Beitrags-Archiv für die Kategory 'Mohammeds als (Auftrags-)Mörder'

Pakistan: Todesstrafe für kritischen Eintrags in Facebook zu Mohammed

Freitag, 21. Juli 2017 11:00

.

DER ISLAM DARF NIEMALS EIN TEIL
DEUTSCHLANDS WERDEN !

"Tötet, wer mich oder den Islam kritisiert". Dieser Befehl Mohammeds gilt seit 1400 Jahren. Ihm sind zahllose Moslems und Nichtmoslems zum Opfer gefallen. Er wird in allen islamischen Staaten, in denen die Scharia Gesetz ist, bis zum heutigen Tag praktiziert.

Das ist der Islam, der nach dem Willen Merkels, Gaucks und Wulffs zu Deutschland gehören soll.

Doch Deutschland und Europa hat keinen Platz für eine totalitäre Mord-Religion. Die nahe Zukunft wird zeigen, wer siegen wird:

Die europäische Aufklärung - oder der Islam.

Michael Mannheimer, 21.7.2017

***

Von Dr. h.c. Michael Grandt, 20.7.2017

Todesstrafe wegen Facebook-Post!

Wegen Blasphemie in sozialen Medien wird in Pakistan ein junger Mann zum Tode verurteilt. Er hatte abschätzige Anmerkungen gegen Mohammed gepostet. [...]

Thema: Freiheit im Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Intoleranz im Islam, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Mordkultur Islam, Pakistan und Islam | Kommentare (9) | Autor:

Die Wahrheit über Mohammeds Rolle beim Massaker gegen „Charlie Hebdo“:

Donnerstag, 15. Januar 2015 8:00

Mohammed+Charlie Hebdo

Wie verblödet unsere Linken sind, konnte man wieder einmal daran erkennen, dass ausgerechnet Charlie Hebdo (ein, wie wenige wissen, linkes Karikaturenmagazin) auf seinem Titelblatt der neuesten Ausgabe ein Abbildnis Mohammeds brachte, der ein Schild in den Händen hielt mit der Aufschrift: Ich bin "Charlie". Dieses Aufmacherbild sollte suggerieren, dass Mohammed sich für die Attentäter entschuldigte, weil sie seinen Namen missbraucht hätten. So sind sie, die Linken: fakten- und erkenntnisresistent. Hätten sie diese Reaktion 9/11 gebracht, hätte man sie ja noch durchgehen lassen können mit der Begründung, sie wussten es damals nicht anders. Heute aber, 14 Jahre danach, und nach unfasslichen 25.000 (!) Terrorakten von Muslimen in über 60 Ländern dieser Welt, nach den Attentaten in Madrid, London, auf Bali, in Moskau, Beslan und Mumbai, gibt es kein Pardon mehr für die Journaille, die offenbar bis heute weder den Koran geschweige denn die Hadithen (Überlieferungen Mohammeds) gelesen hat. Denn sonst wüssten sie, welchen verbrecherischen Unsinn sie verbreiten würden, wenn sie Mohammed, den Gründer des Islam, immer noch als friedlich darstellen. Denn der Befehl für die Charlie Hebdo-Attentäter kam direkt und unmittelbar aus dem Munde des Propheten. Mohammed erteilte zahlreiche Mordaufträge gegen seine Kritiker. Dies beweist u.v.a.m. die folgende Stelle, zitiert aus den Hadithen, der neben dem Koran zweiten wichtigen Säule des Islam:

 Quelle:Bukhari V4 B52 N286, berichtet von Salama bin Al-Akwa)

"Ein Spion der Ungläubigen gesellte sich zu Mohammed, als dieser unterwegs war. Er saß für eine Weile mit ihm und den Gefährten zusammen und sie unterhielten sich. Als er wieder weg ging, sagte Mohammed zu seinen Getreuen: “Verfolgt und tötet ihn.” Also wurde er ermordet. Der Prophet gab dem Mörder dann die Habseligkeiten des getöteten Spions."

***

14.01.2015

Folgendes Schreiben zum Thema der ursächlichen Verantwortung des Islam für das Charlie-Hebdo-Attentat erreichte die Redaktion heute:

Liebe zeitkritische Geister,

seit Kindestagen war ich während meiner Schulferien in Frankreich. Später verbrachte ich einige Semester meines Theologiestudiums in Paris. Bis heute habe ich Kontakte und verfolge nun die Morde mit besonderem Herzen. Wie jeder von uns saß ich vor dem Fernseher oder las die Berichte in den Zeitungen. Sehr nachdenklich wurde ich durch die Überschrift eines Artikels: „Mit ihrer Gewalt verleumden sie Mohammed“. Dieser Satz ließ mir keine Ruhe, da meine jahrelange Beschäftigung mit der Biographie Mohammeds mir einen anderen Gesandten Allahs vermittelte. [...]

Thema: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Mordkultur Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam | Kommentare (22) | Autor:

Mohammed, der „Prophet“ des Islam, war ein brutaler Mörder

Freitag, 9. Januar 2015 20:21

Nach der Schlacht von Badr ließ Mohammed (vorne rechts im Bild mit nachträglich geweißtem Gesicht) zwei Gefangene hinrichten. Es waren Nazr ibn Hares und Abi Moayt.

***

Von Michael Mannheimer

Mohammed, der „Prophet“ des Islam, war ein brutaler Mörder

Mohammed gilt im Islam als „der beste aller Menschen”, als Vorbild fürrechtgläubiges Tun und Barmherzigkeit. Erwähnt jemand seinen Namen, muss das obligatorische „Ewiger Friede sei mit ihm” [1] erfolgen. Doch in Wirklichkeit war Mohammed ein brutaler Mörder und gnadenloser, unnachsichtiger Verfolger seiner Kritiker. [...]

Thema: Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam | Kommentare (3) | Autor:

Die Lüge vom barmherzigen Propheten: Mohammed schwört Rache und grausame Verstümmelung seiner Feinde

Freitag, 9. Januar 2015 20:10

Bild oben: Kinana ibn al Rabi wurde vor seiner Ermordung durch Mohammed  persönlich sowie weitere Moslem brutal gefoltert. Der Gefolterte sollte die Schätze des jüdischen Stammes Bani Nadir verraten, auf die es Mohammed abgesehen hatte. Damit zeigt sich, dass es sich sich bei den Beteuerungen, Mohammed habe niemals Gewalt ausgeübt - außer im Falle der Selbstverteidigung - um eine weitere und besonders dreiste Geschichtslüge des Islam handelt.

***

Die meisten Moslems haben keine Ahnung, wie ihr Prophet wirklich war

Moslems verteidigen ihren Propheten - angesprochen darauf, dass dieser blutrünstige Kriege führte - stets damit, dass diese Kriege "Selbstverteidigung" gewesen seien. Was eine glatte Lüge ist. Denn der Prophet ("Allahs Friede und Segen sei auf ihm") entfachte auf dem Weg des Siegeszugs der von ihm erfundenen Religion Dutzende von Überfällen auf Karawanen und ebenfalls Dutzende von Angriffen gegen diverse arabische Stämme. [...]

Thema: Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Mohammeds Psychopathologie | Kommentare deaktiviert für Die Lüge vom barmherzigen Propheten: Mohammed schwört Rache und grausame Verstümmelung seiner Feinde | Autor:

Paris: Der Befehl zum Terroranschlag auf das islamkritsche Magazin Charlie Hebdo kommt direkt aus dem Herzen des Islam

Mittwoch, 7. Januar 2015 19:09

Charlie Hebdo Terroranschlag2

Mohammed erteilte Mordaufträge gegen seine Kritiker. Medien schweigen dies regelmäßig tot. Der heutige Anschlag gegen das französische islamkritische Magazin „Charlie Hebdo“ zeigt: Dieser Befehl gilt bei Muslimen bis heute. Die folgende Geschichte aus den Hadithen beweist, dass Mohammed Morde in Auftrag gab:

Bukhari V4 B52 N286, berichtet von Salama bin Al-Akwa:
Ein Spion der Ungläubigen gesellte sich zu Mohammed, als dieser unterwegs war. Er saß für eine Weile mit ihm und den Gefährten zusammen und sie unterhielten sich. Als er wieder weg ging, sagte Mohammed zu seinen Getreuen: “Verfolgt und tötet ihn.” Also wurde er ermordet. Der Prophet gab dem Mörder dann die Habseligkeiten des getöteten Spions.

***

Letzte Meldung: Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, belog in der Tagesschau zum wiederholten Mal die deutsche Öffentlichkeit über die Gefahr des Islam. Er sagte zum Anschlag gegen Charlie Hebdo, diese Tat habe keinesfalls den Propheten gerächt, sondern sei "ein Verrat am islamischen Glauben".

Von Michael Mannheimer, 7.01.2015

Die Lügen der Medien über einen moderaten Islam: Seit Mohammed lässt diese Religion ihre Kritiker ermorden

Medien versuchen, uns Islamkritiker als krude Phantasten, als Islamhasser und Ausländerfeinde zu diffamieren. Was sie dabei regelmäßig totschweigen ist, dass die Kritik am Islam so alt wie der Islam selbst ist. Bereits in Mekka, der ersten und erfolglosen Station Mohammeds, warnten Menschen vor der Grausamkeit und Menschenfeindlichkeit der damals neuen Religion. [...]

Thema: Frankreich und Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Medien und ihre Lügen, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Terror gegen Islamkritiker, Terror und Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (46) | Autor:

Das „Islamismus“-Märchen um ISIS, Hamas, Boko Haram &Co: Es wird höchste Zeit, das zu tun, was bislang als undenkbar erachtet wurde

Freitag, 22. August 2014 15:00

Islam-Ismus2

"Islam verhält sich zu Islamismus
wie Alkohol zu Alkoholismus"
Henryk M.Broder

***

 Von Michael Mannheimer, 21.8. 2014

Die barbarische Köpfung des US-Journalisten schreckt den Westen auf

Jetzt ist das Geheule wieder einmal riesengroß. Blankes Entsetzen in den USA und vor allem in Großbritannien über das IS-Schlachtvideo, die aller Welt zeigten, was auf sie zukommt, wenn man den Islam nicht nachhaltig bekämpft. 100 Millionen Dollar soll IS von den Amerikanern für die Freilassung des amerikanischen Journalisten James Foley gefordert worden sein. Es wäre ein Wahnsinn gewesen, wenn die USA dieses Lösegeld gezahlt hätten. Es befinden sich noch dutzende weitere westliche Geiseln in den Händen der IS-Teufel, die dann mit ähnlich absurd hohen Lösegeldern hätten freigekauft werden müssen. So musste Foley mit seinem Leben bezahlen: Mit einem kleinen Küchenmesser, wie man es zum Obstschälen benutzt, soll der IS-Henker ihn grausam hingerichtet haben, indem er ihm seinen Kopf lebenden Leibes absäbelte, was angesichts des Minimessers eine furchtbare Prozedur für den US-Journalisten gewesen sein muss. Doch der IS-Henker verhielt sich islamkonform:. die IS-Barbaren kennen den Koran wesentlich besser als die meisten übrigen "moderaten" Moslems: Dort steht u.a.: “Töten ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist. Doch es mag sein, dass euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, dass euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. Und Allah weiß es, doch ihr wisset es nicht.” (Der Quran, Sure 2:216) [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Genozide des Islam, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, IS (vormals ISIS), Islamismus = Islam, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Toeten als Auftrag des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (64) | Autor:

„Der Islam wurde erfunden, um Mohammeds Begierden zu befriedigen“ – Klartext von Wafa Sultan

Donnerstag, 3. Juli 2014 7:00


"Erinnern Sie sich, wie (der "Prophet" Mohammed) 'Asmaa bint Marwan getötet hat? Seine Gefolgsleute zerfetzten ihren Leib Gliedmaße für Gliedmaße, während sie ihrem Kind die Brust gab. Als sie zu ihm zurückkehrten und "Allah Akbar" brüllten, sagte er: "Nicht mal zwei Ziegen stoßen sich mit den Hörnern wegen ihr." Ist so jemand ein Prophet Gottes?"

Wafa Sultan

Wafa Sultan ist eine US-amerikanische Psychiaterin syrischer Herkunft. Bekannt wurde sie durch ihr Engagement in politischen Debatten im Nahen Osten. Sie selbst wurde alawitisch erzogen, bezeichnet sich inzwischen aber als säkular, seit sie Augenzeugin der Ermordung ihres Professors an der Universität von Aleppo durch Muslimbrüder gewesen sein will. Sie hatte zwei spektakuläre Auftritte in Talkshows auf al-Dschasira. Ende 2005 diskutierte sie mit dem algerischen Islamisten Ahmad bin Muhammad über Terrorismus und religiöse Erziehung. Sie warf ihm vor, die Erziehung von Kindern zu Terroristen zu begünstigen, indem sie schon in jungen Jahren bestimmte Verse des Korans auswendig lernen müssten, ohne diese zu reflektieren. Ihr Auftritt bei al-Dschazira am 21. Februar 2006 wurde von zahlreichen Medien aufgegriffen und verbreitete sich schnell durch E-Mails und Weblogs. Das Thema der Talkshow war die Meinungsfreiheit und der Versuch deren Grenze in der westlichen Kultur zu verstehen. Dieser Auftritt brachte ihr neben Morddrohungen Lob von Reformern ein.  Quelle

***

 Rede von Dr. Wafa Sultan

"Der Islam wurde erfunden um Mohammeds Begierden zu befriedigen" - Klartext von Wafa Sultan

Als ich den Koran, die Hadithen und die islamischen Bücher unter meinem Mikroskop untersuchte, bin ich zu der absoluten Überzeugung gelangt, dass es  für jedes menschliche Wesen unmöglich ist - unmöglich ! - die Biographie Mohammeds zu lesen und daran zu glauben - und dennoch eine psychologisch und geistig gesunde Person zu bleiben.

Erinnern Sie sich, wie (der "Prophet" Mohammed) 'Asmaa bint Marwan* getötet hat? Seine Gefolgsleute zerfetzten ihren Leib Gliedmaße für Gliedmaße, während sie ihrem Kind die Brust gab. Als sie zu ihm zurückkehrten und "Allah Akbar" brüllten, sagte er: "Nicht mal zwei Ziegen stoßen sich mit den Hörnern wegen ihr."

*Anm. MM: Asm? bint Marw?n († 25. oder 26. März 624) Tochter des Marwan, war eine Dichterin, die auf Anordnung Mohammeds ermordet wurde, weil sie ihn mehrfach in ihren Liedern kirtisiert hatte

[...]

Thema: Frauen und Islam, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen | Kommentare (21) | Autor:

Der Prophet des Islam war ein grausamer (Auftrags-)-Mörder. Die weltweiten Dschihadisten tun es ihrem Vorbild nach. Bis heute

Mittwoch, 25. Juni 2014 14:00

Das Bild zeigt, wie Mohammed und andere Moslems den Juden Kinana, Ehemann  von Safiyah,  grausam foltern, bis er das Versteck des Vermögens des jüdischen Stammes der Bani Nadir Jewish verrät

Das Bild zeigt, wie Mohammed und andere Moslems den Juden Kinana, Ehemann von Safiyah, grausam foltern, bis er das Versteck des Vermögens des jüdischen Stammes der Bani Nadir Jewish verrät Bildquelle

“Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen!”

Ayatholla Sadeq Khalkali

***

Vorwort von Michael Mannheimer

Der Prophet des Islam war ein Auftragsmörder

Von Medien verschwiegen, von Imamen totgeschwiegen. Wenn's nicht mehr anders geht, dann aber - so sind sie geschult - gehen Imame und Moslems in die Offensive: Weist man Islamgläubige darauf hin, dass ihr "Prophet" Dutzende von Auftragsmorden erließ, meist gegen jene, die ihn kritisierten, oft auch gegen solche, die ihm im Weg standen, so hört man unisono seitens der belesenen Muslimen: "Das waren keine Morde! Das geschah in Selbstverteidigung" und seitens nicht belesener Moslems: "Du lügst! Unser Prophet ist der beste aller Menschen! Du beleidigst unsere Religion!" [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Mordkultur Islam | Kommentare (59) | Autor: