Beitrags-Archiv für die Kategory 'Nazis+Islam'

Wie 1933: Auch in den Niederlanden unterstützen Politiker Araber, die zur „Vergasung von Juden“ aufrufen

Donnerstag, 6. April 2017 12:02

.

 Nicht nur viele deutsche Politiker sind antisemitisch.
Die meisten Politiker und Medien Europas, die den Islam unterstützen, sind es ebenfalls 

Können sie sich noch an die Moslem-Demo in Nordrhein-Westfalen erinnern, als ein mehrhundertköpfiger moslemischer Mob "Juden-ins-Gas" rief? Wissen Sie noch, dass der unsägliche Innenminister Jäger die Ermittlungen gegen alle Rufer einstellte?

Dann wissen Sie, dass Moslems hier alles dürfen. Dann wissen Sie auch, dass Deutsche immer weniger dürfen. Dann ist Ihnen bewusst, dass wir längst in einem juristischen Zweiklassensystem leben: Gesetze gelten für Deutsche. Moslems leben außerhalb der Gesetze. Supra-gesetzlich sozusagen.

Dann wissen Sie auch, dass wir keine Demokratie mehr haben. Denn in dieser gilt, dass jedermann vor dem Gesetz gleich ist.

Und dann wissen Sie, dass unsere Politiker wieder mit dem historisch schlimmsten Feind der Juden zusammenarbeiten: Mohammed beging seinen ersten islamischen Genozid (Dutzende weitere sollten im laufe der islamischen Expansion folgen) nicht umsonst am jüdischen Stamm der Banu Kureiza, deren 1000 Männer er, als der Stamm sich weigerte, zum Islam zu konvertieren, am nächsten Tag öffentlich enthaupten ließ - und dessen Frauen und Kinder er in die Sklaverei verkaufte. Nicht, ohne sich zuvor die hübschesten unter ihnen für seine sexuellen Bedürfnisse persönlich reserviert zu haben.

Dan  wissen Sie, dass kaum 70 Jahre nach der Kollaboration der Nazis mit Moslems (ich erinnere an die mehrfachen persönlichen Empfänge des palästinensischen Judenhassers Großmufti Husseini bei Hitler, bei dem es um die Unterstützung der Nazis für einen Bau von Gaskammern zur Judenvergasung im damaligen "Palästina" ging.

Heute unterstützen Linke wieder Moslems, die dazu auffordern, Juden zu vergasen. Und die Medien, meistens links, tun alles, um diese schändliche Kollaboration zu verschleiern.

Es sind - nicht nur, aber meistens - linke Politiker, die mit den Moslems kollaborieren. Ihnen wird nichts geschehen, obwohl sie längst im Gefängnis sitzen müssten wegen Unterstützung einer terroristischen Organisation (StGB §129 a Abs. 5 STGB), um welche es sich beim Islam ohne Frage handelt. Allen voran dieser Jäger, der das Gesetz wie sein Vorbild Merkel nach Belieben beugt - wie nicht nur seine illegale und damit strafbare Einstellung der Ermittlungen gegen die moslemischen "Juden-ins-Gas"-Rufer zeigt (es handelt sich dabei um ein sog. Offizialdelikt).

Nun, dies alles gibt es nicht nur in Deutschland. Ein Blick über unsere Grenzen hilft, das Gesamtgeschehen, was sich in Europa zusammenbraut besser beurteilen zu können. Denn was in Deutschland geschah, geschah auch zum Beispiel in Holland. Man fasst es nicht. Aber es ist so (s. der untenstehende Artikel von Ulfkotte).

Der neue (alte) Antisemitismus ist islamisch und links

Dass Medien den europaweiten neuen Antisemitismus, den genotypischen islamischen Judenhass, verschweigen, ist mehr als eine lässliche Sünde. Es zeugt in Wahrheit von der versteckten Kollaboration der Medien mit diesen Judenhassern, und es dokumentiert einen anderen, von unseren Medien so gut wie nie thematisierten Antisemitismus: Den  der Linken.

Dieser linke Antisemitismus wird nur mühsam und argumentativ erbärmlich als politisch motivierter Antizionismus dargestellt. Doch dieser Antizionismus ist so originär judenfeindlich wie die Judenfeindlichkeit der Nazis, die bekanntlich ebenfalls links waren. Darauf hatte selbst Joschka Fischer in einem seiner lichten Momente hingewiesen: 

„Für mich war klar, dass Antizionismus letztendlich nichts anderes als Antisemitismus war und wie jeder Antisemitismus im Mord an jüdischen Menschen endete.“ (Joschka Fischer in: "Ich, Joschka Fischer – Die rot-grünen Jahre“ )

Die diversen Kombinationen von Antisemitismus und Antizionismus sind in Deutschland am extremen rechten Rand und - ich betone dies hier ausdrücklich - beim linken Mainstream eine im ersten Fall bekannte, im zweiten Fall sorgsam verschwiegene Erscheinung.

Es ist jene politische Schnittmenge, und der sich "Linke" und "Rechte" treffen und ihre gemeinsamen politischen und ideologischen Wurzeln verraten. Der Begriff "Rechte" ist sowohl historisch als auch deterministisch ein reiner ideologischer Kampfbegriff der Linken, der mit der realen Rechts-Links-Definition wenig bis nichts zu tun hat (diese geht auf die Sitzordnung der Französischen Nationalversammlung 1792 zurück: Links saßen die Jakobiner, rechts, die Bürger und Kirchen). Es geht Linken mit diesem Begriff ausschließlich darum, ihre politischen Gegner zum Schweigen zu bringen.

Denn in Wahrheit wollen deutsche und internationale Sozialisten mit der Zuschreibung "rechts" a) den linken Charakter des Nationalsozialismus zu vertuschen und b) die erhebliche Schnittmenge ihrer Bewegung mit der NSDAP zu vertuschen. 

Damit hatten sie bislang einen enormen Erfolg. Doch dieser beginnt zu bröckeln. Bei seiner "Wanderung" vom deutschen linken Terrorismus der 70er Jahre zur NPD mußte Horst Mahler etwa, einer der zentralen Figuren der RAF und des linken Terrorismus in der damaligen BRD,  seine antizionistischen und antisemitischen Auffassungen offenbar nicht ändern. Warum? Weil sie eben identisch sind.

Es waren Linke, die erstmals nach Hitler wieder Juden in Deutschland ermordeten

Und was wenige wissen: Es waren Linke, die in der Bonner Republik zum ersten Mal nach der NSDAP wieder Juden töteten. Die Vorgänger-Trappe der RAF, die Münchner Tupamaros, ließen Anfang der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts gleich zwei Brandsätze gegen Juden nieder.

In Berlin konnte nur durch viel Glück ein Desaster verhindert werden, das dutzenden Juden das Leben gekostet hätte. In München hatten sie mehr "Glück". Ihr Brandanschlag auf ein jüdisches Seniorenheim, in welchem Überlebende des Holocausts lebten, kostete sieben jüdischen Mitmenschen das Leben, die lebendigen Leibes in ihrem Zimmern verbrannten (s.hier).

Und unvergessen ist die Zusammenarbeit der RAF mit den diversen Terrororganisationen Arafats (von linken Medien bis heute  als "palästinensische Befreiungsbewegungen" glorifiziert), der, wie man heute weiß, der eigentliche Auftraggeber des Münchner Massaker 1972 war:

Sowohl beim Münchner Attentat auf die Olympiamannschaft Israels (ausgeführt von der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer September) als auch bei den diversen Flugzeugentführungen, bei denen Juden selektiert und exekutiert wurden, war die RAF an vorderster Front mit im Spiel. In München belieferten sie, wie man heute weiß, die moslemischen Attentäter mit den nötigen Waffen, und bei vielen Flugzeugentführungen und den mit diesen erfolgten Judenselektionen (Juden wurden herausselektiert und vor den Augen der Passagiere liquidiert) waren RAF-Mitglieder selbst dabei. 

Heute verteilen Anhänger und Mitglieder der Linkspartei, der SPD und der Grünen ungeniert Flugblätter in deutschen Städten und Gemeinden mit der Aufschrift: "Kauft keine israelichen Produkte!".

Noch vor 75 Jahren verteilten dieselben Typen Flugblätter mit "Kauft nicht bei Juden!". 

Nein, die heutigen Links- Medien und linke Politiker (ich beschuldige hier ausdrücklich den unsäglichen NRW-Innenminister Jäger - ein Top-Kandidat für Nürnberg2.0) sind so antisemitisch wie die NSDAP es war. Sie wünschen Israel genau so dessen Auslöschung wie es Moslems der Fatah, der PLO, der Hamas, des IS, der Taloibans, der Boko Haram oder Irans es wünschen. Sie sagen es nur (noch) nicht so offen.

Und sie setzen die infame Kollaboration der Nazis mit den Moslems heute wieder fort. Gewiss, sie geben sich einen anderen Anstrich. Doch wer an diesem Lack kratzt, findet dahinter denselben judenhassenden Geist wie bei den Nationalsozialisten. 

Michael Mannheimer, 6.4.2017

***

 Die Baltische Rundschau - 04 Januar 2009 - Von Udo Ulfkotte 

In den Niederlanden unterstützen Politiker Araber, die zur "Vergasung von Juden" aufrufen

MM: In Gedenken an den viel zu früh verstorbenen Udo Ulfkotte †

In den letzten Monaten haben Araber bei Demonstrationen in den Niederlanden immer wieder auch zur "Vergasung von Juden" aufgerufen. Das hat der Autor dieses Beitrages in seinem Buch "SOS Abendland" mit Quellenangaben beschrieben.

Nun aber gibt es eine neue Variante: Bekannte niederländische Politiker marschieren mit den Arabern, während diese lautstark "Juden, Juden - ab ins Gas" brüllen. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Holland und islam, Komplott der Linken mit dem Islam, National-Sozialisten und Islam, Nazis waren in Wahrheit Linke, Nazis+Islam, Rassismus bei den Linken | Kommentare (43) | Autor:

Warum die SPD vor Erdogans Nazi-Vorwürfen einknickt

Dienstag, 7. März 2017 16:55


Der Hitler-Verehrer Erdogan schleudert die Nazikeule gen Berlin

Das passiert, wenn man die Nazi-Ära wiederbelebt hat, wie es die Linken Deutschlands und Europas machten. Deren Nazivorwurf dient nur einem einzigen Zweck: den politischen Gegner zum Schweigen zu bringen.

Doch der inflationäre gebrauchte Nazivergleich wurde mittlerweile so sehr zum alltäglichen politischen Faktotum. dass er - unbeabsichtigt zwar, aber logischerweise - seine erwünschte Wirkung allmählich verliert. 

"Werde die Welt aufstehen lassen!"
Erdogan droht 
Deutschland unverhüllt mit seinen Deutschtürken

Dass Multikulti nicht mehr Freuden, sondern mehr Unsicherheit und öffentlicher aufruft bedeutet, das kapieren mittlerweile immer mehr auch der Multikuklti-Fanatiker von links. denn von keiner anderen politischen Gruppierung erhält die AfD mehr Zulauf als ausgerechnet von Linken aus der Linkspartei und den Grünen. Was selbstverständlich in der Lügenpresse so gut wie nie thematisiert wird.

Nach dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat auch dessen Außenminister Mevlüt Cavusoglu im Streit um Wahlkampfauftritte in Deutschland einen Vergleich zur Nazi-Zeit nachgelegt.

"Das ist ein total repressives System", sagte er der Zeitung "Hürriyet" (Online/Dienstag). "Alle Praktiken ähneln denen der Nazi-Zeit. Sie machen Druck, damit für die AKP ein Nein herauskommt."

Womit Cavusoglu so falsch nicht lag. Denn die NSDAP war bekanntlich eine linke Partei, und sie erhielt bei ihrem Wahlsieg 1933 die Stimmen von Millionen Wählern der KPD und SPD. Auch stand Hitler als Soldatenrat in den Diensten der Münchner SPD, die zu Beginn der 20er Jahre auch dessen Abschiebung auch Österreich erfolgreich verhinderte. 

Das weiß Cavusoglu möglicherweise alles nicht - und das macht seine Aussage noch mehr zu einer Realsatire im politischen Tollhaus Deutschland.

Wie sehr Erdogan sich bereits als Herr nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland sieht, erkennt man an seiner unverhüllten Drohung gegenüber Deutschland, die einem größenwahnsinnigen Gehirn entsprungen scheint - aber das Gefühl einer wiedererstarkenden Türkei als Nachfolgerin des osmanischen Reichs widerspiegelt:

Zu Berichten, dass er selbst einen Auftritt in Deutschland plane, sagte Erdogan der Nachrichtenagentur dpa zufolge: „Wenn ich will, dann komme ich auch. Ich komme. Und wenn ihr mich nicht durch die Türe lasst oder mich nicht reden lasst, dann werde ich die Welt aufstehen lassen.“ (Quelle)

Türkei führt die Liste der islamischen Länder an, in welchen Hitler's MEIN KAMPF auf der Dauer-Bestsellerlliste steht

Dass ausgerechnet der islamische Naziverehrer Erdogan (er hat schon öfters auf die "großen Erfolge" Hitlers beim Kampf gegen Juden hingewiesen), dass ausgerechnet ein Politiker aus einem Land also, wo Hitlers "Mein Kampf" seit Jahrzehnten  die Bestsellerliste ausführt, die Bundesregierung mit den Nazis vergleicht, das ist schon mehr als nur eine Politposse. Das zeigt, das die Nazikeule sich nun gegen jene wendet, die sie ins Leben gerufen haben- und somit zu einem politischen Bumerang geworden ist.

Dass keines der mit bekannten Medien auf die Naziverherrlichung Erdogans zu sprechen kam, ist entweder deren Ahnungslosigkeit geschuldet - oder hat System, wobei ich viel eher auf weitere Option tippe. Denn wenn Medien darüber berichten würden, säßen sie in einer Zwickmühle, aus der sie kaum noch herauskämen:

Sie könnten fortan nämlich nicht mehr die türkeifreundliche Politik der Merkel'schen Unrechtsregimes verteidigen. Sie könnten nicht länger die Islamisierung Deutschlands befürworten, die vier allem eine Türkisierung unseres Landes ist. Und sie könnten nicht mehr länger das Verbleiben der Türkei in der NATO - und schon gar nicht mehr den EU-Anwärterstatus der Türkei verteidigen.

Denn dann müssten sie eingestehen, dass sie ein Land, eine Religion und eine Regierung unterstützen, die mehr mit den Nazis gemein hat als jene innenpolitischen Gegner, die sie unrichtigerweise des Nonazismus bezichtigen. 

Meine Analyse aus 2007 traf ins Schwarze:
"Unsere Regierungen verhalten sich dem eigenen Volk gegenüber wie eine externe Besatzermacht"

Schon vor acht Jahren, im Juli 209, schrieb ich in meinem Essay "EURABIA" über den Verrat der Politik wie folgt:

"Wie europäische Politiker mithilfe muslimischer Wähler Politik gegen ihr eigenes Volk machen

Der Einfluss der Muslime auf die europäische Tagespolitik und die politische Macht ist mittlerweile gewaltig. Erinnert sei an die zweite Kanzlerwahl Gerhard Schröders (O-Ton Schröder: „Ja, ich bin Marxist!“), die dieser mit einem hauchdünnen Stimmenvorsprung gewonnen hat.

Eine drohende Wahlniederlage vor Augen, setzte Schröder damals auf die türkische Karte und versprach, dass unter seiner Kanzlerschaft der Weg für die EU-Mitgliedschaft der islamischen Türkei unwiderrufbar geebnet würde.

Diese Botschaft zielte auf die etwa 600.000 eingebürgerten islamischen Migranten überwiegend türkischer Abstammung, auf deren Stimmen Schröder setzte. Seine Taktik sollte aufgehen.

Dank der türkisch-deutschen Wähler, die ihre Stimmen mehrheitlich Schröder gaben, erzielten SPD und Grüne am 22. September 2002 eine denkbar knappe Mandatsmehrheit: ein Vorsprung von ganzen 6027 Wählerstimmen genügte ihm zu seiner zweiten Kanzlerschaft.

Doch gegen den Willen der Deutschen (was gerne verschwiegen wird): denn ohne die Stimmen der eingebürgerten türkisch-deutschen Migranten hätte Schröder diese Wahl mit über einer halben Million Stimmen Unterschied zur Opposition deutlich verloren. Politik gegen das eigene Volk: die von Cohn-Bendit geforderte und vom linken Machtkartell europaweit umgesetzte „Ausdünnung“ des Stimmenanteils indigener Europäer zeigt längst seine Früchte.

Die Umschichtung großer Bevölkerungsgruppen ist keinesfalls eine neue Erfindung. Solche Umschichtungen wurden bislang jedoch ausschließlich durch externe Besatzermächte vorgenommen (s. Tibet, s. Nordzypern)

Doch ist Europa von keiner externen Macht besetzt – und dennoch befindet sich dieser Kontinent im größten demografischen Umbruch seiner Geschichte, bei der neue, vor allem muslimische Ethnien die indigenen Europäer sukzessive ersetzen.

Dieser Umbruch wurde und wird von Europas eigenen Politikern gesteuert und richtet sich längst gegen die Interessen und Bedürfnisse der einheimischen Europäer. Weder haben jene Politiker ihre Völker in dieser Frage um Erlaubnis gefragt, noch reagieren sie auf das zunehmende Unbehagen der meisten Menschen Europas, die eine solche Massenimmigration angesichts der Tatsache, dass sie ihr altes Europa immer weniger wiedererkennen und vielerorts bereits zu Fremden im eigenen Land geworden sind, längst nicht mehr wollen.

Diese Immigrationspolitik trägt alle Anzeichen einer totalitären Herrschaftsauffassung der politischen Elite Europas und erinnert an die riesigen Völkerverschiebungen in der Sowjetunion und im kommunistischen China unter Stalin und Mao, welche ja ebenfalls im Kreise eines winzigen Politzirkels beschlossen und ohne vorherige Volksbefragung durchgeführt wurden.

Im Klartext: Was Europa anbelangt, verhält sich der links-grüne Machtkomplex in wesentlichen politischen Kernbereichen (wie Zuwanderung, EU-Erweiterung, Staatsbürgerschaft) gegenüber seinen eigenen Völkern längst wie eine externe Besatzungsmacht.

Da die für diese Massenimmigration Verantwortlichen die einheimischen Wähler Europas nicht über eine überzeugende politische Arbeit gewinnen können, besetzen sie ihre eigenen Länder durch Millionen Menschen einer fremden Sprache, Kultur und Religion. Ihre Absicht ist dabei – wie in China und Zypern – den einheimischen Bevölkerungsanteil mittel- und langfristig per „Ausdünnung“ dauerhaft zu entmachten. 

Das ist nichts anderes als eine neue Form von „ethnic cleansing“ – allerdings mit verkehrten Vorzeichen: gesteuert nicht von einem externen Besatzer, sondern von einer kleinen, zu allem entschlossenen, hochorganisierten Minderheit, die aus der Mitte der autochthonen (alteingesessenen) Bevölkerung selbst stammt, diese jedoch mittel- bzw. langfristig komplett austauschen will mit Menschen, von denen man sich eine stärkere Unterstützung ihrer Politik verspricht."

Zwei Drittel der türkischstämmigen "Deutschen" wählen die SPD

Nun, das war vor 8 Jahren, und nicht wenige haben mich damals - auch aus den eigenen Reihen - wegen dieser Analyse gescholten. Doch was ich damals beschrieb, hat sich zu 100 Prozent bewahrheitet.

Damals wie heute tat sich besonders eine Partei hervor, die viel Erfahrung besitzt, wenn es um die Verrat an Deutschland geht: Die SPD. 

Bei der letzten Bundestags-Wahl 2013 haben 64% der türkisch-stämmigen Wahl-Bürger die SPD gewählt. Weitere 24% wählten GRÜNE und LINKE. Die restlichen 12% teilen sich CDU, FDP, CSU und Sonstige.

Nun wissen wir, warum die SPD vor dem Islam-Nazi Erdogan einknickt und die deutsche Sache erneut verrät.

Michael Mannheimer, 7.3.2017

***

 

Von , 19.07.2016

Welche Gründe hat die SPD, vor Erdogans Drohungen einzuknicken?

Warum hält die Sozialdemokratie daran fest, daß Erdogan in Deutschland angeblich ein Rederecht habe? Hat die SPD ganz spezielle Eigeninteressen, die einer breiten Öffentlichkeit vorenthalten werden sollen?  [...]

Thema: Drohungen + Beschwerden seitens Moslems, Nazikeule - Der neue Hexenhammer, Nazis+Islam, SPD - Partei des Verrats Deutschlands, Staatszerfall Deutschlands | Kommentare (40) | Autor:

Am Islam zeigt sich: Die diese politische Religion unterstützenden Teile des deutschen Volks haben den Faschismus noch immer nicht überwunden

Mittwoch, 1. Juni 2016 7:00

Hitler-wie-Mohammed2

„Wir wissen nicht, ob Hitler nicht gerade einen „neuen Islam“ begründet. Er ist schon dabei, er ähnelt Mohammed. Die deutsche Gefühlswelt ist islamisch. Sie sind alle wie besoffen von einem tobenden Gott. Das könnte unsere künftige Geschichte sein.“

C.G.Jung

________________________________________________________

 

 

Der Islam steht für die Sehnsucht vieler Deutschen nach einem Führer

Der folgende kurze Beitrag ist eine unglaublich gute Kollektiv-Tiefenanalyse in altfreudianischem Muster zum Thema des Verhältnisses vieler Deutscher zum Islam. Solche Analysen waren bei den 68-ern in deren Anfangszeiten sehr beliebt, bereiten jedoch je mehr sie ihre Macht errangen und verfestigten, nahezu in Vergessenheit. Tenor der vorliegenden Analyse:

"Das deutsche Volk hat den Faschismus noch immer nicht überwunden, und die Sehnsucht nach dem Islam, dieser hochgradig faschistischen Religion, bringt eine unbewusste Sehnsucht nach einem Vierten Reich zum Ausdruck, diesmal unter dem Banner des Islam"

Anmerkung: Der Autor meint jedoch - dies geht aus dem Kontext hervor - nicht das gesamte deutsche Volk, sondern nur denjenigen Teil, der im Islam einen Teil Deutschlands zu erkennen glaubt.

***

Von Saratoga777,

Am Islam zeigt sich: Die diese politische Religion unterstützenden Teile des deutschen Volks haben den Faschismus noch immer nicht überwunden

Aus psychoanalytischer Sicht kann man es so sagen: Das deutsche Volk hat den Faschismus noch immer nicht überwunden, und die Sehnsucht nach dem Islam, dieser hochgradig faschistischen Religion, bringt eine unbewusste Sehnsucht nach einem Vierten Reich zum Ausdruck, diesmal unter dem Banner des Islam. [...]

Thema: Nazis+Islam | Kommentare (42) | Autor:

»Staatlich alimentierte Nazis«: Befördert der Verfassungsschutz die radikalen Strukturen, die anschließend bekämpft werden?

Montag, 21. September 2015 6:00

VS+Neonazis

Auszug:

"Wie schwer es ist, überhaupt noch abzugrenzen, welchen Einfluss staatliche Spitzel ausüben, hat bereits das erste Verbotsverfahren gegen die NPD im Jahr 2003 deutlich gemacht. Weil die Führungsebene der NPD von V-Leuten des Verfassungsschutzes regelrecht durchsetzt war, und die Karlsruher Verfassungsrichter nicht mehr klar erkennen konnten, wo die Trennungslinie zwischen eigentlicher NPD und V-Leuten verläuft, war der Verbotsantrag abgelehnt worden. "

***

Von Norman Hanert, 4. September 2015

»Staatlich alimentierte Nazis«: Befördert der Verfassungsschutz die radikalen Strukturen, die anschließend bekämpft werden?

Aus Sicht von Vizekanzler Sigmar Gabriel war es „Pack“, das sich vor dem Asylbewerberheim im sächsischen Heidenau „rumgetrieben“ und Krawall gemacht habe. Angesichts der Erkenntnisse durch das erste NPD-Verbotsverfahren und die NSU-Ermittlungen ist es allerdings durchaus legitim zu fragen, welchen Anteil V-Leute des Verfassungsschutzes an dem „Mob“ haben, den der SPD-Chef in Heidenau ausgemacht haben will.

[...]

Thema: False Flag Actions seitens Islam und Linker, Nazikeule - Der neue Hexenhammer, Nazis+Islam | Kommentare (22) | Autor:

Carl Gustav Jung 1939: „Hitler ist wie Mohammed!“

Samstag, 18. April 2015 12:00

1939 äußerte der Schweizer Psychiater Carl Gustav JUNG, Begründer der analytischen Psychologie und bis heute Idol der Linken, einen visionären Satz, der uns heute noch aufhorchen lässt:

"Wir wissen nicht, ob Hitler vorhat, einen neuen ISLAM zu gründen. Er ist bereits auf dem Weg dazu. Er ist wie MOHAMMED. Die Gefühlslage in Deutschland ist islamisch; kriegswillig und islamisch. Sie sind alle trunken von einer wilden Gottheit. Dies könnte die historische Zukunft sein."
Quelle: C. G. Jung: Collected Works Vol. 18: The Symbolic Life, Princeton UP, S. 281

***

Michael Mannheimer, 18.04.2015

Linke zeigen in der Unterstützung des genozidalen Islam erneut ihr totalitäres Gesicht

In ihrer Blindheit über das wahre Wesen des Islam und ihrem Kampf gegen jede noch so berechtigte Kritik am Islam sind die Linken direkt an den Massakern des Islam im Nahen Osten, in Afrika und im Fernen Osten beteiligt. Es beeindruckt sie weder 9/11, noch Madrid, noch London, noch Paris oder Bali. Kein Wort fällt zu den mittlerweile über 25.000 Terrorakten des Islam in über 60 Ländern seit 9/11 mit hunderttausenden Toten und Verstümmelten. Das alles wird weggewischt als sei es nichts.

[...]

Thema: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Komplott der Linken mit dem Islam, Nazis+Islam, Totalitarismus | Kommentare (25) | Autor: