Beitrags-Archiv für die Kategory 'Tuerkei – Widerstand gegen Islamisierung'

4000 Anträge: Immer mehr türkische Staatsbürger stellen Asylantrag in Deutschland

Freitag, 11. November 2016 11:00


4000 Anträge: Immer mehr türkische Staatsbürger stellen Asylantrag in Deutschland

Die Zahl der Asylanträge türkischer Staatsbürger ist einem Zeitungsbericht zufolge deutlich gestiegen. Verantwortlich für den Anstieg seien die Vorgänge in der Türkei nach dem gescheiterten Putschversuch vom Juli. [...]

Thema: Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung und Abschaffung Europas, Asylanten-Profiteure (westliche+islamische), Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung, Türkei und Islam | Kommentare (53) | Autor:

Ist Ex-Luftwaffenchef Akio Öztürk der türkische Graf Stauffenberg?

Mittwoch, 20. Juli 2016 7:00

Putschist in Tuerkei
 .

Putsch gescheitert. Doch Erdogan hat den Krieg gegen Demokratie und sein Volk noch lange nicht gewonnen

Erdogan wird nach dem gescheiten Putschversuch, bei dem er anscheinend wie Hitler nur knapp dem Tode entkam, in der Türkei die wohl durchgreifendste Säuberungsaktion der neueren Geschichte durchziehen. Seine Position als Potentat und Abschaffer der kemalistischen Türkei wird dadurch noch unangreifbarer werden. 

Doch Erdogan ist national und international entlarvt: Niemand nimmt ihm mehr ab, dass er sich für eine demokratische Reformierung der Türkei einsetzt. Unter seiner Herrschaft wurde die innertürkische Opposition genauso bekämpft wie eine freie Berichterstattung: Regierungskritische Oppositionelle und Journalisten werden scharenweise von den Greifkommandos Erdogans festgenommen und ins Gefängnis geworfen.

Allein westliche Erdoganfreunde wie Barack Hussein Obama und Merkel gratulierten ihm aus durchsichtigen Gründen für den gescheiterten Putsch. Haben beide doch eine Heidenangst davor, dass sie selbst Opfer eines solchen Putsches werden könnten.

***

18. Juli 2016

Der Anführer der Putschisten in der Türkei soll nach Angaben aus der Regierung der Ex-Luftwaffenchef Akin Öztürk gewesen sein. 

Ex-Luftwaffenchef Akin Öztürk sei "der formale Anführer der Junta" gewesen, hieß es am Montag aus Regierungskreisen in Ankara. Der General gehörte bislang dem Obersten Militärrat an. Neben Öztürk wurden nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu mehr als 100 weitere Generäle aus den Streitkräften festgenommen.  [...]

Thema: Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung | Kommentare (154) | Autor:

Der fehlgeschlagene Putsch in der Türkei: Ein schwarzer Tag für die westliche Zivilisation!

Sonntag, 17. Juli 2016 7:00

Erdogan Putsch

Oben: Time-Magazine: Der Diktator, der sein eigenes Volk tötet

265 Tote und 1.000 Verletzte: Der Versuch eines Putsches in der Türkei hat einen blutigen Ausgang genommen. Nach Angaben der Regierung konnte der Umsturz abgewehrt werden. Präsident Erdogan kündigt Vergeltung an.


Auszug:

"Mit Erdogan, der von einem Großtürkischen Reich träumt, was weit über die Grenzen des ehemaligen Osmanischen Reiches hinaus geht und gesamt Europa umfasst, wäre der wesentliche Drahtzieher des islamischen Terrorismus in Europa aus dem Amt entfernt worden.

So wird er aber weiter unter der Huldigung der westlichen Regierungen die islamische 5. Kolonne in Europa aufbauen und gleichzeitig die Reste der Opposition in seinem Land brutal vernichten. Wen das an die Geschehnisse des 20. Juli 1944 erinnert, liegt nicht falsch."

***

Von Ulrich Abramowski, 16. Juli 2016

Der 15. Juli 2016 – ein schwarzer Tag für die westliche Zivilisation!

Auch wenn die Lage in der Türkei zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht vollends klar ist, so ist doch davon auszugehen, dass der Militärputsch gegen den selbsternannten Kalifen von Ankara Recep Tayip Erdogan gescheitert ist. Wahrhaft ein schwarzer Tag für die gesamte westliche Zivilisation!

[...]

Thema: Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung, Türkei und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (108) | Autor:

Ankara: 60 Tote bei Putschversuch von Teilen des Militärs gegen Erdogan

Samstag, 16. Juli 2016 7:11

tuerkei-militaer-putsch-

Anhänger Atatürks versuchten den Sturz Erdogans.
Parallele zum Attentat von Graf Stauffenberg

Bei dem Putschversuch in der Türkei sind nach neuesten Angaben eines Regierungsvertreters mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen. 336 Menschen seien festgenommen worden. Der Putsch geschah durch Teile des türkischen Militärs, welches traditionell kemalistisch eingestellt war, bis Erdogan in einer historischen Aktion das Militär von Kemalisten säuberte und ihm untertan machte.

Kemal Pascha Atatürk versuchte in den 20er Jahren des letzen Jahrhunderts, die Türkei in einem modernen westlichen Staat umzuwandeln. Er trennte den Islam von Staat und Gesellschaft, verbot das öffentliche Tragen von Kopftuch und Fez (letzterem als Zeichen des untergegangenen osmanischen Reichs), führte die lateinische Schrift ein und verbannte den Islam in die Moscheen.

Als der bekennende Moslem und radikale Islamführer Erdogan die Macht übernahm, drehte er das geschichtliche Rad der Türkei wieder in prä-kemalistische Zeiten zurück: Unter seiner Ägide wurden binnen eines Jahrzehnts 17.000 neue Moscheen gebaut, der Islam als Staatsreligion wiedereingeführt, und der Großteil der Maßnahmen Atatürks abgeschafft.

Der Militärputsch ist vermutlich ein letzter Versuch der Kemalisten, die Türkei Atatürks wiederzubeleben. Der Versuch der türkischen Attentäter, den Potentaten Erdogan zu stürzen, darf durchaus mit der deutschen Geschichte verglichen werden: 1944 versuchte im letzten Jahr der Regentschaft der Nazis ebenfalls ein kleiner Teil der deutschen Wehrmacht, Hitler loszuwerden.

Michael Mannheimer, 16.7.2016

***

17. Juli 2016

Türkei: Teile des Militärs putschen gegen Erdogan. Lage noch unübersichtlich

Bei dem versuchten Militärputsch in der Türkei sind mindestens 60 Menschen getötet worden. Das teilte ein Vertreter des Präsidialamts in Ankara am Samstagmorgen mit. Der Putsch ist offenbar gescheitert. Dennoch bleibt die Lage in dem Land noch unübersichtlich. [...]

Thema: Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung | Kommentare (184) | Autor:

Respekt: Gauck zeigt Erdogan die rote Karte

Mittwoch, 30. April 2014 7:00

Gauck+Erdogan

Und es geht doch: Ob es ein politischer Einzelfall war oder die Besinnung eines arg gescholtenen Bundespräsidenten auf seine wahre Aufgabe - nämlich für Recht, Ordnung und Demokratie zu kämpfen - wird die Zukunft zeigen. Gauck jedenfalls kritisierte den türkischen Despoten Erdogan in dessen eigenem Land für dessen Politik, die - so Gauck - gekennzeichnet sei von Einschränkungen der Meinungs- und Pressefreiheit und darüber hinaus auch die Unabhängigkeit der Justiz in der Türkei bedrohe. Woww.... Niemand hätte Gauck dies zugetraut. Am wenigsten wir Islamkritiker. Weiter so!

***

Von Michael Mannheimer, 30.04.2014

Gauck wirft Erdogan vor, mit seiner Politik die Demokratie in der Türkei zu gefährden

Wir haben Gauck bislang stets kritisiert. Vernichtend kritisiert. Er hat sich diese Kritik verdient. Denn es kann nicht angehen, dass ein Präsident der Deutschen dafür arbeitet, dass Deutschland mit noch mehr Ausländern verdünnt wird - anstelle sich dafür einzusetzen, dass das deutsche Volk aus eigener Kraft überlebt. Und er machte Deutsche dafür verantwortlich, dass angeblich Ausländer an Bahnhöfen zusammengeschlagen und totgetreten werden. Was ein Skandal war und bis heute ist. Denn es ist genau umgekehrt. Wer jedoch weiß, dass sich unser Bundespräsident, der selbst parteilos ist und sich als  „linker, liberaler Konservativer“ sieht, mit fast ausschließlich linken und grünen Beratern umgeben hat, kann diese Fehltritte Gaucks eher verstehen, wenn auch nicht billigen. [...]

Thema: Politik Deutschland, Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (22) | Autor:

Türkei baut Mauer gegen illegale syrische Einwanderer. Wo bleibt das Gejammere von Amnesty International und der linken Menschenrechtsorganisationen?

Mittwoch, 16. Oktober 2013 7:00

NEUBAU: Wie lang genau die Mauer sein wird, die die 90km lange Grenze zu Syrien schützen soll, ist nicht bekannt. Hier ein Bild von einem anderen Teil der türkischen Grenze. Deutsche Medien bericten in ihrer Mehrheit nicht darüber. Doch als Israel vor Jahren einen hohen Wall um sein winziges Territorium baute, um eindringende Selbstmordattentäter abzuhalten, ging diese Meldung über wochen und Monate durch die westliche Weltpresse. Israel errichte einen neuen Apartheidsstaat, hieß es. Israel sei der Nachfolger Südafrikas. Zur selben Zeit hatte sich Saudi-Arabien mit einem 1000 km langen Grenzzaun gegen die Invasion radikalislamischer Terroristen abgeschirmt. Weder zu den saudischen noch zu den türkischen Maßnamen gab es ein vernehmbares Medienecho.

Fazit: Unsere Medien sind israel- und deutschenfeindlich und manupulieren umgekehrt die Berichterstattung der Feinde des Westens zu deren Vorteil. Der Feind steht mitten unter uns (MM)

***

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Türkei baut Mauer gegen illegale Einwanderer

Die Türkei hat begonnen, Mauern an Stellen der türkisch-syrischen Grenze zu errichten, die besonders häufig illegal überquert werden.

Die Grenze ist insgesamt 90 Kilometer lang und die neue Mauer wird nur einen Teil der Grenze schützen, aber türkische Behörden rechnen trotzdem damit, dass dadurch die Einwanderung deutlich begrenzt wird. [...]

Thema: Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung, Tuerkei und Türkentum | Kommentare (18) | Autor:

Daniel Pipes: Was die türkischen Krawalle bedeuten

Donnerstag, 11. Juli 2013 15:00

https://i0.wp.com/bilder.bild.de/fotos-skaliert/erdogan_32786140_mbqf-30681972/2,w=583,c=0.bild.jpeg?resize=414%2C233

Daniel Pipes (* 9. September 1949 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Autor, Publizist und Lobbyist. Er ist der Gründer und Direktor des Middle East Forums und von Campus Watch. In den 1980ern war unter anderem an der University of Chicago tätig. Pipes vertritt republikanische und pro-israelische Thesen und wurde zudem für seine Islamkritik bekannt

***

Daniel Pipes: Was die türkischen Krawalle bedeuten

Rebellion hat die Türkei seit dem 31. Mai erschüttert: Ist sie mit den arabischen Unruhen vergleichbar, die seit 2011 vier Herrscher stürzte? Mit der Grünen Bewegung des Iran von 2009, die dazu führte, dass letzte Woche ein scheinbarer Reformer zum Präsidenten gewählt wurde? Oder vielleicht mit Occupy Wall Street, das vernachlässigbare Folgen hatte? [...]

Thema: Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung, Tuerkei und Türkentum, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (20) | Autor:

Erdogan will mit Panzern gegen sein Volk vorgehen

Dienstag, 18. Juni 2013 20:00

Erdogan Militäreinsatz

"Alles Terroristen und Verbrecher". So beschimpft Erdogan sein Volk, das gegen seine autokratische Politik und seine massive Islamisierung protestiert. Spätestens mit seinem brutalen Polizeieinsatz in allen Teilen der Türkei gegen friedliche und unbewaffnete Demonstranten hat sich die Türeki aus dem Kreis der zivilisierten Nationen verabschiedet. sie darf niemals EU-Mitgleid werden und hat auch in der NATO längts nichts mehr verloren

***

Die Türkei darf niemals Mitglied der EU werden.  Und hat längst auch keinen Platz mehr in der NATO

Von Michael Mannheimer

Ein Beitritt der Türkei zur EU darf niemals erfolgen. Dies wäre das Ende eines freien Europa. Alle Umfragen in EU-Ländern zeigen, dass sich die eine erdrückende Mehrheit der Europäer gegen eine EU-Mitgliedschaft der Türkei wenden. In Deutschland haben dahingehende Umfragen seit Jahren fast durchgängige Ergebnisse zwischen 80-90 Prozent der Befragten, die entschieden gegen einen EU-Beitritt der Türkei votieren. Die restlichen 10-20 Prozent der zustimmenden Voten können locker als Stimmen von hier lebenden Muslimen gewertet werden - sowie der mit ihnen kollaborierenden Linken, die aus ganz anderen Gründen für ein Europa-Mitglied Türkei votieren. Doch dazu später.  [...]

Thema: Totalitarismus, Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung, Tuerkei und Türkentum, Tuerkenkriege gegen Europa | Kommentare (42) | Autor:

Claudia Roth in Istanbul: Ein linker Gutmensch lernt die „Friedensreligion“ kennen

Sonntag, 16. Juni 2013 20:05

claudia roth friedensreligion

Claudia Roth, gezeichnet vom Tränengaseinsatz der Erdogan-Milizen. Roth:  „In einer Kriegssituation wäre das ein Kriegsverbrechen. Ich habe so etwas noch nie erlebt.“

***

Grünen-Chefin entsetzt über Erdogan. Ist sie nun eine Rechtsradikale?

Claudia Roth lernt nun endlich das Gesicht des islamischen Totalitarismus am eigenen Leib kennen. Der von ihr so hofierte Erdogan zeigt, wie ein islamischer Staat Demokratie auslegt: Demokratie ist, wenn einer das Sagen hat und die Mehrheit dessen Beschlüsse abnickt.

„Das ist wie im Krieg. Die jagen die Leute durch die Straßen und feuern gezielt mit Tränengas-Granaten auf die Menschen“  [...]

Thema: Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung, Tuerkei und Türkentum | Kommentare (17) | Autor:

Türkei: Endlich erheben sich Menschen gegen den islamischen Despoten Erdogan

Dienstag, 4. Juni 2013 22:30

Das Regime zeigt Risse – und schlägt um sich

Foto oben: Eines von unzähligen Opfern der hemmungslosen Polizeigewalt in der Türkei.  Solche Bilder zeigt unsere linken und proislamischen Medien einschließlich ARD&ZDF natürlich nicht
(Foto: privat/haOlam.de)

***

Menschen erheben sich gegen den Despoten und sein Regime: Das Regime zeigt Risse – und schlägt um sich

Trotz brutaler Gewaltorgien durch die Sicherheitskräfte des Erdogan-Regimes und bewaffneter Schlägertrupps der AKP: Der Widerstand der türkischen Demokratiebewegung geht unvermindert weiter – zu Tausenden demonstrierten auch in der vergangenen Nacht Menschen in Ankara, Istanbul, Izmir und vielen anderen Städten der Türkei für das Ende der bevormundenden Herrschaft der Islamisten. [...]

Thema: Tuerkei - Widerstand gegen Islamisierung, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (15) | Autor: