Beitrags-Archiv für die Kategory 'Was tun?'

Großbritannien: Nach Manchester-Anschlag Anhebung der Terrorwarnstufe auf höchstes Gefahrenlevel

Donnerstag, 25. Mai 2017 16:00

Man kann sich nicht erinnern, wann sich England gezwungen sah, in Friedenszeiten das Militär zum Schutz seiner Bevölkerung einzusetzen. Dies geschieht nun mit der Ausrufung der höchsten britischen Terrorwarnstufe, welche besagt, dass ein erneuter Terroranschlag des Islam unmittelbar bevorsteht.

***

Von Michael Mannheimer, 25.5.2017

Großbritannien ruft nach Manchester-Anschlag höchste Terrorwarnstufe aus

Großbritannien war einmal - so lange ist das noch gar nicht her - das einzige Land der Welt, in dem die Polizei unbewaffnet war. Und unbewaffnete auf Mörderjagd ging. Englischen Kriminelle wäre es niemals eingefallen, einen Polizisten zu verletzen oder zu töten. Das lag nicht nur an der darauf zwingenden Todesstrafe durch Erhängen, sondern es war eine Art Ehrenkodex der englischen Gangster. Einmalig in der Geschichte, soweit ich diese überblicke.

Das hat sich nun vollkommen geändert. Durch das Hereinlassen des Islam sah sich nicht nur die englischen, sondern alle westlichen Polizeieinheiten gezwungen, waffentechnisch bis an die Militärgrenze aufzurüsten. Oder mit anderen Worten: Der Islam zwingt die einigermaßen friedlichen westlichen Gesellschaften, sich zu militarisieren. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, England und Islam, Medien und ihre Lügen, Terror und Islam, Was tun? | Kommentare (58) | Autor:

Im Kampf gegen islamischen Terror: Präsident Duterte verhängt Kriegsrecht im Süden der Philippinen

Donnerstag, 25. Mai 2017 14:00

VERHÄNGUNG DES KRIEGSRECHTS GEGEN DEN ISLAM:
EINE MAßNAHME, DIE AUCH AUF EUROPA ZUKOMMEN WIRD.
ES IST NUR NOCH EINE FRAGE DER ZEIT


 .

Kriegsrecht in den Philippinen
nach Großangriff von Abu Sayyaf auf Großstadt

100.000 christliche Philippiner sind von Moslems in den letzten 50 Jahren bereits getötet worden. Nicht 9/11, Paris, Madrid oder Thailand (12.000 von südthailändischen Moslems ermordete Thais seit 9/11) haben den größten Blutzoll des "ewigen Dschihads" des Islam gegenüber "Ungläubigen" zahlen müssen. Es waren die Christen auf den Philippinen.

Dieser  fünftgrößte Inselstaat der Welt (nach Indonesien, Madagaskar, Papua-Neuguinea und Japan) ist mit 101 Millionen Einwohnern bevölkerungsmäßig der zwölftgrößte Staat der Welt - und hat mit 343.448 km² doch nur fast exakt die Größe Deutschlands (357.375,62 km²).

Obwohl Christen mit 95 Prozent Anteil an der Gesamtbevölkerung die absolute Mehrheit der Bevölkerung ausmachen, ist es auch in diesem Archipel seit Jahrhunderten der Islam (5,06 Prozent 2016), der die mit Abstand größte innenpolitische Gefährdung der Philippinen darstellt.

Philippinische küstennahe Dörfer und Städte wurden über Jahrhunderte von malayischen und südphilippinischen Moslemspiraten angegriffen und geplündert. Die Szenen sind nahezu identisch mit den ebenfalls Jahrhunderte währenden Angriffen türkischer Moslempiraten gegen die Küstenstädte des christlichen Mittelmeers, die erst im 19. Jahrhundert nach einem Großeinsatz der US-Marine (sic) endeten.

Abu Sayyaf:
Systematische Jagd auf weiße Touristen 

Seit Jahren machen Moslems Jagd auf Touristen, für die sie hohe Auslösegelder zur Finanzierung ihres Terrors verlangen. Das letzte Opfer war im Dezember der 70jährige pensionierte deutsche Arzt und Weltumsegler Jürgen Kannte, der sich monatelang als Geisel in den Händen der philippinischen Terror-Organsisation Abu Sayyaf befand, und, nachdem Deutschland die geforderten 20 Mio Dollar nicht auszahlte, vor laufender Kamera geköpft wurde. (Ich berichtete).

Abu Sayyaf wird nachweislich mit Geldern aus Katar und Saudi-Arabien unterstützt, und die Waffen erhält es über Bootslieferungen aus dem benachbarten islamischen Staat Malaysia über die nur sehr schwer zu kontrollierende Meerespassage zwischen Malaysia und den Philippinen.

Abu Sayyaf:
Dauer-Anschläge gegen philippinische Großstädte

Immer wieder verüben Abu-Sayyaf -Dschihadisten (Mediensprache: "Terroristen") verheerende Anschläge in den Philippinen. Der letzte Großanschlag liegt nicht weit zurück: Zu Beginn des September letzten Jahres (2016) explodierten in der Stadt Davao mehrere Sprengsätze und töteten dabei mindestens 14 Menschen - wobei weitere 71 Menschen zum Teil schwerste verletzt wurden.

Auch damals bekannte sich die muslimische Terrorgruppe Abu Sayyaf  zu diesem Anschlag im Süden der Philippinen. Präsident Rodrigo Duterte erklärte einen "Zustand der Gesetzlosigkeit". Nach Verfassungsartikel 18 kann er damit das Militär heranziehen, um für Recht und Ordnung zu sorgen. Es handele sich nicht um einen Ausnahmezustand, betonte er. Dieser Ausnahmezustand ist nun nach dem Angriff auf die südphilippinische Großstadt Marawi ausgerufen worden.

Philippinische "Terrormiliz" Abu Sayyaf kündigte Allianz mit dem IS an

Am vergangenen Dienstag kämpften Soldaten und Polizisten in der 200.000-Einwohner-Stadt Marawi auf der Insel Mindanao gegen dutzende muslimische Kämpfer. Dabei wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums mindestens ein Polizist und zwei Soldaten getötet. Die Islamisten sollen demnach ein Krankenhaus und ein Gefängnis besetzt haben. Auf Fotos von Einwohnern, die in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden, waren Bewaffnete in den Straßen von Marawi zu sehen, die IS-ähnliche schwarze Fahnen aufhängten. Marawi liegt etwa 800 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila.

Die philippinischen Einsatzkräfte hatten ein Haus angegriffen, in dem sie Isnilon Hapilon, einen Kommandeur der Islamistengruppe Abu Sayyaf und Anführer des philippinischen IS-Ablegers vermuteten. Dieser will nach Erkenntnissen der philippinischen Behörden sämtliche Gruppen, die dem IS die Treue schwören, vereinen.

Der Islam hat den Dritten Weltkrieg eröffnet.
Und unsere Politiker tun so, als sei nichts geschehen

Die Verhängung des Kriegsrechts in der von philippinischen Moslems bewohnten Insel Mindanao ist die richtige Antwort des von westlichen Medien wegen seines gnadenlosen Krieg gegen die philippinische Drogenmafia geächteten Präsidenten Duterte.

Dieses Kriegsrecht wird auch in Teilen Europas verhängt werden, wenn die Angriffe des Islam weitergehen sollten - was sie mit Sicherheit werden.

Der Islam hat der zivilisierten Welt den Krieg erklärt

Denn der Islam hat der Welt den Krieg erklärt. De facto leben wir inmitten des Dritten Weltkriegs: In fast 70 Ländern haben Moslems über 30.000 Terrorakte seit 9/11 verübt - mit Millionen Toten und Verletzten.

Zur Erinnerung: Im Ersten Weltkrieg waren es ganze 32 Staaten beteiligt, der Krieg kostete 17 Millionen Menschen das Leben. Im Zweiten Weltkrieg waren es schon über 60 Staaten - und die weltweite Gesamt-Todesziffer betrug geschätzte 56 Millionen Menschen.

Michael Mannheimer, 25.5.2017

***

Epoch Times24. May 2017

Im Kampf gegen Islamisten: Duterte verhängt Kriegsrecht im Süden der Philippinen

Der philippinische Staatschef Duterte hat im Kampf gegen radikal-islamistische Extremisten über die südliche Region Mindanao das Kriegsrecht verhängt.

Thema: Philippinen und Islam, Terror und Islam, Was tun?, Weltherrschaftsanpruch des Islam | Kommentare (21) | Autor:

Peter Helmes zu angeblichen Putsch-Tendenzen in der Bundeswehr – und zum Recht auf Widerstand gegen die deutschenfeindliche Politik der Merkel-Regierung

Donnerstag, 25. Mai 2017 7:00

.

Auszug:

Merkel regiert Deutschland
(ohne gesetzlich erforderliche Bundestagsbeschlüsse) allein per Anordnungen

Zur Erinnerung: Von der Energiewende bis zur Einwanderung von Millionen Fremder – egal, welches Thema Sie nehmen: Den politischen Aktionen ging nie ein Bundestagsbeschluß voraus. Ganz deutlich wurde dies auch bei den Themen Abschaffung der Wehrpflicht oder „Euro-Rettungsregelungen“, die allesamt zu Lasten der Souveränität unseres Landes gingen – deutlicher: die unsere nationale Identität in Frage stellten.

Noch deutlicher: Ohne Bundestagsbeschlüsse, sondern nur durch Anordnungen der Regierung(en) in Kraft gesetzt, heißt, daß das höchste parlamentarische Beschlußorgan des Landes mit seinen Mitgliedern in dieser für Deutschland elementaren Frage stillschweigend abgedankt hat.

Peter Helmes

***

.

Von Peter Helmes, veröffentlicht am 

Putsch oder Widerstand? – MAD ermittelt wg. eines angeblichen Putschversuchs

Vorgestern mein Freund und Kollege Michael Mannheimer mit diesem atemberaubenden Thema (siehe Überschrift) seine Kommentierungen zum Tage auf und zitiert die BILD-Zeitung vom 22.5.2017. Headline auf BILD: 

"Offizier motzt, Geheimdienst ermittelt Putsch-Spruch gegen von der Leyen"

Angeblich gibt es eine immer stärkere Unruhe in Offizierskreisen der Bundeswehr wegen der faktischen Außerkraftsetzung des deutschen Rechtsstaats durch unablässige Rechtsbeugungen seitens der Regierung (vor allem Merkels) und der Justiz.

Laut BILD ermittelt der MAD gegen einen Stabsoffizier wegen angeblichen Aufrufs zum Putsch. Wahrscheinlich ist jedoch, daß ein solcher Aufruf niemals stattfand, sondern daß sich dieser Offizier kritisch gegenüber dem politischen Geschehen in Deutschland geäußert hat. Wörtlich heißt es in BILD: [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, BRDDR (DDR2.0): Das System gegen das Volk, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Staatsputsch, Totalitarismus, Was tun?, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends, Widerstandsrechte des deutschen Grundgesetzes, Zivilcourage (Beispiele) | Kommentare (26) | Autor:

TOP News: Militärischer Abschirmdienst (MAD) ermittelt wegen Putschversuch der Bundeswehr

Dienstag, 23. Mai 2017 10:16

.

Ein Militärputsch würde Merkel und ihre Vasallen für immer hinter Gitter bringen

Auszug:

"Längst wird von der eigenen Regierung daran gearbeitet, Deutschland als bisherige relativ homogene, durchaus positive und tolerante Gesellschaft für andere Interessen auf den Kopf zu stellen. Man wird den Eindruck - ja die Gewissheit - nicht mehr los, dass jede Kritik am politischen Willen dieses Regimes abgeschmettert und mit aller juristischen Härte verfolgt wird.

Kritik aus der Bundeswehr ist jedoch eine ganz andere Größenordnung als Kritik aus Pedita: Käme es aus den Riehen der Bundeswehr zum Putsch, wären die Pläne Merkels und des deutsch-europäischen politischen Establishments, aus Deutschland und Europa einen multirassischen Mischstaat zu machen, bei dem die biologischen Bevölkerungen Europas allmählich verschwänden."

***

 

Michael Mannheimer, 22.5.2017

Headline auf BILD:  Offizier motzt, Geheimdienst ermittelt Putsch-Spruch gegen von der Leyen

Angeblich gibt es eine immer stärkere Unruhe in Offizierskreisen der Bundeswehr wegen der faktischen Außerkraftsetzung des deutschen Rechtsstaats durch unablässig Rechtsbeugungen seitens der Regierung (vor allem Merkels) und der Justiz.

Laut BILD ermittelt der MAD gegen einen Stabsoffizier wegen angeblichen Aufrufs zum Putsch. Wahrscheinlich ist jedoch, dass ein solcher Aufruf niemals stattfand - sondern das sich dieser Offizier kritisch gegenüber dem politischen geschehen in Deutschland geäußert hat. Wörtlich heißt es in BILD: [...]

Thema: Demografie-Luege, Genozid an Deutschen, Merkel-Gegner, Volkshelden, Was tun?, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (34) | Autor:

Und es geht doch: Österreich stellt Vollverschleierung für Frauen unter Strafe

Freitag, 19. Mai 2017 9:12

 

Ein Sieg der FPÖ

Es ist ausschließlich der Existenz der FPÖ zu verdanken, dass Österreich diesen überfälligen Schritt nun getan hat. Das Ziel muss das Totalverbot jeder religiös erzwungenen Verhüllung sein. Nicht nur in Österreich, sondern in allen westlichen Staaten. 

Dass es österreichische Linke und Grüne sind, die sich für das Tragen dieses unsäglichen Apartheids-Symbols einsetzen, zeigt, wie verrottet und verfault deren eigene Ideologie geworden ist. Sozialisten hatten sich einst aufgemacht, um die weiße Frau von der (begrenzten) Herrschaft durch den weißen Mann zu befreien. Nun gehen sie auf die Straße, um für die totale Herrschaft moslemischer Männer über deren Frauen zu demonstrieren.

***

Michael Mannheimer, 19.5.2017

Burka-Verbot: Österreich stellt Vollverschleierung für Frauen unter Strafe

Die Vollverschleierung von Frauen im öffentlichen Raum wird in Österreich künftig unter Strafe gestellt. Die Regierung in Wien beschloss das im Vorfeld heftig kritisierte Burka-Verbot am Dienstagabend im Parlament. Es ist Teil eines Integrationspakets, das auch das Verteilen von Koranen verbietet. Neben dem Ganzkörpergewand sind noch weitere Kleidungsstücke, die das Gesicht von Frauen verhüllen, im öffentlichen Raum verboten. Ab Oktober werden für diese Form der Verhüllung bis zu 150 Euro Strafe fällig. Wie viele Frauen davon tatsächlich betroffen sind, ist unklar. Sowohl von den Grünen (die sich für das Tragen des Kopftuchs und der Burka aussprechen) als auch von der rechten FPÖ, der das Gesetz nicht weit genug ging, gab es Kritik. (vgl. Quelle)

Thema: Erfolge der Islamkritik, Frauen und Islam, Geschlechter-Apartheid Islam, Grundgesetzwidrigkeit der islamischen Immigration, Intoleranz im Islam, Islam als politisches Repressions-System, Komplott der Linken mit dem Islam, Kulturrelativismus (s.a. Werterelativismus), Michael.Mannheimer-Artikel, Oesterreich und Islam, Was tun?, Zitate zum Islam | Kommentare (18) | Autor:

10 Milliarden-Klage gegen George Soros wegen „politischer Einflussnahme“ eingereicht

Montag, 15. Mai 2017 7:00

.

Soros ist ein Welten-Zerstörer 

Soros´kriminelle und für viele Staaten desaströsen Spekulationsgeschäfte und und seine bewusst intendierte illegale Destabilisierung souveräner Länder (wie Thailand, Malaysia, Ukraine u.v.a.m.) waren bislang stets ein gut gehütetes Geheimnis.

Kaum jemand hierzulande wusste, dass etwa die Idee der Massenimmigration nach Deutschland wesentlich aus Soros´Thinktanks entsprang. Und kaum jemand hierzulande weiß, dass zahlreiche NGOs mit so wohlklingenden Namen wie "Human Right Watch" keinesfalls NGOs im Sinne  der Definition des Wortes sind, sondern von Soros gegründete und finanzierte Propaganda-Abteilungen, mit der dieser ungarn-stämmige Milliardär und Ex-Nazikollaborateur der Welt seinen Willen aufnötigen will.

Endlich wachen immer mehr Menschen und Staaten auf,
was die politischen Intrigen des Multimilliardärs Soros anbelangt

Doch es wird immer enger um Soros: Ungarn überlegt sich, gegen ihn einen internationalen Haftbefehl zu erwirken. Die Philippinen haben auf seine Ergreifung ein Kopfgeld ausgesetzt (ich berichtete). Und nun wurden gleich zwei Milliardenklagen gegen diesen machtgierigen und menschenfeindlichen Multimilliardär (s.u.) eingereicht.

Wie auch immer die Klage ausgeht, die seit Jahrzehnten manipulativen Taktiken Soros (und damit des Establishments) scheinen aufgrund eines internen Machtkampfs erstmals an die „mediale Oberfläche“ zu gelangen.

Vielleicht erkennen dadurch endlich mehr Menschen, dass die Welt nicht durch Wahlen bestimmt wird oder dass der Souverän entscheidet, sondern dass die Welt von denjenigen kontrolliert wird, die wiederum die Möglichkeiten haben Regierungen zu kaufen und dadurch politischen Einfluss haben, der allein ihren Zielen dient. (Quelle s. Artikel unten)

Mit diesem internationalen Schwerverbrecher machen Merkel und die EU (Juncker) Geschäfte - sie empfangen ihn und beraten etwa die Frage, welche wirksame Maßnahmen sie gegen das "renitente" Ungarn  einleiten können. Noch Fragen? 

Michael Mannheimer, 15.5.2017

***

 

Von  Anonymous, 11. Mai 2017

10 Milliarden-Klage gegen George Soros wegen „politischer Einflussnahme“ eingereicht

George Soros – das bekannteste Gesicht des Establishments, Globalist, Multi-Milliardär und eine der umstrittensten Figuren auf dem wirtschaftlich-politischen Parkett – steht im Mittelpunkt einer 10 Milliarden US-Dollar schweren Klage. Die Kläger werfen ihm vor, dass er sich – hauptsächlich aus persönlichen Gründen – in die Angelegenheiten des souveränen afrikanischen Staates Guinea eingemischt hat. Quasi eine Klage gegen seinen üblichen Modus Operandi. [...]

Thema: Soros, George, Was tun? | Kommentare (13) | Autor:

Der philippinische Präsident Duterte setzt Kopfgeld auf Soros aus!

Freitag, 12. Mai 2017 13:00

Soros: Kein Wohltäter, sondern Täter


.

Philippinen setzen Kopfgeld auf Soros aus

George Soros ist ohne Frage  einer der derzeit gefährlichsten Männer der Welt. Er hat mittel seiner Währungsspekulationen ganze Staaten in die Krise getrieben - und ist für die wirtschaftliche Not von Millionen Menschen im Zuge seiner Spekulationen verantwortlich. 

Doch Soros ist mehr als nur ein gewissenloser Spekulant. Er ist die Gallionsfigur der westlichen Globalisten,  und arbeitet eng mit der EU zusammen, was deren genozidäres Projekt der Massenimmigration von afrikanischen und aus dem Nahen Osten kommenden Moslems anbetrifft:  Unfassbare 150 Millionen dieser islamischen Invasoren sollen in den nächsten Jahren nach Europa verschafft werden.

Soros ist darüber hinaus verdächtigt, die ukrainische Revolution angezettelt und mit Millionen Dollars unterstützt zu haben. Und erst kürzlich traf er sich mit dem EU-"Chef" Juncker, um Maßnahmen gegen das "renitente" Ungarn zu beraten. Das allein zeigt die kriminelle Energie der führenden EU- Politiker: Sie haben kein Problem, sich mit einem ehemaligen Nazi-Kollaborateur an einen Tisch zu setzen. Der gebürtige Ungar Soros soll als junger Mann zahlreiche Juden an die Nazis verraten haben.

Beispiel »Human Rights Watch«:
Zahlreiche NGOs sind in Wahrheit Teil des globalen Repressionssystems von Soros

Soros hat zudem zahlreiche NGOs ins Leben gerufen, mit klingenden Namen  wie der bekannten »Human Rights Watch«, die von den westlichen Medien ständig zitiert werden, wenn es um das Anprangern angeblicher Verstöße westlicher Organisationen oder Staaten gegen Menschenrechte geht - deren Verstöße sie, wenn diese in islamischen Ländern und in ungleich brutalerer Form geschehen, gleichzeitig unterschlagen.

Denn in Wahrheit sind diese Soros-NGOs ein Teil des weltumspannenden medialen Netzwerkes dieses ungarn-stämmigen Zivilisations-Zerstörerers, die alle nur ein Ziel eint: Abbau aller Nationalstaaten, grenzenlose Immigration, weltweite Islamisierung, Zerstörung der gewachsenen westlichen Kulturen.

Präsident Duterte (Philippinen) warnte Soros, sein Land zu betreten

Lange Zeit galt die philippinische Großstadt Davao als die gefährlichste Stadt der Philippinen und sogar ganz Südostasiens. Tausende Tote pro Jahr hatte diese Stadt zu beklagen infolge einer unkontrollierten Drogen-Kriminalität und ganzer Drogenbanden, die sich nicht nur gegenseitig bekriegten, sondern auch gezielte Attentate gegen Politiker der Stadtverwaltung und Journalisten ausführten, die sich von ihnen nicht kaufen ließen. 

Dann kam Rodrigo Duterte an die Macht. Binnen weniger Jahren besiegte er als Bürgermeister Davaos die kriminellen Drogenbanden - zwar nicht mit "rechtsstaatlichen" Methoden, aber so effizient - dass Davao mittlerweile die sicherste Großstadt des südostasiatischen Inselarchipels ist. Die Filipinos dankten es ihm im vorigen Jahr, indem sie ihn zum Präsidenten der Philippinen wählten. Wer kann es ihnen verdenken?

Präsident Rodrigo Duterte Duterte hatte dem undurchsichtigen Milliardär schon in früheren Zeiten vorgeworfen, durch groß angelegte Spekulationsgeschäfte 1997 zum Zusammenbruch der Volkswirtschaften in Thailand und Malaysia beigetragen zu haben. Ebenso solle dieser die asiatische Finanzkrise durch Währungsspekulationen verschärft haben. 

Jetzt erklärte er den Milliardär zur unerwünschten Person auf den Philippinen und warnte ihn, die Philippinen zu besuchen. 

Michael Mannheimer, 12.5.2017

***

Duterte setzt Kopfgeld auf Soros aus!

Der philippinische Präsident: »Es gibt einen eigenen Platz für dich in der Hölle, du Idiot und es wird mein Job sein, dich direkt dorthin zu befördern« …

Der jüdisch-ungarische Milliardär George Soros ist nicht überall beliebt. Ganz im Gegenteil sogar: Er wird beschuldigt, gezielt Staaten und Gesellschaften zu destabilisieren. So wolle er Regierungen seine ideologischen Vorstellungen aufzwingen, um persönlich aus politischen Umstürzen und deren Folgen finanziellen Gewinn zu schöpfen. Spiegel online schreibt: [...]

Thema: NGOs als "Flüchtling"Hshelfer, Soros, George, Was tun? | Kommentare (32) | Autor:

Leserkommentar: „Deshalb wähle ich AfD“

Dienstag, 9. Mai 2017 12:27

DIESES POSTER KANN JEDER IN SEINER NACHBARSCHAFT VERTEILEN. ES GIBT KEINE AUSREDEN ANGESICHTS DER TÖDLICHEN BEDROHUNG, IN DER WIR DEUTSCHEN UNS BEFINDEN. DIE MOTIVE DES POSTERS KÖNNEN BELIEBIG ERWEITERT WERDEN.


.

WAS JEDER TUN KANN, UM DEUTSCHLAND NOCH ZU RETTEN

Dem deutschen Volk ist der Krieg erklärt worden. Von seinen eigenen "Eliten" aus Altparteien, Gewerkschaften, Medien und den Kirchen.

Eine formale Kriegserklärung blieb zwar aus - aber die Fakten sind unübersehbar: Das deutsche Volk soll mittels ganzer Völkerscharen aus Afrika und dem Nahen Osten ersetzt werden.Das geschieht derzeit, im Moment, in jeder Sekunde, in der wir atmen.

Das politische Establishment hat dem deutschen Volk
den Ausrottungs-Krieg erklärt

Tausende Deutsche haben in diesem Krieg bereits ihr Leben verloren durch immigrierte Moslems - und dutzende Deutsche wurden Opfer von Terroranschlägen gegen das deutsche Volk, die es vor dieser Kriegserklärung durch das politische Establishment niemals gegeben hätte.

Dieses schaltet seine geballte Medienmacht ein für nur den einen Zweck: Diese Kriegserklärung zu leugnen. Und jene, die auf die unwiderlegbaren Fakten hinweisen, als "Verschwörungstheoretiker" zu brandmarken - oder mittels Gerichtsurteilen mundtot zu machen. 

Warum die Deutschen immer noch stillhalten

Das deutsche Volk hält in seiner Mehrheit still - und lässt sich in den Schlachthof führen wie dumme Lämmer durch ihren Metzger.

Ich glaube jedoch - im Gegensatz zu vielen Kommentatoren der alternativen Blogs - nicht an die Dummheit oder Trägheit dieser Deutschen. Ich glaube dann, dass sie gegenüber der Rund-um-die-Uhr-Propaganda von TV und Printmedien schlichtweg machtlos sind. Dass die meisten weder die Zeit noch die nötigen Voraussetzungen haben, sich gegen die jährlichen 8.760-stündigen Propaganda-Meldungen der Medien eine eigenständige Meinung zu bilden. 8.760 Stunden - so viele Stunden hat ein Jahr. 

Die Medien sind die Speerspitze des Genozids an den Deutschen 

Denn noch zehren Sender wie ARD und ZDF, noch profitieren Medien wie FAZ, SZ, Der Spiegel, Die Welt etc von einem journalistisch seriösen Ruf, den sie vor wenigen Jahren noch fraglos hatten.

Wie soll da ein durchschnittlich gebildeter Deutscher, der seit Jahrzehnte dieselben Medien liest, erkennen können, dass die Namen zwar gleich bleiben, deren Ideologie sich jedoch radikal gewandelt hat - wenn selbst die gebildete Schicht der Deutschen (Lehrer, Ärzte, Ingenieure) dies in ihrer absoluten Mehrheit nicht erkennen können oder wollen?

Es ist, wie Victor Orban sagte: Schaut er von Ungarn nach Deutschland, so sieht er dort ausschließlich sozialistische Parteien und sozialistische Medien.

Was jeder tun kann

Daher ist es die Aufgabe nicht nur von Alternativmedien wie diesen, ihre Mitmenschen aufzuklären. Mit dem Finger auf sie zu zeigen und sie als "Ididoten" zu bezeichnen, wie viele Patrioten dies tun, wird der Sache nicht gerecht. Und hilft niemandem. 

Jeder kann etwas tun. Die zeigt der nachfolgende kurze Artikel, verkürzt wiedergeben aus einem Leserbrief des Mannheimer-Blog-Leser "Endzeit2": es bleibt nun zu beweisen, ob wir alle Maulhelden und Pantoffelhelden sind - oder ob es genügend Deutsche gibt, die den Mumm und den Kampfgeist haben, sich gegen ihn Ausrottung zu wehren.

Michael Mannheimer, 9.5.2017

***

 

Von "Endzeit2", 9.5.2017

Was kann jedermann tun gegen unsere Islamisierung und Ausrottung? 

Es gibt freie Landflächen an stark befahrenen Bundesstraßen. Abertausende befahren zur und von der Arbeit diese Straßen.

Darauf Werbetafel stellen mit 1 Losung, der dann nach einer gewissen Zeit eine nächste folgt. [...]

Thema: AfD, Leserstimmen, Was tun? | Kommentare (60) | Autor:

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: Fulminanter und bissiger offener Brief an die Moslems Europas

Sonntag, 30. April 2017 10:26

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache greift in einem Offenen Brief die Erdogan-Wähler in Österreich und Deutschland scharf an. Darin fordert er die „unglücklichen und unverstandenen Türken“ auf, am besten sofort in ihre Heimat zurückzukehren.

Nach der großen Zustimmung von Türken in Österreich und Deutschland für das Referendum von Machthaber Erdogan, geht FPÖ-Chef Strache auf die Unterstützer des türkischen Präsidenten los.

Bekanntlich hatten rund 73,22 Prozent der Austro-Türken für das Präsidialsystem gestimmt, welches Recep Tayip Erdogan von nun an mehr Machtbefugnisse einräumt.

In einem langen Brief rechnet der österreichische Spitzenpolitiker „im Namen der Mehrheit der Bürger in Österreich und Europa“ mit den Erdogan-Fans ab und lädt sie ein, zurück in die Türkei zu ziehen. UT24veröffentlicht den kompletten Wortlaut: [...]

Thema: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Oesterreich und Islam, Was tun?, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends, Zitate über Deutschland (Islamisierung, Abschaffung etc), Zivilcourage (Beispiele) | Kommentare (20) | Autor:

Nach Erlass des Anti-Islam-Gesetzes in China: Erbärmliche Hetzartikel in der gesamten deutschen Linkspresse gegen China

Montag, 3. April 2017 13:18

.

Nach jahrelangem Terror durch Moslems: China macht Ernst
Scharfe Gesetze gegen die ständige Bedrohung durch Moslems in Uigurien

Die nordchinesische Provinz Xinjiang hat ein weitgreifendes Anti-Islam-Gesetz verabschiedet. Neben dem Tragen von Kopftüchern und langen Bärten ist auch das Feiern religiöser Rituale künftig gesetzlich verboten. 

In China leben insgesamt 20 Millionen Moslems, die meisten davon in der chinesischen Provinz Xinjiang. Auch im Riesenreich China, in welchem 55 offiziell anerkannte nationale Minderheiten leben, sind es auch dort die Moslems, die sich weigern, sich in das Reich zu integrieren. Auch hierbei sind religiöse Gründe ausschlaggebend: Moslems dürfen sich laut Koran in kein "ungläubiges" System integrieren oder diesem anpassen (u.a. Sure 5:51). Auch in China gehen Moslems bei ihrer - von der Türkei massiv unterstützten -  Segregationsbewegung mit Gewalt gegen die chinesische Regierung vor. Tausende Chinesen wurden im Laufe der letzten Jahre von Moslems ermordet.

Nirgendwo passt sich der Islam an nichtislamische Länder an

Unsere Mieden verschweigen dies genau so, wie sie auch die Attacken der thailändischen Moslems (2 Prozent der thailändischen Gesamtbevölkerung) gegen die thailändischen Buddhisten verschweigen: In den letzen 10 Jahren wurden über 10.000 Thais von der islamischen Thai-Minorität ermordet, meistens geköpft. Nicht anders ist es auf den Philippinen: Auch dort stellen die Moslems mit etwa 3 Prozent die absolute Minorität. Aber sie haben in den letzen 50 Jahren über 100.000 christliche Philippiner getötete. Ihre Kampforganisation, die Abu Sayyaf, enthauptete erst vor Wochen eine deutsche Geisel (ich berichtete).

Was in China ab sofort verboten ist

Insgesamt verbietet das Gesetz 15 religiöse Verhaltensweisen, die als Störung der säkularen Ordnung aufgefasst werden könnten. Dazu zählt unter anderem die Weigerung von Eltern, ihre Kinder am nationalen Bildungssystem teilnehmen zu lassen. Im Klartext: Uigurische Kinder (Moslems)  müssen wie alle übrigen Kinder Chinas am normalen Schulunterricht teilnehmen. Sonderregelungen wie bei uns (getrenntes Schwimmen, Befreiung vom Sportunterricht, Halal-Essen etc) sind ab sofort passe.

Ferner dürfen Muslime erst ab dem 18. Lebensjahr die Moschee besuchen. Imame müssen ihre Freitagspredigten zuvor Regierungsstellen zur Überprüfung vorlegen. Zudem ist es Muslimen künftig untersagt, die islamischen Reinheitsgebote im gesellschaftlichen Leben einzufordern – außer bei Lebensmitteln.

***

Von Michael Mannheimer, 3.4.2017

Provinz XinjiangChina erlässt Anti-Islam-Gesetz gegen moslemische Uiguren

Die Regierung in Peking verschärft die Repressalien gegen das muslimische Turkvolk. Tragen von Kopftuch und langen Bärten ist verboten, traditionelle Feiern untersagt.
China hat in seiner muslimisch geprägten Provinz Xinjiang das Tragen des Kopftuchs und langer Bärte verboten. Ein entsprechendes Gesetz, das das religiöse Leben der Muslime drastisch einschränkt, trat am Wochenende in Kraft und ersetzt formell Vorschriften aus einer Reihe von Direktiven der Kommunistischen Partei. Neben dem Schleier und "abnormalen" Bärten sind künftig auch religiöse Hochzeits- und Beerdigungszeremonien als "Zeichen eines religiösen Extremismus'" untersagt. 
Quelle

[...]

Thema: China und Islam, Hass-Religion Islam, Komplott der Linken mit dem Islam, Politik Deutschland, Was tun?, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (35) | Autor:

Wie würden Stauffenberg und von Tresckow auf die heutige Lage reagieren ?

Sonntag, 26. März 2017 17:16

.

Appell an die Bundeswehr

Auszug:

"Der Verteidigungsfall ist längst eingetreten, denn das deutsche Volk wird bekämpft und befindet sich, ohne es in seiner Masse bislang zu merken, in einem Vernichtungskrieg.

Ich fordere unsere Soldaten auf, dem Merkel-Spuk unverzüglich ein Ende zu setzen, das Kriegsrecht auszurufen und die Aggressoren, d.h. Kanzler-Diktatorin Merkel, Vizekanzler-Diktator Gabriel, die gesamte Bundesregierung und 99/100 der Mitglieder des Bundestags und der Parlamente der sog. "Länder" zu verhaften und sie bewacht in Lagern festzusetzen bis sie vor Gericht gestellt werden und verurteilt oder freigesprochen werden konnten.

Gleichzeitig hat sie die staatliche Gewalt mit militärischen Mittel bis zur Wiederherstellung von Demokratie und Rechtsstaat absolut zu übernehmen."

***

 

Von Michael Mannheimer, 26.3.2017

Ein Appell an die Soldaten und Offiziere der Bundeswehr: Bewahren Sie das deutsche Volk vor dem Schicksal seiner Vernichtung! 

Dieser Brief erreichte mich vor wenigen Tagen. Ich bringe ihn - unter strikter Wahrung der Anonymität des Verfassers -  in voller Länge, weil ich der Meinung bin, dass dies ein außerordentlich wichtiger Brief ist. Er befasst sich mit der Frage, was Stauffenberg und von Tresckow heute tun würden, wären Sie Zeitzeugen jener Lage, in welche uns das politische Establishment, angeführt von Merkel, das deutsche Volk hinein manövriert hat:

18.3.2017

Sehr geehrter Herr Mannheimer,

ich wage einmal zu skizzieren, wie von Stauffenberg und von Tresckow die heutige, von Kanzler-Diktatorin Merkel geschaffene Lage sehen, beurteilen und welche Gegenmaßnahmen sie in die Wege leiten würden.

Beide würden vermutlich folgendes sagen: [...]

Thema: Leserstimmen, Staatsstreich gegen Volk und Verfassung, Was tun? | Kommentare (67) | Autor:

Die Deutschen bekommen nun, was sie gewählt haben: Den Volkstod

Freitag, 24. März 2017 14:00

Britische Zuhörer verließen unter Protest das Goethe-Instutit in London, als dort der damalige Umweltminister Trittin Deutschland als ein "in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land" bezeichnete. 

(s. das Bundestagsprotokoll zu diesem Skandal wieder unten)


DAS
haben wir gewählt!

Die obigen Politiker haben schon vor Jahren gesagt, was sie auch Deutschland machen werden. Sie haben unsere Abschaffung längst vorangekündigt. Niemand kann sagen, er habe nicht gewusst, wen er wählt, als er seine Stimme den Grünen, der SPD, der Linkspartei oder der CDU gab. 

In allen Fällen wählte er die Abschaffung und totale Islamisierung Deutschlands. Er wählte den islamischen Terror, den es vor dem Einzug des Islam bei uns nicht gab - und den unsere Altparteien bewusst importiert haben. Er wählte die Jagd von Immigranten auf unsere Frauen und Kinder. Er wählte die komplette Abschaffung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit. Er wählte faschistische Politiker wie Merkel, Maas und Kahane. Er wählt Deutschlandfeinde wie den von den Medien hochgejubelten Top-Islamisierer Schulz.

Er wählte die furchtbarsten Feinde, die ein Volk haben kann: Todfeinde vom eigenen Blut. 

Keine Ausreden: AfD ist die einzig wählbare Partei

Und niemand soll mir hier sagen er könne die AfD - die einzige legale parlamentarische Oppositionspartei, die wir haben - nicht wählen, weil sie ihm nicht in allen Punkten passt. 

Das ist mit Verlaub Kinderkram. Denn nichts - nicht einmal die eigene Frau, die Geliebte,  die eigenen Kinder, der Job, das Wetter, das Land - passt uns in allen Punkten so, wie wir es haben wollten... Und? Verlassene wir deswegen Frau, Kinder, Job, das Land?

Die AfD muss gewählt werden. Ob sie uns gefällt oder nicht. Weil sie die einzige Restchance ist, die wir Deutschen noch haben, um unser Land zu retten. Und unseren Kindern eine Zukunft zu bereiten, in denen sie nicht mit einem Kopftuch herumlaufen müssen. In der sie nicht zwangsislamisiert werden. In der sie nicht von moslemischen Rudeln massenvergewaltigt werden. In der wir Deutsche wieder unser Hausrecht in die Hand nehmen. 

Es gibt keine Ausrede, die akzeptiert werden kann, a) nicht zur Wahl zu gehen und b) nicht die AfD zu wählen.

Im September steht unser Land zur Disposition.
Jeder Deutsche hat die Pflicht, dies zu verhindern.

Michael Mannheimer, 24.3.2017

***

Deutscher Bundestag: Plenarprotokoll 14/36 vom 23.04.1999

Plenarprotokoll des Deutschen Bundestags über die Skandalrede Trittins in England, in welcher er im Londoner Gotheinstitut Deutschland als "in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land" bezeichnete.


Deutscher Bundestag: Plenarprotokoll 14/36 vom 23.04.1999
Seite: 2916

Was war geschehen? Trittin hatte Anfang 1993 im Londoner Goethe-Institut eine Rede gehalten und dabei gesagt, Deutschland sei ein - ich zitiere - "in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land"; er hat CDU/CSU und Teilen der SPD vorgeworfen, sie würden eine rassistische Antwort auf die Flüchtlingsfrage geben, die zudem kein reales Problem sei, sondern das Produkt ihrer politischen Kampagnen.

Britische Zuhörer haben daraufhin den Saal verlassen, haben die Bundesrepublik Deutschland gegen einen niedersächsischen Minister in Schutz genommen. [...]

Thema: * SPENDE FÜR MICHAEL MANNHEIMER ÜBER BANKÜBERWEISUNG *, Feinde Deutschlands und Europas, Prominente Unterstützer der Immigration/Islamisierung, Was tun? | Kommentare (69) | Autor: