgemeine Infos | Kommentare (35) | Autor: