Beitrags-Archiv für die Kategory 'Linke Denunzianten'

Catarina Woj: Der linke Denunziant der Woche (3. KW 2017)

Sonntag, 22. Januar 2017 7:00

Catarina Woj

Catarina Woj, vermutlich gekennzeichnet von einer schweren Kindheit (das ist keine Ironie, sondern ergibt sich aus ihren priorisierten Themen, s.u.), geb. 1964, studierte Germanistik/Publizistik/Amerikanistik an der Freien Universität Berlin.

Wenn dem so ist, dann bewahrheitet sich der alte Erkenntnis: Dass geschlagene Kinder später im Leben zurückschlagen. Was ihr von ihren Elztern angetan wurde, dafür soll jetzt das deutsche Volk büßen. Auch das ist keine Ironie. Ich kenne solche Fälle aus engster Umgebung.

Aber auch wenn dies alles nicht auf sie zutreffen sollte: Sie ist Teil eines Systems, das Deutschland zerstört und dabei vorgibt, dessen Zerstörung durch rechts verhindern zu wollen. Das ist ihre eigen Entscheidung. Dafür muss sie ganz allein gerade stehen. 


 

Alles Nazis? Oder was? 

 Es ist genau so, wie ich bereits Dutzende Male schrieb: Die gesamte Presselandschaft Deutschlands ist linksverseucht. Vom SPIEGEL bis zum hinterletzten Dorfblatt: Überall sitzen Linke, überall werden Deutsche oberlehrerhaft mit linken Thesen und deren verschimmeltem Gedankengut indoktriniert, um nicht zu sagen kotaminiert.

Wenn es um das Lieblinsgthema der Linken - Neonazis - geht, so sind sie auf diesem Gebiet besonders fleißig. Überall wittern sie dieses Natterngezücht. Wenn es nach Linken geht, gibt es heute mehr Neonazis als Nazis im Dritten Reich.

Was natürlich völliger Blödsinn ist. Wenn dem so wäre, dann wäre Deutschland nicht zum wiederholten Mal - laut einer UN-Umfrage in den 192 Völkern dieser Welt - als das lebenswerteste Land dieses Globus bewertet worden. Dann würde  nicht die gesamte Welt aufbrechen, um nach Deutschland zu kommen.

Die Nazi-Lüge der Linken ist eine der dreistesten Angriffe gegen Deutschland in der jüngeren Geschichte

Sie dient natürlich dem Zweck: Gelder in ihre Kassen der diversen "Kampf gegen Rechts"-Organisationen zu spülen - und vor allem, um vor ihrem eigenen Faschismus und Rassismus abzulenken.

Dieser Rassismus - nicht minder schlimm als der Rassismus der Nazis gegen Juden, hat nicht fremde Völker, sondern das eigene Volk zur untermenschen deklariert. Und nicht anders als es die Nazis mit den Juden taten, so wollen Linke das deutsche Volk - zahlenmäßig ungleich größer als alle Juden der Welt zusammen - für immer vernichten.

Der linke Rassismsu steht dem der Nazis in nichts nach

Linke Rassisten sind daher genau auf derselben inhumanitären und genozidalen Ebene zu verorten wie die - ebenfalls linken - Nazis unter Hitler. Linke belegen  - nach dem Islam - auf der Liste der  Völkermörder der Menschheitsgeschichte Platz Nummer zwei.

Dass sie sich hier als Gralshüter der Moralität und der Menschnrechte geben, ist allein dem Umstand zu verdanken, dass sie mittles ihrer schieren Medienmacht genau diesen oben gennatne Umstand bis heute verschweigen konnten.

Ob die beiden Nai-Jägerinnen Caterina Woj und Andrea Röpke, um die es im folgenden Artikel geht, von alledem wissen, spielt keine Rolle. Sie sind alt genug, um sich hätten schlau zu machen.

Aber sie haben sich entschieden, auf der Seite der linken Völkermörder zu agieren . Denn die politische Korrektheit, in deren Namen sie berichten, ist der Tarnname für die linke Meinungs-und Gesinnungsdiktatur. Dieser Diktatur dienen sich die beiden Pseudo-Heldinnen an.

Möge sie der Orkus verschlingen, wenn die Zeit gekommen ist.

Michael Mannheimer, 22.1.2017

***

 

Publiziert am

von gebenhoeh

Der Denunziant der Woche 3. KW 2017

Auf diesen Fall bin ich beim Studium unseres Lokalblättchens, dem „Gelnhäuser Tageblatt“ vom 13. Januar 17 gestoßen. In einem Interview beim „Vorwärts“ mit der „Filmemacherin“ Catarina Woj kann man lesen, dass sie einen „Nazi“ aus einer berühmter Familie „entlarvt“ hat: [...]

Thema: Kampf gegen Rechts: Die Kriminalisierung + Verleumdung d. politischen Mitte, Linke Denunzianten, Medien und ihre Lügen, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern | Kommentare (23) | Autor: