Beitrags-Archiv für die Kategory 'Schweiz und Islam'

Schweiz: Muslimische Schüler verweigerten Lehrerin den Handschlag. Jetzt will Schweizer Kanton Händedruck-Pflicht einführen

Freitag, 16. Dezember 2016 11:12

.

Der Islam verachtet alle Nichtmoslems.
Die Quelle dieses Hasses kommt aus dem Koran

Die Verachtung von Moslems gegenüber Nichtmoslems hat eine lange Tradition. Tatsächlich ist sie so alt wie der Islam selbst. Moslems sollen "Ungläubige" weder grüßen, noch ihnen - besonders wenn es sich um besonders "unreine Ungläubige" in Gestalt deren weiblicher Vertreter handelt - die Hand geben. Sie sollen sich weder mit Christen noch Juden befreunden (Sure 5:51), noch zu ihren religiösen Feierlichkeiten gehen, wenn sie dazu eingeladen wurde.

In England wurde erst vor zwei Jahren ein Moslem von seinem Glaubensbruder dafür getötet, weil er sich, von einer christlichen Familie eingeladen, zum Weihnachtsessen begab. Englische Imame haben den Mord als islamkonform sanktioniert.

Islamischer Rassismus 

Der islamische Rassismus unterscheidet sich vom Rassismus der Nationalsozialisten ausschließlich durch eine andere Zielgruppe. Was bei den Nazis die  Zugehörigkeit zur "richtigen" Rasse war, ist beim Islam die Zugehörigkeit zur "richtigen" Religion.

Dessen ungeachtet beschwert sich der Islam unentwegt darüber, vom Westen verachtet zu werden. Es ist jedoch genau umgekehrt: Moslems verachten den Westen aus tiefstem Herzen.

Imame und religiöse Führer predigen diese Verachtung in zehntausenden Moscheen und Madressas. Tag um Tag. Seit 1400 Jahren. Das Resultat sieht man auch bei uns: Moslemische Schüler verweigerten ihrer Lehrerin den Handschlag.

***

Michael Mannheimer, 

Kann man Moslems mit Gesetzen dazu zwingen, Nichtmoslems zu respektieren?

Hätte man eine solche Nachricht vor wenigen Jahrzehnten gebracht, wäre sie von niemandem geglaubt worden. Oder für einen Aprilscherz gehalten worden. Doch sie ist bittere Realität. Zwei muslimische Schüler verweigerten ihrer Lehrerin aus religiösen Gründen den Handschlag. Die Affäre löste eine heftige Debatte in der Schweiz aus. [...]

Thema: Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Hass-Religion Islam, Rassismus im Islam, Scharisierung des Westens, Schweiz und Islam, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (26) | Autor:

Schweiz macht gegen Flüchtlingsansturm mobil: Panzer an die Grenze befohlen

Montag, 18. April 2016 7:00

schweizer armee

Die Schweiz tut genau das, was die AfD forderte:
Sicherung der Grenzen auch mit Waffen

Die Schweiz tut das, was ein souveräner Staat tun darf: Sie schützt ihre Grenzen vor ungesetzlichem Massenübertritt. Und zwar mit schwerem militärischen Geschütz: Mit Panzern.

Nach Diktum deutscher Gutmenschen ist die Schweiz damit ein Staat von Kindermördern. Denn genau dies haben sie Beatrix von Storch (AfD) vorgeworfen, als sie vor wenigen Wochen einen bewaffnete Grenzschutz an der deutschen Grenze forderte. 

Michael Mannheimer, 18.4.2016

***

oe24.at, 14. April 2016

Schweiz fährt mit Panzern an der Grenze auf

Die Eidgenossen wollen sich vor der Flüchtlingswelle schützen.

Österreich macht den Brenner dicht - mit weitreichenden Folgen für die Nachbarländer. Wie "Blick" berichtet, überlegt die Schweiz die Grenze zu Italien mit Panzern zu schützen. "Wir rechnen im Sommer mit einem signifikanten Anstieg der Flüchtlingszahlen. Wenn Österreich jetzt den Brenner schließt, wäre die Schweiz das einzige Tor nach Nordeuropa. Davor müssen wir uns schützen", so der Tessiner Sicherheitsdirektor Norman Gobbi. [...]

Thema: Schweiz und Islam, Was tun? | Kommentare (48) | Autor:

Schweiz: Imam wegen massiver Unterstützung von IS und Salafismus angeklagt

Freitag, 4. Dezember 2015 0:47

Angeklagter_Imam_predigt_weiter__Fifa__Gewässerschutz__Heidi-Hype_-_10vor10_-_Schweizer_Radio_und_Fernsehen

Video hier anschauen

***

Michael Mannheimer, 3.12.2015

Naives Entsetzen im Schweizer Fernsehen: "Wie kann das bei uns passieren?"

Wie naiv auch die ansonsten schlauen Schweizer sind - wenn es um den Islam geht -  zeigt eine Meldung, die soeben in der Schweizer Sendung "10 vor 10" am Abend des 3.12.215 erschien. Ein als Flüchtling in die Schweiz gekommen Syrer predigt seit Jahren als Imam in St. Gallen, Luzern, Winterthur und weiteren diversen anderen Schweizer Moscheen, wo er  sein radikales Gedankengut bislang ungehindert verbreiten durfte. Man zeigt sich entsetzt, wie ein Imam so etwas überhaupt von sich geben könne. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Westen, Imame - ihre Rolle im Islam, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Mordkultur Islam, Schweiz und Islam | Kommentare (49) | Autor:

Schweiz: Supersieg des liberal-konservativen Chefredakteurs Roger Köppel

Dienstag, 20. Oktober 2015 17:26

Koeppel

Oben: Der streitbare Roger Köppel ist mit einem Superergebnis in den Nationalrat der Schweiz gewählt worden

Noch nie hat ein Parlamentarier in der Schweiz so viele Stimmen erhalten. Auch in der Schweiz tut sich was gegen den linken Mainstream. Immer mehr Länder wachen auf. Es gibt noch Hoffnung für Europa. Packen wir's an.

MM, 20.10.2015

***

19.10. 2010,

Schweiz: Supersieg des liberal-konservativen Chefredakteurs Roger Köppel

Chef der “Weltwoche” mit Rekord-Ergebnis im Nationalrat

Auch in Deutschland ist Roger Köppel vielen Bürgern durchaus ein Begriff, hat er doch in Talksendungen hierzulande immer wieder gegen linke Vorurteile angekämpft und sich entschieden für klassisch-liberale und bürgerliche Belange eingesetzt.

Der schlagfertige und unbeugsame Köppel ist Chefredakteur des bekannten Wochenmagazins Die WELTWOCHE (die in unserem CHRISTLICHEN FORUM *) in der Link-Liste auf der Startseite enthalten ist). Die Zeitschrift greift bisweilen auch explizit konservative Anliegen auf (z. B. bei Artikeln gegen Abtreibung.)

Der zeitgeistkritische Publizist trat bei der gestrigen Wahl als Kandidat der konservativen SVP für den Nationalrat an. Er erhielt das beste Wahlergebnis aller SVP-Kandidaten: Platz 1 durch 178.090 Stimmen. Bei der Aufstellung der Kandidaten durch die Partei war Köppel zuvor lediglich auf Platz 17 gesetzt worden. [...]

Thema: Erfolge der Islamkritik, Schweiz und Islam | Kommentare (22) | Autor:

Märchen „politisches Asyl“: Eritreischer Asylant macht Heimaturlaub. Will er dort sein Trauma auffrischen?

Donnerstag, 25. Juni 2015 18:57

Eritrea

Flüchtling macht Heimaturlaub:

Der folgende Fall zeigt schlglichtartig, wie wir vom linken Establishment und weiten Teilen der "Flüchtlinge" verdummt werden. Ein Asylant aus Eritrea, der politisches Asly beantragt hat mit der Begründung, dass die Zustände in Eritrea unzumutbar seien, verließ nach einem Bauunfall das Krankenhaus und flog zu einem Erholungsurlaub nach Eritrea. Noch Fragen...?

***

24. Juni 2015

Nach Unfall am Bau: Asylwerber aus Eritrea macht "Heimaturlaub"

Tausende (Wirtschafts-)Flüchtlinge strömen nach Europa, weil sie sich hier bessere Chancen ausrechnen als in ihrem Heimatland. So auch ein junger Mann aus Eritrea, der seinen Angaben zufolge von den schlimmen Zuständen in seinem Heimatland in die Schweiz geflüchtet ist. Er begab sich auf Arbeitssuche, obwohl er mit seinem Ausweis der Klasse F nicht dazu berechtigt ist, zusätzliches Geld zu verdienen. Diese Kategorie besagt, dass dieser Mann in der Schweiz keine Aufenthaltsbewilligung besitzt, aber seine Rückweisung  momentan unzumutbar ist.

[...]

Thema: Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung und Abschaffung Europas, Schweiz und Islam | Kommentare (27) | Autor:

Schweiz: Türke richtet Blutbad an. Fünf Tote. Deutsche Medien halten die Meldung klein

Donnerstag, 14. Mai 2015 19:54

Vierfachmoerder CH

Am Samstag, den 9.Mai 205 um 11.15 Uhr, drehte ein 36-Jähriger in Würenlingen (Schweiz) durch. In einem Wohnquartier erschoss er gezielt vier Menschen – und tötete sich danach selbst. Der Vierfachmörder (in Wahrheit ein Türke) nannte seine Schweizer Nachbarn “Sauschweizer”

***

Von Michael Mannheimer, 14.5.2015

In der Schweiz lebender Türke richtet schreckliches Blutbad an. Wie üblich sind Medien bemüht, seine Ethnie zu vertuschen

Bei einem Familiendrama im Norden der Schweiz sind fünf Menschen getötet worden. Unter den Opfern der Bluttat in der Kleinstadt Würenlingen im Kanton Aargau nahe der deutschen Grenze war auch der 36-jährige türkischstämmige Täter.

Das wirklich Interessante an dieser traurigen Meldung ist, dass - geschulte Leser werden dies bestätigen - in den allermeisten Medienberichten keinerlei Angaben über Herkunft, und schon gar keine über die Religion des Täters gemacht werden. Dies lässt in der Regel darauf schließen, dass es sich beim  Täter um eine Ethnie handelt, die von den Medien gewissermaßen in mediale Schutzhaft genommen wird: Ein Immigrant also, sehr wahrscheinlich ein muslimischer Immigrant. [...]

Thema: Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Schweiz und Islam | Kommentare (23) | Autor:

Schweizer Kommentator macht sich Luft: „Auch bei uns sind Schulen und Medien komplett links unterwandert“

Samstag, 7. Februar 2015 21:53

Thema: Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Schweiz und Islam, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (13) | Autor:

Wieder Medienlüge entlarvt: Schweiz hat die meisten Einwanderer der Welt

Samstag, 6. Dezember 2014 10:54

Oben:  Wichtig sind nicht die absoluten Zahlen rechts, sondern der Prozentanteil der Bevölkerung links. Die kleine Schweiz nimmt im Verhältnis die meisten Einwanderer auf.

Wie war das internationale Medien-Geschrei groß über die angebliche Ausländerfeindlichkeit der Schweizer, als diese ihren historischen Beschluss fassten zum Verbot der Minarette, und noch größer, als sie sich in einem Volksbeschluss (wo gibt's den sonst noch in den linksversifften Ländern der EU?) entschieden, einen weiteren Zustrom von Ausländern zu limitieren und nach Schweizer (!) Bedürfnissen und nicht nach den Forderungen der linken internationalen Immigrations-Mafia zu regeln. Man sprach von Abschottung eines ganzen Landes gegen Ausländer, von einer neuen Qualität an Ausländerfeindliichkeit gar, und Szenarien des Untergangs der Schweiz als Volkswirtschaft und Mitglied der europäischen Wertegemeinschaft machten die Runde. Und nun? Eine OECD-Studie belegt, dass kein anderes Land der Welt prozentual mehr Immigranten aufgenommen hat als die Schweiz. Sie liegt weit über dem OECD-Durchschnitt, weit vor den USA, Kanada, weit vor Australien und Neuseeland. Letztere sind alles klassische Einwanderungsländer. Und natürlich weit vor sonstigen Immigranten-Großaufnehmern wie Deutschland, Norwegen und Schweden. Als Fazit bleibt, dass auch hierbei die europäischen und deutschen Medienkartelle ihre Leser systematisch belogen, betrogen und hinters Licht geführt haben und die Schweiz, das weltweit verdienteste Land um Immigration von Ausländern, nicht nur nicht anerkannt, sondern kollektiv kriminalisiet haben. Unsere sozialistischen Medien, die über Politik berichten sollten, machen längst selbst Politik durch falsche und Panik auslösende Meldungen. Dafür haben sie kein Mandat und keine rechtliche Grundlage. Und dafür müssen sie hart bestraft werden. Bloßes Lamentieren reicht nicht mehr. Bewusste Desinformation muss als Schwerverbrechen und in bestimmten Fällen als Hochverrat geahndet und bestraft werden, die Verantwortlichen hinter Gitter gebracht werden, und in schweren Fällen muss Journalisten, die mit ihren Falschmeldungen die Demokratie und den Rechtsstaat gefährdet haben,  lebenslang jedes Recht auf Publikation verwehrt werden. Entsprechende Gesetze gibt es längst, nur werden sie nie angewandt. So regelt etwa Art.18.GG, dass Medien, die die Meinungsfreiheit zum Schaden der freiheitlich demokratischen Grundordnung missbrauchen, diese verwirken. Es wird Zeit, dass wir unsere Gesetze anwenden. Und jene Staatsanwälte und Richter bestrafen, die die Anwendung dieser Gesetze bislang verhindert und unterbunden haben und damit kraft ihres Amtes Gesetze gebrochen und gebeugt haben. MM

***

 

Montag, 1. Dezember 2014

Die Schweiz hat die meisten Einwanderer der Welt

Einen Tag nach der Abstimmung über die Ecopop-Initiative berichten die Schweizer Medien, pro Kopf hatte die Schweiz im Jahr 2012 von allen OECD-Ländern am meisten dauerhafte Einwanderer aufgenommen. Vor der Abstimmung wurde die Veröffentlichung solcher deutlichen Statistiken tunlichst unterlassen. Wie ich im vorherigen Artikel gesagt habe, die Schweizer sind wieder voll verarscht und hinters Licht geführt worden. Nur, sie sind ja selber schuld, weil arrogant, treudoof und medienhörig. [...]

Thema: Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Richterwillkür/Rechtsbeugung, Schweiz und Islam | Kommentare (3) | Autor:

Die Schweiz und ihr Votum zur Beschränkung weiterer Zuwanderung: Wie unsere Medien das Volk dazu belügen

Dienstag, 11. Februar 2014 12:00

Die Schweizer haben nichts gegen eine Zuwanderung hochqualifizierter Arbeitskräfte. Warum sollten sie? Sie haben aber - zu Recht - sehr viel gegen die Zuwanderung von Menschen, die keinerlei berufliche Qualifikationen vorzuweisen haben, dafür aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Sozialsystem des Landes für eine sehr lange, in vielen Fällen eine lebenslange Zeit in Anspruch nehmen werden. Dies zu verhindern ist das Recht jedes selbstbestimmten Volkes. Dass die Schweizer nun gegen den an Wahnsinn grenzenden unbeschränkten Zuzug kultur- und bildungsferner Massen stimmte: Dies ärgert die Bürokraten der EU und die europäischen Linken maßlos

***

Von Michael Mannheimer

Die Lügen und Halbwahrheiten unserer Medien zur Volksabstimmung der Schweiz erinnern an Zeiten der UdSSR

In seiner Spätnachtausgabe vom 10. auf den 11. Februar 2012 (gegen 1:00 morgens) befasste sich das Heute Journal (im ZDF.info-Kanal) mit keinem einzigen Wort über die in der Schweiz lebenden Moslems. Anstelle dessen kamen überwiegend in der Schweiz lebende Deutsche zu Wort, die über Fremdenfeindlichkeit in der Schweiz Stellung abgaben. Und auch ein Schweizer Fabikant wurde gezeigt, der öffentlichkeitswirksam erklärt hatte, dass die Umsatz-Verdreifachung seines Unternehmens in den letzten 12 Jahren ohne die Anstellung ausländischer Fachkräfte ("die konnten wir in der Schweiz nicht finden") nicht stattgefunden hätte. [...]

Thema: Kosten für islamische Immigration, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Schweiz und Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (23) | Autor:

Fakten und Argumente gegen die kommende Muslim-Demo in Bern (29.10.2011)

Donnerstag, 27. Oktober 2011 3:15

Muslime beim Gebets-Dschihad in Bern. Diese öffentlichen Straßen"gebete" haben jedoch  nichts mit einem Gebet zu tun, wie es nichtislamische Religionen verstehen. Solche Gebete dienen primär dem Zweck, die Anwesenheit des Islam im dar-al-Harb (den Ländern des "Unglaubens) zu dokumentieren sowie  das öffentliche Leben mit islamischen Symbolen zu besetzen (zu denen auch Minarett und Kopftücher gehören). Aber vor allem dienen sie dazu, dem Willen des Islam auf die Machtübernahme eindrucksvoll Ausdruck zu verleihen. Straßengebete dieser Art gehören sofort verboten.

.

Von Michael Mannheimer

Am kommenden Samstag, den 29.10.2011,  findet auf dem Bundesplatz der Tag gegen  "Islamophobie und den Rassismus" statt. Hauptorganisator ist der Islamische Zentralrat Schweiz. Mehrere Hundert Muslime aus der ganzen Schweiz wollen am kommenden Samstagnachmittag auf dem Bundesplatz für ihre "Rechte" in der Schweiz demonstrieren.

Was sie dabei verschweigen ist, dass diese in der Schweiz unendlich größer sind als alle Rechte, die ihnen irgendwo in einem islamischen Staat geboten werden. Die Schweiz ist für Muslime ein Einwandererparadies, das einem großen Teil der Muslime in diesem Alpenstaat ein Leben ohne aktiven Lebenserwerb sichert in einer Qualität, das sie in ihren eigenen Ländern selbst durch härteste Arbeit fast nie erreichen könnten. [...]

Thema: Islamisierung - Eurabia, Islamisierung: Fakten, Schweiz und Islam | Kommentare (7) | Autor: