Beitrags-Archiv für die Kategory 'Sexuelle Perversionen im Islam'

Deutscher Wissenschafter: „Ein Bereicherer „schafft“ über 100mal mehr Vergewaltigungen als ein Einheimischer“

Montag, 2. Januar 2017 11:00

Ein Bereicherer „schafft“ über 100mal mehr Vergewaltigungen als ein Einheimischer

Auszug:

D.h., mit einer schier unglaublichen gesteigerten Wahrscheinlichkeit von sage und schreibe 144 würde eine Gruppe männlicher Bereicherer eher zu Vergewaltigern, als eine gleichgroße deutsche Männergruppe im selben betrachteten Zeitraum.

Nein, hier gibt es nichts zu korrigieren, zu heilen oder gutmenschlich „heraus zu streicheln“.

Statt der Armlänge Abstand schützt uns nur die Herstellung der Ordnung und mithin die konsequente Rückführung in die Herkunftsgebiete, was man dann plakativ und illustrativ als Millionen Armlängen Abstand bezeichnen könnte.

***

 

Dr. rer. nat. habil. T. Bodan, 10. 11. 2016

Ein Bereicherer „schafft“ über 100mal mehr Vergewaltigungen als ein Einheimischer

Schon lange haben die Menschen in Europa einen schrecklichen Verdacht. Sie erfahren und erleben die alltägliche Gewalt der Bereicherung vor allem gegen Frauen und Kinder. Menschen in Städten mit hohem, vor allem muslimisch geprägten, Ausländeranteil kennen es noch länger. Bei gleichen Proportionen ERSCHEINT beispielsweise die Wahrscheinlichkeit in Deutschland, von einem muslimischen Mann vergewaltigt zu werden,  ungleich höher als von einem deutschen Mann. [1]

Warum kommt uns das so vor? […]

Thema: Asylantenkriminalität, Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Deutschland - seine Geschichte, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Islamisierung: Fakten, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea", Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (70) | Autor:

Phänomen Massenvergewaltigung von Europäern durch Muslime

Donnerstag, 11. Februar 2016 8:00

Imame Vergewaltigung

 

 Diesen Artikel schrieb ich vor vier Jahren. Er hat sich Punkt für Punkt bewahrheitet.
Michael Mannheimer, 11.2.2016

________________________

Imame ermuntern muslimische Männer zur Vergewaltigung “ungläubiger” Mädchen und Frauen

Islamische Männer vergewaltigen nicht-muslimische Frauen aus ethnisch-religiösen Gründen und werden dazu explizit seitens ihrer Imame ermuntert, ja sogar aufgefordert. In Sydney etwa erklärte Sheik Faiz Mohammed während eines Vortrages seinen Zuhörern, dass Vergewaltigungsopfer niemand anderen anzuklagen hätten als nur sich selbst.

Frauen in knapper Kleidung würden Männer zur Vergewaltigung geradezu einladen. Denn, so der Scheich, westliche Mädchen seien allesamt „Huren und Schlampen“.

Ein anderer Islamgelehrter, der ägyptische Gelehrte Sheik Yusaf al-Qaradawi,verkündete 2004 in London, nicht die Vergewaltiger, sondern die Vergewaltigungsopfer müssten bestraft werden, sofern sie sich nicht angemessen gekleidet hätten.

Denn, so der Sheik, wer ohne Kopftuch und islamisch korrekte Verhüllung herumliefe, habe seine Vergewaltigung geradezu provoziert, wenn nicht gar gewollt. Auch in Kopenhagen ließ der islamische Mufti Shahid Mehdi verlauten, dass Mädchen, die kein Kopftuch trügen, um eine Vergewaltigung geradezu bitten würden.

***

 

Von Michael Mannheimer, 23.3.2012

Phänomen Massenvergewaltigung von Europäern durch Muslime

Massenvergewaltigung westlicher Mädchen und Frauen durch muslimische Immigranten und/oder deren Nachkommen sind mittlerweile längst zu einem Phänomen nicht nur in Schweden, sondern in weiten Teilen Nord- und Westeuropas, aber auch schon in Australien geworden. Wie immer wird auch dieses Phänomen von denen ignoriert und totgeschwiegen, die sie eingeschleppt haben: den linksorientierten Medien und linksgrünen Politikern. Mehr noch: die wenigen Mutigen, die es dennoch wagen sollten, auf solche Missstände aufmerksam zu machen, werden gnadenlos stigmatisiert und – wenn es sein muss – auch vor Gericht gezerrt. So erhielt der australische Journalist Paul Sheehan eine Anzeige wegen „Rassismus“ und „Anstiftung zum Rassenhass“. […]

Thema: Frauen und Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea", Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (7) | Autor:

Fatwas beweisen: Kölner Sex-Pogrom fand in Übereinstimmung mit islamischen Gesetzen statt

Dienstag, 12. Januar 2016 19:49

Sex-sklavinnen Islam

Wer behauptet, dass das Kölner Sex-Pogrom gegen deutsche Frauen „Nichts mit dem Islam“ zu tun hätten, kennt diesen entweder nicht. Oder lügt.

***

Von Michael Mannheimer, 12.1.2016

Die aus dem islamischen Raum stammenden Täter des Kölner Pogroms gegen Frauen handelten in Übereinstimmung mit den regeln des Islam

Nach dem Kölner Silvester-Pogrom wussten unsere „Experten“ alle wieder dahingehend Bescheid, dass es sich 1. „definitiv um keine Ausländer“ gehandelt habe (das war die erste Stellungnahme der Kölner OB Reker, dass selbiges nicht gesehen sei, wenn die sexuell bedrängten und vergewaltigten Frauen ihre Bedrängen auf „Armlänge“ gehalten hätten (ebenfalls Reker) – und dass dies alle „nichts mit dem Islam“ zu tun habe (Mazyek in einem Interview).

Dass alle obigen Analysen falsch und gelogen waren, weiß heute die halbe Republik. Besonders interessant ist – die Presse weiß das natürlich, auch wen  sie es heimtückisch verschweigt – dass alle aus dem islamischen Raum zu uns gekommenen „Asylanten“ wissen, dass „ungläubige“ Frauen durch Islamrecht als Kriegsbeute anzusehen sind. Das steht so im Koran (etwa in der Sure „Die Beute“), das wurde so von Mohammed praktiziert (dieser teilte die Frauen und Kinder der getöteten Männer einer Schlacht als Kriegsbeute und Sexsklaven auf seine Mitkämpfer auf, wobei er sich die schönsten Frauen zu seinen Sexsklaven selbst behielt), und so urteilen auch immer wieder islamische Rechtsgelehrte. […]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea", Sexuelle Perversionen im Islam, Sklaverei und Islam | Kommentare (38) | Autor:

In Syrien werden Christinnen als Sexsklaven für den IS verkauft. Imame unterstützen diese Aktion

Donnerstag, 22. Oktober 2015 18:11

Im obigen Video (leider nur mit englischem Untertitel) wirbt eine muslimische Frau dafür, Christinnen zu Sexsklaven für die Kämpfer des IS zu nutzen. Sie beruft sich dabei auf den Koran und Mohammed.

_____________________

Jene Christen, die sich mit dem Islam solidarisieren, machen sich zu Sündern an ihrem Glauben und ihren Glaubensgeschwistern

 “Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!”
(Koran 5:17)

Der vorliegende Artikel sollte von all jenen Christen sorgfältig gelesen werden, die glauben, dass der Islam eine friedliche Religion sei. Er sollte vor allem jenen Christen zu denken geben, die dem verhängnisvollen Irrtum verfallen sind, dass der islamische und christliche Gott ein und derselbe seien. Diese von vielen Klerikern ausgesandte Botschaft ist eine fatale Fehlinformation und zeigt, dass die meisten Christen, selbst die studierten, vom Islam keine Ahnung haben. Zahlreiche Fatwas definieren die Christen als „Ungläubige“, und Moslems haben Christinnen stets als ihre Kriegsbeute angesehen, die sie meistbietend auf den Sklavenmärkten des arabischen Raums zu Höchstpreisen verkauften. Doch entscheidend ist, was der Koran zu Christen sagt. Und in diesem „heiligen“ Buch des Islam wird an diversen Stellen eindeutig definiert, dass Christen „ungläubig“ seien. So heißt es in Sure 5:17: “Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!” Was mit „Ungläubigen“ zu geschehen hat, regeln ebenfalls die Bücher des Bösen: An über 2.000 Stellen wird Muslimen im Koran und den Hadithen vorgeschrieben, “Ungläubige“ zu töten, wo immer man ihrer habhaft wird. Besonders Theologen der linken EKD sprechen jedoch immer öfter vom angeblich “identischen Gott” der Christen und Muslime und sind damit – ob wissentlich oder nicht – Verräter an ihrer Religion. Denn der Christengott hat seinen eigenen Sohn auf Erden gesandt, während der Gott der Muslime jeden als “Ungläubigen” bezeichnet, der behauptet, Gott habe einen Sohn. Ein gemeinsamer Christen- und Muslimgott wäre damit ein schizophrener Gott. Die EKD scheint damit kein Problem zu haben. Die Kirche ist heute gegenüber dem Islam genauso feige, unterwürfig und von vorauseilendem Gehorsam gekennzeichnet, wie sie es im Dritten Reich gegenüber Hitler und seinen Schergen war.

Michael Mannheimer, 22.10.2015

***

 Von Jörgen Bauer, 29.10.2013

Christinnen als Sexsklavinnen

Der bekannte jordanische Islamgelehrte Salafi Scheich Yasir al-Ajlawni hat vor einigen Monaten eine Fatwa (islamisches Rechtsgutachten) erstellt, nach der es Muslimen gestattet ist, christliche Frauen in islamischen Staaten zu vergewaltigen. Nach Auffassung des Islamgelehrten ist das Vergewaltigen von christlichen bzw. nichtmuslimischen Frauen vom Koran gedeckt. Das ist nicht etwa die Ansicht eines Außenseiters. Aufrufe zur Vergewaltigung von Christinnen kommen derzeit aus vielen Teilen der islamischen Welt. […]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Sexuelle Perversionen im Islam, Sklaverei und Islam | Kommentare (21) | Autor:

Unverdrossener IS-Terror im Nahen Osten: Wacht endlich auf und begreift: Islam und Islamismus ist dasselbe!

Freitag, 15. Mai 2015 12:00

Kopfzerschmetterung im Irak

Oben: Der Islam, wie er leibt und lebt: IS-Kämpfer exekutierten einen Mann, der des Mordes beschuldigt wurde, indem sie mit einem riesigen Betonklotz seinen Kopf zerschmetterten. All jene Westler, die solche Taten fälschlicherweise immer noch einem nicht existierenden Konstrukt „Islamismus“ zuordnen, haben keine Ahnung vom Islam und sind an  damit solchen barbarischen Vorkommnissen ganz unmittelbar mitschuldig

Quelle

***

Von Marilla Slominski,14. Mai 2015

Die neuesten Nachrichten aus der Welt des Islam, die nichts mit ihm zu tun haben

Täglich bombardieren uns die Medien mit Horrormeldungen aus dem Reich des Islams. Wir haben mal drei von ihnen aufgeführt:

In Malaysia verkündet der islamische Mufti Tan Sri Harussani Zakaria in einer Fatwa: „Frauen dürfen ihren Männern niemals den Sex verweigern, nicht einmal auf dem Rücken eines Kamels“, und „ die  Vergewaltigung in der Ehe ist eine Erfindung der Europäer, warum sollten wir so eine Ansicht teilen.“

Im Nordirak wüten die Henker vom IS. Dort wurden zwei des Mordes verdächtige Männer öffentlich getötet, indem man ihnen kurzerhand riesige Steinblöcke auf die Köpfe schmiss.

Im Jemen wurden vom IS fünfzehn Huthi-Soldaten die Köpfe abgeschnitten, und in Syrien werden schon Babys zum Fotomodell,  zwischen Handgranaten, Waffen und bedeckt mit der schwarzen Flagge machen sie tief schlafend Werbung für den IS.

Und in Deutschland wird immer noch – fatalerweise – zwischen dem Islam und den Islamisten unterschieden.

[…]

Thema: Grausamkeiten sonstige, IS (vormals ISIS), Islamismus = Islam, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (24) | Autor:

Sex-Checkliste des Grauens: Wie IS-Dschihadisten mit erbeuteten Frauen umgehen dürfen

Freitag, 12. Dezember 2014 0:22

ISIS Sexsklaven

Koran Sure 23:1-6
Erfolg haben die Gläubigen, die ihr Gebet demütig verrichten,
und sich von allem Sinnlosen zurückhalten, die Zakat-Abgaben entrichten,
und ihre Keuschheit bewahren, außer gegenüber ihren Ehepartnern
und ihren Leibeigenen, die sie zu Recht haben. Da sind sie nicht zu tadeln.“

***

Ausgerechnet „BILD“ berichtete gestern über die perverse Praxis der Sexsklaven bei ISIS. Wenn Redakteure wollen (oder müssen), können sie die Wahrheit über den Islam schreiben. Wenn sie nun auch noch die absurde Unterscheidung Islam (gut) versus Islamismus (schlecht) aufgeben würden – zu der sie ganz offensichtlich von „oben“ gezwungen werden –  dann wäre die Welt einen großen Schritt weiter, was die Erkenntnis über die wohl größte zivilisatorische Bedrohung der Gegenwart ist. Der Islam ist ein Todeskult, vergleichbar in seiner Barbarei nur mit dem zum Glück ausglöschten Aztekentum oder der Blutreligion der Mayas. Der Islam bedroht die Existenz aller freien Völker und ist die in Stein gehauene Intoleranz gegenüber allen nichtislamischen Religionen und Weltanschauungen. Der Islam bedroht die Abkehr von Gläubigen (Apostasie) mit zwingendem Tod des Apostaten, und er behandelt Frauen als Menschen zweiter Klasse. Lesen Sie in der Folge die Liste des Schreckens über die Praxis, wie IS-Truppen es mit Sex-Sklavinnen halten. Nicht vor 1000 Jahren. sondern hier und heute! MM

***

Michael Mannheimer, 11.12.2014

Abscheuliche Checkliste: Korankonformer Knigge für ISIS-Kämpfer zum Umgang mit Sex-Sklavinnen

ISIS-Terroristen haben Abertausende Frauen und Kinder in den von ihnen eroberten Gebieten verschleppt und ihnen unsägliches Leid zugefügt. Für 30-40 Dollar werden sie wie Vieh auf dem Markt verkauft, vergewaltigt, misshandelt und bestialisch ermordet.

[…]

Thema: Frauen und Islam, IS (vormals ISIS), Sex mit Kindern und Säuglingen im Islam, Sexuelle Perversionen im Islam, Sklaverei und Islam | Kommentare (25) | Autor:

Die widerliche Sexualmoral des Islam: Erlaubter Sex mit Tieren

Mittwoch, 24. September 2014 15:00

Sex mit Tieren

„Ein Mann kann (darf) Sex mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen und so weiter haben. Er soll jedoch nach dem Orgasmus das Tier töten. Er soll das Fleisch nicht an die Menschen in seinem eigenen Dorf verkaufen, soweit er dies jedoch im Nachbardorf verkauft, ist nichts dagegen zu sagen.“

Ayatholla Khomeini,
Quelle: Khomeinis “Tahrirolvasyleh”
Band IV, Darol Elm, Gom, Iran, 1990)

 

Erlaubter Sex mit Tieren: Wo bleibt der Aufschrei unserer Tierschutzorganisationen?

Natürlich ist das nur eine rhetorische Frage. Denn beim Islam hört bei den diversen Menschenrechts- und Tierschutzorganisationen der Spaß auf. Deren Mut verlässt sie, wenn sie merken, dass sie sich mit ihrer Kritik auf feindliches, vermintes und damit auch potentiell für jeden einzelnen von ihnen tödliches Gelände begeben. Das Gezeter, das Feministen,- Schwulen-, Tierschutz- und Lesbenverbände ansonsten bei jeder Gelegenheit von sich geben, ist nichts als Camouflage. Gezeter, der sie nichts kostet, weil unser Staat und unsere Gesellschaft sie zetern lässt. […]

Thema: Appeasement - und seine fatalen Folgen, Feminismus und Islam, Homosexualität und Islam, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Komplott der Linken mit dem Islam, Psychopathologie des Islam, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (38) | Autor:

Lüsterner Mohammed – eine wahre Satire

Mittwoch, 13. November 2013 7:00


Von Felix Struening

Mit „Der Harem des Propheten. Aus dem Liebesleben eines Religionsstifters“ hat Johann Georg Mausinger eine bittere aber wahre Satire über das lüsterne Sexleben des angeblichen Propheten geschrieben. Maius Haban hat herrliche Karikaturen beigesteuert.

Bereits zwei Jahre vor der fatalen Mohammed-Karikaturen-Krise Anfang 2006 veröffentlichte der Medizinhistoriker Johann Georg Mausinger einen Essay zu Mohammeds Liebesleben. […]

Thema: Mohammed - allgemeine Infos, Mohammeds Psychopathologie, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (11) | Autor:

In syrischem Flüchtlingslager: „Ich habe da einen 70jährigen Saudi. Er will höchstens eine 13Jährige. Wer will ihn kennenlernen?“

Donnerstag, 26. September 2013 1:43

https://i1.wp.com/dolomitengeistblog.files.wordpress.com/2009/08/5254_1189807989708_1363607158_520695_3189844_n.jpg?resize=450%2C338

Kriminelle Vereinigung Islam:  Das obige Foto zeigt eine Massenhochzeit im Gaza-Streifen. Die Ehefrauen sind alle 9 Jahre alt…

***

Bestie Islam: Notgeile Saudi-Greise kaufen 7jährige syrische Mädchen als Sexsklaven

Die unmenschliche Fratze des Islam wird überall erkennbar, wo aus dem Leid von Menschen schnell und billig persönlicher Profit gezogen werden kann.  Wo Leid und Not herrschen, kann sich die Bestie Islam nach Herzenslust austoben. […]

Thema: Sex mit Kindern und Säuglingen im Islam, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (22) | Autor:

Die ägyptische Aischa hält Schild: “Ja zur Verfassung, damit ich heirate, wenn ich 9 Jahre alt bin“

Mittwoch, 19. Dezember 2012 21:14

Kindersex

***
Die ägyptische Aischa hält heute dieses Schild:
“Ja zur Verfassung, damit ich heirate, wenn ich 9 Jahre alt bin“
***

Je perverser eine Ideologie, desto eher instrumentalisiert sie Kinder für Ihre Zwecke

Meine persönliche Erfahrung zeigt, dass eine Ideologie umso perverser ist, je mehr sie Kinder vor ihren ideologischen Karren spannt. Wenn ich auf Demonstrationen Kinder mit Plakaten sehe, dann weiß ich, wer diese Plakate geschrieben hat: Die Eltern der Kinder. Und dann weiß ich auch, warum sie ihre Kinder vorschicken: Weil sie keinen vernünftigen  Argumente haben – und daher auf billige Art auf Instinkte appellieren, die mit ihrem Anliegen wenig bis nichts zu tun haben. […]

Thema: Frauen und Islam, Sex mit Kindern und Säuglingen im Islam, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (19) | Autor:

Hadith beweist: Mohammed hatte Sex mit Tieren

Dienstag, 11. Dezember 2012 10:00

“Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben.
Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte.
Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen;
jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”
Ayatollah Ruhollah Khomeini, Iran, 1990

***

Im Islam wurden Perversionen zum Gesetz erhoben

Wir haben schon Ungeheuerliches lesen müssen über den Islam. Unfassbare 2.000 Befehle Allahs zur Ermordung aller Nichtmuslime (in Koran und sunna): Es gibt keine einzige Religion, die auch nur Vergleichbares vorzuweisen hätte. Allein dieser Fakt müsste genügen, dass der Islam von demokratischen Regierungen verboten werden müsste – so wie der Nationalsozialismus zu Recht verboten wurde. Doch was jenseits diesem geschichtlich umfassendsten Mordauftrag an weiteren Ungeheuerlichkeiten lauert, müsste sämtliche Staatsanwalten auf den Plan rufen und jeden erstummen lassen, der noch einen Funken Anstand hat: […]

Thema: Mohammeds Psychopathologie, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (267) | Autor:

Mohammed als Vorbild: Islam erlaubt Sex mit Toten

Samstag, 28. April 2012 2:14

*******

Ein Beitrag von Udo Ulfkotte

Vorwort von Michael Mannheimer

Sex mit einer Toten? In Ägypten künftig erlaubt! Mohammed ist das Vorbild dazu.

Hat natürlich „nichts mit dem Islam zu tun“, wie unsere „islamkundigen“ Mainstreammedien, die immer noch an das Märchen eines friedlichen Islam glauben, in ihrer unüberbietbaren Ignoranz bezüglich des Islam behaupten werden. Und ich sehe schon entrüstete Muslime, die allen Ernstes behaupten, ihre Religion „sei nicht so“, es würde sich um eine gezielte Falschmeldung westlicher Islamhasser handeln, und wenn es doch so sei, dann habe dies – wir kennen diese Standardformel bestens, wird sie doch stets dann an die Oberfläche geholt, wenn der Islam sein wahres, perverses und menschenfeindliches  Gesicht zeigt  – „nichts mit dem Islam zu tun“. Das sagen sie so bei Ehrenmorden, beim koranisch erlaubten Verprügeln der Frauen durch ihre Ehemänner, bei den jährlich 750.000 brutalen  Genitalverstümmelungen in islamischen Ländern, beim 1400 Dschihad, beim Sex mit Kindern – und nun, beim Sex eines muslimischen Mannes mit einer Toten. Dies soll nun zukünftig in Ägypten, wo die Muslimbrüder die Macht übernommen haben, ganz legal möglich und vom Islam sanktioniert werden. Udo Ulfkotte schreibt hierzu (Näheres dazu weiter unten):
„Im schönen Ägypten setzen Muslime gerade ihr Recht auf Geschlechtsverkehr mit Toten per Gesetz durch. Vor 14 Monaten wurde Staatschef Mubarak unter dem Jubel westlicher Journalisten gestürzt. Und jetzt tritt das ein, was wir (Anm. die Islamkritiker) damals vorausgesagt haben. Und die abscheuliche Entwicklung wird nicht vor unseren Grenzen stoppen.“ […]

Thema: Frauen und Islam, Psychopathologie des Islam, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (133) | Autor: