Beitrags-Archiv für die Kategory 'US-Imperialismus'

„Friedensnobelpreisträger“ Obama teilt vor Ende seiner Amtszeit nochmals kräftig aus: 35 russische Diplomaten ausgewiesen

Freitag, 30. Dezember 2016 11:00

.

Obama zeigt mit seiner letzten Amtshandlung, dass er des Nobelpreises weder würdig war noch ist

Er bekam von der vereinten Weltlinke schon einen Friedens-Nobelpreis zugesprochen, bevor er überhaupt einen Fuß ins Oval Office setzte. Womit der Nobelpreis zu einem Ramschpreis wurde. Denn einen solchen bekommt man nicht für Versprechungen oder vage Hoffnungen, sondern für  unermüdlichen Einsatz für den Frieden. 

Obamas „Friedenseinsatz“ sah  so aus:

Obama befahl 100mal mehr tödliche Droheneinsätze als sein Vorgänger Bush, den die Weltlinke zu einem Satan verzeichnete.

Obama destabilisierte den Nahen Osten weit mehr als Bush im zweiten Irakkrieg es tat.

Obama schuf den IS und rüstete ihn mit Waffen aus.

Obama war die treibende Kraft hinter der Massenimmigration nach Deutschland und Europa seitens Millionen Moslems, von denen ein nicht unerheblicher Teil eine tödliche Gefahr darstellt.

Umgekehrt weigerte er sich, die aus Syrien kommende „Kriegsflüchtlinge“ in die USA aufzunehmen, obwohl er selbst für die Destabilisierung Syriens gesorgt hatte. 

Obama führte mehr Kriege und kriegerische Einsätze als jeder seiner Vorgänger.  Doch die linke Presse feiert ihn immer noch als Heilsfigur. 

Letzter Amtsakt Obamas eine Handlung aus dem Kalten Krieg

Nun zeigt er einen wahrhaft pazifistischen Akt als letzte Amtshandlung: Er ließ 35 russische Diplomaten ausweisen mit der Begründung. Russland habe sich mittels Hackerangriffen in den US-Wahlkampf zugunsten Trumps und zum Schaden Clintons eingemischt.

Erstens gibt es dafür keinerlei Beweise. Gäbe es sie, wüssten wir um sie. Zweitens ist es die USA, die sich überall auf der Welt massiv in Wahlen einmischt. Mit massiven Geldzuwendungen , mit Versprechen an die favorisierte Partei, mit Drohungen an den politischen Gegner. 

Ein linker Nobelpreisträger eben. Einer, der auf derselben Favoritenliste  der vereinten Weltlinke steht wie der palästinensische Massenmörder Arafat. Er befahl den Terrorangriff der PLO auf die Olympischen Spiele in München 1972. Und dutzende weitere verheerende Anschläge. Als er starb, fand man auf seinen diversen Privatkonten Milliarden an Dollars: Alles EU-Zuwendungen, die für das palästinensische  Volk gedacht waren  Auch diesen verehrten die Linken. Auch dieser erhielt einen Friedensnobelpreis.

Merke:

Wer die Absicht hat, einen solchen Preis zu bekommen, tut gut daran, Kriege zu führen oder Terrorkommandos zu befehligen. Er sollte aber Moslems sein. Dann kappt es mit dem Friedensnobelpreis. Siehe Arafat. Siehe Obama.

Michael Mannheimer, 30. 12. 2016

***

Aktualisiert am 29. Dezember 2016

Ein Hauch Kalter Krieg weht durch Washington

Auf den letzten Metern teilt Obama noch mal kräftig aus gegen Moskau. Er weist 35 Diplomaten aus und verhängt neue Sanktionen. Rückblickend ist es der Höhepunkt eines Jahres, das viel Stoff für einen Agententhriller liefert. […]

Thema: Terror (+Terrorverehrung) der linken International-Sozialisten, US-Imperialismus, USA und Islam | Kommentare (73) | Autor:

Das amerikanische Volk verabschiedet sich vom Kriegstreiber Obama auf seine ganz eigene Weise

Montag, 5. Dezember 2016 13:00

good-bye-obama

„Auf Nimmer-Wiedersehen,
Du Mörder“ 

.


Viele Vorschusslorbeeren. Nichts gehalten:
Obama war der schlechteste US-Präsident der Neuzeit

Obama hat kein einziges seiner Versprechen, für die er von den Linken dieser Welt bejubelt wurde wie der leibhaftige Messias, gehalten. In dieser Obama-Hype, die vergleichbar pathologisch war mit den Publikumsreaktionen bei den Auftritten der Beatles oder Rollings Stones  in den 60er Jahren, verliehen ihm die Weltlinken schon mal den Friedensnobelpreis, bevor Obama auch nur seinen Fuß ins Oral Office gesetzt hat. 

Unter Obama gab’s weder die versprochene allgemeine Krankenversicherung für alle Amerikaner. Noch wurde Guantanamo geschlossen. Es gab nicht weniger, sondern mehr US-Militäreinsätze, und 8 Jahre nach Obamas Regierungszeit ist die Welt nicht sicherer, sondern noch gefährlicherer geworden.

Obama ist der Hauptverantwortliche für die Islamisierung Europas
und der westlichen Welt

Mit seinem unsäglichen Engagement im Irak und Syrien destabilisierte er eine ganze Weltreligion – und nur noch Träumer bestreiten, dass Obama damit direkt die Islamisierung Europas durch Millionen Flüchtlinge aus dem nahen Osten bewirkte. Und zwar ganz bewusst.

Denn Obama ist – geboren als Sohn eines kenianischen Moslems – fraglos Geburtsmoslem. Seine verlogene Rede zum friedlichen Wesen des Islam an der Al Azhar Universität in Kairo und zu dessen „wertvollen“ Beiträgen“ zur europäischen Zivilisation ließ er sich von einem ranghohen US-Moslembruder schreiben. Zahlreiche Schlüsselstellen der USA hat Obama mittlerweile mit Moslems besetzen lassen.

Bis heute vermochte er weder seine Geburtsurkunde noch seinen Taufschein vorzulegen. Beides sind unerlässlich für die Nominierung als US-Präsident. Denn dieser muss auf dem Staatsgebiet der USA geboren und Christ sein.

Dass all dies (unter der Präsidentschaft eins Republikaners hätte das Nicht-Vorlegen des Taufscheins fraglos zum Impeachment geführt) keinerlei Rolle in den Medien und der öffentlichen Diskussion der USA spielten – obwohl sie existentiell sind – beweist, wer die USA regiert:

Auch die USA werden von den Linken regiert

Es ist wie hier in Europa das linkspolitische Establishment, welches in den USA durch die Demokraten und ihre diversen Seilschaften in den Medien und diversen Geheimzirkeln mit unvorstellbarer Geldpower repräsentiert ist.

Obama hat die USA nicht vereinigt, sondern gespalten wie kaum in anderer Präsident vor ihm. Unter ihm wurde der alte Konflikt zwischen Schwarz und Weiß neu belebt, unter ihm   haben auch die USA (unter Führung Hillary Clintons) dem Genderismus den Teppich ausgebreitet.  

Unter ihm wuchs der Rassismus gegen Weiße wie nie zuvor in der US-Geschichte mit dem besonderen, an Europa erinnernden Kennzeichen, dass es auch in den USA Weiße sind, die Weiße als Rasse hassen und abschaffen wollen.

Wer dies in den USA anspricht oder kritisiert, bekommt es mit dem US-Pendant der deutschen Nazikeule zu tun: der „Du-weißer-Rassist!“-Keule. 

Obama hätte Gelegenheit gehabt, ganz zu Beginn Größe zu zeigen, indem er den Nobelpreis, der ihm gewiss nicht zustand, abgelehnt hätte. Doch auch bei ihm herrschten Gier und Großmannssucht. Womit er nicht nur sich, sondern auch den Nobelpreis auf alle Zeit schwer beschädigt hat. 

Michael Mannheimer, 5.12.2016

***

Copied from Under the Root  by Helga Dagmar on November 14, 2016

Banner „Auf Nimmer-Wiedersehen, du Mörder!“ mit Obamas Foto  in Washington

Politische Aktivisten sagen, dass der scheidende US-Präsident für Todesfälle von Tausenden unschuldigen Zivilisten in Libyen, Syrien, Irak, Jemen und der Ukraine verantwortlich ist.

[…]

Thema: Michael.Mannheimer-Artikel, US-Imperialismus, USA und Islam, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (112) | Autor:

Trump will von Europa ein Ende des unkontrollierten Flüchtlingsstroms verlangen

Mittwoch, 16. November 2016 15:00

920

Merkel wird bald erkennen, wo der Hammer hängt! 

Kommt für Europa – wie beim ersten und zweiten Weltkrieg – die Rettung gegen seine eigenen unfähigen Politiker wieder einmal aus den USA?


.

Trump: „Europäer wollen ihre Länder zurück. Und ihre Währungen.“

 Auszug:

„Der neue US- Präsident hat keine gute Meinung über die europäischen Politiker. Sie hätten die Kontrolle über die Sicherheit ihrer Bevölkerungen aufgegeben. Der Brexit habe gezeigt, dass die Menschen Grenzen wollen, sagt er in einem Interview.

Trump weiter: Die Europäer wollten ihre Länder zurück und auch ihre Währungen – und auf keinen Fall einen unkontrollierten Fluss von Immigranten über offene Grenzen.“

***

Von  Victoria, 12. November 2016

Trump legt los: Er werde von Europa ein Ende des unkontrollierten Flüchtlingsstroms verlangen

Donald Trump legt los und verpasst den europäischen Politikern symbolisch einen Tritt in den Hintern, insbesondere kritisiert er die Asyl-Politik Deutschlands und Frankreichs. Indes die Bundeskanzlerin noch die Unverfrorenheit besitzt, Trump mitzuteilen, was er zu tun habe, um demokratische Verhältnisse zu wahren, der arrogante Steinmeier es für unnötig hält zum Wahlsieg zu gratulieren, schlägt der designierte US-Präsident in Richtung Europa harte Töne an, offeriert seinen Kurs in der Außenpolitik und zeigt den Polit-Marionetten, wo zukünftig der Hammer hängt. […]

Thema: Trump, US-Imperialismus, USA und Islam | Kommentare (78) | Autor:

Trump:  Umsturz der Janukowitsch-Regierung in der Ukraine war ein von Soros finanzierter Coup

Dienstag, 15. November 2016 15:08

geeorge-soros

Ist George Soros mächtiger als die US-Regierung?

Ist der linksradikale Milliardär George Soros der derzeit gefährlichste Mann der Welt? Es gibt genügend Hinweise dafür, dass er nicht nur der eigentliche Mann hinter Merkel ist, sondern dass er auch die Aufstände in der Ukraine ausgelöst und finanziert hat.

Soros steht auch hinter den Anti-Trump Protesten in den USA

Auch die neuesten landesweiten Ausschreitungen in den USA gegen den Wahlsieger Trump soll von Soros finanziert werden. wie in Deutschland die Antifa erhalten US-Amerikaner großzügige Tagesgelder (bis zu 138 Dollar), wenn sie sich an Anti- Trump-Demonstrationen beteiligen. 

Michael Mannheimer, 15.11.2016

***

Aus: NEWSFRONT, russische Nachrichtenagentur, 14. 11. 2016

PRÄSIDENT IN SPE DONALD TRUMP ENTZAUBERT MAIDAN-REVOLUTION ALS „REGIME-CHANGE“ IN DER UKRAINE

>Die Medien befinden sich immer noch im Trump-Schock, der nun offiziell die von westlichen Leitmedien gefeierte „Maidan-Revolution“ als „Regime-Change“ bezeichnete. Weiters nennt Trump auch den US-Starinvestor George Soros als Hintermann. […]

Thema: Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, Trump, US-Imperialismus | Kommentare (78) | Autor:

„Tötet die Globalisierungs-Gegner!“ Top US-Stratege duldet keinen Widerstand gegen globale Migration.

Samstag, 8. Oktober 2016 11:00

.

„Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis.
Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich:
Tötet sie!“

US-Regierungsberater und Militärstrategen Thomas P. M. Barnett

***

16.08.2016

US-Militärstratege duldet keinen Widerstand

Der deutsche Soulsänger Xavier Naidoo, sagte in einem Interview voll auf den Punkt gebracht: „Ich liebe die Amerikaner! Die Amerikaner sind liebe, gute Menschen. Aber diese Regierung, die sie sich ausgesucht haben – oder leider immer wieder vorgesetzt bekommen – ist der Wahnsinn.“

Dies zeigt sich auch in der Wahl eines US-Regierungsberaters des amerikanischen Politwissenschaftler und Militärstrategen Thomas P. M. Barnett. Er schreibt in seinem 2004 erschienenen Buch „The Pentagon’s New Map“, des Pentagons neue Landkarte:

„Als Voraussetzung für das reibungslose Funktionieren (der Globalisierung) müssen vier dauerhafte und ungehinderte „Flows“, das meint Bewegungen und Ströme, gewährleistet sein.“

Der erste Strom zielt vor allem auf Europa ab und darf von keiner Regierung oder Institution verhindert werden, das ist „der ungehinderte Strom von Einwanderern“. Wie soll mit Menschen, Gruppierungen oder auch ganzen Ländern verfahren werden, die nicht mit diesem Einwanderungsstrom einverstanden sind?

Barnett ist der Meinung, dass all diese, die gegen „die Vermischung von Rassen und Kulturen wettern, Spinner, Revolutionäre und Terroristen sind“, die mit allen Mitteln bekämpft werden sollen.

„Rechtsgerichtete und einwanderungsfeindliche Politiker müssen zum Schweigen gebracht werden und haben von der Bühne zu verschwinden, und zwar schnell!“

Im Weiteren droht er:

„Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Tötet sie!“

Bei solch menschenverachtenden Plänen scheint kein anderer Ausweg übrig als, dass Widerstand zur Pflicht wird! Nur so wird diese Misere ein Ende nehmen, denn da haben die Menschen, um es mit den Worten von Xavier Naidoo auszudrücken, „keinen Bock drauf“. Sehen Sie sich dazu auch noch die nachher eingeblendeten Sendungen an. Sie zeigen ganz klar die Strategien und Hintergründe der aktuellen US-Politik auf.

Originalquelle:
http://www.kla.tv/8838


Quellen/Links:
www.kla.tv/6523
kulturstudio.wordpress.com/2014/02/09/der-letzte-akt-die-kriegserklarung-der-globalisierer-an-alle-volker-der-welt/


 

Thema: NWO Neue Weltordnung, US-Imperialismus | Kommentare (99) | Autor:

Die USA lassen Merkel fallen

Donnerstag, 6. Oktober 2016 11:00

usa-lassen-merkel-fallen
.
Selbst Goldmann Sachs und Soros wollen die Bundeskanzlerin nun nicht mehr halten. Sie hat versagt.
Auszug: 
Es ist vorbei. Angela Merkel hat die Transatlantiker enttäuscht. Sie konnte den Widerstand anderer EU-Ländern nicht brechen. Nun lässt die Konzern-Atlantik-Presse sie fallen.
Selbst die Aktuelle Kamera der BRD, die staatliche Propagandasendung Tagesschau, kam nicht umhin, davon zu berichten, dass diese beiden meist verhassten Politiker in Deutschland (Merkel und Gauck) regelrecht Spießruten laufen mussten, um in die Frauenkirche zu kommen.
Nun ist es nicht mehr zu verbergen: Die Mainstreampresse hat sich endgültig von der amerikanischen Staathalterin abgewandt. Und Washington tut dies in zunehmenden Maße auch.
Selbst Goldmann Sachs und Soros wollen die Bundeskanzlerin schon lange nicht mehr halten. Sie hat sich als unfähig erwiesen, deren Pläne mit EU-Europa durchzusetzen. Die Migrationswaffe des Vatikan und der Hochfinanz gegen die europäischen Völker hat kläglich versagt. Deutschland hat versagt.

***

Die USA lassen Merkel fallen

Thema: EUdSSR - Die Ent-Demokratisierung eines Kontinents, Merkel - Infos zu einer Deutschlandabschafferin, NWO Neue Weltordnung, US-Imperialismus, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (67) | Autor:

Syrische „Al-Nusra“ erhält modernste Waffen von den USA. „Die Amerikaner stehen auf unserer Seite“

Mittwoch, 28. September 2016 0:01

Videodauer: 46 Sekunden

Amerikanische Raketen vom Typ BGM-71 TOW im Einsatz an der syrisch-israelischen Grenze. (Quelle)


.

Obama ist ein Unterstützer des terroristischen Islam:
Kein Wunder: Ist er doch selbst Geburtsmoslem

Es ist die religiöse und intellektuelle Toleranz Assads, was die „Rebellen“ als Teufelszeug betrachten und ein für alle Mal eliminieren wollen.

Das Hauptmotiv der Al-Nusra Front sowie aller übrigen islamischen (nicht „islamistischen“) Terrororganisationen ist eben kein politisches oder gar soziales, sondern ein rein religiöses.

Sie wollen alle nicht-islamischen Regimes zertrümmern und den gesamten Nahen Osten zu einem Kalifat in der Levante umgestalten nach dem Vorbild des ersten Kalifat Mohammeds in Medina.  

Dass unsere Medien diesen Punkt so gut wie nie herausarbeiten und inhaltlich kaum verdeckt hinter den „Rebellen“ stehen, macht sie zu Sympathisanten dieser steinzeitlichen terroristischen Vereinigungen.

***

 

Michael Mannheimer, 27.9.2016

Auf wessen Seite steht Barak Hussein Obama eigentlich?

Ein verteufeltes Spiel, das Barak Hussein Obama, der derzeitige – und vorzeitig von linken Fanatikern zum „Friedensnobelpreisträger“ erkorene – US-Präsident da in Syrien treibt. Auf der einen Seite kämpft die USA angeblich einen Kampf gegen den Terror, hat hunderte Terror-Organisationen auf der schwarzen Liste. Auf der anderen Seite beliefert sie die blutrünstigsten dieser Terrororganisationen mit schwerem militärischem Geschütz. […]

Thema: Michael.Mannheimer-Artikel, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Syrien Islam, Terror-Organisationen des Islam (sonstige(e)s), US-Imperialismus, USA und Islam | Kommentare (57) | Autor:

Russischer Experte: „Europa mutiert faktisch zu einer „Halbkolonie“ der USA“

Mittwoch, 7. September 2016 7:00

USA-EU

.

„Sputniknews“ ist die inoffizielle Stimme des Kreml 
Das macht den vorliegenden Artikel so interessant

Die vorliegende Meldung ist dem russischen Medienportal Sputniknews entnommen. Es handelt sich dabei um ein  Nachrichtenportal, das 2014 vom staatlichen russischen Medienunternehmen Rossija Sewodnja gegründet wurde. Sein Name ist der russisch-internationalen Zeitschrift Sputnik entlehnt, die sich als publizistisches Sprachrohr der ehemaligen Sowjetunion verstand.

Das macht diese Nachricht insofern hochinteressant, als davon auszugehen ist, dass e sich um die offizielle Meinung des Kreml in Bezug auf die bilateralen Verhältnisse zwischen USA und Russland handelt. Wer noch in den Zeiten es Kalten Kriegs aufgewachsen ist, wird sich dabei unweigerlich an die damalige Rolle der Pravda erinnern:

Die größte Zeitung der Sowjetunion war für ausländische Korrespondenten und Geheimdienste stets eine zuverlässige Quelle, was der Kreml dachte und plante – was er aber auf dem für die Politik üblichen diplomatischen Weg nicht unbedingt herüberbringen wollte.

Sputnik gab 2015 an, Redaktionen an 130 Standorten in 34 Ländern zu haben und in 30 Sprachen zu senden.

Michael Mannheimer, 6.9.2016

***

 05.09.2016

US-Politik: „Europäer werden ausgenutzt wie einst Amerikas Ureinwohner“ 

Europa mutiert laut einem russischen Politik-Experten faktisch zu einer „Halbkolonie“ der USA und wird von ihnen ausgenutzt, wagt aber kaum Widerstand. […]

Thema: US-Imperialismus | Kommentare (62) | Autor:

Hillary Clinton droht Russland und China mit Krieg

Sonntag, 4. September 2016 15:00

clintonhumaabedin

Oben: Hillary Clinton mit ihrer muslimischen Chefberaterin Huma Abedin

.

Merkel und Clinton: Zwei Frauen bedrohen den Weltfrieden

Zwei Frauen bedrohen derzeit den Weltfrieden wie seit dem zweiten -Weltkrieg nicht mehr: Die ein ist uns Deutschen nur zu gut bekannt – und wenn Deutschland eine Demokratie wie das alte Athen wäre, wäre sie per Scherbengericht längst aus dem Land gejagt worden.

Die andere heißt Hillary – und ist derzeitige Präsidentschaftskandidaten der linken US-Demokraten. Sie drohte nun Russland und China mit Krieg. Kein Witz! Anlass seien die vermehrten Cyberattacken aus beiden Ländern, so Clinton. Beweise dazu hatte sie keine. Die rechtliche Grundlage zu dieser Drohung ist ein kürzlich von ihrem Freund Obama erlassenes Dekret, das Cyberangriffe als künftigen Kriegsgrund bewertet.

Die vier Hauptprobleme Hillary Clintons

Hillary Clinton hat gleich mehrere Probleme, die man als sehr ernst bezeichnen darf. Das ernsteste ist wohl, dass sie als Präsidentschaftskandidaten unbedingt wissen müsste, dass man keiner Atommacht von der Größenordnung Chinas oder Russlands mit Krieg drohen darf. Denn selbst wenn die US-Streitkräfte beiden Ländern haushoch überlegen sein mögen – ein Atomkrieg kann aus bekannten Gründen nicht geführt werden. Verlieren würden alle drei. Denn gegen die atomaren Zweitschlagwaffen ist immer noch kein Kraut gewachsen: Der „Sieger“ ist wenige Minuten nach der Zerstörung des Gegners ebenfalls mausetot.

Hillary hat ein zweites Problem: Sie soll eine langjährige lesbische Beziehung zu einer saudischen Geliebten haben, wie diverse US-Magazine berichten. Nun, dass sie lesbisch ist, ist ihre Sache. Dass ihre Geliebte eine Saudi-Araberin ist, ist allerdings mehr als ein Problem. Denn was ihr bei ihrem Stelldichein mit ihrer Geliebten alles an Lügen über den Islam („Friedensreligion“) eingeflüstert wird, kann man nur erahnen. Und welch schwerwiegende Folgen diese Einflüsterungen für die zukünftige Sicherheitslage des Westens haben dürften, kann selbst der beste Astrologe nicht mehr voraussagen (Scherz).

Hillary hat ein drittes Problem: Ihre engste Beraterin ist die bildhübsche Huma Abedin, 39 Jahre, Pakistanerin (s.o.), und vor allem: Muslima. Damit ist die gesamte US-Spitze bereits von Moslems unterwandert. Denn man darf nie vergessen, dass der derzeitige Präsident Barack Hussein Obama zweifelsfrei Geburtsmoslem ist, wenngleich er diesen Fakt  – niemand weiß wie – bislang erfolgreich aus den Schlagzeilen heraushalten konnte. Und bis heute hat er seinen Taufschein noch nicht vorlegen können. Warum die US-Medien dies nicht zu einem Obama-Gate machen, werden wir wohl nie erfahren.

Und Hillary hat ein viertes Problem: Sie ist die führende amerikanische Protagonistin bei der Legalisierung von Schwulenehen und der Einführung des wissenschaftlich unhaltbaren Gender-Gedankens  – womit sie am Stamm der gewachsenen konservativ-christlichen US-Kultur sägt wie kein US-Spitzenpolitiker zuvor.  

All das riecht förmlich nach der Handschrift des alles zersetzenden Neo-Marxismus der Frankfurter Schule, der gerade dabei ist, Deutschland vollkommen zu zerstören. Erinnert sei in diesem Zusammenhang, dass die Hohenpriester der Frankfurter Schule (Habermas, Adorno, Horkheimer) ihr Exil bis zur  Niederlage des Dritten Reichs an den Universitäten der US-Ostküste verbrachen, wo sie den tödlichen Virus des Neo-Marxismus entwickelten und diesen in Frankfurt dann in die Hirne der damaligen 68er-Genrazion verbrachten.

Hillary und Merkel: Ein Alptraum-Paar, das die Fähigkeit, hat, die Welt in den Abend zu führen.

4.9.2016

***

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  

USA: Hillary Clinton droht Russland mit Krieg 

[…]

Thema: Geschichtsfälschung durch Linke, Unterwanderungsstrategien des Islam, US-Imperialismus, USA und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (46) | Autor:

Thomas P.M. Barnett, der teuflische Planer der US-Geostrategie: „Alle Gegner der Globalisierung vernichten“

Mittwoch, 6. Juli 2016 14:40

geostrategie

P.M.Barnett: Der Apostel der Apokaylpse

Schon wieder hat der Westen – nach Marx, Engels, Lenin – einen hochgefährlichen geostrategischen Apostel der  Erreichung  angeblich ewig friedlicher und paradiesischer Zustände auf unserem Planeten. Die Rede ist von P.M.Barnett, dessen Bücher (die sinnigerweise nicht ins Deutsche übersetzt werden dürfen, weil die Amis den scharfen analytischen Geist der Deutschen  fürchten) die Welt mehr verändert haben als vermutlich irgendein anderes Buch seit der Zeit von Karl Marx.

Wer die Zustände im Nahen Osten, die Hintergründe des sog. „arabischen Frühlings“, die totale Destabilisierung der afrkanisch-afrikanischen Welt verstehen will, die letztlich zur größten Massenemigration der neueren menschlichen Geschichte geführt hat, kann nicht umhin, sich mit diesem Barnett zu befassen.

Barnetts Theorien wurden, spätestens seit der Regentschaft des linken und mutmaßlich islamischen US-Präsidenten Barack Hussein Obama,  zur maßgeblichen politischen Agenda der USA:

Über eine massive Destabilisierung des Nahen Ostens und weiter Teile Afrikas wollen die US-Strategen um Barnett eine mittelfristige Völkerwanderung von der armen in die reiche Welt inszenieren, um damit langfristig die ökonomischen Unterschiede der Welt aufzuheben.

„Kollateralschäden“ werden dabei bewusst in Kauf genommen: Man rechnet damit, dass in der westlichen Welt die Zahl der Selbstmorde deutlich über die der Morde sein wird, weil viele Menschen mit ihrer Entwurzelung durch massive Völkerwanderung nicht mehr zurechtkommen. Und Barnett scheut sich nicht einmal, den Globalisierungsgegnern ihre Ermordung durch US- und andere Geheimdienste anzudrohen. Hülfe das nichts, so müsste man eben, so Barnett, ein zweites 9/11 inszenieren (sic!), dessen Ziel die Liquidierung aller wichtigen Globalisierungsgegner sein müsse.

Das Ganze ist eine pure soziopathische Wahnvorstellung. Es gibt keinen einzigen Beleg dafür, dass dieser Wahnsinnsplan funktionieren wird. Aber zigtausende Indizien, dass er in einem Desaster enden wird. Wieder einmal spielt eine kleine Clique von Weltverbesserern Gott. Das hatten wir schon öfters. Das jüngste Gott-Experiment – der Sozialismus – kostete 130 Millionen Menschen das Leben. Ohne dass dieses Experiment auch nur ein einziges Problem gelöst hätte, das zu lösen der  Sozialismus angetreten war.

Auch im Fall der barnett’schen Wahn-Ideologie sind es vor allem – neben den Globalisten – die Linken dieser Welt, die auf seinen Zug nur allzu gerne aufspringen. Massiv unterstützt wird Barnett durch die weltweit verzweigten kommunistischen und sozialistischen Netzwerke, die besonders in Europa noch quicklebendig sind. Ein sozialistischer Weltstaat, ohne nationale Schranken, die Vermischung aller Rassen und der Traum einer Weltregierung ist eine ur-sozialistische Idee, die bis heute ihre Anziehungskraft nicht eingebüßt hat.

Dass Merkel oft aus Barnetts Werken zitiert, ist den Systemmedien entweder entgangen – oder wird von diesen bewusst verschwiegen.

Michael Mannheimer, 14.7.2016

***

Von Konkunktion

Kennen Sie Thomas P.M. Barnett?

Einen US-amerikanischen Militärgeostrategen, der mit seiner geopolitischen Theorie des “Functioning Core (Funktionierender Kern)“ und des “Non-Integrating Gap (Nicht-Integrierbare Lücke)“ seit ca. 2003 als neuer Star am Firmament der Geostrategen gilt? […]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, NWO Neue Weltordnung, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, US-Imperialismus | Kommentare (117) | Autor:

Wer sind die Kräfte, die Europa an die Wand fahren?

Dienstag, 12. April 2016 7:00

 USA+Europa
Verschwörungstheorie oder nicht? Entscheiden Sie über den folgenden Artikel selbst (MM)

 Auszug:

Die deutsche Politik bekommt ihre Anweisungen meist aus den USA – sowohl von offizieller politischer Seite, als auch von den Mächten im Hintergrund

Die schicken ihre Sprachrohre wie Henry Kissinger, Zbigniew Brzezi?ski, George Soros oder Bill Gates los, um die öffentliche Meinung ihren eigenen Wünschen entsprechend zu gestalten . So spricht dann Angela Merkel während der Berlinale auch mit George Clooney und dessen Frau über die deutsche Flüchtlingspolitik.

Oder sie lässt sich von George Soros’ Abgesandten, CFR-Mitglied Gerald Knaus, darin beraten, wie man dem Volk die Zerstörung Europas besser verkaufen kann.

Um Druck auf die Politik auszuüben, wird die öffentliche Meinung mittels privater NGOs beeinflusst. Ein Beispiel ist Avaaz, über die ich geschrieben habe: »Gründer und Chef der Organisation mit mehr als 40 Millionen ›Mitgliedern‹ ist Ricken Patel, ein Harvard-Absolvent, der für die UNO, die Rockefeller Foundation, die Gates Foundation und die International Crisis Group tätig war, eine Lobbyorganisation, die unter anderem von McKinsey und Goldman Sachs finanziert wird.«

***

 Michael Morris, 02.04.2016

Warum Europa gegen die Wand gefahren wird

In Deutschland sprudeln die Steuereinnahmen, es gibt Arbeit für alle und jedes Jahr haben die Bürger mehr Geld in der Tasche. Wären da nicht ein paar rechte Störenfriede, die auch an wirklich allem etwas auszusetzen haben, gäbe es keine Probleme. Doch zum Glück gibt es wachsame Bürger, die sich diesen Nestbeschmutzern selbstlos in den Weg stellen, um das »Pack« zum Schweigen zu bringen.

So weit die offizielle Version der Zustände in Deutschland. Seltsam ist nur, dass mich nicht nur amerikanische Freunde und Bekannten in letzter Zeit oft fragen: »Was ist da eigentlich los in Deutschland? Warum fährt Angela Merkel das Land absichtlich gegen die Wand?« Meine Antwort darauf lautet: »Weil anscheinend genau das ihre Aufgabe ist.« Europa muss destabilisiert werden, damit es den zusehends schwächer werdenden USA nicht über den Kopf wächst.

[…]

Thema: NWO Neue Weltordnung, Staatsterror gegen Widerstandbewegungen, US-Imperialismus, Verschwörungstheorien | Kommentare (49) | Autor:

Schuldbekenntnis eines CIA-Agenten: Man gab uns Millionen für die Zerstückelung Jugoslawiens!

Montag, 28. März 2016 7:00

CIA und Jugoslawien

Info-DIREKT veröffentlicht die Übersetzung eines Interviews mit dem ehemaligen CIA-Agenten Robert Baer, das in Quebec (Kanada) gemacht und zuerst auf der serbischen Internetplattform WebTribune  veröffentlicht wurde. Robert Baer, heute Investigativ-Journalist und Buchautor, hat vor kurzem sein neues Buch “Secrets of the White House” („Geheimnisse des Weißen Hauses“) angekündigt. Während der Jahre 1991 bis 1994 war Baer als höherrangiger CIA-Agent in Jugoslawien tätig; andere Einsätze führten ihn in den Nahen Osten. Er hat für National Geographic mehrere Dokumentarfilme erstellt und beschuldigte darin die Bush-Regierung, ihren Nahost-Krieg nur wegen des Erdöls zu führen.

 ***

Interview mit ehemaligem CIA-Agent Robert Baer, 2. Januar 2016

Wo und wann war Ihr erster Job in Jugoslawien?

Ich kam mit dem Hubschrauber zusammen mit drei weiteren CIA-Agenten an. Wir landeten am 12. Januar 1991 in Sarajevo. Unsere Aufgabe war es, ein Auge auf mutmaßliche Terroristen serbischer Nationalität zu werfen, von denen wir annahmen, dass sie in Sarajevo Attentate verüben würden. […]

Thema: False Flag Actions seitens Islam und Linker, Serbien und Islam, US-Imperialismus, USA und Islam | Kommentare (21) | Autor: