Beitrags-Archiv für die Kategory 'SPD – Partei des Verrats Deutschlands'

Dank SPD: Halbe Milliarde Euro Kindergeld fließen jährlich ins Ausland. Mit steigender Tendenz

Freitag, 14. April 2017 15:00

.

SPD bricht erneut ihr Versprechen: 
Kindergeld an im Ausland lebende nichtdeutsche Kinder bleibt.
Und wird sogar erhöht

Während Merkel hunderte Milliarden Euro problemlos an Immigranten und an am Boden liegende Länder wie Griechenland oder die Türkei zahlt, ist angeblich kein Geld in den übervollen Töpfen von Schäubles Finanzministerium für deutsche Rentner vorhanden, die am unteren Ende des europäischen Rentenniveaus darben. Selbst griechische Rentner erhalten wesentlich mehr Altersbezüge als die Deutschen. 

Mehr noch: Der deutsche Staat zahlte Ende 2016 für mehr als 185.000 im Ausland lebende Kinder mindestens 192 Euro pro Monat und Kind. Das ist ein Anstieg gegenüber 2015 um fast 55%, der die Kindergeldzahlungen ins europäische Ausland auf 470 Millionen Euro treibt.

Warum das so ist und wer  dafür verantwortlich ist, zeigt der folgende Artikel

***

Von Ramin Peymani, 11.04.2017

0,5 Mrd. Kindergeld fließt ins Ausland

Die deutschen Arbeitsdrohnen wundern sich zuweilen, warum sie nur so wenig Netto vom Brutto haben. Dafür sorgen die Zahlungsverpflichtungen für Euro und EU. Allein die unberechtigten Kindergeldzahlungen für Nachwuchs, der gar nicht hier lebt, kostet 470 Mio. - jährlich. [...]

Thema: EUdSSR - Die Ent-Demokratisierung eines Kontinents, Kosten für islamische Immigration, SPD - Partei des Verrats Deutschlands, Staatsstreich gegen Volk und Verfassung | Kommentare (33) | Autor:

Der Schulz-Defekt: Die SPD ist keine Alternative

Sonntag, 2. April 2017 15:39

Das obige Foto ist original und nicht mit Photoshop nachbearbeitet.  Von einem Adenauer,  Erhardt,  Willy Brandt oder Helmut Schmid findet man solche Fotos nicht. Denn Gesichter sagen viel über den Charakter eines Menschen aus.


Martin Schulz steht für die Abschaffung Deutschlands
wie kaum ein zweiter deutscher Politiker

Schauen Sie sich dieses Gesicht genau an. Wer Gesichter lesen kann, wird ahnen, ja vielleicht sogar wissen:

Diesem Mann ist nicht zu trauen. Dieser Mann ist cholerisch. Dieser Mann ist dem Alkohol zugeneigt, und zwar, mehr, als einem Mann gut tut. Dieser Mann ist gefährlich. Er will Europa islamisieren. Und er hat starke Kräfte hinter sich. Wie etwa unsere bolschewistischen Medien. Aber auch die sozialistische Internationale. Und auch Soros, mit dem er sich schon öfters getroffen hat. Und vor allem die bolschewistische EU. 

Martin Schulz stand als EU-Parlamentspräsident wie kein zweiter für die Arroganz der Macht des Brüsseler Establishments. Er hat Ungarn und anderen EU-kritischen Ländern mit Strafzahlungen gedroht, die dieses kleine Land ruiniert hätten. Dabei ist er nur ein kleiner Buchhändler. Doch geringe bis fehlende Berufsqualifikation ist typisch für sozialistische Parteien:

Honecker hatte eine abgebrochene Dachdecker-Lehre hinter sich. Ceausecau hatte nicht einmal die Grundschule geschafft - und fiel auch bei der Prüfung zum Schuhmacher durch. Joschka Fischer hat weder eine abgeschlossenen Schul- noch Berufsausbildung. Claudia Roth studiert ein paar Semester Theaterwissenschaft - und brach ihr Studium ab. Kai-Uwe Diekmann (BILD-Zeitung) war ein Sesmster lang in Germansiitk eingeschrieben, ohne jemals in Vorlesungen oder Seminaren gesehen worden zu sein. Auch Hitler hatte übrigens keine Berufsausbildung. Alles Linke. Was sagt uns das?

Die Volksverräterpartei SPD und ihr Vorzeige-Kanzlerkandidat Schulz

Die SPD ist eine Partei des Volksverrats. Nicht erst seit der Unterzeichnung der Kriegskreditbewilligung 1914. Nicht erst seit ihrem Widerstand gegen die Ausweisung Hitlers nach Österreich. Nicht erst seit ihrem Zusammengehen mit der Ost-KPD zur SED - der zweitschlimmsten Partei der deutschen Geschichte nach der NSDAP. Die SPD ist DIE Partei oder Islamisierung Deutschlands. Ein schlimmerer, weil tödlicherer Verrat an Deutschland ist nicht vorstellbar.

Die SPD hat selbstständiges und unabhängiges Denken
unter den SPD-Funktionären abgeschafft

Das 100-Prozent-Ergebnis des SPD-Parteitages für den Ober-Apparatschik aus Brüssel hat gezeigt: Selbstständiges und unabhängiges Denken gibt es unter den SPD-Funktionären nicht mehr.

Die Saarländer haben das Ganze durchschaut. Alle linken Parteien haben verloren, Grüne und Piraten sind aus dem Landtag geworfen worden, die AfD ist in den 11. Landtag eingezogen. Die Schulz-Blase ist geplatzt, statt Schulz-Effekt nun Schulz-Defekt.

Wer die SPD wählt, wählt Martin Schulz. Und damit den Untergang Deutschlands. 

Michael Mannheimer, 2.4.2017

***

Von Beatrix von Storch, 1. April 2017

Der Schulz-Defekt: Die SPD ist keine Alternative

Seitdem Martin Schulz nach einem Hinterzimmer-Deal mit Sigmar Gabriel zum Parteichef und Spitzenkandidat der SPD ausgerufen wurde, hat die Presse sich darin überschlagen, einen Schulz-Effekt herbeizuschreiben. Dabei verkörpert kaum jemand das Versagen der Europäischen Union und des Parteienstaates so sehr wie Schulz. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, SPD - Partei des Verrats Deutschlands | Kommentare (48) | Autor:

„Ein deutscher Patriot!“ Außenminister Gabriel über den türkischstämmigen Deutschland-Hasser Deniz Yücel

Samstag, 11. März 2017 9:24

»Woran Sir Arthur Harris, Henry Morgenthau und Ilja Ehrenburg gescheitert sind, wovon George Grosz, Marlene Dietrich und Hans Krankl geträumt haben, übernehmen die Deutschen nun also selbst, weshalb man sich auch darauf verlassen kann, dass es wirklich passiert.

Denn halbe Sachen waren nie deutsche Sachen (»totaler Krieg«, »Vollkornbrot«); wegen ihrer Gründlichkeit werden die Deutschen in aller Welt ein wenig bewundert und noch mehr gefürchtet«.

Der "deutsche Patriot" Deniz Yücel


Der Patriotismus-Begriff der SPD:
Patriot ist, wer Deutschland den Untergang wünscht

Nein, liebe Eva Herman: Es gibt keinen Grund, die Äußerung Gabriels im deutschen Fernsehen zu relativieren mit dem Hinweis, dass der SPD-Außenminister möglicherweise Yücels Hass-Artikel gegen Deutschland nicht gekannt haben mag. Als eingeladener Gast, der genau wusste, dass ihm Fragen zu Yücel gestellt werden, hat sich ein Außenminister kundig zu machen über jenen, den er als deutschen Patriot einem Millionenpublikum darstellen will. Schließlich hat Gabriel zahlreiche Referenten, die das für ihn hätten erledigen könnten.

So bleibt die entlarvende Aussage Gabriele, einen türkischstämmigen Deutschlandhasser der übelsten Sorte als deutschen (!) Patrioten darzustellen.

Deutscher Patriot ist also, wer sich für die Abschaffung bzw. Vernichtung Deutschlands einsetzt. Auf diesen Nenner kann man die Patriotismus-Definition der heutigen SPD bringen. Gabriel wird aus dieser Sache niemals mehr herauskommen. Diese Aussage von ihm ist so ungeheuerlich, dass es einem die Sprache verschlägt.

Am massiven Einsatz für den Deutschlandhasser Yücel sieht man die ganze Verkommenheit unseres politischen Establishments

Während man bei unzähligen anderen Journalisten, die in der Türkei in Haft sitzen, immer wieder die Pressefreiheit anmahnt, aber sonst nichts tut, zeigt sich im Fall Deniz Yücel wieder einmal die Verkommenheit des politischen Systems in Deutschland.

Der Journalist, der früher für die linksradikale "taz" schrieb. Die "taz" ist die Hauspostille der "Grünen" Deutschlands, gegründet vom verurteilten RAF-Unterstützer Ströbele,.

Nun darf dieser Deutschlandhasser für das Springer-Blatt "Die Welt" schreiben. Das wirft gleich mehrere Fragen auf, die allerdings eher rhetorischer Natur sind: Wenn die "Welt" einen Linksradikalen wie Yücel beschäftigt, dessen deutschfeindliche Artikel sie sehr wohl kennt,  wo steht dann die (konservative?) "Welt" dann politisch selbst?

Yücel ist so "patriotisch" wie die Antifa - und hat die Solidarität aus Deutschland nicht verdient. Und jene, die sich mit ihm solidarisieren, outen sich selbst ebenfalls Deutschlandhasser und als Unterstützer der genozidalen Politik Merkels.

Das was sich derzeit diesbezüglich abspielt, kann nur als Realsatire bezeichnet werden.

Michael Mannheimer, 11.3.2017

***

 

Von Eva Herman, 11. März 2017

Minister Gabriel: Yücel ist ein »deutscher Patriot«

Nein, wir sollten die Sache nicht bewerten. Das bringt nichts mehr. Doch es wird immer spannender, was im Land der »Köterrasse« jetzt schon so alles möglich ist. Da bezeichnet Außenminister Gabriel gegenüber dem umstrittenen Heute-Journal-Moderator Claus Kleber in einem Interview den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel, den Ankara seit Wochen wegen Terrorpropaganda in U-Haft festhält., als »deutschen Patrioten mit türkischen Wurzeln«. [...]

Thema: Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Deutschenhass seitens Immigranten, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Rassismus bei den Linken, SPD - Partei des Verrats Deutschlands, Staatsputsch, Zitate über Deutschland (Islamisierung, Abschaffung etc) | Kommentare (72) | Autor:

Warum die SPD vor Erdogans Nazi-Vorwürfen einknickt

Dienstag, 7. März 2017 16:55


Der Hitler-Verehrer Erdogan schleudert die Nazikeule gen Berlin

Das passiert, wenn man die Nazi-Ära wiederbelebt hat, wie es die Linken Deutschlands und Europas machten. Deren Nazivorwurf dient nur einem einzigen Zweck: den politischen Gegner zum Schweigen zu bringen.

Doch der inflationäre gebrauchte Nazivergleich wurde mittlerweile so sehr zum alltäglichen politischen Faktotum. dass er - unbeabsichtigt zwar, aber logischerweise - seine erwünschte Wirkung allmählich verliert. 

"Werde die Welt aufstehen lassen!"
Erdogan droht 
Deutschland unverhüllt mit seinen Deutschtürken

Dass Multikulti nicht mehr Freuden, sondern mehr Unsicherheit und öffentlicher aufruft bedeutet, das kapieren mittlerweile immer mehr auch der Multikuklti-Fanatiker von links. denn von keiner anderen politischen Gruppierung erhält die AfD mehr Zulauf als ausgerechnet von Linken aus der Linkspartei und den Grünen. Was selbstverständlich in der Lügenpresse so gut wie nie thematisiert wird.

Nach dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat auch dessen Außenminister Mevlüt Cavusoglu im Streit um Wahlkampfauftritte in Deutschland einen Vergleich zur Nazi-Zeit nachgelegt.

"Das ist ein total repressives System", sagte er der Zeitung "Hürriyet" (Online/Dienstag). "Alle Praktiken ähneln denen der Nazi-Zeit. Sie machen Druck, damit für die AKP ein Nein herauskommt."

Womit Cavusoglu so falsch nicht lag. Denn die NSDAP war bekanntlich eine linke Partei, und sie erhielt bei ihrem Wahlsieg 1933 die Stimmen von Millionen Wählern der KPD und SPD. Auch stand Hitler als Soldatenrat in den Diensten der Münchner SPD, die zu Beginn der 20er Jahre auch dessen Abschiebung auch Österreich erfolgreich verhinderte. 

Das weiß Cavusoglu möglicherweise alles nicht - und das macht seine Aussage noch mehr zu einer Realsatire im politischen Tollhaus Deutschland.

Wie sehr Erdogan sich bereits als Herr nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland sieht, erkennt man an seiner unverhüllten Drohung gegenüber Deutschland, die einem größenwahnsinnigen Gehirn entsprungen scheint - aber das Gefühl einer wiedererstarkenden Türkei als Nachfolgerin des osmanischen Reichs widerspiegelt:

Zu Berichten, dass er selbst einen Auftritt in Deutschland plane, sagte Erdogan der Nachrichtenagentur dpa zufolge: „Wenn ich will, dann komme ich auch. Ich komme. Und wenn ihr mich nicht durch die Türe lasst oder mich nicht reden lasst, dann werde ich die Welt aufstehen lassen.“ (Quelle)

Türkei führt die Liste der islamischen Länder an, in welchen Hitler's MEIN KAMPF auf der Dauer-Bestsellerlliste steht

Dass ausgerechnet der islamische Naziverehrer Erdogan (er hat schon öfters auf die "großen Erfolge" Hitlers beim Kampf gegen Juden hingewiesen), dass ausgerechnet ein Politiker aus einem Land also, wo Hitlers "Mein Kampf" seit Jahrzehnten  die Bestsellerliste ausführt, die Bundesregierung mit den Nazis vergleicht, das ist schon mehr als nur eine Politposse. Das zeigt, das die Nazikeule sich nun gegen jene wendet, die sie ins Leben gerufen haben- und somit zu einem politischen Bumerang geworden ist.

Dass keines der mit bekannten Medien auf die Naziverherrlichung Erdogans zu sprechen kam, ist entweder deren Ahnungslosigkeit geschuldet - oder hat System, wobei ich viel eher auf weitere Option tippe. Denn wenn Medien darüber berichten würden, säßen sie in einer Zwickmühle, aus der sie kaum noch herauskämen:

Sie könnten fortan nämlich nicht mehr die türkeifreundliche Politik der Merkel'schen Unrechtsregimes verteidigen. Sie könnten nicht länger die Islamisierung Deutschlands befürworten, die vier allem eine Türkisierung unseres Landes ist. Und sie könnten nicht mehr länger das Verbleiben der Türkei in der NATO - und schon gar nicht mehr den EU-Anwärterstatus der Türkei verteidigen.

Denn dann müssten sie eingestehen, dass sie ein Land, eine Religion und eine Regierung unterstützen, die mehr mit den Nazis gemein hat als jene innenpolitischen Gegner, die sie unrichtigerweise des Nonazismus bezichtigen. 

Meine Analyse aus 2007 traf ins Schwarze:
"Unsere Regierungen verhalten sich dem eigenen Volk gegenüber wie eine externe Besatzermacht"

Schon vor acht Jahren, im Juli 209, schrieb ich in meinem Essay "EURABIA" über den Verrat der Politik wie folgt:

"Wie europäische Politiker mithilfe muslimischer Wähler Politik gegen ihr eigenes Volk machen

Der Einfluss der Muslime auf die europäische Tagespolitik und die politische Macht ist mittlerweile gewaltig. Erinnert sei an die zweite Kanzlerwahl Gerhard Schröders (O-Ton Schröder: „Ja, ich bin Marxist!“), die dieser mit einem hauchdünnen Stimmenvorsprung gewonnen hat.

Eine drohende Wahlniederlage vor Augen, setzte Schröder damals auf die türkische Karte und versprach, dass unter seiner Kanzlerschaft der Weg für die EU-Mitgliedschaft der islamischen Türkei unwiderrufbar geebnet würde.

Diese Botschaft zielte auf die etwa 600.000 eingebürgerten islamischen Migranten überwiegend türkischer Abstammung, auf deren Stimmen Schröder setzte. Seine Taktik sollte aufgehen.

Dank der türkisch-deutschen Wähler, die ihre Stimmen mehrheitlich Schröder gaben, erzielten SPD und Grüne am 22. September 2002 eine denkbar knappe Mandatsmehrheit: ein Vorsprung von ganzen 6027 Wählerstimmen genügte ihm zu seiner zweiten Kanzlerschaft.

Doch gegen den Willen der Deutschen (was gerne verschwiegen wird): denn ohne die Stimmen der eingebürgerten türkisch-deutschen Migranten hätte Schröder diese Wahl mit über einer halben Million Stimmen Unterschied zur Opposition deutlich verloren. Politik gegen das eigene Volk: die von Cohn-Bendit geforderte und vom linken Machtkartell europaweit umgesetzte „Ausdünnung“ des Stimmenanteils indigener Europäer zeigt längst seine Früchte.

Die Umschichtung großer Bevölkerungsgruppen ist keinesfalls eine neue Erfindung. Solche Umschichtungen wurden bislang jedoch ausschließlich durch externe Besatzermächte vorgenommen (s. Tibet, s. Nordzypern)

Doch ist Europa von keiner externen Macht besetzt – und dennoch befindet sich dieser Kontinent im größten demografischen Umbruch seiner Geschichte, bei der neue, vor allem muslimische Ethnien die indigenen Europäer sukzessive ersetzen.

Dieser Umbruch wurde und wird von Europas eigenen Politikern gesteuert und richtet sich längst gegen die Interessen und Bedürfnisse der einheimischen Europäer. Weder haben jene Politiker ihre Völker in dieser Frage um Erlaubnis gefragt, noch reagieren sie auf das zunehmende Unbehagen der meisten Menschen Europas, die eine solche Massenimmigration angesichts der Tatsache, dass sie ihr altes Europa immer weniger wiedererkennen und vielerorts bereits zu Fremden im eigenen Land geworden sind, längst nicht mehr wollen.

Diese Immigrationspolitik trägt alle Anzeichen einer totalitären Herrschaftsauffassung der politischen Elite Europas und erinnert an die riesigen Völkerverschiebungen in der Sowjetunion und im kommunistischen China unter Stalin und Mao, welche ja ebenfalls im Kreise eines winzigen Politzirkels beschlossen und ohne vorherige Volksbefragung durchgeführt wurden.

Im Klartext: Was Europa anbelangt, verhält sich der links-grüne Machtkomplex in wesentlichen politischen Kernbereichen (wie Zuwanderung, EU-Erweiterung, Staatsbürgerschaft) gegenüber seinen eigenen Völkern längst wie eine externe Besatzungsmacht.

Da die für diese Massenimmigration Verantwortlichen die einheimischen Wähler Europas nicht über eine überzeugende politische Arbeit gewinnen können, besetzen sie ihre eigenen Länder durch Millionen Menschen einer fremden Sprache, Kultur und Religion. Ihre Absicht ist dabei – wie in China und Zypern – den einheimischen Bevölkerungsanteil mittel- und langfristig per „Ausdünnung“ dauerhaft zu entmachten. 

Das ist nichts anderes als eine neue Form von „ethnic cleansing“ – allerdings mit verkehrten Vorzeichen: gesteuert nicht von einem externen Besatzer, sondern von einer kleinen, zu allem entschlossenen, hochorganisierten Minderheit, die aus der Mitte der autochthonen (alteingesessenen) Bevölkerung selbst stammt, diese jedoch mittel- bzw. langfristig komplett austauschen will mit Menschen, von denen man sich eine stärkere Unterstützung ihrer Politik verspricht."

Zwei Drittel der türkischstämmigen "Deutschen" wählen die SPD

Nun, das war vor 8 Jahren, und nicht wenige haben mich damals - auch aus den eigenen Reihen - wegen dieser Analyse gescholten. Doch was ich damals beschrieb, hat sich zu 100 Prozent bewahrheitet.

Damals wie heute tat sich besonders eine Partei hervor, die viel Erfahrung besitzt, wenn es um die Verrat an Deutschland geht: Die SPD. 

Bei der letzten Bundestags-Wahl 2013 haben 64% der türkisch-stämmigen Wahl-Bürger die SPD gewählt. Weitere 24% wählten GRÜNE und LINKE. Die restlichen 12% teilen sich CDU, FDP, CSU und Sonstige.

Nun wissen wir, warum die SPD vor dem Islam-Nazi Erdogan einknickt und die deutsche Sache erneut verrät.

Michael Mannheimer, 7.3.2017

***

 

Von , 19.07.2016

Welche Gründe hat die SPD, vor Erdogans Drohungen einzuknicken?

Warum hält die Sozialdemokratie daran fest, daß Erdogan in Deutschland angeblich ein Rederecht habe? Hat die SPD ganz spezielle Eigeninteressen, die einer breiten Öffentlichkeit vorenthalten werden sollen?  [...]

Thema: Drohungen + Beschwerden seitens Moslems, Nazikeule - Der neue Hexenhammer, Nazis+Islam, SPD - Partei des Verrats Deutschlands, Staatszerfall Deutschlands | Kommentare (40) | Autor:

AfD Rheinland-Pfalz erwirkt einstweilige Verfügung gegen Ralf Stegner (SPD)

Freitag, 24. Februar 2017 17:00

 

 

Stegner darf folgende Behauptung nicht wiederholen:
"AfD will Todesstrafe für demokratische Politiker"

Der Stalinist und Cheflügner der SPD - der  2014 amtierende stellvertretende SPD-Bundesvorsitzender Ralf Stegner - darf seine Lüge nicht wiederholen, dass die AfD für die "Todesstrafe für demokratische Politiker" sei.

Stegner ist bekannt für seine linksextremistischen Ansichten, für sein einseitiges Eintreten für den islam und die Verteufeln der AfD. Es war Ralf Stegner, der nach dem Attentat auf die Kölner Ober­bürger­meisterin twitterte:

"Pegida hat in Köln mitgestochen".

Genau dieser Stegner witterte nach dem Mord an einer Freiburger Flüchtlingshelferin durch einen Moslem: 

"Abscheuliche Gewalttat in Freiburg führt zu Generalverdacht gegen andere Flüchtlinge. Das ist eines Rechtsstaates unwürdig."

Doppelmoral pur. Hier sofort ein Generalverdacht gegen die AfD, die erwiesenermaßen nichts mit dem Attentat gegen Henriette Reger zu tun hatte. Dort das Verteufeln eines berechtigten Generalverdachts gegenüber einer Religion, die erwiesenermaßen über 30.000 Attentate seit 9/11 weltweit durchgeführt und auch Deutschland zu einem Schlachtfeld verwandelt hat.

Michael Mannheimer, 24.2.2017

***

Thema: Hassprediger, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Politik Deutschland, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, SPD - Partei des Verrats Deutschlands, Terror gegen Islamkritiker | Kommentare (28) | Autor:

NRW-Innenminister Jäger: Zu feige, Erdogan auszuladen

Freitag, 24. Februar 2017 12:06

 
  
.
Jäger (SPD): Macht vor Moral

Am Beispiel Jägers sieht man, dass die muslimischen Einwanderer heute bereits zentrale Themen der Politik bestimmen. Jäger traut sich nicht, den Diktator vom Bosporus auszuladen. Er fürchtet um Wahlstimmen türkischer Wähler in NRW bei der anstehenden Landtags- und Bundestagswahl

Erdogan führt derzeit einen gnadenlosen Krieg gegen die Meinungsfreiheit in der Türkei. Über 40.000 kritische Türken - Schriftsteller, Militärs, Journalisten, normale Bürger - hat er verhaften lassen und sitzen in den türkischen Gefängnissen, die wegen ihrer katastrophalen Verhältnisse einen nicht minder katastrophalen Ruf haben. 

Schon aus diesen Gründen wäre es für einen SPD-ler geboten, Flagge zu zeigen.
Aber Macht geht den Linken schon immer vor Moral. 

Michael Mannheimer, 24.2.2017

***

24. Februar 2017

Herr Jäger, wie feige ist das denn?

NRW-Innenminister macht weiterhin auf Totalversager. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

In der Debatte um einen möglichen Auftritt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in NRW hat der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), der nordrhein-westfälischen Landesregierung die Verantwortung zugewiesen.

„Es ist an Dreistigkeit schwer zu überbieten, wie der NRW-Innenminister erneut von eigener Verantwortung ablenken will und mit dem Finger auf andere zeigt“,

sagte Krings der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe). „Bei der erwarteten Erdogan-Rede in NRW soll es nach Jägers Meinung nun offenbar der Außenminister richten“, kritisierte Krings.

Er vergesse dabei, dass seit Jahren nicht der Bund, sondern die Länder für das Versammlungsgesetz und seine Anwendung zuständig seien.

Thema: Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, SPD - Partei des Verrats Deutschlands | Kommentare (34) | Autor:

Traue keinem Linken oder Grünen: Rotgrün fordert totale Entwaffnung der Polizei

Donnerstag, 9. Februar 2017 9:18

Gegen solche Angriffe soll sich die Polizei in Zukunft nicht mehr wehren können, fordert Linksgrün.
Mehr noch: Angriffe gegen Polizisten sollen straffrei bleiben.


.

Ein kommunistisches System erkennt man daran,
daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert

Alexander Issajewitsch Solschenizyn
Aus: "Aus Warnung vor der tödlichen Gefahr des Kommunismus."

Die Entwaffnung nicht nur der Bevölkerung, sondern gar der Polizei: Das ist typisch linke Politik. Niemand soll sich wehren können gegen den heimtückischen Angriff, den Linke mit ihren islamischen Invasoren gegen die westliche Zivilisation gestartet haben.

So hält die innenpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, härtere Strafen bei Angriffen auf Polizisten und andere Einsatzkräfte "nicht für sinnvoll".

Ein Witz ist, dass ausgerechnet in einer Zeit, wo die Kriminalität bedrohliche Ausmaße angenommen hat wie nie zuvor in der gesamtdeutschen Geschichte, die Sozialdemokraten die totale Entwaffnung der Polizei fordern:

Die Jungsozialisten der SPD (Jusos) in Bremen haben bei ihrer Landesmitgliederversammlung am 8. Oktober die Entwaffnung der Polizei gefordert. Deren Landeschef David Ittekkot sieht in dem Vorstoß eine Erhöhung der Sicherheit: „Unbewaffnete Streifenpolizisten können bürgernäher agieren, da sie von der Bevölkerung weniger bedrohlich wahrgenommen werden.“…

Traue keinem Linken oder Grünen

Nichts ist verlogener als diese Begründung. Es ist genau umgekehrt: die Bevölkerung kann sich mit einer unbewaffneten Polizei nicht mehr sicher fühlen. Und die Klientel der SPD, die Migranten, lachen sich ins Fäustchen. Haben sie heute schon null Respekt vor einer bewaffneten Polizei, spucken sie diesen ungehemmt und ungestraft ins Gesicht, beleidigen sie weibliche Polizisten als "Hure" oder "deutsche Schlampe" - was wird erst gesehene, wenn sie unbewaffneten Polizisten gegenüber stehen?

Volksverrat hat Tradition bei der SPD

Die SPD ist eine Volkverräter-Partei. Nicht erst seit Bebel, der deutsche Militärgehemnisse an England verriet. Die bayerische SPD verhinderte damals die Abschiebung Hitlers nach Österreich, wie von der konservativen bayerischen Landesregierung vorgeschlagen wurde. Hat man je davon vernommen, dass die SPD mitschuldig am Aufstieg des Nationalsozialismus ist, der ohne die charismatische Figur Hitler so niemals stattgefunden hätte?

1949 verband sic die SPD-Ost mit der KPD-Ost zur nach der NSDAP zweitschlimmsten  und zweit-totalitärsten Partei der deutschen Geschichte: der SED. Die meisten Deutschen haben davon keinerlei Kenntnis. Unter anderem auch deswegen, weil die SPD das größte MMedien-Imperium Europas besitzt. Auch die wissen nur wenige. Welchen Sender man sieht, welche Zeitung man liest: Fast immer ist die SPD drin.

Nun ist sie die treibende Kraft der Islamisierung Deutschlands. Und hat sich mit der kriminellen, weil dauernd deutsche Gesetze brechenden Bundeskanzlerin zu einer politischen Koalition gegen das deutsche Volk zusammengetan.

Mit ihrem neuen Vorsitzenden Schulz hat sie einen entschiedenen Gegner Deutschlands an sie Spitze gestellt. Einen, der die NWO-Politik der EU maßgeblich vorangebracht hat hat und nach innen und außen vertritt: Abschaffung aller Grenzen, grenzenlose Immigration, Umbau Europas zu einem überwiegend islamisch geprägten Staat, der mit Völkern aus dem nahen Osten und Afrika geflutet wird.

Wer nach Brüssel oder Paris schaut, sieht oft keinen Weißen mehr. Die Pariser Innenstadt ist afrikanisch. Wer nach Malmö in Schweden schaut, der sieht in der Innenstadt fast nur noch Kopftücher und Moslems. Die Stadt ist inzwischen der schwedischen Regierung entglitten. Wer nach England schaut, sieht ganze Kleinstädte, die überwiegend von Moslems besiedelt sind. Und wo einheimische Weiße ausdrücklich nicht erwünscht sind.

 Für all diese Zustände stehen die europäischen Sozialisten. Und auch die deutsche Sozialdemokratie. Diese hat mit der SPD Brandts oder Schmidts sowenig zu tun wie die heutige CDU mit jener Adenauers oder Erhards zu tun hat.

Deutschland befindet sich im tödlichen Würgegriff der Linken. Allein die AfD hat die politische Macht, diesen Zustand zu korrigieren. Und genau dies ist der Grund, warum sie von allen Mdien (die nichts anderes sind als bezahlte Huren der Linken) so intensiv bekämpft wird.

Wer die Altparteien, besonders aber die SPD wählt, wählt den Untergang seiner Heimat. 

Michael Mannheimer, 9.2.20117

***

 Aus JournalistenWatch, 9. Februar 2017

Traue keinem Linken oder Grünen

Immer wenn es darum geht, die Rechte von Kriminellen zu stärken und ihre Chancen zu erhöhen, ungestraft davon zu kommen, sind die Linksgrünen ganz vorne mit dabei, auch wenn es manchmal anders klingt. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Die innenpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, hält härtere Strafen bei Angriffen auf Polizisten und andere Einsatzkräfte nicht für sinnvoll. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, SPD - Partei des Verrats Deutschlands, Staatszerfall Deutschlands, Taeterjustiz der Linken | Kommentare (53) | Autor:

Joachim Fest: Warum die Nominierung von Martin Schulz als Kanzlerkandidat mehr als nur ein Skandal ist

Sonntag, 29. Januar 2017 7:00


Martin Schulz:
Cholerisch, trinksüchtig, größenwahnsinnig, gestzesbrecherisch

Was der promovierte Jurist und vom unsäglichen Islam-und Merkel-Speichelllecker Kai Uwe Diekman  gefeuerte BILD-Chefredaktuer Nicolaus Fest uns hier, in aller Freundlichkeit, aber dennoch schonungslos, über den Kanzlerkandidaten Martin Schulz ausbreitet, verschlägt einem den Atem. Schulz, ein Trinker, Choleriker, ein größenwahnsinniger und aufbrausender Politiker, ein Antideutscher und Antisemit.

All das und viel mehr erfahren Sie in dem nur 260 Sekunden dauernden Video. Ein Muss für jeden, der immer noch denkt, die SPD wählen zu müssen. Und ein Muss für alle anderen, die Argumente brauchen für ihren Kampf gegen das völlig verrottete und verfaulte politische Establishment in Deutschland.

Die einst ruhmreiche SPD hat fertig

Die SPD hat nun wirklich fertig. Nachdem Sigmar Gabriel, der schwächste Parteivorsitzender der Parteigeschichte  abgedankt hat und Außenminister wird, hätte die SPD Zeit gehabt, einen integren Politiker an ihre Spitze und damit als Kanzlerkandidaten zu positionieren.

Martin Schulz zeigt aber, dass in der SPD Vetternwirtschaft, Klientelpolitik und absolute Unfähigkeit herrschen. Vor allem aber, dass sie offensichtlich kein Personal mehr hat, das auch nur in die Nähe von Brandt oder Schmidt heranreicht.

Die Guten sind längst gegangen oder gegangen worden. Was übriggeblieben ist, ist ein gefährlicher politischer Abschaum, wie er sich vor allem im Stalinisten Ralf Stegner, seit 2014 stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD, offenbart: Wehe, ein solcher Despot kommt an die Regierung.

Schulz, Stegner, Gabriel: Die Liste der Politiker, die sich mit dem Islam gegen ihr eigenes Volk verbündet haben (sie alle glauben immer noch, ungeschoren davonzukommen), die an dem geistesgestörten Gender-Progamm basteln, die der Herrscherin Merkel zu Füße kriechen und ihre Zehen lecken - und alles tun, dass Deutschland als Nation aufgelöst und füsiliert wird, ist beliebig verlängerbar.

Eine Partei, die ich einmal 28 Jahre lang gewählt habe (Brandt, Schmidt), zeigt nun ihr eigentliches, stalinistisch-totalitäres Gesicht. Keine Partei hat Deutschland öfter verraten als die SPD. Die Quittung hat sie längst: Volkspartei ade. Die SPD befindet sich nun im  freien Fall.

Mit Martin Schulz hat die SPD sich ihren letzen Todesstoß gegeben. Einen solchen Mann an die Spitze zu bringen ist der Verrat von Moralität, Anstand und vor allem Verrat am eigenen Volk.Seit 100 Jahren heißt es nicht umsonst: 

"Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten!"

Michael Mannheimer, 29.1.2017

***

 

Von Nicoluas Fest, 

Martin Schulz: Solch ein Typ soll uns regieren? 

Nicolaus Fest zu Martin Schulz:

„Guten Tag!

Welche Erkenntnis hat uns diese Woche gebracht?

Wenn Sie Zeit haben wollen für Ihre Familie, dann werden Sie Außenminister. Das nämlich möchte Sigmar Gabriel. Deshalb tritt er nicht als Kanzlerkandidat an: Weil er Außenminister mit, neudeutsch, „familiärer quality time“ und „work life balance“ werden will.

Na gut. Klar ist, wie immer die SPD abschneidet: Ein Mensch, der so etwas sagt, sollte politisch gar nichts werden. Und schon gar nicht Außenminister.

Und dann haben wir Martin Schulz, den Kanzlerkandidaten der SPD. Wer aber ist Martin Schulz? [...]

Thema: SPD - Partei des Verrats Deutschlands | Kommentare (53) | Autor:

Wenn SPD-ler Existenzen vernichten: Christoph Lauer (SPD) denunziert einen AfD-Sympathisanten bei dessen Arbeitgeber

Samstag, 14. Januar 2017 12:54

.

Christoph Lauer (SPD) denunziert einen AfD-Sympathisanten bei dessen Arbeitgeber, nimmt dessen existenzielle Vernichtung und massive Problem für dessen Familie billigend in Kauf

Wer wie ich nicht bereits die Zeiten der Bonner Republik bewusst miterlebt hat, sondern 35 Jahre alt oder jünger ist, dem wird  kaum noch zu erklären sein, dass Deutschland einmal ein freies Land mit einer ungehinderten Gesprächskultur war.

Jeder durfte sagen, was er wollte. Linke durften den Staat in den Dreck ziehen (nun, daran hat sich bis heute bekanntlich nichts geändert), Konservative durften ihre politische Meinung ungehindert äußern, und auch CSU-Wähler waren deutschenlandweit problemlos respektiert.

Linke haben Deutschland wieder einmal zu einem Ort politischer Verfolgung Andersdenkenerder gemacht 

Das alles hat sich dramatisch geändert. Mit dem Auftauchen der SED auf der politischen Bühne Gesamtdeutschlands (Tarnnamen PDS/Linkspartei) und mit aktiver Unterstützung seitens der SPD und den Grünen, wurde Deutschland Stück um Stück DDR-isiert.

Im Aufbau und Unterhalt eines staatsumfassenden Spitzelwesens hatte die SED wohl ihren entscheidensten Beitrag zur Wiedervereinigung geleistet:

Niemand war ihr darin ebenbürtig. In keinem Land der Welt, selbst nicht in der schlimmsten Zeit der UdSSR unter ihrem berüchtigten KGB-Chef Beria, gab es eine derart hohe und effektive  Spitzendichte wie in der DDR. Gegen die STASI Honeckers war die GESTAPO Hitlers ein Kindergarten-Verein, was die totale Durchdringung des Landes mit Staatsspitzeln war. 

Die Errichtung eines neuen Spitzelwesens, das sich anfänglich nicht unbedingt am politischen Horizont abzeichnete, aber spätestens Mitte der 90-er Jahre dramatisch an Fahrt aufnahm, war die unmittelbare Folge des vermutlich verhängnisvollsten Fehlers des 2+4-Vertrags: Die vertraglich vereinbarte Nicht-Verfolgung der SED-Straftaten gegen Recht und Menschlichkeit und die Duldung der SED als bundesweit agierende direkte SED-Nachfolgerin PDS.

Mit der PDS kamen Ex-Stasi und Ex-SED-Parteiabgeordnte direkt in die Länderparlamente und den Bundestag und konnten so mit Hilfe von üppigen Steuergeldern ihr altes Spitzelwesen erhalten und auffrischen.

Die Berliner Republik knüpft direkt an den DDR-Unrechtsstaat an

Sozialismus bedeutet: Wer nicht links denkt und spricht, wird denunziert. So wars im Dritten Reich (die NSDAP war eine sozialistische Partei (!)), so war es in der Sowjetunion, in China, in Rumänien, Ungarn, Tschechoslowakei, Albanien, in Kuba und in der DDR. 

Sozialismus hat nichts mit sozial zu tun, wie man meinen könnte. Sozialismus ist eine politische Utopie, die ohne die Diktatur des Proletariats (Lenin) nirgendwo über längere Zeit hätte überleben können. Sie ist dem Islam in seinem totalitären Machtanspruch sehr ähnlich - und nicht zuletzt aus diesem Grunde verstehen sich diese beiden mörderischen Ideologien so gut.

Heute ist Deutschland dank tatkräftiger Unterstützung der Ex-Stasi-Offizierin Merkel nicht wiederzukennen. Es gibt wieder politische Verfolgung von Andersdenkenden, und es gibt wieder ein Denunziantentum, das an schlimmste vergangene Zeiten erinnert.

Rot-grüne Denunzianten

Erinnert sei an den unsäglichen Karlsruher Grünen-Stadtrat Jörg Rupp, der einen Busfahrer bei seinem Arbeitgeber denunzierte, weil dieser ein Shirt trug, dessen Marke angeblich von Rechten getragen wird - was nicht stimmt. (s.hier).

Erinnert sei an Dirk Stegemann von der Linkspartei in Berlin, der sich besonders im Spitzelwesen hervortut und für seine "Verdienste" vom Berliner Ex-OB Wowereit (SPD) mit dem »Band für Mut und Verständigung« im Wappensaal des Roten Rathauses geehrt wurde.

Nun hat ein gewisser Christopher Lauer, ehemaliger Pirat, seit 2014 Mitglied der SPD,  einen AfD-Sympathisanten bei dessen Arbeitgeber denunziert und  damit bewusst den Verlust des Arbeitsplatzes des Denunzierten riskiert. 

Als Lauer noch im Bundesvorstand der Piraten war, wollt er sich noch lieber »ne Kugel durch den Kopf jagen« wollte, als Mitglied der Sozialdemokraten zu sein.

Auf das Wort von Linken ist eben nie Verlass...

Michael Mannheimer, 14.1.2017

***

Aus Metropolico, 06. JAN 201717

Wenn SPD-ler Existenzen vernichten

Christoph Lauer (SPD) denunziert einen AfD-Sympathisanten bei dessen Arbeitgeber, nimmt dessen existenzielle Vernichtung und massive Problem für dessen Familie billigend in Kauf und erntet im Netz dafür Verachtung. Nun ist angeblich der Staatsschutz zu Lauers Sicherheit im Einsatz. [...]

Thema: Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Politische Verfolgung in der Berliner Republik, SPD - Partei des Verrats Deutschlands | Kommentare (43) | Autor:

Wie im alten China: Deutschland tötet die Boten, die schlechte Nachrichten überbringen

Donnerstag, 5. Januar 2017 15:00

Die alten Griechen waren moralisch weiter als die heutige SPD, die die Vorhut des politischen Establishments in Deutschland darstellt. Anstelle die schlechten Nachrichten, dir Islamkritiker in aller Welt über den Islam bringen, zum Anlass eines Umdenkens zu nutzen, werden die Überbringer dieser schlechten Nachrichten bestraft.


Unter ihrem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Ralf Stegner mutiert die Rest-SPD immer mehr zu einer stalinistischen Partei

Der Hass, der dem tapferen Rainer Wendt von der Polizeigewerkschaft seitens der SPD entgegenschlägt, ist ein weiterer Mosaikstein der Selbstdemontage dieser einstigen Volkspartei.

In ihrem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Ralf Stegner hat sie den geeigneten Stalinisten gefunden, der seine Gegner nicht widerlegt, sondern bedroht. Dabei macht sich Wendt nur des "Verbrechens" schuldig, dass er die Zustände in Deutschland um die Immigration schildert, wie sie sind.

Das kennen wir schon aus dem alten China: Boten, die schlechte Nachrichten überbrachten, endeten unter dem Fallbeil. Wenn sie Glück hatten.

Michael Mannheimer, 6.1.2017

***

Von Reiner Schöne *), 28.12.2016

Tötet den Boten

Der SPD ist Rainer Wendt (CDU) von der Polizeigewerkschaft ein Dorn im Auge. denn dieser Gewerkschafter nimmt kein Blatt vor den Mund, er sagt, was er denkt und seine Gedanken haben „Hand und Fuß“. Allein schon deswegen ist er bei der SPD nicht sehr beliebt, und schon mal gar nicht beim stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Stegner. [...]

Thema: Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, SPD - Partei des Verrats Deutschlands, Staatsterror gegen Widerstandbewegungen | Kommentare (29) | Autor:

Pirincci entlarvt leeres Geschwätz einer palästinensischen SPD-Politikerin über ihren angeblich integrierten Vater

Samstag, 17. Dezember 2016 7:00

Pirincci arbeitet heraus, dass dieser Satz Cheblis über ihren Vater dummes und inhaltleeres Geschwätz ist


.

"Integrierter als viele Funktionäre der AfD"

Einen bitterbösen Kommentar verfasste da Akif Pirincci. Anlass war die Aussage der palästinensischen SPD-Politikerin Sawsan Chebli (die Staatssekretärin werden soll (ich berichtete)) über ihren Vater:

Mein Vater ist ein frommer Muslim, spricht kaum Deutsch, kann weder lesen noch schreiben, ist aber integrierter als viele Funktionäre der AfD, die unsere Verfassung in Frage stellen.“

Diese Aussage wurde von fast jedem Medium so übernommen - mit dem vorgehaltenen Zeigefinger: Seht her ihr Deutsche: Sogar Palsöätinenser sind verfassunsgtruer als die AfD.

Doch nun tut Pirnicci etwas, was typisch ist für ihn - und was so gut wie nie ein deutsches Medium macht: Er analysiert diese Aussage - wenngleich auch in der für ihn kennzeichnenden derben Sprache und gewürzt mit beißender Ironie.

Doch seine Analyse trifft den Nagel auf den Kopf - und man muss sich fragen, wie eine solche dummdreist dauerplappernde Palästinenserin  es überhaupt in die Politik schaffen konnte.

Da drängt sich der Verdacht auf, dass sie es ihrem Status als "Besserdeutsche" zu verdanken hat: Sprich, dem Zustand, eben keine deutschen Wurzeln zu haben. Für die linken Quotenparteien offenbar genügend Qualifikation, um jeden biodeutschen Mitbewerber aus dem Rennen zu schlagen. 

Sehr lesenswerter und sehr erhellender Kommentar des des großen kleinen Türken Akif.

Michael Mannheimer, 17.12.2106

***

von Akif Pirinçci, 7.8.2016

VOLL DIE INTEGRATION

Sehen Sie das Bild da oben? Diese hübsche junge Frau? Nein, sie ist kein Supermodel, auch kein Supercallgirl für 3000 Euro die Nacht. Sie ist beruflich in weit seriöseren, um nicht zu sagen höheren Sphären unterwegs, ganz, ganz oben. Sawsan Chebli ist die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amtes, repräsentiert also unser Land auf dem internationalen Parkett. Allerdings ist kaum davon auszugehen, daß sie dort von den augenschmeichelnden Harzer Fichtenwäldern oder dem deutschem Erfindergeist schwärmt. Im Gegenteil, man kann bei der attraktiven Sawsan froh sein, wenn sie bei ihren vielen Reisen rund um die Welt nicht stets das Modell eines KZs mit sich führt, um allen zu demonstrieren, was die wichtigste deutsche Erfindung der letzten 1000 Jahre war.

[...]

Thema: Integrationsverweigerung des Islam, Kosten für islamische Immigration, Migrantenbonus in der Justiz, Palästinensianismus der Linken, SPD - Partei des Verrats Deutschlands, Unterwanderungsstrategien des Islam | Kommentare (47) | Autor:

Berlin: OB Müller will koran-gläubige Palästinenserin zur Staatssekretärin machen

Dienstag, 13. Dezember 2016 13:00

 

Sawsan Chebli beim Bundespresseball 2016 in Berlin

 .

"Bekennende Muslima"
Was das bei Licht betrachtet bedeutet

Wer ein "bekennender Moslem" ist - oder  eine Muslima - der ist ein gläubiger  Moslems. Der glaubt, dass Mohammed den Koran von Allah selbst empfangen hat (über den kleinen Umweg des Erzengels Gabriel). Der glaubt also, dass der Koran Wort für Wort Allahs Befehle und Anweisungen für seine Gläubigen enthält.

Anweisungen etwa, dass "Ungläubige " zu töten seien, wann immer  man ihrer  habhaft werden könne. Oder  dass man mit Christen und Juden keine  Freundschaften zu pflegen hat, auch wenn sie  in unmittelbar er Nachbar schaut zu einem leben. Ansonsten man einer sei von Ihnen ....

Der glaubt darüber hinaus, dass  Juden "schlimmer als  das Vieh" sind - und allesamt getötet  werden müssen. Ebenso, dass Homosexuelle lebendig verbrannt, gepfählt oder  von einem hohen  Gebäude herabgeworfen werden müssen.         

Der glaubt auch daran, dass ein Moslem das Recht hat, seine Frau zu züchtigen.  Und er glaubt, dass es für Kritik am Islam oder an Mohammed  nur eine Strafe gibt: Die Todesstrafe.

Ebenso wie er daran glaubt, dass es nur einem Weg zum "richtigen" Glauben gibt: den zum Islam. Und, dass die größte aller Sünden, die ein Moslem tun kann, nicht etwa Habgier, Rachsucht, Mord oder Heimtücke ist, sondern sein Wunsch, den Islam zu verlassen. Worauf ebenfalls zwingend der Tod steht.

Wer gläubiger Moslem ist, muss an den Willen Allahs glauben, den Islam zu einzigen Religion dieses Planeten zu machen 

Nun, das alles habe ich nicht erfunden. Dass alles ist im Koran nachzulesen. Und für jene ewiggestrigen Pseudointellektuellen, die hier regelmäßig einwenden, solche Stellen gäbe es auch in der Bibel: denen sei gesagt: Die gibt es eben nicht in der Bibel.

Und selbst wenn es sie gäbe, gibt es einen westlichen Unterschied zwischen Bibel und Koran: Ersteres ist von Menschen geschrieben - und kann daher interpretiert werden. Zweiteres ist von Allah diktiert. Und darf daher - nicht einmal wegen eines einzigen Wortes - bei Androhung der Todesstrafe angezweifelt werden.

Eine Partei, die eine bekennende Muslima in politische Spitzenämter hievt, kann nicht länger demokratisch genannt werden. Denn der Islam ist durch und durch antidemokratisch 

Doch zurück zu unserer frommen Muslima, die von der SPD auserkoren wurde für höchste politische Ämter. Wer an all das glaubt, was eingangs genannt wurde, gehört nicht in die Politik eines demokratischen Staates, sondern muss vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Und zwar zeitlebens. Oder ist dorthin abzuschieben, wo er seinen Glauben ungehemmt ausleben kann.

Dass der Berliner OB Müller, Mitglied der Volksverräterpartei SPD, die  gläubige Politikwissenschaftlerin Sawsan Chebli zur Staatssekretärin machen will,verrät dreierlei:

1. Entweder hat auch er null Ahnung über den Islam. 2. Oder falls er ihn kennt, dann ist ihm sein Land wurscht. 3. Es bleibt auch die Möglichkeit, dass Müller zur vordersten Front jener Verräter zählt, die Deutschland so schnell wie möglich zu einem islamischen Staat machen wollen.

Welche der drei Möglichkeiten nun auf ihn zutreffen, weiß nur Müller selbst. Er kann sie sich aussuchen. Und mir ist klar, dass meine Ausführungen den Genossen von der SPD ganz und gar nicht gefallen werden Ja, dass sie vereinzelt empört darüber sein mögen - und mir nicht gerade das Beste wünschen werden. 

Doch die Genossen kommen um die zwingende Logik dieser Ausführungen nicht herum. Es gibt, wie im Schach, keine Ausrede für ihre Handlungen, die nicht ich, sondern sie allein zu verantworten haben.

Die SPD ist weder eine Volkspartei,
noch länger demokratisch zu nennen

Jedenfalls ist klar, dass eine Partei, die an der Islamisierung Deutschlands arbeitet, die eine "gläubige" Moslemfrau - und damit an die Notwendigkeit des Dschihads gegenüber allen Nichtmoslem glaubende Person-  in Regierungsverantwortung bringt, nicht länger gewählt werden kann. Dass eine solche Partei eine tödliche Gefahr für Deutschland ist. 

Inwieweit sich dies beim deutschen Volke - das abzuschaffen auch die Agenda der SPD ist - bis zum  Schicksals-Wahltag 2017 herumgesprochen haben wird,  werden wir bald sehen.

Michael Mannheimer, 13.12.2016

***

 Von Nancy McDonnell9. December 2016

Berlin: OB Müller will konservative Muslimin zur Staatssekretärin machen – Austritt-Drohung aus eigenen Reihen

Am Dienstag hatte der regierende Oberbürgermeister von Berlin Michael Müller (SPD) die Politikwissenschaftlerin Sawsan Chebli für das neue Amt als Staatssekretärin vorgestellt. Bei dem Neuköllner Parteikollegen Erol Özkaraca, der die Haltung der bekennenden Muslima zur eigenen Religion kennt, stieß das auf Unverständnis. [...]

Thema: Palästinensianismus der Linken, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, SPD - Partei des Verrats Deutschlands | Kommentare (59) | Autor: