Beitrags-Archiv für die Kategory 'NGOs als „Flüchtling“Hshelfer'

Der philippinische Präsident Duterte setzt Kopfgeld auf Soros aus!

Freitag, 12. Mai 2017 13:00

Soros: Kein Wohltäter, sondern Täter


.

Philippinen setzen Kopfgeld auf Soros aus

George Soros ist ohne Frage  einer der derzeit gefährlichsten Männer der Welt. Er hat mittel seiner Währungsspekulationen ganze Staaten in die Krise getrieben - und ist für die wirtschaftliche Not von Millionen Menschen im Zuge seiner Spekulationen verantwortlich. 

Doch Soros ist mehr als nur ein gewissenloser Spekulant. Er ist die Gallionsfigur der westlichen Globalisten,  und arbeitet eng mit der EU zusammen, was deren genozidäres Projekt der Massenimmigration von afrikanischen und aus dem Nahen Osten kommenden Moslems anbetrifft:  Unfassbare 150 Millionen dieser islamischen Invasoren sollen in den nächsten Jahren nach Europa verschafft werden.

Soros ist darüber hinaus verdächtigt, die ukrainische Revolution angezettelt und mit Millionen Dollars unterstützt zu haben. Und erst kürzlich traf er sich mit dem EU-"Chef" Juncker, um Maßnahmen gegen das "renitente" Ungarn zu beraten. Das allein zeigt die kriminelle Energie der führenden EU- Politiker: Sie haben kein Problem, sich mit einem ehemaligen Nazi-Kollaborateur an einen Tisch zu setzen. Der gebürtige Ungar Soros soll als junger Mann zahlreiche Juden an die Nazis verraten haben.

Beispiel »Human Rights Watch«:
Zahlreiche NGOs sind in Wahrheit Teil des globalen Repressionssystems von Soros

Soros hat zudem zahlreiche NGOs ins Leben gerufen, mit klingenden Namen  wie der bekannten »Human Rights Watch«, die von den westlichen Medien ständig zitiert werden, wenn es um das Anprangern angeblicher Verstöße westlicher Organisationen oder Staaten gegen Menschenrechte geht - deren Verstöße sie, wenn diese in islamischen Ländern und in ungleich brutalerer Form geschehen, gleichzeitig unterschlagen.

Denn in Wahrheit sind diese Soros-NGOs ein Teil des weltumspannenden medialen Netzwerkes dieses ungarn-stämmigen Zivilisations-Zerstörerers, die alle nur ein Ziel eint: Abbau aller Nationalstaaten, grenzenlose Immigration, weltweite Islamisierung, Zerstörung der gewachsenen westlichen Kulturen.

Präsident Duterte (Philippinen) warnte Soros, sein Land zu betreten

Lange Zeit galt die philippinische Großstadt Davao als die gefährlichste Stadt der Philippinen und sogar ganz Südostasiens. Tausende Tote pro Jahr hatte diese Stadt zu beklagen infolge einer unkontrollierten Drogen-Kriminalität und ganzer Drogenbanden, die sich nicht nur gegenseitig bekriegten, sondern auch gezielte Attentate gegen Politiker der Stadtverwaltung und Journalisten ausführten, die sich von ihnen nicht kaufen ließen. 

Dann kam Rodrigo Duterte an die Macht. Binnen weniger Jahren besiegte er als Bürgermeister Davaos die kriminellen Drogenbanden - zwar nicht mit "rechtsstaatlichen" Methoden, aber so effizient - dass Davao mittlerweile die sicherste Großstadt des südostasiatischen Inselarchipels ist. Die Filipinos dankten es ihm im vorigen Jahr, indem sie ihn zum Präsidenten der Philippinen wählten. Wer kann es ihnen verdenken?

Präsident Rodrigo Duterte Duterte hatte dem undurchsichtigen Milliardär schon in früheren Zeiten vorgeworfen, durch groß angelegte Spekulationsgeschäfte 1997 zum Zusammenbruch der Volkswirtschaften in Thailand und Malaysia beigetragen zu haben. Ebenso solle dieser die asiatische Finanzkrise durch Währungsspekulationen verschärft haben. 

Jetzt erklärte er den Milliardär zur unerwünschten Person auf den Philippinen und warnte ihn, die Philippinen zu besuchen. 

Michael Mannheimer, 12.5.2017

***

Duterte setzt Kopfgeld auf Soros aus!

Der philippinische Präsident: »Es gibt einen eigenen Platz für dich in der Hölle, du Idiot und es wird mein Job sein, dich direkt dorthin zu befördern« …

Der jüdisch-ungarische Milliardär George Soros ist nicht überall beliebt. Ganz im Gegenteil sogar: Er wird beschuldigt, gezielt Staaten und Gesellschaften zu destabilisieren. So wolle er Regierungen seine ideologischen Vorstellungen aufzwingen, um persönlich aus politischen Umstürzen und deren Folgen finanziellen Gewinn zu schöpfen. Spiegel online schreibt: [...]

Thema: NGOs als "Flüchtling"Hshelfer, Soros, George, Was tun? | Kommentare (32) | Autor:

Frontex: Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer

Freitag, 28. April 2017 14:00

.

Der Angriff der Politik gegen das deutsche Volk durch eine historische Masseneinwanderung dauert unvermindert an

Die Verschwörung ist total: Es geht ganz klar nicht mehr um Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten, sondern um den massiven Bevölkerungsaustausch in Deutschland.  

Dieser Austausch ist längst politische Staatsräson - und daher ein Verbrechen gegen unsere Gesetze, vor allem gegen das Grundgesetz. Denn ein solcher Austausch ist vom GG nicht nur nicht vorgesehen, sondern im Gegenteil: Das GG verpflichtet die Politik zum Erhalt der Deutschen als wesentliche Hauptbevölkerung Deutschlands ("Bestandsverpflichtung", durch Urteile der BVerfG mehrfach bekräftigt). 

Historisch schwerster Angriff auf Deutschland in Friedenszeiten

Wir erleben den historisch schlimmsten Angriff auf Deutschland in Friedenszeiten. Die meisten Immigranten sind männlich, im besten Kampfesalter, und vor allem: sie sind überwiegend islamisch. Sie bringen ihre islamischen Werte mit zu uns, von denen der Befehl Allahs, die Welt zu einem islamischen Kalifat umzugestalten - wenn nötig mit brutaler Gewalt - der wichtigste Wert ist. Dass sie diesen Befehl umsetzen, das haben wir schon gesehen - und dafür wurden schon viele Deutsche und Europäer von Moslems getötet.

NGOs fungieren mittlerweile als wesentliche Migranten-Schleuser

Ein ganzes NGO-Netzwerk linker Menschenhändler erwartet die "Flüchtlinge" aus aller Welt an den Küsten Afrikas und bringt diese mit eigenen Schiffen nach Europa, vorzugsweise Deutschland. Woher diese NGOs ihre Gelder haben, darf nur vermutet werden: Sie dürften von Soros, der EU, der Bundesregierung und den linken Landesregierungen stammen. 

Anstieg um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

Immer mehr Migranten kommen über das Mittelmeer nach Europa. „Von Januar bis Mitte April sind fast 28 000 Menschen von Libyen aus nach Italien gelangt. Das ist ein Anstieg um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum“, sagte der Chef der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex, Fabrice Leggeri, der „Passauer Neuen Presse“.

Es handele sich aber nicht um syrische Kriegsflüchtlinge, sondern vor allem um Menschen von der Elfenbeinküste, aus Guinea, Nigeria sowie Bangladesch. Die Schleuser nutzten die chaotische Lage in Libyen gnadenlos aus, sagte Legere. (s.unten)

Terroranschläge und Vergewaltigungen in Deutschland werden zunehmen

Damit wird der Angriff von Moslems gegen Deutsche in eine neue Dimension gehen: Die Zahl der Terrorattacken wird zunehmen. Noch mehr Deutsche werden getötet werden, noch mehr Mädchen und Frauen (bis ins hohe Alter) werden vergewaltigt werden.

Es ist das Werk der Globalisten, an deren Spitze in Deutschland Angela Merkel steht, unterstützt von den Altparteien, den Medien, den Kirchen und den Gewerkschaften, und getragen von der EU und der UN. 

Der Gegner ist übermächtig. Doch er ist besiegbar,  wenn sich die europäischen Völker besinnen und den gemeinsamen Kampf gegen das sie unterjochende linke Establishment aufnehmen. 

Michael Mannheimer, 28.4.2017

***

Epoch Times26. April 2017 Aktualisiert: 26. April 2017

Frontex: Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer –

In Deutschland wurden 13.184 Illegale im ersten Quartal aufgegriffen

Immer mehr Migranten kommen über das Mittelmeer nach Europa. Die illegalen Einwanderer werden unter anderem von privaten NGO-Schiffen im Mittelmeer aufgegriffen und nach Europa gebracht.

[...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung und Abschaffung Europas, Asylanten-Profiteure (westliche+islamische), NGOs als "Flüchtling"Hshelfer | Kommentare (20) | Autor: